Bücher mit dem Tag "apfelbaum"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "apfelbaum" gekennzeichnet haben.

33 Bücher

  1. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (987)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Er schafft es immer wieder mit seinem, wie ich finde, trockenen,  unromantischen Stil über seine kuriosen-skurilen Beschreibungen  einen in die Geschichte zu ziehen.  

    Ich möchte den Inhalt nicht widergeben, denn entweder liest man Irving oder halt nicht 😁

  2. Cover des Buches Der Geschmack von Apfelkernen (ISBN: 9783462041491)
    Katharina Hagena

    Der Geschmack von Apfelkernen

     (884)
    Aktuelle Rezension von: Arbutus

    Schön geschrieben, aber die Handlung ist ein bisschen dünn.
    Sie besteht aus einer Liebesgeschichte, dem sinnlosen Verschleiß etlicher alter Ballkleider und zahllosen Rückblenden, während derer der Leser andauernd hingehalten wird, was nun eigentlich genau mit der armen Rosmarie passiert ist.
    ... Wobei die Liebesgeschichte eigentlich wieder ziemlich gut erzählt ist.

    Es sind aber vor allem die kleinen Nebensächlichkeiten, die so anmutig geraten, dass sie zur Hauptsache werden. Daher ist der Titel des Buches wirklich gut gewählt, denn mann kann sie beim Lesen tatsächlich riechen und schmecken, die Äpfel. Vieles weckte in mir schöne Erinnerungen an Haus und Garten meiner Großeltern. Die Beschreibung von Zuständen ist oft sehr gelungen, fast poetisch. Diese feinen Beobachtungen aus der Kindheit, dass es zum Beispiel besondere Kiesel gab, die leicht zerbrachen, die Mira „Feuersteine“ nannte, das gefällt mir. Oder wenn Iris ihre Wörtersammlungen aus der Kindheit aufzählt - da geht einem das Herz auf. Wobei sie dann die Sache vor lauter Begeisterung ein wenig ausufern lässt.

    Manchmal wird auch das Material wie mit der Lupe seziert, nicht nur der Steinfußboden, nein, auch Menschenhaut - dann schreibt sie plötzlich derart materialistisch, dass mir hin und wieder richtig schlecht wird davon - geht das eigentlich nur mir so? Ganz furchtbar fand ich die permanente Beschreibung der Demenz der Oma Bertha als ein Hinüberdriften in eine Art seelenlosen Zustand. Das ist sehr suggestiv und meiner Erfahrung nach auch einfach nicht wahr. Und am Anfang verlor ich erst einmal die Übersicht, weil so viele Leute beerdigt wurden; für das erste Kapitel war es einfach zu viel Krankheit, Sterben, zuviele Mesmerismen.
    Und dieses Schicksals-Gedöns dulde ich auch nur bei der Leky. „Schon immer begannen die Bewegungen des Schicksals - auch die unserer Familie - mit einem Sturz. Und mit einem Apfel.“ So ein Quark wäre für mich eigentlich Grund genug gewesen, das Buch abzubrechen. Aber da es ein Geschenk einer lieben Person war, hielt ich durch - und wurde immerhin durch eine gegen den Schluss hin steigende Spannungskurve und eine immer wieder sehr gelungene Erzählweise belohnt.

    Am Ende ist es richtig spannend. Und gruselig. Und wirklich gut geschrieben. Auch die Dialoge haben Klasse.

    Aber warum muss Tante Inga elektrisch sein? Dieses Buch ist voller Magie. Erst werden rote Johannisbeeren weiß, dann diese aufgeladene Tante Inga. Und wenn Protagonistin Iris in einer Rückblende das Liebesleben ihrer Tante Harriet auswalzt, als wäre sie dabeigewesen, befürchtet man das Schlimmste für ihre eigene sich mehr oder weniger zart entspinnende Romanze. Aber dann - Überraschung - gerät ausgerechnet die Sexszene mit Max (im Wasser...) zu einer der ganz wenigen in der Literatur, die ich schön fand und nicht peinlich.

    Insgesamt hatte ich eher ein durchwachsenes Lesevergnügen mit diesem Erstlingswerk einer durchaus begabten Autorin.


  3. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (611)
    Aktuelle Rezension von: NiWa

    Peter schleicht durch New York, wo er verzweifelten Kindern und Jugendlichen auflauert. Er rettet sie aus ihrer Misere und bietet ihnen ein Zuhause an, wo niemand erwachsen wird. Aber Peter verschweigt, dass diese Zuflucht ihren Preis hat und sie in große Gefahr bringt.

    Peter lebt mit seinen Teufelsjungen in einer sterbenden Welt, die es zu retten gilt. Dafür benötigt er Unterstützung und weitere Kinder, die mit ihm als Soldaten in die Schlacht ziehen. 

    Peter Pan ist stürmisch, unüberlegt und es drängt ihn das sterbende Avalon zu retten. Obwohl der allseits bekannte Peter Pan im Mittelpunkt steht, darf der Leser dieses dunkle Abenteuer genauso mit dem Jugendlichen Nick erleben. Nick wird von Peter in sein Reich geholt und findet bald heraus, dass es gefährliche Schattenseiten gibt. Er lernt ihn als narzisstische, verschlagene Persönlichkeit kennen und beschließt, so bald wie möglich abzuhauen. 

    Der fantastische Rahmen orientiert sich an Barries Erzählung des klassischen Peter Pans und baut auf der altehrwürdigen Arthus-Sage mit Avalon, irischen Fabelwesen und einer heidnischen Götterwelt auf. Leider kenne ich die Sage kaum, deshalb habe ich mich hier nur schwer zurechtgefunden. Ich denke, dass Brom gut beschrieben und erklärt hat, mir hat es teilweise an Hintergrundwissen dazu gefehlt.

    Weil es schlüssig zu Peter Pan passt, stehen Kinder und ihre Schicksale, neben der rustikalen Sagenwelt, im Vordergrund. Brom zeigt, dass Jungen und Mädchen aus zerrütteten Verhältnissen vor einem Übel fliehen, nur schwierig Vertrauen fassen und sich für eine wenig schlimmere Alternative entscheiden, die im Endeffekt nicht besser ist. Ich denke, er spricht damit eine Abwärtsspirale an, aus der es ohne Hilfestellung meist kein Entkommen gibt. 

    Außerdem ist dieses Buch brutal. Es ist eine Mischung aus Fantasy und Horror und macht dem Genre alle Ehre. Es gibt keine quietschvergnügten Kinder, die freudestrahlend am Sternenhimmel entlang fliegen, sondern kleine blutbesudelte Krieger, die knallhart das Schwert schwingen und zum Äußersten bereit sind. Während des Lesens habe ich oftmals an Kindersoldaten gedacht, die manipuliert und auf Töten programmiert sind. Sie erhalten ein Zuhause, eine Gemeinschaft, ihren Platz in der Welt - und damit etwas, wofür es sich zu kämpfen lohnt.

    Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. In der Gegenwart geht es um Nick und um Peter und wie sie das aktuelle Geschehen erleben. In der Vergangenheit beleuchtet Brom Peters Werdegang, wie er vom schockierenden Wechselbalg einstiger Zeiten zum modernen, kinderstehlenden Märchenwesen wird.

    Damit ergänzen sich Spannung und Faszination gleichermaßen. Es ist faszinierend von alten Wesen und Göttern zu erfahren, das nebulöse Avalon zu erkunden und zu erleben, wie aus Peter Pan dieser verschlagene Kerl geworden ist. Actionreich ist dafür die Gegenwart, wo Nick und die Teufelsjungen für das Überleben von Avalon kämpfen, sich gegen Fleischfresser behaupten und dunklen Mächten entgegenstellen.

    "Beide Seiten waren vor Angst und vor Hass aufeinander so verblendet, dass sie nicht merkten, dass sie eigentlich alle das Gleiche wollten …" (S. 501)

    Mir ging es zu sehr in Richtung Fantasy. Ich mag es meistens nicht, wenn ein Horror-Roman von der Realität abweicht und in fremde Welten führt, weil ich lieber in der echten Welt haften bleibe und den Horror hier spüren will. Nichtsdestotrotz ist es ein großartiges Werk, eine düstere Schöpfung des dunklen Fantastischen und es war mir eine Ehre, an der Seite von Nick Peter Pans Version von Avalon kennengelernt zu haben.

  4. Cover des Buches Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt (ISBN: 9783414823991)
    Sabine Städing

    Petronella Apfelmus - Verhext und festgeklebt

     (152)
    Aktuelle Rezension von: buechererzaehlengeschichten


    Petronella Apfelmus ist für mich eine der süssesten Hexen, von denen ich je gehört und gelesen habe.
    Sie hat ein grosses und liebes Herz. Ist die Hüterin des Gartens, lebt in einem Apfelhaus und hat die besondere Gabe ihre Grösse zu verändern, denn sonst könnte sie als Apfelhexe nicht in ihrem Apfelhaus leben. Die Geschichte um Lea und Luis,
    die unter anderem ihren Geburtstag feiern, hat mir viel Spass und lustige Stunden bereitet. Die
    Autorin hat eine leichte Schreibweise, die ihre Buchcharaktere lebendig und liebenswert werden lassen.

    Lese- oder Hörempfehlung, nicht nur für kleine Menschen 5 / 5 Sternen

  5. Cover des Buches Ich schreib dir morgen wieder (ISBN: 9783596297207)
    Cecelia Ahern

    Ich schreib dir morgen wieder

     (1.084)
    Aktuelle Rezension von: PeytonS

    Dieses Buch ist wirklich toll. Ich liebe den Erzählstil. Man merkt richtig, wie Tamara sich von der reichen Göre zu einem anderen Menschen verwandelt. 

    Das Buch nimmt wirklich eine Wendung an, die ich nicht vorher gesehen habe, und dann dieses dramatische Ende. Ganz viel Jugendliebe, eine liebe Schwester....


    Ich höre das Hörbuch zu diesem Buch rauf und runter, es wird nie langweilig. Ein wirklich tolles Buch! 

  6. Cover des Buches Das Erbe des Zauberers (ISBN: 9783492280600)
    Terry Pratchett

    Das Erbe des Zauberers

     (370)
    Aktuelle Rezension von: dunkelgefunkel

    Mein erstes Buch von Terry Pratchett. Dabei habe ich mich für den Einstieg in die Welt der Hexen und Zauberer entschieden.

    In die Scheibenwelt wird man hier für den Anfang ausreichend eingeführt. Es beginnt recht amüsant und besonders die Dialoge sind immer eine gute Auflockerung. Die Geschichte als solche ist ebenfalls ansprechend. Dennoch habe ich mir irgendwie ein bisschen 'mehr' erwartet, auch wenn ich nicht beschreiben kann, was mir fehlt. Ich hatte das Gefühl der Autor schweift in seinen Gedanken und Erzählungen gerne zu weit ab und dem konnte ich nicht immer folgen. Besonders bei dem Showdown am Ende fiel mir schwer zu verstehen was da passiert. Die Atmosphäre hat mir allerdings gut gefallen.

    Wie gesagt, es gab viele Stellen zum Schmunzeln, aber vielleicht habe ich auch hier noch mehr Humor erwartet, der zwischendurch auch ganz gefehlt hat.

    Ich werde auf jeden Fall irgendwann in die Scheibenwelt zurückkehren. Die Frage ist nur, ob ich weiter den Hexen folge oder mir die anderen Charaktere dieser Welt anschauen werde.

  7. Cover des Buches Fünf Viertelstunden bis zum Meer (ISBN: 9783442714193)
    Ernest van der Kwast

    Fünf Viertelstunden bis zum Meer

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Booklove91

    Inhalt:

    Juli 1945, ein heißer Sommertag am Strand von San Cataldo,am östlichen Ufer von Italiens Absatz:

    Fasziniert beobachten die Brüder Ezio und Alberto die Mädchen am Strand, die in hochgeschlossenen Badeanzügen vorbeistolzieren. Bis die 20-jährige Giovanna Berlucchi aus der Brandung auftaucht - in einem Zweiteiler. So etwas haben die Jungen noch nie gesehen.

    Ezio verliebt sich leidenschaftlich in die stolze donna Pugliese, und im Laufe dieses Sommers, in dem der Zweiteiler nicht die einzige Offenbarung bleibt, wird er ihr zwei Heiratsanträge machen. Doch Giovanna liebt das Meer und ihre Freiheit, sie hat die »Lunge eines Delfins« und kann länger tauchen als ihre vier Schwestern zusammen: Auf beide Anträge antwortet sie, indem sie zum

    Meer läuft und in den Wellen verschwindet. Aus Schmach und Kummer flieht Ezio soweit er kann, vom Süden in den Norden Italiens. Dort wird er Apfelpflücker, und in den kalten Südtiroler Wintern melkt er Kühe - doch nie vergisst er Giovanna und den

    gemeinsam verbrachten Sommer. Über sechs Jahrzehnte sehnt er sich nach seiner ersten undeinzigen großen Liebe. Da trifft ein Brief von ihr ein.

    Meine Meinung:

    Ein gigantischer Bestseller-Roman aus den Niederlanden. Ich habe das dünne Buch innerhalb weniger Stunden regelrecht verschlungen (< 100 Seiten).

    Das Buch ist so wunderschön erzählt und sehr rührend beschrieben - im Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

    Eine Liebe, die nie vergeht. 60 Jahre sind ins Land gezogen, bis sie sich wieder sehen. Zwei Menschen, geplagt von Erinnerungen und Schicksalsschlägen. Eine Sehnsucht, die nie endet und ein Brief der alles ändert.

    "Ich möchte dich bitten, all die Jahre, die wir nicht miteinander geteilt haben, zu vergessen." (ZITAT)

    "Dann kam die Sehnsucht. Die Sehnsucht, die allmählich wächst, wenn sie nicht gestillt wird, die immer stärker wird, solange Fragen bleiben. Die Sehnsucht, die endlich aus dem tiefen Brunnen der Vergangenheit emporgestiegen war." (ZITAT)

    Ich denke das Buch soll verpasste Chancen darstellen, die man sich nie wirklich ganz verzeiht und dass das Leben zwar weiter geht, aber nicht so wie man es sich gewünscht hätte.

    Man denkt darüber nach, was wäre gewesen wenn..... Wie wäre es z.B. Ezio und Giovanna auf einem gemeinsamen Lebensweg ergangen, wenn ihre Antwort „Ja“ gewesen wäre.....

  8. Cover des Buches Tod und Teufel (ISBN: 9783841900043)
    Frank Schätzing

    Tod und Teufel

     (718)
    Aktuelle Rezension von: Igonthas

    Im Köln des Eruopäischen Mittelalters wird der Leser hineingezogen in eine atemberubend plastische Atmosphäre.

    Jakob, den alle den Fuchs nennen und der zur unterten Gesellschaftsschicht gehört wird zeuge eines Mordes und muss sich um am Leben zu bleiben neu erfinden und auf neue Verbündete vertrauen.


    Ich habe Schätzings Debüt  Roman gerade zum zweiten mal gelesen das erste mal vor ca 10 jahren als teenager.
    Ich weiß noch wie ich damals von der ersten Seite an das Gefühl hatte, in die Geschichte hineingezogen zu werden und das Buch in einem durch gelesen habe.
    Damals empfand ich die ewig langen Dispute über historische spitzfindigkeiten als einzigen störfaktor in einem ansonsten super roman.

    Heute mit etwas mehr Distanz und hunderte von Büchern, um die ich in der Zwischenzeit meinen bibliophilen Horizont erweitert habe, hat sich auch meine Meinugn zu diesem Roman etwas verschoben.

    Grundsätzlich ht mich die Geschichte sogr noch mehr gefesselt und mit etwas historischem hintergrundwissen (jedneflals deutlich mehr als mit 15  :)) wirken die ehedem ermüdenden dispute eher wie Stilmittel die dem leser die idiologischen standesunterschiede  näherbringen. 

    Protagonisten und Antagonisten sind hier auf alle Stände verteilt und man bekommt ein gutes Gefühl für die Spannungen innerhalb der Gesellschaft.

    Für meinen geschmach wird das erzähltempo zum ende hin etwas schnell am 14. an dem eigentlich das große Fiale stattfindet  ist alles extrem verkürzt die Fiurenentwicklung auf die über 200 seiten hingearbeitet wird findet in einem satz in einem schuppen statt.

    Ausserdm finde ich schade, wie wenig Grezgänger in diesem Roman auftreten, abgesehen von Kuno, dessen Schicksaal schon vom ertsten kapitel feststeht bewegen sich alle Figuen innerhalb ihrer eigenen Blasen.

    Ansosnten erstklasse Roman und für jeden der gerne historische Romane verschlingt sicher ein Genuss!


  9. Cover des Buches Frucht der Sünde (ISBN: 9783499249051)
    Phil Rickman

    Frucht der Sünde

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Nach einem schweren Schicksalsschlag nimmt die Pfarramtsvertreterin Merrily Watkins die angebotene Stelle in dem beschaulichen Ledwardine an. Ein unheimlicher Todesfall in dem dortigen Apfelgarten, ein verschwundenes Mädchen, das alte Pfarrhaus selbst und ihre eigene Teenagertochter halten Merrily in Atem. Als auch noch ein Skandalautor auftaucht um eine umstrittene, alte Geschichte in der Dorfkirche aufzuführen scheint das Chaos perfekt. 

    Meine Meinung: Ein angenehmer Schreibstil und fesselnde Anfangsszenen begrüßen den Leser in diesem etwas anderen Krimi von Rickman. Die Idee eine Pfarrerin der anglikanischen Kirche als Protagonistin in einem Krimi auftreten zu lassen fand ich sehr spannend. Auch die übersinnlichen Elemente sind gut eingeflochten und der Glaube an sich wird thematisierst, aber niemals aufdringlich in den Vordergrund gestellt. Leider konnte der Spannungsbogen nicht gehalten werden, trotz übernatürlicher Phänomene und Spuk im Pfarrhaus. Den Mittelteil fand ich langatmig und zunehmend ging mir Merrily mit ihren eigenen Problemen auf die Nerven. Auch gibt es keine Ermittlungen im eigentlichen Sinne. Aber am Ende löst sich dann doch (fast) alles in rasantem Tempo auf, sodass der Leser wieder an das Buch gefesselt wird. 

    Merrily als Protagonistin war für mich oft nicht richtig fassbar, ohne dass ich allerdings benennen könnte woran genau das liegt. Ihre Tochter Jane repräsentiert als aufsässiger Teenager das "moderne Weltbild" (das ganz gut ohne ein Kirche zurechtkommt und dafür andernorts die spirituelle Erfahrung sucht), was sie für mich zugänglicher machte und zu manch interessanter Meinungsverschiedenheit führte. Der Kreis der Dorfgemeinschaft bleibt angenehm überschaubar.

    Mein Fazit: Der etwas andere Krimi mit Luft nach oben. Ich freue mich auf den zweiten Teil mit Merrily.

  10. Cover des Buches Der Ruf der Bäume (ISBN: 9783328102533)
    Tracy Chevalier

    Der Ruf der Bäume

     (41)
    Aktuelle Rezension von: renee

    Hier gibt es ein interessantes Buch von Tracy Chevalier. Mit einem riesigen Sog ist "Der Ruf der Bäume" geschrieben und damit hat mir diese amerikanische Autorin meine Lesezeit sehr versüßt. Dabei ist das jetzt nicht so die herausragende Geschichte. Interessant ist sie aber allemal. Es ist ein historisches Buch, das in der Mitte des 19. Jahrhunderts angesiedelt ist. Am Anfang befindet sich der Leser im Black Swamp in Ohio bei der Familie Goodenough. Sie haben dem unwirtlichen Land mehr schlecht als recht eine Farm abgerungen und viele Opfer gebracht. Opfer in Form von toten Kindern und auch einer Veränderung ihrer Persönlichkeiten. Und genau diese Veränderung in ihren Persönlichkeiten und der Alkoholismus werden ihnen schließlich zum Verhängnis. Besonders interessant in diesem Abschnitt sind die Informationen zur Apfelbaumzucht. Ich habe viel an den Garten meiner Großeltern denken müssen. Die Kraft von schönen Erinnerungen! Sehr schön. Der nächste Abschnitt springt dann nach Kalifornien zu Robert Goodenough, einem Sohn der Familie Goodenough aus Ohio, sein Weg nach Kalifornien wird in Briefen geschrieben und dann konzentriert sich das Buch auf die Redwoods und die Riesenmammutbäume (Sequoias), ihr Aussehen, ihre Zucht. Ein Bestreben reicher Engländer/reicher Ausländer war damals in ihren heimischen Gärten Bäume aus fremden Gestaden zu pflanzen. Robert und ein Pflanzensammler klären zu diesem Thema auf. Ebenso wird eine Verbindung zu den vergangenen Geschehnissen in Ohio gezogen. Ein richtig nettes Buch mit einem riesigen Sog. Eine interessante Unterhaltung, aber nicht mehr. Aber die Grundinformationen zum Thema Veredeln der Bäume sind immens lehrreich, die Beschreibungen der riesigen Redwoods und Riesenmammutbäume (Sequoias) sind fast bildhaft zu nennen. Daneben wirkt die Familiengeschichte fast etwas klein und unscheinbar. Dennoch ist auch die Familiengeschichte interessant und sehr spannend zu lesen. und 4 Sterne gibt es allemal für dieses Buch. 

  11. Cover des Buches Das Buch des Feuers (ISBN: 9783453873407)
    James Clemens

    Das Buch des Feuers

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Herbstlaub
    (Rezi von 2006)

    Die Geschichte ist interessant und spannend, die Charaktere in ihren Handlungen zwar nicht immer nachvollziehbar, aber dennoch auf ihre Weise sympatisch. Die Landschaftsbeschreibungen, Hintergrundinformationen zu Land und Leuten und die Geschichte des Landes Alasea sind wunderschön, deteailreich und gut ausgearbeitet. Auch finden sich in der Geschichte viele gute Ideen, immer wieder interessante Handlungsstränge und Verknüpfungen...
    ABER ...
    ... leider reicht das nicht. Immer wenn man gerade meint, man bekommt ENDLICH einen etwas tieferen Einblick in einen Charakter, wechselt die Handlung zu einem anderen. Immer wenn ein Handlungsstrang gerade spannend wird, bricht der Autor ab, nimmt einen anderen Handlungsfaden auf oder schmeißt NOCH einen neuen Charakter auf die Bühne, obwohl es derer wirklich genug gibt...
    Alles das geht einfach zu schnell. Die Charaktere wirken oberflächlich, sind zu schnell zu durchschauen. Der Hauptcharakter wechselt zwischen "ich bin so klein, hilflos und verlassen" und "uh.. was habe ich doch eine Macht in mir, ich weiß dass ich alle retten werde" hin und her. Eine wirkliche Weiterentwicklung ist [zumindest in den ersten beiden Bänden] nicht erkennbar. Jeder Charakter ist auf seine Art und Weise interessant und man möchte endlich mehr über ihn erfahren, die Hintergründe aufdecken. Doch das wird entweder immer weiter aufgeschoben, oder der Charakter stirbt plötzlich auf irgendwie unspektakuläre Art und Weise, wodurch sich sein Background dann auch erledigt hat... Schade!
    Im Gegensatz dazu entwickelt sich die Handlung VIEL zu langsam. Bereits in Band 2 dachte ich, würde die Heldentruppe "Das Buch des Blutes" in Händen halten.. Wenn ich jetzt lese, dass das erst in Band 4 der Fall sein wird.. holla...

    Ich kann dem Buch nicht absprechen, dass es spannend ist.. aber irgendwie steht die Action hier wirklich Zu sehr im Vordergrund. Den Charakteren wird keine Ruhepause gegönnt, eine Katastrophe jagt die nächste. Am Anfang mag das einen guten Eindruck machen und den Leser mitreissen, aber mit der Zeit wird es einfach langweilig, weil NUR darauf wert gelegt wird. Die Handlung streckt und streckt sich ob dieser "Zwischenfälle" ohne das etwas wirklich Wichtiges passiert, oder sie sich weiter entwickelt.
    Genauso verhält es sich mit den Bösewichten.. man weiß nicht "Achtung liebe Helden, an der nächsten Ecke lauert der und der"... nein... Plötzlich ist der nächste Bösewicht wie aus dem Hut gezaubert einfach da, führt seinen Auftrag aus und stirbt oder wird bekehrt, geheilt... das ist auf Dauer einfach zu flach und irgendwann sogar nervig... Das Böse hat kein wirkliches Gesicht und kein Motiv, es ist einfach nur da und böse...

    Aber trotz all dieser negativen Punkte gefällt mir er Auftakt zu James Clemens Saga. Gemessen an anderen Reihen (Tad Williams <3 ) kann sie deren Qualität und Faszination in den ersten beiden Bänden nicht erreichen, aber es macht dennoch Spaß, sie zu lesen.
    Auch wenn ich immer wieder genervt war, wenn für mich interessante Dinge einfach abgebrochen oder ganz ausser acht gelassen wurden, habe ich mich über jede neue schöne Idee oder auch nur über eine weitere wunderschöne Beschreibung des Landes Alasea gefreut. daher: Ich freue mich auf die nächsten drei Bände, hoffe allerdings dass sie nicht schlechter werden ;)
  12. Cover des Buches Der Apfelgarten (ISBN: 9783499331619)
    Adele Crockett Robertson

    Der Apfelgarten

     (28)
    Aktuelle Rezension von: _Morgentau_

    Adele, hält ihre Erlebnisse während der Great Depression in den USA in ihrem Tagebuch fest.

    Sie hat die Obstplantage ihres Vaters übernommen und will sie am Laufen halten.

    Dies gestaltet sich allerdings sehr schwierig, da die Menschen in finanzieller Notlage sind. Außerdem trifft sie auf andere Probleme als Frau.

    Ich fand ihre Geschichte sehr spannend und auch lehrreich. Es war interessant zu sehen, was alles möglich ist, wenn man es will. Außerdem hat sie auch Freunde und helfende Hände gefunden, wenngleich die meiste Arbeit auf sie fiel. Ich habe auch viel über die Apfelernte und den Vertrieb gelernt.


    Klare Empfehlung.


  13. Cover des Buches Mein zauberhafter Garten (ISBN: 9783442468010)
    Sarah Addison Allen

    Mein zauberhafter Garten

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    Claire Waverley führt die Tradition ihrer Großmutter fort und kümmert sich mit Hingabe um den magischen Garten und das Haus, dass sie geerbt hat. Obwohl ihnen Claire etwas merkwürdig vorkommt, wissen die Einwohner des kleinen Städtchens den zauberhaften Catering-Service von ihr zu schätzen. Claires Schwester Sydney ist vor zehn Jahren von Zuhause fortgelaufen um ihr Glück in der Fremde zu machen, aber leider ist sie an den falschen Mann geraten und flieht mit ihrer kleinen Tochter in das Haus der Familie.

    Dieser Roman um eine magische Familie ist so zauberhaft und wunderschön erzählt, dass man ihn immer wieder lesen möchte. Die Familie Waverley muss man einfach ins Herz schließen. Claire weiß um die Geheimnisse der Kräuter und Früchte, so dass ihre Speisen immer einen Hauch Magie enthalten. Sie ist eine eher distanzierte Frau, die durch den neuen Nachbarn Tyler völlig aus dem Takt gebracht wird. Ihre Schwester Sydney flieht mit ihrer Tochter Bay vor ihrem gewalttätigen Mann und sucht Schutz bei ihrer großen Schwester, der sie nie wirklich Nahe stand. Besonders ans Herz ist mir auch der Apfelbaum und die alte Tante Evanelle gewachsen, die sich gerne die knackigen Hintern von Joggern ansieht und für jeden das passende Geschenk parat hat.

    Ich will hier gar nicht zu viel verraten, aber wer den Film ‚Zauberhafte Schwestern‘ mag, wird sich in dieses Buch total verlieben. Meine Empfehlung: Unbedingt lesen!
  14. Cover des Buches Düsternbrook (ISBN: 9783492316125)
    Axel Milberg

    Düsternbrook

     (49)
    Aktuelle Rezension von: uli123

    Der als Schauspieler bekannte Autor erzählt in diesem Roman aus seiner behüteten Kindheit in den 1960er und 1970er Jahren im Kieler Stadtteil Düsternbrook. Da meine Kindheit in die gleiche Zeit fällt, wurde die eine oder andere Erinnerung wachgerufen. Richtig ansprechen aber konnte mich das Buch nicht. Es reihen sich zusammenhanglos und ohne Chronologie eine Reihe von Erlebnissen und Momentaufnahmen aneinander, so dass mir der rote Faden fehlt. Viele Erzählungen bleiben vage und wirr, werden recht teilnahmslos dargestellt. Oft bleibt unklar, ob es sich um Fiktion oder wahre Geschichten handelt.

    Unterhaltsam ist das Buch dennoch und es vermittelt eine schöne Sicht auf die damaligen Lebensverhältnisse. 

  15. Cover des Buches Das Apfelblütenfest (ISBN: 9783492310949)
    Carsten Sebastian Henn

    Das Apfelblütenfest

     (35)
    Aktuelle Rezension von: countrywoman

    Carsten Sebastian Henn, da habe ich ja schon einiges gelesen. Allerdings bisher nur die Julius-Krimis. Und die haben mich gut unterhalten. Der Name stand bei mir schon einmal für eine schöne Lesezeit. Das Cover empfinde ich dann auch noch als sehr ansprechend, also trau ich mich mal und ich habe es nicht bereut.

    Wie auch in seinen anderen Büchern ein sehr gut lesbarer Schreibstil. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an mitgenommen. Lilou, etwas anders als andere, aber absolut liebenswert. Ein Mensch nach meinem Geschmack. Lässt sich nicht einengen und ist frei heraus. Und auch Jules und die anderen Darsteller sehr sympathisch. Na ja, natürlich gibt es auch ein paar unsympathische. 

    Die Geschichte an sich nahm ein paar unerwartete Wendungen. Und endet trotz aller Traurigkeit schön. 

    Ich wurde gut unterhalten und verstehe manche Kritiken nicht. Lebensfremd, nicht überzeugend. Es ist eine Geschichte. Leben habe ich vor der Tür genug. Ich möchte unterhalten werde, es ist eine Geschichte! Wenn ich etwas aus dem Leben möchte muss ich ein Sachbuch, eine Doku oder was immer lesen. 

     

    Fazit:

    Eine leicht zu lesende Lektüre, die auch zum Nachdenken anregen kann. Lesenswert.

  16. Cover des Buches Der Apfelbaum (ISBN: 9783293205390)
    Daphne du Maurier

    Der Apfelbaum

     (11)
    Aktuelle Rezension von: efell

    Der Apfelbaum von Daphne du Maurier- so ein schönes blühendes Cover mit einer Baumblüte im Frühling- ich glaube nicht, dass dies eine Apfelblüte darstellt. Da denkt man gleich an eine romatische Liebesbezeihung, aber Daphne du Maurier und Romantik?
    Ein alter, mickriger Apfelbaum soll im Garten eines Mannes gefällt werden, aber der Gärtner sieht die vielen Knospen und will trotz Widerspruch des Mannes dem Baum noch ein Jahr eine Chance geben. Richtig verfolgt fühlt sich nun der Mann von diesem Baum, der ihn irgendwie an seine kürzlich verstorbene , hantige Frau erinnert. Ein brochener Ast verdirbt die Zimmerluft mit einem ruachigen Feuer, einen Grausen hat er vor den Äpfeln, ... So fällt er ihn und schließlich schreitert er auch am abgeschnittenen Baumstumpf.
    Eine sehr bedrohliche Stimmung, mystische, grausame Kräfte ziehen den Mann in den Bann und verderben ihn.
    Doch wieder eine typisch Daphne du Maurier Novelle zum Gruseln und Schaudern.

  17. Cover des Buches Der Geschmack von Apfelkernen (ISBN: 9783833727672)
    Katharina Hagena

    Der Geschmack von Apfelkernen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Waschbaerin
    Um es vorweg zu sagen, ich fand das Hörbuch ziemlich langweilig. Es fängt schon an mit der Erzählstimme, die sich anhört als rauchte die Dame zu viel oder als wäre sie durch eine Erkältung ans Bett gefesselt. Dazu zwischendrin noch die viel zu laute Musik. Das alles tat meinen Ohren sehr weh.

    Nun gut, das ist ja Empfindungssache. Aber ich fand auch die Handlung sehr banal und uninteressant. Kindheitserinnerungen wechseln sich mit einer beginnenden Liebesaffäre ab. Alles sehr vorhersehbar und ohne Spannung.

    Vielleicht bin ich aber für so eine Lektüre einfach zu nüchtern gepolt. Im Alter von 20 Jahren würde ich dieses Hörbuch vielleicht anders empfinden.

    Was ich damit sagen will, jüngeren Hörern könnte diese Geschichte gefallen, wenn sie einen langweiligen Sonntagnachmittag rumbekommen müssen. Ein Zeitvertreib.

    Meins ist es aber nicht. 
  18. Cover des Buches Misha und das goldene Reh (Fairytale-Project) (ISBN: 9783742778437)
    Lawrence Hill

    Misha und das goldene Reh (Fairytale-Project)

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Mit dem Tod des amtierenden Königs bricht für den Bauernjungen Misha eine Welt zusammen. Als er dann auch noch seine letzte Chance verpasst mit seinem Geliebten durchzubrennen, scheint sein Glück auf ewig verloren. Doch plötzlich wird eine Legende seine einzige Hoffnung. "Misha und das goldene Reh" gehört zu unserem Fairytale Project.

    Als der Bauernjunge Misha erfährt, dass der König gestorben ist, ist seine Sorge nicht die drohende Armut, die das Land befallen könnte, sondern, dass er seinen geliebten Prinzen, den er immer heimlich getroffen hat, vielleicht für immer verlieren könnte. Und so kommt es auch, denn der Prinz soll sich eine reiche Prinzessin zur Frau suchen, um das Land aus der Armut zu führen. Doch der Prinz möchte mit seinem Bauernjungen fliehen. Eine Chance bleibt ihnen, wenn Misha nicht auftaucht, dann ist alles für immer verloren. An dem Tag als sie zusammen durchbrennen wollen, findet aber Misha das goldene Reh. Es ist verletzt und möchte sterben. Misha erlöst es und führt dessen letzten Willen aus, jedoch schafft er es aber nicht mehr rechtzeitig zum verabredeten Treffpunkt. Doch das goldene Reh hat einen Zauber gewirkt.


    Das Gay-Romance-Märchen "Misha udn das goldene Reh" ist eine Kurzgeschichte, die man kostenlos im Tolino-Shop erwerben kann. An sich hat mir die Geschichte gut gefallen. die Idee ist frisch und macht Spaß. Was mir aber, wie bei so vielen Kurzgeschichten gefehlt hat sind die Details zu den Charakteren. Wie sehen sie aus, in welcher Umgebung wohnen sie. Außerdem vermisse ich bei Kurzgeschichten immer wieder die Emotionen. Es ist eine verzwickte Liebe. Misha könnte doch verzweifelt sein, er könnte mit seinem Gewissen hadern, wenn er das Reh findet, er könnte traurig sein, wenn der Prinz schließlich ohne ihn aufbricht und so weiter. Das wäre doch viel schöner gewesen.


    Fazit:
    Kann man mal gelesen haben. Für eine Pause ist die Geschichte durchaus ein leckerer Snack. Man sollte nur nicht zu viel Emotionen erwarten.


    3 von 5 sternen
  19. Cover des Buches Rosalie und Trüffel - Trüffel und Rosalie (ISBN: 9783836300407)
    Jutta Bücker

    Rosalie und Trüffel - Trüffel und Rosalie

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Annilane
    Eine extrem niedliche Geschichte über die Liebe!


    Spätestens beim Lesen von Trüffel und Rosalie wird klar, dass dies kein normales Bilderbuch ist. Denn es wechselt in der Mitte die Richtung beziehungsweise die Perspektive. Das hört sich kompliziert an? Ist es aber nicht.

    Inhalt:
    Trüffel ist ein kleines männliches Wildschwein, das gerne träumt, am liebsten unter einem Apfelbaum. Dort träumt Trüffel vom großen Glück. Aus seiner Sicht wird die "Geschichte vom Glück" erzählt. Und die ist zunächst gar nicht lustig. Denn alle finden, dass er etwas Richtiges tun sollte: Seine Mutter denkt da an Laubsägearbeiten, Hockey oder politisches Engagement für bedrohte Ferkel. Der Vater erinnert an seine eigene Funktion als Kapitän des 1. FC Wildschwein und seinen Traum vom Aufstieg. Trüffels Träume vom Glück hält er dagegen nicht für angemessen. Ähnlich sehen es Trüffels Freunde. Während Büste nur von Schokoladentorte träumt, fantasiert Carlo sich Schweinereien zusammen. Erst Rosalie versteht Trüffels Träumereien. Rosalie ist ein zartes rosafarbenes Schweinemädchen, das Trüffel unter dem Apfelbaum trifft. Doch alle stellen sich mit Klischees über das Mann- oder Frausein zwischen das Glück der beiden. Dreht man das Büchlein um, erfährt man die "Geschichte von der Liebe" aus Rosalies Perspektive. Dieses Bilderbuch über Liebe und Glück, über Geschlechterrollen und Vorurteile ist zauberhaft bebildert von Jutta Bücker.
    (Quelle:Amazon)

    Meine Meinung:
    Ich habe mir das Buch gekauft, da ich ein absoluter Schweinefan bin und da ich das Cover soooo... niedlich fand, musste ich es mir einfach sofort bestellen.
    Eigentlich hatte ich mir von diesem Bilderbuch nicht wirklich viel versprochen, schließlich ist es ja für Kinder..und deshalb war ich umso überraschter, als ich es in meinen Händen hielt und es las.
    Dieses Buch ist wunderschön, super niedlich und absolut bezaubernd! Nicht nur für die Kleinen, sondern auch Erwachsene Menschen werden ihre Freude daran haben.
    Perfekt auch als Geschenk für seine/n Liebste/n!

    Von mir gibt es volle 5 Sterne!


  20. Cover des Buches Küsse unterm Apfelbaum (ISBN: 9781541112797)
    Ella Green

    Küsse unterm Apfelbaum

     (19)
    Aktuelle Rezension von: MK262

    Was für ein tolles Buch war schon gleich beim Titelbild total begeistert. Habe es als Geschenk bekommen, es wurde voll meinen Geschmack getroffen. Mal was Schönes fürs Herz. Der Schreibstil von Ella Green ist echt super. Alles so beschrieben als würde man zwischen den Apfelbäumen laufen und die Blüten riechen. Wenn man sich nach so langer Zeit wieder trifft und es dann gleich so wie hier weiter geht ist das echt wundervoll. Es gibt doch eine wahre Freundschaft im Leben daran sollt man immer glauben. Hier kommen Emotionen, Gefühl , Schicksale und eine Portion Humor in einer tollen Mischung aufs Papier.

  21. Cover des Buches Der Tod kommt schnell (ISBN: 9783869135045)
    Tommie Goerz

    Der Tod kommt schnell

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Eine Sammlung aus 12 Kriminalgeschichten rief bei mir als Leser zuerst ein wenig Skepsis hervor, da oft die Qualität der einzelnen Geschichten stark schwanken könnte. Ganz anders verhält es sich mit diesem Band.

     

    Der Autor beherrscht die Short-Story perfekt und schafft es in jeder der einzelnen Geschichten den Leser zu begeistern. Teils auf wenigen Seiten wird in jeder Geschichte eine komplette Kriminalhandlung erzählt mit vielen Facetten und Nuancen. Manches ist hintersinnig, vieles leicht böse und immer trifft der Autor den richtigen Ton. Jede einzelne Geschichte bringt zum Nachdenken und geht unter die Haut.

     

    Eine absolute Empfehlung für jeden Krimi Fan und auch für denjenigen, der Kurzgeschichten schätzt.

  22. Cover des Buches Gespenster (ISBN: 9783257009064)
    Paul Flora

    Gespenster

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Der liebe Gott wohnt bei uns im Apfelbaum (ISBN: 9783980412421)
  24. Cover des Buches Nächstes Jahr um diese Zeit (ISBN: 9783426602430)
    Daphne du Maurier

    Nächstes Jahr um diese Zeit

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Lady_Eirian
    Manche der Novellen waren richtig spannend und interessant, Die Geschichten befassen sich mit unterschiedlichen Themen. Am Ende lässt sich nicht so einfach weiterlesen, man muss geradezu darüber nachdenken, was die Autorin damit sagen möchte. Ich fand es interessant und eine tollte Abwechslung zu den Romanen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks