Bücher mit dem Tag "adria"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "adria" gekennzeichnet haben.

40 Bücher

  1. Cover des Buches Covet (ISBN: 9783423763585)
    Tracy Wolff

    Covet

     (285)
    Aktuelle Rezension von: Fallendreams

    Es werden weitere Geheimnisse aufgedeckt und andere blieben weiterhin verborgen. Total spannend. Außerdem muss ich hier auch anmerken: ich finds absolut toll, dass uns die Autorin mit manchen Dingen nicht bis zum Schluss des Buches ärgert, sondern das sich vieles auch zeitnah klärt.

    Immer wenn man einen Moment dachte, ok jetzt wird es sich ziehen, kam wieder neue Spannung daher.

    Konnte das Buch fast nicht aus der Hand legen, habe auch jede freie Minute das Hörbuch weitergehört.

    Hier gab es wieder jede Menge Emotionen meinerseits.. von Hass, Trauer, Unverständnis, Liebe und Schock war alles dabei.

    Genau das macht für mich ein gutes Buch aus.

    Trotzdem wird die Reihe absolut nicht jedem gefallen.

  2. Cover des Buches Geliebte der Nacht (ISBN: 9783802588501)
    Lara Adrian

    Geliebte der Nacht

     (1.289)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Lara Adrian – Midnight Breed, 1, Geliebte der Nacht


    Gabrielle Maxwell kann es nicht fassen als auf offener Straße und mitten in der Nacht ein Passant von einer Gruppe “Rocker” angegriffen wird. Sie fotografiert die Szene geht zur Polizei, wird aber nicht ernst genommen.

    Tage später steht Lucan Thorne vor ihr. Sie geht davon aus, dass die Polizei nun doch ermittelt aber Lucan hat ganz andere Pläne mit der hübschen Frau. Der Gen-1-Vampir und Anführer der Krieger des Stammes will ihre Erinnerung löschen und Gabrielle aus der Schusslinie bringen. Doch sobald er in ihre Nähe kommt, wird er von ihren Jasminduft angezogen und als er auch noch entdeckt, dass sie eine Stammesgefährtin ist, drehen sich seine Gedanken nur noch um sie.

    Obwohl er sich heftig von ihr angezogen fühlt und sie am liebsten zu der seinen machen will, haben andere Probleme Vorrang: Die Rogue, Vampire die dem Blutrausch verfallen sind, haben sich organisiert und greifen die Menschen immer wieder an. Das oberste Gesetz der Vampire lautet nicht aufzufallen, doch die Gefahr wird immer größer entdeckt zu werden. Außerdem sind auch die Rogue und ihre Lakaien auf Gabrielle aufmerksam geworden, die eine besondere Gabe hat, wie jede Stammesgefährtin...

    Bliebe neben all dem Chaos auch noch etwas anderes zu tun: Gabrielle über ihre Rolle als Stammesgefährtin aufzuklären, was sicherlich nicht einfach werden wird, denn sie weiß noch nichts über ihr Schicksal und schon gar nicht über Vampire...


    “Geliebte der Nacht” habe ich schon vor einigen Jahren gelesen und habe nun die Serie wieder hervorgeholt, weil es mittlerweile so viele neue Bücher gibt die ich noch nicht gelesen habe.

    Der Schreibstil von Lara Adrian ist flüssig und modern, die Story lässt sich gut lesen und wird schnell zu einem Pageturner.

    Die Fantasy-Romance-Story bietet all das, was ich erwarte von einer guten Geschichte: durchgängige Spannung, emotionale und erotische Elemente, sympathische und facettenreiche Charaktere, Action, Überraschungen und ein paar Irrwege.

    Die temporeiche und fesselnde Story konnte mich schnell mitreißen und ich habe die Story in fast einem Rutsch durchgelesen. Die düstere, fast schon beklemmende Atmosphäre hat die Geschichte noch intensiver gemacht.

    Die Charaktere wirken lebendig und facettenreich, haben Ecken und Kanten und bieten eine gute Palette von Eigenschaften, die sich gut ergänzen.

    Die Krieger des Stammes werden von Lucan Thorne angeführt, der auf den ersten Blick unbesiegbar und dominant wirkt, jedoch mit dem Blutdurst zu kämpfen hat, da er der ersten Generation von Aliens angehört, die auf die Erde gekommen sind. Mir gefällt es, dass die Vampire diesmal keine Untoten sind, sondern einen Puls haben, aber aufgrund einer “Nahrungsunverträglichkeit” auf das Blut der Menschen zurück greifen müssen. Ist mal ausgefallen und was neues.

    Ihm zur Seite stehen weitere Krieger, die nicht unterschiedlicher sein könnten und die Truppe doch sehr gut ergänzen.

    Gabrielle wurde in ihrer Jugend von ihrer Mutter in einem Müllcontainer entsorgt, hat ihr Leben aber gut auf die Reihe bekommen und ist nun eine erfolgreiche Fotografin. Sie wirkte sympathisch, hat mich von sich überzeugen können, bietet eine gewisse Fragilität aber zeigt auch Stärke.

    Die erotischen Szenen sind sehr detailliert, der eine oder andere Spruch wirkt vielleicht ein bisschen derb, aber alles in allem hält es sich in Grenzen und an dieser Stelle möchte ich sagen, das Buch ist aufgrund der explizit beschriebenen Szenen, aber auch der Gewalt nicht für Kinder und Jugendliche geeignet.


    Mich konnte die Story von Anfang bis Ende unterhalten, die Spannung wird schnell aufgebaut und fast durchgängig gehalten. Die Balance zwischen Action, Spannung, Erotik und Emotion ist gut durchdacht und auch wenn es sich um eine fiktive Story handelt, wurde sie mir “glaubhaft” verkauft.

    Ich bin begeistert und ich freue mich schon auf die Folgebände.


    Das Cover ist hübsch, es hat mich sofort angesprochen.


    Fazit: gelungener Auftakt der Midnight Breed Reihe. 4,5 Sterne. 

  3. Cover des Buches Court (ISBN: 9783423764148)
    Tracy Wolff

    Court

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Fallendreams

    Hier haben mich zwischendurch Grace Gedankengänge bzw. unüberlegte Handlungen etwas Wahnsinnig gemacht :D
    Mehr als einmal wollte ich sie schütteln, damit sie aufwacht und richtig handelt. Bei manchen Dingen ist sie etwas zu naiv, haha.

    Ich finds toll, dass die Autorin die Leser*innen mit vielen Dingen nicht tausende Seiten im dunkeln tappen lässt, sondern vieles nach kurzem auflöst, sich jedoch bei anderen Dingen Zeit lässt um uns dabei zu behalten :P

    Viele finden das Buch bestimmt langatmig, doch meiner Meinung nach konnte man so miterleben, wie sich Grace von einer gebrochenen Schülerin zu einer starken und coolen Protagonistin entwickelt.

    Die ganzen Quests wurden episch und spannend beschrieben weshalb es mir wirklich großen Spaß gemacht hat, sie mitzuverfolgen.

    Das Worldbuilding und die vielen verschiedenen Settings waren einfach toll.

    Eine tolle und vor allem lange Buchreihe :-)

  4. Cover des Buches Der Würger von Triest (ISBN: 9783709979129)
    Werner Stanzl

    Der Würger von Triest

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Mein erstes Buch von Werner Stanzl und ich wurde enttäuscht.
    Der Schreibstil mag zwar locker und flott sein, aber leider war der Spannungsbogen hier überhaupt nicht gut ausgearbeitet.
    Anfangs noch mit ein wenig historischen Fakten, ist man relativ schnell in den ersten Fall, aber leider ziehen sich die Handlungen durch teils sehr detailreichen Beschreibung, die mit den Mordfällen nicht wirklich was zu tun haben, dahin.
    Auch ist es für mich persönlich nicht logisch, wenn es sich zunächst um einen Serientäter handelt, es am Ende dann zwei mutmaßliche Täter gibt, weil der Mechanikermord nicht zu den Serientäter passt. Der Titel heißt immerhin *der Würger von Triest* und nicht die Mörder von Triest.

    Bis fast zum Ende schwirrt man im Unklaren und viele Fragen blieben bei mir offen. Warum wurde nicht berichtet, wie sich zum Beispiel Paolo fühlte? Warum wurde nicht berichtet, wie die Eltern von Mia auf Alessa reagierten? Was wurde aus den Kindern vom 2. Opfer?
    Das sind nur ein paar wenige Fragen, die mir nicht beantwortet wurden und es gäbe noch mehr.

    Für mich persönlich ein schlechter Krimi mit wenigen guten Handlungen, einem Ermittler, der zwar sympathisch ist, aber auch nichts Besonderes. Charaktere von denen ich mir mehr Hintergrundinformationen gewünscht hätte. Ein Ende, das ich eher schlecht als recht finde. Zu detailreich an Dingen, die nicht wirklich etwas mit den Morden zu tun hatten und wenige Details zu Opfer und ihre Hinterbliebenen.
    Für mich nicht lesenswert daher gibt es von mir 🌟🌟 Sterne für Idee und Teilweise guten Handlungen.

  5. Cover des Buches Geschöpf der Finsternis (ISBN: 9783802588525)
    Lara Adrian

    Geschöpf der Finsternis

     (902)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Lara Adrian – Midnight Breed, 3, Geschöpf der Finsternis


    Nach dem Tod ihres Sohnes geht Elise trotz ihrer Gabe, die dunklen Gedanken der Menschen zu hören, tagsüber auf die Jagd um die Lakaien aufzuspüren und auch zu töten. Als sie eines abends von Rogues angegriffen wird, ist es nur dem beherzten Eingreifen von Tegan, dem schweigsamen und gefährlichsten Krieger des Stammes neben Lucan Thorne, zu verdanken, dass sie flüchten kann. Doch Tegan hat Elise, die Schwägerin von Sterling Chase erkannt, und will sie zur Rede stellen. Da vor fünf Jahren ihr Ehemann gestorben ist, ist sie “nur” noch ein Mensch, sie kann ihre Gabe, die ihr gefährlich schadet, nicht kontrollieren, Vampirblut könnte ihr helfen und überhaupt ist Tegan sauer, weil sie sich in Gefahr bringt.

    Und das ist nicht alles... Elise hat ein Päckchen abgefangen, dass für Marek bestimmt ist, und dort gibt es erschreckende Hinweise, dass einer der ganz “Alten” noch am Leben ist.

    Doch die sture Elise will ihre Hinweise nur Preis geben, wenn sie neben Tegan in die Schlacht ziehen darf, doch dafür ist ein weitaus größeres Opfer von Tegan erforderlich, als er bereit ist zu geben.


    Mit dem dritten Band der “Midnight-Breed” Reihe lernen wir Tegan näher kennen. In den Vorgängerbänden wirkt er unnahbar, gefährlich und abweisend, was sicherlich auch zum Großteil daran liegt, das wir wissen, dass Lucan seine Gefährtin getötet hat. Es scheint, dass Tegan diesen Verlust nie überwinden konnte und sich somit von den Kriegern, vor allem aber von Frauen fern hält. Das ausgerechnet Elise in fordert und so gar nichts auf seine Abwehrhaltung gibt, ist teils faszinierend aber auch teils witzig zu lesen.

    Elise gehört dem Adel der dunklen Häfen an, sie selbst wurde als Kind in einer guten Familie aufgenommen, hat später den Sohn geheiratet, der eine hohe Position in der Regierung innehatte, wird geschätzt und fast schon “verehrt” in den guten Kreisen, doch daraus macht sich Elise überhaupt nichts. Relativ schnell ist klar, dass sie ein Auge auf Tegan geworfen hat, den sie ständig provoziert. Genau diese Reibungspunkte sind es, die die Story sehr unterhaltsam machen.

    Aber da gibt es ja auch noch das kleine Problem, denn Sterling Chase, Elise´s Schwager ist schon seit ewigen Zeiten in sie verliebt.


    Von Anfang bis Ende ist die Story temporeich, spannend, mitreißend und ich  konnte das Buch nicht zur Seite legen. Ich hatte erwartet das hier eine nervige Dreiecksgeschichte entsteht, was aber nicht der Fall ist. Mir gefällt, wie die Autorin die beiden Protagonisten in den Vordergrund rückt, ohne das sie die Geschichte mit ihrer Leidenschaft erdrücken. Die Liebesgeschichte ist präsent, aber auch der zweite Handlungsstrang um das mysteröse Buch sind ebenfalls interessant und die Balance wird hier gut gehalten. Ein bisschen Humor, ein wenig lodernde Leidenschaft, ein paar explizite erotische Szenen und jede Menge Tempo, Action und Rogues-Vernichtung werden zu einer rasanten Story vereint.

    An dieser Stelle die Warnung, explizite Gewalt- und Erotikszenen sind nicht für jüngere Leser geeignet.


    Die Schauplätze, die Handlung selbst und die verschiedenen Charaktere wurden lebendig und anschaulich beschrieben, sodass ich mich gut in der Story zurecht finden konnte und in die Geschichte abtauchen konnte.


    Das Cover gefällt mir in den Farben gut, ähnelt zwar den beiden Vorgängern, aber so ist die Reihenzugehörigkeit sofort erkennbar.


    Fazit: Eine faszinierende, temporeiche aber auch leidenschaftliche Fortsetzung um den wohl gefährlichsten Gen-1-Vampir neben Lucan Thorne. 4 Sterne. 

  6. Cover des Buches 50 Dinge, die man in Istrien getan haben muss (ISBN: 9783222136276)
    Silvia Trippolt-Maderbacher

    50 Dinge, die man in Istrien getan haben muss

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Die Halbinsel voller Wunder

    Istrien – die beliebte Sehnsuchts- und Genussregion fast vor der Haustür: mit Hunderten Kilometern Traumküste und kristallklarem Wasser, mit mittelalterlichen Bergdörfern und venezianisch geprägten Hafenstädtchen, mit sanften Olivenhainen und vielseitiger Küche.

    Silvia Trippolt-Maderbacher präsentiert mit mediterraner Leichtigkeit 50 Lieblingsplätze, überraschende Aktivitäten und Geheimtipps für Istrienneulinge und -entdecker, für Kenner und Liebhaber.

     

    EIGENE MEINUNG:

    Wie immer bei „Sachbüchern“ habe ich den Original-Klappentext in meine Rezension aufgenommen. Mich hat das Buch vor allem als Istrienneuling angesprochen, da ich bisher weder dort war, noch viel darüber wusste. Dabei muss ich sagen, dass das Buch die Erwartungen - die der Klappentext bei mir geweckt hat – nicht nur erfüllt, sondern weit übertroffen hat!!!

    Das Cover wirkt auf mich farbenfroh, sommerlich und fernwehweckend! Trotzdem wirkt es anspruchs- und niveauvoll, was sich auf meine Erwartungen für den Inhalt übertragen hat. Ein lustiger Moment war es für mich, als ich bemerkt habe, dass der blaue Strich (den ich im Internet auf dem Cover entdeckt habe) wirklich „nur“ ein Strich war. Ich hatte angenommen es wäre ein Gummiband das das Büchlein auf Reisen kompakt zusammen halten würde. Vielleicht wäre das noch ein Upgrade für eine Neuauflage! ;)

    Auch im Inneren ist das Buch wundervoll gestaltet! Zuerst erwartet den Leser ein sehr übersichtliches Inhaltsverzeichnis, welches zu meiner Freude bereits bebildert ist! Schriftart und –größe machen das Lesen wahnsinnig angenehm. Sehr gefreut habe ich mich über die Einführung/das Vorwort im Buch. Ich hatte etwas Sorgen, dass ich als kompletter Neuling ohne viel Information in die 50 Orte geworfen werde. Aber hier habe ich einen kleine geografischen, politischen, historischen uvm. Eindruck von Istrien bekommen. Auch die Person Silvia Trippolt-Maderbacher und ihre Intension zu diesem Buch haben sich mir erstmals dargestellt. Und ich musste gleich sagen: Sehr sympathisch!! Ich war auch sehr überrascht, dass es sich um eine Frau in meinem Alter handelt – bei Reiseberichten erwartet man oft ältere Personen, die ein Land ein Leben lang bereist haben. Für mich war diese Tatsache wahnsinnig erfrischend und mitreißend!

    Im weiteren Verlauf des Buches war es für mich absolut wundervoll zu entdecken, dass keiner der Orte zu ausufernd beschrieben wurde. Einige Seiten pro Ort, locker beschrieben und immer bebildert, haben das Lesen für mich zu einem richtigen Vergnügen gemacht! Die Bilder sind auf fast allen Seiten zu finden, sehr ansprechend und abwechslungsreich! Am Ende jedes Kapitels findet sich nochmals ein kleiner Kasten mit Tipps/Adressen zu Sehenswürdigkeiten, Essen & Trinken, Ausflügen und vielen weiteren Infos. Alles sehr übersichtlich und auf den Punkt gebracht! Hinzu kommen kleine persönliche Anekdoten, Erlebnisse mit den Kindern etc. – niemals aufdringlich, immer mit Wohlfühlgefühl!

    Dabei ist der Inhalt wunderbar bunt gemischt: Es findet sich Wissenswertes über das Land, die Orte, die Geschichte, Sehenswürdigkeiten, Ausflugstipps, Essen und Trinken, die Landschaft, Pflanzen, Tiere und vieles mehr. Hier handelt es sich (erfreulicherweise) um keinen typischen Reiseführer! Es ist so viel mehr und um so viel schöner zu lesen und erleben! Die subjektive Auswahl der Orte – geprägt durch die eigenen Erfahrungen, Erlebnisse, Entdeckungen vieler Urlaubsjahre – machen dieses Buch zu einem Highlight! Hier ist für jeden etwas dabei – auch abseits der typischen Touristenpfade - und Istrien wird einem auf ganz tolle Art und Weise näher gebracht!

     

    FAZIT:

    Für mich ist dieses Buch eine wundervolle Überraschung, ein Fernwehmacher, ein Wohlgefühlbereiter, ein toller Ideengeber – ein Highlight 2019 mit Herz, welches mich sicher einmal nach Istrien begleiten wird!

  7. Cover des Buches For 100 Days - Täuschung (ISBN: 9783802598210)
    Lara Adrian

    For 100 Days - Täuschung

     (248)
    Aktuelle Rezension von: l_dr

    Avery muss dringend Geld verdienen, damit sie nicht aus ihrer Wohnung fliegt. Da kommt ihr der Housesitting-Job ganz gelegen. Doch in dem Haus lernt sie den Milliardär Nick Baine kennen. Die beiden sind sofort voneinander angezogen. Die beiden haben jedoch mit Geheimnissen aus ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Diese kommen nach und nach durch das ungezügelte Verlangen zwischen den beiden ans Licht. Trotz der vielen erotischen Szenen ist es nicht vulgär geschrieben. Die Charaktere sind nicht besonders vielschichtig dargestellt. Dennoch ist es kein Buch, bei dem es um die großen Gefühlen geht, sondern handelt vielmehr von Lust, Verlangen und Begierde.

  8. Cover des Buches Einsame Spur (ISBN: 9783802588860)
    Nalini Singh

    Einsame Spur

     (240)
    Aktuelle Rezension von: Butta

    Es ist ein recht guter Teil, auch recht lang im Vergleich zu den anderen und ehrlich gesagt war mir das Main-Paar weniger wichtig als manch andere. ICh liebe Mercy und riley und bin gespannt wie es da weitergeht, ganz davon abgesehen wie fantastisch und perfekt Sienna und Hawke einfach in diesem Band sind.
    Außerdem freue ich mich immer über Judd weil ich den einfach liebe, dazu kommt jjetzt auch noch Vasic <3 Diese mächtigen Medialen haben es mir echt angetan. Alles in allem passiert so einiges in dem buch und ich bin schon sehr gehyped für den nächsten Band

  9. Cover des Buches Das Schweigen des Sammlers (ISBN: 9783458359265)
    Jaume Cabré

    Das Schweigen des Sammlers

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Hans_Brandt

    Romanheld Adrià Ardèvol ist Professor für Ideengeschichte an der Universität von Barcelona. Sein kaltherziger Vater Felix, der sich in kriegerischen Zeiten bereichert hatte, besaß einen Antiquitätenladen. Zum Sammelsurium des Ladens gehörte eine Geige des 18. Jahrhunderts deren Geheimnis Felix das Leben kosten sollte. Die Geschichte ist äußerst verwickelt. Cabré springt problemlos auf einer Seite vom Mittelalter ins 17. Jahrhundert und in die heutige Zeit, vom Mönch der den Orden wechselt und deshalb von einem Ritter hingerichtet wird, aus dessen Grab dann Bäume wachsen, die im 17. Jahrhundert von einem Geigenbauer aus Italien zum Bau einer Geige genutzt werden. Dann das Barcelona zur Franco-Zeit. Als schließlich noch ein SS-Mann aus einem KZ in die Geschichte einbezogen wurde, habe ich die Lust verloren …. Nach 400 Seiten habe ich die Lektüre abgebrochen.

  10. Cover des Buches In der ersten Reihe sieht man Meer (ISBN: 9783426511862)
    Volker Klüpfel

    In der ersten Reihe sieht man Meer

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Joroka

    Ein Familienvater wird vor einer Reise nach Italien nach dem Blättern in alten Alben in seine Jugend zurückversetzt. Plötzlich befindet er sich in einem pubertierenden Körper eines 15jährigen wieder jedoch mit dem Geist seines 30 Jahre älteren Ichs. Er macht sich mit seinen verjüngten Eltern, der doofen Schwester und der Oma per Auto über den Brenner auf die Reise zu 14 Tagen Adria-Vergnügen ..

    Es ist kein Traum, aber was ist es sonst? Nun nicht länger darüber sinnieren. Auf den ersten Seiten dachte ich so bei mir: Na, die Grundidee ist ja doch schon ein wenig ausgelutscht und auch bereits gerne in diversen Filmen umgesetzt, frei nach dem Motto... '15 über Nacht' ...etc.. Nervig wurde mit der Zeit auch, dass der Ich-Erzähler sich ständig verplappert und Begriffe aus der Jetztzeit wie selbstverständlich in seine Wortmeldungen einfließen lässt, was ihm verwunderte Blick in seinem Umfeld einbringt und schon bald keinen einzigen Schenkelklopfer mehr hinter dem Ofen hervorlockt. Oh weh, wo wird das noch hinführen.?

    Doch, eher die Ausnahme als die Regel bei Büchern, bekam der Roman recht bald erfreulicherweise die Kurve und entwickelte sich zum durchaus unterhaltsamen und phasenweise sehr witzigen Werk. Wie der Protagonist dann die italienische Familie bei ihrem kleinen Unternehmen unterstützt und welche Verwicklungen sich daraus ergeben hat schon etwas Herzerwärmendes.

    Das Buch lässt die 80iger Jahre nochmals aufleben und wer ist damals nicht an der Adria gewesen! Selbst befand ich mich 1987 dort auf einem Campingplatz in der Nähe von Venedig. Die Kapitel sind mit passenden Liedertiteln aus der damaligen Zeit überschrieben – nette Idee. So pendelt das Buch sich für mich letztendlich zwischen 3 und 4 Sternen ein. Der Stil ist ziemlich anders als in den Allgäu-Krimis, was mich doch überrascht hat. Natürlich ist das Gebaren der Familiemitglieder pointiert und übertrieben. Doch das Ganze wirkt meist locker und frei von der Seele weg heruntergeschrieben.

    Fazit: Als kurzweilige Urlaubslektüre durchaus geeignet, nicht nur für den Strand. Ich habe das Buch in den Vogesen gelesen, als es draußen regnete und hatte so ein wenig retrospektives Italienfeeling am Küchentisch.

  11. Cover des Buches Mit dem Mut zur Liebe (ISBN: 9783426528402)
    Hera Lind

    Mit dem Mut zur Liebe

     (94)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Laut Knappentext ging ich von einer etwas anderen Geschichte aus, die mehr das Leben in der DDR schildert. Es wurde da recht viel gespoilert was ich schade fand. 

    Die ersten 150 Seiten als Dietos schreckliche Kriegserinnerungen erzählt wurden berührten mich wirklich sehr obwohl ich schon vieles über den 2. Weltkrieg gelesen habe. Sie waren fesselnd und authentisch beschrieben. Zur Mitte hin wurde es etwas langatmiger. Ständig wurde von der lieben Mutter, armer Vater etc. geschrieben. Das fand ich unpassend. Es ging viel um die Artistenkarriere von Dieto was mich nicht so fesseln konnte. Die Erzählungen über Flucht aus der DDR konnte mich wiederum wieder fesseln. Ein eher durchschnittliches Buch von Hera Lind für mich. Aber unterhaltsam. 

    Da der Anfang aber so gut war vergebe ich knappe 4 Sterne und empfehle das Buch trotz einiger Schwächen weiter.  


  12. Cover des Buches Eine riskante Affäre (ISBN: 9783751750332)
    Joanna Bourne

    Eine riskante Affäre

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Silence24
    Dieses Buch hatte ich über ein Jahr bei mir rum liegen. Da mich der erste Teil nicht so vom Hocker gerissen hat, hab ich dieses Buch immer weiter nach hinten verschoben. Doch nun muss ich gestehen, dass es dieses Buch nicht verdient hat. Dieser Teil ist weit besser, als der erste. Von mir gibts die volle Sternchenzahl. 
    Jess Whitbys Vater wird verhaftet. Er soll der berühmte Cinq sein. Ein Mann der ein Verräter ist und dafür hängen soll. Doch Jess ist von der Unschuld ihres Vaters überzeugt und macht sich auf die Suche nach dem echten Cinq. Und sie hat auch schon einen Verdacht. sie glaubt in Kapitän Sebastian Kennett, den Verräter gefunden zu haben. Und so macht sie sich eines Nachts auf, um ihm in einer sehr schmutzigen Gasse auf zu lauern und ihn zu durchsuchen. Vielleicht trägt er die belastenden Papiere ja bei sich. Und da kommt Jess Vergangenheit als Langfinger ganz gelegen. Doch Jess hat nicht damit gerechnet, selbst ein Opfer zu werden. Als sie gerade dabei ist, sich dem Kapitän an den Hals zu werfen, geraten die beiden in einen Hinterhalt. Sebastian gelingt es die Iren in die Flucht zu schlagen, doch Jess wird verletzt. Sebastian ahnt nicht, wen er sich da auf sein Schiff holt. Er weiß nur, dass dies die Frau ist, auf die er so lange gewartet hat. Als Jess wieder zu sich kommt, weiß sie nicht, was sie vom Kapitän halten soll. Wäre er Cinq, dann hätte er sie doch niemals gerettet, oder????
  13. Cover des Buches Grado und die Tote in der Lagune (ISBN: 9783740816575)
    Andrea Nagele

    Grado und die Tote in der Lagune

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Streiflicht

    Nach „Grado im Mondschein“, das mich sehr tief berührt hat, brauchte ich erstmal eine Pause von dieser Reihe. Dann kam „Grado in Flammen“, aber ich wollte es nicht lesen. Erst als dieses Buch herauskam, hab ich mich der Reihe wieder angenähert und mich auf die Suche nach dem Rätsel der „Toten in der Lagune“ gemacht. Spannend fand ich, wie spät die Tote tatsächlich erst gefunden wird – und das obwohl, sie sogar titelgebend ist. Aber es passte gut und ich fand diesen Fall ebenfalls wieder sehr tragisch. Bestens beschrieben, sehr nah an den Figuren und daher auch sehr berührend. 

    Es ist schön zu sehen, dass Maddalena wieder im Leben angekommen ist und genauso engagiert und cool ist wie vorher. Ich mag es, dass Zoli jetzt eine so wichtige Rolle spielt. Ich kann ihn mir aufgrund der Beschreibung so gut vorstellen, das macht einfach Spaß! Überhaupt sind die Beschreibungen der Landschaft und vor allem der Figuren so detailreich, dass ganz leicht Bilder im Kopf entstehen und zum Teil wahre Filme vor den Augen ablaufen. Ich mag sowas sehr, denn es macht ein Buch so greifbar, so authentisch und fast schon real.

    Nach diesem Buch konnte ich auch „Grado in Flammen“ lesen, quasi noch nachholen, und jetzt freue ich mich schon auf „Grado in Angst“, das gerade erst erschienen ist. Ich bin sehr gespannt!

  14. Cover des Buches Grado im Sturm (ISBN: 9783740805234)
    Andrea Nagele

    Grado im Sturm

     (24)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula

    Es liegt eine unerträgliche Hitze über Grado. Es weht kein Lüftchen.Als dann doch ein Gewitter heran bricht, fällt der Strom aus. Der 14 jährige Emmanuele ist währenddessen gerade in einem kleinen Supermarkt und belauscht ein Gespräch, dass ihm trotz der Hitze das Blut in den Adern gefrieren lässt. Hat er da wirklich eine Morddrohung mitangehört? Eilig rennt er zur Polizei, um von dem Belauschten zu berichten, doch er wird als Dieb bezichtigt, seine Aussage und Daten nicht aufgenommen und er fortgeschickt. Am nächsten Mittag ist wird der Junge von seiner Mutter als vermisst gemeldet und die Dienststelle hat ein echtes Problem. Während Maddalena mit Nachdruck nach dem Vermissten sucht, versucht ein passionierter Meteorologe eine Sturmwarnung zu verbreiten. Doch sein Chef meint, er würde die Bevölkerung nur unnötig in Schrecken vor einem Jahrhundertsturm versetzen, der nur in seiner Fantasie aufzöge und nimmt die Warnung aus dem Netz. Eine deutsche Familie baut ihr Zelt nahe der Lagune auf. Eine Krankenschwester geht endlich ihrem persönlichen Albtraum nach und stellt sich der Vergangenheit, ohne zu ahnen, was sie damit lostritt. Der Wellnessurlaub von zwei alten Schulfreunden, läuft alles andere als entspannt...

    Dies ist der 4. Band um die attraktive Commissaria Maddalena Delgrassi aus Grado, mit dem sehr eigenwilligen Chef, der mittlerweile mit ihrer Mutter verbandelt ist. Für mich war es der Einstieg, der problemlos gelang, auch wenn mir bei der Lektüre bewusst wurde, dass es einige Komplikationen aus ihrem Privatleben gibt, die ich nicht kenne, die soweit erforderlich angerissen werden, aber nicht so weit ausgeführt werden, dass man keine Lust mehr auf die Vorgängerbände bekommt.

    Jedes Kapitel wird aus einer anderen Sicht geschildert, von Paaren oder Familien, die scheinbar nichts verbindet, außer, dass sie derzeit eine persönliche Krise durchleben. Man spürt dadurch wie sich der Sturm in ihrem Innern zusammenbraut, während sich das Wetter dem Siedepunkt nähert, von den meisten unbeachtet. Zu sehr sind sie in ihren eigenen Sorgen und Gedanken verhaftet. Das ist eine ungewöhnliche Erzählweise, auch weil sich der Mord erst anzukündigen scheint, aber keine Leiche auftaucht, deren Herkunft geklärt werden müsste. Ein Krimi ohne Tat, nur mit vibrierender Vorahnung in der Luft?

    Mit dem Sturm scheint sich der Zorn Gottes zu entladen und es kommen ungeahnte Leichen ans Licht, während sich andererseits persönliche Krisen Bahn brechen. Ein Gewitter kann reinigend sein, dieser Tornado richtet Verwüstung an.

    Am Ende fügt sich alles für den Leser zusammen. Die Ermittler haben einen Plan und eine Ahnung, die Feinheiten werden sich noch zusammenfügen, dessen ist man sich gewiss, das Wie wird der Vorstellungskraft des Lesers überlassen, weil dies eigentlich nur noch langweilige Routine ist. Das Spannende, die persönlichen Verwicklungen und Triebfedern sind offenbart. Das Unwetter bringt nicht nur alte Sünden zu Tage, sondern offenbart auch die Abgründe der menschlichen Seele, die nicht immer nur schlecht sind. So werden einige zu Helden, denen man es nie zugetraut hätte, während andere, sich zeitlebens nach dieser Nacht vor sich selbst fürchten werden, da sie wissen, wozu sie in der Lage sind.

    Die Autorin hat nicht nur ihren Zweitwohnsitz in Grado und spricht fließend Italienisch, sie ist auch Paartherapeutin und kennt sich daher mit disfunktionalen Beziehungen und menschlichen Miseren bestens aus.

    Dieser Krimi bezieht seine Spannung aus der Atmosphäre des aufziehenden Unwetters, dass mit den persönlichen Krisen der zahlreichen Protagonisten korreliert. Ähnlich einer griechischen Tragödie spitzt es sich zu, doch endet es nicht für alle schlecht. Einige werden gelöst und erlöst aus diesem Sturm hervorgehen und andere werden innerlich zerstört sein.

    Die Commissaria hat ihre eigenen Grenzen kennengelernt, ihre Prioritäten erfahren und wird nun auch mit den übrigen Unannehmlichkeiten des Lebens klar kommen. Diese vermögen ihr aber nicht den Genuss am Leben zu nehmen und daher gibt es zum Abschluss noch ein Rezept für mehr Adria Feeling: Spaghettoni aus Gragnano mit Lagunen-Sardinen und wildem Fenchel.

    Ein psychisch sehr eindrucksvoller und außergewöhnlicher Krimi.

  15. Cover des Buches Grado im Regen (ISBN: 9783954517855)
    Andrea Nagele

    Grado im Regen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Rauschenbach

    Von diesem Teil bin ich echt begeistert,nicht nur dass er spannend war,sondern fande ich ihn auch emotional und hätte das so nicht erwartet.freue mich auf jeden fall schon mit der Reihe weiter zu machen.ich liebe die Geschichten aus grado und man kann sichs auch immer so schön vorstellen, vor allem wenn man grado selbst schon erkunden konnte

  16. Cover des Buches Grado im Mondschein (ISBN: 9783740808037)
    Andrea Nagele

    Grado im Mondschein

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Maddinliest

    Commissaria Maddelena Degrassi muss sich damit abfinden, dass ihre Mutter den ungeliebten Vorgesetzten Commandante Scaramuzza heiraten wird. Die Hochzeitsvorbereitungen bestimmen mittlerweile fast ausschließlich auch ihr Leben und so sind alle Beteiligten froh, dass es nun endlich soweit ist. Aber die Feierlichkeiten verlaufen völlig anders als geplant, da das Fest für eine Entführung genutzt werden soll, welche dann auch blutig verläuft. Gerade für Maddelena entwickelt sich dieser Tag äußerst dramatisch...

    "Grado im Mondschein" ist mittlerweile der fünfte Band um die sympathische Ermittlerin Maddelan Degrassi. Bereits in den Vorgänger-bänden konnte mich die Autorin Andrea Nagele mit ihrer Reihe begeistern, so dass ich mit viel Vorfreude und hohen Erwartungen in das Buch gestartet bin. Schon nach wenigen Seiten war mir klar, dass ich nicht enttäuscht werden würde und es entwickelte sich zum persönlichsten und aus meiner Sicht besten Fall für die Hauptprotagonistin. Hervorragend gefällt mir die Weiterentwicklung der Protagonisten, gerade wenn man von Beginn der Reihe an dabei ist entsteht eine enorme Tiefe bei den einzelnen Personen. Andrea Nagele versteht es dann auch perfekt dies in einen spannenden  und dramatischen Mantel zu packen, der mich das Buch bis zum fulminanten Finale nicht mehr aus der Hand legen ließ. Wie in den vorherigen Teilen beeindruckt der Kriminalroman auch mit der sehr gut eingefangenen südländischen Atmosphäre, die den Geschehnissen den ganz besonderen Charme verleiht.

    Insgesamt ist "Grado im Mondschein" die hervorragend gelungene Fortsetzung einer besonderen Kriminalroman-Reihe, die mit dem Erzähltalent der Autorin, den interessant charakterisierten Protagonisten und dem wohldosierten italienischen Flair überzeugen kann. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen, lege dem Leser aber nahe, die Serie in der Gesamtheit zu genießen.

  17. Cover des Buches Hansetochter (ISBN: 9783404168873)
    Sabine Weiß

    Hansetochter

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen vermittelt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Buch spielt im späten 14. Jahrhundert in den Jahren 1375 bis 1376 in Lübeck. Damals eine der wichtigsten Städte der Hanse. So ist die Handlung auch im Kreise der Kaufleute angesiedelt, die in damaligen Zeiten wichtige Bürger in den Hansestädten waren.

    Es geht um Liebe und um Verrat und Betrug - aber auch um Mord und das aufbegehren einer jungen Kaufmannstochter. Dabei hat die Autorin die historische Zeit und die seinerzeitige weitgehende Rechtlosigkeit der Frauen gut herausgearbeitet. Die Figuren sind gut gezeichnet, wenngleich doch arg "schwarz-Weiß" dargestellt. Man kann immer gleich erkennen, ob eine Figur gut oder böse ist. Dieses schwarz/weiß-Schema prägt denn auch die gesamte Handlung. Die Hauptfigur muss vielen Rückschläge, Demütigungen und Gefahren überwinden um letztendlich doch zu einem guten Schluss zu kommen. Das hat so etwas von einem Märchen an sich....!

    Trotzdem kann das Buch gut unterhalten. Wie es im zweiten Buch mit den Protagonisten weitergeht kann der versierte Leser sich sicher schon jetzt vorstellen....!



  18. Cover des Buches Bella Italia (ISBN: 9783839206508)
    Hermann Ehmann

    Bella Italia

     (2)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Schwaiger und Martin, Band 2: Kommissarin Isabelle Martin von der Kripo Fünfseenland im Münchner Süden ist im Urlaub in Bibione an der Adria. Ihr Lieblingskollege, Hauptkommissar Sigi Schwaiger, wird sie für ein paar Tage besuchen. Endlich mal Nichtstun. Das wäre zumindest der Plan. Als eine Leiche bei ihrem Grundstück gefunden wird, die sich als Agent für Luxus-Ferienhäuser entpuppt, ist die Aufregung gross. Commissaria Raffaela Conte und die beiden Bayern beginnen zu ermitteln – letztere selbstverständlich ohne dienstlich abgesegneten Auftrag…

    Erster Eindruck: Das Cover vermittelt Urlaubsfeeling – das gefällt mir sehr gut.

    Dies ist Band 2 einer Reihe, ist für mich jedoch die erste Begegnung mit den beiden Kommissaren, insofern habe ich keine Vergleichsmöglichkeiten.

    Isabelle hat die „Villa Sophia“ von ihrer Tante geerbt. Sie war ein paar Jahre nicht mehr da und ist überrascht, wie heruntergekommen das Haus ist. Kurzzeitig etwas entmutigt, beschliesst sie, das Haus zu renovieren. Sigi wird ihr sicher mit dem Entrümpeln helfen. Eigentlich wollte sie ja nur ausspannen, mal nichts tun, einfach in den Tag hineinleben, eben dolce far niente. Doch daraus wird nichts, als eine Männerleiche bei ihrem Grundstück gefunden wird. Der italienische Kommissar zeigt sich äusserst skeptisch gegenüber der Aussage von Isabelle, vor allem, da es sich noch um „Kollegin“ handelt. Frauen haben aus seiner Sicht im Polizeidienst wohl nichts zu suchen! Seine Assistentin, Raffaela Conte, hat es daher nicht leicht.

    Immobilien, Drogen, Korruption – dies sind nur einige der behandelten Stichworte. Es kommt immer wieder „die Person“ zu Wort. Das fand ich merkwürdig. Nun gut, ich verstehe, dass der Autor nicht zu früh verraten wollte, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Mir haben Isabelle und Sigi sehr gut gefallen. Es ist gut spürbar, dass Sigi für Isabelle mehr empfindet – etwas, das über das normale kollegiale Arbeitsverhältnis hinausgeht. Auch andere sehen dies, aber Isabelle (noch) nicht. Ich bin gespannt, wie sich dies in den kommenden Bänden entwickeln wird. Die Geschichte hat mich gut unterhalten, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass grenzübergreifende Polizeiarbeit so funktionieren würde. Aber was solls? Der Krimi mit Urlaubsflair erhält von mir 3 Sterne.

  19. Cover des Buches Arrivederci, Roma! (ISBN: 9783548281438)
    Stefan Ulrich

    Arrivederci, Roma!

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Morian

    Mehr Reiseführer, als Familienroman. Sehr maskulin geprägt.
    Liest sich, wenn man "Quattro Stagioni" von Ulrich gelesen hat, sehr bemüht.

  20. Cover des Buches Die große Liebe (ISBN: 9783641108670)
    Hanns-Josef Ortheil

    Die große Liebe

     (80)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Jedesmal, wenn ich auf einem Buch den Namen Hanns-Josef Ortheil lese, werde ich hellhörig. Er hat mich mit der ersten Lektüre, die ich von ihm las, tief beeindruckt. Neun Jahre ist es her, dass ich “Das Element des Elefanten“ vor Augen hatte und ich kann mich heute noch daran erinnern! Ob mir das bei diesem Buch auch gelingt, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall habe ich es gern gelesen.

    Darin lässt der Autor einen Fernsehredakteur erzählen, der in einem Touristenstädtchen an der Adria für einen Film recherchiert. Dort trifft er auf die junge Dottoressa Franca, in die er sich sogleich verliebt. Pech nur, dass sie verlobt ist und in Italien die Traditionen hoch gehalten werden ...

    Ortheil schreibt sehr ausführlich, was dem Leser das Gefühl gibt, unmittelbar an seinem Tag und seinen Gedanken Teil zu haben. Dazwischengeschobene Notizbuchaufzeichnungen in Kursivschrift verstärken diesen Eindruck noch. In diesem Roman wird viel getrunken,gegessen, geredet und gedacht. Eine anfängliche Unsicherheit, die die Verliebtheit mit sich bringt, wendet sich nach etwa einem Drittel der Seiten.

    „Mein Leben hatte sich in wenigen Tagen vollkommen verändert, so radikal und so plötzlich, wie ich es nicht mehr für möglich gehalten hätte“, resümiert der Protagonist auf Seite 186. Davor durften die Leser miterleben, wie die beiden Hauptfiguren die gegenseitige, gewünschte Annäherung immer weiter hinauszogen.

    Dass der Autor erotische Szenen nur andeutet, ohne näher darauf einzugehen, hat mir sehr gefallen; auch, dass er die weiche, verletzliche Seite des Mannes in den Mittelpunkt rückt.


    Hanns-Josef Ortheil wurde am 5. November 1952 in Köln als fünfter Sohn seiner Eltern geboren. Die Eltern hatten während des Zweiten Weltkrieges zwei Sohne und in den ersten Nachkriegsjahren nochmal zwei Söhne verloren. Dadurch wurde die Mutter immer schweigsamen und schließlich stumm, so dass Hanns-Josef auch verstummte und erst mit sieben Jahren das Sprechen lernte. Bereits mit vier Jahren erhielt er Klavierunterricht, konnte aber wegen häufiger Sehnenscheidenentzündungen die angestrebte Profimusikerkarriere nicht verwirklichen. Er studierte in Rom, Mainz, Göttingen und Paris, wurde Musikjournalist und Literaturkritiker. Für sein schriftstellerisches Debüt , den Roman „Fermer“ erhielt er 1979 gleich einen Literaturpreis. Nach einer Professur für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus wurde er 2008 an der Universität Hildesheim erster Direktor des neu gegründeten „Instituts für literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft“, das sich der Förderung junger Autoren in Theorie und Praxis widmet.

    Er hat zahlreiche zeitgenössische Romane und Sachbücher, sowie autobiografische Essays veröffentlicht und mehr als ein Dutzend Auszeichnungen dafür bekommen. Für mich ist er ein Ausnahme-Schriftsteller, dessen Bücher ich sehr liebe.

  21. Cover des Buches Kampen im Paradies (ISBN: 9783453107687)
    Claus Beling

    Kampen im Paradies

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Nonna (ISBN: 9783446258570)
    Thomas de Padova

    Nonna

     (11)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Dieses Buch ist ein etwas verwirrend aufgebauter Blick auf die Familie in Süditalien, dieses Buch ist ein Blick auf eine vollkommen andere Welt. Man fühlt sich fast etwas in der Zeit rückversetzt. Von diesem Blickwinkel her ist das Buch richtig interessant. Dennoch hätte dieser Blick chronologischer und auch ausführlicher sein müssen, denn dieses kurze episodenhafte Berichten ist mir nicht detailliert genug und dieses recht wirre Hin- und Herspringen in der Geschichte der Familie macht es der Leserschaft schwer. Chronologisch geordnet wäre diese Familiengeschichte vielleicht besser begreifbar und auch eindrücklicher gewesen. Auch hatte ich das Gefühl, dass es viel Ungesagtes und Lücken in der Familiengeschichte gibt. Lücken, die vom Autor ausgefüllt werden sollten. Jeden Sommer seiner Kindheit verbrachte der Autor Thomas de Padova in einem malerischen Dorf am adriatischen Meer in Apulien. Dieses Dorf war der Geburtsort seines Vaters, Großvaters und Urgroßvaters. Doch alle drei Männer brachen irgendwann in die Welt auf. Diese episodenhafte und chronologisch nicht geordneten Blicke auf die verschiedenen Männer verwirren auch etwas. Denn diese recht interessante Familiengeschichte wäre chronologisch geordnet und etwas verdichtet sicher ein absolut interessantes Buch geworden. Auch später kommt Thomas de Padova immer wieder in dieses Dorf und ihn erwartet seine Großmutter, schwarzgekleidet, kurz angebunden und streng ist sie eine Instanz. Und sie wirkt. Aber der Autor erinnert sich an keine Nähe zwischen seinem Großvater und dessen Frau. Das Buch gibt kurze, aber einprägende Antworten darauf. Ausführlicher wäre dieses Buch sicher ein Knaller gewesen. In dieser kurzen Version hier ist es mir aber dennoch 3 Sterne wert! 

  23. Cover des Buches Der Rosental Plan (ISBN: 9783864401930)
    Jürgen W. Roos

    Der Rosental Plan

     (7)
    Aktuelle Rezension von: papaverorosso

    Ich lebe seit anderthalb Jahren in Dresden. Ich möchte Dresden meine Wahlheimat nennen. Ich arbeite im sächsischen Inland. Als ein Freund aus Dresden mich davor gewarnt hat, dass die politische Atmosphäre in Dresden und Sachsen in den letzten Jahren immer mehr nach rechts rückt, habe ich dem keine große Bedeutung geschenkt. Jedoch, seitdem ich hier bin, habe ich die Bedeutung seiner Worte endlich verstanden. Jeden Montag monatelang sie Tausende von Menschen durch die Dresdner Innenstadt marschiert, um gegen die Aufnahme von Flüchtlingen sowie gegen Migranten allgemein zu demonstrieren. Deutschland den Deutschen. Besorgte Bürger. Manche tatsächlich nur besorgt, mache eher angsteinflößend… Die Gemütslage ist hochaktuell. Rechtes Gedankengut ist nicht mehr so verpönt und verboten, wie es früher mal war. Genau dieses Thema greift dieses Buch in Romanform auf.

    Markus Hagen ist ein Ex-Journalist, der in Israel gearbeitet hat. Dort hat er leider seine kleine Tochter an einem Attentat verloren. Als ob es nicht schlimm genug wäre, vermutet er, dass seine bis dahin Partnerin an dem Attentat involviert war. Verzweifelt und enttäuscht vom Leben, hängt er seine Karriere an den Nagel und fängt ein neues Leben an der kroatischen Adria-Küste, in dem er Touristen auf einer Jacht herumführt. Sein Leben plätschert so vor sich hin, bis sich ein äußerst seltsamer Fall ereignet: Er findet mehrere gefälschte israelische Pässe, sowie eine große Geldsumme, die nicht für ihn bestimmt waren… Hagen wird in einer Spionage-Geschichte verwickelt, in der der israelische Geheimdienst sowie rechtsradikale Kräfte verwickelt sind. Das Ziel: Attentate durch rechtsradikale in Deutschland verhindern. Gleichzeitig lernt Hagen Chiara Bertone kennen, eine italienische Kinderärztin, die ihm gerne bei den Ermittlungen behilflich sein will. Die Liebe fürs Leben? Die beiden fangen ein Abenteuer an, die sie von Kroatien nach Venedig und letztendlich nach München führt. Werden sie es schaffen, den Terroristen auf die Schliche zu kommen?

    Die Stärke dieses Buch: Jürgen W. Roos hat mit diesem Buch ein sozial sehr wichtiges Thema zur Sprache gebracht. In das Buch fließen viele Informationen und Theorien über rechtsradikale Organisationen in Europa mit ein. Man erfährt mehr darüber, wie diese ihren Einfluss in der Bevölkerung bestärken, warum Menschen sich diesen anschließen, welche größeren politischen Pläne diese hegen und welche unorthodoxe, teilweise gefährliche Methoden von diesen genutzt werden. Ich kann mir vorstellen, dass viele der Informationen im Buch tatsächlich sehr nah an der Wahrheit sind.

    Was mir weniger gut gefällt: Das Buch wird als Thriller verkauft. Jedoch mehr als die Hälfte des Buchs wird der Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Chiara und Hagen gewidmet. Dabei werden viele alltägliche Szenen beschrieben. Somit kann man zwar ein gutes Bild der schönen Kulissen bekommen, Spannung baut sich jedoch, wenn überhaupt nur langsam und eher gegen Ende auf. Einige der Szenen hätte man meiner Meinung nach auslassen können. Die Charaktere empfinde ich großenteils als glaubhaft, jedoch etwas flach dargestellt (mit der Ausnahme der beiden Protagonisten).

    Zur aktuellen Hard-Cover Ausgabe möchte ich vermerken, dass das Cover sehr schön aussieht. Dank des Covers wäre mir das Buch sicherlich aufgefallen. Den Klappentext habe ich auf Anraten anderer Mitleser nicht gelesen und im Nachhinein festgestellt, dass darin einen großen Teil der Geschichte schon verraten wird. Während des Lesens sind mir einige typografische Fehler aufgefallen, die in eventuellen zukünftigen Ausgaben sicherlich noch verbessert werden könnten.

    Auch wenn das Buch mich nicht durchweg gefesselt hat, bedanke ich mich für die neuen Einblicke in ein so relevantes und aktuelles Thema!

  24. Cover des Buches Amor Amaro / Amor Amaro - Das schwarze Bein im Porto Canale (ISBN: 9783745086065)
    Marco Toccato

    Amor Amaro / Amor Amaro - Das schwarze Bein im Porto Canale

     (2)
    Aktuelle Rezension von: bk68165

    Eigentlich möchte Anton nur einen schönen Urlaub mit seiner Familie in Italien verbringen. Eigentlich! Denn was soll man als fürsorgender Familienvater nur tun, wenn man den Rumpf einer Leiche in seinem Kofferraum findet. Gerade noch konnte Anton seine Mädchen davon abhalten das angeschwommene Bein der Leiche im Porto Canale zu bestaunen, schon taucht das nächste Stück der Leicht auf! Das kann Anton nicht alleine schaffen, das steht fest. Amor Amaro muss nach Italien kommen und helfen. Zusammen versuchen die beiden sich der seltsamen Ladung zu entledigen, aber der Rumpf scheint anhänglich zu sein. Und die beiden kommen den Hintergründen verdammt nahe. Die Ndrangheta steckt dahinter! Und mit der Leiche nicht genug. Es geht um viel mehr. Können Anton und Amor Amaro den Familienurlaub und die Adriaküste vor einer Katastrophe retten?
    Natürlich möchte ich es mir auch nicht nehmen lassen zu Amar Amaros neustem Fall ein paar Worte zu schreiben. Die Stimmung, die beim Lesen des Buches entsteht, verlängert noch einmal ein bisschen den Sommer. Strand, Meer, 25 Grad am frühen Morgen. Das ist doch noch mal Sommer! Und wie das so ist, hat auch die schönste Idylle ihre Schattenseiten. Der Autor hat hier ein Thema aufgegriffen, welches uns alle angeht. Und es liest sich auch gut zwischen den Zeilen, wie schnell es mit der heilen Welt ein Ende haben kann. Aber trotz alledem überwiegt die positive Stimmung in diesem Buch. Anton und seine Familie muss man einfach liebhaben und Amor Amaro erweist sich mal wieder als Retter in der Not und Engel der Familie Klein. Die leckeren Rezepte runden den Genuss hierbei noch ab! Ich kann hier ohne Bedenken 5 Sterne vergeben!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks