Bücher mit dem Tag "aphorismen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "aphorismen" gekennzeichnet haben.

204 Bücher

  1. Cover des Buches Anleitung zum Unglücklichsein (ISBN: 9783492273541)
    Paul Watzlawick

    Anleitung zum Unglücklichsein

     (375)
    Aktuelle Rezension von: nana_what_else

    Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen. 

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 10


    Das verrät der Klappentext: Watzlawicks Anleitungen nicht zu befolgen ist der erste Schritt zum Glück. Paul Watzlawick hat mit seiner „Anleitung zum Unglücklichsein“ einen Millionen-Bestseller geschrieben – was nur den Schluss zulässt, dass Leiden ungeheuer schön sein muss. Anders als die gängigen „Glücksanleitungen“ führen Watzlawicks Geschichten uns vor Augen, was wir täglich gegen unser mögliches Glück tun. Nach der Lektüre werden auch sie begreifen, warum Sie den Nachbarn, den Sie um einen Hammer baten, am liebsten erschlagen würden. (Textrechte: Piper Verlag)


    Unter einer Straßenlaterne steht ein Betrunkener und sucht und sucht. Ein Polizist kommt daher, fragt ihn, was er verloren habe, und der Mann antwortet: „Meinen Schlüssel.“ Nun suchen beide. Schließlich will der Polizist wissen, ob der Mann sicher ist, den Schlüssel gerade hier verloren zu haben, und jener antwortet: „Nein, nicht hier, sondern dort hinten – aber dort ist es viel zu finster.“ 

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 27


    Persönlicher Leseeindruck: "Die Zahl derer, die sich ihr eigenes Unglück nach bestem Wissen und Gewissen selbst zurechtzimmern, mag verhältnismäßig groß scheinen. Unendlich größer aber ist die Zahl derer, die auch auf diesem Gebiet auf Rat und Hilfe angewiesen sind. Ihnen sind die folgenden Seiten als Einführung und Leitfaden gewidmet." (Seite 13) Schon nach den ersten einleitenden Zeilen weiß der geneigte Leser: Er hält etwas besonderes in Händen. Nicht den drölfzigtausendsten Selbstoptimierungs-Ladenhüter, keinen step-by-step Guide der mit Garantieversprechen zum ultimativen Glück führt, kein Selflove-Experiment, das sich verkehrter Psychologie bedient. 

    Paul Watzlawick hat tatsächlich eine Anleitung zum Unglücklichsein geschrieben. Punkt. Wer befolgt, was in den Zeilen dieses Büchleins durchgespielt wird (und viele von uns tun dies bewusst oder unbewusst tagtäglich), wird damit dauerbeschäftigt sein, sich ausgiebig und immer wieder aufs Neue in seinem Leid zu suhlen, aus winzigkleinen Mückchen überlebensgroße Elefanten zu konstruieren und Unmengen an Energie auf Dinge zu ver(sch)wenden, die vor langer Zeit und/oder nie geschehen und streng genommen unwichtig und/oder einfach nicht zu ändern sind. 

    Selten wird einem auf so schonungslose Art, aber dennoch mit frechem Augenzwinkern der Spiegel vorgehalten. Warum einfach das momentane Glück akzeptieren und genießen, wenn man stattdessen den Teufel in tausend Farben und Formen an die Wand malen kann? Warum im Hier und Jetzt leben, wo in der Vergangenheit doch so viele unverzeihliche Kränkungen stattgefunden haben und in der Zukunft viele weitere potenzielle Katastrophen lauern, über die man sich in Endlosschleifen den Kopf zerbrechen kann? 

    „Anleitung zum Unglücklichsein“ führt dem Leser durch einen von Ironie und herrlichem Witz lebenden Perspektivenwechsel vor Augen, warum wir nicht nur unseres Glückes, sondern auch unseres eigenen Unglückes Schmied sind und die wichtigsten Schritte in ein möglichst leid- und jammervolles Leben einfacher getan sind, als man denkt. 


    Machen wir uns nichts vor: Was oder wo wären wir ohne unsere Unglücklichkeit? 

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 12


    In kurz(weilig)en Kapiteln, die humoristische Anekdoten sowie Ausflüge in die Geschichte und Literatur bieten, werden die schier unendlichen Möglichkeiten, Trübsinn, Verdruss und Kränkung Einzug in die eigenen vier Wände und das Oberstübchen zu gewähren, ausgebreitet. 

    Man nehme ein paar selbst gepanschte Worst-Case-Prophezeiungen, die sich zwangsläufig selbst erfüllen, mische sie mit dem Gedanken, dass früher alles besser war und verziere das Ganze mit ein paar Trotzreaktionen auf rationalen, gut gemeinten Rat. Das Rezept führt zwar zu einem etwas bitteren Ergebnis, ist aber zu 100% gelingsicher. 

    Über Gegenstände – Knoblauch inbegriffen – läßt sich ziemlich leicht sprechen – aber über Liebe? Versuchen Sie es nur einmal ernsthaft. Noch sicherer, als die Erklärung eines Witzes dessen Humor abtötet, führt das Palavern über die scheinbar selbstverständlichsten Formen menschlicher Beziehungen fast garantiert in immer größere Probleme.

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 80


    Dass die „Anleitung zum Unglücklichsein“ gerade aus der Feder eines österreichischen Autors stammt, kann eigentlich kein Zufall sein. Denn im Land von „The Sound of Music“ ist nicht nur das Jodeln, sondern auch das Jammern schon lange inoffizielle olympische Disziplin. (Jawohl. Jetzt nörgle ich hier doch glatt herum, dass zu viel gejammert wird. Meta-Sudern, sozusagen. Ihr seht – bei all der hiesigen Semperei – habe ich die Anleitung zum Unglücklichsein schon ganz und gar verinnerlicht.) 


    Sprachlich vollendet. Inhaltlich der Brüller. Was so gut unterhält, dabei ganz nebenbei auch noch eine Menge Wissen vermittelt und ohne erhobenen Zeigefinger für ein wenig Selbstreflexion sorgt, verdient das Prädikat Lesenswert! allemal. 


    Fazit: Sollte man gelesen haben. Die Lektüre beschert heitere Lesestunden, und auch wenn sie vielleicht nicht nachhaltig glücklich macht, so öffnet sie dem ein oder anderen vielleicht doch die Augen dafür, dass er nicht derart unglücklich und vom Pech verfolgt ist, wie gedacht und oft genug bejammert. 


    Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick 

    Taschenbuch, 144 Seiten, Deutsch | Piper Verlag | ISBN: 978-3-492-24316-2

  2. Cover des Buches Die Farben im Spiegel (ISBN: 9783426305751)
    Deniz Selek

    Die Farben im Spiegel

     (25)
    Aktuelle Rezension von: AngelikaWilke

    Deniz Seleks Buch „Die Farben im Spiegel“ habe ich gern gelesen, vor allem weil ich den deutsch-türkischen kulturellen Hintergrund, vor dem die Liebesgeschichte inszeniert ist, interessant fand. Auch wenn ich Istanbul nur einmal als Touristin besucht habe, hat mich die Schilderung von Alevs Kindheit in einem Istanbuler Mehrparteienhaus lebhaft angesprochen. Sie wächst sehr behütet auf, unter Verwandten und Katzen und erlebt so etwas wie kleine „Abenteuer“ nur durch ihren forscheren Spielgefährten Koray (ihre spätere große Liebe). Alltagsregeln im Istanbul der sechziger und siebziger Jahre finden Eingang in die Geschichte, ebenso wie kleine Details, zum Beispiel die Beine der Kinder, die an einem heißen Tag an den Ledersitzen eines Autos festkleben.

    Dialoge spielen im Buch keine große Rolle, die Handlung wird ganz authentisch aus Alevs Sicht erzählt. Dieser Stil hat mich öfters irritiert – ich hatte das Gefühl, eine Autobiografie in den Händen zu halten, so wenig romanhaft kamen Gedanken und Gefühle bei mir an. Das meiste wird erklärt und beschrieben, wie in einer Chronik. Die Abwicklung der Geschichte räumt jeden Zweifel daran aus, dass die beiden ihr – hausgemachtes (?) - Problem zu guter Letzt in den Griff kriegen werden.

    Alev und Koray treffen aufeinander, verstehen sich zwar gut, sind aber offenbar noch nicht reif füreinander, weshalb sie wieder auseinandergehen. Beide akzeptieren dieses Hin und Weg ohne allzu intensives Leiden. Sie können offensichtlich ganz gut abwarten, bis der rechte Zeitpunkt kommt und führen solange ein jeweils eigenes Leben. Insofern hatte auch ich kein Problem damit, das Buch zwischendurch in aller Ruhe beiseite zu legen.

  3. Cover des Buches Achterbahn - Riding the Bullet (ISBN: 9783548251219)
    Stephen King

    Achterbahn - Riding the Bullet

     (215)
    Aktuelle Rezension von: -BuchLiebe-
    Es ist eine kurze aber spannende Geschichte die mich sehr gut unterhalten hat.
  4. Cover des Buches Ich geh leben, kommst du mit? (ISBN: 9783946446118)
    Isaak Öztürk

    Ich geh leben, kommst du mit?

     (10)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    In dem Buch ,,Ich geh leben, kommst du mit?‘‘ hat Isaak Öztürk viele seiner Gedichte in einem Gedichtband zusammen gefasst. In diesem Buch sind Gedichte über das Leben, die Liebe, das Leiden und der Schmerz.

    Dieses Buch habe ich mir gekauft, da ich dem Autor bei Facebook und Instagram folge und seine Beiträge sehr gerne lese und anschaue. Abgesehen davon hat eine Kollegin sehr davon geschwärmt, weshalb ich mir dieses dann letztendlich einfach gekauft habe.

    Isaak Öztürk hat mit seinen Gedichten verschiedene Emotionen in mir ausgelöst. Mal sind sie dafür da um einen Mut zu machen und mal dafür da, um einen zu trösten. Diese Texte wurden mit sehr viel Leidenschaft, Herzblut und voller Gefühlen geschaffen, die einen tief im Herzen berühren. In diesem Band lernen wir alle möglichen Emotionen auf verschiedene Art und Weise kennen.

    Bei diesem Buch habe ich mir fest vorgenommen immer nur ein paar Gedichte zu lesen, jedoch habe ich innerhalb kurzer Zeit das Buch verschlungen und ganz viele Post-Its verwendet, um die schönsten Gedichte zu markieren. Hier ist einmal eines, was mir total gut gefällt:

    ,,Glaube an den Menschen, der dich zu schätzen weiß, an den Menschen, der dich respektiert und liebt wie du bist und an den Menschen, der alles für dich tun würde, damit du glücklich bist. Denn irgendwo wartet dieser auch auf dich. Du bist nicht allein.‘‘ – Seite 127

    Das ist ein Buch, das man einfach gelesen haben muss. Man liest es sehr schnell durch, allein da es spannend war und man sich in vielen Dingen wieder erkennt. Manche Gedichte sorgen auch dafür, dass man über bestimmte Dinge noch einmal nachdenken sollte. Diese Gedichte beschreiben das Leben und Situationen die wir alle bestimmt schon einmal erlebt haben.

    Ein weiterer Punkt, der mir total gut gefallen hat, sind die Bilder die zwischen den Kapiteln sind. Sie passen echt gut zu den Gedichten und runden das Buch perfekt ab. Es ist alles schwarz/weiß/grau gehalten, was mir auch echt gut gefällt. Das zweite Buch werde ich mir definitiv auch kaufen. Gerade der tolle Schreibstil von Isaak Öztürk macht einem das lesen sehr leicht. Und vor allem die unterschiedlichen Schriftarten machen das lesen viel angenehmer. 

    Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, denn in diesem sind viele Gedichte drinnen, die einen sehr berühren. Ihr werdet euch definitiv in irgendeinem Gedicht wiederfinden, da bin ich mir ziemlich sicher. 

  5. Cover des Buches Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares (ISBN: 9783596903092)
    Fernando Pessoa

    Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Edith_Hornauer
    Pessoa, ein Verwandlungskünstler. Drei gleich er! Doch seine Sprache ist immer atemberaubend - fünf Sterne unbedingt auch für dieses Buch!
  6. Cover des Buches Menschliches, Allzumenschliches (ISBN: 9783458343813)
    Friedrich Nietzsche

    Menschliches, Allzumenschliches

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Petar

    Das Buch ist ein großartiges Werk mit tiefsinnigen Konzepten und Gesellschaftskritik. Es ist ein wahrer Muss für jeden Nietzsche-Fan. Es liefert uns einen großartigen Einblick in das Gedankengut Nietzsches und animiert zum Nachdenken nach jeder Passage. Das Buch wurde nie langweilig und es bliebt bis zum Ende Spannend. Allerdings muss man sich an den Schreibstil Nietzsches gewöhnen. Ich spreche nicht vom sprachlichen Niveau, sondern von der Art, wie Nietzsche uns seine Konzepte mittteilt. Er schreibt kurz den Titel einer Idee auf und philosophiert einen Paragraphen, welcher sich auch über mehrere Seiten erstrecken kann, über diese. Doch dies fördert das Nachdenken über das Geschriebene.

    An dem Buch habe ich nichts auszusetzen und ich kann es jedem empfehlen

  7. Cover des Buches Werke (ISBN: 9783518420072)
    E. M. Cioran

    Werke

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Miskatonic-Inc.
    Eine inhaltlich umfassende, sich logisch aufbauende Besprechung zu diesem 50kg-Ungetüm werde ich und will ich nicht schreiben. Den Inhalt, die Biographie, usw. kann man überall nachlesen. Soll Suhrkamp einen Blöden finden der diesen Titel zurecht – ganz rational gesehen – in den Himmel lobt, mir geht es in den folgenden Zeilen ausschließlich darum meine persönlichen Erfahrungen mit dem Buch zu beschreiben. Das komplette Buch habe ich nie gelesen. Über die Jahre habe ich insgesamt wohl deutlich mehr Seiten aus diesen gesammelten Werken gelesen als sie laut Inhaltsangabe überhaupt haben, dennoch überkommt mich stets wiederkehrend, wenn ich meine mittlerweile schon ganz ramponierte Ausgabe in die Hand nehme, das Gefühl eines neuen Anfangs. Es ist wahrscheinlich nicht einmal wichtig, die Werke in chronologisch korrekter Reihenfolge zu lesen. Cioran war ein Aphoristiker und hat sich immer wieder gegen Systematiker ausgesprochen, die sich in seinen Augen lächerlich machen würden und noch dazu die Leserschaft belügen müssten. Quereinstiege sind also möglich, was den mehr als 2000 eng bedruckten Seiten die abschreckende Wirkung nimmt. Es ist vermutlich nicht einmal möglich dieses Werk so zu lesen, wie man ein Buch normalerweise liest. So richtig mit von vorne nach hinten und alles dazwischen. Cioran hat ausschließlich in Phasen der Depression, Vereinsamung, Schlaflosigkeit und Sinnlosigkeit geschrieben. Macht dies das Buch einseitig? Ja, tut es, aber dass macht nichts. Die Blickrichtung auf Philosophie, Leben, Sterben, Kultur usw. wird nicht gewechselt, aber die Gedanken und Überlegungen Ciorans sind erfrischend, originell und, was aufgrund der bevorzugten Themenkomplexe doppelt absurd scheint, sogar aufmunternd. In seinen Werken gehen das Negative und das Lächerliche oft Bund ein, der den schweren Dingen den Druck raubt. „Ohne die Idee des Selbstmordes hätte ich mich schon lange umgebracht“ ist da so eine aufhellende Überlegung, die 1000x aufrichtiger, aufmunternder und wahrer ist als die durchschnittlich „Du hast so vieles, wofür es sich zu leben lohnt“-Dummschwätzerei. [Keine Zeit mehr, wird aber fortgesetzt]
  8. Cover des Buches Vom Nachteil, geboren zu sein (ISBN: 9783518370490)
    Emile M. Cioran

    Vom Nachteil, geboren zu sein

     (26)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    E.M. Ciorans Aphorismen erschienen unter den Titel „Vom Nachteil, geboren zu sein“ – kein Buch um schlicht darüber hinweg zu lesen. Ich konnte bei der Lektüre weder stumpf abnicken oder ablehnend den Kopf schütteln, nein, Ciorans Gedankensplitter wirken dementsprechend. Sie bohren tief, sie wirken nach. Liest man Aussprüche wie…“Dieser Augenblick jetzt, eben noch der meine, da fließt er dahin, entrinnt mir, ist verstrichen. Werde ich mich mit dem folgenden einlassen? Ich entscheide mich dafür: Er ist da, er gehört mir, und schon ist er fern. Von morgens bis abends – Vergangenheit fabrizieren!“ …da schweift der Blick plötzlich ins Leere, zum Fenster hinaus und Ciorans Unerbittlichkeit in der Sichtweise öffnet Türen, die man selbst nur widerwillig aufgestoßen hätte. Gerade die Radikalität seiner Gedanken wirkt befreiend, im Vorwort ist von „Ciorans Philosophenhammer“ die Rede. Ohne Skrupel zweifelt er an Selbstverständlichkeiten, Gegebenheiten, an Wahrheiten. Sein Nihilismus „bootet“ den programmierten Geist und ermöglicht Freiheit die Existenz von einer neuen Warte aus zu betrachten. Wer Pessimismus und Desillusionierung vertragen kann, sollte Cioran lesen, er kennt alle Ausmaße der Skepsis und scheut vor keiner Instanz zurück.
  9. Cover des Buches Sämtliche Werke (ISBN: 9783518420010)
    Franz Kafka

    Sämtliche Werke

     (17)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Gedanken (ISBN: 9783518270202)
    Blaise Pascal

    Gedanken

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Wir werden siegen! (ISBN: 9783596180233)
    PeterLicht

    Wir werden siegen!

     (20)
    Aktuelle Rezension von: SandraWer
    Texte, Songtexte, Zeichnungen. Einfach schön, wenn man das mag!
    Als Beispiel ein Songtext, der mir gut gefallen hat:

    Wettentspannen

    Wer sich schneller entspannt, ist besser als jemand, der sich nicht so schnell entspannt, der aber immer noch besser ist als jemand, der sich überhaupt nicht entspannt und eigentlich ja schon tot ist
    Da kann man nix machen

    Wer sich schneller entspannt ist besser als jemand, der sich nicht so schnell entspannt, der aber immer noch besser ist als jemand, der sich überhaupt nicht entspannt, und verdientermaßen, verdientermaßen unentspannt ist
    Da kann man nix machen
    Da kann man nix machen
    Und wer länger lebt, wer länger lebt, so sieht's aus

    Wer länger lebt, ist besser als jemand, der nicht so lange lebt, der aber immer noch besser ist als jemand, der überhaupt nicht mehr lebt und eigentlich ja schon tot ist
    Da kann man nix machen

    Wer gut aussieht, ist besser als jemand, der nicht so gut aussieht, der aber immer noch besser ist als jemand, der überhaupt nicht aussieht und eigentlich ja schon tot ist
    Da kann man nix machen

    Wer tot ist, geht auf die Nerven
    Wer tot ist, geht auf die Nerven
    Wer tot ist, geht auf die Nerven
    Wer tot ist, da kann man nix machen

    Wer sich schneller entspannt, ist besser als jemand, der sich nicht so schnell entspannt, der aber immer noch besser ist als jemand, der sich überhaupt nicht entspannt und eigentlich ja schon tot ist -verdientermaßen.

    Wer sich schneller entspannt, ist besser als jemand, der sich nicht so schnell entspannt, der aber immer noch besser ist als jemand, der sich überhaupt nicht entspannt, überhaupt nicht entspannt ist
  12. Cover des Buches Das Russlandhaus (ISBN: 9783548607207)
    John le Carré

    Das Russlandhaus

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Karstadt-Hasi

    Nur selten findet man einen spannenden Roman, der auch noch gut verfilmt wurde, in der Romanwelt! Bei diesen Roman lohnt es sich auch die Verfilmung anzusehen, ohne daß man enttäuscht wird! Ich bin ein Lese-Fan von John le Carre´ was nicht auch gleichzeitig heißen muß, daß ich alle seine Roman gut finde! Ich wurde im Laufe meines Lebens, ein kritischer Leser, weil ich schon weit über zweitausend Bücher gelesen habe., viele verkauft hatte. 

    Nun habe ich schon vor über 20 Jahre mir eine Bibliothek aufgebaut in einen dafür eingerichteten Raum. Darin befinden sich in den Regalen Bücher vieler Gebiete. Es warten noch  ca. 50 Bücher, die von mir gelesen werden wollen , so wie ich Zeit finde, denn ich habe noch andere Hobbys.

    Auch muß ich noch meine Biografie schreiben, die aus 4 bis 5 Bücher lang sein wird. Ich möchte meine Mitmenschen an meinr tollen und interressanten Vergangenheit teilhaben lassen, denn die Erlebnisse, die ich hatte, sind sehr selten und kostbar!   

  13. Cover des Buches Reden (ISBN: 9783150062456)
    Gautama Buddha

    Reden

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Aicher
    Warum immer nur über den Buddhismus lesen? In diesem kleinen Büchlein kommt der große indische Meister selber zu Wort und man kann sich selber ein Urteil bilden über das, was er seine Schüler gelehrt hat.
  14. Cover des Buches Jane Austen zum Vergnügen (ISBN: 9783150188569)
    Christian Grawe

    Jane Austen zum Vergnügen

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae
    Dieses Buch ist sehr schön, nicht nur für Fans, sondern auch für Neulinge.
    Ein bisschen was von allem findet man in diesem Werk.
    Es ist alles vorhanden und für einen Jane Austen Fan, wie ich es bin, eine gute Möglichkeit schnell das passende Zitat zu finden.
    Für alle, die noch nichts von dieser Autorin lasen ein guter Start in die Vielfalt der Bücher und ihren Humor.
  15. Cover des Buches Jane Austen über die Liebe (ISBN: 9783458362722)
    Jane Austen

    Jane Austen über die Liebe

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Belladonna

    Meine Meinung

    In diesem feinen Büchlein hat die deutsche Journalistin Felicitas von Lovenberg Auszüge aus Jane Austens Texten ausgewählt und zusammengestellt die sich mit dem schönen und vielseitigen Gefühl der Liebe beschäftigen. Für einen guten Lesefluss wurden die Texte in sechs Kapitel unterteilt, die perfekt die Irrungen und Wirrungen einer sich anbahnenden Liebe bis hin zur Heirat präsentieren.

    Die wiedergegebenen Textstellen sind für Jane Austen Kenner natürlich nichts neues, beziehen sie sich doch meist auf die bekannten Romane der Autorin. Es sind allerdings auch Auszüge aus Jane Austens Jugendwerken und unvollendeten Romanen mit dabei (die aller Wahrscheinlichkeit nach noch nicht jedem Leser bekannt sind).

    Abschließend gibt es ein sehr lesenswertes Nachwort von Felicitas von Lovenberg in dem sie Jane Austens Auffassung der Liebe und Heirat treffend darstellt. Liebe und Verstand gehen darin Hand in Hand, was sich wunderbar mit meiner Vorstellung vereint. Jeder der Jane Austen in die rosarote Romantikecke gestellt haben sollte, wird mit diesem Werk eines besseren belehrt. Faszinierend ist vor allem, dass Jane Austens Betrachtungen keineswegs veraltet sind – man könnte dieses Büchlein ebensogut als Ratgeber in Herzensangelegenheiten herausgeben.

    "Jane Austens romantische Botschaft hat also mit Romantik wenig zu tun, dafür umso mehr mit Herzensbildung und gesundem Menschenverstand. Sie lautet, daß es nicht nur das Recht, sondern die Verpflichtung gibt, sich den Lebenspartner mit Bedacht auszusuchen und, falls sich kein geeigneter Kandidat findet, resolut allein zu bleiben." (Seite 135)

    Diese gelungene Zusammenstellung von Texten aus austenscher Feder ist in meinen Augen vor allem etwas für richtige Liebhaber die sich für einen kurzweiligen Nachmittag in die mitreisende Welt der Regency träumen wollen, aber nicht gleich einen kompletten Roman lesen möchten. Außerdem eignet es sich auch super als Geschenk um die Austen-Liebe weiter zu reichen.

    Fazit

    Nie hat jemand die Liebe so schonungslos durchleuchtet und bloßgestellt wie Jane Austen! Eine herzerfrischende Lektüre mit Sinn und Verstand.

    ---------------------------------------------------------
    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 08.08.2017
  16. Cover des Buches Die Notizen oder Von der unvoreiligen Versöhnung (ISBN: 9783518375006)
  17. Cover des Buches Geflügelte Worte. Zitate, Sentenzen und Begriffe in ihrem geschichtlichen Zusammenhang (ISBN: B004DAZH0Q)
    Kurt und andere Böttcher

    Geflügelte Worte. Zitate, Sentenzen und Begriffe in ihrem geschichtlichen Zusammenhang

     (1)
    Aktuelle Rezension von: alma
    Ein unglaubliches Buch - von Aphorismus zu Zitat, von Wortinsel über Buzzword-Steg durch 2000 Jahre Geschichte bis 1981. Chronologisch, wie ein Roman, perfekt rechercheirt nur leider: sehr sozialistisch so Mitte bis Ende 19Jh,
  18. Cover des Buches Kafka zum Vergnügen (ISBN: 9783150186350)
    Frank Möbus

    Kafka zum Vergnügen

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Leben (ISBN: 9783257065893)
    Paulo Coelho

    Leben

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Abraxandria
    Leben von Paulo Coelho. Das Buch trägt den Untertitel: Gedanken aus seinen Büchern. Es ist eine Ansammlung von Zitaten aus den Werken Coelhos, Zitate voller Poesie und Lebensweisheit. Bunt gemalte Bilder zieren die Kapitelseiten und vervollständigen das Buch zu einem kleinen Kunstwerk. Wie heißt es doch in einem dieser arabischen Sprüche: “Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt?”. Nun, hält man dieses Buch in seinen Händen und blättert darin, so scheint es sich in einen Schatz zu verwandeln.
  20. Cover des Buches Teile dein Glück - (ISBN: 9783442157099)
    Jürgen Todenhöfer

    Teile dein Glück -

     (9)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Dieses neue Buch von Jürgen Todenhöfer ist eine Schatzkammer. In ihr hat er, öffentlich zugänglich, seine „Fundstücke einer abenteuerlichen Reise“ gesammelt, die er gemacht hat durch die Welt der Philosophie und der Religionen und zu sich selbst. Das Buch hat viele autobiographische Seiten, wenn er etwa von seinen Erfahrungen als Politiker berichtet. Es ist voll von Texten, eigenen und philosophischen Fundstücken, bekannte und mir bisher unbekannten, die sich alle darum drehen, dass der Mensch sein Glück teilen soll und kann. Er kann es, selbst wenn er selbst sich nicht glücklich fühlt. Todenhöfers Buch ist ein weiteres und sehr beeindruckendes Beispiel einer Literaturgattung, die in den letzten Jahren zugenommen hat. Bücher, die dafür werben, die alten Werte wieder zu achten, Bücher die dazu einladen, vom Haben zum Sein zu wechseln, wie das Erich Fromm dereinst schon tat, Bücher, die in der einfachen Mitmenschlichkeit und Solidarität nicht nur den Lebenssinn entdecken, sondern auch die wahre Erfüllung der großen Religionen. Todenhöfers Buch allerdings ragt unter diesen Büchern auf eine ganz besonders authentische Weise heraus, weil es nicht belehrt, sondern auf leise Art lehrt.
  21. Cover des Buches Freunde (ISBN: 9783725412044)
    Siegfried Völlger

    Freunde

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Aphorismen (ISBN: 9783866476035)
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Aphorismen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Emylia_db

    "Ein Aphorismus ist der letzte Ring einer langen Gedankenkette", schrieb die Autorin. Also liebe Leser, denkt nach!

    Erlebtes, Wesentliches, Wahrheit, Erfahrung und eigene Eigenschaften sind der Schüssel zum Verständnis dieser wenigen, aber auf den Punkt gebrachten Sätze. Sie scheinen simpel, unscheinbar und selbstverständlich. 

    Jeder sollte für sich das Samenkorn Aphorismus in die Erde legen und gespannt darauf warten, welche Blüten es treibt ... 

  23. Cover des Buches Wenn das Herz denken könnte... (ISBN: 9783250250012)
    Fernando Pessoa

    Wenn das Herz denken könnte...

     (16)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    "Wenn das Herz denken könnte, stünde es still." -Buch der Unruhe, Fernando Pessoa- Der Ammann Verlag hat aus verschiedenen Werken Fernando Pessoas Sätze, Reflexionen, Verse und Prosastücke ausgewählt und diese als "Lesebissen" in einem leinengebundenen Büchlein verpackt. Pessoa hat unter den Heteronymen Alberto Caeiro, Ricardo Reis, Álvaro de Campos, António Mora und dem Halbheteronym Baron von Teive seine philosophischen Betrachtungen des Lebens verfasst. Der Band "Wenn das Herz denken könnte..." lässt innehalten und inspiriert definitiv zum weiterlesen. Absolut zu empfehlen sein Hauptwerk "Das Buch der Unruhe", hier finden sich die Gedankengänge all seiner Heteronyme wieder.
  24. Cover des Buches Sprachpantomime (ISBN: 9783865489128)
    Bruno Ziegler

    Sprachpantomime

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Stellvertretender
    Hier ein paar Zitate aus dem Buch, die mich am meisten beeindruckt haben: „"Aphorismen schreiben ist die Kunst, das zu verschweigen, was nicht besagt." „"Nachts zeigt die Frau ihr wahres Gesicht. Tagsüber trägt sie es unter dem Make-up." „"Jeder Morgen ist der letzte Versuch, das Leben neu zu beginnen." „"Die Schlaflosigkeit ist pünktlicher als das morgendliche Erwachen." „"Der Small talk steckt ihr im Blut. Mir in den Promillen." „"Die nackte Vernunft der Frau ist besonders erotisch."

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks