Bücher mit dem Tag "7. fall"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "7. fall" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Verheißung - Der Grenzenlose (ISBN: 9783423280488)
    Jussi Adler-Olsen

    Verheißung - Der Grenzenlose

     (452)
    Aktuelle Rezension von: AnasBuchsammlung

    Inhalt: Die Füße auf dem Tisch und die Zigarette in der Hand hängt Carl Mørck am Telefon. Der Anrufer sagt, sie hätten schon mal zusammengearbeitet und er brauche jetzt Carls Hilfe. Er bittet Carl, sich den Fall doch genauer anzuschauen, den er selbst jahrelang nicht lösen konnte. Damals wurde ein junges Mädchen tot in einem Baum gefunden, das Fahrrad wenige Meter entfernt. Was als Unfall behandelt wurde, war in Wahrheit ein Mord. Da ist sich der Anrufer sicher. Für Carl hört sich das nach einer Menge Arbeit an. Er ist nicht interessiert und verweist den Anrufer an eine andere Stelle. Der legt auf – und erschießt sich kurze Zeit später selbst. Damit zwingt er Carl und sein Team, sich dem Fall von dem toten Mädchen doch zu widmen und gemeinsam reisen Carl, Assad und Rose nach Bornholm um zu ermitteln.


    Meinung: Von diesem Band war ich ziemlich enttäuscht. Die Handlung war von Anfang an flach und es gab keine Spannungskurve, die sich nach oben oder unten bewegt hat. Erst auf den letzten 100 Seiten ist sie angestiegen, meiner Meinung nach aber nur leicht.

    Mit den Charakteren konnte ich diesmal auch nicht viel anfangen. Ich hatte nicht das Gefühl, dass sich die Hauptcharaktere irgendwie weiterentwickelt haben. Zwar gab es immer wieder Ansätze davon, aber am Ende ist nichts daraus geworden. Carls Sarkasmus und chronische Unlust gingen mir diesmal auch öfter auf den Keks, als dass ich sie lustig fand. Auch die Personen, um die sich dieser Fall dreht, fand ich ziemlich stereotypisch. Die Idee der Geschichte und ihrer Player war gut, aber meiner Meinung nach miserabel ausgeführt.

    Der Schreibstil ist konstant geblieben und das Ende kann man zwar für schlüssig halten, schien mir aber der „easy way out“ zu sein, also auch eher schwach. Wer die Reihe bereits kennt, kann sich den Band sicher durchlesen. Einsteigern möchte ich aber nicht empfehlen, mit „Verheißung“ zu beginnen, da man sonst schnell die Lust an der Reihe verlieren kann.

  2. Cover des Buches Felipolis (ISBN: 9783453355972)
    Akif Pirinçci

    Felipolis

     (30)
    Aktuelle Rezension von: ulliken
    Francis ist umgeben von Menschen und Katzen, die alle etwas vom Vermögen der Katzendame Domino abhaben wollen. Doch diese wird mehr als geschützt und Francis würde ohne seine Freunde dieses Abenteuer nicht überleben.

    M.E. ist dieser Pirinci-Roman nicht besonders gut gelungen. Alles ist doch zu sehr an den Haaren herbei gezogen. Als Fan von Francis habe ich das Buch natürlich dennoch gelesen und war über die Wendungen sehr überrascht. 
    Wer die anderen Bücher über unseren Kater gelesen hat, darf sich diesen natürlich auch nicht entgehen lassen.
  3. Cover des Buches Flavia de Luce - Eine Leiche wirbelt Staub auf (ISBN: 9783734100789)
    Alan Bradley

    Flavia de Luce - Eine Leiche wirbelt Staub auf

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Lesemietze
    Flavia kann es nicht glauben, da wird sie einfach nach Kanada abgeschoben. Sie soll auf die gleiche Mädchenschule gehen wie ihre Mutter um dort eine höherer Bildung zu erhalten. Doch kaum ist Flavia da schon rollt ihr eine Leiche zu Füssen, besser gesagt sie war im Kamin. Und schon stellen sie für Flavia ganz viele Fragen. Wer ist die Tote? Warum wurde sie im Kamin versteckt? Warum ist sie in eine Flagge eingewickelt? Bei der Suche nach den Antworten stolpert Flavia in noch mehr Geheimnisse, denn wie es scheint sind schon Mädchen von dieser Schule spurlos verschwunden.
    Ganz klar für Flavia ein Fall um den sie sich kümmern muss.

    Ich liebe ja Flavia und ihren Humor und wie sie auf geschickte Weise immer an Informationen kommt. Doch die Geschichte in Kanada konnte mich nicht so recht überzeugen, auch wenn das ein oder andere interessant war, denn die Schule an sich verbirgt auch so ihre Geheimnisse.
    Getreu den Motto das Flavia die Naturwissenschaften liebt, helfen diese auch dabei ein Teil des Falls zu lösen und natürlich ihre Beobachtungs- und Kombinationsgabe.
    Der Schreibstil hat mir wie immer gefallen und die Geschichte liest sich sehr flüssig aber ich bin irgendwie mit der Mädchenschule und einigen Nebencharakteren nicht warm geworden.
    Ich freue mich trotzdem auf den nächsten Band, denn der Flavia bleibe ich treu :) 
  4. Cover des Buches Mitten ins Herz (ISBN: 9783442456284)
    Janet Evanovich

    Mitten ins Herz

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Versum

    Fazit:

    Stephanie Plum ist immer ein Erlebnis für sich,
    man lernt Sie schnell in Ihrem wichtigen Charaktereigenschaften kennen und liebt oder hasst Sie einfach nur.
    Da Ich ein großer Fan von Ihr bin, kann ich nur sagen Ich liebe Sie. Ihre Marotten sind genial und
    naja Ihr Glück bei der Jagd auf die Kautionsflüchtlinge immer dann wenn es sein muss, nämlich am Schluss.

    In Mitten ins Herz macht sich Stephanie auf die Jagd nach Eddie DeChoock und meint es so einfach zu treffen,
    es wird aber wie immer sehr kompliziert für Sie und sehr amüsant für uns :)

    Inhaltsanalyse:
    Vorsicht Spoiler!

    Genial dann die Nachricht Ihrer Mutter womit Sie so eine Tochter verdient hätte...und Joe Morelli,
    den Sie ja leider nicht zurück anruft!
    Dann wieder ungebetener Besucherin Ihrer Wohnung, Mooner mit seinem Anzug einfach zum tot lachen...
    Die Grandma ist auch einfach ur bezaubernd...durchgeknallt, aber immer wieder eine Hilfe für Stephanie..obs gut
    oder schlecht ausgeht !

    Wieder einmal eine Verfolgungsjagd:

    Dann kommt die Arme nach Hause und wieder wer zu Hause, aber es ist Morelli...
    Leider wwird hier nicht drauf eingegangen ob die Beiden noch verlobt sind....die Beziehung ist nie mit etwas benannt.

    Der Schlagabtausch zwischen Joyce, der Erzfeindin und den anderen im Büro ist wieder ein mal eine witzige Einlage.
    Dann oben drauf auch noch die Teamarbeit von Stephanie und Lulu, rette sich Wer kann.
    Auch Ihr Talent sich das Gesetz so zu legen wie Sie es braucht, aber leider nicht immer mit Erfolg.

    Dougies Verschwinden ist dann auch noch etwas was Stephanie aufklären möchte...aber ob Er nicht einfach untergetaucht ist.

    Dann bekommt Stephanie auch noch Blumen von DeChooch und Joe ( Sie wechselt gerne in der Bezeichnung hin und her, Joe meistens wenn es etwas persönlicher zu geht. )und fragt ob Er Ihn erschießen muss :D
    Wieder ein Abendessen bei den Eltern und schon ist aus Joe MOrelli geworden, da ja das heikle Thema Heirat besprochen wird.

    Dann kommt die ah so perfekte Schwester, aber leider wie in Wirklichkeit, nix ist perfekt ud Valerie zeiht wieder bei Ihren Eltern ein.
    Leider lenkt Sie nicht Morelli dann doch nicht so gut ab, da Er das Thema Heirat wieder anspricht...

    Doch Mooner schafft es, eine Verletzung muss ja auch versorgt werden...
    Jedoch würde Steph viel lieber mit Morelli streiten als mit Ihrer Mutter und Großmutter ein Hochzeitskleid zu kaufen, au Backe die Arme,...
    Ein Stress bewältigt, zack im nächste, DeCooch gefunden, dieser aber nicht willig mit Ihr zu gehen,wieder ein Mal entkommt .

    Dann die freudige Nachricht dass Ranger wieder im Lande ist. Ranger ist ein leckerer Kautionsagent mit versteckten Talenten. Leider keine Hilfe, aber dann doch Morelli, wenigstens gibt es von Ihm heiße Infos.

    Wenigstens einen anderen NVgler erwischt. Bravo...

    Dann hat Sie ein wenig Ruhe schon kommt Ihre Schwester zu Besuch, nörgelt und es könnte ja nicht schlimmer sein,
    aber es kann...Eddie taucht auf und ist auf der Suche nach Mooner, Chaos hoch 10 aber wir schütteln nur den Kopf.

    Stephanie ist sauer, und dann legt Sie Ranger einfach auf, na na
    ...aber so erscheint er wenigstens ungeladen direkt in Ihrer Wohnung. Sein Angebot gibt es nur mit Gegenleistung.
    Ihre Antwort mit der Verlobung nimmt Ranger genau so auf wie Ich erwartet habe, er lacht Sie aus...

    Dann damit es noch amüsanter wird, taucht Morelli auf...Jedoch klare Aussage er würde sofort heiraten, der Kommentar mit Joyce ist dann aber wieder arschig, dann doch lieber Ranger ?

    Dann wie schnell eine Hochzeit organisiert ist :) Der Verein ist angemietet ohne dass jemand was dagegen machen kann...

    Dann wird sie von einer alten Dame gehauen und es verbreitet sich wie immer rack zack...mooner ist weg und Ranger muss sich erstmals drüber aufregen, göttlich...

    Die Zwischenspiele zwischen Ranger und Stephanie ist ein atemberauschend, wenn man an unterschiedlichen Punkten druck lässt, küssen kann Er und für mehr schaltet sich dann doch Stephanies Gehirn ein.

    Die Zusammenarbeit der Beiden ist immer heiß und voller Zweifel weil eigentlich ist Sie ja mit Morelli zusammen,
    aber dann auch wieder nicht, Joe ist zu Recht eifersüchtig.
    Dann Steph wieder als Köder, hinreißend...

    Der ganze Wirbel um das Heirate, so genial die Frau mit der Bindungsangst und nicht der Mann.
    Geilo, Männer macht es an, wenn Frau auf Haley fährt.
    Die Grandma als Gefangene, an schlechte Idee, armer DeCooch. Lach
    Durch vereinte Kräfte schaffen Sie Grandma wieder nach Hause...wow was für eine Aktion.

    Ranger gibt es wirklich nur einmal, dass reicht vollkommen.
    Sie widersteht Ihn, mit Mühe aber mutig. Gemeinsam findend Sie die vermissten Personen.

    Aber der Fall ist noch nicht abgeschlossen Eddi fehlt, besonders schön ist auch wieder MOrellis Sorge um Steph:
    "Da war ja noch nicht vorgesehen, dass du die Mutter meiner Kinder werden sollst."

    tja dann...Stephanie arbeitet mit Vinnie zusammen, wer hätte das gedacht, so Seite an Seite.
    Dann Streit mit Morelli, Ultimatum bringt nix gutes...schnief.
    Dann das Chaos mit Eddie, doch zu aller Letzt erscheint er vor Stephanies Tür...

    Ranger führt Ihn ab, dann kommt Steph in die einsame Wohung, denkt zu Viel aber Ranger taucht dann doch noch überraschender Weise auf und...
    tja Details bekommen wir Leider nicht zu lese, da ist Janet eisern...
    aber der Witz und die Aktion verschmerzen es....naja fast.

    Witzig, amüsant mit viel Aktion ! Gute Lektüre um wieder etwas Freude in den Alltag zu bringen.

     

  5. Cover des Buches Am zwölften Tag (ISBN: 9783462045475)
    Wolfgang Schorlau

    Am zwölften Tag

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Stephan59

    Denglers siebter Fall. Zwölf Tage, an denen die handelnden Personen, vor allem Dengler und Olga, sein Sohn Jakob mit seinen Freunden, der Bauer Zemke mit seiner Frau und die Rockerclique in verschiedenen Handlungssträngen an unterschiedlichen Orten zu einem Gesamtbild verwoben werden. Dazwischen immer wieder die Hintergrundinformationen des Fleischkaisers, dessen erhellende Aussagen zur Massenfleischproduktion später mit den Filmen aus den Tierställen gut mit der Wirklichkeit dieser Industrie kontrastiert werden. Das hat mir durchaus gefallen und nach und nach nimmt der Fall, der zunächst keiner zu sein scheint, richtig Fahrt auf.

    Die Hintergrundrecherchen sind offenbar fundiert, darauf den Plot eines Krimis aufzusetzen, hat mich angesprochen.

    Allerdings haben mich einige Punkte gestört. Am Ende war ich regelrecht enttäuscht.

    Die, die den Krimi noch nicht gelesen haben, sollten hier nicht weiterlesen:

     

    SPOILER

     

    Die Rockerbande, die mit Menschenhandel, Prostitution, Drogen und den osteuropäischen Arbeitssklaven ihr Geld verdient, als tumbe und rohe Gesellen zum Abfackeln eines Bauernhofs einzusetzen, wobei die Ermordung einer Gruppe junger Tierschützer gleich mit geplant ist, war mir zu weit hergeholt. Wer in solchen kriminellen Geschäften einen guten Reibach macht und auch weiter machen will, wird nicht das unkalkulierbare Risiko eines mehrfachen Mordes eingehen.

    Ein gestelltes Foto vor einer Fototapete, um den Urlaub in Barcelona darzustellen mit dem Handy fotografiert, das war mir zu unglaubwürdig.

    Als der Bauer mit seiner Frau zum Hof fährt, kommt ihnen der gerade mit einer MP beschossene Mercedes entgegen? 1. Wieso fährt der noch? 2. Warum hält er auf der Flucht überhaupt an? 3. Der Bauer soll die Schüsse nicht gehört haben?

    Der Bauer und seine Frau werden im ersten Stock ihres Hauses gefesselt und geknebelt und mit dem Haus quasi gleich mit angezündet. Während neben der Frau das Bett schon so lichterloh brennt, dass sie ihre Handfesseln dort mithilfe der Flammen durchbrennen lassen kann – im Erdgeschoss wütet ja auch bereits das Feuer -, kann sie noch so agieren? Das ist absolut unglaubwürdig. Die Frau wäre längst im Rauch des Feuers erstickt.

    Und dann der Fleischkaiser. Als der skrupellose, schwerreiche Fleischproduzent den osteuropäischen Arbeiter mal eben tranchiert und dann, als die Polizei auf sein Grundstück kommt und ihn erwischt, auch noch vor laufender Kamera den Jugendlichen gegenüber, die bei dieser Festnahme absolut nichts zu suchen haben, die Machenschaften und Expansionspläne der Fleischmafia mal eben so offenlegt…, tut mir Leid, das war der Punkt, da bin ich aus der Geschichte ganz ausgestiegen. Auch hier entspricht das Handeln des Fleischkaisers überhaupt nicht seiner bisherigen Charakterisierung. Dieser Mann würde töten lassen und ebenso wenig seine geschäftlichen Pläne offenlegen.

    Daher nur zwei Sterne für den Plot und die anfangs wirklich interessante Geschichte.

  6. Cover des Buches Young Sherlock Holmes - Tödliche Geheimnisse (ISBN: 9783596032242)
    Andrew Lane

    Young Sherlock Holmes - Tödliche Geheimnisse

     (18)
    Aktuelle Rezension von: LillianMcCarthy

    Inhalt: In Oxford ermittelt der junge Sherlock Holmes in einem gruseligen Fall! Der junge Sherlock Holmes ermittelt dieses Mal in Oxford, wo er auf Wunsch seines Bruders Mycroft aufs College gehen muss. Doch in den Leichenhallen der Medizinischen Fakultät geht etwas Seltsames vor sich: Körperteile werden gestohlen und einzeln an eine Adresse in London geschickt. Ein gruseliges Rätsel, das Sherlock natürlich wieder unbedingt lösen will. (Quelle: Verlag)

    Meine Meinung: Tödliche Geheimnisse ist der siebte Teil der Young Sherlock Holmes Reihe und als ich diesen im Blogg dein Buch-Adventskalender gewonnen habe, war ich zunächst unsicher, da ich nicht wusste, ob ich diesen Band hören kann, ohne die anderen zu kennen. Schnell wurde ich aber beruhigt, die Bände dieser Reihe lassen sich seht gut unabhängig von den anderen Lesen und dem Hören stand so nichts mehr im Weg.

    Wie der Reihentitel schon sagt, begleiten wir in diesem Retelling den deutlich jüngeren Sherlock Holmes bei seinen ersten Abenteuern. Einen Watson gab es da noch nicht, wohl aber andere Freunde, die ihm Rat gebend zur Seite stehen. Außerdem natürlich seinen Bruder Mycroft, der noch einen deutlich größeren Einfluss auf seinen kleinen Bruder hat. Von ihm wird er in diesem Band nach Oxford geschickt, wo er studieren soll. Sherlock wäre allerdings nicht Sherlock, wenn er nicht schon direkt einigen Geheimnissen und Verbrechen auf die Spur gehen würde.

    Das Lesen bzw. in meinem Fall das Hören war kurzweilig und unterhaltend. Zusammen mit Sherlock und Matty (der Watson-Ersatz) lösen wir zwei Fälle, die beide sehr überraschend enden. Ich hatte meinen Spaß dabei, aber auch so meine Probleme. Zum einen haben mir mehr Parallelen zu den richtigen Sherlock-Geschichten gefehlt. Die Reihe wirkt tatsächlich mehr wie eine Reihe von Erzählungen aus dem Leben des deutlich jüngeren Sherlock, als wie ein richtiges Retelling, was ich ganz anders erwartet hätte. Zudem hatte ich häufiger das Gefühl, dass ich dieser ganzen Reihe entwachsen bin. Zum einen richtet sich die Reihe an ein deutlich jüngeres Publikum. Damit habe ich normalerweise kein Problem aber mich störten viele Satzkonstruktionen etc. die mir einfach zu schlicht und langweilig waren. Auf der anderen Seite habe ich das Gefühl, dass die Reihe das war, was wir n der Germanistik als Schablonenliteratur bezeichnen. Die Tatsache, dass man diesen siebten Band ohne Vorkenntnisse lesen kann, sagt da schon einiges. Es fehlt einfach ein roter Faden, eine übergeordnete Geschichte, die sich durch die gesamte Reihe zieht und davon weg geht, dass in jedem Band einfach nur zwei unabhängige Fälle gelöst werden, die alle nach den selben Mustern verlaufen.

    Fazit: Young Sherlock Holmes ist eine kurzweilige Reihe, deren Bände man sehr gut unabhängig lesen kann. Ich hatte dadurch jedoch den Eindruck, dass hier Schablonenliteratur entsteht und die Reihe kein größeres Thema hat, das sich durch die gesamte Reihe zieht. Ich bin dieser Art von Literatur schlichtweg entwachsen und werde die Reihe wohl nicht weiter verfolgen. Wer leichte Unterhaltung braucht und ein Sherlock-Fan ist, der ist hier genau richtig. Kann man lesen, muss man aber nicht. 

  7. Cover des Buches Mittsommermord (ISBN: 9783423212182)
    Henning Mankell

    Mittsommermord

     (733)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92
    Drei Jugendliche werden ermordet; auch ein Polizist muss sterben ... Wallanders achter Fall

    Es sollte ein harmloses Rollenspiel werden, am 21. Juni 1996, ein kleines Verkleidungsritual in der mythenumrankten Mittsommernacht. Doch Wanderer schaudern, als sie Wochen später in einem Naturschutzgebiet auf die drei Jugendlichen stoßen, deren leblose Körper noch mit Miedern, Hemdkrausen und Perücken herausgeputzt sind. Bald ist es grausige Gewißheit: Sie wurden Opfer eines Verbrechens.

    Fast zur gleichen Zeit wird Kommissar Wallanders geschätzter Kollege Svedberg mit zerschossenem Gesicht in seiner Wohnung aufgefunden. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Fällen? Kurt Wallander stürzt sich verzweifelt in die Ermittlungen. Dabei stellt er zu seinem Entsetzen fest, wie wenig er über seinen Kollegen weiß, mit dem er jahrelang zusammengearbeitet hat 


    Der Schreibstil Mankells wickelt jeden Leser um den Finger. Bereits auf den ersten Seiten wird der Leser in die Geschichte hineingesogen und kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die Geschichte beginnt skurril und geht genauso weiter. Ich fand besonders die familiären Hintergrundinfos Wallanders interessant. Das macht den Ermittler einfach menschlicher :)
  8. Cover des Buches Der Tote im Salonwagen (ISBN: 9783746617664)
    Boris Akunin

    Der Tote im Salonwagen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Bella5
    Wieder mal ein toller Krimi ! In diesem Band geht es um politischen Terror, Intrigen und um die Frage, was wichtiger ist? Ehre und Gewissen oder die Karriere ?

    Boris Akunin kann wieder mit einer fantastischen Figurenzeichnung punkten, die Handlung ist abwechslungsreich und interessant. Und es gibt einen spektakulären Showdown, auf den ein aufschlußreicher Epilog folgt.

    Erast Petrowitsch kann es nicht glauben - er soll einen hohen politischen Würdenträger ermordet haben. Die Zeugenaussagen sind eindeutig -dunkles Haar, helle Schläfen - das muss der berühmte Fandorin gewesen sein!

    Dies kann der Meisterdetektiv natürlich nicht auf sich sitzen lassen! Leider muss er aber mit den ehrgeizigen St. Petersburger Kollegen kooperieren - sollte es zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis kommen, so sind auch die Tage Fürst Dolgorukois gezählt. Der Moskauer Bürgermeister ist Fandorins Patron und ein Kavalier der alten Schule. Außerdem lernt Erast die jüdische Revoluzzerin Esfir kennen - sie verachtet ihn als Bourgeois, begehrt ihn aber als Mann. Dann gibt es noch die geheimnisvolle Kurtisane Diana, die niemand je ohne Schleier sah, und bei der hohe Herren ein - und ausgehen. Sollte sie eine Doppelagentin sein? Der Fall wird immer mysteriöser! Und zum ersten Mal lernt Fandorin einen ebenbürtigen Kriminalisten kennen, der sich rühmt, "von den Warägern" abzustammen. Von altem Adel wie Erast, aber neumodisch in seinen Ansichten.

    Dem Protagonisten stehen schwere Zeiten bevor, und am Ende ist nichts, wie es schien.

    "Der Tote im Salonwagen" ist ein feines Stück Gesellschaftskritik und zugleich ein spannender historischer Krimi. Man kann die Beweggründe der Figuren bis ins Kleinste nachvollziehen! Ein wenig genervt hat mich nur, dass der Held wieder als Don Juan porträtiert wurde.
    Ansonsten ein tolles Buch, das ich zur Lektüre absolut empfehlen kann!
  9. Cover des Buches Der Brenner und der liebe Gott (ISBN: 9783423212823)
    Wolf Haas

    Der Brenner und der liebe Gott

     (148)
    Aktuelle Rezension von: rkuehne

    Ich mag Wolf Haas und seine wirklich schräge Art zu schreiben – aber entweder ich war hier nicht in in der Stimmung, oder Wolf Haas war es nicht. Irgendwie sind der Brenner und ich hier nicht zusammengekommen. Die Geschichte von Brenner, der hier oft nur Simon heißt, kein Polizist mehr ist, sondern Chauffeur eines Unternehmers, der dessen Tochter zwischen ihm und seiner Mutter hin und herfährt – bis ihm während eines Tankstellenespressos die kleine Helena verschwindet. Nun nimmt das Unheil und Chaos seinen Lauf und vor allem das Chaos in Verbindung mit Haas ebenfalls chaotischer Sprache haben mich hier wirklich immer wieder rausgebracht und am Ende gab es sieben Tote, aber wie und was, das war mir nicht mehr klar.

  10. Cover des Buches Blaue Schuhe für eine Kobra (ISBN: 9783453434097)
  11. Cover des Buches Die Katze riecht Lunte (ISBN: 9783499230288)
    Rita Mae Brown

    Die Katze riecht Lunte

     (50)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

     

    Viel gibt es über dieses Buch wirklich nicht zu schreiben. Es ist der 7. Band und er ist wie alle Vorgängerbände: Nett. Nette Unterhaltung. 

     

    Für den Inhalt bediene ich mich bequemerweise des Verlagstextes: „Im Mai wirft sich ganz Crozet in historische Kostüme und gedenkt des Bürgerkriegs mit einer Schlacht samt Reiterei und Platzpatronen. Doch als sich diesmal der Pulverdampf verzieht, liegt Sir H. Vane-Tempest, von echten Kugeln getroffen, in seinem Blut. Ein neuer Fall für die samtpfötige Mrs. Murphy und ihre tierischen Kumpane.“

     

    Das Ambiente erinnert mich irgendwie immer an die Filme mit Inspector Barnaby, also Kleinstadt mit vielen Traditionen, ziemlich schräge Menschen mit viel Klatsch und Tratsch. Stimmt natürlich nicht. Denn die Autorin beschreibt Örtlichkeiten und Menschen in Amerika, und dies aus der Sicht von Mrs. Murphy, der hellwachen Tigerkatze und ihren tierischen Kumpanen. Trotzdem werde ich die Filmbilder beim Lesen nie wirklich los. Auch ist der erzählte Krimi ähnlich gemütlich wie bei Inspector Barnaby. Große Aufregungen stehen dem Leser nicht bevor. Natürlich ist Mrs. Murphy klüger als die Menschen, und die Dialoge von Tier zu Tier machen Spaß. Die Krimihandlung ist halt leider sehr schlicht gestrickt. Insofern bleibt als Summe das Urteil: Nette Unterhaltung.

  12. Cover des Buches Tod in der Königsburg (ISBN: 9783352008900)
    Peter Tremayne

    Tod in der Königsburg

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Streifi

    Schwester Fidelma wird von ihrem Bruder mit der Aufklärung eines Attentats auf ihn und einen anderen Stammesfürsten beauftragt. Eigentlich sollte bei der Zusammenkunft Frieden geschlossen werden, doch jetzt steht dieser auf dem Spiel und ein Krieg droht.

    Im Zuge ihrer Aufklärung kommt Fidelma mit Eadulf auch ins Kloster Imleach, in dem nicht nur ein Bruder, sondern auch die wichtigsten Reliquien des Königreichs verschwunden sind. Nach und nach decken Fidelma und Eadulf ein verwirrendes Komplott auf, bei dem erst spät klar wird, wer Freund und wer Feind ist.

    Peter Tremayne zeichnet in seinen Büchern ein gutes Bild Irlands im 7. Jahrhundert. Noch herrschen die irischen Führer nach altem Recht und auch die Kirche wird nach keltischem Recht geführt. Aber auch hier sind schon die Kämpfe mit der römischen Kirche immer wieder spürbar. der Konflikt der beiden Kirchen wird in Gestalt von Fidelma und Bruder Eadulf immer wieder veranschaulicht und so dem Leser verständlich gemacht.

    Mir hat das Buch nach leichten Anfangsschwierigkeiten wieder viel Spaß gemacht.  Die Erklärung des irischen Stammes- und Erbrechts war auf Grund der unglaublich vielen gälischen Namen einfach etwas viel. Aber danach ging es flott mit den Geschehnissen los und das Buch lies sich dann locker lesen. Als Leser konnte man gut miträtseln, was sich denn nun wirklich abgespielt hat. Ich war am Ende der festen Überzeugung zu wissen, wer hinter den Geschehnissen steckte und wurde dann doch noch vollkommen überrascht.

    Von mir gibt es eine Leseempfehlung für diesen gut geschriebenen und spannenden historischen Krimi. Ich werde die Reihe weiter im Auge behalten und verfolgen.

  13. Cover des Buches Die Nacht des einsamen Träumers (ISBN: 9783404921294)
    Andrea Camilleri

    Die Nacht des einsamen Träumers

     (41)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Commissario Montalbano kommt ist Grübeln.

    Ein weiterer Kurzgeschichtenband über Commissario Montalbanos Ermittlungen und dessen Hang zur Dramatik und wirklich gutem Essen.

    Hier wird über tote Ehepärchen, ermordete anständige Prostituierte und über wahre kriminalistische Meisterleistungen erzählt und wer Montalbano und sein Team kennt, der weiß, das hier kein Fall ungelöst bleibt.

    Die Methoden des Commissarios sind zeitweise etwas gewöhnungsbedürftig und meist endet der Fall mit einem lauten Knall. Catarella ist im Büro stets bemüht, Fazio hat seinen Block gezückt und Mimi hat wieder einmal nur Augen für die Frauen.

    Für Camilleri ist Montalbanos Sicht auf die Welt eine ausgezeichnete Art und Weise, auf die Misstände in der Welt und ganz besonders in seinem Land hinzuweisen.
  14. Cover des Buches Nobiltà (ISBN: 9783257231779)
    Donna Leon

    Nobiltà

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    In seinem siebten Fall darf Brunetti den Mord an einem jungen venezianischen Adligen aufklären, der ihn tief in die Stadt und deren einflussreichen, alten Adelsfamilien führt, die aber auch, wie jeder andere Schwächen und Laster pflegen. 

    Ein unterhaltsamer Krimi, der wieder viel über Venedig und dieses Mal auch das Umland erzählt, wobei wie sehr oft, die Krimi-Handlung fast im Hintergrund steht. Dieses Mal aber eine einfallsreiche und gut umgesetzte Krimi-Handlung. Ein Buch für Fans und zum Eintauchen in ein wunderbares Venedig.

  15. Cover des Buches Die Vier von der Baker Street. Band 7 (ISBN: 9783868697087)
  16. Cover des Buches Kurschatten (ISBN: 9783492312462)
    Gisa Pauly

    Kurschatten

     (48)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    Der Sylt-Krimi "*Kurschatten*" ist der 7. Band der Mamma Carlotta-Reihe von Autorin "*Gisa Pauly*". Das Buch erschien 2013 im "*Piper Verlag*".

    Mamma Carlotta, Italienerin aus Umbrien, besucht mal wieder ihren
    Schwiegersohn und ihre Enkel auf Sylt. Ihre Enkel protestieren gegen
    befindet sich Mamma Carlotta im Zwiespalt, denn sie möchte
    eigentlich ihre Enkel beim Protest unterstützen, gleichzeitig braucht ihr Neffe Nicolo jedoch den Job in dem geplanten Bistro. Die Bauunternehmerin ist Corinna Matteuer, Eriks Schwarm von vor 20 Jahren. Wie immer geschieht während Carlottas Aufenthalt auch noch ein Mord.
     
    Mamma Carlotta ist eine typische Italienerin, entsprechend quirlig ist
    ihr Temperament. Wie sie mit den ruheliebenden Friesen doch immer wieder aneinander gerät, sorgt für amüsante Begegnungen.

    Carlotta lebt und kocht für ihre Familia. Mit ihren köstlichen Antipasti
    und anderen Kulinarien verwöhnt sie ihre Lieben und auch alle Gäste, die so eintrudeln. Denn sie pflegt eine offene Gastfreundschaft, die der Geschichte einen entsprechenden Wohlfühlcharakter verleiht. Man  wünscht sich direkt, selbst dort zu Gast sein zu dürfen.

    Sie steckt mal wieder mittendrin in den Ermittlungen, aber natürlich nur rein zufällig. So hat sie schnell wieder die Nase im vorliegenden
    Mordfall und wie so häufig, den richtigen Riecher. Nach und nach
    geschehen weitere Mordfälle, die irgendwie mit Corinna Matteuer zusammen hängen.

    Es ist mal wieder ein Vergnügen, wie sich Mama Carlotta in die Belange der Polizei einmischt. Das ist auch gut so, denn ihr Schwiegersohn Erik hinkt ihr mit seinen Ermittlungserfolgen stets hinterher.

    In der Krimihandlung hat sich für mich früh etwas abgezeichnet, das auf den wahren Täter hinweist, auch die Morde sind in der Menge etwas übertrieben. Das hat aber der unterhaltsamen Geschichte keinen Abbruch getan und ich wurde am Ende nur in meiner Vermutung bestätigt.

    Das Ende zeigt eine schnelle Aufklärung durch Erik, der ja mal wieder nicht als hellster Stern am Kommissarhimmel strahlt.

    Dieser Krimi ist eigentlich ein Regionalkrimi, von der Insel sieht man
    allerdings nicht sehr viel. Es geht allerdings um die schwierige
    Immobilienproblematik auf der Insel der Superreichen. Wohnraum für Normalverdiener ist kaum noch bezahlbar.



    Eine kurzweilige Urlaubslektüre, die die Immobilienproblematik auf Sylt zeigt und mit Mamma Carlotta eine sympathische Protagonistin hat.
  17. Cover des Buches Zur fraglichen Stunde (ISBN: 9783644223318)
    Dorothy L. Sayers

    Zur fraglichen Stunde

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein Meisterwerk. Lord Peter Wimsey ist wie immer klasse.
  18. Cover des Buches Sherlock Holmes und das Geheimnis der Pyramide (ISBN: 9783954412617)
    Franziska Franke

    Sherlock Holmes und das Geheimnis der Pyramide

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Franzis2110

    Ich habe mich weiter auf die Reise mit Sherlock Holmes und seinem Assistenten David Tristram begeben. Das Geheimnis der Pyramiden schließt direkt an die Geschichte „Der Ritter von Malta“ an.

    Gemeinsam mit seiner Frau will Tristram Urlaub in Ägypten machen. Da Holmes eine berufliches Interesse an Mumifizierungstechniken der Pharaonenzeit hat, begleitet er seinen Assistenten. Kaum in Alexandria angekommen, bereut Tristram schon, ihn mitgenommen zu haben…

    Denn unverhofft erwartet die beiden direkt ein neuer Auftrag. Dieses Mal vom Ausgräber Doktor Jones. Die beiden sollen eine verloren gegangene Landkarte aus dem Besitz des Veteranen Major Wallace wiederbeschaffen. Noch bevor die verschwundene Landkarte wieder auftaucht sind die beiden plötzlich mitten in den Ermittlungen eines Mordfalls. Denn der Assistent des Majors, der die Landkarte verlieh, wird auf dem Weg zu seiner Ausgrabungsstätte ermordet.

    Dabei treffen Holmes und Tristan auf allerlei Rätsel und zwielichtige Gestalten. Wie den koptischen Priester Menas, der nebenbei noch „Kunsthandel“ betreibt. Oder den undurchsichtigen Kaufmann, der sich Saladin nennt. Allesamt sind einzigartige, teilweise schrullige und geheimnisvolle Charaktere, die zu einer gelungenen Mischung beitrugen. Vom Holmes aus Franziska Frankes Feder bin ich nach wie vor begeistert. Mittlerweile fällt mir auch kaum noch auf, dass ich ihn nicht ganz so exzentrisch finde, wie das Original, mir fällt gar kaum noch auf, dass ich ja gar nicht das Original lese. Einzig Dr. Watson fehlt natürlich, wobei auch Tristram für mich ein immer gelungenerer Ersatz wird, ich komme mit ihm mittlerweile richtig gut klar.

    Das chaotische, wirre und der typische britische Humor mit diesem Hauch Sarkasmus fehlte auch in dieser Geschichte nicht. Die Geschichte selbst wartet wieder mit zahlreichen Personen und Verstrickungen auf, die sich am Ende wie immer auf logische Art und Weise klären. Immer wieder bin ich fasziniert davon, wie Holmes Verstand diese Knoten an Geheimnissen entwirrt.

    Vielleicht war es hier und da etwas viel, so dass ich den Faden verlor. Alles in allem hatte ich aber wieder großen Spaß an diesem neuen Abenteuer. Außerdem bin ich von der Szenenbeschreibung von Kairo, den Pyramiden und Alexandria begeistert. Franziska Franke schaffte es, dass ich mich gefühlt habe, als würde ich mit den beiden durch die engen Gassen laufen und gemeinsam Ermittlungen anstellen. Ingesamt sind die historischen Fakten und das Bild der damaligen Zeit einfach vollkommen rund gezeichnet und dargelegt.

    Ein weitere spannender Fall rund um Sherlock Holmes und David Tristram. Viele einzigartige Charaktere, viele Geheimnisse – fast zu viel. Mit dem Hauch Sarkasmus und britischen Humor, perfekt recherchierten historischen Fakten und der gelungenen Szenenbeschreibung konnte mich Franziska Franke auch dieses Mal überzeugen.

  19. Cover des Buches Das Ekel aus Säffle (ISBN: 9783499244476)
    Maj Sjöwall

    Das Ekel aus Säffle

     (45)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    EIn Polizist wird brutal in einem Krankenhaus abgeschlachtet. Je mehr die Kollegen ermitteln, desto mehr wächst das Verständnis für den Täter. Auch mich hat das Schicksal des Täters erschüttert. Wie furchtbar in einer solchen Situation zu sein !

    Das Buch liest sich schnell, aber ich brauchte etwas, um reinzukommen, denn es ist teilweise nur mäßig spannend und eher "bedächtig". Der Schluß war nicht ganz mein Fall, aber das ist vielleicht Geschmackssache. Der Krimi spielt Anfang der 70ziger in Schweden, hebt sich aber von den üblichen 70iger Jahre Krimis mit ihrer Machoschreibweise ab. Insofern liest er sich angenehm gut. Die Figuren sind weitgehend authentisch, aber die alten Herren, die im Krieg Soldaten waren und danach zur Polizei wechselten und für die Brutalität zum Alltag gehört, kann ich nur schwer verstehen. Bin nur froh, dass sowas heute die Ausnahme bleibt. Das klingt alles etwas altbacken, aber so ist das Buch nicht. Teilweise ist es auch sehr aktuell.

    Ich freu mich auf das 2. Buch von den Autoren, das auf meinem SuB liegt.

  20. Cover des Buches Mord im Rennstall (ISBN: 9783772521577)
    Anthony Read

    Mord im Rennstall

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Inspektor Jury spielt Katz und Maus (ISBN: 9783442485697)
    Martha Grimes

    Inspektor Jury spielt Katz und Maus

     (100)
    Aktuelle Rezension von: HEIDIZ

    Ich habe bisher zwei Verfilmungen von Martha Grimes Krimis im TV gesehen, nun wollte ich auch endlich einmal ein Buch gelesen haben. Es ist echt England, man fühlt sich literarisch im Film - Grimes hat mich gefesselt und überzeugt.

     

    Richard Jury; Wiggins und dessen Freund Melrose Plant sind im Buch fast noch besser charakterisiert, als man sie im Film erleben kann.

     

    In diesem Buch lösen sie einen ihrer ersten Fälle - wir befinden uns in Ashdown Dean - in diesem typisch englischen Dörfchen werden drei Menschen ermordet aufgefunden, aber auch Haustiere findet man erdrosselt und vergiftet. Die Postfrau Quick wird tot gefunden, ihr Hund vorher und auch die Frau der Wirts der Dorfkneipe wird getötet. Könnten Tierversuche dahinterstecken? Dann ist da noch die geheimnisvolle Baronin de la Notre, die mit ihren geheime Machenschaften noch zusätzliche Spannung in die Handlung bringt. Wir haben es außerdem mit einer Tierschützerin zu tun, die gleichzeitig die Stieftochter der einen Ermordeten ist.

     

    Von Anfang bis Ende absolut spannend, ich habe das Buch innerhalb weniger Tage gelesen, war absolut gefesselt und konnte eintauchen in die Handlung, die Charaktere und die regionalen Gegebenheiten.

     

    Durch dieses Buch bin ich auf den Geschmack gekommen, von Martha Grimes werde ich ganz sicher noch den ein oder anderen Fall lesen, extrem gut geschrieben, von der Art und vom Stil absolut passend für Kriminalgeschichten, die in England ansässig sind. Die moderne Agatha Christie möchte ich sie fast nennen.

  22. Cover des Buches Ackermann tanzt (ISBN: 9783894258412)
    Hiltrud Leenders

    Ackermann tanzt

     (18)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Auch dieses Buch der Autoren Leenders, Bay, Leenders hat mir gut gefallen. Ich muß unbedingt mehr davon lesen. In diesem Buch geht es hauptsächlich um Jugendliche und nicht zuletzt um die Töchter von 2 Polizisten. Ackermanns Tochter geht gerne auf Scheunenpartys und Ackermann erlebt, wie ein Junge von mehreren anderen fast totgetreten wird. Ein anderer Junge (14) wird tot in einer Wohnung aufgefunden und ein weiterer wird vermisst. Van Appeldorn muß in der Schule seiner Tochter ermitteln und ist schockiert über die Zustände.

    Schöner Krimi, spannend und nachvollziehbar. Nicht das übliche Reißerische. Habe das Buch an einem Tag verschlungen und mitgefiebert. Für Leute, die ruhige, gute Krimis mögen, eine klare Leseempfehlung. Für Shockerfans eher nicht geeignet. Der Schluß war nochmal sehr spannend, aber ich habe das Gefühl. es endet zu abrupt. Mir fehlt irgendwie ein abschließendes Gespräch. 

  23. Cover des Buches Asche zu Asche (ISBN: 9783442480630)
    Elizabeth George

    Asche zu Asche

     (275)
    Aktuelle Rezension von: MartinaSchein

    Mehr noch als bei Denn keiner ist ohne Schuld hatte ich bei Asche zu Asche den Eindruck, dass es auf gut die Hälfte reduziert, besser geworden wäre.


    Sicher ist Olivia Whitelaw eine wichtige Zeugin. Doch wäre es nicht nötig gewesen, ihr halbes Leben, ihre spätere Krankheit sowie ihre Gedanken zu den Geschehnissen in epischer Breite zu erzählen. Ebenso hätte die Autorin nicht so intensiv auf das gesetzeswidrige Engagement ihres Freundes Chris Faraday für Tiere eingehen müssen. Speziell Olivias Gedankengänge haben sich für mich teilweise wie Kaugummi gezogen in die Länge gezogen.


    Jean Fleming und ihren Kinder wurden meiner Ansicht nach ebenfalls zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Hier wäre weniger auch mehr gewesen.


    Diese aufgeblähten Erzählstränge sind auch nicht mit englischem Lokalkollorit - das die Autorin sonst sehr plastisch darstellt - zu entschuldigen.


    Nicht nur einmal hatte ich den Eindruck, als ob Lynley und Havers in diesem Buch lediglich die Statisten waren.


    Als spannend habe ich dieses Buch nicht wirklich empfunden. Zahlreiche Kapitel haben mich eher an Familien- und Beziehungsdramen als an einen Kriminalroman erinnert. Lediglich Lynleys Engament, einen Unschuldigen zu retten, war wieder gut.
  24. Cover des Buches The Game (ISBN: 0553583387)
    Laurie R. King

    The Game

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks