Bücher mit dem Tag "19.jahrhundert"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "19.jahrhundert" gekennzeichnet haben.

195 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten

     (6.473)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Die Edelsteintrilogie ist etwas ganz besonderes für mich. Ich habe sie vor Jahren das erste mal gelesen und seitdem unzählige male rereadet. Ich liebe die Grundidee mit den Zeitreisen und das Setting, sowohl Gwendolyns Elternhaus, als auch die Orte in der Vergangenheit zu denen sie reist.

    Die Charaktere sind auch großartig, auch wenn mir Gwendolyn teilweise etwas zu naiv und teilweise naja etwas dumm war, fand ich sie durch ihre humorvolle Art doch sehr sympathisch. Gideon ist undurchsichtig und geheimnissvoll und hatte es mir sofort angetan. Auch Leslie, Nick, Caroline, Lucie, Paul, der Großvater und natürlich Xemerius haben es mir angetan.

    Die Handlung spielt innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes, das hätte man meiner Ansicht nach gerne etwas länger ausdehnen können. Außerdem finde ich man hätte auch gut vier Bände oder mehr aus der Geschichte machen können. Die Bücher sind kurzlebig und es passiert nahezu immer was, das sind aufjedenfall die Vorteile an der Reihe.

    Der Schreibstil ist ganz Gier typisch humorvoll und locker. Ich persönlich bin ein großer Fan ihres Schreibstils.

    Die Liebesgeschichte ist sehr Insta Love mäßig. Die beiden verlieben sich im ersten Band schon ineinander und da kennen sie sich gerade mal zwei Tage, aber wenn man das ausblendet lässt sie sich gut genießen. Das es sich bei der Beziehung um ewige Liebe handelt denke ich dennoch nicht und da der Epilog auch nur eine Woche nach den Geschehnissen spielt lässt sich das auch nicht sagen.

  2. Cover des Buches Animant Crumbs Staubchronik (ISBN: 9783959913911)
    Lin Rina

    Animant Crumbs Staubchronik

     (984)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Die 19-jährige Animant Crumb lebt als wohlbehütete junge Frau aus gehobenen Kreisen in Ihrer aus Büchern bestehenden Welt. Als Ihr Onkel ihr eines Tages den Vorschlag unterbreitet für vier Wochen in der Universitätsbibliothek von London zu arbeiten, stimmt ihr Vater überraschend zu und Ihre Mutter trifft fast der Schlag, denn die Aufgabe einer 19-Jährigen im Jahre 1890 liegt darin einen Ehemann zu finden, anstatt Ihre Zeit mit nicht standesgemäßer Arbeit zu verschwenden.

    Doch Animant geht nach London, findet dort einen Sinn in ihrem Leben und begegnet zwei Männern, die ihre Gefühle mächtig durcheinanderwirbeln.

    Eine Reise in das alte London, mit ganz wunderbaren, durchweg starken Charakteren. Die Bilder fliegen beim Lesen nur so durch den Kopf und man wird schnell hineingezogen in Animants Welt, die zum Leben erweckt.

    Obwohl es nur eine unaufgeregte Erzählung ist, gab es für mich keine Längen, sondern ich habe die Stunden mit der selbstbewussten Animant durchweg genossen.

    So schön wie das Cover ist, so schön ist auch der Inhalt. Absolute Leseempfehlung! ♥




  3. Cover des Buches Clockwork Angel (ISBN: 9783401507996)
    Cassandra Clare

    Clockwork Angel

     (1.938)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Clockwork angel war das erste Buch, welches ich von Cassandra Clare gelesen habe und ich habe jede Seite davon geliebt. 

    Viele empfinden den ersten Band der Chroniken der Schattenjäger, als den schwächsten in der Triologie, aber für mich war er der stärkste.

    Das Setting und die gesamte Stimmung des Buches ist etwas ganz besonderes für mich. Ich habe wirklich ein Gefühl, wenn ich an das Buch denke, das ich auch wirklich nur mit dieser Reihe verbinde. Das Buch spielt im viktorianischen London. Erstens liebe ich London und zweitens liebe ich es Bücher zu lesen, die im viktorianischen Zeitalter spielen. Man merkt also, das Setting war wie für mich gemacht.

    Die Handlung ist spannend und mysteriös und voll gespickt mit Plottwists von denen mich zwei wirklich überraschen konnten. Ich hatte an einer Stelle eine richtige Gänsehaut.

    Aber am besten haben mir die Charaktere gefallen. Will Herondale und Jem Carstairs haben wirklich einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen. Ich persönlich könnte mich niemals für einen der beiden entscheiden (Betonung liegt auf für mich, für Tessa konnte ich mich sehr wohl entscheiden). 

    Alles in allem ein einfach grandioses Buch, das ich jedem Romantasy Leser wärmstens ans Herz legen würde.


  4. Cover des Buches Die Teerose (ISBN: 9783492242585)
    Jennifer Donnelly

    Die Teerose

     (901)
    Aktuelle Rezension von: bingereading

    "Die Teerose" von Jennifer Donelly gehört zu der Sorte Buch, die man am liebesten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Charaktere sind sehr nahbar und man fühlt mit ihnen. Obwohl das Buch ziemlich dick ist, gab es keinen Moment, an dem ich mich gelangweilt hätte. Mehrere Handlungsstränge wurden gekonnt miteinander verwoben und am Ende wird klar, dass sie alle zusammenhängen. Der Krimianteil des Buches war sehr spannend, doch für meinen Geschmack etwas zu blutrünstig. Die Liebesgeschichte würden manche Leute wohl als kitschig bezeichnen, doch ich fand sie wunderschön, auch wenn es mich manchmal genervt hat, dass die Protagonisten sich ständig verpassen und es durch Missverständnisse dutzende fehlgeschlagene Versuche der Versöhnung zwischen den beiden gab. 

    Das Einzige, was mich am Buch wirklich etwas gestört hat, war, dass teilweise Fehler bei den Namen der Personen gemacht wurden. So hieß Joe zu Beginn des Buches mit vollem Namen noch Joseph, während er am Ende Jonathan ist. Das ist zwar eine Kleinigkeit, die für die Handlung nicht weiter schlimm war, sollte aber meiner Meinung nach nicht passieren dürfen. Auch wirken alle Hauptfiguren für das Ende des 19. Jahrhunderts sehr modern und die Frauen sehr emanzipiert. Einige kleine Details finde ich auch historisch fragwürdig, beispielsweise, dass ein Londoner Straßengangster in den 1890ern ein Telefon hat. Für Leser, die auf so etwas Wert legen, ist "Die Teerose" vielleicht eine kleine Enttäuschung.

    Dennoch finde ich, dass "Die Teerose" ein wirklich gutes Buch ist, in dem man dank der guten Beschreibungen der Szenerie und der Personen leicht versinken und ein bisschen der Realität entfliehen kann.


  5. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.085)
    Aktuelle Rezension von: brilliantgenug

    Das Cover ist wunderschön und absolut ästhetisch!
    Es wurde genau mein Geschmack getroffen, schlicht aber das gewisse Etwas.

    Ich bin leider schwer in die Geschichte reingekommen und es war mir zum Großteil nicht möglich, mich voll und ganz auf den Weltbestseller einzulassen.

    Der Schreibstil war zwar nicht ganz leicht, dennoch fand ich ihn gut. Es wurde alles toll beschrieben und man konnte sich alles sehr gut vorstellen.

    Es ist ein spannendes Buch und empfehlen würde ich es trotzdem jeden, auch wenn die Geschichte einfach nicht so ganz meins war.

  6. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783596907205)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.076)
    Aktuelle Rezension von: Geerthi

    Das Buch Stolz und Vorurteil von Jane Austen ist ein zeitloser Klassiker. Ich habe dieses bereits mehrmals gelesen. Gesellschaftlicher Druck ist ein Thema, die heute noch weit verbreitet ist. Ich kann dieses Buch jeden weiterempfehlen!

  7. Cover des Buches Die Gestirne (ISBN: 9783442754793)
    Eleanor Catton

    Die Gestirne

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    „Die im Rauchzimmer des Crown Hotel versammelten zwölf Männer wirkten, als hätten sie sich dort zufällig eingefunden. Aus ihrem Betragen und ihrer Kleidung zu folgern […] hätten sie zwölf Fremde in einem Eisenbahnwaggon sein können, jeder von Ihnen auf dem Weg zu einem anderen Viertel einer Stadt mit genug Nebel und Wasserläufen, um sie voneinander zu trennen; […].“ (Catton, 2015:15)

    Mit diesen Worten beginnt Catton ihren großen Roman und in dieser Konstellation findet sich der junge Walter Moody wieder, als er nach Neuseeland übersiedelt, um auf den Goldfeldern von Hokitika sein Glück zu versuchen. Zwölf Männer der Stadt – alle mit eigenen An- und Absichten weihen Moody – mehr zufällig und unwillig – in eine Geschichte ein, die bei Ihrem Zusammentreffen schon im vollen Gange ist. Ein Mann ist tot, ein weiterer verschwunden, mit ihm eine Menge Gold und dann gibt es da noch Anna Wetherell – zu denen jeder einzelne Mann eine ganz eigene Beziehung pflegt und die angeblich versucht habe, sich umzubringen. Jeder einzelne der zwölf versucht sich einen Reim auf die Geschehnisse zu machen und trägt ein Stück zur Aufklärung der Geschichte bei. Doch am Ende läuft alles bei fünf Personen zusammen, die eine Geschichte verbindet – die von Glück, Unglück und Zufall geprägt ist.

    An sich würde ich meine Rezension nie mit den exakten Worten des Anfangs eines Romans beginnen, doch Eleanor Cattons Formulierungen sind so wunderbar, dass die Versuchung nur all zu groß war und ihre Worte fügen sich perfekt in die Zusammenfassung der Geschichte ein. 

    Cattons Roman ist komplex, lang, durchaus vielschichtig und wunderbar konstruiert. Über viele Kapitel entfaltet sie ihre Geschichte um die Goldgräberstadt Hokitika, die einem Familienepos gleich daherkommt und die LeserInnen ins Neuseeland des 19. Jahrhunderts entführt. Dabei braucht man durchaus etwas Zeit, um sich mit allen Charakteren, der Handlung und dem Setting vertraut zu machen. Denn wir erfahren eine Geschichte, die durch viele Augen gefiltert wurde und dabei zunächst von keinem der eigentlichen Hauptcharakteren erläutert wird. Vielmehr sind es die Randfiguren, die im Mittelpunkt stehen und uns wiederum die Geschichte der eigentlichen Hauptprotagonisten erläutern. Dadurch entstand eine eigene Dynamik, Komplexität und Atmosphäre, der ich mich, zum Ende hin kaum, noch entziehen konnte. Diese Rasanz spiegelte sich auch im Aufbau des Buches wider, dessen Teile und Kapitel zum Ende hin immer kürzer wurden, ohne die Komplexität zu verlieren. Und gerade das hat mich besonders beindruckt. Eine vielschichtige Geschichte zu konstruieren ist eine Sache, dieses Niveau aber zu halten und am Ende alle losen Fäden zu einem Bild zu vollenden, eine ganz andere. Und das ist Catton ganz meisterlich gelungen.

    Kurzum: Eine toll konstruierte Geschichte mit allem was es braucht: spannenden Charakteren, ein gutes Setting, Dramaturgie und ein Gefühl für Sprache. Daher unbedingt zu empfehlen.

  8. Cover des Buches Das Seelenhaus (ISBN: 9783426304846)
    Hannah Kent

    Das Seelenhaus

     (261)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Wir begeben uns mit diesem Roman, der auf eine wahre Begebenheit beruht, ins Jahr 1828 zurück. Es ist die Geschichte über Agnes Magnúsdóttir, einer Magd, die als letzte zum Tode verurteilte Frau Islands gilt. Die Enthauptung wurde auf den 12.01.1930 festgesetzt. 

    Die Strafsache richtete sich u.a. gegen Agnes Magnúsdóttir und Friðrik Sigurðsson, da sie die Bauern Natan Ketilsson von Illugastaðir und Pétur Jónsson von Geitaskarð ermordet haben sollen. Bis zur Urteilsvollstreckung lebte und arbeitete sie auf einem Hof, auf dem sie ihre Kindheit verbrachte. Die Besonderheit ist, dass es sich um den Haushalt einer isländischen Familie handelte. 

    Die Autorin hat sich auf Spurensuche begeben und einen Roman erschaffen, der sich zweier Erzählperspektiven bedient, was sich als gewinnbringend herausstellt, denn so kann der Leser in Agnes Gedankenwelt eintauchen. Nach und nach erfahren wir etwas über die Charaktere, den Tathergang, das Motiv und die recht einseitige Verhandlung. Alles wurde geschickt miteinander verwoben. Dennoch empfand ich den Schreibstil manchmal etwas zu hart und leicht sprunghaft, weniger flüssig. 

    Sowohl die landschaftlichen Beschreibungen als auch die des bäuerlichen Alltags im rauen Island haben mir gut gefallen. Es ist aufgrund seiner wahren Begebenheit ein Roman erschaffen worden, der, gepaart mit dem eisigen Klima Islands, nicht viel Zutun benötigte, um ihn düster wirken zu lassen. 

    Das Cover ist ganz gut geworden, den Titel finde ich weniger passend. Es wird zwar im Laufe der Geschichte erwähnt, was es mit dem „Seelenhaus“ auf sich hat, aber irgendwie auch nur „nebenbei“. Die Bedeutung des Titels bzw. die Verbindung zu diesem war mir nicht stark und bedeutend genug. 

  9. Cover des Buches Sturmhöhe (ISBN: 9783423143554)
    Emily Brontë

    Sturmhöhe

     (1.815)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Sturmhöhe erzählt in erster Linie von der Liebesgeschichte von Catherine und Heathlcliff. Einer Liebe, die man in heutigen Zeiten vermutlich "toxisch" nennen würde, denn sie ist so zerstörerisch, so düster und so herabziehend, dass sie nicht nur Catherine und Heathcliff in den Wahnsinn treibt, sondern ihr gesamtes Umfeld über Generationen hinweg ins Unglück zu stürzen scheint.


    Ich kann nicht genau sagen, was so unglabulich an diesem Buch fasziniert.

    Die Hauptcharaktere sind schlichtweg unsympathisch, keine Frage. Heathcliff ist zerstörerisch, unheimlich, egoistisch und offenbar von Hass zerfressen. Catherina ist... verrückt(?), sadistisch, ich bezogen und schlicht und ergreifend hysterisch. Lange Zeit fand ich es schwer vorstellbar, dass diese beiden Charaktere überhaupt jemanden lieben können. Beide sind kompliziert, verbissen und auf ihre ganz eigene Art vom Leben gezeichnet.

    Das Setting ist düster und deprimierend. Hier geschehen viele Unglücke, Menschen werden (bewusst) sowohl körperlich als auch seelisch verletzt, ausgegrenzt und ausgenutzt. Alles dreht sich um Heathcliff und Catherine, beide sind maximal fokussiert aufeinander, wobei ich manchmal nicht einschätzen konnte, ob die beiden sich wirklich lieben oder darauf aus sind sich gegenseitig zu zerstören. 


    Aber alle diesem negativem Inhalt zum Trotz fasziniert das Buch und es schlägt den Leser in einen so tiefen Bann, aus den man sich nicht befreien kann. Es lässt sich unglaublich flüssig und leicht lesen, man hängt sich nicht an ungewöhnlichen oder altmodischen Formulierungen auf und auch der Wechsel der Erzählers geht so glatt, dass man nicht ins Stocken gerät.

    Die Liebe zwischen Catherine und Heathcliff ist fesselnd. Ihrem Egoismus und seiner Bosheit zum Trotz, allen gesellschaftlichen Konventionen entgegen, trotz aller Widrigkeiten und Gemeinheiten scheint nichts ihre Gefühle füreinander zerstören zu können und ich glaube, das ist es letzten Endes, was einen als Leser so fesselt. Das man trotz allem das Gefühl bekommt, dass Hoffnung besteht und dass sich der Kampf lohnt.

    Große Klasse!

  10. Cover des Buches Bridgerton - Der Duke und ich (ISBN: 9783749902484)
    Julia Quinn

    Bridgerton - Der Duke und ich

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Daphne Bridgertons zweite Ballsaison steht bevor und noch immer hat sich kein aussichtsreicher Heiratskandidat angekündigt. Sie selber hat damit kein großes Problem, hofft sie doch auf eine Liebesheirat, da sie eine ebenso große und glückliche Familie haben möchte, wie die aus die sie selber stammt. Allerdings taucht dann ihr Name in Lady Whistledowns Klatschblatt auf, woraufhin Daphne Mutter ihre Bemühungen Daphne zu verheiraten noch einmal verstärkt, damit sie aus den Klatschspalten hinausgehalten werden.
    Als Daphne auf einem Ball Simon Bassett, dem Duke of Hastings, begegnet, verstehen sich die beiden schnell und schließen schließlich einen Pakt: Simon macht Daphne dem Hof, damit der heiratsunwillige Simon vergeben erscheint und sich die Mütter anderer junger Damen vom Hals halten kann, während Daphnes Ruf und Beliebtheit gleichzeitig gesteigert werden.
    Natürlich hält dieser Plan noch ein paar Stolperfallen für die beiden bereit.


    Die Netflix-Serie hatte mich ungemein positiv überrascht und so musste ich mich dann auch an das erste Buch der Reihe wagen und da muss ich direkt zugeben, dass ich das neue Cover um Welten besser finde, als die alten. Vor allem das Originalcover hätte mich eher abgeschreckt als zum Lesen zu verführen. 

    Erfreulicherweise konnte mich auch der Inhalt des Buches ähnlich begeistern, wie auch schon die Serie. Ich habe mich sofort wohlgefühlt in dieser Welt und der leichte und humorige Schreibstil sowie die liebenswerten Charaktere haben dazu beigetragen, dass ich am liebsten sofort die ganze Reihe verschlungen hätte - dann müsste ich aber mit den noch unüberarbeiteten Covern leben und dazu bin ich noch nicht bereit!

    Daphne und Simon waren mir sofort sympathisch und ihre Chemie deutlich zu spüren und obwohl ich durch die Serie schon wusste, was passiert, habe ich dennoch mit den beiden mitgefiebert.
    Die Nebencharaktere nehmen zwar nicht ganz so viel Raum ein, wie in der Serie, aber auch sie - wie überhaupt die ganze Dynamik zwischen den Figuren - konnten mich überzeugen.


    Fazit: Nicht nur die Serie, auch ihre Buchvorlage konnten mich bestens unterhalten und Schreibstil sowie Charaktere fand ich so bezaubernd, dass ich zu gerne noch länger in der Welt der Bridgertons verbracht hätte. (4,5 Sterne)

  11. Cover des Buches Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen (ISBN: 9783423716833)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen

     (631)
    Aktuelle Rezension von: Lookwhatyoumademebook

    Einleitung:

    Ich möchte euch den Samstagabend mit einer neuen Rezension verschönern. Zur Auswahl standen ein Thriller und ein Jugendbuch. Ich habe mich für das Jugendbuch entschieden. ,,Der Geheime Zirkel” von Libba Bray. 


    Klappentext:

    England,1895: Die 16-jährige Gemma wird auf einem Internat für höhere Töchter, der ›Spence-Akademie‹, zur heiratsfähigen jungen Dame erzogen. Hier sollen ihr die Aufsässigkeit und sonstiges unziemliches Betragen ausgetrieben werden. Gemeinsam mit drei anderen Mädchen gründet Gemma, den strengen Regeln der Akademie zum Trotz, einen geheimen Zirkel. Das neu entstandene Kleeblatt Felicity, Pippa, Gemma und Ann trifft sich heimlich nachts, um dem Schulalltag zu entkommen, verbotenen Alkohol zu probieren und über Übersinnliches zu spekulieren. Dann entdeckt Gemma das Tagebuch eines Mädchens, das 20 Jahre zuvor auch Schülerin von Spence war. Die Lektüre elektrisiert sie: Die Verfasserin hatte Visionen von einem herrlichen Reich, das sie durch eine Art Portal betreten konnte. Hin- und hergerissen dazwischen, ihre Macht zu ergründen und sie zu verdrängen, weiht Gemma ihre Freundinnen ein. Die sind natürlich Feuer und Flamme. Bei einer »spiritistischen« Sitzung passiert es dann: Gemma sieht die Lichttür und tritt mit ihren Freundinnen in das fantastische Reich über. Überwältigt vom Gefühl der grenzenlosen Freiheit geben sich die Mädchen allerlei magischen Spielereien hin, denn dort lassen sich die kühnsten Träume realisieren. Doch bald schon erkennen sie, dass das magische Reich bedroht ist. Eine schreckliche Macht namens Circe will die Magie des Ortes für sich besitzen ... 


    Meinung:

    Das Buch ist eine Leseempfehlung meiner Schwester und ich liebe sie für diese Empfehlung umso mehr. Ich bin ein Fan von Internatsgeschichten und von Magie. Beides in einem Buch versammelt zu haben, hat mir ein schönes Lesevergnügen bescherrt. Gemma ist ein sehr starker Charakter, mit Ecken und Kanten. Für ihre 16 Jahre, wirkt sie in den meisten Situationen sehr Pflichtbewusst und Reif. Dennoch bricht in manchen und leider in den wichtigsten Situationen das Teenagermädchen aus ihr heraus und sie bringt sich und andere Menschen in Gefahr. Was das Buch so spannend macht, sind die vielschichtigen Charaktere. Keiner von ihnen ist so wie es scheint und überrascht den Leser und die Leserin. Die Welt um Gemma herum ist riesig und Teile davon sind magisch. Wo Magie ist, tümmeln sich auch Menschen, die sich dieser annehmen wollen, weshalb die SchülerInnen kein ruhiges Leben genießen und immer auf der Hut sein müssen. 


    Der Plottwist im ersten Band ist nicht schlecht, jedoch auch nicht unlösbar. Ich bin recht schnell auf den Lösungsweg gewandert.


    Fazit:

    Ich habe das Buch in etwas mehr als 24 Std ausgelesen. Das spricht für das Buch. Falls auch du Lust auf eine Welt voller Magie hast, schau unter der ISBN: 9783423716833 vorbei.


  12. Cover des Buches Der Jahrhundertsturm (ISBN: 9783548286648)
    Richard Dübell

    Der Jahrhundertsturm

     (105)
    Aktuelle Rezension von: lisbethsalander2102

    Ich muss gestehen, so einfach mal verschlungen habe ich die fast 1000 Seiten nicht so eben, u. trotzdem gibt es für mich für diesen Wälzer eine totale Leseempfehlung! Hier bekommt man so eben mal auf unterhaltsame Art und Weise Geschichtsunterricht auf eine unterhaltsame Art. Aber dieses viele Wissen muss eben auch erst einmal im Kopf verarbeitet werden, u. deshalb habe ich für dieses Buch eine Weile gebraucht. Durch die Lebensgeschichte um den Protagonisten  Albin von Briest und seine Familie , der ein Weggefährte Bismarcks war, erfahren wir, wie es zu dieser Zeit in Deutschlang zuging. Der Autor lässt nichts außen vor, wir lesen über die März-Revolution, bis über die Einigungskriege bis zur Reichsgründung 1871. Nebenbei auch immer ein bisschen über Bismarcks spannende Biograpphie, für mich einer der ganz großen deutschen Staatsmänner! Und doch bleiben wir immer nahe an den Hauptpersonen, nämlich Alvin, seinem Freund Paul und Louise, die von beiden Männern heiß geliebt wird - eine spannende Menage a trois!
    Wie gesagt, mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, u. ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Saga!     

  13. Cover des Buches Das Geheimnis des weißen Bandes (ISBN: 9783458359159)
    Anthony Horowitz

    Das Geheimnis des weißen Bandes

     (353)
    Aktuelle Rezension von: CookieBook22
    „Am Abend eines ungewöhnlich kalten Novembertages im Jahr 1890 betritt ein elegant gekleideter Herr die Räume von Sherlock Holmes‘ Wohnung in der Londoner Baker Street 221b. Er wird von einem mysteriösen Mann verfolgt, in dem er den einzigen Überlebenden einer amerikanischen Verbrecherbande erkennt, die mit seiner Hilfe in Boston zerschlagen wurde. Ist der Mann ihm über den Atlantik gefolgt, um sich zu rächen? Als Holmes und Watson den Spuren des Gangsters folgen, stoßen sie auf eine Verschwörung, die sie in Konflikt mit hochstehenden Persönlichkeiten bringen wird und den berühmten Detektiv ins Gefängnis, verdächtigt des Mordes. Zunächst gibt es nur einen einzigen Hinweis: ein weißes Seidenband, befestigt am Handgelenk eines ermordeten Straßenjungen …“ (Klappentext)

    Der Roman ist ein „Auftragswerk“ der Nachlassverwalter Conan Doyles – hier haben selbige mit Anthony Horowitz eine sehr gute Wahl getroffen! Der Autor schafft es nicht nur die Stimmung des viktorianischen Londons einzufangen, sondern auch den Stil so zu imitieren, dass es sich wirklich um eine original Doyle-Erzählung handeln könnte. In puncto Spannungsaufbau geht er meiner Meinung nach sogar über den der Originalerzählungen des britischen Arztes und Autors hinaus. Als Kenner aller Original-Holmes-Erzählungen kann ich nur betonen, wie eindrucksvoll und außergewöhnlich gut es Horowitz schafft, Holmes und seinem Sidekick Dr. Watson neues Leben einzuhauchen und sie in ein spannendes Abenteuer ziehen lässt.

    Kurzum: Alle Erwartungen erfahrener Holmes-Kenner werden erfüllt – in Teilen, durch den sehr gut konstruierten Plot, sogar noch übertroffen. So müssen Holmes und Watson gleich mehrere Rätsel lösen, die sie teilweise auch persönlich hart treffen. Welche Geheimnisse liegen um eine geheimnisvolle amerikanische Gang und welche grauenhaften Geschehnisse verbirgt das „House of Silk“. Es besteht erhöhte Suchtgefahr, da der Roman so spannend aufgebaut ist. Ich habe ihn wirklich fast in einem Rutsch durchgelesen, daher rate ich, dass alle Leser*innen von vorneherein genug Zeit für die Lektüre einplanen.

    Kleinere Kritikpunkte sind lediglich der Anfang der Erzählung, der so ähnlich allzu oft in zahlreichen Holmes-Pastiches verwendet wurde (ein alter Watson, der kurz vor seinem Tod ein letztes Mal zur Feder greift) sowie eine zu stark konstruierte Flucht Holmes’ aus dem Gefängnis, die nicht zuletzt dadurch gelingt, als dass ein gewisser Akademiker (!) Kontakt zu Watson aufnimmt … Diese Kleinigkeiten sind jedoch so marginal, als dass sie zu einem Punktabzug führen könnten.

  14. Cover des Buches Terror (ISBN: 9783453406131)
    Dan Simmons

    Terror

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Luthien_Tinuviel

    Terror von Dan Simmons verdient die Bezeichnung, mit der es beworben wird, voll und ganz: Epos.

    Das Werk erzählt die dramatische Geschichte der sog. Franklin Expedition, die im Jahr 1845 aufbrach, als erste Gruppe die Nordwestpassage durch die Arktis ganz zu durchfahren und im Eis der Arktis festfror.

    Dan Simmons gelingt es durch seine Erzählung in 3. Person sowie 1. Person aus Sicht der Expeditionsteilnehmer meisterhaft, die Atmosphäre auf den im Eis feststeckenden Schiffen HMS Terror und HMS Erebus, die Verzweiflung, Hoffnung, Tragik aufzufangen und die Geschichte der Expedition zu erzählen.

     Beeindruckend fand ich insbesondere, wie die fiktiven Inhalte dieses historischen Romans mit historischen Fakten zur Expedition verwoben wurden. Selten hat mich ein historischer Roman so motiviert, mich über das Werk hinaus mit dem Schicksal der Charaktere auseinanderzusetzen und aktiv die historischen Fakten nachzulesen.

    Nur an vereinzelten Stellen empfand ich das Werk als etwas langatmig.

     Fazit: Fesselndes Historiendrama.

  15. Cover des Buches Sherlock Holmes - Eine Studie in Scharlachrot (ISBN: 9783596035632)
    Arthur Conan Doyle

    Sherlock Holmes - Eine Studie in Scharlachrot

     (407)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Nach einem Kriegseinsatz sucht Dr. Watson eine Wohnung in London. Durch einen Bekannten lernt er Sherlock Holmes kennen, der einen Mitbewohner sucht. Und Watson bekommt nicht nur einen Mitbewohner, sondern auch einen Detektiv, der der Polizei bei ihren Ermittlungen hilft. So wird die Legende geboren.

    Ich wollte wieder mehr Klassiker lesen – da ich in letzter Zeit alle Filme und Serien bezüglich Sherlock Holmes gesehen habe, fand ich es an der Zeit, endlich mal mit Sir Arthur Conan Doyles Sherlock zu beginnen. Und ich kann sagen, dass es mir gut gefallen hat.

    Normalerweise sind Klassiker immer etwas schwierig zu lesen, weil Sprache sich verändert. Hier fand ich es allerdings nicht schwierig. Der Roman erscheint seltsam modern und ließ sich sehr gut lesen. Meine Ausgabe ist illustriert. Die schwarz-weißen Zeichnungen von Richard Gutschmidt begleiten die Geschichte und sind sehr anschaulich.

    Mit Sherlock Holmes hat Sir Arthur Conan Doyle einen unsterblichen Charakter geschaffen – und darüber bin ich sehr froh. Ich werde die restlichen Bücher über das kriminalistische Genie auch noch lesen!

  16. Cover des Buches Emma (ISBN: 9783959671156)
    Jane Austen

    Emma

     (1.096)
    Aktuelle Rezension von: lanasreadingpassion

    Das Buch war witzig und romantisch zugleich, wobei die Romanze nicht im Vordergrund stand, zumindest hat es sich nicht so angefühlt. Das Buch wurde zur Unterhaltung geschrieben, es ist nicht umsonst eine Komödie und ein Liebesroman zugleich. Emma ist eine tolle, willensstarke Protagonistin und ihre Entwicklung hat mir sehr gefallen. Mr. Knightley hat mir auch sofort gefallen und ich habe so lange darauf gewartet bis zwischen ihnen etwas passiert. Der Humor ist toll, zwar anders (für mich nicht immer sofort verständlich gewesen), denn das Buch wurde 1977 veröffentlicht. Der Schreibstil fiel mir anfangs etwas schwer, aber man gewöhnt sich daran und ich habe es trotzdem genossen.
    Ein schöner und witziger Liebesroman, der gut unterhält. Mir persönlich hat aber die Leidenschaft zwischen Emma und Mr. Knightley etwas gefehlt.

  17. Cover des Buches Clockwork Princess (ISBN: 9781416975908)
    Cassandra Clare

    Clockwork Princess

     (236)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Dies ist der letzte Teil der Reihe und Mortmain hat die Shadowhunter ausgetrickst, deswegen müssen sie nun gegen ihn in den Kampf ziehen, um sich und das Institut zu retten.


    Der Abschluss der Reihe ist einfach nur episch und voller Gefühle. Er ist sogar noch besser als die Teile davor und ich habe bis zur letzten Seite mitgefiebert. Nicht nur der Kampf gegen Mortmain ist voller Action und Spannung und reißt einen mit, sondern auch die Romanze der drei Protagonisten ist der Wahnsinn. Dabei sind so viele Emotionen aufgekommen und besonders um die bekannten Charaktere habe ich gefiebert, da man sich im Laufe der Reihe so gut kennenlernt, dass man hofft ihnen würde nichts passieren. Und das Ende wird in dieser Hinsicht sehr spannend. 

    Die Reihe hat einfach alles, was ein gutes Buch braucht: Romantik, Emotionen, Spannung und tolle Charaktere und die Atmosphäre der Epoche ist das noch das I-Tüpfelchen. Dadurch wirkt alles noch epischer und man lernt nebenbei noch viel über literarische Klassiker. Eine wahnsinnig tolle Reihe!

  18. Cover des Buches Der verbotene Fluss (ISBN: 9783453356504)
    Susanne Goga

    Der verbotene Fluss

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Madeleine_Eckel

    Ich hatte mir Teil 1 geholt, da ich Teil 2 bereits auf meinen Kindle geladen hatte. Wobei ich vorab gerne sagen möchte, dass mir Teil 2 ein wenig besser gefallen hat.

    Der Schreibstil der Autorin ist großartig. Man konnte sich super in die Figuren hineinversetzen und die Geschichte flog nur so dahin. Flüssig, dennoch spannend und emotionsreich. 

    Die Story an sich hat mir auch sehr gut gefallen, besonders das Übernatürliche und mystische. Aber ich mochte auch einige der Personen sehr. Dennoch musste ich mit der weiblichen Hauptprota erst warm werden. Charlotte hat mir außerhalb des Kindes besser gefallen. In Anwesenheit des Mädchens war sie mir zu kühl und forsch. Genau das, was sie selbst beim Hausherrn bemängelt hat. Tom dagegen, der Journalist, der gefiehl mir ganz gut und war mir auch direkt sympathisch. 

    Alles in allem kann ich das Buch für Historische Krimiliebhaber empfehlen. Ich würde es defintiv vor dem zweiten Teil lesen.

  19. Cover des Buches Clockwork Prince (ISBN: B006OFLVPS)
    Cassandra Clare

    Clockwork Prince

     (229)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii


    Thema

    Tessa ist nun seit einiger Zeit am Londoner Institut und wurde von den dort lebenden Schattenjägern aufgenommen, obwohl sie selbst keiner ist. Ehrlich gesagt, hat sie keine Ahnung, was und wer sie ist - aber das ist nur eine der Fragen, die sie beantwortet haben will.

    Sprache

    Die Geschichte spielt weiterhin im Jahre 1878 und von den damaligen Sprachgebrauch nutzt auch Cassandra Clare. Ich bin kein Englisch-Geschichtsprofi, der sofort erkennt, aus welcher Epoche welche Formulierung stammt, aber man merkt das an so manchen Formulierungen und Höflichkeiten, die heute gänzlich aus dem Alltag verschwunden sind.

    Der Schreibstil und Sprachgebrauch schickt einen als Leser auf eine brutale, aber faszinierende und packend Reise durch die Zeit in das düstere und staubige London des 19 Jahrhunderts.

    Diese Geschichten ist eine beinahe nahtlos weiterführende Handlung des ersten Teiles.

    Mit passenden Szenenwechseln an spannenden Stellen wird Tempo, Nervenkitzel und Dramatik in die Geschichte gebracht. Durch  Perspektivwechsel können diese Wechsel gut von Statten gehen und passen super. 

    Als Erzählperspektive wird die dritte Person und Vergangenheitsform genutzt und hauptsächlich können wir die Handlung aus der Sicht unserer Protagonistin verfolgen.

     Charaktere

    Zu den Charakteren stößt eigentlich kein wirklich neuer hinzu, der erwähnenswert wäre.

    Ich liebe die Art, wie es Cassandra Clare schafft, sogar den Nebenfiguren Leben einzuhauchen und ihnen eine eigene Geschichte und Vorgeschichte zu geben. Kein einziger Charakter wirkt gedankenlos gesetzt oder eindimensional, alle Personen haben einen einzigartigen Charakter, ihre vielleicht schrulligen Macken, Veränderungen und Gefühle.

    Als Hauptcharaktere sind natürlich dennoch Tessa, Will und Jem am herausstechendsten und man erfährt am meisten von ihnen. Tessa und Jem haben sich charakterlich nicht besonders verändert seit dem ersten Band.

     Will hingegen macht eine bemerkenswerte Wandlung durch. Obwohl klar war, dass Will nicht wirklich ein Arschloch (verzeiht die Ausdrucksweise) ist, erfährt man hier den Grund, weshalb er ist, wie er ist und weshalb er so handelt, wie er handelt. Er hat „eine Zunge wie eine Peitsche“ (a tongue like the lash of a whip), von der Damenwelt gleichermaßen begehrt wie gehasst, ist zynisch, immer bitter amüsiert, aber durch sein engelsgleiches Aussehen verzeiht man ihm jeden verletzenden Kommentar. Doch unter dieser Wand versteckt sich sein wahres Ich. Und für dieses Verstecken hat er gute Gründe... 

    In diesem Buch kommt seine Wand langsam runter. Der Grund: Tessa. Jeder merkt das, obwohl sie immer noch recht weit oben ist. Er selbst hält es auch nicht mehr aus und sucht Hilfe bei Magnus Bane, unserem Lieblings-Hexenmeister. Und seine Offenbarung wirft ein völlig neues Licht auf den jungen Schattenjäger und seine Vergangenheit.


    Was ich nicht mag, sind Liebesdreiecke. Eifersucht: ja. In Büchern. Aber wenn man als Leser die zwei „Objekte der Begierde“ beide gern hat (was von Cassandra Clare auch vollkommen beabsichtigt ist), dann ist das doof. Einfach doof. Ich bin hin und hergerissen. Ich weiß, wie es ausgeht aus den anderen Büchern der Serie, aber ich will nicht, dass auch nur einem von ihnen das Herz gebrochen wird. Aber das gehört zur Geschichte, das passiert nun mal, da muss man durch. Das echte Leben ist ja auch nicht so einfach. Auch wenn es mir das Herz bricht-

    Cover

    Das Cover zeigt Jem. Ich finde ja, er sieht aus, wie ein Elfenprinz, kein „Clockwork“ Prinz... Er steht im Zentrum des Bildes, doch den Blick zieht sofort sein Stock auf sich, beziehungsweise der goldene Drachenkopf (der eigentlich aus Jade ist…). Außerdem leuchten noch seine Runen bläulich, was auch schnell ins Auge sticht. Wenn man Jem dann aber doch ins Gesicht blickt, wirkt es, als würde er einen mit einem Auge anblicken, mit dem anderen Auge an einem vorbei.

    Wer also bereits Fan der „Mortal Instruments“ Reihe ist, wird hier viele Verbindungen und Gemeinsamkeiten in Handlung und Charakteren finden, aber dennoch einen erfrischenden Lesestoff!

  20. Cover des Buches Schuld und Sühne (ISBN: 9783866477650)
    Sven Michaelsen

    Schuld und Sühne

     (485)
    Aktuelle Rezension von: AmirasBibliothek

    Zuerst möchte ich sagen, dass ich das Buch als Hörbuch gehört habe. Ob das eine gute Entscheidung war? Das musst du natürlich selbst entscheiden, es ist aber gar nicht so einfach, eine passende Vertonung zu finden.  Ich habe eine gefunden, mit der ich mich gut arrangieren konnte. Denn ihr könnt euch sicher denken, dass es min. ein Monatsvorhaben ist. Ich glaube, ich war zwei beschäftigt. Mit einer nervigen Stimme sicher kein spaßiges Vergnügen. Wer das Buch aber intensiv lesen möchte, dazu gehört meiner Meinung nach auch, sich Bemerkungen am Rand zu machen, der sollte es lieber gleich selbst lesen. Ich habe viel mitbekommen, aber manchmal bin ich auch mit den Gedanken abgeschweift. 

    Ganz ehrlich: Es ist kein Klassiker, den ich bedingungslos weiterempfehle oder den man meiner Meinung nach gelesen haben muss. Es gilt als der Ur-Krimi. Ich bezweifle das. Das fängt schon dabei an, dass es eher ein Psychothriller ist, der aufzeichnet, wie die Gewissensbisse den Mörder auffressen. Da der Erzähler auktorial ist, können die einzelnen Figuren bis in die hintersten Ecken durchleuchtet werden. Was in ihnen vorgeht, wissen die Leser*innen sofort. Es geht also nicht per se um die Ermittlungen, sondern darum, ob Raskolnikow ungestraft davonkommt. 

    Eine andere Besonderheit des Romans sind die vielen gesellschaftlichen Themen, die mitmischen, allen voran die Theorie über die Polarität der Menschheit in Große und weniger wertvolle. Aber das hat mich persönlich jetzt nicht sonderlich inspiriert, weil ich die Theorie nicht für tragfähig und deswegen auch für bedeutungslos halte. Zu sehen, dass Raskolnikow daran scheitert, sie zu bestätigen, hat mich keineswegs überrascht. Es ist wohl eher eine Ermessenssache, dass manche Morde aufgrund deren (positiver) Wirkung in den Hintergrund geraten und ungestraft davon kommen. Die meisten von uns, wenn sie sich die Taten vor Augen führen, werden sie aber doch wohl trotzdem verurteilen. Vielleicht bin ich da aber auch zu optimistisch. Man sollte den Roman auch nicht aus dem räumlichen und zeitlichen Kontext seiner Entstehung heben. Für mich klang es jedenfalls an manchen Stellen ziemlich aus der Luft gegriffen. Das durchgängige geisteswissenschaftliche Geplätscher (Die Hinzunahme vieler verschiedener Diskurse von Politik über Philosophie bis hin zu Psychologie) erinnert stark an Dostojewski erinnert stark an seinen Kollegen Tolstoi. Von beiden russischen Autoren habe ich bis jetzt nur ein Werk gelesen, weswegen es schwer fällt, die Beobachtungen zu verallgemeinern. Aber Tolstoi konnte mich besser unterhalten. Bei ihm habe ich mehr Witz vorgefunden und in der Düsternis der gläsernen Figuren (beide schaffen es, dass man sich in die verschiedensten Personen hineinversetzen und ihre Schwächen erkennen kann) ist auch mehr Wärme übrig geblieben. Schwierig machen es einem beide, was die Namen angeht, besonders für den ungeübten. Wer bitteschön hat sich das russische Namensystem ausgedacht?

    Das Ende von Schuld und Sühne war auch gar nicht mein Fall. Wenn ich ihm auch lassen muss, dass es gar nicht mal so einfach ist, am Ende die Frage zu beantworten, ob er denn nun gerecht gestraft wurde oder nicht. Fast alle Diskussionen im Buch haben mit dieser Schlüsselfrage irgendwie zu tun, weswegen ich schon sagen würde, dass es sich als Schullektüre eignete, wenn es nicht so dick wäre. Sprachlich ist es auch gut lesbar. Aber genauso gut kann man meiner Meinung nach auch Das Parfum von Süsskind oder Der Prozess von Kafka lesen. Auch Der Richter und sein Henker von Dürrenmatt wären thematisch eine gute Alternative. Das einzige Argument, das für mich für Dostojewski sprechen würde, wäre die besondere psychologische Innensicht und die auktoriale Erzählhaltung. Vielleicht sollte ich noch mehr von ihm lesen, um ein besseres Urteil zu fällen.

  21. Cover des Buches Das Geheimnis von Wishtide Manor (ISBN: 9783596297429)
    Kate Saunders

    Das Geheimnis von Wishtide Manor

     (44)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    London, 1850. Laetitia Rodd ist eine Witwe, die von ihrem Bruder, einem erfolgreichen Prozessanwalt, für geheime Ermittlungen eingesetzt wird. In diesem Fall wendet sich ein reicher Mann an ihn, dessen Sohn eine mittellose Frau heiraten möchte. Um diese Heirat zu verhindern, soll Laetitia mehr über die Hintergründe der geheimnisvollen Schönheit herausfinden. Zunächst scheint klar, was es hier zu verbergen gilt. Als es dann Tote gibt, wird der Fall richtig gefährlich.

    „Das Geheimnis von Wishtide Manor“ ist der Auftaktband zur Reihe um die Privatermittlerin Laetitia Rodd. Mir hat dieser erste Fall für die Ermittlerin gut gefallen. Hier gibt es alles, was ich an viktorianischen Kriminalfällen so mag. Laetitia bewegt sich in den höheren Kreisen, weil sie dazu gehört, und erfährt so Dinge, die man einem Polizisten oder Anwalt nicht anvertrauen würde. Ihr Bruder macht sich das zu eigen und setzt sie in besonderen Fällen als Hilfe ein. Beide waren mir sehr sympathisch und ich mochte es, wie Laetitia den Geheimnissen nach und nach auf die Spur kommt. Früh ahnte ich die Zusammenhänge, was meine Leselust aber nicht schmälerte.

    Die Geheimnisse von Wishtide Manor sind dann auch vielfältiger, als man auf Anhieb erkennt – und die Beweggründe des Auftraggebers für die Verhinderung der Heirat sind weitreichender als angenommen.

    Mir hat dieser erste Fall für Laetitia Rodd gut gefallen und ich bin gespannt auf einen weiteren Fall!

  22. Cover des Buches Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr (ISBN: 9783423716840)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel II, Circes Rückkehr

     (377)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Während „Gemmas Visionen“ noch damit beschäftigt war, die Figuren und das Setting einzuführen und die Handlung in Gang zu bringen, ist man in „Circes Rückkehr“ nun mittendrin im Geschehen. Turbulent und kurzweilig geht es zu. Hier und da streut die Autorin kleine Gedächtnisstützen, ohne sich in langatmigen Rückblenden zu ergehen. So lässt sich der zweite Band auch gut lesen, wenn man nicht mehr genau weiß, was im ersten passiert ist.

    Gemma und ihre Freundinnen haben einiges zu meistern: Von gesellschaftlichen Konventionen über erste aufkeimende Gefühle zu einem Jungen bis hin zu den Abenteuern im Magischen Reich haben sie alle Hände voll zu tun. Und das ist gar nicht so einfach, wenn man zwischen Realität und Magischem Reich hin und her pendeln muss!

    Bray gelingt es erneut, das England des 19. Jahrhunderts plastisch und schillernd zu beschreiben. Und die Fantasyelemente, die im ersten Band arg kitschig geraten sind, bewegen sich jetzt auf einem angenehmen Level. Ein bisschen Zuckerguss ohne zu viel Schmacht und Schmelz, das passt schon. Hinzu kommt die erfrischende Prise trockenen Humors, die das spannende Geschehen immer wieder angenehm durchbricht. So hält „Circes Rückkehr“ eine schöne Balance zwischen historischem Jugendroman und Fantasy.

  23. Cover des Buches Jonathan Strange & Mr. Norrell (ISBN: 9783827005229)
    Susanna Clarke

    Jonathan Strange & Mr. Norrell

     (196)
    Aktuelle Rezension von: Klausviedenz

    Ja, es ist sehr lang. Ja, es hat langatmige Passagen. Ja, am Anfang passiert lange herzlich wenig. Und trotzdem habe ich zu keinem Zeitpunkt bereut, dieses Buch in die Hand genommen zu haben, denn Susanna Clarke schlägt hier einen großen Bogen von alter englischer Literatur a la Dickens und Austen zur modernen Fantasy, unterlegt mit herrlicher Ironie. Das Ende ist etwas unbefriedigend dafür, dass die Konfrontation auf 1000 Seiten vorbereitet wurde, aber die poetische Schönheit des Schreibstils und die einzigartige Herangehensweise an das Thema lassen für mich keine niedrigere Wertung zu: intelligent, originell, absolut lesenswert.

  24. Cover des Buches Und Nietzsche weinte (ISBN: 9783492243285)
    Irvin D. Yalom

    Und Nietzsche weinte

     (398)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    "Die Ehe ist etwas Großes Und doch ... besser, Sie brechen die Ehe, als dass die Ehe Sie bricht!" Das ist so ein mutiger Satz, den ich nicht erwartet habe und einer, der mich wohl am meisten erschüttert hat.

    Das Buch ist großartig. Natürlich ist es philosophisch, das war ja der Grund, wieso ich das Buch überhaupt genommen habe, und doch habe ich nicht erwartet, dass ich alles verstehen würde, die Weisheiten jedes einzelnen Satzes in mich einsaugen und beide Figuren aus tiefstem Herzen lieben würde.  Ich wollte Nietzsche wieder gesund sehen, ich wollte Breuer glücklich sehen und wenn ein Buch mich lehrt, seine Figuren zu lieben, dann ist es ein gutes Buch.

    Die Handlung ist seicht, sie ist auf das Minimalste beschränkt. Die Dialoge und Gedanken nehmen den größten Teil in Anspruch und doch war das Buch spannend. Langatmige Passagen wurden stets belohnt und die Gefühlswelt der Figuren wird so gut dargestellt, dass ich alle Figuren zu kennen wusste.

    Die Szene mit der Hypnose hat mir zwar nicht gefallen, ich fand das billig und abgedroschen und ziemlich enttäuschend, aber das großartige Ende hat das alles wieder weggemacht. Ich habe es genossen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks