Bücher mit dem Tag "ana veloso"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ana veloso" gekennzeichnet haben.

6 Bücher

  1. Cover des Buches Der Duft der Kaffeeblüte (ISBN: 9783426513095)
    Ana Veloso

    Der Duft der Kaffeeblüte

     (190)
    Aktuelle Rezension von: NiciX
    Ana Veloso beschreibt das Leben in Brasilien im Allgemeinen und das Leben auf einer Kaffeeplantage im Besonderen so detailliert, interessant und fundiert, als wäre sie tatsächlich 1880 dort gewesen und hätte Vita und Leon Tag für Tag beobachtet. Einfach große Klasse!
  2. Cover des Buches Das Mädchen am Rio Paraíso (ISBN: 9783426638248)
    Ana Veloso

    Das Mädchen am Rio Paraíso

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Vivian_Neumann
    Die junge Klara aus einem deutschen Einwandererdorf in Brasilien kommt in einem fremden Bett zu sich. Vor ihr sitzt eine dunkelhäutige Frau und redet mit ihr. Sie versteht kein Wort. Bald schon wird sie erfahren, dass sie von einem Mann namens Raúl, in dessen Haus sie sich befindet, bewusstlos und schwer verletzt am Rio Paraiso gefunden und gerettet wurde. Nach und nach löst sich ihre Amnesie und sie weiß wieder wie sie heißt und wo sie herkommt. Auch Ereignisse kurz vor ihren Unfall treten wieder in ihr Gedächtnis. Nur der eigentliche Hergang bleibt ein Rätsel. In der Zeit ihres Aufenthaltes in dem fremden Haus entsteht eine Romanze zwischen Klara und Raúl. Beide bemühen sich um Aufklärung und erleben dabei so manches Abenteuer.

    Aus dem Thema der Einwanderungspolitik des frühen 19. Jh. in Brasilien kann man viele spannende Geschichten spinnen. Leider ist das Ana Veloso, dessen erster Roman „Der Duft der Kaffeeblüte“ für mich ein Festschmaus war, in ihrem zweiten Buch nicht gelungen. Die eigentliche Geschichte um das deutsche Mädchen Klara ist sehr interessant und dramatisch. Allerdings sind die Dialoge sehr einfach und anspruchslos gehalten. Weiterhin gibt es immer wieder portugiesische Wörter und Sätze die eingebaut wurden um dessen Bedeutung zu erfahren man erst in einem Anhang am Ende des Buches nachschlagen musste. Das beeinträchtigte den Lesefluss erheblich. Viele Einzelwörter wurden erst gar nicht erklärt. Es gab auch viele Längen, die den Spannungsbogen störten. Die Entstehung der Romanze ist mit so wenigen und recht plumpen Worten beschrieben, dass sie für mich nicht wirklich nachvollziehbar ist.

    Mir scheint, dass Buch entstammt aus einer anderen Feder als der von Ana Veloso. Die Schreibqualität und –stil sind vergleichbar mit ihren ersten Roman. Von mir gibt es hier keine Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Der indigoblaue Schleier (ISBN: 9783426501306)
    Ana Veloso

    Der indigoblaue Schleier

     (15)
    Aktuelle Rezension von: LadySamira091062
    Der junge Miguel muss   Porugal   nach einem  delikaten Vorfall verlassen und wird im Jahre 1632 nach Goa geschickt um dort  in der Niederlassung der elterlichen Firma nach dem Rechten zu sehen.  Fasziniert von dem  fremden   und aufregenden Land  macht sich Miguel daran  seiner Familie zu beweißen das er er mehr kann als sie alle von  ihm denken. Seine Fähigkeit  sich Zahlen  gut merken zu können und seien Umsicht im Umgang mit  den fremden Menschen und ihrer Kultur lassen ihn schnell zu einem geachteten  Mitglied der kleine  portugisischen  Kolonie werden.
    Er trifft  auf die  charismatische und geheimnisvolle  Dona Amba ,die ihn vom ersten Augenblick an  fasziniert.Keiner der beiden ahnt   im geringsten wie eng ihr Schicksal mit einander verbunden ist.


    Obwohl es mit  über 700 seiten ein recht umfangreiches Werk ist liest sich die Geschichte sehr gut .man erfährt  sehr viel über die  Kultur   und Landschaft Goas und  der portugisischen Kolonie.
    Die Protagonisten sind  sehr   schön dargestellt  und man  fiebert mit  Dona Amber  auf ihrer Flucht mit ,die beginnende Liebesbeziehung zu  Miguel  läßt einen manchmal seufzen ,möchte man den beiden doch  helfen.
    Ein  schöner  Roman  ,dessen Cover  sehr ansprechend ist  aber letztendlich nicht  unbedingt zur Story passt,denn mit Indien verbinde ich   etwas anderes.Trotzdem ein  lesenswertes Buch  für alle die Indien lieben.
  4. Cover des Buches So weit der Wind uns trägt (ISBN: 9783426636411)
    Ana Veloso

    So weit der Wind uns trägt

     (39)
    Aktuelle Rezension von: parden
    TELENOVELA...

    Sinnlich, leidenschaftlich und sehnsuchtsvoll! Portugal im Jahre 1908: Die fünfzehnjährige Jujú und der zwei Jahre ältere Fernando schwören sich ewige Liebe – doch zwischen ihnen liegen Welten, denn Jujú ist die Tochter des reichen Großgrundbesitzers Carvalho aus dem Alentejo und Fernando der Sohn armer Bauern. Ein hinreißender Roman über eine verbotene Liebe und gleichzeitig eine große Familiensaga vor dem Hintergrund der jüngeren Geschichte Portugals.

    Anfangs erschien das Buch ganz vielversprechend. Die Verbindung Julianas,  genannt Jujú, und Fernandos steht unter keinem guten Stern. Von Kindesbeinen an treffen sie sich immer wieder, doch zunehmend geschieht dies heimlich und gegen den Widerstand ihrer Familien. Besonders die Familie des Großgrundbesitzers Carvalho hat ganz andere Pläne mit Jujú: das Erlernen standesgemäßen Verhaltens und später eine passende Heirat, damit Geld wieder zu Geld findet. Auch wenn Jujú und Fernando sich dagegen sträuben, kommt es trotz ihrer Liebe letztlich zur Trennung, und vor allem Jujú, obschon eigentlich ein trotziger Dickkopf, gibt es nach einem Auslandsaufenthalt auf, gegen die Pläne ihrer Familie zu rebellieren. Sie heiratet den attraktiven Rui, Spross einer angesehenen Familie, und lässt ihren Fernando fallen - nicht jedoch ohne zuvor noch eine Nacht mit ihm zu verbringen.
    Was niemand ahnt: diese eine heimliche Nacht bleibt nicht ohne Folgen. Laura ist das Kind der beiden, doch Jujú behält dieses Geheimnis ein Leben lang für sich. Wohin mag das führen?

    Um es vorwegzunehmen: das Buch hat mich enttäuscht. Es ist weder eine romantische Liebesgeschichte, wie der Klappentext vermuten lassen könnte, noch ist es eine gelungene Familiensaga. Ganz davon abgesehen, dass die groß angekündigte Geschichte von Jujú und Fernando alles andere als wirklich romantisch ist, werden auch die restlichen Familienmitglieder für eine Familiensaga viel zu kurz abgehandelt. Keiner der Charaktere entwickelt Tiefe, und zu niemandem kann man eine Beziehung aufbauen, weil immer nur einzelne Ereignisse grob skizziert werden, um nach einem viel zu kurzen Kapitel schon wieder zu anderen Personen zu wechseln. Wichtige Momente der Geschichte werden in einem Portugal um die Jahrhundertwende bis in die Gegenwart hinein nur angerissen, die Entwicklung der Personen übersprungen, einmal aufgegriffene Ansätze nie wieder erwähnt, Schlüsselszenen fallengelassen. Die Geschichten der verschiedenen Generationen ähneln sich, und es fehlt dadurch einfach an Spannung.
    Die großen Zeitsprünge, wenn gerade ein vielversprechender Handlungsstrang angerissen wird, sind ebenso nervtötend wie die indirekte Erzählweise. Durch die erlebte Rede und den ständigen Einsatz des Konjunktivs ensteht eine noch viel größere Distanz zwischen Leser und Protagonisten als ohnehin schon. Das "Familiengeheimnis", das irgendwann eigentlich für alle offensichtlich sein könnte, wäre vielleicht spannend geworden, wird aber in einem hingeworfenen Happy-End verwurstet, das da schon keinen mehr interessiert - und hier hoffe ich, dass ich damit nicht zu viel verraten habe...

    Die Autorin zieht kurz vor Schluss selbst den Vergleich zu einer Telenovela. Ja, dem kann man sich anschließen - aber dann ist es eine von den echt seichten Seifenopern... Enttäuschend - und das über eine solche Länge!


    © Parden
  5. Cover des Buches Unter den Sternen von Rio (ISBN: 9783426510797)
    Ana Veloso

    Unter den Sternen von Rio

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Kleines91
    Klappentext:

    Der Zauber von Rio und eine große Liebe 
    1924. Als die schöne Brasilianerin Ana Carolina in Paris den geheimnisvollen Antoine kennenlernt und mit ihm den Rausch der ersten Liebe erlebt, ahnt sie nicht, dass dieser Mann ihr Schicksal werden wird. Doch ihr ist kein Wiedersehen mit Ihm vergönnt. Zurück in Brasilien, soll sie den Ingenieur Henrique heiraten, der am Bau der Christusstatur in Rio beteiligt ist.
    Da stellt dieser ihr eines Tages seinen besten Freund vor, und Ana Carolina glaubt zu träumen, denn vor ihr steht - Antoine!

    Meine Meinung:
    Ich gebe zu, ich hatte mir das Buch damals nur gekauft, weil es ein preisreduziertes Mängelexemplar war. Ich hatte es davor im Buchladen schonmal gesehen und dachte "Ja. Klingt interessant. Aber 1o€? Dann holste Dir lieber eins, dass Du schon länger möchtest." Als es dann aber vor mir lag, in einem riesen Haufen anderer Bücher, musste ich es einfach mitnehmen- um es zu Hause ins Regal zu stellen und nicht weiter zu beachten. Ich hatte es immer mal wieder in der Hand aber dann doch weggelegt, weil ich gerade keine Lust darauf hatte "Och ne. Keine Schnulze jetzt!". Doch dann wurde es ausgewählt, für meinen SUB-Abbau. Die perfekte Gelegenheit, um es dann doch endlich mal lesen zu müssen - und lieben zu lernen!
    Ich bereue keine einzige Seite. Zwar zieht sich manches leider ein bisschen aber alles in allem ist es so ein wunderschönes Buch über die Liebe und Umstände der 2oer Jahre. Stellenweise ist es kitschig. Aber nie so, dass man denkt "Ne. Is zu viel!". Sondern immer genau so dosiert, dass man ein Seufzen ausstößt. Es hat etwas von einer brasilianischen Romeo&Julia Anmutung. Aber es ist doch so vielfältiger. Immer wenn man denkt, "JETZT!" .... passiert wieder etwas womit man nicht gerechnet hat.-oder doch?! ... Nein. eigentlich nicht!... Man lässt sich von Ana Veloso in ein Rio und Paris der späten 2oer Jahre entführen und leidet und liebt und lacht und lebt mit Antoine und Caro. Und dann ist da noch diese Nebenhandlung über Bel die Tänzerin die den Weg nach oben schafft - jedoch nicht alleine und nicht so leicht.
    Diese Buch lädt definitiv zum Träumen ein und hat mich mithoffen lassen! Sehr empfehlenswert. Ich möchte jetzt auf jeden Fall noch "Der Duft der Kaffeeblüte" lesen - der Vorgänger quasi, in dem man das Leben der strengen und "kalten" Dona Vita erzählt wird. Ihr Aufstieg, ihre Liebe und Ihr Weg von dem man in "Unter den Sternen Rios" etwas erfährt aber keinesfalls im Nachteil ist, hat man den "ersten Teil" nicht gelesen. Ana Veloso gibt uns nicht die Chance und benachteiligt zu fühlen!

  6. Cover des Buches Januarfluss (ISBN: 9783570157114)
    Ana Veloso

    Januarfluss

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Mia-Sophie
    Eine sehr schöne Handlung die im 19. Jahrhundert in Brasilien spielt. Ein reiches Mädchen auf der Flucht vor der Zwangsheirat. 
    Ich finde dieses Buch fantastisch.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks