Bücher mit dem Tag "alternative heilmethoden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "alternative heilmethoden" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Alles aus Liebe (ISBN: 9783785760703)
    Liane Moriarty

    Alles aus Liebe

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Tintenklex
    "Alles aus Liebe" setzt da ein, wo die meisten anderen Romanzen aufhören: Beim Happy-End. Das Paar hat sich gefunden und alles scheint perfekt zu sein. Aber das ist es nun mal nicht. Dieses Buch beschreibt einfühlsam die Spannungen, die eine Beziehung aushalten muss - und was diese Spannungen mit denjenigen macht, die um die Beziehung kämpfen. Dabei wird niemand verurteilt. Niemand ist "Der Böse". Niemand ist ganz unschuldig, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch kann man sich in alle Figuren hinein versetzen und man wünscht ihnen allen nur das Beste. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der nach einer Romanze der etwas anderen Art Ausschau hält!
  2. Cover des Buches Todeströpfchen (ISBN: 9783954519699)
    Eva Bader

    Todeströpfchen

     (3)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Carla und Gitte, Band 2: Zuerst ein Massenfischsterben im Allinger Weiher. Und dann sterben mehrere Senioren aufgrund einer Quecksilbervergiftung – wie die Fische. Kommissar Roland Maessmer und sein Team tappen im Dunkeln. Seine hochschwangere Frau Carla und der hochbetagte Ex-Filmstar Gitte nehmen sich der Sache an…

    Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit einem Landschaftsbild am Wasser.

    Dies ist Band 2 der Reihe, kann aber unabhängig vom Vorgängerband gelesen werden (aber schöner ist es schon, da im ersten Band u.a. zu lesen ist, wie es zu den Beziehungskonstellationen kommt).

    Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen, nämlich im Jahr 1942 und in der Gegenwart. Der Einstieg im Jahr 1942 macht neugierig darauf, wie das alles mit der Gegenwart zusammenhängt.

    Bei Roland und Carla Maessmer hängt der Haussegen etwas schief. Nun gut, Carla ist hochschwanger und da hormonellbedingt sicher auch etwas empfindlicher als sonst. Roland wurde soeben zum Kommissar befördert und spürt von seiner Frau diesbezüglich zu wenig Anerkennung. Um jeweils etwas Dampf abzulassen, hat Roland seit Jahren ein grausiges Ventil (ich sage nur „Tauben“!). Gitte steht vor ihrem achtundneunzigsten Geburtstag und ist aufgrund der Ereignisse aus Band 1 wieder etwas ins Rampenlicht zurückgekehrt, was bei ihr zu einer pekuniären Verbesserung führte (sie kann endlich wieder den guten Rosé-Sekt kaufen, und nicht den aus dem Discounter).
    Das Fischsterben hat die Gilchinger schon betroffen gemacht, aber als dann mehrere Senioren aufgrund des gleichen Gifts versterben, ist die Unruhe gross. Da das Gift bei einem asiatischen Essen bei einer Gesundheitsmesse für alternative Heilmethoden eingebracht wurde, verbietet die Polizei per sofort sämtliche Ausgaben von warmem Essen oder Essen mit Flüssigkeiten. Nun bricht Panik aus!

    Alternative Heilmethoden, Zweiter Weltkrieg, Gift, Senioren und Beziehungsprobleme sind einige der angeschnittenen Themen. Es war sehr unterhaltsam, ohne Zweifel, aber für meinen Geschmack – wie bei Band 1 – auf zu vielen Seiten erzählt. Auch der häufige Wechsel der Perspektiven (es wird sogar aus der Sicht des 3-jährigen Lukas erzählt), war manchmal etwas ermüdend. Von mir gibt es dennoch sehr gute 4 Sterne.

  3. Cover des Buches How to be Good (ISBN: 9783462049947)
    Nick Hornby

    How to be Good

     (323)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Ich halte Nick Hornby für einen großartigen Autor und habe schon viele seiner Bücher mit Freuden gelesen – dieses Buch fand ich dagegen eher mittelmäßig. Gegen seinen Schreibstil möchte ich nichts sagen, hier hat Hornby wie gewohnt gute Arbeit geleistet. Ich konnte mich aber mit seinen Charakteren überhaupt nicht anfreunden. Katie Carr war meiner Meinung nach eine sehr anstrengende Hauptperson, mit einem ebenso anstrengenden Umfeld. Ihr Schicksal hat mich aufgrund ihrer ständigen Nörgeleien und dem ständigen Wiederholen nerviger Phrasen wie „ich bin ein guter Mensch, ich bin Ärztin!“ immer weniger interessiert. Gerade zum Ende hin hat das Buch stark nachgelassen und zog sich in die Länge.

    Dabei sind die Fragen, die sich während des Lesens stellen, sehr interessant. Was bedeutet es, ein guter Mensch zu sein, wie geht man mit sich und seinen Mitmenschen um, was passiert mit einer Ehe, wenn sie sich im Alltag festgefahren hat? Interessant war auch, wie genervt Katie (und ich als Leser) von dem „besseren“ Ehemann waren – die Entwicklung von David und seiner Wirkung auf andere war das spannendste an dem Buch. Dennoch ist der Funke bei mir einfach nicht übergesprungen, vielleicht, weil ich Katie und ihren Mann schon am Anfang des Buches nicht so recht leiden konnte.

    Gefallen hat mir auch, dass hier wieder einmal die Menschen und ihre Probleme realistisch dargelegt werden, das Buch stellt Fragen, ohne dass es eine klare Antwort darauf geben muss. Wie fast alle Bücher von Hornby hinterlässt das Ende einen bittersüßen Nachgeschmack und überlässt es dem Leser, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Der feine Humor des Autors scheint zwischendurch immer mal wieder durch, hält sich aber gerade am Ende des Buches stark zurück. Die anderen Bücher des Autors haben mir besser gefallen („About a boy“, „Miss Blackpool“, „A long way down“).

    Fazit: Mittelmäßig, zieht sich gerade im letzten Drittel sehr in die Länge

  4. Cover des Buches Die Hebammen-Sprechstunde (ISBN: 9783943793888)
    Ingeborg Stadelmann

    Die Hebammen-Sprechstunde

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Das Buch von Ingeborg Stadelmann die Hebammen Sprechstunde habe ich bei jeder meiner Schwangerschaften verschlungen. Immer wieder hervorgenommen und nachgelesen. Auch nach der Geburt und den Baby hat es viele tolle Tipps und Anregungen darin. Ich kann es jeder werdenden Mama nur empfehlen. Einfach ein tolles Buch.

  5. Cover des Buches Kinder - natürlich gesund (ISBN: 9783550050374)
    Walter Dorsch

    Kinder - natürlich gesund

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Diana182
    Ich gebe zu, dass ich mich bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in meinem Leben überhaupt nicht mit meiner Gesundheit und verschiedenen Heilmethoden auseinander gesetzt habe- und dann wurde ich Mutter und damit wurde plötzlich alles anders…

    Schnell merkte ich, dass es gar nicht so einfach ist, stets einen kühlen Kopf zu bewahren, wenn das eigene Kind von einer Krankheit heimgesucht wird. Da ist guter Rat natürlich wichtig und ich beschäftige mich seither viel mehr mit dem Thema Gesundheit, was auch der gesamten Familie zugutekommt.

    So bin ich natürlich auch auf dieses Buch aufmerksam geworden und habe die einzelnen Ausführungen mit sehr viel Interesse gelesen. Wichtig war für mich natürlich auch, nicht immer sofort zu starken, chemischen Medikamenten zu greifen, wenn es auch sanftere Alternativen gibt – die auch helfen!

    Der hier schreibende Autor ist gelichzeitig auch Arzt und kann somit auf viele Erfahrungen aus der eigenen Praxis zurückgreifen. So werden einige Dinge geschildert, welche Laien auf den ersten Blick gar nicht so auffallen dürften. Dies geschieht dazu noch in einer leicht verständlichen Sprache und sorgte bei mir für viele „Aha- Momente“.

    Ich habe hier noch sehr viel Neues hinzulernen könne und viele Erkenntnisse gewonnen. Auch die einzelnen Blickwinkel fand ich hier sehr interessant und hilfreich.

    An vielen Stellen haften nun Klebezettel und werden zu gegebener Zeit nochmals nachgeschlagen. Auch die natürlichen Rezepte am Ende des Buches fand ich sehr gut und für jedermann anwendbar!

    Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen und werde ihm einen festen Platz in meinem Buchregal zuweisen.
  6. Cover des Buches Traditionelle Chinesische Medizin (ISBN: 9783423341783)
  7. Cover des Buches Die Heilkunst der Chinesen (ISBN: 9783866473928)
    Ilona Daiker

    Die Heilkunst der Chinesen

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Frau Kassel will Wunder (ISBN: 9783936822960)
    Ulrike Schwieren-Höger

    Frau Kassel will Wunder

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Eva-Maria_Obermann
    Die Hauptfigur Charlotte ist an Krebs erkrankt und wartet im Krankenhaus darauf, dass es vor oder zurück geht. Die Schulmedizin hat keine Verbesserung gebracht, der Krebst stagniert, er wächst nicht, ist aber weiterhin bedrohlich. Sie sieht Tod und Leid, Leben die Enden, die Ungerechtigkeit der Krankheit. Und sie muss da raus, das weiß sie. Entgegen der Meinung der Ärztin verlässt sie das Krankenhaus und begibt sich auf die Suche nach einem anderen Weg. Dass dieser Weg sie am Ende auch ein bisschen mehr zu sich selbst führt, mag der Leser erraten, sie selbst will einfach nicht glauben, dass ihr Leben ein Daueraufenthalt im Krankenhaus sein muss. Sie trifft dabei auf Wunderheiler, Engelsbeschwörer, Wiccas und Einsteins Gehirn, auf Liebe, Glaube und Hoffnung.

    Der rote Faden des Buches war für mich durchkreuzt und wankelmütig. Dass mitten in der Handlung die Schwester, mit ihren eigenen Probleme, als zweite Protagonistin eingeführt wird, hat eine ganz andere Ebene erschlossen, die aber mit der eigentlichen Thematik des Buches weniger gemein hatte. Gerade bei einem so schweren Fokus war das für mich einfach zu viel auf einmal gewollt.

    Dass die Protagonistin zwischen Glauben und Wissen hin und her schwankt, bereit ist viel auszuprobieren, aber im Hinterkopf immer skeptisch bleibt, fand ich gut, denn auch mir fällt es schwer, an einige alternative Heilmethoden zu glauben. So blieb der kritische Umgang erhalten und inwieweit der Leser die „Heilkräfte“ mancher Heiler anerkennt bleibt letztlich ihm überlassen.

    Zu viel dagegen fand ich auch den Einbezug der NS-Kritik und zwiespältig bin ich auch bei der Idee einen Heilungskurs in so einem negativ besetzten Gebäude anzubieten und damit ein so weites Fass aufzumachen. Krebs und Nationalsozialismus sind beides so weitreichende Themen, dass hier einfach zu viel zusammenkommt und die eigentliche Aussage verwischt wird.

    Gelungen fand ich die Figur des Heilers selbst, der auch auf der Suche nach mehr ist und es nicht genau benennen kann. Die seltsame Beziehung zwischen ihm und Frau Kassel hat für mich das Buch bei der Stange gehalten und einen gewissen Rahmen erzeugt, der sehr wichtig war. Gerade wo das Buch viele monologische Stellen und Gedankengänge hat war der Austausch mit dieser zweiten Figur von enormer Bedeutung.

    So ganz habe ich den Zugang einfach nicht gefunden, dafür war einfach zu viel versammelt. Vielleicht ist das Buch gerade deswegen für jemanden in einer ähnlichen Situation besser geeignet.


  9. Cover des Buches Duftmedizin (ISBN: 9783861910749)
    Maria L. Schasteen

    Duftmedizin

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Kleine8310

    Der Einstieg in das Buch ist mir gut gelungen. Maria L. Schasteen hat einen angenehmen Schreibstil und auch die fachlichen Beschreibungen sind gut verständlich. Da ich mich schon eine Weile für die Aromatherapie interessiere war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Der Aufbau des Buches hat mir gut gefallen. Das Cover und die Fotos, die die Inhalte ergänzen sind schön gemacht und passend zu den Texten. 

     

    Was mir leider schnell aufgefallen ist, ist, dass die Autorin doch sehr stark in eine Richtung geht, die mir fast schon wie Werbung vorkam. Sie preist die Öle, die "nach therapeutischem Standard" hergestellt sind extrem an und es wird auch auf eine Firma verwiesen. Ich finde es gut auf eine hohe Qualität hinzuweisen, aber in dieser Form hat es mich eher gestört, als begeistert.

     

    Die Inhalte sind komplex und die Autorin lässt viele Erfahrungsberichte mit einfliessen. Was die fachliche Richtigkeit der Aussagen angeht bin ich etwas zwiegespalten. Ich finde manche Dosierungen in diesen Mengen doch schon bedenklich und würde dieses Buch Neueinsteigern in diese Therapieform nicht uneingeschränkt empfehlen. Auch die Beispiele zu sehr starken Blutungen oder dem Schlaganfall, fand ich nicht so gut. Die Autorin erwähnt zwar zunächst den Notarzt zu alarmieren, aber mal ganz ehrlich, wer ist in einer Notfallsituation dann in der Lage noch ätherische Öle anzuwenden? Ich würde da aufgrund meines Wissens eher auf die medizinisch empfohlenen Erstmaßnahmen verweisen und danach auch handeln. 


    Positiv: 

    * ansprechender Buchaufbau

    * passende Bebilderung

    * verständlicher Schreibstil


    Negativ: 

    * für mich waren manche Angaben und Hinweise nicht nachvollziehbar und ich finde 

       sie für Neueinsteiger in die Thematik auch nur bedingt ratsam

    "Duftmedizin" ist ein toll aufgebautes Buch, welches mir persönlich, zuviele Werbesätze enthielt und einen leichten Tunnelblick mitbrachte. Ich hätte mir fachlich etwas mehr an Vergleichen gewünscht und fand manche Empfehlungen zur Anwendung nicht nachvollziehbar! Von mir gibt es daher lediglich und mit einem zugedrückten Auge, 2,5 gutgemeinte Rosen, aufgerundet auf 3.


  10. Cover des Buches Der Zimmermannsvogel (ISBN: 9783741841163)
    Bianca Maria Gutmann

    Der Zimmermannsvogel

     (8)
    Aktuelle Rezension von: JanetD
    Eigentlich schreibe ich keine Rezensionen und habe bisher auf Lovelybooks auch nur zwei abgegeben: über ein HUNDE-Buch und über ein KATZEN-Buch. Warum jetzt nicht auch über ein VOGEL-Buch?

    "Der Zimmermannsvogel" ist alles andere als ein Vogel-Buch :-)

    Das Buch ist wie ein guter Film!

    Man hat es mir sehr empfohlen, ich war skeptisch, den Titel fand ich spontan sehr schön.

    Es erzählt die Geschichte von einem Mann in Spanien, der um seine Liebe kämpft und erreicht, was er sich vornimmt. Doch immer wenn er etwas erreicht hat, trifft ihn ein neuer Schlag, in diesem Fall die Krankheit Krebs. 

    Ich schrecke etwas dafür zurück Bücher zu lesen, die negative und traurige Themen behandeln. Bücher sollen mich unterhalten und nicht depressiv stimmen. In diesem Fall braucht der Leser keine Bedenken zu haben! Dieses Buch  STECKT VOLLER ÜBERRASCHUNGEN, ist UNTERHALTSAM und POSITIV und erzählt nicht nur die Geschichte einer Krankheit! Es erzählt VIELE Geschichten in einer einzigen, wobei die Geschichten irgendwie miteinander verknüpft sind. Manche Geschichten sind wie "Metaphern" für die Hauptgeschichte - einfach toll gemacht.
     
    Ich hatte den Eindruck, eine Freundin erzählt mir von einem gemeinsamen Bekannten. Die Hauptperson Santiago ist mir auf jeden Fall im Laufe der Story zum guten Freund geworden und ich erinnere mich im täglichen Leben immer wieder an ihn (was mich wundert, mir aber ein richtig gutes Gefühl gibt) und an das, was er erlebt hat. Er hat mir vieles gegeben, mich zum Nachdenken angeregt und die Sicht mancher Dinge verändert. Man muss kämpfen um das, was man erreichen will. 

    Ich kann das Buch nur empfehlen, denn selbst nach Beenden der Lektüre bleibt es im Gedächtnis wie EIN GUTER UNVERGESSLICHER FILM. Ich frage mich, ob Santiago nicht wirklich existiert und "Der Zimmermannsvogel" auf einer wahren Geschichte basiert? Erfinden kann man so etwas nicht - wenn doch, Kompliment an die Autorin. Im Übrigen habe ich nebenbei viel gelernt, nicht nur was Literatur betrifft. Danke!
  11. Cover des Buches Aufs Kreuz gelegt (ISBN: 9783442219766)
    Martin Marianowicz

    Aufs Kreuz gelegt

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Das Praxisbuch zum Seelenhaus (ISBN: 9783866161849)
    Holger Weinbach

    Das Praxisbuch zum Seelenhaus

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Hausrezepte der Naturheilkunde (ISBN: 9783426760178)
    Bernd Jürgens

    Hausrezepte der Naturheilkunde

     (2)
    Aktuelle Rezension von: petronella
    Dieses Buch ist sehr gut aufgebaut. Im ersten Teil kann man Symptome und Beschwerden nachschlagen, mit den entsprechenden Therapievorschlägen. im zweiten Teil werden spezielle Kuren vorgestellt und der dritte Teil konzentriert sich sich auf die 5 wichtigsten Nahrungsmittel. Ich selbst benutze dieses Buch schon seit einigen Jahren und habe viele meiner und meiner Kinder Wehwehchen damit erfolgreich behandeln können.
  14. Cover des Buches Fakten über die "andere Medizin" (ISBN: 9783929338324)
  15. Cover des Buches Gesundheit in unseren Händen (ISBN: 9783426878880)
    Kim da Silva

    Gesundheit in unseren Händen

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ein wirklich spannendes Buch über eine ganz andere Art, ganzheitlich zu heilen. Das tolle ist, dass es funktioniert und dass man es ganz einfach selber machen kann.
  16. Cover des Buches Quis sum - Wer bin ich? (ISBN: 9783000509834)
    Joachim Josef Wolf

    Quis sum - Wer bin ich?

     (12)
    Aktuelle Rezension von: dieschmitt

    Zum Inhalt:

    Alle Menschen hadern immer mal wieder mit ihrem Schicksal. Man überlegt, warum gerade einen selbst das ein oder andere trifft. Sei es bei Krankheit, bei Problemen mit dem Partner oder anderem, die Liste lässt sich beliebig erweitern.

    Manch einer fragt sich dann vielleicht, warum straft Gott gerade mich? Dieses Buch greift unter anderem diesen Gedanken auf (auch noch viele andere), und führt dabei ganz nach Innen zur Psyche, zum eigenen Selbst und sucht Antworten auf die aufgeworfenen Fragen.

    Anhand von Fallbeispielen und dem eigenen Leben legt der Autor seine Theorien über Gott und die Psyche dar und führt die Leser dabei auf einen möglichen Weg der Selbstheilung bei psychosomatischen Problemen, denn die Kraft hierzu liegt (normalerweise) in uns selbst, bzw. leistet Unterstützung.

    Das Buch beginnt mit einer Biographie des Autors und führt dann in 4 Teilen durch die einzelnen Bereiche des Buches. Zunächst werden Literaturtipps gegeben, die sich näher mit verschiedenen Bereichen dieses Buches beschäftigen und geht auf die Bibel, insbesondere deren Übersetzung ein. Danach beschäftigt sich der Autor mit der Sicht auf die Welt und der Psyche an sich. Im dritten Abschnitt geht es um die Themen Bewusstsein und Unterbewusstsein und den Zusammenhang. Im letzten Abschnitt geht es um verschiedene Heilmethoden.

     

    Meine Meinung:

    Der Autor führt mit einem , für mich sehr gut lesbaren Schreibstil, in sein Buch und damit auch irgendwie in sein eigenes Leben ein.  Anhand von Fallbeispielen erläutert der Autor die einzelnen Punkte. Hierdurch werden diese sehr gut verständlich. Darüber hinaus sind selbst geschriebene und zitierte Sprüche und Verse in dem Buch, thematisch passend, eingebaut. Dies hat mir sehr gut gefallen.

    Ich habe in diesem Buch sehr viele, sehr gut Denkanstöße gefunden. Viele sind am Glauben orientiert, aber sie gehen für mich weit darüber hinaus und auch für Menschen geeignet, die sich nicht viel mit der Bibel oder dem Thema Glauben beschäftigen.

    Dieses, sehr lesenswerte Buch, ist meiner Meinung nach für alle diejenigen geeignet, die sich mit dem eigenen Leben und den eigenen Sichtweisen beschäftigen, die sich für Zusammenhänge interessieren, oder auch einfach mal gerne ein tiefgehendes Buch lesen möchten.

    Allerdings wäre es zu schade, das Buch einfach so zu lesen und nichts daraus mitzunehmen, denn hier finden sich viele, sehr gute Ansätze und interessante Sichtweisen, die einem viel zum Nachdenken mitgeben.

    Dieses Buch ist ein Sachbuch, dennoch musste ich immer wieder schmunzeln, denn der Autor schafft auch neue Worte, die mir gut gefallen haben. Darüber hinaus wird das Buch immer wieder durch Grafiken erläutert und aufgelockert.

    Mitgenommen habe ich vieles, unter anderem, dass jeder vom Grundsatz her erst mal gut ist, wie er ist und auch, dass man selbst (fast) alles selbst in der Hand hat. Es kommt darauf an, was man aus seinen Erlebnissen macht.

    Fazit:

    Ein schönes und umfassendes Buch über die Seele und das Leben und dem was man daraus macht.

  17. Cover des Buches Atlas des ganzheitlichen Heilens (ISBN: 9783778736999)
  18. Cover des Buches Unglück auf Rezept (ISBN: 9783608980608)
    Peter Ansari

    Unglück auf Rezept

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Vielhaber_Juergen
    Zwei Tabus, die das Autorenpaar Ansari hier angeht.
    Wider besseren Wissen sind Depressionen -obwohl "Volkskrankheit"- ein Nischenthema,das nur herbvorgeholt wird, wenn Prominente daran leiden oder auch sterben.
    Meist meide ich Bücher, die schon im Untertitel mit dem Wort Lüge aufwarten.Hier überzeugen die Autoren mit deprimierend realen Fakten.
    Welche Macht die Pharmaindustrie wird hier sehr anschaulich und journalistisch integer beschrieben.
    Selbst auf verschiedenste Art dem Thema nah, brauchte ich schon zwei Anläufe.
    Dann zog mich das Buch wie ein Krimi in seinen Bann...leider ist es tragische Realität...
    Dieses Buch sollte in keinem von Depression betroffenem Haushalt fehlen.
  19. Cover des Buches Einen Sommer noch (ISBN: 9783404616794)
    Eric Baumann

    Einen Sommer noch

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Die Geschichte von Eric Baumann hat mich sehr berührt. Ehrlich schildert der Journalist sein Leben mit der Diagnose Hirntumor mit allen Höhen und Tiefen. Eindrücklich wird beschrieben, wie er die Lebensfreude nie verliert und den Kampf gegen den Krebs besiegt. Die verschiedenen Reaktionen seiner Mitmenschen, nachdenkliche Reaktionen aus dem Krankenhaus und verschiedener Ärzte. Ich wünsche dem Schweizer für sein weiteres Leben alles Gute! Nachtrag: Leider verstarb der Autor im August 2009 an den Folgen seiner schweren Krankheit.
  20. Cover des Buches Gesundheit in unseren Händen (ISBN: 9783809436850)
    Kim da Silva

    Gesundheit in unseren Händen

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Mit Mudras zu mehr Lebenskraft - so verspricht es das Buch. Ich musste mich erst mal informieren was ein Mudra ist.  Es ist eine symbolische Handgeste die im alltäglichen Leben (z.B. Namaste als Grußgeste), in der Religion und im indischen Tanz Anwendung findet. Zitat Klappentext: Kim da Silva beschreibt in diesem Buch 75 Mudras zur Behandlung unterschiedlichster Beschwerden und Störungen des menschlichen Körpers.
    Die Beschwerden und Körperregionen sind übersichtlich geordnet und die entsprechenden Mudras mit einem erklärendem Bild gut beschrieben. Mit gefällt, dass die Informationen ausreichend aber nicht zu theoretisch sind. Es ist ein Buch für Einsteiger in die Lebenskraft der Mudras und mehr soll und will es auch nicht sein.
    Ich habe für mich passende Mudras herausgesucht und nur meine durch Rheuma beeinträchtigten Finger haben es mir etwas schwer gemacht. Man braucht doch willige Hände und etwas Beweglichkeit (die ich nicht immer habe). Trotzdem habe auch ich etwas für mich gefunden.
    Ein Ratgeber, der durch einfache Bilder schon fast selbsterklärende Mudras bietet.
    Nur nicht unbedingt für Menschen mit Beeinträchtigungen der Hände (Rheuma).
  21. Cover des Buches Einführung in die Akupunktur (ISBN: 9783776010879)
    Johannes Bischko

    Einführung in die Akupunktur

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Das Zimmer (ISBN: 9783833306655)
    Helen Garner

    Das Zimmer

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Jacynthe

    Inhalt


    Nur drei Wochen soll Helen ihre todkranke Freundin Nicole bei sich in Melbourne beherbergen. Solange dauert die spezielle alternative Behandlung, zu der sich Nicole entschlossen hat. Doch der Gast zehrt an Helens Nerven. Es ist weniger die körperliche Arbeit, die ihr zu schaffen macht. Es ist Nicoles Weigerung, sich dem Offensichtlichen zu stellen, ihre ständig zur Schau gestellte Fröhlichkeit und Hoffnung und ihr Festhalten an offensichtlicher Scharlatanerei. Doch wie sagt man einer Sterbenden, dass sie los lassen muss? Steht einem das überhaupt zu?



    Meine Meinung


    Dieser autobiografische Kurzroman stellte sich als überraschend tiefgründig heraus, voller unverblümter Wahrheiten über Freundschaft und Familie, über das Leben und den Tod. Wann ist es Zeit, sich einzugestehen, dass es vorbei ist? Wann und vor allem wie sollte man dies einem Kranken mitteilen? Oder sollte man, im Gegenteil, alles dafür tun, die Wahrheit unter Hoffnungen zu begraben?

    Ehrlich und ohne zu beschönigen stellt Garner die kurze Zeit dar, die sie mit ihrer todkranken Freundin Nicole verbringt. Und obwohl man meinen könnte, dass es vor allem die Kranke selbst ist, die leidet, so verdeutlicht einem das Buch auf fesselnde Art und Weise, dass das Umfeld genau so unter der Situation zusammenbrechen kann. Vor allem, wenn der oder die Kranke sich seinen Zustand nicht eingestehen will.

    Nicole hängt am Leben und greift verzweifelt nach jedem Strohhalm, den sie in die Finger bekommen kann. Dass sie dabei auch mal auf Scharlatane herein fällt, bemerkt sie selbst gar nicht. Andererseits - wem steht es zu, darüber zu urteilen, ob eine Behandlung erfolgsversprechend ist oder nicht? Vielleicht hilft es, das viele Vitamin C, oder die Ozon-Sauna. Und vielleicht hilft es auch, ständig mit einem selbstironischen Lächeln durch die Welt zu gehen und Pflegepersonal und Schmerzmittel abzulehnen.

    Doch bei allem Mitleid für Nicole und Verständnis für ihre Situation - ihr Verhalten sich selbst und vor allem ihren Freunden gegenüber konnte ich absolut nicht nachvollziehen. Am meisten hat mich geärgert, dass sie ihren Aufenthalt bei Freunden stets so darstellte, als sei ihre Gegenwart ein Segen für die Gastgeber.  Helens Unvermögen, mit dieser Situation umzugehen, die alles andere als ein Segen ist, kann wohl jeder Leser gut nachvollziehen, und ich bewundere ihre Ehrlichkeit und Offenheit, die wohl ihr Weg waren, das Erlebte zu verarbeiten. Ihr Buch ist mit Sicherheit eine große Hilfe für alle, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, oder gerne philosophische Fragen über Leben und Tod aus verschiedenen Sichtweisen beleuchten

    Trotz des schwierigen Themas ist das Buch kurzweilig und drückt nicht so sehr aufs Gemüt, wie man vermuten könnte. Im Gegenteil - auf jeder Seite schwingt Hoffnung mit und die stumme Aufforderung, das Leben so zu nehmen, wie es kommt, und das beste daraus zu machen.

    Zum Schauplatz habe ich eine ganz besondere Verbindung, denn Melbourne zählt mit zu meinen Lieblingsstädten und ich habe einige der im Buch erwähnten Orte und Straßennamen wiedererkannt. Zum Titel möchte ich allerdings noch sagen, dass ich den übersetzten Titel nicht so gelungen finde wie das Original. Er suggeriert irgendwie einen beliebigen Raum und Gefühllosigkeit, während "spare room" freundlicher klingt und auch den Inhalt besser widerspiegelt. Nämlich, dass ein Gast, eine Freundin, willkommen geheißen wird, wenn auch nur vorübergehend.

    Ich vergebe  4 von 5 Wolken für dieses letzte Buch aus 2014.
  23. Cover des Buches Praktische Chinesische Medizin (ISBN: 9783908653240)
    Penelope Ody

    Praktische Chinesische Medizin

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Unsere Katze - gesund durch Homöopathie (ISBN: 9783830491286)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks