Bücher mit dem Tag "alabama"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "alabama" gekennzeichnet haben.

78 Bücher

  1. Cover des Buches Eine wie Alaska (ISBN: 9783446246676)
    John Green

    Eine wie Alaska

     (2.524)
    Aktuelle Rezension von: Felis2305

    Ein hochphilosophisches Buch über die Vergänglichkeit des Lebens.

    Die drei Hauptcharaktere sind alle sehr schön ausgearbeitet und haben auch wundervolle Tiefe, leider bleiben die Nebencharaktere recht flach und die Statisten haben nur Namen.
    Was mir jedoch sehr missfällt, ist die Verharmlosung von Alkohol und Zigaretten (Die Charaktere sind quasi nur am trinken und am Rauchen), auch wenn mir die Idee des Plots recht gut gefällt.

  2. Cover des Buches Der letzte erste Kuss (ISBN: 9783736304147)
    Bianca Iosivoni

    Der letzte erste Kuss

     (493)
    Aktuelle Rezension von: Maria_Leptokaridou___Theoharidou

    Wie viele von euch schon wissen, liebe ich wirklich alle Bücher der Autorin, sie und Stella Tack haben noch sehr vielen Jahren meine Leidenschaft für das Lesen wieder erweckt❤️


    Ich finde, dass Bianca es unglaublich gut hinkriegt, dass man sich in jedes ihrer Bücher so sehr reinversetzen und reinfühlen kann, dass man nach dem lesen glaubt, alles wirklich erlebt zu haben und zu der Clique zu gehören, man spürt garnicht mehr, dass es „nur“ ein Buch war. 


    Genauso fühle ich mich auch bei der „First - Reihe“ von ihr, die vier Bücher beinhaltet. 


    „Der letzte erste Kuss“ ist ein Friends to Lovers Roman und ist wie nicht anders zu erwarten mega gefühlvoll, zum mitfiebern, witzig und unglaublich romantisch☺️


    Ich liebe Elle und Luke,die Protagonisten aus diesem Teil. Die sind beide witzig, sympathisch und sehr authentisch. Ich liebe es, dass sie immer hintereinander stehen, auch wenn sie sauer aufeinander sind, oder Streit haben😂


    Der tollste Nebeneffekt an Buchreihen ist natürlich, dass man erfährt, was die Protagonisten aus den anderen Büchern so treiben😬


    Ich kann jedem diese tolle Reihe ans Herz legen, ihr werdet es definitiv nicht bereuen😉


    „Ich mochte nicht alle Seiten von Elle kennen – vor allem nicht die des Mädchens aus der Oberschicht-, aber ich wusste, wer sie wirklich war.“

  3. Cover des Buches Breathe – Jax und Sadie (ISBN: 9783492306942)
    Abbi Glines

    Breathe – Jax und Sadie

     (486)
    Aktuelle Rezension von: Booksworld_lightdark

    Meine Meinung:

    Nachdem mir die Rosemary Beach Reihe von Abbi Glines so gut gefallen hatte, habe ich keine Sekunde gezögert auch die Sea Breezee zu beginnen. Vielleicht genau weil mir die Rosemary Beach Reihe so gut gefallen hat, bin ich Enttäuscht worden. Die Geschichte Breathe von Jax und Sadie ist zwar ganz süß und auch mal eine etwas andere Rockstar Geschichte, aber irgendwie hat mich das Buch einfach nicht gepackt. Es war etwas langatmig und nicht so mitreißend.

    Für den Urlaub oder zwischendurch kann man das Buch Lesen, aber leider kommt es nicht an die Rosemary Beach Reihe ran. Werde den zweiten Teil der Reihe eine Chance geben, weil ich ein großer Fan von Abbi Glines Schreibstil und normalerweise auch Büchern bin.

  4. Cover des Buches Little Secrets – Vollkommen verliebt (ISBN: 9783492304399)
    Abbi Glines

    Little Secrets – Vollkommen verliebt

     (551)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Irgendetwas an ihm machte mich verrückt. Ich wusste nicht was, aber ich musste zu ihm. Was war nur mit mir los? Ashton hat es satt, allen etwas vorzumachen. Sie ist nicht die brave, anständige Pfarrerstochter, für die alle sie halten. Als ihr Freund Sawyer den Sommer über verreist, trifft sie seinen Cousin Beau wieder den attraktiven Bad Boy der Stadt. Als Kinder waren sie beste Freunde, doch plötzlich knistert es heftig zwischen ihnen. Und je mehr die beiden versuchen, voneinander zu lassen, desto unmöglicher wird es, dem eigenen Verlangen zu widerstehen.

    Nach ihrer Rosemary Beach – Reihe habe ich mich gleich über Little Secrets, die nächste Reihe von Abbi Glines hergemacht &‘ wurde auch hier nicht enttäuscht. „Little Secrets – Vollkommen verliebt“ hat mir wirklich richtig, richtig, richtig gut gefallen! Zu lesen, wie aus anfänglicher Freundschaft Liebe wird, die über Jahre tief in beiden versteckt war, hat mich tief berührt. Ashton &‘ Beau haben mich vollends abholen &‘ überzeugen können! ♥

  5. Cover des Buches Dreh dich nicht um (ISBN: 9783442382682)
    Karin Slaughter

    Dreh dich nicht um

     (1.108)
    Aktuelle Rezension von: Carpe_Diem

    Da ich schon sehr viel Gutes über Karin Slaughters Bücher gehört hatte, war ich mit einer sehr großen Erwartungshaltung an dieses Buch rangegangen. Jedoch muss ich leider sagen, dass der Thriller sehr viel beinhaltet, was ich generell bei Thrillern nicht sonderlich mag. 

    Darunter fällt einmal das Konzept einer Beziehung zwischen dem Chief/Hauptkommissar und der Rechtsmedizinerin, das in amerikanischen Thriller sehr verbreitet ist. Mich lacht das leider nicht an, nervt mich eher und wenn ich Thriller lese, will ich nebenbei eigentlich keine Liebesgeschichte haben, die von der ganzen Handlung ablenkt. Das war in diesem Thriller der Fall und teils fand ich Jeffreys Verhalten in manchen Situationen sehr kontrollierend und eifersüchtig. Insgesamt konnte ich jetzt nicht so ganz verstehen, was Sara anziehend an ihm fand, aber vielleicht fehlt mir da schlichtweg das Vorwissen aus den vorherigen beiden Teilen der Buchreihe. 

    Leider hat der Thriller mir keine Gänsehaut verpasst. Es gab keine Stellen, die ich gruselig fand oder psychopathisch im Verhalten des Mörders, obwohl die Grundlage definitiv da war. Die Ideen der Art der jeweiligen Morde war wirklich toll, jedoch kam bei mir kaum Spannung auf. Ich fand das sehr schade 

    Eine Figur hat mich während des ganzen Thrillers extrem aufgeregt und genervt: Jeffrey. Sein Verhalten war teils absolut unprofessionell, denn auch gegenüber einer Person wie Ethan sollte man es schaffen die Fassung zu bewahren, vor allem, wenn dieser einen provoziert. Auch in der Beziehung (wie ich schon oben erwähnt habe) mit Sara habe ich ihn als eifersüchtig und kontrollierend wahrgenommen, was ihn noch mehr unsympathisch gemacht hat. Sein Verhalten gegenüber Lena war dazu auch teils grenzwertig. 

    Positiv an dem ganzen Thriller fand ich jedoch die Idee des Buches und auch der Schreibstil von der Autorin, der sich flüssig lesen lässt. Das Buch hat auch kaum Längen und der Handlungsverlauf ist nicht zu langsam. Außerdem kam ich sehr gut in die Geschichte rein, habe alle Zusammenhänge verstanden, obwohl das ja eigentlich der dritte Teil einer Buchreihe ist. Dazu war es für mich recht undurchschaubar, wer am Ende der Mörder war, was ebenfalls ein Pluspunkt ist. 

    Ich mochte auch sehr gerne die Figur Lena, vor allem, da sie sehr vielschichtig beschrieben wurde, jedoch hat mich manchmal etwas genervt, dass sie manchmal die Aussage verweigert, wenn es um Ethan ging. Klar, sie hatte kein gutes Verhältnis zu Jeffrey, jedoch hatte sie auch Chancen z.B. Sara die ganze Sache mit ihm zu erklären. 

    Auch ich viel zu meckern hatte, werde ich dennoch vielleicht ein paar weitere Bücher der Reihe lesen, die sich ganz interessant anhören. 

    Eine Sache hat mich etwas verwirrt (vielleicht wurde das im ersten Teil der Reihe erklärt? Oder ist das nur ein komischer Zufall?)  Warum hat die Familie von Sara teils ähnliche oder sogar dieselben Namen wie die Charaktere in "Sturmhöhe" von Emily Brontë? Saras Mutter heißt Cathy Linton, was ebenfalls der Name eine Figur aus "Sturmhöhe" ist. Ihr Vater heißt Eddie Linton, was mich sehr stark an Edgar Linton erinnert hat. Saras Cousin heißt Hareton Earnshaw und das ist auch ein Name einer Figur in "Sturmhöhe". Ich habe das auch mal gegoogelt, jedoch keine Antwort darauf gefunden.

  6. Cover des Buches Gehe hin, stelle einen Wächter (ISBN: 9783328100188)
    Harper Lee

    Gehe hin, stelle einen Wächter

     (140)
    Aktuelle Rezension von: SofiaCuorDiLeone

    Ich persönlich verfasse meine Rezensionen gerne eine gute Weile, nachdem ich manche Bücher gelesen habe. Der Grund dafür ist der, dass ich dann das Gefühl habe, das Gelesene vollständig verarbeitet zu haben und noch einmal Zeit hatte, gründlich darüber nachzudenken, was ich dazu zu sagen habe. Bei diesem Werk von Harper Lee bin ich leider etwas gespalten - an sich liest sich das Buch gut und ich verstehe durchaus seinen Kultstatus (zumindest bis zu einem gewissen Grad), aber leider muss ich sagen: Nach dem lesen ist wenig bei mir hängen geblieben. Damit meine ich keineswegs, dass ich mich nicht an das Buch erinnere (in dem Fall würde ich mich nicht darüber äußern, da ich das unangebracht fände), sondern viel mehr, dass der Inhalt und Sprachstil für mich nicht stark genug waren, um wirklich einen nennenswerten Eindruck zu hinterlassen. Das ist schade, da das Buch keinesfalls schlecht ist - es ist nur für mich persönlich einfach nicht stark genug, um mir anderen Werken mitzuhalten, die sich entweder mit ähnlichen Themen befassen oder aus der gleichen Zeit stammen.

  7. Cover des Buches Wild - Atemlos vor Glück (ISBN: 9783956492631)
    Sophie Jordan

    Wild - Atemlos vor Glück

     (103)
    Aktuelle Rezension von: JennyKbooklove

    Tolle Autorin und ein sehr guter Schreibstil. Ab der 1. Seite war man gefangen und konnte in die Geschichte eintauchen. Alle 3 Bände sind absolut lesenswert. Prickelnd, leichter New Adult Serie mit Romantik und einem Bad Boy.

  8. Cover des Buches Finding Back to Us (ISBN: 9783736311190)
    Bianca Iosivoni

    Finding Back to Us

     (602)
    Aktuelle Rezension von: MiniMichi0502

    Das ist das erste Buch, was ich von Bianca Iosivoni gelesen habe und was soll ich sagen: ich war begeistert. Der Schreibstil ist unglaublich flüssig und das Buch lässt sich angenehm lesen.
    Auch die Geschichte an sich ist sehr toll. Man konnte sich in die Figuren hineinversetzen und konnte die Geschichte mitfühlen. Die gesamte Geschichte war unglaublich schön und mitreißend. 

  9. Cover des Buches To Kill A Mockingbird (ISBN: 9781784752637)
    Harper Lee

    To Kill A Mockingbird

     (460)
    Aktuelle Rezension von: finjalovesthesea

    Ich habe das Buch gelesen, da es auf meiner „100 Bücher die man gelesen haben muss“ Liste auftaucht. Ich finde es immer schwierig solche „Klassiker“ zu bewerten, denn ich habe das Gefühl, dass ich mit anderen Erwartungen an diese gehe.

    „To kill a mockingbird“ war seid einiger Zeit das erste englische Buch, dass ich gelesen habe, aber ich habe mich schnell an die Sprache gewöhnt.

    Die Geschichte selbst lehrt einen viel über die Gesellschaft, Vorurteile, Rassismus und die Aufrichtigkeit kindlichen Denkens.

    Trotz minimaler Längen wird dieses Werk seinem Ruf gerecht. Ich mochte Scout, Jem, Atticus, Calpurnia und die etwas schrägen Nachbarn. Die Charaktere sind sehr individuell eigentümlich gezeichnet, was mir gut gefallen hat. Die Handlung braucht etwas, bis sie in Fahrt kommt, das tut aber aufgrund des tollen Settings dem Roman keinen Abbruch.

    Insgesamt eine schöne und lehrreiche Geschichte, die zum Nachdenken anregt.

  10. Cover des Buches Ein anderes Leben als dieses (ISBN: 9783832198695)
    Virginia Reeves

    Ein anderes Leben als dieses

     (13)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Inhalt:

    Alabama in den Zwanzigerjahren. Roscoe T. Martin ist Mitte dreißig und in seiner Zeit eine Art Pionier: Er arbeitet als Elektriker und das mit großer Leidenschaft. Als seine Frau Marie jedoch die Farm ihres Vaters erbt, sieht er sich gezwungen, mit ihr und dem gemeinsamen Sohn aufs Land zu ziehen. Er findet sich in einem Leben wieder, das er so nie gewollt hat.

    In der Ehe kriselt es, auch aufgrund wirtschaftlicher Probleme. Um der Farm zu neuem Aufschwung zu verhelfen, zapft Roscoe, unterstützt vom schwarzen Hilfsarbeiter Wilson, staatliche Stromleitungen an. Eine Weile geht alles gut – bis ein Techniker bei einer Routinekontrolle einen tödlichen Stromschlag erleidet. Roscoe wird wegen Mordes und Diebstahls zu zwanzig Jahren Haft verurteilt, während Wilson als Zwangsarbeiter in einer Kohlemine quasi-versklavt wird: eine Schuld, die auf Roscoe ebenso lastet wie auf seiner Frau Marie.


    Für mich blieben die Protagonisten allen voran Marie und ihr Mann seltsam blass und sie hielten sich fern von mir, kaum einmal fesselte mich das Buch wirklich so dass ich sagen könnte: ok noch ein Kapitel noch ein par Seiten..

    Dabei mag ich Geschichten aus den Südstaaten der USA, man denke nur an Underground Railroad von Colson Whitehead.

  11. Cover des Buches Tödlicher Einsatz (Ein Jake Longly Thriller 1) (ISBN: B08FXKW3D6)
    D.P. Lyle

    Tödlicher Einsatz (Ein Jake Longly Thriller 1)

     (26)
    Aktuelle Rezension von: buchgestapel

    Worum geht’s?

    Eigentlich ist Jake Longley Besitzer einer Bar, aus Mangel an Beschäftigung erklärt er sich aber bereit, den ein oder anderen Auftrag für seinen Vater zu übernehmen, der als Privatdetektiv arbeitet. Als ihn eine Observierung ausgerechnet neben das Haus seiner wütenden Exfrau befördert, greift die sein Auto an, was ihn zwar in die Wohnung einer ausgesprochen attraktiven Nachbarin befördert, ihn gleichzeitig aber dummerweise auch den Mord an seiner Zielperson verpassen lässt. Gemeinsam mit Nicole macht sich Jake daran, den Mörder aufzuspüren – und gerät dabei nicht nur in das Visier der Polizei, sondern auch in das von Drogenbossen und Schlägern, die alles daran setzen, um ihn daran zu hindern, zu viel Staub aufzuwirbeln.


    Meine Meinung

    Gegen ein paar Klischees in Geschichten habe ich ja grundsätzlich erst mal nicht viel einzuwenden, vorausgesetzt, die Handlung und der Spannungsbogen können die Punkte kompensieren, die ich nicht ganz so gut gelungen finde. Hier hat es mir die regelrechte Klischeekeule, mit der die Handlung daherkommt aber leider kaum möglich gemacht, mich für die Geschichte oder die Charaktere begeistern zu können, was das Beenden des Buches eher anstrengend gemacht hat.

    Der Schreibstil war an sich ganz angenehm zu verfolgen, und auch den Spannungsbogen fand ich rein objektiv betrachtet eigentlich ganz gut gelungen. Was mich dann aber leider wirklich gestört hat, waren die mitunter ziemlich unrealistischen Entwicklungen der Handlung und die wirklich klischeehaften Charaktere.

    Dass sich Protagonist Jake und sein Loveinterest Nicole so unglaublich schnell, unkompliziert und teils sehr zusammenhanglos näherkommen und das auch über den Rest des Buches so bleibt, kam mir absolut nicht glaubhaft vor. Besonders viel Tiefe habe ich ja schon gar nicht erwartet, aber wenigstens ein kleines bisschen Mehrdimensionalität hätte es in der Figurengestaltung dann doch geben dürfen.

    Auch der Handlungsbogen kam mir stellenweise einfach sehr unglücklich konstruiert vor, was beim Lesen nicht besonders viel Spaß gemacht hat. Langeweile kam bei mir zwar auch nicht auf, aber zwischen Klischeekeulen und praktisch dauerhaftem Kopfschütteln über die Entwicklungen der Handlung hat mich das Buch nicht wirklich begeistern können.


    Fazit

    Klischeebomben sind einfach nicht meins, insbesondere dann nicht, wenn der Handlungsbogen an Raffinesse zu wünschen übrig lässt. Gelangweilt habe ich mich beim Lesen zwar nicht, die Protagonisten, ihre Entwicklungen und ihre Ermittlungen waren aber leider einfach nicht mein Fall und definitiv nicht ausreichend, um das Buch zu einem besonders angenehmen Leseerlebnis für mich zu machen.

    Dafür gibt es einen Bücherstapel von mir.

  12. Cover des Buches Belladonna (ISBN: 9783442379064)
    Karin Slaughter

    Belladonna

     (1.619)
    Aktuelle Rezension von: Bookphil

    aber lesen müssen Sie "Belladonna" 

    Genau so ist es! Packende und fesselnde Handlung über eine Kinderärztin und Gerichtspathologin.

    Packend und spannend, mit Gänsehautgarantie. Nichts für schwache Nerven!

  13. Cover des Buches Wer die Nachtigall stört ... (ISBN: 9783839894316)
    Harper Lee

    Wer die Nachtigall stört ...

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    Anfang der Dreißiger Jahre lebt die achtjährige Jean Louise Finch, genannt Scout, in der Kleinstadt Maycomb im US-Bundesstaat Alabama. Das Mädchen ist neugierig und liebt es, mit ihrem älteren Bruder Jem den Ort zu erkunden und Abenteuer zu erleben. Für ihr Alter ist Scout bereits recht clever und intelligent. Doch das bringt ihr nicht nur Vorteile. In der Schule wird sie von der Lehrerin gerügt, weil sie bereits lesen kann, obwohl das im Unterrichtsstoff erst viel später kommt. Am liebsten würde sie daher ganz von der Schule fernbleiben, doch ihr Vater, der Anwalt Atticus Finch, lässt das nicht zu. Unter anderem weil er sich auf einen bald startenden Gerichtsprozess vorbereiten muss. Der junger Afroamerikaner Tom Robinson wird beschuldigt, eine weiße Frau vergewaltigt zu haben. Sollte er schuldig gesprochen werden, droht ihm die Todesstrafe. Als der Prozess beginnt, schleichen sich Scout und Jem heimlich in den Gerichtssaal, um nichts von der Verhandlung zu verpassen …
    Harper Lees „Wer die Nachtigall stört“ zählt zu den Klassikern der Amerikanischen Literatur. Warum das so ist, kann ich sehr gut nachvollziehen. Die Geschichte ist einfühlsam erzählt und weiß das Leben im ländlichen Alabama sehr authentisch darzustellen. Interessanterweise verfügt der Roman über gar keinen ausgefallenen Plot. Die eigentliche Handlung beginnt auch erst im zweiten Teil des Buches. Dennoch ist Harper Lee durch eine clevere Prämisse ein kleines Juwel gelungen: Sie schildert die Geschichte aus der naiven Sicht eines kleines Kindes und kann so durch geschickte Fragstellungen allerlei Heuchelei aufdecken. Zum Beispiel, weshalb die Lehrerin Adolf Hitlers Umgang mit den Juden stark verurteilt, gleichzeitig aber für die Unterdrückung der Afroamerikaner im eigenen Land ist. Durch Scouts Augen erfährt man viel vom damaligen Alltag im weißen Alabama und wie es den Afroamerikanern in dieser Zeit erging.
    Mit seinen vielen interessanten Charakteren und durch die Erzählweise erinnerte mich die Story ein wenig an Fannie Flaggs „Grüne Tomaten“ sowie an Mark Twains „Tom Sawyers Abenteuer“. Letzteres vor allem wegen der Streiche und Abenteuer, die Scout und Jem vor allem im ersten Teil des Romans aushecken.
    Die ungekürzte Hörbuchfassung hat eine Spieldauer von knapp zwölfeinhalb Stunden und wird ebenso einfühlsam wie eindrucksvoll von der Schauspielerin Eva Mattes vorgetragen.

  14. Cover des Buches Der Himmel über Alabama (ISBN: 9783442383092)
    Marlen Suyapa Bodden

    Der Himmel über Alabama

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Runenmädchen

    Mir hat die Idee gefallen, obwohl ich derartiges schon mal gelesen habe. Die Umsetzung hat mich jedoch nicht überzeugt. 

    Ich hatte hohe Erwartungen an dieses Buch. Einerseits geht es um ein wichtiges Thema, das niemand vergessen sollte. Andererseits ist die Autorin Anwältin. Letzteres ist selbstverständlich nicht wichtig, um gute Bücher zu schreiben, aber ich bin von hohen sprachlichen Standart ausgegangen. Und ich hoffte, intensiv etwas über die damaligen Gesetze und Rechtsauslegungen zu lesen. Das hätte das Buch besonders gemacht.  

    Eine sprachliche Herausforderung ist es übrigens auch nicht. Der Schreibstil erinnert an Trivialliteratur.
    Wenn ihr euch für Bücher über Sklaverei interessiert, wählt ein anderes Buch. Hierzu gibt es ausgezeichnete Literatur.

  15. Cover des Buches Die Straße der Pfirsiche (ISBN: 9783351036126)
    F. Scott Fitzgerald

    Die Straße der Pfirsiche

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Marina_Nordbreze
    Ich mag Fitzgerald sehr gerne, weil er mich spielend leicht in meine Lieblingsepoche entführt. Doch alle Werke, die ich bisher von ihm gelesen habe, stehen im großen Schatten des großen Gatsbys und deswegen werde ich immer ein klein wenig enttäuscht. Für mich funktioniert Fitzgerald nur in Romanform, seinen kürzeren Texten fehlt der Schwung. So auch bei "Die Straße der Pfirsiche". Prinzipiell ist die Geschichte eine nette Road-Novelle, in der Fitzgerald zusammen mit Zelda von  New York nach Alabama fährt und dabei allerlei kuriose Dinge erlebt. Doch das war es dann auch schon. Nett. Hinzu kommt, dass das sehr schmale Bändchen auch noch aufgeplustert wird mit Fotografien, deren Sinn ich nicht ganz verstehe (denn wenn ich das richtig sehe, ist darauf nicht das Ehepaar Fitzgerald zu sehen) und mit einem Essay von Zelda Fitzgerald, welches nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat. Ich vermute mal, der Verlag versucht so, künstlich auf 156 Seiten zu kommen, um die Geschichte überhaupt als Buch herauszugeben. Das hätte man sich - meiner Meinung nach - auch sparen können. Die nächste Kurzgeschichten-Sammlung von F. Scott Fitzgerald kommt bestimmt, da wäre sicherlich noch Platz drin gewesen.
  16. Cover des Buches Rush of Love – Verführt (ISBN: 9783492304382)
    Abbi Glines

    Rush of Love – Verführt

     (1.585)
    Aktuelle Rezension von: vanyyy

    Nachdem ihr Dad sie verlassen hat, war Blaire mit ihrer Mum allein. Als ihre Mum dann krank wurde und anschließend starb, war sie komplett auf sich allein gestellt. Finanziell ging es ihr mies, da sie das Haus verkaufen musste, um die ganzen Arztrechnungen zu zahlen.

    Rush hat viel Geld. In einem seiner Häuser wohnt seine Mum, die mit Blaire's Dad verheiratet ist. Rush kann ihn nicht leiden, weil er ihn als Schmarotzer sieht. Als Blaire nicht weiter weiß, zieht sie zu ihrem Vater. Dachte sie zumindest. Das Haus gehört ihrem Stiefbruder und ihr Vater ist gar nicht da. Als Blaire auf Rush trifft, sprühen sofort die Funken. Doch die beiden dürfen sich nicht näher kommen, denn Rush hütet ein Geheimnis, das Blaire endgültig zerstören wird.

    Es kommt schon immens früh dazu, dass die beiden Gefühle füreinander entwickeln, was ich persönlich sehr schade finde, da ich ein totaler Fan von Slow Burns bin. Nun gut, darüber kann ich hinwegsehen, wenn alles andere stimmig ist, aber das ist hier nicht der Fall. Es kam mir unlogisch vor, dass Rush Blaire so früh schon als “vollkommen” bezeichnet und die Dialoge erinnern teilweise an sehr amateurhaften Theateraufführungen. Er kennt sie so gut wie gar nicht, sie haben anfangs kaum ein paar Sätze gewechselt und schon stellt er sie auf ein Podest. Es ist auch nicht wirklich großartig etwas außergewöhnliches passiert, außer zum Ende hin. Für so wenig Seiten wurde zu viel reingepackt. Undzwar so, dass die Beziehung zwischen Blaire und Rush sich nicht gut entfalten konnte. Alles ging einfach viel viel zu schnell.

  17. Cover des Buches Die Monster, die ich rief (Monster Hunter 1) (ISBN: B00MQ0H23U)
    Larry Correia

    Die Monster, die ich rief (Monster Hunter 1)

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Mrs_Nanny_Ogg

    Tja, das ist eines dieser Bücher, die man sich super als Splatterfilm vorstellen kann. Die Story ist leider am Ende etwas abgedreht geworden, sonst hätte ich einen Stern mehr vergeben, denn manchmal braucht man ja auch etwas, um sich abzureagieren. Der Sprecher, Robert Frank, hat es ziemlich herausgerissen! Mit seiner markanten Stimme und seinem energiegeladenen Vortrag kann er wirklich mitreißen.

    Um was geht es? Owen Pitt, ein Buchhalter, wird eines Tages in seinem Büro von seinem Chef attackiert, der sich in einen Riesenwerwolf verwandelt hat. Owen wird zwar etwas mitgenommen, aber schafft es, das Monster zu besiegen. Als er im Krankenhaus erwacht, wartet schon die Bundesbehörde auf ihn - und ein seltsamer Verein, der sich die Monsterjäger nennt. Sie kämpfen gegen alles, was man sich so im Fantasybereich vorstellen kann. Die Kulisse ist das malerische Alabama, dementsprechend waren die Sprüche schon mal etwas derb und ziemlich machomäßig. Tolle Frauen zum Verlieben gibt es auch und Waffen, jede Menge Waffen, die sehr detailgenau beschrieben werden, was mich ziemlich gelangweilt hat. 

    Leider ist der Schluss wirklich etwas abgehoben, es gibt auch Nachfolgebände. Für mich ist das leider nichts.

  18. Cover des Buches Auch Engel mögen's heiß (ISBN: 9783442371822)
    Linda Howard

    Auch Engel mögen's heiß

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Blick auf das Geschehen ermöglicht die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Wer die Bücher dieser Autorin kennt, dem ist klar was ihn erwartet: Nämlich genau das, was ich in der Überschrift geschrieben habe. So auch hier.

    Der Spannungsanteil ist gerade richtig, nicht zu hoch um auf den Nägeln zu kauen, aber doch ausreichend um nicht in Langeweile zu versinken. Die Liebesgeschichte bietet keine Überraschungen - es kam genauso wie es der Leser erwartet. Eine kleine Prise Humor gab es auch noch obendrauf...!

    Die Protagonisten sind gut gezeichnet - das eine oder andere Klischee gehört halt dazu...!

    An der Schreibweise gibt es nichts "herumzukritteln", sie ist locker und leicht und lässt die Seiten nur so dahin fliegen.

  19. Cover des Buches Andere Stimmen, andere Räume (ISBN: 9783036959436)
    Truman Capote

    Andere Stimmen, andere Räume

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Nespavanje

    Nach dem Tod seiner Mutter, kommt der erst 13 jährige Joel Knox bei einer Freundin der Verstorbenen unter. Schließlich bleibt er dort nicht lange, denn er soll zu seinem, ihn bisher völlig unbekannten Vater, nach Alabama ziehen. Dort angekommen fehlt von ihm jede Spur und seine Stiefmutter Amy lässt es anfänglich nicht zu, dass er ihn sieht.


    Andere Stimmen, andere Räume ist der Debütroman von Truman Capote, obwohl er bereits seit seiner Kindheit geschrieben hatte und auch für die eine oder andere Kurzgeschichte, Preise und Anerkennungen bekommen hat. 2004 tauchte überraschend das Manuskript zu - Sommerdiebe - auf und 2015 erschien - Wo die Welt anfängt - eine Reihe von Kurzgeschichten, die er als 14-17 jähriger geschrieben hatte, und die erst kurz vorher in der Public Library in New York gefunden worden waren.


    Dieser Roman sorgte bereits ungelesen für Furore, schuld daran trug das Portrait-Foto am Umschlag. Es zeigte den 15 jährigen in einer lasziven und zu einladenden, und sexuell unterschwelligen Körpersprache. Es war im Jahr 1948 der am meisten diskutierte Roman und stand 9 Wochen auf der Bestsellerliste des New Yorkers. In der Biografie - Ich bin schwul. Ich bin süchtig. Ich bin ein Genie. - von Lawrence Grobel, nahm er Bezug auf dieses Bild und wollte sich wohl deswegen, ein wenig die Hände in Unschuld waschen:


    "Das Buch bekam sehr gute Kritiken. Es war ein Bestseller. Aber seltsamerweise, weckte ein Foto von mir, auf dem Umschlag des Buches, eine Menge Kontroversen. Es erschien zwölft Wochen lang, kein "Time", ohne dass etwas Boshaftes über mich darin stand. Alle möglichen schrecklichen Dinge wurden gesagt und geschrieben.(...) Ich hatte damit nichts zu tun. Es war einfach eine Fotografie, die ein Freund von mir gemacht hatte, sie sollte nirgends veröffentlicht werden. Man wollte ein Foto von mir und ich war in Kalifornien, also sagte ich zu Mir. Linscott, meinem inzwischen verstorbenen Lektor, er solle doch in meine Wohnung gehen, in der Schreibtischschublade seien eine Menge Fotografien von mir(...)"


    Heutzutage kann man es sich kaum vorstellen, dass ein Roman nur wegen eines Portrait-Fotos so eine große Publicity zu teil wird. Gerade wenn mir ein Schriftsteller so gut gefällt, wie es Truman Capote tut, setze ich mich meist mit der Entstehung seiner Werke und auch mit der Biografie des Schaffers auseinander. Für die Leser die das nun nur wenig interessiert hat, nun meine Meinung zum Werk:


    Ich musste den Roman erst ein wenig sacken lassen, bevor ich diesen besprechen konnte. Natürlich hab ich mir Gedanken darum gemacht. Er hat insgesamt sehr wenig Handlung, es ist ein Coming of Age Roman und lebt von den Beschreibungen und der Stimmung und der stilistischen Erzählung, die Truman Capote sein eigen nennt. Joel, der Hauptprotagonist, ist sich anfänglich noch ziemlich unsicher. Ihm gegenüber steht eine unbekannte ländliche Welt der Südstaaten, der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts, eigenartige Menschen und sein Vater, der ihm ein Unbekannter ist. Hier würde ich behaupten, dass auch biografisches mit eingeflossen ist, denn für den Schriftsteller, war auch sein Vater ein Unbekannter. Und auch Truman Capote hat seine Kindheit in den Südstaaten verbracht. Ab Mitte des Romans bleibt vieles nur Angedeutet. Vage verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Surrealität. Diese metaphernschwere Erzählung muss man schon mögen, ihm allerdings nun Langeweile vorzuwerfen, grenzt schon an einem Sakrileg. Nachdem ich - Wo die Welt anfängt - mit Begeisterung gelesen habe, war ich mir sicher, dass mir auch eine restlichen Werke gefallen. Dieser Roman ist Teil der neu editierten Werke Truman Capotes, im achtbändigen Schmuckschuber, den der Kein&Aber Verlag 2008 herausgebracht hat. Für jeden Fan, kann ich dieses Schmuckstück, wärmstens empfehlen.

  20. Cover des Buches Grüne Tomaten (ISBN: 9783404166961)
    Fannie Flagg

    Grüne Tomaten

     (179)
    Aktuelle Rezension von: Liebes_Buch

    So ein phantastisches Buch!

    Fannie Flagg, die tatsächlich aus Alabama stammt, beschreibt das Leben in einem Südstaaten-Kaff. Sie erschafft ganz besondere Figuren, die faszinieren und bewegen. Die Personen sind weder reich noch besonders erfolgreich. Sie erleben Schicksalsschläge und Diskriminierung. Sie sind pfiffig und haben ihre Ecken und Kanten... Der Roman wird auf verschiedenen Ebenen erzählt. Flagg schreibt sehr witzig und pointiert und auch sehr traurig. Eins der besten Bücher, die ich gelesen habe. Ich würde sagen,das Buch ist ein Klassiker, den man kennen muss. Gepfefferter als der Film.

  21. Cover des Buches O du Mörderische (ISBN: 9783423253093)
    Anne George

    O du Mörderische

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Wurm200

    Die zwei Schwestern Patricia Anne und Mary Alice sind grundverschiedene Charaktere. Zusammen beschließen sie, die Weihnachtsfeier einer Galerie zu besuchen. Einen Tag nach ihrem Besuch hört Patricia in den Nachrichten, dass Mercy, die Besitzerin der Galerie, die Patricia und Mary am Vorabend noch besucht haben, tot aufgefunden wurde. Die Todesursache soll ein Herzinfarkt gewesen sein. So richtig können Patricia und Mary das nicht glauben und finden sich in der Lösung des Falles wieder.

    In insgesamt 18 Kapiteln erzählt Anne George in ihrem Roman “O du Mörderische” einen Krimi, rund um die zwei Schwestern Patricia und Anne. Wie man bei dem Titel schon vermuten kann, spielt die Handlung dabei in der Weihnachtszeit, weshalb sich das Buch besonders um Weihnachten rum lohnt, zu lesen. Erzählt wird das Buch dabei aus der Sicht der jüngeren der beiden Schwestern. Eigentlich ein Fest der Besinnlichkeit, entwickelt sich in dem Buch die Weihnachtszeit doch etwas anders, wie sich die zwei Schwestern vorgestellt haben. Hier könnte dann ein wirklich toller Krimi beginnen, besonders weil die Protagonisten viel Potenzial haben. Leider wird, zumindest was den Krimi angeht, kaum etwas von dem genutzt, was man zur Verfügung hatte. Eher zufällig schlittert die Protagonistin in die Ermittlungen der Polizei, wobei das ein wenig aufgesetzt wirkt und ich mich eher gefragt habe, wieso die Polizei überhaupt auf die Protagonistin zugeht und ihr so viel Freiraum lässt, was die Ermittlungen angeht. Auch im weiteren Verlauf der Handlung ist der Mord eher eine Nebenhandlung. Was mir dann aber doch positiv gefallen hat, sind eben die zwei wirklich gut gewählten Charaktere. Besonders der Umgang, der nicht immer nur freundlich und nett ist, der beiden miteinander, aber auch die Dialoge sorgten immer mal wieder für einen kleinen Schmunzler. Eigentlich kann man sagen, geht es in dem Buch um die Beziehung zwischen den beiden Charakteren. Als Aufhänger hierfür dient dann eben der kaum beachtete Mordfall. Zum Ende des Buches, wird die Handlung dann doch noch versöhnlich und passend zu Weihnachten, auch wenn die Auflösung des Mordes, etwas schnell und unlogisch abgehandelt wird.

    Cover: Das Cover vom Taschenbuch ist in der Farbe Rot gehalten. Hier passt die Farbgebung zum weihnachtlichen Rahmen, in dem der Roman spielt. Auch sonst erkennt man die Weihnachtszeit an weiteren Details wie beispielsweise dem kleinen Baum, welcher auf der Kommode steht. Ansonsten sehen wir zwei Frauen, die vor einem Kamin stehen und anstoßen. Hier sieht man die zwei Protagonisten, von denen eine durch die Handlung des Romans führt.  Im Großen und Ganzen gefällt mir das Cover von “O du Mörderische” recht gut. Es spiegelt Aspekte der Handlung wieder und zeigt die zwei Protagonisten des Romans.

    Fazit: “O du Mörderische” ist kein wirklich guter Krimi, weshalb ich das Buch eher als kriminalistisch angehaucht bezeichnen würde. Im Mittelpunkt stehen ganz klar die zwei Schwestern, wodurch das Buch doch noch Spaß beim Lesen machte. Durch den tollen und gut zu lesenden Schreibstil der Autorin lässt sich das Buch flüssig und schnell lesen. Wer zur Weihnachtszeit nach einem Buch sucht, kann sich gerne die Zeit nehmen, sollte allerdings keinen krassen Krimi erwarten (hier gibt es deutlich bessere Bücher). Für kurzweilige Unterhaltung sorgt “O du Mörderische” aber dann doch. Ich komme am Ende allerdings nur auf solide 3/5 Sternen.

  22. Cover des Buches Toxic (ISBN: 9783596700950)
    Mark T. Sullivan

    Toxic

     (425)
    Aktuelle Rezension von: Lisa0312

    Zum Inhalt:

    Eine Serie von bizarren Sexualverbrechen erschüttert San Diego. Die Opfer sind ausnahmslos Männer im besten Alter, sie wurden nackt an ein Bett gefesselt. Alle starben am Gift einer der tödlichsten Schlangen der Welt. Und jedesmal hinterlässt der Täter eine blutige Botschaft an der Wand.
    Detective Sergeant Seamus Moynihan steht vor dem spektakulärsten Fall seiner Karriere. Je mehr er die wahren Beweggründe des Killers erkennt, desto gefährlicher wird es auch für ihn…


    Meine Meinung: 

    Der Einstieg ins Buch fiel mir etwas schwer, es waren mir zuviel Personen aufeinmal, da hatte ich so meine Schwierigkeiten diese auseinander zu halten. Das gab sich aber mit der Zeit und dann kam ich auch schnell voran.  Der Schreibstil war angenehm, auch wenn mir etwas zuviel von Seamus Vergangenheit erzählt wurde, aber die anderen Charaktere weniger gut beschrieben waren. Der Fall an sich war spannend und man hat sogar etwas über Schlangen gelernt. Im allem ein interessanter Thriller, der nicht unbedingt etwas für Leser mit Schlangenphobie ist.

  23. Cover des Buches Ein erhabenes Königreich (ISBN: 9783832166472)
    Yaa Gyasi

    Ein erhabenes Königreich

     (69)
    Aktuelle Rezension von: maedchenausberlinliest

    Welches Buch gehypte Buch hat euch zuletzt so richtig enttäuscht?

    Bei mir war es "Ein erhabenes Königreich" von Yaa Gyasi.

    Ich wollte das Buch so sehr mögen, aber leider war das Buch für mich nichts. Es hatte für mich leider auch gar keine Message.

    Wichtige Themen werden angesprochen, wie es sich z. B. als schwarze Frau in den USA lebt, Depressionen etc. Die Themen werden aber nur oberflächlich behandelt und die Geschichte zieht sich und eigentlich passiert nichts interessantes. 

     

    Darum geht es in "Ein erhabenes Königreich":

     

    Mit dem Auftauchen ihrer Mutter, die sich ins Bett legt und auf nichts mehr reagiert, kehren in Gifty die schmerzhaftesten Kindheitserinnerungen zurück: das Verschwinden des Vaters, der in seine Heimat Ghana zurückging, der Tod des geliebten Bruders und die Depression der Mutter angesichts dieser Verluste. Ihre Familiengeschichte hat dazu geführt, dass Gifty als erwachsene Frau ihren Glauben gegen die Neurowissenschaften eingetauscht hat. Sie ist davon überzeugt, dass sich Depression und Abhängigkeit, und damit Trauer und Leid, durch entsprechende Behandlung verhindern lassen. Doch die Angst um ihre Mutter, die fest verankert in ihrer Religion stets allen Schwierigkeiten im weißen Amerika gewachsen war, lässt Gifty an beidem zweifeln: Kann nur die unbestechliche, aber seelenlose Wissenschaft ihr die Mutter zurückbringen oder gelingt das allein den herzerwärmenden Erlösungsversprechen der Kirche?

  24. Cover des Buches Letzte Worte (ISBN: 9783442378166)
    Karin Slaughter

    Letzte Worte

     (305)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Jagusch

    Ich hab wirklich lange gebraucht bis ich in das Buch gekommen bin, weil das letzte Buch in der Serie wirklich schon eine Weile her ist, aber hei ho, ich liebe die Serie, deswegen wusste ich, dass das Buch besser wird und ich nur ein bisschen kämpfen muss.

    Die Story fand ich wirklich gut, der Fall war richtig gut durchdacht und hatte so viele Wendungen. OI. Spannende Momente gab es auch wirklich genug. Es war so gut.

    Ich hab fest gestellt, je mehr die Charaktere in den Büchern schlecht über Lena denken oder über sie reden, um so mehr mag ich sie und will sie von allen beschützen. Ich weiß, dass sie kein Unschuldslamm ist und dass sie ihre Probleme hat aber hey, sie hat nicht alles verdient was ihr vor den Kopf geworfen wird.

    Will und Faith sind immer noch meine absolute Lieblingsdynamik.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks