Bücher mit dem Tag "allen dulles"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "allen dulles" gekennzeichnet haben.

5 Bücher

  1. Cover des Buches Männer die auf Ziegen starren (ISBN: 9783453434837)
    Jon Ronson

    Männer die auf Ziegen starren

     (5)
    Aktuelle Rezension von: bauerhepeter

     Die „ New Earth  Army „ eine  ernstzunehmende  Alternative in militärischen Auseinandersetzungen in „ Männer .die auf Ziegen starren „  ?.                          

    Als der schreckliche  Vietnamkrieg   1975 endlich sein Ende fand hatten auch die Amerikaner fast 60 00 tote Soldaten und hunderttausende Verletzte und Traumatisierte zu beklagen. Da diese Weltführerschaft anstrebende und  zu dieser Zeit  noch gerne ihre Rolle als Weltpolizist spielende große Nation diese militärisch – politische  Schlappe in  einem doch recht kleinem Dschungelland eingestehen musste , waren kräftige Selbstzweifel im  Aufkommen .Nach dem verheerendem  überraschenden Luftschlag der Japaner auf  Pearl Harbor im Rahmen des zweiten Weltkrieges ein weiterer Schlag für einen am  eigenen  Können und Fähigkeiten zweifelnden Staat ,der sich zudem in  einem Wettlauf  im Militär – und Raumfahrtbereich mit dem damaligen Hauptkonkurrenten .der kommunistischen Sowjetunion befand. Nur der schreckliche terroristische Anschlag  auf das Worldtradecenter , das Sinnbild kapitalistischer  amerikanischer Aktivitäten  und das Pentagon als militärisches Pardon  hatten noch beabsichtigte verheerendere  Folgen  wie  Auswüchse in geheimen Gefängnissen gut zeigen .

    Jon  Ronson  ,ein  britischer  dem Gonzo Journalismus   zu zu ordnender Reporter  , stieß bei Recherchen für  seine Sachbücher auf belegbare Berichte dass es  innerhalb des amerikanischen Militär – und Geheimdienstapparats hauptsächlich durch private Initiativen höherer Ränge nachweisbare Programme und Trainingslager  gab die sich  mit nur schwer begreifbaren paranormalen Phänomen beschäftigten um die zu einem möglichen Kriegsvorteil auszuwerten und dann  vielleicht auch einzusetzen. Es entstand sein Sachbuch DURCH DIE WAND was später die   lockere Vorlage  des Filmes   war .So  machte man Tierversuche hauptsächlich mit Ziegen , bediente sich der Hypnose ,Telephatie und arbeitete an  psychoelektronischen Waffen  wo man versuchte dem Gegner durch schädigende Wellen und Beschallungen  Schaden zu zufügen. Ein Schwerpunkt waren  aber auch Experimente mit Drogen aller Art wie LSD was auch dann in der Verfilmung ein Thema wurde. In der Suche nach menschensparenden Alternativen waren jede Ideen recht denn die  herkömmliche Weiterentwicklung tödlicher Waffe ausgehend von Keule  über Speer Schwert Kugel bis hin zu Agent Orange und Napalm im  Vietnamkrieg erwies sich ja  bekanntlich nicht mehr als erfolgsbringend .Um sein vermeintliches Feindbild zu überlisten  erwies sich  der kriegerische  Mensch seit Bestehen  schon immer als sehr einfallsreich. Ob nun ein  „ Trojanisches Pferd „ zu Einsatz kam oder abgerichtete Delfine Minen an U -Booten anbrachten, Ernten und Schutz durch  Herbizide vernichtet worden ,ABC- Waffen erfunden wurden – der Perversion war noch nie  Grenzen gesetzt ..Der Drohnenkrieg und das Einschleusen von zerstörerischer Computerviren in  Militärsysteme  wie das Atomwaffenprogramm  des Irans sind neuste Stufen dieser Entwicklung

    Heute  dienen diese ehemaligen Trainingscenter der  amerikanischen Terrorbekämpfung und Erkenntnisse sind in  die Foltermethoden zum Beispiel im Irak eingeflossen wie die permanente akustische Beschallung von Inhaftierten. Ernste Themen die trotzdem den Regisseur nicht davon abhielten aus ihm eine unterhaltsame Komödie zu machen die einiges  locker episodenhaft aufgreift vieles abwandelt oder  lustig weiter  spinnt .  Besagter .Produzent betreibt  zusammen mit George Clooney eine Produktionsfirma die sich  für seine Nespressowerbung genauso verantwortlich zeigt  wie für den  Kunstraubfilm  MONUMENTS MEN oder das schwarzweiße Meisterstück GOOD  NIGHT  AND GOOD LUCK über die McCarthy- Ära.

    So ist es auch  naheliegend dass George Clooney  eine Hauptrolle spielt wie Ethan McGregor ( Der Ghostwriter , Young Adam .Star Wars ) der hier unseren Reporter mimt .Der begibt sich in den Irak für eine fette Enthüllungsstory  um  es  sich und  seiner Exfrau .die er an seinen  Chefredakteur verloren hat  nochmal zu  beweisen .Als Kriegsreporter an der Front sieht er sich nicht wird aber dann doch in Schießereien Entführungen und  Minenexplosionen verwickelt denn  er hat   im benachbarten  Kuwait ein ehemaliges   Mitglied    einer geheimnisumwitterten psychologischen Spezialeinheit des amerikanischen Militärs getroffen und sein journalistisches Gespür ist dadurch  geweckt. Dieser   erzählt ihm  Episoden  von damals die  kaum  vorstellbar zu seien scheinen .  Schließlich werden sie durch  amerikanische Hubschrauber  halb verdurstet in der Wüste gerettet und eine  naheliegende Base gebracht  wo sie auf andere ehemalige Mitglieder treffen die anscheinend eine Neuauflage und Fortsetzung dieser verschollenen Einheit  starten und  auch nicht  vor  Folterversuchen an Mensch und Tier zurück schrecken. Dies veranlasst sie zu fliehen um die Sache publik zu machen. Neben den besagten bekannten Gesichtern sind auch noch Jeff Bridges ( The Big Lebowski , True Grit ,Crazy Heart ,King Kong ) der besonders den Hippie und Esoterikanteil der Gruppe verkörpert und Kevin Spacey ( American Beauty . L. A. Confidental ) in  weiteren Rollen zu sehen.

    Der Film ist keine tiefgründig Militärsatire wie Mash von Robert  Altmann  oder das  Buch Catch 22 von  Joseph Heller  sondern eine eher leichte Komödie  die durch die Spielfreude eines Haufen gestandener Schauspieler  denen es reichlich  Spaß macht  sich diesen auf den ersten  Eindruck aberwitzigen kaum zu glaubenden Thema zu nähern , Punkte einsammelt Ein Thema , das schon beim Sichvorstellen schmunzelndes  Erstaunen bei einem hervorrufen kann und uns  nette  93  Minuten beschert ,wenn wir es halt akzeptieren  ,dass keine tiefgründige Handlung da zu sein scheint .Außerdem sollte man  sich von dem  ernstzunehmenden darunterliegenden  wichtigen  Thema lösen können . Wenn nicht sollte man das besagte Sachbuch " DURCH DIE WAND " .Die US-Armee, absurde Experimente und der Krieg gegen den Terror ". vorziehen und auf einen passenden Dokumentarfilm darüber irgendwann mal hoffen Selbstverständlich ist durch die Mitwirkung von  einem sehr politisch engagierten George Clooney  ,besonders im Krisenherd Darfur dafür gesorgt dass einige der Satire und Kritik nahekommende Einschübe zu finden sind. So sind die Akteure auf dem Plakat in  Gefängniskleidung von menschenverachtenden amerikanischen Gefängnissen zu sehen und die umstrittene Rolle von privaten amerikanischen Sicherheitsfirmen im Ausland wird treffend auf die  Spitze getrieben aber dies hält sich trotz einer  Ehe mit einer Menschenrechtsanwältin und einem   Vater im politischen Amt in Grenzen. Es ist  nun mal eine Art Militärkomödie und dies sollte man auch akzeptieren und so annehmen. Viel Spaß dabei.

    Wer das Filmthema grundsätzlich hier bei LB vertiefen möchte darf sich immer  gerne der passenden Gruppe    WIR RATEN FILMZITATE - WIR SIND FILMFREAKS   anschließen.

  2. Cover des Buches Fritz Kolbe (ISBN: 9783492045896)
    Lucas Delattre

    Fritz Kolbe

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis

    Lucas Delattre beschäftigt sich mit dem Leben eines Mannes, der wahrscheinlich nur wenigen bekannt sein dürfte: Fritz Kolbe (1900-1971).

     

    Der Lebenslauf von Fritz Kolbe liest sich zunächst nur mäßig spannend. Geboren 1900 muss er 1917/18 als HiWi beim Telegrafendienst  in den Ersten Weltkrieg einrücken. Danach folgt sein Dienst bei der Reichsbahn, der ihm nicht sonderlich zusagt. Er absolviert 1921 das Abitur, studiert anschließend Volkswirtschaft, um dann 1925 ins Auswärtige Amt einzutreten. Ab da wird es allmählich interessant. Kolbe wird an die deutsche Botschaft nach Madrid versetzt und lernt dort den jüdischen Kaufmann Ernst Kocherthaler kennen. Diese Begegnung wird ihn zu seiner späteren Spionagetätigkeit führen. Obwohl man ihm den Beitritt zur NSDAP nahelegt, verweigert er. Er heiratet Anita, bekommt 1932 den Sohn Peter. Nach dem Tod Anitas 1937, heiratet er abermals und geht im Februar 1938 bis Ende 1939 nach Südafrika.

     

    Nach wie vor ist er nicht dazu bereit, in die Partei einzutreten. Er bemüht sich unauffällig und manchmal auch ein bisschen einfältig zu wirken, um nicht groß aufzufallen, denn seine Ablehnung des Regimes ist ungebrochen. Er versucht wie schon in Madrid auch in Südafrika Visa für gefährdete Personen auszustellen.

     

    1939 kehrt er nach Deutschland zurück und erhält eine Stelle in der Pass- und Visaabteilung. Er halte diese Lügen nicht mehr aus, erklärt er seinem Freund (S.58) und beginnt selbstgefertigte Flugblätter unter die Leute zu bringen. Im Jahr 1940 begegnet er Ferdinand Sauerbruch und Maria Fritsch in der Charité - das wird sein weiteres Leben verändern. 1943 erkennt Kolbe, dass ein Eingreifen  von außen noch nicht erfolgen wird können. Das System muss von innen ausgehöhlt werden. Die kleinen Widerstandsbewegungen kennen einander nicht. Deswegen sind sie auf sich alleine gestellt, um nicht entdeckt zu werden. Kurz hat Kolbe zur Gruppe um Goerdeler und die Verschwörer vom 20. Juli 1944 Kontakt. Von deren geplanten Aktionen ist Kolbe nicht restlos überzeugt. Er geht einen anderen Weg: Über die Bekanntschaft Sauerbruchs lernt er den Amerikaner Allen Dulles kennen. In der Folge wird er hochbrisantes Material nach Bern, zum Stützpunkt der Amerikaner, bringen....

     

    Meine Meinung:

     

    Delattre ist ein gespenstisches Bild von Deutschland unter Hitler gelungen, aus dem ein Mann heraussticht: Fritz Kolbe, der kleine unscheinbare Beamte. Auf viele Fragen erhält der Leser Antworten. Doch um der privaten Person Fritz Kolbe nahezukommen, fehlen einige Informationen. Warum holt er seinen Sohn, den er 1939 bei Bekannten in Südafrika gelassen hat, nicht gleich nach dem Ende der Schreckensherrschaft 1945 zurück?

     

    Gut recherchiert und/oder rekonstruiert sind die Treffen mit den Amerikanern in Bern. Die Quellenlage scheint hier gut dokumentiert zu sein, sei es in den Archiven der Amerikaner oder aus den Aufzeichnungen und Briefen Fritz Kolbes.

    Sehr anschaulich ist das Leben Kolbes geschildert, der sich gänzlich dem Kampf gegen die Nazis verschreibt. Es entsteht eine faszinierende Biografie eines scheinbar einfachen Beamten, der sich, anders als Millionen anderer Deutsche seiner Generation nicht dem System unterwirft, sondern sich eine eigene Meinung bildet und diese konsequent vertritt. In vielen Augen ist er ein Vaterlandsverräter. Doch wenn es mehr solcher Menschen mit Zivilcourage gegeben hätte, wäre der Zweite Weltkrieg tausende Tote früher zu Ende gewesen.

     

    Fazit:

     

    Eine beeindruckende Biografie, der ich gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung gebe.

  3. Cover des Buches Operation Schneewolf (ISBN: 9783404270729)
    Glenn Meade

    Operation Schneewolf

     (85)
    Aktuelle Rezension von: antonmaria
    Es ist ein Agenthriller aus der Sowjetzeit, ja. Und teilweise typisch amerikanisch mit viel Pathos und Heldentum. Aber ein intelligent und lehrreich geschriebener Thriller. Viele historische Faken, vor allem aus der Zeit des Terrorregeimes Stalins, werden gekonnt in den Thriller eingestreut. Wer von der ersten bis zur letzten Seite Spannung und Thrill wünscht und dabei auch etwas lernen möchte, ist mit diesem Buch bestens bedient.
  4. Cover des Buches CIA (ISBN: 9783596190591)
    Tim Weiner

    CIA

     (24)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    CIA - Amerikanischer Geheimdienst, wer kennt ihn nicht?

    Tim Weiner offenbart in über 600 packenden Seiten, was die CIA ist.
    Ein unorganisierter Haufen Menschen, die denken, sie können alles und dabei so ziemlich alles vermasseln, was es zu vermasseln gibt. In wie weit weiss der jeweilige Präsident Bescheid? Ein Buch, das Details offenbart, die einen sprachlos, wütend, enttäuscht und einfach nur - ja, wie sagt man dem, geschockt? zurücklassen.

    Einziger Kritikpunkt; es gibt sehr viele Anmerkungen zu den jeweiligen Kapiteln. Mir fehlte einfach der Bezug dazu. Es wurde nicht mit Nummern gearbeitet oder anderen Hinweisen, so dass ich nun etliche Seiten Anmerkungen habe, aber irgendwie nicht weiss, wo ich diese dazu packen soll, das finde ich sehr, sehr schade.

    Der Schreibstil von Tim Weiner ist hervorragend, man merkt, dass er sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat und was mich persönlich am meisten überraschte, ein Geschichtsbuch, dass auch noch spannend und fesselnd geschrieben ist. Das muss man mal schaffen. Es ist schwere Kost und man kann es nicht einfach "durchfuttern", es ist aber nicht lahm oder zäh, dass man kaum vom Fleck kommt, es ist spannend in einer eigenen sehr speziellen Art und Weise. Man braucht einfach Lesepausen um das ganze zu verdauen.

    Fazit: Wer sich für die Geschichte Amerikas und den Geheimdienst interessiert muss dieses Werk lesen. Jedoch Vorsicht; man liest vielleicht vieles, das man lieber nie gelesen / erfahren hätte. Der Blickwinkel zu Amerika könnte sich auf einmal verdüstern oder die schöne heile Traumwelt platzen...
  5. Cover des Buches Das Schachbrett des Teufels (ISBN: 9783864891496)
    David Talbot

    Das Schachbrett des Teufels

     (1)
    Aktuelle Rezension von: wsch

    Manche 'Schweinereien' des CIA gehören ja heute bereits zum Allgemeinwissen. Beispielsweise die mehrfach erfolglosen Versuche, Kubas Revolutionsführer namens Fidel Castro zu beseitigen. Am Bekanntesten sicher das 'Schweinebucht"-Vorgehen.

    Oder Nicaragua. Oder Panama. Oder der Iran mit dem von der CIA angezettelten und finanzierten Aufstand gegen Mohammad Mossadegh im Jahr 1953. Um die iranischen Ölquellen nach wie vor ausbeuten und die draus resultierenden Gewinne in US-amerikanische und britische Taschen zu stopfen. Oder die sehr wahrscheinliche Ermordung von John F. Kennedy am 22. November 1963. Oder, oder, oder... 

    Die Liste liesse sich noch sehr lange fortsetzen! 

    Ohne dieses die Welt umspannende Sammelsurium an illegalen Aktivitäten des CIA, teils ohne Kenntnis, teils mit Kenntnis oder sogar auf Anweisung des jeweiligen POTUS (President of the United States) durchgeführt, sähe die Welt heute sicher anders aus.

    Wer weiss beispielsweise schon, dass der Vorläufer des CIA, der ja erst nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1947 gegründet wurde, eifrig dabei war, einigen Ultra-Nazis selbst aus der obersten Hierarchie der Diktatur des Dritten Reiches entweder zur Flucht oder zu entsprechenden Posten im Nachfolgestaat des Dritten Reiches, also der BRD zu verhelfen??? Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich...

    David Talbot fasst in seinem sehr gut zu lesenden Schreibstil all die 'Schweinereien' der heimlichen Regierung der USA, also des CIA unter Leitung von Allen Dulles zusammen. Kleine Zwischenbemerkung: sein Bruder John Foster Dulles war zur gleichen Zeit Außenminister der USA, oh Wunder, oh Wunder...

    Vor einiger Zeit habe ich mir die (schlechte) Angewohnheit zu Eigen gemacht, bei allen Seiten, von denen ich gegebenenfalls etwas zitieren oder nochmals nachlesen möchte, mit einem Eselsohr zu versehen. Beim "Schachbrett des Teufels" ist das Buch jetzt dank der vielen Eselsohren nahezu doppelt so dick wie beim Erwerb. Weil auf fast jeder Seite etwas steht, was mehrfach zu lesen mehr als Wert ist.

    Sollte jemand die Feststellungen von David Talbot anzweifeln: er belegt alles, was er beschreibt mit einem 38 Seiten starken, 1.078 Quellen umfassenden Verzeichnis!

    Einmal mehr das Urteil: PFLICHTLEKTÜRE!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks