Bücher mit dem Tag "1920er jahre"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "1920er jahre" gekennzeichnet haben.

139 Bücher

  1. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.048)
    Aktuelle Rezension von: Mona90

    Die Geschichte:

    Heute gibt es mal eine Rezension aus einem Genre, welches ich nur selten zur Hand nehme, obwohl ich solche Geschichten ganz gerne mag. Es handelt sich um einen Familienroman, der auf zwei Zeitebenen spielt und einige Geheimnisse verbirgt. Es geht in dem Buch - wie der Titel schon verrät - um sieben bzw. sechs Schwestern (die siebte Schwester fehlt, was sich wahrscheinlich in den weiteren Bänden auflösen wird) und alle wurden von einem reichen Mann aus der Schweiz adoptiert. Dieser Mann verstirbt nun plötzlich und hinterlässt jeder seiner Töchter einen Hinweis auf ihre Vergangenheit. Sie alle wurden nach den Plejaden benannt und stammen von verschiedenen Kontinenten. Welches Geheimnis genau hinter der Adoption und den sieben Schwestern steckt, gilt es in den weiteren Bänden herauszufinden. Erst einmal gehen wir in jedem Band mit einer der Frauen auf Reisen und erforschen ihre Abstammung. Im 1. Band beginnen wir also mit Maia, die es nach Brasilien verschlägt, wo sie nicht nur etwas über ihre Herkunft, sondern auch über sich selbst lernt. Mir hat dieser Auftakt wirklich gut gefallen, denn das Rätsel um die Schwestern ist wirklich interessant gestaltet und auch die Vergangenheit von Maia und ihrer Familie war sehr interessant. An einigen Stellen gab es ein paar Längen, weshalb ich einen Punkt abgezogen habe, aber im Großen und Ganzen war es ein tolles Buch. Nun bin ich gespannt auf die anderen Schwestern, denn alle sind vom Charakter her sehr unterschiedlich.

    Fazit:

    Für gemütliche Lesestunden sind die Bücher von Lucinda Riley definitiv gut geeignet. Es sind teilweise richtige Wälzer, die ich - aufgrund der Längen - zwar nicht immer lesen kann, aber hin und wieder durchaus gerne zur Hand nehme. "Die sieben Schwestern-Reihe" werde ich auf jeden Fall weiterverfolgen, denn ich bin schon gespannt auf die anderen Charaktere und deren Hintergrundgeschichten.

  2. Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
    Luca Di Fulvio

    Der Junge, der Träume schenkte

     (1.114)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Pilz

    Der Titel verspricht einen positiven Inhalt, auch der Klappentext des Buches lässt eher an einen Aufbruch in der neuen Welt Anfangs des 20. Jahrhunderts glauben. Es werden mehrere Personen, teilweise in verschiedenen Jahrzehnten, zwischen welchen hin- und hergesprungen wird, beschrieben. Alles befremdlich, beängstigend, Vergewaltigungen, unpersönlicher Sex, Mord, Verstümmelung, Traumatisierung, Psychopathie, Erniedrigung. Ich habe es nach fast 300 Seiten abgebrochen und kann es nicht empfehlen. Zwei Sterne nur deswegen, weil es ja nach 300 Seiten eventuell doch noch ein gutes Buch werden kann. Meines Erachtens muss ein Buch allerdings nach spätestens 40 Seiten inhaltlich auf eine klare Linie kommen, mittel derer ich es beurteilen kann.

  3. Cover des Buches The Diviners - Aller Anfang ist böse (ISBN: 9783423760966)
    Libba Bray

    The Diviners - Aller Anfang ist böse

     (290)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel

    Ehrlich gesagt, weiß ich so überhaupt nicht was ich von dem Buch halten soll. Wirklich nicht. Das Setting war einfach super genial. Anfangs fand ich es auch toll, dass es so gemischt war - also die Story und eben aus dem Leben raus erzählt wurde. Dann wurde es aber irgendwie konfus, weil die Autorin in den Zeiten herum sprang, aber ohne das es richtig Hand und Fuß hatte. Zudem sprang die Autorin zusätzlich im laufenden Kapitel in Zeit und Ort, wodurch die Kapitel stellenweise extrem lang wurden und das Chaos komplett.  Bitte nicht falsch verstehen, ich hab kein Problem mit langen Kapiteln, aber bei dieser Umsetzung hätte man eigentlich auch einfach komplett auf Kapitel verzichten können. Die anfängliche Euphorie verflog und machte der Langeweile Platz. Es wurde so viel geredet ohne das etwas gesagt wurde. Immer wenn ich dachte, jetzt ist es soweit, war es auch schon wieder vorbei. Dennoch kam dann irgendwann der Punkt, an dem es wieder spannend wurde. Leider verpasste die Autorin dann das Ende und führte den Leser schon ein wenig an die Fortsetzung heran, was das Ganze, zumindest auch meiner Sicht, noch mal unnötig in die Länge zog und anödete. 

    So. Jetzt wisst ihr Bescheid. Nichtsdestotrotz, und das ist wohl das verwunderlichste dabei, fand ich das Buch gar nicht so schlecht. Wobei das so auch nicht richtig ist, denn eigentlich hasse ich es, weil es mich so genervt hat, mit den unnötigen Längen, dem holprigen bis katastrophalen Stils, furchtbar. Doch es war nicht schlecht. Irgendwie. Und nachdem wir das jetzt geklärt hätten, versteht ihr vielleicht, warum ich nicht weiß was ich davon halten soll. 

    Die Idee ist auf jeden Fall sehr cool. Schon allein mit der Gabe und was man noch so alles erfährt. Theoretisch würde ich sogar aufgrund dessen weiter lesen wollen, aber vermutlich werde ich warten, bis sich jemand erbarmt und mir eine Zusammenfassung schreibt. Die Charaktere sind definitiv sympatisch, die Dialoge manchmal einfach nur zu gut und die Atmosphäre top. Also eigentlich könnte ich sagen, dass es ein tolles Buch ist, aber leider das Potential nicht genutzt wurde - oder manche Dinge einfach an der falschen Stelle stehen. Das könnt ihr euch jetzt aussuchen. Ich glaube, dass es sich hierbei um eine Geschichte handelt, die man so wie sie geschrieben wurde, entweder liebt oder hasst und bei mir wurde es einfach eine Hass-Liebe. Alternativ hilft es vielleicht das Original und nicht die Übersetzung zu lesen. 

    Fazit: 

    Es gefiel mir so unglaublich gut, dass mich die ganzen Schwächen so sehr genervt haben, dass ich es hassen möchte. 

  4. Cover des Buches Die Mitternachtsrose (ISBN: 9783442479702)
    Lucinda Riley

    Die Mitternachtsrose

     (574)
    Aktuelle Rezension von: MissNorge

    ✿ Kurz zur Geschichte ✿

    Innerlich aufgelöst kommt die amerikanische Schauspielerin Rebecca Bradley im englischen Dartmoor an, wo ein altes Herrenhaus als Kulisse für einen Film dient, der in den 1920er Jahren spielt. Vor ihrer Abreise hat die Nachricht von Rebeccas angeblicher Verlobung eine Hetzjagd der Medien auf die junge Frau ausgelöst, doch in der Abgeschiedenheit von Astbury Hall kommt Rebecca allmählich zur Ruhe. Als sie jedoch erkennt, dass sie Lady Violet, der Großmutter des Hausherrn, frappierend ähnlich sieht, ist ihre Neugier geweckt. Dann taucht Ari Malik auf: ein junger Inder, den das Vermächtnis seiner Urgroßmutter Anahita nach Astbury Hall geführt hat. Und gemeinsam kommen sie nicht nur Anahitas Geschichte auf die Spur, sondern auch dem dunklen Geheimnis, das wie ein Fluch über der Dynastie der Astburys zu liegen scheint.

    (Quelle: Seite des Verlags)

    ✿ Meine Meinung ✿

    Ich bin Fan von Lucinda Riley und ihren tollen Romanen, aber von diesem hier bin ich sehr enttäuscht. Man weiß ja um ihren ausschweifenden Schreibstil, den ich sonst auch sehr gerne lese, nur diesmal fand ich den Plot einfach glanzlos heruntergeleiert. Mit den Hauptfiguren bin ich auch nicht eins geworden, wenn dann am ehesten noch mit der 100jährigen Anahita, die aber leider dann nur noch in den aufgeschriebenen Seiten ihres Lebens vorkommt. Mit der Ami-Schauspielerin Rebecca konnte ich gar nichts anfangen. Die Abschnitte aus Indien waren auch so gar nicht mein Ding, hier habe ich oftmals nur quergelesen und das heißt dann schon bei mir, das es mich nicht faszinieren konnte. Irgendwie hatte ich fast das Gefühl, das Lucinda Riley hier nicht selbst schreibt, sondern irgendeine Anfängerautorin, so enttäuscht war ich. Zum Glück konnten mich aber alle Bücher, die ich vorher von ihr gelesen hatte, begeistern und deswegen ist es nicht so schlimm, das ich einmal nicht so glücklich gemacht wurde. 

    ✿ Mein Fazit ✿

    An diesem Roman hat mir alles gefehlt, was ich sonst so an den anderen Büchern dieser Autorin liebe. Leider für mich keine Lektüre die ich weiterempfehlen würde.

  5. Cover des Buches Das Lied der Störche (ISBN: 9783746632469)
    Ulrike Renk

    Das Lied der Störche

     (139)
    Aktuelle Rezension von: Kristin11

    Ulrike Renk hat mir "Das Lied der Störche" den ersten Band einer mehrteiligen Familiensaga geschrieben, in welcher die Ich-Erzählerin Frederike aus ihrem Leben auf dem Gutshof ihres Stiefvaters berichtet - eingehend ihre Gefühle und Ängste beschreibt. 


    Frederike's Vater ist schon früh gestorben und so wächst sie mit Ihrer Mutter und ihrem Stiefvater (bereits der zweite Stiefvater) sowie mehreren Stiefgeschwistern in Gaudenz auf. Der Roman spielt um 1920 und nimmt den Leser mit auf eine Reise kurz nach dem ersten Weltkrieg, welche durch die aufkeimende Angst auf weitere Unruhen und Ungewissheit begleitet wird. 


    Meine Meinung: 

    Frederike (kurz Freddy genannt) berichtet ausführlich und somit für den Leser sehr gut nachvollziehbar von ihrem täglichen Leben auf dem Gut der von Fennhusen, einer Familie der gehobenen Mittelschicht. Sie freundet sich schnell mit dem Personal auf dem Gut an und zeigt sich u.a. den Leuten gegenüber von einer sehr menschlichen Seite, was zu dieser Zeit eher weniger üblich war. Nach dem 2-jährigen Aufenthalt auf einer Gartenbauschule kommt Freddy zurück auf das Gut und sie spürt, dass nun der Ernst des Lebens auf sie zukommen wird. 

    Schon früh in ihrem Leben lernt der Leser weitere Charaktere kennen, welche Freddy das Buch hindurch begleiten und sehr wichtige Rollen einnehmen. Dabei sind mir ihre beste Freundin Thea und natürlich Ax von Stieglitz in guter Erinnerung geblieben. Beide Charaktere sind von Ulrike Renk sehr gut beschrieben. Der Leser spürt um ihre Bedeutung für Freddy und ahnt frühzeitig die Tragik gerade in Bezug auf Ax. Jedoch wird das Geheimnis um seine Person erst auf den letzten Seiten gelüftet. 


    Fazit: 

    Der Roman hat sich sehr flüssig lesen lassen. Die Szenerie war sehr gut beschrieben und die Idee zur Geschichte als solche überaus gut. Einige Passagen waren für meinen Geschmack jedoch etwas zu langatmig und es hat mir die Spannung gefehlt. Daher vergebe ich diesmal 4 von 5 möglichen Sternen, jedoch mit der Tendenz zu 3 Sternen. 

  6. Cover des Buches Die Farben des Feuers (ISBN: 9783608963380)
    Pierre Lemaitre

    Die Farben des Feuers

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Tausendléxi

    1927, der berühmte französische Bankier Marcel Péricourt soll zu Grabe getragen werden. Ein großes Staatsbegräbnis wurde anberaumt. Alles was Rang und Namen hat, ist zu Ehren des mächtigen Bankiers erschienen. Madeleine, seine Tochter, steht unvermittelt an der Spitze des Imperiums. Madeleine ist geschieden, ihr Ex-Mann verbüßt noch eine Haftstrafe, und Mutter des siebenjährigen Paul. Paul verunfallt am Tag des Begräbnisses seines geliebten Großvaters schwer. 

    Mit dem Tode von Marcel Péricourt verändern sich viele Leben. Madelaine sollte zwar die Geschäfte ihres Vaters weiterführen, doch ist sie nach dem Unfall ihres Sohnes ganz auf seine Gesundung bedacht und überlässt die Führung dem langjährigen Buchhalter Gustav Joubert. Der Privatlehrer von Paul, André Delcourt, beziehungsweise Liebhaber von Madelaine, wird nur noch geduldet. Doch er hat schon längst andere Pläne. Charles, der Bruder von Marcel, befindet sich in einer heiklen Lage, denn sein Bruder half ihm immer wieder großzügig mit Geld aus. Nun muss er sich anders behelfen. Er hat auch schon ein besonderes Vorhaben im Auge. 

    Um Paul macht sich Madelaine sehr große Sorgen, denn der Junge wirkt hochgradig depressiv. Erst als die junge, polnische Krankenschwester Vladi, sich seiner annimmt, scheint es mit Paul aufwärtszugehen. Vladi führt ihn ein in die Welt der Oper und Paul entdeckt seine hingebungsvolle Begeisterung für die Opern-Diva Solange Gallinato. Und gerade in dem Moment, an dem Madelaine wieder Hoffnung schöpfen könnte, wird sie Opfer eines gemeinen Komplotts. Sie verliert Hab und Gut. Die Vorboten des Zweiten Weltkrieges warten auf und Madelaine beginnt ihren ganz persönlichen Rachefeldzug.

    Mit einem rasanten Tempo überschlagen sich die Ereignisse in diesem Roman. Es ist faszinierend was sich Pierre Lemaitre so alles einfallen lässt, wie er die Fäden geheimnisvoll und ausgeklügelt zusammen fügt. Das ist Unterhaltung vom feinsten. Gehaltvoll wartet der Roman mit bitterbösen Intrigen und mannigfaltiger Spannung auf.Sehr große Leseempfehlung!

  7. Cover des Buches Das Schneemädchen (ISBN: 9783499258220)
    Eowyn Ivey

    Das Schneemädchen

     (323)
    Aktuelle Rezension von: dr_y_schauch

    „Es handelt von einem alten Mann und einer alten Frau. Sie wünschen sich sehnlichst ein Kind, können aber keins bekommen. Und dann machen sie in einer Winternacht ein kleines Mädchen aus Schnee, und sie wird lebendig.“ (S. 264)

    Was Mabel da für ihren Mann Jack in wenigen Worten aus einem Buch zusammenfasst, ist, wie es scheint, nichts weniger als ihr beider Schicksal: Ihr Kinderwunsch blieb unerfüllt, und der Neuanfang, den sie in den 1920er Jahren in Alaska wagen, gestaltet sich schwieriger als erwartet. Ihre Farm gedeiht nicht, die Arbeit ist hart, das Leben einsam und entbehrungsreich. Doch eines Winterabends, der Schnee fällt in dichten Flocken, vergessen sie für einen Augenblick ihre zermürbenden Lebensumstände und bauen in einem Anflug längst vergessenen Übermuts ein kleines Mädchen aus Schnee. Jack formt ein Gesichtchen, Mabel färbt die Lippen rot und versieht die kleine Schneefigur mit Fäustlingen. Für einen Moment ist die Welt wieder schön und unbeschwert.

    „In jener Nacht war ihnen das Kind geboren worden, aus Eis und Schnee und Sehnsucht.“ (S. 247) Am nächsten Morgen trauen Jack und Mabel ihren Augen nicht: Am Waldrand steht ein Kind. Zart und blass und weißblond, mit roten Lippen und den Fäustlingen des Schneemädchens, begleitet von einem Fuchs. In diesem und den folgenden Wintern taucht die Kleine, die sich Faina nennt, immer wieder bei dem Ehepaar auf, immer nur für ein paar Stunden, ehe sie wieder in der Wildnis verschwindet. Rätselhaft, geheimnisvoll – und gleichzeitig ein Lichtstrahl, der ihr Herz erwärmt.

    Aber – ist das Kind real? Ein echtes Mädchen aus Fleisch und Blut?  Oder doch nur eine Fantasiegestalt, eine Halluzination, heraufbeschworen von den langen dunklen Winterabenden in der Einsamkeit? Für ihre Nachbarn steht fest: Die Kleine ist ein Spuk, ausgelöst durch einen handfesten Hüttenkoller. Doch Mabel und Jack sind überzeugt, dass das Mädchen existiert, auch wenn es niemand außer ihnen beiden je gesehen hat, auch wenn es schier unmöglich ist, dass ein Kind allein in den Wäldern und Bergen überleben kann. Und so warten sie jeden Winter aufs Neue, dass Faina zu ihnen zurückkehrt.

    Mein Gott, ist das ein schönes Buch! Es stand schon lange auf meiner Wunschliste, und nachdem ich sofort mit dem Lesen begonnen hatte, habe ich das letzte Viertel absichtlich langsam gelesen, das Ende hinausgezögert, weil ich mich partout nicht von der Geschichte trennen wollte. (Kennt ihr das?)

    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll – es hat mich einfach so umfassend berührt und verzaubert, dass ich wirklich bei jedem Aspekt ins Schwärmen gerate: Die liebenswerten Figuren, die trotz aller Rückschläge und Widrigkeiten versuchen, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Die Atmosphäre Alaskas, die mich sommers wie winters in ihren Bann zog. Die ruhige, unaufgeregte Grundstimmung, die den gesamten Roman durchzieht und sich während der Lektüre auf mich übertrug. Die sensible Sprache (aus dem Englischen von Claudia Arlinghaus, Margarete Längsfeld und Martina Tichy), die mein Herz berührte und mir so manches Mal einen Kloß im Hals bescherte, ohne je kitschig zu sein, … und, und, und. Deshalb: große Leseempfehlung!

  8. Cover des Buches Das geheime Spiel (ISBN: 9783453290310)
    Kate Morton

    Das geheime Spiel

     (485)
    Aktuelle Rezension von: Kathi90

    Bei diesem Buch von Kate Morton war ich zuerst etwas ernüchtert. Die Geschichte plätscherte meiner Meinung nach nur so dahin. Allerding wendete sich das Blatt recht bald und die Geschichte nahm Fahrt auf. Ich war wie gebannt und wollte unbedingt das Geheimnis der zwei Schwestern erfahren.

    Als es so weit war konnte ich nicht glauben was ich da gelesen hatte, einfach grandios und überraschend. Gerne mehr davon!

    Ebenso interessierte mich das Schicksal von Grace und ihrer heimlichen Liebe.. Als wir Grace am Ende ihres Lebens begleiten durften hatte ich sogar eine Träne im Auge.

  9. Cover des Buches Der Mann, der nicht mitspielt (ISBN: 9783462051032)
    Christof Weigold

    Der Mann, der nicht mitspielt

     (92)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Der Möchtegernschauspieler und Privatdetektiv Hardy Engel bekommt im Los Angeles der 1920er Jahre den Auftrag, eine junge Frau zu finden. Als er sie auf der ausufernden Party eines Hollywoodstars findet, ist sie verletzt, später tot. Doch was ist Virginia Rappe passiert? Seine Ermittlungen zeigen bald, dass hier etwas vertuscht werden soll. Und nicht nur für Engel wird es lebensgefährlich.

    Das Setting ist toll. 1921 in Hollywood, das man nach den Beschreibungen kaum erkennt. Es ist noch im Aufbau, doch die bekannten großen Filmstudios haben sich schon niedergelassen. Hardy Engel, ein deutscher Einwanderer, schlägt sich mehr schlecht als recht als Privatdetektiv durch. Der Auftrag hat es in sich.

    Ich mochte die Schreibweise sehr gern, fühlte mich an alte Schwarzweiß-Filme erinnert, in denen der Held aus dem Off über seinen Fall berichtet. So hatte ich die Bilder der Umgebung immer direkt im Kopf. Das ausschweifende Leben der wenigen Hollywoodgrößen ist auch toll erzählt. Trotzdem konnte mich das Buch nicht komplett mitnehmen. Irgendwie zog sich der Fall und ich konnte irgendwann nicht mehr richtig folgen – bzw. wollte nicht mehr.

    Insgesamt fand ich das Buch toll erzählt, die Bilder im Kopf interessant, aber weil ich mich nicht gut unterhalten fühlte, kann ich nur 3 von 5 Sternen geben.

  10. Cover des Buches Die Villa an der Elbchaussee (ISBN: 9783746634449)
    Lena Johannson

    Die Villa an der Elbchaussee

     (78)
    Aktuelle Rezension von: ***Chrissy***

    Inhalt:

    Frieda ist eine junge Frau und die Tochter eines angesehenen Hamburger Kaufmanns, der mit Kolonialwaren handelt. Trotz den Schrecken des ersten Weltkriegs fehlt es ihr an nichts und sie kann ihre Jugend verhältnismäßig unbeschwert genießen. Sie ist wissbegierig, ehrgeizig und zeichnet sich durch ein großes Selbstbewusstsein aus. Es ist somit nicht verwunderlich, dass sie davon träumt, eines Tages den Männern ebenbürtig zu sein und in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten.
    Friedas Leben verändert sich dann schlagartig, als sie erfährt, dass die familiären Geschäfte schlecht laufen. Nun soll sie die Familie vor einer drohenden finanziellen Not bewahren und heiraten. Doch mit einer pragmatischen Ehe möchte die emapzipierte Frieda sich nicht abfinden und beginnt einen Kampf für ihre Familie, ihre Stadt und nicht zuletzt für sich selbst.

    Meinung:

    Das Buch ist sehr gut recherchiert. Das Hamburger Leben in der Zwischenkriegszeit wird glaubwürdig und detailliert beschrieben. Ich konnte mir die Stadt und das in ihr stattfindene Leben zu jedem Zeitpunkt sehr gut vorstellen, weil die urbane Kulisse so umfangreich und authentisch dargestellt wird. 

    Im Vordergrund stehen die Erlebnisse der jungen Frieda.
    In einer Zeit, in der die Frau noch eine den Männern sehr untergeordnete Rolle einnimmt, kämpft sie für ihren beruflichen Erfolg, eine frei bestimmte Liebe und die Verwirklichung ihrer Träume. Mündigkeit, Gedanken- und Handlungsfreiheit sowie die schwer erkämpften Entwicklungsschritte der Frauenbewegung sind somit klare Kernpunkte des Romans. Daneben nehmen die Geschehnisse und die historische Bedeutsamkeit der Zeit zwischen den Weltkriegen eine fast untergeordnete Rolle ein. 

    Neben Krieg und Emanzipation weist das Buch jedoch noch andere thematische Schwerpunkte auf. Liebe und Freundschaft, Klassendenken, Armut sowie Judenhass und Fremdenfeindlichkeit werden ebenso in die Handlung eingeflochten wie die Hamburger Stadtentwicklung, Alkoholismus und Drogenabhängigkeit.

    Das Buch ist ereignisreich. Leider wurde ich jedoch mit den Charakteren nicht richtig warm, so dass für mich Spannung verloren ging.
    Es passiert so viel im Buch, das jedem an Herz und Niere gehen würde. Angst oder Mitgefühl scheinen für Frieda jedoch Fremdwörter zu sein. Sie trotzt jeder schlechten Nachricht mit einem kühlen Verstand und distanziert sich von ihren wahren Gefühlen, obwohl sie für deren Auslebung die ganze Zeit heroisch kämpft. Größtenteils denkt sie nur an sich selbst und ihren persönlichen Erfolg. Alles andere geschieht außerhalb ihres Refugiums, ihrem "Schokoladen-Labor" und scheint sie wenig zu betreffen. Insgesamt fand ich Frieda wenig empathisch und konnte deswegen keine große Sympathie für sie aufbauen. Aber das ist sicherlich Geschmackssache.

    Fazit:

    Ich hatte mir mehr von dem Buch versprochen und es hatte einige Schwächen für mich. Vor allem die Beschreibung der Protagonistin hat mir nicht gefallen. Das Ende ist jedoch dafür sehr gelungen und macht wieder Lust auf die nächsten Bände der Hannemann-Saga. Ich bin sicher, dass sich dann auch der Charakter Frieda mehr entfalten wird und ich hoffe, dass ich sie im nächsten Teil "besser kennenlernen" kann.



  11. Cover des Buches Die rote Frau (ISBN: 9783809026761)
    Alex Beer

    Die rote Frau

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Hannelore_Seidel

    Im zweiten Fall des Rayoninspektors August Emmerich und seines Assistenten Ferdinand Winter bei der Abteilung Leib und Leben sind wir wieder  im Wien der Nachkriegszeit (1920) und Mangel herrscht noch allerorten.

    Inzwischen in der Abteilung Leib und Leben angekommen, wird Emmerich von den Kollegen von den wirklichen Fällen ausgeschlossen, er und Winter werden zu niedriger Büroarbeit verdonnert. Emmerich wäre nicht er, ließe er sich von den Ermittlungen abhalten. Zumal er mitbekommt, dass seine Kollegen in einem Mordfall schnell einen Schuldigen aufgetan haben und nicht im Traum dran denken, auch nur an dessen Unschuld zu rütteln. Emmerich wird genauestens beobachtet. Die Krüppelbrigade werden er und Winter von Brühl, seinem unmittelbar Vorgesetzten, genannt.

    Der Stadtrat Fürst ist ermordet worden und der schwer Kriegsversehrte Peppi wird von Brühl alsbald in den Kerker geworfen. In Oberinspektor Gonska haben Emmerich und Winter einen Fürsprecher, der ihnen ein paar Tage verdeckte Ermittlungen gewährt. Gerechtigkeit für Peppi! Wird es ihnen gelingen, seine Unschuld zu beweisen?

    Wieder bin ich mit Emmerich unterwegs. Wenn der an eine Sache glaubt, lässt er sich von niemandem aufhalten. Er greift schon mal zu nicht ganz astreinen Methoden, wenn er so nicht weiterkommt. Nicht ganz gesetzeskonform, aber auch nicht direkt daneben. Anders als seine selbstgefälligen Kollegen von Leib und Leben will er, dass der Richtige hinter Schloss und Riegel kommt. Bei seinen Kollegen hat er schon manchmal den Verdacht, dass sie in erster Linie einen Fall abschließen wollen. 

    Er ist schon ein Unikum, kennt er doch die Nöte der kleinen Leute ganz genau. Ein Kommissar, mit allen Wassern gewaschen, aber immer auf der richtigen Seite, so habe ich ihn schon im ersten Band kennen- und schätzen gelernt. Ecken und Kanten, das hat er, aber auch ein großes Herz. Die Autorin versetzt einen direkt in diese Zeit nach dem ersten Weltkrieg. Da ist nichts mit den goldenen Zwanziger Jahren, die Wirklichkeit der Kriegsheimkehrer, der Kriegsversehrten, wird hier gut transportiert. 

    Alex Beer sagt im Nachwort: „Das Kernthema des Buches ist der Krieg gegen die Minderwertigen. Die meisten von uns verknüpfen diesen Terminus mit der Zeit des Nationalsozialismus, in Wahrheit ist die Idee der Volksgesundheit aber viel älter – bereits die Spartaner im antiken Griechenland betrieben eine strenge Auslese.“ 

    Die historische Reihe um August Emmerich ist ein Lesegenuss, den man sich unbedingt gönnen sollte.


  12. Cover des Buches Gut Greifenau - Silberstreif (ISBN: 9783426525456)
    Hanna Caspian

    Gut Greifenau - Silberstreif

     (116)
    Aktuelle Rezension von: eriS

    Die Geschichte rund um Gut Greifenau geht in die nächste Runde. Konstantin gelingt es Gut Greifenau zu retten und auch Katharina kann endlich mit dem langersehnten Medizinstudium beginnen. Doch sie hat gegen Vorurteile zu kämpfen. Als Frau ein Medizinstudium zu beginnen gestaltet sich als ein Spiessrutenlauf. Sowohl ihre Kommilitonen, wie auch ihre Dozenten legen ihr Steine in den Weg. Doch sie lässt sich nicht davon aufhalten, Katharina möchte unbedingt ihren Traum verwirklichen.

    Konstantin hat das Gut zwar gerettet, jedoch sind die Geldprobleme nicht einfach weg. Er muss weiter um das Überleben des Gutes kämpfen. Ernteausfälle, hohe Zinsen und Diebstahl machen es ihm schwer. Doch zusammen mit Rebecca entwickelt er immer wieder neue Ideen für zusätzliche Einnahmequellen. Mit der Ziegelfabrik und den Sommergästen können sie sich gut über Wasser halten.

    Rebecca's Eltern sind aus Berlin geflohen und finden Unterschlupf auf Gut Greifenau. Doch das Zusammenleben ist schwierig, jeder möchte einer Aufgabe nachgehen, diese muss aber für jeden erst mal gefunden werden. Mit dem neu geschaffenen Kinderhort für die Pächterkinder sind Rebecca's Mutter und Schwester gut beschäftigt und ihr Vater bekommt die Möglichkeit Dr. Reichenbach unter die Arme zu greifen.

    Auch bei den Dienstboten tut sich einiges. Wiebke ärgert sich immer mehr darüber, dass sie Eugen abgestossen hat und die Köchin Bertha scheint mit Konrad ihr Glück gefunden zu haben. Oder doch nicht?

    Auch im fünften Band steht die Geschichte rund um Konstantin und Katharina im Mittelpunkt. Diese beiden Protagonisten begleiten den Leser bereits seit Beginn der Familiensaga. Ich finde es interessant die beiden und ihr Umfeld auf ihrem Lebensweg zu begleiten und sich in ihre Welt hineinzuversetzen. Die Situationen sind sehr realitätsnah geschrieben und als Leser kann man sich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen. Mit jedem einzelnen fiebert man mit, dass sich die Wünsche erfüllen und sich für alle alles zum Guten wendet. Ich freue mich bereits auf den sechsten Band der Familiensaga und bin gespannt wie sich die Geschichten um die Protagonisten weiterentwickeln.

  13. Cover des Buches Der blutrote Teppich (ISBN: 9783462051414)
    Christof Weigold

    Der blutrote Teppich

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Der Privatdetektiv Hardy Engel scheint in seinem zweiten Jahr in Hollywood kein Glück zu haben. Zu allem Überfluss findet er die Leiche des ermordeten Regisseur William Desmond Taylor in seinem Bungalow. Hardy fühlt sich verpflichtet den Täter zu finden. Doch wo soll er anfangen? Bei den Liebesbriefen zweier bekannten Schauspielerinnen? Oder bei den Filmstudios? Hardy wird immer mehr in den Sumpf des früheren Hollywoods gezogen, bis er kaum noch die Wahrheit vor seinen Augen erkennt. 

    Im zweiten Band der Reihe mit dem unfreiwilligen Privatdetektiv Hardy Engel taucht man wieder in die Anfänge von Hollywood 1922 ab. Es ist spannend mitzuverfolgen wie die ganze Industrie entsteht und was sich vor knapp 100 Jahren abgespielt hat. Der Autor Christof Weigold hat für diesen fiktiven Roman viel recherchiert und sich an echten Fällen, Personen und Gegebenheiten orientiert, was alles sehr authentisch und realistisch macht. Eine richtige Freude die Geschichte zu lesen. 

    Hardy ist nach wie vor eine eigenwillige Persönlichkeit und, auch wenn er in diesem Buch einen Abstecher nach New York macht, gefällt mir sein erfolgreicher Versagercharme besonders in seinem Zuhause und "Jagdgebiet" Hollywood am besten. Ich freue mich schon auf die nachfolgende Geschichte "Die letzte Geliebte". Verdiente 5 Sterne.

  14. Cover des Buches Kindheit (ISBN: 9783351038687)
    Tove Ditlevsen

    Kindheit

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Capucine

    Das Buch Kindheit ist der erste Teil der „Kopenhagen-Trilogie” von Tove Ditlevsen, die über 50 Jahre nach ihrem Selbstmord erschien. In diesem Buch lässt uns die Autorin an ihrem Leben ab ihrem fünften Lebensjahr bis zur Konfirmation teilhaben.

    Tove wurde als Arbeiterkind 1917 in eine lieblose geprägte Welt geboren. Mit ihrer Mutter, ihrem Vater und ihrem älteren Bruder Edvin wohnt sie in ärmlicheren Verhältnissen in Kopenhagen. Die Mutter kann Tove keine Zuneigung entgegenbringen und mit ihrem Vater teilt sie das Interesse für Bücher, doch der Vater bestimmt welche angemessen sind. Sie lernt ihre Gefühle gut zu verstecken und spricht nur wenig, weil sie keine Aufmerksamkeit auf sich lenken möchte, um keine Demütigung zu erfahren. Sie weiß, dass sie anders als andere Kinder ist und bemüht sich dieses Anderssein zu verbergen. Schon früh entdeckt sie das Lesen und Schreiben für sich. Sie flüchtet sich in die Welt der Poesie und Lyrik und möchte später Schriftstellerin werden, was aber zu der damaligen Zeit, weder ihrem Stand, noch einer Frau entsprach. Ihre Gedichte schreibt sie in ihr Poesiealbum und bewahrt es sorgsam vor fremden Blicken auf. Sie fürchtet Hohn und Spott.

    Dieses kleine Büchlein mit seinen 120 Seiten konnte mich vom lebendigen Schreibstil, wie auch sprachlich überzeugen. Es ist beeindruckend, wie ein Kind seine Umwelt intensiv analysiert und sein Verhalten den Gegebenheiten anpasst. Tove hält kontinuierlich an ihrer literarischen Begabung und dem Wunsch Schriftstellerin zu werden fest.

    Mich haben die Gedichte, von denen einige in diesem Buch zu finden sind, sehr berührt. 

    Die Schriftstellerin war mir bis dato nicht bekannt, kann aber ein ganz klare Leseempfehlung aussprechen.

  15. Cover des Buches Der Garten über dem Meer (ISBN: 9783866480339)
    Mercè Rodoreda

    Der Garten über dem Meer

     (70)
    Aktuelle Rezension von: das_lesewesen

    Sechs Sommer lang erzählt der Gärtner eines Herrenhauses das bunte Treiben um sich herum. Mal sehr detailliert und genau. Mal unzuverlässig und unwissend. Er steht jederzeit außerhalb dessen, was seine Herrschaften da machen, welche Konflikte ausgetragen werden, wer wann wohin geht. Der Gärtner und sein Garten sind die einzigen Konstanten in einem Buch, dass sprachlich durchaus überzeugt und eine sehr sympathische Hauptfigur hervorbringt. Mehr aber nicht. An der einen oder anderen Stelle erwartet der Leser sehnsuchtsvoll Tragik, Momente der Spannung, irgendetwas Großes. Leider Vergeblich. Es bleibt viel unklar, unaufgeklärt und unausgesprochen. Vielleicht ist das der Reiz dieses unscheinbaren Romans.


    Schaut doch gerne mal auf unserem Instagram-Blog vorbei 😊

    https://www.instagram.com/das_lese_wesen/

    Liebe Grüße,

    das_lese_wesen


  16. Cover des Buches Miss Daisy und der Tote auf dem Eis (ISBN: 9783746633688)
    Carola Dunn

    Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

     (71)
    Aktuelle Rezension von: oztrail

    Miss Daisy Dalrymple, Adelige die berufstätig ist. Sie ist Journalisten und Fotografin. In England der zwanziger Jahre fast unmöglich, aber es ist ihr gelungen unabhängig zu sein. Daisy hat Zugang zu Wentwater Court erhalten um einen Artikel für die Zeitschrift Town und Country zu schreiben.  Für Daisy eine langersehnte Aufgabe.  Sie ahnt nicht, was alles auf sie zukommen wird.

    Auf Wentwater Court angekommen,  fängt Daisy schon auf der Einfahrt zum Gut mit ihrer Arbeit an. Es gibt einen Eislaufplatz auf dem  junge Leute tanzen und lachen. Schon die ersten tollen Motive.

    Daisy wurde stürmisch begrüßt, man kannte sich.  Daisy wäre nicht Daisy wenn sie nicht schon von Anfang an merkte, dass es in dieser Familie einige Ungereimtheiten gibt. Manche gute Laune war hier nur Fassade. Aber Daisy war nur hier um ihren Job zu machen.

    Und dann passiert es.  Am zugefrorenen Teich wird eine Leiche gefunden. Daisy wird aufgefordert Fotos für die Polizei zumachen.

    Gemeinsam mit der Polizei wird Daisy die Ermittlungen durchführen. Gelingt es mit vereinten Kräften, die Ursache des Todes herauszufinden? War es ein Unfall oder Mord?

    Fazit:

    Krimi zur Tea Time. Ein spannender Cosy Krimi. Der Stil der Ermittlungen hat etwas von Miss Marple oder auch einer Miss Fisher.  Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Autorin schafft es, dass man in die damalige Zeit eintaucht und sich als Teil des geschriebenen wiederfindet. Die Story an sich ist spannend aber auch manchmal etwas zu detailgetreu und langatmig. Das Ende war etwas sehr konstruiert und kann sich in der Realität so nicht abspielen, aber es ist die Freiheit der Autorin.

    Das dies der erste Band einer mehrteiligen Krimiserie ist, bin ich doch gespannt auf die nächsten Geschichten rund um Miss Daisy.

  17. Cover des Buches Tanz des Vergessens (ISBN: 9783426515914)
    Heidi Rehn

    Tanz des Vergessens

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Siko71
    Lou will nach dem Tod ihres Verlobten Curd ein neues Leben beginnen und stürzt sich in die Arbeit als Täschnerin. Die Wirren des Krieges lässt sie so manche schwere Situation bestehen. Sie geht dann schließlich nach Berlin, wo sie die alten Freunde Judith und Max wiedertrifft. Ih Leben in Berlin verläuft ebenfalls nicht immer nach Plan, nach Alkoholexzessen und Drogenkonsum behegt sie beinahe noch einen Mord. Ab da an ändert sich ihr Leben und es öffnen sich neue Horizonte.

    Ein bewegendes Frauenschicksal in den 20er Jahren. Der Schreibstil ist ausgesprochen flüssig und man kann in die Handlung eintauchen. Ich habe die Stunden des Lesens sehr genossen und kann daher volle Punktzahl geben.
  18. Cover des Buches Der große Gatsby (ISBN: 9783311220008)
    F. Scott Fitzgerald

    Der große Gatsby

     (1.040)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Alle kennen die großen Partys des großen Gatsbys. Die Leute kommen von überall her und nehmen sogar uneingeladen an den berühmten Feiern teil, aber keiner kennt den Gastgeber Gataby wirklich. Deswegen ranken sich viele Gerüchte um ihn. Als Nick sein neuer Nachbar wird, lernt er ihn auf eine ganz andere Weise kennen und merkt, dass hinter dem bekannten Mann ein ganz anderer steckt.


    Dieses Buch ist einfach großartig. Allein wie es schon anfängt und man in diese lebendige und doch nachdenkliche Stimmung hineingezogen wird. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie Nick, der Protagonist, die Geschichte erzählt. Dabei lernt man die Personen immer besser kennen und sieht die Schichten ihrer Persönlichkeit tiefer werden und die komplexen Beziehungen untereinander bringen einen zum Nachdenken. Die Geschichte wirkt ziemlich einfach und simpel und doch schwingen so viele Themen des Lebens mit, die der Autor tragisch und auch zynisch beschreibt.

    Ich für meinen Teil liebe dieses Buch und da es so schnell durchgelesen ist, kann man es immer wieder lesen und stößt dabei immer auf neue Details. Außerdem hat es einen einfachen und schönen Schreibstil, sodass man perfekt für ein paar Stunden in der Geschichte abtauchen kann.

  19. Cover des Buches Mord nach Strich und Faden (ISBN: 9783404176861)
    Frances Brody

    Mord nach Strich und Faden

     (46)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    Der Krimi "Mord nach Strich und Faden" von Frances Brody erscheint im Bastei Lübbe Verlag. 

    Kate Shackleton ist 31 Jahre alt und Kriegswitwe. Sie hat einen detektivischen Spürsinn und liebt Rätsel. Das mysteriöse Verschwinden des Vaters ihrer Bekannten lässt ihr keine Ruhe und sie beginnt in dem Dorf Bridgestead in Yorkshire mit ihren Nachforschungen. Dort leitete der Verschwundene eine Weberei. Die Dorfbewohner scheinen nicht sonderlich daran interessiert zu sein, diesen Fall aufzuklären. Kate merkt, dass hier etwas nicht stimmt. Aber sie scheint in ein Wespennest gestochen zu haben, denn irgend jemand hat nun Kate auf dem Schirm und geht scheinbar über Leichen.


    Dieser traditionelle Krimi spielt im England der Zwanziger Jahre in einem kleinen Dorf namens Bridgestead. In dieser Zeit liefen die englischen Webereien unter Hochbetrieb, es war eine der Haupteinnahmequellen des Landes. Sehr interessant finde ich die eingestreuten Informationen über die Verarbeitung und das Färben von Wolle. Aber auch die Kleidungsstile und die englische Lebensweise werden bildhaft genau geschildert.
    Kate sucht nach Tabita Braithwaites Vater, der seit über 6 Jahren vermisst wird, er verschwand nach einem missglückten Suizidversuch aus einer Klinik. Der ehemalige Polizist Mr. Sykes hilt Kate bei der Suche nach Joshua Braithwaite in Bridgestead. Merkwürdig ist auch, dass Tabitas Mutter scheinbar kein großes Interesse an dem Verbleib ihres Mannes hat. Steckt sie vielleicht dahinter?

    Es geschehen weitere Morde an Mitarbeitern der Weberei, Sykes übernimmt die Befragung an den Orten, die Kate als Frau damals noch nicht betreten durfte. 

    Vom Erzählstil her lässt sich der Krimi gut lesen, es geht aber häufig sehr ins Detail, was mich in einem Krimi eher stört. Die Charaktere sind sehr zahlreich und irgendwie leblos, sie bleiben mir nicht sonderlich in Erinnerung. Die Befragungen gehen ins Detail und sind sehr umfangreich, leider aber einfach nur nüchtern und sachlich und deshalb kam für mich auch kaum Spannung auf. Kate macht den Eindruck einer jungen Miss Marple, sie lässt sich nicht abwimmeln, beobachtet genau und stellt viele Fragen. Sehr sympathisch wurde sie mir allerdings nicht.

    Dieser Krimi sorgt mit seinem Zeitgeist für historische Atmosphäre und das Ambiente der Webereien macht einen interessanten Eindruck. Die Spurensuche ist zwar unterhaltsam, leider aber zu umfangreich und auch die Spannung blieb hinter meiner Erwartung zurück.  2,5 Sterne, die ich allerdings nicht aufrunden möchte.

     

  20. Cover des Buches Madame Hemingway (ISBN: 9783746628912)
    Paula McLain

    Madame Hemingway

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Nachdem ich „Hemingway und ich“ gelesen habe, wo Hemingways dritte Frau, Martha Gellhorn, im Vordergrund steht, musste ich mir einfach auch dieses Buch zulegen. Zum Glück bin ich endlich dazu gekommen, es auch zu lesen. Hemingways erste Frau, Hadley, ist ein ganz anderer Typ Frau als Martha. Auch Hemingway scheint sich in den Jahren etwas verändert zu haben, weshalb es sicher auch interessant wäre, die Bücher direkt hintereinander zu lesen.

    Paula McLain schreibt in der ich-Form und haucht Hadley damit direkt Leben und Persönlichkeit ein. Auch, wenn man natürlich immer bedenken muss, dass es sich um einen Roman handelt und nicht alles zu einhundert Prozent authentisch sein kann, finde ich diese Perspektive hier doch gut gewählt. Man kommt Hadley als Person gleich zu Anfang schon sehr nahe, kann ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen und lernt mit ihr zusammen schließlich Ernest Hemingway kennen. Hemingway ist ein wirklich interessanter Charakter; als er Hadley kennenlernt, ist er noch sehr jung und doch schon sehr exzentrisch, eigentlich schon unsympathisch. Diese erste Ehe wird von McLain mit viel Liebe zum Detail dargestellt und lässt sowohl Hadley als auch Ernest zum Vorschein kommen und für den Leser greifbar werden. Auch die Zeit wird eindrucksvoll beschrieben: das Paris der 20er Jahre, das Leben der Künstler, auf die Hadley trifft… all das wird von der Autorin zu einer angenehm lesbaren und unterhaltsamen Geschichte verwoben. Natürlich sollte man schon Interesse an Hemingway als Person haben, um dieses Buch in vollen Zügen genießen zu können, aber auch ohne großartiges Vorwissen kann man das Buch lesen. Für den Einstieg habe ich ein wenig gebraucht, sobald dieser hinter mir lag, habe ich die Lektüre aber sehr genossen.

    Interessant war auch, dass einige Passagen aus Ernests Sicht geschrieben waren (wenn auch nicht in der ich-Form). So wurden die Lücken gefüllt, die Hadley nicht füllen konnte. Diese Abschnitte fand ich durchaus gelungen, da sie Einblicke in Ernests Gedankenwelt brachten. Gerade weil seine Perspektive wesentlich schwerer nachzuvollziehen war und er auch eine sehr schwierige Person gewesen zu sein scheint, fand ich den Perspektivwechsel sinnvoll. Auch zu seinen Werken finden sich einige interessante Stellen im Buch, wenngleich Hadley doch die Hauptperson ist und sein Schaffen eher hintenansteht. Jedenfalls hat das Buch mir spontan Lust gemacht, „Paris – Ein Fest fürs Leben“ und „Fiesta“ zu lesen.

    Am Ende gibt es für den interessierten Leser auch noch ein Kapitel zu den Quellen sowie ein Interview mit der Autorin, die das Buch noch abrunden. Wer also Interesse hat, nach der Lektüre noch ein wenig weiterzuforschen (und das halte ich für nicht unwahrscheinlich), bekommt die Gelegenheit dazu. Hier wird auch noch einmal klar, dass sich durchaus einige Fakten im Buch versteckt haben und sich die Autorin viel Mühe mit der Recherche gegeben hat.

     Fazit: Gut geschriebener Roman über Hadley Richardson und Ernest Hemingway – zwei interessante Persönlichkeiten, die in einer interessanten Zeit gelebt haben.

  21. Cover des Buches The Great Gatsby (ISBN: 9783192929588)
    F. Scott Fitzgerald

    The Great Gatsby

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Vorleser2

    Vor allem der Beginn des Buches gefiel mir sehr gut. Der Protagonist Nick hat zu Beginn sehr wenig Charakter und ich habe bestimmt 60 Seiten gebraucht, um mir überhaupt seinen Namen zu merken - ich vermute jedoch, dass dies gar gewollt ist, denn es dauert einige Zeit, bis man überhaupt seinen Namen erfährt und auch von Gatsby selbst wird er kein mal mit seinem richtigen Namen angesprochen. Der Roman sprüht vor Elan, Leichtigkeit und Witz. Eine meiner Lieblingsszenen ist die erste Begegnung von Nick und Gatsby. 

    Nach der Hälfte des Romans hat sich jedoch mein Leseerlebnis abrupt geändert. War ich davor noch so begeistert, gab es ein ganzes Kapitel, was für mich ein reiner Lückenfüller war. Es geht mir nicht darum, dass sich in jedem Kapitel die Ereignisse überschlagen müssen. Für mich war es jedoch zu offensichtlich, dass das Kapitel schlicht als Lückenfüller diente — weder der Charakter Nicks wurde weiterentwickelt, noch wurde etwas über Gatsby´s Beziehung zu Daisy offenbart.  

    Die ganze Rezension findet ihr unter: http://dievorleser.blogspot.com/2021/01/f-scott-fitzgerald-great-gatsby.html 

  22. Cover des Buches Die Frauen von Richmond Castle (ISBN: 9783548060835)
    Tracy Rees

    Die Frauen von Richmond Castle

     (86)
    Aktuelle Rezension von: kn-quietscheentchen

    England in den 20er Jahren ... ein großer Tag steht bevor: Ishbel Christina Camberwell, von allen aber nur Blue genannt, feiert ihren 21.Geburtstag. Nicht nur Familie und Freunde sind anwesend, auch die Presse, denn diese ist neugierig, wen Blue als ihren Verlobten vorstellt - schließlich ist sie jetzt volljährig und eine junge Lady aus gutem Hause. Jedoch hat Blue andere Pläne als zu Heiraten und Kinder zu bekommen - sie möchte Schriftstellerin werden! Da flattert kurzerhand eine befristete Stelle bei der Zeitung ins Haus, bei der Blue erste journalistische Erfahrungen sammeln kann. Alles scheint perfekt zu laufen, bis sie eines Tages auf Delphine trifft, die vor ihrem gewalttätigen Ehemann geflohen ist. Blue und ihre Familie nehmen sie bei sich auf und versorgen sie nicht nur mit Essen und Kleidung - auch eine Beschäftigung als Hausdame winkt. Delphine gehört immer mehr zur Familie und fühlt sich wohl, bis sie hinter das Geheimnis von Midge, Blue's Steifmutter, kommt. Und schon gerät die heile Welt der Familie Camberwell ins Wanken.

    Tracy Rees nimmt den Leser mit auf eine historische Reise ins England der 20er Jahre. Wir tauchen ein in die Schicksale von drei Frauen, die unterschliedlicher nicht sein können - Blue, die nach Höherem strebt als nur Hausfrau und Mutter zu sein - Delphine, die aus ihrer gewaltsamen Ehe entfliehen möchte und Midge, die sich als 2.Frau die Anerkennung erkämpfen muss. Aus den unterschiedlichen Sichten der Frauen gelangt man als Leser immer tiefer in die Geschichte und fühlt durch die angenehm flüssige Schreibweise und detaillierten Beschreibungen mit den Charakteren mit. Leider hab ich mir durch den Klappentext etwas mehr Spannung erhofft bzw. ein sensationelles Geheimnis. Leider fehlte das und somit liest man hier einen netten historischen Roman. Alles in allem wurde ich trotzdem gut unterhalten.    

  23. Cover des Buches Mord auf der Donau (ISBN: 9783740804565)
    Beate Maly

    Mord auf der Donau

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Silent_Darkness

    "Mord auf der Donau" von Beate Maly entführt den Leser in die Zwischenkriegszeit Wiens. Die aus den Vorgängern bekannten Ermittler Ernestine und Anton sind wieder mit an Bord - wortwörtlich, denn dieses Mal begeben sie sich auf eine Donauschifffahrt mit Filmvorführung. Und - wie sollte es anders sein? - auch mit einem Mord. 

    Maly hat einen angenehmen Schreibstil und beschreibt die historische Zeit sehr schön. Auch die Charaktere sind fein gezeichnet und man kommt trotz des großen "Ensembles" (ganz Agatha Christie) nicht durcheinander.

    Während der Geschichte hat man hier und da schon einen Verdacht, wer es denn gewesen sein könnte. Auch die Ausflüge in die Psychologie und deren Ansätze von damals fand ich sehr spannden.

    Leider kam die große Enttäuschung am Ende, da es völlig aus der Luft gegriffen ist und es bis auf einen Satz, der weiter vorne im Buch am Rande erwähnt wurde, überhaupt keine Hinweise auf die Person als Täter gab! 

    Schade. Aber dennoch gibt es drei Sterne für all die Seiten vor dem Ende ,)

  24. Cover des Buches Elsas Glück (ISBN: 9783734109232)
    Beate Maly

    Elsas Glück

     (20)
    Aktuelle Rezension von: MoniqueH

    Lottes Träume geht weiter im Buch Elsas Glück. Elsa ist Lottes Tochter. Elsa studiert Psychologie und Pädagogik und kommt aus einer wohlhabenden Familie. Elsa weiß aber noch nicht genau ob sie unterrichten will oder nicht. Im Studium lernt sie Freunden kennen die alle aus wenigere wohlhabende Familien stammen. Auch geht sie während des Unterrichts in Einstellungen die sich um Kinder arbeitslosen Leuten kümmern. 

    In der Familie Sonnstein scheint alles gut zu gehen aber Elsas Vater, Lottes Mann hat schlimmes im Krieg erlebt und das noch nicht verarbeitet, alle leiden mit ihm. 

    Die Familiengeschichte geht weiter. Die Personen lernt man besser kennen und auch warum bestimmte Sachen so gelaufen sind. Wenn ich hier zu viel sagen ist das nicht schön darum muss man es halt lesen.

    Ich bin froh das es irgendwann noch Buch 3 der Reihe gibt, weil ich gerne wissen möchte wie es weiter geht mit Lotte, Elsa, und ... und ....

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks