Bücher mit dem Tag "akten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "akten" gekennzeichnet haben.

41 Bücher

  1. Cover des Buches Illuminae (ISBN: 9783423761833)
    Amie Kaufman

    Illuminae

     (464)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_CubeManga

    Vorweg: Als E-Book kann ich dieses Buch nicht empfehlen, da hier unterschiedliche Medien verwendet werden, um die Geschichte zu erzählen. Dabei werden einige Sachen auch zweiseitig gezeigt. Das lässt sich denke ich mal über den E-Reader schlecht dar stellen Ich habe zwar die E-Reader Variante bisher nicht gesehen, aber kann mir gut vorstellen, dass es nicht so umsetzbar ist wie im Buch.

    Mit dem Schreibstil habe ich mich anfangs echt schwer getan. Die unterschiedlichen Arten eine Geschichte zu erzählen, habe mich erst sehr überfordert. Vor allem, weil am Anfang zwischen Verhören, Chat-Nachrichten und allgemeinen Berichten viel hin und her gewechselt wurde. Das bleibt aber auch über den gesamten Verlauf so. Als ich aber einmal in die Erzählweise rein gefunden habe und mich auch auf die Geschichte voll und ganz eingelassen habe, habe ich die Seiten quasi nur so weg geblättert. Gut an manchen Stellen stand auch echt nicht viel auf den Seiten, aber eigentlich wollte ich sagen, dass sich das Buch dann letztendlich sehr flüssig lesen lassen hat. Gerade die längeren Berichte zwischen drin empfand ich als sehr angenehm, weil sie der klassischen Erzählweise eines Buches entsprachen. Mit den Chatverläufen konnte ich mich mit der Zeit auch gut abfinden. 


    Ehrlich gesagt traue ich mich gar nicht den Inhalt in meinen eigenen Worten nochmal wieder zu geben, weil ich Angst habe zu spoilern. Die Zusammenfassung beschreibt den Anfang des Buches schon verdammt gut. Allerdings kann ich zumindest sagen,, dass ich anfänglich einige Schwierigkeiten hatte in die Geschichte einzufinden. Gerade die Verhöre von Kady und Ezra fand ich schwer. Man hat zwar innerhalb des Verhörs sehr viel Informationen bekommen, aber mir hätte da eine klassische Einführung wie in einem "normalen" Buch deutlich besser gefallen. Nichts desto trotz hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Ca. ab Seite 80 empfand ich es schon als spannend, aber ab ca. Seite 200 konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich bin so begeistert von dem Buch, dass ich die Rezi direkt nach beenden des Buches schreiben musste. Und ich habe so unfassbar viel Redebedarf.


    Hauptsächlich begleitet man Ezra und Kady, die sich beide auf unterschiedlichen Rettungsschiffe befinden. Während Kady auf der Hyperthia gelandet ist, befindet sich Ezra auf der Alexander. Kady und Ezra verbindet ein wichtiges Detail: Sie waren Mal zusammen und insgeheim hegen beide noch Gefühle füreinander. Kady ist ein IT-Genie. Sie hackt sich immer Mal wieder in verschiedene Systeme rein, so auch in das System der Alexander. Ich empfand sie als freches, aber sehr taffes Mädchen mit der Tendenz zur Arroganz. Wobei die Arroganz bei ihr einfach zum Charakter gepasst hat. Es gab zwar die ein oder andere Situation, wo ich die Augen verdreht habe, aber letztendlich hat es einfach gepasst. Zudem war sie auch noch auf andere Weise ein sehr faszinierender Charakter. Besonders ihren Ehrgeiz und ihren starken Willen habe ich sehr geschätzt. Gerade zum Ende des Buches fand ich sie einfach grandios. Ich persönlich hätte mich in den ganzen Szenen zum Ende in, weinend, vielleicht hysterisch im Kreis gedreht.


    Ezra wirkt im Vergleich zu Kady dagegen wie ein riesiger Spaßvogel. Auch er ist recht frech und oft auch in seiner Ausdrucksweise sehr vulgär. Dennoch mochte ich ihn wegen seiner lockeren Art und das er immer wieder ein Spruch auf den Lippen hatte. Gleichzeitig war er Kady gegenüber manchmal ein riesen Romantiker. Da musste ich das ein oder andere Mal schmunzelt die Augen verdrehen, weil es so kitschig war.

    Aber neben dem kitschigen, frechen Zügen, beweist er auch das ein oder andere Mal, dass er ein sehr mutiger Typ ist. 


    Fazit:

    Trotz meiner anfänglichen Skepsis konnte die Geschichte mich in ihren Bann ziehen. Am Ende saß ich perplex und schockiert vor dem Buch, weil ich die Entwicklung der Geschichte nicht kommen sehen konnte. Von gefühlt jetzt auf gleich hat es sich in eine grandiose Story verwandelt und 400 von 600 Seiten habe ich an einem Stück gelesen, da ich es einfach nicht weg legen konnte. Obwohl Scince-Fiction nicht so mein Genre ist und ich auch gehypten Büchern grundsätzlich skeptisch gegenüber bin, kann ich nur sagen, dass dieses Buch den Hype sowas von wert ist.
    Einziges Problem, was ich mit der Reihe habe: Band 3 wird vom Verlag nach aktuellem Stand nicht ins deutsche übersetzt. Für mich wird die englische Ausgabe dann her halten müssen, aber grundsätzlich hoffe ich auf eine deutschsprachige Übersetzung.

  2. Cover des Buches Dark Canopy (ISBN: 9783839001448)
    Jennifer Benkau

    Dark Canopy

     (856)
    Aktuelle Rezension von: vib_very_important_books

    {Rezension auch auf meinem Blog zu finden 🙂}

    • ✒ Autor*in: Jennifer Benkau

    • 📖 Seitenanzahl: 525 

    • 🌎 Welt: Zukunft, Großbritannien (🌟🌟🌟🌟🌟)

     • 📚 Cover: 🌟🌟🌟🌟

     • 👱‍♀️ Charaktere: 🌟🌟🌟🌟🌟  

          - Lieblingscharakter: Neél, Joy, Matthial, Graves & Rick 

    • ✒ Schreibstil: 🌟🌟🌟🌟🌟+ • • Jennifer Benkau ist für mich einfach die Königin der Worte. So hat sie auch hier wieder eine unglaublich spannende & süße Dilogie geschrieben, die mich mal wieder vollkommen überzeugen konnte! ❤ 

    • Ich liebe Joy. Sie ist ein wenig rebellisch, ironisch & stark. In meinen Augen eine Protagonistin wie ich sie mag 🙈 Mit Neél hatte ich meine anfänglichen Problemchen, aber es dauerte nicht lange bis ich auch ihn in mein Herz schließen konnte. Durch die Reihe hindurch ist er einfach so unfassbar niedlich😍🤗💕 

    • Ich finde, dass hier weder die Action, noch der Nervenkitzel, die Lovestory oder der Humor zu kurz kommt. Ich habe von Seite zu Seite mitgefiebert & mich des öfteren gefragt, wie es denn weitergehen sollte, weil alles so aussichtslos erschien 😢 

    • Ja, ich wollte nicht wieder heulen & es wäre mir auch beinahe gelungen, aber dann hat Jennifer Benkau wieder einen ihrer berühmten Heulkrampfsätze raus gehauen und es war aus mit mir. Das Ende ist echt ein schlimmer Cliffhanger 😭💕 

    • Ich kann die Reihe nur jedem ans Herz legen! 🌟🌟🌟🌟🌟 von 5 Sternen 🤗💕

  3. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.166)
    Aktuelle Rezension von: Anneja

    Ach was hatte ich diese Reihe schon lange im Regal stehen. Immer wieder ging ich daran vorbei und doch griff ich nie danach. Doch nun war es so weit und ich schlüpfte in mein erstes Abenteuer mit Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander.


    Trotz des großen Hypes um die Reihe ging ich ohne große Erwartungen an dieses Buch heran. Doch schon nach den ersten Seiten fühlte ich mich wohl und bekam immer mehr Lust weiter in diese Welt einzutauchen. Dafür sorgten neben der Handlung selbst, natürlich die Charaktere, welche einfach mal aus der 0815-Reihe herausfielen. Mikael empfand ich nicht unbedingt als sympathisch, aber sein Wesen hinterließ bei mir einen enormen Eindruck. Seine Prinzipien als Journalist, wirkten einfach mal so wie man sich eigentlich einen Journalisten vorstellen würde und im privaten Bereich lebte er eben ein Leben, das zwar etwas von der Norm abwich, aber sich trotzdem wie das von jedem anfühlen dürfte. Ganz anders war da Lisbeth Salander, welche man durchaus als außergewöhnlich beschrieben könnte. Geprägt durch ihre Kindheit fiel sie gesellschaftlich so weit durch, das sie selbst als Erwachsene einen Betreuer brauchte. Mehr möchte ich dazu jedoch nicht sagen, denn Lisbeth muss man selbst erlebt haben. Sympathisch war sie mir auf jeden Fall, denn sie bewies Stärke und Selbstbestimmtheit.


    Die Geschichte rund um den Vanger-Konzern war zusammen den Handlungen von Blomkvist und Salander ein echtes Feuerwerk der Geschehnisse. Was man hier erlebte, fühlte sich nicht nur echt an, sondern hinterließ  auch einen wahren WOW-Faktor. Besonders der Mix aus gesellschaftlichen Ansichten und finanziellen Machenschaften dürfte jeden Thriller-Fan einfach nur abholen, auch wenn der größte Teil der Spannung erst im letzten Drittel des Buches zu finden war. 


    Viel mehr kann man über das Buch wirklich nicht sagen, denn hier heißt es einfach mal selbst reinschnuppern. Mich zieht es auf jeden Fall in den nächsten Band, denn ich bin nicht nur gespannt was Blomkvist und Salander als Nächstes aufdecken, sondern auch wie sie es machen. 


    Dieser Thriller überraschte mich mit einer tiefgehenden Handlung und außergewöhnlichen Charakteren, die einfach mal anders waren, aber trotzdem realistischer wirkten, als in so manch anderen Buch dieses Genres. Ich freue mich jetzt schon auf den Nachfolger, denn ich hoffe dort einen ebenso besondere Geschichte wie in diesem Buch zu bekommen.

  4. Cover des Buches Das Wesen (ISBN: 9783596186327)
    Arno Strobel

    Das Wesen

     (538)
    Aktuelle Rezension von: Daniela_Beilner

    Nach "Der Trakt" ist "Das Wesen" vom Erscheinen her der zweite Psychothiller von Arno Stobel und auch das zweite Buch das ich von ihm nun gelesen habe

    Leider reicht das Buch für mich nicht annähernd an Der Trakt heran ... 

    Die beiden Ermittler sind sehr gewöhnungsbedürftig - Menkhoff ist leider einfach nur unsympathisch und ich wurde überhaupt nicht warm mit ihm obwohl ich Ermittler mit Ecken und Kanten normalerweise sehr gerne mag und Seifert war schon 1994 ein Duckmäuser und ist es 2009 immer noch - hier hätte ich mir nach 15 Jahren Berufserfahrung schon eine Weiterentwicklung erwartet und erhofft

    Das Buch spielt auf 2 Zeitebenen und man erfährt sehr viel über die damalige und auch über die aktuelle Ermittlungsarbeit - für mich schon zu viel - dadurch plätschert es einfach nur so dahin und es kommt leider keine Spannung auf obwohl der Plot grundsätzlich sehr interessant wäre 

    Schade da hätte man durchaus mehr draus machen können

    Kann man lesen - muss man aber nicht



  5. Cover des Buches Leopardenblut (ISBN: 9783802581526)
    Nalini Singh

    Leopardenblut

     (1.103)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Sasha ist eine Mediale und als solche hat sie keine Gefühle.... Eigentlich. Doch Sasha fühlt jede Menge und als sie auf den Gestaltwandler Lucas trifft bröckelt ihre Fassade und bringt sie in tödliche Gefahr.
    Der Auftakt der Reihe hat mir richtig gut gefallen.
    Ich konnte mich sehr gut in Sasha hineinversetzen und ich empfand sie als sehr echt.
    Die Handlung war so spannend, aber auch sexy und witzig, aber vor allem hat sie mich neugierig auf die weiteren Teile der Reihe gemacht.
    Mehr gibt es nicht zu sagen, denn eine gute Geschichte ist eine gute Geschichte.

  6. Cover des Buches Ich bin der Herr deiner Angst (ISBN: 9783499258695)
    Stephan M. Rother

    Ich bin der Herr deiner Angst

     (222)
    Aktuelle Rezension von: nati51

    Stephan M. Rother war mir bisher nicht bekannt und hat mich total überrascht. In seinem fesselnden Thriller „Ich bin der Herr Deiner Angst" entführt er den Leser nach Hamburg.

    Das Buch beginnt mit einem Vorspiel. Ein Mann wird in einem Wohnmobil, welches versteckt zwischen abgestorbenen Bäumen steht, von einem Unbekannten mit dem Fernglas beobachtet. Er spürt die Bedrohung. Warum fürchtet er sich?

    Den Ermittler Jörg Albrecht plagen Alpträume. Ständig geistern ekelhafte Fälle durch seinen Kopf, die ihn beunruhigen und auch Gedanken an seine Frau, die ihn verlassen hat, schwirren durch seine Gedanken. Ein Anruf mitten in der Nacht von seiner Kollegin Hannah Friedrichs erlöst ihn von seinen Qualen. Er wird zu einem Tatort im Hamburger Rotlichtviertel gerufen. Im Etablissement Fleurs du Mal liegt die bizarr hergerichtet Leiche eines Kollegen, der dort undercover ermitteln sollte. Jörg Albrecht und seine Kollegin Hannah Friedrichs ahnen noch nicht, dass dieses der Auftakt einer Reihe von grausamen Morden ist und alle haben sie mit den dunkelsten Geheimnissen ihrer Opfer zu tun.

    Zu Beginn musste ich mich etwas an den Stil des Autors gewöhnen. Die Geschichte wird aus zwei verschiedenen Erzählperspektiven geschildert, die nicht immer gleich erkennbar sind. Hannah Friedrichs Geschichte erfolgt aus der Ich-Perspektive, die Geschichte von Jörg Albrecht wird in der 3. Person erzählt.

    Das Geschehen ist flüssig und spannend geschrieben. Von Beginn an zieht das Buch einen in den Bann und man kann es schwer aus der Hand legen. Sehr detailliert wird die Arbeit der Polizei beschrieben. Der Thriller ist nichts für Leser mit schwachen Nerven, denn die Beschreibungen der Leichen fand ich teilweise sehr schockierend formuliert.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass für mich bis zum Schluss der Täter nicht erkennbar war. Stephan M. Rother hat es geschafft ein fesselndes Netz von der ersten bis zur letzten Seite zu spannen, welches mich mehr als einmal überrascht hat. Für Thrillerfans eine unbedingte Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches The U-Files (ISBN: 9783981782967)
    Sandra Florean

    The U-Files

     (37)
    Aktuelle Rezension von: MalinaAnningan

    Fluffig, flauschig, niedlich und einfach entzückend – Einhörner sind und bleiben die It-Wesen der Mythen und Legenden.

    Der Talawah-Verlag hat seine erste Anthologie aus dem Jahr 2017 den beliebten Magiewesen gewidmet. Und ich habe mein Horn, pardon, meine Nase meine ich natürlich, reingesteckt um zu sehen, was die Autorinnen und Autoren sich alles ausgedacht haben.

    Schon bei der zweiten Geschichte wusste ich, dass mir die Sammlung gefallen würde, denn da begegnet einem ein Einhorn, das weder niedlich noch flauschig ist und auch das Thema der Erzählung ist recht ernst, was mir sehr gefällt. Ich mag natürlich auch die durchweg „guten“ , engelsgleichen Glitzereinhörner, aber ein bisschen Abwechslung muss halt sein.

    Das haben die U-files auch wirklich zu bieten! Jede der 23 Geschichten ist anders und einzigartig, befasst sich mit ganz verschiedenen Motiven und gibt so ein komplexes Bild der mystischen Kreatur wieder.

    Hier eine kleine Auswahl meiner persönlichen Favoriten:

    • Der letzte Funke“: Eine sehr schöne Dystopie voll Traurigkeit und Hoffnung. Ein eher ungewöhnliche Genre für eine Einhorn-Geschichte, hat mich aber voll überzeugt!

    • Sascha“: Ein miesepetriger Büroangestellter macht sich über den Einhornfimmel seiner Kollegin lustig. Dabei begeht er jedoch einen verhängnisvollen Fehler und gerät plötzlich in die merkwürdigsten und (für den Leser) amüsantesten Verstrickungen.

    • Wenn du nur fest genug daran glaubst“ greift das Einhorn-Thema auf ungewöhnliche und äußerst liebenswerte Weise auf. Eine unerwartete Geschichte, die ich direkt ins Herz geschlossen habe.

    Natürlich hat mich nicht jede einzelne Kurzgeschichte angesprochen, aber die meisten gefielen mir ziemlich gut. Um mir die Sterne-Vergabe etwas zu erleichtern, habe ich mir für jeden Text meine Sterne-Bewertung notiert und erst einmal einen Durchschnitt errechnet. Dieser liegt bei 4,2. Da der Großteil der Geschichten jedoch genau meinen Geschmack getroffen haben und nur ein paar “Ausreißer“ den Schnitt verschlechtern, vergebe ich trotzdem 5 Sterne. Eine Bewertung drückt ja doch auch ein Gefühl aus und nicht nur eine mathematische Tatsache ;)

    Ich war bisher keine allzu begeisterte Kurzgeschichten-Leserin, aber ich habe schnell Freude daran gefunden, diese kleinen „Häppchen“ zu meinem Nachmittagskaffee oder auch mal vorm Schlafen zu genießen.

    Insgesamt eine sehr schöne Anthologie, die ich jedem Fantasyleser empfehlen kann!

  8. Cover des Buches Die unendliche Geschichte (ISBN: 9783522202503)
    Michael Ende

    Die unendliche Geschichte

     (6.846)
    Aktuelle Rezension von: MsGeany

    Achtung, dieser Text kann Spoiler enthalten

     

    Das erste Mal habe ich die unendliche Geschichte noch im Grundschulalter gelesen. Das ist nun bereits das ein oder andere Jährchen, oder auch mehr, her. An das Gefühl von damals kann ich mich noch sehr genau erinnern. Ich war neidisch, ich wollte auch so wie Bastian in ein Buch eintauchen können, die Geschichte mitgestalten und mit meinen Helden zusammen die tollsten Abendteuer bestehen. Ich wollte mich selber verändern, besser werden, denn ich konnte Bastian so wahnsinnig gut verstehen, war ich doch auch eine kleine Leseratte, welche nicht unbedingt in Sport geglänzt hat.

     Auch heute, so viele Jahre später, hat mich dieses Gefühl wieder eingeholt. Das Gefühl, mit meinen Helden und Figuren gemeinsam in die Schlacht zu ziehen. Verändert hat sich nur das Gefühl, dass ich mich verändern möchte. Denn in der Zwischenzeit mag ich mich wie ich bin, auch wenn ich noch immer nichts dagegen hätte, die ein oder andere magische Fähigkeit zu besitzen ^^

     

    Ein kleiner, schüchterner Junge in der Hauptrolle, der plötzlich zu einem Helden wird. Ein kleiner Held, der über sich selbst hinauswachsen muss und sich dabei beinahe selber verliert. Der seine Freunde genauso behandelt, wie er selbst am Anfang noch behandelt wurde und dieses eigentlich nie wollte. Der eine Wandlung durchmacht vom schüchternen Jungen, welchem der Heldenmut über den Kopf steigt, sich selbst verliert und dabei zu einem arroganten Besserwisser wird, der nach Macht strebt, bevor er sich schließlich doch noch selber findet. Grade noch rechtzeitig, bevor er sich selber vollkommen verloren hätte. Ein Weg, den wir alle wohl schon mal auf dem ein oder anderem Weg durch gemacht haben.

    Die unendliche Geschichte ist dabei ein absoluter Klassiker für mich und sollte in jeder Schule zur Pflichtlektüre werden, da klein und groß so viel aus einer Reise nach Phantasien lernen kann. Jeder wird sich in der ein oder anderen Minute in Bastian, Fuchur, Atreju, der kindlichen Kaiserin oder einer der anderen vielen, wunderbaren und vielschichtigen Personen wiedererkennen. Wird den Mut und die Angst spüren, den Hass und die Liebe und all das andere, was Michael Ende aufs Papier und damit in unsere Herzen gezaubert hat.

    Auch war ich überrascht, wie viele Dinge mich an Filme und Bücher erinnert hat, für die eventuell sogar der Grundstein von Michael Ende gelegt wurde. Ich habe einen Teil von Game of Thrones in dem ewigen Gräsermeer wiedergefunden, aus welchem einer unserer jungen Helden stammt. Oder das Volk, welches alt auf die Welt kommt und als Baby stirbt hat mich an „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ erinnert, um nur zwei der wirklich vielen Gemeinsamkeiten zu nennen, welche mir immer wieder aufgefallen sind.

     Diese Geschichte über Mut, Freundschaft, Fantasie, Wünsche, die Wirkung der eigenen Handlungen auf andere, Veränderung, Entscheidungen wie ich sie selten gelesen habe. Eine Geschichte, welche ich weder das erste noch das letzte Mal in meinem Leben gelesen habe und die ich weiterhin jedem nahe legen werde, der es bis heute noch nicht geschafft hat in dieses wunderbare, einzigartige und zauberhafte Abendteuer abzutauchen. Eine klare Empfehlung eines Herzensbuches von einem großartigem, deutschen Autoren!

  9. Cover des Buches Die Vergessenen (ISBN: 9783328100898)
    Ellen Sandberg

    Die Vergessenen

     (247)
    Aktuelle Rezension von: BonnieParker

    Der Klappentext erweckte mein Neugier und ich mag Geschichten, die auf zwei Zeitebenen spielen. Ich hatte von der Autorin schon vieles in den sozialen Medien gesehen und viele Leser waren begeistert. Also erwartete ich etwas großes. Aber ein klein wenig wurde ich enttäuscht.
    Das fing auch gleich auf den ersten Seiten an, als verschiedene Szenen geschildert wurden, viele Namen ins Spiel kamen und irgendwie gefühlt nichts vorwärts ging. Ich gebe zu ich war am Anfang schon etwas verwirrt wer nun wohin gehört und was mir die Autorin nun eigentlich mitteilen will. Gefühlt nach 100 Seiten hatte sich das Chaos etwas gelichtet und eine Struktur und ein roter Faden wurde erkennbar. Die darauf folgenden 300 Seiten waren wirklich fesselnd und mitreißend. Gegen Ende wandelte sich das Lesevergnügen dann in Unglaube und Kopfschütteln. 

    Bitte nicht falsch verstehen, es ist wichtig, dass es solche Bücher gibt, die uns immer wieder auf das Thema aufmerksam machen und dafür sorgen, dass diese Zeit nicht in Vergessenheit gerät. Und die Autorin hat hier auch ein interessantes Thema in den Mittelpunkt gerückt, aber Kathrins Verhalten machte mich echt wütend. Sie riskiert 1944 ihr Leben, um dann in den Jahren danach so zu handeln? Auch die andere Hauptprotagonistin verhielt sich am Ende total idiotisch. Ich kann darauf nicht näher eingehen sonst würde ich von der Handlung zu viel verraten. Aber es gab da Szenen, die mich wütend machten und den Kopf schütteln ließen. 

    Hinzu kommt, dass Manolis seine eigene manchmal merkwürdig vermittelte Geschichte mitbringt. Diese beschäftigt und beeinflusst ihn auf vielerlei Arten und wurde mir dann zu viel des Guten. 

    Das sind die Punkte, die mich wirklich störten und ich kann daher leider den Roman nicht so bewerten, wie ich es aufgrund des Themas vielleicht gerne tun würde. 

    Es wird für mich denke ich nicht das letzte Buch der Autorin gewesen sein, aber ich hatte mir eindeutig mehr erhofft. Ein wichtiges Thema welches unbedingt Aufmerksamkeit verdient und jeder sieht die Dinge ja auch anders, was zahlreiche sehr positive Bewertungen beweisen. 

  10. Cover des Buches Auf zerbrochenem Glas (ISBN: 9781503901155)
    Alexander Hartung

    Auf zerbrochenem Glas

     (91)
    Aktuelle Rezension von: steffis-und-heikes-Lesezauber

    Meinung:
    Der letzte Thriller rund um den ehemaligen Kripoermittler Nik Pohl hatte mir gut gefallen, weshalb ich auch auf den neuen Fall gespannt war.

    Dieses Mal rutscht Nik eher unfreiwillig in die ganze Geschichte, da ihm jemand einen Mord anhängen will. Natürlich kann Nik das nicht auf sich sitzen lassen und so nimmt die komplexe Handlung ihren Gang. Es gibt nämlich viele Hintergründe aufzudecken und auch viele besondere Figuren kennenzulernen. Denn auch die Nebenfiguren sind alle interessant gestaltet.

    So ist die Handlung von Beginn an ziemlich spannend und hat ein gutes Erzähltempo. Es gibt viel Action und Nik kommt sehr oft in Gefahr. Dabei muss er auch immer einiges einstecken, aber wenn er sich mal in einen Fall verbissen hat, dann will er ihn auch lösen. Manchmal war er etwas zu leichtgläubig, aber das hat mich nicht wirklich gestört.

    Schön fand ich auch wieder die tolle und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Nik, Jon und Balthasar. Vor allem Balthasar bringt mit seiner lebensfrohen und bunten Art gute Laune mit und auch Jon finde ich nach wie vor sehr interessant, auch wenn er bzw. seine Motive für mich immer noch etwas im dunkeln bleiben. Wahrscheinlich sollte ich dafür endlich mal den ersten Teil der Reihe lesen.

    Den Schreibstil finde ich sehr angenehm, man fliegt irgendwie ganz leicht durch die Seiten. Dazu tragen auch die kurzen Kapitel und auch die Perspektivenwechsel bei.

    Es gibt auch einige Wendungen, wovon ich manche überraschender fand, als andere, aber die meisten fand ich doch gut erarbeitet und solide erklärt. Auch das Ende war passend, auch wenn ich zu einem Motiv doch gerne noch ein paar Hintergründe mehr gehabt hätte.

    Fazit:
    Erneut ein interessanter und spannender Thriller rund um den ehemaligen Kripobeamten Nik Pohl. Die Figuren sind alle sehr interessant gestaltet, der Plot ist recht vielschichtig und wendungsreich und das Buch bietet einfach kurzweiligen Lesespaß, auch wenn Nik manchmal ein bisschen leichtgläubig ist und ich manche Wendungen doch etwas leicht durchschaut habe. Insgesamt habe ich das Buch gerne gelesen, weshalb ich solide 4 Sterne vergebe.

  11. Cover des Buches Im Feuer der Nacht (ISBN: 9783802582264)
    Nalini Singh

    Im Feuer der Nacht

     (426)
    Aktuelle Rezension von: BookW0nderland
     Ich hänge mit der Psy Changeling Reihe noch sehr hinterher, aber ich freue mich darauf, die ganzen Bücher nach und nach zu lesen.

    Eines Abends trifft Clay, der Wächter der Dark River Leoparden auf seine Jugendfreundin Talin, die eigentlich vor vielen Jahren gestorben sein soll. Damals kam sie nicht mit seiner tierischen, wilden Seite zurecht, doch jetzt braucht sie seine Hilfe. Immer mehr Kinder verschwinden und nur Clay und sein Rudel können helfen. Zwischen den beiden liegen zwanzig Jahre, die sie sich nicht gesehen haben und Clay weiß nicht, ob er ihr seine Lügen verzeihen kann.

    Clay kennt man aus den vorherigen Bändern und ich fand ihn als Charakter immer sehr interessant, da er seine animalische Seite sehr stark war. Leider konnte ich mich hier nicht so wirklich mit ihm anfreunden, da er schon sehr ungehobelt war. Auf der einen Seite lag das natürlich an der Wildheit in ihm und dass er sich fast in ihr verliert. Man hat auch einen Einblick in seine Vergangenheit bekommen und die Gründe erfahren. Leider konnte ich mich nicht in ihn hineinfühlen und er konnte mich auch nicht wirklich überzeugen.

    Das gleiche Problem hatte ich leider auch mit Talin. Sie war mir vom ersten Moment an unsympathisch und ich habe sie einfach nicht verstanden. Erst täuscht sie ihren Tod vor und nach zwanzig Jahren ist er plötzlich der einzige, der ihr helfen kann. Das war für mich nicht nachvollziehbar, da sie sich das letzte mal als Kinder gesehen hatten. Sie hat viel durchgemacht und dass das seine Spuren hinterlässt ist natürlich verständlich. Leider hatte ich das Gefühl, dass es oft nur um sie und ihre Ängste ging und weniger um das um sie herum.

    Dadurch dass ich die Liebesgeschichte fast schon störend fand, fand ich diesen Teil auch ziemlich langatmig. Wäre die Story an sich nicht so interessant gewesen, dann kann ich nicht sagen, ob ich die Geschichte wirklich zu Ende gelesen hätte. Aber die entführten Kinder und eine noch größere Einsicht in die Welt der Medialen und Gestaltwandler und deren Vergangenheit haben es doch sehr packend gemacht. Die Welt, die man im ersten Teil kennen gelernt hat, bricht immer mehr auseinander und ich denke, dass es in den weiteren Bändern noch sehr spannend werden kann.

    Insgesamt fand ich die Geschichte interessant, auch wenn mich die Protagonisten nicht überzeugen konnten. Es war aber schön, dass auch die vorherigen Charaktere eine Rolle gespielt haben, denn vorallem Sasha und Lucas finde ich wirklich klasse. Ich freue mich trotz dieser kleinen Enttäuschung auf den nächsten Band.
  12. Cover des Buches Des Todes liebste Beute (ISBN: 9783426633373)
    Karen Rose

    Des Todes liebste Beute

     (188)
    Aktuelle Rezension von: enii

    Schwach. Im Vordergrund steht die Liebesromanze. Ich wollte keinen Sexroman, sondern einen Krimi lesen. Seite über Seite zieht sich die Annäherung der beiden Protagonisten hin, während die eigentliche Story über die Verbrechen und der Spannungsaufbau  auf der Strecke bleiben. Nein danke, Karen Rose.

  13. Cover des Buches Original Meisterfälscher - Ego, Geld & Größenwahn (ISBN: 9783850339216)
    Noah Charney

    Original Meisterfälscher - Ego, Geld & Größenwahn

     (18)
    Aktuelle Rezension von: DoreenGehrke
    Noah Charney ist ein Experte für Kunstkriminalität und vermittelt mit seinem Buch „Original Meisterfälscher – Ego, Geld & Größenwahn“ dem kunstinteressierten Leser aufschlussreiche Informationen zur Geschichte der Kunstfälschung. Beispielhaft beschreibt er die Beweggründe von Kunstfälschern aus dem Mittelalter bis in die Gegenwart, Kunst zu fälschen. Deren kriminelle Lebensläufe und wie sie letztendlich entlarvt wurden, wird detailliert geschildert. Zudem gibt der Autor Auskunft über Methoden, Fälschungen forensisch zu entdecken bzw. Originale zu schützen und für die Nachwelt zu erhalten. Dieses Sachbuch ist in Kapiteln unterteilt, die sich auf die verschiedenen Beweggründe von Künstlern beziehen, Kunst zu fälschen. Nicht immer war Geldgier der Grund zum Fälschen. Zumeist begannen Künstler Werke zu kopieren oder nachzuahmen, weil sie mit ihrer eigenen Kunst keinen Erfolg hatten und sich von Mitspielern aus der Kunstwelt gedemütigt fühlten – wie es heute sicher noch sein wird. Welch ein Gefühl der Genugtuung muss es da sein, dann zu sehen, wie leicht es ist, die Kunstwelt an der Nase herumzuführen? Denn die Vergangenheit hat gezeigt, wie einfach es zum Teil war, die Welt zu täuschen, da sie getäuscht werden wollte. Ebenso, wie es Noah Charney in seinen Kapiteln „Zu Beginn“ und „Fazit“ sagt: „Die Welt möchte getäuscht werden … also sei sie getäuscht.“ Hinzu kommt, dass Kunstfälscher, sollten sie denn entlarvt werden, wenig zu befürchten hatten und noch haben. Geringe Gefängnisstrafen und danach möglicherweise sogar der große Profit. Wolfgang Beltracchi zum Beispiel, über dessen kriminelle Karriere 2014 ein Film in die Kinos kam. Ruhm und Bewunderung wird Fälschern zuteil und man vergisst, dass es Kriminelle sind, die nach ihrer Entlarvung eigentlich nicht mehr von ihren kriminellen Hinterlassenschaften profitieren sollten. Dem stimme ich Noah Charney zu und meine, wie er, dass es Gesetze braucht, die genau das verhindern.
  14. Cover des Buches Dogma (ISBN: 9783499256387)
    Raymond Khoury

    Dogma

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Gise
    Reilly und Tess sind erneut dem Rätsel der Templer auf den Spuren und geraten dabei auch diesmal in größte Gefahr. „Dogma“ knüpft an die Geschichte in „Scriptum“ an und schickt seine zwei Protagonisten in ein weiteres nervenzerfetzendes Abenteuer. Der Plot ist dabei geschickt auf zwei Zeitebenen angelegt: So wie Tess und Reilly den Templern auf die Spur kommen, lüftet sich auch die Geschichte um den Tempelritter Conrad und seine Begleiter.

    Mit seinen 556 Seiten ist das Buch ein ganz schöner Wälzer. Ich habe ziemlich mitgefiebert bei der Jagd auf den Gegenspieler der beiden, allerdings hätte man die Geschichte auch gut straffen können, manche Wendung war mir einfach zu viel. Mit meinem vierjährigen Knirps hatte ich immer wieder Diskussionen darum, ob und warum er etwas machen soll, und wir drehten manche Ehrenrunde, bis endlich was passierte – das kann ich in einem Schmöker nicht auch noch gebrauchen… Was mir auch nicht so besonders gefiel, ist der Action-Schwerpunkt in diesem Buch, ich hätte mir mehr historischen Hintergrund erwartet. Aber das ist reine Geschmackssache, und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

    Obwohl das Buch die Fortsetzung von „Scriptum“ ist, kann man es auch gut lesen, ohne den Vorgänger zu kennen. Wem diese Action-Geschichts-Thriller jedoch gefallen, wird sicher mit Freuden beide Bände lesen wollen. 
  15. Cover des Buches Kind 44 (ISBN: 9783442481859)
    Tom Rob Smith

    Kind 44

     (745)
    Aktuelle Rezension von: Nimmie_Aimee

    In der Sowjetunion unter der Macht von Stalin gibt es offiziell keine Verbrechen. Und die Verbrechen die Begangen werden, werden als Unfall deklariert. So auch in Moskau 1953 als der Sohn von dem besten Freund des Geheimdienstoffiziers Leo Demidow tot aufgefunden wird. Der Obduktionsbericht ist deutlich, es kann kein Unfall gewesen sein. Nach und nach tauchen weitere Morde auf, die nicht als solche Ausgewiesen werden und Leo beginnt zu ermitteln. Damit stellt er sich aber dem Regime entgegen und gerät so selbst in Gefahr.

    Ein super tolles Buch! Ein packender Thriller, der einen nicht loslässt. Es lässt sich sehr gut lesen, sodass man richtig in die Geschichte eintauchen kann. Die Geschichte ist grausam und brutal über die Ermordung von Kindern. Die Zeit in der Sowjetunion wird gut und glaubhaft dargestellt. Man kann sich gut vorstellen wie es dort wohl tatsächlich gewesen ist.

    Eine absolute Leseempfehlung!

    Es gibt auch einen Film dazu, den ich nach dem Buch gesehen habe. Mir hat er gut gefallen, tolle Schauspieler (Tom Hardy, Noomi Rapace, Gary Oldman) und das schreckliche Verbrechen wird gut umgesetzt. Man sollte das Buch aber vorher gelesen haben, da sonst einige Sachen die wichtig sind nicht deutlich genug rüberkommen. Der Film allein ist also etwas schwer verständlich. Aber in Kombination mit dem Buch ist er gut.

    Kind 44 ist der erste Teil (meines Wissens) einer Trilogie. Die anderen Bände habe ich noch nicht gelesen, freue mich aber schon drauf, denn ich bin gespannt wie es weitergeht. Man kann das Buch aber auch gut alleinstehend lesen.

  16. Cover des Buches Eisige Umarmung (ISBN: 9783802581991)
    Nalini Singh

    Eisige Umarmung

     (505)
    Aktuelle Rezension von: Sally1848

    Brenna und Judd

    Eine Geschichte die es sich wirklich lohnt zu lesen. Während Judd versucht die Distanz zu wahren legt Brenna es darauf an ihm immer näher zu kommen. Wenn es sein muss mit Überrumplung und schmutzigen Tricks, die er aber eigentlich sogar genießt.

  17. Cover des Buches Erbarmen (ISBN: 9783898138840)
    Jussi Adler-Olsen

    Erbarmen

     (69)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut

    Carl Moerk, ein etwas kauziger Sonderermittler, wird nach dem letzten verpatzten Einsatz abgeschoben in  Sonderdezernat Q. Dort ist er sein eigener Chef und soll ungeklärte Fälle wieder aufrollen. Dazu stößt Assad, sein syrischer Gehilfe, der mit unkonventionellen Methoden überrascht.

    2002 verschwindet Merete spurlos, alle halten sie für tot, ertrunken im Meer nach dem Aufenthalt auf einer Fähre. Doch sie ist es nicht, ihr Schicksal ist viel schlimmer. Festgehalten in einem Gefängnis aus Beton.

    Der erste Fall für die beiden Ermittler.

    Ich mag es ja, wenn die Ermittler und ihre Methoden ein bisschen anders sind. Carl ist zwar kauzig, aber doch irgendwie brillant. Auch der Fall hat mich einfach fasziniert. Wie ist so etwas möglich? Was sind die Hintergründe? Die Motive?

    Hier hatte ich Spannung von Anfang an und freu mich auf die nächsten Fälle.

  18. Cover des Buches Mit einer Nadel bloß (ISBN: 9783257225440)
    Cyril Hare

    Mit einer Nadel bloß

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Letzte Worte (ISBN: 9783724522270)
    Rolf von Siebenthal

    Letzte Worte

     (6)
    Aktuelle Rezension von: dorli
    Bern. Die Ständerätin Eva Bärtschi wird in ihrem Haus erschossen. Alex Vanzetti von der Bundeskriminalpolizei übernimmt die Ermittlungen und wird aufgrund eines Zwischenfalls mit einem Fotografen von seiner Chefin zur informellen Zusammenarbeit mit Zoe Zwygart - Journalistin bei den Berner Nachrichten und immer auf der Jagd nach einer Exklusivstory - verdonnert…

    Rätsel gibt den Ermittlern Bärtschis Computer auf. Auf dem PC befinden sich Dateien, die mit einer speziellen Art von Verschlüsselung gesichert sind. Ohne das entsprechende Passwort kein Zugriff auf die Dokumente…

    Auch in den Fall involviert ist Zoes Großmutter Lucy Eicher. Lucy hat die ermordete Ständerätin nicht nur sehr gut gekannt, sie hat sie wegen einer Jahrzehnte zurückliegenden Geschichte abgrundtief gehasst…

    „Letzte Worte“ ist bereits der zweite Fall für Alex, Zoe und Lucy – für mich war dieser Einsatz in Bern der erste, bei dem ich dem sympathischen Trio über die Schultern geschaut habe. Auch ohne Kenntnis des vorhergehenden Bandes war ich schnell mittendrin im Geschehen und hatte schon nach kurzer Zeit das Gefühl, mit den Akteuren gut vertraut zu sein.

    Rolf von Siebenthal versteht es mit seinem angenehm zu lesenden Schreibstil ganz ausgezeichnet, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Der Kriminalfall ist von Anfang an spannend und wird im Verlauf der Handlung immer dramatischer.

    Der Autor erzählt die Geschichte nicht nur aus Sicht der Ermittler, sondern präsentiert das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven, so dass man einen guten Einblick in die Ansichten und Beweggründe der Akteure bekommt.
    So lernt man auch Bernhard Kohler kennen. Im Gegensatz zur Polizei weiß der Leser von Anfang an, dass Kohler der Mörder ist. Schnell wird jedoch klar, dass es sich bei ihm nur um einen Handlanger handelt. Wer wirklich für die Taten verantwortlich ist und geschickt im Hintergrund die Fäden zieht, erfährt man erst am Ende des Krimis – ich hätte von der Identität des Drahtziehers überraschter nicht sein können.

    „Letzte Worte“ hat mich durchweg begeistert. Die abwechslungsreiche, gut durchdachte Handlung bietet von der ersten bis zur letzten Seite spannende, kurzweilige Unterhaltung.
  20. Cover des Buches Die Vereinigung jiddischer Polizisten (ISBN: 9783462052381)
    Michael Chabon

    Die Vereinigung jiddischer Polizisten

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Giselle74
    Sitka, Alaska. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Atombombe auf Berlin, durften sich geflüchtete Juden dort mit Erlaubnis der Amerikaner einen eigenen kleinen Staat errichten. Nun soll die Enklave zurück an die USA fallen und die dort wohnenden Juden wären wieder heimat- und staatenlos. In dem Chaos der Abwicklung und inmitten sich auflösender Behörden und Zuständigkeiten geschieht in einem kleinen, schmierigen Hotel ein Mord. Ein junger Schachspieler wird mit einer Kugel im Kopf auf seinem Zimmer aufgefunden. Der zufällig im selben Hotel wohnende Polizist Meyer Landsman beginnt zu ermitteln und sticht dabei in ein Wespennest.
    Was für ein grandioser Roman! Einerseits ein Krimi im Stile Chandlers, mit einem Protagonisten, der ähnlich zerbeult agiert wie Philip Marlowe, andererseits aber auch ein Blick auf die unterschiedlichen Strömungen jüdischen Lebens. Die Chassidim und Zionisten kommen dabei eher schlecht weg, verhalten die "Schwarzhüte" sich doch ähnlich wie die Mafia und haben ihr Netzwerk über ganz Sitka gespannt.
    Mit ungeheurer Fabulierlust, viel Wortwitz und genauso viel Einfühlungsvermögen führt uns Chabon durch seine Welt bzw durch Meyer Landsmans Welt. Glaube, Politik, Schach, die große Liebe, Identitätsfragen, Chabon verbindet und mischt diese Themen hemmungslos. Sein Blick ist zugleich zynisch, schwarzhumorig und liebevoll. Das muss einem erst einmal gelingen! Und wenn dann noch Ureinwohnerrecht auf jüdische Befindlichkeiten trifft, wird die Mischung explosiv...
    Es ist beeindruckend, wie mühelos Chabon ein Meer durchquert, das klippenreicher nicht sein könnte. Er überschreitet Grenzen und verteilt seine Spitzen hemmungslos in jede Richtung: seien es geldgierige Stammesregierungen, tiefgläubige Mafiosi, gewinnorientierte Amerikaner oder attentatsbereite Zionisten. Und so ganz nebenbei zeigt dieser Roman auch, dass Menschlichkeit und Fanatismus sich ausschließen. Immer.
    Wer also Krimis mag, wer... ach, Unfug! Lest dieses Buch, es ist einfach rundherum großartig!
  21. Cover des Buches Ein Rest von Schuld (ISBN: 9783442469406)
    Ian Rankin

    Ein Rest von Schuld

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Gruenente
    "Rebus in Hochform" steht auf der Rückseite. Das kann ich nur unterstreichen. Der letzte Rebus ist gut. Die Grundstimmung, trotz der bevorstehenden Rente nicht ganz so negativ. Und er säuft auch nicht ganz so viel wie sonst... Ein russischer Dichter wird erschlagen aufgefunden. Haben die Russen, die mit Cafferty Geschäfte machen etwas damit zu tun? Die Gedanken daran verstärken sich, als noch ein Mann umkommt. Doch auch Cafferty wird Koma-Reif geschlagen. War das Rebus? Zumindest wird er dessen verdächtigt. Der letzte Rebus, aber zum Glück nicht der letzte Rankin. Der erste Fall von Malcolm Fox steht schon bei uns im Regal. Auf der LitCologne habe ich Rankin auch mal Live gesehen. Ein sehr sympathischer, humorvoller Mann.
  22. Cover des Buches Die Instrumente des Herrn Jørgensen (ISBN: 9783641197636)
    Richard David Precht

    Die Instrumente des Herrn Jørgensen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich kam nicht in das Buch rein, die Protagonisten blieben mir fremd. Vielleicht hole ich es zu einem späteren Zeitpunkt wieder hervor und beginne nochmals von vorne.
  23. Cover des Buches Walhalla-Code (ISBN: 9783899778083)
    Uwe Klausner

    Walhalla-Code

     (32)
    Aktuelle Rezension von: solveig

    Mord oder Selbstmord? Ein Toter auf der Parkbank gibt Rätsel auf. Doch diesmal ist es für Kommissar Tom Sydow kein „normaler“ Fall; denn das Opfer ist ein hoher Beamter der Gestapo, ein Vertrauter Reinhard Heydrichs. Schon bald fühlen sich Sydow und sein Assistent Kalinke selbst verfolgt. Doch nicht nur die Gestapo-Schergen, sondern auch der englische und der russische Geheimdienst haben Interesse an den Umständen des Mordes. In dem letzten Telefongespräch zwischen Heydrich und dem Toten, das abgehört worden ist, fiel der Codename „Walhalla“. Welches Geheimnis verbirgt sich dahinter?

    Klausner verlegt seinen Kriminalfall in das Ambiente der Vierziger Jahre und verbindet ihn mit Ereignissen aus dem Zweiten Weltkrieg. Stimmungsvoll schildert er den zeitgeschichtlichen Hintergrund, das Leben im Berlin jener Zeit, die Angst vor dem Bombenkrieg, die Bespitzelung, die Verfolgung von Juden und Andersdenkenden. Der Roman ist gut recherchiert, spannend und flott geschrieben; dennoch fehlt mir das „I-Tüpfelchen“. Die Charaktere erscheinen mir nur skizziert, oberflächlich. Auch die Handlung empfinde ich als zu überladen und viel zu rasch ablaufend. Obwohl er für meinen Geschmack zu viel „Action“ und zu wenig Tiefe bietet, ist der Krimi trotzdem recht unterhaltsam und sorgt für angenehme Lesestunden.
  24. Cover des Buches Tortenschlacht (ISBN: 9783863580049)
    Oliver G Wachlin

    Tortenschlacht

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Kurz vor der Wiedervereinigung werden die Westberliner Kommissare Knopp und Hünerbein in den Ostteil der Stadt geschickt, um dort in Ostkollegen die westlichen Polizeimethoden näherzubringen. Als dann eine Brandleiche in einem Bauernhof im Umland gefunden wird befinden sich die beiden Kommissare schlagartig in einem turbulenten Fall, bei dem auch die Tochter von Knopp, die in der Hausbesetzerszene aktiv ist, involviert wird. Zwischen Mafia, Bodenspekulanten, verarmter Westberliner Nobless und den Hausbesetzern ermitteln die Kommissare und geraten selbst in Lebensgefahr und zwischen alle Fronten, bevor der Fall aufgeklärt werden kann.

    Sprachlich solide und mit einem ausgewogenen Stil schafft es der Autor einen temporeichen und spannenden Krimi zu schreiben, der viele Handlungsfäden hat und bis zum Ende spannend bleibt. Ein guter und spannender Krimi, der eine Leseempfehlung wert ist. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks