Bücher mit dem Tag "amrum"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "amrum" gekennzeichnet haben.

97 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer (ISBN: 9783551321282)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 2: Onyx. Schattenschimmer

     (3.961)
    Aktuelle Rezension von: liebe1904

    Unwirklich wie schnell ich den zweiten Teil der Reihe gelesen habe. Und ich habe ihn geliebt!

    Bis jetzt eine sehr starke Fantasy Reihe.

    Klasse Fortsetzung mit einigen Wendungen, die mich nach Luft schnappen ließen. Die letzten 100 Seiten? Alles um mich herum war zum Zerreißen gespannt.

    Die Liebe zwischen Daemon und Katy gefällt mir sooo gut. Die Nebencharaktere sind alle wunderbar ausgearbeitet und passen perfekt.

    Ben, Biff, Bilbo, ... ich habe Tränen gelacht. 

    Und nun - auf zu Teil Numero 3.

  2. Cover des Buches Die Flut (ISBN: 9783596198351)
    Arno Strobel

    Die Flut

     (353)
    Aktuelle Rezension von: crime_fever_booklover

    In die Flut von Arno Strobel geht es um einen Serienmörder auf Amrum. Er tötet Pärchen, indem er sie betäubt, die Frau bis zum Hals im Sand am Strand eingräbt und den Mann in Reichweite sitzend an Posten fesselt. Mit dem Einlaufen der Flut ertrinkt die Frau und der Mann muss hilflos zusehen. Der Täter hält sich der Polizei überlegen und spielt seine Spielchen mit Hauptkommissar Harmsen und Diedrichsen. Der Mörder möchte rausfinden, wie sich Liebe anfühlt, da er nicht weiß, wie sich diese Emotion wirklich anfühlt. Zwei befreundete Pärchen auf Urlaub werden in die Geschichte mit hineingezogen als sie auf Amrum Urlaub machen.

    Es war mein erster Arno Strobel Thriller und er hat mich nicht 100%ig überzeugt. Die Spannung war super, allerdings das Ende zu abrupt und konstruiert. Ich hätte mir da mehr Raffinesse gewünscht.

    Aber vielleicht gebe ich nochmal einem zweiten Arno Strobel Thriller die Chance.

  3. Cover des Buches Eine Frau bei 1000° (ISBN: 9783608505108)
    Hallgrímur Helgason

    Eine Frau bei 1000°

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Lilith79

    "Eine Frau bei 1000°" von Hallgrimur Helgason habe ich mir als Lektüre ausgesucht, da mir schon das Buch "60 Kilo Sonnenschein" vom gleichen Autor gut gefallen hat. Die außergewöhnliche Hauptfigur von "Eine Frau bei 1000°" ist die 80-jährige Herbjörg Maria Björnsson, die an multiplem Krebs im Endstadium leidet und ihre letzten Lebensmonate als Untermieterin in einer Garage in Reykjavik verbringt, als Gesellschaft ihre Krankenpflegerin, eine Handgranate aus dem 2. Weltkrieg und ihr Laptop, das Tor zum Internet und somit zur ganzen Welt. Für ihr Ableben hat Herbjörg, genannt Herra, schon vorgesorgt, sie möchte verbrannt werden - bei 1000° geschieht das, hiervon rührt der Buchtitel - und hat sich direkt schon angemeldet für den 14. Dezember, länger möchte sie sowieso nicht mehr durchhalten...

    Während Herra im Hier und Jetzt mit ihrer Familie hadert, das moderne Island mit zynischem und unerbittlichen Blick beschreibt und sich damit die Zeit vertreibt sich gegenüber allen möglichen jungen Männern auf der ganzen Welt bei Facebook als junge ehemalige Schönheitskönigin auszugeben und sie zu veräppeln, erzählt sie weiterhin in episodenhaften Rückblicken ihre Lebensgeschichte. Beginnend vom frühen Aufwachsen an der rauen Küste mit ihrer Mutter, die aus einfachen Verhältnissen stammt (der Vater der aus sehr privilegierten Verhältnissen stammt hat die junge Familie erstmal im Stich gelassen). Ihr Leben ändert sich massiv, als der Vater doch wieder auftaucht, doch nur kurzfristig zum Besseren. Denn Herras Vater zieht mit der Familie nach Deutschland und verfällt aufgrund einer irregeleiteten Heldenverehrerung Adolf Hitler, für den er als angeblich einziger Isländer in blinder Verehrung in den Krieg ziehen möchte. Herra wird in den Kriegswirren irgendwann von beiden Eltern getrennt und muss sich ganz alleine durchschlagen.

    Das Buch wird in wechselnden Episoden in unterschiedlichen Zeitebenen erzählt und ist immer wild, extravagant, provokant, humorvoll, zynisch, aber durchaus auch bewegend und berührend und traurig. Der Zynismus wurde in einer Rezensionen die ich gelesen habe (das Buch erschien offenbar 2011 bereits einmal) kritisiert und als zu schwer erträglich kritisiert, eine Kritik die ich aber gar nicht nachvollziehen kann, denn gerade die Episoden die aus Sicht des Kindes Herras im 2. Weltkrieg erzählt werden sind keinesfalls zynisch oder gefühllos, sondern sehr direkt und damit auch zu Herzen gehend.

    So entwirrt sich nach und nach Herras Lebensgeschichte und man bekommt immer mehr ein Gefühl für die zunächst so wehrhaft und unnahbar wirkende Frau.

    Mir hat das Buch hervorragend gefallen, auch wenn es nicht immer leichte Kost ist. Es ist aber auch nicht immer schwere Kost, was es so besonders macht.

    Für mich ist Hallgrimur Helgason ein Autor bei dem ich immer zugreifen werde.

  4. Cover des Buches Der Tote vom Kniepsand: Kriminalroman (Mila Fochs 1) (ISBN: B0976FZM9C)
    Magnus Holst

    Der Tote vom Kniepsand: Kriminalroman (Mila Fochs 1)

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Anja_Pfister

    Mila, jung, tough und erfolgreiche Ermittlerin.

    Klingt zunächst ganz gut, wäre da nicht ihr Name auf der Abschussliste ganz oben und der Kampf mit ihren Dämonen an jedem Tag und in jeder Nacht. 

    Ihr Chef gibt ihr eine zweite Chance und schickt sie nach Amrum, um den mysteriösen Tod eines mehr oder weniger beliebten Bonzen aufzuklären. 

    Dort tritt sie allerdings nicht nur einigen auf die Füße sondern verliert sich auch in den Fängen ihrer Vergangenheit. 

    "Der Tote vom Kniepsand" lässt zwei Handlungsstränge parallel laufen und den Leser so rätseln wie die beiden zueinander finden. Neben der Krimiseite bietet die Geschichte auch verschiedene innere Kämpfe, die viele wahrscheinlich zum Glück so noch nicht erleben mussten. 

    Die Protagonistin ist alles andere als Everybody's Darling und die Ermittlungen krin Kaffeekränzchen. 

    Dafür bietet die Story tiefe Konflikte und zahlreiche Überraschungen. 

    Definitiv kein Buch, das man wählen sollte um gute Laune zu bekommen. Aber wer Lust auf Drama und die Möglichkeit auf eine Fortsetzung haben möchte, ist hier richtig. ;)

  5. Cover des Buches Immer wieder im Sommer (ISBN: 9783499275333)
    Katharina Herzog

    Immer wieder im Sommer

     (213)
    Aktuelle Rezension von: Anni04

    Dieses Buch ist der perfekte Begleiter für den Urlaub, ob am Meer oder auf dem Balkon. Die Autorin beschreibt die Umgebung so eindrücklich, dass ich mich richtig wegträumen konnte. 

    Die Geschichte ließ sich, trotz einiger tiefgründiger Themen, innerhalb kürzester Zeit weglesen und hat mich gut unterhalten. Besonders hat mir die Zusammenstellung der kleinen Reisegruppe gefallen. Das hat für eine coole und witzige Dynamik gesorgt. Die Charaktere waren alle einzigartig. 

    Die Perspektive wechselte zwischen der erwachsenen Anna und ihrer 14-jährigen Tochter. Das hat mir sehr gut gefallen und ich habe das so noch in keinem Buch gelesen. Die Liebesgeschichte war authentisch und wirkte nicht künstlich eingefügt, wie es sonst manchmal ist, wenn so viele andere Themen behandelt werden. 

    Ein toller, unterhaltsamer Roman für zwischendurch.

  6. Cover des Buches Flaschenpost vom Mörder (ISBN: 9783744871723)
    Ulrike Busch

    Flaschenpost vom Mörder

     (8)
    Aktuelle Rezension von: numinala

    20 Jahre ist es nun her, dass Nina Asmus starb. Eine Party, viel Alkohol und am nächsten Morgen lag Ninas Leiche am Strand. Angeblich ein Unfall, doch weder Ninas Mutter noch ihre beste Freundin können daran glauben. Auch heute noch nicht nach so vielen Jahren.

    Zum zwanzigsten Jahrestag planen ihre ehemaligen Freunde nun eine Gedenkfeier. Doch was sie nicht eingeplant hatten, war die Flaschenpost, die am Morgen am Strand gefunden wird. Enthalten ist eine Botschaft von Ninas Mörder - mit der Ankündigung, dass es weitere Morde geben wird.

    Das bringt natürlich die Kripo Wattenmeer auf den Plan. Hauptkommissar Knudsen und sein Kollege Zander rollen den alten Fall noch einmal auf. War es tatsächlich ein Mord? Was ist damals wirklich geschehen? Oder war es eventuell doch nur ein Unfall? Zumindest diese Frage ist bald geklärt, als der Mörder seine Ankündigung wahr macht....

    Fazit

    Mittlerweile dürftet Ihr ja schon mitbekommen habe, dass ich die Krimis aus der Feder von Ulrike Busch absolut gerne lese - egal ob Kripo Wattenmeer, Kripo Greetsiel oder die Kaya Witt-Reihe - sie gefallen mir alle!

    Dieses hier ist der dritte Teil um das Ermittlerduo Knudsen/Zander - Kripo Wattenmeer -  und ich muss ehrlich gestehen, das mir dieser Teil am besten gefallen hat (das habe ich bei Band 2 auch gesagt ;0). Die Geschichte ist so schön ausgefeilt und als Leser hat man den Täter so was von am Kragen... okay.... es ist andauernd jemand anderes, den man da im Focus hat... und jedes Mal ist man sich sicher, dass man richtig liegt, aber schon eine Seite später.... könnte es ja auch ...

    Was ich damit eigentlich sagen möchte - dieses Buch ist wieder mal ein Cosy-Krimi - also ein Mitratekrimi - par excellence. Unblutig, in keinster Weise ekelig, aber spannend bis zur letzten Seite.

    Dazu kommen die sympathischen Charakter, die perfekte Mischung zwischen Dienst und Privatleben der Ermittler, ein feiner Hauch von Humor und die spürbare Liebe der Autorin zu Land & Leuten. 

    Einfach ausgedrückt: Ich bin mal wieder begeistert!

    Meine beiden Daumen sind oben - nicht nur für dieses Buch, nicht nur für diese Reihe - nö - einfach mal komplett für die Busch-Krimis ;0)

    Viele liebe Grüße von der Numi

  7. Cover des Buches Das Mädchen am Strand (ISBN: 9781503901445)
    Anna Johannsen

    Das Mädchen am Strand

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Svenja_Kotzab

    Die Insel Föhr ist mein absoluter Herzens Ort! Da war’s klar das ich ein Buch und dazu noch einen Krimi der sie meiner liebsten Insel spielt gern lese!

    Das Buch startet ohne viel Drumherum direkt mit der Story!
    Lena ist Polizistin und für so manche Fälle aus dem Nordseeinseln unterwegs. Unterstützt wird sie hier von ihrem Kollegen Johann. Dieses Mal verschlägt es die beiden auf die Insel Föhr! Ein 14 jähriges Mädchen wird vermisst. Kurz drauf wird sie tot aufgefunden. Die Ermittlungen beginnen. Spannend geschrieben! Auch die Nebengeschichten sind nicht zu aufdringlich und ich mag die kleinen Liebesgeschichten die nebenher eine Rolle spielen und auch in den nächsten Bändern wohl weitergesponnen werden.

    An sich ja mir das Buch sehr gefallen! Spannende Geschichte, authentische Charaktere! Lena und Johann gibt es dann auch in 10 Geschichten zu lesen!

  8. Cover des Buches Die eine, große Geschichte (ISBN: 9783596296019)
    Patricia Koelle

    Die eine, große Geschichte

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Kalle Brennicke hatte bereits als Kind einen Traum. Er wollte Busfahrer eines großen gelben Doppeldeckerbusses in Berlin sein. Kalle lebt seinen Traum seit Jahrzehnten. Bis zu diesem Tag, als er beschließt, dass sein Traum fertig geträumt ist. Heute ist der Tag, an dem er Hals über Kopf alles stehen und liegen lässt, um auf eine Reise zu gehen und einen neuen Traum zu finden.
    Er fährt mit einem Bus, diesmal als Fahrgast, nach Warnemünde, und von dort mit dem Rad die Küste entlang bis hoch nach Dänemark und wieder zurück. Sein Ziel ist das Finden von Wörtern für die eine große Geschichte, die er so gern schreiben würde.

    Kalle lernt das Alleinsein zu lieben und findet doch in zahlreichen neuen Bekanntschaften und Begegnungen Helfer, Ankerpunkte, Freundschaften und am Ende eine Person, mit der er ein Gefühl seiner Jugend endlich wieder fühlen kann: "das Gefühl eines Junimorgens, an dem es nach Erdbeeren riecht und an dem die Amseln singen".

    Wie so viele Bücher der Autorin ist auch dieses eines zum Träumen, zum Wegdriften aus der Realität, zum Inspirieren lassen und Staunen, was das Leben alles zu bieten hat, wenn man sich nur traut.
    Die Figur Kalle Brennicke ist einem in Patricia Koelles Bücheruniversum auch bereits begegnet oder wird es noch tun, wenn man die Nordsee-Trilogie in sich aufsaugt. Leider, leider kann sich das menschliche Gehirn ach so wenig merken, dass musste ich hier auch wieder feststellen, als ich krampfhaft versucht habe mich nach vier Jahren an das schon Gelesene zu erinnern und Verbindungen zu knüpfen. Ich habe in der Trilogie gesucht und passagenweise nochmal nachgelesen, um wieder ein halbwegs ganzes Bild von Kalle und Rhea zu bekommen.

    "Die eine große Geschichte" ist ein nahezu perfektes Wohlfühlbuch für kalte Tage, an denen man mit Kalle durch ein Winterhalbjahr radelt um sich einlullen zu lassen, von dieser besonderen Atmosphäre.

  9. Cover des Buches Was die Gezeiten flüstern (ISBN: 9783596297627)
    Patricia Koelle

    Was die Gezeiten flüstern

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Die Berliner Pflanze Valerie lebt in dem Glauben, dass Ihre Mutter starb, als sie selbst noch ein Kind war, hat gerade Ihren Freund bei einem sinnlosen Unfall verloren und erfahren, dass ihr Vater nicht ihr Vater ist. Kurzum: Valeries Leben ist gerade eine Katastrophe. Auf der Suche nach Ihren Wurzeln, landet sie schließlich auf Amrum.
    Im zweiten Handlungsstrang erfahren wir endlich mehr über den verschlossenen Skem. Seine Kindheit war hart,  seine Jugend hat er im Krieg verbracht und die Liebe seines Lebens hat er seit Jahrzehnten nicht gesehen. 

    Über allem schwebt auch im finalen Teil der Nordsee-Trilogie die Geschichte des Töveree-Fisk, dem magischen, blau leuchtenden Fisch,

    Wie seine Vorgänger, hat auch dieser Teil so viel Herz und Tiefe, dass es ein Genuss ist es zu lesen. Wie immer war es toll der Entwicklung der Charaktere zu folgen, alte Bekannte wieder zu treffen und sie besser kennenzulernen.

    Skem wurde uns ja bereits in Teil 2 über Jessieanna näher gebracht und taut nun, Dank Valeries Hilfe und vielleicht auch durch einsetzende Altersmilde, vollends auf.
    Fast alle Menschen in Patricia Koelles Geschichten haben ein schweres Päckchen des Schicksals zu tragen, doch alle finden einen Weg in ihrer Gemeinschaft damit umzugehen und ein erfülltes Leben zu leben.

    Inspirierend und berührend und ein sehr schöner Abschluss der Reihe, die für mich an die Ostsee-Trilogie aber nicht ganz heran kommt. Das ist aber wohl eine relative Einschätzung, denn es kommt sicher darauf an, ob der persönliche Bezug zur Ost- oder Nordsee größer ist.




  10. Cover des Buches Nordsternfunkeln (ISBN: 9783596299102)
    Leonie Lastella

    Nordsternfunkeln

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Ginny-23

    Das erste Buch das ich 2021 gelesen habe, war auch das Erste das ich von der Autorin Leonie Lastella gelesen habe: Nordsternfunkeln ⭐️

    Bosse & Juna waren im Teenageralter ein unzertrennliches Paar bis etwas Schlimmes passiert und Juna zu ihrer Tante nach San Francisco abgehauen ist. Nach 8 Jahren kehrt sie zurück und somit auch alle Gefühle. Im Laufe des Buches erfährt man die ganze Geschichte der Beiden! Mehr will ich gar nicht verraten… 😀

    Wie soll ich es sagen? Es hat mich umgehauen und ist bis jetzt immer noch mein Highlight des Jahres!

    Bevor ich angefangen habe zu lesen, hatte ich gemischte Gefühle. Ich bin nicht so der große Fan von Büchern die in Deutschland spielen. Aber Meer ist immer gut und es hat sich nach schön viel Herzschmerz angehört. Und so war’s dann auch. Ich habe mit Juna & Bosse mitgefiebert, mit Fiete gelitten und habe mich in die Insel Amrum verliebt. Ich muss da unbedingt mal hin! 😍

    Ein riesiges Dankeschön an Leonie Lastella! Danke für ein so wunderschönes Buch! Und danke, dass ich eine neue weitere Lieblingsautorin haben darf ♥️

    An alle, die Liebesgeschichten mögen, bitte lest dieses Buch!!

  11. Cover des Buches Küstenmorde (ISBN: 9783404169504)
    Nina Ohlandt

    Küstenmorde

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Oliver_Staaden

    In dem Roman ändert sich sehr häufig die Situation und man steht immer wieder vor neuen Rätseln. Ich finde den Schreibstil angenehm, fesselnd und unterhaltsam. Den Roman finde ich spannend und zum Miträtseln. Vom Inhalt möchte ich nichts verraten, da ihr den Krimi besser selber lest. 

    Das sich der Roman an manchen Stellen etwas zieht, finde ich nicht weiter schlimm. Die Charaktere hätten etwas ausführlicher beschrieben sein können. Die Landschaften wurden gut beschrieben und man hat während des Krimis ein Bild vor Augen und fühlt sich, als ob man mit dabei ist. 

    Wer Krimis mag, sollte diesen lesen.

  12. Cover des Buches Die kleine Inselbuchhandlung (ISBN: 9783499291555)
    Janne Mommsen

    Die kleine Inselbuchhandlung

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Minzeminze

    Der Autor Janne Mommsen nimmt uns mit auf eine Nordseeinsel. Das Buch und seine Geschichte eignet sich gut um dem Alltag zu entfliehen und kurz mal Urlaub zu machen. 

    Beim lesen hatte ich das rauschen des Meeres in meinen Ohren. 

    Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen so das es ein Wohlfühlroman für mich ist. 

    Viel zu schnell war meine Zeit auf der zauberhaften Insel vorbei.

    Mir hat die Geschichte rund um Greta und ihrer Inselbuchhandlung gut gefallen und da es so schön beschrieben war , war es leicht für mich in die Geschichte abzutauchen. 

  13. Cover des Buches Nesthäkchen im Kinderheim (ISBN: 9783958221031)
    Else Ury

    Nesthäkchen im Kinderheim

     (47)
    Aktuelle Rezension von: kellermaeuse
    Der dritte Band ist der erste Band den ich auch noch den unter 10 jährigen zuordnen würde. Ein Jahr lang muss Annemarie nach einer langen schweren Krankheit in ein Kinder(erholungs)heim. Diese Buch spielt in der Zeit als der erste Weltkrieg ausbricht. Zum Ende des Buche wird auf dieses Thema in einer Zusammenfassung eingegangen. Und mehr nicht. Das hängt damit zusammen das Ury zu diesem Thema ein eigenes Buch geschrieben hat, das aber nach 1945 der Zensur der alliierten Kontrollbehörde zum Opfer viel. Trotzalledem ein sehr schönes Buch von Heimweh, Sorgen, Nöten und vielen kleinen Streichen.
  14. Cover des Buches Zwischen dir und mir das Meer (ISBN: 9783499274213)
    Katharina Herzog

    Zwischen dir und mir das Meer

     (227)
    Aktuelle Rezension von: Lea_197

    Schöne Geschichte die einen sehr fesselt, die Geschichte wird von zwei Charakteren (Mutter & Tocher) in verschiedenen Jahrzehnten erzählt. Am Anfang finde ich es etwas schwer zu verfolgen, da es viele Namen sind, war ich irgendwann etwas verwirrt wer in welche Zeit war. Man hat das Gefühl als würde man selbst im schönen Italien Urlaub machen. Dennoch habe ich das Buch verschlungen und beide Charaktere sehr ins Herz geschlossen. Es war sehr spannend, abwechslungsreich und witzig. Eine absolute Empfehlung.

  15. Cover des Buches Mordseekrabben (ISBN: 9783423253826)
    Krischan Koch

    Mordseekrabben

     (72)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Als Norddeutsche noch keinen norddeutschen Krimi gelesen zu haben, geht nicht, also musste ich dringend etwas dagegen tun.

     

    Mordseekrabben konnte mich leider nicht so begeistern, wie ich es mir erhofft hatte, als ich das Buch in der Buchhandlung in der Hand hatte.

     

    Ich habe mich wirklich schwer mit der Schreibweise und dem Schreibstil getan.

    Jedes Kapitel war ein Orts- und Perspektivenwechsel, was einem gerade am Anfang das Reinkommen in die Geschichte massivst erschwert hat.

    Auch nach einiger Zeit hatte ich immernoch Probleme damit.

    Kaum hatte ich mich wieder in die Geschichte gefunden, schon war das Kapitel vorbei und das Spiel ging wieder von vorne los.

     

    Die Story selbst konnte mich gut unterhalten.
     Man wurde wirklich lange im Dunkeln gelassen und es wurde spät aufgelöst wie alles zusammenpasst.

    Auch an Humor hat es nicht gemangelt.

    Gerade dieses ewige Hin und Her mit dem toten Bauunternehmer war genial.

    Ich will mir gar nicht vorstellen in was für einem Zustand sie nach dem ganzen Herumgetrage und Verstecke war.

     

    Für Zwischendurch ist dieses Buch gut geeignet.

    Auch wer auf wechselnde Perspektiven wert legt, ist hier gut aufgehoben.

    Mich konnte es leider nicht vom Hocker hauen, also werde ich mich wie die letzten Jahre von norddeutschen Insel-Krimis erstmal fernhalten.

  16. Cover des Buches Das Gegenteil von oben (ISBN: 9783839001325)
    Oliver Uschmann

    Das Gegenteil von oben

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Dennis ist fünfzehn Jahre alt und lebt mit seiner Mutter in einer Hochhaussiedlung. Er nicht viele Freunde und deshalb sind die DVDs, seine Playstation und sein Fernglas seine ständigen Begleiter. Er beobachtet seine Nachbarn, protokoliert und greift auch ein. Er schreibt Briefe, hinterlässt Nachrichten und besänftigt so Streits, lässt einer älteren Nachbarin Rätsel zukommen oder beobachtet die Kinder mit ihren Vätern, denn seinen kennt er nicht. Eines Tages beginnen Kinder zu verschwinden und man spricht von Entführung, gar von Mord. Dennis beobachtet merkwürdige Dinge im Nachbarhaus und auch im Keller scheinen seltsame Sachen vor sich zu gehen. Als er von einer Familie die Kinder ein paar Tage lang nicht sieht beschliest er zu handeln und macht sich auf zum Keller des Nachbarhauses. Oliver Uschmann, bekannt durch die geniale Hartmut und ich Reihe, wagt sich auf neues Gebiet und überzeugt auf ganzer Linie. Ein spannendes Jugendbuch ab 15 Jahren, aber auch für alle Erwachsenen eine spannende und außergewöhnliche Lektüre.


  17. Cover des Buches Wenn die Wellen leuchten (ISBN: 9783596297610)
    Patricia Koelle

    Wenn die Wellen leuchten

     (41)
    Aktuelle Rezension von: MamaSandra

    Inhalt:

    Rhea ist auf der Suche nach so einigem: ihrem Vater, dem Glück, einem Haus, einer Liebe und eine Fischschuppe… Rhea ist Anfang 20 und betreibt auf Amrum eine liebevoll selbstgestaltete Minigolfanlage. Mit den Eintrittskarten verteilt sie einen Satz aus einem Brief ihres Vaters in die Welt, in der Hoffnung, dass dieser sich irgendwann einmal meldet. Ihre Mutter Filine weiß nämlich selbst nicht einmal den Namen, denn er war ein Schiffbrüchiger, der nur kurz auf Amrum blieb, Filine aber eine wunderbare Zeit und ein Kind schenkte.

    Ein österreichischer Hotelier ist von der Minigolfanlage so begeistert, dass er Rhea einen Sommerjob in seinem Hotel anbietet. Es wäre das erste Mal, dass Rhea ihre geliebte Insel und das Meer herum verlässt.


    Schreibstil:

    Die Kapitel sind unterteilt in bestimmte Jahre und auf die Geschichten von Filine und Rhea. Stück für Stück erfährt man aus beider Leben den Verlauf mithilfe bestimmte Ereignisse. Filine wird als Kind beschrieben und zu der Zeit, in der sie plötzlich allein auf der Insel war bis hin zum Treffen mit dem geheimnisvollen Schiffbrüchigen. Rhea wird in verschiedenen Kindheitsetappen beschrieben und letztlich in der Gegenwart und man begleitet sie bis ins Alter von knapp 40-45 Jahren.


    Meine Einschätzung:

    Ich bin wieder sehr schnell im Schreibstil von Patricia Koelle versunken. Anfangs wieder irritierend waren die chaotischen Zeitsprünge, die mich schon in der Ostsee-Reihe etwas störten. Rhea ist mal 10, dann 8, dann wieder 12  usw. Die Rückblicke in die Kindheit sind sowohl bei Rhea als auch bei Filine zeitweise sehr durcheinander, aber es passt eben genau zur Geschichte. Ebenso war das Einschätzen vom Alter bestimmter Personen schwierig. So zum Beispiel bei Elvar, Skem, Drees und Lentje.

    Faszinierend war das fast schon philosophische Gerede über die Zeit. Die stille Geheime Zeit, die sich Rhea nimmt, hat etwas sehr Positives von dem sich heutzutage jeder etwas abgucken könnte. Ebenso schön eingebaut auch hier Seemannsgarn: die Geschichte vom Töveree Fisk. Einfach schön und fesselnd und stets zwischen Wirklichkeit und Realität. Ich glaube, das wird sich wieder durch die gesamte Reihe ziehen, wie die Bernsteinschiffe der Ostsee-Trilogie.

    Die Autorin war auch wieder sehr kreativ bei ihren Protagonisten. Wann kommt man schon auf die Idee einer solchen Gestaltung von Minigolfanlagen? Oder das Haus von Lentje und Drees. Ebenso war mir auch als Leser das Haus „Alrik Kwaas“ nicht geheuer. Man wird ganz neugierig, was es damit auf sich hat.

    Man trifft auch bekannte Gesichter wie Henny Badonin vom Darß und Kalle aus dem Buch „Die eine große Geschichte“.  Sehr gut fand ich auch die Rolle von Julian. Er spielt einen wichtigen Teil im Leben von Rhea, aber nicht wichtig genug, dass man die Jahre im Detail beschreiben muss. Das was die Autorin hier an Ausschnitten beschrieb, war völlig ausreichend.

    Kurzum habe ich schon nach den ersten Seiten Lust gehabt nach Amrum zu fahren. Ich bin froh die nächsten beiden Teile schon auf Vorrat zu haben, damit ich gleich weiterlesen kann.

  18. Cover des Buches Mörderische Nachsaison (ISBN: 9783935263955)
    Volker Streiter

    Mörderische Nachsaison

     (8)
    Aktuelle Rezension von: archer2603
    Mörderische Nachsaison von Volker Streiter aus dem Prolibris Verlag

    Nachsaison auf Amrum. Aktuell wird eine Tote Frau aufgefunden, welche sich später als bekannte Persönlichkeit herausstellt. Lange wird nach dem Täter gesucht. Parallel dazu gibt es einen ganz alten Fall, welcher sich um ein ermordetes Mädchen dreht. Gibt es zwischen beiden Fällen Zusammenhänge? Schliesslich konnte der Mörder des Mädchens nie gefasst werden.

    Persönliche Meinung:

    Da ich bereits auf Amrum war, kenne ich auch ein wenig die Gegebenheiten dort. Die Beschreibung war so gut, daß ich mich wieder völlig nach Amrum versetzt gefühlt habe. In Norddorf und am Schullandheim bin ich auch gewesen. So fühlte ich mich bei den Ermittlungen anwesend.
    Volker Streiter beschreibt wunderbar in der Geschichte, wie der Mordfall aufgeklärt wird, da er selbst Polizeibeamter ist. Sehr realistisch.  Der Schreibstil hat mir besonders gut gefallen. Sehr fesselnd und spannend gehalten bis zum Schluss.

    Das Cover hat mir von Beginn an gefallen. Die Dünen und der Leuchtturm haben mir auf Amrum besonders gefallen. So sprach mich auch das Farbenfrohe und dennoch mystische Cover sofort an.

    Von mir gibt es eine Kaufempfehlung und 5*****

  19. Cover des Buches Schlafen bei Licht (ISBN: 9783866751453)
    Wolfgang A. Gogolin

    Schlafen bei Licht

     (22)
    Aktuelle Rezension von: katamaran
    Es geht um die Geschichte eines jungen Mannes auf seiner Suche nach der Liebe des Lebens. Man kann "Schlafen bei Licht" schnell dahin lesen, es ist ausgesprochen humorvoll und knackig geschrieben.
    Auf den ersten Blick sieht man dann männliches Balzen der schlichten Art, wie man es kennt, mit starken Machosprüchen und so. Aber selbst an diesem lächerlichen Gebaren ist zu erkennen, dass hinter dem vordergründig coolen Auftreten sehr empfindsame und verletzte Seelen wohnen.
    Auf den zweiten Blick geht es darum, wie weit ein junger Mann willens ist, für seinen Augenstern zu gehen. Ob er, beispielsweise, bereit ist, auch dann zu seiner Liebe zu stehen, wenn die junge Frau von einem anderen Mann ein Kind erwartet. Hier geht der Autor neue Wege abseits alter Vorstellungen, das hat mir gut gefallen.
    Grenzwertig finde ich das Ende des Romans, der zwar an Klarheit nichts zu wünschen übrig lässt, der aber für mich doch die Frage aufwirft, ob diese Konstruktion wirklich funktionieren könnte. Vielleicht ist das einfach ein Punkt, über den man als Leser zu anderer Auffassung gelangt, gelangen soll. Die Story ist auf jeden Fall nicht so oberflächlich, wie der lockere Schreibstil vermuten lässt. Ein gelungenes Buch.
  20. Cover des Buches Hotel Inselblick - Wolken über dem Meer (ISBN: 9783426522776)
    Anke Petersen

    Hotel Inselblick - Wolken über dem Meer

     (30)
    Aktuelle Rezension von: claudis_buecherwelt

    Bei diesem Buch handelt es sich wieder um einen historischen Roman. Es ist der Auftakt der Amrum-Trilogie und beginnt im Jahr 1892.

    Anfangs spielt die Geschichte noch in Hamburg. Es dauert eine Weile, bis sich die Familie Stockmann auf den Weg nach Amrum macht. 

    Die Familie Stockmann besteht aus dem Ehepaar Marta und Wilhelm, sowie den Töchtern Rieke, Ida und Marie.

    Mir hat die Familiengeschichte gut gefallen. Man durfte miterleben was für Hürden sich ihnen in den Weg gestellt haben und vor allem, welche Schicksale sie ertragen mussten. Auch die Umgebung fand ich sehr gut beschrieben, sodass man direkt ein Bild vor Augen haben konnte.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm, allerdings fällt es anfangs etwas schwer in die Geschichte richtig hineinzufinden. Zwar gibt es zu Beginn eine kleine Auflistung der handelnden Personen, dennoch musste man sich erst ein wenig reinlesen, um alle richtig einordnen zu können. Der Blick zurück auf die Anfangsseite war daher öfter von Nöten.

    Das Buch hat über 500 Seiten, was mir persönlich etwas zu viele waren. Es passiert einiges in diesem Buch, aber zwischendrin wurde es etwas langatmig. Vielleicht hätten ein paar weniger Seiten der Geschichte gut getan.

    Alles in allem ist es aber ein gutes Buch mit Luft nach oben. Bin gespannt wie es in den Folgebänden weitergeht. Diese werde ich später sicher auch noch lesen.

    Ich werde für diesen 1. Band 3 von 5 Sternen vergeben.

  21. Cover des Buches Wo die Dünen schimmern (ISBN: 9783596297634)
    Patricia Koelle

    Wo die Dünen schimmern

     (52)
    Aktuelle Rezension von: MamaSandra

    Inhalt:

    Jessieanna lebt in Kalifornien und hat seit Kindertagen gesundheitlich zu kämpfen. Seit einer überstandenen Leukämie in frühen Jahren hat sie mit chronischer Bronchitis zu kämpfen. Nach einer erneuten schweren Erkältung und Lungenentzündung wird sie von Vater Pinswin überredet, sich für längere Zeit auf seiner Heimatinsel Amrum an der Nordseeküste zu erholen. Schweren Herzens verschiebt sie ihre Hochzeit und tritt die Reise zu ihren ihr fremden Verwandten an. Nicht nur das Reizklima tut ihrer Lunge gut, auch die Menschen der Insel erobern bald ihr Herz. Jessieanna geht Geheimnissen auf den Grund, denen ihr Vater schon hinterherjagte und erfährt zum Beispiel mehr über den sagenumwobenen Töveree Fisk. Sie löst das Rätsel um die unheimlich wirkende Familienpension Alriks Kwaas und um Skems „grünen Daumen“ für seine Zitronen. Und ganz nebenbei findet sie auf Amrum auch die fehlende Zutat zu ihrer Wohlfühl-Lotion, mit der sie Freunden und Familie helfen möchte, die körperliche, gesundheitliche und auch seelische Beschwerden haben.


    Schreibstil:

    Der 2. Teil der Nordsee-Trilogie beginnt in etwa in dem Jahr, in dem man beim 1. Teil mit Rhea endet. Nun steht Filines Zwillingsbruder im Zentrum des Geschehens und wie er seine Kindheit und Jugend erlebte. Zudem lernt man seine Tochter kennen, die wiederum nochmal andere Geheimnisse der Familie auf Amrum lüftet und dabei alle bekannten Gesichter aus Teil 1 trifft. Es gibt wieder Zeitsprünge, die recht durcheinander sind, aber gefühlt nicht so sprunghaft wie in Teil 1. Zudem hat die Protagonistin Jessieanna selbst nur 1 Jahr im Buch erlebt und nicht wie Rhea zuvor etwa 30 Jahre. Daher bekommt man letztlich nur Pinswins Zeitsprünge.


    Meine Einschätzung:

    Die neuen Erkenntnisse über den Töveree Fisk fand ich sehr spannend. Diese wurden sehr wissenschaftlich entdeckt und erklärt, was wiederum perfekt zu Pinswin passte, aber dennoch für Laien voll verständlich. Manche Szenen wurden aus Teil 1 wiederholt, aber nun aus der Perspektive des Bruders, was einen neuen Blickwinkel ergibt. Ein geringeres Durcheinander an Jahreszahlen hat mit besonders gut gefallen, denn man erlebt nur Pinswins Geschichte und Vergangenheit, nicht aber einen sehr langen Abschnitt aus dem Leben seiner Tochter.

    Ich muss zugeben, dass ich den Namen der Protagonistin zum Lesen furchtbar fand. „Jessieanna“ ließ sich für mich im Text immer schlecht lesen, weshalb ich immer versuchte nur „Jessie“ daraus zu machen. Unabhängig davon, dass mir der Name generell überhaupt nicht gefällt, so hat er mich beim Lesen immer ausgebremst, weil er zu lang und unmelodisch war.

    Ein paar Personen in der Handlung tauchten zu plötzlich auf und verschwanden wieder. Ihnen wurde eine immens wichtige Rolle zuteil, da sie der Handlung und Auflösung mancher Geheimnisse dienten, aber sie verschwanden zu unbedeutend wieder. So zum Beispiel war Carly viel zu schnell viel zu vertraut mit Jessieanna – es wirkte gestellt und unwirklich. Leni war eigentlich viel zu wichtig, um nur wegen eines Gegenstandes mal schnell auf die Insel zu kommen. Dennoch hätte eine Begegnung oder Zusammenführung mit Pinswin den Verlauf der Geschichte irgendwie gestört.

    Insgesamt hat mir das Buch auch sehr gut gefallen.

  22. Cover des Buches Mordseekrabben. Ein Inselkrimi (ISBN: 9783862313358)
    Krischan Koch

    Mordseekrabben. Ein Inselkrimi

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Von Fredenbüll geht es diesmal mit der Fähre nach Amrum.

    Der erste Ferientag fällt für Polizist Thies Detlefsen eigentlich recht gut aus, genug Temposünder hat er geblitzt. Anders sieht es da bei seiner Frau aus, die ist mit den Zwillingen schon in den Urlaub gestartet. Doch im Wellnessresort angekommen der große Schreck:
    Im Hotelbett liegt eine Leiche.

    Schnell ruft Thies die Mordermittlerin Nicole hinzu. Doch ohne Leiche keine Ermittlungen. Der Tote wird von den Inselbewohnern immer wieder der Konkurrenz untergejubelt. Eine Leiche direkt bei Saisonstart? Die kann hier keiner gebrauchen.

    Und während die Leiche bei eintreffen der Polizei mal wieder verschwunden ist, hat Thies gleich die Mafia am Verdacht.

    Doch warum wurde eine Löffelente vom Golfball erschlagen? Gibt es doch gar keinen Golfplatz. Zum Glück wollen das der neue Touristikchef, ein Baulöwe und die attraktive Banktrulla ändern. Mord und Totschlag ist vorprogrammiert.

    Ich hab mal wieder herrlich geschmunzelt. Während im Inselkino Hitchcock läuft, gibt es immer wieder die ein oder andere Parallele zum Geschehen auf der Insel.

    Und als ich noch so am überlegen war, was denn nun mit den 150.000€ passiert, löste sich diese Frage relativ zügig in Rauch auf.

    Mal wieder ein toller Roman von Krischan Koch. Wie gewohnt witzig und so voller irrwitziger Handlungen. Wer Lust auf einen schmunzel Krimi hat, dem kann ich die Thies Detlefsen Reihe an Herz legen.

  23. Cover des Buches All deine Zeilen (ISBN: 9783499267529)
    Sofie Cramer

    All deine Zeilen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Der Schreibstil ist leicht und locker und so auch gut zu lesen, aber so 100 %ig konnte ich mich nicht in die Geschichte fallen lassen. Es war „zu viel Briefverkehr“ ich kann es nicht anders ausdrücken. Die Geschichte ist in ihrem Grundgedanken nicht schlecht, aber ich fand die Umsetzung nicht so gelungen. Ok, es ist eine leichte Geschichte für zwischendurch, aber für mich auch nicht mehr. Eine nette Zugabe sind die verschiedenen Tortenrezepte am Ende des Buches. 

  24. Cover des Buches Das Glück ist nur eine Insel entfernt (ISBN: 9783548066080)
    Jette Jacobson

    Das Glück ist nur eine Insel entfernt

     (31)
    Aktuelle Rezension von: RoRezepte

    “»[…] Kopf aus, Meer an, wie es so schön heißt.«”

    Rosalie Burg, frisch geschiedene Einundfünfzigerin, schafft es erstmalig aus den Fängen als Ehefrau und Mutter auszubrechen und nimmt stellvertretend den Minijob ihrer Tochter auf der Insel Amrum an. Für vier Wochen ist sie Gesellschafterin des blinden Theo Meisner, dessen Lebensgefährte arbeitsbedingt länger verreisen musste, und erhält neben einem kleinen Lohn freie Kost und Logie in der separaten Einliegerwohnung. Dafür darf Rosalie die meiste Zeit die Insel erkunden und sich endlich mal selber richtig erholen und abschalten. Insulaner Justus Merten zeigt ihr dabei ganz besondere Seiten von Amrum.

    “Die Vergangenheit sollte mit dem Wind aufs Meer hinaussegeln.”

    Während Rosalie Land und Leute kennenlernt, Freundschaften schließt und Walzer unter Vollmond tanzt entdeckt sie neue und längst vergessene Seiten in sich. Hatte sie doch einst als junge Frau den Traum eines Designstudiums, auf welches Rosalie für ihre große Liebe verzichtet hatte.

    “Mehr und mehr perlten der Stress und die Sorgen ab, wurden ersetzt von Krabbenbrötchen und Friesentorte.”

    Autorin Jette Jacobson, uns allen eher bekannt als Isabella Archan, hat mit Das Glück ist nur eine Insel entfernt einen entspannten Nordsee-Roman geschrieben, der den Kopf frei pusten lässt. Die locker leichte Sprache schafft eine angenehme Leseatmosphäre, die uns beim Lesen gedanklich mit nackten Füßen über den Kniepsand laufen lässt. Der Frauenroman lässt uns entspannen, reflektieren und in sich blicken.

    “ein Schöner-geht-nicht-mehr-Ausatmen”

    Die Rezepte aus "Das Glück ist nur eine Insel entfernt" findet ihr unter www.RoRezepte.com & https://rorezepte.com/das-glueck-ist-nur-eine-insel-entfernt-jette-jacobson/.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks