Bücher mit dem Tag "1973"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "1973" gekennzeichnet haben.

39 Bücher

  1. Cover des Buches 1793 (ISBN: 9783492061315)
    Niklas Natt och Dag

    1793

     (365)
    Aktuelle Rezension von: MaryKate

    Inhalt:Stockholm im Jahr 1793: Ein verstümmeltes Bündel treibt in der schlammigen Stadtkloake. Es sind die Überreste eines Menschen, fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Der Ruf nach Gerechtigkeit spornt zwei Ermittler an, diesen grausamen Fund aufzuklären: den Juristen Cecil Winge, genialer als Sherlock Holmes und bei der Stockholmer Polizei für »besondere Verbrechen« zuständig, und Jean Michael Cardell, einen traumatisierten Veteranen mit einem Holzarm. Schon bald finden sie heraus, dass das Opfer mit chirurgischer Präzision gefoltert wurde, doch das ist nur einer von vielen Abgründen, die auf sie warten … 


    Meine Meinung:  Die Geschichte spielt in Stockholm  im Jahre 1793 und man merkt wie dreckig es in der Stadt zu der Zeit war. Eine Leiche wird in einer schlammigen Kloake der Stadt gefunden. Obwohl es recht schwierig ist ob man von meiner menschlichen Leiche sprechen kann. Zwei Ermittler nehmen sich demm Fall an. Cecil Winge der bei der Stockholmer Polizei für besondere Verbrechen zuständig ist und Jean Michael Cardell ein Kriegveteran mit nur einem Arm der immer noch von den Ereignissen des Krieges traumatisiert ist. Bei den Ermittlungen stoßen sie auf Abgründe und die vorher unentdeckt geblieben sind. Doch sie  sind fest entschlossen den Mörder zu finden,da ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt. Da Cecil  Winge an Tuberkulose erkrankt ist und den Tod schon vor Augen hat.  Er möchte den Mörder unbedingt koste es was es wolle. Zur Mitte hin wird es etwas zäh und andere Charaktere rücken in den Fokus. Doch zum Ende hin löst sich der Knoten wieder und alles fügt sich am Ende zusammen.  Ich  bin echt überrascht das man zwei Genre in einer Geschichte zusammenfügen kann.  Ohne den historischen Bezug  könnte man fast den Eindruck gewinnen, das es ein moderner Krimi sein könnnte. Ich denke ich werden die anderen Bücher auch noch lesen und bin gespannt wo die Reise hingeht.

  2. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783522202558)
    Michael Ende

    Momo

     (2.233)
    Aktuelle Rezension von: Lobitix

    Ich liebe dieses Buch über alles, als ich jünger war, habe ich es nie verstanden. Damals war Momo für mich ein Mädchen das gerne Geschichte erzählt und alles Zeit der Welt hat um zuzuhören. 

    Jetzt da ich älter bin, verstehe ich auch die Aussage hinter diese Geschichte. Die Menschen versuchen immer wenn es geht Zeit zu sparen, aber mit dieser gesparten Zeit kann man nichts anfangen, denn sie ist einfach weg. Man merkt wie es den Leuten immer schlechter geht weil sie keine Zeit haben und sich ausser Momo auch niemand Zeit für sie nimmt. Während dem Lesen muss auch ich immer wieder lernen Geduld zu haben, wenn Momo mit Kassiopeia unterwegs ist.

    Das Buch zeigt sehr gut, dass man nichts erreicht wenn man Zeit sparen möchte. 

    Ich würde dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen, denn die Aussage dahinter ist so wichtig und trägt so viel Wahrheit in sich.

    Ich habe dieses Buch mittlerweile schon so viele Male gelesen und würde es immer wieder lesen.

    Von seinem Schreibstil möchte ich gar nicht erst anfangen, denn ich liebe diese Ruhe die er in die Bücher miteinfliessen lässt und ich  mich beim lesen total entspannen konnte.


    LG Lobitix

  3. Cover des Buches Die Geschichte von Kat und Easy (ISBN: 9783462052817)
    Susann Pásztor

    Die Geschichte von Kat und Easy

     (126)
    Aktuelle Rezension von: ulrikerabe

    1973 waren Kat und Easy jung und beste Freundinnen. Das ganze Leben lag noch vor ihnen und die beiden Teenager wollten jede Sekunde davon genießen. Dann verlieben sich beide in denselben jungen Mann. Ihre Freundschaft, die zu diesem Zeitpunkt schon etwas angeschlagen war, zerbricht nach einem tragischen Unfall. Erst 40 Jahre später sollen sich die beiden Frauen wieder begegnen. Bei einem gemeinsamen Urlaub auf Kreta rollen die beiden ihre Vergangenheit und ihr Leben neu auf.

    „…zwei alte Freundinnen, die sich fremd waren, in einem ramponierten Haus auf Kreta, da gab es doch mehr zu tun als nur Vergangenheitsbewältigung.“

    Wie viel Platz braucht eine vergangene Freundschaft im Leben. Wie sehr beeinflusst eine Entscheidung den restlichen Lebensverlauf, beeinträchtigt diese das Vermögen, Beziehungen jeglicher Art einzugehen. In „Die Geschichte von Kat und Easy“ will die deutsche Schriftstellerin Susann Pásztor diesen Fragen auf den Grund gehen. 

    Katharina, die heut eine professionelle Lebensberaterin ist, hat einen guten Blick auf andere, kann aber ihr Ratgeberwissen nicht auf sich selbst anwenden.

    Viel haben sich die beiden Frauen heute nicht mehr zu sagen, die große Lücke einer 40-jährigen Abwesenheit lässt sich nicht so einfach schließen. Nach und nach nähern sich die beiden dem eigentlichen Bruch ihrer Freundschaft an, haben dazu ganz unterschiedliche Wahrnehmungen und Erinnerungen.

    „Weißt du noch…“ – diese Frage wandelt sich immer mehr zum „Was wäre, wenn…“

     

     

  4. Cover des Buches Ich, der Roboter (ISBN: 9783453528420)
    Isaac Asimov

    Ich, der Roboter

     (45)
    Aktuelle Rezension von: benfi

    KURZBESCHREIBUNG:
    Mit der Erfindung von Robotern hat die Menschheit im auslaufenden 20. Jahrhundert riesige Schritte in der Entwicklung von Antrieben und die somit der Erkundung des Weltalls gemacht. Die Roboter-Psychologin Dr. Susan Calvin hat diesen Aufstieg des führenden Unternehmens U.S. Robot Company innerhalb dessen Reihen mitgemacht und weiß dementsprechend zu berichten, wie die Roboter in den Alltag der Menschen eingefügt wurden und auch, welche Zweifel sowie Diskussionen es über die obersten Roboter-Gesetze gab. Ein Menschenleben zu bewahren, ist die oberste Priorität - doch lässt sich dies immer zu den jeweiligen Situationen vereinbaren? Calvin fallen da viele Geschichten ein, bei denen die Grenze womöglich überschritten wurde ... was gleichbedeutend mit dem Tod von Menschen zu setzen wäre!

    KOMMENTAR:
    Das Werk 'Ich, der Roboter' ist eigentlich kein Roman. In diesem Buch wurden die ersten Kurzgeschichten des amerikanischen Autors Isaac Asimov geschickt umschrieben zusammen gepackt. So erscheint es, dass die Protagonistin Dr. Susan Calvin die Geschichten einem Reporter erzählt. Beginnend bei der einfachen Story von 'Robbie' und der Beziehung eines kleinen Mädchen zu ihrem mechanischem Freund, wird sich in den Novellen zum einen mit den drei Geboten der Robotik sowie den ethischen Fragen hierzu auseinander gesetzt. Vor allem die Techniker Gregory Powell und Michael Donovan werden oft damit bei ihren Außeneinsätzen auf den verschiedensten Planeten des Sonnensystems damit konfrontiert. Die Geschichten von Asimov sind dabei weniger action-geladen und leben von starken Dialogen wie auch Gedankengängen, welche beim Lesen wirklich zum Nachdenken anregen. Besonders stark sind hierbei die Stories 'Ein Lügner' in der der Roboter Herbie die Gedanken der Menschen vorausschauend erkennen zu scheint und somit die komplette Führung der U.S. Robot Company verwirrt, sowie 'Kleiner verlorener Robot', in der ein Roboter untertaucht und auf beinahe kriminalistische Art und Weise unter vielen anderen Roboter-Exemplaren wieder herausgefischt werden muss. Das Buch wurde so zum Grundstein für das gesamte Asimov-Universum, wobei man schon hier erkennt, wie durchdacht die gesamte Problematik des Verhältnis von Roboter zu Mensch war. Obwohl die Geschichten aus den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts sind, brachten sie wegweisende Artefakte hervor. Das positronische Gehirn, welches die komplexen Gedankengänge und Analysen der Roboter verarbeitet, ist nur eine von vielen. Asimov, der in seiner Abstammung zu russischen Auswanderern gehörte, war ein wahrhaftiger Vorreiter in dieser Sparte und belebte das Genre Science Fiction damit regelrecht. Die Geschichten sind trotz vieler technischer Erklärungen immer noch sehr spannend lesbar und halten den Schmöker-Freund bei der Stange. Besonders, weil sich die Gebote der Robotik auch beim Leser unbewusst in die Hirnwindungen fressen. Sehr nachhaltig angebracht von dem Autor. Wer sich mit dem großen Zukunfts-Epos von Isaac Asimov auseinandersetzen möchte, dem sei wirklich empfohlen mit diesem Buch zu starten. Es vermittelt gerade in der heutigen Zeit ein sehr unheimliches Gefühl, denn Asimovs Zukunft ist heute schon da: Dr. Susan Calvin stieß im Jahre 2007 zur U.S. Robot Company - vor zwölf Jahren also!
    7,9 Sterne

  5. Cover des Buches Dead Zone – Das Attentat (ISBN: 9783641206130)
    Stephen King

    Dead Zone – Das Attentat

     (361)
    Aktuelle Rezension von: chuma

    John Smith stehen alle Türen des Lebens offen. Der junge, humorvolle und dabei bescheidene Lehrer ist beliebt bei seinen Schülern und lernt seine hübsche Kollegin Sarah gerade näher kennen, als das Schicksal erbarmungslos zuschlägt. Durch einen Autounfall wird er schwer verletzt und liegt beinahe 5 Jahre im Koma. Als er dann wider Erwarten erwacht, steht ihm eine lange und schmerzhafte Re­kon­va­les­zenz mit zahlreichen Operationen bevor. Die physische aber auch psychische Belastung ist enorm. Seine Mutter hat sich in der Zwischenzeit in religiösen Fanatismus geflüchtet, Sarah ist mit einem anderen Mann verheiratet und Mutter eines Kindes. Außerdem ist da noch diese seltsame Begabung, die Johnny befähigt, Dinge vorherzusehen, sobald er jemanden oder etwas berührt. Mehr Fluch als Segen für ihn aber definitiv eine Fähigkeit, die er nicht ignorieren kann. Als er bei einer Wahlveranstaltung die Hand eines aufstrebenden Politikers schüttelt, hat er eine schreckliche Vision und Johnny weiß, dass er der Einzige ist, der diese Zukunft ändern kann.

    Was für eine Geschichte! Ich bin förmlich durch die fast 600 Seiten geflogen, war total gefesselt und völlig gebannt. Neben »Der Anschlag« dürfte dies wohl meiner Meinung nach eines der besten, umfangreicheren Werke Kings sein, die ganz ohne Horror im klassischen Sinn auskommen. Es gibt durchaus düstere und auch blutige Szenen, jedoch sind sie nur ganz vereinzelt zu finden.

    King nimmt sich viel Zeit, seine Figuren aufzubauen, was zu keiner Zeit langweilig ist – im Gegenteil. Johnny ist trotz seines Allerweltnamens alles andere als gewöhnlich, er ist unglaublich greifbar und differenziert dargestellt. Seine Persönlichkeitsentwicklung im Verlauf der Handlung ist nicht nur faszinierend, sondern auch authentisch. Einmal mehr ist es das Leben selbst, das King hier absolut realistisch schildert. Indem ein gewöhnlicher Mensch eine außergewöhnliche Gabe erhält, steht er vor der Entscheidung, was er damit anfangen will und kann. Es macht ihn zu jemand Besonderen aber eben auch zu einem Außenstehenden. So jemand ist meist allein mit dieser immens großen Verantwortung. Und so geht es auch Johnny, was ihn zu einer überaus tragischen Figur macht, mit der man intensiv mitfühlen kann. Aber auch seine Eltern, Sarah und selbst Stillson, der Antagonist, sind interessante Charaktere, die ich sehr gern begleitet habe.

    Die Geschichte selbst ist unfassbar spannend, auch wenn sie oft ruhig erzählt wird. King schafft stets eine tolle Atmosphäre, lässt temporeiche Szenen die Ruhe immer wieder durchbrechen und hält bis zuletzt das Spannungslevel hoch. Ich musste mich oft bremsen, um nicht zu schnell zu lesen.

    Fazit

    Für mich eine durchweg großartige Story, an der ich absolut nichts auszusetzen habe und die ich auch und besonders Lesern ans Herz legen kann, die mit zu viel Horror und Blutvergießen nichts anfangen können. Ein wunderbar erzählter Roman mit viel Spannung, dezenten phantastischen Einschlägen, einer großen Portion Menschlichkeit und etlichen Gänsehautmomenten, den ich so schnell nicht vergessen werde.

  6. Cover des Buches Geliebter Roboter (ISBN: 9783453528437)
    Isaac Asimov

    Geliebter Roboter

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Letztlich hatte ich ja bereits „Ich, der Roboter“ von Asimov konsumiert und war von den 1950 erstveröffentlichten Werk begeistert. Somit war es klar dass der Nachfolger auf jeden Fall auch konsumiert werden musste.

    Klappentext:
    Claire Belmont, Ehefrau eines Angestellten der U. S. Robot Company, soll das Modell TN3, genannt Tony, als Haushaltshilfe testen. Nur widerwillig stimmt sie dem Projekt zu, Robots sind ihr nicht ganz geheuer. Aber Tony ist darauf programmiert, ihr jeden Wunsch zu erfüllen – und er erkennt mehr als nur die offensichtlichen … In insgesamt zehn Kurzgeschichten wirft Isaac Asimov in „Geliebter Roboter“ einen Blick in die Zukunft, deren Grundsteine heute schon gelegt werden. Zusammen mit „Ich, der Roboter“ und „Der Zweihundertjährige“ legt Asimov hier auch den Grundstein zu seiner gigantischen Future History, dem Foundation-Zyklus.

    Zum Inhalt:
    Isaac Asimov welcher während seiner Studienzeit mit dem Schreiben von SF-Kurzgeschichten begonnen hat, dürfte den meisten durch „I, Robot“ oder durch seine Robotergesetze ein Begriff sein. Hier liegt nun der zweite Teil der dreiteiligen Reihe aus dem Heyne Verlag vor.

    Zwischen den Buchdeckel befinden sich zwölf Geschichten welche Asimov zwischen 1951 und 1957 erschaffen hat.

    Auch in diesem Werk versetzt Asimov in eine damals Fiktive Zukunft, welche sich heute fast wie eine Vorhersage anhört, allerdings immer noch top aktuelle erscheint.

    Die hier versammelten Storys drehen sich um Fragen wie etwa ob das menschliche Handeln von Maschinen vorherberechnet werden kann oder aber ob ein Zusammenleben zwischen Mensch und KI/Maschine ohne Vorbehalte oder Diskriminierung möglich ist.

    Die Storys hangeln sich dabei immer wieder um einen festen Pro- und Antagonistenstamm auf, welches einem das „reinkommen“ wohlwissend erleichtert.

    Meine Meinung:
    „Ich, der Roboter“ war schon ein gelungenes Leseerlebnis, und „Geliebter Roboter“ steht diesem in nichts nach und ich kann absolut nachvollziehen warum diese Werke als must-read Klassiker gehandelt werden.

    Auch wenn dieses Werk Mitte des letzten Jahrhunderts den Weg zwischen die Buchdeckel gefunden hat, es ist aus meiner Sicht, aufgrund der technischen Entwicklungen z.B. bei Künstlichen Intelligenzen immer noch aktuell und stellt heute immer noch die richtigen Fragen.

    Die kleine Meckerei vom ersten Teil muss ich hier auch übernehmen, aber das Cover ist mir einfach nicht passend genug. Und ein Hinweis noch, der Heyne Verlag kann in die Zukunft schauen, zu mindestens wenn es ums Copyright geht, da steht dann „2018“.

    Meine Wertung:
    4,75 von 5 Robbie`s

  7. Cover des Buches Der Nordseehof – Als wir der Freiheit nahe waren (ISBN: 9783492315999)
    Regine Kölpin

    Der Nordseehof – Als wir der Freiheit nahe waren

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Anni_Booklover



    Die Fakten:


    Titel: Der Nordseehof – Als wir der Freiheit nahe waren



    Autor: Regine Kölpin 

    Reihe: Der Nordseehof 2

    Verlag:  Piper Taschenbuch 

    Seiten: 342


    Klappentext:

    „»Wir müssen nach vorn sehen. Da liegt die Zukunft.«
    In diesem zweiten Band ihrer Saga um den ostfriesischen Nordseehof erzählt Regine Kölpin – spannend, bewegend und voller norddeutscher Atmosphäre – eine dramatische Emanzipationsgeschichte um drei Frauen aus drei Generationen.

    1973: Die 18-jährige Adda träumt davon, die Enge des elterlichen Hofs an der Nordseeküste zu verlassen, um in der Großstadt eine Ausbildung zur Krankenschwester zu machen. Erst nach und nach wird ihr klar, dass Freiheit nur dem gehört, der wagt, sie zu leben … „


    Rezension:




    Mich hat diese Familiensaga schon von der ersten Seite an beeindruckt. Der Schreibstil der Autorin ist einfach großartig. Sie lässt mich sofort in die Geschichte eintauchen.

    Der Schreibstil der Autorin lässt sich leicht lesen, so das die Seiten nur so an mir vorbei geflogen sind.
    Die Orte der Handlung und vor allem der zeitgeschichtliche Rahmen wird von der Autorin sehr bildreich beschrieben. Dies und die von ihr sehr gekonnt dargestellten Charaktere machen das Lesen zum Vergnügen.

    Die Autorin schafft es mit ihren Worten gekonnt die Stimmung der Zeit dem Leser nahezubringen.

    Es wird dem Leser somit sehr leicht gemacht, sich in die Geschichte ein zu denken und diese mit zu verfolgen. Es war mir daher unmöglich das Buch aus der Hand legen bevor ich nicht wusste wie es Endet.

    Fazit:
    Ich kann das Buch allen Empfehlen die eine spannende und berührende Familiengeschichte suchen.
    In der Liebe und Pflichtgefühl der Familie sich gegenüberstehen und die Protagonisten vor schwierige Entscheidungen Gestellt werden.

    Ich habe das Buch freundliche weise von der Autorin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen, hierfür bedanke ich mich herzlich bei ihr. 


  8. Cover des Buches Die Stahlhöhlen (ISBN: 9783453527942)
    Isaac Asimov

    Die Stahlhöhlen

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Gallert-Oktaeder

    Auf einer Erde in der die Weltbevölkerung auf 8 Billionen angewachsen ist, haben die Menschen sich gigantische Stadtkomplexe unter stählernen Kuppeln erschaffen. Stahlhöhlen, wenn man so will. Wie lange dieses System noch bestehen kann, ohne dass es zu einer Katastrophe kommt ist nur eine Frage der Zeit. Wenn die Lebensmittelversorgung irgendwo auch nur für kurze Zeit ausfallen sollte, könnte das schwerwiegende Folgen haben. Die Medievalists sprechen von einer Rückkehr zu einem Leben unter freiem Himmel (in den Augen der meisten Menschen ein mittlerweile völlig unvorstellbarer und grauenerregender Gedanke), während die Spacer, die selbst die Erde vor langer Zeit verlassen hatten als einzigen Ausweg die Kolonisierung neuer Planeten sehen.

    Als ein Mord auf der Station der Spacer nahe der Megapolis von New York geschieht, fällt der Fall dem Polizeibeamten Elijah „Lije“ Bailey in die Hände. Schnell ist klar, dass dieser Mord die Beziehungen zwischen Stadtbewohnern und Spacern stark beeinträchtigen könnte. Für die Aufklärung wird Elijah von den Spacern R. Daneel Olivaw zur Seite gestellt, einer der von ihm so sehr verhassten Roboter.


    Auch wenn sich Isaac Asimovs Zukunftsvision nicht mit der Welt, in der wir heute leben, gleichsetzen lässt, sind seine Thematiken immer noch aktuell. Die Erdbevölkerung wächst weiter an – im Jahr 2100 sollen es knappe 11 Milliarden sein. Die Angst, dass irgendwann ein Roboter den eigenen Job ersetzt ist momentan weniger spürbar, doch verstärkter Einsatz von Robotern ist ein fortschreitender Prozess, der im Laufe der nächsten Jahrzehnte bestimmt noch an Bedeutung zunehmen wird. Dafür das dieser Roman also nun schon vor fast siebzig Jahren geschrieben wurde, hat er kaum etwas von seiner Aktualität verloren.

    Auch was den Schreibstil angeht, empfand ich beim Lesen, dass der Text gut gealtert ist. The Caves of Steel ließen sich für mich sehr flüssig lesen, insbesondere die Dialoge zwischen Elijah Bailey und seinem Roboterkollegen Olivaw stellten sich als sehr unterhaltsam heraus. Die Kombination dieser beiden Charaktere und ihr Vorgehen als Ermittlerduo war wirklich großartig und machte Spaß zu verfolgen.

    Die Geschichte lässt sich insgesamt als eine Mischung zwischen Krimi und Sci-Fi-Literatur beschreiben, wobei sich Isaac Asimov vor allem intensiv mit dem Thema Roboter auseinandersetzt. Intelligent und spannend geschrieben. 

  9. Cover des Buches Der Zweihundertjährige (ISBN: 9783453527966)
    Isaac Asimov

    Der Zweihundertjährige

     (15)
    Aktuelle Rezension von: BettinaR87

    Bei "Der Zweihundertjährige" handelt es sich um eine Sammlung verschiedener Kurzgeschichten, die sowohl zueinander in Beziehung stehen als auch nicht zwangsläufig zueinander gehören. Das heißt, amn kann sie unabhängig voneinander lesen, dennoch bilden sie ein gemeinsames Konstrukt. Inhaltlich streut diese Ausgabe des Sci-Fi-Meisterautors sehr weit: Von einem Roboter, der zu einem Mensch werden möchte zu einer Gesellschaft, die Angst vor Robotern hat - und dies vielleicht auch ein wenig berechtigt. Von einer Masschine, die von Freiheit träumt zu Unternehmen, die in AI nur ein Produkt sehen, das sich angeblich nicht weiterentwickeln kann, als der Mensch es festlegt. Schaffen die Wissenschaftler eine Realität, die sie in Zukunft nicht mehr kontrollieren können?

    Es ist absolut erstaunlich, wie weit Isaac Asimov schon vor Jahrzehnten in die Zukunft gedacht hat: Diese Kurzgeschichten sind schon Mitte der 70er veröffentlicht worden. Das Bild, das Asimov von unserer zukünftigen Gesellschaft zeichnet ist dabei höchstwahrscheinlich zutreffend: Öffentliche Ressentiments gegenübern Robotern, die dazu führen werden, dass sie kein eigenes (Positronen-)Gehirn haben werden - sondern zentral gesteuert. Daraus könnte sich eine Instanz künstlicher Intelligenz entwickeln, die sehr wohl aktiv in das Leben der Menschen eingreifen kann - und damit nicht nur die Exekutive beinhalten könnte, sondern zwecks AI auch die Judikative ...

    Damit ist einer klar: Isaac Asimov drückt sich nicht vor den schwierigen Themen. Kann ein Roboter frei sein? Sich Freiheit wünschen? Wie argumentiert man dafür aus legaler Sicht? Manchmal bekommt man bei der Lektüre echt das Gefühl, dass Isaac Asimov die wichtigen Diskussionen der Zukunft schon geführt und entschieden hat und wir einfach nur seiner Lead folgen könnten. Von Geschichten, die vor über 30 Jahren veröffentlicht wurden ...

    Dabei setzt der Autor nicht auf Panik oder Angst als Stilmittel der Wahl, sondern Logik. Spock wäre ein Fan der Dialoge, die Asimov sich für seine Roboter ausgedacht hat, denn sie kommen unweigerlich zu einem Schluss: Roboter sind die besseren Menschen und wir sind ganz schön am Arsch.
  10. Cover des Buches Schwarzes Gold (ISBN: 9783867542487)
    Dominique Manotti

    Schwarzes Gold

     (11)
    Aktuelle Rezension von: DunklesSchaf

    „Die Enkelin eines südafrikanischen Milliardärs spielt mit einem alten Waffenschmuggler im Casino, vergewaltigt ihren Cousin, der ein Krieger ist und sich zu verteidigen wissen sollte, und verkauft einen zerrissenen Bettüberwurf für dreitausend Dollar an einen Freund der Familie. Ich komme da nicht mit.“ (S. 229)

    Ich komme da auch nicht mit.
    Dominique Manotti habe ich zum ersten Mal in „Ausbruch“ erlebt und fand das Buch grandios, als nächstes lief mir „Abpfiff“ über den Weg und trotz des für mich überhaupt nicht interessanten Themas Fussball, konnte mich die Grande Dame des Roman noir wieder für sich gewinnen. Nun also „Schwarzes Gold“, ein Krimi über Erdöl. Naaa, auch das Thema lockt mich jetzt nicht hinter dem Berg hervor, aber es ist eben ein Manotti. Da muss man schon mal vorab Freudensprünge machen, die man dann während und nach der Lektüre fortsetzt. Denn Manotti hat es wieder geschafft. Sie hat mir ein für mich völlig uninteressantes Thema in ihrem prägnant knappen Stil und mit einem jungen Daquin nicht nur näher gebracht, sondern so komplex und durchdringend erzählt, dass es mich jetzt noch erfreut zittern lässt.
    Ich komme da nicht mit. Wie schafft sie das nur?

    Commissaire Daquin ermittelt in seinem ersten Mordfall im Marseille: in Nizza wurde der bekannte Marseiller Geschäftsmann Maxim Pieri vor dem Casinoeingang mit zehn Kugeln niedergestreckt. In der Vergangenheit sagte man Pieri Kontakte zur Unterwelt nach und so vermutet die Staatsanwaltschaft eine Abrechnung. Doch zwei Tage später wird Pieris Stellvertreter erschossen und auch der Kapitän eines Frachters der Somar, Pieris Frachtunternehmen, stirbt kurz darauf. Daquin glaubt nicht an eine alte Abrechnung und beginnt in Pieris Privatleben, aber besonders in seinem Geschäftsleben zu schnüffeln. Doch Daquin, gemeinsam mit zwei ortsansässigen Ermittlern, bleiben nur 15 Tage Zeit, um das Rätsel zu lösen, da die Staatsanwaltschaft den Fall zu den Akten schieben will und ein Schnellverfahren eröffnet hat.

    Commissaire Daquin ist mir schon aus „Abpfiff“ bekannt, auch zwei weitere Krimis mit ihm sind schon erschienen. Die Besonderheit diesmal ist, dass wir uns Anfang der 70er Jahre befinden und Daquin in Marseille seinen ersten Posten, nach Studium, Polizeihochschule und einem Jahr in Beirut, antritt. Die Stadt ist ihm fremd, nicht nur unter den Kollegen ist es ein Geklüngel, es scheint, als Fremder ist es ihm nicht möglich, in die Strukturen der Stadt einzutauchen. Grimbert und Delmas, die beiden ihm zugeordneten Marseiller Polizisten, beäugen ihn kritisch und er sie, doch letztendlich knobeln sie alle an dem Fall und keiner glaubt an die einfache Lösung des Staatsanwalts. Daquins Scharfsinn ist auch in jungen Jahren schon vorhanden, nur die Unkenntnis der Staat, der Verbrecher, die hier leben, die Art der Leute, behindern ihn solange, bis er Grimbert und Delmas vertrauen kann.

    1973 – die French Connection wurde gerade zerschlagen, die erste Ölkrise kündigt sich an. Noch haben die „Sieben Schwestern“ die Macht über den Ölpreis, doch OPEC positioniert sich. Natürlich gibt es auch Klüngeleien nebenbei, jeder versucht ein Stückchen vom „Schwarzen Gold“ für sich zu sichern. Ein Firmengeflecht, welches ein amerikanischer Geschäftsmann aufgebaut hat, scheint undurchdringlich. Er jongliert mit Ländern und Geldern, die er nicht hat, er spekuliert und schachert. Wenn da mal der ein oder andere nicht hineinpasst, wird sich um das Problem schon gekümmert. Beim Geschäft mit dem Öl winken Millionen, ach was, Milliarden.
    Ausgeklügelt und verschlungen sind die Pfade, die Manotti hier einbaut, mit Wissen und Geschichte der Wirtschaft und des Verbrechens der 70er gefüllt. Ein Verwirrspiel über südafrikanische Minen, Schweizer Banken und iranische Scheichs, im Zentrum Marseille und eine schöne Frau. Wissen und Geschichte, noir verpackt. Bitte mehr davon!

    Fazit:
    Ein komplexes Lesevergnügen, wirtschaftspolitisch brisant, literarisch kurz und prägnant. Ein Manotti eben. Unbedingt lesen!

  11. Cover des Buches Der galaktische General (ISBN: 9783453300316)
    Isaac Asimov

    Der galaktische General

     (4)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    2.Teil der Foundation Trilogie um den Psychohistoriker Hari Seldon. Interessantes klassiches Werk von Asimov
  12. Cover des Buches Der Tausendjahresplan (ISBN: 9783453300309)
    Isaac Asimov

    Der Tausendjahresplan

     (6)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Wirklich interessante Theorie der Psychohistorik die Asimov uns hier unter anderem vorsetzt. Der Untergang des Imperiums wird voraus gesagt und alles getan damit die dunkle Zeit nicht so lange andauert und das Imperium wieder aufersteht. Viele Roman lehnen sich an dieses klassische Werk. 1.Teil der Trilogie - wirkt heute etwas antiquiert
  13. Cover des Buches Alle Wege führen nach Trantor (ISBN: 9783453300330)
    Isaac Asimov

    Alle Wege führen nach Trantor

     (5)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Letzte Teil der ursprünglichen Foundation Trilogie von Asimov. Etwas verstaubtes klassisches Werk von dem Begründer der drei Robotregeln (I, Robot)
  14. Cover des Buches Lunatico oder Die nächste Welt (ISBN: 9783453065918)
    Isaac Asimov

    Lunatico oder Die nächste Welt

     (7)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Eine zusammenführung dreier Novellen, die jeweils die verschiedenen Sichten beschreiben, eine von Asimov stärksten Büchern. Was dem einen gut tut ist des anderen Verderben und man sollte nicht alles tun was man tun kann. Der Titel kommt zwar nicht mehr im Buch vor, aber es ist eben auch eine etwas alterstümliche Übersetzung.
  15. Cover des Buches Travestie (ISBN: 9783518421796)
    Mircea Cărtărescu

    Travestie

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Beagle
    Was Victor in seiner Jugend mit 17 im Ferienlager erlebt hat, wird er niemals vergessen, auch jetzt, mit 34, ist er immer noch von diesen Erlebnissen beeinflusst, lebt zurückgezogen und versucht, indem er die Geschichte niederschreibt, das Erlebte zu verarbeiten. Nichts deutete darauf hin, dass es eine außergewöhnliche Woche werden würde. Die Jugendlichen machen Party, erleben die erste Liebe oder den ersten Sex. Davon möchte Victor nicht viel wissen, viel mehr interessieren ihn seine Dichter und er versucht so gut wie möglich, sich von den Beschäftigungen der anderen fernzuhalten. Doch bei der Abschlussfeier mit Maskenball, ereignet sich dann das, was Victor gleichzeitig abstoßen und erregen wird. Lulu, einer seiner Mitschüler und als humorvoller Clown bekannt, hat sich als Frau verkleidet. In diesem Aufzug lauert er spät nachts Victor auf und küsst ihn ohne Vorwarnung, woraufhin Victor in eine Art von geisterhafter Wirrnis verbleibt, die Welt um ihn herum verschwimmt und entgleitet ihm. Grotesk und voller unzusammenhängender Geschehnisse – ein Buch, das man nicht lesen muss.
  16. Cover des Buches Pinball 1973 (ISBN: 9784770022080)
    Haruki Murakami

    Pinball 1973

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Der Polizistenmörder (ISBN: 9783499244490)
    Maj Sjöwall

    Der Polizistenmörder

     (41)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    Eine verschwundene Frau hält Kommissar Beck auf Trab.
    Parallel werden die Polizistenmörder gejagt.

    Wenn man einmal mit Beck begonnen hat, gibt es kein Ende. Sucht, Drang. Auch wenn die Dummheit irgendwie ärgerlich ist, ist der Krimi an und für sich sehr spannend und packend.
    Auch der neunte Band überzeugt.

    Fazit: Klassiker, einfach wunder-, wundervolle Klassiker
  18. Cover des Buches Science Fiction Kriminalgeschichten (ISBN: B002053DTI)
    Isaac Asimov

    Science Fiction Kriminalgeschichten

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    10 wissenschaftlich logische SF-Kriminalgeschichten von dem berühmten Autor. Kurzweilig und gut zu lesen.
  19. Cover des Buches Der fiebernde Planet (ISBN: B0000BFY8B)
    Isaac Asimov

    Der fiebernde Planet

     (4)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Band 8 der ursprünglichen fünzehnbändigen Trantor Foundation Reihe. Spannender Thriller um einen Mann der sein Gedächtnis verlor und bei der Erinnerung plötzlich von Geheimdiensten verfolgt wird. Auch wissenschaftlich unterlegter Roman.
  20. Cover des Buches Demokratie (ISBN: 9783548608631)
    Joan Didion

    Demokratie

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Inez Victor, geborene Christian, entstammt einer reichen Hawaiianer Familie, und ist mit dem Kongreßabgeordneten Harry Victor verheiratet, gleichzeitig hat sie über Jahre eine Affäre mit dem zwielichtigen Charmeur Jack Lovett. Über die Jahre wird die desaströse Außenpolitik der USA, va in Südostasien (Vietnam), beleuchtet. Gleich zu Beginn fordert die Ich-Erzählerin "Nennen Sie mich die Autorin", und an zwei Stellen bekommen wir die Anleitung in einem Schreibseminar, den Stil von Joan Didion zu analysieren, alles stilistisch also sehr anspruchsvoll, ich habe vermutlich nicht alles verstanden, aber mit hats trotzdem gefallen.
  21. Cover des Buches Doktor Moreau's neue Insel (ISBN: 9783453311794)
    Brian W. Aldiss

    Doktor Moreau's neue Insel

     (5)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Eine Nacherzählung des bekannten gleichnamigen Romans von H.G.Wells für mich eine der schlechtesten Romane von Aldiss. Eine SF/Horro Geschichte um einen Arzt der Tier/menschenversuche auf einer Insel anstellt, das Buch von Wells wurde schon dreimal verfilmt
  22. Cover des Buches Der Mann von drüben (ISBN: 9783453300019)
    Isaac Asimov

    Der Mann von drüben

     (7)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Ein SF Kriminalroman von Isaac Asimov den man lesen sollte bevor man Die nackte Sonne liest. Wie immer bei Asimov sehr anspruchsvoll, wissenschaftlich angelegt, sehr logisch, aber durch das Alter doch etwas "oldfashioned". Wenn man sich daran nicht stört bekommt man Spannung und einen guten SF Roman zu lesen, der auch als Grundlage der RoboterRomane zu sehen ist.
  23. Cover des Buches Sterne wie Staub (ISBN: 9783453528406)
    Isaac Asimov

    Sterne wie Staub

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Moni2506
    „The Stars, Like Dust“ von Isaac Asimov ist der erste Roman aus der Imperium-Trilogie und ist erstmals 1951 erschienen. Heyne hat den Roman 2015 unter dem Titel „Sterne wie Staub“ erneut auf deutsch veröffentlicht.

    Biron Farrill ist kurz davor sein Studium auf der Erde abzuschließen als er von Sander Jonti vor einem Attentat auf sein Leben gerettet wird. Hierbei erfährt er, dass sein Vater von den Tyranni, die über 50 Welten herrschen, als Verräter verurteilt und getötet worden ist. Von Sander Jonti nach Rhodia geschickt, kommt er auf die Spur einer Welt, die die Herrschaft der Tyranni brechen will. Auf Rhodia angekommen, gerät er in eine erneute Verschwörung, kann jedoch fliehen und macht sich auf den Weg, die Rebellen-Welt zu finden.

    Diesen Roman von Isaac Asimov würde ich als typischen Science-Fiction Roman bezeichnen. Zumindest stelle ich mir diese ungefähr so vor. Man reist durchs Weltall zu anderen Planeten, es wurde eine Möglichkeit gefunden, große Distanzen im Weltall zu überbrücken (immerhin kann man ja nicht schneller als Lichtgeschwindigkeit reisen) und es gibt ein Imperium, das man bekämpfen kann/muss. Ein bisschen hat es mich tatsächlich auch an Star Wars erinnert, auch wenn es hier keine Lichtschwerter gibt.
    Der Schreibstil war wie immer gut zu lesen, auch wenn es aufgrund der mehr oder weniger wissenschaftlichen Erklärungen nicht immer ganz einfach war der Geschichte zu folgen. Man muss auch immer ein bisschen sein Gehirn bei Romanen von Asimov anstrengen, um alles mehr oder weniger nachverfolgen zu können. Dennoch finde ich die Welt, die der Autor erschaffen hat, sehr interessant. An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass der Roman bereits 1951 erschienen ist, dennoch finde ich, dass die Geschichte alles andere als angestaubt wirkt, sondern immer noch futuristisch.
    Mir haben die Roboter in diesem Roman allerdings sehr gefehlt, muss ich zugeben, und auch Asimovs Humor scheint in diesem Roman nicht wirklich durch. Es war eine ernstere Geschichte rund um eine Verschwörung, die so manch eine überraschende Wendung zu bieten hat.
    Trotz der ein oder anderen Schwäche hat mich der Roman dennoch gut unterhalten. Froh stimmt mich auf jeden Fall, dass in den weiteren Romanen auch R. Daneel wieder auftauchen wird, wenn auch unter anderem Namen. Ich bin sehr gespannt, wie er die Geschichte aufmischen wird und dies ist auch ein wichtiger Grund weswegen ich den Foundation-Zyklus weiter verfolgen werde.

    Fazit: Eine solide Geschichte, die zwar nicht unbedingt die großen Stärken Asimovs hervorhebt, aber durchaus einen interessanten Einstieg in den Foundation-Zyklus bietet. Wenn ihr euch an Asimov heranwagen wollt, würde ich aber immer noch die Roboter-Kurzgeschichten empfehlen.
  24. Cover des Buches Fahrt ohne Ende (ISBN: B0000BNO9M)
    Brian W. Aldiss

    Fahrt ohne Ende

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Netter SF von Brian W. Ladiss, in denen die Probleme von Generationen Raumschiffen beschrieben werden. Nach ein paar Generationen geht das Wissen verloren warum man dort lebt, wo man lebt. Die Maschinen erledigen alles. Eine Idde der Raumschiffreise aus den 60ern.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks