Bücher mit dem Tag "anne freytag"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "anne freytag" gekennzeichnet haben.

12 Bücher

  1. Cover des Buches Den Mund voll ungesagter Dinge (ISBN: 9783453271036)
    Anne Freytag

    Den Mund voll ungesagter Dinge

     (557)
    Aktuelle Rezension von: Medeas_bookstore

    Als das Buch erschienen ist, gab es einen großen Hype darum. Wie eigentlich bei fast jedem Buch von Anne Freytag. Somit hatte ich auch eine hohe Erwartung an das Buch. Es ist nicht mein erster dieser Autorin. Ich habe schon "Nicht weg und nicht da" von ihr gelesen, welches mich ganz gut unterhalten hat, aber mir nicht unter die Haut gefahren ist, wie ich es erhofft hatte.

    Die ersten paar Seiten haben Lust auf die Geschichte gemacht. Aber erst ab circa Seite 100 hat es mich richtig in den Bann gezogen. 

    Vor allem die Charaktere haben mich überzeugt. Sie sind so lebendig dargestellt, dass man sich zwischen den Seiten verliert. Mit Sophie hatte ich anfangs etwas Startschwierigkeiten, da sie ein ganz  schöner Dickkopf ist, aber sie entwickelt sich in dem Buch zu einem sehr liebenswürdigen Charakter. Alex hingegen mochte ich ab dem ersten Moment. Sie hat auch Dinge angesprochen, die mich selbst wunderten, wie zum Beispiel Sophies Kosenamen den sie von Lukas bekommen hat. Das lässt das ganze nochmals realistischer wirken. Die einzige Sache, die mir realitätsfern vorkommen, ist, dass die beiden keinen Prüfungsstress haben. Ich selbst habe zwar kein Abitur, aber dennoch bin ich mir ziemlich Sicher, dass man dort viel Prüfungsstress hat.

    Dennoch konnte mich das Buch überzeugen. Das Lesen hat mir sehr viel Spaß gemacht und bleibt mir sicherlich noch lange im Kopf.

  2. Cover des Buches Nicht weg und nicht da (ISBN: 9783453271593)
    Anne Freytag

    Nicht weg und nicht da

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Es ist einfach ein super tolles Buch.♥ Ich habe es an einem Tag durchgelesen (okay, Schuld daran war wohl auch der Lesemarathon, an dem ich teilgenommen hatte).

    Die Protagonisten sind einfach beide so liebenswert. Sie passen super gut zusammen und sind einfach beide auf ihre Art total toll. Obwohl Luise erst 16 ist und man ihr die Pubertät schon anmerkt, war es nicht so schrecklich, dass ich dauerhaft genervt von ihr war, was ich manchmal bei Teenie-Charakteren habe. Und obwohl Jacob Fehler macht und dumme Entscheidungen trifft, konnte ich mit ihm mitfühlen anstatt die Augen zu verdrehen. Es sind einfach beides sehr realitätsnahe Charaktere mit Fehlern und Makeln, die man aber trotzdem liebt (ich zumindest).

    Obwohl das Thema Trauer und Trauerbewältigung eine große Rolle spielt, bekommen auch die Liebesgeschichte und andere Aspekte des Lebens ihren Platz. Das Buch hat es außerdem geschafft, dass das Thema weder schön geredet und romantisiert wurde, noch war es zu schwermütig und hat einen beim Lesen runtergezogen. Anne Freytag gelingt einfach eine tolle Balance zwischen Schwere und Leichtigkeit, Trauer und Schattenseiten des Lebens und dann wieder Freude und Sonnenschein.

    Anfangs hat mich die Länge des Buches abgeschreckt, da meine Wohlfühllänge bei Büchern eher so bei 350 Seiten liegt und dieses mit 476 Seiten dann doch deutlich länger ist. Aber das Buch ist super gegliedert, sodass man es trotz seiner Länge schnell lesen kann. Es ist in einzelne Tage unterteilt. Die Tage selbst sind dann noch einmal in Kapitel aufgeteilt. Dabei wechseln sich Jacob und Luise in der Regel ab. Die einzelnen Kapitel sind sehr kurz (1-5 Seiten). Dadurch ist man schnell im "Ach-nur-noch-ein-Kapitel"-Modus und das Lesen fällt einem leicht. Zudem erleichtern der Stil und die Perspektive einem das Lesen enorm. Es ist in der 1. Person Singular (also der Ich-Perspektive) geschrieben, was ich sehr mag, weil ich die Charaktere so am besten nachfühlen kann und mich ihnen sehr nah fühle. 

    Alles in allem hat Anne Freytag hier ein super Buch erschaffen, in dem es viele poetische Zitate und Stellen gibt, eine tolle innovative Idee (E-Mails von einem Toten), das aber trotzdem realitätsnah und direkt aus dem Leben gegriffen ist. Einfach eine tolle Mischung ♥

  3. Cover des Buches Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte (ISBN: 9783453271944)
    Anne Freytag

    Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte

     (210)
    Aktuelle Rezension von: my_bookpalace

    Das Buch ist mir mit seinem auffälligen Einband in der Buchhandlung sofort aufgefallen. Mit der Story über drei völlig verschiedenen Jugendliche die auf ihrer Reise durch Australien so einiges Erleben und auch mal an ihre Grenzen kommen hat das Buch genau meinen Geschmack getroffen. Daher musste ich dieses Buch auf jeden Fall lesen ... 

    Die Bücher die ich zuvor von Anne Freytag gelesen habe, haben mir sehr gut gefallen und so war ich wirklich gespannt auf dieses Buch.

    Vorneweg : Es war die richtige Entscheidung.   

    Am Anfang des Buches musste ich mich zwar an die Zeit Sprünge  und auch an den Wechsel der Charakter gewöhnen. Das gelang mir allerdings sehr schnell. 

    Mit ihren Beschreibungen über die Landschaft Australiens hatte ich sogar das Gefühl mit den Protagonisten auf reisen zu sein. Die Protagonisten finde ich sehr gelungen und alle drei auf ihre eigene Art Interessant, sie weckten sofort mein Interesse an der Geschichte. So konnte ich das Buch nach ein paar Seiten schon gar nicht mehr aus der Hand legen ... 

    Auch die Gestaltung des Buches finde ich sehr gelungen, es passt zur Geschichte und gibt noch ein bisschen mehr Einblick in die Handlung. 

    Für mich ist „ Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte“ ein rund um gelungener Roman der das Interesse an Australien und an einer guten Story weckt .

  4. Cover des Buches New York Diaries – Claire (ISBN: 9783426519394)
    Ally Taylor

    New York Diaries – Claire

     (400)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Claire hat grade wieder eine Beziehung verloren, kommt nach Hause und zieht wieder in ihr Kinderzimmer. Dort hält sie es nicht lange aus und geht zu ihrer Freundin June. Dort zieht sie in Junes begehbaren Kleiderschrank.


    Beim lesen fühlte ich mich mehr in einem Teeniebuch (bzgl. des Alter der Protagonisten), tatsächlich sind die Protagonisten um die Dreizig, Claire und wie sie ihren Weg findet ist Hauptthema, so sind alle Nebenpersonen mit ihr verbunden, was zu kaum bzw. kleine Nebengeschichten führt, die nicht so viel Raum einnehmen. Das macht den Roman rein, er ist zudem sehr berührend und harmonisch.


    Die Kapitel sind schön kurz und die Überschriften passen immer sehr gut dazu und brachten mich teilweise auch zum Schmunzeln. Ich hab es durchgesuchtet, da es sich sehr flüssig lesen lässt. Das Cover finde ich sehr hübsch, da es wirkt, als würde die Sonne über New York aufgehen. 


    Fazit:

    Ich will mehr, mehr, mehr! :) Die Reihe ist zusammen mit Carrie Price geschrieben und ich bin sehr auf den zweiten Teil gespannt, denn die Autorinnen schrieben die Bücher nicht zusammen, sondern im Wechsel. Ich hatte auch ein kleines Aha-Erlebnis, als ich merkte, dass Ally Taylor das Pseudonym von Anne Freytag ist. Ich freu mich auf die weiteren Teile. 

  5. Cover des Buches Irgendwo dazwischen (ISBN: B00C42UK9S)
    Anne Freytag

    Irgendwo dazwischen

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974
    Titel: „Irgendwo dazwischen“
    Autorin: Anne Freytag
    Verlag: Copyright 2013 by Anne Freytag
    Seitenzahl: 602 Seiten

    Klappentext:
    „Lili ist verliebt in Elias. Emma schläft mit Clemens, liebt aber Stefan (und der ist in Kanada). Emma ist perfekt, Lili ihr Schatten und Marie einsam. Lili ist klug, Emma blond und Marie irgendwie anders.
    Marie liebt Lili, Lili liebt Elias, und Elias bekommt Besuch von Giselle. Emma weiß, dass Clemens sie nicht liebt. Lili redet sich ein, dass sie Elias nicht liebt und Marie denkt, sie weiß, was sie will – bis zu dieser Nacht mit Paul…
    Und alle suchen nur eines. Sich selbst. Was ist man denn, wenn man weder Kind noch erwachsen ist? Verwirrt. Unter Druck. Und unsicher.
    Die Hormone setzen die Segel auf eine Irrfahrt die sich Erwachsenwerden nennt.“

    Zum Cover:
    Ich mag das Cover sehr, weil es so gut zur Geschichte passt! Es zeigt zwei junge Menschen, die sich so zeigen, wie sie sind, ohne jegliche Bekleidung (Hülle). Der Blick nach unten hat etwas leicht Verschämtes bzw. spiegelt für mich Nachdenklichkeit und Unsicherheit wieder. Die kleinen Illustrationen dazwischen haben auf mich eine verspielte Wirkung. All das gefällt mir sehr gut!

    Schreibstil:
    Den Schreibstil dieser Autorin finde ich immer wieder besonders. Dieser fühlt sich leicht an, ist aber gleichzeitig tiefgründig und oft sehr amüsant. Ich mag diese Mischung sehr! Egal wie schwer das ernste Thema wiegt, Anne Freytag gibt diesem immer wieder auch Leichtigkeit hinzu. Der Text liest sich dynamisch und man bekommt ein gutes Bild im Kopf. Sehr unterhaltend und mit einer Botschaft versehen. Hervorragend!
    Übrigens ist mein Exemplar mit zahlreichen Post-its versehen, denn ich habe so viele schöne Zitate/Textstellen entdeckt und für mich markiert!

    Lieblingszitate:
    „Man muss weitergehen, auch wenn der Weg, der vor einem liegt, scheiße ist.“ (Seite 56)
    „Vielleicht ist es an der Zeit, den Wunden Zeit zum Heilen zu geben. Und es sind große Wunden. Tiefe Wunden. Noch immer offene Wunden.“ (Seite 74)
    „Es ist genauso, wie wenn jemand niest. Es gibt ein Zeitfenster, in dem man Gesundheit sagen kann. Und dieses Fenster ist klein. Wenn man es nicht in diesen paar Sekunden gesagt hat, geht es nicht mehr. Es ist einfach zu spät. Mit Entschuldigungen ist es ähnlich.“ (Seite 145)
    „In solchen Momenten merkt man, was der Unterschied ist, zwischen sich erwachsen fühlen und erwachsen zu sein.“ (Seite 238)
    „Momente, in denen die Seele weint. Keine Sprache kann Trauer besser ausdrücken als Musik.“ (221)
    „Manchmal wünschte ich, mein Herz hätte ein Hirn, dann könnte ich es ihm erklären. Aber es hat kein Hirn, und deswegen überschwemmt es mich mit Gefühlen, die ich nicht haben will. Hass zum Beispiel. Und Wut. Und Trauer.“ (Seite 349)

    Meine Meinung zum Buch:
    Als ich die Inhaltsangabe das erste Mal las, dachte mich mir so: Na das wird ja eine Herausforderung! Und so war es wirklich…

    In diesem Buch begegnet man vielen unterschiedlichen Charakteren, die etwas Besonderes verbindet: Freundschaft, Liebe oder beides, oder Familie! Diese Herausforderung hat mich schon nach einigen Seiten regelrecht beflügelt!

    Zu Beginn des Buches habe ich ziemlich konzentriert und zugleich sehr neugierig gelesen, aber nach und nach konnte ich mich auf eine besondere Weise mit den einzelnen Charakteren vertraut machen und habe sie letztendlich in mein Herz geschlossen.
    Jeder Charakter bekam in diesem Roman genügend Platz, um sich darzustellen und entsprechend auf mich zu wirken.

    Die Ich-Schreibweise aus Sicht von Emma, Lili und Marie (zumeist im Wechsel) hat mir das Hineinfühlen in diese 3 bestens ermöglicht. Dabei empfand ich es hervorragend, wie die Autorin diese Charaktere authentisch und jede auf ihre Art besonders dargestellt hat.
    Durch diesen Wechsel bekam die Geschichte Spannung und Abwechslung.

    Ein Buch mit 602 Seiten zu füllen, ohne dass es sich zieht bzw. ohne dass es zu eintönig wird, stelle ich mir sehr schwer vor! Anne Freytag hat diese Seiten aber sehr spannend, unterhaltend und mit Leben gefüllt! Sehr oft habe ich amüsiert vor mich hin geschmunzelt und oftmals war ich gerührt von Gefühlen der Charaktere und von der Handlung selbst.

    Das Buch enthält zahlreiche leidenschaftliche Szenen, bringt die Themen Freundschaft, Liebe und Familie sehr gut zum Ausdruck und regt vor allem zum Nachdenken an.
    Ein durchweg gefühl- und emotionaler Roman, der die Neugier und den oft nicht leichten Weg des Erwachsenwerdens aufzeigt und zum Ende hin mit Hilfe eines Rückblicks die Jugendzeit in einem besonderen Licht darstellt und auf den Leser wirken lässt!

    Beeindruckend für mich war, wie der Buchtitel während des Lesens immer mehr an Bedeutung gewinnt! Dieser trifft den Nagel auf den Kopf und man sagt sich: ja, so ist es wirklich (gewesen)! Gerade die Buchfigur Emma und ihr Weg haben mich zutiefst berührt. Ihre Geschichte hat mich am meisten gefesselt und beschäftigt. Aber auch Marie und Lili haben ihren Weg zu meistern und vermitteln eine Botschaft.

    Für mich waren es besondere Lesestunden, die ich nicht missen möchte. Es geht in diesem Buch vor allem um das Nicht-Vollkommen-sein und die Suche nach sich selbst! Eine sehr gute Umsetzung der Autorin!

    Bewertung: Ich gebe dem Buch von Herzen daher 5 von 5 Sterne.
  6. Cover des Buches 434 Tage (ISBN: B00B2SG7QA)
    Anne Freytag

    434 Tage

     (134)
    Aktuelle Rezension von: KatjaGraf
    Anja ist erfolgreich, sie ist glücklich verheiratet, sie hat ein gutes Leben. Zumindest denkt sie das, bis sie auf einer Geschäftsreise unerwartet Julian in die Arme läuft....
    Wow, was für eine Geschichte. Was zunächst als einfache Story über einen Seitensprung daherkommt, erreicht schnell tiefes Fahrwasser. Julian ist alles andere, als einfach nur ein Mann, den Anja auf einer Geschäftsreise trifft, er geht ihr tiefer, bis unter die Haut und die Affaire bekommt eine immer wichtigere Rolle in Anjas Leben. Um nicht zu viel zu spoilern, werde ich wie immer hier nur schreiben, dass mich die Geschichte wirklich fasziniert hat und die "Rückschauen" im Buch sehr aufschlussreich waren.
    Ich hasse Rezensionen, die die ganze Story erzählen und mir die Spannung nehmen, darum möchte ich wie immer nur eine klare Leseempfehlung geben.

  7. Cover des Buches Renate Hoffmann (ISBN: B00B2SG8MS)
    Anne Freytag

    Renate Hoffmann

     (81)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974
    Titel: „Renate Hoffmann“
    Autorin: Anne Freytag
    Verlag: Copyright Anne Freytag 2013
    Seitenzahl: 288

    Klappentext:
    „Frau Hoffmann beschließt zu sterben. Doch auch das will gut organisiert werden. Das Leben trostlos. Die Lösung naheliegend. Der Sprung vom Balkon. Aber, was so einfach klingt, ist es nicht, denn das Leben schert sich nicht um Renates Selbstmordpläne.
    Die neue Vorgesetzte, Herberts Briefe oder die Erkenntnis, dass sie noch nie masturbiert hat, halten sie immer wieder davon ab, ihren Plan endlich in die Tat umzusetzen. Renate Hoffmann hatte nicht immer sterben wollen.
    Es hatte einmal eine Zeit gegeben, in der sie nicht nur am Leben, sondern tatsächlich lebendig gewesen war. Sieben Jahre zuvor schien das Leben noch voller Möglichkeiten. Bis zu jenem verhangenen Tag im November…“

    Zum Cover:
    Das Cover zeigt die Protagonistin bei einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen. Mir gefällt die fotografische Darstellung sehr und ich finde sie sehr passend zum Roman.

    Zum Inhalt:
    Renate Hoffmann, die als Buchhalterin arbeitet und ein tristes Leben führt, legt alles andere als Spontanität und Lebensfreude an den Tag. Sie ist gefangen in sich selbst und plant in einer sehr durchdachten Weise, sich vom Balkon in den Tod zu stürzen. Jedoch passieren immer wieder Dinge, die sie von ihrem Vorhaben abhalten… Nach und nach lernt man als Leser Renate und ihre Vergangenheit kennen, und bekommt ein Gefühl für ihre Denk- und Handlungsweise.
    Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten!


    Schreibstil:
    Der Schreibstil ist gut verständlich und flüssig. Der eingebrachte Humor gibt diesem Roman, der zum Nachdenken anregt, etwas Wundervolles. Anne Freytag gelingt es dabei, sowohl das ernste Thema gut darzustellen, als auch diesem dennoch eine gewisse Prise Humor beizugeben. Die Mischung dabei ist ihr sehr gut gelungen!

    Lieblingszitate:
    „Sie würde leben, jedoch ohne lebendig zu sein.“
    „Frau Hoffmann hatte nämlich nicht nur ein verzerrtes Selbstbild, im Grunde hatte sie überhaupt keines. Sie hatte aufgehört, sich und ihre Vorzüge zu sehen. Sie hatte aufgehört, sich selbst wahrzunehmen.
    „Frau Hoffmanns sensomotorische Grenze hatte für gewöhnlich die Ausmaße Russlands.“

    Meine Meinung zum Buch:
    Das ist mein 3. Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe, und ich bin wieder begeistert! Der Titel „Renate Hoffmann“ ist auf den ersten Blick nur ein (wie ich finde, altmodischer) Name, aber, wenn man das Buch gelesen hat, dann sieht man diesen mit anderen Augen!

    Zu Beginn des Buches lernt man Frau Hoffmann nach und nach kennen. Ich fühlte mich schnell mit ihr verbunden und fragte mich, was in ihrem Leben vor 7 Jahren im November passiert sein muss, das sie so in ihre starre Lebensweise getrieben hat! Ihr Leben wirkt strukturiert, so lapidar durchgeplant und vor allem sehr einsam.

    Das Buch wurde stark fokussiert auf die Protagonistin geschrieben. Durchweg begleitet man Renate Hoffmann durch ihr Leben und man merkt sehr früh, dass sie eigentlich nicht lebt, sondern nur existiert/funktioniert. Sofort fühlte ich mit ihr, und das auf jeder Seite!

    Obwohl der Roman in der Erzähl-Form geschrieben ist, konnte ich zur Protagonistin eine Verbindung aufbauen. Ihre Gefühle und Gedankengänge kamen dabei sehr gut zum Ausdruck! Ihr Leben wurde dabei authentisch dargestellt.
    Das Wechselspiel zwischen Gegenwart und Vergangenheit hat mir dabei sehr gut gefallen, dadurch bekam der Roman immer wieder eine gewisse Spannung.

    Und obwohl, dass es sich hier um ein trauriges Thema handelt, nämlich der geplante Suizid, baut die Autorin Witz und Humor ein, was das Ganze sehr menschlich und nicht zu düster wirken lässt. Man wünscht sich als Leser die ganze Zeit, Frau Hoffmann möge doch bitte wieder glücklich werden.
    Tatsächlich ergibt es sich, dass sie in ihrer Persönlichkeit und ihrem Denken und Handeln eine Wendung durchlebt, die mich sehr fasziniert und gefesselt hat.

    Die Autorin gibt dieser Geschichte zahlreiche herzzerreißende Geschehnisse und interessante Begegnungen der Protagonistin mit anderen Menschen, deren Charaktere gut zum Ausdruck kamen.

    Dieser Roman vermittelte mir vor allem die Wichtigkeit von Freundschaft, Liebe, Familie und die eigene Akzeptanz! Manchmal sieht man sich selbst im falschen Licht, macht sich klein und unscheinbar. Im Leben können einem aber immer wieder Menschen über den Weg laufen, die einen anders sehen, die einem Mut machen oder einen Grund geben, um zu kämpfen, die Vergangenheit zu verstehen, zu akzeptieren, sich aus dieser Wichtiges an Erfahrungen mit in die Zukunft zu nehmen, aber dennoch gewisse Dinge einfach loszulassen!

    Ein absolut empfehlenswerter Roman, der mich sehr gut unterhalten und berührt hat.

    Bewertung: Ich gebe dem Buch daher von Herzen 5 von 5 Sterne.
  8. Cover des Buches New York Diaries - Phoebe (ISBN: 9783426519417)
    Ally Taylor

    New York Diaries - Phoebe

     (102)
    Aktuelle Rezension von: VictoriaBooth

    Am liebsten hätte ich 4.5 Sterne gegeben, denn der einzige negative Punkt, der mir aufgefallen ist, ist der, dass mir der Schreibstil an manchen Stellen ein kleines Bisschen ZU ausführlich und detailliert war, sodass er schon beinahe etwas langatmig wirken konnte.

    Dieser kleine Mangel, der zudem lediglich meine Meinung darstellt und vom nächsten Leser schon wieder völlig anders aufgegriffen werden könnte, hat jedoch nichts daran geändert, wie gerne ich dieses Buch gelesen habe. Wie in den zwei Teilen zuvor waren auch hier alle Charaktere unglaublich liebevoll ausgearbeitet. Die Tatsache, dass beide Protagonisten ihr Herz in der einen oder anderen Form schriftlich aufs Papier geschüttet haben, was nun vom jeweils anderen gelesen wird, hat mir total gut gefallen, da ich bis dato noch nichts dergleichen gelesen habe.

    Der dritte Teil der New York Diaries Reihe schafft es bis zum Ende interessant zu bleiben und das, obwohl mit keinen großen Dramen oder Katastrophen zu rechnen ist - was ich für sehr bemerkenswert halte. Es dreht sich schlichtweg um das Leben, das ja bekanntlich die besten Geschichten schreibt.

  9. Cover des Buches Mein bester letzter Sommer (ISBN: 9783641164522)
    Anne Freytag

    Mein bester letzter Sommer

     (802)
    Aktuelle Rezension von: MsChili

    Dieses Buch wollte ich unbedingt lesen und doch lag es lange ungelesen im Regal bis ich es gemeinsam mit einer Freundin gelesen habe. Es ist nicht mein erstes Buch der Autorin und es wird keinesfalls das letzte Buch bleiben. Denn die Autorin hatte mich auch hier ab der ersten Seite. Sie hat einen fesselnden Stil und schafft es ein sehr ernstes Thema so liebevoll und ergreifend zu verpacken, dass ich es nicht aus der Hand legen wollte. Mir ging die Geschichte sehr unter die Haut und ich hatte mehr als einmal Gänsehaut, habe mit den beiden mitgefühlt. Denn Tessa ist todkrank und das mit 17 Jahren. Diese Tatsache ist der wichtigste Punkt der Geschichte, darum dreht sich alles. Tessa, die in ihrem Leben immer das Musterkind war, nie über die Stränge geschlagen hat und alles richtig machen wollte. Die dachte, sie hat noch ihr ganzes Leben vor sich, um es auch zu leben. Doch dann taucht Oskar auf, Oskar, der für sie da sein will, auch in dieser schweren Zeit. Das Buch ist intensiv, sehr traurig, hat aber zeitgleich auch wunderschöne Momente und ich hatte mehr als einmal Tränen in den Augen. Wobei mir Tessa mit ihrer Art auch manchmal gehörig auf die Nerven ging. Klar, sie ist krank, doch ihr Umgang mit Oskar oder den Mitmenschen war manches Mal echt anstrengend. 

    Dennoch öffnet dieses Buch einem die Augen. Man muss jeden Tag genießen, denn niemand kann sagen, was morgen ist. 

     

    Für mich ein wundervolles, empfehlenswertes Buch, das unter die Haut geht. 

  10. Cover des Buches Make it count - Dreisam (ISBN: 9783426518137)
    Ally Taylor

    Make it count - Dreisam

     (120)
    Aktuelle Rezension von: MelaM
    Inhalt:
    Auch in diesen Sommersemesterferien arbeiten Julie und ihre beste Freundin Caroline wieder im Main & Carmichael Resort in Oceanside. Carolines Freund
    Lucas und Julies bester Kumpel Kyle sind auch mit dabei. Alles wäre wie immer, wenn Julie nicht bei ihrem letzten Treffen mit Kyle geschlafen hätte. Als Julie in Oceanside ankommt, ist sie sich sicher, dass Kyle der Richtige für sie ist. Doch dann begegnet sie Jake Baker und nichts ist mehr so, wie es war. Julie versucht, sich zu wehren, aber die Anziehung ist stärker. Noch ahnt sie nicht, wer Jake wirklich ist

    Meine Meinung:
    Vorweg möchte ich sagen , dass die Bücher dieser Reihe alle unabhängig voneinander gelesen werden können.
    Ally Taylor (bzw Anne Freytag) hat auch in diesem Werk wieder gezeigt wie sie mit ihrem witzigen und vor allem charmantem Schreibstil unglaublich tolle Charaktere erschaffen kann.
    Mir waren die Protagonisten wirklich sehr sympathisch. Vor allem Caroline fand ich als beste Freundin einfach toll. So eine beste Freundin wünscht man sich.
    Ich persönlich finde Dreiecksbeziehungen immer ein wenig schwierig. Ich komme in solchen Büchern immer irgendwann an den Punkt, dass ich der Frau die sich entscheiden muss am liebsten den Hals umdrehen möchte. Aber hier war das ganz anders. Die Autorin ist die Erste, die es geschafft hat, dass ich Julie verstehen konnte. Von der ersten bis zur letzten Seite.
    Für mich hatte das Buch leider eine kleine Länge (wo kann ich leider nicht verraten ohne zu Spoilern, weswegen ich einen Stern abziehe. Aber bis auf das hat mir dieses Buch voller unterschiedlicher Gefühle sehr gut gefallen.

    Fazit:
    Eine schöne Liebesgeschichte, die mir den Sommer an diesen kalten Tagen ein wenig näher gebracht hat.
  11. Cover des Buches Aus schwarzem Wasser (ISBN: 9783423230193)
    Anne Freytag

    Aus schwarzem Wasser

     (134)
    Aktuelle Rezension von: Ani

    Die Innenministerin Dr. Patricia Kohlbeck ist gemeinsam mit ihrer Tochter Maja im Dienstwagen unterwegs. Doch dann versagen die Bremsen. Der Wagen stürzt ungebremst in die Spree und geht unter. Bevor Patricia Kohlbeck stirbt, richtet sie eine eindringliche Warnung an ihre Tochter. Maja könne niemandem vertrauen, denn alle stecken mit drin. Doch mit diesen Worten kann Maja nichts anfangen. Auch sie stirbt wenig später – um kurz darauf in einem Leichensack aufzuwachen. Wie ist das möglich? Maja flüchtet panisch zu ihrem Freund. Sie will unbedingt herausfinden, was vor sich geht. Dabei ahnt sie nicht einmal im Ansatz, was dabei ans Tageslicht kommen wird und in welcher Gefahr sie schwebt…

    Bei diesem Thriller ist man, ohne langatmiges Vorgeplänkel, sofort mitten im spannenden Geschehen. Man beobachtet schockiert die letzten Minuten unter Wasser und mag kaum glauben, dass Maja tatsächlich im Leichensack wieder zu sich kommt. Das Interesse an der Handlung ist damit sofort geweckt.

    Diese wird aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und trägt sich außerdem auf verschiedenen Zeitebenen zu. Da die Wechsel immer entsprechend gekennzeichnet sind, fällt es allerdings leicht, die Übersicht zu behalten. Die Handlung wirkt von Anfang an temporeich, denn die meisten Kapitel sind relativ kurz und stoppen oft an entscheidenden Stellen. Dadurch wird man förmlich mitgerissen und mag das Buch bereits nach kurzer Zeit nicht mehr aus der Hand legen.

    Schnell wird klar, dass hier nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Man weiß nicht, wem Maja eigentlich vertrauen kann und wohin das Ganze steuern wird. Der Plot ist außerordentlich gut durchdacht. Umweltkatastrophen, Wissenschaft, Forschung, Machtspielchen, Intrigen, Politik und fantastische Elemente verknüpfen sich zu einem wahnsinnig spannenden, dystopischen Thriller. Die früh aufgebaute Spannung kann nicht nur durchgehend gehalten werden, sondern sich zum Ende hin sogar noch steigern.

    Ein fesselnder Thriller, der durch ein hohes Tempo und atemlose Spannung überzeugt.

     

  12. Cover des Buches Das Gegenteil von Hasen (ISBN: 9783453272804)
    Anne Freytag

    Das Gegenteil von Hasen

     (155)
    Aktuelle Rezension von: karosbookshelf

    Pass auf, was du im Internet schreibst.... es könnte veröffentlich werden.

    In „Das Gegenteil von Hasen“ geht es um eine Gruppe Jugendlicher. Eine davon, Julia, verfasst seit längerem ihre intimsten Gedanken auf einer Internetplattform, welche aber offline gestellt ist. Eines Tages jedoch wird ihr Laptop gestohlen und ihre Beiträge Stück für Stück veröffentlich. Wer es war und aus welchen Gründen, dass müsst ihr selber herausfinden.

    In dem Buch geht es aber noch um so viel mehr als diese Beiträge. Es geht darum, womit Jugendliche täglich zu kämpfen haben und wie grausam manche sein können. Es geht um Freundschaft, Liebe, Sich selber finden, Hass, Neid, ....

    Ich fand dieses Buch wirklich toll!
    Ich mochte die Protagonisten, Bzw die „Hauptgruppe“ der Jugendlichen, sehr sehr gerne. Vor allem Linda und Edgar.
    Die Veröffentlichung der Beiträge war eig mit eine Nebensache, denn es ging viel mehr darum, dass dadurch all die Probleme zum Vorschein kamen. Ich hab dieses Buch total gerne gelesen und ich fand es zur Abwechslung, da ich in letzter Zeit fast nur New Adult gelesen habe, echt schön.
    Allerdings würde ich es auf jeden Fall als Jugendbuch betiteln, da die Protagonisten alle noch zur Schule gehen und nicht älter als 17 Jahr sind.
    Wer damit kein Problem hat, auf den wartet eine tolle, spannende und mitfühlende Geschichte, welche es wert ist zu lesen!

  13. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks