Bücher mit dem Tag "ablehnung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ablehnung" gekennzeichnet haben.

145 Bücher

  1. Cover des Buches Kirschroter Sommer (ISBN: 9783499227844)
    Carina Bartsch

    Kirschroter Sommer

     (2.766)
    Aktuelle Rezension von: anna_schwpps

    Wie lange habe ich überlegt, wie ich dieses Buch denn nun bewerten soll. Für mich gehört es in die Kategorie „Buch mit vielen abers“.

    Das erste Aber gehört den Protagonisten. Denn obwohl ich Elyas und Emely als Protagonisten mag, sind sie mir aber auch oft too much. Elyas übertreibt mit seiner aufdringlichen und übergriffigen Art und geht dabei oft etwas zu weit. Da Emely und er sich aber seit Jahren kennen, kann ich das in manchen Situationen verzeihen. Emely dagegen wird manchmal viel zu gemein statt einfach schlagfertig und cool. Obwohl bei ihren frechen Sprüchen aber auch oft lachen musste.

    Eine weitere große Rolle spielt auch Elyas‘ Schwester und Emelys beste Freundin Alex. Deren Freundschaft ist ab und an ganz schön einseitig. Alex akzeptiert kein Nein und benimmt sich manchmal ziemlich daneben. Aber gleichzeitig stimmt die Chemie zwischen den Sandkastenfreundinnen und mal ehrlich: Meine beste Freundin ist doch deshalb meine beste Freundin, weil wir unsere Macken kennen und uns trotzdem oder gerade deswegen lieben 🙂

    Die Geschichte selbst schleicht vor sich. Aber ich mag die Atmosphäre und dadurch, dass Emely und Elyas sich schon von Kind an kennen, wirkt in diesem Romance Buch mal nicht alles komplett überstürzt. Trotzdem (Das ist nur eine andere Art von aber!) hätte ich mir mehr Beschreibungen vom Umfeld und der Umgebung gewünscht.

    Fazit: Kurz gesagt hat mich Kirschroter Sommer einfach gut unterhalten und ich hatte wirklich Spaß mit dem Buch. Es gibt so einige Kritikpunkte und einiges hat mich manchmal wirklich genervt, aber ich werde Band 2 auf jeden Fall noch lesen!

  2. Cover des Buches London Road - Geheime Leidenschaft (Deutsche Ausgabe) (Edinburgh Love Stories 2) (ISBN: 9783548285986)
    Samantha Young

    London Road - Geheime Leidenschaft (Deutsche Ausgabe) (Edinburgh Love Stories 2)

     (803)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Johanna Walker ist jung, attraktiv und kann sich vor Verehrern kaum retten. Aber jeder sieht nur ihre Schönheit, niemand kennt ihr Geheimnis. Sie will mit ihrem kleinen Bruder der Armut und der Gewalt in ihrer Familie entfliehen. Daher sucht Johanna einen soliden Mann, gutsituiert und zuverlässig. Stattdessen begegnet sie Cameron McCabe – gutaussehend, arrogant und irgendwie gefährlich. Gefährlich sexy. Er ist jedoch der Einzige, der wirklich in ihr Innerstes blicken will. Der Schreibstil ist wie schon in dem o. g. Buch flüssig und fesselnd. Auch die erotischen Szenen sind gut in die Handlung integriert, wobei man es beinah knistern hört. Aber auch ernstere Abschnitte werden behandelt, z. B. in denen Johanna über ihr Verhältnis zu ihrem Bruder erzählt. Dieser Roman ist der Autorin erneut super gelungen - ein echtes Romantik-Highlight.

  3. Cover des Buches Daringham Hall - Das Erbe (ISBN: 9783404171378)
    Kathryn Taylor

    Daringham Hall - Das Erbe

     (294)
    Aktuelle Rezension von: Lex

    Ben, ein erfolgreicher Geschäftsmann, möchte Rache an seinem Vater, der seine Mutter so schlecht behandelt und sie noch vor der Geburt von Ben vertrieben hat. Er reist nach England in das kleine Dörfchen, in welchem das Familienanwesen seines Vaters steht. Nur das der Vater nichts über die Existenz seines Sohnes weiss. Ben gerät auf seiner Hinfahrt in einen Konflikt, wird niedergeschlagen und verliert dadurch das Gedächtnis. Er wird umsorgt und findet Unterkunft bei der jungen Tierärztin, mit welcher er ziemlich gut auskommt. Durch sie lernt er die Familie seines Vaters kennen (immernoch ohne Gedächtnis, er hat keine Ahnung was er in diesem Dorf wollte) und versteht sich sehr gut mit den Leuten. Doch dann kommen seine Freunde nach einer langen Suche ebenfalls in das Dörfchen, da Ben in seinem alten Leben mittlerweile vermisst wird. Er bekommt seine Erinnerungen und somit auch seine Rachegelüste zurück. Als wäre das nicht schon genug Aufrur für die Familie kommt auch noch ein dunkles Familiengeheimnis ans Licht. 


    Ich habe die Landschaft des Buches geliebt. Sehr authentisch und gut rüber gebracht. Auch haben mir die Beziehungen zwischen den Personen gefallen. Sie wurden langsam und realistisch aufgebaut. 

  4. Cover des Buches Der Beobachter (ISBN: 9783442367269)
    Charlotte Link

    Der Beobachter

     (791)
    Aktuelle Rezension von: Calipa

    Der Leser wird von Charlotte Link hier an die Leine genommen, um ihn dort dann auch eine Weile zappeln zu lassen. Die Geschichte in Der Beobachter ist alles andere als vorhersehbar. Leider hatte es für mich zu viele gestreckte Szenen, Wiederholungen und Details, die es meiner Meinung nach gar nicht gebraucht hätte. Es ist eine wirklich gute Idee die hinter der Geschichte steckt, die mit den Charakteren auch echt gut gewählt war. Ich habe mich glaube ich, zu sehr an den Plot twist festgekrallt und diese Befriedigung blieb bei mir aus. Nicht das ich wusste was geschehen würde, aber es war für mich schlichtweg nicht Krass genug. Es war für mich weniger eine Überraschung als ich zu Anfang gedacht hatte. Mir fällt es schwer das zu Beschreiben, weil ich dieses Buch wirklich, wirklich interessant fand, aber leider nicht befriedigend.


    Wie gesagt finde ich das Setting sowie Charaktere sehr gelungen. Und ich denke wenn nicht so viele Wiederholungen statt gefunden hätten und der Satzbau mich nicht so oft rausgehauen hätte, wäre es vielleicht sogar noch ein ticken besser für mich geworden. Leider konnte aber auch der Twist mich nicht begeistern und so sitze ich dort. Ich finde es in Ordnung. Das Buch hat unterhalten, vor allem aber muss ich sagen, konnte ich mich gut über dieses Buch mit meiner Freundin unterhalten und wir haben viel rum überlegt, wie, wo, was passiert und wer dahinter steckt.


    Über den Link kommt ihr zu der vollständigen Rezension auf meinem Blog :) 


    https://calipa.de/2022/06/29/der-beobacht

  5. Cover des Buches Wunder (ISBN: 9783423086547)
    R. J. Palacio

    Wunder

     (1.095)
    Aktuelle Rezension von: Crissy_Loves2read

    Diese Mischung aus Drama und Komödie hat mich total mitgenommen! ❤ Ich bin begeistert von der Story, den Charakteren, den Perspektivenwechseln, der wunderbaren, herzerwärmenden Botschaft und dem angenehmen, einfachen Schreibstil.

    Es geht um einen Jungen, der in der Genlotterie ein übles Los gezogen hat. (so ähnlich wird es in diesem Buch beschrieben) Er kommt mit einem deformierten Gesicht zur Welt: Hasenscharte, fehlendes Kinn, die Gesichtsproportionen sind komplett verschoben. Wir lernen Augustus kennen, wenn er 10 Jahre alt ist, schon viele Operationen hinter sich hat und vor einer schwierigen Entscheidung steht: soll er zum ersten Mal in seinem Leben in die Schule gehen oder werden ihn alle verspotten?

    Die Geschichte wird zuerst aus Augusts Sicht erlebt und wechselt aber dann zu anderen Menschen in seiner Umgebung: seine Schwester, sein Freund etc.

    Es ist so unfassbar gut gemacht wie August uns in seiner Gedankenwelt mitr auf die Reise nimmt und wir all seine Ängste, Sorgen und schlimmen Zeiten miterleben. August ist so ein fantastisches Kind! Er ist witzig, ironisch, reflektiert sich und seine Umgebung. Ich kann echt schwer beschreiben, was ich gefühlt habe! Es war so intensiv! Traurig und dann wieder lustig. Ja! Diese Geschichte ist auch lustig.😁

    Alle Charaktere sind so wunderbar. August ist ein so starkes Kind und seine Eltern lieben ihn abgöttisch. Die Mutter ist die Liebe in Person, sehr behütend, schon zu bemutternd. Beim vater hat man das Gefühl, dass August immer Rückhalt finden kann und mit seinen witzen verbessert er jede Situation. Am liebsten mag ich Augusts Schwester Via. Sie ist ein so wunderbarer Mensch und so ein starker Charakter.🥰🥰 Viel zu viel lastet auf ihren Schultern. Ich liebe ihre Perspektive.

    Und da wären wir wieder beim Perspektivenwechsel: wenn eine andere Person erzählt, schwingt immer eine andere Stimmung mit. Ich konnte mich sehr gut in die charaktere einfühlen. Manche Handlungen habe ich nicht ganz nachvollziehen können (warum die wunderbare Miranda ihre Freundin meidet, wenn es keinen wirklichen Grund dafür gibt).

    Ich fand es seltsam, dass der Freund von Via einige Seiten von sich erzählt. Er hat zurvor überhaupt keine Rolle gespielt! viel lieber hätte ich die Gedanken des Schuldirektors erfahren! Aber dann stellte sich heraus, dass dieses kapitel eines meiner Lieblingskapitel wurde. Warum er alles kleinschreibt? Keine Ahnung? Weil er sich unbedeutend fühlt? Dabei entpuppt er sich als gefühlvoller Mensch mit sehr poetischen Gedanken, der dann sogar zum heimlichen Held wird.

    Gestört hat mich: dass der verstorbene Hund lange nicht erwähnt wird.😔😠 das Buch beginnt so gut! Voller unausgesprochener Gefühle, die zwischen den Zeilen schweben, so voller Tiefgang, dass es mich im herzen berührt hat und ich beinahe weinen hätte können. Als Augusts Hund, sein bester Freund und treuerster Berglieter starb, hätte ich fast losgeheult, doch dass dieses Thema dann rasch vom Tisch ist, hat mich lange Zeit gestört! Es war für mich nicht authentisch, nicht logisch und hat das Leseerlebnis getrübt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich quasi frisch von einem roman (Beyond Immortal) komme, der Gefühle so herrlich ausformuliert und durchleben lässt. Oder ist das bei einem Jugendroman nicht angebracht und wäre zu belastend für die jungen Leser?

    Augusts Hund wird erst viel später wieder erwähnt, fast so, als hätte die Lektorin eingewendet: Hey, der Hund muss aber schon noch irgendwo erwähnt werden! Und das sind dann so Sätze wie: es war traurig, dass der Hund nicht an seinem Platz lag und auf den Jungen wartete.

    Der Schreibstil ist nicht so bildhaft wie ich es von meinem letzten Leseerlebnis gewohnt bin, denn Personen werden wenig oder erst viel später beschrieben. Das hat mich anfangs nicht gestört, da die Geschichte so zauberhaft und tiefsinnig ist. Wahrscheinlich ist auch das bei einem Jugendroman nicht so relevant und man beschränkt sich auf das wesentliche: die Geschichte rund um den Jungen mit dem gewöhnungsbedürftigen Gesicht.

    Am Anfang ist es ja so, dass man die Leute aus Augusts Perspektiuve meistens anhand der Schuhe beschrieben bekommt und das finde ich gelungen. August schämt sich und hat seinen Kopf meistens gesenkt. Aber auch später, auch bei anderen Charakteren erfährt man nur teilweise das aussehen der Mitmenschen.

    Die Handlung ist authentisch und glaubhaft – daher sind die gefühle beim Lesen so intensiv! Später nimmt die Geschichte eine Wendung, die mcih nicht so ganz überzeugt hat und eher wenig glauhaft ist, daher hat sie mich zum Ende hin auch weniger berührt, als am Anfang – dennoch: ein sehr gutes und empfehlenswertes Buch für jung und alt!

    Ich habe mir am selben Tag noch den Film angesehen, weil mich das Buch so begeistert hat. Doch ich kann jedem raten: gebt dem Buch den Vorzug! Ich konnte so viel besser mitfühlen. Im Film wurde einiges verändert. Julia Roberts wirkt wie eine herrische Mutter und verkörpert das totale Gegenteil von dem, was Auggies Mutter ist. Der Vater wirkt im Film wie ein charakterloser Witzbold, der nur macht, was seine Frau sagt. Es lohnt sich, das Buch zu lesen! Es ist selbst ein „Wunder“🥰


    PS: Das andere Cover (der Junge mit der Schachtel am Kopf) gefällt mir besser. 

     

     

     

  6. Cover des Buches Throne of Glass – Kriegerin im Schatten (ISBN: 9783423716529)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Kriegerin im Schatten

     (1.715)
    Aktuelle Rezension von: Katbooks

    Celaena Sardothien hat es geschafft: Sie ist Champion des Königs. Ab sofort ist sie dazu bestimmt, Feinde und Rebellen des Königreichs auszuschalten. Doch auf den Schultern der jungen Assassinin liegt mehr als ihre Verpflichtung gegenüber Adarlan. Es gibt immer mehr Hinweise, die darauf schließen lassen, dass mit dem Tod ihres Wettkampfmitstreiters Cain und dem Ridderak, das Böse noch immer unter ihnen lebt. Die Freundschaft zu Prinzessin Nehemia spitzt sich zu, als die Unterdrückung im Volk zunimmt und Celaena auf Wolke 7 mit Chaol schwebt. Nach einem schweren Vertrauensbruch, beginnen die Dinge ins Rollen zu geraten. Es ist das erste Mal in der Geschichte, wo die Loyalität für ein System auf die Probe gestellt wird und zum Verhängnis wird. Celaena befindet sich fortan in einem miserablen, labilen Zustand, sucht parallel nach Antworten und bringt sich zuletzt selbst in Gefahr.

    Der zweite Band der Throne of Glass-Reihe zeigt, wie viel Potenzial in dieser Geschichte schlummert. Es tauchen immer mehr Charaktere und Gruppierungen auf, die den Plot zunächst komplexer werden lassen. Allerdings überzeugt Maas auch hier mit ihrem Auge fürs Detail. Besonders in den letzten Seiten des Buches kommen Dinge ans Licht, die man beim Lesen unbewusst wahrgenommen, aber nicht weiter verfolgt hat. Und das ist meiner Meinung nach auch das, was ein Werk von Maas ausmacht, dass es so unvorhersehbar ist, dass man Seiten doppelt und dreifach liest, um eine Enthüllung zu verstehen und Tage danach noch über die Fantasy-Welt grübelt.


  7. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499268298)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.541)
    Aktuelle Rezension von: Robin_Neuner

    Der dritte Teil der David-Hunter-Reihe (1. Chemie des Todes; 2. Kalte Asche)  ist wieder einmal spannend und handwerklich gut geschrieben. Dennoch rate ich davon ab, alle Teile hintereinander zu lesen. Es drohen Ermüdungserscheinungen, da die Handlungen, wer will es dem Autor verübeln, immer dem gleichen Muster folgen. 

    David Hunter begibt sich wieder einmal zu einem Tatort. Genauer gesagt zur Body Farm, wo die Verwesung von Leichen untersucht wird. Die Handlung ist etappenweise von verschiedenen Ereignissen geprägt, wobei erstmals eine ehrliche Sympathie bzw. Antipathie mit den Charakteren bei mir nicht aufkommen will. Eventuell liegt es an dem klischeehaften Verhalten der Personen. Nichtsdestotrotz wollte ich wissen, wer denn nun hinter diesen genial geplanten Verbrechen steckt. 

    Die 4 Sterne gibt es für das überraschende Ende, was zu überzeugen weiß. Dennoch drängt sich der Eindruck auf, dass die Reihe von Buch zu Buch etwas schwächer wird. Im Gegensatz zu einem Sebastian Fitzek, der immer wieder etwas neues versucht, wird jedes Mal ein ähnliches Szenario aufgebaut und durchgespielt. 

    Ich empfehle dieses Buch all denjenigen, die Fan von der David-Hunter-Reihe sind und wissen wollen, wie die Geschichte des Protagonisten weiter verläuft.

  8. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.320)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Teil 2 endet ja ein wenig mit einem Cliffhanger und Teil 3 ist wirklich eine Fortsetzung, die eher wie ein Nachwort von Teil 2 ist. (Teil 1 kann man unabhängig lesen, aber Teil 3 macht ohne den zweiten Teil keinen Sinn). Es ist auch spannend, aber die ersten beiden Bücher sind besser. Hier geht es - von der Gerichtsverhandlung auf den letzten 150 Seiten (von 850 Seiten) abgesehen - hauptsächlich um die Hintergründe und den schwedischen Staatsschutz. Daher ist es meiner Meinung nach nicht ganz so gut wie die beiden Vorgänger, sondern teilweise etwas trocken. Dennoch fiebert man wieder mit Lisbeth, Mickael und Erika mit und kann das Buch kaum weglegen. Schade, dass es die geplanten anderen Teile nicht mehr geben wird, aber so ist es auch eine runde Sache. Ich werde Lisbeth vermissen.

  9. Cover des Buches Kleine große Schritte (ISBN: 9783328102601)
    Jodi Picoult

    Kleine große Schritte

     (246)
    Aktuelle Rezension von: bellas_auslese

    Zunächst einmal möchte ich für den Roman Inhaltswarnungen setzen, da ich diese vermisste habe, obwohl mir der Inhalt des Buches klar war.
    TW: Hass, Rassismus, Gewalt, Kindstod, Rechtsradikaler Idealismus

    Im Buch geht es um Ruth eine Hebamme und Kinderkrankenschwester, die seit 20 Jahren im Krankenhaus arbeitet. Sie ist Witwe, hat einen 17 Jährigen Sohn und ist Afro Amerikanerin.
    Ich erwähne dies hier so explizit, weil es der entscheidende Punkt in der Handlung wird.
    In ihrem Arbeitsalltag überschlagen sich die Ereignisse und Ruth sitzt auf der Anklagebank wegen Mordes.

    Zunächst einmal finde ich den Aufbau des Buches gut, jedes Kapitel wird aus der Sicht einer*s anderen Protagonisten*in in der Ich-Form beschrieben. Hierbei geben die Kapitel Einblicke in Gegenwart und Vergangenheit, sodass ein umfassendes Bild über die Protagonisten*innen entstehen kann.

    Das Buch behandelt viele Ausprägungen von Rassismus. Es wird unverblümt und knallhart beschrieben, wie der Alltag vieler Menschen aussieht. Ich habe dazu so viel zu sagen, stehe aber immer noch sprachlos dar. Ich bin jedes Mal wieder überwältigt von dem Hass, den so viele Menschen jeden Tag erleben müssen, ohne das sie sich davor schützen können. Es ist grausam und unmenschlich.

    Wenn eure Kapazitäten es derzeit zulassen, lest alle dieses Buch, reflektiert über euch selbst und empfehlt es anderen Menschen. Nur durch Zuhören und verbreiten von Wissen, können wir Dinge verändern. Hört zu, wenn ihr kritisiert werdet. Wir alle machen Fehler. Nur durch diese können wir lernen und wachsen.
    Veränderungen beginnen im Kleinen und können große Kreise ziehen, wenn wir alle ein Stück dazu beitragen. Rassismus ist noch lange kein Produkt der Vergangenheit, auch wenn wir hier im deutschsprachigen Raum gerne glauben mögen, es wäre so.
    Danke, Jodi Picoult für das Zusammentragen dieses Romans, der aus den Erfahrungen so vieler Menschen besteht. Er hat mir nachhaltig die Augen geöffnet.

  10. Cover des Buches Never Say Anything (ISBN: 9783406688928)
    Michael Lüders

    Never Say Anything

     (60)
    Aktuelle Rezension von: schillerbuch

    Schon wenn Ihr die Anfangbuchstaben des Titels aneinanderreiht, bekommt Ihr eine Ahnung in welche Richtung dieser Thriller geht.

    Im Mittelpunkt dieses packenden Thrillers steht die Journalistin Sophie Schelling. Was wie eine normale Dienstreise nach Marokko beginnt, mutiert schnell zu einem wahren Alptraum: Das kleine marokkanische Dorf in der Wüste nahe zur algerischen Grenze, in dem sie recherchiert, wird zum Ziel eines Überfalls von amerikanischen Kampfhubschraubern, den Sophie als Einzige mehr zufällig überlebt. Zurück in Deutschland stellt Sophie überrascht fest, daß der Überfall in der gesamten Weltöffentlichkeit  Al-Qaida in die Schuhe geschoben wird. Ihr erster Artikel erscheint noch als neutraler Erfahrungsbereicht, aber als ihr eine CD in die Hände gespielt wird, auf der die Originalfilmaufnahmen des Überfalls aus der Pilotenkanzel eines derKampfhubschrauber zu sehen sind, muss sie sich entscheiden: Will sie schweigen oder möchte sie die ganze Wahrheit bekannt machen und so den Opfern Gerechtigkeit widerfahren lassen?

    Michael Lüders ist Journalist und Orientalist. Sein Buch „Wer den Wind sät. Was westliche Politik im Orient anrichtet“ stand 2015 wochenlang ganz oben auf der Bestellerliste. In seinem Roman tut er das, was er als Journalist nicht kann: Er verknüpft Tatsachen, die wahrscheinlich möglich, aber nicht eindeutig zu beweisen sind, mit einer spannenden Handlung. Mit seiner Hauptfigur Sophie tauchen wir nicht nur tief ein in das dreckige Geschäft amerikanischer Geheimdienste, sondern erleben gleichzeitig den Konflikt mit, in dem Journalisten und Redaktionen heute oft stehen mögen: Worüber berichten wir und in welcher Form, welchen Beweisen können wir trauen, wie vertrauenswürdig sind in einer digitalisierten Welt die Quellen.

    Sophie muss sich letztendlich entscheiden: Will sie die Wahrheit vollständig ans Licht bringen und dies mit großer Wahrscheinlichkeit mit ihrem Leben bezahlen oder beugt sie sich dem Druck dem sie ausgesetzt wird und verzichtet auf die Berichterstattung, die sie für richtig hält. Auf dem Weg zu dieser Entscheidung begleiten wir sie atemlos.

    Spannende, erkenntnisreiche Lektüre, die mich nicht so schnell losgelassen hat!

  11. Cover des Buches Seelen (ISBN: 9783551312495)
    Stephenie Meyer

    Seelen

     (5.319)
    Aktuelle Rezension von: DoraLupin

    Also ich war BEGEISTERT von diesem ausergewöhnlichem Buch!!! Nach den Biss-Büchern die ich auch schon gelesén habe dachte ich, na kann die Autorin nach diesen Bücher so etwas ganz anderes gut rüberbringen??? JA, sie kann!!!

    Ein supertolles Buch, mit einer tollen Handlung, wenn man die ersten 100 eher noch langatmigen Seiten hinter sich gebracht hat...

    Man fiebert voll mit den Protagonisten mit, auch wenn die Entscheidungen von einigen Hauptpersonen manchmal ganz schön bescheuer sein können...aber lest bitte selbst-es lohnt sich!!!!!!!!!

  12. Cover des Buches Gezeichnete des Schicksals (ISBN: 9783802583209)
    Lara Adrian

    Gezeichnete des Schicksals

     (578)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Diesmal haben Alexandra und Kade ihre Geschichte bekommen. Und diese ist trotz des eisigen Klimas Alaskas wirklich heiss. Die auftretenden Charaktere, egal ob Gute oder Böse, wurden allesamt hervorragend ausgearbeitet und überzeugen in ihrer jeweiligen Rolle.

    Die Autorin schafft es durch ihren flüssigen, modernen und leicht zu lesenden Schreibstil die Stimmungen glaubwürdig zu transportieren, und erdenkt sich immer neue Wendungen für ihre Rahmenhandlung, so dass ein Weiterlesen eigentlich ein Muss für alle Fans ist. Auch diesen Teil kann ich wieder absolut weiterempfehlen und bewerte ihn mit vollen 5 Sternen.

  13. Cover des Buches Carrie (ISBN: 9783404180066)
    Stephen King

    Carrie

     (1.496)
    Aktuelle Rezension von: buecherjaeger

    Die siebzehnjährige Carrie wächst bei ihrer alleinerziehenden, fanatisch religiösen Mutter auf. In der Schule ist sie eine Außenseiterin, wird gemobbt. Aufgrund ihrer Ideologie klärt ihre Mutter sie nicht auf, weshalb Carrie vollkommen geschockt ist, als sie in der Sportumkleide zum ersten Mal ihre Periode bekommt. Doch es geschehen seltsame Dinge in ihrer Umgebung. Sie scheint telekinetische Fähigkeiten zu haben…

    In seinem ersten veröffentlichten Roman thematisiert Stephen King anspruchsvolle Themen – sei es die religiöse Fanatik von Carries Mutter oder das Mobbing, das die Protagonistin in der Schule erfährt.

    Wie man es von King gewohnt ist, lässt er sich viel Zeit, seine Charaktere vorzustellen, erzählt und beschreibt vieles sehr ausführlich. Für seine Verhältnisse ist »Carrie« mit dreihundertsiebzehn Seiten ein wirklich kurzes Buch, doch er schafft es auch hier, seine Charaktere zum Leben zu erwecken. Für die Kürze des Buchs sind sie wahnsinnig gut ausgearbeitet und vielschichtig. Die völlig verrückte Mutter ist plastisch dargestellt, und das Mitleid mit Carrie (die für mich nicht zwangsläufig eine sympathische Figur ist) wächst, je mehr man von den Tiraden ihrer Mutter mitbekommt. Gerade die Dialoge zwischen den beiden sind absolut mitreißend.

    Ebenfalls wie von King-Büchern gewohnt, wird im Klappentext schon einiges vorweggenommen, allerdings ohne der Handlung oder Spannung damit arg zu schaden. Wer aber zu einhundert Prozent spoilerfrei in das Buch gehen möchte, sollte die Augen vom Klappentext weghalten und sich mit der in Absatz eins dargelegten Inhaltsangabe begnügen.

    »Carrie« ist, allein weil es das erste Buch des großen Stephen King ist, mit Sicherheit ein King- und Horrorklassiker. Man kann das Buch aber gut lesen, wenn man kein Fan von extremem Horror ist, aber mit blutigen Thrillern klarkommt.

    Hier und da hat das Buch Schwächen; gerade das erste Drittel fiel mir zum Teil etwas schwer, wobei die Geschichte ab der Hälfte stark an Fahrt aufnimmt. Die intensive Charakterstudie, die King auch hier betrieben hat, konnte ich genießen, nichtsdestoweniger hat mich das Buch nicht vollends überzeugen und mitreißen können. Das Ende ist darüber hinaus auch etwas seltsam; hier scheint es, als hätte King sich einen zweiten Band offenhalten wollen. Das ist bei einem Debütroman zwar verständlich, die letzten zehn Seiten haben das Buch aber zumindest nicht verbessert. · 7,0/10

  14. Cover des Buches Ada (ISBN: 9783550200465)
    Christian Berkel

    Ada

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Resimama

    Christian Berkel beschreibt in tollem Stil eine interessante Geschichte einer Frau, die in der Nachkriegszeit in einer traumatisierten Familie aufwächst. Leider wirkt das Buch an vielen Stellen gekürzt und nicht zu Ende erzählt. Im Grunde weiß der Leser am Ende fast nichts über die Familie und auch nichts über Ada. Mir hat das nicht gereicht, ich habe auf Auflösungen gewartet und war am Ende enttäuscht. 

  15. Cover des Buches Mit Worten kann ich fliegen (ISBN: 9783764170103)
    Sharon Draper

    Mit Worten kann ich fliegen

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 320 Seiten

    Verlag: Ueberreuter Berlin (13. Februar 2014)

    ISBN-13: 978-3764170103

    empfohlenes Alter: ab 12 Jahren

    Originaltitel: Out of my Mind

    Übersetzung: Silvia Schröer


    Sehr berührend und wichtig


    Inhalt:

    Melody ist 11 Jahre alt und hat ihr ganzes Leben lang kein Wort gesprochen, nicht weil sie nichts zu sagen hätte, sondern weil sie es schlicht und ergreifend nicht kann. Sie leidet an Zerebralparese, was bedeutet, dass ihr Gehirn den Körper nicht unter Kontrolle hat. Sie hängt schlaff im Rollstuhl, sofern nicht vergessen wurde, den Gurt zu schließen - dann rutscht sie einfach auf den Boden. Und wenn sie sich aufregt, kann es schon mal passieren, dass sie laut los kreischt und unkontrolliert herumzappelt. Für ein hochintelligentes Kind wie Melody ist das die Hölle.


    Meine Meinung:

    Die Geschichte wird aus Melodys Ich-Perspektive erzählt, was ich sehr gelungen finde. So erfahren wir quasi aus erster Hand, was in dem Mädchen vorgeht. Melody erzählt von ihrem ganzen 11-jährigen Leben. Anfangs schafft sie es nur nicht, sich als Baby in eine andere Lage zu drehen oder zu krabbeln. Das ist misslich, aber noch nicht ganz dramatisch. Aber je mehr ihr Verstand erwacht, desto gefangener fühlt Melody sich in ihrem „unnützen“ Körper. Dabei möchte sie doch nur so sein wie die anderen Kinder. 


    Aufgrund ihrer körperlichen Behinderung wird sie im Allgemeinen nicht für voll genommen, man traut ihr auch als Elfjähriger intellektuell weniger als einem Kleinkind zu, obwohl sie mehr drauf hat als ihre Klassenkameraden. Das Schlimmste ist, dass sie sich nicht artikulieren kann, dass sie sich oft ihren Mitmenschen gegenüber nicht verständlich machen kann. Dadurch entstehen manchmal dramatische Situationen, weil Melody nicht rechtzeitig um Hilfe bitten oder jemanden warnen kann. 


    Eine große Rolle spielt auch Mobbing. Integration ist ein großes Wort, aber was hilft es, wenn diese Integration nicht gelebt wird, nicht mal von den Lehrern? Zum Glück gibt es aber auch ein paar ganz wundervolle Menschen in Melodys Leben, die ihr jedwede Hilfe zukommen lassen und das Kind zu einem selbstbewussten Menschen erziehen. Es ist wirklich toll, mit anzusehen, wie ihre Eltern, die Nachbarin oder die Schulhelferin sich für Melody einsetzen und sie bedingungslos lieben.


    Die Erzählung ist so einfach, dass sie von älteren Kindern gut gelesen werden kann, aber nicht kindisch. Auch ich als Erwachsene war von diesem Buch gefesselt, da es einfach interessant und auch spannend geschrieben ist. Dabei fehlt es auch nicht an ein bisschen Humor an den richtigen Stellen, die das Geschehen erträglicher machen, ohne es ins Lächerliche zu ziehen.


    Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für dieses warmherzige und informative Jugendbuch.


    ★★★★★

  16. Cover des Buches Der Totengräbersohn: Buch 1 (ISBN: 9783947515004)
    Sam Feuerbach

    Der Totengräbersohn: Buch 1

     (82)
    Aktuelle Rezension von: MikaDMon

    Farin aus Haufen ist der Sohn des Totengräbers und hilft diesem bei seiner Arbeit aus. Doch bei der jüngsten Leiche entdeckt er ein Amulett. Hätte er besser einmal die Finger davon gelassen, dann würde nun nicht ein gemeiner Dämon in seinem Kopf rumspuken.

    Der Schreibstil von Sam Feuerbach ist unverwechselbar. Unverwechselbar humorvoll. Ebenso wie seine Protagonisten einzigartig und absolut unheldenhaft. Sie kommen ohne übertriebene Fähigkeiten aus und zeichnen sich durch authentische Schwächen und Stärken aus. Im Prinzip könnte jeder von uns Held in einer von Sam Feuerbachs Geschichten werden.

    Für jeden Fantasy-Fan ein Muss!


  17. Cover des Buches Brennende Narben (ISBN: 9783404178728)
    Leo Born

    Brennende Narben

     (68)
    Aktuelle Rezension von: rebell

    Inhaltsangabe: Die Vergangenheit lässt der eigenwilligen Frankfurter Kommissarin Mara Billinsky keine Ruhe. Der Mörder ihrer Mutter wurde nie gefunden. Zudem halten der Mord an einer Edel-Prostituierten und ein Bombenanschlag auf der Autobahn das gesamte Kripo-Team in Atem. Eines Tages erhält Mara eine anonyme Warnung: Der "Wolf" sei in der Stadt und im Visier habe er:- sie! Als Mara endlich erkennt, dass sie und ihre Kollegen nur Spielfiguren in einem kaltblütigen Krieg sind, ist es fast zu spät .. 


    Cover: Das Cover passt perfekt zu den Vorgängern und der Titel ist gut gewählt. Mir gefällt es das die Krähe als eindeutiges Merkmal immer wieder kehrt. 


    Sichtweise: Wie auch bei den Vorgängern, lässt Leo Born einige Sichtweisen miteinfließen. Nicht alle Sichtweisen sind meiner Meinung nach wichtig, aber sie steigern die Spannung  und animieren zum weiterlesen. 

    Was mir hier besonders gut gefällt, das Mara's Partner Jan Rosen mehr in den Vordergrund rückt und er sich weiter entwickelt hat. Er ist die perfekte Ergänzung zu Mara und beide Protagonisten sind mir richtig ans Herz gewachsen. Auch wenn von Außen erzählt wird, gehen die Emotionen und Gedankengänge auf einen über. 


    Story: Die Geschichte geht ohne große Erklärungen los. Man findet sich jedoch schnell zurecht und kann gut in die Untergrundwelt von Frankfurt eintauchen. Die Geschichte und der Spannungsbogen bauen sich Stückchenweise auf und enden mit einem großen Knall. 

    Vollgepackt mit unerwarteten Wendungen, erschreckenden grausamen Gewalttaten und teilweisen kurzen ruhigeren Szenen, hat das Buch alles, was es für einen guten Thriller braucht. 

    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe bis zum Ende mit der Auflösung nicht gerechnet. 


    Fazit: Für jeden Thriller-Fan ein muss! 

  18. Cover des Buches So federleicht wie meine Träume (ISBN: 9783570166147)
    Mariko Turk

    So federleicht wie meine Träume

     (46)
    Aktuelle Rezension von: DamarisDy

    Ich habe mich sehr über das Buch "So federleicht wie meine Träume" von Mariko Turk gefreut, welches mir freundlicherweise über das Bloggerportal Randomhouse als kostenfreies Rezensionsexemplar vom cbj Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Vielen lieben Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich hierbei natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keinerlei Weise beeinflusst wurde.
    Von der Autorin habe ich zuvor weder gehört, noch gelesen, der Klappentext sprach mich aber sehr an. Ich mag einfach Geschichten rund um das Thema Tanzen und Ballet :-)

    In der Geschichte lernt der Leser die Hauptfigur Alina kennen, die das Balletttanzen aufgrund eines schweren Unfalls aufgeben musste. Das ist für sie alles andere als leicht, blühte sie beim Tanz nämlich so richtig auf und nun fehlt ein großer Teil ihres Lebens. Bis sie eine Rolle im Schulmusical ergattert und ihren Gegenspieler auf der Bühne Jude kennen und mögen lernt. Doch ihr verloren gegangener Traum vom Ballett holt sie schließlich wieder ein und könnte sie einiges kosten...

    Mariko Turk schreibt ihren Jugendroman aus der Sichtweise von Alina in der Ich-Perspektive im Präteritum. Dadurch komme ich ihr schnell näher und kann mich zügig in ihre Lage hinein versetzen. Einen so großen Traum begraben zu müssen, muss wirklich sehr sehr schwer sein, man fühlt hier richtig mit Alina mit. Zwar merkt man doch sehr stark, wie jung sie noch ist, aber das nimmt die Tragik der Angelegenheit nicht heraus. Ab und an stolpere ich über ihre Art und Weise, sie macht es mir als Leserin nicht immer leicht, ist sie doch sehr in ihrer Trauer und Enttäuschung gefangen. Bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar, aber irgendwann ist auch mal gut. Ich hätte sie mir dann doch insgesamt etwas positiver gestimmt gewünscht, so kostete sie mich manchmal den ein oder anderen Nerv.

    Es braucht ein Weilchen, bis die Geschichte auch richtig in die Gänge kommt. Dann gibt es mit dem Schulmusical und auch Jude, den ich wirklich interessant finde, aber noch mal eine schöne Wendung in der Geschichte, die Alina ein wenig aus dem Trott herausholt. Vor allem ist es aber Alina's Schwester, die sich hier in mein Herz schließt, sie ist wirklich eine tolle und liebenswürdige Nebenfigur! :-)

    Auch die Thematik mit dem Rassismus beim Ballet fand ich sehr spannend und gut, dass das mal thematisiert wurde. Damit hab ich mich zuvor noch nicht auseinandergesetzt und dabei liebe ich das Ballett. 

    Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig und sehr jugendlich gehalten. Gerade jüngere Leser werden hier sicher ihre Freude mit haben, gerade, wenn sie sich auch für Musicals und Ballett interessieren.
    Ich vergebe eine entsprechende Lese- und Kaufempfehlung und 3,5 Sterne, die ich – sofern nicht anders möglich – gerne aufrunde ****

  19. Cover des Buches Wait for You (ISBN: 9783492304566)
    Jennifer L. Armentrout

    Wait for You

     (1.617)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Avery zieht um und möchte am College wo sie niemand kennt, ein neues Leben beginnen. Sie lernt neue Freunde kennen und am ersten Tag stösst sie mit Cam zusammen. Dieser ist am Campus bekannt für seine lockeren Affären und zeigt deutliches Interesse an Avery. Avery hat aber aufgrund ihrer Vergangenheit keine Interesse an Männern, die beiden entwickeln aber eine Freundschaft und Avery beginnt sich zu öffnen doch ihre Vergangenheit holt sie wieder ein...

    Nun... ich weiss nicht recht... hätte ich dieses Buch nach dem Erscheinungsdatum gelesen, hätte ich den Hype wahrscheinlich eher verstanden... Dieses Buch fällt leider in die Kategorie " Genre, dass eine gute Entwicklung gemacht hat" sprich die neuen Bücher treffen meinen Geschmack besser... 

    Der Schreibstil war zwar fliessend jedoch kam die Geschichte nicht vom Fleck, es gibt eine Entwicklung die war aber zäher als alter Kaugummi... Und dazu kam, dass es nur aus Averys Sicht war... und ich kam mit der Protagonistin einfach nicht klar, die Entwicklung war mir auch hier viel zu langsam und sie hat mir eine Spur zu oft gelogen, zwar für den Eigenschutz aber trotzdem... Ich mag es nicht wenn die Protagonistinnen so fragile sind... es hat sich eher als ein künstliches in die Länge ziehen angefühlt...

    Zum Schluss als dann doch alles endlich ans Licht kommt und die Protagonistin sich endlich dazu beschliesst in ihrem Leben aufzuräumen etc. wurde auch ich besser unterhalten leider konnte es für mich die Geschichte nicht retten... 

    Es war mein erstes Buch der Autorin und ich habe noch so viele auf dem SUB von ihr... Ich mochte nicht die Art und weise wie die Geschichte sich gezogen hat... Ich glaube ich werde ihr sicher noch eine Chance geben, aber wenn dies in die gleiche Richtung geht, wird aussortiert...

    Kann ich leider nicht weiterempfehlen, da gibt's deutlich besseres, welche dasselbe Thema behandelt und einem einfach spannender Unterhalten...

  20. Cover des Buches Das schwarze Mal (ISBN: 9783764532086)
    Eyal Kless

    Das schwarze Mal

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Sebastian_Engel

    Ich muss zugeben, dass ich das Buch zuerst nur aufgrund des Covers gekauft hatte und am Anfang noch skeptisch war. Der Inhalt klang zu viel nach Science fiction für meinen eigenen Geschmack, doch ich wagte mich an die ersten Seiten und legte es nicht mehr aus der Hand. Rätsel, verruchte Gegenden und viel Spannung! So muss ein Buch sein und ich habe es nicht bereut, nur auf das Äußere geachtet zu haben. Ich würde es jedem empfehlen! Am Ende hat es mich sogar beeinflusst, selber ein dystopisches Buch zu schreiben. 

  21. Cover des Buches Atlantis (ISBN: 9783453435711)
    Stephen King

    Atlantis

     (223)
    Aktuelle Rezension von: MaBoy

    Der Gedanke an den darauf basierenden Film "Hearts in Atlantis" mit Anthony Hopkins erweckt in mir stets ein Gefühl der Nostalgie. Dennoch bezieht sich der Film lediglich auf die erste Teilgeschichte des Buches. Die übrigen widmen sich dem Leben einzelner "Nebencharaktere". Leider ziehen sich die Geschichten etwas in die Länge und verlieren dabei ihre Essenz. In kürzester Zeit wirkten Einzelheiten wie im Meer versenkt.

  22. Cover des Buches Töchter der Speicherstadt – Der Duft von Kaffeeblüten (ISBN: 9783492317214)
    Anja Marschall

    Töchter der Speicherstadt – Der Duft von Kaffeeblüten

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61


     

    Fazit:

    Maria ist in Brasilien auf der Kaffeeplantage ihres Vaters aufgewachsen und genießt ungeahnte Freiheiten. Doch als ihr Vater krank wird, muss die Plantage verkauft werden. Der Käufer Johann Behmer hat jedoch nicht nur Interesse an der Plantage, sondern auch an der selbstbewussten Tochter des Hauses. Um die Plantage zu retten, nimmt die junge Maria den Heiratsantrag von Johann schließlich an und wagt den Sprung nach Hamburg. Dort stößt sie jedoch auf ungeahnte Schwierigkeiten. Nicht nur ihre Schwägerin und deren Mann machen ihr das Leben zur Hölle, sondern die Gesellschaft will sie zusätzlich, bildlich gesprochen, in ein viel zu enges Korsett zwingen, wie es damals für Frauen üblich war. Ob Maria damit wohl klarkommt? Das müsst ihr leider selbst lesen, es lohnt sich.

     

    Von der Autorin habe ich schon mehrere Bücher gelesen und war jedes Mal fasziniert von ihrem flüssigen und bildgewaltigen Schreibstil, der immer wieder dazu beitrug, ihre Bücher wie im Rausch zu verschlingen. So auch dieses Mal. Ich hatte kaum mit dem Lesen begonnen und war mitten in der Handlung. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ich im Bann der spannenden Handlung gefesselt war und mich zusätzlich über die toll recherchierten Hintergründe freuen konnte. Toll gemacht.

     

    Sämtliche Charaktere wurden liebevoll und authentisch dargestellt und passten so voll und ganz in die damalige Zeit. Ich konnte wieder einmal mitfühlen, mitleiden und mich an der Weiterentwicklung erfreuen, auch wenn es Charaktere gab, denen ich keine Sympathiepunkte vergeben konnte. 

     

    Ich will an dieser Stelle gar nicht näher auf den Inhalt eingehen, um nicht zu viel zu verraten, gönnt euch dieses runde und stimmige Gesamtpaket einfach selbst, es lohnt sich. Ich hatte jedenfalls das Gefühl mitten in der Handlung zu sein und mit Maria gemeinsam die Hindernisse zu beseitigen. Toll gemacht.

     

    Für mich flogen die Seiten wieder einmal viel zu schnell dahin und haben mich neugierig auf die Fortsetzungen gemacht, die ich bald in Angriff nehmen werde. 

     

    Da ich spannende und lehrreiche Lesestunden hatte, vergebe ich diesem Buch eine überzeugte Kauf- und Leseempfehlung.

     

  23. Cover des Buches Der Fluch - Bachmann ist King - Stephen King ist Bachmann (ISBN: B00HP33SDQ)
    Richard Bachmann

    Der Fluch - Bachmann ist King - Stephen King ist Bachmann

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Ein Rechtsanwalt lebt den amerikanischen Traum: Er hat eine perfekte Familie, er ist Partner in seiner Kanzlei geworden und hat sich einen ordentlichen Wanst angefuttert. Als ihm eine alte Sinti vors Auto läuft, während er unachtsam ist, als seine Frau ihm während der Fahrt einen Handjob leistet, bricht das Unheil in seine Idylle ein: "Dünner" raunt ihm ein alter Zigeuner zu, als er frisch freigesprochen von seinem Richterkumpel das Gerichtsgebäude verläßt. Er verliert seitdem wahnsinnig viel Gewicht, und nur der tödlich beleidigte Alte kann den Fluch von ihm nehmen. Letztendlich bekommt jeder, was er sich verdient hat! ...Die Verfilmung gilt nicht als besonders gelungen, mit der neuen Tricktechnik wäre bestimt noch einiges mehr drin!

  24. Cover des Buches Das Skript (ISBN: 9783596191031)
    Arno Strobel

    Das Skript

     (526)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Wie immer ein packender Thriller von Strobel!
    Das Buch hat mich von Anfang an in seinen Sog gezogen und ich habe es innerhalb eines Tages gelesen, weil man es einfach nicht aus der Hand legen konnte.
    Die Geschichte ist erschrecken und spannend zu gleich, das Buch lässt sich flüssig lesen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks