Bücher mit dem Tag "amerik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "amerik" gekennzeichnet haben.

86 Bücher

  1. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.421)
    Aktuelle Rezension von: lolalametta

    Schon der erste Band hat mir nicht sonderlich gut gefallen und auch durch den zweiten habe ich mich mit viel Augenrollen durchgekämpft. Ich finde jeden einzelnen Charakter super nervig, die Handlung ist langweilig und es ist einfach alles so 0815 und hat mich nur aufgeregt. Die dummen Prinzesschen, die sich hübsch machen müssen um dem Prinzen zu gefallen, der sich dann die schönste und gehorsamste aussucht. So viel unnötiges gespieltes Drama - oh man, ich könnte mich schon wieder aufregen 😂 Vielleicht habe ich das Buch einfach im falschen Alter gelesen, aber ich kann die Reihe einfach kein bisschen empfehlen.

  2. Cover des Buches Eine wie Alaska (ISBN: 9783446246676)
    John Green

    Eine wie Alaska

     (2.468)
    Aktuelle Rezension von: bookfascination

    Ich habe das Buch als ich 15 oder 16 Jahre alt war bereits gelesen und es hat mich zu der Zeit zum weinen gebracht. Aus diesem Grund wollte ich es unbedingt nochmal lesen. Allerdings hat mich die Gesichte diesmal nicht so mitgerissen. Es mag daran liegen, dass ich es zum zweiten Mal gelesen habe, aber ich hatte eigentlich absolut keine bewusste Erinnerung mehr. Die Geschichte ist gut gemacht und enthält tolle Botschaften fürs Leben. Ein tolles Buch für Jugendliche. Bücher des Autoren "John Green" sind immer lesenswert. Der Schreibstil ist einfach toll!

  3. Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
    Luca Di Fulvio

    Der Junge, der Träume schenkte

     (1.121)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Pilz

    Der Titel verspricht einen positiven Inhalt, auch der Klappentext des Buches lässt eher an einen Aufbruch in der neuen Welt Anfangs des 20. Jahrhunderts glauben. Es werden mehrere Personen, teilweise in verschiedenen Jahrzehnten, zwischen welchen hin- und hergesprungen wird, beschrieben. Alles befremdlich, beängstigend, Vergewaltigungen, unpersönlicher Sex, Mord, Verstümmelung, Traumatisierung, Psychopathie, Erniedrigung. Ich habe es nach fast 300 Seiten abgebrochen und kann es nicht empfehlen. Zwei Sterne nur deswegen, weil es ja nach 300 Seiten eventuell doch noch ein gutes Buch werden kann. Meines Erachtens muss ein Buch allerdings nach spätestens 40 Seiten inhaltlich auf eine klare Linie kommen, mittel derer ich es beurteilen kann.

  4. Cover des Buches Weil ich Will liebe (ISBN: 9783423216425)
    Colleen Hoover

    Weil ich Will liebe

     (2.199)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Die Geschichte von Will und Layken nimmt ihre Fortsetzung. Die beiden haben sich gefunden und dürfen ihre Gefühle endlich auch zulassen.

    Leider hält das Glück aber nicht lange, denn Will trifft an der Uni seine Exfreundin und erzählt Layken nichts davon. Natürlich erfährt sie aber trotzdem davon und ist davon gar nicht begeistert. Sie zieht die falschen Schlüsse, sodass Will und Layken alles andere als glücklich und beieinander sind ...


    Meinung

    Mir war das ehrlich gesagt zu viel Drama. Klar, es musste irgendwie weiter gehen, wenn man die Geschichte weiter spinnen will. Wenn sie nur glücklich sind, ohne weitere Zwischenfälle, dann ist eine Fortsetzung hinfällig. Trotzdem hätte es mir besser gefallen, wenn hier kein typisches Klischee für das Drama ausgewählt wird, sondern etwas anderes.

    Schön fand ich, dass aber die Familie, also inbesondere die Brüder weiterhin so wichtig waren und auch deren Freundschaft gewachsen ist. Das hat mir gefallen zu lesen. Auch der Poetry Slam hat eine Rolle gespielt und auch sonst haben mir die Charaktere gefallen. Nur fand ich es insgesamt eben etwas überzogen.

    Auch dieses Buch werde ich vermutlich kein zweites mal lesen und Band 3 nicht lesen. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass es anderen Lesern gut gefällt und finde es auch keine schlechte Geschichte. Nur eben nicht ganz meins.

  5. Cover des Buches Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert (ISBN: 9783492307543)
    Joël Dicker

    Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert

     (823)
    Aktuelle Rezension von: JennysWorldofBooks

    ⭐️ Meinung:


    Dieser Roman verspricht ein absolutes Lesevergnügen. Ich habe zuvor noch nie etwas über den Autor Joel Dicker gehört und den Roman tatsächlich nur auf Empfehlung einer Freundin gelesen.


    Ich selbst liebe dicke Wälzer und dieses Buch mit über 700 Seiten zählt definitiv zu dieser Kategorie. Und jede dieser Seiten hat es in sich ! Im positiven Sinn!

    Der Fall um Harry Quebert ist spannend, mysteriös und dramatisch. Von allem etwas . 

    Durch die ganzen Rezensionsexemplare, musste ich dieses Buch immer wieder unterbrechen, aber ich bin jedes Mal wieder gut reingekommen .

    Der Schreibstil ist fesselnd, detailliert und leicht. 

    Mit jedem neuen Kapitel, wächst die Neugier, wie es weitergeht und wie die ganzen Vermutungen, die Irrungen und Wirrungen aufgelöst werden.


    Das Ende wartet mit einer Überraschung und interessanten Wendung auf . 


    Er lässt die Charaktere für sich sprechen. Fand man den einen noch sympathisch, hegte ich später wieder Missfallen gegenüber demjenigen, da wieder eine Wahrheit mehr ans Licht gekommen ist . Es bleibt bis zur letzten Seite spannend. Dieses Entwirren der verschiedenen „Fäden“, der Weg zur Wahrheit und das „Stolpern“ über neue Wendungen machen das Leseerlebnis zu einem fesselnden Vergnügen.

    Es fiel mir richtig schwer, dass Buch aus der Hand zu legen, weil es beendet war. Danach habe ich erstmal eine Lesepause gebraucht, da mich das Buch noch länger positiv beschäftigt hat.


    Es ist eine absolute Leseempfehlung von mir .

  6. Cover des Buches Underground Railroad (ISBN: 9783446256552)
    Colson Whitehead

    Underground Railroad

     (295)
    Aktuelle Rezension von: Bibliokate

    Corlson Whitehead erzählt in seinem Roman die Geschichte der Sklavin Cora stellvertretend für die unzähligen Menschen die Opfer dieses großen Unrecht wurden, und auch von jenen die ihre Lebensgefährliche Flucht in die Freiheit mit Hilfe von unterirdischen Höhlensystemen, der Underground Railroad wagten.


    Begleiter von "Schaffnern", also Fluchthelfern machten sie sich auf den Weg in die Freiheit.


    Der Roman erzählt von den unglaublich unmenschlichen Bedingungen denen die Sklaven ausgesetzt waren. Ihnen wurde ihre Menschlichkeit und Würde verwehrt und sie würden als Ware verkauft.


    Für Whiteheads Protagonistin ist das keine Option mehr und sie beschließt sich auf den  geferhlichen Weg in die Freiheit zu begeben.


    Ein großartiges Buch, das eines der Finstersten Kapitel der Amerikanischen Geschichte sehr eindrücklich erzählt und großen Eindruck hinterlässt.


  7. Cover des Buches Kein Ort ohne dich (ISBN: 9783453418400)
    Nicholas Sparks

    Kein Ort ohne dich

     (676)
    Aktuelle Rezension von: chipie2909

    Wer kennt ihn nicht? Nicholas Sparks ist weltweit DER Autor in Sachen gefühlvolle Romane. Mit „Wie ein einziger Tag“ ist ihm in den 90er Jahren der Durchbruch gelungen und seitdem hat er einige Romane geschrieben, die richtig ans Herz gehen. Doch um was geht es in „Kein Ort ohne dich“, meiner zuletzt gelesenen Story aus der Feder dieses begnadeten Autors?

    Der Leser begegnet dem 91-jährigem Ira, der nach einem Unfall an der Schwelle des Todes steht. Dort besucht ihn immer wieder seine Frau Ruth, die längst verstorben ist und nur die Erinnerungen an sie erhalten ihn am Leben. Während er nun in diesem Autowrack um sein Überleben kämpft, begegnen wir Luke und Sophia, zwei junge Menschen, die sich Hals über Kopf ineinander verlieben. Jedoch sind die beiden so verschieden, dass es scheint, als könnten sie nie zusammen sein. Schaffen sie es dennoch, ihre Liebe zu retten?

    Mein Eindruck vom Buch:

    Ich habe schon einige Bücher von Nicholas Sparks verschlungen und ich befürchte, deshalb war die Messlatte für „Kein Ort ohne dich“ extrem weit oben angelegt. Anders kann es nicht sein, denn um ehrlich zu sein, hat mich dieses Werk ziemlich enttäuscht. Normalerweise schafft es der der amerikanische Schriftsteller immer, mich zu packen. Meist so sehr, dass mir Tränen in die Augen steigen. Leider haben mich weder Ira, noch Luke oder Sophia wirklich berührt. Natürlich gab es Momente, in denen ich mitgefühlt habe, vor allem wenn Lukes Vergangenheit und auch Gegenwart beleuchtet wurde. Dennoch gingen die Emotionen nicht so tief, wie ich es von anderen Romanen von ihm kenne. Für mich blieben die Protagonisten eher oberflächlich und ich konnte mich mit keiner Figur identifizieren. Ich gehe sogar noch weiter, denn im Grunde war mir auch kein Charakter besonders sympathisch. Der Schreibstil ist jedoch so flüssig wie von ihm gewohnt, so dass man dieses Buch schnell gelesen hat.

    Fazit:

    Eine nette Geschichte für zwischendurch. Leider haben mich weder der Erzählstrang über Ira, noch die Abschnitte mit Luke und Sophia gefesselt. Was Emotionen angeht, kann Nicholas Sparks mich leider nicht mehr ganz überzeugen. Deshalb werde ich in absehbarer Zeit keinen Roman mehr von ihm lesen. Schade, denn ich habe die früheren Werke von ihm geliebt!

     

  8. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.101)
    Aktuelle Rezension von: Andrealovesbooks

    Eigentlich bin ich ein recht großer Fan der Outlander-Reihe, aber dieser Band hat mich stellenweise höchst verwirrt.

    Die Geschichte um Jamie und Claire verliert auch im dritten Band keinesfalls ihren Reiz und nimmt durch ihre lange Trennung und das Wiedersehen eine neue, spannende Dynamik auf. Auch die Beschreibung der 20 Jahre, die sie getrennt voneinander verbracht haben, war keinesfalls langweilig, aber hauptsächlich Claires Verhalten war stellenweise für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. So kann ich beispielsweise nicht verstehen, warum sie Frank gegenüber so kaltherzig und teilweise aggressiv auftritt, obwohl er ihr nichts getan hat, ganz im Gegenteil, welcher Mann würde so selbstverständlich seine Frau wieder bei sich aufnehmen, die von einem anderen Mann schwanger ist, den sie liebt. Meiner Meinung nach wäre es ihr ohne Frank lange nicht so gut ergangen und Claire wirkt für mich einfach nur extrem unsympathisch, als sie sich auch noch als Opfer darstellt als Frank mit der Zeit doch beginnt sich von ihr abzuwenden und schließlich die Scheidung will. Natürlich gehört ihr Herz nach wie vor Jamie, aber es zeugt von purem Egoismus, dass sie für Frank nicht eine Spur Verständnis übrig hat und sich nur in ihrem eigenen Selbstmitleid sult.

    Etwa ab der zweiten Hälfte des Buches wird die Geschichte vollkommen wirr. Es erscheinen in kürzester Zeit eine ganze Reihe neuer Charaktere, die nur schwer einzuordnen sind und allesamt komplett oberflächlich bleiben. Zusätzlich zu den ganzen neuen blassen Charakteren kommen teilweise unnötig in die Länge gezogene teilweise gar nicht mehr nachvollziehbare und verwirrende Handlungen. Man hatte gar nicht mehr das Gefühl, dass die Autorin überhaupt noch eine Storyline hat und weiß worauf sie hinaus will.

    Wenn ich nicht wüsste, dass die Reihe noch einiges zubieten hat und die Autorin nicht so einen guten bildhaften Erzählstil (wenn auch an manchen Stellen zu langatmig) hätte, würde ich die Reihe definitiv nach diesem Band abbrechen.



  9. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.658)
    Aktuelle Rezension von: michelles_buecherwelt

    Tolles Buch ich habe es gerne gelesen. Der Protagonist ist am Anfang sehr unsympathisch und die Protagonistin ist in manches sehr kindlich und naiv. Alles in allen hab ich das Buch sehr gerne gelesen.

  10. Cover des Buches Blutopfer (ISBN: 9783453523012)
    J.R.Ward

    Blutopfer

     (1.149)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett

    Der zweite Teil führt die spannende und emotionale Geschichte um Wrath und Beth mit starker Intensität fort. Wie mir das gefallen hat, erfährst du unten im Text.

    Meine Meinung zum Cover:
    Das Cover ist eher schlicht gestaltet und ist trotzdem ein Blickfang. Man sieht die Skyline von Caldwell, Nebel und Fledermäuse. Letztere passen zwar nicht ganz, dennoch ergibt sich ein stimmungsvolles Cover. Klassisch ist natürlich der Black Dagger Schriftzug, welcher bei jedem Band gleich ist.

    Meine Meinung zum Inhalt:
    Der zweite Band rund um Beth und Wrath setzt mit einem intensiven Gefühlempfinden fort, das mich sofort wieder an die Geschichte fesselte. Überhaupt ist der Band mit vielen hochemotionalen Kapiteln gespickt, die mich gedanklich nicht mehr loslassen wollten. Es fiel mir unglaublich schwer, Pausen für den Buddy-Read zu machen. Obwohl ich die Bücher schon vor Jahren gelesen habe, fieberte ich ununterbrochen mit und erlebte sie neu, weil ich mich nun wieder an viele Details erinnern konnte.

    Zwischendurch gab es actionreiche und bildgewaltige Szenen zu lesen. Die Autorin hat den perfekten Mix aus Liebe, Erotik, Action und vielem mehr gefunden. Ich könnte stundenlang vom Geschehen schwärmen und es analysieren. Man könnte sagen, dass ich wieder voll im Black Dagger Fieber bin.

    Immer wieder waren meine Nerven zum Zerreißen gespannt. Es fühlte sich wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle an. Die Bruderschaft der Black Dagger besteht aus facettenreichen Kriegern, über die ich in diesem Band besonders viel erfuhr. In ihnen steckt so viel mehr, als es den Anschein hat. Sie sind nicht nur hartgesottene Krieger. Besonders Rhage sorgte für Staunen, Lacher und einen liebevollen Moment. Vishous hat mich an einem ganz bestimmten Punkt ziemlich überrascht. Des Weiteren trifft Butch eine folgenschwere Entscheidung, die gleichzeitig anziehungsstarke Szenen mit sich bringt. 

    Irgendwann nahm ich nichts mehr um mich herum wahr. Ich bibberte und zitterte, bangte und fluchte. Die Autorin hat wirklich ein Händchen dafür, die Spannung bis ins Unermessliche zu steigern. In den letzten Kapiteln kam es zu einem tragischen Verlauf, der mich die Luft anhalten ließ. Buhh, war das gefühlsintensiv! Schlussendlich bin ich heilfroh über den Ausgang. 

    Mein Fazit:
    Der zweite Black Dagger Band hat mich auch nach Jahren genauso gefesselt, wie der Erste. Ich konnte mitfiebern, bangen, hoffen, schmunzeln und lächeln. Während ich las erlebte ich eine Achterbahnfahrt der Gefühle voller Intensität. Die Autorin J.R. Ward hat die perfekte Mischung zwischen Liebe, Erotik, Action und einer bildgewaltigen Geschichte geschaffen. Erneut bin ich vollkommen im Black Dagger Fieber. Die Geschichte um Wrath und Beth wird hier mit allerlei Widrigkeiten und großen Gefühlen fortgesetzt. Wer Vampire mit einer genial ausgearbeiteten Welt, Spannung, Action, perfekt dosierte Liebe und Erotik mag, ist hier genau richtig. 

    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

    Das Buch stammt aus meinem eigenen Besitz (selbst gekauft) und wurde von mir nach dem Lesen freiwillig rezensiert.

  11. Cover des Buches Im Herzen die Rache (ISBN: 9783785573778)
    Elizabeth Miles

    Im Herzen die Rache

     (476)
    Aktuelle Rezension von: FairyOfBooks

    Zum Cover: Dazu kann ich nur sagen, dass ich die Art der Gestaltung wahnsinnig ästhetisch finde. Das Model wirkt wie in einer alten Fotografie eines rumreichen Künstlers, auch wenn  die Geschichte mit dieser Art von Wirkung so gar nichts zu tun hat und demnach auch nicht mit dem Cover mithalten kann. Dennoch muss ich sagen, dass das deutsche Cover hierbei dem englischen echt voraus ist. Wenn ich nur das englische Cover gesehen hätte, hätte ich das Buch erst gar nicht in die Hand genommen. Wäre vielleicht besser gewesen, aber naja?


    Zum Inhalt: Es ist Winter in Ascension, einer Kleinstadt in Maine. Die Seen sind zu Eis erstarrt, der makellose Schnee fällt in dicken Flocken vom Himmel. Aber der friedliche Schein trügt – denn in Ascension haben Fehler tödliche Folgen. Drei geheimnisvolle Mädchen sind in die Stadt gekommen, um darüber zu urteilen, wer für seine Taten büßen muss. Und die Wahl ist auf Em und Chase gefallen. ~
    Emily ist glücklich. Zach, in den sie seit Monaten verliebt ist, zeigt endlich Zuneigung zu ihr. Doch Em weiß: Wenn sie etwas mit ihm anfängt, gibt es kein Zurück mehr. Denn Zach ist bereits mit Gabby zusammen – Ems bester Freundin.
     Chase hat nicht nur Probleme zu Hause, auch seine Freunde lassen ihn links liegen. Aber es ist etwas anderes, was ihm den Schlaf raubt. Chase hat etwas unfassbar Grausames getan. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis es ans Licht kommen wird.


    Meine Meinung: Abgesehen einmal davon, dass ich kaum eine Sympathieperson in diesem Buch gefunden habe, finde ich die Geschichte rund um das Buch nicht schlecht. Es hat durchaus seinen Reiz und seine Spannung gehabt, auch wenn mich diese nicht sonderlich von sich überzeugen konnte, könnte ich mir vorstellen, dass das Buch durchaus seine Fans hat, nur eben nicht mich.

    An sich ist diese Geschichte ein typisches High-School-Teeny-Drama und wenn man so etwas mag, wird man der Geschichte auch etwas abgewinnen können. Es ist nicht sehr ausschweifend erzählt und dennoch durchlebt man jeden Tag mit Chase und Em. Einmal eben die Sicht aus der reichen Welt und einmal aus der eher armen Bevölkerung, was definitiv das Interesse in mir geweckt hat, auch wenn das nicht lange blieb. Ich hatte tatsächlich etwas emotionale und sentimentale Geschichte alá „Life is Strange“ erwartet. Ein Fehler, wie ich nur zu sehr anmerke. Das Kleinstadtgefüge war schön mitzuerleben und hatte seinen Flair und Ästhetik, doch so richtiges Interesse für die Geschichte, die Charaktere oder die Handlung, in der es vor allem um einen Selbstmordfall ging, blieben für mich bis über die Hälfte des Buches eher zäh beschrieben. Womit ich zum Besten des Buches komme: Das Ende. Dieses hat nochmal den Kick rausgerissen und mir gezeigt: „Hey, vielleicht hat die Autorin ja doch eine interessante Geschichte geschaffen?“ – Und auch wenn diese nicht für mich ist und ich die Reihe, zumindest in nächster Zeit nicht weiterverfolgen werde, bereue ich es nicht den ersten Band der Furien-Trilogie gelesen zu haben. Muss man halt wirklich mögen und für sich ausprobieren, etwas anderes kann ich nun nicht mehr groß sagen.


    Fazit: Ihr seht also, ich bin zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Zum einen mochte ich die Atmosphäre und das ästhetische in der Geschichte. Zum anderen versprach die Handlung für mich nichts, dass mich so richtig unterhielt. Das ist schade, denn ich hätte dem Buch wirklich gerne mehr Aufmerksamkeit gegönnt. So sage ich schließlich aber nur, dass man es nicht gelesen haben muss, es einen aber nicht umbringt, wenn man es trotzdem  tut. Deshalb 2,5 Sterne von mir daher für „Im Herzen die Rache“ von Elizabeth Miles.

  12. Cover des Buches Ein wunderbares Jahr (ISBN: 9783734101564)
    Laura Dave

    Ein wunderbares Jahr

     (155)
    Aktuelle Rezension von: nicekingandqueen

    Ich habe "Ein wunderbares Jahr" von  Laura Dave direkt in der Zeit der Veröffentlichung gelesen, wenn ich mich recht erinnere, 2016 um den Dreh müsste es gewesen sein.

    Damals war ich ganz begeistert und das Buch gehörte zu meinen All-time Favoriten. 

    Als ich letztens mal wieder zufällig Rezensionen mir durchlas und einige davon auch kritisch waren, dachte ich mir: "Hm, so schlecht habe ich das Buch absolut nicht in Erinnerung." Also war es Zeit für mich in der Coronakrise mir nochmal das Buch in die Hand zu nehmen. Diesmal habe ich es auf Englisch gelesen.
    Während ich mich noch sehr genau an die Rahmenhandlung erinnern konnte, merkte ich während den ersten Seiten schon, dass ich seit dem ersten Mal lesen als Mensch gewachsen war. Ich konnte die Kritiken nun nachvollziehen und wusste direkt, dass ich mir beim zweiten Lesen keinen Gefallen mache, da ich mir nun einen Favoriten in meinem Bücherregal zerstört habe.

    Inhaltlich geht es um Georgia, die bei ihrer letzten Anprobe ihres Brautkleids plötzlich ihren Verlobten mit einem Mädchen und einer unbekannten Frau die Straße entlanglaufen sieht. Als sich herausstellt, dass er der Vater ist, sucht sie Zuflucht bei ihren Eltern und Brüdern, deren Leben sich aber natürlich aktuell ebenfalls als katastrophal erweist...

    Nun, mein Problem mit dem Buch: Es ist seicht, aber das ist ja jeder Frauenroman/Liebesroman. Was mir hier definitiv aber fehlt ist: Romantik. Es gab kein einziges Date, bei dem ich mir dachte: Das würde ich auch mal gern erleben. Daher kam bei mir auch kaum Gefühl, keine Emotionen hoch. Schade. 

    Hinzu kommt, dass der Titel nicht passt. Die Handlung erfolgt innerhalb von zwei Wochen grob geschätzt. Kein Jahr. Keine Ahnung, wer da den deutschen Titel ausgesucht und den Inhalt nicht gelesen hat... Genauso ist mir auch nicht ersichtlich, warum das Cover mit Pfirsiche zeigt, wenn es denn um Weinberge geht... Das Wort Pfirsich habe ich kein einziges Mal gelesen.

    Fazit: Man sollte niemals einen Favoriten ein zweites Mal lesen. Ich hasse mich aktuell dafür.

  13. Cover des Buches Der goldene Sohn (ISBN: 9783462047745)
    Shilpi Somaya Gowda

    Der goldene Sohn

     (92)
    Aktuelle Rezension von: makama
    Anil wächst als ältester Sohn einer wohlhabenden Familie behütet  in Indien auf. Sein Weg scheint vorgezeichnet. Er soll später die Rolle des Familienoberhauptes und Schiedsmanns einnehmen, und die Streitkeiten der Dorfgemeinschaft schlichten.
    Leena ist seine beste Freundin in Kindertagen. Obwohl die beiden nicht vom gleichen Stand sind, sind sie unzertrennlich.
     Ihre Wege trennen sich.
    Anil studiert Medizin und geht dann in die USA um dort seine Ausbildung abzuschliessen und um dort als Arzt zu arbeiten.
    Der Kontrast ist groß, doch Anil liebt sein neues Leben. Er verliebt sich in eine Amerikanerin.  Doch die Beziehung hat keine Chance. Ein ärztlicher Fehler und das sein ebenfalls indisch stämmiger Mitbewohner brutal zusammengeschlagen wird stürzen ihn in eine Krise.....
    Auch Leena hat es nicht gut  getroffen. Sie geht eine arangierte Ehe ein. Doch sie wurde arglistig getäuscht. Die neue Familie und ihr Mann behandeln sie schlimmer als eine Sklavin ....
    Sie flieht.
    Jahre Später begegnen sie sich wieder. Die alten Gefühle sind sofort wieder da.
     Doch beide müssen lernen, dass sie nicht da weiter machen können, wo sie aufgehört haben und beide gehen ihren Weg.
    Das Buch beschreibt zum einen Anils Leben, der zwischen zwei Fronten steckt....  und das Leben von Leena. Ihr Leben ist vorbestimmt. Als Mädchen hat sie nur die Möglichkeit einer Ehe.
    "Fazit und Meinung: "
    Das ist das zweite Buch der Autorin Shilpi Somaya Gowda. Stärker noch als "DIE GEHEIME TOCHTER" , das mir auch sehr gut gefallen hat, zeigt die gewaltigen Kontraste zwischen dem einfachen und mit vielenTradionen behafteten Leben eines indischen Dorfes und dem modernen westlichen Leben.
    Besonders gut hat mit der Teil gefallen, der das Leben in Indien beschreibt. Die Menschen gerade in den Dörfern stecken immer noch in den altenTradionen fest. Es scheint das sich da noch nichts geändert hat.  Erschütternd ist, das Mädchen leider immer noch als minderwertig gelten......
    Mir hat dieses Buch, wie schon GEHEIME TOCHTER  sehr gut gefallen und es gibt gute 5 Sterne und eine volle Leseempfehlung.



  14. Cover des Buches Heat Wave - Hitzewelle (ISBN: 9783864250071)
    Richard Castle

    Heat Wave - Hitzewelle

     (215)
    Aktuelle Rezension von: tobi101996

    In dem Buch Heat Wave - Hitzewelle (1) von Richard Castle, geht es um Nikki Heat, welche Detective ist und um Jameson Rook, welcher Reporter ist und ihr bei den Fällen helfen darf. In diesem Fall geht es um einen toten Immobilienmogul namens Matthew Starr, der eine Frau und einen Sohn hatte. Er ist von seinem Balkon gestürzt und jetzt muss geklärt werden wer der Täter ist, da er Anzeichen an seinem Körper hat, das er heruntergestoßen wurde. Außerdem geht es noch um die Zusammenarbeit zwischen Nikki Heat und Jameson Rook und was für Gefühle sie für sich gegenseitig entwickeln.


    Meine Meinung:

    Ich fand die Geschichte spannend und flüssig zu lesen und freue mich schon auf Band 2. Mir hat die Geschichte beim rereaden sogar noch besser gefallen und ich liebe diesen Bezug zur Serie Castle einfach sehr. Auf die Auflösung wer der Täter ist, kam ich nicht. Die Charaktere Nikki Heat und Jameson Rook sind zwei tolle Charaktere, die man einfach mögen muss, besonders wenn man die Charaktere in der Serie mag. 


    Fazit:

    Ein tolles Buch auch für die Fans der Castle Serie. Ich freue mich schon auf Band 2.

  15. Cover des Buches Out of the Shallows - Herzsplitter (Deutsche Ausgabe) (ISBN: 9783548286914)
    Samantha Young

    Out of the Shallows - Herzsplitter (Deutsche Ausgabe)

     (184)
    Aktuelle Rezension von: mangomops
    Inhalt: 
    Die erste Liebe ist ein Geschenk. Aber hat sie auch eine Zukunft? Lange haben Charley und Jake um ihre Liebe kämpfen müssen. Besonders Charley hat viel dafür aufgegeben: Ihre Familie vertraut ihr nicht mehr. Aber die Schwierigkeiten haben Jake und sie eng zusammengeschweißt. Bis ein schwerer Schicksalsschlag Charleys Familie zersplittert. Charley ist am Boden zerstört. Um ihre Familie zu schützen, will sie Jakes Liebe opfern und trifft eine schreckliche Entscheidung. Doch Jake will Charley auf keinen Fall aufgeben. Jetzt, da er endlich, weiß, was er will, ist er bereit, den Kampf um ihr Herz mit allen Mitteln zu führen.

    Meine Meinung: 
    Ich habe schwer wieder in die Geschichte gefunden und war am Anfang recht genervt, da sich alles so in die Länge zog. Wieso sind die nicht zusammen und machen sich das Leben so schwer. Im letzten drittel klärt es sich dann auf, aber dann dauert es doch noch recht lange bis zum Happy End. Aber es gibt immer hin eins. Vorhersehbar. Aber ohne wäre es auch nicht schön gewesen. 
    Band 1 hat mir trotzdem besser gefallen. 
  16. Cover des Buches Shotgun Lovesongs (ISBN: 9783453437821)
    Nickolas Butler

    Shotgun Lovesongs

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Während ihrer Schulzeit in Little Wing, einen kleinen Stadt in Wisconsin, waren sie unzertrennliche Freunde: Lee, Kip, Ronny, Henry und Beth. Dann hat das Leben sie getrennt und in alle Winde verschlagen. Lee wurde ein berühmter Musiker, Kip machte Karriere als Makler, Ronny war bis zu seinem Unfall ein bekannter Rodeo-Reiter, Henry und Beth waren schon damals ein Paar, haben inzwischen geheiratet und sind Farmer geworden. Allen gemeinsam ist die Sehnsucht nach der Heimat und die Erinnerung an ihre Freundschaft. Nun werden sie wieder zusammen kommen, zur Hochzeit von Kip, der sich in Little Wing eine Existenz aufbauen will. Auch Lee ist des Reisens müde und will in der Nähe der Freunde leben. Beinahe ist es nun wie früher, bis Lee ein jahrelang gut gehütetes Geheimnis ausplaudert – jetzt ist ihre Freundschaft in Gefahr …

    Der Autor Nickolas Butler ist in einer Kleinstadt in Wisconsin aufgewachsen. Seine Liebe zur Heimat ist in der Geschichte zu spüren und drückt sich auch in den großartigen Landschaftsbeschreibungen aus. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt noch heute in ländlicher Gegend von Wisconsin.

    „Shot Gun Love Songs“ ist ein Buch über Freundschaft und Liebe, über Schicksalsschläge und Prüfungen, über das Leben im Allgemeinen mit all seinen Facetten und über Musik. Der Schreibstil ist dabei sehr lebendig und flüssig und vermittelt mit liebevoll und gefühlvoll erzählten Details ein angenehmes Leseerlebnis. Jeder der Protagonisten berichtet abwechselnd aus seiner Sicht über sich selbst, seine gegenwärtigen und vergangenen Gefühle und Erlebnisse und über sein spezielles Verhältnis zu den Freunden. Dadurch erhält der Leser ein umfassendes Bild und den Eindruck, die Akteure persönlich zu kennen. Der etwas sentimentale Grundton und die leicht melancholische Stimmung vermitteln ein wohliges Gefühl der Geborgenheit innerhalb der Gemeinschaft der Freunde.

    Fazit: Ein warmer, gefühlvoller Debütroman über das tägliche Leben im mittleren Westen, in dem nicht viel geschieht und doch alles gesagt wird.

  17. Cover des Buches Weit wie das Meer (ISBN: 9783453408692)
    Nicholas Sparks

    Weit wie das Meer

     (819)
    Aktuelle Rezension von: Nackt_und_Gluecklich

    Ich habe es in einem Ferienhaus gelesen. Ich hatte alle Bücher daheim vergessen und es war das einzige Buch, was es dort gab. Ich hätte es besser verbrannt. Das ganze Buch ist eine Unverschämtheit einem denkenden Menschen gegenüber.

    N. Sparks sagt sich, jetzt zeige ich es euch und werde Millionär. Er hat alles gelesen, was man braucht, um einen Weltbestseller zu schreiben und das umgesetzt. Hat zwei Dutzend Klischees genommen und sich einen Traummann gebacken und noch jede Frau bekommt feuchte Höschen, wenn sie es liest, weil Herr Sparks jeden geheimen Wunsch verkitschter Frauen bedient. Wenn ihr wissen wollt, wie eine Frau tickt, dann fragt sie danach. Wenn sie sich immerhin schämt, es gelesen zu haben, oder es gut zu finden, ist noch nicht alles verloren, dann kann man in Erwägung ziehen, sie zu wählen. Für diese Eigenschaft des Buches gebe ich gerne einen ganzen Stern.

  18. Cover des Buches EVIL (ISBN: 9783453677005)
    Jack Ketchum

    EVIL

     (868)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Inhalt:

    Jack Ketchums beunruhigender, grenzüberschreitender Horrorthriller gilt unter Experten als eines der großen Meisterwerke des Genres. Die Geschichte eines Jungen, der inmitten einer amerikanischen Vorstadtidylle mit unvorstellbaren Grausamkeiten konfrontiert wird, steigt tief hinab in die Abgründe der menschlichen Psyche. Nachdem der brillant geschriebene Roman viele Jahre unter der Hand als geheimer Klassiker die Runde gemacht hatte, erhält er jetzt nicht zuletzt dank Stephen King, der zu diesem Werk auch eine ausführliche Einleitung verfasst hat, die verdiente Aufmerksamkeit und erscheint nun endlich auch als deutsche Erstausgabe.


    Meine Meinung:

    Ich wurde letztens von einem Freund nach einer Buchempfehlung gefragt. Er suchte etwas Brutales, eher blutig - ein Hauch von "The Punisher" (falls jemand die Serie kennt?!). Mir ist ehrlich gesagt, nichts eingefallen. Ich lese in der Regel eher Psychothriller. Die sind oft faszinierend und dunkel, aber eigentlich nie wirklich brutal und heftig. Deshalb habe ich gegoogelt und bin auf "EVIL" gestoßen. Laut vieler Rezensionen eins der brutalsten und heftigsten Bücher - viele konnten es nicht mal zu Ende lesen. Ich wollte mal selbst reinschnuppern, um meinem Freund doch noch eine Empfehlung geben zu können... Ich nehme mal vorweg: Ich habs ihm nicht empfohlen. Weil es absolut nicht das ist, was ich erwartet habe und auch nicht das ist, was er sucht. Sollte also jemand eine andere Idee haben - gerne her damit. 

    Aber nun zu EVIL: 

    Diese Geschichte ist wirklich einfach nur krankhaft. Die Idee an sich ist schon echt verstörend, die Umsetzung gleichermaßen. Man kann einfach in keiner Weise verstehen, warum der Autor diese Geschichte schreibt. Ich will nicht zu viel verraten, aber ich habe am Ende darauf gehofft, dass der Autor uns eine kleine Moral oder eine Sinnhaftigkeit seiner Geschichte präsentiert - aber das macht er nicht. Es geht ihm glaube ich nur darum, seine Leser zu schocken. Dabei fehlt aber der psychologische Effekt, also der Tiefgang und der Sinn, die schockierende Erkenntnis einer Figur.... oder irgendwas in der Richtung. Hier ist es einfach nur eine Beschreibung von Folter. Und das ist irgendwie zu wenig - sogar dann, wenn man einfach nur etwas Brutales lesen will. 


    Fazit:

    Ich war auf der Suche nach einer brutalen, heftigen, vielleicht blutigen Geschichte - ein bisschen wie in der Serie "Punisher". Bekommen habe ich mit EVIL einfach nur eine krankhafte Beschreibung von Folter. Ohne Moral, ohne tieferen Sinn, ohne schockierende Erkenntnis. Das ist nicht mal ausreichend, wenn man einfach nur etwas Brutales lesen will. 2 Sterne!

  19. Cover des Buches Die amerikanische Nacht (ISBN: 9783596183326)
    Marisha Pessl

    Die amerikanische Nacht

     (168)
    Aktuelle Rezension von: Amilyn

    Nach dem Selbstmord der Tochter eines berühmten aber unter Ausschluss der Öffentlichkeit lebenden Regisseurs, beginnt der Journalist Scott McGrath mit den Recherchen, die ihn in die Abgründe einer Familie ziehen, die sogar mit dem Teufel im Bunde zu sein scheint.

    Durch das Video einer amerikanischen BookTuberin auf das Buch aufmerksam geworden, und weil es bei deren Präsentation durch die Aufmachung interessant aussah (da einige Passagen der Geschichte in Form von Internetartikel etc erzählt werden), und weil ich sowieso gerade in Thriller-Stimmung war, habe ich "Die Amerikanische Nacht" von Marisha Pessl spontan bestellt und ebenso spontan zu lesen begonnen, obwohl ich ihren Namen bisher nur in Zusammenhang mit einem sehr negativ besprochenen Jugendbuch in Verbindung gebracht habe.

    Und was auf was für eine Reise dieses Buch mich geschickt hat!

    Ich kann auch hier die negativen Stimmen verstehen. Es ist sicherlich keine Allerweltskost, nichts für den Mainstream, und für einen rasanten Thriller mindestens 400 Seiten zu lang. Die Hauptfigur ist alles andere als sympathisch, und die beiden Nebenfiguren, die er während der Recherche um den Selbstmord einer jungen Frau kennenlernt und zu seinen Helfern werden, auch nicht. Dazu kommt, dass Marisha Pessl durch extrem viele Kursivierung ihrer Textes den Leser dazu zwingt, ihn auf eine bestimmte Art zu betonen, wodurch man sich etwas bevormundet fühlt - die einzige Sache, die ich persönlich negativ kritisieren würde.

    Ansonsten habe ich das Buch von vorne bis hinten geliebt.

    Ich mochte den Protagonisten gerade, weil er an bestimmten Stellen sehr unsympathisch wirkte, z.B. in seiner Vaterrolle, die er mehr schlecht als recht einnimmt und bei der man jedesmal, wenn er beteuert, mit seiner Tochter dies und das zu unternehmen, schon weiß: die Arbeit wird mal wieder vorgehen. Ich mochte es, dass Marisha Pessl nicht darauf achtet, was sie schreibt, sondern dass sie so schreibt, wie ihr Protagonist nun mal ist, und das ist oftmals: klischeehaft in seinem Denken, verallgemeinernd und zunehmend wahnhaft in seinem Wunsch, den Selbstmord der jungen Frau zu recherchieren, bzw. irgendwie an deren Vater heranzukommen.

    Auch die beiden Nebenfiguren, die er während seiner Recherche kennenlernt, sind nicht unbedingt die sympathischsten, und es war so erleichternd, über einen jungen Mann zu lesen, der als sehr schön beschrieben wird und der trotzdem irgendwie unangenehm rüberkommt und nicht so, als würde ihm jede Schandtat verziehen, nur, weil er gut aussieht.

    Und der Schreibstil! Ich hätte noch einmal 800 Seiten lesen können und noch einmal und noch einmal. Marisha Pessl schreibt einerseits speziell, gleichzeitig aber sehr eingängig, und genau so mag ich es. So würde ich auch die Stile von Stephen King und Donna Tartt beschreiben, ohne dass sich diese jedoch ähneln. Auch sind alle drei von der Sorte "Ich schreib das jetzt so, weil meine Figuren so sind". Wer also grundsätzlich mit den Schreibstilen dieser beiden Autoren gut zurechtkommt, für den könnte Marisha Pessl etwas sein. Für mich hat sie ein enormes schriftstellerisches Talent, das sie gerne auf knapp 800 Seiten breittreten kann. Ich höre ihr zu.

    "Doch weil sie so viel Make-up trug, war kaum zu erkennen, wo sie selbst aufhörte und die Illusion von ihr begann." (S. 278)

    "Wir durchsuchten den nächsten Raum, ein überladenes Wohnzimmer, das wie ein verrottetes Terrarium aussah." (S. 484)

    Um nur zwei Beispiele zu nennen.

    Dazu kommen immer wieder Passagen, in denen sie es mühelos schaffte, mir vor Angst die Schuhe auszuziehen. Ich habe mich mitten in diesem realistischen New Yorker Setting stellenweise zu Tode gefürchtet, lediglich durch ein paar gut platzierte Sätze und ohne in irgendeine Form in Fantasy abzurutschen.

    Fazit: Ich kann den Schreibstil von Marisha Pessl, ihr Talent, ihre Mühelosigkeit, grandiose Sätze zu formulieren, ohne dass es gezwungen oder unauthentisch wirkt, nicht genug loben und hervorheben. Die Geschichte selbst ist erschreckend und tragisch und spannend und irgendwie irre und wirkt selbst in der psychedelischsten Phase nicht albern. Ein absolutes Highlight und natürlich 5*****.

    PS: Wer den Film "Sieben" noch nicht kennt und gerne noch schauen will, sollte auf keinen Fall die Seite 703 lesen!




  20. Cover des Buches Kann das auch für immer sein? (ISBN: 9783570308707)
    Simone Elkeles

    Kann das auch für immer sein?

     (310)
    Aktuelle Rezension von: ilovemalec

    Ich habe das Buch von meiner Freundin bekommen und hätte es von selbst wohl nie in die Hand genommen. Das Cover lässt auf eine Liebesgeschichte schließen, was im Folgenden auch bestätigt wird. Trotzdem bietet das Buch sehr viel mehr als nur das.

    Da die Protagonisten entweder Juden oder Israelis sind, wird auch etwas Politik in die Geschichte mitverwoben. Dies ist jedoch eher nebensächlich.

    Diese Liebeskomödie ist einfach unglaublich lustig und ich hatte konstant ein Schmunzeln auf dem Gesicht und gelegentlich sogar ein lautes Lachen (für meine Familie sicher auch ganz amüsant).

    Mit der Protagonistin Amy hatte ich zunächst so meine Schwierigkeiten, da sie zu Beginn sehr oberflächlich wirkt, doch das gibt sich nach einer Weile, da sie eine unglaublich große Veränderung durchmacht.

    Die Geschichte wird die ganze Zeit aus ihrer Sicht erzählt, was sehr schön ist, da sie als Person wirklich nicht in die Örtlichkeiten des Buches passt und somit viel Spaß schon vorprogrammiert ist.

    Amy wurde mir mit jeder Seite des Buchs sympathischer und ich habe sie am Schluss richtig in mein Herz geschlossen.

    Auch Avi habe ich sehr gemocht, da er als unglaublich attraktiv, sportlich und cool beschrieben wird (gut, dass ich jetzt nicht oberflächlich bin, haha :) ) und ich ihn die ganze Zeit bewundert habe.

    Der Alltag in der israelischen Militärbasis wird sehr gut erzählt, ich konnte mir den Ort echt gut vorstellen und war schon nach kurzer Zeit voll in der Geschichte drin.

    Der Schreibstil ist flüssig, ich konnte die Geschichte locker und leicht durchlesen und habe sie bereits nach einem Tag beendet.

    Ich werde auf jeden Fall die anderen beiden Bände der Trilogie lesen (da sich diese bereits in meinem Bücherschrank befinden, dürfte das ja kein Problem sein ;) )

     

    Neuen Kommentar schreiben

  21. Cover des Buches Wovon wir träumten (ISBN: 9783442479689)
    Julie Otsuka

    Wovon wir träumten

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Lesegezwitscher

    ✨ Empfehlung ✨


    Wow, was für ein trauriger und wichtiger Roman. 


    Klappentext:

    Mit vielen Fragen und großen Hoffnungen im Gepäck überqueren sie den Ozean: junge Japanerinnen, die ihre Heimat verlassen haben, um in Amerika zu heiraten. Ihre zukünftigen Männer kennen sie nur von den strahlenden Fotos der Heiratsvermittler, und auch sonst haben sie äußerst vage Vorstellungen von ihrer Zukunft. Die Überfahrt wird zu einer seltsamen, oft traumartigen Passage zwischen zwei Welten - und die Ankunft in Amerika zu einem abrupten Erwachen... 


    Meinung:

    Dieses Buch erzählt vom harten Schicksal der Japanerinnen, von geplatzten Träumen, von Missbrauch und Ausgrenzung.

    Die Autorin schafft es mit ihrem Schreibstil, allen Frauen eine Stimme zu geben, in dem sie das Pronom "wir" verwendet. Das hat mir sehr gefallen. 

    Es berührt mich sehr, was diese Frauen hinnehmen mussten, geprägt von ihrem kulturellen Hintergrund. Ich bin wütend, dass die Frauen alles über sich ergehen lassen mussten und kann es dennoch verstehen. 

    Sie sind nie Teil der Gesellschaft, werden von ihr benutzt, sie guckt nur zu und handelt nicht.


    Dieses Buch ist wahrhaftig nicht bequem und dennoch sehr wichtig, da die Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht (und mich dazu animiert hat, mich über diesen Hintergrund noch intensiver zu beschäftigen).


    TW: hier werden die Themen Gewalt, (sexueller) Missbrauch, Tod (auch von Kindern) thematisiert.


    //Übersetzt von Katja Scholtz//

    .

  22. Cover des Buches Schloss aus Glas (Filmausgabe) (ISBN: 9783453359680)
    Jeannette Walls

    Schloss aus Glas (Filmausgabe)

     (529)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks

    Jeannette Walls erzählt in dem Buch "Schloss aus Glas" ihre Lebensgeschichte aus ihrer Sicht. Ihre Kindheit verbrachte sie in vielen verschiedenen Städten, zeitweise lebte sie auch mit ihrer Familie im Auto. Manchmal war es so schlimm, dass nicht mal mehr Geld für Essen da war. Fließend Wasser und Strom war etwas Besonderes. Geschenke gibt es auch nicht. Trotz allem blieb die Familie zusammen und stehen sich zur Seite. Früh musste Jeannette sich um ihre Geschwister kümmern. Sie wurde dadurch sehr schnell erwachsen. Erkannte schnell was gut ist und was nicht. Das lockere Leben ihrer Eltern stand für kein Kind als Vorbild. Sie schafften den Schritt in ein geregeltes Leben. 

    Ein angenehmer Schreibstil lässt die Lebensgeschichte wie einen Film vorbei ziehen. Ich bin froh über das Ende. Das die Kinder ein normales Leben haben und sich nicht so gehen lassen wie ihre Eltern. 

  23. Cover des Buches Pfad des Tigers - Eine unsterbliche Liebe (ISBN: 9783453315303)
    Colleen Houck

    Pfad des Tigers - Eine unsterbliche Liebe

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Romantasysternchen

    Der zweite Band fing sacht und fließend an. Wer Poesie mag, kann sich nun besonders über die einzelnen, kleinen Texte erfreuen. 



    Es war schön zu lesen, wie sich die Beziehung zwischen Ren und Kelsey verstärkte. Sie wuchsen nicht nur durch ihre gemeinsamen Abenteuer zusammen, sondern auch durch ihre Alltagsmomente. Sie saßen unter anderem am Abend nebeneinander, lasen sich vor oder schauten einen Film. Sie tauschten Zärtlichkeiten in Worte und Taten aus, neckten sich mit Sticheleien. 



    Ren und Kishan kämpften um/für/mit Kelsey. 



    Die Abenteuerlust vermischte sich mit actionreichen Kämpfen. Sie führten zu dramatischen Ereignissen, in die ich als Leser mitgerissen wurde. Die Spannung intensivierte sich, bis es sich letztendlich dem Ende zuneigte. 



    Mein Herz zerbrach gefühlt in tausend winzigen Stücken, deshalb rate ich euch, Band drei bereits griffbereit zu haben.


  24. Cover des Buches Between The Lines: Wie du mich liebst (ISBN: 9783956495694)
    Tammara Webber

    Between The Lines: Wie du mich liebst

     (60)
    Aktuelle Rezension von: Bookalicious8
    Es macht mich so traurig, dass ich Band 2 als so viel schwächer empfinde - aber Band 1 war auch ein richtiges Highlight.

    Endlich haben Emma & Graham es hingekriegt - doch dann erwarten die Produzenten, dass Emma und Reid - als Stars des Films- , der in kurzer Zeit Premiere feiert, sich ab und zu gemeinsam blicken lassen und die Leute, glauben lassen sollen, dass sie ein Paar wären.

    Das macht es für Emma und Graham alles andere als leicht und die Entfernung, trotz der sie versuchen eine Beziehung aufzubauen, macht es nicht besser. Als Brooke und Reid einen  hinterhältigen Plan schmieden, um die Zwei auseinander zu bekommen, wird es noch schwieriger.
    Hierbei ist Brooke definitiv die Strippenzieherin und eine  durchtriebene Schlange. Auf meiner Liste der Hass-Protagonisten ist sie auf jeden Fall locker in den Top 10.

    Graham, ich habe ihn geliebt im ersten Teil - hier ging er mir auf die Nerven manchmal. Er hatte seine  süßen Momente. Insbesondere die Stellen, in denen seine Tochter vorkam, waren zucker. Aber seine Liebe, die er als so stark empfand und Emma nicht erdrücken wollte oder seine Gedanken, dass er aufgrund seiner Erziehung ja keine Besitzansprüche an Frauen hätte ... Gut, dass man es erwähnt, es war auch interessant - allerdings wurde es häufiger erwähnt. Zu häufig, für meinen Geschmack.
    Dennoch ist Graham ein  Good Guy wie er im Buche steht und ziemlich süß.

    Emma bleibt das  niedliche, symphatische Mädchen. Ich konnte sie - was Reid betrifft - auch nicht als naiv einstufen, denn sie war skeptisch und hat einfach das Beste aus ihrer Situation gemacht.
    Reid war mir - trotz des Plans - um einiges  symphatischer dieses Mal. Er wirkte authentischer, netter irgendwie. Nicht so gekünstelt.Wir erfahren generell sehr viel aus der  Vergangenheit der vier Protagonisten, aus deren Sichten wir lesen. Emma und Reid kannte man ja bereits aus Band 1, dieses Mal kam sehr viel von Graham und Brooke hinzu.

    Der Schreibstil von Tammara Webber ist auch in Band 2 wieder flüssig zu lesen und man hat das Gefühl die Seiten fliegen nur so dahin, allerdings fesselt es mich nicht so wie sein Vorgänger, den ich partout nicht aus der Hand legen konnte.
    Das Cover harmoniert natürlich sehr mit Band 1 und ich finde es richtig schön.  Grün bedeutet Hoffnung, sagt man, das passt somit sehr, sehr gut zum Inhalt.
    Das Ende war dann der  Höhepunkt und ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Das Ende macht auch neugierig auf mehr - auf mehr Reid.

    Ich empfand es als schwächer als Band 1, aber dennoch ist es ein  ziemlich gutes Buch, welches auf jeden Fall Lust auf mehr macht.
    Between the Lines ist auf jeden Fall eine  schöne, leichte Reihe, die einfach Spaß macht.
    Protagonisten, die sich authentisch weiterentwickeln und eine Story, in der man mitfiebern muss. 
    Was braucht man mehr als ein gut unterhaltendes, angenehmes Buch und eine Tasse Tee an einem kalten Wintertag? Dafür ist diese Lektüre bestens geeignet.

    Wer Lust auf Liebe, Drama und etwas Kribbeln hat, der wird Between the Lines ebenso gern haben wie ich es tue. 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks