Bücher mit dem Tag "agenten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "agenten" gekennzeichnet haben.

560 Bücher

  1. Cover des Buches Ich bin die Nacht (ISBN: 9783404169238)
    Ethan Cross

    Ich bin die Nacht

     (1.175)
    Aktuelle Rezension von: nayezi
    Das Leben besteht zu 10% aus dem, was uns widerfährt und zu 90% aus unserer Reaktion darauf (S. 24 Z. 17-19)

    Der Thriller ist unter anderem aus der Sicht des Serienkillers geschrieben, was ich als sehr abwechslungsreich und “erfrischend“ empfand. 

    Ich hatte anfangs etwas Sorge, dass das lesen langweilig ist, wenn man den Mörder schon kennt, jedoch war dies hier nicht der Fall. Mehr war es äußerst interessant das Ganze mal aus der Sicht des Täters mitzuerleben. 

    Das Buch hat mir beim Lesen viel Freude bereitet. Ich mochte die Charaktere, da diese authentisch dargestellt sind und auch eine gewisse “Tiefe“ haben. Das Buch setzt den Leser zudem vor eine ethische Frage, welche sehr relevant ist und einen auch nach dem Lesen noch beschäftigt.

    Alles in Allem ein sehr gelungener Thriller, der spannend, aber auch brutal geschrieben ist. 

  2. Cover des Buches Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan (ISBN: 9783551313966)
    Sandra Regnier

    Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan

     (1.247)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Band 02 schließt direkt an Band 01 an und so ist man auch sofort wieder in der Geschichte drin. Fay hat sich weiterentwickelt, sie achtet jetzt mehr auf ihr Äußeres, was nicht bei allen ihren Freunden gut ankommt. 

    Zu Beginn des Buches muss Lee auf eine weitere Mission und will dabei Fays Unschuld beweisen, da diese des Mordes an einem Wachmann verdächtigt wird. Doch als Lee nach den üblichen zwei Wochen nicht zurück kommt, beginnt Fay sich sorgen zu machen. Auf ihren Weg nach Antworten, reist sie ins Elfenreich und landet auch auf Avalon. Aber auch das Versailles der Vergangenheit, lernt sie kennen. 

    Auch wenn der typische Schlagabtausch zwischen Fay und Lee fehlt, so lernen wir doch mehr über Fays Fähigkeiten und auch Ciaran, Lees Cousin, rückt mehr in den Vordergrund. Er versucht einerseits Fay zu helfen, anderseits treibt er sie regelmäßig zur Weißglut. Oft hat Fay den Eindruck, er würde vor Wut dampfen und seine Augen noch dunkler werden. 

    Doch wer steckt hinter Lees Verschwinden und wer tötet die Wachmänner, denn bei dem Einen bleibt es leider nicht. Und kann Fay Lee finden?

  3. Cover des Buches Die Brut - Sie sind da (ISBN: 9783596035533)
    Ezekiel Boone

    Die Brut - Sie sind da

     (233)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Klappentext:

    Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
    In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
    In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
    In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
    Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.

    Meinung:

    Ich mag keine Spinnen und finde sie richtig eklig. Doch gerade diese menschenfressenden, immer hungrigen, Achtbeiner sind die Antagonisten der Buchreihe. Trotzdem habe ich zum Buch gegriffen, weil ich mir davon Nervenkitzel und Gänsehaut versprochen habe und ich wurde wirklich nicht enttäuscht.

    Die ersten hundert Seiten waren jedoch zäh und langatmig. Es werden die verschiedenen Charaktere vorgestellt und die Beziehungsgeflechte eingehend beleuchtet. Zudem erfährt man ausführlich, wer mit wem schläft und wie attraktiv doch allesamt sind. Einige der Charaktere strotzen nur so vor Klischees, so zum Beispiel Agent Mike Rich, welcher den neuen Mann seiner Ex-Frau nicht leiden kann und zu wenig Zeit für seine Tochter hat. 

    Meiner Meinung nach, gab es zu viele Charaktere und Handlungsstränge. Mit jedem Kapitel wechselt man zu einem anderen Charakter und zu einer anderen Szene. Einige Charaktere wurden nur eingeführt, um wenige Seiten später von den Spinnen angefallen und gefressen zu werden. Da man von einem Handlungsstrang in den nächsten gerissen wurde, war es etwas schwierig einen Bezug zu den handelnden Personen aufzubauen. Einige Male habe ich mich dabei ertappt, wie ich deshalb den Überblick verloren habe. 

    Nichtsdestotrotz nimmt die Spannung in der zweiten Hälfte der Geschichte rasant zu, weshalb ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte. Ezekiel Boone besticht durch eine actionreiche Handlung und eine bildliche und detailreiche Beschreibung des Horrors. Leider konzentriert sich die Geschichte vorwiegend auf Amerika, was einerseits durch die amerikanischen Protagonisten logisch aber auf der anderen Seite doch ziemlich schade ist. Einige Länder wurden zwar oberflächlich beleuchtet aber ich hätte zu gerne gewusst, wie der Rest der Welt reagiert und mit den Horden von Spinnen umgeht. 

    Fazit/Empfehlung:

    Trotz der genannten Kritikpunkte, fühlte ich mich super unterhalten. Das Buch hat sich in der zweiten Hälfte zu einem richtigen Pageturner entwickelt. Nun bin ich sehr gespannt wie es Ezekiel Boone schafft, die verschiedenen Handlungsstränge miteinander zu verknüpfen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil.

    Empfehlen würde ich das Buch all jenen, die gerne in Untergangsszenarien versinken und sich auch etwas gruseln möchte. Spinnen-Phobikern würde ich von dem Buch abraten.

  4. Cover des Buches Die Seiten der Welt (ISBN: 9783596198528)
    Kai Meyer

    Die Seiten der Welt

     (1.496)
    Aktuelle Rezension von: RikePenders

    Inhalt

    Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.

    Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.


    Meinung:

    Kai Meyer ist einer meiner Lieblingsautoren, und auch mit diesem Buch enttäuscht er nicht. Die magische Welt der Bücher lädt zum Träumen und Verweilen ein, und Furias magische Reise war unglaublich spannend und mitreißend. Wie immer überzeugt Kai Meyer mit einer tollen Sprache, lebendigen Figuren und einem kreativen Weltenbau. Die Idee der Bücherwelt mit all ihren Figuren und Gefahren hat mir unglaublich gut gefallen, und ich konnte mich ohne Probleme hineinversetzen.

    Ein ganz besonders Highlight war für mich das Schnabelbuch, das mit seinem Witz auch ernste Szenen auflockern konnte, und das einfach ein perfekter Begleiter für Furia ist. Insgesamt waren auch in diesem Buch die Charaktere wieder wunderbar lebensecht und nahbar, sodass ich keinerlei Probleme hatte, mich in sie hineinzuversetzen und mitzufühlen.

  5. Cover des Buches Furchtlose Liebe (ISBN: 9783442479092)
    Alexandra Bracken

    Furchtlose Liebe

     (207)
    Aktuelle Rezension von: kruemel_keks_

    Mir hat der erste Teil besser gefallen, irgendwie mochte ich Ruby in diesem Teil weniger. Sie war total verschlossen gegenüber den anderen und wollte alles alleine schaffen. Dadurch vergrault sie die anderen aber ziemlich oft, vor allem das Verhältnis zu Liam leidet darunter.

    Dennoch fand ich es immer noch sehr spannend, doch auch wieder sehr grausam! 

  6. Cover des Buches Der Todeskünstler (ISBN: 9783404169375)
    Cody McFadyen

    Der Todeskünstler

     (2.089)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    hat mir gut gefallen

  7. Cover des Buches Das geheime Vermächtnis des Pan (ISBN: 9783551314932)
    Sandra Regnier

    Das geheime Vermächtnis des Pan

     (1.692)
    Aktuelle Rezension von: lenchenwtf

    Das Buch entwickelt sich langsam und der "Fantasy-Teil" beginnt erst ab ca. 200 Seiten. Das hat mich nicht wirklich gestört und es war nichtsdestotrotz unterhaltsam und flüssig zu lesen. Als Felicity dann ernsthaft in diese Feen-Geschichte reingezogen wird, haben mich die sonst für diese Fabelwesen untypischen Eigenschaften und Fähigkeiten überrascht und gefesselt.

    Jedoch gibt es einen Punkt, der mich gewaltig gestört hat: Jeder Gedanke, Kommentar und Unterhaltung über Felicitys Aussehen war einfach nur grauenhaft. Vom ersten Moment an wird einfach nur Müll über sie geschrieben; sie sei hässlich, dick, nichts wert, andere Protagonisten ziehen über sie her und ihr eigener Selbstwert ist gleich 0. Wenn jemand sie mag, kann sie sich dies nicht erklären und sogar der, der bereits auf der 1. Seite als ihr Zukünftiger deklariert wird, ist absolut entgeistert von ihrer Erscheinung. 

    Zeitgleich schwärmt Felicity von Lee, ganze Passagen lang beschreibt sie ihn, seinen Duft, BlaBlaBla. Und dann jedes Mal: ,, Neben ihm fühle ich mich wie diese eine hässliche Schauspielerin, eine Tonne, und so weiter".

    So oft musste ich Zeilen überspringen, weil mich das so wütend gemacht hat. Ich bin erwachsen und gefestigt in meiner Persönlichkeit und meinem Selbstwert. In meiner Jugend sah das ganz anders aus und dieses Buch hätte mich noch mehr in Komplexe und Ängste geschubst. 

    Während ich dies schreibe, frage ich mich, ob ich das zu hart nehme. ABER: Diese Bemerkungen beginnen auf der ersten Seite und wollen bis zum Ende des Buches einfach nicht aufhören. Und wenn Felicity sich irgendwann in eine hübsche Elfe oder was auch immer verwandeln mag im Laufe dieser Trilogie und erst dann ihren Wert findet, hänge ich alles an den Nagel und gebe auf. 

    Das hat mich mies aufgeregt, diese Oberflächlichkeit die jeden von Felicitys Gedanken und die Handlungen ihrer Mitmenschen beherrschen, die Verabscheuung von Felicity und zeitgleiche Verehrung für Lee, die Vergleiche zwischen Körpern, Gesichtern, Haaren usw. im ganzen Buch, hat für mich einfach ein schlechtes Licht auf die Geschichte geworfen. 


    Für junge Mädchen oder Jungen, welche unter Komplexen leiden und sich zu viele Gedanken darüber machen, was andere von ihnen halten: Lest das Buch nicht, das ist gut für die Seele und erinnert euch daran, dass alles an dir dich zu dir macht und das genauso sein muss. 

  8. Cover des Buches Secret Academy - Verborgene Gefühle (Band 1) (ISBN: 9783846601068)
    Valentina Fast

    Secret Academy - Verborgene Gefühle (Band 1)

     (217)
    Aktuelle Rezension von: Stefanie-B

    Die Geschichte rund um die geheime Organisation, Alexis Leben dort und die Entführung ihrer Schwester ist spannend und wirklich toll geschrieben. 

    Zu Beginn lernt man die Protagonisten besser kennen, aber auch ihren Alltag in der Akademie, der mit all seinem Training, seinen Kämpfen, aber auch den tollen Beziehungen zu den anderen Trainees und den Freundschaften den Leser direkt in die Geschichte hineinzieht. 

    Gerade die Dynamik der Gruppe fand ich total schön zu lesen. 

    Dann gibt es noch die Sache mit ihrer Schwester, wodurch das Buch nochmal an Erwartung und Spannung gewinnt. Nach und nach entsteht eine Geschichte, so dass man immer wissen möchte wie es weitergeht. 

    Fazit: Secret Academy ist ein Spannendes, aber aufgrund der Charaktere vor allem schön zu lesendes und fesselndes Buch, das besonders durch den bekannten tollen Schreibstil von Valentina Fast eine klare Empfehlung ist.

  9. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499268298)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.535)
    Aktuelle Rezension von: Nemia

    Leichenblässe ist Teil der David Hunter Reihe. Ich fand den Aufbau der Geschichte sehr gut geschrieben. Es wird einiges über Leichen zwischendurch erklärt. Die Kapitel sind ziemlich lange was ich nicht ganz so gerne mag. Ansonsten ist es echt ein super Buch und bekommt eine klare Leseempfehlung. 

  10. Cover des Buches Die Zeitenspringer-Saga: Die achte Wächterin (ISBN: 9783492703529)
    Meredith McCardle

    Die Zeitenspringer-Saga: Die achte Wächterin

     (147)
    Aktuelle Rezension von: lesemaedel
    Amanda weiß genau wie ihr Leben in 2 Jahren verlaufen soll. Mit Abe hat sie ihre Zukunft geplant und an diesem Plan will sie festhalten. Nur dann, wird sie noch in ihrem Juniorjahr von der geheimsten der geheimen Regierungsorganisationen rekrutiert. Ins kalte Wasser geworfen heißt es für sie - schwimm mit oder ertrink!
    Sehr schnell kommt sie einer riesigen Verschwörung auf die Spur, in die auch ihr verstorbener Vater involviert war. ...
    "Die achte Wächterin" ist ein gut gelungener ZeitreiseThriller für Teenager. Die Idee der gezielten Zeitsprünge fand ich genial. Auch die Zeitreiseuhr und die Thematik der Stellenvererbung ist abgefahren. Nur hapert es manchmal an der Umsetzung. Es wird ausschließlich in der amerikanischen Geschichte gesprungen - Puh, man muss sich schon sehr dafür interessieren. Mein größter Kritik- und Nervpunkt ist Amanda/Iris selbst. Ok, sie ist erst 16 jahre, aber trotzdem - so eine egoistische und ich-bezogene Figur gab es schon lange nicht mehr in meiner Lektüre. Sie versucht nicht mal ansatzweise die Anderen kennenzulernen. Es geht immer nur   
    -Ich, Ich, mein toter Vater, meine kranke Mutter, ich armes Mädchen - Buhu. Lustig war dann der Punkt, als genau dies ihr eine der anderen Wächterinnen auf der spektakulären Verfolgungsjagd an den Kopf wirft.
    Ansonsten hat das Buch eine große Sogwirkung. Ein Zeitsprung folgt auf den Nächsten und nie war ich mir ganz sicher , wenn Amanda/Iris vertrauen sollte. Band zwei liegt schon bereit.
    Also, wer kurzweilige Unterhaltung für ein paar Stunden sucht und auch gern mal die Augen genervt verdreht - "Die Zeitenspriner-Saga" wartet!

  11. Cover des Buches Ausgelöscht (ISBN: 9783404169399)
    Cody McFadyen

    Ausgelöscht

     (1.611)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    wobei ich die ständige Bedrohung der Hauptfigur schon etwas übertrieben finde

  12. Cover des Buches Blue Sky Black - Ohne Dunkelheit keine Sterne (ISBN: 9783551584359)
    Johanna Danninger

    Blue Sky Black - Ohne Dunkelheit keine Sterne

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Redrosebooks

    Ich liebe Dystopien und auf meiner Suche nach einem neuen Buch wurde mir das hier vorgeschlagen. Der Klappentext klang interessant und so konnte ich das lesen kaum erwarten. Bereits der Prolog hat meine Freude jedoch gedämpft.
    Der Schreibstil der Autorin ist einfach nicht meins. Er ist einfach zu verstehen, allerdings ist er mir schon wieder zu einfach.
    In einer anderen Rezension habe ich gelesen er sei amateurhaft und da kann ich nur zustimmen! Ich kam mir teilweise so vor, als würde ich eine Fanfiction lesen.
    Die Handlung des Buchs ist nichts Neues. Es kam mir so vor als hätte man Handlungsstränge verschiedener Bücher und Filme zusammen geschmissen und das hier kam heraus. An sich nicht mal wirklich tragisch, wäre es wenigstens die Umsetzung die begeistert. Aber auch diese konnte nichts glattbügeln.
    Zunächst haben wir die flachen Charaktere. Ich konnte mich mit keinem wirklich anfreunden. Warum genau handelten sie jetzt so? Wer sind sie überhaupt? Das Drama mit Mila/Eve hat dabei auch nicht geholfen. Am sympathischsten war mir der Waschbär.
    Am tragischsten fand ich die Liebesgeschichte. Unser Hauptcharakter Mila war sich bereits vor dem ersten Kuss sicher, das es sich bei Logan um ihre große Liebe handelt. Ich habe das Buch als ebook gelesen und das ganze war nach etwa 40 Seiten. Da kannten sich die beiden vielleicht 2 Tage… 

    Wäre das Buch kein Einzelband hätte ich abgebrochen. Aber so habe ich mich durch das Buch gekämpft und bin froh, das es jetzt vorbei ist und ich mich anderen Büchern zuwenden kann. Für mich war das Buch trotz des Genres nichts. 

  13. Cover des Buches Wahrheit gegen Wahrheit (ISBN: 9783442716746)
    Karen Cleveland

    Wahrheit gegen Wahrheit

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Micha835

    Wenn man einmal angefangen hat das Buch zu lesen will man nicht mehr aufhören, man wird ein Teil der Geschichte und will erfahren wie es weitergeht. Eine wirklich rundherum gelungene Geschichte. Sollte man gelesen haben. Es beginnt mit einem Paar welches Privat und Beruf unter einen Hut bringen muss. Dabei fällt auf das die Kinder mehr am Vater hängen. Grund: Vivian arbeitet zu viel. Dann kommt es dazu das Vivian entdeckt das ihr Mann als kleines Kind in die USA kam und wahrscheinlich als russischer Schläfer so eingeschleust wurde! Jetzt hat Sie das Problem: Was soll Sie machen, wie soll Sie sich verhalten? Eventuell nimmt Sie wenn Sie es weitergibt den eigenen Kindern den Vater. Eine ziemlich verzwickte Sache.

  14. Cover des Buches Verdammnis (ISBN: 9783453438217)
    Stieg Larsson

    Verdammnis

     (2.557)
    Aktuelle Rezension von: supersusi

    Die Zeitschrift "Millennium" arbeitet mit einem jungen Journalisten und seiner Freundin zusammen. Sie schreibt eine Doktorarbeit über die Hintermänner von Mädchenhandel und er will ein Buch darüber veröffentlichen, in dem auch einige hochstehende Männer entblöst und an den Pranger gestellt werden. Aber wie weit die Kreise wirklich gehen, ahnt keiner. Und dann gibt es Verwicklungen, in denen Mikael Blomkvists frühere Freundin Lisbeth Salander eine Rolle zu spielen scheint. Und obwohl alles dagegen spricht, glaubt Mikael an ihre Unschuld. Aber kann er ihr helfen, wenn die ganze Polizei auf der Jagd nach ihr ist? Sie spricht nicht mit ihm und als sie endlich Kontakt aufnimmt, schreibt sie nur ein einziges Wort : Zala.

    Nachdem ich bei Band eins anfangs etwas Schwierigkeiten hatte, reinzukommen, war ich jetzt mit der Ausführlichkeit des Autors und den Figuren vertraut und war sofort mittendrin. Ich habe auch dieses Buch regelrecht verschlungen und konnte es nicht weglegen. Die Story ist so spannend und geheimnisvoll und man fiebert sehr mit Lisbeth mit. Auch ihr schrecklicher Betreuer, der sie vergewaltigt hatte, taucht wieder auf. Ich kann diese Reihe nur empfehlen. Was für spannende Thriller ! Schade, dass der Autor gestorben ist, bevor er die restlichen 7 Bände fertig hatte, die er geplant hat. Die Buch endet auch hochspannend. Ich bin froh, dass ich Band 3 hier habe, denn ich will unbedingt wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Darum schreibe ich auch jetzt nicht weiter, sondern lese gleich weiter. 

  15. Cover des Buches Blake (ISBN: 9783453439412)
    Jack Heath

    Blake

     (128)
    Aktuelle Rezension von: Gotje

    Inhalt: Timothy Blake ist zwar genialer Profiler und arbeitet für das FBI, aber trotzdem lebt er mit einem drogensüchtigen Mitbewohner in einer Bruchbude und kommt im gestohlenen Wagen zur Arbeit. Das liegt daran, dass Blake nicht mit Geld entlohnt wird, sondern mit etwas, das die Gelüste seiner rabenschwarzen Seele befriedigt. Als ein Junge vermisst wird, wird Blake mal wieder zum Fall hinzugezogen und muss nicht nur seinen Profiler-Spürsinn auf Hochtouren treiben, sondern auch alles daran setzen, dass sein dunkles Geheimnis nicht preisgegeben wird.

    Meine Meinung: Schon nach dem Klappentext war mir klar, was Blakes dunkle Triebe sind, aber nach einer kurzen Unterhaltung mit meinen Eltern habe ich gemerkt, dass es wohl doch nicht ganz so offensichtlich ist, wie es mir erschien. Vielleicht bin ich also auch einfach nur ein bisschen abgedreht. Blake hat mir als Hauptcharakter extrem gut gefallen. Er war interessant, unvorhersehbar und es hat einfach Spaß gemacht ihn zu lesen - zumindest wenn man nicht allzu zart besaitet ist. Die Story fand ich da schon sehr viel enttäuschender. Erst einmal hat es schon extrem lange gedauert, bis es sich wirklich wie eine Story angefühlt hat und nicht wie eine Aneinanderreihung von Kurzgeschichten, manche davon völlig irrelevant, mit dem immergleichen Hauptcharakter, was ich als extrem nervig empfunden habe. Und der Rest der Story wirkte auf mich sehr wirr. Vielleicht muss ich das Buch noch einmal lesen, aber so beim ersten Lesen wirkten manche Aspekte sehr willkürlich und kaum nachvollziehbar. Insgesamt fand ich die Geschichte aber definitiv spannend und vor allem Blake als Hauptcharakter einfach großartig, sehr gefallen hat mir auch, dass es kein typisches Happy End gab, mehr verrate ich aber nicht. Und auch die Rätsel zu Beginn eines jeden Kapitels fand ich super, auch wenn manche auf deutsch/in Deutschland nicht zu 100% funktionieren.

  16. Cover des Buches Noah (ISBN: 9783404178780)
    Sebastian Fitzek

    Noah

     (2.040)
    Aktuelle Rezension von: Welpemax

    Irgendwie ist es interessant, wenn man manche Bücher im Nachhinein liest und dann feststellt, dass die Geschichte vor den jetzigen aktuellen Ereignissen geschrieben wurde und es ist irgendwie verblüffend und faszinierend zugleich wie nah Autoren an der Realität oft sind. Aber auch ohne diesen Umstand ist das Werk von Sebastian Fitzek wieder ein Buch was man relativ zügig wegsuchten kann, weil immer was passiert, weil immer mit Cliffhangern und Spannungsbögen gearbeitet wird. Auch in diesem Buch beweist der Autor, warum er unangefochten an der Spitze steht, auch wenn ihm nicht jedes Buch gelingt, aber dieses tut es sehr wohl. Es ist nicht nur reine Unterhaltung, sondern enthält auch Statistiken und Fakten die zu denken geben sollten.

  17. Cover des Buches Die Abnormen (ISBN: 9781477822630)
    Marcus Sakey

    Die Abnormen

     (110)
    Aktuelle Rezension von: AbigailRook

    „Die Abnormen“ ist ein etwa 500 Seiten starker Thriller aus dem Jahr 2014. Seit circa drei Jahren verstaubte er in meiner Kindle-Bibliothek, in die er nur gelangt war, weil das Buch für eine kurze Zeit kostenlos für Amazon Prime Kunden angeboten wurde. Von seinem Autor Marcus Sakey hatte ich bis dato nie gehört.

    Das Grundthema der Geschichte ist Rassismus, allerdings portiert in die nahe Zukunft bzw.in eine Parallelgegenwart.  Diskriminiert werden hier keine farbigen, indigenen oder sonstig anders aussehenden Menschen, sondern sogenannte Inselbegabte. Dabei handelt es sich nicht um Patienten mit einem ASD Syndrom (Autismus, Asperger-Syndrom), sondern um psychisch und physisch kerngesunde Menschen mit einer genetischen Mutation, die zu Extrembegabung auf einem Gebiet führt. Einige können rechnen wie der beste Computer, andere können Bewegungsabläufe vorhersagen bevor sie geschehen, wieder andere extrem gut Prognosen über den Aktienmarkt erstellen. Alles also nicht sonderlich spektakulär - keine Telekinese, keine Gedankenleserei, keine Superkräfte. Und doch werden diese Menschen diskriminiert, weil sie sich in ihren Gebieten als unschlagbar erweisen und die „Normalen“ nach und nach verdrängen. Das passt der (amerikanischen) Regierung nicht, denn im Volk rumort es. Zumindest spürt der ein oder andere Politiker, dass diese Wenigen die perfekten Sündenböcke darstellen würden, um vom eigenen Versagen abzulenken.

    Der Hauptheld der Geschichte ist selbst ein Inselbegabter, der allerdings auf der Seite der Regierung steht und Seinesgleichen jagt. Er ist fest davon überzeugt, dass die Abnormen, wie sie im Allgemeinen genannt werden, die Weltherrschaft anstreben und das Land mit Terror überziehen wollen.

    Dass das letztlich nur Propaganda ist, auf die er reingefallen ist, merkt unser Held natürlich im Laufe der Geschichte. Dabei konstruiert Sakey ein spannendes moralisches Dilemma: Cooper (unser Held) verspricht sich nämlich von seiner Arbeit für die Regierung einen Schutz für seine Familie, zumindest für seine Tochter, die ebenfalls begabt ist. Denn die genialen Kinder kommen in Erziehungsanstalten, die eher Internierungslagern entsprechen. Und das will Cooper um jeden Preis verhindern.

    Mit der Entscheidung, sich gegen seinen Auftraggeber zu stellen, würde er somit gleichzeitig die Zukunft seines Kindes aufs Spiel setzen.

    Aber genug des Spoilerns. Die Geschichte ist sicher alles andere als neu. Eher eine der vielen Holocaust-Variationen, gewürzt mit etwas X-Men und einem Helden, der an Jason Bourne erinnert, aber man kann sie gut lesen.

    Stilistisch hat mir vor allem der Anfang sehr gefallen. Das Pacing ist spitze, die Dialoge knackig und der Spannungsbogen straff. Leider schafft es Sakey aber nicht, den Plottwist am Ende unvorhersehbar zu gestalten. Spätestens ab Seite 100 wusste ich, wie das Ganze endet. Das hat mir den Spaß am Lesen in der Mitte des Buches verdorben. Der Showdown war dann jedoch wieder ein Page-Turner, sodass ich trotzdem mit einem ganz positiven Eindruck aus dem Buch gehe.

    Fazit: Kein Meisterwerk, aber gute Unterhaltung. Vom Thema ähnlich wie Steven Kings „Das Institut“, aber aus meiner Sicht das deutlich bessere Werk. Die Protagonisten blieben bis auf Cooper alle recht flach und eindimensional. Außerdem gab es einige Längen (vor allem in der Mitte), vermutlich, weil Thriller nun mal 500 Seiten haben müssen. Das ist ein ungeschriebenes Gesetz.

    3,5 von 5 Sternen.

  18. Cover des Buches Something in the Water – Im Sog des Verbrechens (ISBN: 9783492235297)
    Catherine Steadman

    Something in the Water – Im Sog des Verbrechens

     (132)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Erin und Mark sind das perfekte Paar. Sie sind glücklich miteinander, ergänzen sich perfekt und sind auch beruflich sehr erfolgreich - bis Mark seinen Job bei einer renommierten Bank verliert. Erin befindet sich gerade mitten in einem Dokumentationsfilm-Projekt, die Hochzeit der beiden steht kurz bevor, der Zeitpunkt könnte nicht unpassender sein. Doch Erin und Mark raufen sich wieder zusammen, die Hochzeit ist einer der schönsten Tage ihres Lebens und sie verbringen wunderschöne Flitterwochen auf Bora Bora - jedenfalls bis sie bei einem Tauchgang etwas entdecken, was ihr Leben erneut auf den Kopf stellen wird und für einen der beiden tödlich endet.


    Ich bin ganz ehrlich: Ich habe mich bei "Something in the Water - Im Sog des Verbrechens" von  Catherine Steadman, übersetzt von Stefan Lux, von dem schön schimmernden Cover verführen lassen. Es hat mich direkt angesprochen, der Klappentext klang auch nicht schlecht und für meinen Sommerurlaub am Meer schien es die perfekte Lektüre zu sein. Beim Lesen wurde mir dann aber recht schnell klar, dass auch dieser Thriller mich nicht überzeugen können wird. Die Ansätze fand ich eigentlich sehr cool: Erin ist beruflich Dokumentarfilmerin und in ihrem neuesten Projekt interviewt sie drei Häftlinge kurz vor ihrer Entlassung und direkt danach. Die Einbindung dieses Projekts in den Gesamtkontext der Geschichte hat mir auch zugesagt. Leider war aber alles andere im Buch viel zu konstruiert, viel zu vorhersehbar und wenig innovativ. Abgesehen von den Schauplätzen konnte ich wenig finden, was mir zugesagt hat - vor allem die Protagonist*innen habe ich als sehr unsympathisch empfunden. Insgesamt habe ich mich bei der Lektüre größtenteils gelangweilt, ich war genervt von den Handlungen der Figuren und habe das Buch nur nicht zugeklappt und weggelegt, weil ich wissen wollte, wie sich die ganze Story am Ende auflösen soll (Spoiler: Es hat sich nicht gelohnt).


    Mein Fazit daher: Mega Cover, lauwarme Story.

  19. Cover des Buches Beautiful Redemption (ISBN: 9783492308175)
    Jamie McGuire

    Beautiful Redemption

     (160)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_Stephens
    Beautiful Disaster war das erste Buch was ich von Jamie McGuire gelesen habe und es hat mich total in seinen Bann gezogen. Ich habe die Geschichte zwischen Travis und Abby geliebt! Als ich dann sah, dass es zu allen Maddox-Brüdern jeweils ein Buch gibt, musste ich zugreifen.

    Doch der ersten Band der Reihe hat mich enttäuscht. Ich wurde mit Cami nicht warm und auch Trenton war nicht der einfachste Charakter. Als dann auch noch am Ende der Übergang zu diesem Buch angeknüpft wurde, den ich aber damals nicht verstan, war ich völlig verwirrt. Deshalb legte ich eine lange Pause ein, bevor ich mit diesem zweiten Teil der Reihe fortsetzte. Allerdings bin ich diesmal mit nicht so hohen Erwartungen gestartet, da ich noch wusste, das der vorherige Band nicht mein Fall war. Zusätzlich gefiel mir die Grundidee mit dem FBI-Agenten nicht wirklich, jedenfalls war das mein Eindruck durch den Klappentext.

    Aber das beweist nur wie sehr man sich irren kann. Denn mich hat das Buch voll und ganz gefangen genommen. Ich habe es an vier Abenden weggelesen, was für meine Verhältnisse schon schnell ist.
    Für mich hatte die Geschichte alles, was ich mir von einem guten New Adult Roman wünsche. Die Kick-Ass Einstellung von Liis gefiel mir dabei besonders, sie ist so taff, das hat mir gefallen.

    Für mich hat dieses Buch wieder meine Begeisterung für die Maddox-Brüder geweckt und deshalb werde ich auch direkt mit Band 3 anknüpfen. Ich hoffe das dieser genauso gut ist.
  20. Cover des Buches Lockwood & Co. - Die Raunende Maske (ISBN: 9783570403624)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Die Raunende Maske

     (380)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Irgendetwas stimmt in London nicht. Es werden immer mehr Geister gesichtet. So viele, dass Lockwood und seine Freunde rund um die Uhr beschäftigt sind.


    Ein großer Fall steht Lockwood & Co. bevor. Ein Kaufhaus, das von Geistern befallen ist. Gemeinsam mit anderen Geisterjägern aus anderen Agenturen machen sie sich auf in das Gebäude. Doch dieser Auftrag ist alles andere als einfach. Hier geht es um Leben und Tod.


    Da Lockwood und seine Freunde ziemlich ausgelastet sind, stellt Lockwood ein neues Mitglied ein - Holly. Lucy, die Holly nicht leiden kann, weil sie tierisch eifersüchtig auf sie ist, ist alles andere als begeistert. Ständig gibt es Streitereien wegen Holly.


    Lockwood muss sich seiner Vergangenheit stellen. Das geheime Zimmer, bleibt nicht mehr geheim und damit auch nicht mehr seine Erinnerungen an das schreckliche Geschehen von damals.


    Der dritte Band der "Lockwood & Co." Reihe von Jonathan Stroud. Diesmal ein sehr düsterer und spannender Teil der Reihe, auch wenn er am Anfang etwas träge wirkt, durchhalten lohnt sich.


    Der Anfang der Geschichte hat seine Längen. Erst zur Mitte hin gewinnt die Geschichte an Fahrt. Man hat das Gefühl vieles von den vorherigen Bändern wurde einfach nur wiederholt und noch einmal durchgekaut.


    Die Spannung beginnt in der Mitte der Geschichte und hält sich bis zum Ende. Am Ende gibt es einen sehr fiesen Cliffhanger, der dazu verleitet Band 4 "Das flammende Phantom" sofort zur Hand zu nehmen.


    Im Großen und Ganzen ein sehr guter dritter Band einer sehr düsteren und spannenden Geister-Geschichten-Reihe.


  21. Cover des Buches Dreamkeeper 1. Die Akademie der Träume (ISBN: 9783841504999)
    Joyce Winter

    Dreamkeeper 1. Die Akademie der Träume

     (66)
    Aktuelle Rezension von: angeltearz

    Ich fand die Idee von dem Plot schon mega, als ich den Klappentext gelesen habe. Als Fan von Internats-Geschichten war ich sofort Feuer und Flamme, als ich gelesen habe, dass es an einer Akademie spielt. Und dann noch, dass es um Träume geht. Die Kombi ist wirklich sehr genial.

    Der Klappentext hat die Latte also ganz weit hoch gelegt und ja, es hat es auf jeden Fall einhalten können.

    Allegra ist ein so putziger Charakter. Ich hatte erst etwas Bedenken, dass sie sehr naiv sein könnte. Jedenfalls kam das erst so rüber. Aber mein erster Eindruck war d absolut falsch. Sie ist unglaublich putzig und sympathisch. Ich mag es unheimlich gerne ihr zu folgen. Sie is auch der Charakter, dem man die ganze Zeit folgt. Die anderen Charaktere sind aber auch ganz cool.


    Wie schon gesagt finde ich den Plot sehr genial. Gerade die Sache mit den Träumen finde ich unglaublich spannend. Dass da Menschen sind, die Nachts auf mich aufpassen. Die schauen, dass meine Seele wieder zurück zu mir kommt, wo sie hin gehört. Klingt etwas spirituell, ist es aber irgendwie so gar nicht. Es ist durch und durch Fantasy. Ich bin gar nicht spirituell angehaucht und deswegen kann ich hier ganz beruhigt sagen, dass es nicht so ist

    Sonst hätte ich es direkt bemängelt.


    Sehr gefallen hat mir auch der Schreibstil der Autorin. Sie hat es total drauf einen falschen Eindruck von dem Charakter zu vermitteln. Total verrückt und absolut genial. Ich mag es ja sehr, wenn ein*e Autor*in so gut mit Worten spielen kann.


    Das Ende ist teils abgeschlossen, teils aber doch recht offen. Ich musste einfach direkt zum zweiten Band greifen. Es sind generell nur 2 Bände in dieser Reihe. Also eigentlich gar nicht so richtig als Reihe anzusehen.


    Von mir eine Empfehlung für dieses Buch.

  22. Cover des Buches 88 Namen (ISBN: 9783596700936)
    Matt Ruff

    88 Namen

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Horatio-Buecherliebe

    Matt Ruffs Roman mit dem etwas rätselhaften Titel „88 Namen“ zielt von Seiten des Verlags auf eine ganz besondere Leserschaft. Der Klappentext verspricht: >Publishers Weekly< „Teils Detektivgeschichte, teils Science-Fiction-Thriller und mit seinen vielen Anspielungen Pures Geek-Gold“. Da auch noch die Schlagworte „Massively Multiplayer Online Role-Playing Games“ fallen, war es um mich geschehen. An diesem Roman des bekannten Fantasyautors konnte ich nicht vorbeigehen. Mit großer Vorfreude und einem erheblichen Sympathievorschuss begab ich mich an die Lektüre.


    Der US-amerikanische Autor Matt Ruff, geboren 1965 in Queens, NY, ist Freunden der Fantasy Literatur vor allem durch seinen gelungenen Debüt-Roman „Fool on the Hill“ ein fester Begriff. Auch weitere erfolgreiche Romane wie das verstörende „Bad Monkeys“ und das gewichtige, sozialkritisch phantastische „Lovecraft Country“ stammen aus seiner Feder.


    Mit seinem Science-Fiction Thriller „88 Namen“ wendet sich Matt Ruff nunmehr dem Online-Gaming zu. Angesiedelt in einer recht nahen Zukunft, ist der junge Gamer John Chu Inhaber eines kleinen, in der virtuellen Realität tätigen Unternehmens. Er bietet eine, für Laien wohl etwas befremdliche, für Gamer jedoch absolut faszinierende Dienstleistung an. Sein Team führt, als sogenannte „Sherpas“, zahlungskräftige Kundinnen und Kunden, durch die virtuellen Welten großer Multiplayer-Online-Computerspiele. Diese professionellen Sherpa-Teams, bestehen meist aus drei Spielcharacteren: Einem Schaden auf sich ziehenden „Tank“ Player, einem hohen Schaden austeilenden „DPS“ (damage per second) Player, sowie einem „Heiler“/einer „Heilerin“. Als „Sherpas“ nehmen sie die mehr oder minder gamingerfahrenen Kunden in ihre Mitte und geleiten sie professionell durch die virtuellen Spielwelten.


    Eines Tages stößt John Chu bei der Aquisition im Netz auf einen geheimnisvollen neuen Kunden, der sich „Mr. Jones“ nennt und offensichtlich über ganz außerordentliche technische und finanzielle Ressourcen verfügt. Von Mr. Jones´ großem Sicherheitsbedürfnis und auffälligen Verhalten überrascht kommt John Chu der Verdacht, dass es sich bei diesem mysteriösen virtuellen Gegenüber um den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un handeln könnte. Als dann auch noch konkurrierende Geheimdienste auf den Plan treten, ist es bereits zu spät. Bei seinen Versuchen, die Angelegenheit aufzuklären, verstrickt sich John Chu in einem Netz aus Verdacht und Intrigen, das schnell beginnt auch in seinem Real Life eine Bedrohung darzustellen. Die ganze Sache wird zunehmend undurchsichtiger und gefährlicher und mündet schließlich in ein actionreiches, bleihaltiges Finale.


    Nimmt man das Thema Online-Gaming beiseite, verbleibt als Grundgerüst des Romans der Plot eines Spionage Thrillers. Dieser ist auch durchaus interessant angelegt. Die Idee, in der virtuellen Gamingwelt auf einen echten Diktator als anonymen virtuellen Spielpartner treffen zu können, ist unverbraucht und hat großen Charme. Es macht Spaß zu verfolgen, welche Gefahren und Konsequenzen sich aus dieser mysteriösen Zusammenkunft für die Beteiligten ergeben und wie sie auf einen solchen unerhörten Verdacht reagieren.


    Leider trägt die Idee für sich allein keinen ganzen Roman. Der Rest des Thriller-Plots besteht lediglich aus konventioneller Kost: Verschiedene undurchsichtige Personen treten an den Protagonisten heran, setzten ihn unter Druck und versuchen ihn zu manipulieren. Natürlich schalten sich auch Geheimdienste ein. John Chu weiß schließlich nicht mehr, wem er trauen kann und am Ende gerät auch sein Leben in Gefahr. Alles konventioneller Thriller Standard von der Stange.

    Matt Ruff erkennt zur Hälfte des Romans offenbar selbst, dass der Plot weitgehend ausgereizt ist. Die Thriller-Handlung wird nicht mehr weiter aufgespannt sondern von da an überhastet auf ein konventionelles Finale hingeführt.


    Auch an den Stellen, an denen sich der Roman mit der Thematik des Online-Gamings beschäftigt, bleibt er seltsam uninspiriert und trotz einiger interessanter Gedanken meist an der Oberfläche.

    Den Schwerpunkt der Handlung im Bereich Online Gaming bildet das fiktive MMORPG („Massively Multiplayer Online Role-Playing Game“) mit dem ebenfalls fiktiven Namen „Call to Wizardry“, in dem eine riesige Zahl von Spielern in einer Online Spielwelt gleichzeitig agieren können. Das Spiel weist eine gewisse Ähnlichkeit zu „World of Warcraft“ und auch einigen Ego Shootern auf. Nähere Informationen zur Spielwelt und dem Spielprinzip liefert Matt Ruff zu meinem großen Bedauern aber leider nicht. Hier hätte ich bei dem Entwurf eines MMORPG der Zukunft mehr Details und Kreativität erwartet.


    Da der Roman etwas in der Zukunft spielt, unterscheidet sich die Spielweise auch ganz erheblich, vom derzeit vorherrschenden Gaming-Alltag. Statt am Bildschirm, wird bei Matt Ruff mittels eines VR Equipments in einer virtuellen Realität gespielt, wodurch die Spieler Umgebung und Gegenüber viel unmittelbarer wahrnehmen können.

    Neben einigen leider nur ganz kurz geschilderten Ausflügen in die „Call to Wizardry“ Spielwelt, finden die meisten Ereignisse des Romans im virtuellen Raum außerhalb des Spiels, in der sogenannten Spiellobby statt. Hier treffen die Protagonisten regelmäßig aufeinander und tauschen sich aus und hier treffen sie auch auf die Kunden oder zwielichtige Gestalten aus den Weiten des Internets.

    Wohl aufgrund dieser Verlagerung der wesentlichen Handlung und Interaktion in den virtuellen Bereich gelingt es Matt Ruff nicht, seine Charaktere überzeugend auszuarbeiten und mit Leben zu füllen. Sie bleiben allesamt seltsam eindimensional und blass.


    Dabei zeigt sich Matt Ruff bei aktuellen Fragestellungen im Ansatz durchaus engagiert. Er kritisiert die Rolle der sozialen Medien als „Opium des Volkes“ oder macht sich Gedanken über mögliche Formen und Utensilien des Cybersex.

    Zudem thematisiert er die Problematik ethnischer Stereotypen bei vorgegebenen Charakterklassen und Nichtspieler Charakteren in Computerspielen. Diese Thematik ist im Bereich des Rollenspiels, sowohl im online als auch im PnP Format, ein sehr aktuelles und kontrovers diskutiertes Thema von großer Bedeutung. Gerade in einem aktuellen Roman über das Online Gaming, der ganz wesentlich den Umgang mit Identitäten zum Gegenstand hat, hätte daraus viel mehr als lediglich eine interessante Randnotiz gemacht werden müssen. Hier wurde eine große Gelegenheit vergeben.


    Dies ist unverständlich, da der Roman im Umgang mit den Fragen von persönlicher Identität seine besonderen Stärken hat. Im virtuellen Raum sind die Identitäten nicht festgelegt. Die Avatare der Nutzer, die in den Spielen und den Lobbys aufeinander treffen, sind in Gestalt, Aussehen und Geschlecht vollkommen frei wählbar und bleiben immer geheimnisvoll. Selbst die Wahl, welches Mimik die Spielerinnen und Spieler offenlegen wollen ist frei. Das Spektrum reicht hier von Spiegelung der tatsächlichen Mimik bis zur Simulation der Mimik einer völlig anderen Person. So verschwimmen im virtuellen Raum die Grenzen zwischen den Geschlechtern und klassische Rollenkonstellationen verlieren an Bedeutung. Allein John Chu verfügt über 88 Avatare verschiedenster Identitäten, die er frei wählen kann. Dies alles ist sehr interessant und wird auch gut umgesetzt.


    Entgegen der Auffassung vieler Rezensenten und der Werbung im Klappentext „Pures Geek-Gold“ zu sein, bietet der Roman tatsächlich aber keinen erkennbaren Anreiz für Nerds und Gamer zur Lektüre. Leicht in die Zukunft versetzt und sehr auf eine fiktive virtuelle Realität fokussiert, ist der aktuelle Gaming Alltag des Jahres 2021 in der Handlung kaum wiederzuerkennen. Mangels Wiedererkennungswert bleibt die Handlung für Gamer weitgehend fremd und beliebig.

    Da auch nähere Informationen oder kreative Gedanken zu zukünftigen MMORPG Welten oder Spielmechaniken fehlen ist auch kein Mehrwert für Gamer zu erkennen.


    Aber auch für normale Leserinnen und Leser bietet der Roman abseits des konventionellen Thriller Plots sehr wenig. Die im Anhang befindlichen, bzw. einigen Kapiteln vorangestellten Auszüge aus einem fiktiven Lexikon zum Thema Online Gaming, sind für Laien völlig unzureichend keinesfalls geeignet, sich in die Gaming Thematik einzufinden. Leserinnen und Leser, die bisher keinerlei Kontakt zu dem Thema hatten, dürften große Schwierigkeiten haben, der Handlung zu folgen oder überhaupt einen Zugang zum Roman zu bekommen. Hier wäre es besser gewesen durch eine zugänglicher Romanhandlung Orientierung zu bieten.


    Der Roman ist einfach zu knapp und oberflächlich geraten. Das interessante „Diktator“ Thema vermag keinen ganzen Roman zu tragen und wäre vielleicht besser in einer Erzählung aufgehoben. Die Ausführungen zur Welt des Online Gaming inklusive der kontroversen, teils essayistischen Auseinandersetzungen mit den Aspekten virtueller Realität und des Rollenspiels, werden nicht zu Ende geführt und nicht in die Romanhandlung integriert.

    Insgesamt wurden hier zu viele Gelegenheiten vergeben.


  23. Cover des Buches Die Republik (ISBN: 9783492070713)
    Maxim Voland

    Die Republik

     (119)
    Aktuelle Rezension von: BienchenMaja

    Der Klapptext und die Leseprobe versprechen einen actiongeladenen Politthriller. Ich war fasziniert von der Idee einer DDR 2.0, die da gesamte deutsche Staatsgebiet umfasst, bis auf einen kleinen Teil - das westliche Berlin-Deutschland.
    Leider wurden meine Erwartungen und die Versprechen des Klapptextes überhaupt nicht erfüllt.

    Doch erst einmal zum Inhalt. Um was geht es überhaupt?
    2020, der Stasi-Oberst Gustav Kuhn teilt seinem Neffen Roland Kandwitz mit, dass er eine ständige Ausreise aus der DDR beantragen möchte. Kurz darauf werden die beiden Zeugen eines Giftgasanschlags, bei dem die junge Kellnerin Nadja ums Leben kommt. Gustav, dessen Träume von einer Zukunft mit Nadja nun zerstört wurden, versucht als Sonderermittler in die Hauptabteilung XII versetzt zu werden, um näheres über den Giftgasanschlag herauszufinden. Auch die MI6-Agentin Harper ermittelt gemeinsam mit ihrem Vorgesetzten Bistrol diesem Fall.


    Zur Handlung:
    Das Buch ist im Prinzip in drei voneinander unabhängige Handlungsstränge aufgeteilt, wodurch der Spannungsbogen oft gesteigert werden kann, wenn es zu einem Wechsel an einer Schlüsselstelle kommt.
    Schade ist nur, dass sich das Geschehen zum viel zu oft im Ausland abspielt und der Leser so nicht allzu viele Eindrücke von der modernen DDR bekommt. Außerdem kann von einem glücklichen Volk wie es im Kapptext behauptet wird nicht die Rede sein, da der Autor überhaupt nicht auf das (Alltags-)Leben des Volkes eingeht und sich viel mehr auf die geheimen Machenschaften und Intrigen der verschiedenen Geheimdienste zu fokussieren.

    Zu den Charakteren:
    Leider konnte ich mich nicht wirklich mit wenigstens einem der vielen Charaktere anfreunden, da sie für mich irgendwie fern und teilweise sogar unmenschlich wirken. Man erhält so wenige Informationen über ihre Vergangenheit und was es dem Leser nicht leichter macht, ihr Handeln nachzuvollziehen. Zum Beispiel blieb für mich unklar wie es zu der scheinbar starken Verbindung zwischen Oberst Kuhn und Nadja gekommen ist zumal diese ja deutlich jünger ist und wegen der Oberst Kuhn seine Pläne so schnell verworfen hat.
    Neben Oberst Kuhn gibt es noch zwei andere Hauptcharaktere die Geheimagentin Harper und den Dolmetscher Christopher, die ebenso unnahbar für mich waren und über deren Vergangenheit der Leser kaum bis gar nichts erfährt. Deshalb ist es mir sehr schwer gefallen so etwas wie Sympathie oder Mitleid zu empfinden, geschweige denn mit den Protagonisten mitzufiebern.

    Zum Schreibstil:
    Im Großen und ganzen war der Schreibstil ganz OK, angenehm zu lesen, aber nichts wirklich besonderes. Er hat ganz gut zu den flachen Charakteren gepasst.
    Was mich aber sehr genervt, ja sogar angewidert hat, waren die viel zu häufigen, bis ins kleinste Detail beschriebenen Schusswechsel und resultierenden Tode.

    Fazit:
    Es ist wirklich enttäuschend, was aus dieser genialen Buchidee gemacht wurde, von einem Bestsellerautor, der im Übrigen nicht Maxim Voland, sondern Markus Heitz heißt, kann hier keine Rede sein.
    Mein Tipp: Finger weg von diesem Buch!

  24. Cover des Buches Honig (ISBN: 9783257243048)
    Ian McEwan

    Honig

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    In den 1970er Jahre geht die junge Serena Frome zum britischen Geheimdienst, weil ihr Liebhaber diese Arbeit ihr schmackhaft machen kann und sie selbst nicht so richtig weiß, was sie nach ihrem Studium, eigentlich machen soll. Weil sie gerne liest wird Serena auf eine literarische Mission geschickt. Sie soll ein Projekt betreuen, das Autoren unterstützt, die dann unbewusst positiv über die Demokratie und den Kapitalismus schreiben und den Kommunismus ablehnen. Sie verliebt sich dabei in den Autor, den sie betreut und findet heraus, dass ihr ehemaliger Liebhaber offenbar ein Verräter war. Immer tiefer in der verbotenen Liebe zum Autor gefangen wird das Erstlingswerk des Autors ein Erfolg, gleichzeitig kommt die Unterstützung durch den Geheimdienst ans Licht. Serena will alles gestehen und liest das neue Manuskript und muss dabei feststellen, dass nicht sie den Autor beobachtete, sondern dieser sie und letztlich alle Informationen sich bereits zusammengetragen hat.

    McEwan kann mit seiner Sprache und seinem Schreibstil wieder einmal überzeugen und widmet sich einer Geschichte aus Liebe, Spionage und Spannung. Die Geschichte ist zwar gut erzählt, konnte mich dieses Mal aber nicht überzeugen. Das Thema franst aus und es werden zu viele Nebenpersonen installiert. Das Ende ist überraschend, aber gut passend. Eine Auflösung ist das Ende aber nicht. Ein gutes Buch mit einigen Schwächen. Nicht das beste Buch von McEwan.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks