Bücher mit dem Tag "1943"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "1943" gekennzeichnet haben.

59 Bücher

  1. Cover des Buches Das Glasperlenspiel (ISBN: 9783518463574)
    Hermann Hesse

    Das Glasperlenspiel

     (276)
    Aktuelle Rezension von: glowinggloom

    Ein zukünftiger Staat alimentiert in seiner Provinz Kastalien eine Gemeinschaft von Menschen, die sich umfangreichen Studien der Wissenschaften und Künste widmet. Nur die Begabtesten des Landes werden für diesen Elite-Orden ausgewählt. Die Kastalier betreiben auch „östliche“ Philosophie, insbesondere die Meditation. Man ist bestrebt „die Schönheit des Geistigen und der Kunst mit der magischen Formulierungskraft der exakten Disziplinen zu vereinen.“Die höchste Ausformung dieser Bestrebungen ist das Glasperlenspiel. Man arbeitet an der „Vervollkommnung des reinen Seins“, der „Loslösung des Geistigen aus dem Weltbetrieb“, der „Auslöschung des Individuellen“, auf dass der geistig kultivierte Kastalier seinen Idealzustand erreichen möge: „stillglänzende Heiterkeit“.

                                                                                                                                        Es fällt auf: Mädchen kommen für eine derartige Ausbildung nicht in Frage. Während die Persönlichkeiten der Männer fein ziseliert beschrieben werden, wird das weibliche Geschlecht nur erwähnt, wo es sich nicht vermeiden lässt und in einer Art und Weise, die ich als beleidigend empfinde.

    Ich habe diesen recht dicken Roman nur widerwillig zu ende gelesen, weil ich wissen wollte, ob und wie der Autor und Träger des Literatur-Nobelpreises noch die Kurve kriegt. Das war aber nicht der Fall. Vielmehr wird in der letzten Episode erklärt, dass das „Weib“ und die Liebe, einer bösen Unterwelt angehören,verantwortlich für alles Unheil auf Erden seien und dass ein „Weltabgrund zwischen Mann und Weib“ bestehe.                 

    Für mich ist dieser Roman eine Dystopie aus Esoterik und Frauenfeindlichkeit. Die sprachlichen Preziosen die er auch enthält, verblassen daneben zur Bedeutungslosigkeit.   

  2. Cover des Buches Angelus (ISBN: 9783426198780)
    Danielle Trussoni

    Angelus

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Naike
    Tjaaaa, also generell hat mir die Geschichte schon gefallen, die Umsetzung hätte jedoch besser sein können, man hätte viel mehr daraus machen können. In der Handlung ist zu wenig Drive, dafür wird um so mehr breit erzählt, die Figuren bleiben zu blass und deren Handlungen sind manchmal schwer nachzuvollziehen. Dazu noch so einiges an Zufällen, dadurch hapert es beim Spannungsaufbau. Der Schluss ist offen, was ich immer frustrierend finde. Inzwischen ist zwar längst ein Fortsetzungsband erschienen, jedoch finde ich diesen lediglich in Französisch, Türkisch und Griechisch übersetzt. Hallo? Voll blöd.
  3. Cover des Buches Gesamtausgabe (ISBN: 9783596905911)
    Anne Frank

    Gesamtausgabe

     (2.384)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Der historischen Zusammenhänge und der immensen Bedeutung dieses Zeitdokumentes bewusst, trafen mich die Lebensfreude und die teils sehr unterhaltsamen Anekdoten der jungen Autorin doch unvorbereitet. So überrascht, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Das Tagebuch der Anne Frank gewährt ein fesselndes Eintauchen in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und lässt einem ganz beiläufig erfahren, wie es ist, von einem deutschen Unrechtsstaats das eigene Daseinsrecht abgesprochen zu bekommen. Es ist unfassbar, dass die Deutschen damals ihre ethnischen Säuberungen sogar im Radio angekündigt haben. Und alle haben gewusst, was mit jenen passiert, die weggeholt und abtransportiert wurden. Alle haben es gewusst!

  4. Cover des Buches Der Junge im gestreiften Pyjama (ISBN: 9783596856916)
    John Boyne

    Der Junge im gestreiften Pyjama

     (2.186)
    Aktuelle Rezension von: JuleBebieh

    Ich finde das man diese Buch einfach gelesen haben sollte & das Cover passt auch zu 100%.. das Buch an sich ist ziemlich einfach geschrieben, zu den Charakteren kann man nur sagen das manche ziemlich oberflächlich geschrieben wurden .. & Bruno als Hauptcharaktere an vielen Stellen ziemlich naiv war .. trotz allem hat das Buch eine Thematik, die ich sehr wichtig finde .. ich „mochte“ das Buch einfach, weil man so durch eine einfache weise an das Thema herangeführt wurde .. und man do besser in die „schwarze Geschichte Deutschlands“ einsteigen kann 

  5. Cover des Buches Der Fürst des Nebels (ISBN: 9783596521319)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Fürst des Nebels

     (250)
    Aktuelle Rezension von: oneday2bookblog

    Dieses wunderschöne Buch der Fischer TaschenBibliothek habe ich mir spontan in einem Buchladen am Flughafen besorgt und mich vor Lesebeginn gar nicht mit dem Inhalt (auch nicht mit dem Klappentext) beschäftigt und ließ mich überraschen. Es handelte sich um einen ausschließlichen an der Optik orientierten Cover-Kauf. Ich begann zu lesen und erwartete nach den ersten Seiten einen ansprechenden Roman über eine vierköpfige Familie in schöner Sprache mit symphatischen Protagonisten. Als sich die Geschichte jedoch in eine (für mich) völlig unerwartete Richtung entwickelte und immer unheimlicher wurde, war ich gänzlich eingenommen von der zunehmenden Spannung und neugierig auf den weiteren Verlauf. Zugegeben - die eine oder andere Wendung ist etwas vorhersehbar und hätte eventuell raffinierter verpackt oder weniger offensichtlich aufgebaut werden können, schlussendlich mindert dies aber in meinen Augen w"Der Fürst des Nebels" ist der Debütroman des Beststellerautors Carlos Ruiz Zafón, der für seine Leser auf Basis einer soliden und gut durchdachten Geschichte einen Gruselroman auf hohem Niveau schuf.  Ein sehr stimmungsvolles Buch mit einer mystischen und ergreifenden Atmosphäre und genau dem richtigen Touch von Unheimlichkeiten und Spannung.eder Qualität noch Spannung des Romans.


  6. Cover des Buches Frühstück bei Tiffany (ISBN: 9783036959344)
    Truman Capote

    Frühstück bei Tiffany

     (618)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Ich bin ein großer Audrey-Hepburn-Fan und kenne natürlich den Film "Frühstück bei Tiffany" und liebe ihn. Als ich nun das Buch las, habe ich nicht die Erwartung gehabt, dass sich vieles gleicht. 

    Zu meiner großen Freude wird Holly Golightly im Buch sehr ähnlich der Figur beschrieben, wie sie im Film dargestellt wird, vielleicht sogar etwas weniger liebenswert könnte man sagen. Ein sehr egozentrischer Mensch ist sie, nutzt Vor allem Männer zu ihrem Vorteil, heuchelt kein Interesse, wenn sie etwas langweilt. Und doch ist da auch die zarte, verletzliche Seite, die im Buch schön umrissen wird und, wer sie eigentlich ist, ihre Vergangenheit. 

    Das Buch ist teils amüsant erzählt, teils lässt es aber auch Tragik durchscheinend, teils macht Holly einen unschuldigen und naiven Eindruck, dann wieder hält man sie für durchtrieben und selbstsüchtig. 

    Truman Capote schreibt mit schöner Sprache, die einem letztendlich keine andere Wahl lässt, als zu hoffen, dass Holly Golightly ihren Platz, wo sie hingehört, gefunden hat. 

  7. Cover des Buches Nachtauge (ISBN: 9783453437760)
    Titus Müller

    Nachtauge

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Doscho

    Unter dem Codenamen „Nachtauge“ versucht eine deutsche Spionin, Meldung an die Briten zu machen. Dies muss im Deutschland des Zeiten Weltkriegs verhindert werden.

     

    Vor dem Hintergrund des Angriffs auf die Möhnetalsperre im Jahr 1943 erzählt „Nachtauge“ von der Jagd auf eine deutsche Agentin, die gegen die Briten arbeitet. Dies wird spannend und sehr detailliert erzählt, so dass der Roman stellenweise eher ein Krimi, als ein historischer Roman ist.

    Apropos Historie: Natürlich darf hier nicht vergessen werden, dass Titus Müllers Roman während des Zweiten Weltkrieges spielt. Auch wenn ich mich bei historischen Romanen eher für die frühere Geschichte interessiere, war ich dennoch fasziniert und zugleich erschreckt von der Absurdität und der widersprüchlichen Doppelmoral des Dritten Reiches, die man entweder nicht bemerken konnte oder wollte.

    Zentral ist hier aber, wie so oft bei Müllers Romanen, eine Liebesgeschichte vor historischem Spannungsfeld. Hier ist es die Liebe eines deutschen Lagerarbeiters zu einer ukrainischen Zwangsarbeiterin, die allen Spannungen und Widerständen zum Trotz sich ihren Weg bahnt und jeden Lesenden mitleiden lässt.

     

    So gelingt Titus Müller mit „Nachtauge“ trotz der schweren Thematik ein lesenswerter Roman, der nicht nur für diejenigen, die gerne Romane über den Zweiten Weltkrieg lesen, interessant sein dürfte.

  8. Cover des Buches Die Frau im Mond (ISBN: 9783423137362)
    Milena Agus

    Die Frau im Mond

     (229)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1999

    Die sardische Bauerntochter findet, obwohl sie sehr hübsch ist, keinen Ehemann. Aus unerklärlichen Gründen nehmen alle Verehrer Reißaus. Ob es wohl an den Briefen liegt, die sie ihnen immer schreibt. Als ein Witwer sie schließlich zur Frau nimmt, ist es anders wie sie sich es erträumt hatte. Ein paar Jahre später erfährt sie in einem Kurort für kurze Zeit die große Liebe.

    Das Buch umfasst 136 Seiten und es erschien am 01. Februar 2009 bei dtv.

    Die Autorin erzählt die Geschichte ihrer Großmutter. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive der Autorin geschrieben. Da ihre Großmutter ihre Erlebnisse niedergeschrieben hat, kann die Autorin diese so genau erzählen. 

    Der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Dadurch dass keine Namen genannt werden (es heißt immer nur Großmutter, Mutter, Vater, usw.) ist es zum Teil schwierig den Geschehnissen zu folgen. Zudem gibt es mehrere Zeitsprünge in der Geschichte, die nicht immer gleich einzuordnen waren. Die Insel und die Traditionen werden im Buch angesprochen und man merkt, dass diese im Leben der Großmutter wichtig waren. 

    An der ein oder anderen Stelle hätte man es durchaus weiter ausführen können. Die Geschichte lässt sich durch ihre geringe Seitenanzahl sehr schnell lesen. Mir hat leider auch etwas das Gefühl gefehlt, mir schien es fast zu oberflächlich beschrieben. Ich hätte mir mehr Details gewünscht und dass das Gefühl mehr rüberkommt. 

    Da es mich einfach nicht sonderlich berührt hat und mir zu oberflächlich war, die Geschichte aber an für sich Potential hat, gebe ich 3 Sterne.

  9. Cover des Buches Irgendwo für immer (ISBN: 9783453291102)
    Sarah Jio

    Irgendwo für immer

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Kodabaer

    Der Einstieg in das Buch fiel mir aufgrund des flüssigen, leicht lesbaren Schreibstils leicht.

    Die Protagonistin kommt sehr sympathisch und "echt" rüber. Auch die Nebencharaktere sind für mich schön ausgearbeitet und bereichern die Story.

    Die Geschichte ist interessant aufgebaut und der Leser/die Leserin hat die Möglichkeit selbst mit zu rätseln, was es mit dem Familiengeheimnis und dem Tagebuch auf sich hat. Die Tagebucheinträge geben einen kleinen Einblick in das Leben auf der Insel in den 40er Jahren, mit Werten und Eindrücken aus der damaligen Epoche.

    Die Auflösung der Geschichte kam für viele Leser überraschend, wenn man nach den Rezensionen und Kurzmeinungen zu diesem Buch geht. Vielleicht habe ich einfach ein Gespür dafür, oder es war Zufall, dass es für mich weniger überraschend kam. Zumindest zum größten Teil hatte ich schon ziemlich zu Beginn einen Verdacht.

    Das Setting ist bezaubernd. Die Atmosphäre der Insel vor Seattle wird anschaulich rübergebracht und entfesselt Fernweh.

    Einen Kritikpunkt habe ich jedoch. Mir kam die Liebesgeschichte der Gegenwart etwas zu kurz. Ich hätte mir da etwas mehr Gefühl und stärkeren Fokus gewünscht.

  10. Cover des Buches Der Pakt (ISBN: 9783499242069)
    Philip Kerr

    Der Pakt

     (29)
    Aktuelle Rezension von: TheSilencer
    1943. Auf beiden Seiten der Fronten ist eines klar: das Deutsche Reich kann den Krieg nicht mehr gewinnen.
    Während die Nazi-Größen um Hitler ungeachtet dessen Möglichkeiten des Endsieges ausloten, SS-Offiziere den Sturz Hitlers planen, streben Churchill, Stalin und Roosevelt einen Friedensplan untereinander an, um dem Dritten Reich den Todesstoß zu versetzen – ein Versuch, der in den eigenen Reihen nicht immer Zuspruch findet.

    Philip Kerr ist ein brillanter Erzähler. Vom Wittgenstein-Programm mal abgesehen, das in Philosophie ersäuft. Die spielt hier auch eine Rolle, wird aber nicht ganz so ernst genommen.
    Mir fiel es besonders schwer, bei den zahlreichen Charakteren durchzublicken. Authentische Personen treffen auf fiktive – das ist verdammt unterhaltsam, aber nicht in der Vielzahl.

    Nach dem verwirrenden ersten Viertel bleibt eine Abhandlung geheimdienstlicher Spionagearbeit, deren Unverfrorenheit lediglich im Gegenschlag übertroffen wird.
    Dialoglastig, spannend, mit Hängern und mit einer Schlußpointe, die man eigentlich erwartet – zumindest, wenn man den Buchrücken gelesen hat.

    Nicht sein bester Roman, aber auch keine Zeitverschwendung.
  11. Cover des Buches Der Fall Collini - Filmausgabe (ISBN: 9783442718665)
    Ferdinand von Schirach

    Der Fall Collini - Filmausgabe

     (440)
    Aktuelle Rezension von: VoiPerkele

    Meine Erwartungen wurden von "der Fall Collini" nicht erfüllt. Nachdem das Buch dermaßen gefeiert und gehypt wurde, habe ich eine spannende Kriminalgeschichte mit ordentlich Stoff zum Nachdenken über Schuld und Unschuld. 

    An dieser Stelle möchte ich eine klare SPOILER Warnung aussprechen!

    Ich wusste im Voraus bereits, dass Hans Meyer, das Opfer in diesem Roman ein ehemaliger SS Oberbefehlshaber war. Zwar wusste ich nicht, wie genau Collini zu Meyer steht. Aber dennoch hat mir dieses Wissen im Vorfeld den Höhepunkt der Geschichte vermiest. Wirklich Stoff zum Nachdenken über Schuld und Unschuld habe ich vom Autor leider auch nicht bekommen. Stattdessen spickt er das Geschehen im Roman zwischendurch immer wieder mit Szenen in denen nicht allzu viel passiert. (Hr. Leinen raucht eine Zigarette, er schläft mit einer Freundin aus Kindertagen, er sitzt in seinem Büro...). Eine wirkliche Spannung hat sich leider nicht aufgebaut. Nichtsdestotrotz hegte ich noch Erwartungen an das Ende. Mich hat das Gerichtsurteil sehr interessiert. Aber das wurde mir verwehrt. Am Ende erfährt der Anwalt Leinen, dass sich sein Mandat das Leben genommen hat.

    Dieses Buch kann ich leider nicht empfehlen.


  12. Cover des Buches Der kretische Gast (ISBN: 9783462051056)
    Klaus Modick

    Der kretische Gast

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Siko71
    Kreta 1943. Der Archäologe Johann Martens soll im Auftrage der Wehrmacht Kunstschätze katalogisieren. Er bekommt Andreas zur Seite, einen Kreter, der ihn an die Fundorte fahren soll. Aber Andreas ist weitaus mehr als ein Fahrer. Er wird Johann immer mehr zum Freund und Johann gerät immer mehr zwischen die Fronten. Als es dann eines Tages Hart auf hart kommt, muss sich Johann entscheiden, auf welcher Seiter er steht.

    Der Roman ist sehr bildhaft und emotional geschrieben. Wer die Landschaft der Insel heute kennt, kann sich ugefär ein Bild machen wo die Orte des Geschehens liegen. Auch wird der Leser mit den Grausamkeiten im Krieg konfrontiert, welche die Deutschen dort veranstaltet und hinterlassen haben. Es gibt heute noch Orte, wo man sich als Deutscher nur mit schlechtem Gewissen hintraut. Obwohl unsere Generation schon lang nichts mehr mit den Geschehnissen zu tun hat.
    Mir als Kretafan ist dieser Roman eifach unter die Haut gegangen und verdient kompette 5 Sterne.
  13. Cover des Buches Der Fürst des Nebels (ISBN: 9783839890622)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Fürst des Nebels

     (14)
    Aktuelle Rezension von: EmmaZecka
    Gestaltung
    Das Hörbuch wurde in einer ungekürzten Fassung eingelesen. Der Fürst des Nebels hat eine Spieldauer von ungefähr fünf Stunden. Was ich diesmal spannend fand: Rufus Beck hat die Geschichte nicht nur eingelesen, sondern dem Outro nach zu urteilen auch Regie geführt. Ich stelle mir das ziemlich schwierig vor, da man als Regisseur mehrere Elemente im Blick haben muss. Andererseits kann es vielleicht auch ein Vorteil sein, sich nicht nach den Ideen und Anweisungen von jemand anderem richten zu müssen.

    Mir tut es fast schon etwas leid, aber Rufus Beck wird den Harry -Potter-Stempel bei mir einfach nicht los. Vielleicht mag es daran liegen, das er die Charaktere in anderen Geschichten ähnlich imitiert. Wenn er Frauen und Kinder spricht, wird seine Stimme meist etwas höher.

    Was ich an Rufus Beck sehr gerne mag ist, dass er männliche Charaktere oft mit bekannten deutschen Dialekten ausstattet. Hier verändert er zwar seine Stimme, sodass der Dialekt erkennbar wird, passt aber nicht die Sprache der Charaktere durch das Benutzen von Wörtern aus dem jeweiligen Dialekt an, was dafür sorgt, dass man keine Mühe hat die Charaktere zu verstehen. Das finde ich wirklich clever gelöst.

    Zwischen den Kapiteln von Der Fürst des Nebels sind immer wieder Akkordeon Stücke eingeblendet. Diese geben der doch etwas gruseligen Handlung auch etwas weiches und leichtes. Es gab zum Glück nur eine Stelle, an der mich die Akkordeon Musik erschreckte. Mir gefiel das Stilmittel an sich richtig gut. Und ich kann mir auch gut vorstellen, dass es Hörern hilft, die noch nicht viele Hörbücher mit Spannungselementen gehört haben.

    Inhalt
    In Der Fürst des Nebels geht es um Max, der mit seiner Familie in ein verschlafenes Dorf zieht, um vor den Folgen des Krieges zu fliehen. Sein Vater hat sich in das Dorf und in das Haus am Strand verliebt. Doch die anderen Familienmitglieder stecken den Umzug nicht so leicht weg. Als dann auch merkwürdige Dinge in dem Haus und dem Garten vor sich gehen und Max auch noch erfährt, dass der vorherigen Besitzer au mysteriöse Weise im See ertrunken ist, ahnt er, dass es hier ein Geheimnis zu lüften gibt.

    Carlos Ruiz Zafon hat die Handlungsstränge der Geschichte sehr schön miteinander verbunden. Anfangs war die Familie noch mit den Folgen des Umzugs beschäftigt. Doch das legte sich sehr schnell wieder. So wurden schnell die wesentlichen Handlungsstränge eingeleitet, die auch fließend ineinander übergingen.

    Der Fürst des Nebels hat auch etwas Märchenhaftes und erinnerte mich sehr, an Rumpelstilzchen da einer unserer Charaktere vor eine ähnliche Frage gestellt wird, nämlich, welches Opfer er bringen würde, um seinen sehnlichsten Wunsch erfüllt zu bekommen.
    Und zum Schluss löst sich die Geschichte stimmig auf und ich bin nicht unzufrieden zurückgeblieben, wie es manchmal bei anderen Geschichten vorkommt.

    Spannung
    Der Autor hat den Spannungsbogen ebenfalls gut aufgebaut und kontinuierlich gesteigert. Mir wurde erzählt, dass dieses Buch Thriller Elemente enthält und ich war mir nicht sicher, ob ich wirklich das richtige Buch vor mir hatte, da die Geschichte am Anfang noch verhältnismäßig harmlos daherkam. Nach und nach steigerte sich der Spannungsbogen und mich interessierte brennend, wie unser Abenteuer endete.

    Schreibstil
    Wir nehmen in Der Fürst des Nebels mehrere Perspektiven ein. Alle werden aber aus der dritten Person erzählt. Im Großteil der Geschichte folgen wir Protagonist Max. Ich fand es spannend zu erleben, wie er die Geschichte wahrnimmt.

    Am Schreibstil wird schnell deutlich, dass die Geschichte auch für jüngere Leser oder Hörer geeignet ist. Carlos Ruiz Zafon kennzeichnet das durch kurze Sätze und die Beziehung zwischen den Charakteren. So spielen beispielsweise Max Eltern keine wesentliche Rolle und es wird auch beschrieben, dass Max manchmal den Eindruck hat, dass sich die Rollen zwischen ihm und seinem Vater etwas vertauschen.
    Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm. Ich kam schnell in die Geschichte rein und fühlte mich, obwohl auch etwas Schwere in der Handlung liegt, sehr wohl.

    Gesamteindruck
    Als mir von anderen Bücherstammtisch Mitgliedern erzählt wurde, dass es hier um einen Thriller ging, war ich neugierig auf die Geschichte, finde aber nicht, dass man Der Fürst des Nebels als Thriller bezeichnen könnte. Es hat Spannungselemente, die gut herausgearbeitet sind und neugierig darauf machen, wie die Geschichte endet. Dennoch gab es keine gruseligen Stellen, die mich verfolgten. Ich fand mehr den Rumpelstilzchen-Effekt spannend und freue mich schon, wenn wir im Bücherstammtisch darüber sprechen werden.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Der Fürst des Nebels zwei Facetten hervorhebt: Zum einen wird die Frage gestellt, was man für seinen sehnlichsten Wunsch geben würde und zum anderen zeigt Carlos Ruiz Zafon auch, dass man seinem Schicksal nicht entrinnen kann.
  14. Cover des Buches Jeder stirbt für sich allein (ISBN: 9783746767086)
    Hans Fallada

    Jeder stirbt für sich allein

     (293)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Nach ein paar Anläufen, bei denen ich einfach nicht in der passenden Verfassung war, habe ich dieses Buch gelesen, von der ersten bis zur letzten Seite, auch den kompletten Anhang. Es hat lange gedauert, weil das Buch so intensiv ist und ich oft lange brauchte, um das Gelesene zu verdauen, aber es verging keine Woche, in der ich nicht wenigstens ein Kapitel gelesen hätte.

    "Jeder stirbt für sich allein" ist die Geschichte des Widerstandes der kleinen Leute im Dritten Reich. Aber es ist auch eine Liebesgeschichte. Es ist flüssig und lebendig geschrieben, die Charaktere entwickeln sich im Laufe der Handlung weiter. Nun ja, längst nicht alle, aber die wichtigen.

    Ich empfehle jedem, wirklich uneingeschränkt jedem Erwachsenen, dieses Buch zu lesen. Aber bitte unbedingt die neue Ausgabe von 2011, also die ungekürzte Originalfassung, denn der Lektor hat damals unheimlich viel im Manuskript herumgepfuscht und unverzeihliche Änderungen vorgenommen. Und falls es Euch nicht gefällt, legt es weg und gebt ihm zu einem späteren Zeitpunkt eine zweite oder dritte Chance. Es lohnt sich!

  15. Cover des Buches Sommerdiebe (ISBN: 9783036959382)
    Truman Capote

    Sommerdiebe

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Vom ersten Satz an entsteht in meinem Kopf so ein facettenreiches, farbiges Bild des Geschriebenen, dass ich einfach nur fasziniert bin. Da ist kein Wort überflüssig, die Sprache ist präzis und absolut tödlich. Ohne dass das Unheil je beim Namen genannt wird, spürt man es näher kommen, bis es dann unversehens da und das Buch zu Ende ist.
  16. Cover des Buches Doktor Moreau's neue Insel (ISBN: 9783453311794)
    Brian W. Aldiss

    Doktor Moreau's neue Insel

     (5)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Eine Nacherzählung des bekannten gleichnamigen Romans von H.G.Wells für mich eine der schlechtesten Romane von Aldiss. Eine SF/Horro Geschichte um einen Arzt der Tier/menschenversuche auf einer Insel anstellt, das Buch von Wells wurde schon dreimal verfilmt
  17. Cover des Buches Sommer der Züge (ISBN: 9783499227783)
    Stewart O'Nan

    Sommer der Züge

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Duffy
    Anne und James Langer verbringen den Sommer im Haus von Vater Langer in dessen Strandhaus in Monthauk, um ihn zu pflegen und in den unausweichlichen Tod zu begleiten. Dass das aber keine Sommeridylle wird ist von vornherein klar, denn James hat Anne mit einer Studentin betrogen und nun wird er dafür mit der Unsicherheit bestraft, ob die Beziehung zu Anne gerettet werden kann. Rennie, der älteste Sohn, ist in den Krieg gegen die Japaner eingezogen worden und man bangt zuhause jeden Tag um Ihn. Aber auch um Jay, den Jüngsten, muss man sich Sorgen machen, ob er den ganzen Einflüssen in der Familie gewachsen ist.
    O'Nan breitet die ganze Palette menschlicher Versagen in der Liebe, Glücksverheißungen und Beziehungsgeflechte von Familienmitgliedern in seinem Buch aus. Er erzählt im Stile der großen Schreiber seines Genres wie Ford und Updike, doch trotzdem stockt der Roman manches Mal mit diesen abrupten Retrosepktiven, denen man ansatzlos im aktuellen Geschehen ausgesetzt ist. Dass sie nicht deutlicher abgesetzt werden, verwirrt so manches Mal und unterbricht den Lesefluß. Der Autor ist ein großartiger Vermittler von Bildern, wie man in seinen Romanen immer wieder feststellen kann, doch hier übertreibt er so manches Mal und verliert sich in Einzelheiten, die ebenfalls das Spannungsniveau senken. Das ist auch das einzige Manko dieses ansonsten sehr sensiblen Romans: Seine Längen. O'Nan hätte gut getan, einfach die Stimmung konstant zu halten und einiges zu streichen. Unter dem Strich wären 100 Seiten weniger und ein bisschen mehr System bei den Blicken in die Vergangenheit für das Buch förderlich gewesen, denn eigentlich ist es sehr ergreifend und schön.
  18. Cover des Buches Platz Der Leibstandarte (ISBN: 9780965758420)
    George M. Nipe

    Platz Der Leibstandarte

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Als gäbe es einen Himmel (ISBN: 9783841421357)
    Els Beerten

    Als gäbe es einen Himmel

     (21)
    Aktuelle Rezension von: LisaDiana

    Der Krieg tobt in Deutschland und an dessen Grenzen. Für die in Flandern lebenden Jungen, Ward Dusoleil und Jef Claessen, bedeutet das endlich die Möglichkeit dazu, echte Helden zu werden. Und während Jef von seiner Familie erfolgreich zurückgehalten wird, zieht Ward an die Ostfront um gegen die Russen und den Bolschewismus zu kämpfen. In seiner Heimat macht er sich dadurch zum Landesverräter und sein Name wird in kaum einem Gespräch mehr in den Mund genommen.

    Da wird Jef eines Tages eine Medaille überreicht, weil er mehrere Männer vor dem Tod gerettet hat. Doch scheint sich dieser nicht darüber zu freuen, im Gegenteil. Und während Jef versucht, allen anderen auszureden, dass er ein Held ist, erkennt Ward das er im Krieg nie einer wird.

    Mit der Zeit wird klar, vor Wards Abreise ist mehr passiert, als alle ahnen. Und dank der Neugier von Jefs kleinem Bruder Remi und der plötzlichen Rückkehr Wards kommt alles langsam ans Licht.


    Els Beertens Geschichte beginnt im Jahre 1967, lange nachdem alles passiert ist. In fast jedem Kapitel wechselt die Zeit und der Ich-Erzähler. Das ist am Anfang etwas verwirrend, da man nicht sofort in die Geschichte einsteigt. Da der Klappentext auch nicht wirklich viel verrät hatte ich am Anfang ein bisschen Probleme damit, der Story zu folgen. Doch mit den Kapitel bekommt man immer mehr Informationen und irgendwann fügt sich dann alles zusammen. Und rückblickend hat es das wirklich spannender gemacht, nicht gleich alles zu wissen.

    Das ganze Buch ist in zwei Teile aufgebaut. Im ersten sind es hauptsächlich Erzählungsbruchstücke, aus denen man sich die Vorgeschichte zusammen denken kann. Im zweite Teil wird dann nicht mehr so oft zurückgeblickt sondern sich mehr auf die gerade ablaufende Geschichte konzentriert. Beides ist wirklich unterhaltsam und dank der Abwechslung wird es wirklich nicht langweilig.

    Geschrieben ist das Buch, wie bereits oben gesagt, in der Ich-Perspektive. Diese jedoch wechselt immer wieder zwischen Jef, Remi, ihrer Schwester Renee und Ward. Vor allem die Kapitel aus der Sicht des zehnjährigen Remi, der die Geschichte um den Krieg mit seiner eigenen kindlichen Sichtweise erzählt.

    Trotz all den Gefühlen zwischen den Charakteren steht vor allem auch der Krieg im Mittelpunkt. Obwohl Flandern durchaus von Angriffen betroffen ist, halten sie sich mit dem Kämpfen raus. Deshalb ist es umso schlimmer, dass Ward plötzlich auszieht um Soldat zu werden. Hier geht es einmal nicht um die Opfer des Krieges, sondern um diejenigen, die ihn ausführen. Und das regt ziemlich zum Nachdenken an und zeigt einmal eine völlig andere Sichtweise.

    Vor allem das Ende hat mich ziemlich mitgenommen, doch darüber möchte ich hier natürlich noch nicht mehr verraten.

    Fazit: Ein sehr unterhaltsamer Roman mit einer guten Geschichte und interessantem Schreibstil. Vor allem das Ende ist sehr gut gelungen und ich würde es jedem weiterempfehlen, vor allem solchen die noch nicht viele solcher Bücher gelesen haben.

  20. Cover des Buches Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen (ISBN: 9783961091140)
    Margot Lee Shetterly

    Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das spannende und äußerst interessante Thema wurde leider total langweilig aufbereitet. Fakten, Daten und Namen wurden einfach langweilig herunter gerasselt und machten mir das zuhören schwierig.


  21. Cover des Buches Operation Villa Hügel (ISBN: 9783839214046)
    Mike Steinhausen

    Operation Villa Hügel

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Leitfaden für amerikanische Soldaten im Irak 1943 (ISBN: 9783462047882)
    Dorothee Merkel

    Leitfaden für amerikanische Soldaten im Irak 1943

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus

    Ein Leitfaden für den Irak? Für Touristen? Nein, für amerikanische Soldaten!

    Schon 1943, im zweiten Weltkrieg war Öl sehr wichtig, so wichtig, dass es nicht in Hände des Feindes, Nazideutschland, fallen durfte.
    Deswegen wurden auch amerikanische Soldaten in dieses Land gesendet, nicht ohne Ihnen ein Leitfaden und die wichtigsten Verhaltensweisen an die Hand zu geben.

    Man wollte dieses Land ja nicht besetzen, sondern es beschützen und jeder Soldat ist, laut Buch, ein Botschafter seines Landes!
    Bei manch einem Ratschlag kann man sich ein Schmunzeln nicht vekneifen. "Im Irak ist es sehr heiß...."
    Doch kennt man die teilweise grob lückenhaften Kenntnisse eines Durchschnittsamerikaners über Geschichte und Geografie, dann kann man verstehen, dass solche Platitüden Einzug in dieses Buch finden.

    Auch die Bemerkung, dass sich die Iraker nicht um Hautfarben scheren ist wichtig für ein Amerika, dass sich gerade mühsam ein gleichberechtigtes Nebeneinander aus Schwarz und Weiß erkämpft.
    Der Leitfaden zeigt ein großes Verständnis für die Kultur der Iraker, interessant sind solche Informationen wie, dass die vierte Tasse abgelehnt werden soll, da sie die unausgesprochene Aussage beinhaltet, dass es jetzt Zeit ist, als Gast, zu gehen.
    Am Ende gibt es noch ein Glossar für die wichtigsten Wörter, die zu lernen sind um einen einfacheren Kontakt zu den Irakern zu bekommen.

    Wie kommt so ein Leitfaden nun auf die Sachbuch Bestsellerliste? Wegen des Nachwortes von Roger Willemsen? Sicherlich nicht, vielleicht ist es einfach der Wunsch nach einem gemeinsamen Verständnis und nach einem Amerika, dass sich nicht als Usurpator und Weltpolizist aufspielt.

    Ein Leitfaden für die Amerikaner ist auch in der heutigen Zeit unverzichtbar!

  23. Cover des Buches The Boy in the Striped Pyjamas (ISBN: 9781909531192)
    John Boyne

    The Boy in the Striped Pyjamas

     (114)
    Aktuelle Rezension von: NessaReads
    Die Geschichte von Bruno, der aus seiner gewohnten Umgebung in Berlin ins Haus de Commandenten im KZ Out-with übersiedelt, gab mir viel zu denken.
    Bruno ist 9 Jahre und daher ist seine Naivität eventuell zu erklären, da er alles aus der Sicht eines Kindes sieht. Seine Eltern, die ihm absolut nichts erklären, tragen auch noch dazu bei. Dies war für mich sehr frustrierend zwischendurch! Ja, für einen kleinen Jungen geht die Welt unter, wenn er seine Freunde verliert und sein neues Zuhause kleiner ist, aber selbst als er Shmuel trifft und Einblick in die andere Seite erhält, ist er einfach ignorant in meinen Augen.
    Das Ende hat das Buch für mich fast gerettet, obwohl man in den letzten Kapiteln den Schluss erahnen kann.
    Für mich bietet das Buch einen Einblick in die Realität dieser Zeit und am Ende muss ich sagen, dass selbst Bruno's Naivität seinen Sinn hat. Ich glaube jetzt, dass dies ein nützliches Werkzeug ist, um das Unwissen vieler in dieser Zeit zu erklären. Selbst für Erwachsene, ist der Verlust von Freunden oder irgendeine kleine Veränderung in unserem Leben ein Drama für uns, obwohl es eigentlich im Vergleich zu anderen nur eine Kleinigkeit ist.
  24. Cover des Buches "Wenn mein Wille stirbt, sterbe ich auch" (ISBN: 9783499623127)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks