Bücher mit dem Tag "2011"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "2011" gekennzeichnet haben.

595 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten

     (6.458)
    Aktuelle Rezension von: Isika0510

    Ich hab die gesamte Reihe verschlungen 

  2. Cover des Buches Die Flüsse von London (ISBN: 9783423213417)
    Ben Aaronovitch

    Die Flüsse von London

     (1.802)
    Aktuelle Rezension von: Claudi1990

    Nach seiner Ausbildung als Polizist in London wird Peter Grant von einem geheimen Polizeidepartment übernommen und dort zum Zauberlehrling. Gemeinsam mit seinem Meister muss er für Recht und Ordnung in der Magiewelt Londons sorgen: so muss er zwischen den Flussgöttern der Themse vermitteln, ein Vampirnest ausheben und einen Mordserie aufklären, deren Hauptverdächtiger ein Geist ist. 

    Als Kind und Teenager durfte ich den Harry Potter Hype hautnah miterleben und dieses Buch erinnert mich an diese Zeiten zurück. Diese Fantasyreihe ist ein wenig wie Harry Potter für Erwachsene: im faszinierenden London leben viele magische Wesen, die für so manch Verbrechen verantwortlich sind und die Londoner Polizei hat die Hände voll zu tun, diese magische Welt vor der Öffentlichkeit geheim zu halten. Der Schreibstil ist durch die Ich-Perspektive sehr anschaulich und glänzt stellenweise mit britischem Humor. Ich liebe die Beschreibungen aus London, zumal ich schon öfter dort war und dieses Buch Urlaubsgefühle weckt. 

    Das Buch hat mein Interesse an der Reihe geweckt und ich bin gespannt, welche Fälle London noch für Peter Grant bereithält!

  3. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.550)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 1 einer Reihe!

     

    Hinweis: Ich beziehe mich auf die alte Übersetzung aus dem Blanvalet-Verlag, die ich persönlich lieber mag.

     

     

    1946: Die englische Krankenschwester Claire Randall befindet sich zusammen mit ihrem Mann Frank auf einer zweiten Hochzeitsreise in Schottland. Beide müssen die Schrecken des Krieges verwinden und einander neu kennenlernen. Sie haben sich verändert, durch das, was sie getan und erlebt haben. Doch Claire betritt unwissend um die Konsequenzen einen mystischen Steinkreis und landet plötzlich über 200 Jahre in der Vergangenheit, im Jahr 1743. 

    Überall lauern Gefahren, Gewalt und bald weiß Claire nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist. Wem kann sie überhaupt trauen? Und wie soll sie es jemals zurück in ihre Zeit und zu Frank schaffen?

     

     

    Ich habe dieses Buch schon mehrmals gelesen, auf deutsch und englisch und ich liebe es einfach so sehr. Eine Rezension war schon lange überfällig.

     

    Ich habe die Bücher erst sehr spät entdeckt – was allerdings gut für mich war, so konnte ich beim ersten Lesen direkt Band 1-8 nacheinander durchsuchten – und ja, genau so habe ich sie gelesen, wie im Rausch. Ich konnte nicht aufhören. Und direkt im Anschluss habe ich mir die eBook-Bundles auf englisch gekauft und wieder von vorne angefangen – ich schätze, das sagt schon so ziemlich alles.

     

    Ich persönlich mag Claire sehr gern. Sie ist rational, überlegt und alles andere als dumm. Ja, sie landet in einer vollkommen fremden Zeit und am Anfang stolpert sie ziemlich trampelig durch die Gegend, aber wer würde das nicht? Ich denke die Mehrheit von uns würde sich weit schlechter anstellen, als sie. Ihre Fähigkeiten als Krankenschwester kommen ihr hier auch zu Gute, so kann sie nicht nur Leben retten, sondern findet auch einen Platz in der Gesellschaft. Auch wenn sie als Engländerin inmitten von Highland-Schotten definitiv eine Außenseiterin ist, der man tendenziell eher misstraut.

     

    Jamie ist und bleibt mein absoluter Liebling. Er – ich weiß gar nicht wie ich ihn ohne zu spoilern beschreiben soll. Jamie ist ein grundguter, ehrlicher Mann mit der Seele eines Poeten und eines Kriegers. Er sagt immer die allerschönsten Dinge. Er bringt einen mit seinem jugendlichen Charme zum Lachen, verschlägt einem mit seinen Worten und Taten den Atem und was ich besonders an ihm liebe, ist seine Offenheit. Er steht der Welt und den Menschen immer offen gegenüber. Wo sich die anderen Charaktere oft kleingeistig oder abergläubisch zeigen, nimmt er das eher mit Humor und lehnt niemanden ab, bevor er ihn nicht selbst auf Herz und Nieren geprüft hat. Wer sich seiner Loyalität und Treue versichert, der hat sie auf ewig – außer er missbraucht sein Vertrauen.

    Je mehr man über ihn erfährt, desto mehr muss man ihn lieben. Was er alles durchgemacht hat – und auch in diesem Buch durchmachen muss – und trotzdem schafft er es, so zu sein wie er ist.

     

     

    Fazit: Ich weiß, Zeitreise-Romane sind nicht jedermanns Sache und ich weiß auch, die große Mehrheit derer, die diese Rezension lesen, kennen die Bücher schon und denen erzähle ich hier nichts Neues, aber, wer die Reihe noch nicht kennt: gebt ihr eine Chance. Lasst euch einfach darauf ein und versinkt in diesem Buch. Wenn ihr zu denen gehört, die diese Reihe lieben, freue ich mich für euch, sie ist nämlich noch viel besser, als die Serie. Falls sie nicht euer Fall ist, tut es mir leid für euch, denn sie gehört zu meinen absoluten, ewigen Lieblingen.

     

    Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne!

     

    Und noch ein Tipp: ich persönlich lese die Reihe total gern auf englisch. Sobald man sich an den geschriebenen schottischen Akzent gewöhnt hat, lohnt sich das wirklich sehr!

  4. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (13.939)
    Aktuelle Rezension von: EllaEmilia

    Eine spannende Geschichte nach der du dir viele Gedanken machst.

    Gwendolyn hat wie 11 andere Personen ein seltenes Gen geerbt. Das "Zeitreisegen". Insgesamt gibt es nur 12 Personen mit diesem Gen über alle Jahrhunderte verteilt. Eine spannende Geschichte voller Abenteuer, Geheimnisse und Liebe.

    Auf jeden Fall empfehlenswert: ⭐⭐⭐⭐⭐

  5. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.875)
    Aktuelle Rezension von: Caram

    "Nach dem Sommer" liegt schon eeewig in meinem Regal herum und nun habe ich mich endlich herangetraut. Ich hatte eigentlich keine großen Erwartungen, umso schöner war es, dass mich das Buch so überzeugen konnte. 

    Ich habe mit der Bewertung sehr gehadert, da mich das Buch gerade am Anfang nicht immer fesseln konnte. Sam und Grace lieben sich theoretisch schon ihr halbes Leben lang und es gibt kein Drama und keine Unsicherheiten beim Kennenlernen. Für beide ist eigentlich klar, dass es die ganz große Liebe ist. 

    Auf der anderen Seite waren Grace und Sam solche sympathischen Protagonisten, deren Liebe ich zu 100% abgekauft habe. Das Buch hat mich insbesondere zum Ende hin so berührt, wie ich es gar nicht erwartet hatte. Ich hatte einen ziemlichen Kloß im Hals. 

    Dazu kommt dieser wunderschöne, melodische Schreibstil, der nie aufgesetzt wirkt. 

    Jetzt muss ich mir wohl oder übel die beiden Folgebände holen, um zu lesen, wie es weitergeht.

  6. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.848)
    Aktuelle Rezension von: CatTornado

    Eine Freundin drückte mir das Buch in die Hand, da bei mir gerade Lesestoffmangel herrschte. Die ersten Seiten habe ich verschlungen, die ersten typischen Fragen kamen auf. Von Seite zu Seite wurde es aber nicht besser, nein, nur noch schlimmer. Die Protagonistin hat scheinbar gar keine Gefühle, bzw werden die nicht richtig beschrieben,  ignoriert und alle gehen furchtbar miteinander um. Zeit spielt keine Rolle, Gefühle sind irrational beschrieben und ich frage mich warum daraus sogar ein Film gedreht wurde.

     Leider habe ich auch noch Buch 2-4 hier stehen, werde sie also lesen und dann auch bewerten. 

  7. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.415)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 2 einer Reihe!

     

    1968: Roger Wakefield, ein junger Historiker, erhält den Auftrag eine Liste von Namen zu überprüfen. Alle Männer waren Jakobiten, die an der Schlacht von Culloden 1746 teilgenommen haben. Die Frau, die ihn bittet nach den Männern zu suchen, möchte wissen, was aus ihnen geworden ist. Ihr Name ist Claire Randall. Doch noch viel faszinierender als die Frau selbst, findet Roger ihre Tochter, Brianna.

    Seine Nachforschungen führen die drei an ein Grab und Claire enthüllt eine Geschichte, die so unglaublich klingt, dass sie einfach nicht wahr sein kann, oder? Sie erzählt von einem Highlander namens Jamie Fraser, dem Hofe König Louis XV., Prince Charles Edward Stuart und dem Aufstand der Jakobiten. Ihre Geschichte kann nicht wahr sein – aber was, wenn sie es doch ist?

     

     

    Ich liebe ja die Highland-Saga und werde nicht müde das immer wieder zu betonen, aber die Bücher zu rezensieren fällt mir unheimlich schwer, weil ich sie alle schon so oft gelesen habe, dass es wirklich nicht leicht ist, nicht aus Versehen zu viel zu verraten.

     

    Jamie hat die Hölle überlebt. Er hat Jack Randall überlebt, aber er hat seine Spuren auf seinem Körper und seiner Seele hinterlassen. Doch Jamie und Claire können sich nicht einfach ausruhen und der Geschichte ihren Lauf lassen. Sie wissen was kommen wird. Claire weiß ganz genau was den Highland-Clans droht, wenn die Schlacht von Culloden stattfindet. Sie müssen es einfach verhindern. Irgendwie – egal wie. 

     

    Doch wie verhindert man einen Aufstand? Gemeinsam mit Jamies Patenonkel Murtagh schmieden sie Pläne und schließlich läuft es darauf hinaus, dass sie versuchen müssen, Charles Edward Stuart die französische Assistenz zu entziehen. Kein Geld aus Frankreich bedeutet kein Geld für einen Feldzug. Um dieses Ziel zu erreichen, muss sich Jamie in die Jakobiten-Szene einschleusen und beide nach Versailles. Aber selbst wenn das alles gelingt – es gibt noch viel größere Probleme, die auf sie warten und nicht alle haben etwas mit Culloden zu tun.

     

    In diesem Band dürfen wir mit nach Versailles und es wird definitiv nicht langweilig dort. Doch wie so oft geraten Jamie und Claire schneller in Schwierigkeiten, als sie schauen können und haben sich in Rekordzeit einen Todfeind angelacht. Auch ihre Ehe muss einiges aushalten und über allem droht das Wissen, das man als Leser hat, dass Claire irgendwie wieder in der „Gegenwart“ gelandet ist. Nur wie? Und warum?

     

     

    Fazit: Dieser Band ist ebenso spannend und faszinierend, wie Band 1. Es wird witzig, romantisch, dramatisch und richtig heftig. Mehr als einmal bricht einem fast das Herz. Egal, wie oft ich die Reihe auch schon gelesen habe, es packt mich jedes Mal wieder. Man wird richtig in das Buch gesaugt und kann nicht aufhören zu lesen. 

    Ich möchte euch wieder die alte Übersetzung und das Originalbuch ans Herz legen. Die Bücher auf englisch zu lesen ist wirklich eine ganz andere Erfahrung.

     

    Von mir gibt es natürlich wieder volle 5 Sterne!

  8. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.331)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
    • Buchtitel: Das Kind
    • Autor: Sebastian Fitzek
    • Verlag: Weltbild/Knaur Taschenbuch
    • ISBN: 9783828991439 
    • Ausgabe: Taschenbuch
    • Erscheinungsdatum: 05.01.2008


    Inhalt:

    "Strafverteidiger Robert Stern staunt nicht schlecht, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank - und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Erstaunen wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn Simon berichtet nicht nur von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch ..."

    Meinung:

    Vorneweg muss ich leider auch hier zugeben, dass ich nicht die neuste Ausgabe von "Das Kind" besitze. Jedoch hat das auch diesmal nicht beim Lesen gestört.

    Wenden wir uns also nun dem Inhalt selbst zu. Natürlich hat auch beim zweiten je veröffentlichten Buch des Autoren mein Fanherz höher geschlagen. Auch hier habe ich aufgrund meiner vorherigen positiven Erfahrungen mit seinen Büchern einiges erwartet und war tatsächlich freudig überrascht. Denn auch diesmal ist nicht alles so wie es anfangs scheint. Man begibt sich gemeinsam mit den Protagonisten auf viele Irrwege, welche die vermeintliche Auflösung darstellen sollen, und landet dann doch wieder vorerst in einer Sackgasse. Ich liebe dieses Schema von Sebastian Fitzek, vor allem weil er es immer wieder hinbekommt eine Geschichte zu erzählen, die nicht direkt überschaubar und einfach zu lösen ist. An einem Punkt in der Story hatte ich zwar schon den richtigen Riecher, jedoch hat mich Fitzek dann doch noch einmal davon überzeugt, dass ich falsch liege und das nur, um mir am Ende zu sagen, dass ich vorher doch eigentlich recht gehabt hatte. 

    Ich liebe dieses Hakenschlagen an seinem Schreibstil, welcher so oder so einzigartig ist, meiner Meinung nach. Vor allem die Leichtigkeit, mit der man über die Zeilen seiner Bücher fliegt, ist unglaublich. Dadurch schafft der Autor es jedesmal mich so sehr in den Bann zu ziehen, dass ich seine Bücher spätestens nach einem Tag fertig gelesen habe.

    Die Protagonisten sind auch in diesem Buch spannend, denn auch sie sind nicht hundertprozentig berechenbar, genauso wie die gesamte Geschichte. Genau das macht Fitzek-Bücher in meinen Augen so einzigartig und speziell.


    Fazit:

    Einmal wieder hat man mit "Das Kind" einen unglaublich gut gelungenen Thriller aus der Feder von Sebastian Fitzek in den Händen, den ich an jeden, der Spannung sucht, weiterempfehle!

  9. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.501)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel


    Der 1939, Nazideutschland. Der Tod hat viel zu tun und eine Schwäche für Liesel Meminger

    Am Grab ihres kleinen Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem 'Handbuch für Totengräber' lernt sie lesen und stiehlt fortan Bücher, überall, wo sie zu finden sind: aus dem Schnee, den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten ist geweckt, die sie auch nicht verlässt, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München – und sie überlebt, weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat.


    Immer wieder ist mir dieses Buch über den Weg gelaufen und irgendwie schien es mir wie eine Geschichte, die man gelesen haben muss. Das Buch spielt während des zweiten Weltkrieges und ist daher nichts für schwache Nerven. Ich finde es sehr interessant in dieser Zeit zu lesen und habe auch einiges mitnehmen können. Der Anfang und das Ende waren sehr stark und wirklich wirklich mitreisend. Vor allem das gefürchtete Ende. Leider war der Mittelteil stellenweise sehr lang gezogen und irgendwie schwer zu lesen. Ich habe dieses Buch in einem Buddyread gelesen, und ich bin mir nicht sicher ob ich das Buch alleine so hätte durchgezogen. Letzendlich hat es sich dennoch gelohnt. Denn das Buch hat ein paar wunderbare Charaktere. Ich gebe dem Buch 3.5/5 Sternen. 

  10. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783423212625)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (4.084)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    ERBARMEN - der erste Teil der Reihe rund um Carl Mørck und das neu gegründete Sonderdezernat Q ist ein wirklich toller Reihenauftakt

     Bevor der eigentliche Fall so richtig ins Laufen kommt erfahren wir die Hintergründe warum das Sonderdezernat gegründet wird und Carl Mørck dieses als one man Show „übernimmt“ wobei ... so ganz stimmt das ja nicht ... ihm zur Seite steht Assad der sich vom Hausmeister zum heimlichen Assistenten von Carl entwickelt

     Assad ist auch meine Lieblingsfigur in diesem Thriller und ich bin schon sehr gespannt mehr über ihn und vor allem über seine Hintergründe zu erfahren - denn da gibt’s einiges was es aufzudecken gilt 🤩

     Die Szenen aus der Sicht von Merete gehen wirklich unter die Haut - sind bedrückend und gleichzeitig war ich fasziniert von der Stärke dieser Frau ...

     Einen kleinen Abzug gibt’s von mir für das Ende das für mich nicht so Mainstream hätte sein müssen - da hätte ich mir mehr Mut vom Autor gewünscht

  11. Cover des Buches Wenn ich bleibe (ISBN: 9783442384044)
    Gayle Forman

    Wenn ich bleibe

     (1.181)
    Aktuelle Rezension von: gedankengarten

    Dieses Buch hat mich von Seite 1 gepackt und nicht mehr losgelassen. Das Buch ist aus Sicht von Mia geschrieben und abwechselnd spielt die Geschichte in der Gegenwart und in der Vergangenheit. So bekommt man langsam nach und nach Einblicke, wie es zur aktuellen Situation kam und wieso Mia so handelt und fühlt. Ich mag die Idee der Geschichte sehr, ich fand sie unglaublich berührend und außergewöhnlich. Die Emotionen der Charaktere waren für mich so intensiv spürbar, als wäre ich Teil der Geschichte. Ich habe die Personen richtig lieb gewonnen und fand jeden einzelnen Charakter detailliert und liebevoll ausgearbeitet. Was mich jedoch anfangs irritierte, war die Liebesbeziehung von Mia und Adam. Ich hatte den Film zuerst gesehen und dort war der Fokus ganz klar auf ihre Liebe gelegt und auch sehr deutlich herausgearbeitet worden. Im Buch habe ich dies nicht so empfunden. Mia war sich der Beziehung oft unsicher, es gab in der vergleichbar kurzen Geschichte öfter Streitthemen (die ich absolut nachvollziehen kann) und selbst Mia konnte die Liebe nicht immer so greifen. Gegen Ende fand ich ihre Liebe greifbarer und ich bin sehr gespannt, wie es in Band 2 weitergehen wird.

  12. Cover des Buches Der Märchenerzähler (ISBN: 9783841502476)
    Antonia Michaelis

    Der Märchenerzähler

     (1.502)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Abel ist ein Aussenseiter, in der Schule gefürchtet, Schulschwänzer und Dealer, jedoch hat Abel auch eine andere Seite, eine sanfte, fürsorgliche und traurige Seite, der für seine Schwester sorgt, wenn es sonst niemand kann, und in diesen Abel verliebt sich Anna jeden Tag mehr...

    Ich fand das Buch spannend, unterhaltsam und zugleich tragisch und traurig... Abel erzählt dieses Märchen und dabei wird schnell klar, dass es viele Parallele zur realen Geschichte gibt, nach und nach wird die Geschichte und Geschehnisse aufgedeckt und man kommt der Wahrheit immer näher. Das Setting ist düster und es geschehen viele Dinge und mittendrin eine zarte erste Liebe zwischen den beiden, die irgendwie fehl am Platz und doch so intensiv ist das man möchte das es irgendwie gut auseinander geht.

    es war mein ersten Buch der Autorin und wird auch nicht das letzten sein, da der Schreibstil sehr angenehm war, jedoch brauche ich nach diesem Buch ganz viele schnulzige Lovestorys bevor ich wieder zu so etwas greifen kann...

    Für alle die auch tragische Bücher vertragen...

  13. Cover des Buches Raum (ISBN: 9783492301299)
    Emma Donoghue

    Raum

     (896)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82

    „Ich glaube, in der Welt verteilt sich die Zeit ganz dünn überall hin, über die ganzen Straßen und die Häuser und die Spielplätze und die Geschäfte, deshalb gibt es an jedem Ort nur einen kleinen Klecks davon, und alle müssen schnell weiter zum nächsten.“

    Inhalt

    Jack ist 5 Jahre alt geworden, als seine Mutter ihm klar macht, dass die Welt, die er bis dato kennt, gar nicht die richtige ist, sondern nur ein Gefängnis. Ein Bunker, in dem „Old Nick“ ihr Versorger und Peiniger gleichermaßen, sie eingesperrt hält und ihnen damit das Recht auf Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben nimmt. Jacks Mutter ist dort schon viele Jahre, nachdem sie mit 19 entführt wurde und an diesen dunklen, traurigen Ort gebracht wurde. Jack mag es gar nicht glauben, dass es außerhalb von „RAUM“ noch etwas anderes geben soll und warum seine Mutter dort unbedingt hinwill und sich nicht länger mit dem gemeinsamen Alltag begnügen möchte. Jack wird zur Schlüsselfigur in einer sorgsam geplanten Flucht aus der Entführungshölle, nur bleibt er auch ein Risikofaktor, denn er kennt überhaupt nichts anderes als seine Mutter, die karge Einrichtung in RAUM und „Old Nick“, doch wenn es ihm nicht gelingt, den Plan nach den genauen Vorgaben einzuhalten, steht ihr Leben auf dem Spiel. 

    Meinung

    Zunächst verfügt dieses Buch natürlich über eine absolut fesselnde Ausgangssituation, die nicht nur den Alltag eines Missbrauchsopfers abzubilden versucht, sondern auch die Schäden, die lebenslange Isolationshaft, ohne Kenntnisse einer normalen Welt nach sich zieht. Umso beängstigender wird das Szenario, weil die irische Autorin Emma Donoghue die Erzählperspektive in die Hände eines Kindes legt, dessen Welt nicht nur winzig klein ist, sondern auch kreuzgefährlich und lebensbedrohlich, sobald eine falsche Entscheidung getroffen wird. Doch gerade diese Sicht auf die Dinge, hat mir zunächst einige Probleme bereitet, denn Jack erzählt mit seinen Worten von einem Alltag, der sich dem Leser erst nach und nach erschließt und oftmals die Schrecken umschreibt, die andernfalls ganz ungefiltert ankommen würden. So versteckt sich der Junge zum Beispiel im Schrank, wenn „Old Nick“ mal wieder Bett quietscht und zählt die Quietscher, bis ein seltsames Stöhnen die Geräuschkulisse unterbricht.

    Im ersten Drittel des Buches bin ich gar nicht so richtig damit warmgeworden, doch nachdem es dem Jungen und seiner Mutter tatsächlich gelungen ist, aus „RAUM“ zu fliehen, beginnt für mich der Teil, der einen regelrechten Lesesog verursacht hat, denn plötzlich steht man genauso wie Jack mitten in einer Welt, die so anders und gefährlich ist, dass man sich sehr gut vorstellen kann, warum sich das Kind zunächst in die Sicherheit und Zuflucht seiner bekannten Umgebung zurücksehnt. Gerade der psychologische Aspekt hat mich sehr inspiriert, denn was ist, wenn es nicht nur die vor Angst gepeinigte Mutter gibt, sondern plötzlich andere Kinder, Menschen, Verwandte, Ärzte und eine Welt, die unermesslich groß ist und doch so wenig Anteil nimmt am Leben des Einzelnen. 

    In nur wenigen Tagen wird Jack mit all dem konfrontiert und versucht, wenigstens ein paar gute Dinge zu finden, die es ihm möglich machen das „draußen“ ebenso zu mögen, wie das „drinnen“, selbst wenn es voller Entbehrungen und Belastungen war. 

    Fazit

    Ich vergebe gute 4 Lesesterne für eine krasse, beängstigende Story, die gerade auf Grund der Erzählperspektive so verstörend wirkt. Und obwohl das Buch keine sensationellen Überraschungen bereithält und trotz der bedrückenden Lage glaubwürdig erscheint, kann man sich der Geschichte bald nicht mehr entziehen und fiebert dem weiteren Geschehen entgegen. Möglicherweise hätte mich das ganze auch auf der Ebene eines Thrillers angesprochen, dann aber aus Sicht der Mutter, die mir hier doch etwas zu blass geblieben ist, was aber nicht an ihrer Persönlichkeit liegt, sondern schlicht und einfach an der Fokussierung des Kindes auf die Umstände. 

    Auf jeden Fall möchte ich mir hier jetzt die Verfilmung anschauen, denn möglicherweise füllen sich dort die Lücken, die der Text trotz seiner thematischen Dichte hatte. Ich empfehle diese Lektüre gerne weiter, sie vermittelt einen komplett anderen Blick auf die Schrecken einer Entführung und einer langen, ungewollten Haft in den Fängen des Bösen.

     

  14. Cover des Buches Die Zahlen der Toten (ISBN: 9783596512416)
    Linda Castillo

    Die Zahlen der Toten

     (742)
    Aktuelle Rezension von: Azyria_Sun

    Worum geht’s?

    In dem kleinen Örtchen Painter‘s Mill treibt ein Serienkiller sein Unwesen. Er tötet junge Frauen auf grausame Weiße und ritzt lateinische Ziffern in ihre Haut, nummeriert sie durch. Ist es der Serienkiller, der schon vor 20 Jahren in dem kleinen Ort gemordet hat? Und falls ja, wo war er die ganze Zeit? Oder ist ein neuer Mörder unterwegs?

     

    Meine Meinung:

    Wow, was für ein genialer Einstieg in eine Thriller-Serie, ich mag alles an dem Buch! Selten bekommt man so detailliert beschriebene, grausame Leichenfunde zu lesen. Mir gefällt auch die Schreibweise – teilweise in Ich-Form aus Sicht von Kate Burkholder, teilweise quasi als Beobachter von außerhalb. Einmal dürfen wir auch kurz in den Kopf des Täters schauen – leider nur eine Momentaufnahme, da hätte ich gerne noch mehr gewusst, was in diesem kranken Gehirn vor sich geht.

     

    Kate mochte ich sofort. Sie ist nicht die typische, toughe und perfekte Ermittlerin, sondern es beginnt, indem sie wie ein Trampel durch den Tatort stampft und quasi alle Spuren, die es eventuell gegeben hätte, zerstört – da musste ich schon ein bisschen grinsen. Sie kommt ursprünglich von den Amischen, hat sich von der Gemeinschaft allerdings nach einem schrecklichen Erlebnis in ihrer Jugend losgesagt und ist ihren eigenen Weg gegangen. Und auch im Laufe des Buches entwickelt sie sich deutlich weiter. Obwohl sie auch persönlich durch den Fall, in dem sie ermittelt, zurück in die schlimmen Geschehnisse geworfen wird. Ist vielleicht wirklich der Täter aus ihrer Jugend zurück?

     

    An ihrer Seite ermittelt John Tomasetti, auch er gefällt mir gut. Er wird zu dem Fall strafversetzt, kämpft mit einem Alkohol- und Tablettenproblem, in das er nach der grausamen Ermordung seiner Frau und seiner beiden Töchter hineingerutscht ist. Aber auch er ist ein sympathischer Charakter. Genauso „Glock“, Mona und all die anderen. Ein etwas anderes aber sehr spannendes Ermittlerteam. Und auch die Einblicke in das Leben der Amischen haben mir gut gefallen. Dann der Fall selbst: Ich war von der ersten Minute an gefesselt! Man hat immer darauf gewartet, dass die eine Person plötzlich da ist und wurde ganz am Ende mit einem so unerwarteten Plottwist überrascht, nie hätte ich das vermutet! Auch zwischendurch, immer wieder rasante Stellen, Verfolgungsjagden, Prügeleien, neue Opfer und ganz am Schluss dann ein absolut geniales Finale. Es hätte zwar durchaus noch etwas explosiver sein können, aber das Buch hat einen wirklich guten Startschuss für eine Thrillerserie gesetzt, ich bin gespannt, ob die Folgeteile da mithalten können!

     

    Fazit:

    Ein mehr als gelungener Serienstart! Außergewöhnliche Protagonisten, spannende Einblicke in das Leben der Amisch und ein Täter, der grausamer nicht sein könnte. Tatorte und Opfer – die Beschreibung davon ist wirklich nichts für schwache Nerven, so geht die Autorin ins Detail. Ein Thriller, der mich bis zum Ende begeistert hat, mit überraschenden Wendungen und einem unerwarteten, aber dennoch gut durchdachten Finale, das schon Vorfreude auf den nächsten Teil macht!

     

    5 Sterne von mir für dieses grausame und psychotische Schauspiel!

     

  15. Cover des Buches Zeitenzauber - Die goldene Brücke (ISBN: 9783843210805)
    Eva Völler

    Zeitenzauber - Die goldene Brücke

     (955)
    Aktuelle Rezension von: Nachtblume

    Nach 170 Seiten breche ich das Buch erstmal ab. Vielleicht leihe ich es mir irgendwann nochmal aus, aber mir ist die Story einfach zu dünn und geht in all den Beschreibungen einfach unter. Anna geht mir mit ihrer Tollpatschigkeit auf die Nerven und Sebastiano finde ich noch unsympathischer als im ersten Band. ^^'

  16. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.516)
    Aktuelle Rezension von: Alex_M

    Die fünfzehnjährige Clary wächst bei ihrer Mutter Jocelyn in New York auf. Ihre Freizeit verbringt Clary an liebsten mit ihrem besten Freund Simon. Im angesagten Club „Pandemonium“ wird Clary Zeuge eines Mordes und trieft nicht nur den attraktiven und geheimnissenvollen Jace sondern auch Jace. Als Clarys Mutter auf mysteriöse Weise entführt wird, muss Clary endlich Antworten auf ihre Fragen finden und den Familiengeheinissen auf den Grund gehen. Clary findet heraus, dass ihre Mutter ein Teil einer Bruderschaft der Schattenjäger war und dadurch auch sie, genau wie der mysteriöse Junge aus dem Pandemonium. Clary taucht immer tiefer in die Welt der Schattenjäger und Schattenweltler ein und begibt sich auf die gefährliche Suche nach ihrer Mutter.

    Clary und Jace sind zwei außergewöhnliche Hauptcharaktere. Jace mit seiner arroganten und unnahbaren Art, die nicht nur die Neugier Leser geweckt hat, nein auch Clarys. Er strahlt eine Engelsgleiche an Mutigkeit und Gefahr aus und erweckt den Anschein, dass er alles schaffen kann, wodurch Jace seine Gefährten oft in Gefahr bringt. Er würde trotzdem alles versuchen die zu schützen die er liebt: Vor allem Clary. Clary mit ihrem großen Herzen und der Sympathie, die man von der ersten Seite an für sie empfindet. In ihr steckt so viel mehr als es den Anschein erweckt. Sie lässt nichts unversucht ihre Mutter zu retten. 

    Aber auch die Nebencharaktere haben ihre eigene Geschichte geschrieben bekommen. Wie Alec, der immer schlecht gelaunte Schattenjäger, die schöne Schattenjägerin Izzy oder Clarys bester Freund Simon. 

    Vor allem wurde Cassandra Clares Geschichte zum Meisterwerk durch eine rasante und actionsreiche Handlung. Es wurde zu keinem Zeitpunkt langweilig.

    Zudem gab es unglaublich viel zu erfahren und zu erleben. Geheimnisse wurden gelüftet und kämpfe bestritten. Eine unglaubliche Geschichte mit einer außergewöhnlichen Schattenwelt und Familiendramen. 

    Die ganze Geschichte hat mir absolut gefallen und war Wansing spannend.

  17. Cover des Buches Arkadien erwacht (ISBN: 9783492267885)
    Kai Meyer

    Arkadien erwacht

     (1.993)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ich habe ja jetzt schon einige Bücher von Kai Meyer gelesen und bin echt begeistert. Das Buch ist ihm wieder super gelungen. Die Charaktere passen sehr gut zusammen, wobei ich mir noch nicht sicher bin zu was es führt.

    Es spielen einige Charaktere mit und man muss den Verlauf der Geschichte die Folgen, da man sonst nicht dahinter kommt, wer jetzt mit wem zusammenarbeitet.

    Ich bin echt auf das zweite Buch gespannt, wie es dort weitergeht. Von mir eine klare Weiterempfehlung.

  18. Cover des Buches Die Teerose (ISBN: 9783492242585)
    Jennifer Donnelly

    Die Teerose

     (895)
    Aktuelle Rezension von: bingereading

    "Die Teerose" von Jennifer Donelly gehört zu der Sorte Buch, die man am liebesten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Die Charaktere sind sehr nahbar und man fühlt mit ihnen. Obwohl das Buch ziemlich dick ist, gab es keinen Moment, an dem ich mich gelangweilt hätte. Mehrere Handlungsstränge wurden gekonnt miteinander verwoben und am Ende wird klar, dass sie alle zusammenhängen. Der Krimianteil des Buches war sehr spannend, doch für meinen Geschmack etwas zu blutrünstig. Die Liebesgeschichte würden manche Leute wohl als kitschig bezeichnen, doch ich fand sie wunderschön, auch wenn es mich manchmal genervt hat, dass die Protagonisten sich ständig verpassen und es durch Missverständnisse dutzende fehlgeschlagene Versuche der Versöhnung zwischen den beiden gab. 

    Das Einzige, was mich am Buch wirklich etwas gestört hat, war, dass teilweise Fehler bei den Namen der Personen gemacht wurden. So hieß Joe zu Beginn des Buches mit vollem Namen noch Joseph, während er am Ende Jonathan ist. Das ist zwar eine Kleinigkeit, die für die Handlung nicht weiter schlimm war, sollte aber meiner Meinung nach nicht passieren dürfen. Auch wirken alle Hauptfiguren für das Ende des 19. Jahrhunderts sehr modern und die Frauen sehr emanzipiert. Einige kleine Details finde ich auch historisch fragwürdig, beispielsweise, dass ein Londoner Straßengangster in den 1890ern ein Telefon hat. Für Leser, die auf so etwas Wert legen, ist "Die Teerose" vielleicht eine kleine Enttäuschung.

    Dennoch finde ich, dass "Die Teerose" ein wirklich gutes Buch ist, in dem man dank der guten Beschreibungen der Szenerie und der Personen leicht versinken und ein bisschen der Realität entfliehen kann.


  19. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783404171781)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.366)
    Aktuelle Rezension von: worldofbooksps

    Ein Roman der vom ersten Moment an zum Schmunzeln bringt. Man muss sich nur einen Adolf Hitler in mitten Deutsch-Türkischen Mitmenschen vorstellen. Timur Vermes, macht aus einem grauenhaften Mann, einen Mann mit dem man lachen kann. Man darf allerdings nicht außer Acht lassen, dass dieser Roman mit Humor geschrieben ist und nicht um irgendetwas verharmlosen zu wollen. Ich finde die Idee dahinter sehr interessant und bin froh es gelesen zu haben. 

  20. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.107)
    Aktuelle Rezension von: Isika0510

    Also Harry Potter ist immer eine Empfehlung für alle Fantasyliebhaber wert 

  21. Cover des Buches Die Auswahl (ISBN: 9783841421197)
    Ally Condie

    Die Auswahl

     (4.443)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Cassia lebt in einer faszinierenden Welt ohne Armut, ohne Krankheiten, mit Arbeit, Essen und Wohnraum. Aber nicht nur das Leben ist geregelt auch die Liebe wird vorgegeben. Mit 17 erfahren Jugendliche ihren zukünftigen Lebenspartner, den sie mit 21 heiraten. Mit 80 sterben die Menschen. Cassia ist 17 und erfährt das ihr Freund Xander ihr zukünftiger Partner ist. Daheim will sie sich das Video über ihn ansehen, aber dort findet sie einen anderen Kindheitsfreund: Ky. Obwohl ihr versichert wird, dass das Video ein Fehler war, beginnt Cassia sich in Ky zu verlieben und gleichzeitig immer mehr das System zu hinterfragen. Bald steht sie vor schweren Entscheidungen. 

    Der Leser begleitet Cassia und lernt dabei immer mehr von der Welt und wie sie funktioniert. Die extreme Kontrolle bis in die kleinsten Details des Lebens und die entstehenden Konflikte um so mehr Cassia sich zu Ky hingezogen fühlt und anfängt das System zu hinterfragen. Ally Condie zieht mit ihrem ganz eigenen etwas kühl anmutenden Schreibstil den Leser schnell in Ihren Bann. Die einzelnen Personen entwickeln mit der Zeit immer mehr Persönlichkeit und die Welt fasziniert durch ihr ganz anderes fremdes System. Schnell kann sich der Leser mit Cassias innerem Konflikt identifizieren und entwickelt mit ihr gemeinsam seine Meinung zur Gesellschaft und dem System. 

    Mein Fazit: Obwohl der Schreibstil etwas ungewohnt ist und auch die Protagonisten noch an Tiefe vermissen lassen, fesselt die Geschichte schnell und fasziniert den Leser von Anfang an. Die Autorin bietet hier einen gelungenen Auftakt zu ihrer Trilogie um Cassia und Ky.

  22. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.097)
    Aktuelle Rezension von: _Dark_Rose_

    Achtung: Band 3 einer Reihe!

     

    Triggerwarnung: Verstümmlung, Kindesmisshandlung!

     

     

    Jamie ist nicht tot. Auch wenn er es sich 1746 wirklich gewünscht hat. Er hat sich echt Mühe gegeben auf dem Schlachtfeld von Culloden zu sterben, aber es hat nicht geklappt. Er lebt. Er überlebt. Aber das alles hat seinen Preis. 

     

    1968: Claire zieht es den Boden unter den Füßen weg, als sie erfährt, dass Jamie nicht in Culloden gestorben ist. Ihr wird klar, dass sie eine schwere Entscheidung treffen muss: kann sie ihre Tochter in der Gegenwart zurücklassen, um ihre große Liebe in der Vergangenheit zu suchen? Und selbst wenn sie es tut, es sind 20 Jahre vergangen. Was, wenn sie und Jamie nicht mehr zueinander passen? Wenn er sie vielleicht nicht mehr will? Und selbst wenn das alles funktionieren sollte, das Leben in der Vergangenheit ist gefährlich. Ist sie bereit dazu sich all dem zu stellen?

     

     

    Ich möchte niemanden spoilern, aber das ist wirklich schwer, wenn man ein Buch – eine ganze Reihe – schon so oft gelesen hat. Aber ich versuche es.

     

    Im zweiten Band der Reihe ist uns das Herz gebrochen worden und auch in Band drei geht es erstmal so weiter, denn wir folgen Jamie, was er alles erlebt hat, wie sein Leben nach Culloden war und auch wie es für die anderen Charaktere in der Vergangenheit weiterging. Es war eine harte Zeit und so manches ist geschehen, dass einen als Leser, der die Charaktere innig liebt, wirklich hart trifft. Vor allem aber leidet Jamie unbeschreiblich. Er hat Claire gezwungen zu gehen, aber selbst das Wissen, dass sie und sein Kind sicher in der Zukunft leben, hilft ihm nicht über den Schmerz des Verlustes hinweg. Er wollte nicht leben, aber er tut es und jetzt muss er irgendwie damit klarkommen und dabei zusehen, wie das Leben, das er gekannt hat und die Traditionen der Highlands zerstört werden. Es ist kein leichtes Leben.

     

    Der Klappentext verrät bereits, dass Claire sich dazu entschließt noch einmal durch die Steine in die Vergangenheit zu reisen und Jamie zu suchen. 20 Jahre sind vergangen und sie haben sich beide verändert. Sie haben 20 Jahre gelebt und sich ein Leben aufgebaut. Claire gibt ihres auf, für Jamie und ihre Liebe, doch hat sie in seinem überhaupt noch einen Platz? 

     

    Oder um es mit Jamies Worten zu sagen:

     

    “Do ye want me?" he whispered. "Sassenach, will ye take me - and risk the man that I am, for the sake of the man ye knew?”

     

    Das übersetze ich jetzt mal nicht, ich schätze ihr könnt euch alle denken, was da steht. Auf jeden Fall ist das eines der Zitate, das die Situation am besten ausdrückt. Sie sind nicht mehr die, die sie waren, sind sie bereit sich wieder aufeinander, auf mittlerweile Fremde, einzulassen, um der Liebe willen, die sie einst für einander empfanden?

     

    Und selbst wenn sie es tun, es sind Jamie und Claire, das bedeutet Ärger ist nie weit. 

     

    Fazit: Dieser Band sorgt nicht nur dafür, dass Claire und Jamie einander nach 20 Jahren wieder gegenüberstehen, sondern geht auch teils ganz neue Wege. Der deutsche Titel deutet es schon an, der Originaltitel aber noch mehr „Voyager“ – es geht um Reisende, um Reisen und zwar um mehr als nur eine. Ich will nicht spoilern, deswegen kann ich dazu nicht mehr sagen. Es werden sehr viele Dinge angesprochen aber zentral geht es darum, ob Claire und Jamie wieder zueinanderfinden können, ob sie noch genauso für einander fühlen, wie früher. Ein Zitat drückt das finde ich perfekt aus:

     

    “Do ye want me?" he whispered. "Sassenach, will ye take me - and risk the man that I am, for the sake of the man ye knew?”

     

    Von mir bekommt das Buch volle 5 Sterne. Und ich möchte euch nicht nur die alte deutsche Übersetzung nahe legen, sondern vor allem auch die Originalversion, sie versprüht nochmal einen ganz eigenen Zauber.

  23. Cover des Buches Tanz auf Glas (ISBN: 9783426512814)
    Ka Hancock

    Tanz auf Glas

     (421)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Auf dieses Buch war ich wirklich mega gespannt! Nachdem es überall gehypt und als ein enorm gefühlvolles Werk gefeiert wurde, waren meine Erwartungen natürlich hoch. Vorallem, da ich Vielleserin bin und schon einige Bücher gelesen habe, die unheimlich ans Herz gehen. Doch um was genau geht es denn in „Tanz auf Glas“?

    Lucy und Mickey sind sofort Feuer und Flamme füreinander und trotzen jeder Widrigkeit. Lucy hat ein extrem hohes Brustkrebsrisiko und Mickey lebt mit einer bipolaren Störung. Die beiden entscheiden sich bedingungslos füreinander und gehen sowohl durch wahnsinnig glückliche als auch durch enorm schwierige Zeiten. Und da schlägt das Schicksal erneut zu und stellt die beiden vor ihre schwerste Entscheidung ihres Lebens.

    Mein Eindruck vom Buch:

    Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut und konnte es kaum erwarten, Lucy und Mickey kennenzulernen. Anfangs fand ich es toll, dass man als Leser zum Start ins neue Kapitel erst Mickeys Tagebucheinträge serviert bekommt und dann die Erzählung aus Lucys Sicht weitergeht. Doch je weiter ich kam, desto weniger wurde meine Euphorie. Lucys Umfeld besteht im Grunde nur aus absoluter Harmonie und Gutmenschen. Das ganze kleine Städtchen, in dem sie Leben, ist voll von Personen, die helfen, mitfühlen und alles in ihrer Macht stehende tun, um wirklich jeden Nachbarn vollkommen zu unterstützen. Keine einzige Person hat auch nur einen minimalen Makel, außer vielleicht noch Lucys Schwester Priscilla. Diese ganze Idylle war einfach too much für die Geschichte und auch Lucys Charakter wurde größtenteils farblos dargestellt. Die einzige Figur, die wirklich mein Interesse geweckt hat, war Mickey. Jedoch waren seine Gedankengänge viel zu knapp dargestellt, man konnte leider immer nur kurze Einblicke in sein Seelenleben erhaschen. Normalerweise bin ich nach Beenden solcher Storys noch lange mit dem Inhalt beschäftigt. Doch diese Geschichte hat mich kaum berührt. Wie schon erwähnt sind die meisten Protagonisten wenig authentisch und der Schreibstil ist zwar flüssig, konnte mich aber nicht einfangen.

    Fazit:

    Schade! Den Grundgedanken dieses Romans fand ich klasse, die Umsetzung jedoch leider nicht gelungen. Die Themen Brustkrebs und bipolare Störung in einem Roman einzuflechten, ist sicherlich nicht einfach, müssen dann aber den Leser richtig unter die Haut gehen. Dies hat die Autorin bei mir leider nicht geschafft.

  24. Cover des Buches Engelsmorgen (ISBN: 9783570308899)
    Lauren Kate

    Engelsmorgen

     (917)
    Aktuelle Rezension von: Enara

    Die Hölle auf Erden ist für Luce, von ihrer großen Liebe, dem gefallenen Engel Daniel, getrennt zu sein. Seit einer Ewigkeit suchten sie nacheinander, und nun, da sie sich endlich gefunden haben, muss Daniel die Unsterblichen bekämpfen, die Luce töten wollen. Daniel versteckt Luce in Shoreline, einem Internat in Kalifornien. Dort lernt Luce, die furchterregenden Schatten, die sie seit frühester Kindheit umgeben, zu kontrollieren und mit ihrer Hilfe in die Vergangenheit zu blicken. Doch je mehr Luce dadurch über ihre und Daniels frühere Leben erfährt, desto mehr ahnt sie, dass er ihr etwas verschweigt – etwas Wichtiges und Gefährliches ... 

    Es ist schon drei, vier Jahre her, seit ich den ersten Band der Reihe gelesen habe und war deshalb ein wenig zögerlich, mich jetzt an "Engelsmorgen" zu machen. Wem es wie mir geht, den kann ich nach dem Lesen aber auf jeden Fall beruhigen: Man kommt gut wieder in die Geschichte rein. Die Handlung des vergangenen Bandes wird zwischendurch noch einmal wiederholt, und auch wenn einem vielleicht nicht alle Charaktere sofort bekannt vorkommen, stört das beim Lesen nicht. 

    Damit zu meiner Bewertung: Wenn ich Rezensionen schreibe, beginne ich normalerweise mit der Handlung. Als ich jedoch angefangen habe, über diesen Punkt bei "Engelsmorgen" nachzudenken, wurde mir bewusst, dass das Buch kaum Handlung besitzt. Vielmehr erschien es mir an einigen Stellen mehr wie ein erster Teil, denn er diente mehr dazu, neue Charaktere einzuführen und den zentralen Konflikt zu erklären. Dass mir das allerdings erst jetzt auffällt, ist auch ein gutes Zeichen, denn beim Lesen hat mich das nicht gestört. Besonders gefiel mir nämlich die Atmosphäre, die aufgebaut wurde, die besonders an der neuen Schule liegt. Sie ist vollkommen anders, als es noch im ersten Teil durch Sword & Cross war, und dadurch habe ich mich gleich in dem Buch wohlgefühlt. Außerdem wurde in diesem Buch mit dem klaren Schwarz-Weiß-Denken des ersten Teils aufgeräumt, was mir persönlich immer gut gefällt.

    Ein weiterer Wohlfühlfaktor in diesem Buch waren die neuen Charaktere, allen voran Miles und Shelby. Shelby nahm kein Blatt vor den Mund und ich mochte sie trotz oder gerade wegen ihrer grummeligen Art.
    Ich fand es ein wenig schade, dass Miles natürlich sofort ebenfalls in Luce verschossen war und damit unser geliebtes Liebesdreieck begann, aber ich mochte ihn gerne als Charakter. Ich weiß nicht, ob Lauren Kate das auch so vorgesehen hat oder beim Bestreben, Miles als Alternative darzustellen, übers Ziel hinausgeschossen ist, aber ich bin, Stand jetzt, mehr auf Miles' Seite. Daniel fand ich in diesem Band nämlich mehr als unsympathisch und die Idee, dass Luce einfach mit Miles glücklich wird, finde ich ausgesprochen schön. Klar, dass wird nicht geschehen, immerhin ist das hier eine YA-Geschichte über eine unsterbliche Liebe, aber hey, man darf ja wohl noch träumen.
    In diesem Band hatte ich teilweise jedoch meine Probleme mit Luce. Das lag weniger daran, dass sie groß unsympathisch gewesen wäre, ich begriff einfach nicht, weshalb sie alle so sehr mochten und im Grunde bereit waren, ihr Leben für sie aufzugeben. Besonders bei ihren neuen Freunden wunderte ich mich über ihre Ergebenheit gegenüber Luce, denn von ihrer Seite kam nur selten etwas zurück, die Freundschaften waren damit leider ziemlich einseitig...

    Der Schreibstil war auch in diesem Band angenehm. Er war nicht umwerfend, aber so, dass ich kein Problem damit hatte, schnell voranzukommen und ich stolperte auch nur selten über irgendwelche unglücklichen Formulierungen oder ähnliches.
    Zudem, und das ist vielleicht ein ungewöhnlicher Punkt, fand ich die Kapitellänge schön. Klar, dass entscheidet nicht darüber, ob man ein Buch mag oder nicht, aber nachdem ich zuvor Bücher mit Kapiteln gelesen habe, die entweder nur zwei oder gleich 40 Seiten lang waren, war das wirklich sehr angenehm.

    Insgesamt würde ich "Engelsmorgen" von Lauren Kate damit 3,5 von 5 Sternen geben und jedem, dem bereits der erste Teil gefallen hat, ans Herz legen. Das Buch ist einfach schön, wenn man nach etwas unkompliziertem für zwischendurch sucht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks