Bücher mit dem Tag "alfred hitchcock"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "alfred hitchcock" gekennzeichnet haben.

245 Bücher

  1. Cover des Buches Unser allerbestes Jahr (ISBN: 9783596511747)
    David Gilmour

    Unser allerbestes Jahr

     (290)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G
    Jesse, Davids Sohn, möchte nicht mehr zur Schule gehen. Doch das ist für David eigentlich nicht in Ordnung, denn mit 16 Jahren gibt es noch so viel zu lernen. Deshalb beschließt er, seinem Sohn einen Deal vorzuschlagen. Jesse darf die Schule für ein Jahr pausieren, wenn er wöchentlich drei Filme ansieht, die sein Vater für ihn auswählt. Dafür bekommt er allerdings freie Kost und Logis. Ab jetzt haben beide sehr viel Zeit für Gespräche und sich näher mit wichtigen Themen auseinander zu setzen.

    David Gilmour erzählt hier eine wahre Geschichte, denn ihm erging es mit seinem Sohn so. Der Autor hat einen sehr guten Schreibstil und mich hat sein Handeln beeindruckt, denn nicht jeder besitzt die Stärke, sich auf so intesive Art und Weise mit seinem pubertierenden Kind zu befassen.
  2. Cover des Buches Mindfuck Stories (ISBN: 9783981640908)
    Christian Hardinghaus

    Mindfuck Stories

     (56)
    Aktuelle Rezension von: HeatherChii
    Dieses Buch klang so vielversprechend, weil ich persönlich Geschichten mag, die eine überraschende Wendung nehmen und die erste Kurzgeschichte des Buches war auch schon gut, weil sie mich mit einem 'Was zum-?'- Gefühl und einem leichten Schmunzeln zurück ließ, doch je weiter ich las, desto enttäuschender wurde es.
    Das Buch bietet ein paar gute Geschichten und es macht Spaß darüber zu grübeln, was wohl wirklich dahinter steckt doch einige der Geschichten waren so vorhersehbar oder auch einfach nur langweilig.
    Hinzu kommt, dass der Schreibstil auch nicht das Gelbe vom Ei ist. Vieles wirkt einfach schmucklos herunter geschrieben, klingt immer wieder gleich und das ewigliche wiederholen von Namen PLUS Nachnamen war stellenweise einfach nur nervig.
    Man könnte jetzt vielleicht sagen, dass das Buch nicht sonderlich viel zu bieten hat, obwohl das Cover an sich schon relativ vielversprechend ist, doch auch einige der Kurzgeschichten sind unterhaltsam und machen trotz der Vorhersehbarkeit noch Spaß sie zu lesen.
    Aber leider reichen diese handvoll Geschichten eben nicht aus, um dem Buch eine bessere Wertung zu geben.
    Wen das Buch trotzdem interessiert, dem würde ich empfehlen, es auszuleihen (oder sich schenken zu lassen~), denn mit seinen 177 Seiten im Taschenbuchformat kostet das gute Stück happige 15 €, was schon ziemlich heftig ist.
  3. Cover des Buches Zwei Fremde im Zug (ISBN: 9783257245769)
    Patricia Highsmith

    Zwei Fremde im Zug

     (70)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Dieser Krimi war psychologisch durchweg spannend geschrieben.

    Guy Haine ein aufstrebender Architekt ist leider zur falschen Zeit am falschen Ort und lernt den verwöhnten Charles Bruni im Zug kennen. Diese Begegnung soll sein Leben auf den Kopf stellen und zerstört ihn.


  4. Cover des Buches Rebecca (ISBN: 9783458361343)
    Daphne Maurier

    Rebecca

     (411)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Die Protagonistin in diesem Buch ist 21 Jahre alt und Gesellschafterin von Mrs. Van Hopper (ältere Dame, Klatschtante). Ihren Vornamen/Mädchennamen erfahren wir nicht. Auf Reisen begegnet sie Maxim de Winter. Sie verbringen viel Zeit miteinander und als Mrs. Van Hopper abreisen möchte halt Maxime um die Hand der Protagonistin an. Nach der Hochzeitsreise kehren sie zurück auf das Anwesen Manderley. Die schüchterne neue Mrs. de Winter (unsere Protagonistin) hat es nicht leicht, steht doch über allem hier die erste Mrs. de Winter - xhier immer benannt als Rebecca. Rebecca ist verstorben bei einem Segelunfall und ihre alte Haushälterin die sie auch großgezogen hat lässt nichts unversucht um die neue Mrs. de Winter schlecht und als unfähig dastehen zu lassen. Als jedoch Rebecca's Boot gefunden wird als ein anderes Boot in Seenot ist findet man eine Leiche an Bord. Was hat es damit auf sich?

    Ich wollte unbedingt einmal die Geschichte von Rebecca von Daphne du Maurer lesen. Der Roman ist schon sehr alt und erschien 1938. Ich bin zuerst damit in Kontakt gekommen als ich vor vielen Jahren im gleichnamigen Musical war. Dann kam vor einer Weile eine Neuverfilmung auf Netflix und die Geschichte war doch ein wenig anders als ich es aus dem Musical im Gedächtnis hatte. Deshalb kam es jetzt dazu das ich endlich den Roman gelesen habe. Immer noch, trotz des Alters, eine spannende Geschichte rund im die Intrigen Rebecca's die sich auch nach ihrem Tod weiter durch die Leben der Menschen die sie kannten zieht. Das Buch hatte ein paar Längen in denen viel beschrieben wurde, trotzdem finde ich es einen tollen 'Krimi' der alten Schule. Selbst Alfred Hitchcock hat das Buch verfilmt.

  5. Cover des Buches Die drei ??? und der Phantomsee (ISBN: 9783865364289)
    William Arden

    Die drei ??? und der Phantomsee

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Was hat es mit den wieder aufgetauchten Aufzeichnungen des Seemanns Angus Gunn? Ein Piratenschatz? Was für ein interessanter, spannender Fall könnte das werden denken sich die drei Detektive und machen sich an die Arbeit. Als immer mehr merkwürdige Gestalten auftauchen wird es kompliziert...

    Die drei das sind Justus, Bob und Peter. Unter dem Motto: „Wir übernehmen jeden Fall“ haben sie ein Detektivunternehmen gegründet, deren Markenzeichen die drei ??? sind. Und diese ???, so haben sich die drei überlegt, stehen für das Unbekannte, ungelöste Fälle, mysteriöse Ereignisse, die ermittelt werden wollen.

    Wieder eine abenteuerliche Detektivgeschichte mit viel Spannung, gruselige Atmosphäre, vielschichtigen Rätseln und tollen Charakteren. Der Schreib- und Erzählstil ist der angedachten Altersgruppe angemessen, nämlich leicht und verständlich zu lesen - also nichts wie hin und mitermittelt.

  6. Cover des Buches Die drei ???, und der Super-Papagei (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440129241)
    Robert Arthur

    Die drei ???, und der Super-Papagei (drei Fragezeichen)

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Für die drei (Hobby)Detektive Bob, Peter und Justus gibt es einen neuen Auftrag: Sie sollen einen Papagei suchen. Der scheinbar langweilige Fall entwickelt sich schnell zu einer rätselhaften Schnitzeljagd.

    Man wird direkt in den Fall und das Setting der drei jungen Detektive geworfen. Auch wenn nach und nach die Situation für den Rezipienten ersichtlich wird, ist der Anfang meiner Meinung nach etwas sehr plötzlich. Schnell kommt man jedoch in die Geschichte hinein und versucht mit den drei Jungen das Rätsel der Papageien zu lösen.

    Die Buchreihe kombiniert Spannung und Humor. Die drei ??? erreichen immer wieder ein weites Publikum.

  7. Cover des Buches Die drei ??? und der Fluch des Rubins (ISBN: 9783865364340)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und der Fluch des Rubins

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    In ihrem neuen Fall wollen die drei das Geheimnis um den mystischen Rubin aufklären, was gar keine so leichte Aufgabe ist, wie sie zu Anfang noch glaubten. So stolpen die drei wieder von einer brenzligen Situation in die andere...
    Die drei das sind Justus, Bob und Peter. Unter dem Motto: „Wir übernehmen jeden Fall“ haben sie ein Detektivunternehmen gegründet, deren Markenzeichen die drei ??? sind. Und diese ???, so haben sich die drei überlegt, stehen für das Unbekannte, ungelöste Fälle, mysteriöse Ereignisse, die ermittelt werden wollen.
    Dieser neue Teil ist wieder äußerst gelungen. Er hat alles, was eine abenteuerliche Detektivgeschichte ausmacht – Spannung, gruselige Atmosphäre, vielschichtige Rätsel und außerordentlich tolle Charaktere. Und der Schreib- und Erzählstil ist der angedachten Altersgruppe angemessen, nämlich leicht und verständlich zu lesen - also nichts wie ab nach Rocky Beach und mitermittelt.

  8. Cover des Buches Die drei ??? und die schwarze Katze (ISBN: 9783865364326)
    William Arden

    Die drei ??? und die schwarze Katze

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Zwillingsmama2015

    Im vierten Fall der drei Juniordetektive geht es um den Diebstahl einer schwarzen Plüschkatze. Wer klaut Stofftiere und warum? 

    Die drei Fragezeichen ermitteln diesmal auf dem Jahrmarkt/ Wanderzirkus, immer wieder scheint ihnen jemand in die Quere zu kommen und ihre Ermittlungen zu stören und sie ermitteln dabei Zusammenhänge, die auf einen ungeklärten Bankraub hinweisen. 

    Eine interessante Folge, bei der man ständig grübelt, was es wohl damit auf sich hat und warum dieses Katze so wertvoll ist! Eine wirklich gelungene Auflösung!

  9. Cover des Buches Die drei ??? und der sprechende Totenkopf (ISBN: 9783865364364)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und der sprechende Totenkopf

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    In ihrem neuesten Fall kommen die drei in den Besitz eines Koffers, der sie gleich wieder in ein weiteres Abenteuer verstrickt, zumal ihnen ein sprechender Totenkopf einiges an Denkleistung abverlangt.

    Die drei das sind Justus, Bob und Peter. Unter dem Motto: „Wir übernehmen jeden Fall“ haben sie ein Detektivunternehmen gegründet, deren Markenzeichen die drei ??? sind. Und diese ???, so haben sich die drei überlegt, stehen für das Unbekannte, ungelöste Fälle, mysteriöse Ereignisse, die ermittelt werden wollen.

    Dieser neue Teil ist wieder äußerst gelungen. Er hat alles, was eine abenteuerliche Detektivgeschichte ausmacht – Spannung, gruselige Atmosphäre, vielschichtige Rätsel und außerordentlich tolle Charaktere. Und der Schreib- und Erzählstil ist der angedachten Altersgruppe angemessen, nämlich leicht und verständlich zu lesen - also nichts wie ab nach Rocky Beach und mitermittelt.

  10. Cover des Buches Die drei ??? und die rätselhaften Bilder (ISBN: 9783865364425)
    William Arden

    Die drei ??? und die rätselhaften Bilder

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Weshalb hat der alte Maler Joshua Cameron 20 Ölbilder mit sein Wohnhaus als Motiv als Nachlass hinterlassen? Sehr merkwürdig und was hat Skinny Norris mit all dem zu tun? Ihr ahnt es längst - die drei Freunde haben einen neuen Fall, der sie wieder ganz schön fordern wird.

    Die drei das sind Justus, Bob und Peter. Unter dem Motto: „Wir übernehmen jeden Fall“ haben sie ein Detektivunternehmen gegründet, deren Markenzeichen die drei ??? sind. Und diese ???, so haben sich die drei überlegt, stehen für das Unbekannte, ungelöste Fälle, mysteriöse Ereignisse, die ermittelt werden wollen.

    Dieser neue Teil hat alles, was eine abenteuerliche Detektivgeschichte ausmacht – Spannung, gruselige Atmosphäre, vielschichtige Rätsel und außerordentlich tolle Charaktere. Und der Schreib- und Erzählstil ist der angedachten Altersgruppe angemessen, nämlich leicht und verständlich zu lesen - also nichts wie hin und mitermittelt.

  11. Cover des Buches Die drei ??? und das Gespensterschloss (ISBN: 9783865364463)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und das Gespensterschloss

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Die drei Fragezeichen ist eine Detektivserie für die junge Leserschaft. Im Mittelpunkt stehen Justus, Bob und Peter. Unter dem Motto: „Wir übernehmen jeden Fall“ haben sie ein Detektivunternehmen gegründet, deren Markenzeichen die drei ??? sind. Und diese ???, so haben sich die drei überlegt, stehen für das Unbekannte, ungelöste Fälle, mysteriöse Ereignisse, die ermittelt werden wollen.
    In ihrem ersten Fall müssen sie, um sich einen Namen zu machen, ein Gespensterschloss finden, um ihren Auftraggeber zu Frieden stellen zu können.
    Dieser Serienstart ist wirklich gelungen. Es hat alles, was eine abenteuerliche Detektivgeschichte ausmacht – Spannung, gruselige Atmosphäre, vielschichtige Rätsel und außerordentlich tolle Charaktere. Und der Schreib- und Erzählstil ist der angedachten Altersgruppe angemessen, also leicht und verständlich zu lesen.
    Für Kinder und Jugendliche ein unterhaltsames Abenteuer, was definitiv Lust auf mehr macht. Also nichts wie ab nach Rocky Beach und ermittelt mit – viel Spaß.

  12. Cover des Buches Die drei ??? und die gefährliche Erbschaft (ISBN: 9783865364586)
    William Arden

    Die drei ??? und die gefährliche Erbschaft

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Diesmal müssen die drei Ermittler zeigen, wie gewitzt sie beim Lösen von Rätseln sind. Denn ein Testament in Form mehrer Rätsel soll gelöst werden. Nur so ist es möglich an das Vermögen zu kommen. Dass das natürliche eine Vielzahl von "Aasgeiern" anlockt war abzusehen und so müssen sich die drei vorsehen...

    Die drei das sind Justus, Bob und Peter. Unter dem Motto: „Wir übernehmen jeden Fall“ haben sie ein Detektivunternehmen gegründet, deren Markenzeichen die drei ??? sind. Und diese ???, so haben sich die drei überlegt, stehen für das Unbekannte, ungelöste Fälle, mysteriöse Ereignisse, die ermittelt werden wollen.

    Der Schreib- und Erzählstil ist der angedachten Altersgruppe angemessen, nämlich leicht und verständlich zu lesen - also nichts wie hin und mitermittelt.

  13. Cover des Buches Die drei ??? und der seltsame Wecker (ISBN: 9783865364487)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und der seltsame Wecker

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Justus findet einen seltsamen Wecker, der schreit statt zu klingeln. Während er sich fragt, warum jemand ein derart handwerklich kunstvoll gearbeitetes Unikat im Müll entsorgt, entdeckt er einen kleinen Zettel daran.

    Gemeinsam mit seinen Detektivkollegen Peter und Bob macht er sich daran, den Rätseltext zu lösen.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren


    Mein Eindruck zur Reihe (Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Hörer mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann. Stimmlich kann man die drei ebenfalls gut auseinander halten und obwohl die Stimmen der drei Detektive mit den Jahren altern, haben sie ihren typischen Klang beibehalten. Ohne die Original-Besetzung aus Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich wären vierzig Hörspieljahre vermutlich undenkbar gewesen.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei (es gab ja noch kein Google) und die Aktenführung.

    Alfred Hitchcock (gesprochen von Peter Passeti) taucht bei den Hörspielen ebenfalls auf:
    Er übernimmt die Rolle des Erzählers und während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Hörer.

    Abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.


    Meine Meinung zum "seltsamen Wecker":

    Dies ist einer der Fälle, bei dem man nicht genau sagen kann, ob das Buch oder das Hörspiel besser geraten ist.

    Da die Rätsel-Fälle meine liebsten sind, bin ich hier meist ganz klar für das Buch zu haben.

    Beim Hörspiel jedoch spielt der Schrei des Weckers (und weiterer Uhren von Bert Clock) eine tragende Rolle und den möchte man natürlich sehr gerne hören - jedoch nicht zum Einschlafen ;-)

    Auch in diesem Fall erhalten die drei Detektive Justus, Peter und Bob Unterstützung von Harry dessen Vater unschuldig wegen eines Gemäldediebstahls im Gefängnis sitzt.

    Ein besonderes Augenmerk gilt auch hier den Nebencharakteren wie z. B. dem Kunstdieb Victor Hugenay, der auch in anderen Fällen als Gegenpart der drei Fragezeichen auftaucht.

    Das selber Lösen der Rätseltexte wird durch die Kurzfassung erschwert, enttäuscht ist der Leser am Ende aber, wenn er merkt, dass die ganze Knobelei unnötig war, denn einzig ein Satz hätte zum Ziel geführt ;-)

    Trotzdem ist das Rätsel um den schreienden Wecker spannend gestaltet und die Charaktere sind wie immer detailreich und skurril ausgeschmückt.
    Die Sprecher sind legendär, allem voran Victor Hugenay.

    Dies ist tatsächlich einer der klassischen Fälle, die gelesen durchaus strukturierter erscheinen, da im Hörspiel leider vieles gekürzt wurde.

    Das Buch kann ich daher jedem Rätselfan ans Herz legen!


    Fazit:

    Der Klassiker schlechthin: mysteriöser Gegenstand inkl. Rätsel, Schnitzeljagd und am Ende winkt ein kostbarer Schatz!


    ...
    Rezensiertes Hörspiel "Die drei Fragezeichen und der seltsame Wecker"


  14. Cover des Buches Die drei ??? und der Karpatenhund (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440140635)
    M.V. Carey

    Die drei ??? und der Karpatenhund (drei Fragezeichen)

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der Karpatenhund, im Original The invisible Dog ist eine gut geschrieben Story der ersten Geschichten der drei ???. Am Anfang nimmt man tatsächlich noch an, es würde in Mr. Prentices Wohnung spuken. Doch als dann die Ereignisse sich überschatten und Attentate geschehen auf die Nachbarn, wird schnell klar hier geht es um was anderes. Um einen unsichtbaren Gegner und eine unsichtbare Figur namens Karpatenhund. Die drei Detektive geraten schnell in Gefahr und versuchen trotzdem schnell diesen mysteriösen Fall um den Karpatenhund aufzuklären.

  15. Cover des Buches Hitchcock (ISBN: 9783453437265)
    Stephen Rebello

    Hitchcock

     (6)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint

    1959 entwickelt der amerikanische Schriftsteller Robert Bloch (1917-1994) basierend auf den spärlichen Berichten über den nur etwas mehr als 60 km von ihm entfernt lebenden "Schlächter von Plainfield" Ed Gein (1906-1984)  den Hintergrund seiner Figur Norman Bates für seinen Roman "Psycho". Gein war 1957 festgenommen worden, als nachgewiesen werden konnte, dass er die Besitzerin eines Gemischtwarenladens umgebracht hatte. Als man seine Farm, die er allein bewirtschaftete, aufsuchte, fand man dort neben der geköpften Leiche der Frau noch unzählige andere Frauenköpfe, die zu Schalen und Schüsseln verarbeitet worden waren. Die Haut und Knochen von ausgegrabenen Leichen hatte Gein zu Lampenschirmen, Bezügen für Stühle oder Schnüren für Rollos verarbeitet. Er versuchte auch einen weiblichen Anzug aus menschlicher Haut zu entwerfen, damit er in diesen schlüpfen und zu seiner Mutter werden konnte... welche eine religiöse Fanatikerin war und die Gein bis zu ihrem Tod auf der einsamen Farm pflegte.

    Nach 46 Filmen und drei sehr erfolgreichen Staffeln seiner TV-Show "Alfred Hitchcock presents" wurde dem 59jährigen Regisseur langsam bewusst, dass die Gefahr der Wiederholungen bestand. Alle gängigen Genres hatte der Meister schon besucht. Was wäre nun ein Thema für den "Master of Suspense" und den letzten von fünf Filmen, für die er bei "Paramount Studios" unter Vertrag stand? Peggy Robertson, eine Frau aus dem inneren Kreis von Hitch, machte ihn auf den Horrorroman "Psycho" aufmerksam. Hitch erwarb sich inkognito um 9000 US-Dollar die Filmrechte... um danach von "Paramount" abgewiesen zu werden. Einen solchen Film könne man unmöglich produzieren. Das Studio verabscheute den Titel, den Inhalt... alles. Hitchcock schäumte kurz und schlug dann vor, den Film aus eigener Tasche zu finanzieren und auf dem Gelände der "Universal Studios", wo auch seine TV-Show produziert wurde, zu drehen. Paramount müsse nur den Verleih übernehmen...

    Der amerikanische Schriftsteller, Drehbuchschreiber und Journalist Stephen Rebello erzählt von dort weg akribisch und kurzweilig anhand von Aufzeichnungen Hitchcock's sowie den verschiedenen Presseabteilungen des Studios, Berichterstattungen und Interviews mit dem Regisseur, Darstellerinnen sowie Mitarbeiter*innen des Filmes von den Vorarbeiten, den Dreharbeiten, dem Schnitt, der Vertonung und von dem für diesen Film wohl wichtigsten Aspekt - dem Marketing! Das Ganze baut wie der Film selbst langsam eine eigene Spannung auf. Die zahlreichen falschen Fährten, die Hitchcock und die Filmcrew für die Presse legen... kein eigenes Screening für die Filmkritiker und ein rigoroses Verbot an alle Kinobesitzer, weder Kinobesucher nach Filmstart oder vor Filmende aus dem Kinosaal zu lassen. Raffinierte Trailer und der Aufruf, Besucher mögen Stillschweigen nach dem Verlassen des Kinos über den Inhalt bewahren, wirkten. Hitchcock ließ einen Großteil der Buchvorlage, aus der er nur sehr wenig für den Film selbst entnahm (wie so oft), aufkaufen... So mauserte sich der zuerst von der Kritik zerrissene Film zu einem Millionenseller. Weder Hitchcock noch das Studio konnten den nicht abreißenden Geldstrom fassen. Mit dem großen kommerziellen Erfolg des Films schwang sich Hitchcock zu einem der reichsten Regisseure auf (produziert hatte er "Psycho" um 3 Millionen US-Dollar mit seiner TV-Crew und strich nach den ersten Auswertungen 15 Millionen US-Dollar ein) und die Kritiker sahen den wohl erfolgreichsten Film dieses Mannes plötzlich als richtungsweisenden Film. 1992 wurde der Film als "kulturell, historisch und ästhetisch signifikant" eingestuft und zum Schutz und zur Erhaltung in die "National Film Registry" aufgenommen.

    So wunderschön zu lesen, wie Kino in jenen Tagen erlebt und begangen wurde. Kino war ein Gruppenerlebnis, ein Höhepunkt des Tages. Presse und Publikum hielten sich über den Inhalt bedeckt aber äußerten sich euphorisch über die Schockmomente und über die bravouröse Leistung des jungen Anthony Perkins. Eine perfekt mysteriös angelegte Werbekampagne schürte eine Stimmung, die Pulsraten und Ohnmachtsanfälle rapide steigen aber dafür die Verkäufe für Duschvorhänge dramatisch sinken ließ. Kein deppertes spoilern und keine großartige Vernichtung von magischen Kinomomenten wie es heute von ach soooo lässigen Plattformen hirnlos praktiziert wird. Selige Kinozeiten... doch auch 1960 begannen sich markante Veränderungen in der Gesellschaft und somit auch in der Erzählweise des Kinos abzuzeichnen.

    Dieses Buch liefert neben der Produktionsgeschichte auch etwas Einblick in das Leben des Meisterregisseurs. Er war selbst ein schwieriger Mensch, der stets mit Ängsten und Obsessionen zu kämpfen hatte. 

    Rebello's informatives Werk wurde 2012 mit Sir Anthony Hopkins als Alfred Hitchcock und Helen Mirren als seine Frau Alma sehr gekonnt verfilmt.

  16. Cover des Buches Fenster zum Tod (ISBN: 9783426511077)
    Linwood Barclay

    Fenster zum Tod

     (125)
    Aktuelle Rezension von: Sjard_Seliger

    Oha, ohweia... wie soll ich dieses Buch nur vernünftig bewerten?  Das Problem beginnt schon damit, dass ich nur mit einem der 3 (?) Handlunsgebenen bzw. Erzählstränge was anfangen konnte. Da ich bereits zuvor einige Bücher von Linwood Barclay gelesen habe, konnte ich mir den Aufbau der Story bereits vage vorstellen, denn der Autor bedient sich häufig ähnlicher, markanter Stilmittel - so auch hier. Dadruch wusste ich, dass diese Ebenen später zusammenlaufen werden. Und so habe ich bewusst bis etwa zum letzten Drittel des Buches nur den einen Erzählstrang verfolgt und den Rest genervt überblättert. 

    Die (Haupt-)Story dreht sich um Ray und Thomas Kilbride, zwei Bruder, die just ihren Vater durch einen tragischen Unfall verloren haben, und Ray sich nun um Thomas, der noch zuhause lebte, kümmern muss, da dieser ein wenig... "anders" ist und ein sehr ungewöhnliches Hobby pflegt: Das Auswendig-Lernen von Straßen und Karten weltweit über Google Maps (hier "Whirl360" genannt). Bei einem seiner virtuellen Streifzüge entdeckt Thomas durch Zufall einen Mord an einem Fenster, beginnt darauf mit Ray zu recherchieren und gerät dabei mehr und mehr in die Quere von Kriminellen, die es bald auf die beiden als potenzielle Zeugen abgesehen haben... 

    Die Charaktere sind in diesem Teil der Geschichte schlichtweg genial. Ray als älterer Bruder, der sich liebevoll um seinen Bruder sorgt und für ihn da ist, und dann vor allem Thomas. Da ich als Leser ebenfalls einen großen Faible für Karten & Geographie aufweise, begeisterte mich die Fiogur des Thomas natürlich riesig. Er ist sonderbar, zurückgezogen, ein wenig schizophren (denkt er arbeitet für die CIA und Ex-Präsident Clinton) und völlig vernarrt in seine Karten und seinen Computer, ist dabei aber dennoch ein ruhiger, freundlich-zurückhaltender Zeitgenosse, der keinem zur Last fallen möchte. Absolut sympathisch! 

    Auch Barclay's Schreibstil ist wie imemr grandios und ein Genuss zu lesen. Er schreibt flüssig, verständlich und wirft stets eine sehr angenehme Brise Humor mit rein. Äußerst geschickt verwebt er auch Charaktere anderer seiner Bücher mit ein (Bsp. Detective Barry Duckworth aus "Ohne ein Wort"). 

    Der Aufbau jedoch ist der große Knackpunkt und das Problem. Ich kann nicht einmal wirkluch genau sagen, woran es lag... aber die zweite und zwei-einhalbte (?) Handlungsebene wirkte irgendwie völlig deplatziert und störend - besonders, weil eben jener Haupt-Erzählstrang mit Thomas & Ray so gelungen war. Auch wenn er zum Teil wichtig für den Handlungsverlauf ist, kommt er zu früh und zu oft vor, in meinen Augen. Das hatte meinen Lesefluss erheblich gestört. Die Übergänge zwischen den Ebenen jedoch hat Barclay wieder genial und manchmal leicht überlappend - aus der exakt anderen Perspektive der jeweiligen Ebene und ihre Figuren - geschrieben, was wirklich pfiffig ist. Das Finale wiederum, in dem alle Stränge zusammenlaufen, ist nahezu exzellent: Nichts zuu lang, aber auch keinesfalls zu kurz, wie es ja viel zu oft bei Thrillern der Fall ist heutzutage. Nein, dieses Finale ist die perfekte Balance aus Länge und Tempo/Spannung. Auch tritt zum äußersten Ende nochmals eine kleine aber bedeutende Wendung zu Tage, die es in sich hat. 


    Alles in Allem ein schwierig zu rezensierendes Buch, das für mich besonders am Anfang quälend zäh zu lesen war, da ich ständig Kapitel überblättern musste und diese den Verlauf der Geschichte viel zu früh beeinflussten. Zum Ende hin wird das Buch wiederum echt gut und eigentlich typisch der Qualität eines Linwood Barclay entsprechend. Daher die gute Mitte von 3 Sternen.

  17. Cover des Buches Die drei ??? und die singende Schlange (ISBN: 9783865364746)
    M. V. Carey

    Die drei ??? und die singende Schlange

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Im Hause Jamison gehen seltsame Dinge vor sich:

    Allie Jamisons Eltern sind auf einer Reise und daher hütet Tante Patricia Haus und Kind.

    Als jedoch der undurchsichtige Mr. Asmodi einzieht und Patricias Leichtgläubigkeit und ihren Aberglauben auszunutzen droht, bittet Allie die drei Detektive Justus, Peter und Bob um Hilfe.


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren


    Mein Eindruck zur Reihe (Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Hörer mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann. Stimmlich kann man die drei ebenfalls gut auseinander halten und obwohl die Stimmen der drei Detektive mit den Jahren altern, haben sie ihren typischen Klang beibehalten. Ohne die Original-Besetzung aus Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich wären vierzig Hörspieljahre vermutlich undenkbar gewesen.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei (es gab ja noch kein Google) und die Aktenführung.

    Alfred Hitchcock (gesprochen von Peter Passeti) taucht bei den Hörspielen ebenfalls auf:
    Er übernimmt die Rolle des Erzählers und während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Hörer.

    Abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.



    Meine Meinung zur "singenden Schlange":

    Die Handlung ist durchschnittlich und das Abenteuer wird nur durch die verrückten Charaktere gerettet:

    - Allie Jamison, die gleich zu Beginn Justus Jonas die Stirn bietet und auch im Verlauf der Geschichte immer wieder Kontra gibt bzw. mutig auf eigene Faust entscheidet und handelt. Bei diesem Charakter schwanke ich nach wie vor zwischen Sympathie (wegen ihrer großen Klappe) und genervt sein (stellenweise ist sie einfach nur anstrengend und zwar nicht nur durch ihre Sprecherin).

    - Patricia Osbourne, die sich Schutz verspricht, wenn sie purpurne Kleidung trägt, jede Creme und Heilsalbe selbst mischt (z.B. aus frischen Spinnweben) und neben ihrer Sammelleidenschaft rund um Film- und Fernsehrequisiten an okkulten Zeremonien teilnimmt,

    - Mr. Asmodi, welcher bleich wie der Tod zu sonderbaren Kultabenden läd und im Zeichen der Schlange Glückseligkeit verspricht. Noch dazu lässt er hierbei im Nebel tanzende Schlangen erscheinen und einen grausigen Gesang ertönen.

    - der Hausmann Mr. Bentley, den Allie einstellt, weil alle Hausangestellten wegen des sonderbaren Asmodi Reißaus nehmen. Lange fragt man sich, was er im Schilde führt und ob er Freund oder Feind ist.

    Die Handlung ist stellenweise langatmig und unspektakulär.

    Einzig die Versuche der drei Jungen, die geheimen, nächtlichen Zusammenkünfte und natürlich das Singen der Schlange zu beobachten, stechen hervor.
    Das Singen selbst ist grausig (im positiven Sinne) und jagt einem einen Schauer über den Rücken.


    Fazit:

    Eines der klassischen Abenteuer, welches nur aufgrund seiner skurrile Charaktere und größtenteils guten Sprecher funktioniert. Die Handlung selbst ist nur guter Durchschnitt.




    ...
    Rezensiertes Hörspiel "Die drei Fragezeichen und die singende Schlange"





  18. Cover des Buches Die drei ??? und der tanzende Teufel (ISBN: 9783865364661)
    William Arden

    Die drei ??? und der tanzende Teufel

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Die kleine Tina beauftragt die drei Detektive Justus, Peter und Bob, ihre verschwundene Puppe zu suchen.

    Auch wenn den dreien dieser Fall zu kindisch erscheint, finden sie bald heraus, dass die Puppe nur Teil einer ganzen Diebstahlserie in Rocky Beach ist.

    Was haben die gestohlen Gegenstände gemeinsam? Es wirkt alles wie zufällig ausgewählt.

    Doch immer dann, wenn die drei Juniordetektive dem Rätsel ein Stück näher zu kommen scheinen, begegnet ihnen eine unheimliche drohende Gestalt:

    ein tanzender Teufel ...



    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren


    Mein Eindruck zur Reihe (Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Hörer mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann. Stimmlich kann man die drei ebenfalls gut auseinander halten und obwohl die Stimmen der drei Detektive mit den Jahren altern, haben sie ihren typischen Klang beibehalten. Ohne die Original-Besetzung aus Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich wären vierzig Hörspieljahre vermutlich undenkbar gewesen.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss. Auch wenn er es vorzieht, gefährliche Situationen zu vermeiden (insbesondere Geistererscheinungen sind ihm nicht geheuer), ist er sofort zur Stelle, sobald seine Detektivkollegen in Schwierigkeiten geraten.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei und die Aktenführung.

    Alfred Hitchcock (gesprochen von Peter Passeti) taucht bei den Hörspielen ebenfalls auf:
    Er übernimmt die Rolle des Erzählers und während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Hörer.

    Abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.



    Meine Meinung zum "tanzenden Teufel":

    Die Handlung scheint zunächst unspektakulär (der Diebstahl einer Puppe - na klar).

    Das Rätsel um die gestohlenen und zunächst wahllos wirkenden Gegenstände steigert sich von Banalitäten zu einem spannenden und stellenweise gruseligen Fall.

    Die packenden - und lautstarken - Szenen mit dem tanzenden Teufel wechseln sich ab mit dem Kriminalfall und Justus' brillianter Kombinationsgabe.

    Mir hat jedoch das gewisse Extra in diesem Fall gefehlt. Zu meinen Lieblingsfällen der drei ??? zählt er daher nicht.

    Dies ist aber einer der wenigen Fälle der drei Detektive, bei denen mir das Hörspiel wegen der Umsetzung des tanzenden Teufels deutlich besser gefallen hat. Das Geschepper und Gebrüll erschreckt auch nach vielfachem Hören noch immer.
    Keine Folge, die man zum Einschlafen hören sollte ;-)

    Unnützes Wissen:
    Die kleine Tina, die ihr Taschengeld zusammen kratzt, um die drei Detektive im Fall "weggeflogene Puppe" zu engagieren wird von Heidi Klum gesprochen.



    Fazit:

    Ein solider Kriminalfall mit ein wenig Gruselfaktor.



    ...
    Rezensiertes Hörspiel "Die drei Fragezeichen und der tanzende Teufel"





  19. Cover des Buches Die drei ??? Spur ins Nichts (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440142011)
    André Marx

    Die drei ??? Spur ins Nichts (drei Fragezeichen)

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Indepentia
    Erinnert am Anfang an den ersten Teil von Saw. Meiner Meinung nach einer von den schwächeren Fällen der drei ???
  20. Cover des Buches Die drei ??? und der weinende Sarg (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440142073)
  21. Cover des Buches Die drei ??? und das Aztekenschwert (drei Fragezeichen) (ISBN: 9783440141861)
    William Arden

    Die drei ??? und das Aztekenschwert (drei Fragezeichen)

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Ein verheerendes Feuer auf der Alvaro Ranch bringt die Brüder Pico und Diego an den Rand des Ruins. 

    Abhilfe kann nur noch das sagenumwobene Schwert des Hernán Cortéz schaffen. Doch dieses gilt als verschollen seit der Ururgroßvater Don Sebastián Alvaro es auf seiner Flucht verloren oder gezielt versteckt hat.

    Ob die drei Detektive Justus, Peter und Bob dem jungen Diego Alvaro und dessen Familie helfen können, das wertvolle, juwelenbesetzte Aztekenschwert zu finden? 


    Covergestaltung:

    Die von Aiga Rasch gezeichneten Cover sind inzwischen Kult und haben einen hohen Wiedererkennungswert.

    Das Buch ist schwarz eingebunden und das Cover zeigt das betitelte Schwert bzw. dessen mit Edelsteinen verzierten und kunstvoll gewundenen Griff. 


    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren (zum selbstlesen)


    Mein Eindruck zur Buchreihe (Buchaufbau und Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon (gerne altklug) erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Um unnötige halsbrecherische Aktionen macht er gerne einen großen Bogen. 

    Bob Andrews ist der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen und die Aktenführung. 

    Skinny Norris ist ein wenig älter als die drei Detektive und sorgt oft für jede Menge Ärger. 

    Im Vorwort werden die drei Jungs aus Rocky Beach und ihr Detektivbüro (ein ausgedienter Campinganhänger vollgestopft mit Technik und Detektivausrüstung) von Alfred Hitchcock vorgestellt für all jene, die sie (noch) nicht kennen. Es ist somit nicht ausschlaggebend mit welchem Buch man beginnt.

    Wie ein Rahmen legt sich dies um die Geschichte, denn abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.

    Auch während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit Fingerzeig und hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Leser.


    Meine Meinung zum "Aztekenschwert":

    Bei diesem Abenteuer gibt es im Gegensatz zu anderen ordentliche Schlägereien und die Jungen begeben sich bei ihrer Suche nach dem Schatz in große Gefahr.

    Besonders gut gefallen hat mir die groß angelegte Rolle des Gegenspielers und Erzfeindes, Skinny Norris. Man weiß am Ende nicht ganz, ob man ihm ein "geschieht dir Recht" zu rufen möchte oder Mitleid mit ihm haben soll.

    Für diesen Fall erhalten die drei Detektive Unterstützung von ihrem Auftraggeber Diego. Anders als viele der anderen "Helfer für einen Fall" ist dieser Charakter sympathisch ausgearbeitet und gelungen in die Handlung integriert.

    Die Schatzsuche ist rasant, abenteuerlich und spannend gestaltet, obwohl kein besonders komplexes Rätsel dazu aufruft. Durch das Schicksal der Familie Alvaro fiebert man gleich doppelt mit.

    Auch das Thema Rassismus wird sehr gut in die Handlung eingebettet, denn Skinny und die Mitarbeiter der benachbarten Norris Ranch sind gegenüber der Familie Alvaro voreingenommen und der ältere Bruder Pico Alvaro wird sogar ohne handfeste Beweise der Brandstiftung bezichtigt und verhaftet. Denn auch der Sheriff hat Vorurteile.


    Fazit:

    Eine der ernsteren Folgen mit ungewöhnlich viel Geprügel, Action und Gefahr, aber einer abenteuerlichen Schatzsuche.



    ...
    Rezensiertes Buch "Die drei Fragezeichen und das Aztekenschwert" gebundene Ausgabe aus dem Jahr 1988




  22. Cover des Buches Die drei ??? und das Bergmonster (ISBN: 9783865364524)
    M. V. Carey

    Die drei ??? und das Bergmonster

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Gemeinsam mit den Gehilfen des Schrottplatzes Kenneth und Patrick reisen die drei Detektive Justus, Peter und Bob in die Berge, um die Cousine der beiden Iren zu besuchen.

    Dort sind alle in Aufruhr: verschwundene Schlüsse sorgen für Aufregung und mysteriöse Hotelgäste für Verwirrung.

    Die große Frage: Verbirgt sich in den Bergen tatsächlich ein sonderbares Monster?



    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren


    Mein Eindruck zur Reihe (Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Leser mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann. Stimmlich kann man die drei ebenfalls gut auseinander halten und obwohl die Stimmen der drei Detektive mit den Jahren altern, haben sie ihren typischen Klang beibehalten. Ohne die Original-Besetzung aus Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich wären vierzig Hörspieljahre vermutlich undenkbar gewesen.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei (es gab ja noch kein Google) und die Aktenführung.

    Alfred Hitchcock (gesprochen von Peter Passeti) taucht bei den Hörspielen ebenfalls auf:
    Er übernimmt die Rolle des Erzählers und während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Hörer.

    Abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.


    Meine Meinung zum "Bergmonster":


    Dieser Fall ist einer der schwächeren, obwohl ich mit Stolz behaupten kann, vor den drei Detektiven eines der Rätsel gelöst zu haben ;-)

    Hauptgeschichte ist die Suche nach Cousine Kathleens verlorenem Schlüssel und die Umgestaltung (Schwimmbecken) des Hotels.

    Das Titelgebende Bergmonster wird zur Randfigur und letztlich wird dieses Rätsel nicht vollständig gelöst, aber es scheint, als gebe es dieses Wesen tatsächlich.

    Somit ist dies der erste und einzige Fall in der Karriere der drei Fragezeichen bei dem das Mysterium nicht durch menschliches Zutun (Projektion bzw. Trick oder Verkleidung) erklärt werden kann.

    Was mir zusätzlich nicht gefallen hat, ist, dass die sonst so liebevoll ausgearbeiteten Neben-Charaktere keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und sonderbar zusammengestückelt wirken:

    - Mr. Smathers, Hotelgast und vegetrarischer Naturfreund,

    - Mr. Jensen, Hotelgast, leidenschaftlicher Fleischesser und Berufsfotograf,

    - der undurchsichtige Ehemann, Mr. Joe Hammond,

    - Cousine Kathleen Hammond (ehemals O'Hara) verwirrt und fahrig.

    Da nicht jeder der zu sein scheint, der er vorgibt zu sein, muss man sehr genau aufpassen, um die Personen nicht durcheinander zu werfen: Mr. Smathers und Mr. Jensen sind gefühlt eine Person.

    Positiv zu bewerten sind die beiden Iren Patrick und Kenneth, die sonst nur als Randerscheinung auf dem Schrottplatz oder im Lieferwagen auftreten dürfen.
    Sie bekommen hier eine größere Rolle zugewiesen und deren Sprecher (z. B. Wolfgang Kubach als Patrick) bleiben im Ohr.


    Fazit:

    Eine der schwächeren Detektiv-Geschichten dieser Reihe: Titelfigur ist eigentlich nur eine Randfigur, das Rätsel selbst nichts besonderes.

    Da können auch die tollen Charaktere und Sprecher nicht mehr viel retten!


    ...
    Rezensiertes Hörspiel "Die drei Fragezeichen und das Bergmonster"





  23. Cover des Buches Die drei ??? und der Ameisenmensch (ISBN: 9783865364883)
    M. V. Carey

    Die drei ??? und der Ameisenmensch

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Nach einer Autopanne in den Bergen von Rocky Beach erfahren die drei Detektive, dass dort eine lebende Vogelscheuche ihr Unwesen treibt und vor allem Letita Redfort in Todesangst versetzt. In ihrer panischen Angst vor Insekten beauftragt sie Justus, Bob und Peter das Rätsel zu lösen. Voller Eifer machen sich die Jungen auf die Suche und lernen dabei nicht nur Insektenforscher Dr. Wooley und einige andere verdächtige Gestalten näher kennen, sondern geraten auch selbst in Lebensgefahr…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Dieses Cover ist wirklich nichts für Jedermann! :) Darauf zu sehen ist eine übergroße schwarze Ameise, mit grünen Augen und scharfen Beißerchen! ;)

    Die Geschichte an sich fand ich wirklich spannend, abwechslungsreich und verzwickt! Wir haben es hier mit einer ganzen Reihe an Verdächtigen zu tun und auch die Jungs geraten in gefährliche Situationen! Allerdings war mir das Ende dann doch etwas viel: Viel an Schuldigen und viel an Justus genialen Einzel-Aufklärungen! Sonst aber klasse und richtig schön kribbelig! ;)

     

    Tracks:

    1.    Der Ameisenmensch

    2.    Die verrückte Dame

    3.    Ein schlimmer Schock

    4.    Der rätselhafte Späher

    5.    Die Vogelscheuche schlägt zu!

    6.    Eingesperrt!

    7.    Justus zieht seine Schlüsse

    8.    Die Überraschung zum Schluß

     

    Trivia:

    • Justus wird zum ersten Mal alleine auf eine Einkaufstour geschickt
    • Der Titel des Buches, "Der Ameisenmensch", bezieht sich auf Dr. Woolley, dem Wissenschaftler mit Spezialgebiet Ameisen. Der amerikanische Originaltitel, "The Sinister Scarecrow", bedeutet so viel wie "die unheimliche Vogelscheuche".
    • In den USA erschien das Buch noch vor "Das Narbengesicht", deshalb ist Alfred Hitchcock noch am Leben und ziert auch außerhalb von Deutschland das Buchcover.
    • Letitia erzählt uns von ihrer Begegnung mit der Vogelscheuche:

    Ich fuhr eines Abends mit dem offenen Wagen auf der Küstenstraße, als das Ding plötzlich auf dem Rücksitz auftauchte. Es streckte die Arme aus, lachte schrecklich und plötzlich waren Käfer und Spinnen auf meinen Schultern und in meinem Haar. Danach sprang das Biest aus dem Auto und rannte weg. Ich schrie und war wie von Sinnen vor Angst und Ekel.

    (Quellen: http://diedreifragezeichen.wikia.com/wiki/Das_Narbengesicht, https://www.3fragezeichen.net/?ziel=https://www.3fragezeichen.net/folgendb.php?nr=32)

     

    FAZIT:

    Ein Fall zum Kribbeln und Miträtseln! Das Ende war mir etwas zu viel, aber sonst ein spannender und interessanter Fall!

  24. Cover des Buches Die drei ??? und der verschwundene Schatz (ISBN: 9783865364685)
    Robert Arthur

    Die drei ??? und der verschwundene Schatz

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Ein juwelenbesetzter Gürtel wird aus der Ausstellung japanischer Kunstgegenstände gestohlen.

    Obwohl die drei Juniordetektive Justus, Peter und Bob hautnah dabei waren und daher dem japanischen Sicherheitsbeamten Mr. Togati ihre Hilfe bei der Ermittlung anbieten, möchte dieser die drei Jungen nicht bei der Aufklärung des dreisten Diebstahls beauftragen.

    Stattdessen liefert Alfred Hitchcock ihnen einen neuen und mysteriösen Fall:

    Tag und Nacht wird die alte Mrs. Agawam von kleinen "Gnomen" belästigt.

    Auch wenn die drei Detektive die Existenz dieser Märchengestalten anzweifeln, legen sie sich bei Mrs. Agawam nachts auf die Lauer.

    Sie staunen nicht schlecht, als sie merkwürdige kleine Gestalten beobachten, die Radschlagen und im Garten Bockspringen ...



    Altersempfehlung:

    ab 8 Jahren


    Mein Eindruck zur Reihe (Charaktere):

    Mit den drei Detektiven bin ich großgeworden und habe mittlerweile all ihre Fälle gelesen und gehört.

    Die ersten sind mir in besonderer Erinnerung geblieben und ich lese/höre sie immer wieder gerne.

    Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und jeder der drei Fragezeichen hat seine Stärken und Schwächen. Bei ihren Ermittlungen ergänzen sie sich perfekt. Auch findet jeder Hörer mindestens einen Detektiv, mit dem er sich identifizieren und so beim Fall mitfiebern kann. Stimmlich kann man die drei ebenfalls gut auseinander halten und obwohl die Stimmen der drei Detektive mit den Jahren altern, haben sie ihren typischen Klang beibehalten. Ohne die Original-Besetzung aus Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich wären vierzig Hörspieljahre vermutlich undenkbar gewesen.

    Justus Jonas ist der erste Detektiv und der Kopf des Trios. Auch wenn er wie ein wandelndes Lexikon erscheint, ist auch er hin und wieder mit seinem Latein am Ende.

    Peter Shaw ist der zweite Detektiv und der sportlichste der drei. Dank seines Dietrich-Sets knackt er jedes Schloss. Auch wenn er es vorzieht, gefährliche Situationen zu vermeiden (insbesondere Geistererscheinungen sind ihm nicht geheuer), ist er sofort zur Stelle, sobald seine Detektivkollegen in Schwierigkeiten geraten.

    Bob Andrews der kleinste im Bunde und zuständig für Recherchen in der Bücherei und die Aktenführung.

    Alfred Hitchcock (gesprochen von Peter Passeti) taucht bei den Hörspielen ebenfalls auf:
    Er übernimmt die Rolle des Erzählers und während der Ermittlungen meldet sich der Meister des Suspens immer wieder mit hilfreichen Tipps und Hinweisen an den Hörer.

    Abschließen erläutern Justus, Peter und Bob die letzten offen gebliebenen Fragen mit Alfred Hitchcock und legen ihm ein Protokoll des Falles vor.



    Meine Meinung zum "verschwundenen Schatz":

    Diese Geschichte scheint zunächst vielversprechend. Ein im Beisein der drei Detektive gestohlener Wertgegenstand klingt vielversprechend und man ist - ebenso wie Justus Jonas - schwer enttäuscht, dass nicht offiziell ermittelt werden darf.

    Zum Glück liefert Alfred Hitchcock gleich den nächsten Fall: sonderbare Gestalten, die die alte Mrs. Agawam belästigen.

    Natürlich ermitteln die drei Detektive parallel und so laufen die Aufklärung des Diebstahls und die des Gnomen-Mysteriums lange Zeit nebeneinander her.

    Mir hat der Fall "Gnome" immer am besten gefallen. Bei fast alles Abenteurern der drei ??? schwingt etwas Übernatürliches oder Mysteriöses mit. Auch wenn am Ende alles banal aufgeklärt wird.

    Der Kriminalfall "gestohlener Gürtel" und die Handlung rund um Mr. Togati und seinen Sohn Taro läuft irgendwie nebenher.

    Spannend wird es, sobald sich die Fälle kreuzen.

    Besonders mitreißend ist das Finale, welches dank Bobs Hilfe während der Verfolgungsjagd gemeinsam mit dem Iren Patrick (gesprochen von Wolfgang Kubach) für seine Freunden Justus und Peter ein gutes Ende nimmt.


    Fazit:

    Ein solider Kriminalfall und mysteriöse Gnome: diese perfekte Kombination führt zu einem spannenden und unterhaltsamen Hörvergnügen!

    Peters "Gnomenpfiff" ist legendär!


    ...
    Rezensiertes Hörspiel "Die drei Fragezeichen und der verschwundene Schatz"

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks