Bücher mit dem Tag "androiden"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "androiden" gekennzeichnet haben.

61 Bücher

  1. Cover des Buches Wie Blut so rot (ISBN: 9783551582874)
    Marissa Meyer

    Wie Blut so rot

     (1.013)
    Aktuelle Rezension von: Hufflepuffreader

    Wie Blut so rot hat mit definitv besser gefallen als sein Vorgänger. Es war weniger vorhersehbar und auch die Liebesgeschichte zwischen Scarlet und Wolf hatte um einiges mehr Chemie als die zwischen Kai und Cinder. Versteht mich nicht falsch, ich mochte Kai und Cinder, aber die beiden hatten nicht wirklich viele Szenen zusammen gehabt. Sie mochte ihn einfach nur weil er charmant und nett zu ihr war und er sie, weil sie mal anders war, als die Leute mit denen er sonst zu tun hat. 

    Scarlet und Wolf dagegen konnten mich gerade gegen Ende hin sehr überzeugen. 

    Insgesamt lesen wir aus fünf Sichtweisen. Hauptsächlich aus Scarlets und Cinders, aber auch aus der von Kai, Wolf und Thorne, der ebenfalls einer meiner Lieblingscharaktere geworden ist.

    Die Handlung hat sich für mich teilweise etwas gezogen, aber dann kam ein Plottwist, der irgendwie vorhersehbar für mich war, irgendwie aber auch nicht, weil ich ihn zwar kurz in Betracht gezogen aber dann doch nicht als richtig erachtet hatte, und dann ging die Geschichte für mich viel schneller voran. Außerdem war es die Art von Plottwist, die einen dazubringt die Geschichte am liebsten gleich nochmal lesen zu wollen.

    Alles in allem war Wie Blut so rot für mich um einiges besser als Wie Monde so silbern, aber dennoch kein Highlight.

  2. Cover des Buches Wie Sterne so golden (ISBN: 9783551582881)
    Marissa Meyer

    Wie Sterne so golden

     (761)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Seit ihrer Geburt träumt Cress einmal auf die Erde zu kommen, denn sie ist seit Kindheit in einem Satelliten eingefangen, wird ihr Traumprinz sie endlich finden und retten?

    Band 3 um die Chroniken von Luna, diesmal mit einer Rapunzel-Adaption. Wieder eine gute Fortsetzung, die Geschichte doggt an den zweiten Band an und es geht direkt weiter, diesmal mit der Rettung von der Hackerin Cress die seit Kindheit in einem Satellit eingesperrt ist und von dort für die Königin Schiffe tarnt. Ich mag das Setting sowie die Truppe die sich zusammengetan hat, in der Mitte hat sich das Buch ein wenig gezogen, jedoch ist der Schreibstiel so fliessend, dass man zügig mit dem Buch durch ist, und zum Schluss kommt nochmals viel Spannung und Action auf . 

    Die Charaktere waren herrlich, der Captain (den man aus Band 2 bereits kennt) hat viel Humor und lockert die Geschichte etwas auf. Zusätzlich bekommt man viel von den vorherigen Protagonisten mit und fiebert irgendwie mit allen mit. Zumindest ich ;)  Ich bin sehr gespannt auf den vierten und finalen Band. 

    Für alle die wissen möchten wie es weiter geht, etwas schwächer als Band 2 dennoch eine gute Fortsetzung 

  3. Cover des Buches Wie Monde so silbern (ISBN: 9783551315281)
    Marissa Meyer

    Wie Monde so silbern

     (1.638)
    Aktuelle Rezension von: MelliLulu

    Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will? Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

    ********************************************************************************

    Wer kennt es nicht, das Märchen Cinderella? Ein junges Mädchen, das erst ihre Mutter und dann ihren Vater verlor und somit bei ihrer bösen Stiefmutter mit den noch böseren Stiefschwestern leben muss. Ein junges Mädchen, das durch Zufall auf den Prinzen trifft und ihn von Anfang an verzaubert. Und am Ende findet zusammen was zusammen gehört und sie leben glücklich bis an ihr Lebensende...

    „Wie Monde so silbern“ ist genau das, nur ein wenig futuristischer, ein wenig verrückter und unvorhergesehenen Wendungen und ohne „Happy End“ (zumindest war es für mich keines). Die Parallelen zum bekannten Märchen machen es einem leicht in die Story zu kommen und der Schreibstil ist sehr flüssig. Trotz der vielen unerwarteten Details empfand ich die Geschichte nicht als fremd ich habe nie Anschluss verloren.

    Als überaus gelungen empfinde ich das Cover, die Kombination aus Schwarz und Silber wirkt harmonisch und hochwertig. Irgendwie habe ich aber ein wenig gebraucht bis ich kapiert habe, dass das Stilettos auf dem Einband sind... 

    Die Protagonisten sind gut ausgearbeitet und haben mir allesamt gefallen, insbesondere Prinz Kaito und Cinder.


    Einzig mit dem fehlenden Happy End habe ich meine Schwierigkeiten, weil Märchen für mich irgendwie IMMER mit einem solchen abschließen. Man könnte vermuten, dass die 4 Teile zwar eigenständige Märchen sind, aber trotzdem miteinander verbunden sind, was dann doch auf ein Happy End hoffen lässt.


    Alles in allem ein sehr kurzweiliges Buch, dass man gut zwischen zwei anderen Büchern lesen kann um einfach mal einen freien Kopf zu bekommen. Ich freue mich darauf bald den 2. Band „Wie Blut so rot“ zu lesen.

  4. Cover des Buches Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten (ISBN: 9783596035687)
    Becky Chambers

    Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

     (198)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Was ist ein kleiner, zorniger Planet? Der Titel hat bei diesem ScienceFiction-Roman zuerst neugierig gemacht. Und dann die (wenn z.T. auch durchwachsenen) Rezensionen. Aber irgendwie habe ich gar nicht abgespeichert, was für ein Vielzahl an diversen und wundervollen Charakteren mich erwarten wird, die an Bord des Raumschiffes Wayfarer Wurmlöcher ins All bohren.

    Zunächst bin ich nämlich etwas gebremst gestartet. Chambers hat sich zwar ihren Weltenbau sehr genau überlegt und viele spannende und utopische Aspekte eingeflochten, die mir total gut gefallen. In dieser Welt ist längst nicht alles in Ordnung, aber wir bekommen ein Gefühl dafür, wie Respekt und friedliches Zusammenleben der Völker gelingen könnte und eine Überwindung von Rassismus, Sexismus, Ableismus und anderen -ismen machbar wäre. Die Zusammenhänge sind leider, gerade, aber nicht nur, am Anfang, sehr im Erklärduktus ausgebreitet und nicht so eher über Handlungen und die Charaktere. Und so dachte ich mir oft: komm mal zu spotte. Dabei hat mich – zum Glück – das Ensemble, das Chambers sehr ausgewogen schildert, früh „gekriegt“. Zum Glück, weil sonst hätte ich vielleicht abgebrochen. Fürs Durchhalten der Erklärpassagen wurde ich mit wundervollen Charakteren belohnt, für deren Diversität Chambers tolle Entsprechungen in der ScienceFiction findet. Der Wayfarer-Crew bin ich von Herzen gerne gefolgt und ich finde schön, wie die Freundschaft zum Ende hin sogar noch mehr gewachsen ist. Das große Showdown wurde mir dann leider wieder etwas zu schnell abgehandelt. Der Titelgebende Planet - und damit auch meine Ausgangsfrage - wurde zudem auch nicht wirklich behandelt. Vielleicht war ich auch enttäuscht, dass sich die positiven Aspekte von klein und zornig, die der Titel bei mir auslöste, dann doch nur ein Trugbild waren.

    Schwächen im Plot wurmen mich leider immer sehr. Ich rate allerdings allen, die diverse Literatur und liebevoll ausgestaltete Charakter schätzen, die Durststrecken durchzustehen. Ich habe diesen Roman wirklich sehr gerne gelesen und habe mich nur sehr ungern von der Wayfarer-Crew verabschiedet. Da ich von einem Stand-Alone ausgegangen war, war ich umso erfreuter, dass es noch drei weitere Bände gibt (zwei davon bislang auf deutsch erschienen, der vierte Teil der Reihe nun 2021 auf englisch). So freue ich mich schon jetzt, wenn ich zur Wayfarer Crew zurückkehren kann. 4 von 5 Sternen.

  5. Cover des Buches QualityLand (ISBN: 9783548291871)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand

     (723)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Ich habe das Buch ausgeliehen bekommen, und wusste nur grob um was es geht. Auf den ersten Seiten ist aber schon erkennbar, dass es ein etwas anders geschriebener Roman ist, welchen man nicht so schnell wieder aus dem Kopf bekommt. Auf der einen Seite dachte ich mir, das kann doch nicht wahr, geschweige denn gewollt sein. Auf der anderen Seite erschien mir dieses Szenario gar nicht so weit weg. An manchen Stellen musste ich kurz lachen, aber nicht, weil mir nach dem Inhalt zum Lachen zumute war, sondern aufgrund der guten Erzählweise. Ich brauchte nicht lange um das Buch zu beenden, da es sich durch den doch eher lockeren Schreibstil gut lesen ließ. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

  6. Cover des Buches QualityLand (dunkle Edition) (ISBN: 9783957130945)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand (dunkle Edition)

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ich war von der Känguru Reihe absolut begeistert und kann nicht genug davon haben, doch leider t Qualityland total aus der Reihe.

    Der Aufbau der Geschichte und die Handlung darin, sind absolut nicht meins und haben nicht mal das Ende bei mir gefunden.

    In der Mitte habe ich aufgegeben, da ich es nicht mehr ertragen habe mir das anzutun.

    Wirklich schade.

  7. Cover des Buches Maschinen wie ich (ISBN: 9783257070682)
    Ian McEwan

    Maschinen wie ich

     (91)
    Aktuelle Rezension von: OldWhiteCis_Man

    Charlie ist Anfang 30 und der Sohn und Schwiegersohn, der die grauen Haare vermehrt und weiß werden lässt. Er ist ziellos, fast an allem desinteressiert und versenkt zu Beginn des Romans sein Geld in einen Androiden. Die Behauptung des Verlages, er sei ein liebenswerter Lebenskünstler trifft für mich mit beiden Worten nicht.

    Adam heißt der Androide, in den das Restvermögen versenkt wird. Er zeigt Individualität und erklärt zu Lieben. Das führt zu einer Konkurrenz zwischen Charlie und Adam um Miranda.

    Miranda wird im Verlagstext als clevere Studentin beschrieben, was nicht ganz falsch ist. Sie ist jedenfalls lebenstüchtiger Als Charlie und hat damit in der Beziehung glatt das sagen. Eine Liebesnacht mit Adam probiert sie auch aus. Frau nimmt halt mit, was so geboten wird.

    Weitere Personen kommen vor, von denen wegen seiner Bekanntheit hier nur Alan Turing genannt wird.

    IanMcEwan sagte in einem Interview, er habe keinen SF-Roman geschrieben. Dem kann man als SF-Freund nur mit einem "Gott sei Dank" zustimmen. Es ist eine etwas wirre Dystopie, deren Sinn für die Handlung kaum eine Rolle spielt.

    Was ist es dann? Eine Dreiecksgeschichte? Ja. aber ohne jeden Pfiff. Ein Krimi? Ein bisschen. Eine Liebesgeschichte? Naja. Auch da vermisse ich jeden Pfiff, wenn man von dem Krimielement absieht. Spannung? Vor allem auf den letzten 30 Seiten bei mir unter der Frage: Wann bin ich durch? Eine Auseinandersetzung mit KI, Bewusstsein, Existenz? Extrem dünn und der Name Alan Turing mit dem Turing-Test poliert die Geschichte nicht wirklich auf. Literatur? Ja, in dem Sinn, dass ein geschriebener im Kopf des Autors entstandener Text vorliegt, dem leider jede Tiefe fehlt.

    Es ist traurig. Nachdem ich das Buch zuklappte, dachte ich noch an ***. Dann fragte ich mich nach der Stimmigkeit der Geschichte und war ganz schnell bei **. Die in der Geschichte behandelten Themen waren dann so flach, dass ich bei * endete.

    Altpapier: Schade. Meine Ausgabe der Büchergilde  ist schon gebunden und würde sich in einem Bücherschrank gut machen, wenn darin Mangel an gebundenen Büchern herrscht. Die Paperbackausgabe kann sofort dahin.

    Offener Bücherschrank: Nur mit großen Gewissensbissen.

    Freunde und Verwandte: Nur mit intensivem Abraten, wenn jemand bei mir drüber stolpert und sagt: Das will ich mir gerade kaufen. Das Geld ist besser in Klopapier investiert.

    -------

    Nein! Ich bin kein freundlicher Rezensent, wenn ich völligen Mist lese. Da ist auch Ärger über mich bei. Die guten Besprechungen ließen mich in Hoffnung auf eine Wende zum Besseren weiterlesen. Und dann - Back to top.

  8. Cover des Buches Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern (ISBN: 9783867421577)
    Marissa Meyer

    Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Villa_malLit

    Cinder ist die beste Mechanikerin in der Hauptstadt und wird deshalb auch vom Prinzen höchst persönlich aufgesucht. Doch wieder bricht die blaue Pest aus und nicht nur das bereitet den Erdenbürgern Sorgen und Probleme. 

    Die Idee Märchen in ein Science-fiction Drama mit ein zu flechten ist genial. Die freie Gestaltung des Märchen innerhalb der Geschichte mit der blauen Pest und einer weiteren Königin von einem anderen Planeten zu ergänzen, frischt das alte Märchen auf. 

    Ich persönlich hatte sehr hohe Erwartungen an dieses sehr gehypte Buch, die sich für mich nicht alle erfüllt haben. Gewisse Handlungsstränge waren zu vorhersehbar. Trotzdem bin ich gespannt auf den nächsten Teil. 

  9. Cover des Buches Die Luna-Chroniken 0: Das mechanische Mädchen (ISBN: 9783646926064)
    Marissa Meyer

    Die Luna-Chroniken 0: Das mechanische Mädchen

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Das mechanische Mädchen" von Marissa Meyer ist eine ergänzende Kurzgeschichte zu "Die Chroniken von Luna", welche sich um Cinders Ankunft bei der Familie Linh dreht.

    Das wird eine recht kurze Rezi; denn ich meine, was will man zu gerade mal 18 Seiten Text auch groß schreiben ?

    Ich finde es irgendwie unnötig, dass eine extra Kurzgeschichte rausgebracht wurde und wenn ich sie nicht geschenkt bekommen hätte, wäre sie nie auf meinem reader gelandet. Dass dafür auch noch Geld (0,99€) verlangt wird, ist für mich eine Frechheit vorm Herrn. Sorry, aber dieser booksnack hätte auch noch wunderbar als kleines Extra am Ende von "Wie Schnee so weiß" gepasst. Oder man hätte es auch, wie manch andere Autoren es so machen, als nettes Geschenk an die Fans weiter geben können.

    Genug gemäckert...Obwohl....

    Mit der Geschichte bin ich ehrlich gesagt auch nicht sonderlich glücklich. Es war zwar echt wieder schön, für einen Moment Cinder und auch ihrer Stieffamilie zu begegnen, bei der man endlich Garran "in Natur" kennenlernt, aber das war ja wohl ein Witz. Schöner Schreibstil, klasse Charaktere, aber nur ein paar gehetzte Worte auf ein paar Seiten. Selbst aus der kurzen Handlung, die nebenbei doch durchaus spannend ist, hätte man eine klasse Geschichte zaubern können. 

    Zum Schluss möchte ich noch einen ganz wichtigen Hinweis loswerden !!!

    !!Liest diese Kurzgeschichte bitte erst, wenn ihr die Reihe beendet habt; es ist einfach sinnvoller. Zwar würde man nicht unbedingt so sehr für die Folgehandlung gespoilert werden, aber ich finde einfach, dass man sonst die Figuren nicht wirklich verstehen könnte !!

    Fazit:

    Ein nettes Wiedersehen, was mich ein wenig perplex zurückließ und bei dem ich mich frage, ob das wirklich nötig gewesen wäre. Cinders Vorgeschichte ist spannend und obwohl ich nichts von solchen "Davor-Romanen" wirklich etwas halte, wäre es bei der Autorin richtig geil geworden, wenn sie es vernünftig ausgebaut hätte. So aber bekommt das Ganze einen, ein wenig, säuerlichen Nebengeschmack.... Von mir gibt es:

    3 von 5 Sterne

  10. Cover des Buches Der Roboter, der Herzen hören konnte (ISBN: 9783839814963)
    Deborah Install

    Der Roboter, der Herzen hören konnte

     (36)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    ... der das Leben wieder in die richtige Spur bringt.

    Inhalt: In einer nicht näher definierten Zukunft, gehören Androiden und Roboter zum Alltag der Menschen und erleichtern ihnen das Leben. Deshalb ist Ben nicht allzu schockiert, als er einen kleinen, ziemlich verwahrlosten Roboter in seinem Garten findet. Ben möchte die kleine Blechkiste namens "Tang" möglichst schnell wieder los werden, denn sie bringt sein Leben ganz schön durcheinander. Doch mit der Zeit erkennt er, dass wahres Glück auch bedeuten kann, jemanden zu finden, den man nicht gesucht hat und trotzdem nicht mehr verlieren will.

    Eindruck: Ich bin ein Fan des Sprechers und Schauspielers Hendrik Duryn und das war auch zunächst der einzige Grund, warum ich mich für dieses Hörbuch interessiert habe. Doch schnell haben Ben und besonders Tang mein Herz erobert. Tang ist sehr kindlich und neugierig und bringt Ben dadurch immer wieder in unangenehme und sehr lustige Situationen. Er hat mich stark an den kleinen Roboter Wall-E aus dem gleichnamigen Film erinnert. Aber auch die Spannung kam nicht zu kurz, denn auf ihrer Reise um  die Welt geraten sie auch in manche brenzlige Situation. Obwohl die Geschichte in einer Welt angesiedelt ist, in der Roboter oder ähnliches als alltägliche Helfer der Menschen arbeiten, handelt es sich nicht um eine Geschichte des Genre Fantasy oder SciFi. Vielmehr geht es um Familie, Selbstfindung und die Definition von Glück.

    Wie erwartet hat mir die Stimme von Hendrik Duryn sehr gefallen. Seine ruhige, sympathische Art passt sehr gut zur Geschichte. In den humorvollen Momenten hatte ich das Gefühl, dass auch der Sprecher schmunzeln musste. Ich habe gerne zugehört und wurde emotional abgeholt.

    Eine herzerwärmende Geschichte für zwischendurch. Hört mal rein! :)

  11. Cover des Buches LifeHack - Dein Leben gehört mir (ISBN: 9783401604978)
    June Perry

    LifeHack - Dein Leben gehört mir

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Anni-the-Bookprincess

    Die Idee hinter Life Hack - eine KI, die denken und fühlen kann und schließlich das Leben der Hauptperson quasi übernimmt - hat mir von Anfang an gefallen. Es war spannend, in Ellie's Welt einzutauchen, die unserer gar nicht mal so unähnlich ist, nur teilweise etwas auf die Spitze getrieben. Aber wenn man andererseits mal an Alexa und Siri denkt ist Ellie's Welt gar nicht so abwegig. Das Buch führt all dies noch einen Schritt weiter mit einer KI, die selbstständig lernt und sich weiterentwickelt, bis sie sich eines Tages in einen Androidenkörper lädt und fortan ein "menschliches" Leben führt.

    Der Schreibstil war leicht und flüssig, und die verschiedenen Perspektiven haben das Buch und dessen Welt anschaulich gemacht. Da gibt es Hauptperson Ellie, die der Technisiering eher skeptisch gegenüber steht, deren Vater aber seinen Job als Androiden-Techniker liebt. Auf der anderen Seite steht Parker, dessen Familie zur Anti-Tech-Bewegung gehört und auch vor Gewalt nicht zurückschreckt, er selber aber würde gern mehr KI nutzen. Und dann haben wir Ada, die KI, die im Mittelpunkt des Ganzen steht, und ihren Entwickler Ed. Die verschiedenen Sichtweisen haben sich gut ergänzt und die Charaktere waren gut ausgearbeitet und interessant. Ellie's Verhalten war in bestimmten Situationen ein wenig nervig und kindisch, allerdings ist ihre Situation für uns auch nicht wirklich nachvollziehbar - wer weiß, wie ich reagieren würde...

    Die Handlung geht zügig voran und das Buch wurde nie langweilig. Man fühlt mit Ellie, empfindet ihre Wut und ihre Trauer und wie machtlos sie sich fühlt, als Ada sich in ihr Leben drängt. Es war aber auch sehr spannend, sich in Ada hereinzuversetzen, die in vielerlei Hinsicht so viel menschlicher war als manche "echten" Menschen in diesem Buch. Die Gewalt gegen Androiden hat mich teilweise echt geschockt, schließlich wurden diese Roboter und Programme von Menschen überhaupt erst entwickelt.

    Der große Plot Twist war super unerwartet und hat die Handlung und Sichtweisen darauf noch einmal komplett umgedreht. Leider weiß ich nicht, ob mir der Twist zu 100 % gefallen hat, ich bin nachwievor skeptisch. Aber es ist nun mal ein Sci-Fi Buch und der Twist hat definitiv noch einmal neue Fragen aufgeworfen. Das Ende fühlte sich außerdem etwas abrupt an, zehn Seiten mehr hätten hier sicherlich nicht geschadet.

    Insgesamt hat mir Life Hack aber sehr gut gefallen und mich dazu gebracht, noch einmal über die schnelle technische Entwicklung nachzudenken, die in unsere Welt stattfindet. Ich persönlich bin sehr skeptisch gegenüber KI und sämtlichen Assistenzsystemen, und ich würde mir auch kein selbstfahrendes Auto kaufen. Allerdings würde ich dieses Buch empfehlen (ab 14), denn es war spannend und wirft viele wichtige Fragen auf!       

  12. Cover des Buches Zum Androiden geboren (ISBN: B00XRXRFEQ)
    Celeste Ealain

    Zum Androiden geboren

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Phil09
    Wenn Androiden menschlicher erscheinen als die eigentlichen Menschen hat höchstwahrscheinlich Celeste Ealain ihre Finger im Spiel. Wie auch die bisher von Celeste Ealain gelesenen Werke, konnte mich "Zum Androiden geboren" vor allen mit dem futuristischen Setting und der geschickt konstruierten Handlung begeistern. Verschiedene Handlungsstränge und zeitliche Ebenen lassen das Buch für den Leser zu einer echten Überraschung werden, welche sich erst im letzten Drittel des Buches zu einem fantastischen Finale zusammenfügt.

    "Zum Androiden geboren" überzeugt vor allem  mit einer großartigen futuristischen Story voller Dramatik, tiefen Gefühlen und tollen Charakteren. Insgesamt lädt auch dieses Buch thematisch und aufgrund einiger interessanter Aspekte wieder zum Nachdenken und Mit- und Einfühlen ein. Düsterer und melancholischer als ihre anderen Werke findet auch dieses Buch sofort zum Leser.

    Wieder einmal ist der Schreibstil der Autorin absolut lobend zu erwähnen, da er auch diesem Werk wieder einmal eine besondere Note verleiht.

    Alles in allem gelingt Celest Ealain auch mit diesem Werk ein absolut empfehlenswertes Leseerlebnis. Meiner Meinung nach hat dieses Buch alles, was das Herz eines Genre-Fans begehrt! 




  13. Cover des Buches Du kannst keinem trauen (ISBN: 9783596812950)
    Robison Wells

    Du kannst keinem trauen

     (106)
    Aktuelle Rezension von: KarabenNemsi
    Benson bekommt ein Stipendium für ein Elite-Internat. Doch als er dort ankommt merkt er dass, die Schule von einer Mauer umgeben ist und die Schüler Gefangene sind.


    Es war sehr spannend, es gab sehr viele unerwartete Wendungen, und einen fließen Cliffhanger am Schluss. Benson war ein sehr durchsichtiger Charakter, man erfuhr mich viel über ihn, aber er war trotzdem sehr sympathisch. Es ist definitiv ein Buch für jemanden der auch Maze Runner möchte.
  14. Cover des Buches Mr. Sapien träumt vom Menschsein (ISBN: 9783426519325)
    Ariel S. Winter

    Mr. Sapien träumt vom Menschsein

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Suhani

    Klappentext:

    Träumen Androiden von dunklen Familiengeheimnissen?

    Mr. Sapiens ist ein Android – zugegebenermaßen etwas lebensmüde, völlig aus der Mode gekommen und obendrein ein ausgewiesener Menschenfreund. In einer maschinendominierten Zukunft, in der die ungeliebte Menschheit vom Aussterben bedroht ist, wird das alles andere als gern gesehen. Als ihm die lang befürchtete Abschaltung droht, flieht der Einzelgänger in ein Strandhaus an der englischen Küste, um dort auf dringend benötigte Ersatzteile zu warten – und sich endlich über den Sinn seiner Existenz klar zu werden.

    Seine einzigen Nachbarn sind eine rätselhafte Patchwork-Androiden-Familie, die ein Geheimnis hütet: Unter ihnen lebt einer der letzten Menschen …

    Hat er die Antworten, nach denen Mr. Sapiens sich so verzweifelt sehnt?

    „Ein brillanter Blick darauf, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Dieser Roman verdient es, ein Klassiker zu werden“.

    [Booklist]

    Hmm…. Warum dieses Buch verdient ein Klassiker zu werden, leuchtet mir nicht ein.

    Der Klappentext passt so gar nicht zu dem was ich letzt endlich gelesen habe.

    Ja, es ging um Roboter in einer Welt, in der es fast keine Menschen mehr gibt.
    Ja, es ging um Roboter, die sehr menschliche Züge hatten.
    Ja, es gab auch Mr. Sapiens.
    Aber das war es dann auch schon.
    Mr. Sapiens war für mich nur eine Nebenrolle, die immer mal wieder kurz auftauchte, ein paar Gedanken beisteuerte und das war es dann auch wieder.

    Vielmehr hab ich hier von einem kränklichen Menschen und einem Robotermädchen gelesen, die sich eine heile (menschliche) Welt aufbauen wollten, die aus Mutter, Vater, Kind bestehen sollte.
    Der Rest bestand aus einer Roboterjugend, die genauso gelangweilt war, wie es auch unter heutigen Jugendlichen vorkommt. Sie wissen nichts mit sich anzufangen, leben in den Tag und kommen auf mehr oder weniger blöder Ideen.

    Laut Klappentext wäre es eine andere Geschichte gewesen und am Ende war ich froh, dass ich nur 1.99 € als Mengelexemplar dafür ausgegeben habe.
    Ich hab es nicht abgebrochen, weil mich das wirkliche Geschehen in der Geschichte nicht gelangweilt hat, und ein Roboter doch mehr unter seiner (Metall)Schale hatte, als es oberflächlich den Anschein hatte.
    Aber zu tiefer ging es auch da nicht in die Geschichte und den Sinn des Lebens.

    Mein Fazit:
    Wenn man sich nicht an den Klappentext festhält, reicht es noch für eine kurze Unterhaltung.
    Mehr sollte man aber nicht erwarten, sonst wäre die verbrachte Lesezeit zu schade.

  15. Cover des Buches QualityLand 2.0 (ISBN: 9783844926026)
    Marc-Uwe Kling

    QualityLand 2.0

     (47)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Nach dem letzten satirischen Meisterwerk von Känguru-Kleinkünstler Marc-Dieter Kling (ähm natürlich Marc-Uwe Kling) "QualityLand" blieben noch einige Fragen offen. Was war in dem Paket, das Peter Arbeitsloser am Ende erhalten hat? Ist John Of Us wirklich tot, oder hat er sich womöglich ins Netz hochgeladen? Was passiert mit Martyn Vorstand nach dem Attentat, wer ist "der Alte" und weshalb trägt Kiki den Namen "Unbekannt"? Um Antworten zu erhalten hilft nur eins: mit "der ersten Thrillerromanzesciencefictionfamiliendramafantasysachbuchhorrortagebuchtruecrimekinderbuchchicklit- ratgeberheiligeschriftpornogroschenhefttextinterpretationskomödie der Literaturgeschichte" nochmal nach QualityLand reisen, dem bestesten aller Länder. 


    Auch "QualityLand 2.0 - Kikis Geheimnis" entführt in eine nicht ganz so ferne Zukunft, in der Deutschland den klangvollen Namen "QualityLand" trägt, um negative historische Beigeschmäcker loszuwerden und außerdem "Made in QualityLand" auf Exportgüter drucken zu können. Dieser fremdartige und doch seltsam plausible Zukunftsentwurf wurde uns schon in Band 1 geschickt durch Einschübe aus "QualityLand, Ihr persönlicher Reiseführer" und mehrere Handlungsstränge näher gebracht. Letztere werden von Erzählerin Kalliope 7.3 in dieser Fortsetzung natürlich gebührend weitergeführt. Die E-Poetin, die uns auch schon durch Band 1 geführt hat, setzt hier jedoch nicht nur auf Handlung, sondern peppt die Geschichte durch witzige Fußnoten und Clickbait-Kapitel-Überschriften wie "10 Dinge, die du noch nicht über Jennifer Aniston wusstest!" ordentlich. Zusätzlich gibt es zwischen den einzelnen Kapiteln auch wieder Werbeanzeigen, Nachrichtenbeiträge (inklusive der stupiden Kommentare natürlich) und kurze, aber reichlich bescheuerte Podcast-Auszüge von "Doppel-D, dem MV-Kanal von Dan und Dan". Wichtig zu wissen ist an dieser Stelle, dass "QualityLand" in zwei verschiedenen Editionen erschienen ist, die sich nicht nur hinsichtlich ihrer Coverfarbe, sondern auch bezüglich der Tönung der Werbeanzeigen und Nachrichtenbeiträge unterscheiden. Während in der weißen Edition vorwiegend positive Werbeanzeigen und Nachrichten gebracht werden, sind diese in der schwarzen Edition eher negativ. Aber keine Angst: Euch entgeht nichts, wenn Ihr Euch für eine Edition entscheidet - die Beiträge der anderen Version (und vieles mehr) könnt ihr auf der toll gestalteten Website zu Qualityland nachlesen.


    Kommentar von: MELISSA SEXARBEITERIN
    "Lasst euch nicht von den Sistemmedien belügen! Es gab schon immer schöne und hässliche Tage! Im übrigen ist die Erde ein Würfel! Und schuld an allem haben die ganzen krimniellen Auslender."


    Im Zentrum der Geschichte steht mal wieder unser Protagonist Peter Arbeitsloser (der Name kommt daher, dass Jungen als Nachnamen den Beruf ihres Vaters bei der Zeugung erhalten und Mädchen nach dem ihrer Mutter benannt werden), der den Systemstreit gegen sein falsches Profil nun hinter sich gelassen, den rosa Delfinvibrator stolz in seiner Praxis aufgestellt, seine Maschinenverschrottung an den Nagel gehängt und zum Maschinentherapeut umgeschult hat. Nun schlägt er sich täglich mit den Beziehungsproblemen von Kühlschränken, verstörten Saugrobotern, Cuddle-Bots mit Berührungsängsten oder frierenden Klimaanlagen herum. Mit von Partie sind natürlich wieder seinen schrägen Maschinen, die immer noch eine Zwecks-WG in seinem Keller bilden, seit er sie vor der Verschrottung gerettet hat. Das Qualitypad mit Persönlichkeitsstörung Pink (erinnert stark an einen bekannten fiktionalen Charakter aus Marc-Uwes anderer Bestsellerreihe), unsere Erzählerin, die E-Poetin Kalliope 7.3, der panzerbrechender Kampfroboter für schwere Kriegseinsätze mit posttraumatischer Belastungsstörung Mickey, die Flugdrohne mit Flugangst Carrie, der nun bekennend homosexuelle Sexdroide Romeo und natürlich Peters persönlicher Assistent der Ohrwurm Niemand stehen Peter bei allen neuen Problemen hilfreich zur Seite. Und da kommen auf dieses verrückte Team auch einige zu, denn Peters Freundin Kiki will nicht nur das Mysterium ihrer Herkunft lüften, sondern muss sich seit neustem auch gegen den gefährlichen "Puppenspieler", dessen Avatar, den Zyklopen, der gerne Köpfe durch Wände zaubert und dessen zwei Sidekicks in grünen Jogginganzügen und mit witzigen Akzenten behaupten. Dazu kommt, dass der Chef von The Shop, dem weltweit beliebtesten Versandhändler, Henryk Ingenieur, größenwahnsinnige Pläne hegt, die seltsamerweise Peters Freundschaft und einige Entführungen beinhalten... 


    Könnt Ihr noch, oder hat euch dieser kreative Haufen von Nebenprotagonisten und verrückten Ideen schon zu sehr geplättet? Ich hätte da nämlich noch einen zweiten Handlungsstrang im Angebot, der die Geschehnisse um den Präsidentschaftswahlkampf weiter begleitet. Nachdem der Androide "John of Us" in die Luft gejagt wurde, ist nun Tony Parteivorstand der neue vorübergehende Präsident von QualityLand. Für seine Wahlkampfleiterin Aischa Ärztin bedeutet das nicht nur, dass Tony regelmäßig von dummen Ideen wie dem Verbieten von Schnürsenkeln abraten muss, während sie rätselt, ob es noch Spuren von "John of Us" im Netz gibt, sondern auch dass sie auf eigene Faust herausfinden muss, wieso der dritte Weltkrieg ausbrach und warum er nur wenige Stunden dauerte... Im letzten Handlungsstrang begleiten wir wieder Martyn Vorstand, der m letzten Handlungsstrang begleiten wir Martyn Vorstand der ganz oben in den oberen Gefilden der Gesellschaft startete und dank eines Vorfalls mit einer Tennissocke und eines zweiten mit einer Menge Sprengstoff ganz unten landet. Wie aus dem ehemaligen zur Bourgeoisie gehörenden Martyn ein Held der berüchtigten Lo-Levs wurden, - lest, oder hört, selbst!


    Und damit wären wir bei einem weiteren wichtigen Punkt, den ich gerne ansprechen will: das Medienformat der Geschichte. Da "QualityLand 2.0" wieder weniger dialogbasiert ist als die Känguru-Reihe und als komplexe, zusammenhängende Geschichte mit mehreren Handlungssträngen daherkommt, würde ich hier eher das Buch empfehlen, auch wenn das Hörbuch durch den Autor selbst wieder professionell und kurzweilig eingesprochen ist. Was Känguru-Fans freuen wird: Auch in "QualityLand 2.0" sind wieder einige Eastereggs versteckt. Neben dem "ältesten Trick der Welt" (dies bezeichnet natürlich die Phrase "Halt mal kurz") und ikonischen Aussprüchen wie "Ein Idiot in Uniform ist immer noch ein Idiot" werden aufmerksamen Fans auch ein, zwei Nebencharaktere bekannt vorkommen... Doch auch wer die Känguru-Reihe noch nicht kennt (ich habe Mitleid mit diesen armen Menschen), wird humortechnisch voll auf seine Kosten kommen. Wieder einmal schreibt der Autor rhetorisch auf hohem Niveau und versichert durch die ständige Abwechslung subtiler Anspielungen und plumper Wortspiele, dass jede Art von Leser hier mal Lachen muss. Die vielen witzigen Szenen, Gedanken und Dialoge täuschen dabei wunderbar darüber hinweg, dass im ersten Drittel der Geschichte nicht viel Neues passiert und die Handlung erst im zweiten Drittel richtig ins Rollen gerät. Bei einigen Gags wie zum Beispiel dem Besuch von "Hitler - Das Musical" oder dem Running Gag "NBDWA" (das Akronym zu "nach Beginn der Wetteraufzeichnung") bleibt das Lachen auch schonmal im Hals stecken. Bei anderen muss man seine grauen Zellen ganz schön anstrengen, um sie zu verstehen, während wieder andere wie beispielsweise der Maschinenwitz "Der Mann zwei Pandas plitsch platsch dreizehn Sand Augen zu bumm" wohl allen Bewusstseinsformen mit einem IQ unter 300 für immer ein Rätsel bleiben werden...

     

    YOUR SONGS – LIEDER, WIE FÜR DICH GEMACHT

    "Du magst die Melodie des Songs, aber der Text passt nicht so richtig zu dir? Kein Problem! Wir deep-faken die Stimmen deiner Lieblingskünstler und lassen sie singen, was du willst!"


    "QualityLand 2.0" ist jedoch nicht nur witzig, sondern beinhaltet auch Fingerzeige und Auseinandersetzungen mit verschiedenen, wichtigen Themen. Den Spagat zwischen klamaukig und ernst gelingt dem Autor mal wieder brillant. Der Autor schreibt nicht nur sprachlich und rhetorisch hervorragend, sondern tut sich auch mit enormer Fachkenntnis zu Digitalisierung und Informatik hervor. Anhand anschaulicher Beispiele erläutert er moralisch-ethische Fragestellungen, die sich mit smarter Technologie in Zukunft ergeben werden. Egal ob die moralischen Dilemmas selbstfahrender Autos, die entscheiden müssen, ob sie lieber den Level-89-Millionär oder zehn Kindergartenkinder umfahren, die verheerenden philosophischen Auswirkungen der Entwicklung einer starken KI, das "The Winner Takes It All"-Prinzip des Online-Handelns, das Dilemma von automatischen Waffensystemen oder spannende Fakten zum "Algorithmus, wo man mit muss!" - diese Themen werden auf unterhaltsame und leichtverdauliche Weise bearbeitet und sorgen für den ein oder anderen Aha-Effekt. Ein bisschen mitdenken ist also durchaus erforderlich, durch die gekonnte langsame Hinführung zu verschiedenen Themen muss man aber nicht besonders viel Vorwissen mitbringen, um der Geschichte folgen zu können.


    In vielerlei Hinsicht zeigt Marc-Uwe Klings satirisches Gedankenexperiment, was in der Zukunft alles kommen könnte. Schaut man jedoch genauer hin, bemerkt man, dass unter der Oberfläche auch der jetzigen Gesellschaft den Spiegel vorgehalten wird. In QualityLand gibt es nicht nur futuristische Ideen wie selbstfahrende Autos, kaufwütige Geldautomaten, FeSaZus (mit einem Reinheitsgebot von 1/3 Fett, 1/3 Salz und 1/3 Zucker), digitale Assistenten, Maschinen mit menschlichen Eigenschaften und absolut gläserne Menschen - wir begegnen auch vielen bekannten Problemen wie Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Kapitalismus, Unterdrückung, soziale Ungleichheit, Unzulänglichkeiten der Lohnarbeit und Machtmissbrauch. Man tut sich nicht besonders schwer, jetzt lebende Äquivalente zu Figuren wie Konrad Koch oder Henryk Ingenieur zu finden, erkennt aktuelle Verschwörungstheorien in "Johns Followern" wieder, oder sieht in der neuen Religionsgemeinschaft der "Neolibs" eine übersteigerte Form der Kapitalismusliebe und des Marktvertrauens einiger Bevölkerungsschichten. Auch mit politischen Ausführungen und Diskussionen (mit starkem, linken Touch) spart Marc-Uwe Kling wieder einmal nicht und bettet seine Handlung in einen gewohnt gesellschaftskritischen Kontext irgendwo zwischen Dystopie und Utopie ein. 


    QualityWeather: DAS BESTE WETTER WEIT UND BREIT
    "Sonnenschein, angenehme Temperaturen und hin und wieder eine sanfte Brise – es herrscht wie immer das beste Wetter in Qualityland.“


    Wie bereits gesagt ist der einzige Kritikpunkt, dass die Handlung erst ab der Hälfte so richtig in Schwung kommt. Das ist jedoch überhaupt kein Problem, denn bis es auf der Handlungsebene ab geht, werden wir anderweitig gut unterhalten. Und als die Handlung schließlich ins Rollen kommt, Kiki herausfindet, dass sie die Tochter von GEBLOCKT ist, Peter von GEBLOCKT entführt wird, Martyn erfährt, dass GEBLOCKT hinter seinem sozialen Abstieg steckt, GEBLOCKT zum Präsidentschaftskandidat ausgerufen wird und GEBLOCKT sich als der Puppenspieler herausstellt (Werbung: diese Rezension ist garantiert spoilerfrei durch spoiler-free von WHATINEED), kann man das Buch/das Hörbuch kaum mehr beiseitelegen. Das Ende kommt dann mit ordentlichem Knalleffekt und einer großen Enthüllung, die das Warten auf den nächsten Teil schwer macht. 


    Jetzt bleibt natürlich noch die große Frage: "DI-DÖ-DI-DÜ" oder "TA-TA-TA-TA"? Ist "QualityLand 2.0" im Vergleich zum ersten Band ein Level aufgestiegen oder eher abgestiegen? Ich finde, Marc-Uwe hat hier sein Level gehalten, mindestens! "QualityLand 2.0" ist keine Fortsetzung, die nur mal eben geschrieben wurde, um noch ein bisschen mehr Profit zu machen. Dieser zweite Band entwickelt stimmig Charaktere und Setting weiter, enthält mehr Handlung und spielt genauso gekonnt mit Klischees, Erzählperspektiven und Übertreibungen wie der Vorgänger. 




    Fazit:

    "Bitte bewerten Sie mich jetzt"
    - OK -

    Da die einzige Option, die nicht sofort eine Kundenumfrage nach sich ziehen würde, diese ist, dem Buch volle 5 Sterne zu geben, werde ich das natürlich brav tun.

    Und nun noch der wahre Grund für diese Bewertung: "QualityLand 2.0" vereint spannende Themen, utopische und dystopische Beschreibungen, intelligente Gesellschaftskritik, ein gut durchdachtes Grundkonzept, ungewöhnliche Figuren und ganz viel bissigen Humor und bringt wieder zum Lachen, zum Grübeln, ab und zu auch zum besorgt die Stirn runzeln. GENIAL!

     

  16. Cover des Buches Ich, der Roboter (ISBN: 9783453528420)
    Isaac Asimov

    Ich, der Roboter

     (45)
    Aktuelle Rezension von: benfi

    KURZBESCHREIBUNG:
    Mit der Erfindung von Robotern hat die Menschheit im auslaufenden 20. Jahrhundert riesige Schritte in der Entwicklung von Antrieben und die somit der Erkundung des Weltalls gemacht. Die Roboter-Psychologin Dr. Susan Calvin hat diesen Aufstieg des führenden Unternehmens U.S. Robot Company innerhalb dessen Reihen mitgemacht und weiß dementsprechend zu berichten, wie die Roboter in den Alltag der Menschen eingefügt wurden und auch, welche Zweifel sowie Diskussionen es über die obersten Roboter-Gesetze gab. Ein Menschenleben zu bewahren, ist die oberste Priorität - doch lässt sich dies immer zu den jeweiligen Situationen vereinbaren? Calvin fallen da viele Geschichten ein, bei denen die Grenze womöglich überschritten wurde ... was gleichbedeutend mit dem Tod von Menschen zu setzen wäre!

    KOMMENTAR:
    Das Werk 'Ich, der Roboter' ist eigentlich kein Roman. In diesem Buch wurden die ersten Kurzgeschichten des amerikanischen Autors Isaac Asimov geschickt umschrieben zusammen gepackt. So erscheint es, dass die Protagonistin Dr. Susan Calvin die Geschichten einem Reporter erzählt. Beginnend bei der einfachen Story von 'Robbie' und der Beziehung eines kleinen Mädchen zu ihrem mechanischem Freund, wird sich in den Novellen zum einen mit den drei Geboten der Robotik sowie den ethischen Fragen hierzu auseinander gesetzt. Vor allem die Techniker Gregory Powell und Michael Donovan werden oft damit bei ihren Außeneinsätzen auf den verschiedensten Planeten des Sonnensystems damit konfrontiert. Die Geschichten von Asimov sind dabei weniger action-geladen und leben von starken Dialogen wie auch Gedankengängen, welche beim Lesen wirklich zum Nachdenken anregen. Besonders stark sind hierbei die Stories 'Ein Lügner' in der der Roboter Herbie die Gedanken der Menschen vorausschauend erkennen zu scheint und somit die komplette Führung der U.S. Robot Company verwirrt, sowie 'Kleiner verlorener Robot', in der ein Roboter untertaucht und auf beinahe kriminalistische Art und Weise unter vielen anderen Roboter-Exemplaren wieder herausgefischt werden muss. Das Buch wurde so zum Grundstein für das gesamte Asimov-Universum, wobei man schon hier erkennt, wie durchdacht die gesamte Problematik des Verhältnis von Roboter zu Mensch war. Obwohl die Geschichten aus den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts sind, brachten sie wegweisende Artefakte hervor. Das positronische Gehirn, welches die komplexen Gedankengänge und Analysen der Roboter verarbeitet, ist nur eine von vielen. Asimov, der in seiner Abstammung zu russischen Auswanderern gehörte, war ein wahrhaftiger Vorreiter in dieser Sparte und belebte das Genre Science Fiction damit regelrecht. Die Geschichten sind trotz vieler technischer Erklärungen immer noch sehr spannend lesbar und halten den Schmöker-Freund bei der Stange. Besonders, weil sich die Gebote der Robotik auch beim Leser unbewusst in die Hirnwindungen fressen. Sehr nachhaltig angebracht von dem Autor. Wer sich mit dem großen Zukunfts-Epos von Isaac Asimov auseinandersetzen möchte, dem sei wirklich empfohlen mit diesem Buch zu starten. Es vermittelt gerade in der heutigen Zeit ein sehr unheimliches Gefühl, denn Asimovs Zukunft ist heute schon da: Dr. Susan Calvin stieß im Jahre 2007 zur U.S. Robot Company - vor zwölf Jahren also!
    7,9 Sterne

  17. Cover des Buches Scarlet (ISBN: 9781250007216)
    Marissa Meyer

    Scarlet

     (101)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Wie bereits beim ersten Teil der Reihe war der Schreibstil der Autorin sehr angenehm zu lesen, obwohl ich die Er-/ Sieg-Perspektive eigentlich eher weniger mag. Hier hat sie aber sehr gut zur Geschichte gepasst.

    Auch das Erzähltempo empfand ich als sehr angenehm, da das Buch zu keinem Zeitpunkt langatmig war, gleichzeitig aber alle wichtigen Details ausreichend erklärt wurden.


    Die Idee, bekannte Märchen in einem Sci-Fi-Setting neu zu inszenieren, fand ich, wie bereits in der Rezension zum vorherigen Band gesagt, von Anfang an sehr interessant. Der Aufbau der Welt wird wieder verständlich erklärt und wirkt auch sehr durchdacht. durchdacht. Neben New Beijing entführt uns das Buch nun auch nach Frankreich, wodurch man nochmal eine komplett andere Seite der Welt kennenlernt, die aber mindestens genauso spannend und authentisch wirkt. Auch die Art und Weise, wie die Gesellschaft funktioniert, mit den Androiden und Cyborgs etc. fand ich sehr spannend zu lesen. Hinzu kommt nun noch eine weitere Gruppierung, die ich wirklich unglaublich interessant finde, der Geschichte einen neuen spannenden Twist gegeben hat und die Geschichte wirklich weitergebracht hat.


    Das Buch beginnt ungefähr dort,wo der vorherige Band aufgehört hat, wodurch es direkt spannend weitergeht. Zum einen hat man dabei den Handlungsstrang rund um Cinder, die einen neuen Begleiter findet, auf den ich aber später nochmal genauer eingehen werde. Andererseits ist da Scarlet, die sich auf die Suche nach ihrer verschwundenen Großmutter macht und dabei Wolf begegnet. Im Laufe der Geschichte kreuzen sich dann die beiden Handlungssträng, wobei man aber auch Einblick in Kais Leben bekommt.

    Insgesamt ist die Geschichte deswegen sehr spannend und wirklich actionreich, wobei die Seiten nur noch so dahinfliegen. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, weil die Geschichte mich einfach so gepackt hat. Man schließt die Charaktere wirklich schnell ins Herz, wobei man gar nicht anders kann als  mit ihnen mitzufiebern. Dabei begegnen sie immer wieder neuen Hindernissen, die einen den Atem anhalten lassen, weil die Situation oft aussichtslos wirken, was die Geschichte aber nur noch spannender macht.

    Das Herz bleibt unter anderem deswegen allerdings auch nicht verschont, die Emotionen fahren Achterbahn. Im Laufe der Geschichte war ich wütend, verängstigt, habe mehrfach (fast) geweint, mit den Protagonisten gehofft und mit ihnen gelacht. Ich habe mich gefühlt als wäre ich Teil der Gruppe und hatte deswegen auch einfach all the feels.


    Das liegt vor allem aber auch an den Protagonisten und Charakteren.

    Cinder ist zurück, noch immer unglaublich stark, kämpferisch und mit einem tollen Humor gesegnet. Sie versucht langsam in ihre neue Rolle hineinzuwachsen und gleichzeitig mehr über ihre eigene Vergangenheit zu erfahren.

    Dabei bekommt sie diesmal Hilfe von Carswell Thorne, der auf jeden Fall zu einem meiner absoluten Lieblingscharaktere geworden ist. Ich liebe seine Art total, diese liebenswürdige Art von "Arroganz", seine humorvolle Art und sein Wille für das gute zu kämpfen.

    Scarlet ist eine sehr aufgeschlossen Person, die nicht direkt allen Vorurteilen glaubt. Gleichzeitig ist sie unglaublich stark und selbstbestimmt, wodurch sie sich auch von niemandem etwas vorschreiben lässt. Allerdings führt mich das aber auch zu einem Problem, dass ich mit ihr - teilweise aber auch mit anderen Charakteren - hatte. Manchmal hat sie meiner Meinung nach sehr unbedacht gehandelt. Manchmal wirkte sie einfach zu naiv. Viele gefährliche Situationen hätten sich bestimmt vermeiden lassen, wenn sie nicht so gutgläubig gewesen wäre.

    Wolf ist ein sehr spannender Charakter. Auf den ersten Blick wirkt er schon gefährlich, ist gleichzeitig aber auch irgendwie "schüchtern", d.h. er weiß nicht wirklich, wie er sich gegenüber anderen Menschen am besten verhalten soll. Das macht ihn mir zumindest sehr sympathisch. Außerdem ist er ein grandioser Kämpfer, allgemein sehr geheimnisvoll und isst hat eine Menge Appetit.

    Allesamt bilden die Charaktere also eine wirklich spannende Gruppe, die man eigentlich nur liebe kann.

      

    Alles in allem handelt es sich bei diesem Buch um einen wirklich tollen zweiten Teil, der auf jeden Fall Lust auf den Rest der Reihe macht, weshalb das Buch 4,5 Sterne von mir bekommt.


  18. Cover des Buches Cress (ISBN: 9780312642976)
    Marissa Meyer

    Cress

     (83)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Wie bereits bei den vorherigen Teilen der Reihe war der Schreibstil der Autorin sehr angenehm zu lesen, obwohl ich die Er-/ Sieg-Perspektive eigentlich eher weniger mag. Hier hat sie aber sehr gut zur Geschichte gepasst.

    Auch das Erzähltempo empfand ich als sehr angenehm, da das Buch zu keinem Zeitpunkt langatmig war, gleichzeitig aber alle wichtigen Details ausreichend erklärt wurden.


    Die Idee, bekannte Märchen in einem Sci-Fi-Setting neu zu inszenieren, fand ich, wie bereits in den Rezensionen zu den vorherigen Bänden gesagt, von Anfang an sehr interessant. Der Aufbau der Welt wird wieder verständlich erklärt und wirkt auch sehr durchdacht. Dieser Band führt uns auf einen Satelliten und die Wüste Sahara, wodurch man nochmal eine komplett andere Seite der Welt kennenlernt, die aber mindestens genauso spannend und authentisch wirkt. So wirkt das Buch technischer als die vorherigen und durch den Aufenthalt in Afrika werden nochmal ganz andere Gesellschaftsschichten beschrieben. Auch die Art und Weise, wie die Gesellschaft funktioniert, mit den Androiden und Cyborgs etc. fand wieder ich sehr spannend zu lesen. 


    Das Buch beginnt ungefähr dort,wo der vorherige Band aufgehört hat, wodurch es direkt spannend weitergeht. Dabei begegnet man weiteren neuen Charakteren, die die Handlung und die Gruppendynamik unglaublich bereichern. Insgesamt ist die Geschichte deswegen sehr spannend und wirklich actionreich, wobei die Seiten nur noch so dahinfliegen. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, weil die Geschichte mich einfach so gepackt hat. Man schließt die Charaktere wirklich schnell ins Herz, wobei man gar nicht anders kann als  mit ihnen mitzufiebern. Dabei begegnen sie immer wieder neuen Hindernissen, die einen den Atem anhalten lassen, weil die Situation oft aussichtslos wirken, was die Geschichte aber nur noch spannender macht.

    Das Herz bleibt unter anderem deswegen allerdings auch nicht verschont, die Emotionen fahren Achterbahn. Im Laufe der Geschichte war ich wütend, verängstigt, habe mehrfach (fast) geweint, mit den Protagonisten gehofft und mit ihnen gelacht. Ich habe mich gefühlt als wäre ich Teil der Gruppe und hatte deswegen auch einfach all the feels.


    Das liegt vor allem aber auch an den Protagonisten und Charakteren.

    Cinder, Kai, Scarlet, Wolf und Iko sind natürlich weiterhin mit dabei. Weiterhin sind sie dabei wirklich alle wundervolle Charaktere, die man eigentlich nur ins Herz schließen kann. 

    Neu dazu kommt Cress, die, wie Thorne so schön sagt, "awfully sweet" ist. Ihr Blick auf die Welt ist etwas naiv, weil sie alles dort zum ersten Mal sieht, was ihre absolute Begeisterung für so ziemlich alles einfach nur noch wundervoller macht. Trotzdem ist sie unglaublich stark,viel stärker als sie denkt, und ziemlich schlau. Sie ist immerhin nur so ziemlich die krasseste Hackerin aller Zeiten.

    Dabei verliebt sie sich auf den ersten Blick in Thorne. Aber sind wir Mal ehrlich, wer tut das bitte nicht? Ich liebe Thorne unglaublich. Schon seit seiner ersten Szene im 2.Band. Er ist ziemlich von sich selbst überzeugt, aber auf eine ziemlich sympathische Weise, weshalb er vor allem mit Cinder oft aneinander Gerät, was die Unterhaltungen der beiden aber nur noch amüsanter macht. Dabei ist er gar nicht so selbstsicher wie er es darzustellen versucht, wobei Cress vielleicht die einzige ist, die ihn wirklich sieht.

    Und habe ich schon erwähnt, wie süß die beiden sind? Sie sind so unglaublich süß! Ich will mehr!


    Denn dieses Ende! Ich bin unglaublich froh, den nächsten Teil der Reihe schon zu Hause zu haben, weil dieser Cliffhänger keinesfalls so stehen gelassen werden kann. Ich zumindest, konnte die Spannung kaum aushalten, wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und habe deswegen direkt weitergelesen.


    Alles in allem handelt es sich bei diesem Buch meiner Meinung nach um den bisher besten Teil der Reihe, weshalb ich dem Buch auch 5 Sterne gebe.


  19. Cover des Buches Star Trek - Picard (ISBN: 9783864258633)
    Una McCormack

    Star Trek - Picard

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Pappbecher
    • Buchtitel: Star Trek Picard – Die letzte und einzige Hoffnung
    • Autorin: Una McCormack
    • Verlag: Cross Cult  
    • ISBN: 9783864257582    
    • Ausgabe: E-Book
    • Erscheinungsdatum: 11.02.2020    


    Inhalt:

    "Die Vorgeschichte zur TV-Serie!

    „Vor 15 Jahren . . . haben Sie uns aus der Dunkelheit geführt. Sie kommandierten die größte Rettungsarmada aller Zeiten. Dann . . . das Unvorstellbare. Was hat Sie dies gekostet? Ihren Glauben. Ihren Glauben an uns. Ihren Glauben an sich selbst. Erzählen Sie uns, warum Sie die Sternenflotte verlassen haben, Admiral?”
    Jedes Ende hat einen Anfang . . . und dieser fesselnde Roman beschreibt detailliert, welche Ereignisse zu dem führten, was in der neuen Star-Trek-TV-Serie erzählt wird und er stellt neue Personen im Leben von Jean-Luc Picard vor – einem der populärsten und einzigartigsten Charaktere der gesamten Science-Fiction."

    Meinung:
    Zuallererst möchte ich mich bei NetGalley, dem Verlag und bei der Autorin für dieses Rezensionsexemplar bedanken!

    Fangen wir aber auch direkt schon an. Das Buch sollte die Vorgeschichte zur gleichnamigen Fernsehserie "Star Trek: Picard" darstellen. Leider ist hier in dieser Hinsicht jedoch irgendwie der Wurm drin. Denn auf so viele Fragen zur Vorgeschichte bekommt man leider keine Antwort. Viel eher scheint sich das Buch auf der politischen Ebene zu bewegen. Denn das Thema "Flüchtlinge" wurde regelrecht überthematisiert, sodas kaum noch von etwas Anderem die Rede war. Generell spricht ja auch nichts gegen das Aufgreifen dieses Themas, jedoch gibt es hiervon in diesem Buch etwas zu viel des Gutem. 

    Ein großer Pluspunkt dafür sind die Protagonisten, welche einem durchaus näher gebracht werden. Man erfährt über einzelne Protagonisten zum Beispiel mehr über deren Hintergrund und ihre genaue Beziehung zum Hauptprotagonisten Picard oder anderen wichtigen Personen. 

    Der Schreibstil war ganz angenehm und man kann sich doch durchaus vor allem die Protagonisten vor seinem inneren Augen regelrecht vorstellen. Demnach wird das Buch recht schnell zum Pageturner.


    Fazit:

    Alles in allem ist es ein ganz nettes Buch zur Ergänzung der Serie, jedoch würde ich es nicht direkt als Vorgeschichte bezeichnen. Für jeden Liebhaber der Serie ist es jedoch trotzdem meinerseits eine Leseempfehlung!

  20. Cover des Buches Blade Runner/Ubik/Marsianischer Zeitsturz (ISBN: 9783453525832)
    Philip K. Dick

    Blade Runner/Ubik/Marsianischer Zeitsturz

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchdrache
    BLADE RUNNER

    »Blade Runner« von Philip K. Dick oder eigentlich »Träumen Androiden von elektrischen Schafen?« gehört zu den Klassikern der Science Fiction. Dick befasst sich hier mit einer der essenziellsten Fragen der Menschheit: Was macht uns zu Menschen?

    Rick Deckard gehört einer Sondereinheit der Polizei an, die entflohene Androiden jagt und ausschaltet. Sie sind eine Gefahr für die Menschen und drohen sie zu unterwandern, weshalb sie ausgeschaltet werden müssen, wenn sie ihrem Herrn entkommen und sich unter die Menschen mischen. Doch sind sie wirklich eine Bedrohung oder werden sie nur zu einer gemacht? Im Laufe seiner Jagd beginnt Rick sein Weltbild in Frage zu stellen.

    Wow. Das beschreibt meine Reaktion auf dieses Buch wohl am besten. Nachdem ich es ausgelesen hatte, musste ich es erst einmal setzen lassen, und auch jetzt, mit ein paar Tagen Abstand, glaube ich nicht, dass ich es voll durchdrungen habe. Die Kernfrage des Romans ist klar: Was macht uns zu Menschen und unterscheidet uns von KIs, die mitunter sogar intelligenter sind als wir? Dick beantwortet die Frage mit Empathie: Es ist die Empathie, die uns zu Menschen macht. Wer aber zum Beispiel Mercer ist, glaube ich noch nicht ganz verstanden zu haben. Vielleicht haben meine Leser eine Antwort?

    Der Stil des Romans ist etwas eigenwillig. Hinzu kommt, dass der Roman in den Neunzigern spielt, also quasi eigentlich schon »Geschichte« ist. In den Sechzigern, in denen der Roman entstanden war, waren das sicher aufregende Zukunfsszenarien. Die Aussicht auf einen atomaren Krieg waren in der Zeit allerdings wirklich nicht allzu unrealistisch.

    Ich habe mich ehrlich gesagt lange gewundert, warum alle in dem Buch so versessen darauf sind, ein echtes, lebendes Tier halten zu können und warum das anscheinend Zeichen von Prestige ist. Ich denke, das liegt in dem atomaren Krieg begründet, der im Roman bereits Vergangenheit ist. Die Natur ist weitestgehend zerstört, zahlreiche Tierarten sind ausgestorben. Echtes Leben hat hier einen ungemein höheren Stellenwert, sodass Leute selbst von einer kleinen Spinne absolut fasziniert sind.

    Nicht jeder aber kann sich ein Tier leisten, weshalb es Firmen gibt, die täuschend echte Robotertiere bauen. Das ist auch der Punkt, an dem ich es etwas schade finde, dass der Verlag sich dazu entschieden hatte, das Buch nach dem Film zu benennen, statt es beim ursprünglichen Titel zu belassen. Er passt wesentlich besser zum Inhalt, da »Blade Runner« hier keine Rolle spielen beziehungsweise diese Bezeichnung für Ricks Berufsgruppe hier einfach nicht existiert. Die Frage, ob auch Roboter träumen können, passt einfach besser zur Grundfrage.

    Selbige finde ich übrigens sehr faszinierend. Schon jetzt ist die Frage, wie man mit menschengleicher KI umgeht, für unsere Gesellschaft nicht uninteressant. In »Blade Runner« sind die Androiden organische, wenn auch künstlich erzeugte Wesen. Das, was sie hauptsächlich vom Menschen unterscheidet, ist ihre fehlende Empathie. Aber trotzdem: Sind sie dann nicht auch Menschen? Sie können denken, fühlen, empfinden wie wir und sind selbst von einem Experten mitunter nur schwer von einem Menschen zu unterscheiden.

    Ich hatte das Thema schon in meiner letzten Science-Fiction-Rezension zu »Butlers Djihad« erwähnt, wo es ebenfalls eine Rolle spielte, aber leider nicht vertieft wurde. Außerdem erwähnte ich dort auch den Film »Her«, wo der Protagonist sogar eine romantische Beziehung mit seinem Betriebssystem führt. Es wirkt auf mich noch befremdlich, aber ehrlich gesagt tendiere ich schon seit längerem sehr wohl dazu, eine solch intelligente KI als ethisch und moralisch gleichwertig zu betrachten. Die Grenzen zwischen Androide und Mensch verschwimmen in »Blade Runner« zunehmend, sodass sich selbst Rick nicht mehr sicher sein kann, ob er nun Mensch oder Androide ist. Es gibt sogar Androiden, die sich für Menschen halten und nicht wissen, dass sie nicht menschlich sind. Sind sie das wirklich nicht?

    »Blade Runner« ist eine nicht unbedingt leichte Kost, aber auf jeden Fall ein Roman, der einen nicht mehr loslässt. Auch lange nach der Lektüre arbeitet das Gelesene noch in einem, während man darüber nachdenkt und vielleicht wie Rick sein Weltbild umkrempelt.



    UBIK

    Manche Romane mögen brillant sein. Manche mögen inhaltlich brillieren, stilistisch aber da nicht mithalten können. Was »Ubik« von Philip K. Dick ist, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es mich mehr verwirrt hat, als ich daraus mitnehmen konnte.

    Glen Runciter ist tot – nur warum finden sich dann Botschaften von ihm auf Zigarettenpackungen und Dosenetiketten? Es ist das Jahr 1992 – doch wieso ist die Stadt voller Autos aus den Dreißigern? Und was zur Hölle ist UBIK – ein ungewöhnliches Raumspray oder womöglich das einzige Mittel gegen den drohenden Zerfall der Realität?
    [Quelle: Klappentext]

    Tja, was ist »Ubik« nun? Eigentlich wird der Roman als Science Fiction eingestuft, aber so wirklich passt das nicht. Eher Wirtschaftssthriller, wie sich am Ende herausstellt. Normalerweise sind Fragen in Klappentexten ziemlich ausgelutscht und flach, in diesem Fall geben sie aber sehr gut die Grundstimmung des Buches wieder. Dinge passieren – und so wirklich weiß man lange nicht, warum sie passieren.

    Irgendwie hatte es Dick doch geschafft, dass ich dabei bleibe und die Auflösung wissen wollte. Selbige war eher enttäuschend. Kein riesen Kracher, sondern sehr profan. Und was Ubik ist, die Leitfrage, die sich durch den ganzen Roman zieht, wird am Ende zwar erklärt, aber doch sehr nebensächlich und knapp.

    Auch mit den Charakteren wurde ich nicht warm. Sie wirkten austauschbar, beliebig, obwohl sie mit Sicherheit kein Typus hätten sein sollen und auch nicht waren. Sie blieben für mich einfach flach und eindimensional.

    Die Auflösung wirkt unfertig und unsauber. Als fehle da noch etwas. So ganz koscher wirkt Runciter nämlich nicht beziehungsweise das, was seine Firma macht. Am Ende ist er aber doch der Gute und Ubik kein Teufelswerk. Vielleicht bin ich einfach zu misstrauisch, aber es wirkt doch, als wäre das nicht so einfach, wie Dick es wohl gern hätte.

    Nachdem ich den ersten Roman des Sammelbandes so sehr mochte, ist das eine regelrechte Enttäuschung. Vielleicht habe ich die Aussage schlicht nicht verstanden, vielleicht hat der Roman auch einfach keine nennenswerte Aussage oder sie wurde schlecht verpackt. So oder so. Das ist mit Sicherheit nicht das beste Werk des Autors.


    MARSIANISCHER ZEITSTURZ

    Der letzte Roman der Romansammlung von Philip K. Dick ist »Marsianischer Zeitsturz«. Seine zentrale Frage ist, wann wir unseren Sinnen noch trauen können und wann der Übergang zur Geisteskrankheit erfolgt. Er wird als der verrückteste der Sammlung angesehen, und auch wenn es lange nicht so scheint: Das ist mehr als zutreffend.

    Eine Gruppe von Mars-Kolonisten, die sich in psychiatrische Behandlung begibt. Ein kleiner Junge, der vor und zurück durch die Zeit stürzt. Ein Universum, das zunehmend aus den Fugen gerät.
    [Quelle: Klappentext]

    Der »Marsianische Zeitsturz« beginnt harmlos, indem er das Leben einer Gruppe von Marskolonisten schildert. Exemplarisch wird die Handlung aus der Sicht mehrerer Personen erzählt, die alle ihre Rolle in der Kolonie zu spielen haben. Sehr schön wechselt gerade am Anfang der POV; die Charaktere geben sich sozusagen gegenseitig den Staffelstab in die Hand und es sind fließende Übergänge. Mir gefällt, dass sich die Handlung zunächst auf die Alltagsprobleme einer Kolonie auf dem Mars konzentriert, die Sorgen und Nöte der Kolonisten und ihre Bestrebungen, autark zu leben, aber doch nicht auf alle Annehmlichkeiten von Mutter Erde zu verzichten.

    Ganz klammheimlich beginnt das Buch, so richtig verrückt zu werden, als es mehr und mehr um den schizophrenen Jungen Manfred Steiner zu gehen beginnt. Um wirklich zu begreifen, was da besonders am Ende von statten ging, muss man das Buch wahrscheinlich mehrmals lesen. Es war völlig abgedreht! Irgendwie passte das aber auch sehr gut dazu, immerhin ging es sehr stark um Schizophrenie.

    Man muss aber auch sagen, dass sich das Buch für seine 360 Seiten doch sehr zieht. Irgendwo am Ende habe ich auch den Faden verloren, als es so richtig abgedreht wurde. Gegen Ende hin hat auch das Lektorat ein wenig geschwächelt.

    Ein ziemlich tolles Detail ist, dass die Bücher, obwohl sie keine Reihe bilden, doch zusammenhängen. Die jeweilige Handlung der Romane ist völlig unabhängig voneinander, ein paar Details geben aber den Hinweis. In allen Romanen ist von Marskolonien die Rede, der dritte spielt ja sogar in einer. Im dritten Roman werden in einem Nebensatz die besonderen Fähigkeiten einiger Menschen angesprochen, die im zweiten Roman die zentrale Rolle spielen, und so weiter.

    Auch »Marsianischer Zeitsturz« ist ein sehr anspruchsvoller Roman, und auch hier kann es sehr schnell passieren, dass man den Faden verliert, weil es zu abgedreht ist, was Herr Dick hier präsentiert. Ein bisschen bleibt auch die Frage: Was ist hier Fiction und was entspricht den Tatsachen?
  21. Cover des Buches Ihr seid nicht allein (ISBN: 9783596812943)
    Robison Wells

    Ihr seid nicht allein

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Landbiene

    Eigene Inhaltsangabe:

    (Achtung Spoiler für diejenigen die Band 1 nicht gelesen haben!) Benson und Becky sind die einzigen die es wirklich geschafft haben zu fliehen. Noch schockiert von den Ereignissen versucht Benson dennoch einen klaren Kopf zu bewahren. Demnach steuert er auf den Ort zu vom dem er den Rauch immer gesehen hat. Dort trifft er Jane und erfährt das hier die Menschen leben deren Doubles er in der Schule kannte. Gemeinsam gehts nun in den Kampf gegen die Maxfield Academy, denn auch dort sind sie Gefangene...

    Schreibstil:

    Der Schreibstil von Robinson Wells lässt sich auch im zweiten Band flüssig lesen und beinhaltet viele Dialoge, wodurch die Geschichte lebendig gehalten wird. Sprachlich ist es einfach gehalten und passend zu einem Jugendbuch. Die Geschichte wird aus komplett aus Benson Sicht erzählt. Robinson Wells schreibt bildlich, aber man wird nicht mit unnützen Details belagert. Das hat mir gut gefallen. Ansonsten haben die Kapitel eine angenehme Länge und sind nummeriert.

    Allgemeine Meinung:

    Im großen und ganzen hat mir der zweite Band wesentlich besser Gefallen als der Erste. Benson und Becky hat man besser kennengelernt, aber immer noch ungenügend um einen richtigen Bezug zu ihnen aufzubauen. Das fand ich wirklich schade. Ansonsten passiert im zweiten Band wesentlich mehr was es spannender macht, auch wenn es im Mittelteil eine langatmige Leselänge gab. Zudem gab es Logikfehler, denn urplötzlich taucht jemand auf ohne zu erläutern wie und woher. Richtig enttäuscht war ich jedoch vom Ende. Meine ganze positive Stimmung zum zweiten Band wurde damit zunichte gemacht, denn der Autor wirft einem kleine spannende, interessante Bröckchen hin, die nicht aufgeklärt werden. Fazit: Ich wurde mit vielen unbeantworteten Fragen zurück gelassen, auf die ich mir selber (selbst mit viel Fantasie) keine Antworten geben kann. Fürchterlich! Daher leider wieder nur 3 von 5 Sternen!

  22. Cover des Buches Der Roboter, der Herzen hören konnte (ISBN: 9783596032532)
    Deborah Install

    Der Roboter, der Herzen hören konnte

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Eigentlich bin ich kein besonderer Fan von SciFi aber das Cover und der Titel machten mich neugierig.

    Der Roboter Tang könnte auch gut ein Hund sein oder ein anderes hilfsbedürftiges Wesen, aber er ist ein Roboter – ein uraltes Modell im ramponierten Zustand, das gegen die in Mode gekommenen Androiden eigentlich keine Chance hat. Doch irgendetwas macht Tang zu etwas ganz besonderem.

    Ben, Tangs neuer Freund, hat einen langen Weg vor sich um jemanden zu finden, der sich mit diesem Typ von Robotern auskennt. So muss Ben die Grenzen Englands hinter sich lassen und in das für ihn unbekannte Ausland reisen, um dort nicht nur Hilfe für Tang zu finden, sondern auch zu selbst.

    Die Protagonisten Ben und Tang sind mir ans Herz gewachsen. Ihre gemeinsamen Abenteuer sind nicht wirklich spannend, aber passen zu der Entwicklung der Charaktere.

    Fazit: Ein Buch, das Herzen öffnet.
  23. Cover des Buches Winter (ISBN: 9780141340241)
    Marissa Meyer

    Winter

     (64)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Wie bereits bei den vorherigen Teilen der Reihe war der Schreibstil der Autorin sehr angenehm zu lesen, obwohl ich die Er-/ Sieg-Perspektive eigentlich eher weniger mag. Hier hat sie aber sehr gut zur Geschichte gepasst.

    Auch das Erzähltempo empfand ich als sehr angenehm, da das Buch zu keinem Zeitpunkt langatmig war, gleichzeitig aber alle wichtigen Details ausreichend erklärt wurden.


    Die Idee, bekannte Märchen in einem Sci-Fi-Setting neu zu inszenieren, fand ich, wie bereits in den Rezensionen zu den vorherigen Bänden gesagt, von Anfang an sehr interessant. Der Aufbau der Welt wird wieder verständlich erklärt und wirkt auch sehr durchdacht. durchdacht. Dieser Band spielt zum größten Teil auf Luna, was ich ziemlich spannend fand. Es war ziemlich interessant, zu erfahren, wie die Gesellschaft dort aufgebaut ist, wie die Infrastruktur funktioniert und die Menschen miteinander umgehen. Vor allem bei der Highsociety merkt man den Unterschied zu den Erdenbewohnern sehr, was die Geschichte aber sehr authentisch wirken lässt. Der Unterschied zu den äußerer Bereichen des Mondes warn dann doch sehr erschreckend, was aber sehr gut zur beschriebenen Welt gepasst hat.


    Das Buch beginnt ungefähr dort,wo der vorherige Band aufgehört hat, wodurch es direkt spannend weitergeht. Dabei begegnet man weiteren neuen Charakteren, die die Handlung und die Gruppendynamik unglaublich bereichern. Insgesamt ist die Geschichte deswegen sehr spannend und wirklich actionreich, wobei die Seiten nur noch so dahinfliegen. Diese Sogwirkung steigert sich gefühlt von Seite zu Seite immer mehr. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen, weil die Geschichte mich einfach so gepackt hat. Man schließt die Charaktere wirklich schnell ins Herz, wobei man gar nicht anders kann als  mit ihnen mitzufiebern. Dabei begegnen sie immer wieder neuen Hindernissen, die einen den Atem anhalten lassen, weil die Situation oft aussichtslos wirken, was die Geschichte aber nur noch spannender macht, sodass ich gefühlt das ganze Buch über den Atem angehalten habe.

    Das Herz bleibt unter anderem deswegen allerdings auch nicht verschont, die Emotionen fahren Achterbahn. Im Laufe der Geschichte war ich wütend, verängstigt, habe mehrfach (fast) geweint, mit den Protagonisten gehofft und mit ihnen gelacht. Ich habe mich gefühlt als wäre ich Teil der Gruppe und hatte deswegen auch einfach all the feels, was besonders auf das Ende zutrifft, welches mich wirklich zu Tränen gerührt hat.


    Dass liegt vor allem aber auch an den Protagonisten und Charakteren.

    Cinder, Kai, Scarlet, Wolf, Cress, Thorne und Iko sind natürlich weiterhin mit dabei. Weiterhin sind sie dabei wirklich alle wundervolle Charaktere, die man eigentlich nur ins Herz schließen kann. 

    Neu dazu kommt Winter, Prinzessin von Luna, Stieftochter von Levana und die Schönste im ganzen Land - Ehm,auf dem Mond. Und das, obwohl sie ihre Gabe nie wieder verwenden will. Deswegen hat sie allerdings des Öfteren Halluzinationen, weshalb Scarlet sie liebevoll Crazy nennt. Davon abgesehen ist sie einfach unglaublich liebenswürdig, liebevoll und stark. Ich kann durchaus nachvollziehen, weshalb das Volk sie so liebt, da sie wirklich ein unglaublich guter Mensch ist.

    Jacin ist der einzige, der Winter bei ihren Halluzinationen helfen kann. Er ist ihr bester Freund, ihr Leibwächter und immer für sie da. Er ist sehr beschützend, auf den ersten Blick aber nicht direkt ein Held, was Winter aber natürlich anders sieht.

    Alles in allem sind die Charaktere allesamt sehr vielschichtig und tiefgründig, weshalb man ihre Beweggründe sehr gut verstehen kann. Das gilt sogar irgendwie für Levana, weshalb ich nur umso mehr Lust habe, ihre Geschichte "Fairest" zu lesen.

    Allgemein ist auch die Gruppendynamik wirklich wundervoll, ich liebe die einzelnen Pärchen und die ganzen Charaktere sind mir wirklich ans Herz gewachsen.


    Alles in allem hat mir das Finale der Reihe wirklich unglaublich hat gefallen, weshalb ich froh bin, dass es die Zusatzbücher gibt, wodurch ich mich zum Glück noch nicht von der Welt und den Charakteren verabschieden muss. Deshalb bekommt das ich von mir auch 5 Sterne.


  24. Cover des Buches Alle Roboter-Geschichten (ISBN: 9783404240821)
    Isaac Asimov

    Alle Roboter-Geschichten

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Smimo_Do

    Isaac Asimov der Vater der berühmten Drei Robotik Gesetze:


    1. Ein Robot darf keinen Menschen verletzen oder durch Untätigkeit zu Schaden kommen lassen.

    2. Ein Robot muss den Befehlen eines Menschen gehorchen, es sei denn, solche Befehle stehen im Widerspruch zum Ersten Gesetz.

    3. Ein Robot muss seine eigene Existenz schützen, solange dieser Schutz nicht dem Ersten oder Zweiten Gesetz widerspricht.


    Obwohl diese Roboter Kurzgeschichten alle schon etwas älter sind (1939 - 1977) waren sie einfach zu lesen und immer noch aktuell. 

    Es wurde nie langweilig, denn jede Erzählung war anders, das gefiel mir sehr. Ein Robot ist eben nicht gleich Robot.


    Mir haben die meisten Geschichten sehr gut gefallen, besonders:


    "Sally"

    "Eines Tages ..."

    "Fremdlinge im Paradies"

    "Robbie

    "Geliebter Robot"

    "Der Zweihundertjährige"


    Nur eine Kurzgeschichte habe ich abgebrochen,

    "Vermeidbarer Konflikt". Ansonsten war es ein ganz tolles Buch, das ich jedem Roboter Liebhaber ans Herz legen kann.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks