Bücher mit dem Tag "angelus"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "angelus" gekennzeichnet haben.

9 Bücher

  1. Cover des Buches Coco Lavie - Spiegelblut (ISBN: 9783945766002)
    Uta Maier

    Coco Lavie - Spiegelblut

     (167)
    Aktuelle Rezension von: secretworldofbooks
    Das Coco kein normales Mädchen ist, merkt man schon recht schnell. Gefangen in einer Welt aus Trauer grenzt sie sich aber auch bewusst von den echten Leben ab. Durch einen Zufall gerät sie in die Fronten der zwei sich revalisierenden Vampirclans in Schottland. Beide haben starkes Interesse an Coco. Für die Nosferas wichtig, kann sie durch ihre Kräfte die verlorene Seele wieder holen und auf der anderen Seite die Angelus. Für deren Clanführer ist sie der Schlüssel zur einer ganzen Seele. Coco möchte sich für keine der beiden Seiten entscheiden, denn ihre Hilfe bedeutet auch gleichzeitig ihren Tod und der Verlust ihrer Freiheit. Hin und her gerissen zwischen den Ränkespiele der Vampire ist ihr einziger Schutz das Leugnen ihrer Kräfte. Aber wie lange kann sie den Drängen noch widerstehen? 

    Am Anfang viel mir das Lesen durch die vielen Bezeichnungen der verschiedenen Engel und Dämonen etwas schwer. Dies wurde aber durch die aufkommende Spannung schnell behoben. Die detaillreiche Beschreibung von Coco's Sinneseindrücke finde ich sehr faszinierend und gelungen. Das Buchende macht mich neugierig auf den Folgeband.
  2. Cover des Buches Coco Lavie - Nachtschattenherz (ISBN: 9783945766019)
    Uta Maier

    Coco Lavie - Nachtschattenherz

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Esme--
    Inhalt:
    Auf Damontez Anwesen glaubt Coco sich in Sicherheit. Hier hat sie Freunde gefunden und Damontez selbst verspricht, sie nie wieder zu verletzen. Doch eine Nachricht vom königlichen Hof bringt diese gerade gewonnene Ruhe durcheinander. Der König möchte das Spiegelblut kennenlernen. Es steht zu befürchten, dass er selbst Anspruch auf das Mädchen erheben wird. Alle wissen, dass des Königs „Bitten“ stets verfangen.
    Es kommt, wie es kommen musste: Edoardo fordert das Spiegelblut unter den Schutz des Königshauses stellen zu dürfen. Widerspruch ist zwecklos. Damontez jedoch möchte Coco nicht im Stich lassen. Nur um in ihrer Nähe zu sein, gibt er alles auf, auch wenn der König einen direkten Kontakt der beiden zueinander unterbindet.
    Während Coco Fluchtpläne schmiedet, leidet Damontez zusehens unter seelischen Schmerzen. Durch die Liebe zum Spiegelblut ist auch die Bindung zu seinem Bruder gewachsen, welcher hemmungslos mordet. Damontez versucht der dunklen Seele zu widerstehen.
    Sollte Coco denken, düsterer könne es in ihrem Leben nicht werden und dass die Freiheit zum Greifen nah ist, so irrt sie sich. Bald schon muss sie begreifen, dass nicht nur der König nach ihrem Blut giert. Edoardo und Damontez waren wahre Edelleute im Vergleich zu denen, in deren Hände das Mädchen noch gelangen wird.


    Wichtigste Charaktere:
    Edoardo ist der König und somit der Vater von Remo und Damontez. Er ist ein wahrer Herrscher, vor dem Coco sich bald schon fürchten wird.
    Remo tritt direkt in die Fußstapfen seines Vaters. Er ist von seiner ganzen Erscheinung her angsteinflößend. Seine Seele ist mit der von Damontez verbunden.
    Damontez und Remo sind Halbseelenbrüder. Während Remo sich der Düsternis verschrieben hat, kämpft Damontez dagegen an.
    Coco ist ein Spiegelblut. Sie ist in der Lage mit ihren Fähigkeiten Seelen zu retten. Auch kann sie Fähigkeiten von den magiebegabten Lichtträgern kopieren.
    Myra und Shanny sind Cocos beste Freundinnen. Sie gehören zu Damontez Clan.
    Faylin ist der Erste Gefallene. Er will Coco tot sehen, bevor die Halbseelen vereint sind. Nur dadurch kann er seine alte Gestalt zurückbekommen.
    Pontus hat mit einem der Engel einen Pakt geschlossen. Er soll das Spiegelblut zu einem der Halbseelenbrüder bringen und es nach der Vereinung der Seelen töten. Sollte ihm das gelingen, erhält er seine Sterblichkeit zurück.


    Welt:
    Uta Maier erschafft mit ihrer Coco Lavie-Reihe eine Welt mit einer gut durchdachten komplexen Hintergrundgeschichte. Hier gibt es Engel, die über allem stehen, Vampire, die gegeneinander kämpfen. Seelenlose (böse) Vampire und Vampire mit einer Seele. Es gibt Lichtträger, Kämpfer mit einer besonderen magischen Fähigkeit und es gibt die Möglichkeit Magie in Stoffe einzuweben. Und dann gibt es natürlich noch das Spiegelblut. Das Spiegelblut ist in der Lage, mit ihren Kräften den Vampiren die Seele zurückbringen können, die sie verloren haben. Das Blut aus dem Körper eines Spiegelbluts ist so mächtig, dass es denen, die es trinken, zu ungewohnter Stärke verhilft.


    Schreibstil:
    Dieser zweite Teil beginnt langsam mit seiner Steigerung. Nach einigen Seiten entfaltet er die gewohnte Spannung, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen mag.
    Immer wieder stellt sich die Protagonistin Fragen und animiert somit auch den Leser zum Nachdenken. So erfährt man in diesem Teil zum Beispiel auch endlich, wer „der Eine“ ist.
    Coco wird auch in diesem Band nicht von der Autorin geschont. Kaum spürt sie nur den Hauch einer Hoffnung, wird diese wieder zerstört. Sie verliert den Kontakt zu den Freunden, die sie hatte, wird enttäuscht und muss zusehen, wie die wenigen, die sie liebgewonnen hat, sterben müssen.
    Auch kann sich ihre Liebe zu Damontez nur schwer entfalten, da sie von ihm getrennt wird. Hinzukommend hat Damontez derzeit stark mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen. Schnell muss Coco feststellen, dass ihr Leben unter Damontez Herrschaft durchaus nicht so schlecht war wie gedacht.
    Der Roman beginnt mit einer Protagonistin, die sich stark weiterentwickelt hat. Die Freiheiten, die Damontez Coco eingeräumt hat, tragen zu ihrem neuen Selbstbewusstsein bei. Dieses Verhalten schlägt jedoch bald wieder um, denn Coco muss sich wieder einem sehr herrschsüchtigen und noch brutalerem Vampir unterordnen. Über die Seiten hinweg begleitet der Leser eine gewohnt ängstliche und in ihren Verhaltensweisen stark unterdrückte Charakterin, die sich nur damit zu helfen weiß, dass sie eine Hoffnung auf Flucht in sich trägt und sich sogar stellenweise in Gleichgültigkeit flüchtet.
    Wiedereinmal gelingt es der Autorin mit ihrem Schreibstil beim Leser ein regelrechtes Kopfkino zu entfachen. Sie neigt dazu dem Leser das Geschehen zu zeigen, anstatt es seitenlang zu erläutern. Viele Verfolgungsjagden sorgen für eine rasante Handlung.
    Band zwei ist mit Sicherheit noch düsterer, steckt voller Gefahren und zerstört jede Hoffnung im Keim. Man klebt als Leser an den Seiten, weil man versucht Coco auf ihrem Weg in eine ersehnte Freiheit zu begleiten.


    Fazit:
    Auch, wenn der Roman eventuell ein wenig Anlauf braucht, wird man als Leser bald schon wieder an den Seiten kleben. Wieder erwarten einen in diesem Vampirroman Kreaturen der düstersten und bösesten Sorte. Der Schreibstil weiß mit seiner bildhaften Erzählweise und ständigen Verfolgungsjagden stark zu fesseln. Vielleicht wagt man mit der Hauptcharakterin sekundenlang zu hoffen, bevor man sich wieder in einer ausweglosen Gefangenschaft befindet. Auch, wenn die Liebe hier keine tragende Rolle spielt, so ist sie doch allgegenwärtig.
    Nachtschattenherz ist ein würdiger Nachfolger zum ersten Band „Spiegelblut“. Für Vampirbuchliebhaber kann ich diese Reihe nur wärmstens weiterempfehlen.
  3. Cover des Buches Angelus (ISBN: 9783426198780)
    Danielle Trussoni

    Angelus

     (110)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    Infos:

    Bei „Angelus“ von Danielle Trussoni handelt es sich um den ersten Teil der Angelologie-Reihe. Der zweite Teil ist bisher noch nicht ins Deutsche übersetzt worden und ich bezweifle, dass er in Deutschland jemals erscheinen wird. Einen dritten Band scheint es nicht zu geben. 

    Ich würde das Buch in folgende Kategorie einordnen: Ein Wissenschaftsthriller mit Urban Fantasy - definitiv eine sehr interessante Mischung.

    Das Buch hat 646 Seiten und ist in 4 Teile unterteilt, welche mit Zitaten untertitelt werden. Eine klassische Kapiteleinteilung gibt es nicht. Die „Kapitel“ sind benannt nach den Orten, wo die aktuelle Handlung stattfindet (z.B. Kloster der hl. Rosa, Milton, New York). Das führte auch dazu, dass die „Kapitel“ sich in der Länge stark unterscheiden. Außerdem habe ich bei diesem Buch das mit Abstand längste Kapitel gelesen: 124 Seiten! Das fand ich persönlich nicht so angenehm zu Lesen. 

    Wir befinden uns in New York City (hauptsächlich), in Paris und ein wenig in Bulgarien.

    Es gibt mehrere Erzählperspektiven. Fünf Stück insgesamt (wobei drei davon tatsächlich am häufigsten vorkommen; die fünfte Person kommt nur in einem Kapitel vor). Es wird in dem Buch hauptsächlich der personale Erzähler genutzt, aber auch im zweiten Teil der Ich-Erzähler. Erzählt wird im Präteritum.

    Wir erfahren in diesem Buch sehr viel über die Angelologie (Lehre der Engel), Engel und es werden auch viele religiöse Themen angesprochen. Man kann sich bei diesem Buch sehr viel Wissen über diese Themen aneignen. An vielen Stellen fühlte es sich schon fast an wie ein Sachbuch.

    ~

    Meinung:

    Das Cover sieht ganz schick aus. Nicht besonders hässlich, aber auch nicht besonders schön. Dennoch hat es meine Aufmerksamkeit erregt und mich neugierig gemacht. Allerdings ist das Cover für die Art Geschichte nicht besonders gut geeignet. Ich hatte, aufgrund des Covers, andere Vorstellungen vom Inhalt. Das Original-Cover ist meiner Meinung nach nicht nur sehr viel hübscher, sondern ist auch besser für das Buch geeignet. Der Titel „Angelus“ klingt interessant und hat mein Interesse wecken können. 

    Der Schreibstil ist etwas anspruchsvoller, aber dennoch gut verständlich. Es gibt einige Fremdwörter und Fachbegriffe, die ich teilweise nachschauen musste, weil sie nicht erklärt worden bzw. ich sie nicht kannte. Insgesamt konnte mich der Schreibstil überzeugen. Gefühle, Orte usw. werden schön be- und umschrieben. Außerdem gibt es auch hin und wieder schöne Formulierungen. Die Schauplätze und die Handlungen werden anschaulich beschrieben und dennoch wird man mit Erklärungen/Beschreibungen nicht überhäuft. 

    Die Grundidee des Buches fand ich sehr spannend, auch wenn es natürlich nicht super neu ist. Viele Ideen innerhalb des Buches orientieren sich auch an das, was in der Angelologie gelehrt wird. Es wirkt auf mich auch sehr gut recherchiert. Daher sind aber auch die meisten Ideen im Buch nicht eigens von der Autorin ausgedacht, sondern aus der Angelologie entnommen. Die Angelologie ist die Lehre der Engel und war mir als Wissenschaft tatsächlich unbekannt. 

    Bei der Umsetzung dieser Ideen mangelt es allerdings. Die Protagonisten müssen am Ende einige Rätsel lösen, dessen Lösungen für mich aber eher an den Haaren herbeigeführt wirkten. Auch die Kämpfe waren tatsächlich sehr unspektakulär und unglaubhaft. So als müsse man den Kampf noch schnell beenden, denn man hat ja schon fast 600 Seiten geschrieben und muss endlich zum Ende kommen. Den Charakteren wurde es sehr oft zu einfach gemacht. Und auch die große Wendung zum Schluss habe ich nicht nur kommen sehen, sondern wirkte auch ziemlich plump auf mich. Der große Wow-Effekt blieb aus.

    Die Charaktere sind vielseitig und man bekommt ein ziemlich gutes Bild ihres Wesens dargeboten. Es gibt also keine langweiligen 0815-Charaktere. Die Nebencharaktere werden allerdings genauso behandelt – wie eher unwichtige Nebencharaktere. Da habe ich schon Bücher gelesen, wo das deutlich besser umgesetzt wurde. Ansonsten waren die Protagonisten gut dargestellt. Dennoch konnte ich keinen von ihnen wirklich ins Herz schließen. Sie wirkten größtenteils zu unnahbar und ich nahm sie eher aus der Distanz wahr. 

    Die Spannung war das größte Problem. Man eignet sich viel Wissen an und für Menschen, die sich sehr für Religion und die Lehre der Engel interessieren, ist das Ganze bestimmt ziemlich spannend zu lesen. Aber für mich war es einfach viel zu langweilig, zu theoretisch und zu trocken geschrieben. Ich wollte kein Sachbuch lesen, sondern ein Fantasy Roman. Es war größtenteils sehr ermüdend das Buch zu lesen und ich musste mich immer wieder zwingen es in die Hand zu nehmen. Es ging ziemlich schleppend voran. Anfangs fand ich die Geschichte noch gut und auch am Ende gab es einige Höhepunkte, die allerdings nicht die allgemeine Langeweile ausgleichen konnten. Die Mitte war am schlimmsten.

    Das Ende fand ich leider auch nicht besonders überzeugend. Es endete so abrupt und absolut lahm. Und wie Verlaine auf diesen Entschluss kommt, ist mir wirklich ein Rätsel. 

    Ich habe insgesamt 18 Lieblingsstellen markiert.

    ~

    Fazit: 

    Es ist wirklich schade. Die Idee hat sich so interessant angehört und man hätte so viel daraus machen können. Stattdessen geht die Spannung komplett durch diese wissenschaftlich-trockene Erzählweise unter. Ich kam vor allem in der Mitte des Buches nur sehr langsam voran und ich musste mich wirklich überwinden das Buch in die Hand zu nehmen. Dafür gab es aber immer wieder Höhepunkte und sowohl der Schreibstil als auch die Charaktere konnten mich größtenteils überzeugen. Wobei die Protagonisten zwar gut gestaltet, aber eher nicht so nahbar waren. Trotzdem hätte das Buch Potenzial, welches leider total durch diese ganzen Erklärungen/Erläuterungen/Zitate nieder gemacht wurde. Das hat die Story jedes Mal komplett ausgebremst. Hätte man diese Passagen gekürzt/weggelassen, hätte es so ein gutes Buch werden können. Auch waren mir die Lösungen der Rätsel oft nicht wirklich nachvollziehbar und die Kämpfe waren ziemlich lahm und unrealistisch.

  4. Cover des Buches Lux Domini (ISBN: 9783442379460)
    Alex Thomas

    Lux Domini

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Anni84
    Ohne Verrat keine Kreuzigung - Ohne Kreuzigung keine Auferstehung - Ohne Auferstehung keine Erlösung ...

    Während Catherine Bell, eine rebellische Ordensfrau, in Rom einem Disziplinarverfahren entgegensieht, kommt ihr Mentor, Pater Darius, bei einem mysteriösen Unfall ums Leben. Kurz darauf nimmt sich der einflussreiche Kardinal Benelli das Leben. Doch zuvor enthüllt er Catherine, dass nur sie mit ihrer außergewöhnlichen Gabe den Papst retten kann. Verwirrt wendet sie sich an ihren Jugendfreund Ben
    Hawlett, der als vatikanischer Agent arbeitet und ihr rät, sich ausgerechnet ihrem Erzfeind Kardinal Ciban, dem Chef der Glaubenskongregation, anzuvertrauen. Um das geistige Oberhaupt der katholischen Kirche beschützen zu können, wird Catherine in den päpstlichen Privathaushalt eingeschleust. Dort entdeckt sie ein unfassbares Geheimnis um den Papst und die kürzlich verstorbenen Geistlichen. Doch was hat Kardinal Ciban damit zu tun? Und was hat es mit dem mysteriösen Evangelium des Judas auf sich?

    Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen ich habe es mit Begeisterung gelesen und freue mich darauf jetzt den zweiten Teil anfangen zu können.
  5. Cover des Buches Stadt der Träume (ISBN: 9783802527791)
    Nancy Holder

    Stadt der Träume

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Vampire besitzen keine Seele. Alle Vampire, außer einem. Angelus - kurz Angel - hat Sunnydale und seiner großen Liebe, der Vampirjägerin Buffy - den Rücken gekehrt, um diese vor sich zu schützen und Sühne für seine Missetaten zu tun. Als Angel in L.A. ankommt, setzt er sich mit sich selbst und seiner Vergangenheit auseinander. Immer wieder wird er an Situationen erinnert, die schon Jahrhunderte zurück liegen. Seine Verwandlung durch die Vampirin Darla, seine Schöpfung Drusilla und deren Schöpfung William - später bekannt als Spike. Seine Wandlung zu einem blutrünstigen Monster und seine schmerzhafte Verfluchung durch Zigeuner, die ihn dazu verdammten seine Seele wieder zu erlangen. Die jahrelangen Qualen, die er erlebte, bis er mit sich selbst im Reinen war und das erleben des unendlichen Glücks, was ihn dazu verdammte, seine Seele wieder zu verlieren und wieder als blutrünstiger Angelus in Sunnydale zu leben, bis er durch einen neuerlichen Fluch seine Seele wieder erhielt und doch erkannte, dass er seine große Liebe Buffy für immer verloren hat.
    Angel ist sich sicher, dass L.A. für ihn zu einer Ablenkung wird und die erhält er bald, als der Dämon Doyle auftaucht und ihn dazu animiert etwas für die Menschen zu tun. Angel soll einem Mädchen namens Tina helfen. Doch dieser scheint noch immer zwischen Abscheu zu sich selbst und einem Helferdrang für die Menschen hin und her gerissen. Als nicht nur Tina von einer finsteren Macht bedroht wird, sondern Angel auch noch in L.A. auf Cordelia Chase - einer ehemaligen Bekannten aus Sunnydale - trifft, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen und Angel muss ganz schnell entscheiden, auf welcher Seite er stehen will.

    Der erste Band "Angel - Jäger der Finsternis: Stadt der Träume" zu der gleichnamigen Serie - und einem Ableger zu der berühmten Serie "Buffy die Vampirjägerin" gibt einen guten Einblick und viele Hintergrundinformationen zu dem Vampir und Hauptprotagonisten Angel. Wir sehen die Schlüsselsituationen zu der Serie "Buffy" aus seinem Blickwinkel und erfahren außerdem, wie Angel zu dem geworden ist, was er ein war und nun ist. Immer wieder erlebt der Leser wie Angel durch Schuldgefühle heimgesucht wird und wie er versucht seine große Liebe Buffy zu vergessen. Doch so einfach wie sich Angel das alles vorgestellt hat ist es nicht. Als der Dämon Doyle auftaucht und ihn dazu anleitet dem Mädchen Tina zu helfen ist es Angelus, der sich zu Beginn weigert, schließlich aber sein ganzes Herzblut in die Sache steckt. Dass er im Umgang mit Menschen sehr eingerostet scheint und er immer wieder von Selbstzweifeln und dunklen Erinnerungen geplagt wird, macht die Sache für Angel nicht einfacher. 

    Angel als Charakter ist ungemein faszinierend - das war er schon in der Serie "Buffy", aber in seiner eigenen Serie setzt er seinem düsteren Image noch einen drauf. Durch die Rückblenden erlebt man, was Angel war und was er wurde. Das schreckt ab, das fasziniert. Einerseits sympathisiert man mit seinem Charakter, auf der anderen Seite findet man ihn abstoßend. Man kann also ganz genau nachvollziehen, wie sich Angel wohl in seiner Haut fühlt. Und doch überwiegt im Effekt der Sympathiefaktor und man hofft mit ihm, dass er seiner neuen Aufgabe gewachsen ist.



    Der Roman zur Serie lässt sich sehr leicht lesen. Nancy Holden hat einen fesselnden Schreibstil und schafft es alles sehr bildlich zu beschreiben, sodass man sehr schnell in die Geschichte hinein findet. Immer wieder springt sie zwischen der "Realität" und den Erinnerungen von Angel hin und her. Das ist am Anfang etwas befremdlich, aber wenn man erst einmal daran gewöhnt ist, dann fliegen die Seiten nur so dahin. Eingefleischte Buffy- und Angels-Fans werden das Buch regelrecht fressen. Es liefert hochinteressante Hintergrundinformationen zu den beliebten Charakteren Angel, Spike und Drusilla und gibt außerdem einen Einblick in die Gefühlswelt von Angel. Das macht Spaß und durchaus Appetit auf mehr. Wer also die Serie mochte, der wird mit diesem Buch hier hoch zufrieden sein.


    4 von 5 Sterne
  6. Cover des Buches Angelus entschlüsselt (ISBN: 9783426783948)
    Christian Lukas

    Angelus entschlüsselt

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Maggi
    Es ist ja bei Mysterie-Thrillern oder sonstigen Romanen zur biblischen Themen zur Mode geworden, dazu `Sekundärliteratur`zu veröffentlichen, die dem Leser beim Verständnis helfen soll. Auch "Angelus entschlüsselt" bietet, wie auf dem Klappentext versprochen, fundiertes Hintergrundwissen und ist eine äußerst interessante Zusatzlektüre zu "Angelus". Allerdings ist dieses Zusatzbuch nicht nötig, um die Geschichte um Evangeline und Co zu verstehen. Daher einen Punkt Abzug, das Geld kann man sich sparen. Muss man aber nicht, denn es bietet dem interessierten Leser mehr Informationen über die Engelskunde, die Apokryphen und viele Auffassungen, die in den Jahrhunderten der christlichen Geschichte über die Engel vorherrschten.
  7. Cover des Buches Mitternachtsspuren (ISBN: 9783938281857)
    Linda Mignani

    Mitternachtsspuren

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Nici_li
    Kommt das nur mir so vor oder ist das Titelbild fast das selbe??? Absicht? Hilfe...
  8. Cover des Buches Weite Welt (ISBN: 9783442738731)
    Tim Winton

    Weite Welt

     (5)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76
    'Geschehenes ist nie vorbei' Inhalt: 'Weite Welt' beinhaltet 17 Geschichten, die sich um Protagonisten in der Kleinstadt Angulus in Westaustralien drehen. Dabei lässt der Autor seine Charaktere mehrmals in verschiedenen Geschichten auftreten und verwebt seine Geschichten so zu einer romanhaften Lektüre über das Leben, Hoffen und Scheitern an der australischen Westküste. Mein Eindruck: Von Anfang an hat mich Wintons Fähigkeit zu realistischen Landschaftsbeschreibungen begeistert: man spürt regelrecht den heißen australischen Wind und riecht die Eukalyptusbäume. In seinen Geschichten beschreibt der Autor ein Australien fernab der touristischen Pfade, ohne den oft üblichen Australienkitsch, ohne rosarote Surfer- und Partywelt. Er beschreibt vielmehr ein Provinzkaff, aus dem die Protagonisten ausbrechen möchten, erzählt von Gewalt, von Drogen und von Alkoholismus, von gescheiterten Träumen und von zerstörten Hoffnungen. Wintons Australien ist ein düsterer Ort und seine Geschichten sind oft traurig, bewegend und verstörend. Die Übersetzung ist leider nicht immer gut gelungen, beispielsweise wird 'gum tree' fälschlicherweise als 'Gummibaum' übersetzt. Dabei handelt es sich jedoch um einen Eukalyptusbaum - ein Gummibaum ist etwas ganz anderes. Mein Resümee: Sehr gut!
  9. Cover des Buches Buffy, Im Bann der Damonen, Die Angel Chroniken. Bd.3 (ISBN: 9783499264351)
    Nancy Holder

    Buffy, Im Bann der Damonen, Die Angel Chroniken. Bd.3

     (18)
    Aktuelle Rezension von: DesireeSeifert
    Dei Geburtstage einer Vampier-Jägerin sind alles andere als unbeschwert. Buffys siebzehnder Geburtstag bildet da keiner Ausnahme. Während ihre Freunde eine Party vorbereiten, planen Drusilla und Spike eine Überraschung ganz anderer Art: Sie erwecken einen mächtigen Dämon zum Leben und setzen ihn auf Buffy aund Angel an. Doch eine leidenschaftliche Nacht mit Angel verändert alles. Plötzlich ist Buffy mit zwei Ausprägungen des Bösen konfrontiert: mit zeerstörungswütigen Dämonen und mit dem legendären Vampie Angelus, der, nachdem er seine Seele erneut verloren hat, das Mädchen erbittert vervolgt, das ihn liebt. Angelus ist zu allem bereit: " Rohe Kraft reicht hier nicht aus. Du musst von innen her arbeiten. Um dieses Mädchen zu töten, musst du es lieben"
  10. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks