Bücher mit dem Tag "2005"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "2005" gekennzeichnet haben.

313 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.841)
    Aktuelle Rezension von: nicekingandqueen

    Dieses Buch habe ich vor einiger Zeit gelesen und ich erinnere mich noch heute explizit an so manch eine Szene direkt ohne noch einmal das Buch dafür lesen zu müssen. Solch einen großen Eindruck hat das Werk auf mich gemacht.

    Zudem habe ich wirklich mehrfach laut Auflachen müssen - etwas peinlich, wenn man in der Bahn hockt...aber mir war es egal. Unterhaltung für mich, komische Unterhaltung für die Passagiere. 

    Fazit: Für jeden, der gern lacht sehr, zu empfehlen, falls man es bisher nicht geschafft hat das Buch zu lesen. 

  2. Cover des Buches Der verborgene Garten (ISBN: 9783453354760)
    Kate Morton

    Der verborgene Garten

     (1.181)
    Aktuelle Rezension von: zeilenrauschen

    Typische Sommerlektüre - entspannend, aber nicht langweilig, etwas romantisch, ohne wirklich Liebe zu beschreiben. Sondern vielmehr dieses Gefühl der Romantik-Epoche, des Träumens und Sehnens nach dem Geheimnisvollen und Schönen. Ich habe zuvor kein Buch der Autorin gelesen, aber dies scheint wohl ihr besonderer Stil zu sein. Ich denke, hätte ich das Buch zu einer anderen Zeit gelesen, wäre es vielleicht etwas zu langweilig gewesen. Aber so war es genau richtig.

    Zwischendurch dachte ich, schon alles erraten zu haben und alles zu wissen, doch zum Ende hin wurde ich noch eines Besseren belehrt. Und dass obwohl aus gleichzeitig drei Zeitperspektiven erzählt wird, die sich andauernd überschneiden und so sehr ausführlich sind, was Einzelheiten und Wendungen angeht.
    Besonders erstaunlich fand ich die Wandlung von Rose. Einst das kränkliche, aber liebenswerte Mädchen und zum Ende hin die selbstsüchtige Ehefrau ohne Mitgefühl. Allgemein das Ende hat mich sehr berührt, ohne dass ich jetzt zu viel verraten möchte.
    Einziger Kritikpunkt: Die Langatmigkeit der Geschichte. Einiges wiederholt sich, indem es aus einer anderen Perspektive erzählt wird. 

    Ein wunderbares Buch, um sich an fremde Orte zu träumen und sich von alten Ruinen, Gärten und romantischen Orten verzaubern zu lassen.

  3. Cover des Buches Bartimäus - (ISBN: 9783442370030)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus -

     (1.190)
    Aktuelle Rezension von: books_and_baking

    Nathanael ist sehr damit beschäftigt die Widerstandsbewegung zu schnappen und auffliegen zu lassen. Leider kommen ihm dabei die Fälle von Verwüstungen einiger bedeutender Gebäude in London dazwischen. Während alle seine Vorgesetzten auch das dem Widerstand zuschreiben, findet Nathanael heraus, dass es sich bei den Überfällen um das Werk eines Golem handelt, einem mächtigen magischen Wesen. Keiner möchte ihm glauben und deshalb ermittelt er zusammen mit seinem Dschinn Bartimäus  auf eigene Faust und riskiert dabei fast Kopf und Kragen.

    Den ersten Teil habe ich schon vor langer Zeit gelesen und konnte mich kaum noch an die Geschichte erinnern, aber man kann den zweiten Teil auch unabhängig davon lesen. Mich störten anfangs einiges Dinge, wie das Alter der Protagonisten, die teilweise in ihren jungen Jahren wie Erwachsene handeln und auch auf recht hohen Posten im Ministerium arbeiten. Des Weiteren hätte man an manchen Stellen die Geschichte auch etwas kürzen können, da es manchmal zu langatmig oder ausschweifend war. Trotz allem war die Story so spannend, gut geschrieben und mit viel Witz, dass das negative sehr in den Hintergrund gerückt ist. Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Bücher rund um Nathanael, seinen Dschinn Bartimäus und der kleinen Rebellin Kitty.

  4. Cover des Buches P.S. Ich liebe Dich (ISBN: 9783596297153)
    Cecelia Ahern

    P.S. Ich liebe Dich

     (8.766)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy

    Kurzfassung: Frau verliert große Liebe in noch recht jungen Jahren an einen Gehirntumor. Frau ist am Boden zerstört, alles sinnlos, kein Mann, kein Job, keine Perspektive, im Grunde schon mit dem Leben abgeschlossen… Doch dann taucht ein dicker Umschlag auf, in ihm 10 kleinere Umschläge für 10 Monate. Der Inhalt? Briefe ihres verstorbenen Mannes. So soll die Frau nach und nach wieder zu einem normalen Leben zurückkehren…. 

    Leute, was hab ich geheult bei dem Buch…. Puuuuuuuuuh! 

    Zugegeben, die Story ist ja schon bittersüßer Herzschmerz pur!

    Aber ich sags euch ganz ehrlich, ich weiß nicht ob mein Geheule an dem Buch an sich lag, oder weil mich die Story einfach so getriggert hat. Gott sei Dank lebt mein Mann und ist gesund klopfaufholz, aber mein Vater starb sehr früh an Krebs. Daher treffen mich solche Stories doch immer arg. 

    Ansonsten ist die Geschichte flüssig geschrieben, gut verständlich. Das Einzige, was mir aufgefallen ist (von Stören kann man nicht unbedingt sprechen), alle paar Seite hat jemand hysterisch gelacht oder jemand anderen angefaucht…. Okeeee :D 

    Summa Summarum ein schönes Buch für zwischendurch, vor allem wenn man mal richtig heulen will, aber auf Dauer könnte ich nicht so viele von der Sorte lesen.

  5. Cover des Buches Verdammnis (ISBN: 9783453438217)
    Stieg Larsson

    Verdammnis

     (2.527)
    Aktuelle Rezension von: SonjaDeborahEisele

    Gute Geschichte!

  6. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.291)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  7. Cover des Buches Die Patin (ISBN: 9783404170302)
    Kerstin Gier

    Die Patin

     (948)
    Aktuelle Rezension von: Lenny

    Ich hatte schon das Hörbuch, das genial gelesen wird von Mirja Boes! Ein unbedingtes Muss! Mirja Boes macht das sooo genial! Nun aber zum Buch, ich brauchte nach Fantasy und Krimis erstmal wieder lockere Unterhaltung! Da kam mir das Buch sehr gelegen! Ich werde mich nun auch um Band 3 bemühen! Es lohnt sich bestimmt! 

  8. Cover des Buches Angerichtet (ISBN: 9783462043471)
    Herman Koch

    Angerichtet

     (246)
    Aktuelle Rezension von: Lesemoni

    Der Autor lotet hier menschliche Abgründe aus, für mich sehr fesselnd und empfehlenswert. Dieses Buch ging mir lange nicht mehr aus dem Kopf, es regt auf alle Fälle zum Nachdenken an. 

    Dabei kommt es aber wirklich leicht daher, was für die schwere Kost auch gut ausgewogen ist - stellenweise wirklich witzig!

  9. Cover des Buches Totengleich (ISBN: 9783596175437)
    Tana French

    Totengleich

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Als Cassie, die ehemals als Undercover Agentin gearbeitet hat zu einem Mordfall geführt wird und ihr Ebenbild ermordet sieht, lässt sie sich auf einen Deal mit ihrem ehemaligen Kollegen ein. Sie zieht als angeblich überlebende Lexie Madison in das Whitehorn House und lebt dort einige Wochen mit vier anderen Studenten Daniel, der das Haus geerbt hat, Rafe, Justin und Abbey, um herauszufinden, wer diesen Mord begangen hat. In was für eine schlimme Geschichte sie sich begeben hat, merkt sie, je länger sie dort wohnt. 

    Diese Geschichte wurde sehr komplex beschrieben, interessante Charaktere und nicht immer liebenswert. Ich konnte dieses Buch schwer aus der Hand legen. Was einen Sternabzug brachte waren die langen Dialoge, die sich manchmal zu sehr zogen. Ansonsten lesenswert.

  10. Cover des Buches Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (ISBN: 9783734162121)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

     (2.887)
    Aktuelle Rezension von: Chris_Bennett

    Im ersten Teil der Eragon-Reihe etabliert Christopher Paolini eine lebendige Fantasy-Welt in die man als Leser sehr gut herangeführt wird und die interessante Orte und Landschaften bereithält.

    Die Hauptfiguren waren gut ausgearbeitet, auch wenn Eragon (seinem Alter entsprechend) extrem naiv ist und für meine Begriffe auch sehr unbeholfen in vielen Situationen. Seine Begleiter, die im Laufe der Geschichte wechseln, haben mir da weit mehr gefallen.

    Größter Pluspunkt der Geschichte ist für mich die Sprache. Christopher Paolini fängt die Atmosphäre super ein. Was ich wiederum etwas enttäuschend fand war das Ende des 1. Teils. In Anbetracht wie mühsam der Weg für Eragon war, wurde das Ende ganz schnell heruntererzählt. Ich persönlich fand, dass die Rachsucht, die Eragons ursprünglicher Grund für das Abenteuer ist, durch seine heroische Entwicklung immer stärker in den Hintergrund rückt, sodass ich finde, dass er am Ende sein persönliches Ziel nicht erreicht hat.

    Für 5 Sterne hat mir einfach ein herausragender Aspekt in dem Buch gefehlt. Es war ein sehr guter Serienauftakt, der durch seine Normalität (Drachen, Zwerge, Elfen, Berge, Täler, Wüsten, Wasserfälle, monumentale Städte) aber schlussendlich nichts Neues im Genre Fantasy hervorgebracht hat.

    Ich bin trotzdem neugierig, wie die Geschichte weitergeht.

  11. Cover des Buches Glennkill (ISBN: 9783442478088)
    Leonie Swann

    Glennkill

     (3.652)
    Aktuelle Rezension von: yezz

    Ich bin eigentlich kein großer Krimi-Fan. Aber ein Krimi aus der Sichtweise eines Schafs klang so skurril, dass ich es einfach lesen musste. 

    Nun schreibe ich diese Rezension ein paar Jahre, nachdem ich das Buch gelesen habe. Allerdings kann ich mich daran erinnern, wie humorvoll aber auch liebevoll in der Schreibweise ich es fand.

    Es braucht ein wenig, ins Buch reinzukommen, danach hatte es mich dann aber gepackt. Es ist mit Sicherheit nicht das spannendste Buch, aber perfekt wenn man mal was anderes und etwas Zerstreuung sucht. 

  12. Cover des Buches Beim Leben meiner Schwester (ISBN: 9783492262668)
    Jodi Picoult

    Beim Leben meiner Schwester

     (1.852)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    Das ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. "Beim Leben meiner Schwester" von Jodi Picoult handelt von der Familie Fitzgerald und dem Designer-Baby Anna, welches sie als Ersatzteillager für ihre Leukämie-kranke Tochter Kate zeugen. Um den Krebs von Kate besiegen zu können, brauchen sie Knochenmark mit der DNA von Kate. Deshalb wird Anna im Reagenzglas gezeugt. Als kleines Kind kann sich Anna nicht gegen die Eingriffe wehren, in denen ihr unter Schmerzen Knochenmark aus dem Rücken entnommen wird. Sie lebt damit, dass sie das von Zeit zu Zeit eben für ihre Schwester machen muss. Doch dann erleidet Kate Nierenversagen und braucht eine Spenderniere. Nun soll Anna eine Niere spenden. Und sie fängt an sich zu wehren. Sie nimmt sich einen Anwalt, weil sie das Recht auf ihren eigenen Körper einklagen möchte. Das Buch ist der Hammer gewesen. Es ist so toll geschrieben. Nicht nur das Thema ist genial. Wie das Buch ausgeht, schreibe ich jetzt nicht. Jedenfalls anders, als im Film. Und das Filmende habe ich, ehrlich gesagt, besser gefunden. Dennoch lohnt es sich dieses Buch zu lesen. Ich kann es jedem empfehlen. Ich habe kurze Zeit nach diesem Roman noch ein weiteres Buch der Autorin gelesen, was auch echt gut war. Kürzlich habe ich in der Buchhandlung ein weiteres Buch von ihr erstanden, was eines meiner nächsten Bücher sien wird, die ich lesen werde.

  13. Cover des Buches Schloss aus Glas (Filmausgabe) (ISBN: 9783453359680)
    Jeannette Walls

    Schloss aus Glas (Filmausgabe)

     (528)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Die guten Rezensionen zu Jeannette Walls‘ Schloss aus Glas kann ich nur der Tatsache zuschreiben, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt, was natürlich immer einen gewissen Reiz ausübt.

    Genauer gesagt, handelt es sich um ihre eigene unkonventionelle Vergangenheit. Was immer wieder als Abenteuer dargestellt wird, macht mich zusehends fassungslos. Als Mutter zweier kleiner Kinder kann ich Walls‘ Eltern nicht verstehen. Für mich ist das eher Zeugnis einer zunehmenden Vernachlässigung als eine Abenteuergeschichte. Die teilweise verklärt romantisierte Sichtweise auf die Kindheit und die Eltern kann ich kaum nachvollziehen.

    Die Geschehnisse werden chronologisch als einzelne Episoden aneinandergereiht. Hier sehe ich eine große Schwäche des Buchs. Es kommt selten Spannung auf. Die Kapitel plätschern so vor sich hin und weisen Längen auf.

    Eine zweite große Schwäche sehe ich in der Nüchternheit, zum Teil gar Teilnahmslosigkeit mit der die teils dramatischen Ereignisse, wie Missbrauch, Hunger etc. geschildert und scheinbar hingenommen werden. Hier fehlt mir definitiv der Tiefgang.

    Insgesamt ist der Roman kein literarisches Glanzstück. Die Sprache ist einfach, teilweise, als wäre es von der jungen Jeanette Walls damals selbst geschrieben. Von einer langjährigen Journalistin hätte ich mir gerade da etwas mehr erwartet.

    Die Geschichte an sich ist durchaus interessant, zumal man sich solche Zustände schwer vorstellen kann, aber literarisch finde ich das Buch viel zu schwach.

  14. Cover des Buches Tödlicher Mittsommer (ISBN: 9783462043112)
    Viveca Sten

    Tödlicher Mittsommer

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Literaturwerkstatt-kreativ

    „Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“  stellt vor:

    „Tödlicher Mittsommer“  von Viveca Sten

    Schweden – Stockholmer Schärengarten

    Thomas Andreasson arbeitet bei der Polizeidienststelle Nacka. Durch dem plötzlichen Kindstod seiner neugeborenen Tochter und seine dadurch gescheiterte Ehe, die dieses Unglück nicht überstanden hatte, lebt er nur noch für seine Arbeit. Als an einem heißen Julitag auf Sandhamn im Stockholmer Schärengarten eine männliche Leiche angespült wird und Thomas diesen Einsatz übernimmt, stürzt er sich sofort in die Ermittlungen. Eine Woche später wird eine weitere Leiche gefunden. Der Druck auf Thomas wird größer. Dabei bekommt er ganz unverhofft Hilfe von seiner Jugendfreundin Nora Linde, die mit ihrer Familie Urlaub auf der Insel macht.

    „Thomas Andreasson muss den Täter finden, bevor noch ein Mensch stirbt......"


    Fazit:

    Durch meine Suche nach neuen interessanten und spannenden Krimireihen bin ich durch eine Buchverlosung bei Lovelybooks auf die „Sandhamn-Krimis“ von Viveca Sten gestoßen. Mittlerweile hat sich Sten auch hier in Deutschland eine große Fangemeinde aufgebaut und 10 Bücher sind inzwischen ins Deutsche übersetzt und auch das ZDF hat ihre Bücher unter „Mord im Mittsommer“ verfilmt.

    „Tödlicher Mittsommer“ ist der Auftaktband rund um Kommissar Thomas Andreasson und Nora Linde und mit dem zauberhaften Stockholmer Schärengarten hat die Autorin einen durchaus malerischen Ort gewählt, der einen gleich beim Lesen in die schönste Urlaubsstimmung versetzt. Durch den flüssigen und gradlinigen Erzählstil bin ich gut in die Geschichte hineingekommen und auch die Handlungen sind leicht und verständlich beschrieben, sodass man der Autorin auch während des gesamten Buches gut folgen kann. Passend zum schönen Ambiente sind die Geschehnisse nicht allzu blutig und wir sprechen eher von einem Krimi der ruhigeren Art.

    Ja, soweit so gut. Normalerweise würde ich sagen: „Es passt doch alles“ – Ambiente, Sprache, Handlung, Story, Spannung, auch Humor blitzt an manchen Stellen auf. Alles wunderbar, wenn da nicht die beiden Hauptakteure gewesen wären. Viveca Sten konnte mir weder Thomas Andreasson noch Nora Linde näher bringen. Mit Thomas Andreasson hätte ich ja noch Leben können – obwohl er auch ziemlich blass rüberkam, ohne Ecken und Kanten und ohne wirkliches Profil – wäre da nicht an seiner Seite eine mich überhaupt nicht ansprechende Begleiterin gewesen. Aber Nora Linde war mir persönlich viel zu bieder und schrecklich konservativ. Sie hat mich an eine Frau in den 50er Jahren erinnert, mit ihrer devoten, sehr untergeordneten Haltung ihrem Ehemann (und auch Schwiegereltern) gegenüber; so völlig aus der Zeit gefallen. Das hat mich doch einigermaßen aggressiv zurückgelassen und sie hat mir letzten Endes einfach nur Leid getan. Auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass dies der erste Teil einer Reihe ist und es vermutlich auch eine weitere Entwicklung der Nora Linde in den nächsten Teilen geben wird, hat mich der erste Teil einfach vergrault und ich werde keine weiteren Bücher dieser Reihe lesen (können). Die Schlüsselfiguren  sind für mich halt das A und O eines Krimis und die müssen mich im ersten Band in ihren Bann ziehen und das hat Viveca Sten leider bei mir nicht geschafft. Schade!

    Ein Krimi, der eigentlich vielversprechend anfing, mich jedoch aufgrund seiner Hauptdarsteller leider so gar nicht packen konnte!





    https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2021/06/07/todlicher-mittsommer-von-viveca-sten/


    Besten Dank an den „KiWi Verlag“ für das Rezensionsexemplar

  15. Cover des Buches Abgründe (ISBN: 9783404168347)
    Arnaldur Indriðason

    Abgründe

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Gelinde
    Abgründe, von Arnaldur Indridason

    Cover:
    Austauschbar.

    Inhalt:
    Island 2005 – die Wirtschaft boomt.
    Jeder will sich auch ein Stück vom Kuchen abschneiden, und so wird oft nicht hinter die Kulissen des Goldsegens geschaut.
    Als dann eine junge Frau überfallen wird, und an diesen Folgen stirbt, wfird eine Lawine in Gang gesetzt die auch zu einem Unfalltod eines Bankers von vor einem Jahr führt.
    Der Ermittler, Sigurdur Oli, begibt sich auf einen Alleingang mit den kriminellen Machenschaften.

    Meine Meinung:
    Dies ist mein erstes Buch von diesem Autor.
    Und es steht als Untertitel: Kommissar Erlendur ermittelt in seinem 10. Fall.
    Nur ist dieser Erlendur im ganzen Buch abwesend!

    Ich hatte rechte Probleme mit den fremd klingenden Namen, diese machten es mir schwer, mir die Personen zu merken und ihnen „Gestalt“ zu geben.

    Der Ermittler Sigurdur Oli wirkt durch seine überhebliche und voreingenommene Art sehr unsympathisch, das wirkt auf mich teilweise schon unprofessionell. OK, ganz am Schluss kommt er nochmals gut weg, als er die „Selbstjustiz“ seines Kollegen nicht gut heißt. Auch sein privates Umfeld, vor allem die Beziehung zu seiner EX wirkt auf mich nur lästig und nervig.

    Die Handlung ist mir zu verwirrend, teilweise widersprüchlich und zu sehr im Finanzgeschäft, wo ich mich sowieso nicht auskenne. Über viele Seiten zieht es sich unwahrscheinlich zäh und langweilig dahin.
    Bei der Parallelhandlung ist von vorn herein klar auf was es hinausläuft und dadurch ist jede Spannung raus. Kurz dient sie dazu, damit Sigurdur Oli seine Meinung rechtfertigen kann.

    Mich konnte das Buch absolut nicht fesseln.

    Mein Fazit:
    Die Handlung war mir zu verwirrend und das Hauptdelikt zu „Banktechnisch“ (Wirtschaftskriminalität). Bei der Parallelhandlung, war mir im Gegenzug gleich von Anfang an klar um was es ging, diese war grausam, aber sie diente nur als Nebenschauplatz (so fühle es sich für mich an).
    Der Ermittler Sigurdur Oli ist mir auch sowas von unsympathisch, denn er ist überheblich und voreingenommen, deshalb konnte bei mir kein Lesegenuss aufkommen.
    Ich kann nur 2 Sterne vergeben.
  16. Cover des Buches Mittsommermord (ISBN: 9783423212182)
    Henning Mankell

    Mittsommermord

     (734)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92
    Drei Jugendliche werden ermordet; auch ein Polizist muss sterben ... Wallanders achter Fall

    Es sollte ein harmloses Rollenspiel werden, am 21. Juni 1996, ein kleines Verkleidungsritual in der mythenumrankten Mittsommernacht. Doch Wanderer schaudern, als sie Wochen später in einem Naturschutzgebiet auf die drei Jugendlichen stoßen, deren leblose Körper noch mit Miedern, Hemdkrausen und Perücken herausgeputzt sind. Bald ist es grausige Gewißheit: Sie wurden Opfer eines Verbrechens.

    Fast zur gleichen Zeit wird Kommissar Wallanders geschätzter Kollege Svedberg mit zerschossenem Gesicht in seiner Wohnung aufgefunden. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Fällen? Kurt Wallander stürzt sich verzweifelt in die Ermittlungen. Dabei stellt er zu seinem Entsetzen fest, wie wenig er über seinen Kollegen weiß, mit dem er jahrelang zusammengearbeitet hat 


    Der Schreibstil Mankells wickelt jeden Leser um den Finger. Bereits auf den ersten Seiten wird der Leser in die Geschichte hineingesogen und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte beginnt skurril und geht genauso weiter. Ich fand besonders die familiären Hintergrundinfos Wallanders interessant. Das macht den Ermittler einfach menschlicher :)
  17. Cover des Buches Engel aus Eis (ISBN: 9783548287201)
    Camilla Läckberg

    Engel aus Eis

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Engelchen07

    Auch in diesem Kriminalroman um Kriminalkommissar Patrik Hedström ist es wieder spannend bis zum Schluß. Patrik ist im Erziehungsurlaub und kümmert sich um Maja. Doch bei einem Einsatz treffen die Kommissare unterwegs zufällig Patrik und bitten ihn mitzukommen um sich den Tatort anzusehen. Zwei Jugendliche sind in das Haus des ehemaligen Geschichtslehrers Erik Frankel eingebrochen und haben dort dessen Leiche gefunden. Frankel wurde ermordert. Erika wird unbewußt in die Sache mit hineingezogen: sie hat beim Ausräumen der Sachen ihrer Mutter ein Nazikreuz gefunden und dies um nähere Betrachtung an Erik Frankel weitergegeben um genaueres darüber zu erfahren und nun ist Frankel tot.

    Durchaus wieder spannend geschrieben und ich konnte das Buch keine Sekunde aus der Hand legen. Mir hat hier ganz gut gefallen, dass dieses Mal Erika mehr im Zentrum der Geschichte gestanden hat und auch sehr viel selber ermittelt hat.

  18. Cover des Buches Mit Staunen und Zittern (ISBN: 9783257233254)
    Amélie Nothomb

    Mit Staunen und Zittern

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Constanze_Pachner

    Jedes Buch von ihr ist ein Genuss - eingetaucht in aufwühlende Welten unserer Zeit, die das Leben schreibt, lässt Amélie Nothomb uns stets aufgeklärt und gleichzeitig ratlos nachdenkend zurück.

    Dieses Buch - erschienen 1999 - passt in seiner Thematik wunderbar zu dem  am 11.2.2021 in Deutschland erschienen Weltbestseller aus Korea: `Kim Jiyoung, geboren 1982' von Cho Nam-Joo. Der Roman "Mit Staunen und Zittern" offenbart die erschütternde Bürde der japanischen Frauen und schießt dem Leser mit wunderbar gezielten Sprachpfeilen Stiche ins Herz.

    "Wenn man die Japanerin bewundern muß - und das muß man-, dann dafür, daß sie sich nicht umbringt. Von frühester Kindheit an verschwört sich alles gegen sie. Man schmiert ihr Gips ins Gehirn: 'Wenn du mit fünfundzwanzig noch nicht verheiratet bist, hast du allen Grund, dich zu schämen`; 'wenn du lachst, wirst du nie eine Dame'; 'wenn dein Gesicht eine Regung zeigt, bist du ordinär'; 'wenn ein Junge dich in aller Öffentlichkeit auf die Wange küßt, bist du eine Nutte'; 'wenn du dir das Essen schmecken läßt, bist du eine Sau'; wenn du gerne schläfst, bist du eine Kuh' usw. Diese Vorschriften wären zu belächeln, wenn sie im Geist nicht haften bleiben." (S. 78)

    Amélie Nothomb deckt mit ihrem nüchtern überspitzten Schreibstil Unterdrückungsmeschanismen eines hierarchischen Systems auf, die in den unterschiedlichsten Formen auf der ganzen Welt vorkommen. Der Titel bringt es auf den Punkt: jedes Wort, jeder Satz, jede Zeile lässt den Leser literarisch staunen und gesellschaftskritisch zittern,

  19. Cover des Buches Roter Engel (ISBN: 9783942656092)
    Tess Gerritsen

    Roter Engel

     (226)
    Aktuelle Rezension von: Naddel212

    In  dem Buch geht es um Dr.Harper eines Tages hat sie ein alten verwirrten Man, als Patienten, dieser verschwindet  und das Abenteuer beginnt. Das Buch ist aus mehreren Sichten geschrieben.

    Dies war mein erstes Buch außerhalb der Rizzoli und Ilse Reihe von ihr. Insgesamt fand ich es gut, da ich es spannend fand und auch Interrasant. 

    Nicht gefallen hat mir das sehr viele Medizinischen Begriffe genannt wurden und das ich keine persönliche Beziehung zur Hauptprotagonistin aufbauen konnte und sie  ein bisschen farblos wirkt. 


  20. Cover des Buches Scheintot (ISBN: 9783734106248)
    Tess Gerritsen

    Scheintot

     (942)
    Aktuelle Rezension von: ban-aislingeach

    In einem Haus irgendwo in den USA, welches man ohne weiter als Schreckenshaus bezeichnen kann,  werden junge Frauen aus Osteuropa und Russland festgehalten und müssen ihrer Arbeit als Nutten nachgehen, etwas womit sie nicht gerechnet haben. Doch es gibt weder einen Zurück in die alte Heimat noch eine Flucht in das unbekannte Land der Vereinigten Staaten von Amerika.

    Die Gerichtsmedizinerin Maura Isles denkt sich nichts dabei, denn wie an jedem normalen Arbeitstag öffnet sie einen Leichensack, als dann plötzlich ihr größter Alptraum wahr wird. Die Leiche öffnet die Augen, woraufhin Maura sie sofort ins Krankenhaus bringt. Doch die junge Frau ist gefährlich, denn sie tötet einen Wachmann und nimmt dann Geiseln, darunter Detective Jane Rizzoli, welche kurz vor der Entbindung steht.

     

     

    Der fünfte Fall der Reihe „Rizzoli & Isles“, welcher den Namen „Scheintot“ trägt, geht einem unter die Haut. Es ist spannend und nur langsam verbinden sich die verschiedenen Elemente und werden alle Fragen beantwortet. Man wird tief in das Düstere der USA hineingezogen und ich habe mich beim Lesen immer wieder gefragt ob es bei uns in Deutschland auch so schlimm ist. Man muss die Bücher nicht in der richtigen Reihenfolge lesen um diese zu verstehen, jedoch kann ich sagen, dass dieses das bisher beste Buch der Reihe ist. Der Schreibstil von Tess Gerritsen hat mich tief in die Geschichte hineingezogen und mich das Grauen und die Angst fast live miterleben lassen wie auch die verzweifelte Suche nach Antworten.

     

    Die Opfer, welche zu Tätern werden, fand ich sehr interessant. Obwohl ich sagen muss, dass ich ihnen auch nicht ohne weiteres geglaubt haben. Für mich waren sie logisch und haben nachvollziehbar gehandelt, zwar nicht direkt im Moment, sondern erst im Nachhinein. Man erfährt auch was mit dem Haus passiert ist und die Fragen von dort werden geklärt. Geradezu abgestoßen hat mich der tiefe Sog der Korruption und wie wenig ein Menschenleben im Vergleich zu Geld wert ist.

     

    Für mich war das Buch ein Highlight, denn ich habe von diesem Thriller mit seinen 432 Seiten mehr bekommen als ich erwartet habe. Am Ende war ich sogar überrascht als ich fertig war, denn ich hätte noch ohne Probleme weitergelesen. Für mich hat das Buch ein interessantes, aber gleichzeitig erschreckendes Thema behandelt, die Handlungen der Charaktere, auch der Täter konnte ich nachvollziehen und es war spannend sowie interessant. Zudem ist es ein Buch über das man noch eine Weile nachdenken wird.

  21. Cover des Buches WAKE - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast (ISBN: 9783843200370)
    Lisa McMann

    WAKE - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast

     (193)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    WAKE - Ich weiß, was du letzte Nacht geträumt hast
    von Lisa McMann und Tanja Ohlsen

    Inhalt: Träume, in denen man nackt durch die Stadt geht? Aus einem Hochhaus stürzt? Das hat die 17-jährige Janie alles schon erlebt ═ doch nicht in ihren eigenen Träumen. Nein, in den Träumen Fremder. Wann immer jemand in ihrer Umgebung einschläft, kann sie seine Träume sehen. Nur kann sie niemandem davon erzählen, niemand würde ihr glauben. Und so lebt sie mit einer Gabe, die sie nicht will und die sie nicht kontrollieren kann. Bis sie in einen Albtraum gezogen wird, der ihr das Blut in den Adern gefrieren lässt.

    Cover: Auf dem Cover sieht man ein Bett mit einem Kissen. Wirkt sehr düster und geheimnisvoll auf mich.

    Das Buch liest sich nicht so ganz flüssig, weil die Träume oder Tage immer so abgehakt sind. Ich brauchte auch echt lange bis ich wirklich in der Geschichte drin war. Ich habe die Beziehung zwischen Carl und ihr irgendwie nicht verstanden und warum er sie in seinem Traum sieht. Erst als ich über der Hälfte des Buches war, bekam alles einen Sinn und es war flüssiger zu lesen. Im Nachhinein war es dann recht gut, ob ich das zweite Buch noch lesen werde, weiß ich allerdings noch nicht.

  22. Cover des Buches Fast genial (ISBN: 9783257609295)
    Benedict Wells

    Fast genial

     (376)
    Aktuelle Rezension von: Lesegezwitscher

    Francis Dean lebt mit seiner psychisch kranken Mutter in einem Trailerpark in den USA. Mit seinen jungen Jahren hat er schon viele Schicksalsschläge hinter sich. Seine momentane Situation ist perspektivlos, er fühlt sich für seine Mutter verantwortlich, die immer wieder in die Psychiatrie muss. Er will mehr, schafft es aber nicht auszubrechen. 

    In der Psychiatrie lernt er Anne May kennen, die ihn von Anfang an fasziniert. 

    Durch ein bestimmtes Ereignis erfährt er von seiner "Entstehungsgeschichte" : sein Vater ist ein Genie und Francis glaubt, seine Bestimmung gefunden zu haben. Zusammen mit Anne Mey und seinen besten Freund Grover begibt er sich auf einen Roadtrip durch die USA auf die Suche nach seinem Vater und nach sich selbst.


    Dieser Roman hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere hat Wells wieder einmal toll gezeichnet. Der solide Spruch: "der Weg ist das Ziel" trifft hier wirklich zu. Die Reise ist von unterschiedlich Gefühlslagen gespickt, es gibt Rückschläge aber auch Erfolge, Freundschaft und Liebe werden auf die Probe gestellt. Die Frage nach der Identität steht im Mittelpunkt ebenso erfahren die Leser:innen viel über die Gesellschaftsstrukturen der USA. Man könnte schon sagen, dass dieses Buch perfekt für jüngere Leser:innen (vielleicht +-20 Jahre) geeignet ist, mich konnte es aber auch begeistern. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte ist spannend bis zum Ende. Und tja, das Ende hat mich dann einfach gekillt....

    Eine Leseempfehlung von mir :)


  23. Cover des Buches Harry Potter and the Order of the Phoenix (ISBN: 8601418346791)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Order of the Phoenix

     (1.217)
    Aktuelle Rezension von: Laurada11

    Harry findet sich wie jeden Sommer im Ligusterweg wieder. Nachdem er Zeuge von Voldemorts Rückkehr wurde, wartet er den ganzen Sommer auf ein Zeichen des beginnenden Krieges zwischen Gut und Böse. Spätestens, als er und sein Cousin Dudley auf offener Straße von zwei Dementoren angegriffen werden, weiß er, dass eine dunkle Zeit für die Gemeinschaft der Zauberer, aber auch der Muggle bevorsteht.


    Der nunmehr fünfte Teil der Harry Potter-Reihe ist jede seiner 800 Seiten wert. Man bekommt Einblicke in die Gefühlswelt verschiedenster Charaktere, erfährt nocheinmal mehr, wie viel Einfluss die Medien auf das Wahrheitsempfinden der Menschen haben und wie wichtig Zusammenhalt ist. 

    Es ist für jeden Potterhead zu empfehlen, die Reihe auf Englisch zu lesen, um nochmehr in die Magie einzutauchen.

  24. Cover des Buches Du bist das Böse (ISBN: 9783442746682)
    Roberto Costantini

    Du bist das Böse

     (33)
    Aktuelle Rezension von: SalanderLisbeth
    Im Sommer 1982 feiert ganz Italien ausgelassen den Titel als Fußballweltmeister, als in einer ruhigen Gegend in Rom eine 18jährige Angestellte des Vatikans verschwindet. Ihre grausam verstümmelte Leiche wird bald im Tiber aufgefunden. Der zuständige Commissario Michele Balistreri, ein junger Frauenheld, dem eigentlich mehr der Sinn nach Feiern steht, nimmt nachlässig die Ermittlungen auf. Dieser Teil wird aus der Perspektive Balistreris geschildert und so ist man ihm und seiner Sichtweise sehr nah. Mich faszinierte der junge Draufgänger, der eigentlich nur Sex, nächtliche Pokerrunden, Alkohol und Zigaretten im Kopf hat, obwohl er ein hochintelligenter Mensch mit eigenen Moralvorstellungen ist. Balistreri tritt respektlos auf und durch seine Arroganz entgehen ihm wichtige Details, die zur Aufklärung hätten führen können.
    Über 20 Jahre später, im Jahre 2006  ist der Fall immer noch ungelöst, es ist wieder Weltmeisterschaft, aber ansonsten ist alles anders. Aus dem jungen Balistreri ist ein desillusionierter, gesundheitlich angeschlagener Commissario geworden, der nur mit Magentabletten und Antidepressiver über den Tag kommt. Frauengeschichten gibt es schon lange nicht mehr und Zigaretten und Alkohol nur noch in Maßen. Ein Resultat seiner Schuldgefühle, die er zu verdrängen versucht, indem er jeglichen Freuden des Lebens entsagt.

    S. 284 Er war nur noch auf der Suche nach Mördern, nach Liebe ganz bestimmt nicht mehr.

    Als plötzlich wieder misshandelte und ermordete junge Frauen auftauchen, stürzt sich der vom Leben enttäuschte Balistreri verbissen in die Jagd nach dem Serienmörder, denn seinen Sinn für Gerechtigkeit hat er nie verloren. Endlich scheint Balistreri bereit dafür zu sein, die Wahrheit über den Täter und seine Opfer herauszufinden.  Das ist schwierig, muss er sich doch dafür seinen alten Fehlern und unbequemen Tatsachen stellen.

    S. 357 Er hatte Jahre gebraucht, um ein vernünftiger Erwachsener zu werden, der um seine Pflichten, Risiken und Fehltritte wusste. Nun bot sich die Gelegenheit, den oberflächlichen Mike Balistreri, den draufgängerischen, kompromisslosen Abenteurer endgültig zu begraben.

    Zusammen mit dem Commissario verfolgt man die mühsame Ermittlungsarbeit, entschlüsselt man ein Rätsel nach dem anderen, nimmt man teil an seinen Grübeleien und der eigenwillige Protagonist wächst einem ans Herz.
    Diesen Teil erzählt Roberto Costantini nun aus unterschiedlichen Perspektiven und man verfolgt als Leser gebannt jede Wendung und lange hat man keine Vorstellung davon, wie die Mordfälle mit dem alten Fall von 1982 zusammen hängen.
    Verschiedene Hinweise deuten auf das Casilino 900, einem Roma- Lager mitten in Rom und an der Aktualität dieses Themas hat sich nichts geändert.

    S. 192 Das wohlgenährte Land war überaltert, müde und faul. Der einzige Ausweg aus dieser Misere waren junge Einwanderer, vor denen man sich in Italien allerdings gewaltig fürchtete, zumal es keine Integrationspolitik gab, ganz zu schweigen von einem Wirtschaftskonzept, das eine solche hätte befördern können.

    Dem Autor, der sich als ein genauer Beobachter der Gesellschaft zeigt, gelingt es eindrucksvoll, vor allem die Machtspiele hinter den Kulissen der Politik und der Kirche darzustellen und rausgekommen ist ein sehr komplexer Thriller mit einem  intelligenten, genial konstruierten Plot.

    S. 88 Auf der anderen die Gauner und Betrüger, auch die vielen in Anzug und Krawatte, die in den Aufsichtsräten, im Parlament, in der öffentlichen Verwaltung und im Vatikan saßen.

    Die Vielschichtigkeit dieses anspruchsvollem Debuts verlangt dem Leser ein hohes Maß an Aufmerksamkeit ab, da der Autor sehr viele Charaktere in Szene setzt, die er alle vielschichtig und individuell angelegt hat. Besonders gut gelungen ist ihm dabei die Hauptfigur Michele und deren Entwicklung über den langen Zeitraum. Im Endeffekt war mir vielleicht der ein oder andere Schlenker zu viel und das Ende nicht ganz so glaubwürdig.

    Trotzdem ein packender Thriller auf hohem sprachlichem Niveau spannend bis zum Schluss. Den bereits erschienenen 2. Teil der Trilogie werde ich mir auf jeden Fall auch vornehmen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks