Bücher mit dem Tag "adoptivtochter"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "adoptivtochter" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Der Menschenmacher (ISBN: 9783404167753)
    Cody McFadyen

    Der Menschenmacher

     (1.129)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Am Anfang dachte ich, da kommt eine flache Story auf mich zu. Aber mitnichten. Die Story hat es in sich. Das einzige, was mir Probleme gemacht hat, war diese unendliche Brutalität. Der Autor kann schreiben, ganz unbestritten - aber sowas ist die pure Hölle. Da braucht man immer mal wieder Abstand, um wieder Luft holen zu können.

    Da werden Menschen umgebracht, um Statistiken aufstellen zu können, Menschen werden gequält und jeglicher Würde beraubt... Diese Dinge kann ich nicht genießen. Aber ich habe es jetzt gelesen, und damit genug. Nochmal muß ich das nicht.

  2. Cover des Buches Ein wenig Glaube (ISBN: 9783608964349)
    Nickolas Butler

    Ein wenig Glaube

     (101)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Ein schwieriges Buch, zumindest für mich. Obwohl die Geschichte interessant und zum Teil auch schockierend war und der Autor durchaus zu schreiben versteht, hat mich das Buch einfach nicht gepackt. Es plätscherte gemächlich vor sich hin, hat mich aber zu keinem Zeitpunkt wirklich mitgerissen. So wirkten die Charaktere auf mich  seltsam distanziert und ich fühlte mich eher wie ein unbeteiligter Beobachter, der die Entwicklung der Dinge objektiv nachverfolgt, ohne emotional allzu involviert zu ein. Obwohl ich die Relevanz und das Herzblut erkennen kann, die hinter diesem Buch stehen, konnten sie letztendlich nicht zu mir durchdringen. Ein sicherlich bemerkenswertes Buch, aber leider nicht meins.

  3. Cover des Buches Die Bastardtochter (ISBN: 9783499268014)
    Petra Schier

    Die Bastardtochter

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Akantha
    „Die Bastardtochter“ von Petra Schier ist der dritte Band ihrer Kreuz-Triologie (Band eins: „Die Eifelgräfin“, Band zwei: „Die Gewürzhändlerin“). Die Autorin selbst gibt am Ende zwar an, man könne die Teile auch in umgekehrter Reihenfolge lesen, da würde ich jedoch nicht zustimmen. Im finalen Buch wurde auf sehr viele vergangene Ereignisse Bezug genommen, die wichtig für die Geschichte sind. Nicht zuletzt das Motiv des Antagonisten ist stark in der Vergangenheit verankert, aber erstmal zum Anfang:

    Protagonistin ist Enneleyn, die uneheliche Tochter des Grafen Johann von Manten. Er hat sie als Tochter anerkannt, sodass sie mit ihm und seiner Frau Elisabeth in seinem Haushalt in Koblenz lebt (Die Geschichte dieses Paares beinhaltet vor allem der erste Band der Reihe). Gesellschaftlich haftet Enneleyn jedoch immer noch ein Makel an und so ist sie mehr als bereit den charmanten Ritter Guntram von Eggern zu heiraten. Es dauert jedoch nicht lange, bis sich zeigt, dass ihr Ehemann, statt liebevoll und einfühlsam, brutal und hinterhältig ist. Enneleyn scheint nur eine Figur in seinem bösartigen Plan zu sein.

    Der andere Protagonist, neben Enneleyn, ist Anton Bongert, der Bruder der Gewürzhändlerin Luiza (ihre Erlebnisse sind vor allem dem zweiten Band der Trilogie zu entnehmen) und selbst ein Kaufmann. Die Geschichte wird im Wechsel aus seiner und Enneleyns Perspektive erzählt. Diese Methode soll eigentlich dazu dienen, dass der Leser sich in diese beiden Charaktere gut einfinden kann. Bei mir hat das leider nicht geklappt.
    Natürlich trägt allein Enneleyns Charakter, ihr Stolz und vor allem ihre Schicksalsergebenheit und Gottsfurcht die Geschichte. Doch ich war auf jeder Seite entsetzt, was sie über sich ergehen lässt, wie untätig sie ist und wie sie sich selbst immer tiefer in die Opferrolle fallenlässt. Entgegen entsprechender Komplimente, die sie erhält, war sie keine starke Frau, was ein krasser Gegensatz zu den ersten beiden Bänden der Reihe ist. Elisabeth und Luzia lassen sich darin nichts gefallen, treten für sich ein und sind wirklich stark. Enneleyn ist natürlich ob ihres Ehemannes nur zu bedauern, aber kein Charakter mit dem ich mich identifizieren oder ihn bewundern könnte.

    Der Leser bleibt die ganze Zeit dran, weil er vor allem Guntrams Plan aufdecken will. Hierzu hat Petra Schier auch in schöner Regelmäßigkeit Hinweise eingestreut, sodass man sich nicht durch das Buch durchquälen muss. Aufgrund von Enneleyns Passivität zieht sich die Erzählung allerdings sehr in die Länge. Erst am Ende, als sie aktiv wird, wird es nochmal spannend und auf einmal geht alles ganz schnell. Trotzdem wäre es angenehmer, wenn man auch bei dem persönlichen Erzählstrang von Anfang an neugierig und voll freudiger Erwartung die Seiten umschlägt.

    Als einen kleinen Missgriff empfinde ich außerdem die Sprache eines kleinen spanischen Jungen, der deutsch lernt. Vermutlich um die Authentizität zu erhöhen, gibt die Autorin seine deutschen Sätze exakt wieder, mit allen falschen Konjugationen, Aussprachen und auch wie er sich selbst korrigiert. Das ist bereits nach kurzer Zeit anstrengend und so nervig für den Leser, dass ich seine wörtliche Rede gerne überspringen wollte. Der Plan, dass es authentisch oder niedlich erscheinen könnte, ist an mir leider ins Gegenteil verkehrt.

    Erwähnenswert, aber ohne Einfluss auf meine Beurteilung, ist für die komplette Trilogie definitiv noch die mystische Komponente. Es gibt eine Reliquie, mit der Dinge geschehen und die Ereignisse auslöst, welche nicht rational erklärbar sind. Im besten Fall sollte dies etwaigen Leser gefallen, da es ein wichtiges Motiv der Geschichte ist. Mir sagt es nicht so sehr zu, aber die tollen Charaktere in den ersten beiden Bänden und die spannende Handlung konnte darüber hinwegtragen. In „Die Bastardtochter“ ist das leider nicht gelungen.

    Abgesehen von einer Stadtkarte zu Beginn des Buches, findet sich zum Schluss noch ein Personenregister mit Hinweis auf historische Persönlichkeiten. Außerdem ist auf der letzten Seite ein mittelalterliches Rezept von einem Gericht angegeben, das im Buch vorkommt, sowie eine neuzeitliche „Übersetzung“, die das Nachkochen erleichtert. Eine hervorragende und amüsante Idee! Zu der Mahlzeit kann ich leider noch kein Feedback geben, werde es aber definitiv ausprobieren.

    Insgesamt hat mir das Finale leider nicht so gut gefallen, wie die ersten beiden Bände. Enneleyn ist für meinen Geschmack keine interessante Protagonistin und durch ihren zurückhaltenden Charakter wurde die Geschichte stark gelähmt. Die Grundidee war allerdings spannend und ich habe mich gefreut, die Charaktere und ihren Humor wiederzutreffen. Daher komme ich zu 3 von 5 Sternen.
  4. Cover des Buches Kolyma (ISBN: 9783442472352)
    Tom Rob Smith

    Kolyma

     (279)
    Aktuelle Rezension von: nord_zeilen

    Bereits ab der ersten Szene des Buches, baut der Autor Spannung auf. Diese Spannung wird immer wieder durch kleine Verfolgungsjagden oder anderen Zwischenereignissen gesteigert. Die Atmosphäre ist detailreich beschrieben, sodass mir das Buch an manchen Stellen sogar zu brutal war. Ab und zu musste ich es weglegen, um die Geschehnisse im Buch zu verarbeiten. Grundlegende Geschichtskenntnisse sind in diesem Fall sinnvoll, um den Geschichtsstrang zu verstehen.

    Der Hauptcharakter Leo Demidow ist mir zu Anfang sehr sympathisch, allerdings ändert sich das im Laufe des Buches. Leo setzt sein Leben auf`s Spiel, um seine Tochter zu retten, die ihn hasst und seine Liebe nicht erwidert. Dieses Verhalten erscheint mir naiv und ich kann seine Handlungen nicht immer nachvollziehen.

    Obwohl das Buch immer wieder in Zeitabschnitte gegliedert ist, gehen mir manche Geschehnisse zu schnell. Dabei geht es nicht um fehlendes Verständnis, sondern darum, dass die Ereignisse in der Realität nicht so schnell ablaufen können.

    Insgesamt kann das Buch den Leser durch die durchgehende Spannung sowie den lebhaften und detailreichen Schreibstil fesseln, weshalb ich das Buch mit vier Sternen bewerte.

  5. Cover des Buches Geheime Tochter (ISBN: 9783462044454)
    Shilpi Somaya Gowda

    Geheime Tochter

     (165)
    Aktuelle Rezension von: monerl
    Meine Meinung
    Dieses Buch hat mich sofort in seinen Bann gezogen! Im Wechsel lernen wir Kavita und Somer kennen. Zwei unterschiedliche Frauen aus verschiedenen Kulturen, die unterschiedliche Vorstellungen und Erwartungen ans Leben haben. Was sie eint ist der Wunsch nach Kindern. Und was sie verbindet, ist das Mädchen Asha.

    Asha wurde von ihrer Mutter Kavita ins Waisenhaus gebracht. Sie wollte, dass wenigstens ihre zweite Tochter eine Chance auf ein Leben erhält. Und so erhält Asha, die in eine Familie aus ärmsten Verhältnissen hineingeboren wurde, durch ihre Adoption die Möglichkeit ein amerikanisches Mädchen zu werden, mit allen Optionen auf ein schönes und wundervolles Leben.

    Asha wird Teil der Familie von Somer und Krishnan, einem Ärzteehepaar, das sich jahrelang nach Kindern gesehnt hat. Spannend hierbei ist, dass Somer aus Amerika und Krishnan ursprünglich aus Indien stammt. Seine Herkunft verbindet ihn tiefer mit Asha, was im Laufe der Zeit eine immer größer Rolle spielen wird. Denn Asha und Krishnan sieht man ihre Herkunft bzw. ihr Anderssein an.

    Der Autorin gelingt sehr schön und emotional die Themen “Anderssein“, “Ausgrenzung“, “Suche nach den eigenen Wurzeln” zu beleuchten. Aber auch die Fragen wie z.B. “Was ist Heimat?“, “Was ist Liebe?“, “Was sind Eltern?” spielen eine große Rolle. Die Konflikte, die sich in Somers amerikanisch-indischer Familie Bahn brechen, berührten mich sehr. Ein jeder hat mit seinem Schicksal zu kämpfen, muss Vorurteile überwinden, um die Liebe zu finden.

    Mit viel Fingerspitzengefühl und angenehmer Sprache hat Shilpi Somaya Gowda ihren Roman geschrieben. Dabei öffnet sie für den unerfahrenen Leser ein Tor zu Indien und seiner Kultur und den dortigen Problemen. Man liest von Armut, der Unterdrückung von Frauen, der Gewalt ihnen gegenüber und von den geringen Möglichkeiten für Frauen sich ein selbstbestimmtes Leben zu gestalten.

    Die Autorin lässt alle wichtigen Personen zu Wort kommen und wir können ihren Blickwinkel einnehmen. Sehr gut gefallen hat mir dabei das Denken von Kavitas Mann Jasu zu erkunden. Erschien er mir zu Beginn sehr stumpf, egoistisch und schwach, so änderte ich zum Ende hin meine Meinung über ihn. Alle Protagonisten erfahren eine Entwicklung, zu der sie das Leben mehr oder weniger gezwungen hat. Das macht das Buch deshalb so besonders, realitätsnah und somit glaubwürdig.

    Auch das Ende driftet nicht, obwohl auch das eine oder andere Klischee bedient wurde, in den eigentlich erwarteten “Kitsch” über, sondern bildet auch hier die Realität ab. Genau so hätte es sich wahrscheinlich zugetragen. Das nahm mich noch mehr für die Geschichte ein und ich bewunderte Shilpi Somaya Gowda für ihren Mut, SO eine Geschichte geschrieben zu haben, die mir am Ende einen Kloß im Hals bescherte!

    Zum Hörbuch
    Ich habe das Buch gelesen und gehört. Es hat mir großen Spaß gemacht, Sabine Arnold als Sprecherin kennenzulernen. Ihre ruhige Stimme, die eine angenehme Klangfarbe hat, passte sehr gut zur Geschichte. Das Hörbuch ist für Hörbuchliebhaber ebenso absolut empehlenswert!

    Fazit
    Dies ist ein Buch, das ich nicht so schnell vergessen werde: interessant, spannend, kulturübergreifend, sensibel und authentisch. Trotz allem hat es mir Lust gemacht, Indien und seine Frauen kennenzulernen. Ich hoffe auf viele weitere Bücher aus der Feder von Shilpi Somaya Gowda.
  6. Cover des Buches Das Joshua-Profil (ISBN: 9783945386705)
    Sebastian Fitzek

    Das Joshua-Profil

     (1.316)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Sebastian Fitzek hat mal wieder einen sehr spannenden Thriller abgeliefert. Empfehlenswert ist außerdem zuvor den Roman "Die Blutschule" von Max Rhode zu lesen, da man sonst im Buch gespoilert wird, ist mir passiert. Finde ich persönlich jetzt nicht tragisch. 

    Ich mag den Schreibstil von Herrn Fitzek sehr gern und auch die Charaktere haben mir gut gefallen und waren mir sympathisch. Die Beziehung von Vater und Tochter war vorallem sehr gut beschrieben. 

  7. Cover des Buches Schwesterherz (ISBN: 9783734106941)
    Kristina Ohlsson

    Schwesterherz

     (184)
    Aktuelle Rezension von: niknak

    Inhalt (Klappentext):

    Staatsanwalt Martin Benner will Bobby Tell eigentlich schnellstmöglich wieder loswerden: Dieser ungepflegte, nach Zigaretten stinkende Kerl wirkt erst mal wenig vertrauenswürdig. Sein Anliegen ist nicht weniger prekär: Tells Schwester Sara – eine geständige fünffache Mörderin, die sich noch vor der Verfahrenseröffnung das Leben nahm – soll unschuldig gewesen sein, und Benner soll nun posthum einen Freispruch erwirken. Vor Gericht hätte die Beweislage damals nicht mal ausgereicht, um Sara zu verurteilen, doch unbegreiflicherweise legte sie ein umfassendes Geständnis ab und konnte sogar die Verstecke der Tatwaffen präzise benennen. Benners Neugier ist geweckt, und er nimmt das Mandat an …

     

    Mein Kommentar:

    Dies ist der erste Teil einer dreiteiligen Reihe der Autorin Kristina Ohlsson rund um den Anwalt Martin Brenner. Wer dieses Buch liest, sollte sich bewusst sein, dass er den  zweiten Band „Bruderlüge“ auch unbedingt lesen sollte, da es sonst ein eher offenes Ende bleibt und viele Fragen noch unbeantwortet sind. Ich werde den zweiten Teil gleich im Anschluss beginnen und freue mich schon richtig darauf. Aber nun zu diesem Buch.

    Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil und das Buch ist eher untypisch aufgebaut. So gibt es im Buch zwei verschiedene Erzählstränge. Zum einen wird das Geschehen und die Geschichte rund um den Auftrag von Martin in der Ich Perspektive des Autors erzählt und der Leser erfährt von Anfang an, wie sich alles entwickelt hat. Dies wird sehr flüssig und spannend erzählt und man will das Buch gar nicht zur Seite legen, da man immer gespannt ist, wie es weitergeht.

    Zum anderen wird aber auch eine Geschichte aus der Gegenwart erzählt, indem der Anwalt in Interviewform mit einem Reporter spricht und man schon Hinweise erfährt, wie es ihm am Ende des Buches ergeht. Allerdings schaffte es die Autorin perfekt, dadurch zusätzliche Spannung einzubauen, ohne dass zu viel verraten wird. Der Leser bekommt Hinweise, die er aber nicht zuordnen kann. Man weiß nur, dass noch etwas im Laufe des Buches passiert, aber nie wann das sein wird. So wird der Spannungsbogen meiner Meinung nach nochmals in die Höhe gehoben und auch oben gehalten. Diese Art und Weise der Erzählung fand ich toll und habe ich so auch noch nie in einem anderen Buch vorgefunden.

    Das Buch endet zum einem mit einem Ergebnis in Bezug auf die Mordermittlungen rund um Sarah Tell. Aber andererseits bleiben auch noch viele Fragen offen, die sich im Laufe des Buches ergeben haben und nun eigentlich Martin Brenners Privatleben betreffen. Von daher muss man unbedingt nun den zweiten Teil lesen, um zu erfahren, wie es weitergeht und ob er alle Rätsel lösen kann. Die Spannung auf den zweiten Teil ist meiner Meinung nach groß, da ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

    Die Ermittler selbst kommen sympathisch rüber und man kann sich ein gutes Bild von Martin Brenner machen. Alle anderen bleiben eher oberflächlich und ich bin schon gespannt, ob sich das im Laufe der Reihe noch ändern wird.

     

    Mein Fazit:

    Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe rund um dem Anwalt Martin Brenner, der nicht nur einen Fall lösen soll, sondern auch mit seinem eigenen Privatleben komplett in den Fall reingezogen wird.

     

    Ganz liebe Grüße,

    Niknak

  8. Cover des Buches Das Museum der Stille (ISBN: 9783746630069)
    Yoko Ogawa

    Das Museum der Stille

     (37)
    Aktuelle Rezension von: efell

    Das war ein schönes Buch, diese Autorin schreibt wirklich wunderbar!
    Ein interessantes Thema  - was bleibt wirklich über, was war das Charakteristium deines Lebens, an was erinnert sich die Nachtwelt? Welche Geschichten werden erzählt? Solch ein Museum müsste sehr interessant sein.
    Aber auch andere Aspekte des Lebens wurden angerissen: brauchen wir so viel Sprache? Können wir uns auch anderes mitteilen? oder: jeder hat seinen Platz bei einem Projekt, jeder ist wichtig.
    Sehr lyrisch und schön geschrieben, eindrucksvolle Bilder entstehen beim Lesen, eingebunden die extremen Jahreszeiten  - ein großer Lesegenuss.
  9. Cover des Buches Sehnsucht der Dunkelheit (ISBN: 9783802588785)
    Kresley Cole

    Sehnsucht der Dunkelheit

     (138)
    Aktuelle Rezension von: Vampir-Fan
    Malkom Slaine trägt die Eigenschaften eines Dämons und eines Vampirs in sich. Im Laufe seines langen Lebens ist er schon oft hintergangen worden. Es fällt ihm deshalb schwer, Vertrauen zu fassen. Als er jedoch der schönen Carrow Graie begegnet, schlägt er alle Vorsicht in den Wind. Sie weckt eine beinahe unstillbare Sehnsucht in ihm. Um so schwerer trifft es ihn, als auch Carrow ihn verrät ...

    Sehnsucht der Dunkelheit ist der 9. Teil der Immortals-After-Dark-Reihe von der amerikanischen Autorin Kresley Cole. Der Schreibstil ist wie gerwohnt sehr flüssig und durch die tolle Beschreibung der Umgebung hat man das gefühl mit dabei zu sein. In diesem Teil der Reihe geht es um die Hexe Carrow, die wir schon aus anderen Teilen der Reihe kennen. Doch hier wird uns eine andere Seite des Partygirls gezeigt die mir sehr gut gefällt. Die Geschichte ist ein auf und ab der Gefühle und als Leser leidet man mit den beiden Protagonisten sehr mit, zumindestens war es so bei mir. Ich liebe die Welt die uns die Autorin da zeigt und bin auf viele weitere tolle Geschichten der Mytenwelt gespannt. Gerade nach dieser Geschichte bitten sich viele neue Möglichkeiten und bin gespannt was die Autorin daraus macht. Liebevolle 4 von 5 Sternen gibt es von mir.
  10. Cover des Buches Die Stunde der Liebenden (ISBN: 9783458361794)
    Lucy Foley

    Die Stunde der Liebenden

     (89)
    Aktuelle Rezension von: ness

    Meiner Meinung nach ein sehr gewöhnungsbedürftiger Schreibstil. Mir sind am Anfang der Geschichte einfach zu viele Personen aufeinmal vorgekommen, weshalb ich möglicherweise auch länger gebraucht habe, um in die Geschichte zu finden. An sich war es aber ein schönes Buch. Vielleicht versuche ich es mit diesem Buch nochmal als Hörbuch.

  11. Cover des Buches Das Versteck (ISBN: 9783453721210)
    Dean Koontz

    Das Versteck

     (93)
    Aktuelle Rezension von: blueberry7
    wieder ein typischer Koontz: gute Ideen, spannender Plot, aber stellenweise langatmig und auftretende Personen werden oft anhand ihres Aussehens beschrieben..........
  12. Cover des Buches Der Mädchensammler (ISBN: 9783548266305)
    Iris Johansen

    Der Mädchensammler

     (59)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Ein Killer hat es auf junge Frauen abgesehen und als Eve Duncan, die berühmte Gesichtsforensikerin die Gesichter wiederherstellt, kann sie kaum glauben, was sie da sieht. Die Gesichter ähneln alle ihrer Adoptivtochter Jane. Was hat das zu bedeuten und warum gibt es so viele Leichen?

    Joe Quinn ermittelt im Auftrag der Polizei und unterstützt Jane in ihrem gefährlichen Plan, der sich Eve erst viel zu spät erklärt.

    Spannung pur! Ein weiterer Teil der spannenden Eve Duncan Reihe!
  13. Cover des Buches Stunde der Vergeltung (ISBN: 9783802588570)
    Shannon McKenna

    Stunde der Vergeltung

     (40)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Shannon Mc Kenna – Mc Cloud Brothers, 6, Stunde der Vergeltung


    Die knallharte Tamara Steele, die tödliche Schmuckstücke designt und mittlerweile in den Mc Clouds und deren Frauen sowas wie ihre Familie gefunden hat, eine nervende und übervorsorgliche Familie zwar, aber immerhin..., hat eine kleine Tochter adoptiert, die nun zur Zielscheibe gleich zwei Verbrecherorganisationen wird. Aber sie steht auch im Mittelpunkt einiger Ermittlungen, und so wird sie schnell zur Gejagten.

    Ausgerechnet der Auftragskiller Val Janos soll sie observieren, manipulieren und seinem Auftraggeber ausliefern, doch schon die Beschattung der kriminellen Schönheit stellt ihn vor einer Herausforderung. Das sie ein Kind hat, wurde ihm verschwiegen, dass sie ihn anturnt, darüber könnte er noch hinweg sehen, aber das er plötzlich damit konfrontiert wird, was der Auftraggeber tatsächlich mit ihr vor hat, das kann er nicht zu lassen.. aber er muss, denn ein ihm geliebter Mensch wird mit dem Leben bedroht und so geht er auf die Forderungen ein.

    Als er sich in ihr Leben einschleicht und ihre harte Schale zum schmelzen bringt, ist Val absolut klar, dass er dabei sterben könnte. Denn Tamara macht keine Gefangenen, wer sie hintergeht stirbt!


    Auf den sechsten Band der “Mc Cloud”-Reihe habe ich mich besonders gefreut. Wie immer kann jeder Band einzeln und unabhängig von den anderen gelesen werden, und auch wenn ein Vorwissen nicht nötig ist, empfehle ich die Storys in der Reihenfolge zu lesen. Ich persönlich bin immer noch kein Fan des allerersten Bandes, aber ich bin froh, damals die Reihe weiter gelesen zu haben.


    Auch hier ist der Schreibstil von Shannon McKenna flüssig und temporeich, die Geschichte hat eine gute Balance zwischen Action, Erotik und Spannung, auch eine Portion Humor und Emotionen dürfen nicht fehlen. Ich mag den verbalen Schlagabtausch zwischen den Figuren, die immer noch eins drauf setzen.

    Die Charaktere wirken gut ausgearbeitet, lebendig und facettenreich. Besonders gut hat mir hier Tamara gefallen, die wir in den letzten Bänden als eiskaltes Miststück kennenlernen durften, und die eine besondere Art hat, mit ihren Mitmenschen umzugehen. Wärme und Geborgenheit? Fehlanzeige. Sie wirkt immer beherrscht und auch irgendwie durchgängig distanziert, wütend, agressiv und angespannt. Doch in diesem Buch lernen wir ihre verletzliche Seite kennen, die Val Janos hervorbringt. Der Kontrast ist gut gelungen, absolut glaubhaft und nachvollziehbar.

    Val Janos ist der eiskalte Killer, der seine Aufträge ernst nimmt, aber wenn es um Kinder geht hat er (zum Glück) Hemmungen, auch wenn es seine derzeitigen Auftraggeber nicht interessiert. Deswegen hatte er schon einen Auftrag platzen lassen und steht nun unter Beobachtung. Schwer zu erraten, dass er auf der Abschussliste steht und mit dem Auftrag um Tamara eine letzte Chance erhält. Er ist dominant und auch ein wenig aufdringlich, aber seine Zerissenheit ist spürbar, die Fragen die ihn beschäftigen wirken authentisch und ich mochte ihn trotz seiner brutalen, rauen Art gern.

    Die beiden Bösewichte kennen wir bereits aus den Vorgängerbänden, und ich finde gut, wie die Autorin insgesamt die Parteien ausspielt. Dabei geht es natürlich um Leben und Tod, nicht zuletzt bringen sich die Hauptfiguren selbst in Lebensgefahr um an ihre Ziele zu kommen oder diejenigen zu schützen, die sie lieben.

    Diese Story war kurzweilig und unterhaltsam, für mich war es der beste Band der Reihe, auch wenn ein paar Kleinigkeiten mich nicht überzeugen konnten.

    Die erotischen Szenen wirken teilweise brutal, sind detailliert ausgearbeitet und das Buch ist sicherlich nichts für jüngere Leser.


    Das Cover passt sehr gut in die Reihe und ist ein netter Blickfang.


    Fazit: Für mich der beste Band der Reihe. Crime, Erotik, Spannung, Emotionen... Knappe 5 Sterne.

  14. Cover des Buches Schwelende Feuer (ISBN: 9783734100826)
    Sandra Brown

    Schwelende Feuer

     (48)
    Aktuelle Rezension von: IngridLauer
    Mit Abstand der beste Roman von Sandra Brown.  
    Ein Heldenpaar, das einen aufseufzen lässt. Die Geschichte ist in ein wahres Familienepos eingepackt. Fesselnd, hoch-erotisch, verwirrend und spannend bis zur letzten Seite. Absolute Empfehlung!
  15. Cover des Buches Mörderischer Abschied (ISBN: 9783453434080)
    C. J. Box

    Mörderischer Abschied

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Stefan83
    Ein neues Buch von C.J. Box erscheint auf dem deutschen Markt? Alles klar, wird gekauft. Wie bei kaum einem anderen Krimiautoren kann ich mir bei dem Autor indianischer Herkunft sicher sein, dass ich gut und spannend unterhalten werde. Und auch "Mörderischer Abschied" hat mich wieder mal auf (fast) ganzer Linie überzeugt. Dazu muss man sagen, dass mit dem Plot sicherlich nicht das Rad neu erfunden wurde, das Ganze insgesamt schon ziemlich konstruiert daherkommt und man als Krimi-Vielleser wohl sehr schnell die wahren Hintergründe enträtselt. Warum also sollte ich das Buch dann lesen, wäre die folgerichtige Frage. Nun schlichtweg deshalb weil es einen Riesenspaß macht. Während die Konkurrenz mit sozial kaputten, alkoholkranken Ermittlern oder schönen grossbusigen, in Blut badenden Latina-Profilern den Markt überschwemmt, sind die "Helden" in Box' Krimis stets ein Jedermann, jemand Echtes, zu dem der Leser umso schneller eine Beziehung hergestellt hat. In diesem Fall ist es der Familienvater Jack McGuane, der aus seiner Sicht die schockierenden Ereignisse des vergangenen Winters erzählt: Gemeinsam mit seiner Frau Melissa scheint Jack endlich das vollkommene Glück erreicht zu haben. Lange haben sich die zwei ein eigenes Kind ersehnt. Nun scheint dieser Traum mit ihrer Adoptivtochter Angeline in Erfüllung gegangen zu sein. Die schwere Zeit ihrer Beziehung scheint vergessen, die Zukunft rosig auszusehen. Bis eine Nachricht diese Kleinfamilienidylle in den Grundfesten erschüttert: Der leibliche Vater, der 18-jähriger Garrett, will sein Kind zurück. Und durch einen damaligen Protokollfehler steht ihm dies rein rechtlich auch noch zu. Garretts Vater, ein Bundesrichter mit Einfluss bis hin zum Präsidenten, zeigt sich verständnisvoll, gibt den McGuanes drei Wochen (engl. Titel "Three Weeks To Say Goodbye") Zeit, alles für die Übergabe des Kindes vorzubereiten. Jack ist entschlossen das Machtspiel mitzumachen, wühlt mit Hilfe seiner Freunde, dem Polizisten Cody und dem einflussreichen Brian, in der Geschichte des Bundesrichters. Als Jack den Grund für die Rückgabe des Kindes zu kennen glaubt, eskaliert die Lage ... in mörderischer Gewalt. Wie auch in seinen anderen Büchern, z.B. der Joe-Pickett-Reihe, spielt auch hier das Motiv der Selbstjustiz eine nicht ganz unwesentliche Rolle. Genauer gesagt ist das Handeln Jacks sogar das gesamte Spannungselement dieses Romans, der sich besonders in der ersten Hälfte unspektakulär liest und seine Anziehungskraft in erster Linie in den mysteriösen offenen Fragen hat. Was will der Bundesrichter mit dem Kind? Was hat es mit seinem Sohn Garrett auf sich? Ähnlich einem Richard Laymon sind die Aktionen der Figuren hier zwar nicht immer realitätsgetreu, im Gegensatz zu diesem Schmalspurautor aber in vernünftigen Bahnen gehalten, die man als normaler Mensch noch nachvollziehen kann. Box trifft den Ton genau, rührt an den Gefühlen des Lesers, dem Jack sehr schnell, trotz seiner Fehler, ans Herz wächst. Bereitwillig folgt man seinen Wegen fernab des Gesetzes, lässt man sich von der sich im weiteren Verlauf stetig zuspitzenden Story in den Bann ziehen. Wohldosierter Humor mit Tarantino-Anleihen (Jeter Hoyts Barauftritt) lockert die ernste Atmosphäre dabei immer wieder auf. Das Ende ist dann, wie bereits erwähnt, alles andere als eine Überraschung, hat mir persönlich aber bestens gefallen. Überhaupt kam bei mir über immerhin gut 410 Seiten keine Spur von Langeweile auf, was ich aber von diesem Autor auch nicht anders erwartet hatte. Insgesamt ist "Mörderischer Abschied" wieder mal gelungene Spannungsliteratur fernab der so erfolgreichen Joe-Pickett-Reihe, die jedoch nicht an die Qualität von "Stumme Zeugen" anknüpfen kann. Dennoch: Beste Urlaubslektüre und empfehlenswerte Alternative für alle Freunde von Linwood Barclay. Ich freue mich auf mehr!
  16. Cover des Buches Verschwiegene Wasser (ISBN: 9783897738102)
    Stephan Hähnel

    Verschwiegene Wasser

     (5)
    Aktuelle Rezension von: irismaria
    "Verschwiegene Wasser" ist ein Berlin-Krimi von Stephan Hähnel und der zweite Fall für Kriminalhauptkommissar Hans Morgenstern und sein Team. Es geht um den Fund einer Frauenleiche im Historischen Hafen von Berlin. Brisant ist, dass der Besitzer des Schiffes, bei dem die junge Frau gefunden wurde, ihr ehemaliger Professor ist, der durch ihre Anklage einer Vergewaltigung seinen Job verloren hat. Die Tote selbst ist Biochemikerin und Gründerin einer innovativen Firma und hat einen sehr einflussreichen Vater. So kommen ganz verschiedene Ansätze für die Ermittler infrage und es entwickelt sich eine spannende Suche nach der Wahrheit, bei der sich menschliche Abgründe auftun und hochinteressante wissenschaftliche Themen behandelt werden, die auch eine ethische Dimension haben. Das Mordopfer forschte nämlich an einer Methode, männlichen Küken zu selektieren und damit dem Kükenschredddern entgegen zu wirken. Zudem ging es ihr um die Möglichkeit, auch beim Menschen das Wunschgeschlecht seines Kindes bestimmen zu können.
    Spannend, unterhaltsam, mit Lokalkolorit und einer nachdenkenswerten Thematik - so habe ich "Verschwiegene Wasser" erlebt und kann den Krimi daher absolut empfehlen! Ich bin schon gespannt auf weitere Fälle.
  17. Cover des Buches Der Fluch des Medicus (ISBN: 9783442367863)
    Ann Benson

    Der Fluch des Medicus

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Renrew
    Anfänglich ist es verwirrend zwischen der nahen Zukunft und dem 14. Jahrhundert hin und her zu springen. Warum muss die Jetztzeit im Mainstream der weltweiten Seuchen angesiedelt sein. Farbenprächtiges Werk des Lebens im 14. Jahrhundert.
  18. Cover des Buches Die russische Herzogin (ISBN: 9783869090993)
    Petra Durst-Benning

    Die russische Herzogin

     (3)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife
    Mhhh … also ganz so beeindruckt wie die ersten beiden Bände hat mich dieser letzte Teil der Zarentrilogie nicht aber ich musste einfach wissen, wie es weiter- und ausgeht mit dieser Familie. Also begab ich mich wieder auf die Spuren dieser beeindruckenden Familie, die mich diesmal direkt vor meine Haustür führten. Ich wohne im direkten Umkreis von Stuttgart und Ludwigsburg und die genannten Orte waren mir beim Hören doch sehr vertraut. Wie oft war ich schon im Schloss Ludwigsburg und auch die Villa Berg ist mir natürlich ein Begriff. Jeder in dieser Gegend kennt zudem z.B. auch das „Olgäle“, wie das Olgahospital zärtlich genannt wird und die Wilhelma, die nach König Wilhelm, dem Schwiegervater Olgas, benannt ist. Dieser Spurenwandel machte mir viel Vergnügen, lediglich die Geschichte an sich hätte ein wenig packender erzählt werden können. Sei’s drum, ich habe die Trilogie beendet und bereue nichts. Sie hat mich gut unterhalten und war für mir als Fan der Monarchie ein kleines Sahnestückchen. 
  19. Cover des Buches Der tödliche Charme des Doktor Martin (ISBN: 9783746618784)
    Danielle Thiéry

    Der tödliche Charme des Doktor Martin

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Suse
    Fängt langsam an und zieht sich auch ein wenig, wird dann aber sehr spannend. Man verdächtigt ständig jmd anderes der Mörder der kleinen Lili-Rose zu sein. Leider erfährt man zuwenig über die Hauptakteurin, der Kommisarin Edwige Marion. Dazu muss man wohl die Vorgängerbände lesen.
  20. Cover des Buches Troll von Troy, Band 10: Ärger in Darshan (ISBN: 9783551749000)
    Scotch Arleston

    Troll von Troy, Band 10: Ärger in Darshan

     (2)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    2.Teil der Mini-serie der Trolle in Darshan. Tyneth wird hier zum Shaolin gekürt und ein alter Gott erwacht. Immer noch ganz witzige und Seitenhiebe verteilende Geschichte um die Trolle in Troy. Jetzt am Ende der Serie kommt aber nichts originelleres mehr hinzu. Aber immer noch gewohnt gut und sehr gut gezeichnet!
  21. Cover des Buches Troll von Troy, Band 2: Der Skalp des Hochehrwürdigen (ISBN: 9783551748928)
    Scotch Arleston

    Troll von Troy, Band 2: Der Skalp des Hochehrwürdigen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Im 2 Teil der Suche nach den Gefangenen von Teträms Dorf sind Teträm, Waha und Pröfy unterwegs um Haare des hocherwürdigen Rysta Fuquatou (ein Glatzkopf!) zu finden die sie brauchen um den Zauber zu brechen. Quentin Tarantina läßt grüßen! Blutiges, witziges Spektakel auf dem bunten Planeten Troy!
  22. Cover des Buches Troll von Troy 6: Trolle im Nebel (ISBN: 9783551748966)
    Jean-Louis Mourier

    Troll von Troy 6: Trolle im Nebel

     (2)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Wieder etwas besser als der fünfte Teil, angereichert mit Seitenhieben auf aktuelle Themen, Big Brother, und wie gwohnt witzig, blutig, aber irgendwie sympathisch! Eine abgeschlossene Geschichte aus dem Trolldorf Falomp
  23. Cover des Buches Die folgenschwere Ermordung Ihrer Majestät Königin Elizabeth I (ISBN: 9783453303935)
    Keith Roberts

    Die folgenschwere Ermordung Ihrer Majestät Königin Elizabeth I

     (5)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Sieben Geschichten die inneinander verzahnt sind um ein Ereignis im Jahre 1588 und die Folgen daraus. Koönigin Elizabeth I wird ermordert und die Kirche gewinnt an Einfluss, was dazu führt dass unsere heutige Welt rückständiger wäre, als es in Wirklichkeit ohne die Ermordung ist. Kleine Eriegnisse ziehen große Kreise. Dieses Buch ist ein Musterbeispiel wie ein Science Fiction sein sollte, Stimmungsvoll, intelligent geschrieben mit hoehem Lernfaktor über die viktorianische Zeit und über die Zusammenhänge für die heutige.
  24. Cover des Buches Die trennende Tür (ISBN: 9783502516613)
    Ellery Queen

    Die trennende Tür

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks