Bücher mit dem Tag "antike"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "antike" gekennzeichnet haben.

1.354 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 02 (ISBN: 9783442267811)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 02

     (1.966)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Ich denke, die Handlung ist weitgehend bekannt. Entweder durch die tollen Rezensionen anderer Leser oder durch die Games Of Thrones Serie. Auf eine inhaltliche Beschreibung verzichte ich daher.

    Als treuer Serien-Fan bin ich am meisten überrascht darüber, das Buch 1 und 2 fast komplett in Staffel 1 untergebracht wurden. Bis auf geringe Abweichung entspricht die filmische Umsetzung der Romanvorlage. 

    Trotzdem ist es ein Genuss die Romanvorlage zu lesen. Martin schildert seine Welt farbenprächtig. Alles ist stimmig. Die Charaktere, die Dialoge, der Spannungsbogen. 

    Klare Leseempfehlung auch für Serienjunkies wie ich einer bin.

  2. Cover des Buches Frostkuss (ISBN: 9783492280310)
    Jennifer Estep

    Frostkuss

     (2.665)
    Aktuelle Rezension von: seelenseiten

    Die mystische Welt und ihre eigenen Kräfte, von denen sie bis vor kurzem nichts gewusst hatte, sind komplett neu für Gwen.

    Hinzu kommt, dass sie erst neu an der Mythos Academy angefangen hat und noch keinen Anschluss gefunden hat.


    Im Vergleich zu Gwen war es für mich sehr einfach in die Welt rund um die Mythos-Academy einzutauchen, denn die Autorin gibt einem gleich am Anfang eine gute Fülle an Informationen. Gerade so viel um zu verstehen, aber nicht zu viel, dass es die Spannung nimmt. 


    Obwohl Gwen dem typischen Streber und Außenseiter Klischee entspricht, ist sie eine sehr sympathische Protagonistin, die mich Seite für Seite immer mehr für sich einnehmen konnte.

    Anfänglich ist sie eine etwas unbeholfene Persönlichkeit.

    Durch einen unglücklichen Zufall lernt sie Logan kennen. Und ab diesem Zusammentreffen entwickelt sie sich immer mehr zu einer selbstbewussteren Persönlichkeit.

    Logan ist ein Spartaner und dementsprechend verhält er sich auch. Meist distanziert. Natürlich hat auch er ein Geheimnis und trägt seine Probleme mit sich herum, die früher oder später zum Problem werden.


    Die beiden werden durch wundervoll ausgearbeitete Nebencharaktere begleitet. Authentisch, aber mit Ecken und Kanten, die sie noch perfekter machen.

    Besonders Vic hat mich des Öfteren zu Lachtränen gerührt.


    Auch die Story ist keine 0815 Fantasystory, die man schon zur Gänze kennt. 


    Um es kurz zu machen: Das Buch ist einfach perfekt und ich kann es jedem empfehlen. Besonders im Herbst/Winter in einer kuscheligen Decke und einem heißen Getränk kann man sich super in diesem Buch verlieren.


  3. Cover des Buches Mortal Engines - Krieg der Städte (ISBN: 9783596702121)
    Philip Reeve

    Mortal Engines - Krieg der Städte

     (272)
    Aktuelle Rezension von: Punix

    Die Welt wurde in einem sechminütigen Krieg vollkommen zerstört. Jahre später sind Städte wie London nicht mehr an der Erde gebunden, sondern fahren über die tote Erde dahin immer auf der Suche nach kleineren und schwächeren Städten, die "gefressen" werden können. 

    Und genau in dieser steampunkigen Zukunft lebt der junge Historikergehilfe Tom. 

    Tom rettet Valentine, dem Obersten Historiker Londons, das Leben und muss anschließend selber um sein Leben kämpfen. Er lernt dabei neue Freunde kennen und deckt erschreckendes über London und Valentine auf.

    Ich fand den Weltenaufbau extrem interessant und gut ausgearbeitet. Das mit den fahrenden Städten war irgendwie etwas besonderes, was mich richtig begeistern konnte. 

    Die Charaktere waren hingegen in Ordnung. Nicht extrem gut ausgearbeitet, aber es hat gereicht um mit ihnen mitzufiebern. Vielleicht hätte dem Buch so 50 Seiten mehr ganz gut getan. 

    Was mich wirklich manchmal gestört hat, waren die Szenen, in denen viel auf einmal passiert. Beispielsweise bei einem Kampf. Irgendwie waren die manchmal zu schnell vorbei und es fiel schwer den Überblick dabei zu behalten.


    Aber ansonsten wirklich eine tolle Welt und ich habe es genossen das Buch zu lesen. Aus diesem Grund gebe ich auch gerne 4 Sterne 🌟 und freue mich auf den nächsten Band. 

  4. Cover des Buches Schattenkrone (ISBN: 9783841422309)
    Eleanor Herman

    Schattenkrone

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Miia

    Achtung! 1. Teil einer Reihe!


    Inhalt: 

    Stell dir eine Zeit vor, in der die Menschen den Göttern gleichgültig sind, und das Böse an den Rändern der Welt erwacht ...

    Alex ist kurz davor, für immer aus dem Schatten seines mächtigen Vaters zu treten und der größte Heerführer aller Zeiten zu werden.

    Seine Verbündete Kat hat einen Plan, von dem Alex niemals erfahren darf. Die beiden verbindet weit mehr als sie ahnen.

    Wem kannst du trauen?
    Und was ist am Ende stärker?
    Das Schicksal?
    Magie?
    Oder deine Feinde?


    Meine Meinung:

    Da das Buch schon ewig auf dem Sub dümpelte, habe ich es einfach mal ohne Erwartungen begonnen. Zu Beginn bin ich total gut in die Geschichte reingekommen. Pro Kapitel lernen wir anfangs unterschiedliche Charaktere und Geschichtsstränge kennen. Dies scheint zu Beginn wirklich sehr viel, weil es gefühlt tausende kleine Anfänge und Persönlichkeiten gibt, in die man sich erstmal reinfuchsen muss. Schwer war, dass man sich gerade an eine Person gewöhnt hat, dann aber das Kapitel endet und man wieder bei wem anders landet. Teilweise dauert es dann sogar recht lange bis man wieder zurück zu dieser Person kommt. Das ist manchmal schade, weil man gewisse Personen ja eher ins Herz schließt als andere und mehr über sie erfahren möchte (ich finde zum Beispiel schade, dass Zo nur so einen kleinen Part der Geschichte ausgemacht hat). 

    Doch trotz der vielen Charaktere hat mir die Atmosphäre in der Geschichte extrem gut gefallen. Hier trifft griechische Mythologie auf dunkle Magie. Ich mag Geschichten in denen es um griechische Götter geht oder zumindest Geschichten, die rund um die Zeit von Aristoteles spielen, immer nur bedingt, aber ich muss sagen, dass es mir hier wirklich gefallen hat, weil es der Geschichte viel Charme und Leben verleiht. Die Einbindung von Magie passt einfach in diese Atmosphäre und gibt dem ganzen einen geheimnisvollen Touch. Das Weltsetting ist demnach wirklich cool. Aber trotzdem konnte mich das Ganze irgendwie nicht komplett überzeugen. Ab der Mitte des Buches wurde es für mich persönlich leider zäh. Ich war nicht mehr so gefesselt, die Geschichte dümpelte etwas vor sich hin, jeder Charakter war irgendwie nur mit sich selbst beschäftigt.... das war anstrengend und ermüdend. Die Stränge werden am Ende zwar bedingt zusammengeführt, es werden einige Fragen aufgedeckt und erklärt, aber das Ende bleibt eben auch stellenweise offen. Das ist durchaus logisch, weil es ja in einem zweiten und wahrscheinlich noch mehreren Bänden weitergehen soll (bisher ist nur der Zweite auf Deutsch erschienen), aber dafür fesselt es mich am Ende einfach zu wenig. Ich werde diese Reihe daher nicht weiter verfolgen, auch wenn das Ende dem ein oder anderen sicherlich Lust auf Mehr macht. 


    Fazit:

    Eine schönes Weltsetting, in der griechische Mythologie auf dunkle Magie trifft. Es gibt viele Charaktere, in die man sich erst einmal reinfuchsen muss, und es gibt viele offene Fragen, die nur stellenweise am Ende erklärt werden. Mir persönlich war das Buch ab der Mitte leider etwas zu zäh und ich bin irgendwie mit der ganzen Geschichte nicht so warm geworden. Ich vergebe 3 Sterne und werde die Reihe nicht weiter verfolgen.

  5. Cover des Buches Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel (ISBN: 9783551556882)
    Rick Riordan

    Die Abenteuer des Apollo - Das verborgene Orakel

     (264)
    Aktuelle Rezension von: DottiRappel

    Ich finde es so schön, wieder in die Götterwelt einzutauchen und Apollo von einer ganz anderen Seite kennenzulernen. Ich habe außerdem wieder viel gelernt, zum Beispiel über Kaiser Nero...

    Ein toller Anfang einer richtig guten Buchreihe.

  6. Cover des Buches Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen (ISBN: 9783551557285)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Im Bann des Zyklopen

     (1.892)
    Aktuelle Rezension von: good_books_bad_books

    Titel: Im Bann des Zyklopen

    Autor: Rick Riordan

    Reihe: Percy Jackson #2/5

    Verlag: Carlsen

    Genre: Jugend|Fantasy|Mythologie

    Seiten: 329

    „....Du kennst doch die Geschichte von Jason und den Argonauten ?“

    „Ja“, sagte ich. „Das ist dieser alte Film mit den Tonskeletten.“

    Annabeth verdrehte die Augen.„ Bei allen Gottheiten, Percy. Du bist ja total hoffnungslos.“

    //S.104//

     Klappentext:

    Percys siebtes Schuljahr verläuft einigermaßen ruhig - einigermaßen. Wenn da nicht diese Albträume wären, in denen sein bester Freund in Gefahr schwebt. Und tatsächlich: Grover befindet sich in der Gewalt eines Zyklopen. Zu allem Übel ist Camp Half-Blood nicht mehr sicher: Jemand hat den Baum der Thalia vergiftet, der die Grenzen dieses magischen Ortes bisher geschützt hat. Nur das goldene Vlies kann da noch helfen. Wird es Percy gelingen, Grover und das Camp zu retten? Das dürfte für einen Halbgott wie ihn eigentlich kein Problem sein. Doch seine Feinde haben noch einige böse Überraschungen auf Lager ...

    Meine Meinung:

    Was ich an Riordans Büchern so sehr schätze, ist sein besonderer Humor. Ich liebe seinen Einfallreichtum und wie spielerisch er einem die griechische Mythologie nahe bringt. Ja, es ist alles etwas abgemildert, aber dennoch fand ich es so super, wieder Circe, dem Zyklopen und Co zu begegnen. 

    Die Geschichte gefiel mir besser als der erste Band und vor allem dieses Mal. Es ist mittlerweile das dritte Mal, dass ich dieses Buch lese und bis auf ein paar Längen, vor allem zum Ende hin, konnte es mich super unterhalten.

    Eines meiner Highlights ist definitiv Tantalus, bei dessen Szenen ich teils vor Lachen geheult habe. Er tat mir so Leid, aber es war zu komisch, wie sich seine Strafe auch im Camp fortsetzte. Und auch die Begegnungen mit Luke und dem Zyklopen waren mega interessant. Manchmal kam die eine oder andere Länge auf, aber das störte mich so sehr, weil immer wieder eine Actionszene kam oder die Geschichte vorangetrieben wurde.

    Mir gefielen auch die ganzen Anspielungen an die Mythen und Götter. So kamen eben auch Skelette aus dem Unabhängigkeitskrieg und todbringende süße Schäfchen vor. Aber auch die tiefgründigeren Momente, wenn Percy an sich zweifelte, Clarisse um Anerkennung und Tyson um Akzeptanz kämpfen musste, fesselten.

    Generell gefiel mir die Einführung von Percys Bruder sehr, weil es eine gewisse Dynamik reinbrachte und es mich trotz re-read sehr interessierte, wie sich diese Beziehung entwickeln würde.

    Nach dem großen Showdown flachte es leider wieder sehr ab. Das ist leider eine von Riordans Schwächen. Egal, wie spannend und interessant seine Geschichten auch sind, das Ende ließt sich für mich recht anstrengend, weil da einfach die Luft raus ist. 

    Die Charaktere fand ich wieder super und ich mag die Entwicklungen von einigen Personen sehr.

    Percy ist manchmal etwas anstrengend, aber ich fühlte mich ihm immer noch am nächsten, weil ich auch ADHD habe und vieles so gut nachvollziehen kann. Er überlegt meistens nicht vorher, was am klügsten wäre und handelt lieber, aber genau das finde ich ja so sympathisch an ihm, da es so an mich selber erinnert :D Ihm sind seine Freunde und Familie am wichtigsten und er kämpft mit allen Mitteln für ihre Sicherheit.

    Annabeth ist quasi das Hirn, was erst nachdenkt und dann handelt, auch wenn sie manchmal ziemlich heißblutig sein kann. Manchmal finde ich sie arg zickig, aber wenn man ihre Hintergrundgeschichte kennt, versteht man sie besser. 

    Grover gehört zu meinen Lieblingscharakteren. Ich liebe seine tollpatschige und etwas unbeholfene Art und wie er für seine Überzeugungen kämpft. Wie er sich in seiner Gefangenschaft behaupten kann, fand ich sehr mutig.

    Und auch Clarisse wird mir so langsam sympathischer. Sie ist anstrengend und gleich auf Krawall aus, was bei dem Vater ja auch kein Wunder ist, aber irgendwo ist es auch verständlich bei dem ganzen Druck, den sie bekommt. Ich mochte ihre störrische Art aber sehr.

    Der Schreibstil ist etwas besonderes für mich. Zwar gibt es auch einige Längen, aber die meiste Zeit flog ich quasi durch die Seiten, weil der Stil meist sehr flüssig, spannend und humorvoll ist.

    Fazit:

    Es hat seine Längen und vor allem zum Schluss fand ich es etwas anstrengend, aber ich liebe es, wie der Autor hier die griechische Mythologie einarbeitet und es mit Action, Humor und Tiefgang würzt. Von mir gibt es:

    4 von 5 Sterne


  7. Cover des Buches Das Lied des Achill (ISBN: 9783961610822)
    Madeline Miller

    Das Lied des Achill

     (297)
    Aktuelle Rezension von: hummmel

    finished: Oktober 2020


    Ich habe mich in dieses Buch verliebt. Es hat sich so angenehm gelesen, als wäre ehrlich jeder Satz, jedes Wort umhüllt mit Gold.

    Für meine Verhältnisse habe ich es schnell beendet (4 Tage) & würde es in der Zukunft sicherlich wieder lesen wollen, auch wenn ich mir eigentlich dieses Achterbahn der Gefühle auch nicht gerne wieder antun möchte. Tränen garantiert

  8. Cover des Buches Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (ISBN: 9783596510979)
    Milan Kundera

    Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

     (1.150)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Zeitlos, mitreißend und mit manchmal fast schmerzvollem Tiefgang hat mich dieses Werk schon beim ersten Mal lesen absolut in seinen Bann gezogen. Es ist eines dieser Bücher, die am besten nie enden sollten, und deren Charaktere sich für immer in dein Herz schleichen.

  9. Cover des Buches Das Jesus-Video (ISBN: 9783404170357)
    Andreas Eschbach

    Das Jesus-Video

     (762)
    Aktuelle Rezension von: Elchdame

    Ich bewerte hier das Hörbuch, das ich leider nicht eintragen kann. Gelesen habe ich das Buch nicht, aber mehrfach gehört.

    Ich liebe dieses Hörbuch einfach und ich höre es immer wieder. 

    Stephen Foxx, ein Student aus den USA nimmt als freiwilliger Helfer an einer archäologischen Ausgrabung in Israel teil. Dort findet er in einem Grab aus etwa dem Jahr 30 n.Ch. die Bedienungsanleitung für eine Sony Videokamera. Natürlich fragt er sich, was das Ganze zu bedeuten hat. Nach einigen Überlegungen kommt er zu dem Schluss, dass es sich bei dem Skelett in dem Grab um einen Zeitreisenden aus der Zukunft handeln muss, denn wie sich herausstellt, wird die Kamera, zu der die Bedienungsanleitung gehört, in frühestens drei Jahren auf den Markt kommen.

    Doch was hat es zu bedeuten, dass die Bedienungsanleitung in dem Grab lag? Er kommt zu dem Schluss, dass irgendwo in Israel die Kamera versteckt sein muss. Und dass der Zeitreisende vor 2000 Jahren nur ein Motiv zum Ziel gehabt haben kann: Jesus Christus.

    Zum selben Schluss kommt auch John Kaun, Geldgeber der Ausgrabung, der nach dem Fund an der Ausgrabungsstelle auftaucht und Experten zu Rate zieht, die mit ihren jeweiligen Fähigkeiten dazu beitragen sollen, das Versteck dieser Videokamera zu finden.

    Zwischen Stephen Foxx samt seinen Freunden Judith und Yehoshua Menez auf der einen Seite und dem Multimillionär John Kaun auf der anderen Seite entbrennt ein atemberaubender Wettlauf, in dessen Verlauf sich der Vatikan einschaltet, ein abgeschiedenes, fast vergessenes Kloster mit einer handvoll Mönchen und schließlich auch das israelische Militär eine Rolle spielen.

    Die Charaktere werden in diesem Buch sehr glaubhaft dargestellt und ich kann sie mir lebhaft vorstellen. Es wird zudem eine gute Spannung aufgebaut. Gelesen wird das Buch von Matthias Koeberlin sehr ansprechend und mitreißend. Er ist großartig!

    Schließlich das Resümee, welches Stephen Foxx aus den ganzen Ereignissen zieht – ich möchte natürlich nicht zu viel verraten. Aber ich finde das Resümee auch als gläubiger Christ als Gewinn. Auch wenn ich es nicht eins zu eins bejahen würde und mir das Geschenk der Vergebung fehlt, ist es doch für mich nachvollziehbar und ansprechend.

    Ich kann dieses Hörbuch wirklich von ganzem Herzen empfehlen – auch gegenüber der gekürzten Version, die ich zwar auch schon mehrfach gehört habe, der aber einfach einiges fehlt. Denn die Kürzungen sind zum Teil doch recht erheblich. Lasst Euch auf die unglaubliche Geschichte ein und verfolgt selbst den spannenden Wettbewerb, das ist meine Empfehlung.

  10. Cover des Buches Wolkenkuckucksland (ISBN: 9783406774317)
    Anthony Doerr

    Wolkenkuckucksland

     (94)
    Aktuelle Rezension von: BluevanMeer

    Anthony Doerrs Roman nimmt uns mit auf einer spannnden Reise durch Raum und Zeit, er nimmt uns mit auf ein Raumschiff, in die Antike und in die Gegenwart. Alle Szenen werden durch die antike Geschichte vom Wolkenkuckucksland verbunden. Es geht um Aethon, der auf dem Weg ins Wolkenreich zum Esel, Fisch und Vogel wird. Und diese Wandlung spiegelt sich auch in den Orten wider, an denen wir unterschiedlichste Jugendliche kennenlernen. 

    Die jugendlichen Protagonist*innen der Geschichten haben verschiedene Schwierigkeiten zu bewältigen und mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen. Erzählt wird etwa von Seymour, der im Jahr 2020 einen Bombenanschlag plant, um die Menschen auf die fortschreitende Umweltzerstörung hinzuweisen. Dann gibt es Zeno Ninis, einen Kriegsveteranen aus dem Koreakrieg, der in seiner Freizeit aus dem Altgriechischen Theaterstücke übersetzt, die er mit Kindern einstudiert. Unter anderem den Text des Wolkenkuckuckslands. Seymour plant den Anschlag auf die Bibliothek in der Zeno probt. Außerdem gibt es noch Anna, die im 15. Jahrhundert die Belagerung Konstantinopels durch die Sarazenen erlebt. Anna rettet den Text über das Wolkenkuckucksland aus den Ruinen eines verlassenen Klosters. Dann gibt es noch Konstance, sie wächst auf einem Raumschiff auf und gehört zu den letzten Überlebenden der Menschheit. Als an Bord ein Virus ausbricht, ist sie ganz allein. Im Bordcomputer entdeckt sie die Geschichte über das Wolkenkuckucksland, die ihr neue Hoffnung gibt. Die Story erstreckt sich also über knapp 700 Jahre, aber das fällt kaum auf. 

    Mir hat der Roman unglaublich viel Spaß gemacht, denn alle Lebensgeschichten der Protagonist*innen sind mit sehr viel Liebe zum Detail erzählt. Außerdem geht es um die Liebe zum Lesen und die lebensverändernde Kraft von Geschichten. Schön.

  11. Cover des Buches Papyrus (ISBN: 9783257071986)
    Irene Vallejo

    Papyrus

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Bücher_Tini

    Die Geschichte des Buches auf ganz wunderbare Weise dargelegt.

    Die Melodie die in den Worten von Irene Vallejo mitschwingt ist genau so schön,sagenhaft und stark wie die Geschichte des Buches selbst.

    Anfangs Roman ähnlich ,nimmt das Buch den Leser dann doch sehr in seinen Bann und benötigt den Willen in Geschichte und wissen einzutauchen.

    Auf den Weg von über 5000 Jahren erleben wir wie Bücher entstehen, Bibliotheken gegründet,bestückt und auf welche unheimlich schwierige weise sie bearbeitet wurden.

    Mit immer wiederkehrenden Ausflügen zu Beispielen auch im hier und jetzt wird erklärt wie das geliebte etwas was wir nur all zu gern in der Hand halten entstand und sich im laufe der Geschichte veränderte.

    Die Historie welche in dem Buch beschrieben wird ist zwar zumeist auf Griechenland und das römische Reich ausgelegt ,und genau da fehlt mir etwas das weitere Umfeld ,aber das geballte wissen ist schon jetzt manchmal schwer zu erfassen.

    Ich danke für dies Worte ,das wissen und all die Informationen wie das Buch von heute durch die Zeit entstand.


  12. Cover des Buches Die Nebel von Avalon (ISBN: 9783898971072)
    Marion Zimmer Bradley

    Die Nebel von Avalon

     (1.270)
    Aktuelle Rezension von: eva_caro_seidel

    Aus der Sicht Morgaines, der Hohepriesterin Avalons, werden auf äußerst spannende Art und Weise die Geschichten rund um Morgaines Bruder Artus und die Ritter seiner Tafelrunde erzählt.

    Modern an dieser Darstellung ist die verborgene Macht der Frauen, die hier zutage tritt. Super gemacht! Besonders schön für Kenner der Tafelrunden-Geschichten ist das neu gestaltete Auferstehenlassen bekannter Figuren.

    Ein dicker Fantasywalzer, der selbst Leser und Leserinnen in seinen Bann schlägt, die normalerweise keine Fantasyromane lesen. Man kann das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen!


  13. Cover des Buches Nevernight - Die Prüfung (ISBN: 9783596297580)
    Jay Kristoff

    Nevernight - Die Prüfung

     (631)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Mia Covere war noch ein kleines Mädchen, als sie mitansehen musste, wie ihr Vater von gierigen Machthabern als Aufständiger gehängt wurde. Ihre Mutter wurde, mitsamt ihrem kleinen Bruder, in die Gefängnishölle des 'Stein der Weisen' gebracht und dort dem Tod überlassen. Mia selbst konnte nur mit Glück und der Hilfe von 'Herr Freundlich' den Häschern entkommen. Seither begleitet sie der Dämon, der die Form einer Schattenkatze angenommen hat und steht ihr bei. Von Mercurio, ihrem Retter und Mentor, erfährt sie von ihrer wahren Natur als 'dunkelinn'. Er bietet ihre außerdem die Möglichkeit sich an den 3 Männern, die die Ermordung ihrer Familia befohlen haben, zu rächen. Er nimmt sich ihr an, trainiert sie und meldet sie schließlich an der Assassinenschule der 'schwarzen Mutter gesegneten Mordes' an. 



  14. Cover des Buches Arkadien fällt (ISBN: 9783492267908)
    Kai Meyer

    Arkadien fällt

     (959)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010

    Der letzte Teil der Trilogie

     

    Rosa sieht sich am Ende ihrer Kräfte. Ihr einziger Freund Fundling wird gerade beerdigt und die Richterin der Anti-Mafia-Einheit ist ihr ständig auf den Fersen.

     

    Sie will sich mit ihr und Alessandro an einem geheimen Ort treffen, doch daraus wird ein Massaker. Harpyien fallen über das Trio her und nur schwer können Rosa und Alessandro fliehen.

     

    Die Presse ist hocherfreut über das Massaker und hängt dies, ohne lange zu zögern den jungen Paar an.

     

    Die Welt der Dynastien hat sich fast vollständig geändert. Der Hungrige Mann ist aus der Haft entlassen und erlangt Tag für Tag mehr Macht.

     

    Rosa und Alessandro müssen dem Hungrigen Mann das Handwerk legen, aber wie? Beide stoßen dank dem reichen Oligarchen Thanassos auf die Recherchearbeiten von Mori. Dank dessen Forschungen gelangt das Serum in die Hände der Clans und schafft somit eine weitere Einnahmequelle, die grenzenlos scheint.

     

    Das junge Paar wird getrennt und Rosa muss allein eine Reise in ihre Vergangenheit antreten.

     

    Zahlreiche Entscheidungen müssen getroffen werden und einzig die Liebe zu Alessandro und die Hoffnung auf ein normales Leben halten Rosa in der Spur. Diesem Alptraum muss endlich ein Ende gesetzt werden, doch es gibt noch eine weitere Macht, die es zu besänftigen gilt.

     

    Kai Meyer schafft mal wieder ein fulminantes Ende. Man hofft Seite um Seite, dass die Clans untereinander Frieden schaffen und die mafiösen Strukturen aufgebrochen werden.

     

    Doch wie gewohnt, kommt es ganz anders als man denkt. Die Besinnung zu sich selbst und der Glaube an eine uns allen unbekannte Macht, die über alles auf der Erde wacht, lässt dennoch ein wenig Hoffnung aufkommen.

     

    Alle Wege von Rosa und Alessandro führen die beiden zurück zum Ursprung.

  15. Cover des Buches Die Legion des Raben (ISBN: 9783492500555)
    Maria W. Peter

    Die Legion des Raben

     (88)
    Aktuelle Rezension von: clematis

    Invita, Sklavin im Hause des Statthalters von Treveris, sorgt erneut für Aufregung. Nach dem hinterhältigen Mord an einem angesehenen römischen Beamten wird dessen Sklave Hyacinthus als schuldig befunden. Wie es das römische Recht damals ermöglichte, sollen mit ihm alle Leibeigenen des Haushaltes hingerichtet werden. Da sich unter ihnen jedoch Verwandte von Invitas Mitsklaven Flavus befinden, setzt sie natürlich alles daran, Hyacinthus‘ Unschuld zu beweisen.

    Auch im zweiten Teil der Serie „Sklavin Invita“ erzählt die aufgeweckte Hauptfigur aus ihrer Sicht in der Ich-Form und nimmt den Leser damit sofort wieder gefangen. Das Rechtswesen ist grausam und ermöglich so etwas wie Sippenhaftung, ein Sklave ist nicht mehr als ein sprechendes Werkzeug, ein Nutzobjekt für seinen Besitzer. Doch das will Invita nicht wahr haben. So stellt sie mithilfe ihrer Domina Marcella Nachforschungen an und gerät prompt in einen Hinterhalt.

    Mit aufwendig recherchierten Details besticht Autorin Maria W. Peter wie aus dem Vorgängerband „Fortunas Rache“ gewohnt, indem sie von Sklavenhändlern, harter Arbeit, Gehorsam und Strafe ebenso berichtet wie von baulichen Kunstwerken, typischen Mosaikböden und farbenprächtigen Wandmalereien, von weitläufigen Thermenanlagen und ausgeklügelten Abwasserkanälen. Vor dieser historisch belegbaren Kulisse im römischen Trier spielen sich nun dramatische Szenen einer fiktiven Handlung ab, die geschickt und klug aufgebaut ist und die Zeit um 1012 ab urbe condita (260 n. Chr.) lebendig werden lässt. 

    Einige aus dem ersten Teil bekannte Figuren begegnen dem Leser hier wieder, sodass man deren Entwicklung gut verfolgen und nachvollziehen kann. Vertrauen und Skepsis müssen gewissenhaft gegeneinander abgewogen werden, will man der Wahrheit auf die Spur kommen und dem Recht Genüge tun. Verschiedenste Mörder kommen infrage, wessen Motiv ist das wahrscheinlichste? Kein Wunder, dass hier Spannung vom Anfang bis zum Ende herrscht, die den Leser immer wieder mitfiebern lässt bei der Suche nach dem tatsächlichen Täter und dessen Beweggründen.

    Wer historische Grundlagen schon während der Geschichte parat haben möchte, kann das Nachwort durchaus vorab lesen, Glossar, Reise- und Stöbertipps runden den Roman dann noch zusätzlich ab und verleihen dem Buch ein gewisses Extra.

    „Die Legion des Raben“ vermittelt eine in sich abgeschlossene Handlung, dennoch ist das Lesen von „Fortunas Rache“ davor jedenfalls empfehlenswert.

    Wer einen ausgesuchten Mix aus Krimi, ein wenig Romantik und interessanten historischen Aspekten sucht, der wird hier bestimmt fündig.

     

     


    Titel                             Die Legion des Raben

    Autor                           Maria W. Peter

    ISBN                            978-3-492-50055-5

    Sprache                       Deutsch

    Ausgabe                      Flexibler Einband, 416 Seiten

                                       ebenfalls erhältlich als ebook

    Reihe                           Sklavin Invita, Teil 2

    Erscheinungsdatum      2. Juni 2017

    Verlag                          Piper

  16. Cover des Buches Percy Jackson - Der Fluch des Titanen (ISBN: 9783551557292)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Der Fluch des Titanen

     (1.635)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    In diesem dritten Roman wird die aus unseren Abenteuern bekannte Gruppe von Halbblütern während einer offensichtlich routinemäßigen Rekrutierungsmission von einem seltsamen, unbekannten Monster angegriffen, wobei Annabeth von dem Monster entführt wird und selbst die Göttin Artemis kommt nicht ungeschoren davon...

    Neben der action- und temporeichen Handlung erfahren die Halbblutgötter allesamt eine charakterliche Weiterentwicklung, was mir besonders gut gefällt, aber auch der Humor und die abenteuerlichen, mythologisch angehauchten Aktionen kommen nicht zu kurz. 

    Alles in allem ist auch der dritte Teil wieder ein sehr unterhaltsames neues Abenteuer, was ich hiermit gern weiterempfehle und vergebe 4 von 5 Sterne.

  17. Cover des Buches Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott (ISBN: 9783551557322)
    Rick Riordan

    Helden des Olymp - Der verschwundene Halbgott

     (773)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Nach dem Percy Jackson und seine Freunde Kronos und seine Mannen besiegt haben, sollte doch wieder Ruhe im Half-Blood Camp eingekehrt sein. Doch weit gefehlt, Percy ist verschwunden, und so steht schon das nächste Abenteuer auf dem Programm. Im Mittelpunkt stehen jetzt drei Neuzugänge Piper, Leo und Jason, die nicht nur ihr eigenes Päckchen zu Schultern haben, sie müssen hier auch zeigen was in ihnen steckt. Und so tun sich die drei trotz ihrer ganz persönlichen Probleme zusammen und machen sich auf die Suche...

    Fazit: Nach der Pery-Jackson-Reihe hat der Autor eine neue, spannende und erneut actionreiche „Heldensaga“ geschrieben, die allen Altersstufen gefallen wird. Dabei ist die Handlung nicht nur auf die Abenteuer rund um den Olymp aufgebaut, es werden auch kritische Fragen aufgeworfen, die gerade die jugendlichen Leser zum Nachdenken anregen werden. Ich kann dieses Buch absolut empfehlen und vergebe gern 4 von 5 Sterne.

  18. Cover des Buches Imperium (ISBN: 9783453419353)
    Robert Harris

    Imperium

     (232)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Ein wirklich beeindruckender Roman, der zu fesseln vermag. Vorausgesetzt natürlich, man hat einen gewissen Faible für die Historie, speziell die Geschichte der Römischen Republik, denn hier erlebt man diese in all ihren Facetten. Ciceros Lebensweg war durchaus steinig, als Mann ohne Reputation und Vermögen. Dennoch schafft er es aufgrund seiner eigenen Talente bis an die Spitze der Römischen Republik, zum Amt des Konsuls. Doch schon damals galt: Herkunft, Beziehungen und vor allen Dingen Vermögen ebnen den Weg ganz nach oben. Wie man es ohne all das schaffen kann, zeigt dieser Roman … aber auch, welchen Preis man dafür zahlen muss. Manches erinnert unwillkürlich an die heutige Zeit, vielleicht, weil der Mensch sich, unabhängig vom geschichtlichen Umfeld, gar nicht so sehr geändert hat? Großartig und bis zum Ende fesselnd.

  19. Cover des Buches Erkenne die Welt (ISBN: 9783442312627)
    Richard David Precht

    Erkenne die Welt

     (26)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck
    Das ist schon ein tolles Buch. In sehr kompakter Weise und einer heutigen, daher leicht lesbaren Sprache wird hier die Geschichte der Philosophie von Thales von Milet bis an den Rand der Aufklärung dargestellt. Das frischt alles auf, was man bisher so gewusst hatte und stellt es auch in einen zeitlichen Rahmen. David Richard Precht schreibt, wie er spricht. Ich mag seine Art, wie er die Dinge betrachtet und für die Leser/Hörer verständlich macht. Ich habe schon einiges von ihm gelesen und nenne ihn tatsächlich meinen Lieblingsautor. Wer etwas über die Geschichte der Philosophie von der Antike bis zur Aufklärung nachvollziehbar erklärt bekommen möchte, dem empfehle ich diese Reihe.
  20. Cover des Buches Göttin des Lichts (ISBN: 9783596193851)
    P.C. Cast

    Göttin des Lichts

     (162)
    Aktuelle Rezension von: CrazycolorTiger

    Die Göttin des Lichts der Mythica-Reihe konnte mich leider gar nicht überzeugen. Sonst liebe ich diese Reihe wirklich sehr, doch dieses Buch konnte mich einfach nicht packen.

    Die Handlung ist wirklich sehr langsam und wird sehr in die Länge gezogen. Es geschieht fast nichts und auch wie sich die beiden Protagonisten kennenlernen, ist nicht wirklich interessant. Daher bin ich ein wenig enttäuscht von diesem Band. 

    Auch viele Figuren sind mir wirklich nicht sympathisch und ich habe mich mehr durch diesen Band gekämpft, als ich eigentlich wollte. 

    Dass andere Charakter aus den anderen Bänden erwähnt werden und vorkommen, hat mich wiederum gefreut. Dennoch war das Ende nicht zufriedenstellend. 

    Viel mehr gibt es leider auch gar nicht zu sagen, denn die Geschichte ist in meinen Augen oberflächlich gehalten und die erotischen Szenen wirken so, als wären sie da, um ein wenig Handlung in die Geschichte zu bringen. 

    Dieser Band kann man, meiner Meinung nach, getrost auslassen.

  21. Cover des Buches Verrat in Colonia (ISBN: 9783492505147)
    Maria W. Peter

    Verrat in Colonia

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Angeliques_Leseecke

    *Klappentext (übernommen)*

    Ein grausamer Mord, eine blutige Belagerung – der Kampf um die Vorherrschaft am Rhein hat begonnen. Invitas neuer Fall von Bestsellerautorin Maria W. Peter

    »Aber der Mensch denkt, das Schicksal lenkt – und als Sklave weiß man ohnehin nie, was der nächste Tag mit sich bringt.«

    Das römische Köln und Bonn im 3. Jahrhundert n. Chr.: Während immer wieder Überfälle germanischer Stämme die römische Rheingrenze verunsichern, wird ein hoher Beamter im Bad des Praetoriums ermordet aufgefunden. Sogleich fällt der Verdacht auf den germanischen Kriegsgefangenen Flavus. Da ihm Folter und Hinrichtung drohen, versucht seine Geliebte Invita, Sklavin des Statthalters, den wahren Schuldigen zu finden. Dabei gerät sie in einen Strudel von Verrat und Verschwörung, welcher die gesamte germanische Provinz in den Abgrund zu reißen droht...

    *Meinung*

    "Verrat in Colonia" von Maria W. Peter ist der vierte Fall, indem die Sklavin Invita ermittelt. Für mich ist es der erste Roman, den ich aus dieser Reihe lese. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man die Bände unabhängig voneinander lesen. Und das kann ich bestätigen, ich hatte keine Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Mir gefällt der Schreibstil der Autorin sehr gut, er ist spannend und sehr bildgewaltig.

     

    Zitat Seite 427:

    "Ein sanfter Wind strich über die Ebene, über das kurzgeschnittene Gras zwischen den Grabmomenten und durch die Zweige der Bäume, deren sich langsam verfärbenden Blätter leise raschelten, als wollten die Verstorbenen der Welt der Lebenden etwas zuflüstern."

     

    Durch die anschaulichen Beschreibungen der Autorin von den Ereignissen, dem Essen, den Menschen und der Stadt aus dem Jahre 260 nach Christi kann ich mir die Epoche gut vorstellen. Der Unterschied Sklave/Sklavin zu seiner/ihrer Herrschaft ist gut dargestellt worden. Einzig das Duzen der Sklaven hat mich überrascht, irgendwie hätte ich nicht gedacht, dass es damals so hätte sein können. Aber ich habe auch nichts Gegenteiliges im Netz gefunden.

     

    Die Handlung ist spannend und fesselnd, wobei auch immer wieder das private Leben von Marcella und ihrer Sklavin Invita beschrieben wird. Diese Mischung aus Spannung und Ruhe gefällt mir sehr gut und fördert meinen Lesefluss.

     

    In jedem einzelnen Satz spürt man die Liebe von Maria W. Peter zum römischen Reich, ich finde den Roman richtig gut recherchiert. Im Nachwort erzählt uns die Autorin einiges zu ihren Recherchen und bringt mir das Buch noch ein Stückchen näher. Auch gibt es ein Glossar, der die mir unbekannten Worte beschreibt und ein Personenregister.

     

    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und lebendig. Invita ist seit ihrer Geburt Sklavin und   hat schon viel Schlechtes erlebt. Nun lebt sie im Haus von Marcellas Vater und wird hier richtig gut behandelt. Invita ist mutig, neugierig und wissbegierig. Um ihren Gefährten Flavus vor dem Tod zu retten, will sie den Mord aufklären und begibt sich dabei selbst in Gefahr.

    Marcella ist eine aufgeschlossene und auch mutige Frau, die Invita mit sehr viel Respekt behandelt. Außerdem fühlt sie sich dem Christentum nah und hilft den Ärmsten der Stadt. Beide haben mein Herz im Sturm erobert. Es gibt auch unsympathische Charaktere, die Maria W. Peter genauso liebevoll zeichnet. Saloninus Caesar und sein Berater Silvanus sind zwei, die mir von Anfang an unsympathisch waren, die beiden muss man mit Vorsicht nehmen. Sie sind manipulativ und herrisch.

     

    *Fazit*

    Dies ist ein gut recherchierter Kriminalroman, der im 3. Jahrhundert nach Christi spielt. Mich konnte der Fall, die Epoche und der Schreibstil der Autorin fesseln und überzeugen. Er hat mir eine spannende Lesezeit beschert. Wer Krimiromane und das römische Reich liebt, ist hier genau richtig. Ich kann diesen Band vollstens empfehlen, wobei ich als Anfänger mit Band 1 " Fortunas Rache" starten würde.

    Ich durfte dieses Buch im Rahmen eine Blogtour zum Homerliteraturpreis 2022 lesen. Dieser Roman steht auf der Shortlist und ich bin gespannt, ob er Anfang Oktober gewinnen wird.

    Außerdem möchte ich mich bei dem Piper Verlag, Maria W. Peter und Heike Stepprath für dieses Rezensionsexemplar bedanken.

  22. Cover des Buches Göttertochter (ISBN: 9783841422316)
    Eleanor Herman

    Göttertochter

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Christine_Perrey
    Der zweite Band geht super weiter. Es ist alles sehr gut beschrieben und es hat mir richtig Spaß gemacht und die Fantasywelt abzutauchen. Freue mich jetzt auf den nächsten Teil, der hoffentlich nicht lange auf sich warten lässt. 
  23. Cover des Buches Der Schatz Salomos (ISBN: 9783492500548)
    Maria W. Peter

    Der Schatz Salomos

     (56)
    Aktuelle Rezension von: Jossele

    Das Buch ist der dritte Band der historischen Krimireihe um die Sklavin Invita, die in Trier und Metz im Jahre 260 n. Chr. lebt und dort in Verbrechen verwickelt wird.

    Die Geschichte ist gut ausgedacht und vielschichtig. Die Lebensbedingungen der damaligen Zeit werden sehr realistisch beschrieben, bis hin zu den enormen Standesunterschieden innerhalb der Bevölkerung. Die historischen Hintergründe sind korrekt dargestellt. Es ist dem Text anzumerken, dass die Autorin einige Mühe auf die Recherche verwandt hat, was sich auch in einem ausführlichen Nachwort und einem Glossar mit den Übersetzungen römischer Begriffe ausdrückt.

    Die Personen sind der Autorin in vielen Fällen ein wenig zu holzschnittartig geraten. Es gibt gute Menschen und schlechte Menschen und diese sind das jeweils durch und durch, die Cornelier komplett schlecht, die beiden Juden komplett gut und das schlägt sich sogar als schlechte und gutes Aussehen der Personen nieder. Nur wenige Personen, wie der Legatus weisen differenziertere Eigenschaften auf.

    Gefühlt ist Invita ohne Unterbrechung im Panikmodus, was mir persönlich etwas zu viel ist. Auch werden einige Stränge der Geschichte nicht richtig auserzählt. Fast hat es den Eindruck, die Autorin habe selbst ein wenig den Überblick verloren.

     Die Sprache ist lebendig und angenehm zu lesen. Drei Sterne.

  24. Cover des Buches Die Bibel nach Biff (ISBN: 9783442312948)
    Christopher Moore

    Die Bibel nach Biff

     (789)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Die Geschichte des jungen Jesus, der auf dem Wege ist, der Messias zu werden. Doch wie wird man Messias? Diese Frage stellt sich Joshua und sein bester Freund Biff und zusammen erleben sie ein herrlich schräges Abenteuer, quer durch die damals bekannte Welt, an historischen und weniger historischen Orten, erleben wundersame Abenteuer, treffen auf mysteriöse Magier, verschwiegene Mönche, durchgeknallte Obdachlose und schizophrene Jünger. Während die gesamte Geschichte auf eine durchaus humorvolle und an einigen Stellen wirklich amüsante Komik erzählt wird, ist der philosophische, religiöse Teil durchaus nicht zu unterschätzen: Das Hintergrundwissen des Autors über die verschiedenen damaligen Religionen ist umfangreich und wird geschickt in eine doch eher humorvolle Handlung eingebunden. Mich selbst hat sowohl der Witz und die Art des Autors, seine Figuren denken und handeln zu lassen sehr positiv angesprochen, als auch der wenn auch oberflächlige Einblick in die religiöse Welt der damaligen Zeit. 

     Kurzweilig, merkwürdig aber sehr sehr amüsant!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks