Bücher mit dem Tag "andere welten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "andere welten" gekennzeichnet haben.

328 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass - Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Die Erwählte

     (2.349)
    Aktuelle Rezension von: Cutexpsych

    Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.


    Charaktere

    Celaena Sardothien ist eine humorvolle, interessante Protagonistin, die viele Geheimnisse umgibt. Ihre mysteriöse Vergangenheit und ihre schlagfertige Art haben mich im Verlaufe der Geschichte sehr unterhalten und mich die Seiten nur so überfliegen lassen.

    Ein Kritikpunkt an ihr wäre der, dass ihr Status als berüchtigste Assassinin des Landes nicht sonderlich glaubwürdig rüberkommt. Sie verhält sich an mehreren Stelle einfach zu naiv und bemerkt zum Beispiel mehrmals nicht, dass Personen sich in und aus ihrem Zimmer schleichen. Etwas, dass für Assassinnen wohl tödlich enden würde. 

    .

    Chaol Westfall ist wohl der Charakter mit der größten Entwicklung. Im Verlauf des Buches entwickelt er sich vom unnahbaren Soldaten zum vertrauensvollen Mitstreiter, welcher auch eine sanfte Seite erkennbar werden lässt. Insbesondere gegen Ende des Buches erfährt man Dinge über ihn, die ihn in meinen Augen nur noch sympatischer macht.

    .

    Zu guter Letzt haben wir Dorian Havilliard, der humorvolle, schlagfertige Kronprinz. Seine Art führt zu vielen lustigen Momenten zwischen ihm und Celaena, die mir einige Lachtränen in die Augen treiben konnten.  Auf der anderen Seite ist er aber auch sehr tiefgründig und ich bin gespannt auf seine Entwicklung in den weiteren Bänden.

     

    Inhalt

    Zum einen kann man wohl sagen, dass das Buch nichts für schwache Nerven ist, da es an einigen Stelle doch sehr brutal zugeht und Verletzungen/Tode mit ungeschönten Details beschrieben werden. Doch sind es gerade diese Teile des Buches, welches vor lauter Spannung und Action nur so trotzen und die Geschichte richtig in Fahrt brachten. 

    Auf der anderen Seite gibt es allerdings auch ein paar wenige langatmige Szenen, in denen nichts passiert ist und die ruhig hätten gestrichen werden können. Da sie meiner Meinung nach auch nichts zur Geschichte beigetragen haben.

    Im Verlaufe des Buches kann man immer wieder mit Celaena miträtseln und zusammen mit ihr so gut wie allen im Palast misstrauen, denn jeder einzelne Charaktere hatte seine Geheimnisse und hekte seine Intrigen aus. Man konnte sich nie sicher sein, wer Celaena freundlich gestimmt war und wer sie hinterrücks ermorden wollte. Und diese Tatsache hat zu vielen überraschenden Wendungen geführt, die einem am Ende mit offendem Mund zurückgelassen hat.

     

    Fazit

    Ein spannender Auftakt der Fantasy-Reihe mit komplexen Charakteren, einer interessanten Handlung und vielen überraschenden Wendungen.

  2. Cover des Buches Everflame - Feuerprobe (ISBN: 9783791526300)
    Josephine Angelini

    Everflame - Feuerprobe

     (1.103)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Lily ist 17 Jahre alt und Außenseiterin an ihrer Highschool in Salem. Sie wünscht sich nichts mehr, als von dort zu verschwinden und findet sich dann plötzlich in einem anderen Salem wieder – einem furchtbarem. In dem anderen Salem gibt es Lillian und diese ist Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Lily fängt langsam an nicht mehr daran zu glauben, dass ihre Allergien und Fieberschübe normal sind, sondern magische Kräfte und vielleicht ist sie ja selbst eine Hexe?

    Josephine Angelini kannte ich vorher noch nicht, deshalb war ich ganz neugierig auf diese Geschichte. Ich liebe alles rund um Hexen und bin froh, dass ich diese Geschichte gelesen habe. Die anderen Bände werde ich definitiv auch noch lesen!

    Lily ist eine außergewöhnliche Protagonistin. Am Anfang fand ich sie etwas seltsam und habe sie nicht verstanden. Aber das war auch nur bei den ersten 50 Seiten, denn dann hat sich das gelegt. Mal abgesehen davon, wie cool ist es, eine Protagonistin in zwei Welten zu sehen? Mega gute Idee! Josephine Angelini hat Lily immer wieder der aktuellen Welt angepasst ohne sie irgendwie grundlegend zu ändern. Lily ist mir mittlerweile total sympathisch.

    Aber nicht nur Lily finden wir in zwei Welten, sondern auch die anderen Charaktere. Und selbst diese wurden ebenfalls perfekt an die aktuelle Welt angepasst und auch sie wurden nicht in irgendeiner Art und Weise geändert. Gerade Lilys kleine Schwester hat es mir angetan. Die habe ich von Anfang an direkt in mein Herz geschlossen. Aber auch gerade die Charaktere aus der anderen Welt fand ich sehr faszinierend.

    ,,Everflame – Feuerprobe‘‘ ist durchweg spannend. Hier kommt absolut keine Langeweile auf. Auch die Action kommt in dem ersten Band nicht zu kurz. Als Leser war ich komplett in der Geschichte gefangen.

    Der Schreibstil von Josephine Angelini ist total angenehm. Ich hatte Spaß daran ihrer Geschichte zu folgen. Sie schreibt flüssig und locker. Außerdem schreibt sie auch sehr geheimnisvoll, was perfekt zur Geschichte passt. Gerade wie die andere Welt beschrieben wurde, finde ich mega cool. Das macht sie so spannend. 

    Der Auftakt der Reihe hat mich komplett überzeugen können. Am Anfang war ich ein wenig skeptisch, da nicht viel passiert ist, aber wie schon gesagt, nach den ersten 50 Seiten wird es besser. Es lohnt sich dran zu bleiben und weiterzulesen. Denn das was euch da erwartet, werdet ihr lieben. Ich kann euch den ersten Band ans Herz legen. Demnächst werde ich mit Band 2 weiter machen, denn ich bin total gespannt darauf, wie es in beiden Welten weitergehen wird.

  3. Cover des Buches Plötzlich Fee - Sommernacht (ISBN: 9783453528574)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Sommernacht

     (2.355)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Eiskalt, wunderschön und gefährlich - Julie Kagawas Feen ziehen dich in ihren Bann!
     Schon immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter des sagenumwobenen Feenkönigs, und nun gerät sie zwischen die Fronten eines magischen Krieges. Ehe sie sichs versieht, verliebt sie sich in den jungen Ash - den dunklen, beinahe unmenschlich schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?

     

     

    Cover:

    Das Cover finde ich ja mal megaklasse gestaltet, auch wenn es an sich recht einfach ist. Wir sehen hier lediglich ein Auge, welches von bunt geschminkt ist und fantastisch bunte Wimpern hat. Die Farben gehen nahtlos auf den Rest des Covers über. Das war es. Einfach und doch so effektiv. Klasse. Auf jeden Fall ist das ein Eyecatcher im wahrsten Sinne des Wortes.

     

     

    Eigener Eindruck:

    Meghan lebt das Leben einer Außenseiterin. Ihr Vater verschwand auf tragische Weise und nun lebt sie mit ihrer Mutter, deren neuen Mann und ihrem kleinen Halbbruder in einem abgelegenen Haus, was ihr Spott und Häme einbringt. Einzig ihr bester Freund kann sie immer wieder aufbauen. Doch seit einiger Zeit benimmt er sich ihr gegenüber eigenartig, besonders, seit es kurz vor ihrem sechzehnten Geburtstag ist. Als Meghan auf dem Weg zur Schule plötzlich der Meinung ist einen Mann mitten in den sumpfigen Landen gesehen zu haben, wird ihr Freund noch eigenartiger. Und auch rund um sie geschehen immer mehr eigenartige Dinge. So scheint sich das Gesicht des Mädchens, welches sie immer gemobbt hat, immer mehr zu einer Schweineschnauze zu verändern. Doch kann das möglich sein? Als dann auch noch ihr Bruder von einem Mann im Schrank berichtet und einige Tage darauf wie ausgewechselt scheint, ist für Meghan klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Und sie soll recht behalten. Denn ihr Bruder wurde von Feen verschleppt und sein Platz durch einen Feenbastard eingenommen, der fortan die Familie terrorisiert. Meghan erkennt dies und bittet ihren Freund Robin um Hilfe, der sich ebenfalls als Fee Puck entpuppt und ihr eröffnet, dass es seine Aufgabe war, auf sie aufzupassen, da sie die Tochter von Feenkönig Oberon ist. Meghan geht das Risiko auf eine Reise ohne Rückkehr ein und reist mit Puck in die Welt der Feen, um dort ihren Bruder zu finden und nach Hause zu holen und das Geheimnis um das Verschwinden ihres Vaters könnte auch gelöst werden, wäre da nicht der attraktive Ash, welcher plötzlich Jagd auf sie und Puck macht…

     

    Die Geschichte von Meghan liest sich an ich sehr angenehm. Jedoch muss ich ehrlich gestehen, dass einige Passagen dann doch recht langweilig waren, welche jedoch durch spannende Zwischensequenzen wieder aufgewertet wurden. Es war interessant die Welt der Feen mit Meghan zu erkunden und mit ihr die Tücken der Feen und deren doch recht skurrile Gesetze kennen zu lernen. Schade fand ich, dass der Charakter der Meghan doch recht naiv war. Es ist halt ein Jugendroman und das merkt man leider auch. Meghan soll mutig und erwachsen wirken, aber irgendwie kommt das durch ihre teilweise wirklich dämliche Art nicht herüber. Ganz im Gegenteil, sie scheint sogar einen kleinen Hang dazu zu haben sich umbringen zu wollen. Und leider war auch diese so gehypte Beziehung zu dem Feenbengel Ash nicht so emotional nachvollziehbar, dass man sagen hätte können, dass das die Liebe schlechthin werden könnte. Warum er also sein Leben fast für sie opfert, das bleibt ein Geheimnis. Die superknisternden Momente, die so viele beschrieben haben, blieben schlichtweg aus. Und wenn ich die Geschichte so im Ganzen für mich betrachte, war sie vom Verlauf und von der Abhandlung dann doch eher so lala. Das Buch konnte mich nicht so packen. Vielleicht habe ich wegen den guten Bewertungen zu viel erwartet, ich weiß es nicht. Nun habe ich mir ja in einem Anfall von kleinem Wahnsinn wieder die ganze Reihe gekauft und bin mir nun gar nicht mehr so sicher, ob das denn eine gute Idee war. Sonderlich erpicht auf den nächsten Teil bin ich nicht. Schade irgendwie.

     

    Fazit:

    Warum das Buch beziehungsweise die Reihe so exzessiv gehyped wird, ist mir ein Rätsel. Zwar ist die Geschichte ganz nett zu lesen, aber wirklich vom Hocker gehauen hat sie mich nun auch nicht.

     

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 4/5

    Emotionen: 3/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783453528574

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 512 Seiten

    Verlag: Heyne

    Erscheinungsdatum: 10.11.2014

     

  4. Cover des Buches Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke (ISBN: 9783522506458)
    Julia Dippel

    Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

     (640)
    Aktuelle Rezension von: karosbookshelf

    Amaia ist gerade sechzehn geworden- zum achten Mal. Warum sie und ihre fünf Geschwister so langsam altern, ist Teil des Familiengeheimnisses, das ihre Eltern um jeden Preis und mit allen Mitteln bewahren wollen. Amaia weiß also nicht was sie ist und was sie für Kräfte hat. Eines Tages taucht plötzlich ein Fremder bei ihr Zuhause auf, der in Ketten gelegt wird und scheint all die Antworten zu kennen, auf die Amaia schon so lange wartet. Doch bevor es zu einem Gespräch kommen kann, überschlagen sich die Ereignisse und die Familie wird angegriffen. Damit sie überlebt, muss Amaia den Fremden befreien und ihm nach Cassardim folgen- in das Reich der Toten. In dieser Welt erfährt sie dann all die Wahrheiten, die ihr verschwiegen wurden. Doch welchen Preis muss sie dafür zahlen und was löst der Fremde eigentlich in ihr aus? Was für Geheimnisse aufgedeckt werden und was hinter Noár steckt, müsst ihr natürlich selbst lesen.


    Ich mochte dieses Buch ganz gerne.

    Amaia fand ich sehr sympathisch. Sie wusste auf der einen Seiten genau was los ist und hat sich nicht manipulieren lassen, aber auf der anderen Seite war sie auch sehr naiv, vor allem in Bezug auf Noár. Sie weiß was sie wert ist und lässt sich auf dem Hof nicht beirren.

    Noár hat mich sehr zwiegespalten… Einerseits fand ich ihn sehr cool und Bad-Boy-Like, andererseits hat er mich auch sehr oft genervt und ich fand sein Verhalten oft überhaupt nicht gut und viel zu überheblich. Man weiß eigentlich, dass er der heimliche Held ist, aber ich fand ihn oft nicht gut dargestellt.


    Zur Geschichte kann ich sagen, dass ich sie von der Idee her richtig richtig gut fand! Ich hätte mit so einer Richtung nicht gerechnet und wurde oft überrascht. Ich fand das Setting bzw Worldbuilding sehr gelungen, so etwas habe ich noch nicht gelesen. Vor allem anfangs haben sich die Ereignisse überschlagen. Es ist in den ersten paar Kapiteln so viel passiert, wie manch anderer in einem ganzen Buch nicht unterbringen kann. Doch leider nahm es immer mehr ab und die Spannung ist eher gefallen als das sie aufgebaut wurde. Schade…😕

    Das Ende hat mich auch nicht wirklich begeisterst. Ich hatte fest mit einem großen Cliffhanger gerechnet, der supergut gepasst hätte, doch leider ist dies nicht der Fall gewesen. Der „große Kampf“ war relativ schnell vorbei und die Szene an sich war sehr chaotisch. Es ist zu viel auf einmal passiert, sodass man etwas den Überblick verloren hat.

    Der Schreibstil der Autorin war aber definitiv auch sehr gut. Man ist superschnell im Buch vorangekommen und es hat auch Spaß gemacht zu lesen.

    Was würde ich dem Buch geben? Schwierig… der erste Teil ist definitiv ein 5+/5⭐️doch der Mittelteil eher so 3/5⭐️ deshalb bin ich zum Enzschluss gekommen, dass ich trotz schwachem Mittelteil eine 3,8-4/5⭐️ gebe. Ich fand die Protagonisten an sich echt toll, ich fand die Welt super und die Idee des Buches ist auch grandios. Ich wünschte einfach, dass der Spannungsbogen zum Ende hin zugenommen, statt abgenommen hätte. Aber nichtsdestotrotz ein gutes Buch, was ich empfehlen würde. Den zweiten Band werde ich dennoch erstmal nicht lesen, da ich auf jeden Fall erstmal genug von Noárs Spielchen und Art habe😅

  5. Cover des Buches Everflame - Tränenpfad (ISBN: 9783791526317)
    Josephine Angelini

    Everflame - Tränenpfad

     (517)
    Aktuelle Rezension von: FunkensBuecherwelt

    Da ich mich beim ersten Band ausführlich um den Schreibstil der Autoren gekümmert habe, lass ich es hier aus und komme direkt zum Inhaltlichen.


    Der Roman ist, genau wie der Vorgänger, sehr verständlich und Mitfühlend geschrieben.

    Allerdings stolpert man ab und an über mehrere Seiten und es bedarf eine kleine Eingewöhnungszeit da hier die Sichtweisen verschiedener Menschen (und Welten) aufeinandertreffen.

    Aufgrund dieser Tatsache hatte ich persönlich anfangs noch große Schwierigkeiten alles nachempfinden zu können. Ab der Mitte des Buches war der Dam dann aber gebrochen, zum Schluss flossen sogar Tränchen.

    Apropos Schluss, dieser regt eindeutig zum Weiterlesen an und lässt viele kleine Fragen offen.
    ich werde keinen weiteren Tag davonkommen lassen, um den dritten und letzten Teil anzufangen.



    Alles in einem, hat mir der erste Band zwar besser gefallen aber der zweite ist auch nicht weg zu denken! Daher 3/4 Sternen

  6. Cover des Buches Reckless - Das goldene Garn (ISBN: 9783791504964)
    Cornelia Funke

    Reckless - Das goldene Garn

     (392)
    Aktuelle Rezension von: leonietimm_

    Auch dieses Buch hat mir gut gefallen. Der Schreibstil war flüssig und angenehm zu lesen, sodass der Lesefluss schnell entstanden ist. Toll fand ich, dass ich die Charaktere wieder ein Stück besser kennenlernen konnte und wieder neue Facetten entdeckt habe. Jacob, der sich wirklich immer nur Sorgen um Andere macht und sich deshalb hinten anstellt, aber auch Fuchs, die einfühlsam und verständnisvoll ist. Die Spannung wird direkt von Anfang an aufgebaut und zieht sich durch das ganze Buch. Gesteigert wurde sie durch einen Pakt den Jacob geschlossen hat und von Treffen mit alten Bekannten. Schön war es auch, dass man einen anderen, neuen Teil der Spiegelwelt kennengelernt hat und auch neue Charaktere dazu gekommen sind. Nichtsdestotrotz haben mir die ersten beiden Bücher besser gefallen, weil die Welt ausführlicher beschrieben war. Ich bin immer noch fasziniert von der Spiegelwelt und wie abwechslungsreich sie ist und freue mich auf Teil vier.

  7. Cover des Buches Plötzlich Fee 2 (ISBN: 9783453314450)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee 2

     (1.555)
    Aktuelle Rezension von: Saruna

    Nach einem eher mittelmässigen Start, hatte ich keine grossen Erwartungen mehr an den zweiten Band der Plötzlich Fee Reihe.

    Aber wow, das ging schon mal viel besser los und wurde richtig nach meinem Geschmack! Auch wenn Meghan zeitweise immer noch nervt (wirklich!! Argh! An die Wand klatschen kann man die! Da ist ihr geliebter Ash tödlich verletzt, aber sie will lieber noch schnell ihrer Familie Hallo sagen nur um dann später die Heilerin zusammenzustauchen, als die sich weigert, weil KEINE ZEIT!) ich mochte die Teenieromanze sehr gerne, auch wenn mein Herz eher für Puck als für Ash schlägt. Grim und Ironhorse haben sich ebenfalls in mein Herz geschlichen und für einige Lacher gesorgt.

     

    Kurzum das Buch hat wirklich Spass gemacht zu lesen und ich freue mich nun (nein echt!) auf den dritten Band!

     

     

  8. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.510)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    Man merkt, dass es das Erstlingswerk der Autorin ist. Im Vergleich zur Clockwerk-Reihe fehlt es hier (bisher) etwas an der Charakter-Entwicklung. Es gab zwischendurch ein paar Längen, die ich nicht als zu störend empfunden habe. Da es der erste von sechs Teilen ist, erwarte ich eine Steigerung des Spannungsbogens. In diesem Teil war dieser recht mäßig.

  9. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.612)
    Aktuelle Rezension von: Imagine_daydreaming

    Mit dem Roman „Tintenherz“ von Cornelia Funke kann heutzutage fast jeder Lesebegeisterte etwas anfangen. Für die meisten von uns hat der Roman etwas damit zu tun, weswegen wir angefangen haben zu lesen. Das würde ich gerne auch über mich behaupten. Als ich 12 Jahre alt war hat mir meine Patentante das Buch geschenkt in der Hoffnung, dass ich mich in dieses Meisterwerk verlieben würde. Nun ja leider muss ich sagen, dass ich mir damals sehr schwergetan habe. Über ein Jahrzehnt später und ich habe dem Buch wieder eine Chance gegeben und ich muss sagen, ich verstehe jetzt wovon alle Leute so sehr schwärmen.

    Cornelia Funke ist eine meiner ersten Autorinnen gewesen die mich dank ihrer Bücher über die Wilden Hühner zum lesen gebracht hat. Ihre Schreibweise, die ich damals so geliebt habe spiegelt sich auch in Tintenherz wider. Kurz zusammengefasst, in Tintenherz geht es um die zwölfjährige Maggie und ihren Vater Mo. Beide sind ein eingespieltes Team und lieben Bücher über alles. Was Maggie jedoch nicht weiß ist, dass Mo ein Geheimnis hat was ihn nun droht einzuholen.

    Der Jugendroman trotzt nur so vor Spannung und auch Leute die keine Jugendliche mehr sind können ohne Probleme in diese wunderbare Welt eintauchen. Maggie ist eine sehr schlauer und vor allem mutige Protagonistin. Wenn ich mir vorstelle in ihren Schuhen zu stecken würde ich die Hälfte der Zeit nicht so standhaft sein wie sie. Mein Lieblingscharakter der Serie ist bei weitem Elinor, mit ihr können sich glaube ich die meisten Bücherfans identifizieren. Allein ihre schlagkräftigen Aussagen haben mich jedes Mal zum Schmunzeln gebracht.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich sehr froh bin, diesem wunderbaren Roman eine weitere Chance gegeben zu haben und freue mich schon auf den nächsten Teil.

  10. Cover des Buches Plötzlich Fee - Herbstnacht (ISBN: 9783453314467)
    Julie Kagawa

    Plötzlich Fee - Herbstnacht

     (1.334)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Weitere Handlung nach dem vermeintlichen Finale. Und Spannung gibt es auch dazu.


    Inhalt: Ash und Puck sind auf dem Weg ans Ende der Welt. Dort will Ash unbedingt eine Seele bekommen, um wieder bei Meghan sein zu können. Die ist inzwischen Königin des eisernen Reiches. Ein Reich, wo eine alte Fee nicht existieren kann. Das Eisen würde sie umbringen. Genau aus diesem Grund will Ash eine Seele haben. Er will zu Meghan, ohne dass ihn das ganze Eisen um ihn herum tötet.

    Auf der Reise treffen Ash und Puck ihre für tot gehaltene Liebe wieder. Genau sie hilft Ash dann bei seinem Vorhaben. Genau sie erklärt ihm auch den Grund, warum sie nie preisgegeben hat, dass sie noch lebt..

    Ash kommt auf dem Feld er Prüfungen an und legt dann seine Prüfung auch ab.


    Fazit: Ein fantastisches Heldenepos, so würde ich diesen Band bezeichnen wollen. Nichts ist mehr mit Krieg und Totschlag. Dafür begeben sich unsere Protagonisten aber auf eine Reise, die nicht unbedingt ungefährlich ist. 

    Julie Kagawa holt mal wieder als aus ihrer fantastischen Trickkiste, was sich ein Leser nur wünschen kann. Da gibt es plötzlich eine Art Totenreich. Da stehen Märchengestalten vor unseren Protagonisten, werden zu Freunden und man trifft alte Bekannte wieder.

    Die Gefahren kommen aus dem Nichts, dass sogar ich als Leser teilweise mächtig erschrocken war und nicht glauben konnte, dass es schon wieder fast zu Ende sein soll.

    Auch an Tragik fehlt es der Handlung nicht. Gerade am Ende kommt noch einmal ein Ding, womit ich nicht wirklich gerechnet habe. - Wobei ich zu diesem Zeitpunkt dann fast der Meinung war, dass das Ganze jetzt doch zu tragisch wird. Da war es dann fast in Liebesroman, der unglücklich endet…


    Die Handlung war in diesem Fall aus der Sicht von Ash beschrieben. Das war ein ziemlich krasser Bruch, da es bisher immer aus der Sicht von Meghan war. Am Anfang hat mir das dann auch ein paar Probleme bereitet und ich dachte, dass hier irgendwas nicht richtig ist. Es kam mir einfach nur komisch vor. - Aber das hatte ich nach ein paar Seiten dann auch überwunden und ab da dann hat sich mir die Handlung voll erschlossen.

    Einen Film hatte ich leider nicht vor meinem geistigen Auge. Dazu waren mir manche Gestalten dann doch etwas zu abgedreht. - Die Faszination ging in dem Fall dann wirklich von den Möglichkeiten aus, was hätte passieren können. Ich war total neugierig und konnte kaum von dem Buch lassen.


    Im Anhang befindet sich noch ein “Überlebenshandbuch” für das Nimmernie”. - Ein ganz netter Gag, aber hätte nicht sein müssen. So werden es wohl eben noch ein paar Seiten mehr.

    Zusätzlich zur Danksagung hat es hier auch noch ein Interview mit Julie Kagawa.  - Ich habe es nur kurz überflogen, weil am Ende nur irgendwelche Standardfragen gestellt werden.


    Ja, ich kann dieses Buch empfehlen. Allerdings lege ich auch an Herz, dass man doch bittte die Bände in chronologischer Reihenfolge lesen sollte. Ansonsten geht einem zu viel von dem, was vorher passiert ist und die Handlung erschließt sich dem Leser nicht wirklich. Und das wäre mal wirklich schade.

  11. Cover des Buches Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich (ISBN: 9783404179800)
    Mary E. Garner

    Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Bibi1999

    Hope Turner taucht am liebsten in die Welt der Bücher ab. Als sie eines Tages eine Buchhandlung betritt trifft sie auf einen mysteriösen Fremden. Dieser geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch neben ihm gibt es auch noch Rufus Walker. Er offenbart ihr schließlich Unglaubliches: Die Buchhandlung ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in welcher die Romanfiguren ihr Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr und Hope kann sie als einzige retten.

    Das Buch umfasst 414 Seiten. Es handelt sich um den ersten Teil der Reihe. Die Geschichte ist aus der Sicht von Hope geschrieben. Hope ist 42 Jahre alt und lebt alleine. Ihre Mutter lebt in einem Pflegeheim und sie arbeitet für ein Dating-Portal. Hope war mir von Anfang an sympathisch. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und konnte ihre Handlungen, Gefühle und Taten sehr gut nachvollziehen. Besonders gut gefiel mir ihre Liebe zu den Büchern und zu ihrer Mutter. 

    Das Buch ist in einem angenehmen Schreibstil geschrieben, sodass ich direkt in die Geschichte eintauchen konnte und mir der Start besonders leichtfiel. Bereits nach der ersten Seite konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Hope konnte mich mit ihrer Art begeistern. Schön fand ich vor allem auch, dass sie nicht wie die meisten Charaktere jung ist, sondern schon etwas älter ist. 

    Als Hope das erste Mal über das Portal in die Welt der Bücher eintaucht, war ich regelrecht begeistert. Ich wollte am liebsten mitkommen. Auch die Charaktere der anderen Bücher waren sehr sympathisch. Mir gefiel es gut, dass die Autorin Bücher genommen hat, welche auch einige kennen werden, zum Beispiel Robin Hood, Stolz und Vorurteil oder auch Dracula. Und selbst wenn man diese Bücher nicht kennt, trübt dies das Lesevergnügen nicht, man kommt trotzdem sehr gut mit und kann der Geschichte gut folgen.

    Das Ende war spannend. Ich möchte am liebsten sofort den zweiten Teil der Geschichte lesen, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das Buch gehört auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern, da ich es kaum noch aus der Hand legen konnte und es mich sehr gefesselt hat.

  12. Cover des Buches Der Goldene Kompass (ISBN: 9783551583406)
    Philip Pullman

    Der Goldene Kompass

     (1.499)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Lyra Belacqua führt ein unbeschwertes, wildes Leben bei den Gelehrten des Jordan College in Oxford. Immer an ihrer Seite ist Pantalaimon, ihr Tierdæmon. Doch mit der Ankunft von Lyras Onkel, dem düsteren Lord Asriel, beginnt für sie ein gefährliches Abenteuer. Denn es gibt geheime Pläne, die Lyras Welt ins Chaos stürzen: Es geht um gestohlene Kinder und verlorene Dæmonen, um Hexenclans und kämpfende Eisbären – und um eine rätselhafte, weltenverändernde Substanz namens Staub … (Klappentext Band 1 - der goldene Kompass)


    Eine wirklich wunderbare Trilogie, die jedoch trotz der jungen Protagonistin nicht unbedingt für kleine Kinder geeignet ist.

    Der Schreibstil ist zwar flüssig und leicht verständlich, doch je weiter die Handlung voranschreitet und sich verstrickt, desto düsterer und teils auch brutaler wird die Geschichte.

    Der Anfang ist noch unbeschwert, denn Lyra führt ein solches Leben. Die Stadt, die ihrem Pendant in unserer Welt so ähnlich ist, scheint ihr zu Füßen zu liegen. Finstere Gerüchte über verschwundene Kinder gelangen auch an ihre Ohren, doch sie macht sich darum keine Sorgen. Bis eines Tages ihr bester Freund wie vom Erdboden verschluckt ist.

    Damit beginnt für sie eine Reise, die so viel größer wird, als sie erwartet hatte. Die halbe Welt durchquert sie auf der Suche nach ihm, doch auch sie wird verfolgt. Denn sie scheint in einem größeren Plan eine wichtige Rolle zu spielen, von der sie noch nichts weiß. Einige wollen, dass sie ihre Rolle einnimmt. Andere wollen das um jeden Preis vermeiden. Es bleibt ihr nur die Flucht in eine andere Welt, doch damit ist die Geschichte noch lange nicht vorbei.

    Eine rasante Geschichte. Die Seiten fliegen nur so dahin und ehe man es sich versieht, sind die drei Bände durchgelesen.

    Allerdings gab es auch hier Dinge, die mich gestört haben.

    Der Anfang ans ich hat sich ziemlich in die Länge gezogen und ich fand es für mich wirklich schwierig bei der Sache zu bleiben. Außerdem wird so gut wie nichts erklärt und wir Lesenden müssen uns die Welt, wie sie ist, selbst zusammenschustern, nur um mehrere Kapitel später noch ein Bröckchen Information zu bekommen, die alles nichtig macht.

    Im zweiten Band ist das schon deutlich besser, hier kommen allerdings mehrere neue Sichten dazu, die mich anfangs eher verwirrt haben. Natürlich haben diese sich irgendwann verflochten, doch das geschieht teils erst im letzten Band der Reihe.

    Alles in allem fand ich die Trilogie, trotz ein paar kleinerer Schwächen, sehr gut und empfehle sie gerne weiter. Jedoch definitiv nicht an Kinder, obwohl sie vom Verlag als Kinderbücher deklariert werden.

  13. Cover des Buches Elfenkuss (ISBN: 9783570401125)
    Aprilynne Pike

    Elfenkuss

     (1.037)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Laurel ist anders als die anderen. Wie anders wird ihr nur nach und nach bewusst.
    Laurel geht ganz neu in die Schule. Sie ist umgezogen und wurde bisher zu Hause unterrichtet. In der Schule findet sie in David und Chelsea neue Freunde. David geht mit ihr durch dick und dünn. Als ihr Vater plötzlich erkrankt steht er ihr unterstützend zur Seite.
    Warum hat sie so einen Drang nach ihrem alten Zuhause und wie kann sie verhindern, dass es verkauft wird? Kann der Junge aus dem Wald, Tamani, ihr dabei helfen?

    Elfenkuss hat ein wunderschönes Cover, das mich gleich angesprochen hat. Es wirkt mit dem Flügel, oder Blatt vor dem Gesicht schon elfisch.
    Die Geschichte geht gleich interessant los. Laurel scheint ein nettes Mädchen zu sein und braucht ein bisschen Unterstützung , um auf andere Menschen zu zu gehen. Da kommt David gerade recht. Er sagt was er denkt und nimmt sie gleich unter ihre Fittiche. Auch Chelsea ist erschreckend ehrlich, so dass Laurel gleich weis wo sie mit ihr dran ist.
    Als Laurel entdeckt das sie anders ist als andere steht ihr David unterstützend zur Seite. Es ist schön jemanden zu haben, mit dem man sich austauschen kann. Ich finde David sehr offen und herzlich .Ein Freund wie ihn sich so manche Mutter für ihre Tochter wünschen würde.
    Spannend wird es als der Vater von Laurel plötzlich erkankt und man nicht weiß ob er je wieder gesund wird. Das reißt eine Familie von heute auf morgen ziemlich runter, und wenn dann wie in den USA üblich nicht alle gesetzlich krankenversichert, sondern jeder privat versichert ist, kann solch ein längerer Krankenhausaufenthalt schon riesige Löcher in eine Familienkasse reißen.
    Da ist es gut, wenn man noch etwas hat was man veräußern kann, um diese Löcher zu flicken.
    Aber was wenn das nicht veräußert werden darf?
    Davon weiß nun ja aber nur Laurel näheres und die hat ganz schön zu kämpfen um alles zu retten.
    Wie gut das es da auch noch den Jungen aus dem Wald gibt. Tamani. Wie steht er zu Laurel? Kann er sich gegenüber David behaupten? Laurel steht zwischen den zwei Jungs und ist eigentlich von beiden auf ihre eigene Art und Weise angetan.
    Wie wird sie sich letztendlich entscheiden? Und was für Abenteuer muss sie noch bestehen?
    Alles in allem ein sehr gelungener Jugendfantasyroman, der auch mich als Erwachsene noch begeistern konnte.Ich bin schon gespannt wie es im nächsten Teil "Elfenliebe" weiter geht.

    Ich kann ihn für Leser, die sich ein wenig Träumereien um Elfen und ein Elfenland hingeben können, aber auch einen Kampf um das Bestehen des Reiches ertragen, auf jeden Fall wärmstens empfehlen.


  14. Cover des Buches Kernstaub (ISBN: 9783959917018)
    Marie Graßhoff

    Kernstaub

     (160)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    Nach diesem Buch hat man zwei Sachen erreicht: das Entdecken einer unfassbar komplexen und spannenden Welt und der Aufbau von Armmuskeln. Letzteres ist kein Scherz, denn das Buch ist ein richtiger Klopfer und wiegt ziemlich viel, also sind Armmuskeln inklusive. :) Aber Spaß beiseite, bitte lasst Euch nicht von der Länge abschrecken. Lange stand das Buch bei mir nur im Regal herum, doch nachdem ich letztes Jahr der "Neon-Birds-Trilogie" verfallen bin, wollte ich dringend auch die anderen Bücher von Marie Graßhoff lesen. 

    Das Cover: gefällt mir wirklich gut. Es wurde passend zum Genre und der Geschichte gestaltet und verspricht gleich eine epische Science-Fiction Geschichte. Mich hat es gleich angesprochen.

    Handlung und Schreibstil: Ich möchte gar nicht den Klappentext noch einmal in meinen Worten wiedergeben, da ich wirklich nur empfehlen kann diesen NICHT vorher zu lesen. Ich hatte das Buch schon so lange in meinem Regal stehen, dass ich den Klappentext nicht mehr im Kopf hatte - und somit hat sich mir ein ganz anderes Leseerlebnis ermöglicht. Nach und nach hat sich eine unfassbar komplexe und fantastische Welt entwickelt, die ich zusammen mit Mara, unserer Protagonistin, erkunden durfte. Die Geheimnisse und ausschlaggebenden Hinweise auf das System wurden nur häppchenweise der lesenden Person serviert, sodass die Spannung bis zum Ende hin aufrechterhalten wurde. Ganz langsam entfaltet sich hier ein unfassbares Universum- das Worlbuilding hat mich schlichtweg umgehauen. Die Handlung lohnt sich wirklich!

    Der Schreibstil war für mich das Highlight, neben der Handlung. Marie hat hier einen sehr nachdenklichen Science-Fiction-Roman geschaffen. Ihr poetischer Schreibstil mit sozialkritischen Fragen regt durchaus zum Nachdenken an und hat mir wirklich gut gefallen. Das hat diesen Roman auch etwas von anderen Romanen in seinem Genre abgehoben. Hier ein Beispiel:

    "Erinnerungen sind blind, denn kein Auge hat den Anfang der Zeit in der Kruste je gesehen, kein Ohr je die Sprache gehört, denn kein Mund konnte sie sprechen. Die ewige Substanzlosigkeit." (S.483)

    Charaktere: diese haben mich im Vergleich zur Handlung teilweise etwas kalt gelassen. Mit unseren Protagonist:innen Mara und Juan bin ich leider bis zum Ende nicht wirklich warm geworden. Maras Entwicklung empfand ich noch ausbaufähig und sympathisiert habe ich nie so richtig mit ihr. Juan hätte ich im Laufe der Handlung gerne regelmäßig geschüttelt (Ich denke aber auch, dass das durchaus beabsichtigt war, dass er solche Gefühle bei den Leser:innen auslösen sollte). Dafür habe ich Glen und Sia ins Herz geschlossen und sogar den mürrischen Nero. Diese haben, im Vergleich zu den Protagonist:innen, eine unfassbare Charaktertiefe aufgewiesen und waren zwar nicht die typischen Sympathieträger:innen, aber dennoch konnte man einen besseren Bezug zu ihnen aufbauen.

    "Kernstaub" überzeugte mich mit seinem wunderbaren Schreibstil und einer inhaltsschweren Geschichte. Jedoch hätte ich etwa mehr von Mara und Juan erwartet. Gleichzeitig hat mich auch die Liebesgeschichte im Buch nicht wirklich überzeugt. Man hat viele Rückblenden, in der Gegenwart entwickelt sie sich sehr langsam (was ich persönlich eigentlich ganz gerne mag) und kaum gab es eine Szene der Verbundenheit ging plötzlich alles ganz schnell. Das hat für mich das vorherige langsame Herantasten etwas über Board geworfen. Ebenso ist auf den letzten Seiten so vieles gleichzeitig passiert, sodass ich teilweise etwas verwirrt zurückblieb. Da hätte man den Showdown ruhig über mehrere Kapitel passieren lassen können.

    Aber nichtsdestotrotz bin ich sehr froh endlich zu dem Buch gegriffen zu haben, denn sonst wäre mir definitiv etwas entgangen. Der 2. Band steht schon griffbereit. Von mir gibt es 4/5 Sternen.

  15. Cover des Buches KALYPTO - Die Herren der Wälder (ISBN: 9783404207916)
    Tom Jacuba

    KALYPTO - Die Herren der Wälder

     (116)
    Aktuelle Rezension von: Weisewahrheit

    Tom Jacuba gelingt die Erschaffung einer interessanten Fantatsiewelt in Game-of-Thrones-Manier ohne echte herausstechende Highlights. Neologismen (Wortneuschöpfungen) wie etwa Morsche für alte Menschen, Grünsprosse oder Flaumbärte für Jünglinge gaestalten die verschiedenen Kulturen lebendig. Jedoch werden manchmal, wenn auch selten, bis zur Ermüdung über Seiten verschiedene Ortschaften beschrieben, was selbst die Personen im Buch nervt. 

    Mit dem Titel hat das Buch wenig zu tun. Um irgendwelche Herren aus Wäldern geht es höchstens indirekt. Besser wäre gewesen: Die Königin der Berge. Die Hauptcharaktere sind überdurchschnittlich (aber nicht sehr gut oder herausragend) facettenreich herausgearbeitet, während sich die die Nebencharaktere leider nur relativ wenig komplex - aber keinesfalls banal - verhalten. Der Rahmen der Story ist ansprechend, aber es fehlen echte Innovationen. Leider passen mehrere Momente gar nicht in den thematischen Kontext.


    +++ SPOILER +++

    1. Ziemlich unglaubwürdig erscheint trotz des Fantasysettings, dass Lasnic plötzlich einen wilden Riesen-Eber reiten kann. Das funktioniert schon in der richtigen Welt nicht mit Wildpferden, geschweige denn mit Wildschweinen.

    2. Das Fluggerät des schönen Ritters wirkt grundsätzlich sowohl mechanisch unglaubwürdig, als auch total unpassend im Storykontext.

    3. Die Szene mit der Waldfurie, die wie einem Disney-Film mit wilden Tieren tanzt .wurde zu einem totalen WTF-Alpttraum, von dem ich echt enttäuscht gewesen bin. Um es mit Lasnics Worten zu sagen: Totaler Schwachsinn!

    +++ SPOILER ENDE +++


    Letztendlich reicht die Kritik nicht aus, als dass man die Lust daran verliert, wissen zu wollen, wie es weitergeht. Zwar handelt es sich nicht um einen absoluten TOP-Titel, jedoch gehört das Buch in den gehobenen Fantasybereich. Game-of-Thrones-Fans werden wahrscheinlich ihren Spaß haben.

     


    PRO:

    + Gut (aber nicht sehr gut oder herausragend) herausgearbeitete Hauptcharaktere

    + Solide Welt

    + Interessante Rahmenhandlung

    + Macht Lust auf die Fortsetzung

     


    KONTRA:

    - keine großen Innovationen im Worldbuilding

    - einige, wenn auch wenige Längen a la Tolkien

    - zum Glück nur selten: unpassende Geschehnisse im Rahmen des Settings (siehe Spoiler)

    - blasse Nebencharaktere

    - Titel unpassend

     


    Worldbuilding: 3,5 Sterne

    Handlung: 3,5 Sterne

    Charaktere: 3 Sterne

    GESAMT: 3,5 Sterne

  16. Cover des Buches Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen (ISBN: 9783423716833)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen

     (629)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Ich bin ja nicht wirklich ein Fan von Fantasy für eine jüngere Zielgruppe. Nicht weil ich schon so alt bin (ich BIN ja auch noch nicht sooo alt), sondern weil mir die Themen oft zu seicht behandelt werden. Fast so, als nehme man die Leserschaft nicht richtig ernst oder traue ihr nicht so viel zu.

    Bei „Gemmas Visionen“ hatte ich diesen Eindruck überhaupt nicht. In einem erfrischenden, bisweilen auch recht humorvollen Stil erzählt Libba Bray eine nicht ganz neue Geschichte unterhaltsam und mit viel Liebe zum Detail. Das Setting des Internats wird nicht nur Fans von „Hanni und Nanni“ Spaß machen. Dabei beachtet Bray stets die Zeit, in der ihre Geschichte spielt. So lernen gerade jüngere Leser noch so einiges über das England des 19. Jahrhunderts.

    Auch die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet. Jedes der Mädchen hat seine Ecken und Kanten, bleibt dabei aber stets nachvollziehbar und glaubwürdig. Vor allem die Dialoge zwischen den vier Freundinnen lesen sich authentisch und hauchen der Story Leben ein. Vor allem der Weg von Feindinnen zu Freundinnen liest sich gut und passt zu den verschiedenen Charakteren.

    Das Einzige, womit ich mich beim Lesen schwer getan habe, waren die fantastischen Elemente. Für meinen Geschmack sind sie zu kitschig geraten und wollen nicht richtig in das sonst so authentische Setting passen. Auch wenn die Zielgruppe weiblich ist, hätte dem Roman hier und da etwas weniger Kitsch gutgetan.

  17. Cover des Buches Himmelstiefe (ISBN: 9783785585658)
    Daphne Unruh

    Himmelstiefe

     (376)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Vom Thema her der absolute Wahnsinn, aber die Umsetzung hätte um Längen besser sein können.


    Inhalt: Kira führt ein ganz normales Leben. Abgesehen davon, dass sie es hasst, aufgrund des Erfolges ihres Vaters der Presse vorgeführt zu werden, mag sie aber ihr Leben und ihre Familie.
    Das letzte Schuljahr steht an. Sie gehört jetzt zum Abiturjahrgang, aber dann passiert etwas komisches mit ihr. Zum einen kommt Tim in ihre Klasse und scheint Kira komplett aus der Bahn zu werfen. Sie bekommt Fieberanfälle, entwickelt Kräfte, von denen sie nicht einmal zu Träumen gewagt hat und gerät dadurch eine verfahrene Situation, aus der sie fliehen muss.

    Aus einer Anstalt für psychische Erkrankungen kann sie entkommen und flüchtet durch ein Abwasserrohr, mitten in Berlin. Doch sie landet nicht im Tod, sondern in einer magischen Welt, von der sie noch nie gehört hat.
    Es ist gut, endlich wirklich zu erfahren, was mit einem los ist. Aber da ist immer noch Tim, von dem sie nicht so einfach lassen kann. Er scheint Geheimnisse vor ihr zu haben. Und warum schlucken ihre Eltern ihren Abgang so ohne Weiteres…
    Kira muss sich mit ihrem neuen Leben abfinden, kann aber nicht evaluieren, wem sie nun trauen kann und wem nicht. Auch in der magischen Welt scheint sie nicht zu den “normalen” zu gehören.


    Fazit: Begonnen habe ich das Buch aus lauter Neugier. Wobei meine Ausgabe als Sammelband erschienen ist. Alle vier Bände in einer “E-Box”. So habe ich dann einfach mal mit dem ersten Band angefangen. 


    Zunächst einmal war ich eine ganze Weile kurz davor, das Buch wieder abzubrechen. Es liest sich am Anfang wie die Story eines typischen Problemteenies. Ein Teenie, der von seinem Vater auf einen Weg gezwungen werden soll, den er nicht will und die Beschreibungen der Mutter lassen auch keine Zweifel daran, dass sie als Mutter irgendwie versagt hat. - Trotzdem war ich nicht wirklich interessiert an der ganzen Story.
    Aber dann beginnen die ersten seltsamen Ereignisse und mein Interesse war geweckt. Da musste noch eine ganze Story mehr dahinter stecken. Das konnte und wollte die Autorin dann so langweilig doch nicht stehen lassen.
    Die Story entwickelt sich und ich habe gemerkt, dass dieses Buch dann doch für etwas jüngere Leser geschrieben war. Alles war ziemlich ausführlich beschrieben. Stellenweise hatte ich sogar das Gefühl, dass die Handlung stockte, nur weil die Autorin eine menge Aufmerksamkeit auf die Gefühle und Empfindungen der Protagonistin gelegt hat. - Mögen Jugendliche sowas? Null Handlung dafür Empfindungen im Übermaß?
    Zuerst war das Verhalten der Chatpartnerin einfach nur merkwürdig. Aber als dann ihre Ansagen wirklich wahr werden, kommt endlich die fantastische Komponente ins Spiel. Und mit dieser neuen Komponente kommt dann auch ein Hauch mehr Spannung ins Spiel. Auch hier sind allerhand Merkwürdigkeiten mit eingebaut, was auch mich dann hat zweifeln lassen, wem man trauen kann und wem nicht.
    Am Ende steuert alles auf ein fulminantes Finale hin. Der Protagonistin und somit auch dem Leser wird noch einmal alles abverlangt und ich habe mich dabei erwischt, dass ich dann nun endlich wissen wollte, wie die Sache denn nun ausgeht.
    Das Ende war endgültig. Alle offenen Fragen wurden geklärt und wie bitte soll es jetzt im zweiten Band weiter gehen? Da ist doch überhaupt kein Cliffhanger da oder irgendetwas, was im zweiten Band dann noch irgendwie weiter geklärt werden könnte….


    Mir ist klar, dass es sich hier Literatur für das jüngere Publikum handelt. Trotz allem kann man doch mehr Spannung in die Sache bringen. Mit Langeweile bringt man die Kinder und Jugendlichen sicherlich nicht zum Lesen.


    Ich habe keine Ahnung, ob ich dieses Buch weiterempfehlen soll. Es hat mich im Gesamten gesehen einfach nicht wirklich gepackt. Zwischendurch mal in Teilstrecken, aber das war es dann auch. In meinen Augen zu wenig, um das Buch mit wirklich Spitzenbewertungen zu versehen.

  18. Cover des Buches Tintentod (ISBN: 9783791504766)
    Cornelia Funke

    Tintentod

     (2.792)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    ... 

  19. Cover des Buches Nemesis (ISBN: 9783959912204)
    Asuka Lionera

    Nemesis

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Die Gamerin Evelyn, bekannt unter dem Namen „Nemesis“, ist eine der drei weltweit besten Gamer und darf eine völlig neue Art des Games ausprobieren. Mithilfe eines Sticks, wird sie geistig in das Spiel gezogen und landet in einer mittelalterlichen Welt, in welcher sie ihre vier Wächter finden und mithilfe dieser die Göttin Gaia aus dem Schlaf erwecken soll. Doch nach und nach findet Evelyn heraus, dass das ganze anscheinend mehr als nur ein einfaches Game ist und alles anders ist, als es auf den ersten Blick schien.


    Was für einen Hammer Schreibstil hat diese Autorin bitte?! Eine Mischung aus unterhaltsam, amüsant witzig, charmant, emotional tiefgründig, romantisch oder fesselnd und spannend, sie kombiniert all diese Punkte und lässt eine bildliche und berührende Geschichte. Zusätzlich durch die Verbindung der veralteten, mittelalterlichen Elemente mit der neuzeitlichen Sprache einer jungen Erwachsenen, sowie ihre Gedankenweise, hat man hier eine durch und durch gelungene Geschichte vor sich.

    Neben dem Schreibstil haben mir auch die Charaktere sehr gut gefallen. Sie sind sehr verschieden, passen aber doch irgendwie zusammen. In diesem Band hat man vor allem Informationen über die Protagonistin erhalten, aber auch schon einige Brocken über die unterschiedlichen Wächter. Ich bin sehr gespannt, was man alles noch in den weiteren Bänden erfahren wird.

    Sehr gut hat mir auch gefallen, dass Evelyn manche Informationen von Gaia direkt, andere aber erst nach und nach von den Wächtern erhalten hat. Dadurch wurde man als Leser nicht erschlagen und das Buch war durchgängig spannend. 

    Ingesamt finde ich die Idee und Umsetzung des Buch sehr gelungen und freue mich sehr auf das nächste Buch, der Cliffhanger am Ende war echt fies.

  20. Cover des Buches Chroniken der Unterwelt - City of Ashes (ISBN: 9783401061337)
    Cassandra Clare

    Chroniken der Unterwelt - City of Ashes

     (4.714)
    Aktuelle Rezension von: zeilengefluester

    Meine Meinung

    Nachdem mir Band 1 schon ziemlich gut gefallen hat, wollte ich auch den zweiten Teil im Shadowhunter Readathon mitlesen.

    Cover

    Das Cover gefällt mir farblich mega gut und passt auch sehr gut zum Titel. Vor allem die Brücke ist ein echtes Highlight. Die Reihe ist einfach so schön im Regal.

    Geschichte

    Jace ist Valentines Sohn und wird als dessen behandelt, plötzlich zweifeln alle an ihm und Clary versucht mit allem inmernoch klarzukommen. Es tauchen plötzlich immer mehr Blutleere Körper auf, zunächst dachte man an Vampire aber die hatten damit nichts zu tun. Valentin hatte einen ganz genauen Plan.

    Protagonisten

    Die Entwicklung der Protagonisten finde ich so wahnsinnig spannend, vor allem Clary und Jace lerne ich hier wirklich zu lieben. Ich freue mich schon sehr alle noch besser kennenzulernen.

    Schreibstil

    Der Schreibstil hat mir hier wieder so unglaublich gut gefallen, man taucht in diese Welt ein und kann sie gar nicht mehr verlassen, weil man so gebannt ist. Dieses detailreiche und bildhafte Setting ist so unglaublich.

    Fazit

    Ich kam wirklich schwer in die Geschichte rein und auch während dem lesen fiel es mir teilweise schwer der Story zu folgen. Ich fand City of Bones ganz gut, hab dann gedacht jetzt bin ich richtig drin und werde den zweiten Teil lieben. Aber ich muss sagen da passieren so viele Sachen von denen ich vorher schon wusste, weil sie in der Serie so ähnlich vorkamen, das war in dem Aspekt dann nichts das mich wirklich überraschen konnte. Ich hoffe das legt sich noch, weil das während dem lesen etwas anstrengend ist und man so schwerer voran kommt. Ich will nicht sagen das die Bücher so ähnlich sind wie die Serie, aber da ich die Serie schon 3 oder 4 mal geguckt habe, sind die wesentlichen Aspekte im Kopf geblieben und einiges ähnelt sich schon sehr. Ich bin trotzdem gespannt wie es weitergeht, weil die Entwicklung der Chataktere mega spannend ist.

    Bewertung 3,5/5 Sterne

  21. Cover des Buches His Dark Materials 2: Das Magische Messer (ISBN: 9783551583413)
    Philip Pullman

    His Dark Materials 2: Das Magische Messer

     (1.018)
    Aktuelle Rezension von: Se_zink

    Philip Pullman erschafft in seiner Reihe fantastische Welten, wie es nur die ganz großen Autoren beherrschen. In diesem zweiten Band wird die Geschichte um das Mädchen Lyra fortgesetzt, das eine geheimnisvolle Rolle in einem noch drohenden Krieg spielen sollen. Der Roman ist multiperspektivisch angelegt, was mir persönlich sehr gut gefällt, und der detailreiche Schreibstil hat dafür gesorgt, dass ich mir alles genau vorstellen konnte und zwischendurch sogar vergessen habe, dass ich nur eine erfundene Geschichte lese. Absolute Leseempfehlung für alle, die Fantasy lieben!

  22. Cover des Buches Tintenblut (ISBN: 9783791504674)
    Cornelia Funke

    Tintenblut

     (3.354)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy

     

    Staubfinger möchte zurück in seine Geschichte, und Farid möchte mit. Letztendlich finden die beiden jmd, der meint das zu können. Sein Name ist Orpheus. 

    Doch er schafft nur Staubfinger wieder rein, Farid lässt er absichtlich, auf Befehle von Basta und Mortola, in der „normalen“ Welt. Farid ist klar, er muss Staubfinger warnen, dass die zwei zurückkommen und Unheil anrichten werden. 

    Also geht er zu Meggie und überredet sie, ihn in die Tintenwelt zu lesen. Und sich gleich dazu, denn ihre Sehnsucht nach dieser Welt ist über die Monate immer übermächtiger geworden… Also finden sich die zwei im Weglosen Wald wieder und begeben sich auf die Suche nach Staubfinger…. 


    Meine Meinung: 

    Also, der Band hat mir um einiges besser gefallen als der erste. Anfangs hat es sich iwie gezogen und es war schwer für mich, mich aufzuraffen und es weiter zu lesen, aber ich bin froh, dass ich es getan habe. Die Geschichte spielt zum größten Teil in der Tintenwelt, die im mittelalterlichen Stil gehalten wurde, was mir persönlich schon mal sehr zusagt 😊 dazu noch ein paar Feen hier, ein bisschen Magie da, perfekt! 

    Es wird auch blutiger als im ersten Teil, so ist es nicht mehr ganz so offensichtlich, dass die Geschichte eher dem jüngeren Publikum gewidmet wurde. 

    Gegen Ende passiert auch noch etwas Trauriges und Unerwartetes… das aber nicht endgültig sein wird… Eventuell :D Man weiß es noch nicht so recht! 

    Ich bin also auf den letzten Teil sehr gespannt 😊

  23. Cover des Buches Darkmouth - Der Legendenjäger (ISBN: 9783789137259)
    Shane Hegarty

    Darkmouth - Der Legendenjäger

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Ninja_Turtles

    Meinung:

    Das Cover und die Buchaufmachung ist gut umgesetzt. Die Kapitel sind gut gegliedert - nicht zu kurz und nicht zu lang. 

    Finn ist ein Held, der eigentlich keiner sein will.

    Und so gerät er in Situationen, die mit seiner Tollpatschigkeit bewältigt werden.

    Der Schreibstil ist kurz und knackig und der Humor ist herrlich.

    Das Kopfkino wird hier sehr gut angeregt, das Setting ist auch gut gelungen.

    Es hat Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen.


    Fazit: Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Sehr zu empfehlen!


  24. Cover des Buches Zwischen uns nur der Himmel (ISBN: 9783423716475)
    Laura Johnston

    Zwischen uns nur der Himmel

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Mondprinzessin
    Seit dem Tod ihres Vaters, ist die Stimmung bei Sienna Zuhause erdrückend. Während Sienna sich selbst die Schuld am Tod ihres Vaters gibt, ist ihre Mutter voll und ganz damit beschäftigt sich um Siennas kleinen Bruder Spencer zu kümmern.
    Trotzdem fährt die Familie, wie jedes Jahr, in ihr Ferienhaus nach Savannah. Ab dort verändert sich alles für Sienna. Sie wird von ihren Gefühlen und von ihren Erinnerungen überwältigt. So auch an dem
    Abend, wo sie auf der River Street von zwei Betrunkenen belästigt wird. Doch ein Ritter in schillernder Rüstung eilt Sienna zur Hilfe, Austin. Sienna verliebt sich prompt in Austin und die beiden verbringen ein paar wunderbare Sommertage miteinander. Aber zwischen Sienna und Austin stehen einige Probleme: Sienna hat einen Freund, Kyle. Kyle und Austin sind schon seit der Schulzeit Feinde und ihre Beziehung zueinander verbessert sich in diesem Sommer nicht gerade. Ein weiteres Problem ist Siennas Mutter, diese ist mit der Beziehung zwischen Austin und Sienna gar nicht einverstanden, ist Austins Familiengeschichte doch nicht gerade schön und ist sie doch der fest davon überzeugt, dass Kyle und Sienna für immer zusammenbleiben und später einmal heiraten.
    Die beiden kommen aus völlig verschiedenen Welten. Hat ihre Liebe überhaupt eine Chance? Und was wird, wenn die beiden nach den Sommerferien aufs College gehen?

    Eigentlich ist die Geschichte nicht besonderes, dachte ich mir: reiches Mädchen mit einem fast perfekten Leben trifft auf Jungen mit nicht gerade einfacher Vergangenheit. Doch da habe ich micht gewaltig getäuscht.
    Laura Johnston hat es mit ihrem einfachen und einzigartigen Schreibstil geschafft, aus einer einfachen und typischen Liebesgeschichte etwas ganz besonderes und unvergleichliches zu machen. Die Szenen wurden so beschrieben, dass man sich wunderbar hineinversetzen kann und dass man die Gefühle der Charakter nachempfinden kann.
    Auch dass aus zwei verschiedenen Sichten, Siennas und Austins, geschrieben wurde, hat gut zu der Geschichte gepasst, obwohl ich sonst finde, dass dies eigentlich nicht geht, doch hier hat es sehr gut gepasst.
    Eigentlich bin ich sonst nicht der Freund von Liebesgeschichten, doch diese hier hat mich auf der ganzen Linie überzeugt!

    Mondprinzessin

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks