Bücher mit dem Tag "altenheim"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "altenheim" gekennzeichnet haben.

112 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.857)
    Aktuelle Rezension von: Jana03

    Ein sehr tolles Buch, das viel schwarzen Humor und Ironie enthält.                                                  Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil von Jonasson ist sehr humorvoll und flüssig, sodass es viel Freude beim Lesen bereitet.                                    Allerdings ist an manchen Passagen das Buch etwas langatmig, aber das macht der Autor mit dem schon benannten Schreibstil wieder gut.

    Diesen Autor kann ich nur weiterempfehlen und ich werde auf jeden Fall noch mehr Bücher von ihm lesen.                  

  2. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.269)
    Aktuelle Rezension von: NessaPengy

    Eines der besten Fitzek Bücher die ich gelesen habe. Mit den Seitenzahlen war etwas neues und zu Anfang konnte ich damit nichts anfangen, wobei es am Ende dann Sinn ergab.
    Ich muss sagen, die Charaktere, Alex und Alina sind mir schon ans Herz gewachsen, Anfangs war mir Alina sehr suspekt und so richtig glauben konnte ich ihr nicht, doch immer mehr und mehr lernte man sie kennen und fieberte mit. Zum Ende hin konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen, da es so spannend war. 

    Mit dem Ende habe ich absolut nicht gerechnet, die ganze Zeit war da immer die Frage, wer war es denn nun? 

    Schockierend war das Ende dazu und ich habe schon sehr mit Alex mitgelitten, weil es mir leid tat. 

    Ich kann es nur wirklich jeden empfehlen es zu lesen, es war einfach nur der Wahnsinn.

  3. Cover des Buches Wie ein einziger Tag (ISBN: 9783453408708)
    Nicholas Sparks

    Wie ein einziger Tag

     (2.403)
    Aktuelle Rezension von: SarahWants2Read

    Worum geht es?: Sie sind siebzehn und verlieben sich auf den ersten Blick ineinander. Einen wunderschönen, scheinbar endlosen Sommer haben Allie und Noah gemeinsam. Dann muss Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verlassen - und verschwindet aus Noahs Leben. Vierzehn Jahre lang hört er nichts mehr von ihr. Und obwohl er sie verloren geben muss, kann er sich doch nie mehr neu binden. Bis Ally eines Tages plötzlich wieder vor ihm steht: Sie ist mit einem erfolgreichen Anwalt verlobt, aber bevor es zur Hochzeit kommt, will sie noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte... 

    Der Schreibstil: Die Geschichte wird abwechselnd aus der Erzähler- und aus der Ich-Perspektive erzählt. Für mich war das einerseits etwas verwirrend, aber ich kam erstaunlich gut damit klar. Im Nachhinein betrachtet, hat es der ganzen Handlung sogar mehr Pep verliehen. Gerade das letzte Kapitel ist sehr emotional geschrieben und ich musste mit den Tränen kämpfen.

    Die Hauptfiguren: Noah ist ein Poet und lebt in den Tag hinein, als er nach vielen Jahren Allie wieder trifft. Er hat Allie nie vergessen und möchte um sie kämpfen.

    Allie ist die perfekte Vorzeigetochter und muss sich zwischen ihrer Jugendliebe Noah und ihrem Verlobten Lon entscheiden.

    Die Liebesgeschichte der Beiden wird in unterschiedlichen Zeitspannen erzählt, was mir sehr gut gefallen hat

    Endfazit: Wer Bücher von Nicholas Sparks liebt, der sollte dieses unbedingt lesen. Anfangs dachte ich die Geschichte sei mit den etwas über 200 Seiten zu kurz, aber es fehlt überhaupt nichts. Die unterschiedlichen Zeitspannen wurden super erzählt und gerade zum Ende hin wurde es so emotional, dass ich mein Taschentuch zücken musste. Für mich ist es eines der stärksten Bücher von Nicholas Sparks. Absolute Leseempfehlung!

    Das Buch erhält von mir begeisterte 5 von 5 Sterne.

  4. Cover des Buches Zusammen ist man weniger allein (ISBN: 9783570197134)
    Anna Gavalda

    Zusammen ist man weniger allein

     (3.317)
    Aktuelle Rezension von: Zahn-Fee

    Ein interessantes Buch mit besonderen Protagonisten, welche sich im Zusammenleben mit all ihren verschiedenen Charakteren und  Eigenarten doch irgendwie ergänzen. Herzerwärmend, wie diese Menschen schliesslich den Weg aus ihrer Einsamkeit finden. Ausserdem eine Hommage an Paris, diese Stadt kann ich mir nun recht gut vorstellen, obwohl ich noch nie dort war. Eine schöne Lektüre, ich habe mich keine Sekunde gelangweilt.


  5. Cover des Buches Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch? (ISBN: 9783462047240)
    Minna Lindgren

    Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch?

     (50)
    Aktuelle Rezension von: AhernRowlingAusten

    Als ich mir dieses Buch kaufte, tat ich es eigentlich in der Absicht, mir einen sehr lustigen und unterhaltsamen Schmöker zuzulegen. Ich dachte, dass Minna Lindgren das Alter gekonnt auf die Schippe nimmt und die Protagonistinnen mich lachen lassen, während sie einen ominösen Mordfall aufklären. Das ist der Autorin zwar gut gelungen, aber ich habe aus diesem Roman so viel mehr mitnehmen dürfen als nur ein bisschen Unterhaltung und drei alte Damen, die Witze über ihr Alter machen.

    Der Einstieg in die Geschichte ist mir leicht gefallen, was ich allerdings nicht als selbstverständlich bei diesem Buch ansehe, da es eine ganz eigene Stimmung hat, auf die man sich einlassen muss. Geht man mit den gleichen Erwartungen an dieses Buch wie ich und will davon partout nicht abweichen, wird man das Buch wahrscheinlich schnell wieder zur Seite legen. Die Atmosphäre in diesem Buch empfinde ich nämlich als besonders. Sie ist sehr ruhig und hat auch in meinen Augen keinen üblichen Spannungsbogen. Mit diesem Buch greift man zu einer besonderen Lektüre, von der man denken könnte, sie ist selbst 94 Jahre alt und im Leben so gefestigt, dass sie nichts umhauen kann.

    Trotz dieser ruhigen Atmosphäre schaffen es die drei alten Damen den Leser kräftig zum Lachen zu bringen. Ich finde es immer wieder erstaunlich wie keck und selbstironisch alte Leute sein können. Eine Prise schwarzer Humor gehört allerdings dazu.

    Ein Punkt, der mir jedoch nicht gefällt, ist, dass man wegen des Titels eigentlich davon ausgeht, dass hier ein Mordfall aufgeklärt wird: Warum starb der junge Koch? Leider weiß ich aber auch nach der Lektüre nicht genau, warum der junge Koch, Tero, nun starb. In dieser Geschichte geht es viel mehr um Kritik am finnischen Pflegesystem und wie die Gesellschaft mit alten Leuten umgeht. Ich habe viele Stellen als erschreckend empfunden und mir steigen sofort die Tränen in die Augen, wenn ich daran denke, dass es mal meinen Eltern so gehen könnte, denn vieles aus diesem Buch hat man auch schon in deutschen Nachrichten gehört. Es ist eine Schande wie wir mit der älteren Generation umgehen und deshalb bin ich unglaublich froh, dieses Buch gelesen zu haben, da es mir in mancher Hinsicht die Augen geöffnet hat.

    Ein weiterer Punkt, der mich ein wenig störte, war die Informationsflut, wenn Siiri mit der Straßenbahn durch Helsinki gefahren ist. Zu jedem Gebäude gab es was zu erzählen und das ist auch interessant, passte allerdings nicht zur Geschichte. Aber man merkt, dass die Autorin ihre Stadt liebt. Helsinki scheint einen Besuch wert zu sein.

    Dieses Buch lässt sich durchaus mit einem Rotwein genießen, wenn man die richtige Stimmung dafür mitbringt und bereit ist, sich darauf einzulassen. Allerdings sollte der Rotwein auch für die Stellen bereitgestellt werden, wenn man mal ausgiebig die Augen über das Pflegepersonal rollen will.

  6. Cover des Buches Der Sommerfänger (ISBN: 9783570308165)
    Monika Feth

    Der Sommerfänger

     (428)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Achtung! Es handelt sich um den 5. Teil einer Reihe! Daher könnte diese Rezension Spoiler enthalten, wenn man die Vorgängerbände noch nicht gelesen hat.

    Inhalt:
    Zwei Jahre nachdem Jette zum ersten Mal verliebt war, ist sie wieder glücklich. Doch Luke scheint ihr etwas zu verheimlichen. Sie weiß fast nichts über ihn. Sie sehen sich nur selten. Oft sagt Luke in letzter Minute ab. Dann wird sein Mitbewohner tot aufgefunden. Luke verschwindet. Die Suche nach ihm beginnt.

    Meine Meinung:
    In groben Zügen konnte ich mich auch hier noch an die Handlung erinnern. Schließlich habe ich die Reihe schon einmal gelesen. Doch das ist lange her. Daher hat es mich ziemlich überrascht, wie spannend ich diesen Band fand. Nach knapp einem Drittel konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, auch wenn ich noch genau wusste, wie es enden würde.

    Jette spielt hier wieder eine untergeordnete Rolle. Das war aber gar nicht so schlimm, denn auch hier hat sich Jette mal wieder nur unnötig in Gefahr gebracht. Man muss ihr allerdings zugute halten, dass sie das nun wirklich nicht hätte kommen sehen können. Ihr Wunsch, ihren Freund zu finden, kann ich nämlich komplett nachvollziehen. Dass man dann schon mal komplett ohne Plan einfach in eine fremde Stadt reist und Fragen stellt, ist daher irgendwie noch verständlich. Allerdings verhält sie sich recht leichtsinnig, als sie sich der Gefahr schließlich bewusst ist. Das ist wirklich schade. Klar, es war für die Spannung wichtig, aber so habe ich den Eindruck, dass sich Jette nicht weiterentwickelt.

    In diesem Band steht Luke mit seiner unheimlichen Vergangenheit im Vordergrund. Nach und nach erfährt man, was in seiner Kindheit passiert ist und warum sich Luke so vorsichtig verhält. Etwas irritierend fand ich allerdings schon, dass in so einem Fall der Kontakt nicht wenigstens ab und zu gesucht wird, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist. Schließlich ist Luke noch sehr jung. Andererseits hätte das Luke vielleicht auch nur zusätzlich in Gefahr gebracht.

    Mit seiner Flucht aus Köln beginnt ein rasantes Katz und Maus-Spiel. Sein Gegner scheint ihm trotz gleicher Ausbildung überlegen zu sein, schließlich ist er nicht allein. Dagegen ist Luke völlig auf sich allein gestellt. Er kann niemandem vertrauen und ist nirgendwo sicher. Schnell steht er unter Mordverdacht und das in mehreren Fällen.

    Luke fährt quer durch Deutschland. So schön ich es auch finde, dass sich die Autorin in diesem Band dazu entschieden hat, die richtigen Ortsnamen zu verwenden, so schade finde ich es, dass sie sich ausgerechnet die Region meiner Heimat für Lukes schreckliche Kindheit ausgesucht hat. Klischees über Ostdeutschland gibt es so schon genug. Den Dialakt in Kamenz als hart zu bezeichnen, finde ich schlicht falsch. Dort wird kaum Dialekt gesprochen und auch in Görlitz wird wohl eher nicht so stark gesächselt, dass der Komissar die Ermittlerin nur schwer verstehen würde.

    Insgesamt finde ich aber, dass sich die Autorin mit diesem Band nochmal gesteigert hat und ich hoffe, dass sich nun auch Jette weiterentwickeln wird.

  7. Cover des Buches Der Fremde (ISBN: 9783499253089)
    Albert Camus

    Der Fremde

     (566)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    "Der Fremde" des französischen Nobelpreisträgers Albert Camus erschien 1942 und wurde als Meisterwerk berühmt. Die Erzählung entstand parallel zu einer philosophischen Abhandlung des Schriftstellers über das Absurde.

    Die Geschichte handelt von einem jungen Franzosen, Meursault, dessen Antriebslosigkeit keine Grenzen kennt. In seinem Persönlichkeitsprofil könnten fast autistische Züge vermutet werden. Sein Verhalten führt zu einem Mord, den er aus Notwehr begeht. Das richterliche Urteil führt aufgrund mehrerer sinnloser Schüsse, die er zusätzlich abgibt, seiner fehlenden Reue und der kompletten Gefühl- und Gottlosigkeit zur Todesstrafe. Selbst der Geistliche, der ihn am Abend vor seiner Hinrichtung aufsucht, wird Zeuge einer schockierenden Gleichgültigkeit gegenüber der Welt.

    Die schlichte Sachlichkeit und Intelligenz, seine ruhige und pflichtbewusste Art machen aus dem Protagonisten trotz allem einen Menschen, den man eigentlich ganz gern hat. Darin liegt das Absurde der Geschichte.

    Der lakonische Schreibstil hat mich angesprochen und macht den kurzen Essay zu einer leicht zu lesenden Lektüre.

  8. Cover des Buches Ein Tag wie ein Leben (ISBN: 9783453722118)
    Nicholas Sparks

    Ein Tag wie ein Leben

     (380)
    Aktuelle Rezension von: SarahWants2Read

    Worum geht es?: Die Erfüllung eines Lebenstraums. Ein scheinbar nichtiger Anlass - ein versäumter Hochzeitstag - zerreißt die Harmonie zwischen Wilson und Jane. Wilson möchte seine Ehe retten - aber plötzlich ist er nicht mehr sicher, ob Jane ihrer Liebe überhaupt noch eine Chance geben will... Anknüpfend an seinen ersten großen Erfolg, "Wie ein einziger Tag", hat Nicholas Sparks einen bewegenden Roman über die Zerbrechlichkeit des Glücks geschrieben. Seit knapp dreißig Jahren ist Wilson Lewis mit Jane verheiratet. Nach außen ist alles perfekt - mit drei erwachsenen Kindern und einem Haus in dem wunderschönen Städtchen New Bern haben sie sich fast jeden Traum erfüllt. Doch als Wilson ihren 29. Hochzeitstag vergisst, ist Janes Enttäuschung so maßlos, dass Wilson beginnt, an seiner Ehe zu zweifeln. Ist sie noch das, was sie einmal war? Hat er Jane zu sehr vernachlässigt, ihre Liebe für selbstverständlich genommen? Kann Jane ihn, den unromantisch veranlagten, praktisch denkenden Anwalt, überhaupt noch lieben? Wilson sucht Rat bei Janes Vater Noah, dessen einzigartige, fünfzig Jahre währende Liebe zu Allie jedem in ihrer Familie als Vorbild gilt. Bald versteht Wilson, dass er alles tun muss, um Janes Herz zurückzugewinnen. Er wird erneut um sie werben... und sie mit der Erfüllung ihres Lebenstraums überraschen. 

    Der Schreibstil: Die Geschichte wird ausschließlich aus Wilsons Sicht erzählt. Leider kam ich dieses Mal mit dem Schreibstil überhaupt nicht klar. Wilson war mir schon von Anfang an total unsympathisch. Er hat häufig Szenarien so neutral und teilweise so gelangweilt erklärt, dass ich mich "zwingen" musste weiterzulesen. Mit den Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart kam ich leider überhaupt nicht klar. Im 1. Band wurde das deutlich besser umgesetzt. Die Landschaft und das kleine Örtchen New Bern wurde mal wieder super beschrieben, aber das macht die Geschichte auch nicht wesentlich besser.

    Die Hauptfiguren: Wilson ist ein typischer Business-Mann. Mit Gefühlen und Romantik hat er nicht so viel zu tun. Auch wenn man merkt, dass er sich bemüht seine Ehe zu retten, war er mir bis zuletzt unsympathisch.

    Jane ist das genaue Gegenteil. Sie wünscht sich eine Bilderbuchehe wie ihre Eltern sie geführt haben. Man fragt sich die ganze Zeit, warum sie überhaupt Wilson geheiratet hat.

    Endfazit: Ich bin ehrlich gesagt schockiert, dass dieses Buch mich so enttäuscht hat. Von dieser locker, leichten Stimmung aus dem ersten Band ist hier gar nichts zu spüren. Das Buch zieht sich dermaßen, dass ich häufig schon überlegt habe, es einfach abzubrechen. Das Ende war zwar sehr süß, aber auch mehr als vorhersehbar. Leider der größte Buch-Flop in diesem Jahr!

    Das Buch erhält von mir enttäuschte 1 von 5 Sterne.

  9. Cover des Buches Herz aus Jazz (ISBN: 9783499269004)
    Sara Lövestam

    Herz aus Jazz

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Kitsune87

    Rezension zu Herz aus Jazz von Sara Lövestam


    Titel: Herz aus Jazz

    Autor: Sara Lövestam

    Übersetzer: Stephanie Elisabeth Baur

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

    Genre: Gegenwartsliteratur/Jugendbuch

    Preis: TB 9,99 €, ebook 2,9 €

    Erscheinungsdatum: 27.05.2015

    Isbn: 978-3499269004


    Vielen Dank an das Feelings-Team für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


    Klappentext:


    An ihrer Schule in der schwedischen Provinz wird Steffi gemobbt. Dem Alltag entflieht die talentierte Fünfzehnjährige, indem sie Musik macht und hört. Am liebsten Swing und Jazz. Als ihr iPod eines Tages den Geist aufgibt, reißt die Musik nicht ab. Sie dringt aus dem Fenster eines Altenheims. Und der alte Mann, der dort wohnt, lädt Steffi zu sich ein. 

    Schnell stellt sich heraus, dass Alvar Steffis musikalische Helden persönlich kannte. Denn er war selbst ein erfolgreicher Bassist im Stockholm der Swinging Fourties. Während sie gemeinsam seinen alten Platten auf dem Grammophon lauschen, entwickelt sich zwischen den beiden eine enge Freundschaft. Steffi erzählt dem alten Herrn von ihren Problemen, Alvar ihr im Gegenzug die Geschichte seiner großen Liebe. Für beide ist es eine Auseinandersetzung mit tiefsten Gefühlen und Verletzungen. Und eine Chance auf die Zukunft.


    Meinung:


    Romane über ungewöhnliche Freundschaften sind genau mein Ding, weswegen ich mich sehr gefreut hatte, dieses ebook lesen zu dürfen. 


    Cover und Klappentext suggerieren einen Roman für alle Altersklassen. Aufgrund des doch recht gewöhnungsbedürftigen Schreibstils würde ich ihn jedoch eher als Jugendbuch deklarieren wollen. Sehr kurze und präzise Sätze, die nicht viel Wert auf Beschreibungen legen, haben meinen Lesefluss ab und an doch stocken lassen.


    Die beiden Protagonisten Steffi und Alvar mochte ich schnell ins Herz schließen. Auch wenn ich bei Steffi immer noch ein bisschen das Gefühl habe, dass dies aus Mitleid passiert ist, denn das Thema Mobbing spielt neben der Musik eine wichtige Rolle. Was dies angeht, hätte ich mich auf eine andere Art der Auseinandersetzung damit gefreut. Das echte Leben ist da schon hart genug. Alvar ist der große Sympathisant des Romans und die Erzählungen der 40er Jahre aus seiner Sicht haben mir gut gefallen.


    Trotz der guten Thematik und den beiden tollen Charakteren musste ich mich an manchen Stellen wirklich am lesen halten. Das Buch weist einige Passagen auf, die sich sehr ziehen und der oben erwähnte, einfache, Schreibstil und einige musikalische Beschreibungen, dir mir als Nichtmusiker nichts gesagt haben, machten es da nicht gerade leicht, weiter lesen zu wollen. Ich mochte es alles in Allem trotzdem gerne lesen. Ohne diese Längen wäre das Lesevergnügen jedoch höher gewesen. Es werden nicht alle offenen Fragen geklärt, dies ist meiner Meinung nach jedoch nicht wichtig und lässt Raum für eigene Gedankengänge.


    Fazit:


    Trotz einiger Schwächen mochte ich die Charaktere von „Herz aus Jazz“ sehr gerne. Der Schreibstil ist mein größter Kritikpunkt und wenn man über ihn hinwegsehen kann, hat man interessante Lesestunden vor sich. Allerdings würde ich es einem eher jüngerem Publikum ans Herz legen.

  10. Cover des Buches Phönixkinder (ISBN: 9783404169924)
    Christine Drews

    Phönixkinder

     (69)
    Aktuelle Rezension von: CarinaElena
    " Der Geruch nach Asche liegt noch in der Luft, als Charlotte Schneidmann und Peter Käfer im Seniorenstift Sonnenschein ankommen. Einer der Bewohner, der demente Ludger Steinkamp, ist bis zur Unkenntlichkeit verkohlt. Alle Indizien deuten auf Brandstiftung, aber nicht nur das – das Opfer wurde regelrecht zu Tode gefoltert. Grausame Rache? Oder ein letzter Versuch, Informationen von Steinkamp zu erpressen? Die brandgefährlichen Spuren führen Charlotte und Käfer tief in die Vergangenheit des Münsterlandes."
    Der Anfang war richtig super, es fing direkt spannend an. Ludger Steinkamp, Bewohner der Demenzstation von Haus Sonnenschein wurde verbrannt aufgefunden. Es wird beschrieben wie er getötet wurde und das wirklich sehr detailliert ;). Das hat mir schonmal sehr gut gefallen,  weiter ging es dann mit der Befragung von Heimpersonal, Hausmeister und auch den Angehörigen des Getöteten. Seine Ehefrsu fand ich sehr unsympathisch,  sie hat nie den Mund aufbekommen, der Sohn Björn fand ich ziemlich frech, einzigst die Tochter Annette (die auch noch eine größere Rolle spielen wird) konnte mich überzeugen.  
    Danach schleppen sich die Ermittlungen und es wurde von Seite zu Seite zäher. Wenigstens hat man ein bisschen mehr von Peter Käfer erfahren, der im 1. Teil ja komplett unauffällig war. 
    Der Schluss war wieder recht spannend,  auch wenn ich schon vorher wusste wer der Haupttäter ist. 
    Alles in allem ekn eher durchwachsenes Buch, wenn der 3. Teil auch so sein sollte werde ich die Reihe abbrechen.  
  11. Cover des Buches Im nächsten Leben wird alles besser (ISBN: 9783864931192)
    Hans Rath

    Im nächsten Leben wird alles besser

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Annarena

    Im nächsten Leben wird alles besser von Hans Rath ist ein sehr  gelungener Roman. Der angenehme Schreibstil sorgt für schnelles Lesen und dafür, dass keine Langeweile aufkommt. 25 Jahre liegen zwischen "Gestern" und dem aufwachen am "nächsten Morgen".
    WO sind diese Jahre und WAS ist passiert?
    Die Geschichte des älteren Protagonisten Arnold der in diesem Buch seine Hauptrolle spielt, hat mich auf seine besonders witzige aber eben auch skurrile Art sofort gepackt. Ich habe mir beim Lesen nicht nur einmal die Frage gestellt, wie wohl unsere Zukunft aussehen wird.
    Empfehlenswert!

  12. Cover des Buches Öland (ISBN: 9783492253680)
    Johan Theorin

    Öland

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Stups
    Vor zwanzig Jahren ist der kleine Jens verschwunden und seine Mutter hat diesen Verlust und die Ungewissheit bis heute nicht überwunden. Sie meidet den Ort des Geschehens.
    Nun ist ein Beweisstück, die Sandale des Jungen aufgetaucht, und der Großvater beginnt mit der Mutter Nachfragen zu stellen. Als wieder ein Toter auftaucht, ist der Opa sicher auf der richtigen Spur zu sein. Die Mutter schafft mit der örtlichen Nähe und vielen Gesprächen und Erinnerungen sich von ihrer Trauer zu lösen und hofft auf eine bessere Zukunft.

    Die Geschichte wird aus der Sicht von unterschiedlichen Personen geschrieben, was aber kein Problem ist. Die Schreibweise lässt sich gut und flüssig lesen.

    Der Krimi überzeugt nicht durch Action, sondern lockt mit der Neugierde und den Verständnis gegenüber den Protagonisten. Auch wenn es eher ein stiller Krimi ist, muss man immer weiterlesen. Man scheint mehr zu wissen als die Personen vor Ort, aber der Durchblick lässt auf sich warten.

    Ein toller Krimi, der zum Nachdenken anregt und nicht vom Herzrasen lebt.

  13. Cover des Buches Die Farben des Mörders (ISBN: 9783943709100)
    Miriam Rademacher

    Die Farben des Mörders

     (33)
    Aktuelle Rezension von: detlef_knut

    Mit diesem Krimi von Miriam Rademacher begibt sich der Leser auf eine amüsante Reise nach England. Wie alle Kriminalromane dieser Reihe ermitteln Colin, Norma und der Pastor Jasper in einem kleinen und beschaulichen Örtchen, welches eine gewisse Ähnlichkeit zu Midsummer von Inspector Barnaby aufweist.

    Im Altenheim ist zunächst eine Bewohnerin verschwunden. Doch die nächste Leiche ist nicht weit. Bei der Suche nach der verschwundenen Bewohnerin wird wieder eine weibliche Leiche entdeckt. Die immer auf Streit und Neckereien bedachten Freunde beginnen zu ermitteln. Wie schon bei »Der Tanz des Mörders« ist es Colin, der die Leichen entdeckt und seine Freunde ihn damit aufziehen, irgendetwas mit diesen Leichen zu tun zu haben. Warum sollte er sonst so viele Leichen ausgraben?

    Hier kann man also schon ahnen, in welche Richtung der von Humor geprägte Roman geht. Miriam Rademacher schafft es hervorragend, einen lockeren, und doch voller Spannung enthaltenen Krimi zu präsentieren. Das Geplänkel der Clique, ihre dummen Sprüche und das Techtelmechtel mit Luci, deren Brüder alles Verbrecher sind, macht einfach gute Laune beim Lesen.

    Jede Figur hat ihre Schrullen und geben allesamt Rätsel auf. Hinter jeder Figur, abgesehen von den Protagonisten dieses Cosy-Crime kann sich der Täter verbergen, auch wenn er oder sie noch so seriös daherkommen.

    Ich wünsche jedem, der ein Roman dieser Reihe, die durch ihre flippigen Cover besonders auffällt, ein beschauliches Lesevergnügen. Miss Marple und Pater Brown lassen grüßen!


    © Detlef Knut, Düsseldorf 2021

  14. Cover des Buches Elvancor - Das Land jenseits der Zeit (ISBN: 9783442478767)
    Aileen P. Roberts

    Elvancor - Das Land jenseits der Zeit

     (159)
    Aktuelle Rezension von: elchi
    Inhaltsangabe:
    Die 18-jährige Lena muss Sozialstunden in einem Altenheim ableisten. Dort lernt sie die alte Frau Winter kennen, diese ihr wunderbare Geschichten über einen verborgenen Schatz und ein fernes magisches Land namens Elvancor erzählt. Nach dem Tod von Frau Winter gehen jedoch merkwürdige Dinge vor sich und Lena gerät ins Grübeln ob an den Geschichten der alten Frau nicht doch etwas Wahres dran sein könnte. Und so begibt sie sich gemeinsam mit Ragnar dem Enkel Frau Winters auf die Suche…

    Meine Meinung:
    „Elvancor – Das Land jenseits der Zeit“ von Aileen P. Roberts ist der erste Teil einer Fantasy-Dilogie, die mich leider nicht so recht überzeugen konnte. 
    Allein vom Klappentext her habe ich wesentlich mehr erwartet.
    Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht verständlich. Und die bildlichen Beschreibungen der Autorin sind perfekt. Man kann sich die Landschaft wunderbar vorstellen. Allerdings war es an manchen Stellen für meinen Geschmack ein wenig zu detailreich, wodurch es sich einfach nur unnötig in die Länge zog aber nichts wirklich geschah. 
    Auch mit den Charakteren bin ich nicht sonderlich warm geworden. So waren die Hauptprotagonisten doch ziemlich flach gezeichnet und hätten ein wenig mehr Pepp vertragen können. Vor allem Lena, die Hauptprotagonistin ist mir ja ganz suspekt. Wie naiv muss ein Mädel denn sein, um sich so von einem Typen ausnutzen zu lassen?! Sorry, aber diesen Teil konnte ich mal überhaupt nicht nachvollziehen (möchte hierbei nun aber nicht zu viel vornweg nehmen, für alle die es selbst noch lesen möchten). Ragnar hingegen war mir schon wesentlich sympathischer auch wenn er ein wenig sonderbar ist. Aber er birgt doch seine Geheimnisse, die man als Leser aufzudecken vermag, was mich persönlich ein wenig neugierig auf ihn machte. Die Einzige Person, die mich vornweg begeistern konnte, ist Lenas Oma, Gisela. Sie ist eine Oma, wie man sie sich nur wünschen kann und hat der Geschichte ein wenig Schwung verliehen.
    Aber an und für sich war die Geschichte ziemlich langweilig und öde, da nichts, aber so wirklich gar nichts Großartiges passiert ist. Man erfährt ein wenig über Lena, die ihre Sozialstunden in einem Altenheim ableistet. Dort kümmert sie sich um Frau Winter, diese ihr viele Geschichten über ein fernes Land namens Elvancor erzählt. Und dann begibt Lena sich gemeinsam mit Ragnar, dem Enkel Frau Winters auf Schatzsuche um den verborgenen Weg nach Elvancor zu finden…  Erst hier fängt die Geschichte an ein klein wenig an Fahrt aufzunehmen und es passieren in paar kleine Dinge, bis sie es schaffen den geheimen Weg und des Rätsels Lösung nach Elvancor zu gelangen. Kaum dort angekommen ist das Buch auch schon vorbei.
    Tja, ähm… ja, was soll ich dazu sagen? Da habe ich mich also die ganze Zeit dank der Erzählungen von Frau Winter auf Elvancor gefreut und nun da wir endlich in Elvancor angekommen sind, bleiben wir mit einem offenem Ende zurück und müssen uns damit zufrieden geben wohl erst im zweiten Band die Geheimnisse und Magie dieses Landes in Erfahrung bringen zu dürfen…
    Klar bei Dilogien braucht es oft ein wenig Vorlauf für die eigentliche Geschichte, aber fast das ganze Buch, finde ich dann doch einfach zu viel des Guten. Dadurch hat sich die Handlung einfach nur so vor sich hingeschleppt um zum Ende hin in einem Galopp schlagartig zu enden.

    Fazit:
    „Elvancor – Das Land jenseits der Zeit“ von Aileen P. Roberts ist der erste Teil einer Fantasy-Dilogie, die mich leider nicht so recht überzeugen konnte.  Der Schreibstil lässt sich zwar angenehm lesen, aber die Geschichte zieht sich zu sehr in die Länge um erst einmal auf den Punkt zu kommen.
  15. Cover des Buches Herzklopfen nicht ausgeschlossen (ISBN: 9783548060033)
    Julia Hanel

    Herzklopfen nicht ausgeschlossen

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Elas_Weltderbuecher

    Nachdem ich erfahren habe, dass Lilly Lucas unter einem anderen Namen schon Bücher geschrieben hat, musste ich diese auch lesen. Nach und nach habe ich mir alle Bücher gebraucht gekauft. Dieses war mein erstes. Es hat mich ein wenig verwirrt, dass es keine Kapitel gibt, dass hat leider keinen Lesefluss gehemmt. Außerdem ging mir der Übergang von wir mögen uns nicht sondern wir lieben uns zu schnell. Der Schreibstil hat mir jedoch gut gefallen. Die Perspektive hat mich zwar auch zuerst verwirrt, aber fand ich mich sehr schnell zurecht. Eine tolle Geschichte. 

    3,5 Sterne

  16. Cover des Buches Die Wahrheit meines Vaters (ISBN: 9783492263160)
    Jodi Picoult

    Die Wahrheit meines Vaters

     (384)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie
    Das Coverbild finde ich angenehm.
    Der Schreibstil ist gut, sodass man schnell in dem Buch voran kommt. Ich habe das Buch bereits einmal gelesen, es hat allerdings etwas gedauert, bis ich das beim letzten Mal festgestellt habe :-D
    Kommt bei mir ja echt sehr selten vor!
    Delia ist ein angenehmer Charakter und recht gut gelungen.
    Die Geschichte ist solide und man kann sie gut lesen. Es gab für mich keine großen Höhepunkte oder Tiefpunkte. 
    Ich hätte allerdings etwas mehr Emotionen und Spannung erwartet.

    Daher bekommt das Buch von mir nur durchschnittliche 3 Sterne.


  17. Cover des Buches Der japanische Liebhaber (ISBN: 9783518467305)
    Isabel Allende

    Der japanische Liebhaber

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Alice-33

    Der japanische Liebhaber“ ist  die wunderbar erzählte Geschichte einer unmöglichen Liebe, die dennoch vom achten Lebensjahr zweier Kinder bis zu deren  achtzigsten währt. Eine Geschichte vor dem historischen Hintergrund des 20. Jhdts: Hitlers Vorgehen gegen die Juden, Amerika und die Japaner, Mädchenhandel aus dem Ostblock…

    Vor allem aber ist dieser Roman eine wunderbare Geschichte über das  Älterwerden. Sie beginnt mit  der Ankunft des polnischen Judenmädchens Alma bei Tante und Onkel in den USA; erzählt von Fremdheit und Tränen; später von  kindlicher Unbeschwertheit und Glück,  vom Auflehnen und  Sich-Fügen und vom Erkennen der eigenen Grenzen; berichtet von Dankbarkeit und Freundschaft aber auch vom   Festhalten und dem respektvollen  Umgang mit einer  - wenn auch räumlich getrennten -  so doch untrenn- und unzerstörbaren, über den Tod hinausreichenden Liebe.

  18. Cover des Buches Roter Engel (ISBN: 9783942656092)
    Tess Gerritsen

    Roter Engel

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Gute Ideen und emotional schwer verdauliches, im positiven Sinne^^ (Schwangerschaftsprobleme, Alzheimer) aber ein paar Mal musste ich wegen unplausibilitäten und komischem Verhalten der Protas die Augen verdrehen.

    3 - 4 Sterne

    Gegen Ende hat mich das Buch dann gepackt.

  19. Cover des Buches Pleiten, Pech und Leichen (ISBN: 9783954003853)
    Elke Schwab

    Pleiten, Pech und Leichen

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Igelmanu66

    »Jetzt heißt es für mich, nicht aufzufallen. So was Doofes aber auch. Mein ganzes Leben besteht darin, ständig irgendwo unangenehm anzuecken. Wie soll ich mir das ausgerechnet jetzt verkneifen können?«

     

    Es gibt so Bücher, die ziehen ein und man legt sie auf den „Irgendwann-mal-Stapel“, weil sie erst einmal wenig reizvoll erscheinen. Bei diesem Buch hatten Cover und Klappentext mir vermittelt, dass ich mit der Protagonistin vermutlich nicht warm werden würde. Das bestätigte sich auch, trotzdem empfand ich das Buch als recht unterhaltsam.

     

    Jennifer Klein ist 35, arbeitet als Aushilfe in einer Bäckerei und gaunert sich ansonsten durchs Leben. Sie ist oberflächlich, wenig intelligent und ein typischer Gedankengang sieht ungefähr so aus: „Ich muss jetzt irgendwie diese sauteuren Pumps klauen, damit ich sie anschließend bei Ebay verkaufen kann und mit dem Geld mache ich dann am Wochenende eine Kneipentour und lande mit einem heißen Typen im Bett.“ Nein, mit dieser Frau verbindet mich so ziemlich gar nichts. Gut, sie hat einen Hund, den sie liebt, aber Gassi gehen passt nicht in ihr Lebenskonzept, für sein Bedürfnis kann der kleine Kerl durch eine Katzenklappe in den Garten laufen. Und wenn er neben ihr auf der Couch kuschelt, teilt sie ihre Schokolade mit ihm. (Liebe Autorin, bitte googeln Sie doch mal Hunde + Schokolade!)

     

    Die Protagonistin ging also für mich gar nicht, aber wie sie durchs Leben stolpert und dabei den ein oder anderen Todesfall verursacht, las sich flott und ließ mich von Zeit zu Zeit schmunzeln. Ihre Oma tickt übrigens ganz ähnlich, das liegt wohl in der Familie. Und da der Stil sehr leicht war und ich nichts anderes erwartet hatte, eignete es sich gut, um es mal schnell zwischendurch zu lesen. Kurz vor dem Ende rutschte meine Bewertung dann doch noch auf 2,5 Sterne ab, Grund war der folgende Dialog zwischen Jenny und einem frisch gefeuerten Klinikarzt nach einem gewissen Fehlverhalten während der Dienstzeit:
    »Ich bin gefeuert.«
    »Das tut mir leid.«
    »Mir nicht. Unsere Nacht war so heiß, das wollte ich nicht verpasst haben.«

     

    Sollte ich jetzt ab- oder aufrunden? Ich habe mich für Letzteres entschieden, da ich bei dem Buch keinen Anspruch erwartet hatte und es sich flott las. Und die Krimihandlung ist zumindest ungewöhnlich, da es nicht darum geht, ein Verbrechen aufzuklären, sondern irgendwie mit heiler Haut aus dem Schlamassel herauszukommen.

     

    Fazit: Wie erwartet ging die Protagonistin für mich gar nicht, aber das Buch war dann doch streckenweise unterhaltsam.

  20. Cover des Buches Sanft entschlafen (ISBN: 9783257231762)
    Donna Leon

    Sanft entschlafen

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Commissario Brunetti muss in seinem sechsten Fall im Umkreis der katholischen Kirche ermitteln. Im Altersheim seiner Mutter, das von einem Orden geführt wird, kommt es zu Todesfällen. Die allseits beliebte Schwester Immacolato tritt aus dem Orden aus und offenbart sich Brunetti. Dieser glaubt zunächst nicht daran, aber als die Schwester verschwindet, weitere Todesfälle auftreten und seine Mutter Brunetti noch zusätzliche Informationen liefert befindet er sich in einem Netz aus Glauben, Profitgier und Wahn. Brunetti kommt dem Täter auf die Spur, dieser ist aber unerreichbar, da er von der allmächtigen Kirche geschützt wird und keine Möglichkeit besteht, an die Täter zu kommen.

    Donna Leon schafft wieder eine überaus feinsinnige Handlung mit ihrem Commissario Brunetti und der großen Liebe Venedig. Es gelingt auch eine spannende Krimihandlung und damit ein gutes Buch aus der Reihe.

  21. Cover des Buches Das Heim (ISBN: 9783596703777)
    Mats Strandberg

    Das Heim

     (84)
    Aktuelle Rezension von: sleepwalker1303

    Zwanzig Jahre ist es her, dass Joel, Protagonist in Mats Strandbergs Roman „Das Heim“, zu Hause war. Jetzt ist er in das westschwedische Städtchen gekommen, um seine demenzkranke Mutter Monika zu pflegen. Als sich ihr Zustand rapide verschlechtert, besorgt er ihr einen Platz im Seniorenwohnheim „Nebelfenn“, wo sich die Ereignisse nach und nach überschlagen und das Buch von einer tragischen Familiengeschichte schnell zu einem Horror-Roman wird. Denn Monika scheint immer weniger sie selbst zu sein. Aber wer ist sie, wenn sie nicht sie selbst ist? Ist es ihre Krankheit, die sie so „seltsam“ werden lässt? Und wieso weiß sie Dinge, die sie eigentlich gar nicht wissen kann?

    Der Autor erzählt die Geschichte alternierend aus den Perspektiven von Joel und seiner Jugendfreundin Nina, die als Pflegekraft im Seniorenheim arbeitet. Die beiden hatten ebenfalls 20 Jahre lang keinen Kontakt, nachdem Nina eine gemeinsame Musikkarierre zugunsten eines bürgerlichen Lebens aufgegeben hatte. Joel versuchte es alleine, rutschte in eine Drogensucht und scheiterte in jeder Hinsicht. Trotz ihrer Differenzen stellt sich zwischen ihnen schnell wieder eine Vertrautheit ein.

    Die erste Hälfte des Buchs ist langsam, fast träge erzählt. Der Autor beschreibt Monikas Umzug ins Heim und ihre neuen Mitbewohner:innen. Aber dann wird die Geschichte packend, spannend und enorm gruselig. Vor allem der immer wieder auftauchende „Fettfleck“, der sich durch das ganze Buch zieht, erinnerte mich an „Das verräterische Herz“ von Edgar Allan Poe und steigerte bei mir den Gruselfaktor enorm.

    Und abgesehen vom Grusel-Element ist das Buch für mich sehr realistisch. Die Demenz der Heimbewohner hat der Autor treffend beschrieben, ebenso die teilweise Überforderung der Angestellten. Ihre Arbeit ist auch ohne einen Dämon eine stetige Herausforderung. Joel kämpft gegen seine eigenen Dämonen: seine Sucht (auch wenn er sechs Jahre clean ist, hat er oft das Verlangen danach), seinen Bruder Björn, der ihm die ganze Arbeit alles überlässt, weil er meint, Joel sei es der Mutter schuldig und noch dazu sein schlechtes Gewissen, weil er die Mutter im Heim „abgeliefert hat“.

    Ich finde das Setting und die Protagonisten sehr gut ausgearbeitet. Die Charaktere sind gut in ihren Stärken und Schwächen gut und vielschichtig beschrieben. Auch sprachlich fand ich das Buch gut, es ist sehr flott zu lesen und bis auf wenige holprige Stellen ist es auch sehr gut übersetzt. Die „Zwischenkapitel“, die mit „Nebelfenn“, also dem Namen des Seniorenheims überschrieben sind, beschreiben das Leben im Heim und die dort lebenden Personen näher und geben einerseits einen tiefen Einblick in das Leben mit Demenz, andererseits zeigen sie, wie das vorher friedliche Leben im Heim angespannter und zunehmend ungemütlich wird. Der Horror des Dämons war für mich ebenso greifbar wie die Verzweiflung, mit der die 95jährige Wiborg immer wieder versucht, ihre schon lange verstorbenen Eltern anzurufen. 

    Das Buch war daher für mich auf mehreren Ebenen eine unbehagliche, aber lohnende Lektüre. Einerseits, weil das Horror-Element gut ausgearbeitet ist, andererseits sind die Elemente Demenz, Ausgeliefertsein, Einsamkeit hervorragend damit verflochten. Eingesperrt sein ist ein sehr zentrales Element. Die Menschen sind physisch im Heim mehr oder weniger eingesperrt, die Haustüren sind nur mit Codekarten zu öffnen. Sie sind aber auch irgendwie in sich selbst eingesperrt, denn ihre Erinnerungen und das, was einmal ihre Identität ausmachte, schwinden. Aber auch Joel ist in seinem Leben und seinen Schuldgefühlen gefangen, ebenso wie Nina in ihrer Ehe.  

    Der Roman ist düster und hintergründig. Der Verfall, der mit der Demenz einhergeht, die klaustrophobische Atmosphäre im Heim, ein bisschen Rassismus, Überforderung und Überlastung von Pflegepersonal – das alles macht die bedrückende, ergreifende Stimmung aus, die der Autor stets eher subtil und leise erschafft. Wer das mag, ist mit dem Buch hervorragend bedient. Von mir 5 Sterne.

  22. Cover des Buches Wasser für die Elefanten (ISBN: 9783832164027)
    Sara Gruen

    Wasser für die Elefanten

     (923)
    Aktuelle Rezension von: Liebes_Buch

    Ich gehöre endlich auch zu den glücklichen Menschen, die dieses Zirkusbuch gelesen haben!

  23. Cover des Buches Die Senioren-Soko: Eselalarm (ISBN: B07XLZXWMY)
    Pebby Art

    Die Senioren-Soko: Eselalarm

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Tulpe29

    Diesmal mehr für Erwachsene, aber durchaus auch für größere Kinder geeignet, ist die turbulente, oft lustige, aber auch  mal ernste Geschichte um den kleinen  vorwitzigen Stoffesel Klausmüller. 

    Er hält eine Rentner-SOKO auf Trab und erlebt gemeinsam mit ihr, einem treuen Hund und anderen Protagonisten, aufregende Abenteuer, die wohl keiner so schnell vergessen wird.

    Unterhaltsam und witzig, aber auch manchmal zum Nachdenken anregend, ein Buch für verregnete Herbsttage und zur Aufheiterung in dunklen Stunden.

  24. Cover des Buches Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid (ISBN: 9783957132000)
    Alena Schröder

    Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Tini2006

    in Alena Schröders Buch geht es um einen Brief aus Israel, heißt es im Klappentext, der Hannah ein großes Erbe in Aussicht stellt. Sie soll die rechtmäßige Erbin von Kunstwerken sein, die in der Nazi-Zeit einem gewissen Izak Goldmann geraubt worden sind. Der Name sagt Hannah nichts und die Großmutter, 93 Jahre alt, will mit der alten Geschichte nichts mehr zu tun haben. Genau das erweckt Hannahs Neugier.

    Eigentlich ist die Geschichte mit den Kunstwerken nur der Rahmen für eine interessante 3-Generationen-Geschichte. Obgleich mir keine der drei Frauen, um die es primär geht, wirklich sympathisch war, fand ich sie durchaus interessant und kann das Buch daher wirklich empfehlen. Für mich enthält es viele nachvollziehbare menschliche Aspekte.

    Selma: mit ihr beginnt die Geschichte. Sie ist 18 Jahre alt, schwanger und genau deshalb verheiratet mit einem jungen Kriegshelden (1. WK), der sehr strikt und wenig gefühlsbetont ist. Selma träumt eigentlich von einer Karriere als Journalistin in Berlin und wollte vor ihrer Schwangerschaft weg aus Rostock. Das Kind torpediert ihre Pläne, weshalb die Beziehung zu Tochter Evelyn von Anfang an nicht auf solidem Boden steht. Die Ehe zum Kriegshelden scheitert. Selma ist gezwungen, ihr Kind zurückzulassen und ohne Evelyn nach Berlin zu gehen.  Sie heiratet ein paar Jahre später den jüdischen Redakteur Julius, wird selbst Journalistin und betreibt mit ihm einen kleinen Verlag, ehe die Nazis dem ein Ende setzen und das Paar gezwungen ist, im Ausland Zuflucht zu suchen.

    Evelyn: sie wächst bei ihrer Tante Traude auf, einer morphiumsüchtigen Krankenschwester, die allein stehend und frustriert ist. Zu ihrer Mutter, die sie verlassen hat, hat sie ein gespaltenes Verhältnis. Evelyn studiert nach dem 2. WK Medizin und heiratet Karl, mit dem sie eine Tochter namens Sylvia hat. Mit dieser kann sie jedoch genauso wenig anfangen wie damals ihre Mutter mit ihr selbst. Später lebt Evelyn in einem Luxus-Altenheim und wird 1 x die Woche von Enkelin Hannah besucht. 

    Hannah: ist 27 und weiß nicht, was sie will. Sie ist ein ziemlich passiver Mensch, der sich vom Leben treiben lässt und keine wirklichen Ziele verfolgt. Privat hat sie eine Affäre mit ihrem Doktorvater und lässt sich von ihm - zumindest anfangs - auch schlecht behandeln. Die Besuche bei der Großmutter absolviert sie wie eine Pflichtübung. So wirklich freut sie das Zusammensein mit der unzugänglichen Evelyn nicht. Aber was freut Hannah denn seit dem Selbstmord ihrer Mutter wirklich noch?

    Wie schon oben gesagt, war mir keine der Frauen sympathisch, wenngleich ich ihre Charaktere auch spannend und gut ausgearbeitet fand und ihre Verhaltensweisen - in ihrer Persönlichkeit - nachvollziehbar fand. Selma war eine teilweise sehr unnahbare Frau ohne jegliche Mütterlichkeit, ein nüchterner Mensch, in emotionalen Dingen unbeholfen. Evelyn ist das Ergebnis dieser emotionalen Zurückweisung. Obgleich sie die Kälte und Distanz ihrer Mutter immer indirekt kritisierte, verfährt sie mit ihrer eigenen Tochter nicht anders. Auch die Ehe mit Karl kam mir sehr distanziert vor. Evelyn ist sehr hart, geformt sicher auch durch die entbehrungsreichen Jahre des Krieges. Ich empfand sie nicht als Sympathieträgerin und konnte sie nicht immer verstehen. Ob Hannah es künftig mal schaffen wird, eine emotionalere Beziehung zu jemanden zu führen, wird sich herausstellen müssen...doch das Buch endet mit Hannah als Single, der immerhin erstmals Freundschaften zu knüpfen scheint.

    Alena Schröder ist eine gute Autorin, die eine interessante Geschichte erzählen kann, und dies in einem flüssigen, mitreißenden Stil. Grundsätzlich würde ich daher wieder zu einem Buch von ihr greifen.





Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks