Bücher mit dem Tag "anthropologie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "anthropologie" gekennzeichnet haben.

207 Bücher

  1. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.157)
    Aktuelle Rezension von: karosbookshelf

    David Hunter war der beste forensische Anthropologe Englands, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Aber der Tod lässt David einfach keinen Frieden…

    David zieht in eine kleine Stadt, da er London und alles was dort passiert ist satt hat. In dieser kleinen Stadt wurde er für eine Stelle als Arzt angenommen. Doch schon bald verunsichern mysteriöse Morde die Stadt du ihre Bewohner und die Polizei braucht Davids Hilfe. Was genau passiert, wem man trauen kann und wem nicht und wie David am Ende fast wieder etwas Glück in seinem Leben verliert, das müsst ihr selbst lesen.

    Ich fand, dass es einer der besten Thriller war, die ich seit langen mal wieder gelesen habe. Ich mochte David Hunter super gerne. Er wirkte zwar etwas unnahbar, aber das hat zur Stimmung der Geschichte gepasst.

    Der Autor hat es geschafft, dass man von der ersten bis zur letzten Seite im Bann des Buchs war. Selbst wenn eigentlich gerade nicht so viel passiert ist, hatte ich trotzdem das Gefühl, dass es spannend war und dass etwas passieren könnte. Man wusste nämlich nie so genau, wann wieder eine Bombe platzt.

    Über solch eine Art von Mordfällen habe ich auch noch nie etwas gelesen. Ich fand es definitiv kreativ und mal was anderes. Man wusste bis zum Ende nicht, wem man vertrauen kann und wem nicht … und das Ende bzw die Auflösung des ganzen war einfach nur phänomenal. Ich hätte so eine Wendung nie gedacht und doch war es einfach so sinnvoll und passend.
    Mehr will ich gar nicht sagen, da ich nicht zu viel verraten möchte.

    Wer gerne Thriller liest und diesen hier noch nicht gelesen hat, der sollte das auf jeden Fall tun.
    4/5⭐️

  2. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.385)
    Aktuelle Rezension von: simsalabaem

    Das Buch stand seit Ewigkeiten in meinem Bücherregal. Hatte seinerzeit "Chemie des Todes gelesen" und mir anschließend die Fortsetzung gekauft und - warum auch immer, ich kann es gar nicht mehr sagen - einfach nicht gelesen. Umso glücklicher bin ich jetzt, dass ich es doch endlich in Angriff genommen habe.

    Das Buch war spannend, gut geschrieben und hatte die ein oder andere Wendung parat. Als Vielleser waren einige Details zwar absehbar, aber das störte mich eher weniger. Zumindest vom Epilog und dem Auftauchen von Grace Strachan war ich wirklich überrascht.

    Die Bewertung auf dem Klappentext "Gruseliger geht's kaum" konnte ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. Ja, es ist als Thriller deklariert und ja, es gibt einige Mordopfer, aber das ist ja mittlerweile selbst im Sonntagstatort so.

    Nichtsdestotrotz klare Leseempfehlung. Werde mich irgendwann auf jeden Fall noch den Fortsetzungen widmen.

  3. Cover des Buches Leichenblässe (ISBN: 9783499248597)
    Simon Beckett

    Leichenblässe

     (2.478)
    Aktuelle Rezension von: Kathleen1974

    Titel: „Leichenblässe“ (3. Fall von David Hunter)

    Autor/Autorin: Simon Beckett

    Verlag: Rowohlt

    Erscheinungsjahr: 2010

    Seitenanzahl: 414

    Klappentext (Quelle: www.amazon.de)

    „Bei seinem letzten Einsatz ist David Hunter nur knapp dem Tode entronnen. Nicht vollständig genesen, quält den Forensiker die Frage, ob er seinem Beruf noch gewachsen ist. Bis ein alter Freund ihn um Hilfe bittet: In einer Jagdhütte in den Smoky Mountains wurde ein Toter gefunden. Die Leiche ist bis zur Unkenntlichkeit zersetzt. Die Spuren sind widersprüchlich. Und David Hunter ist im Begriff, einen folgenschweren Fehler zu begehen …“
     

    Kurzeinschätzung:

    Nunmehr ist es der 3. Fall von David Hunter, den ich regelrecht verschlungen habe. Auch dieser konnte mich begeistern. Ich finde es sehr beeindruckend, wie es dem Autor immer wieder gelingt, mich an diese Thriller-Reihe zu fesseln.

    Auch dieser Fall war sehr spannend und für mich nicht vorhersehbar gestaltet. Simon Beckett findet für meinen Lesegeschmack immer den passenden Rahmen, wie auch die perfekte Anzahl an Beteiligten, um den jeweiligen Thriller „entspannt“ zu lesen und somit nicht den Überblick zu verlieren. Der Autor legt viel Wert auf eine bildhafte Schreibweise und sehr spannende Situationen und Geschehnisse. Die jeweilige Stimmung wirkt dann entsprechend stark auf mich. Somit fühle ich mich mittendrin im Fall und habe zudem Platz für meine eigenen Gedanken und Vermutungen zum Geschehen.

    Wieder ein aktionsreicher, gruseliger und spannender Band der David Hunter – Reihe. Schon jetzt freue ich mich auf den 4. Fall.

    Bewertung:

    5 von 5 Sterne

  4. Cover des Buches Verwesung (ISBN: 9783499248665)
    Simon Beckett

    Verwesung

     (1.822)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Der vierte Teil der Reihe um David Hunter tanzt in meinen Augen ziemlich aus der Reihe. Dieses Mal steht die Forensik im Hintergrund. 

    Das Buch lässt sich grob in zwei Teile gliedern. Teil 1 spielt ca. 8 Jahre vor Teil 2 und wenn ich mich richtig erinnere sogar noch vor den Ereignissen in Band 1. 

    Neben David Hunter sind Jerome Monk, der verurteilte Mädchen-Mörder und Sophie Keller die zentralen Figuren des Romans. Der Roman ist wie immer hervorragend geschrieben und gut übersetzt. Alle Figuren sind gut getroffen und schaffen ein spannendes Verwirrspiel. Die Auflösung hat ihre Überraschungen - auch wenn ich für mich einschränken muss, dass mir die Auflösung so ca. 100 Seiten vor Schluss schon recht klar war (Punktabzug).

    Das Buch ist eine Empfehlung für alle Freunde der Reihe; kann aber auch problemlos gelesen werden, wenn man die Vorgänger nicht kennt.

  5. Cover des Buches Tote lügen nicht (ISBN: 9783453435599)
    Kathy Reichs

    Tote lügen nicht

     (830)
    Aktuelle Rezension von: Gucci2104

    Dieses Buch schlummert schon seit ein paar Jahren bei mir im Schrank. Ich hatte es mal geschenkt bekommen. Die Pandemie war die richtige Zeit um sich hier mal durchzustöbern. Ich muss sagen, dass ich dieses Buch nicht zu Ende lesen konnte. Es war mir persönlich viel zu langatmig und es passierte einfach nicht. Ja ein paar Kabbeleien unter Kollegen und ein paar Knochen ok. Aber sonst. Auch war wirklich alles bis ins kleinste Detail beschrieben. Von der Krone des Baumes, über die Allee bis hin zu den Zäunen, den Farben der Häuser, ja sogar der Türen und Stufen. Sorry bei einem Liebesroman mag ich eine solch ausschweifende Beschreibung gelten lassen aber doch nicht bei einem Krimi.

  6. Cover des Buches Euphoria (ISBN: 9783406682032)
    Lily King

    Euphoria

     (107)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn

    „Spannend... intensiv, verführerisch, erotisch…“, so überschlagen sich Literaturkritiker diverser renommierter Medien bei ihren Rezensionen zu Euphoria. Kombiniert mit dem Wortklang des Titels und dem nach einem fiktiven Pseudonym klingenden Namen der Autorin verführen spätestens Keywords aus der Inhaltsangabe wie „Dreiecksbeziehung in exotischem Setting“ zu völlig unzutreffender Kategorisierung. Also Vorsicht vor voreiligen Schnellschlüssen, denn das Buch bietet aus diesem Genre relativ wenig, aber dafür viel mehr Höherkarätiges.

    So wenig wie Euphoria auch nur im Geringsten in die Sparte Fifty Shades of Grey gehört, so wenig ist Lily King eine E.L. James. Lily King ist amerikanische Hochschullehrerin für Literatur, die mit ihren Büchern bereits diverse Literaturpreise gewonnen hat und mit Euphoria von der New York Times unter die fünf besten literarischen Bücher des Jahres 2014 gewählt wurde.

    Der Roman selbst hat viele Ebenen und Facetten, die jede für sich einen Spannungsbogen garantiert und im gemeinsamen Einklang die Qualität des Romans ausmachen.


    Die Handlung. Lily King lehnt sich an die reale Forschung von Margaret Mead in Papua-Neuguinea an, diesem landschaftlich und kulturell wilden Inselkonglomerat zwischen Indonesien und Australien. Die Autorin erschafft für ihren Roman die Figuren von drei Ethnologen, die sich in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts in den Tiefen des kaum erschlossenen Regenwaldes kennenlernen und ihre Forschungen teilweise in Konkurrenz mißtrauisch beäugen, aber teilweise auch in ungestümer Fusion ihrer gemeinsamen wissenschaftlichen Leidenschaft fast schon zur ekstatischen Euphorie vorantreiben.


    Das Zwischenmenschliche. Nell und ihr Mann Fen sind mehr Konkurrenten als Ehepaar. Hier Nell, die strukturierte, engagierte und schon deutlich berühmtere Wissenschaftlerin, die für neue Erkenntnisse und Erfahrungen alles gibt. Da Fen, der Maskuline und eher Raubeinige, dem es im Schatten seiner Frau mehr um den schnellen Erfolg geht, sei es sogar durch Diebstahl von Kulturgütern heiliger Zeremonien. Und dann taucht da der sensible Konterpart Andrew auf, ein Wissenschaftler mit Empathie, wobei sich sein Einfühlungsvermögen nicht nur auf die Sitten und Riten der Ureinwohner beschränkt, sondern sich auch auf Nell auswirkt. Soweit, so gut oder so klischeehaft in der Kürze, aber ehrlicherweise gekonnt ins Buch eingewoben.


    Die Erzählperspektive. Davon gibt es nicht nur eine, sondern gleich drei. Zum Einstieg und immer wieder sporadisch im Verlauf des Buches übernimmt der auktorial-neutrale Erzähler. Danach wechseln sich Andrew und Nell als Ich-Erzähler ab, wobei Nells Part als Tagebuch präsentiert wird. Ein am Anfang leicht irritierender Wechsel der Erzählstile, nach kurzer Einlese-Zeit aber sehr interessant und auflockernd.


    Die Rolle der Ethnologie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Das ist die mit Abstand bedrückendste Ebene des Romans. King gelingt es hervorragend darzustellen, wie falsch und fehlerhaft der Ansatz der ethnologischen Wissenschaft dieser drei Forscher ist, die aber nur repräsentativ für die gesamte Anthropologie der damaligen Zeit stehen. Und ich hoffe inständig, dass das Präteritum an dieser Stelle gerechtfertigt ist. Die drei Vertreter eines ganz anderen Kulturkreises betreten ein fast unberührtes Land, um die Ureinwohner zu studieren, verändern aber alleine durch ihre Anwesenheit mit ihrem Eintreffen alle Abläufe und jegliches Verhalten. Sie lassen sich eigene Hütten und Häuser bauen, greifen in uralte Riten ein und leiten aus all den fehlgesteuerten und verfälschten Beobachtungen schliesslich auch noch unzulässig verallgemeinernde Schlüsse ab. Sie schaffen schliesslich Menschentypen und Rassenkategorien, die wenige Jahre später in nationalsozialistische Strömungen rund um die Welt, aber bekannterweise vor allem in einem Staat in der Mitte Europas begeisterten Widerhall finden.


    In Summe also kein Erotikroman, aber auch kein Abenteuerroman, natürlich auch kein ethnologisch-anthroposophisches Sachbuch, sondern einfach sehr unterhaltsame Belletristik mit Lerneffekt und dem wohltuenden Schauer von Ferne.

  7. Cover des Buches Knochen lügen nie (ISBN: 9783896674531)
    Kathy Reichs

    Knochen lügen nie

     (106)
    Aktuelle Rezension von: TanteGhost

    Aus einem Cold Case wird ein hoch interessanter Fall, bei dem dann auch der nächste Akt bevorsteht. Ein Kampf gegen männliche Windmühlen darum, ernst genommen zu werden.


    Inhalt: Tempe wird zu einem Gespräch gebeten, in dem ein Cold Case wieder aufgenommen werden soll. Doch schnell wird klar, dass auch aktuelle Morde nach diesem Muster ablaufen. Immer noch werden junge Mädchen tot aufgefunden.

    Schnell ist eine Verdächtige klar und nun muss Tempe sie nur noch finden - Nur ist ein wenig untertrieben, denn irgendwie scheint mans ie und ihren Verdacht nicht ernst zu nehmen. Doch dann kristallisiert sich ein Muster heraus. Demzufolge ist der nächste Mord nicht mehr weit entfernt. Tempe will genau das verhindern.

    Einmal mehr hat es hier Verstrickungen in das Privatleben von Tempe. Das macht alles noch einmal um Längen spannender.


    Fazit: Die allgemeinen Gegebenheiten waren mir noch sehr gut aus den voran gegangenen Bänden bekannt. Daran hat sich, zum Glück,  auch nichts geändert und ich bin sofort wieder in die mir bekannte Welt der Tempe Brennan eingetaucht. So war es ein leichter Anschluss und ich war ganz schnell wieder in der Story drin.

    Auch der Schreibstil ist genau so, wie ich ihn von Kathy Reichs, bzw. von ihrer Übersetzerin gewohnt bin. Knapp, manchmal erschreckend knapp und schnell. Zu keinem Zeitpunkt kam in irgendeiner Form Langeweile auf. Unnötige Längen hatte es einfach nicht. - Die Handlung schritt die ganze Zeit zügig voran und ich war immer in Spannung und habe mit gerätselt, wie sich das Ganze denn nun aufklärt.

    Leider hatte ich nur stellenweise ein Kopfkino. Schuld daran waren die französischen Ortsnamen und die wirklich für mich ziemlich komplizierten Bezeichnungen der verschiedenen Institutionen. Zwar werden sie stellenweise erklärt, aber das waren dann so Momente, wo ich nur überlesen habe, weil ich es auf Dauer sowieso nicht behalten habe. - Aber dieses Manko ist dem Buch nicht anzulasten. Das ist einzig und allein mein persönliches Empfinden.

    Die Spannung war trotzdem von Anfang bis Ende vorhanden. Ich habe die ganze Zeit lang die Indizien mit hin und her gewälzt, ich war auch auf der falschen Fährte und ich war über das, was am Ende rausgekommen ist, mehr als überrascht. Und am Ende war ich schon etwas verärgert, da Tempe die ganze Zeit auf der richtigen Spur war und einfach von den dämlichen Kerlen nicht ernst genommen wurde. Wohl ein Problem, was die Frauen noch heute haben. Stellenweise zumindest.

    Auch die privaten Probleme der Tempe Brennan sind hier super in die Handlung integriert. Super interessant hier der Aspekt der Mutter, die zwar krank ist, aber sich trotzdem in die Arbeit der Tochter irgendwie einmischt und damit auch noch einen nicht zu verachtenden Beitrag leistet. Das unterscheidet diese Tempe von der in der Fernsehserie. Denn da wird das Privatleben in den ersten Serien fast komplett raus gelassen und eine Mutter hat sie schon gleich gar nicht mehr. - Auf jeden Fall trägt dieser private Aspekt hier einen nicht unerheblichen Teil zur Handlung bei. Das hat mir sehr gefallen.


    Ich kann nicht nur dieses Buch, sondern auch die komplette Serie wirklich nur wärmsten Herzens empfehlen. Hier ist alles drin, was ein gutes Buch braucht. Anfangen bei einer spannenden und runden Story, über Spannung und Winkel und geschickte Schachzüge, die den Leser auf Trab halten.

    Es handelt sich hier um den 17. Teil einer Serie, die man aber nicht unbedingt in der chronologischen Reihenfolge lesen muss. Alles Wichtige wird erklärt und der Leser kommt auch so super mit.

    Ich hoffe, da kommen noch ein paar mehr Bücher, dieser Reihe.

  8. Cover des Buches Knochenarbeit (ISBN: 9783453435575)
    Kathy Reichs

    Knochenarbeit

     (454)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    War schon spannender als der erste Teil, aber der Schluss kam ziemlich abrupt.


    Grauenvolles erwartet die forensische Anthropologin Tempe Brennan, als sie in den kleinen Ort St. Jovice gerufen wird: ein niedergebranntes Haus mit sieben Leichen, zwei davon Babys, denen das Herz fehlt. Nur zu gern widmet sie sich deshalb ihrem anderen Auftrag – der Exhumierung der Ordensschwester Elisabeth Nicolet zwecks posthumer Heiligsprechung. Doch erst liegt die Nonne in einem falschen Grab, und dann entdeckt Tempe gemeinsam mit Detective Ryan eine entsetzliche Parallele zu dem Fall von St. Jovice.

  9. Cover des Buches Herr aller Dinge (ISBN: 9783404168330)
    Andreas Eschbach

    Herr aller Dinge

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Med95fly

    Das war mein erstes Eschbach-Buch. Es wird, trotz meiner nicht gerade euphorischen Kritik, höchstwahrscheinlich nicht mein letztes sein, weil ich grundsätzlich diese Art Geschichten mag, die er schreibt, aber...

    Fangen wir beim Umfang an: über 700 Seiten! Wirklich ein Klopper, den man erst mal schaffen muss. Ich habe über eine Woche dafür gebraucht und mich am Ende gefragt, warum um Gottes Willen das bisschen Story nicht auf 400 Seiten gepasst hat. Ich habe mich oft dabei ertappt, dass ich querlas, nur um festzustellen, dass das überhaupt kein Problem war, weil nichts relevantes passiert ist. Bei manchen Autoren wäre das ein Frevel, bei Eschbach nicht. Er beschreibt zu viel. Seine Protagonisten hingegen sind zwar ganz gut gezeichnet, bleiben aber trotzdem zu flach - hier hätte mehr Tiefe und Beschreibung gutgetan. Am Anfang der Geschichte gelingt es Eschbach noch eine Atmosphäre zu erzeugen, die den Leser in den Bann zieht. Diese zerstört er jedoch in der Mitte, wo er plötzlich das Erzähl-Tempo massiv anzieht. Die Polarinsel-Kapitel lesen sich, als wären sie aus einem anderen Buch.Dann bremst er wieder ab, nur um ins Kitschige abzutriften.

    Über die Plotlogik lasse ich mich gar nicht erst aus. Wenn ein Science Fiction Autor auf übersinnliche Fähigkeiten seiner Protagonisten zurückgreifen muss, um Zusammenhänge plausibel zu machen, stimmt was mit der Geschichte nicht.

    3 Stern mit augenzudrücken

  10. Cover des Buches Totenfang (ISBN: 9783499275319)
    Simon Beckett

    Totenfang

     (674)
    Aktuelle Rezension von: yana27

    Der einzigster Sohn einer einflussreichen Familie Leo Villier ist spurlos verschwunden. Fast zeitgleich wird die verheiratete  Frau als vermisst gemeldet. Hatten die beiden eine verhängnisvolle Affäre ? Als man an einer Flussmündung eine stark verweste Männerleiche findet, wird der Verdacht bestätigt. Einen Tag später findet der zum Fall zugezogene Anthropologe David Hunter zufällig einen einzelnen Fuß im Wasser. David Hunter zweifelt, ob man wirklich die Leiche von Leo Villier gefunden hat. 

    Wie gewohnt überrascht uns Simon Beckett mit unvorhersehbare Wendungen, wobei die Geschichte einen ganz anderen Verlauf nimmt. Trotzdem muss ich sagen, dass ich bislang "Totenfang" aus der David Hunter Reihe am schwächsten fand. Es ist zwar jammern auf hohen Niveau, aber meiner Meinung nach wurden einige Aspekte in der Geschichte nicht schlüssig erklärt.

    Jetzt wo ich 5 Bücher der  David Hunter Reihe durch habe, kann ich folgende Zusammenfassung machen:

    - alle 5 Bücher sind in der Ich Erzählperspektive von David Hunter                  geschrieben

    - die Ermittlungen finden immer an Orten statt, die landschaftlich               abgelegen und abweisend sind. 

    - mir ist aufgefallen, dass es keine Hinweise gibt, wie eigentlich David Hunter aussieht. Ist er blond oder dunkelhaarig? Groß oder klein? Weder im Dialog noch irgendeine Anmerkung von einer 3. Person gibt es eine Andeutung. 

    - wie bei realen Menschen hat David Hunter eine Vergangenheit. Bei bestimmten Situationen reagiert er aufgrund seiner persönlichen Erfahrungen anders. Hier und da werden Andeutungen gemacht, die auf vorherigen Bücher bezogen sind. Deshalb ist es meiner Meinung nach ratsam, die Bücher von David Hunter in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

    Hier die richtige Reihenfolge : 

    1. Die Chemie des Todes

    2. Kalte Asche

    3. Leichenblässe

    4.Verwesung

    5.Totenfang

    6. Die ewigen Toten





  11. Cover des Buches Abendrot (ISBN: 9783257070453)
    Kent Haruf

    Abendrot

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Lesegezwitscher

    Kent Haruf veröffentlichte sechs Romane. Alle von ihnen spielen in Holt, eine fiktive Kleinstadt in Colorado. So natürlich auch "Abendrot" welches 2019 übersetzt von pociao im Diogenesverlag erschien und mir vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür! ♥️


    In diesem Roman treffen wir einige Bekannte aus dem zuvor herausgegebenen Roman "Lied der Weite", ebenfalls von Haruf, wieder. So zum Beispiel die McPheron Brüder, welche zunächst den Wegzug ihrer Ziehtochter verkraften müssen. Doch nicht nur das, ein erneuter Schicksalschlag trifft die zwei Brüder hart. Was zunächst einer Katastrophe gleicht entwickelt sich als eine noch nie dagewesene Chance auf ein anderes, schönes Leben. ✨✨✨✨


    Die Leser:innen treffen aber auch auf neue Bewohner:innen der Stadt. Das Ehepaar Wallace lebt in einem Wohnwagen am Rande der Stadt in Armut. Für sie ist das Leben ein ständiger Kampf unter dem auch ihre Kinder leiden müssen. Währenddessen lebt ein elfjähriger Junge bei seinem Großvater, um den er sich aufopferungsvoll kümmert, sodass er sich am Ende fast selbst vergisst. ✨✨✨✨


    Was ich an den Roman von Haruf liebe ist die Tatsache, dass sich die Figuren immer auf eine tolle menschliche Art begnen, per Zufall oder gar schicksalhaft. Dadurch verändert sich ihr Leben. Das berührt beim Lesen sehr. Es ist das kleine, einfache Leben, was im Fokus steht. ✨✨✨✨


    Dies war der dritte Roman, den ich von dem Autor gelesen habe und ich bin wieder begeistert. Haruf schreibt einfach so menschlich, dass es bis in die letzte Zelle berührt. Die Charaktere sind fein ausgearbeitet und man spührt die Sensilibität. Auch wenn der Roman eher ruhig ist, hat er eine Sogwirken ausgelöst, sodass man Holt nie verlassen möchte. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung. ♥️♥️♥️♥️♥️


    Wie anfangs schon dargelegt, kommen einige Figuren aus "Lied der Weite" vor. Ich würde "Abendrot" nicht unbedingt als Fortsetzung ansehen, da man den Roman auch eigenständig lesen kann, allerdings würde ich empfehlen vorher "Lied der Weite" zu lesen (bzw. alles, was aus den Federn des Autors kam 😉). 

    .

    .

    .

    #rezension #diogenesverlag #kentharuf #abendrot #buch #ausgelesen #empfehlung

  12. Cover des Buches Knochenjagd (ISBN: 9783453437715)
    Kathy Reichs

    Knochenjagd

     (122)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Tempes neuester Fall beginnt wie ein Albtraum: In einer verlassenen Wohnung liegt, eingewickelt in ein Handtuch, die Leiche eines Neugeborenen. Und bald tauchen noch zwei weitere tote Babys auf. Die fi eberhafte Jagd nach der Mutter beginnt. Ist sie überhaupt die Mörderin? Ihre Spur führt Brennan und ihren Kollegen Ryan tief in die kanadische Einöde – und in das Revier eines eiskalten Killers ...

  13. Cover des Buches Lasst Knochen sprechen (ISBN: 9783453436572)
    Kathy Reichs

    Lasst Knochen sprechen

     (378)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Viele Menschen sind der Meinung, dass Unholde und Banditen sich doch ruhig gegenseitig abschiessen sollen. Tempe Brennan ist nicht der Ansicht, denn bei einem Schusswechsel durch rivalisierenden Bikern wurde ein 9jähriges Mädchen auf dem Weg zu Ballettunterricht tödlich getroffen.

    Und Tempe schwört, dass sie die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe zuführen will. Sie merkt (mal wieder) viel zu spät, dass nicht nur sie sich dabei in eine nicht zu kontrollierende Gefahr begibt, sondern auch ein Familienmitglied.


    Spannend geschrieben, auch wenn ich (auch mal wieder) nicht mit der französischen Sprachen umgehen konnte. Und ich verlor zweimal den Überblick über die einzelnen Biker-Clans und deren Mitglieder.

  14. Cover des Buches Das Grab ist erst der Anfang (ISBN: 9783453435506)
    Kathy Reichs

    Das Grab ist erst der Anfang

     (199)
    Aktuelle Rezension von: Cat78

    Zunächst mal die Kritik. Ich finde es ja gut wenn viel beschrieben wird aber bei dem Buch rauchte mein Kopf bei den ganzen Beschreibungen und den vielen französischen Namen der Gebäude. Auch die Erklärung, welche Behörde für was zuständig ist, war meiner Meinung nach zu umfangreich. Das hat den Lesefluss immer unterbrochen. Ansonsten ist die Story aber spannend und ich wollte unbedingt wissen wie es aus geht. Es sind sogar 2 Fälle, einmal die Morde an den Frauen und zum zweiten die Frage wer Brennen verunglimpft möchte. Die Figuren sind gut ausgearbeitet und deren Handlungen sind nachvollziehbar. Der Spannungsbogen ist abgesehen von obigen Umstand durchgehend gegeben wobei dieser am Ende noch mal zulegt.

  15. Cover des Buches Totengeld (ISBN: 9783453437944)
    Kathy Reichs

    Totengeld

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Der Tod einer jungen Frau, deren Leiche in einem Straßengraben gefunden wird, bereitet
    Forensikerin Tempe Brennan schlaflose Nächte. Der Teenager könnte ohne
    Papiere ins Land gereist sein. Und dann ist da noch der Fall eines Schmugglers, der kuriose
    mumifizierte Artefakte in die USA schleust. Besteht eine Verbindung zwischen
    dem toten Mädchen und dem lukrativen illegalen Handel? Auf eines kann die
    Todesermittlerin sich verlassen: Knochen kann man nicht zum Schweigen bringen.

  16. Cover des Buches Eine kurze Geschichte der Menschheit (ISBN: 9783421048554)
    Yuval Noah Harari

    Eine kurze Geschichte der Menschheit

     (293)
    Aktuelle Rezension von: KlaraBellis

    Wie in einem ultraschnellen Drohnenflug fliegt der Autor über die Geschichte der Menschheit hinweg, beleuchtet Parallelen, Überschneidungen und Scheidewege der Kulturen. Ganz nebenbei zerstört er die Illusion, der Mensch sei die Krone der Schöpfung, in dem er dem Leser einen Spiegel vors Gesicht hält, in den man nur ungern hineinschaut. Denn dort blickt einem ein alles andere als vernunftbegabtes oder gar mitfühlendes Wesen entgegen. 

    Und wenn man gegen Ende des Buches vorsichtig hofft, nun kommt die Vernunft doch noch über die Menschheit, dreht sich der Wirbel der Selbstüberschätzung doch nur immer schneller und lässt für die Zukunft nichts Gutes erahnen.

  17. Cover des Buches Relic (ISBN: 9783426603581)
    Douglas Preston

    Relic

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Melanie-Schultz

    Der Thriller war wirklich spannend. Ich habe ihn an einem Wochenende komplett durchgelesen. Sympathische Darsteller. Viele vorhersehbare und unvorhersehbare Wendungen. Ein Ekelfaktor (Gruselfaktor) ist auch vorhanden.
    Alles in allem zu empfehlen. 

  18. Cover des Buches Blut vergisst nicht (ISBN: 9783453436176)
    Kathy Reichs

    Blut vergisst nicht

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Ein Mann, der nicht ein-, sondern gleich zweimal den Tod gefunden zu haben scheint, gibt Forensikerin Tempe Brennan Rätsel auf. Seine Spur führt nach Hawaii. Hier wird Tempe prompt mit den von Haien verunstalteten, seltsam tätowierten Überresten eines Kleindealers konfrontiert. Das Inselparadies wird für Tempe schnell zum heißen Pflaster. Denn die örtlichen Drogenhändler reagieren auf neugierige Ermittlerinnen so instinktiv wie Haie auf einen blutigen Köder.

  19. Cover des Buches Durch Mark und Bein (ISBN: 9783453436541)
    Kathy Reichs

    Durch Mark und Bein

     (375)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Band 4 der Tempe-Serie begann echt gruselig. Ein Flugzeugabsturz über einem Waldgebiet mit knapp 90 Insassen. Keine Überlebenden. Aus einer Höhe von 20tsd Metern Und dann hat Tempe den richtigen Wirtschaftsweg nicht gefunden, kommt von der "falschen" Seite an das Unglücksgeschehen - mitten durch das Dickicht. Und es wird in jeder Einzelheit beschrieben, wie die Körperteile in den Bäumen kleben. 

    Auch hier in dieser Geschichte hatte ich große Probleme. Jede Menge Namen von den Opfern des Absturzes. Dann die ganzen Organisationen ( in französisch), die handelnden Personen der einzelnen Abteilungen, private Kontakte in der Gegenwart und Vergangenheit. Und dann eine zweite Ermittlung, weil ein Fuss zu keiner Person an Bord gehörte. Dazu Politiker, Presseleute, Anwälte, frühere Opfer und zu allem Überfluss jede Menge Codenamen von Göttern plus Völkern.


    Das ist einfach zuviel des Guten (für mich) und mehrmals verlor ich den Faden. Machte keinen Spaß, oft zurück zu blättern. Mir ging auch das technische - z.B. Bemessungen eines Fusses - zu lange. Ich habe da ganze Absätze einfach überschlagen.

    Trotzdem auch hier 4 Sterne für Tempes Mut +Durchsetzungsvermögen und weil ein niedlicher Hund Teil der ganzen Geschichte war.

  20. Cover des Buches Hals über Kopf (ISBN: 9783442369768)
    Kathy Reichs

    Hals über Kopf

     (323)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Mit jedem Band den ich lese wird diese Reihe besser und ich kann es kaum erwarten mit dem nächsten anzufangen.


    Was wie ein harmloser Exkurs auf eine idyllische Ferieninsel beginnt, endet für die forensische Anthropologin Tempe Brennan in einem Albtraum. Archäologische Grabungen im Sand von Dewees Island, South Carolina, fördern nicht nur bestattete Ureinwohner zutage, sondern auch eine Leiche, die erst vor wenigen Jahren verscharrt worden ist. Damit nicht genug. In einem Sumpfgebiet auf dem Festland werden Überreste eines vermeintlichen Selbstmörders entdeckt. Eigenartige Einkerbungen an den Halswirbeln des Toten sagen Tempe, dass eine makabre Verbindung zwischen den beiden Fällen bestehen muss .

  21. Cover des Buches Fahr zur Hölle (ISBN: 9783896673251)
    Kathy Reichs

    Fahr zur Hölle

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Bist du stärker als der Hass? Bist du schneller als das Böse? Bist du bereit für die Wahrheit? In Charlotte, Tempe Brennans Heimatstadt, ist die Hölle los. 200.000 Motorsport-Fans sind auf dem Weg zum Charlotte Motor Speedway und dem großen NASCAR-Rennwochenende. Auf einer Müllhalde nahe der Strecke werden in einem Teerfass menschliche Überreste gefunden. Das Mitglied eines NASCAR-Teams wendet sich an die Forensikerin und erzählt ihr, dass seine Schwester Cindi vor zwölf Jahren verschwunden ist - zusammen mit ihrem damaligen Highschoolfreund Cale Lovett. Lovett hatte Verbindungen zu einer rechtsextremen Gruppe namens Patriot Posse. Könnte die Leiche Cindis sein? Oder Cales? Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens interessierte sich das FBI für die beiden. Doch die Suche wurde früh eingestellt. Sollte da etwas vertuscht werden? Wollte das Paar mit der paramilitärischen Gruppe in den Untergrund gehen? Oder hat Cale Cindi auf dem Gewissen? Tempe Brennan arbeitet fieberhaft daran, den Fall schnell aufzuklären. Doch gerade sie weiß: Das Böse holt dich immer ein.

  22. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783866107250)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (115)
    Aktuelle Rezension von: anna_eben
    Und es geht weiter mit David Hunter und der Verbrechnsaufklärung. Auch hier 3 Daumen hoch und weiter so
  23. Cover des Buches Haben oder Sein (ISBN: 9783423195195)
    Erich Fromm

    Haben oder Sein

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Insider2199

    "Haben" oder "Sein" – das ist hier die Frage!

    Erich Fromm, 1900 in Frankfurt am Main geboren, war Psychoanalytiker und Sozialphilosoph. Er emigrierte 1934 in die USA, wo er an verschiedenen Instituten lehrte. Von 1950 bis 1974 lebte er in Mexiko und lehrte zuletzt an der Universität von Mexico City. Er starb 1980 in der Schweiz.

    Zum Inhalt: Dieses Buch ist neben „Die Kunst des Liebens“ das berühmteste und bedeutendste Werk des Autors. Dem „Haben“ als dem Übel der gegenwärtigen Zivilisation stellt er das „Sein“ als Möglichkeit eines erfüllten und nicht entfremdeten Lebens gegenüber. Erst wenn der Mensch, nicht mehr vom „Haben“, sondern vom „Sein“ bestimmt wird, kann er zu sich selbst kommen und seine Fähigkeiten produktiv einsetzen.

    Meine Meinung: Dieses Buch wurde zwar 1976 verfasst, ist aber thematisch aktueller denn je! Nach einer kurzen Einführung teilt Erich Fromm sein Werk in 3 Teile ein: Im ersten Teil stellt er die Unterschiede der beiden Lebensformen „Haben“ und „Sein“ am Beispiel der Dichtung, Sprache und Philosophie dar, leitet über zu alltäglichen Erfahrungen dieser beiden Formen (Lernen, Erinnern, Kommunikation, Lesen, Wissen, Glauben, Lieben) und endet mit einem Überblick im Alten/Neuen Testament und den Schriften Meister Eckharts.

    Im zweiten Teil bekommt der Leser eine sehr detaillierte Beschreibung der beiden Existenzweisen und im dritten Teil stellt er den „Neuen Menschen“ vor und erklärt, welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, damit sich die Welt vom „Haben“ zum „Sein“ entwickeln kann.

    „Je weniger du BIST, je weniger du dein Leben äußerst, um so mehr HAST du, um so größer ist dein entäußertes Leben.“ (Karl Marx)

    Fazit: Die ist kein Buch, das man schnell mal nebenbei lesen kann. Obwohl die Sprache leicht verständlich ist, ist es teilweise doch sehr anspruchsvoll, aber wirklich hoch interessant! Ich habe SEHR viel gelernt, würde mir wünschen, dass irgendwann einmal ein Visionär daher kommt und Fromms Vorstellungen umsetzt, aber ich denke leider sind wir noch nicht so weit. Wir müssen in unserer Existenzweise des „Habens“ noch sehr viel mehr leiden, bevor wir zu begreifen beginnen, dass wir endlich eine Änderung herbeiführen müssten. Ich kann das Werk nur wärmstens empfehlen und vergebe die vollen 5 Sterne!

  24. Cover des Buches Verwesung (DAISY Edition) (ISBN: 9783839850848)
    Simon Beckett

    Verwesung (DAISY Edition)

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt/Klappentext:

    Das Zimmer ist ein Trümmerhaufen, die junge Frau grausam zugerichtet. Neben der Leiche findet man den Mörder, blutverschmiert: Schon lange steht Jerome Monk im Verdacht, drei junge Frauen getötet zu haben. Als er nun alle vier Morde gesteht, ist niemand überrascht. Doch Monk weigert sich zu verraten, wo er die Leichen vergraben hat. Auch der Einsatz des forensischen Anthropologen, Dr. David Hunter, bringt keine neuen Erkenntnisse.

    Acht Jahre später gelingt Monk die Flucht aus dem Zuchthaus. Panik befällt die Anwohner der Gegend. David Hunter versucht, Monk zu stoppen. Doch der kennt sich in der nebligen Einsamkeit des Dartmoor besser aus als jeder andere ...


    Persönliche Meinung:

    Ich mag die Reihe um David Hunter und habe mich auch wieder auf Teil 4 gefreut, der phantastisch von Johannes Steck erzählt wird. Die Story scheint dieses mal schnell klar, was mich etwas stutzig macht und ich auch am Ende eines Besseren belehrt werde, obwohl mich das Finale dieses Mal nicht wirklich zufrieden gestellt hat. Ich mag die Umschreibungen und auch die forensischen Hintergründe, aber die Story war mir fast ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Es war daher für mich bisher der schwächste Band, obwohl ich nicht wirklich von "schwach" reden kann. Vielleicht liegt es auch daran, das ich innerhalb kürzester zeit nun den 4. Teil gehört habe. ich bin ein Fan der forensischen Hintergründe, wie es auch z.T andere Autoren beschreiben. Es hat immer noch einen kleine Lerneffekt und das schätze ich bei dieser Reihe sehr. Die David Hunter- Serie ist sicher nichts für schwache Nerven und Leser bzw. Hörer von " cosy- crime" Storys sollten auch besser die Finger davon lassen. Aufgrund der Titel dürfte aber auch jedem klar sein, welche Kost einen erwarten könnte. Wäre die Story für mich noch etwas tiefer gewesen, hätte ich sehr gerne 5 Sterne vergeben. Um nicht zu spoilern, verrate ich aber nicht, was ich unnötig empfunden habe. Ich bleibe auf jeden Fall Simon Beckett treu..und kann den Autor auch jederzeit weiterempfehlen.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks