Bücher mit dem Tag "50er jahre"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "50er jahre" gekennzeichnet haben.

369 Bücher

  1. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.760)
    Aktuelle Rezension von: Chris_Lieh

    Ein unglaublich gutes Buch mit einer ergreifend schönen Geschichte.  

  2. Cover des Buches Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet (ISBN: 9783442376247)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 1 - Mord im Gurkenbeet

     (1.381)
    Aktuelle Rezension von: ClaudiaNeudoerfer

    Ich bin eigentlich kein Krimi-Fan, aber dieses Buch wurde mir empfohlen wegen dem besonderem Protagonisten. Flavia de Luce ist ein 11 jähriges Mädchen, das die Chemie liebt. Zudem hat es eine sehr gute Auffasungsgabe und ein großes Selbstbewußtsein. Im "Mord im Gurkenbeet" wird der Leser in Flavias "spezielle" Familie eingeführt. Ich habe das Lesen sehr genossen und fand das Buch spannend bis zum Schluss. Für mich nicht das letzte Buch dieser Reihe.

  3. Cover des Buches Wie ein einziger Tag (ISBN: 9783453408708)
    Nicholas Sparks

    Wie ein einziger Tag

     (2.407)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Meinen ersten Sparks ("Mit dir an meiner Seite") habe ich vor fast sechs Jahren gelesen und regelrecht verschlungen. Dementsprechend habe ich mir gedacht, als  ich dieses Werk im öffentlichen Bücherschrank entdeckt habe: "Wieso nicht? Dein letztes gelesenes Buch liegt schon sehr lange zurücl und hat dir ja auch eigentlich ganz gut gefallen, obwohl dich die anderen Titel sonst nicht wirklich interessieren."

    Tja und irgendwie hat sich hier wieder bestätigt, warum ich einfach keine Romanleserin bin. Es catcht mich nicht und ist mir schlicht irgendwie zu langweilig.

    Dabei hätte der Inhalt mich eigentlich abholen können. Es ist eine Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, die aus unterschiedlichen Welten stammen und das alles vor der Kulisse des Zweiten Weltkriegs. Im Erwachsenenalter treffen die beiden dann nach vielen Jahren wieder aufeinander. Im zweiten Teil des Buchs sind die beiden dann schon alt und haben den Großteil ihres Lebens hinter sich und trotzdem immer noch diese besondere Verbindung.

    Nicholas Sparks Schreibstil ist gut, das muss man definitv festhalten. Er ist total romantisch, aber trotzdem nicht übermäßig kitschig. Auch die Charaktere waren eigentlich sympathisch. Dennoch hat mich das Ganze irgendwie überhaupt nicht gecatcht und auch bis zum zweiten Teil nicht wirklich berührt. Ich kann nicht sagen, woran es liegt, manchmal ist das leider irgendwie so... Und hätte es den gerade angesprochenen zweiten Teil nicht gegeben, wäre meine Bewertung definitiv schlechter ausgefallen.

    Hier sind nämlich endlich viele Dinge passiert, die ich in der ersten Buchhälfte vermisst habe. Es hat mich total abgeholt und war unheimlich emotional, sodass ich meine Tränen gerade so zurückhalten konnte. Das war zwar schön, aber kam leider einfach zu spät.

    Fazit: Ein mäßiger Liebesroman mit schwachem Start und umso emotionalerem zweiten Teil, der mich trotzdem nicht abholen konnte und ich ihn dadurch auch nicht noch einmal lesen, aber vielleicht den Film anschauen würde.

    3/5

    Kleine Anmerkung: Da ich keine Reihen angefangen lassen kann, sondern sie immer auch fertig lesen möchte, habe ich Band 2 der Dilogie bereits auf dem SuB und werde diesen auch noch lesen!

  4. Cover des Buches Das Meer in deinem Namen (ISBN: 9783596031887)
    Patricia Koelle

    Das Meer in deinem Namen

     (251)
    Aktuelle Rezension von: Blackfairy71

    Zitat: "Das Meer in deinem Namen...", flüsterte sie. "Ralph, das Meer hat uns in Vaters Namen einen Seestern geschenkt. Er ist...hier - spürst du das?" S. 349

    Berlin 1999. Carly ist Mitte zwanzig, hat ihr Astronomiestudium abgeschlossen und arbeitet als Assistentin für Professor Thore Sjöberg. In ihm sieht sie ihren Seelenverwandten, aber Thore ist verheiratet, hat zwei Kinder und erwidert ihre Gefühle nicht auf dieselbe Weise. Da bietet er ihr an für ihn an die Ostsee zu fahren, nach Ahrenshoop. Er hat dort von einer Verwandten ein Häuschen geerbt, hat aber selbst keine Zeit dorthin zu fahren, um eine Bestandsaufnahme für einen Verkauf zu machen. Carly sieht darin auch eine Chance, endlich ihre Angst vor dem Meer zu überwinden, die sie seit dem Tod ihrer Eltern begleitet. Angekommen in "Naurulokki", wie das Haus heißt, findet sie überall Notizen und Briefe der verstorbenen Henny Badonin. So fühlt sie sich ihr bald sehr nahe und erfährt viel über die Künstlerin, ihr Leben und ihre Vergangenheit. Es dauert nicht lange und Carly verliebt sich: in das Haus, die Gegend, das Meer und in die Menschen, denen sie begegnet. Sie ist fasziniert davon, wie hell die Sterne hier leuchten, wie dunkel die Nacht tatsächlich sein kann, abseits der Großstadtlichter. Und sie spürt, hier gibt es etwas, das sie in Berlin nie gefunden hat: ein Zuhause. 

    Zitat: "Auf diese Weise gibt mir das Meer in deinem Namen zu verstehen, dass du nicht weit fort bist, nicht so weit, als dass du mir nicht doch nahe bist..." S. 195

    "Das Meer in deinem Namen" ist der erste Teil der Ostseetrilogie von Patricia Koelle. Man kann es aber auch sehr gut als eigenständiges Buch lesen. Der Autorin gelingt es mit manchmal fast schon poetischen Beschreibungen, die Gegend um Ahrenshoop, das Meer am Tage wie auch in der Nacht, das Leben am Bodden lebendig werden zu lassen. Man hört das Meeresrauschen, den Ostseewind, schmeckt das Salz und auch den Tee. Dazu gibt es auch noch einen Hauch von Magie und Mystik. Auch die Beschreibung des Hauses ist sehr schön. Man begleitet Carly durch die Räume, sieht alles direkt vor sich. Ich finde es immer schön, einem Haus einen Namen zu geben, in England ist das ja auch üblich. Naurulokki ist übrigens finnisch und bedeutet Lachmöwe.

    Die Geschichte um Carly, die früh ihre Eltern verloren hat und dann zusammen mit ihrem Bruder bei ihrer Tante aufwuchs, zieht den Leser von Anfang an in ihren Bann. Man fühlt mit ihr und ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen. Tante Alissa fördert unbewusst Carlys Angst vor dem Meer, in dem sie nie mit ihr über den Tod ihrer Eltern spricht und alles, was mit dem Meer zu tun hat, aus ihrem Leben verbannt. Es gibt nicht mal Fischstäbchen. Trotzdem fühlt Carly immer eine Sehnsucht nach dem Meer und schließlich nutzt sie Thores Angebot als Chance, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen.

    Zitat: "...das Meer hat auf alles eine Antwort. Aber es hat auch sehr viel Zeit. Es dauert, ehe man sie hören kann." S. 173

    Dann sind da noch die anderen Charaktere, die ebenfalls mit viel Liebe zum Detail gezeichnet sind, wie Carlys Bruder Ralph, ihr bester Freund Orje, der Nachbar Jakob und seine Tochter Anna-Lisa sowie die Küstenbewohner von Ahrenshoop, Synne, Daniel, Harry und Myra.

    Und natürlich Henny und Joram. Von ihnen erfahren wir viel durch kleine Rückblicke und durch die Notizen, die Carly überall im Haus findet.

    Die Handlungen der Figuren sind oft so normal, aber doch etwas Besonderes. Und ich denke, das ist auch das Besondere an diesem Buch. Eine Geschichte, die jedem passieren könnte.

    Und nicht zu vergessen: Es finden sich tolle Rezepte, die man nachkochen oder -backen kann. Die Sanddornmuffins zum Beispiel klingen sehr lecker.

    Zitat: "Wusstest du, dass Sjöberg Meeresfelsen bedeutet?" ... Das Meer in deinem Namen, dachte sie. Bei ihm trifft es also wörtlich zu. Das sieht ihm ähnlich. S. 520

    Fazit: Eine wunderbare Sommerlektüre, nicht schmalzig oder kitschig, sondern ehrlich und leicht, aber trotzdem mit Tiefgang. Es gibt traurige, freudige und auch komische Momente.


  5. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783499271571)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (951)
    Aktuelle Rezension von: Elina_moro

    Die Geschichte wird aus der Perspektive eines 8-jährigen Mädchens erzählt, das nur das Gute und das Böse sieht und im Laufe der Zeit lernt, dass es auch die grauen Töne gibt. Ihre Sicht der Dinge hat mir unglaublich gut gefallen. Generell finde ich jeden Charakter hier interessant und einzigartig. Mein Lieblingscharakter, der Vater des Mädchens Atticus Finch ist eine Verkörperung der Ehre und Prinzipien. Die Geschichte behandelt die ernsten Themen wie soziale Diskriminierung und Ungerechtigkeit.
    Es ist ja auch ein Roman über Ungerechtigkeit, das Schicksal, richtige Werte und Hilfsbereitschaft. Das Buch hat mich erinnert, dass es so viele Vorurteile gibt, so viel Ungerechtes geschieht und dass das Leben nie so läuft, wie man es will. Es hat mich erinnert, wie schwer der Kampf für die Wahrheit ist! Und dass man nie aufgeben soll.

    Ich denke, dass dieses Buch einfach ein Muss ist und man kann es in jedem Alter lesen

  6. Cover des Buches Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel (ISBN: 9783442378258)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 2 - Mord ist kein Kinderspiel

     (651)
    Aktuelle Rezension von: gabelingeber

    Nachdem mir schon der erste Band sehr gefallen hat, bin ich vom zweiten restlos begeistert.
    Alan Bradley kann schreiben! Kein 08/15-Stil, sondern wirklich originell und unverwechselbar. Dabei versetzt er sich in die Haut seiner Protagonistin und erzählt mit der Stimme einer hochintelligenten Minderjährigen aus den 50er-Jahren - und das absolut überzeugend und mit umwerfendem Witz! Passagen wie etwa die Bescheibung der Pfarrersfrau - "selbst bei geschlossenem Mund hatte sie eine bemerkenswerte Anzahl von Zähnen zu bieten, was mich veranlasste, meine Rebellion gegen die Zahnspange noch einmal zu überdenken" - zaubern einem ein permanentes Schmunzeln aufs Gesicht, und sie lassen die skurrilen Figuren plastisch von unseren Augen aufscheinen. Und davon gibt es reichlich: Ein genialer, aber misanthropischer Puppenspieler, ein deutscher Kriegsgefangener mit Vorliebe für Englische Literatur, ein kriegstraumatisierter Butler, eine verrückte Waldbewohnerin - und natürlich die Titelheldin, die ein eigenes Chemielabor und ein Flair fürs Giftmischen besitzt.

    Die Geschichte ist ein unwiderstehlicher Mix aus Schauergeschichte, Krimi, Farce und historischem Roman, die Auflösung des komplizierten Kriminalfalls ist nicht nur überraschend, sondern auch überzeugend. Kurzum: Das Buch macht Lust auf mehr.
    Zum Glück sind weitere Bände der Serie auf Deutsch erschienen!

  7. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.525)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Ein genervter siebzehnjähriger Jugendlicher erzählt schrullige Anekdoten aus seinem missliebigen Leben. Für Erzählweise und -inhalt konnte ich mich überhaupt nicht erwärmen. Nach 60 von 155 Seiten hatte ich die Lektüre dann abgebrochen.

  8. Cover des Buches Bühlerhöhe (ISBN: 9783471351260)
    Brigitte Glaser

    Bühlerhöhe

     (149)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    was zur Zeit Adenauers so passierte.

    Rosa Silbermann ist eine deutschstämmige Jüdin. Im Auftrag des israelischen Geheimdienst 1952 reist sie nach Deutschland um ein Attentat auf Bundeskanzler Konrad Adenauer zu verhindern. Da Rosa bereits als Kind im Schwarzwald war und sich dort auskennt, scheint sie gut geeignet dafür. Allerdings hat sie null Erfahrung als Agentin und das Nobelhotel Bühlerhöhe verunsichert sie genauso wie die Tatsache, dass ihr angeblicher Ehemann, der diese Mission leiten soll, erst mal gar nicht ankommt ….

    Die Zeit der damals noch ganz jungen Bundesrepublik beschreibt die Autorin sehr gut. Manche Handlungsstränge aber wären wirklich nicht nötig gewesen und auch die vielen Personen kann der Leser eher mühsam im Blick behalten.

    Mir gefiel es ganz gut, aber die Spannung fehlte. Von daher auch nur 3 Sterne.

     

     

     

  9. Cover des Buches Flavia de Luce 3 - Halunken, Tod und Teufel (ISBN: 9783442379507)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 3 - Halunken, Tod und Teufel

     (407)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Sätze wie »Die in ein unheimliches gelbes Licht getauchte Landschaft sah wie das Gemälde eines Geisteskranken aus.« machen diese Buchreihe aus. Es gibt einfach kein besseres Wort als skurril. Und sympathisch und clever und auch noch stilistisch geschmeidig geschrieben.

    Dieser Kriminalfall ist etwas rauer und hat mehr Wendungen. Die inneren Monologe wie immer ein Genuß. Schwarzer Humor at it's best.

  10. Cover des Buches Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche (ISBN: 9783442379019)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 4 - Vorhang auf für eine Leiche

     (316)
    Aktuelle Rezension von: Tefelz

    Nach wie vor komplett ohne Geld, muss die Familie de Luce zusehen wie irgendwie Geld in die Kasse kommt, damit der Familiensitz Buckshaw nicht verkauft werden muss und alle auf der Straße stehen. Kurz vor Weihnachten wird daher ein Teil als Filmkulisse vermietet. Als dann die Schauspieler und das ganze Team anrücken, wird es langsam enger. Die beiden Hauptdarsteller stimmen zu für den Pfarrer eine kleine Wohltätigkeitsvorführung zu geben und alles versammelt sich auf Buckshaw , als der Schnee massiv einsetzt und nichts und niemand mehr durchkommt. Die beste Möglichkeit um einen Mord zu begehen, oder....?

    Alan Bradley hat eine gute Zeit gewählt, eine Familie die es in sich hat und die wie jeder samt Diener seine Macken aber auch sehr guten Eigenschaften hat. Flavia ist schwer zu beschreiben. Zu Reif für Ihr Alter auf der anderen Seite aber auch wieder für jeden Blödsinn zu haben, entgeht ihr kaum ein Detail und  Mrs. Marple und Hercule Poirot lassen grüßen, was auch den großen Charme ausmacht.

    Es dauert über 100 Seiten bevor überhaupt etwas passiert, aber bei Flavia macht das gar nichts aus. Die Geschichte wird angerichtet und ich empfinde keine Langeweile, im Gegenteil, es fühlt sich alles passend an. Als dann das Verbrechen geschieht, sind wir schon ein bisschen vorbereitet und staunen über die verschiedenen Möglichkeiten des Täters, der sein Opfer mit einer Filmrolle erdrosselt hat. Manche sind nicht das, was sie zu sein vorgeben und da alle in dem großen Haus durch den Schnee festgehalten werden, kann der Täter ja eigentlich nur ebenfalls da sein.

    Auch nach dem 4. Fall bin ich weiter von dem klassischen Stil begeistert und kann diese Reihe nur empfehlen. Bitte aber von Beginn an starten, sonst haben die kleinen Dinge keine Wirkung.  5 Sterne !

  11. Cover des Buches Flavia de Luce 5 - Schlussakkord für einen Mord (ISBN: 9783442379026)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce 5 - Schlussakkord für einen Mord

     (230)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    An die ersten beiden Bände kommt die Geschichte nicht heran. Sie ist hyperaktiv, ohne dass sich »etwas tut«. Klingt seltsam, ist es auch. Immer wieder habe ich mich bei der Frage ertappt, wieso dieses Kind überhaupt lesen kann, um so belesen zu sein. In die Schule geht sie nicht, von ihrem Vater wird sie nicht unterrichtet,  ihre Schwestern schmeißen ihr maximal Begriffe an den Kopf, die sie nachschlagen muss und schon beißt sich die Katze in den Schwanz. Einzig das Faktotum des Hauses - der grandiose Dogger, Spezialist für eh alles, außer das normale Leben - beantwortet ihre Fragen. Was auch ihre besondere Bindung zu ihm erklärt. 

    Scheinbar ist das Anwesen so groß, dass sich die Familienmitglieder tagelang nicht begegnen müssten, soviel Raum nehmen sie auch in den Geschichten ein. Da würde ich mir mehr Rundherum wünschen als »liest ständig«, »kreischt hysterisch herum«, »geistig nicht anwesend«..

    Nichtsdestoweniger mag ich die Serie, weil sie einfach so anders ist, als alles mir bekannte. 

    Die Rechtschreibung ist, bis auf die direkten Reden (die übrigens fehlerfrei formatiert sind) nahezu korrekt. Der eine oder andere Tipp- und Beistrichfehler hat sich eingeschlichen, trotzdem überdurchschnittlich gut!


  12. Cover des Buches The Green Mile (ISBN: 9783453435841)
    Stephen King

    The Green Mile

     (897)
    Aktuelle Rezension von: LadyBadWolf

    ... dann war King am Werk.

    Der Meister des Übernatürlichen schafft es einfach immer und immer wieder, Charaktere nicht einseitig sein zu lassen und ungeachtet ihrer Vergangenheit in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.

    Gerade in diesem Buch, in dem es viel um Straftäter wirklich heftiger Taten geht, lernt man genau die Seite kennen, die man sich nie vorgestellt hätte: Man beginnt mit Mördern mitzuleiden. Man heult Rotz und Wasser, wenn ihnen Schlimmes widerfährt. Und man wird ungemein wütend auf die Menschen, die dafür verantwortlich sind. Selbstverständlich nicht bei allen beschriebenen Charakteren. Es gibt auch welche, die hasst man durchgängig und kann nicht bei ihnen mitleiden. Und genau das meine ich: Wir haben realistische Menschen. Und werden einfach Charaktere hingeworfen und wir beurteilen sie nicht anhand ihrer Taten, sondern anhand dessen, wie sie im Buch präsentiert werden, wie sie sich geben, wie sie eben genau in diesem Moment sind.
    Und wisst ihr, warum ich gerade das unglaublich gut finde? Weil es verdammt nochmal zeigt, dass wir Menschen Chancen geben müssen, wenn sie sich verändert haben. Dass sie ihre Strafe bekommen. Natürlich sollte man diese Taten niemals vergessen - aber... ach, ihr wisst schon, was ich meine. Gebt Leuten im gesunden Rahmen eine Chance.

    Aber ich schweife ab :D
    Zurück zum Buch. Kings Stil ist wie immer gnadenlos großartig. Einzig Intimitäten kann der King einfach um's Verrecken nicht. Liebe? Puh. Sobald es eine Romanze wird, ist es ein plumpes Muster und absolut nicht fein. Die Liebe zum eigenen Kind, zu Freunden und zu den eigenen Eltern kann King dafür umso intensiver. Und selbst die romantische Liebe hat King in diesem Roman geschafft! Aber eben eine eher distanzierte Romantik. Ein vorsichtiges "maximal Händchen halten, aber ich liebe sie".

    Was King aber hier besonders kann ist eben: Mit den Gefühlen spielen. Ich habe bei keinem einzigen Buch oder Film so extrem krass geflennt, wie bei diesem. Dieses Buch hat mein Herz herausgerissen, auf den Boden geworfen, drauf rumgetrampelt und es dann doch irgendwie geflickt und sehnsüchtig blutend zurückgelassen. Es war nicht unangenehm, auch wenn es so klingt. Aber wer bei diesem Buch (bitte auch das geile Hörbuch gesprochen von David Nathan beachten!) trockene Augen behält der... keine Ahnung! Schreib mir bitte, wenn du es geschafft hast!

    Und natürlich kommt auch hier der paranormale Teil nicht zu kurz. Es ist und bleibt einfach ein klassisches Merkmal der King-Bücher für mich. Inwiefern das hier jedoch eine Rolle spielt möchte ich jenen, die noch nie Kontakt zu Green Mile hatten, jedoch nicht verraten ;)

    Auch toll finde ich, dass King selbst sein Werk reflektiert, ganz deutlich zeitliche Anachronismen im Vor- oder Nachwort hervorhebt und eben seinen Senf dazu gibt, warum er es trotzdem drin ließ. Mir persönlich sind nur Kleinigkeiten aufgefallen und es hat mich halt auch null gestört ;) In diesem Sinne: Lest das Vor- oder Nachwort nach dem Lesen, bevor ihr euch über sowas aufregt :D hehe.

    Zusammengefasst ist Green Mile einfach nur eine ganz, ganz, ganz große Empfehlung. Meine Pups-Minus-Punkte werden dermaßen von der Grandiosität und dem Spiel mit meinem Herzen fortgespült, dass ich das schon wieder fast vergessen hätte, hätte ich nicht diese Rezension geschrieben :D

    Definitiv fette fünf Eichhörnchen von mir. Mein neuer King-Liebling. (sogar noch über dem Institut und das war schon Weltklasse!)

  13. Cover des Buches All die Jahre (ISBN: 9783552063662)
    J. Courtney Sullivan

    All die Jahre

     (113)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Dieses Buch ist eine Familiengeschichte, eine richtig intensive Familiengeschichte über Schuld und das Umgehen damit, wo ich leider die Begeisterung anderer Leser nicht unbedingt und vollkommen unbedarft teilen kann. Zwei Schwestern wandern in den späten 50ern aus Irland kommend in die USA ein. Dabei bringt das Buch den Lesern den Mief und das eingeengte Denken dieser Zeit nahe und zeigt das Leben der beiden ungleichen Frauen bis in die heutige Zeit hinein und besonders eine der beiden Schwestern hätte ich fast durchweg schütteln können. Nora, die ältere Schwester, ein wirklich furchtbarer Charakter, bis in die 2000er hinein kann sie ihrem Naturell schlecht entfliehen, ist ein Kind ihrer Zeit und ihrer ländlichen und etwas bildungsfernen Herkunft, merkt kaum was sie durch ihre strenge, unnahbare und schwer abänderliche Art ihrer Umgebung antut, angetan hat. Dabei muss man Nora aber zugutehalten, sie ist durch den frühen Tod ihrer Mutter zu einem Mutterersatz für die jüngere Schwester Theresa geworden, hat deshalb ihre Jugend eingebüßt, eine Zeit der Unbeschwertheit. Diese Mutterrolle ist aber auch viel verlangt von der jungen Frau, deren Denken sich fortan um ihren Ruf, um den Ruf der Familie dreht, die dadurch in eine Rolle hineingedrängt wird, sich hineingedrängt empfindet, der sie eigentlich nicht gewachsen sein kann und, was eigentlich fast noch schlimmer ist, diese Entscheidung/ dieses Geschehen hat auch Folgen für die weitere Entwicklung der Nora, in ihrer eigenen Familie. Die jüngere Theresa ist etwas lebenslustiger, ist ja auch noch jugendlich unbeschwert. Beide Schwestern stehen dann durch ein Geschehen vor Entscheidungen, die erst viele Jahre später etwas abgeändert werden können. Erst stand für mich eine Drei Sterne Bewertung fest, denn das Geschehen ist wirklich etwas seifig und die Denkweisen der Charaktere haben schon etwas verstaubtes und altbackenes an sich. Dennoch ist die Geschichte spannend geschrieben, besonders das chronologisch nicht geordnete Schreiben fasziniert mich und ein gewisser Wandel in engen Grenzen lässt mich das Buch dann doch noch etwas höher bewerten. Wäre dieser Wandel in Noras Wesen nicht zu bemerken gewesen, wäre dies ein Drei-Sterne-Buch für mich geworden. Denn dieser Charakter Nora hat es mir nicht leicht gemacht, hat wohl etwas in mir getriggert. Keine einfache Lektüre für mich!

  14. Cover des Buches EVIL (ISBN: 9783453677005)
    Jack Ketchum

    EVIL

     (875)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Inhalt:

    Jack Ketchums beunruhigender, grenzüberschreitender Horrorthriller gilt unter Experten als eines der großen Meisterwerke des Genres. Die Geschichte eines Jungen, der inmitten einer amerikanischen Vorstadtidylle mit unvorstellbaren Grausamkeiten konfrontiert wird, steigt tief hinab in die Abgründe der menschlichen Psyche. Nachdem der brillant geschriebene Roman viele Jahre unter der Hand als geheimer Klassiker die Runde gemacht hatte, erhält er jetzt nicht zuletzt dank Stephen King, der zu diesem Werk auch eine ausführliche Einleitung verfasst hat, die verdiente Aufmerksamkeit und erscheint nun endlich auch als deutsche Erstausgabe.


    Meine Meinung:

    Ich wurde letztens von einem Freund nach einer Buchempfehlung gefragt. Er suchte etwas Brutales, eher blutig - ein Hauch von "The Punisher" (falls jemand die Serie kennt?!). Mir ist ehrlich gesagt, nichts eingefallen. Ich lese in der Regel eher Psychothriller. Die sind oft faszinierend und dunkel, aber eigentlich nie wirklich brutal und heftig. Deshalb habe ich gegoogelt und bin auf "EVIL" gestoßen. Laut vieler Rezensionen eins der brutalsten und heftigsten Bücher - viele konnten es nicht mal zu Ende lesen. Ich wollte mal selbst reinschnuppern, um meinem Freund doch noch eine Empfehlung geben zu können... Ich nehme mal vorweg: Ich habs ihm nicht empfohlen. Weil es absolut nicht das ist, was ich erwartet habe und auch nicht das ist, was er sucht. Sollte also jemand eine andere Idee haben - gerne her damit. 

    Aber nun zu EVIL: 

    Diese Geschichte ist wirklich einfach nur krankhaft. Die Idee an sich ist schon echt verstörend, die Umsetzung gleichermaßen. Man kann einfach in keiner Weise verstehen, warum der Autor diese Geschichte schreibt. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich habe am Ende darauf gehofft, dass der Autor uns eine kleine Moral oder eine Sinnhaftigkeit seiner Geschichte präsentiert - aber das macht er nicht. Es geht ihm glaube ich nur darum, seine Leser zu schocken. Dabei fehlt aber der psychologische Effekt, also der Tiefgang und der Sinn, die schockierende Erkenntnis einer Figur.... oder irgendwas in der Richtung. Hier ist es einfach nur eine Beschreibung von Folter. Und das ist irgendwie zu wenig - sogar dann, wenn man einfach nur etwas Brutales lesen will. 


    Fazit:

    Ich war auf der Suche nach einer brutalen, heftigen, vielleicht blutigen Geschichte - ein bisschen wie in der Serie "Punisher". Bekommen habe ich mit EVIL einfach nur eine krankhafte Beschreibung von Folter. Ohne Moral, ohne tieferen Sinn, ohne schockierende Erkenntnis. Das ist nicht mal ausreichend, wenn man einfach nur etwas Brutales lesen will. 2 Sterne!

  15. Cover des Buches Zeiten des Aufbruchs (ISBN: 9783499272141)
    Carmen Korn

    Zeiten des Aufbruchs

     (109)
    Aktuelle Rezension von: melie6a

    Titel: Zeiten des Aufbruchs

    Autor: Carmen Korn

    Seitenanzahl: 608

    Erscheinungsjahr: 2017

    Verlag: Rowohlt

     

    Klappentext:

    Wirtschaftswunder, Rock ‘n‘ Roll, Cocktailpartys – der zweite Teil der Jahrhundert-Trilogie

    1949: Die vier Freundinnen Henny, Käthe, Ida und Lina stammen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen. Dabei sind sie im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst nicht weit voneinander entfernt aufgewachsen. Seit Jahrzehnten schon teilen sie Glück und Unglück miteinander, die kleinen Freuden genauso wie die dunkelsten Momente.

    Hinter ihnen liegen zwei Weltkriege. Hamburg ist zerstört. Doch mit den Fünfzigern beginnt das deutsche Wirtschaftswunder. Endlich geht es aufwärts: Hennys Tochter Marike wird Ärztin, Sohn Klaus bekommt eine Stelle beim Rundfunk. Ganz neue Klänge sind es, die da aus den Radios der jungen Republik schallen. Lina gründet eine Buchhandlung, und auch Ida findet endlich ihre Berufung. Aufbruch überall. Nur wohin der Krieg Käthe verschlagen hat, wissen die Freundinnen noch immer nicht. 


    Meine Meinung:

    Wir befinden uns nun in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg. Die vier Freundinnen müssen ihre Leben neu strukturieren und die Leser/innen können sie dabei begleiten. Zusätzlich werden die Kinder der Freundinnen immer weiter in den Vordergrund gestellt. Schade ist es, dass dadurch meiner Meinung nach die Hauptcharaktere nicht weiter ausgebaut bzw. vertieft werden. Es ist eine neue Generation und auch diese muss einige Schicksalsschläge hinnehmen. Wir dürfen sie aber auch in den schönen Momenten des Lebens begleiten. Genau diese Mischung macht die Jahrhunderttrilogie für mich so besonders. Ein tolles Buch. Es kommt leider nicht ganz an den ersten Teil ran, aber ist trotzdem ein sehr gutes Werk.

  16. Cover des Buches Die Glasglocke (ISBN: 9783518423653)
    Sylvia Plath

    Die Glasglocke

     (358)
    Aktuelle Rezension von: wandablue

    Sylvia Plath ist mir immer als bekannter Name im Kopf herumgeschwirrt, aber ich konnte sie, bzw. ihren Namen nicht richtig verorten. Als ich „Die Glasglocke“ in die Hand bekomme, ist es mit meinen Kenntnissen über ihre Person  nicht weit her. Entsprechend verwirrt bin ich bei Beginn der Lektüre. Wovon wird hier geschrieben? Vom sexuellen Erwachen der weiblichen Generation Anfang der 1950er Jahre, als das Frauenbild langsam in Bewegung kam, im allgemeinen aber noch ziemlich verstaubt war? So viel feuchte Küsse im Mondschein! 

    Sylvia Plath schrieb ihren bekannten, ja berühmten Roman auf dem Hintergrund ihres eigenen tragischen Lebens. Ich muss „wiki“ bemühen, erfahre dann, dass der Autorin nur ein relativ kurzes Leben vergönnt war (1931 Boston, bis 1963, London). 

     "Die Glasglocke" verarbeitet sicherlich Teile der Lebenserfahrung der Autorin, es ist die Geschichte einer Depression, die aus heiterem Himmel einen jungen Menschen befällt und dem nicht geholfen werden kann, weil in den 1950ern Jahren (und lange danach) die Ärzte wenig über diese Krankheit wussten und weil die Allgemeinheit Depressionen unter „verrückt geworden“ abstempelte und die davon betroffenen Menschen mit Respektlosigkeit und Ächtung bestraften, was bekanntlich kaum zur Gesundung beiträgt. 

    Der Roman „Die Glasglocke“ beschreibt die Erfahrung der jungen Esther Greenwood, die eine begabte junge Collegestudentin ist, die von einem Stipendium zum anderen buchstäblich fliegt, bis sie plötzlich von ihrer Krankheit getroffen und aus der Bahn geworfen wird. Sie weiß nichts über Depressionen und weiß nicht, wie ihr geschieht. Auch ihre Umwelt ist ratlos. Die einsetzende „Behandlung“ in einer psychiatrischen Klinik kann man kaum eine solche nennen, zum Glück ist ihre Mutter klug genug, sie wieder nach Hause zu nehmen. Es gelingt Esther irgendwie der Krankheit davonzulaufen, aber eine Weile später wird sie wieder davon eingeholt. 

    Der Kommentar: 
    Sylvia Plath schreibt gut, anschaulich und phrasenlos. Ihre Welt, die Welt der Schönen und Reichen oder die, die es sein wollen, ist jedoch nicht die meine und es fällt mir deshalb schwer, die Hohlheit dieser Gesellschaft zu ertragen. Davon abgesehen ist „Die Glasglocke“ ein hervorragendes Stück Zeitgeschichte, eine frühe eindrückliche und schnörkellose Schilderung einer Depression. Beeindruckend!

    Was mir fehlt, ist eine sinnvolle Anbindung an den aufregenden ersten Satz: „Es war ein verrückter schwüler Sommer, an dem die Rosenbergs auf den elektrischen Stuhl kamen und ich nicht wusste, was ich in New York eigentlich sollte.“ Möglich, dass S. Plath die Empathielosigkeit ihrer Gesellschaftsschicht damit anprangern will, die weder Mitleid mit einer unmenschlichen Bestrafung hat, noch sich in jemanden einfühlen kann, der „anders“ ist, mit anderen Worten, sich nicht in Menschen mit Handicap einfühlen kann. Trotzdem hängt dieser intensive erste Satz letztlich ein wenig lose in der Luft. 

    Fazit: Ein Klassiker. 

    Erstveröffentlichung 1963, hier: 2005, Suhrkamp.
    Kategorie: Klassiker 

     

  17. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (680)
    Aktuelle Rezension von: dominona

    Bücher begeistern mich immer dann, wenn ich die Figuren in meinem Kopf sprechen hören kann und das Bedürfnis habe, mit ihnen in Kontakt zu treten und meine Güte, was hat mich dieses Buch mitgenommen. 

    Es geht um Geschichten, die erzählt werden müssen, um Kommunikation zwischen Lebenswelten, die teils weit voneinander entfernt sind, aber eben oft auch nicht und um Grenzen im Kopf, die keine sein müssen. 

    Uneingeschränkte Leseempfehlung! 

  18. Cover des Buches Der Vorleser (ISBN: 9783257261349)
    Bernhard Schlink

    Der Vorleser

     (5.695)
    Aktuelle Rezension von: Alexa-Tim

    Manchmal echt verwirrend wie Bernhard Schlink geschrieben hat. Ich musste erst einmal damit klar kommen, dass er aus verschiedenen Zeitformen innerhalb eines Kapitels schreibt.
    Er schreibt aus der Sicht des Jungen.
    Einmal schreibt er von seiner Erinnerung mit Hanna, was in der Vergangenheit liegt und zum anderen wechselt er in die Gegenwart. Das war anfangs verwirrend, aber damit kam ich schnell zurecht und hatte begriffen, dass er seine Geschichte, die er erlebt hat erzählte.

    Die Geschichte ist in drei Teile geteilt und innerhalb der Geschichte geht ein roter Faden durch. Es ist zwar etwas anders geschrieben, aber dennoch sehr interessant. Die Protagonisten sind faszinierend geschildert.
    Das Ende hat mich echt überrascht und damit habe ich gar nicht gerechnet.

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich das Buch gut finden würde. Die Story ist wirklich interessant und spannend. Der Sprachstil natürlich ein anderer als in der heutigen Zeit. Aber dennoch ein guter Klassiker.

    Von mir gibt es 4 Sterne.

  19. Cover des Buches Ein Traum vom Glück (ISBN: 9783785726709)
    Eva Völler

    Ein Traum vom Glück

     (88)
    Aktuelle Rezension von: page394

    Eigentlich mag ich Bücher, die in den 50er-Jahren spielen, sehr gerne und habe auch Freude beim Lesen, wenn die Handlung nicht allzu viel Tiefgang hat, aber Ein Traum vom Glück war selbst mir zu langweilig. 

    Die Handlung hätte Potenzial gehabt, doch sie bleibt von vorne bis hinten vorhersehbar. Man denkt, irgendwann wird schon eine Wendung kommen, aber das Buch hat genauso geendet, wie ich es mir nach dem ersten Kapitel schon gedacht habe. 

    Dazu kommt die wahnsinnig schlecht und unsympathisch dargestellte Protagonistin Katharina. Sie soll wohl eine starke Frau, die ihren Weg geht, darstellen, dennoch wird in jedem Kapitel mindestens zwei Seiten lang nur darüber schwadroniert, wie wunderschön sie ist und dass alle Männer ihr verfallen sind. Jeder männliche Charakter im Buch hat Interesse an ihr und Katharina, *Spoiler- und Triggerwarnung* genießt diese Auswahl und ein für die damalige Zeit ausschweifendes Sexleben in vollen Zügen, obwohl sie Opfer einer brutalen Vergewaltigung wurde (ein Thema, an das man in meinen Augen als Autorin mit deutlich mehr Feingefühl rangehen sollte!), welche sie aber selbstverständlich wie alles andere in ihrem Leben problemlos wegsteckt. *Spoiler/Trigger Ende* Katharina kann alles, sei es Nähen, Tanzen, Geschäftsführung, perfekte Erziehung ihrer Kinder oder natürlich gutes Aussehen, Katharina sagt stets das Richtige und hat dabei so viel Charakter oder Charme wie ein Eimer. Auch die anderen Charaktere wie Katharinas Kinder, ihre lebhafte polnische Freundin Hanna oder Oma Mine entsprechen nur einem Klischee, ohne jegliche Feinzeichnung der Charakterzüge. 

    Das Buch ist leider reine Zeitverschwendung und weder spannend oder interessant, noch auch nur im Geringsten unterhaltsam.

  20. Cover des Buches Meine geniale Freundin (ISBN: 9783518469309)
    Elena Ferrante

    Meine geniale Freundin

     (585)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    Im ersten Band der neapolitanischen Saga lernen wir die zwei Freundinnen Lila und Elena kennen. In Neapel der fünfziger Jahre müssen sie lernen, dass Mädchen nicht viel zu melden haben, aber jede setzt sich auf ihre Weise zur Wehr. Lila mit ihrer auflehnenden Art, ihren Zukunftsvisionen aus der väterlichen Schusterei ein großes Schuhimperium zu erschaffen und der Idee, dass die Mafia sich nicht in ihre privaten Angelegenheiten einmischen darf. Elena darf auf Drängen ihrer Lehrerin eine weiterführende Schule besuchen und sieht sich immer im Zwiespalt zwischen ihren schulischen Ambitionen und ihrer Herkunft. 

    Endlich schaffe auch ich es diese Saga in Angriff zu nehmen. Der erste Band hat mir schon sehr gut gefallen. Als Leser fühlt man sich in das mafiöse Italien zurückversetzt und lernt es aus der Sicht von Kindern kennen. Die Freundschaft der beiden Mädchen ist etwas verwirrend und immer von Rivalität geprägt, daher interessiert es mich sehr wie es weitergeht. 

  21. Cover des Buches Flavia de Luce - Tote Vögel singen nicht (ISBN: 9783734100772)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce - Tote Vögel singen nicht

     (202)
    Aktuelle Rezension von: DorGer

    Die tote Mutter kommt heim und wir erfahren von den Hintergründen ihres Todes. Hier wird es seltsam, irgendwie alle sind Spione, keiner kann allzuviel verraten, die Mutter wußte bereits von ihrem Baby, dass es die Familientradition fortsetzen würde und hat vorgesorgt. Da bleiben mehr Fragen offen als beantwortet werden. ZB, ob mir diese Richtung gefällt, wer auf die Kinder aufgepasst hat, als beide Eltern jahrelang abwesend waren, warum mit Harriets Tod der Geldfluss versiegt ist, woher die Geschwister mehr wissen sollen als Flavia, wenn in dieser Familie niemand miteinander redet, wie der Kommissar auf die Lösung gekommen ist. 

    Es war wie immer unterhaltsam, diesem komischen Kind textlich zu folgen, aber ich habe wie beim Film The Sixth Sense einfach das Gefühl, dass ganz wichtige Fakten verschwiegen werden und allein durch diese Tatsache dann  ein Überraschungsende überhaupt entstehen kann.

    Eine Chance bekommt die Reihe noch, aber genau eine.

    Perfekt lektoriert.

  22. Cover des Buches Bella Germania (ISBN: 9783596521807)
    Daniel Speck

    Bella Germania

     (179)
    Aktuelle Rezension von: JenniS

    Die Geschichte wird über 3 Generationen hinweg erzählt. Es geht darum das in der früheren Zeit Gastarbeiter von Italien nach Deutschland kommen um hier ihr Glück zu finden. In der heutigen Zeit wird Julia bei einer Modenschau von ihrem angeblichen Großvater aufgesucht.

     Die Charaktere sind manchmal etwas undurchsichtig. Oftmals wird man auch mit all den vielen Informationen rund um die Familiengeschichte geradezu erschlagen, da sich nunmal das gesamte Buch fast ausschließlich um die Familie Macroni dreht, aber auch um viele politische Ereignisse.
    Ich habe ab und zu, da es doch viele Personen sind die auf unterschiedlichste Weise miteinander verwoben sind, den roten Faden verloren. Ihn meist aber spätestens ein paar Seiten später wieder gefunden.
    Der Autor schafft es gut Rückblenden in die aktuelle Gegenwart einzuarbeiten.

    Im Allgemeinen war es mir etwas zu langatmig, da man manche Situationen aus verschiedenen Perspektiven erzählt wurde -was andererseits aber auch wieder unglaublich interessant war, weil man so die unterschiedlichen Eindrücke der Charaktere kennenlernen konnte.

    Als Leser wird man mit auf die Reise zwischen Italien und Deutschland und Vergangenheit und Gegenwart mitgenommen! In meinen Augen muss man sich auf diese Reise wirklich einlassen, um aufrichtig mitgenommen werden zu können!

     

  23. Cover des Buches Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht (ISBN: 9783827012418)
    Tasmina Perry

    Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht

     (92)
    Aktuelle Rezension von: eileen_richie

    Das Buch hat mir sehr gefallen, mehr erfahrt ihr im Folgenden.
    Spoiler sind enthalten!
    Schaut gern auch auf meinem Blog vorbei: eileensbuecherblog.wordpress.com


    Meine Meinung:
    Allem voran fand ich das Setting toll. Die verschiedenen Handlungsorte waren perfekt gewählt. Manchmal ist weniger mehr.
    Georgias Wohnung und Wohngegend habe ich mir wunderbar vorgestellt, ebenso Wills kleine Wohnung. Das weihnachtliche New York hörte sich sowieso toll an. Und Georgias London und Umgebung war bezaubernd beschrieben. Wobei ich Stapleford im besonderen erwähnen möchte und natürlich Amys und Wills Hütte des Happy Ends!
    Die Geschichte an sich war toll. Es wurde nie langweilig. Auch wenn ich in der Mitte beziehungsweise nach ca. drei Viertel des Buchs das Gefühl hatte, jetzt müsste mal etwas passieren. Aber das tat es dann, indem Georgia und Edward Sally nachgefahren sind und sie dann endlich auch zusammenkamen. Ich habe mir so sehr gewünscht, dass für Georgia und ihre Mutter alles gut wird. Doch dann zerstörte Clarissa, getrieben von bescheuerter Eifersucht und Neid, ihr Leben. Einfach nur traurig. Und auch wenn es natürlich vollkommen nachvollziehbar war, brach es mir das Herz, dass Georgia ihr ganzes Leben lang nicht mehr wirklich glücklich geworden war. Im Nachhinein bekam die Reise nach New York noch so viel mehr Bedeutung und doch einen bitteren Nachgeschmack.
    Die Geschichte Georgias Jugend hat mich in ihren Bann gezogen. Sie hat eine großartige Entwicklung durchgemacht, mit all den Schwierigkeiten die sie in so jungem Alter durchmachen musste. Den Verlust des Vaters und ihres Zuhauses haben auch mich als Leser getroffen, aber wie sich aus ihrem Debütantinnensommer, den sie hauptsächlich aus Pflichtgefühl mitmachte, eine so große Liebe entwickelte, war wunderschön zu lesen. Ihr gemeinsamer letzter Abend mit Edward auf dem Dach und in der Dachkammer waren natürlich der Höhepunkt des ganzen.
    Trotzdem ich Georgias Geschichte interessanter als Amys fand, hat mich doch auch der Ausgang ihrer Geschichte interessiert. Dieser Daniel war von Anfang an ein Arsch, obwohl ich zugeben muss, dass auch ich ihm so wie Amy verziehen habe. Ich dachte, er meinte es ernst. Selbst noch als Amy den Blazer in seinem Schrank gefunden hat. Doch letzten Endes bin ich froh, dass sie ihn los ist. Und es freut mich, dass sie wohl eine Zukunft mit Will haben wird. Obwohl ich kurz verwirrt war, weil ich dachte, dieser sei viel älter. Aber ich glaube, er ist sehr gut für sie.
    Das Ende war genau richtig. Für Amy habe ich mich natürlich gefreut, dass sich alles zum Guten gewendet hat. Und auch wenn Georgia sterben wird, kann sie das nun mit Gewissheit tun. Die Fragen, die sie über 50 Jahre lang gequält haben, wurden beantwortet. Ich denke, so kann sie ihre letzte Zeit noch gut nutzen.
    Und trotzdem ich mit dem Ende zufrieden war, Christophers Besuch und sein Geschenk haben mir dann doch noch ein paar Tränen in die Augen getrieben, blieben doch Fragen offen. Ich hätte nur zu gern gewusst, woran Georgia erkrankt war und wie viel Zeit sie noch haben würde. Und auch ob Clarissa noch Einsicht gezeigt hat, hätte ich gern erfahren.
    Doch mit diesen offenen Fragen kann ich leben.
    Und auch den Schreibstil der Autorin fand ich gut, eben locker leicht zu lesen.


    Meine Bewertung:
    4 von 5 Sternen


    Fazit:
    Ein leichtes, aber schönes Buch mit einer süßen und herzschmerzenden Geschichte. Perfekt für die Feiertage.
  24. Cover des Buches Lila, Lila (ISBN: 9783257234695)
    Martin Suter

    Lila, Lila

     (554)
    Aktuelle Rezension von: 3lesendemaedels

    Im Esquina trifft sich regelmäßig eine illustre Clique. David Kern  serviert ihnen die Drinks, möchte gerne dazugehören und über Themen, die gerade die Welt bewegen, mitdiskutieren. Eines Abends kommt Marie in die Bar und erhascht einen freien Platz am begehrten Tisch. Um David ist es bei ihrem Anblick sofort geschehen. Als er für sein armseliges Zimmer ein gebrauchtes Tischchen kauft, findet er in dessen Schublade ein altes Romanmanuskript eines gewissen Alfred Duster, das ihn gleich fasziniert. Da er selbst Ambitionen zum Schriftsteller hat, bringt er den Text mittels seines Computers auf den neuesten Stand und ändert den Verfasser auf seinen eigenen Namen. Er schafft es, damit das Interesse bei Marie zu wecken und diese schickt es ohne sein Wissen an einen Verlag. Die Lektorin ist begeistert und will den Roman verlegen. So kommt auch die Liebesgeschichte zwischen David und Marie in Gang. Das Buch wird zum Bestseller und David gerät zunehmend in Bedrängnis, weil er die Wahrheit verschweigt. Bis eines Tages ein Fremder bei einer Lesung erscheint, der eine Widmung für Alfred Duster möchte.
    Ein interessanter Einblick in den Literaturbetrieb und wenn die Summen stimmen, die fließen, recht lukrativ. Allerdings fand ich die Story, bis Jacky, alias Alfred, auf der Bildfläche erschien, doch recht vorhersehbar. Mein erstes Buch, vielleicht nicht das beste Werk Suter's.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks