Bücher mit dem Tag "alchemie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "alchemie" gekennzeichnet haben.

244 Bücher

  1. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst (ISBN: 9783570400005)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst

     (624)
    Aktuelle Rezension von: Cecillia_Orywol

    Vielleicht habe ich mir von diesem Buch einfach zu viel erhofft. Ich liebe Urban Fantasy, Magie und Alchemie, aber der Versuch hier sich an allerlei alten Mythen und Legenden zu bedienen ist meiner Meinung nach deutlich nach hinten losgegangen. Anstatt sich auf den Mythos um Nicholas Flamel und die Alchemie zu fokussieren, kommen mit der Zeit so viele Personen und Wesen dazu, dass man kaum noch hinterher kommt. Das Buch beginnt ziemlich schnell mit einer Flucht und der Rest des Buchs liest sich kaum anders. Gefühlt sind sie nur auf Flucht und man weiß gar nicht so richtig was das Ziel der Geschichte ist. Obwohl ich die Grundidee um das Buch so toll fand, fehlt mir nach Band 1 leider jegliche Motivation weiterzulesene. Schade.

  2. Cover des Buches Bloodlines - Feuriges Herz (ISBN: 9783802594106)
    Richelle Mead

    Bloodlines - Feuriges Herz

     (220)
    Aktuelle Rezension von: Mialy1203

    Bloodlines 

    ❤ Feuriges Herz ❤

    《 R e z e n s i o n 》 

    .

    Handlung: Noch mehr Gefahren, ein noch höheres Risiko... Dennoch geben Adrian und Sydney nicht auf. Für ihre Liebe und den Bruch der Tätowierung riskieren sie alles, mit hohem Einsatz😊 Romantik, Spannung, Gefühle... jede Menge guten Stoff für ein spitzenklasse Buch... Und dann dieses Ende, dieses Ende hat mich richtig fertiggemacht❤

    Charaktere: Sydney ist ein starker und so mutiger Charakter und sie möchte immer andere beschützen. Adrian muss in diesem Band einiges über sich lernen und wächst über sich hinaus😊 Er ist so ein unglaublich spannender Charakter. Er und Sydney geben einander Stärke und die Chemie zwischen den beiden ist einfach fantastisch und absolut spürbar. 

    Schreibstil: Exquisit😍 Anders kann man diesen Schreibstil gar nicht beschreiben, ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe mit den beiden Protagonisten gelacht und geweint. Besonders hat es mir gefallen, dass sich in diesem Band Sydneys und Adrians Perspektiven abgewechselt haben. Adrian ist als Erzähler einfach toll (aber mal im Ernst: von Adrian habe ich auch nichts anderes erwartet 🤤😉)

    Fazit: Liebe, Spannung und ein Ende, das mir das Herz aus der Brust gerissen hat (sehr dramatisch, ich weiß, aber es gibt nun einmal solche Bücher, die einem das Herz aus der Brust reißen, nämlich die wirklich fantastischen) ❤

    5+/5 ⭐

  3. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der dunkle Magier (ISBN: 9783570401200)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der dunkle Magier

     (328)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Band 2 knüpft nahtlos an Band 1 an, aber in diesem Band geht es nach Paris - dort treffen wir auf neue Mitstreiter, die gar nicht so unbekannt sind.

    Wie schon Band 1 ist auch dieses Buch spannend geschrieben und die Handlung schreitet zum Teil rasant voran. Es liest sich gut und durch den tollen Schreibstil ist es möglich schnell und flüssig zu lesen.

  4. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.193)
    Aktuelle Rezension von: Katerle

    Erst etwa im 2. Drittel des Buches fand ich die Spannung. 

    Besonders haben mich die ausschweifenden Erklärungen zur Alchemie gestört - wenn ich ein Sachbuch lesen möchte, greife ich nicht zu einem Fantasieroman. Etwas "Weiterbildung" zu einem Thema ist ok, aber das war mir persönlich echt zuviel und verwirrte mich mehr, als dass es mich fesselte. Ich verlor dadurch  manchmal sogar den "roten Faden" zur Geschichte selbst, obwohl die Autorin damit sicher das Gegenteil erreichen wollte. 

    Aber trotzdem empfehle ich das Buch weiter, besonders weil es für mich ab ca. der Buchmitte spannend geschrieben war. 

  5. Cover des Buches Sonea 2 (ISBN: 9783442267507)
    Trudi Canavan

    Sonea 2

     (566)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah


    Ich muss gestehen, ich bin Fan der Serie um Sonea und Co. und war gespannt wie es weitergehen wird. Aber leider bin ich ein klein bisschen enttäuscht. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, was Spannung und Tempo wohl garantieren sollen. Aber das nützt leider nichts, wenn die Handlung nicht wirklich von der Stelle kommt. So verzettelt sich die Autorin für meinen Geschmack zu oft und zu lang in Romantischem als der eigentlichen Geschichte Action und Finesse einzuhauchen. Man erfährt durchaus Neues und die Story geht auch weiter, aber letztlich hebt sich eben dieses Buch nicht von anderen Genrebüchern ab, wie ich es mir erhofft hatte. Nun bin ich auf den abschließenden Band gespannt und drücke mir die Daumen, dass die Autorin dann den Fantasie-Action-Hebel noch mal umlegen kann. Bis dahin gibt es aber trotzdem von mir eine Empfehlung und aufgerundete 3 von 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Bloodlines - Magisches Erbe (ISBN: 9783802588372)
    Richelle Mead

    Bloodlines - Magisches Erbe

     (260)
    Aktuelle Rezension von: LiveReadLove

    Kurzrezension

    4,5 Sterne

    Der dritte Teil dieser Reihe hat mir bisher am besten gefallen. Sydney beginnt endlich sich auf ihren Verstand aber vor allem auf ihr Gefühl zu verlassen. Sie überdenkt die Ideologien ihrer Alchemistengemeinschaft und erkennt, dass sehr vieles davon nicht so gut zu sein scheint als sie angenommen hat.

    Die Beziehung zu Adrian beginnt auch sich zu vertiefen, was ich super finde, denn ich bin absolut begeistert von ihm. Jede Szene mit den beiden bringt mich zum schmelzen, lachen und glücklich sein. Richelle Mead versteht sich einfach perfekt darauf tolle Dialoge zu schreiben.

    Die Handlung an sich hatte einen neuen Schwerpunkt, was mit gefallen hat, auch wenn manche Stellen doch etwas langatmig waren.
    Das große Ganze gerät hierbei aber nie aus dem Blick, was ich super finde. So bekommt man immer mehr Einblicke in die Welt, die Mead da erschaffen hat, ohne wirklich den Fokus zu verlieren.

    Ich bin sehr gespannt auf den vierten Teil!

  7. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.171)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks

    4 ⭐️⭐️⭐️⭐️


    Die Reihe kenne ich bereits durch die Filme aber da ich es unbedingt Lesen wollte habe ich die Reihe passend zu Weihnachten Geschenkt bekommen und hier bin ich. Wir folgen Gwen die zu einer Familie gehört die ein Gen besitzt das einige ihrer Familie erlaubt durch die Zeit zu reisen. An ihrem 16 Geburtstag stellt sich heraus das die das Gen trägt und nicht ihre Cousine. Wir folgen hier die Sicht von Gwen bekommen aber zwischen denn jeweiligen Kapitel immer kleine Tagebücher, Stammbaum und Prophezeiungen dazu. Durch die Filme war ich bereits vertraut wie die Geschichte ablauft dennoch war ich überrascht da mir hier es teilweise besser gefallen hat. Besondere mochte ich Gwen als Charakter hier mehr und ach die Spielerischen und nicht so ernst genommen Szenen haben Spaß gemacht zu verfolgen. Im ganzen fand ich denn Anfang gut und bin gut durch die Seiten gekommen und wollte gar nicht mehr aufhören. 


  8. Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938784)
    Patrick Rothfuss

    Der Name des Windes

     (1.926)
    Aktuelle Rezension von: novembergewitter

    Ich lese selten Bücher zwei Mal - dieses allerdings schon.

    Und das hat auch einen Grund. Als alte Bücherfresserin freue ich mich immer sehr, ein dickes Buch in den Händen zu halten, das ich in ein paar Stunden komplett verschlingen kann. Der Spagat zwischen Fortschritt der Geschichte und (scheinbar) nutzlosen Details mit Unterhaltungswert ist hier meiner Meinung nach hervorragend gelungen. Ich kann aber durchaus verstehen, dass es zäh wirkt, gerade wenn man nur Stückchenweise an dem Buch weiterliest oder man sich generell lieber Zeit lässt mit dem lesen.

    Das Setting, dass Kvothe seine Geschichte erzählt, rückt mich selbst viel näher an Kvothe und seine Geschichte. Ich habe das Gefühl, ich bekomme sie erzählt, sie ist für mich gemacht. Ich bin kein stiller Beobachter. Und ich werde nicht allwissend und objektiv versorgt sondern einfach von einem Menschen. Die gelegentliche Rückkehr in die Erzähl-Situation waren für mich erfrischend und hat bei mir dazu geführt, die Geschichte nochmal mit einem anderen Auge zu sehen.

    Es macht Spaß beim Lesen, wenn eine Figur auch mal Schwächen hat. Wenn sie sich irrational verhält. Ich hätte mir sogar noch mehr davon gewünscht, auch wenn ich Kvothe auch jetzt schon als Mensch eigentlich nicht leiden kann. Und hier komme ich zum für mich wichtigen: Die Figuren wirken sehr plastisch und ich habe immer das Bedürfnis, sie noch näher kennen zu lernen. Und auch wenn ich Kvothe als Mensch nicht leiden kann (Arroganter Mistkerl...), will ich trotzdem wissen, was ihm widerfahren ist.

    Die Geschichte selbst ist vielseitig und umfasst eine Bandbreite von Alltag bis Kampf mit einem Drachen. Langweilig wird es also nicht unbedingt. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass sich Rothfuss in belanglosen Situationen verliert und in wirklich ereignisreichen Situationen über das Geschehen hinweggaloppiert. Gerade in diesen Situationen hätte ich mir mehr Gedanken und Gefühle und weniger Machen gewünscht.

    Es gibt einige kleine Dinge, die mich stören. Alle Frauen sind hübsch (aber vielleicht auch nur für Kvothe?). Er gerät zwar in Schwierigkeiten, aber es ist für mich manchmal ein mal zu oft haarscharf gerade noch gut gegangen und die Situationen gleichen sich teils etwas. Kvothe schafft viel auf den ersten Versuch. Zu viel?

    Trotz allem habe ich dieses Buch seit ich es ca. 2011 gekauft habe, schon mehrmals verschlungen und werde es sicherlich in ein paar Jahren wieder lesen.

  9. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (2.003)
    Aktuelle Rezension von: JourneyGirl

    Auch dieses Buch ist absolut spitze! Schade, dass es nie verfilmt wurde! Das Buch spielt in Washington D.C., einer traumhaften Stadt... Dan Brown schreibt einfach gute Bücher!

  10. Cover des Buches Everless - Zeit der Wahrheit (ISBN: 9783789109195)
    Sara Holland

    Everless - Zeit der Wahrheit

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Ruby-Celtic

    Wieder eine Reihe, die ich unbedingt abschließen wollte und wissen musste wie es letztlich ausgehen wird. Nun hat es also dieser finale Band vom SuB geschafft und ich war relativ schnell wieder in der Welt um Jules abgedriftet.

    Tatsächlich konnte ich die einzelnen Charaktere soweit von Beginn an wieder gut zuordnen und dennoch hat sich die Geschichte erst nach und nach wieder offenbart. Es war aber auch schon eine ganz Weile her, dass ich den ersten Band gelesen hatte.

    Wir erleben in diesem zweiten Band unsere liebe Jules auf der Flucht vor Caro, welche ihr nicht nur die Morde an der Königin und Roar angehängt hat, sondern auch weiterhin nach ihrem Leben trachtet. Gemeinsam mit Liam macht sich Jules dann auf die Reise in ihre Vergangenheit und wir erfahren immer stückchenweise wie letztlich alles zusammenhängt und was Caro und Jules tatsächlich verbindet.

    Auch in diesem Band ist alles wieder relativ düster gehalten, was aber auch einfach an den Hintergründen selber liegt. Die Vergangenheit von Jules und Caro ist halt nicht die blumige schöne gewesen. Gemeinsam mit ihr erkunden wir alles, bekommen einen recht guten Überblick und können uns das ein oder andere entsprechend gut vorstellen.

    Die Liebesgeschichte im Buch ist eher im Hintergrund gehalten, was ich persönlich sehr gut finde. Sie muss sich langsam entwickeln und dazu ist in der gehetzten und brodelnden Stimmung nicht allzu viel Zeit dafür. Dennoch ist sie vorhanden und gibt dem ganzen noch einen gefühlvollen Touch mit dazu.

    Das Ende dieses Buches hat mich tatsächlich überrascht, zumindest die ganzen Enthüllungen welche dazu gehören. Die Autorin hat tatsächlich noch einiges hinter dem Berg gelassen und beim Finale dann aufgezeigt.

    Ein wirklich tolle, spannende und mitreisende Dilogie.

    Mein Gesamtfazit:

    Mit „Everless – Zeit der Wahrheit“ hat Sara Holland einen starken, greifbaren und interessanten Abschlussband ihrer Dilogie geschaffen. Sie überzeugte mit starken Charakteren, einer tollen Umsetzung und immer wieder überraschenden Wendungen die mich begeistern konnten.

  11. Cover des Buches Evermore - Für immer und ewig - (ISBN: 9783442203802)
    Alyson Noël

    Evermore - Für immer und ewig -

     (375)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Damen und Ever haben jeden besiegt, um ihre Liebe zu verteidigen. Einzig Romans Fluch, der noch immer auf den beiden lastet, hindert die beiden daran, für immer zusammen sein zu können. Doch als sie sich auf die Suche begeben, wird schnell klar, dass sie noch mehr tun müssen denn seltsames geschieht im Sommerland, das mit ihnen zusammenzuhängen scheint.


    Ganz ehrlich, ich fand, dass auch beim letzten Band einfach die Luft raus war. Inhaltlich gesehen passiert zwar neues (die Reise auf die sich Ever begibt und auch die Erkenntnisse aus vergangenen Leben) aber dem Grunde nach bleibt alles gleich.

    Ever handelt nach ihrem eigenen Kopf, Damen schmollt und zieht sich zurück, sie geraten einander weil Ever mehr über die Vergangenheit wissen will und Damen dagegen damit abschließen will. Nach wie vor haben sie Geheimnisse voreinander und zwischdrin werden noch andere Charaktere eingeschoben.


    Ich weiß gar nicht, wer mir unsympathischer war, Ever oder Damen. Beide sind auf ihre Art und Weise immer weiter so nervig und anstrengend geworden, dass man meinen könnte, sie haben in den letzten fünf Bänden absolut gar nichts gelernt.


    Auch die gesamte Esotherik, die anfangs noch ein interessanter Zusatz war und der Reihe zumindest ein gewisses Maß an Abwechslung gegeben hat, wurde zum Ende hin einfach viel zu viel. Da hätte ich genauso gut einen Selbsthilfebuch lesen können.


    Ich bin jedenfalls froh, dass ich die Reihe endlich beendet hab. Keine Ahnung, ob ich mittlerweile einfach zu alt für diese Bücher bin aber von mir gibt es definitiv keine Leseempfehlung. Höchstens für den ersten Band, alles danach war schlicht und ergreifend eine Zumutung.

  12. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Die mächtige Zauberin (ISBN: 9783570401040)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Die mächtige Zauberin

     (239)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Auch Band 3 dieser Reihe ist von der ersten bis zur letzten Seite sehr Spannend. Man erfährt einiges über Perenelle Flamel, aber es gibt auch weitere Informationen über die anderen Hauptprotagonisten.

    Durch den Perspektivenwechsel wird zusätzlich Spannung aufgebaut, führte aber bei mir auch dazu, dass ich selbst ins Grübeln geraten bin. Die Schauplätze verändernsich in diesem Band, so geht es zum Beispiel für ein paar Protagonisten von Paris weiter nach London. Ich bin sehr gespannt wohin diese Geschichte noch führt!

  13. Cover des Buches Die Uralte Metropole - Lilith (ISBN: 9783453529113)
    Christoph Marzi

    Die Uralte Metropole - Lilith

     (402)
    Aktuelle Rezension von: BeeLu
    * Teil zwei einer Reihe*


    Der Auftakt 'Lycidas' der Reihe aus der Uralten Metropole hat mir schon außerordentlich gut gefallen, sodass ich den Nachfolgeband 'Lilith' nicht lange liegen lassen konnte! 
    Mein Wiedersehen mit vielen liebgewonnenen Charakteren (Ich möchte auch Dinsdale das Irrlicht haben!) war herzlich und es gesellen sich noch neue tolle Figuren dazu!
    Es ist einige Zeit seit den Geschehnissen vom letzten Weihnachtsfest vergangen und Emily und Aurora leben sich bei ihren neuen Pflegeeltern ein, sie besuchen eine "normale" Schule und versuchen, ein weitgehend normales Leben zu führen. Beide erhalten Unterricht von Wittgenstein und dem Elfen Micklewhite und gerade Emily baut ihre Trickster-Fähigkeiten aus. Doch die Vergangenheit ruht nicht und schnell wird klar, dass es in der Uralten Metropole Unruhen gibt, außerdem gilt es weiterhin, Kontakt zur kleinen Mara herzustellen.
    Jack the Ripper treibt sein Unwesen und auch andere Geschöpfe sind auf den Plan gerufen. Und was hat es mit der mysteriösen Lilith auf sich, um die sich alles zu drehen scheint?
    Wiedereinmal toll! Sofort hatte Marzi mich wieder abgeholt und in die Uralte Metropole eintauchen lassen. Ich liebe diese düstere, gruselige Welt! 
    Im Gegensatz zu 'Lycidas' geht es hier etwas geradliniger vor, es gibt weniger verwirrende Zeitsprünge, dafür ist es für meinen Geschmack stellenweise ein wenig langatmig gewesen. Aber wirklich nur ein wenig. Der schrullige Wittgenstein ist wieder Erzähler und ich liebe seine trockene Art, von den Geschehnissen zu berichten. Ein bisschen holprig wird es, wenn er als allwissender Erzähler von Gedanken und Gegebenheiten berichtet, die er so gar nicht oder nur schwer wissen kann (vielleicht wurde es ihm im Nachhinein auch einfach erzählt?) aber ich finde diese überheblich angehauchte Art ganz passend zu diesem Charakter. 
    Die Verbindung zwischen Emily und Aurora ist sehr eng und die Zuneigung und den Halt, den beide sich gegenseitig geben wird nahezu durch die Seiten greifbar.
    Marzi vermengt ägyptische Götter, griechische Sagen und Mythen gekonnt miteinander und lässt in der Jetztzeit zusätzlich noch den Flair vom viktorianischen London entstehen - und erzeugt trotzdem eine spannende und stimmige Welt!
    Der nächste Band wird definitiv nicht mehr lange ungelesen bei mir verweilen!

  14. Cover des Buches Die Furcht des Weisen 1 (ISBN: 9783608938166)
    Patrick Rothfuss

    Die Furcht des Weisen 1

     (905)
    Aktuelle Rezension von: rikereads

    Das sage ich…

    …zum Inhalt:

    Die unfassbar gelungene Fantasy-Geschichte um den jungen Klothe geht fantastisch weiter: Nicht ohne Grund findet man in manch anderen Rezensionen zu dieser Reihe Vergleiche zum Herrn der Ringe und anderen Klassikern der Fantasy.

    Diese Geschichte ist spannend, abwechslungsreich, voller Humor und Gefahr. Sie fesselt einen von der ersten Minute an und nimmt einen mit auf ein Abenteuer. Was diese Reihe auch hier wieder besonders macht ist die Art, wie die Magier hier funktioniert und wie die Fantasy-Elemente, die benutzt werden auf der einen Seite ganz klassisch und herkömmlich sind und auf der anderen doch ihre ganz eigenen Regeln und Besonderheiten haben.

    Gerade die zweite Hälfte dieses Hörbuchs ist gelungen! 

    Kurz gesagt sei hier allerdings, dass 26 Stunden meiner Meinung nach wirklich zu lang für ein Hörbuch sind! Man hätte die Bücher wirklich noch mehr aufteilen sollen.

    …zum Protagonisten:

    Kvothe trägt diese Reihe von vorne bis hinten. Er ist so viel auf einmal: gewitzt, nicht selten arrogant, liebenswert, hilfsbereit, zielstrebig, kühl und vor allem wahnsinnig intelligent. Er bringt sich zwar immer wieder in abwegige Situationen doch auch in diesem zweiten Teil kann man nicht anders, als mit ihm mitzufiebern und zu hoffen, dass sein Weg ihn am Ende zum Ziel führt. Hier wurde ein wirklich toller Charakter erschaffen!

    …zum Stil:

    Für mich ist das, was dieser Reihe immer wieder schon den „Klassiker“-Titel einbringt ganz klar die Sprache. Patrick Rothfuss hat ein Gespür für Worte und Geschichten, wie es selten vorkommt. Und die Sprache bekommt bei ihm durch die Wichtigkeit von Namen und Wörtern auch in der Geschichte selbst einen Platz. Er schafft Spannung, Sätze, die im Gedächtnis bleiben, Fantasy-Gefühl pur!

    …zum Sprecher:

    Bei einem Hörbuch sage ich immer auch ein wenig zum Sprecher: Stefan Kaminski hat bereits das Hörbuch zum ersten Teil gelesen und ich fand es gut, dass er auch den zweiten Teil eingesprochen hat. Für mich ist seine Stimme zwar keine, die besonders heraussticht, aber eine, die Kvothe eine gute Stimme verleiht, und einen als Hörer*In gut mit hineinnimmt. 


    Heißt also:

    Auch für mich ist die Königsmörder-Chronik mittlerweile ein Klassiker. Ich bin froh, dass ich sie entdeckt habe und fand diesen ersten Teil von Band 2 wirklich sehr gut!

  15. Cover des Buches Paracelsus - Auf der Suche nach der unsterblichen Seele (ISBN: 9783492504003)
    Eva-Isabel Schmid

    Paracelsus - Auf der Suche nach der unsterblichen Seele

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwiesel

    Basel. Die Zeit der Reformation. Theophrastus Bombast von Hohenheim, genannt Paracelsus, mittendrin.

    Als junger aufstrebender Medizinstudent darf er gemeinsam mit seinem Kommilitonen Casper Leichen sezieren. Ziel ist es, die Existenz der menschlichen Seele zu beweisen. Mit der Ernennung eines neuen Bischofs wird es für Paracelsus ungemütlich, denn das Sezieren ist nicht mehr gewünscht, schlimmer noch, verboten.

    Während sich sein Freund Caspar dem Studium widmet, driftet Theo in okkulte Riten ab, um seine Fragen nach der unsterblichen Seele beantworten zu können.

    Wird er darauf eine Antwort finden?

    Interessanter als die Hauptfigur selbst sind die Nebencharaktere und ihr Handeln in der Zeit der Reformation. Ich mag Caspar, Margret, Laurencz und Jacob. Meine absolute Lieblingsfigur ist eindeutig Mina Burri.

    Paracelsus auf der Suche nach der unsterblichen Seele war mein erster historischer Roman, den ich gelesen habe. Da es sich um eine Dilogie handelt, steht Teil 2 bereits auf meiner Leseliste.

  16. Cover des Buches Kaleidra - Wer das Dunkel ruft (ISBN: 9783846601082)
    Kira Licht

    Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

     (372)
    Aktuelle Rezension von: Wauwuschel

    Als Emilia in einem Museum das Voynich-Manuskript entdeckt und sogar lesen kann, wird sie direkt von der Gold-, Silber- und Quecksilberloge verfolgt, denn das Manuskript ist ein uraltes Rezept. Schon beginnt ein Wettrennen gegen die Zeit und zusammen mit dem Goldalchemisten Ben macht sich Emilia auf die Suche nach den Zutaten.

     

    Habe ich das Glück, schon am Anfang von 2023 ein Jahreshighlight in der Hand zu halten? Definitiv, dabei ist es der erste Band einer Trilogie. Jugendfantasy hat eine neue Führerin in der modernen Zeit gefunden, denn heutzutage findet man kaum noch Romane, die neue Fantasythemen beinhalten, spannend und gefühlvoll sind und gleichzeitig die Liebesgeschichte, die ein Must ist, nicht zu viel Raum einnimmt, aber genau das hat Kira Licht geschafft und das als deutsche Autorin, von denen man (sorry dafür) keine besonderen Romane in diesem Genre findet. Ich bin absolut positiv überrascht von dem Buch, denn der Klappentext überzeugt nicht wirklich, dafür das mysteriöse und einzigartige Cover umso mehr. Was allen, die das Buch in die Hand genommen haben, besonders gut gefallen hat, ist die gute und edle Qualität des Hardcovers, sodass man diese Reihe sehr gerne im Bücherregal stehen haben möchte.

    Zuerst zur Idee des Buches und zum Worldbuildig. Simpel, aber gigantisch, das ist meine Meinung dazu, denn das Thema mit dem Periodensystem, der Manipulation der Elemente und den drei Logen ist super. Insbesondere für mich als Naturwissenschaftsfreak ein Wunder auf dem Büchermarkt. Man merkt direkt, dass sich die Autorin über alles Chemische und Biologische informiert hat, kein Wunder als studierte Biologin und Medizinerin. Das ist Herz und Blut und für mich das, was fast den ganzen Charme ausmacht. Ich liebe Magie und wenn diese dann auch noch mit alltäglichen Elementen verbunden ist, ist es das Topping schlechthin. Die Alchemisten werfen mit Metallen, Halogenen und was weiß ich noch alles herum und erzielen gewünschte Reaktionen, die so detailliert beschrieben sind, dass ich beinahe schon Angst hatte, dass neben mir Natriumkristalle herunterrieseln. An sich ist der Schreibstil flüssig und jugendgerecht, sodass man zu jeder Zeit in das Geschehen hinein findet. Die Verbindungen mit den drei verfeindeten oder verbündeten Logen ist genauso gut gestaltet und besonders die Geschichten aus der Vergangenheit sind super gelungen.

    Nun zu den Charakteren des Buches, wobei ich aufpassen muss, dass ich meine Begeisterung nicht in zu vielen Seiten Ausdruck verleihe, denn das liest sich ja kein Mensch mehr durch. Die Autorin kann Menschen erschaffen, ihnen alle eine individuelle Persönlichkeit verleihen, Wichtigkeit geben und das in nur wenigen Situationen mit mäßig langen Dialogen. Wunderbar und ein richtiges Talent, denn ich habe mit den Personen mitgefiebert, mit ihnen gelacht und in den richtigen Momenten, wie lustige Kabbeleien, Wut oder Verrat, haben sich die Emotionen so angestaut, dass ich kurz Zeit brauchte, um sie von meinen eigenen zu trennen.

    Emilia – Die perfekte Protagonistin, mit viel Emotionen, Mut, Selbstbewusstsein, aber auch realistischen Gedanken in den richtigen Situationen. Ihr innerer Konflikt ist sehr gut nachvollziehbar, ihre Angst, ihre vielen Fragen in der neuen Welt, aber besonders gut gefällt mir, dass sie zwar besonders stark ist und eine Gabe hat, aber trotzdem nicht die alleinige Heldin ist, sondern ihre Grenzen hat, auch mal versagt, andere um Hilfe bittet und uns immer wieder überrascht. Das kann nur besser werden.

    Ben – Er ist der typische distanzierte und arrogante Badboy, der von Emilia nur genervt ist, alles allein machen will, aber nicht kann, erstaunlich viel Wissen hat, was mir persönlich am besten gefällt, und eine eigene Vergangenheit hat. Seine Charakterentwicklung ist mitunter am besten gelungen und seine anfängliche Distanz und die langsam akzeptierten Gefühle für Emilia sind einfach wunderschön mitanzusehen und wie er nur für sie die Regeln bricht, ist fantastisch. Klar, diese Liebesgeschichte ist ziemlich klischeebehaftet, aber mir macht das überhaupt nichts aus, im Gegenteil, es lockert die Spannung und ist vollkommen natürlich.

    Annmary – Sympathisches Mädchen, das eine gute Freundin ist, aber eine eigene düstere Vergangenheit hat und mich absolut unvorbereitet negativ überrascht hat.

    Oliver – Von ihm wissen wir nicht viel, aber er ist Ben sehr ähnlich und durch seine Rolle als Vizeanführer und sein Verantwortungsbewusstsein kann ich ihn doch gut leiden.

    Larkin – Mit seinen unpassenden Witzen, den Anmachsprüchen und der offen gezeigten Zuneigung lockert er jede Atmosphäre auf und niemand kann ihn nicht mögen.

    Murphy – Bei ihm gilt dasselbe, denn seine verwirrte Art, wobei er in ernsten Situationen auch ernst sein kann, muss man einfach lieb haben.

    Quecksilberalchemisten – Diese sind, egal wen man nun betrachtet, am nervigsten und ich bezweifle, dass sich das ändert. Ich hoffe wir bekommen im zweiten Band mehr Informationen über sie.

    Goldalchemisten – Da ich sie oben alle aufgeführt habe, muss ich nicht mehr darüber sagen.

    Silberalchemisten – Diese sind, da sind wir alle einer Meinung, eine einzige Enttäuschung und hier hoffe ich, dass das einen guten Grund hat.

    Insgesamt mag ich die Hierarchie der Orden und die verschiedenen Aufgaben der Orden, sowie der Logenmitglieder und diese Strukturen sind eine gute Basis.

    Zum Schluss zur Story und da alles drum herum passt, ist auch die Geschichte an sich super gestaltet. Emilia und Ben enträtseln das Manuskript, reisen durch die Welt und müssen verschiedene Gefahren überstehen und das ist Spannung pur. Insbesondere die Rätsel sind kreativ und ich frage mich, wie man sich so etwas geniales ausdenken kann. Dann die Gefahr vom Quecksilberorden und der Crux und eine ideale Storyline ist entstanden. Egal, ob sie um ihr Leben rennen, persönliche Angelegenheiten klären müssen, lange Dialoge voll bepackt mit Informationen vorkommen, mystische Rätsel entschlüsselt werden oder neue Fragen aufkommen, alles zusammen ist ein perfektes Überraschungspaket, sodass man zu keiner Zeit die Geschehnisse vorhersagen konnte. Nach dem Lesen vieler Bücher ist das eine wunderbare Überraschung und das auch noch Elemente aus dem echten Leben genommen wurden, ist super. Jeder Kampf und jede Erholung danach ist ein weiterer Beweis für so einen gelungenen Roman.

    Schlussendlich ist der Auftakt der Fantasy-Trilogie grandios und eine klare Leseempfehlung von mir, denn für jeden Fantasy-Fan ist etwas dabei!

     

  17. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unheimliche Geisterrufer (ISBN: 9783570401576)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unheimliche Geisterrufer

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Zwar ist Band 4 für mich der schwächste Teil der ganzen Reihe, aber noch lange kein schlechtes Buch. Für die weitere Handlung ist es wichtig und enthält auch wieder einige neue Informationen und man lernt Protagonisten und Zusammenhänge genauer kennen.

    Die Dramatik bei den verschiedenen Ereignissen steigt immer weiter, da Nicholas Flamel immer schwächer wird und die Zwillinge noch nicht richtig ausgebildet sind. Zudem geht es wieder zurück nach San Francisco und nach Alcatraz, wo neue Protagonisten hinzukommen.

  18. Cover des Buches Die Glasbücher der Traumfresser (ISBN: 9783442372744)
    Gordon Dahlquist

    Die Glasbücher der Traumfresser

     (187)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Die junge, streng moralische Miss Temple observiert ihren Ex-Verlobten und gerät in geradezu obszöne Umstände, die plötzlich große Entschlußkraft und recht ungewöhnliche Verhaltensweisen von der bisher eher passiven, moralinsaueren jungen Lady erfordern. Zum Glück trifft sie schließlich den Profi-Killer Chang und Dr. Svensson, mit denen sie ein Bündnis gegen die Kräfte der Finsternis bildet. Gegen eine Verschwörung, die den Menschen die Träume rauben kann und sie in unmenschliche, gefühlslose und zur Gedankenkontrolle anderer Menschen befähigte Wesen transformiert. 

    Action, Mystery und Erotik im viktorianischen England.

    Lesetipp

  19. Cover des Buches Die Uralte Metropole - Lumen (ISBN: 9783453529120)
    Christoph Marzi

    Die Uralte Metropole - Lumen

     (343)
    Aktuelle Rezension von: Mizuiro
    Erst das Offensichtliche: Das Cover meiner Ausgabe von Lumen passt schön in die Reihe und ist genauso hübsch wie das der ersten beiden Teile. Irgendwo habe ich es ja schon geschrieben,... Das Cover war ausschlaggebend dafür, dass ich den ersten Teil gekauft habe... Das kann schon einiges ausmachen...
    Die Figuren in Lumen sind uns größtenteils schon aus Lycidas und Lilith bekannt. Emily ist jetzt  achtzehn und schon das mag ich an der Reihe sehr. Dass man als Leser mit den Figuren älter wird. So hängt man noch ein Stück mehr an ihnen. Leider ist man dann noch trauriger wenn man das Buch beendet hat...
    Auch sonst ist das Buch übrigens eine gelungene Fortsetzung seiner Vorgänger. Und ich meine sehr, sehr gelungen. Meistens finde ich es ja extrem schwierig Mehrteiler zu lesen. Da ist zwischen Teil X und Teil Y dann eine Menge Zeit vergangen und man kann sich nicht mehr gut erinnern und viele Autoren lassen einen diesbezüglich dann ja auch ziemlich im Regen stehen.Nicht so bei Lumen! Immer wieder werden Bezüge zu den vorigen Bänden hergestellt, Personen bzw. Ereignisse ins Gedächtnis gerufen und Zusammenhänge erklärt. Und zwar in perfektem Ausmaß. Es ist nicht so, als würde man eine gesamte Zusammenfassung des bisher geschehenen auf 100 Seiten wiedervorgekaut bekommen, aber man wird eben auch nicht einfach so in die Handlung geworfen. Die Gedächtnisstützen sind unauffällig und unaufdringlich im Buch verteilt, sie helfen, aber stören nicht. Perfekt! 
    Der Schreibstil Marzis ist auch in Lumen ganz, ganz großartig wunderbar literarisch und schön passend. Unter anderen Umständen wäre mir der Stil vielleicht zu pathetisch vorgekommen, aber.. ich weiß auch nicht... Master Wittgenstein darf das. Tatsächlich glaube ich, dass es an dem mürrischen Erzähler selbst liegt, dass mich dieser Stil nicht stört. Große Worte und sich wiederholende Wendungen passen einfach zu ihm. Aber fragt nicht mich... 
    Dazu kommen wieder die altbekannten großartigen intertextuellen Verweise, die einem aus jeder Zeile entgegenhüpfen und die ich so liebe! Irgendwann werde ich die Bücher noch einmal lesen und allen Verweisen auf den Grund zu gehen versuchen... Eine schöne Aufgabe fürs hohe Alter.
    Was soll ich noch sagen... Ich bin einfach so richtig begeistert von diesem Buch. Perfekter Stil, perfekte Spannung und das Ende... DAS ENDE!!! Ich bin immer noch ganz fertig...Ich mache es einfach kurz: Ich gebe dem Buch fünf Punkte, was sogar mehr ist, als ich dem zweiten Teil gegeben habe. Auch wenn beide Teile gleichermaßen spannend und sich im Prinzip sehr ähnlich sind, hat mich Lumen weniger verwirrt als Lilith. Die Handlung war eine Spur besser nachzuvollziehen und Lumen hätte in Wahrheit sowieso gleich zehn punkte verdient.
    Fairerweise möchte ich am Schluss noch anmerken, dass bestimmt nicht jeder die Uralte-Metropole-Reihe mögen wird. Der Schreibstil ist schon sehr eigen, weil ziemlich verschachtelt und die Handlungsstränge sind so verworren, das mag man... oder man mag es nicht. In jedem Fall ähneln sich die drei Teile sehr und ich wage zu behaupten: Wer Lycidas nicht gemocht hat, dem werden auch Lilith und Lumen nicht gefallen. Alle anderen sollten Lumen auf alle Fälle eine Chance geben!
  20. Cover des Buches Evermore - Die Unsterblichen (ISBN: 9783442473793)
    Alyson Noël

    Evermore - Die Unsterblichen

     (2.557)
    Aktuelle Rezension von: Feelina06

    Inhalt:

    Ever ist 16 Jahre alt, als sie ihre Familie bei einem Autounfall verliert. Seitdem hat sie sich von der Außenwelt zurück gezogen, denn seit dieser schrecklichen Tragödie kann sie die Gedanken anderer Menschen hören. Bis sie Damen begegnet. Bei ihm ist alles anders, bei ihm hört sie nichts. Er berührt etwas in ihr, das sie so noch nie gekannt hat. Wer ist er? Und was will er ausgerechnet von ihr?

    Meinung:

    Die Grundidee dieses Buches finde ich super. Weshalb ich mich auch wirklich in diese Geschichte vertieft habe und ich könnte mir vorstellen, dass Jugendliche ab 12 Jahren an diesem Buch ihre helle Freude haben werden. 

    Der Schreibstil ist leicht und locker gehalten und man kommt ziemlich zügig durch das geschriebene. Zudem werden viele Themen angesprochen, die in diesem Alter unheimlich wichtig sind, Verlustängste, die erste Liebe und Alkohol sind hier nur einige Beispiele. 

    Ever ist mit ihren 16 Jahren zwar schon ziemlich selbstständig, aber in vielen Momenten, der Geschichte, merkt man dann doch das sie halt noch sehr jung ist. Daher hat mich ihr Verhalten dann auch oft etwas genervt. Zudem war mir das hin und her zwischen Damen und ihr zum Teil etwas zu anstrengend. Es fiel mir schwer einen Zugang zu ihr zu bekommen. 

    Genau so ging es mir mit Damen. Hier haette ich mir gerne auch mal die Erzählung aus seiner Sicht gewünscht. Ich konnte mich leider so gar nicht in ihn hineinversetzten, mir fehlte schlicht und ergreifend der Zugang zu ihm. 

    Für mich war die Geschichte dann auch leider nicht spannend genug. Ich war durchaus neugierig, was denn nun wirklich hinter Damens mysteriösem Verhalten steckt und die Auflösung hat mich dann auch überrascht, aber so richtig Spannung kam dann leider erst kurz vor Ende auf und war dann auch viel zu schnell wieder vorbei.

    Jugendlich werden an dieser Geschichte bestimmt ihre helle Freude haben, aber ich habe leider etwas zu spät zu dieser Buchreihe gefunden.

     Für junge Fantasyfans aber durchaus ein tolles Leseerlebnis. 

    -Unbezahlte werbung-

  21. Cover des Buches Die Sündenbraut (ISBN: 9783959674287)
    Manuela Schörghofer

    Die Sündenbraut

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Pixibuch

    Ein historischer Roman, der uns in die Welt des 13. Jahrhunderts ins Rheinland entführt. Fenja zieht mit ihrer Ziehmutter Runhild durch die Lande. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt als Heilerin und manchmal  essen sie auch die Sünden von Verstorbenen auf, was allerdings im Geheimen geschehen muß. Runhild warnt Fenja immer vor den Zisterziensern. Doch dann wird Rundhild ermordet und bevor sie stirbt, zeigt sie Fenja ein Tuch mit einem eingestickten Wappen. Fenja zieht nun alleine weiter und auf ihrer Reise trifft sie auf den verletzten Gerald, den sie gesund pflegt. Er schließt sich ihr an. Er hat für den Kaiser einen geheimen Auftrag zu erfüllen. Fenja sucht nach dem Wappen und ihrer Identität. Die Beiden erleben auf ihrer Wanderung so einige gefährliche Abenteuer und Fenja wird von einem Mönch verfolgt und entkommt knapp dem Tod. Ich muß schon sagen, fast mutet dieses Buch wie ein Krimi an. Denn Jemand möchte nicht, dass das Mädchen erfährt, wer ihre Eltern sind. Auch die Liebe darf in diesem Buch nicht zu kurz kommen, denn die beiden jungen Leute finden sich mehr als sympatisch, aber Gerald ist bereits einer anderen Frau versprochen, die er bald heiraten soll. Die Autorin läßt uns in eine mittelalterliche Welt blicken mit all ihren Beschwernissen und Gefahren. Wir erleben durch das Buch, wie die Leute damals lebten und arbeiteten. Ganz begeistert hat mich das Personenverzeichnis, denn so konnte man ohne weiteres immer wieder nachschlagen, welche Person wohin gehört. Auch das Glossar mit den damaligen Ausdrücken fand ich sehr interessant. Die Landkarte am Anfang des Buches zeigt den Weg, den Fenja gegangen ist und die Städte, die sie durchquert hat. Das Cover ist sehr schön gewählt und zeigt die Mode der damaligen Zeit. Auch dieser Roman der Autorin hat mich sehr begeistert. Das Buch ist trotz seiner vielen Seiten keinen einzigen Augenblick langweilig gewesen und man fiebert mit den Protagonisten richtiggehend mit.

  22. Cover des Buches Judassohn (ISBN: 9783426637708)
    Markus Heitz

    Judassohn

     (320)
    Aktuelle Rezension von: Michelly

    Band zwei der Judas-Reihe von Markus Heitz kann sich durchaus sehen lassen, ist für mich aber ein wenig schwächer als Band eins (4/5 Sternen).

    Die Geschichte ist durchweg spannend und sehr interessant und es gibt Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte. Mir war lange Zeit nicht klar, wie der Autor die verschiedenen Handlungsstränge denn letztendlich in eine Geschichte verflechten möchte, was durchaus die Spannung zusätzlich erhöhte. Dennoch war mir die Auflösung ein wenig zu abgehoben, damit musste ich mich erst einmal auseinander setzen und darüber nachdenken, was denn nun genau passiert ist. Da ist für mich der Knick in der Geschichte und daher auch der leichte Punkteabzug im Vergleich zum Vorgänger. Zudem geht es in dem Buch (leider) kaum um Sia, sondern wir reisen in deren Vergangenheit und lernen viel über die Umstände dazu. Das ist natürlich nicht negativ in dem Sinne, der Klappentext lies jedoch eine ganz andere Geschichte vermuten.

    Ich werde natürlich trotzdem den dritten Band lesen, die Geschichte rund um Sia ist wirklich spannend und gut aufgebaut und für Vampirfans, die es mögen, wenn es ein wenig härter zugeht, durchaus zu empfehlen. 

  23. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der schwarze Hexenmeister (ISBN: 9783570402085)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der schwarze Hexenmeister

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Die unglaubliche und spannende Reise geht weiter! Buch 5 hat mich wieder richtig gepackt und mich unter Strom gesetzt.

    Im vorletzten Buch dieser Reihe geschieht viel, sehr viel. Der Streit zwischen den Zwillingen Sophie und Josh ändert einiges. "Nebenbei" gibt es noch überraschende Wendungen, Kämpfe und einen sehr gemeinen Cliffhanger.

  24. Cover des Buches Der Spielmann (Faustus-Serie 1) (ISBN: 9783548061191)
    Oliver Pötzsch

    Der Spielmann (Faustus-Serie 1)

     (156)
    Aktuelle Rezension von: Nephilimleser

    Johann lebt in einem kleinen Ort im heutigen Baden-Württemberg. Er ist anders als der Rest im Ort; er ist wissbegierig und neugierig und besucht regelmäßig die Klosterbibliothek in der Nähe. Und da er anders ist, wird er von den Leuten als Außenseiter betrachtet. 

    Dann, nach diversen Schicksalschlägen, schließt er sich einem undurchsichtigen Gaukler an. Er lernt viel von ihm, aber der dunkle Zauberer hat ein Geheimnis. In den Dörfern in denen sie auftreten, verschwinden Kinder und Johann verschließt lange die Augen vor der Wahrheit.

    Doch auch der Zauberer hat etwas mit ihm vor. Daraufhin verlässt Johann ihn.

    Johann beginnt sein eigenes Leben. Er studiert, trifft seine große Liebe wieder. Macht Fehler.  

    Das Buch ist spannend geschrieben; dadurch kommt man bei den 784 Seiten auch gut durch. Nach dem Ende des Buches konnte ich es gar nicht erwarten Band 2 zu lesen. 

    Oliver Pötzsch hat gut recherchiert, auch vor Ort. Daher kommen in seinen Büchern die Orte auch so gut beschrieben rüber. Er schafft es auch hier wieder eine andere Zeit heraufzubeschwören. Man kann förmlich mit Johann durch Heidelberg streifen.

    Wer Faust als Roman lesen möchte, ist hier richtig.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks