Bücher mit dem Tag "ab 11 jahre"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ab 11 jahre" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Valley - Tal der Wächter (ISBN: 9783442475162)
    Jonathan Stroud

    Valley - Tal der Wächter

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Autor: Jonathan Stroud
    Titel: Valley - Tal der Wächter
    Gattung: Roman, Fantasy
    Erschienen: 2009
    Gelesene Ausgabe: cbj, 2011
    ISBN: 978-3-570-40041-8
    Gelesen auf: Deutsch
    Gelesen im: Mai 2016            


    Zum Buch:
    Das im englischen den unoriginellen Titel "Heroes" tragende Fantasybuch von Jonathan Stroud, trägt in der deutschen Übersetzung den absolut bescheuerten Titel "Valley - Tal der Wächter". Doch von diesem furchtbaren Namen sollte man sich nicht abschrecken lassen, den Jonathan Stroud schafft es auch neben Bartimäus immer wieder Fantasyliebhaber zu beglücken.

    Primär dreht sich die Handlung um ein Tal, dass in mehrere Gebiete eingeteilt ist, über die unterschiedliche Sippen herrschen. Jede dieser Familien besteht aus der Kernfamilie und der Dorfgemeinde und lebt je nach Lage von Fischfang, Jagd, Handel oder Ackerbau. Nach einer Sage, stammt eine jede von einem der 12 namenhaften Helden ab, die vor vielen Jahren das Tal von bösen Fabelwesen, die Trolde heißen, beschützt haben und diese endgültig aus dem Gebiet vertrieben.

    Der Held der Geschichte ist Hal Svenson, der zweitgeborene Sohn aus dem Hause Sven, der als kleinwüchsiger von seiner Sippe nie ernst genommen wird und sich Aufmerksamkeit durch Schabernack erschleicht. Sein größter Traum ist es das Tal zu verlassen, eine Dummheit, die niemand aus dem Tal je begehen würde, denn außerhalb der unsichtbaren Begrenzung herrschen die Trolde, die sich am liebsten von Menschen ernähren, die sie mit ihren Klauen in ihre Höhlen ziehen.

    Erst als Hal Aud kennenlernt, eine Tochter aus dem Hause Arne, scheint sein Traum greifbar zu werden. Auch wenn Valley, ein wenig hinter Strouds anderen Romanen zurückliegt, der Humor und das Niveau ein wenig flacher sind, ist es dennoch ein wunderbarer, klassischer Fantasyroman nach altem Muster, denn ich nur empfehlen kann.

     

    Eine der Lieblingsstellen
    Zitat: "Ihr Kleid ursprünglich von einem hübschen Violett wie reife Pflaumen, war grünlich verschmiert, und ihr Gesicht war größtenteils unter langen, strohblonden Haarenverborgen, die sich bei ihrem Sturz aus der Spange gelöst hatten. ”[1]

     

    Stil und Sprache: Durchaus mittelprächtig, meist dreigliedriger Satzbau. Eigentlicher Erzählungsstrang durch kurze Zwischenkapitel alter Sagen unterbrochen.
    Zitat: “Nicht dass Hal ein zurückhaltendes, anspruchsloses Kind gewesen wäre, im Gegenteil, er war von klein auf ausgesprochen selbstbewusst und eigensinnig. Aber er wusste auch wann er strikt zu sein hatte. Tag für Tag und Jahr für Jahr lauschte er den Geschichten über Svens Haus. Und Nacht für Nacht woben sich die Fäden einer jeden Geschichte in sein Leben und seine Träume, so wie sich die Fäden auf dem Webstuhl seiner Mutter miteinander verwoben.”[2]

     

    Schlüssigkeit der Handlung: Solider, eingleisiger Handlungsstrang. In sich abgeschlossene Geschichte, die eigentlich keiner Fortsetzung bedarf.

    Das hat mir gefallen: Die sehr glaubwürdige Entwicklung des Helden. Generell die Plausibilität der Charaktere.

    Das hat mir nicht gefallen: Nicht sonderlich innovativ.


    In One Sentence: Solide Fantasy nach altem Muster.

    Sterne: 4


    [1] S.72
    [2]
    S.34

  2. Cover des Buches Der Theoretikerclub (ISBN: 9783570164358)
    Anja Janotta

    Der Theoretikerclub

     (19)
    Aktuelle Rezension von: mii94
    Inhalt
    Linus, Albert und Roman sind der Theoretikerclub. Sie haben den ultraschlauen Grips. Sie haben einen Blog zum Fachsimpeln über Zahlencodes, die Römer und Gadgets. Und sie haben den Durchblick. Theoretisch jedenfalls.
    Praktisch muss immer wieder Knut zu Hilfe kommen, wenn es um ausgekochte Schwestern, um streitlustige Nachbarjungs oder die Rettung ihres krummen Baumhauses geht. Knut ist zwar nur ein Genie in Ausbildung, besitzt aber mehr gesunden Menschenverstand als alle Großen zusammen.
    Doch dann ersinnen die Theoretiker einen ultimativen Plan. Der wird endlich für Frieden sorgen und ist theoretisch unschlagbar. Praktisch allerdings … hat er ein paar entscheidende Schwächen!
    „Big Bang Theory“ für junge Leser

    Charaktere
    Linus ist ein sehr manipulativer Junge. Er ist sehr egoistisch und Technik fixiert. Außerdem hält sich Linus auch selbst für den Besten und niemand kann ihm das Wasser reichen.

    Albert ist ein sehr engstirniger Junge. Er ist genauso egoistisch wie Linus und auch sehr eingebildet. Albert denkt, er ist um Welten besser als seine Schwester, nur weil er Mathe kann.

    Roman ist ein sehr fixierter Junge. Außerdem konzentriert er sich sehr auf die römischen Götter. Des Weiteren sucht er sich gerne neue Herausforderungen.

    Knut ist ein sehr lieber Junge. Er möchte, dass sich alle verstehen und glaubt ein wenig, an eine vollkommen heile Welt. Außerdem ist Knut sehr fürsorglich und tapfer. Knut ist auch sehr schlau und verständnisvoll. Und er ist auch sehr bodenständig.

    Alba ist ein sehr taffes und mutiges Mädchen. Sie lässt sich nichts vorschreiben und weiß, was sie will. Aber Alba ist auch sehr liebevoll und fürsorglich.

    Meine Meinung
    Der Schreibstil der Autorin ist sehr abwechslungsreich und locker. Außerdem ist die Geschichte sehr leicht und frisch erzählt.
    Die Illustrationen gefallen mir auch ausgezeichnet. Sie unterstützen die Geschichte sehr gut mit Chats, WhatsApp Verläufen und dem Blog.

    Der Inhalt hat mir auch sehr gut gefallen. Es geht um einen Club, den die schlauen Jungs gegründet haben. Außerdem gibt es ein Baumhaus, was mich ein wenig an 'Die Wilden Kerle' oder 'Die Wilden Hühner' erinnert. Mir gefällt auch, dass es die 'Bösen' gibt und die 'Mädchen'. Des Weiteren gibt es einiges an Chaos und das Buch zeigt, warum man nicht immer machen soll, was andere sagen, nur damit man dazu gehört.

    Zur Autorin
    Anja Janotta, geboren 1970, verbrachte ihre Kindheit in Saudi Arabien und Algerien und wusste bereits früh, dass sie Kinderbuchautorin werden wollte. In München studierte sie zunächst Diplom-Journalistik und arbeitet heute als Online-Redakteurin. Seit ihre beiden Kinder Leser und Zuhörer geworden sind, hat sie das literarische Schreiben wieder aufgenommen. Anja Janotta lebt mit ihrer Familie an einem See in Oberbayern.

    Empfehlung
    Ich kann euch das Buch richtig empfehlen. Es ist sehr schön geschrieben, die Illustrationen gefallen mir auch sehr gut. Des Weiteren muss ich sagen, dass die Geschichte sehr gut gefällt, weil man einfach sieht, wie wenig es bringt, wenn man einfach alles tun würde, nur um dazu zu gehören.
  3. Cover des Buches Jetzt (ISBN: 9783551311290)
    Morris Gleitzman

    Jetzt

     (15)
    Aktuelle Rezension von: dingsbaer
    Da ihre Eltern bei einem Hilfsprojekt in Afrika sind, zieht die 11jährige Zelda für die Zeit zu ihrem Großvater Felix. Natürlich ist sie stolz auf das, was ihre Eltern leisten, daher wird sie aber in der Schule von einem älteren Mädchen gemobbt. Zelda erzählt uns, dass Felix als Kind von den Nazis gejagt wurde und sich eine lange Zeit versteckt hat. Hilfe bekam er unter Anderem von seiner 6 jährigen polnischen Freundin Zelda, von der unsere Zelda ihren Namen geerbt hat. Als Zelda Felix zum 80. Geburtstag mit einem Picknick überraschen will, fangen aufgehängte Dankesbriefe; Felix war jahrelang ein erfolgreicher Chirurg, Feuer und fliegen weg. Als Zelda dann in den Nachrichten hört, dass ein Buschfeuer auf sie zukommt, gibt sie sich die Schud daran. Felix beruhigt sie aber wieder. Als das Feuer auch ihr Haus erreicht, versteckten die beiden sich zusammen mit dem Hund Jumble in einem Loch und harren dort aus. Mit dieser Idee rettet Felix ihnen das Leben, aber bei ihm löst dies auch schmerzhafte Erinnerungen aus. Nach dem Feuer hat Zelda dann noch die Chance, wie ihr Opa und die verstorbene Zelda zur Heldin zu werden. Der Schreibstil in "Jetzt" ist sehr einfach und flüssig. Junge Leser werden damit kein Problem haben. Morris Gleitzmann lässt jedes Kapitel mit dem Titel des Buches "Jetzt" beginnen, dadurch entsteht eine gute Verbindung zum Buch. Zelda versucht sehr tapfer und stark zu sein, auch wenn sie ihre Eltern vermisst und ihr nicht wohl zu Mute ist. Aber sie hat aus den Erzählungen über Felix-Kindheit gelernt, dass man stark sein muss. Auch wenn sie meint, ihrer Rolle nicht gerecht werden zu können, weil "die andere Zelda" so tapfer war. An ihrem Umgang mit dem Hund Jumble merkt man, das sie doch noch ein "kleineres" Mädchen ist. Aber das ist jetzt nicht negativ zu sehen. Auch wenn man die beiden Vorgänger "Einmal" und "Dann" nicht gelesen hat, findet man schnell den Einstieg in dieses Buch. In "Jetzt" müssen sich die Hauptpersonen ihrer Vergangenheit und ihren Ängsten stellen. Durch sie lernt der Leser, dass es wichtig ist, zusammen zu halten, denn dann kann man Vieles schaffen. Ich finde, der Autor schafft es gut, jungen Lesern dieses schwierige Thema was ja im Hintergrund steht, auf eine interessante und kindgerechte Weise näher zu bringen.
  4. Cover des Buches Der gefährliche Traum (ISBN: 9783841503749)
    Claudia Frieser

    Der gefährliche Traum

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Silliv

    Max ist nach Hohenstein gezogen, dort lernt er Fritzi kennen und die Legende von Frederike. Durch seine Träume erlebt er die Situationen von früher (1649) und somit klärt sich die Geschichte auf. 

    Es war recht spannend, man wollte wissen, was damals geschah.

    Eine nette Geschichte.

  5. Cover des Buches Lilith Parker und der Kuss des Todes (ISBN: 9783473525546)
    Janine Wilk

    Lilith Parker und der Kuss des Todes

     (96)
    Aktuelle Rezension von: Selma_liest
    1. Inhalt: Klappentext: Grauweiße Wolken hängen tief über der Insel St. Nephelius und verbreiten eine gruselige Stimmung. Lilith fühlt sich dennoch wohl in ihrer neuen Heimat, nicht zuletzt dank ihrer Tante und ihren Freunden Matt und Emma. Doch es ereignen sich mysteriöse Mordfälle in Bonesdale, bei denen der Verdacht ausgerechnet auf Lilith fällt. Denn sie ist die einzige Banshee auf der Insel - und ein Kuss von ihr kann tödlich sein. Als Lilith sich dem Rat der Vier stellen muss, droht sie für immer von der Insel verbannt zu werden...
    „Lilith Parker und der Kuss des Todes“ ist der zweite Band der Lilith-Parker-Reihe.

    2. Charaktere: Die Protagonistin Lilith Parker ist ein richtiger Teenager. Schon an ihrer Art, wie sie von ihrem Runen-Unterricht genervt ist oder wie sie auf Situationen reagiert, zeigt authentisch die Gefühlswelt einer Dreizehnjährigen. Obwohl ich teilweise nichts mit ihren Gedankengängen anfangen konnte, weil ich mich nicht mehr damit identifizieren konnte, schafft es die Autorin, alles so authentisch und niedlich zu beschreiben, dass es mich doch überzeugt hat. Liliths beste Freundin habe ich manchmal als etwas nervig empfunden, aber sie passte wieder in die Darstellung des Alters, deshalb war es okay. Schön fand ich die Idee mit dem kleinen Dämon, der Lilith begleitet. Ihm hat man einige lustige Momente zu verdanken, die einen wirklich zum Schmunzeln bringen.
    3. Cover: Die Cover der Reihe sind alle im selben Stil gehalten. Beim zweiten Band sind die beiden „Türwächter“ der Burg zu sehen, sowie die Silhouette von Lilith vor einem lila Hintergrund. Das Cover ist für eine Jugendbuch-Reihe sehr passend. Wunderschön finde ich es nicht, aber es passt.
    4. Spannung:  Die ersten Kapitel musste ich mich erst einmal an Liliths Art gewöhnen, doch dann konnte ich nicht mehr aufhören. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Die Autorin schafft es, einen tollen Spannungsbogen aufzubauen und unterbricht diesen mit lustigen Szenen. Das Buch hat mich gut unterhalten.
    5. Gesamteindruck: Ich habe den Band als Hörbuch gehört. Janine Wilks zweites Buch der Lilith-Parker-Reihe konnte mich voll überzeugen, auch weil er toll vorgelesen wurde.
    Deshalb vergebe ich ♥♥♥♥♥ 5/5 Herzen.
    Die Rezension auf meinem Blog: http://selma-liest.blogspot.de/2017/11/rezension-lilith-parker-und-der-kuss.html
  6. Cover des Buches Hundewinter (ISBN: 9783551319364)
    K. A. Nuzum

    Hundewinter

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62
    Dessa Dean ist elf Jahre alt und lebt mit ihrem Vater fernab der Zivilisation in einem Häuschen im Wald. Seit ihre Mutter vor ihren Augen an Unterzuckerung im Schneesturm erfroren ist, ist das Mädchen traumatisiert. Während ihr Vater seine Tage als Jäger draußen verbringt, traut sich Dessa Dean nur noch bis auf die Terrasse, dann werden ihre Ohrenschmerzen so stark, dass sie umkehren muss. Erst als ein verletzter, einsamer Hund sie zu besuchen beginnt, der Angst vor geschlossenen Räumen hat, setzt allmählich ein Heilungsprozess ein. Die Erfahrung, gebraucht zu werden, beginnt das Trauma in den Hintergrund zu drängen, und Dessa Dean wächst über sich hinaus, als es darauf ankommt... 

    Mit großen Erwartungen bin ich an dieses Buch gegangen, das 2011 für den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Kinderbuch nominiert war. Nach der Lektüre bin ich zwiegespalten: Als Erwachsene finde ich den Titel rundherum beeindruckend, vo Cover über die Naturschilderungen, die ruhige, sensible Erzählweise und die Worte, die die US-amerikanische Autorin K. A. Nuzum für das Trauma und die beginnende Heilung von Dessa Dean findet. Aber ich das Buch meinen Töchtern mit elf Jahren hätte? Ehrlich gesagt eher nicht, denn dafür empfinde ich es als zu traurig und melancholisch, auch wenn das Ende hoffen lässt. Ich bin mir aber sicher, dass es ihnen heute, als junge Erwachsenen, genauso gut gefallen würde wie mir.

    http://mit-büchern-um-die-welt.de/n-a-nuzum-hundewinter/

  7. Cover des Buches Die Els und ich (ISBN: 9783800028627)
    Dörte Damm

    Die Els und ich

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62
    Die Els und ich ist ein Jugendroman aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, geeignet vor allem für Mädchen ab ca. elf Jahren.

    Mariezebill mit dem Schielauge wächst bei den Großeltern im gutbürgerlichen Haus des protestantischen Kannengießers Hitzig in Frankfurt auf. Als Magd kommt die gleichaltrige, sehr praktisch veranlagte Els ins Haus, deren katholisches Dorf von protestantischen Soldaten verwüstet wurde. Sie wird Mariezbills Freundin.

    Als die Pest wütet, bleiben im Haus zuletzt nur die beiden Mädchen übrig. Um nicht getrennt zu werden, fliehen sie zusammen und retten sich in ein Kloster. Doch als Mariezebills Schielauge entdeckt wird, werden sie beinahe als Hexen verbrannt. Mit Hilfe einiger Nonnen entkommen sie, als Jungen verkleidet, und schlagen sich zu Mariezebills Vater durch, der im Heer der Schweden dient.

    Eine spannende Geschichte um eine sehr schön beschriebene Freundschaft, bei der man nebenbei Geschichte lernen kann.
  8. Cover des Buches Dann (ISBN: 9783551313409)
    Morris Gleitzman

    Dann

     (11)
    Aktuelle Rezension von: ButterflyBook
    Ich habe zuerst Morris Gleitzmanns "Jetzt" gelesen und nun "Dann" und für mich könnte diese Reihenfolge nicht perfekter sein. Im ersten Buch liest man, wie Felix Enkelin Bruchstücke aus der Kindheit ihres Opas erfährt, aber trotzdem bleibt viel verborgen. In "Dann" erfährt mann dann Felix Geschichte chronologisch erzählt und zu der Zeit, in der das Ganze spielt. Genau so ist es perfekt!
  9. Cover des Buches Einmal (ISBN: 9783551319241)
    Morris Gleitzman

    Einmal

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Zum Inhalt:
    Felix lebt seit über 3 Jahren in einem Waisenhaus. Niemand darf wissen, dass er Jude ist. Denn für Juden ist es keine gute Zeit. Die Nationalsozialisten ziehen durch die Lande und verbrennen Bücher. Doch natürlich nicht nur diese. Felix beschließt seine Eltern, die nicht tot sind, sondern Buchhändler auf der Flucht, vor den Nazis zu warnen und läuft aus dem Waisenhaus davon. Allerdings hat er dabei nicht bedacht, wie gefährlich diese Reise für einen 9-jährigen Jungen tatsächlich werden kann.

    Meine Meinung:
    "Einmal" ist ein Kinderbuch für Kinder ab 11 Jahren. Es spielt zur Zeiten des Nationalsozialismus und verpackt dieses sehr ernste und heftige Thema äußerst kindgerecht.

    Jedes Kapitel beginnt mit dem Wort "Einmal...." und greift so jedes Mal den Titel wieder mit auf. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Felix. Der kleine 9-jährige Junge ist sehr naiv und glaubt eigentlich immer nur das Gute. Dies finde ich fast noch herzzereißender. Er denkt sehr lange, dass die Nazis nur gutes Tun und weiß - zum Glück - überhaupt nicht, was tatsächlich vor sich geht. Völlig unbedarft macht er sich auf die Suche nach seinen Eltern und trifft dabei die kleine Zelda, deren Eltern den Nazis zum Opfer gefallen sind.

    Allerdings ging mir Zelda nach einer Weile etwas auf die Nerven. Sie ist ein altkluges 6-jähriges Mädchen, das Felix immer wieder verbessert. Natürlich versteht sie nicht so genau was passiert und vermisst ihre Eltern, doch trotzdem stellt sie Felix immer als dumm hin, anstatt, dass sie dankbar ist, dass er ihr quasi das Leben gerettet hat. Dies wurde mit der Zeit anstrengend. 

    Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen. Ich finde es gut, dass er sich diesem schweren Thema annimmt und dies für Kinder aufbereitet. Trotzdem kommt natürlich die Schwere des Themas deutlich zu merken.

    Einfühlsam, aber doch sehr deutlich berichtet der Autor von der Schreckensherrschaft der Nazis. Er lässt die Kinder zu Wort kommen, die immer an das Gute glauben, egal wie schlimm ihre Welt gerade ist, aber auch die Erwachsenen, die ihnen erklären, was wirklich vor sich geht.

    Ein berührendes Buch, das mich nicht nur einmal hat schlucken lassen. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ein 11-jähriges Kind dieses Buch wirklich verkraftet. Natürlich beschreibt der Autor alles kindgerecht, doch dass Thema ist so heftig, dass es sogar mich extrem mitnimmt, sodass ich mir nicht sicher bin, ob ich das meinem Kind geben würde. Ich würde da eher noch einige Jahre warten und das Buch ab 15 empfehlen.

    Fazit:
    Einfühlsames Kinderbuch, über ein extrem bedrückendes Thema, für das ich die Altersangabe allerdings etwas zu niedrig finde.
  10. Cover des Buches Der 7. Sonntag im August (ISBN: 9783841501042)
    Sabine Ludwig

    Der 7. Sonntag im August

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Silliv
    Die Wiederholungen waren etwas nervig, aber diese Stimmung hatte ja auch Freddy. Sie hat sich durch die Tage mehr getraut und wurde selbstbewusst. Tolle Geschichte.
  11. Cover des Buches Skogland 1 (ISBN: 9783751202541)
    Kirsten Boie

    Skogland 1

     (170)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Die 14-jährige Jarven wächst bei ihrer allein erziehenden und sehr behütenden Mutter auf. Ein Film-Casting, an dem Jarven ohne das Wissen der Mutter teilnimmt, verändert ihr ganzes Leben. Für die Endausscheidung fliegt Jarven mit der Filmcrew in das fiktive, nordische Skogland, um dort die Prinzessin zu doubeln. Doch dann entwickelt sich der kurze Aufenthalt äußerst dramatisch, es geht um Leben und Tod…

    Das Königreich Skogland besteht aus einer reichen Südinsel und einem benachteiligten Norden. Politische Spannungen sind Alltag. Fiktiv, aber auch ausgesprochen realistisch werden Themen wie Ausbeutung, Diskriminierung und Rebellion in einem Jugendroman untergebracht.

    Die naive und politisch wenig interessierte Protagonistin wird Hauptdarstellerin einer Intrige mit ungewissem Ausgang. Sogar die Geheimnisse ihrer eigenen Familiengeschichte werden plötzlich wichtig...

    Vor allem Mädchen werden sich mit der Hauptperson identifizieren können. Durch mehrere überraschende Wendungen bleibt das Buch durchweg spannend, für erwachsene Leser ist es aber vorhersehbar.

    Gekonnt erzählt ist der Roman auf jeden Fall, wie man es von der Autorin gewohnt ist.

    Ein Lesevergnügen, das auch zum Nachdenken anregen sollte und das Interesse an grundlegenden politischen Themen fördert. Ich bewerte hier mit 4,5 Sternen.

  12. Cover des Buches Mein Sommer mit Mucks (ISBN: 9783407747259)
    Stefanie Höfler

    Mein Sommer mit Mucks

     (9)
    Aktuelle Rezension von: consoul

    Worum geht es und wie war es?


    Zonja mit Z ist nicht so wie die anderen 12jährigen Kids in ihrer Klasse. Sie weiß das ganz genau und hat sich damit abgefunden. Sie ist neugierig und findet nicht alles langweilig, sondern stellt Fragen und will immer mehr und noch mehr wissen. 
    Dann stehen die Sommerferien vor der Tür und Zonja weiß, dass sie mal wieder lange sechs Wochen allein verbringen wird, weil ihre Eltern arbeiten müssen, und so verbringt sie jeden Tag im Freibad und rettet einen sonderbaren und vor allem viel zu großen 13jährigen Jungen vor dem Ertrinken. Das ist der Anfang eines ganz besonderen Sommers für Zonja, denn ab da, ist sie nicht mehr allein ...


    Sehr viel mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten, denn mit 139 Seiten ist es doch ein recht kurzes Büchlein. Es ist kein unbeschwertes, lach und sei fröhlich Kinderbuch, sondern behandelt auf einfühlsame Weise das Thema häuslicher Gewalt. Ich mochte den Schreibstil der Autorin sehr, fand Zonjas Gedanken ehrlich und mir sehr vertraut. Dadurch entstand, trotz der Kürze des Buches, eine sehr dichte Atmosphäre und am Ende habe ich einige Tränchen vergossen. Hach, seufz... ein wirklich lesenswertes Buch, dem ich 5 von 5 Sternen gebe.
  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks