Bücher mit dem Tag "all age fantasy"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "all age fantasy" gekennzeichnet haben.

314 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün

     (6.508)
    Aktuelle Rezension von: _himexbella_

    Wundervoll, fantastisch, spannend und einfach zu schön! So geht es auch in dem dritten und somit letzten Band dieser tollen Reihe weiter und leider schon zu Ende. In dem letzten Band gab es so viele Höhen und Tiefen. Jedoch möchte ich nicht zu viel verraten, wenn Ihr Neugier auf die Geschichte zwischen Gwendolyn und Gideon seit, dann müsst Ihr diese tolle Reihe unbedingt lesen! (〃・ω・〃)


  2. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.000)
    Aktuelle Rezension von: Marie_E

    Es ist jetzt zwar schon etwas her das der Hype um die Trilogie war, dennoch musste ich unbedingt den ersten Band lesen, da ich mir immer wieder dacht -ja halt ein Jugendbuch- aber es ist viel mehr als das! Bei lesen hat es mich etwas in die Zeit zurück versetzt als ich Harry Potter gelesen habe... ich konnte nicht die Finger davon lassen- es ist viel zu spannend dafür!

    Der Schreibstil ist einzigartig! Die Charaktere sind super ausgearbeitet und haben ihren ganz eigenen Charme. Sie wirken echt und haben Tiefe. Man könnte meinen man habe hier echte Menschen vor sich denen man als Geist zu hört! 

    Es war wie eine andere Welt und ein Zufluchtsort, von dieser gerade tragischen Welt, immerhin könnten einige Dinge besser sein! 

    Es war jedes mal als ich das Buch weglegen hätte sollen bin ich zurück gegangen und habe weiter gelesen wenn es nichts wichtiges war. Anfangs war es noch nicht so extrem spannend wie am Schluss da die Geschichte erst aufgebaut werden hat müssen, aber durch das Kennenlernen der Charaktere war das nicht langweilig! Immer war ein Grund da weiter zu lesen und manchmal haben sich 100 Seiten am Stück angefühlt wie 5 Minuten in einer anderen Welt! 

    Kann ich absolut empfehlen und ich muss unbedingt Saphirblau lesen ;D

  3. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.452)
    Aktuelle Rezension von: Lilly5683

    Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich ...

    Das Buch lässt sich sehr gut lesen. Der Schreibstil ist packend und spannend und die Geschichte lässt sich flüssig lesen. Die Charaktere haben mir von Anfang an gut gefallen, sie sind sehr vielschichtig und man lernt im Laufe der Geschichte immer mehr neue Facetten kennen. Auch inhaltlich hat mich das Buch überzeugt, ich mochte die Buchreihe auch lieber als die Filme, insgesamt also eine klare Leseempfehlung.

  4. Cover des Buches Legend (Band 1) - Fallender Himmel (ISBN: 9783785579404)
    Marie Lu

    Legend (Band 1) - Fallender Himmel

     (2.213)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Der Klappentext klang super spannend, da musste ich es gleich lesen. Und das Buch war auch wirklich gut. Der Schreibstil war locker und leicht und die wechselnden Perspektiven zwischen Day und June haben mit gut gefallen.

    Auch die Handlung war spannend und gut erzählt. Allerdings fand ich das Alter der Protas unpassend. Die beiden sind fünfzehn! Und da sie verlieben sich einfach mal als über Kopf ineinander? Das kam mir doch etwas unrealistisch vor. Irgendwie hätte ich 16 oder 17 passender gefunden, vor allem weil sie für 15 einfach zu erwachsen wirken.

    Achtung Spoiler!

    Aber das, was mich am meisten gestört hat, war, dass irgendwie die Emotionen nicht so rüberkamen.  Besonders June kam mir sehr gefühlskalt vor, wo doch gerade ihr Bruder ermordet wurde. Der auch noch das einzige war, was ihr von ihrer Familie geblieben ist. Auch wenn sie sowas wie hochbegabt ist, sie ist doch immer noch ein 15 jähriges Mädchen und da darf man schon mal zusammenbrechen, wenn der Nruder stirbt. Also so richtig, meine ich. Nicht nur die paar Tränchen, die sie vergießt.

    Spoiler Ende.

    Trotzdem war das Buch insgesamt sehr gut. Den zweiten Teil werde ich auf jeden Fall auch lesen.

    Fazit: Das Buch ist gut, hat eine tolle Grundidee und ist sehr spannend. Mir haben ein wenig die Emotionen gefehltund das Alter der Protas fand ich irgendwie unpassend, aber das ist sicher Ansichtssache. 3,5 von 5*

  5. Cover des Buches Die fünfte Welle (ISBN: 9783442313341)
    Rick Yancey

    Die fünfte Welle

     (983)
    Aktuelle Rezension von: Finifee

    Ich habe wirklich meine Zeit gebraucht um in die 5. Welle reinzukommen. Die verkopfte Situation und die wirklich düstere, erdrückend schwere Stimmung direkt von der ersten Seite an hat mich ein bisschen abgeschreckt. Trotzdem hat mich Cassie als starke, ehrliche Person überzeugt.

    Auch die Abschnitte wo Cassie direkte Begegnungen mit Soldaten hatte waren für mich nicht immer ganz einleuchtend. Wer gut und wer böse war hat sich oft erst im Nachhinein geklärt. Deshalb war das Eintauchen in die Welt schwierig. Bei jedem Satz musste ich mich einzeln konzentrieren um auch ja alles zu verstehen und nix zu verpassen 

    Ab der Ersten Begegnung mit Evan Walker war ich dann aber voll dabei.  Die Geschichte änderte die Vibes Komplett. Auch wenn die Stimmung trotzdem düster blieb, spielte die Liebe zwischen Cassie und Evan eine große Rolle. Die Harmonische Vertrautheit der beiden war unglaublich heimelig und auch wenn Cassie eine kurze und äußerst nervige Trotzphase hatte, war es eine wirklich schöne Liebesgeschichte.

    Der Erzählerwechsel hat mich immer ein wenig verwirrt bis ich dann wusste um wen es sich handelte. Trotzdem war es Vielschichtiger als nur aus Cassies Sicht. Leichter wäre es allerdings gewesen wenn man direkt von Anfang an wüsste um wen es sich in diesem Abschnitt handelt.

    Das Ende hat mich dann komplett erschüttert, aber im guten. Ein wirklich überzeugendes Ende für ein spannenden Science-Fiction Thriller.

  6. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.623)
    Aktuelle Rezension von: diamantenherz

    Rezension ⭐⭐⭐⭐⭐

    Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen, die Charaktere sind alle klasse und der Schreibstil ist schön und humorvoll. Es ist eine Mischung aus Fantasy und Romantasy mit einem Hauch göttlicher Mythologie. Außerdem war es spannend und man konnte es kaum aus der Hand legen. Und es ist nichts was es so schon in der Art gibt würde ich sagen, ich finde Gwens Kräfte total cool ✨

  7. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.492)
    Aktuelle Rezension von: bibliotheka_yva

    „Du darfst mich nicht anfassen“, flüstere ich. Bitte fass mich an, möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes. Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. Für ihre Liebe. Und für den Zauber der Berührung ...


    Ich kann bis jetzt nur sagen es war anders - anders als alles was ich in letzter Zeit gelesen habe...
    Der Anfang alleine schon - verstörend, so dass ich mich gefragt habe, was das wohl werden soll...
    Die Geschichte nahm bildreich seinen Lauf und ich bin dann auch gut reingekommen...
    Jetzt am Ende dieses ersten Bandes stelle ich mir die Frage, wer dieser Warner überhaupt ist, welche Art kaputter Mensch und wohin die Handlung gehen wird...
    Für mich bisher eine dunkle sehr gut erzählte außergewöhnliche Zukunftsvision...

  8. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.885)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Nachdem ich die Buchreihe vor ein paar Jahren auf Englisch gelesen habe, habe ich mich an die deutsche Version herangetraut.
    Meiner Meinung nach ist der Auftakt sehr gut gelungen, jedoch hat mir die englische Version besser gefallen. Die Gefühle und Gedanken kamen besser rüber.
    Ich finde, dass man sich durch den tollen Schreibstil von Maggie Stiefvater sehr gut in die Geschichte hineinversetzen kann. 

  9. Cover des Buches Die Verratenen (Eleria-Trilogie - Band 1) (ISBN: 9783785575468)
    Ursula Poznanski

    Die Verratenen (Eleria-Trilogie - Band 1)

     (1.282)
    Aktuelle Rezension von: Maza_e_Keqe

    Eine Gruppe von Studierenden in einer nicht näher datierten Zukunft auf der Flucht vor dem System, das sie schützen sollte.

    Die Autorin versteht es eine Welt zu zeichnen und zu beschreiben, deren Bilder sofort im Kopf entstehen. Anfangs war es für mich sehr ungewohnt die Situation der Menschen nachzuvollziehen. Auch die seltsamen Namen und deren Bedeutungen waren neu. Doch sehr schnell fand ich mich mitten im Geschehen.

    Die Geschichte liest sich wunderbar flüssig und extrem spannend.

    Was mich persönlich stört, ist die offene Frage, nach dem Jahr, in dem die Handlung spielt.

  10. Cover des Buches Göttlich 2. Göttlich verloren (ISBN: 9783841501387)
    Josephine Angelini

    Göttlich 2. Göttlich verloren

     (3.044)
    Aktuelle Rezension von: AnotherWorld

    Die Fortsetzung von Göttlich verdammt kommt der Hölle sehr nah und das kann man sogar wörtlich nehmen. Gefühlt 80% der Zeit ist Helen in der Hölle und es passiert so gut wie nichts anderes. Die anderen Charaktere bekommen kaum noch Aufmerksamkeit, was ich echt schade finde. Helen wird mir immer unsympathischer und ich vermisse die Dynamik und Schlagabtausche zwischen den Charakteren. Am Ende gibt es dann doch noch ein bisschen Spannung. Leider reicht das aber nicht um bei mir ein positives Lesegefühl zu hinterlassen.

  11. Cover des Buches Wen der Rabe ruft (ISBN: 9783839001530)
    Maggie Stiefvater

    Wen der Rabe ruft

     (1.085)
    Aktuelle Rezension von: Claudchen

    Blue wusste schon immer, dass ihre wahre Liebe sterben wird, wenn sie sich küssen, dass dieser Zeitpunkt aber schon näher ist als gedacht, findet sie heraus, als sie die toten Seelen für dieses Jahr empfängt. Schon bald wird sie sich mit dem Raven Circle auf eine gefährliche Mission begeben und mehr über die Ley Linien herauszufinden.

    In letzter Zeit war ich öfters überrascht davon, wie gut mir die Protagonistinnen in Dystopian/ Fantasy Büchern gefallen und hier habe ich wieder bemerkt, warum das eine positive Überraschung ist. Mit Blue konnte ich nämlich gar keine Verbindung aufbauen. Ich denke, dass das auch mit dem Schreibstil zusammenhängt, da man einfach aus der Er-Erzähler- Sicht die Gedanken und Gefühle der Charaktere nicht ganz so gut nachvollziehen kann. Irgendwie hat mir bei Blue einfach ein aussagekräftiger Charakter oder wenigstens eine Charaktereigenschaft gefehlt. Klar sie kann Energie verstärken, aber ich finde, dass das nicht wirklich etwas über ihre Persönlichkeit aussagt. Diese wird nämlich, wie ich das Gefühl habe, eher über ihre Familie ihre Freunde oder ihre Kraft definiert. Das finde ich schade, denn sie könnte sicherlich zu einem einzigartigen Charakter werden, so wie es die Jungs aus der Raven Clique sind.
    Mit denen wurde ich nämlich recht schnell warm. Jeder von ihnen ist durch seine Denkweise, seine Vorgeschichte und Handlungen auf ihre eigene Art einzigartig. Man könnte sie leicht mit Adjektiven beschreiben und das gefällt mir sehr gut. Meine Favoriten sind bis jetzt Noah und Adam, aber ich glaube auch Gansey und Ronan haben noch einiges zu bieten.

    Die Handlung war in diesem Buch das Highlight für mich, da die Charaktere wirklich besser sein könnten. Die spannenden Prophezeiungen regen zum mit rätseln an und selbst wenn man sich darunter etwas vorstellt, kann man immer noch überrascht werden, das liebe ich so sehr an den vagen Aussagen der Wahrsagerinnen. Stück für Stück habe ich mich auch besser in die Welt eingefunden und es war eine richtige Erforschungstour, wie sie Gansey sicherlich geliebt hätte. Seine Forschernatur und die Art wie er Logik anwendet, hat mir nämlich was den Plot angeht gut gefallen. Er sorgt dafür, dass man den Geheimnissen ein Stück näher kommt, denn sein Ehrgeiz und seine Neugier machen ihn unermüdlich. Die Freundschaften und Verbindungen unter den Jungs war auch ein klares Highlight für mich. Ich bin allgemein ein großer Fan von starken Beziehungen die nicht romantischer Herkunft sind und dieses Buch liefert da wirklich klasse ab. Es fühlt sich ein wenig wie gefundene Familie an und man merkt, dass nicht einmal magische Kräfte sie auseinander bringen können, obwohl sie so von Grund auf verschieden sind. Auf mich wirkte die Geschichte wie ein großes Puzzle, dass sich geheimnisvoll immer mal wieder ein wenig zusammensetzt, doch es kann auch vorkommen, dass die Teile doch nicht passen. Ich fand es teilweise aber auch ein wenig nervig, wenn so viele Fragen unbeantwortet blieben oder teilweise gar nicht richtig ausgeführt wurden. Der Überblick ist hier schnell mal verloren und die Welt wurde nicht so toll beschrieben, dass man sich nach kurzer Zeit wieder zurechtfindet.

    Mir hat der Schreibstil gar nicht zugesagt. Die Er-Erzähler- Sicht hat dieser Geschichte meines Erachtens nicht gut getan. Es werden schon von Anfang zu viele Namen in den Raum geworfen und bis man die Zusammenhänge ausfindig machen kann und in die Geschichte reinfindet, kann man schnell die Lust verlieren. Außerdem kam es durch diese Art zu erzählen dazu, dass man sich nicht so richtig mit den Gefühlen der Charaktere auseinandersetzten kann und auch ihre Gedanken nur teilweise erahnen kann. Mir hätten ein paar Sichtweisen der Protagonisten gereicht und daraus hätte man sicherlich auch was die Handlung angeht einen Vorteil ziehen können.

    Fazit: Jeder der sich bei gruseligen Filmen mit einer mysteriösen Atmosphäre nichts schöneres vorstellen kann, sollte dieses Buch lesen.

  12. Cover des Buches Zeitenzauber (ISBN: 9783843210706)
    Eva Völler

    Zeitenzauber

     (1.552)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico

    In Venedig gibt es nur schwarze Gondeln, weshalb Anna nicht schlecht staunt, als sie die rote Gondel das erste Mal sieht.
    Als sie bei der Regata storica in den Kanal fällt und der gut aussehende Sebastiano sie ausgerechnet in diese rote Gondel zieht, hätte sie nicht damit gerechnet, im Jahr 1499 wieder zu sich zu kommen.
    Wird es Anna gelingen, wieder in ihre Zeit zurückzukehren?

    "Die magische Gondel" ist der Auftakt von Eva Völlers Zeitenzauber-Trilogie, der aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Anna Berg erzählt wird.

    Zeitreisegeschichten lese ich immer sehr gerne und so bin ich lange um die Zeitenzauber-Trilogie herumgeschlichen, von der ich auch sehr viel Gutes gehört habe. Ich fand es klasse, wie Eva Völler die Zeitreisen an sich umgesetzt hat, auch wenn ich mir gewünscht hätte, dass wir noch mehr über die Hintergründe erfahren hätten!
    Venedig hat mir als Setting richtig gut gefallen und im Jahr 1499 gab es viel zu entdecken und auch die vielen Nebenchararktere mochte ich sehr!

    Anna muss sich von einer Minute auf die andere im fünfzehnten Jahrhundert zurechtfinden, aber sie ist mutig und steckt den Kopf nicht in den Sand, wenn es ernst wird, was auch gut ist, da sie in viele gefährliche Situationen hineinstolpert, deren Ausgang einen großen Einfluss auf die Zukunft haben.
    Mit Anna bin ich leider nicht wirklich warm geworden, weil ich sie zum Teil sehr egoistisch fand und sie ihre Mitmenschen oft von oben herab behandelt hat, was ich mir ehrlich gesagt nicht gut gefallen hat.

    Auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht begeistern, da es mir mit Anna und Sebastiano viel zu schnell ging, als dass ich ihre Gefühle wirklich nachvollziehen konnte! Sebastiano hat mir dagegen echt gut gefallen, weil er Anna immer beschützt hat und für das Gute kämpft, koste es, was es wolle.
    Ich hoffe, dass wir ihn im nächsten Band noch besser kennenlernen dürfen, weil wir auch über ihn noch nicht allzu viel erfahren haben!

    Fazit:
    "Die magische Gondel" ist ein guter Auftakt von Eva Völlers Zeitenzauber-Trilogie, bei dem ich jedoch noch etwas Luft nach oben sehe.
    So hätte ich gerne mehr über die Hintergründe der Zeitreisen erfahren und auch Sebastiano hätte ich auch noch besser kennengelernt, weil ich ihn sehr mochte. Anna war mir dagegen nicht so sympathisch und auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht begeistern, weil es mir einfach zu schnell ging. Trotzdem bin ich sehr gespannt, wie es mit Anna und Sebastiano im zweiten Band weitergehen wird!
    Ich vergebe gute drei Kleeblätter.

  13. Cover des Buches Feuer & Flut (ISBN: 9783570162934)
    Victoria Scott

    Feuer & Flut

     (570)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    So, also dieses Buch fand ich eigentlich wirklich toll! Klar, sowas gab es so ähnlich schon mal, aber wer kann denn das Rad mal eben neu erfinden? Es war spannend, ein cooles Thema und sehr flüssig geschrieben. Da gab es nur ein kleines Problem. Und das war die Prota.

    Tella hat mich in vielen Momenten beeindruckt und ich fand sie auch sehr mutig, aber dann ist sie plötzlich wieder so selbstverliebt, träumt ihren, in meinen Augen total bescheuerten, Traum von Pediküren, Maniküren und Massagen und nervt einfach nur. Ja, okay, über sowas kann man hinwegsehen, aber dann kommt der Satz, der das Fass bei mir zum überlaufen gebracht hat. Nämlich als Tella das wohl unpassendste denkt, was man mitten in einem Dschungel, im Kampf ums Überlegen, denken kann. Sie hoffte nämlich tatsächlich, dass "Harper früher einmal fett war". Hallo?! Gehts noch? Das war so unpassend und einfach nur gemein, dass ich das erste Mal die wahnsinnig tolle Erfahrung machen durfte, die Hauptperson richtig zu hassen. Vielleicht findet ihr das jetzt übertrieben, aber ich persönlich finde solche gemeinen Bemerkungen über Äußerlichkeiten total unangebracht. Das geht gar nicht. Sie hat das so gedacht, als wäre Harper sofort total hässlich, wenn sie ein wenig rundlicher wäre. Ich hasse sowas.

    Auch wenn ich mich jetzt groß und breit darüber ausgelassen habe, wie blöd ich diesen Kommentar fand, war es auch wieder nur ein Kommentar und deswegen gebe ich trotzdem 4 von 5 Sterne.

  14. Cover des Buches Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan (ISBN: 9783551313966)
    Sandra Regnier

    Die Pan-Trilogie 2: Die dunkle Prophezeiung des Pan

     (1.228)
    Aktuelle Rezension von: GioiaC

    Das Buch könnte wirklich perfekt sein. Es gibt Intrigen und Verrat, Geheimnisse, Abenteuer, Spannung und Liebe. Es gibt Humor und zwei tolle, sympathische Hauptcharaktere. Viele spannende Nebencharaktere. Doch das alles hilft in diesem Teil leider auch nicht wirklich weiter. Es war nicht schlecht, doch irgendwie fehlte hier manchmal die Spannung. Lee war verschwunden, was ich super fand. Es war ganz anders ohne ihn und man hat ihn, genau wie die anderen vermisst und wertgeschätzt wie er die Gruppe und die Geschichte bereichert hat. Doch er fehlte meiner Meinung nach einfach zu lange. Ihn mehrere Kapitel fehlen zu lassen ist ja völlig in Ordnung. Von mir aus auch etwas länger. Doch hier fehlte er fast das gesamte Buch und da Fay sonst irgendwie niemandem traute außer ihm, konnte sie ihre Entdeckungen über die Elfenwelt, die Insignien, sich selbst, usw niemandem mitteilen. Ich meine, es ist schon spannend wenn es Charaktere gibt, bei denen man sich nicht sicher ist ob man ihnen etwas anvertrauen kann oder nicht, aber es muss schon auch ein paar Einzelne geben, denen man die Geschehnisse anvertraut. Eine Phyllis oder Ruby zum Beispiel. Auch wenn das ihren Tod bedeuten könnte wenn es herauskäme, aber genau DAS ist doch das Spannende. Außerdem gefallen mir ihre sogenannten Freunde immer weniger und auch Fays immernoch schlechte Kommentare über sich selber, obwohl es ja gar nicht mehr stimmt, nerven langsam wirklich. Auch die ganzen Männer die plötzlich auf sie stehen. Ich hoffe wirklich, dass das eine Art Sirenenmagie ist und ihrem Ursprung verschuldet ist, die in Teil 3 aufgeklärt und vielleicht ja sogar durch eine Verbindung gebrochen werden kann, ansonsten wäre es mir wirklich einiges too much. Auch das Verhalten der anderen deswegen. Wie können ihre Freunde denn sauer auf Fay sein, weil sie nicht mit einem ihrer Freunde zusammen sein will? Das ist so ein kindisches und unreifes Verhalten, das ich am liebsten aufgehört hätte zu lesen. Auch wie Fays Familie sich verhält. Klar, die Autorin wollte sicher gehen, das die Leser auch wirklichh verstehen und mitfühlen können, wie unglaublich schlecht sie zu ihr sind, aber das ist einfach zu viel. Ich würde am liebsten ins Buch greifen, Fay einmal so richtig durchschütteln und fragen was eigentlich mit ihr los ist, das sie sich so etwas auch nur im entferntesten gefallen lässt und was bei ihrer Famillie eigentlich schief gelaufen ist, das sie allesamt zu dumm sind um irgendetwas zu kapieren. Vielleicht eine Mutter die immer etwas übertreibt und in ihrer Tochter weniger sieht als es ist. EIne Schwester die manchmal etwas drüber ist und ein Bruder der sehr chaotisch ist und nichts mit sich anzufangen weiß, sodass er sich in viel Schwachsinn verstrikt. Aber sie sind alle so unglaublich drüber. Diese Eigenschaften werden bei ALLEN um das 1000-fache verstärkt dargestellt und du kannst die Sprüche die sie raushauen fast nicht ertragen, weil sie so unglaublich dumm sind. Auch das Fay viele Dinge nicht wirklich hinterfragt. Der Drache sagt ihr, das sie sich mit ihrer Entscheidung ihres Partners für eine der Welten entscheidet und damit die Prophezeiung was es mit dem Krieg auf sich hat ja ziemlich erklärt, doch sie denkt nicht einmal mehr darüber nach. Sie sieht Lee in einer Höhle verletzt und sucht ihn erst Kapitel später auch mal. Sie ist während des Verschwindens des Bernsteins nicht mehr im Buch der Prophezeiung und als sie ihn wiederbekommt wieder drin und sie denkt sich überhaupt nichts dabei. Auch das Ruby Dinge sieht, die sie als Mensch nicht sehen sollte ist fragwürdig, doch statt sie mal darauf anzusprechen und in ihr vielleicht eine Verbündete gegen die Elfen und Drachen zu finden, mit der sie die Dinge die sie erlebt aufarbeiten und den Geheimnissen auf die Spur zu gehen, lässt sie es einfach dabei...

    Doch es war ja nicht alles schlecht. Ja, die oben genannten Dinge haben mich wirklich gestört. Richtig gestört. Aber es war trotzdem ein Abenteuer mit Fay nach Versailles zu reisen, Lee zu suchen (Auch wenn sie ihn trotz der EINDEUTIGEN Hinweise zuerst nicht wirklich gesucht hat) mit ihr Ciaran zur weißglut zu bringen, den ich im übrigen echt interessant finde, sich mit ihr zu ärgern, zu freuen und immer wieder über ihre lustigen Kommentare zu lachen. Denn wenn Fay eines wirklich hat, dann ist es definitv Humor. Humor der einen immer wieder zum lachen bringt. Deshalb bekommt das Buch trotzdem noch liebgemeinte 3 Sterne von mir.

  15. Cover des Buches Engelsnacht (ISBN: 9783570308400)
    Lauren Kate

    Engelsnacht

     (1.853)
    Aktuelle Rezension von: Viven

    Die Geschichte ansich war wirklich spannend, sodass ich den ganzen Teil auslesen musste, nur um zu wissen wie es endet. Für den zweiten Teil kann ich mich jedoch nicht mehr begeistern, da ich diesen Schreibstil absolut nicht mochte. Im Buch wird alles in der dritten Person geschrieben, jedoch werden auch in dieser Form die Gefühle der Hauptfigur beschrieben. Oft konnte ich Stellen im Buch nicht folgen. Es ist meiner Meinung nach ein sehr großes durcheinander. 

    Das Buch hätte wirklich toll werden können wenn es aus Sicht der Hauptfigur geschrieben worden wäre, denn dann hätte man auch besser folgen können. 

  16. Cover des Buches Everflame - Feuerprobe (ISBN: 9783791526300)
    Josephine Angelini

    Everflame - Feuerprobe

     (1.119)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein interessanter Fantasy-Reihen-Auftakt über Lily, die nach einer versauten Partynacht einfach nur noch verschwinden will. Als eine Stimme, die plötzlich in ihrem Kopf auftaucht und klingt wie sie selbst, ihr genau das verspricht, lässt sie sich also darauf ein und landet kurz darauf in einer fremden Welt, die von Hexen regiert wird, und in der ihr anscheinend böser Doppelgänger Lillian als Oberhexe über alles herrscht und alle Wissenschaftler scheinbar grundlos vernichten lässt. Sie erfährt, dass sie ebenfalls eine Hexe ist und schließt sich Rowan, einem Rebell des Außenvolkes an, das von den Hexen verstoßen außerhalb der Städte ein hartes und kurzes Leben führen muss. Er hilft ihr, ihre magischen Fähigkeiten auszubilden, um Lillian zu vernichten, aber deren Beweggründe liegen im Dunkeln und Lily kann nicht ahnen, ob sie sich der richtigen Seite angeschlossen hat als es zum Krieg kommt. Das Setting ist mal was ganz anderes und sehr individuell, so dass man gern in die fremde Welt abtaucht und von ihren Vorteilen und Problemen erfährt. Die Story wird dabei leider bis zum Ende noch nicht sehr spannend, da die Geschichte sich erst aufbauen muss und einiges bleibt noch im Dunkeln, aber es ist definitiv noch Potenzial da, das wahrscheinlich auch gut genutzt werden wird. Die Charaktere sind dabei ganz in Ordnung und ausreichend ausgearbeitet, aber mehr auch nicht, immerhin liegt der Fokus hier natürlich eher auf der Story als auf ihnen und der Schreibstil liest sich dazu einfach und relativ gut. Insgesamt eine mal sehr erfrischend andere Hexen-Story mit sehr kreativem Setting, die definitiv noch Potenzial hat, sich in den Folgebänden toll zu entfalten. Kann man erstmal also durchaus empfehlen.

  17. Cover des Buches Frostfluch (ISBN: 9783492280327)
    Jennifer Estep

    Frostfluch

     (1.700)
    Aktuelle Rezension von: diamantenherz

    Rezension ⭐⭐⭐⭐⭐

    Auch der zweite Teil der Mythos Academy Reihe konnte mich voll und ganz überzeugen. Der Schreibstil gefällt mir immer noch, ich mag die Charaktere und Gwens Kräfte und es ist erneut echt spannend und macht süchtig. Ich kann leider nicht viel mehr sagen ohne zu spoilern, aber ich empfehle die Reihe jedem Fan von Romantasy mit einem Hauch göttlicher Mythologie!

  18. Cover des Buches The Selection (ISBN: 9780062203137)
    Kiera Cass

    The Selection

     (1.359)
    Aktuelle Rezension von: Riley2210

    Ich finde dieses Buch sehr schön. Ich mag die Geschichte, die Protagonisten und auch den Schreibstil sehr. America und auch Prinz Maxon sind mir sympatisch. Aspen mag ich nicht so sehr und auch der König ist mir unsympatisch (und wenn man die andern gelesen hat dann ist das nicht verwunderlich. ) mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und ich finde gelungener Auftakt einer schönen Reihe von Kiera Cass. Ich kann es nur weiter empfehlen. :)

  19. Cover des Buches Legend (Band 2) - Schwelender Sturm (ISBN: 9783785581599)
    Marie Lu

    Legend (Band 2) - Schwelender Sturm

     (1.139)
    Aktuelle Rezension von: reading_with_cat

    Nachdem June Day am Ende von Band 1 vor der Exekution gerettet hatte, sind sie nun auf der Flucht. Day bracht dringend Hilfe und so machen sie sich auf die Suche nach den Patrioten. Diese finden sie auch, aber für ihre Hilfe verlangen sie eine Gegenleistung. June und Day sollen helfen den neuen, jungen Elektor, Anden, zu töten.

    June und Day finde ich total faszinierend als Protagonisten. Insbesondere die Art wie sich ihre Sichten unterscheiden. Die Nebencharakter sind finde ich ziemlich wenig ausgeprägt, der Fokus liegt mehr auf June und Day, was wahrscheinlich auch einfach an der Geschichte liegt, aber es nimmt ihnen etwas die tiefe. Ich mochte überhaupt nicht, was Marie Lu mit Tess gemacht. 

    Marie Lus Schreibstil fand ich sehr gut. ich bin zwar nicht so durch die Seiten geflogen, wie bei manch anderen Büchern, aber dennoch lies es sich gut lesen. Besonders faszinierend fand ich, dass sie June und Days Passagen wirklich am Schreibstil unterschieden haben. Ihre Blicke waren einfach anders. Das ist finde ich echt die höchste Kunst des Schreibens.

    Das Konzept fand ich schon in Teil 1 total spannend. Insbesondere mit der Seuche (die in Band 2 zwar keine so große Rolle bekommt) in Bezug auf Corona. Gerade hier habe ich aber auch einige Lücken gefunden. Sie liegen im Detail und sind unwichtig, aber sie sind da (z.B. das es L.A. noch gibt, aber von Südamerika nur noch Inseln übrig sind).

    Die Handlung war schlüssig und spannend, auch wenn ich wie erwähnt nicht so durch die Seiten geflogen sind. Man wusste bis zum Ende nicht wer nun wirklich im Recht ist und auf wessen Seite sich June und Day schlagen würden.

    Insgesamt hat mir die Geschichte total gut gefallen und ich habe mich total auf Band 3 gefreut (haben ihn mittlerweile schon beendet). Besonders gut gefallen haben mir June und Day und die Art auf die Marie Lu ihre Perspektiven schreibt. Einen halben Stern Abzug für die Paar Logiklücken im Konzept und ein paar Sachen mit den Charakteren.

  20. Cover des Buches Göttlich 3. Göttlich verliebt (ISBN: 9783841501394)
    Josephine Angelini

    Göttlich 3. Göttlich verliebt

     (2.716)
    Aktuelle Rezension von: AnotherWorld

    Trotz der großen Enttäuschung des zweiten Bandes habe ich mich an den letzten Teil der Göttlich Trilogie herangewagt. Danke an die Götter das der Abschluss keine Katastrophe geworden ist. Im Gegenteil, ich bin doch positiv überrascht. Es kommt so gut wie keine Langeweile auf, da die Handlung kaum Zeit zum durchatmen lässt. Ein Rückblick in die Vergangenheit ist auch inklusive. Am besten hat mir aber die Interaktionen zwischen den Charakteren gefallen und im Gegensatz zu Band 2 ging es nicht ständig um Helen (also eigentlich schon aber sie war nicht so omnipräsent). Genau das was ich mir schon im ersten Teil gewünscht hatte, das man mehr auf die anderen Protagonisten eingeht, wurde gut umgesetzt. Man hat uns also wenigstens einen kurzen Blick auf die Gefühle, Gedanken, Beziehungen und Vergangenheit der anderen Hauptcharaktere gewährt.

    Letztendlich werden Helen und ich keine Freunde, da konnte auch Göttlich verliebt nichts dran ändern. Aber die Delos Familie, Orion, Hades und Matt habe ich in mein Herz geschlossen und rückblickend war es das durchhalten während des zweiten Bandes wert.

  21. Cover des Buches Wer die Lilie träumt (ISBN: 9783839001547)
    Maggie Stiefvater

    Wer die Lilie träumt

     (446)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Vorweg – wie schön ist das Cover bitte?!

    Wenn man sich erst mal in die Thematik eingelesen hat und sie einem gefällt, kann man es eigentlich nur lieben.

    Ich geb es ehrlich zu, ich mochte, Ronan nicht so wirklich. Er war mein least favourite, wobei sich Adam gerade ganz stark für diesen Platz bewirbt. Es tut mir leid, aber er nervt mich einfach in einer Tour, sodass ich auch kein Mitgefühl mit ihm haben kann.

    Um auf Ronan zurückzukommen: Mir hat es äußerst gut gefallen, dass seine Geschichte im Vordergrund stand, weil es mir dabei geholfen hat, mich besser in ihn hineinzuversetzen, vorher war er für mich nicht wirklich greifbar.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Leser:innen war es für mich vollkommen in Ordnung, dass nicht so extrem viel passiert ist, es war für mich trotzdem so spannend, dass ich das Buch gar nicht wirklich aus der Hand legen konnte. Blue und Gansey liebe ich nach wie vor, aber auch die Frauen aus dem Fox Way werden mir immer sympathischer.

    Außerdem gefällt mir die Richtung, in die sich die Liebesgeschichte entwickelt.

    Da ich zum Inhalt nicht viel sagen will, kann ich gar nicht mehr viel dazu sagen, außer, dass Maggie Stiefvaters Schreibstil einfach toll ist und sie so eine unfassbar spannende Welt mit so einer verrückten Thematik erschaffen hat, die mich eindeutig in ihren Bann gezogen hat und ich allen Urban Fantasy Fans, die mal was „ganz Anderes“ lesen wollen, empfehle.

     

    Eine tolle Fortsetzung!

    4,5/5

  22. Cover des Buches Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan (ISBN: 9783551314352)
    Sandra Regnier

    Die Pan-Trilogie 3: Die verborgenen Insignien des Pan

     (1.119)
    Aktuelle Rezension von: GioiaC

    Da ich nicht davon ausgehe, das sich jemand die Rezis des letzten Bandes durchliest, ohne ihn auch gelesen zu haben werde ich hier mal etwas über die Handlung schreiben und wie sie mir gefallen hat. Ich möchte zuerst mal mit dem positiven beginnen. Fay hat mir in diesem Teil deutlich besser gefallen und auch die Handlung war durchgehend spannend. Ich mochte es das man immer gut miträtseln konnte, was die neuen Erkenntnisse wohl meinen könnten, wer denn der Verräter ist und wie sich das Buch wohl entwickeln würde. Auch Ciaran habe ich wirklich lieb gewonnen. Jedoch, und das ist wirklich ein absolutes No-Go für jedes anständige Buch, war Ciaran so ziemlich die einzige Person die man mochte. Klar, Eamon und Ruby waren auch ganz nett, aber von denen hat man einfach nicht genug erfahren. Fays Freunde waren auch hier wieder schrecklich. Wie kann man nur solche egoistische und selbstbezogene Charaktere erfinden und sie dann "Freunde" nennen?? Und das schlimmste ist, Fay hat nicht einmal bemerkt wie schrecklich die waren. Klar, sie hat sich auch nicht immer wie die vorzeige-Freundin verhalten, aber ich bitte euch. Was war das? 

    Außerdem hat Felicity auch hier, zumindest zu Beginn, kein gutes Haar an sich gelassen und mir wurde immer mehr klar, dass das Buch wirklich keine guten Werte vermittelt. Ständig spricht sie davon das sie ohne gutes Aussehen nicht genug für Lee oder die anderen ist, das sie nicht hübsch ist, nur weil sie etwas kräftiger ist und keine modelmaße besitzt. Man braucht weder Makeup oder tolle, glänzende Haare um gut auszusehen und einen Mann zu finden der einen liebt. Das kam hier leider völlig falsch rüber. Ich glaube nicht das dies von der Autorin so gewollt war, sie klang im Nachwort wirklich toll, doch irgendjemandem (Lektorin, Freunden,...) hätte doch auffallen müssen, wie falsch das ganze immer klingt. Erst zum Schluss. als sie dünner ist und Makeup, tolle Klamotten und was weiß ich trägt, akzeptiert Fay sich. Sowas sollte ein Buch nicht vermitteln.

    So spannend das Buch auch dieses Mal war, denn es ist ziemlich viel passiert, so katastrophal war das Ende. Was nutzt es denn die Auserwählte zu sein, die alle retten sollte, wenn sie dies nicht tat. Wenn trotzdem alle kämpften und dabei starben. Was hat sie sich denn dabei gedahct, das einzige Druckmittel, das es gab um die Schlacht zu verhindern,  zu vernichten? Sie begründet dies damit, das somit keiner eine Insignie hatte, aber die Elfen hatten im Gegensatz zu den Drachen Magie die sie fast unverwundbar machte. Wo war das dann bitte ein fairer Kampf? Auch das Ende mit Oberon wirkte auf mich etwas überzogen und auch der Kampf in dem dann plötzlich ganz ehrenhaft Fynn und Liam dazukamen, die das ganze Buch über unausstehlich waren, war nicht wirklich meins. Dann stirbt auch noch der einzige gute Charakter Ciaran und die Schlacht ist nach Oberons Tod irgendwie ganz plötzlich zuende ohne das man etwas davon mitbekommt. Vielleicht noch eine gute Ansprache des neuen Königs Eamon, über Frieden und Zusammenhalt. Über Akzeptanz der Drachen oder so? Oder wie konnte er die heikle Schlacht beenden, die ja so unausweichlich passieren musste?

    Alles in allem ging mir in diesem Teil einfach alles viel zu schnell, ohne richtige Überlegungen. Die Autorin hätte lieber noch etwas mehr in Band 1 und 2 stecken sollen, statt diesen hier so zu überlasten. Fay "sucht" ewig nach den Insignien und in Teil 3 kommt dann ganz plötzlich Seite auf Seite eine nach der anderen. Ständig waren sie so wichtig (und doch irgendwie so nebensächlich) und dann findet sie alle ganz plötzlich und schnell und genauso zackig sind sie auch wieder vernichtet.

    Zum Schluss möchte ich noch einmal auf Lee zurückkomen, der zwar lustig war und dessen Art ich mochte, aber trotzdem irgendwie einer der schrecklichsten männlichen Hauptcharaktere war die ich hatte. Ja er sieht gut aus. Oke. Muss man das wirklich bei JEDEM weibllichen Wesen das sie auf ihren Reisen trafen, ansprechen. Muss er wirklich immer zum Vorteil flirten? Ich bin sicher sie hätten die Dinge oftmals auch ohne seinen Charme geschafft. Ich könnte nie mit so jemandem zusammen sein, der scheinbar schon jedes Wesen mit 2 Brüsten im Bett hatte und auch jetzt noch schamlos flirtete, trotz Beziehung. Und genau das ist es, was wir in Romantasy Büchern wollen. Einen Mann, der das Herz schneller schlagen lässt und dich die Abenteuer gerne bestreiten lässt. Der dich wünschen lässt du wärst die Hauptperson und wärst an seiner Seite. Kein Lee, bei dem du nie sicher bist, ob er auch wirklich immer zu dir halten würde. Solche gibt es im echten Leben schon genug..

    Trotz der Kritikpunkte, möchte ich dem Buch trotzdem noch die 3Sterne geben, die auch die vorgänger von mir erhalten haben, weil es durchweg eigentlich immer ganz spannend war und man wissen wollte wie es denn jetzt ausgeht und was mit dem Elfenreich und den Drachen passiert. 

  23. Cover des Buches Frostherz (ISBN: 9783492280334)
    Jennifer Estep

    Frostherz

     (1.433)
    Aktuelle Rezension von: diamantenherz

    Rezension ⭐⭐⭐⭐⭐

    Es hat sich nichts an meiner Meinung geändert, ich mag immer noch alles an diesem Buch; von den Charakteren, über die magischen Kräfte und Fantasy Aspekte bis hin zur Liebesgeschichte zwischen Gwen und Logan und der immer noch bestehenden Spannung. Ich kann nur erneut sagen, dass ich die Reihe allen Romantasy Fans nur empfehlen kann!

  24. Cover des Buches Die Rebellion der Maddie Freeman (ISBN: 9783843210409)
    Katie Kacvinsky

    Die Rebellion der Maddie Freeman

     (1.232)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Unsere Hauptfigur ist wie schon oben und im Titel genannt, Maddie Freeman. Schon rein durch die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite wissen wir schon super viel über unsere Protagonistin. Eigentlich kennen wir schon ihre ganze Welt. Denn Maddie lebt nur in der digitalen Welt, doch niemand kennt sie wirklich, online hat sie verschiedene Name und teilweise weiß ein nicht einmal ob es sich um ein Mädchen oder einen Jungen handelt, so gut ist Maddie darin ihre wahre Identität zu verstecken. Das alles macht sie nicht wirklich schnell, schon in den ersten Kapiteln bekommen wir, als Leser, einen ziemlich guten Eindruck von den Verhältnissen zwischen der Protagonistin und ihren Eltern. Zu einen ist da ihre Mutter, Jane Freeman, sie steht zu Maddie und versucht sie auf ihre Weise zu schützen. Zum anderen ist da ihr Vater, Kevin Freeman. Er ist einer der einflussreichsten Menschen der USA und nicht besonders gut auf seine Tochter zu sprechen. Das Verhältnis der beiden ist, um es milde zu sagen, angespannt. Das hängt hauptsächlich von den unterschiedlichen Denkweisen und Weltbildern der beiden. Kevin Freeman steht mit Herz und Seele hinter der Idee und den Grundsätzen der Digital School, was kaum verwunderlich ist, da er diese mit entwickelt und konstruiert hat. Die beiden Elternteile finde ich von der Persönlichkeit sehr unterschiedlich. Kevin ist stur und hat gern die Kontrolle über seine Umwelt, und damit auch über die Menschen in seinem Umfeld. Vielleicht war er nicht immer so, allerdings kann ich mir vorstellen, dass er durch seine Arbeit an der Digital School und davor als Staatsanwalt (oder Anwalt, bin mir nicht hundert Prozent sicher und finde die entsprechende Buchpassage nicht), jedenfalls sind das Beruf in denen man einen starken Charakter braucht. Außerdem findet er technologische Neuerungen gut und findet eine digitale Welt für am sichersten, nicht nur für seine Kinder, sondern auch für alle anderen Kinder. Maddies Mutter ist da eher das Gegenteil davon, sie hat eine ruhige Art und mir kommt sie besonnen vor. Sie sucht nicht die Konfrontation, sondern Kompromisse, mit denen alle etwas anfangen können. Mir kommt sie allerdings teilweise etwas zu passiv vor. Im Gegensatz zu ihrem Mann schwelgt sie gerne in alten Zeiten, sie lässt sich Prospekte auf Kunststoff drucken (Papier gibt es in dieser Zukunft nicht mehr, es gibt auch fast keine Bäume mehr), außerdem hat sie alte Bücher aus ihrer Jugend behalten und verschenkt diese nach und nach an ihre Tochter. So viel zu Maddies Familie. Sie hat zwar noch einen älteren Bruder, der Joe Freeman, allerdings spielt er erst im letzten Fünftel des Buches eine Rolle, deshalb möchte ich hier noch nichts zu ihm schreiben. Nun zu den Personen, die später zu Maddies Freunden werden. Zuerst die wichtigste Person, Justin Solvis. Justin ist 20 Jahre alt und hauptberuflich Aktivist gegen die Digital School. Die beiden lernen sich über eine Nachhilfeplattform kennengelernt. Er hatte nicht mit einem Mädchen gerechnet, doch ob Junge oder Mädchen ist ihm eigentlich ziemlich egal. Denn sie hat etwas geschafft, was er am liebsten selbst geschafft hätte. Justin bewundert Maddie dafür und hat sie jahrelang gesucht, um sie voll und ganz für seine Sache zu gewinnen. Schnell merken wir als Leser, dass die Welt für ihn viel zu technologisch und nicht mehr menschlich ist. Für ihn sollte Technik nicht einschränkend oder einengend sein. Er möchte vereinfacht gesagt, dass die Menschen so leben wie wir es heute tun. Vielleicht mit ein bisschen fortgeschrittener Technologie. Was ich aus heutiger Sicht durchaus nachvollziehen kann, wer möchten schon den ganzen Tag in seinem Zimmer sitzen und seinen eigenen perfekten Avatar sehen. Das sind im Großen und Ganzen unsere Hauptfiguren, es tauchen natürlich noch einige Nebencharaktere auf, die möchte ich hier aber nicht ganz so detailliert darstellen. Das Lesen soll ja trotz dieser Rezession spannend bleiben.

    Nun möchte ich ein paar Worte zur Handlung verlieren. Die Handlung ist rund, soll viel kann ich sagen. Auch wenn das Buch eine jüngere Zielgruppe anspricht, macht es auch mit 23 Spaß in Maddies Welt einzutauchen. Natürlich darf eine Teenie Romanze zwischen Maddie und Justin nicht fehlen, diese stößt mir zwar manchmal sauer auf, aber mit 15 fand ich sie einfach super und wer möchte keinen gutaussehenden, klugen Mann an seiner Seite. Ohne zu spoilern kann ich leider nicht auf die genauen Gründe eingehen warum, ich heute ein paar Probleme mit der Beziehung habe. So viel es hat etwas mit Lehrer-Schüler-Konstellation. Auch sonst ist zur sonstigen Handlung nicht viel zu sagen, ohne etwas Entscheidendes zu verraten.

    Kleiner Hinweis: sobald ich alle Teile gelesen habe kommt eine ausführliche Rezession mit Spoilern und konkreten Nennungen heraus. Ihr müsst nur etwas Geduld haben.

    Zuletzt möchte ich noch ein kleiner Abschnitt über die uns vorgestellte Zukunft. Ganz allgemein kann ich nur sagen, dass ich sie für durchaus realistisch halte. Die Rodung von Urwälder, Regenwäldern und sonstigen Waldflächen, das schon im ersten Kapitel angesprochen wird, halte ich für durchaus realistisch betrachtet man den jetzigen Flächenverbrauch der Menschen für Ackerland, den fortwährenden Bevölkerungsanstieg und das Verlangen der Menschen nach billigen Nahrungsmitteln und Fleisch. Auch im Bezug auf die Entwicklung der Spielebranche, gerade mit den Grafiktabletts und dem Erfolg von VR-Brillen. Diese Entwicklung kann man als die Vorläufer der in dem Roman beschriebenen Unterhaltungs- und ein Stück weit auch der Kommunikationsgeräte sehen. Auch der Wunsch durch vermeintliche Sicherheit hinter Technologie kann ich durchaus verstehen, aber auf der anderen Seite auch den Wunsch nach einem einfachen Leben, wie es sich Justin und seine Mitstreiter erhoffen erschließt sich mir. Worüber ich bis jetzt noch nicht geredet habe, ist die komplette Überwachung, die die Regierung mit Hilfe der Technik über seine Bürger hat. Auf diesen Aspekt wird ebenfalls nachdrucksvoll eingegangen. Die meisten Menschen der Zukunft sind sich dessen nicht einmal vollständig bewusst, aber das sind wir heute ja auch nicht. Gerade in den Corona-Zeit wird deutlich, wie weit man mit internetfähigen Geräten gehen kann, es wird diskutiert, ob man Apps zur Ortung von Personen einsetzten sollte, darf usw. für mich ist das nicht begeisternd. Die Befürchtungen für alle Obrigkeiten komplett gläsern in Bezug auf meinen Aufenthaltsort zu werden keimen auf, zum Teil auch wegen dieses Romans, hört sich komisch an, aber mittlerweile sehen ich technische Neuerung durchaus auch in einem skeptischen Licht. Kann aber auch daran liegen, dass ich älter geworden bin, zum ersten Mal gelesen habe ich das Buch mit vielleicht 15, da hatte ich noch einen weniger hinterfragenden Verstand.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks