Bücher mit dem Tag "arbeiterbewegung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "arbeiterbewegung" gekennzeichnet haben.

39 Bücher

  1. Cover des Buches Die Teerose (ISBN: 9783492242585)
    Jennifer Donnelly

    Die Teerose

     (904)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    "Die Teerose" habe ich vor vielen Jahren bereits mit großer Begeisterung gelesen. Nun lese ich gerade Bücher, die mir besonders gut gefallen haben. 

    Noch immer konnte der Roman mich ab der ersten Seite fesseln. Der Schreibstil der Autorin ist sehr bildhaft und leicht zu lesen. Die Protagonisten habe ich gleich ins Herz geschlossen. Ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen. 

    Ich empfehle diesen Roman sehr gerne und vergebe 4 Sterne. 

    Einen Punkt ziehe ich ab, da mir die Schicksalsschläge und Zufälle etwas zuviel waren. Da wäre für mich weniger mehr gewesen. 



  2. Cover des Buches Als wir unsterblich waren (ISBN: 9783426512067)
    Charlotte Roth

    Als wir unsterblich waren

     (236)
    Aktuelle Rezension von: elycalxa
    Selten habe ich so ein schön geschriebenes Buch über den Ersten Weltkrieg gelesen, man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzten und mit ihnen mitfühlen.
    Die junge Paula setzt sich für Frauenrechte und Arbeitsrechte ein. Sie will betroffene Frauen helfen und mietet dafür in den schweren Zeiten Notwohungen für die Frauen und deren Kindern ein. Doch als die Lage in Berlin schwerer wird, sind auch Paulas Mittel begrenzt und sie muss Wohnungen aufgeben. Bis Hitler an die Macht kommt.

    Der Roman ist sehr schön geschrieben, dass Buch lässt sich gut lesen, so dass man es eigentlich gar nicht aus der Hand legen möchte. Dies ist mein erstes Buch der Autorin, aber aufjedenfall nicht mein letztes!!
  3. Cover des Buches Göttertrank (ISBN: 9783442372188)
    Andrea Schacht

    Göttertrank

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen

                


     Amara wächst als uneheliches Kind der Zuckerbäckerin Birte auf. Der exotische Kakao wird ihre Leidenschaft und auch wenn sie einige Schicksalsschläge hinnehmen muss, bleibt sie dem Kakao doch treu.

    Das Buch konnte mich fesseln, auch wenn hier immer wieder verschiedene Erzählstränge geschickt zusammengeführt wurden. Amara ist die Hauptprotagonistin, doch ihre Geschichte ist fest verwoben mit anderen Menschen, die immer wieder ihren Weg kreuzen. Die Autorin hat es geschafft, die Zeit der Industrialisierung wieder aufleben zu lassen und somit auch Standesdünkel und unmenschliche Arbeitsbedingungen. Die Geschichte rankt sich um Kakao und man erfährt ganz nebenbei einiges über die süße Köstlichkeit. Die Geschichte ist spannend erzählt, es gibt Intrigen, Gift und Eifersucht, aber auch schöne Momente. Ich habe mich in der Geschichte sehr wohl gefühlt und es wird sicher nicht mein letztes Buch der Autorin gewesen sein.
  4. Cover des Buches Die Manufaktur der Düfte (ISBN: 9783596036707)
    Sabine Weigand

    Die Manufaktur der Düfte

     (32)
    Aktuelle Rezension von: zauberblume
    Dies ist der erste Roman, den ich von Sabine Weigand gelesen habe und ich muss sagen: Die Autorin hat einen neuen Fan. In ihrer großartigen Gründerzeitsaga sind fast alle mitwirkenden Personen real und auch die Seifenfabrik Philipp Benjamin Ribot, um die sich dieser Roman dreht, war einst ein wichtiger Betrieb in Mittelfranken.

    Unsere Geschichte beginnt im Jahr 1845. Der junge Philipp Ribot befindet sich auf der Walz und macht eines schönes Tages in Schwabach halt. Hier bekommt er beim Seifensieder Strunz Arbeit. Und somit ist der Grundsein der Seifenfabrik Ribot gelegt. Nach und nach kommt es zu Veränderungen beim alten Strunz. Und dann ist da Fritz, Philipps Sohn, der große Träume hat. Gerne probiert er Neues und seine Seifenrezepturen machen die Familie reich und mächtig. Und als Fritz in Russland weilt, lernt er seine große Liebe Aleksandra kennen. Doch die Liebe der beiden steht unter einem schlechten Stern. Auch seine Schwester Lisbeth verliebt sich in den falschen Mann. Darf sich eine Tochter aus reichem Haus mit einem Arbeiter abgeben? Und dann droht auch noch der Krieg und Fritz Lebenswerk steht auf dem Spiel.....

    Wahnsinn! Ich bin jetzt noch schwer beeindruckt von diesem Meisterwerk, denn das ist dieses Lesehighlight für ich auf jeden Fall. In dieser Lektüre wird das Leben der Familie Ribot wieder lebendig. Besonders dazu beigetragen haben die Kapitel mit der Anmerkung "Aus den Lebenserinnerungen des Fritz Ribot, begonnen 1921. Heraurragend recheriert bekommt man ein Buch zu lesen, das mich von der ersten bis zur letzten Seite wirklich total gefesselt hat. Ich fühle mich direkt ins Jahr 1845 zurückversetzt. Ich sehe ich in Schwabach, lerne die einfachen Handwerker kennen, sehe wie alle ums Überleben kämpfen. Und dann ist da auch das Leid und der Kummer, den Philipp in den Anfangsjahren zu spüren bekam. Mich hat dies zutiefst berührt. Begeistert hat mich aber dann Fritz. Spannend seine Jahre in Russland, dann die Rückkehr, die Veränderungen in der Firma, die ja eigentlich mit der Seifenproduktion angefangen hat und sich immer weiterentwickelte. Man lernt auch die Ribots kennen, ihre Stärken und ihre Schwächen. Bedauert hat ich vor allem, dass zur damaligen Zeit, so vieles was heute für uns selbstverständlich ist, nicht möglich war. Wie stark der Einfluss der männlichen Familienmitglieder auf ihre Frauen war. Es sind ja wirklich alle Charaktere so bildlich beschrieben, ich kann mir wirklich jeden Einzelnen vorstellen. Und einigen von ihnen hätte ich ja gerne meine Meinung gesagt, denn auch im Hause der Ribots lag einiges im Argen. Und viele wurde einfach totgeschwiegen. Total interessant fand ich jedoch die geschichtliche Entwicklung im Laufe der Jahre. Die Autorin hat hier meine Neugierde geweckt. Besonders gerne war ich jedoch bei Fritz im Labor, denn hier riecht es ja wirklich wunderbar. Ich bin nämlich auch ein großer Fan von handgemachten Seifen. (Ein Dank an die Autorin für die vielen interessanten Hinweise im Anhang.)

    Übrigens ist auch die ganze Aufmachung des Buches klasse. Das Cover ein echter Hingucker. Wenn an das Buch aufschlägt, kommt erst richtig ins Schwärmen. Dann gibt es noch ein hilfreiches Personenverzeichnis und den ganzen Stammbaum der Familie Ribot.  Für mich ein perfektes Gesamtpaket.

    Man kann dieses Buch gar nicht genug loben, schade, dass man eigentlich nur 5 Sterne vergeben darf, denn diese herausragende Lektüre hat eindeutig mehr verdient. Ein Lesevergnügen der Extraklasse!
  5. Cover des Buches Mord unter den Linden (ISBN: 9783897059146)
    Tim Pieper

    Mord unter den Linden

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    Berlin kurz vor der Jahrhundertwende – die Kriminalistik steckt noch ein wenig in den Kinderschuhen. Geständnisse werden eher durch Prügel als mit logischen Argumenten und Beweisen erreicht.

    „Unter der Verbrecherphänomenologie verstehen wir die Untersuchung kriminalistisch relevanter Erscheinungen, die uns Aufschluss über seelische Vorgänge des Täters geben und so die Hintergründe der Tat aufdecken können. Untersuchungsgegenstände sind unter anderem Körperhaltung, Mimik, Gestik und Kleidung…“

    Mit diesen Worten leitet Dr. Otto Sanftleben einen Vortrag im Hause des Kommerzienrates von Vittel ein. Sanftleben erforscht nämlich Verhaltensweisen und körperlichen Merkmale von Verbrechern. Man könnte ihn als einen frühen „Profiler“ bezeichnen.

    Kurze Zeit später wird er von Commissarius Funke, einem Berliner Kriminalbeamten, herangezogen, weil eine junge Frau gekreuzigt und anschließend verbrannt wurde. Gleichzeitig – wir schreiben das Jahr 1890 – sorgt eine Reihe von politisch motivierten Anschläge für permanente Unruhe unter den Arbeitern, ist doch das Mordopfer eine der ihren. Doch sie wird nicht das einzige Todesopfer bleiben …

    Meine Meinung:

    Am Ende des 19. Jahrhunderts sind die sozialen Spannungen in Großstädten wie Berlin kaum zu übersehen. Doch es wird wenig zur Verbesserung der Situation der Arbeiter und ihrer Familien gemacht. Das öffnet Tür und Tor allerlei obskuren Heilsversprechern und Scharlatanen. In diesem Krimi verknüpft Tom Pieper geschickt die historischen Tatsachen (Sozialistengesetze) mit der Krimi-Handlung. Es kommen durchaus historische Personen zu Wort und Ehre.

    Der Schreibstil ist fesselnd und die Sprache jener von damals angepasst. Mehrmals wird der faszinierte Leser in die Irre geführt. Selbst Sanftleben weiß manchmal nicht, wem er trauen soll und kann. Plötzlich findet er sich in einer politischen Intrige wieder, aus der er fast nicht mehr herausfindet.
    Gut gefallen hat mir, dass Dr. Otto Sanftleben den Radsport huldigt und deswegen mit der Obrigkeit, dem Amt für Fuhrwesen – also dem Vorgänger eines Verkehrsministeriums, im Clinch liegt.

    Auch Commissarius Funke ist ein liebenswerter Charakter, auch wenn er ein wenig verschroben erscheint. Seine Glatze versteckt er immer unter einer Echthaarperücke und das ist nicht sein einziges Geheimnis.

    Das stimmige Titelbild, des im Emons-Verlag erschienenen Krimis, zeigt die Berliner Prachtstraße „Unter den Linden“.

    Fazit:

    Ein bis zur letzten Seite fesselnder historischer Kriminalroman. Gerne gebe ich 5 Sterne.
  6. Cover des Buches Die Protestantin (ISBN: 9783453351400)
    Gina Mayer

    Die Protestantin

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Der Titel lässt eine religiöse Geschichte vermuten. Er klingt so ähnlich wie "Die Päpstin" und man denkt, es geht um das Leben einer Frau, in dem die evangelische Kirche eine große Rolle spielt. Vorn im Buch erfährt man, dass die Autorin zu dieser Geschichte inspiriert wurde, als sie in die Friederike-Fliedner-Straße in der Nähe von Kaiserswerth zog und sich daraufhin über das Leben der Namensgeberin informierte und viel über die Geschichte der Diakonie lernte. Der Klappentext verspricht einen erbitterten Kampf zwischen zwei Schwestern.

    Wie gut, dass ich vor der Lektüre bis auf den Titel nichts davon gelesen habe!

    Nicht einmal der Titel passt! Es geht um drei Frauen aus drei aufeinander folgenden Generationen, die wie Mutter, Tochter und Enkelin leben, es aber nicht sind.

    Dennoch ist das Buch sehr schön und spannend. Es geht um Liebe, Freiheit, Emanzipation, Feminismus, Familie, die 1848er Revolution, Verantwortung, Nächstenliebe und Freundschaft. Aber um die evangelische Kirche, die Diakonie und Friederike Fliedner geht es nur ganz am Rande. Es gibt auch keinen erbitterten Kampf zwischen den Schwestern, nur verschiedene Meinungen und Lebensentwürfe.

    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Es hat einen interessanten Rhythmus, überspringt an einigen Stellen viele Jahre und erzählt dann rückblickend, was in der Zwischenzeit passiert ist. Die Perspektive wechselt etwa alle 100 Seiten. Angenehm fand ich, dass nie vorgegriffen wurde, weder was die Handlung dieses Romans noch was die deutsche Geschichte betrifft, wie das manch andere Autoren gern machen.

    Die Geschichte lässt sich gut hintereinanderweg lesen. Personen, Landschaften, Gebäude usw. werden nur so detailliert beschrieben, wie die jeweilige Situation es erfordert. Man betrachtet alles quasi mit den Augen der jeweiligen Hauptperson. Schaut sie länger hin, erfahren wir mehr Details. Schaut sie nur flüchtig über eine Menschenmenge, so erfahren wir keine Einzelheiten. Das gefällt mir sehr gut. Ebenso mag ich die Beschreibung des Alltäglichen.

    Sehr interessant finde ich, dass hier wirklich die Handlungen, Gedanken und Gefühle der Frauen im Vordergrund stehen. Männer sind zwar auch da, sie handeln auch und bestimmt haben sie auch Gedanken und Gefühle. Aber dieser Roman beschäftigt sich nur mit den Frauen. Er zeigt, welche Hürden es damals gab und wie einige dennoch ihren Weg frei wählen konnten. Wie sie aus eigener Kraft die schlimmste Armut hinter sich ließen. Wie eine Frau sich gegen die Ehe entscheidet, obwohl sie den Mann sogar liebt. Aber sie ist nicht bereit, die Ehe zu führen, die sie mit diesem Mann führen müsste. Sie wählt stattdessen die Freiheit!

    Einen Kritikpunkt habe ich: Den Brief am Anfang und den Brief am Ende sollte man weglassen. Dann wäre es ein runder Roman. Oder, wenn die Briefe unbedingt bleiben sollen, dann muss man am Ende ein wenig mehr erfahren, was in der Zwischenzeit passiert ist. Aber so hängt man als Leser leider ein wenig in der Luft.

    Fazit: Der Roman hält zwar nicht, was er verspricht. Stattdessen erhält man auf 670 Seiten die beeindruckenden Portraits dreier Frauen aus dem 19. Jahrhundert, und das ist wirklich lesenswert!

  7. Cover des Buches Mit Müh und Not (ISBN: 9783743162563)
    Kai Blum

    Mit Müh und Not

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Mattder

    Habe das Buch hier gewonnen danke dafür. 


    Jack und Bob Hunhoff werden auf Grund der Ereignisse in Chicago 1886 eines Bombenattentats zum Reicheren von einer Zeitung dort hin geschickt. Es entwickelt sich ein winzige gut geschriebener Roman der hier als Krimi verkauft wird, aber egal. Ihre Rechest bringt sie mit Anarchisten und den Polizeichefs zum. Toll geschrieben Buch lesen.
  8. Cover des Buches On the Wild Side (ISBN: 9783434505655)
    Martin Büsser

    On the Wild Side

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Ein vollständiger Einblick in die Entwicklung alternativer Rockmusik, auch Musikinteressierte finden noch viele interessante Neuigkeiten. Das Genze beginnt 1966 mit den Beatles, die das erste Album im modernen Sinne geschrieben haben, bis etwa 2002/03, als Buch erschienen ist. Martin Büsser lebt leider nicht mehr, RIP.
  9. Cover des Buches Verratene Revolution (ISBN: 9783886341054)
    Leo Trotzki

    Verratene Revolution

     (3)
    Aktuelle Rezension von: florestan
    1936 geißelt der verbannte Trotzki die stalinistisch-bürokratische Innenpolitik der UdSSR. In seiner Argumentation konzentriert er sich vor allem auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Fragen.
  10. Cover des Buches Von der Revolution zur Stabilisierung (ISBN: 9783801200930)
  11. Cover des Buches Die Bleistiftfabrik (ISBN: 9783552053205)
    Birgit Hildebrand

    Die Bleistiftfabrik

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Liisa
    Die Bleistiftfabrik erzählt die Geschichte einer griechischen Familie über einen Zeitraum von fast einhundert Jahren. Die Bleistiftfabrik ist der Traum des Vaters, der Ingenieur ist und der Bleistift steht als Symbol für den technischen Wandel und Fortschritt. Letztlich wird die Bleistiftfabrik erst lange nach dem Tod des Vaters von einer seiner Töchter begründet und scheitert wegen der politischen Lage, die bis dahin eingetreten ist. Was das Besondere an diesem Roman ist, ist allerdings weniger die Geschichte der Familie als vielmehr wie sie die Geschichte des industriellen Umbruchs zu Beginn des 20. Jahrhundert erzählt und dabei vor allem auch die Geschichte der Arbeiterbewegung und des Kommunismus. Interessant ist es, weil man darüber zumindest in Romanen eher selten etwas liest. Wer allerdings ein großes Familienepos erwartet, der dürfte eher enttäuscht sein, denn im Grunde dienen die Figuren nur als "Beiwerk" und für mich war die eigentliche Hauptperson eine Person, die gar nicht zu dieser griechischen Familie gehört, sondern ein Freund des Vaters ist.
  12. Cover des Buches Zwischen Alkohol und Abstinenz. Trinksitten und Alkoholfrage im deutschen Proletariat bis 1914 (ISBN: 9783320011406)
    Manfred Hübner

    Zwischen Alkohol und Abstinenz. Trinksitten und Alkoholfrage im deutschen Proletariat bis 1914

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Es gibt wenig Literatur über die Anti-Alkoholbewegung in Deutschland; die Mehrzahl der Literatur beschäftigt sich mit der amerikanischen Bewegung, die seit dem Amerikanischen Bürgerkrieg und der beginnenden Frauenbewegung um sich griff. Die Ideale und Motivationen der amerikanischen Bewegung fanden jedoch auch in Deutschland Gehör, insbesondere in den Reihen der erstarkenden Frauenbewegung, spätestens ab dem 1. Weltkrieg. So gründeten sich ab 1915 verstärkt in vielen deutschen Großstädten Frauenvereine, die die Abstinenz forderten. Welche gesellschaften Ursachen dem gesteigerten Alkoholkonsum und schließlich der massiven gesellschaftlichen Kritik zugrunde lagen, war eigentlich meine Hauptinteresse, als ich mich auf die Suche nach passender Literatur begab. Gefunden habe ich dieses Buch, das Ende der 1980er Jahre im Berliner Dietz Verlag erschien und sich mit dem Alkoholkonsum der Arbeiterschaft an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert beschäftigt. Unverkennbar ist jedoch der sozialistische Einfluss: Lesart und Interpretation offenbaren ein der Untersuchung zugrunde gelegtes sozialistischen Gesellschaft- und Interpretationsmodell, was mir - außer man möchte Wissenschaftsgeschichte betreiben - eindeutig zu ideologielastig und kapitalismuskritisch erscheint. Mag auch das Wirtschafts- und Arbeitsleben um die Jahrhundertwende an vielen Probleme ursächlich sein, so bleibt eine Interpretation gesellschaftlicher Ereignisse einseitig, wenn sie unter weltanschaulicher Verengung stattfinden. Von daher kann ich dieses Buch nur sehr bedingt empfehlen. Und gleichzeitig einen Aufruf starten, dass die deutsche Geschichtsforschung sich mehr diesem Thema annehmen sollte.
  13. Cover des Buches Forces of Labor: Workers' Movements and Globalization Since 1870 (Cambridge Studies in Comparative Politics) (ISBN: 9780521520775)
  14. Cover des Buches Im Kältefieber (ISBN: 9783711720092)
    Erich Hackl

    Im Kältefieber

     (2)
    Aktuelle Rezension von: sKnaerzle
    Was weiß ein durchschnittlicher Deutscher eigentlich von  österreichischer Geschichte im 20. Jahrhundert? Der Anschluss! Aber sonst?

    In Wien gab es in den 20er und frühen 30er Jahren eine gut organisierte Arbeiterbewegung und als allmählich deutlich wurde, dass der Staat immer diktatorischer wurde, griffen die Arbeiter im Februar 1934 zu den Waffen!

    Hackl sammelte Ausschnitte aus Romanen, die sich mit den Februarkämpfen befassten. Darunter sind große Namen wie Anna Seghers und Oskar Maria Graf, aber auch viele Unbekannte. Manche Schriftsteller berichten vor dem Hintergrund eigener Erlebnisse manche befassen sich Jahrzehnte später mit dem Stoff.

    Die Auswahl ist parteiisch, es gibt nur Texte, die aus der Sicht der Arbeiter geschrieben wurden, aber das sind ja auch die, die für die Demokratie ihr Leben eingesetzt haben, sozusagen unsere Vorgänger.

    Manche der Texte sind traurig, manche empörend, etwa wenn immer wieder berichtet wird, wie Artilleriegeschosse Arbeiterwohnungen zerstören, in denen selbstverständlich auch Frauen und Kinder sind, manchmal ist man erleichtert, wenn durch Solidarität ein Verwundeter versteckt wird oder eine Flucht gelingt.

    Die einzelnen Stücke der Anthologie sind sorgfältig ausgewählt und thematisch gut sortiert, Man hat beim Wechsel der Abschnitte nicht das Gefühl, etwas Neues anzufangen, sondern als würde man eine Geschichte unter einem anderen Aspekt weiterlesen.

    Schön wäre ein kleines Vorwort gewesen mit den wichtigsten Fakten, weil man ja als Deutscher die österreichische Geschichte nicht so kennt. 

    Mein Fazit: Lektüre lohnt sich auf jeden Fall!
  15. Cover des Buches Die falschen Freunde der einfachen Leute (edition suhrkamp) (ISBN: 9783518127414)
  16. Cover des Buches Das Manifest der Kommunistischen Partei (ISBN: 9783852522852)
    Karl Marx

    Das Manifest der Kommunistischen Partei

     (7)
    Aktuelle Rezension von: MRKariOS
    Ein unverzichtbares Werk für alle die unsere Welt ein bisschen besser verstehen möchten. Es enthält viele Vorausdeutungen, die so oder so ähnlich eintrafen. Allerdings ist es auch sehr radikal und man sollte schon darauf achten, ob man sich mit allem einverstanden erklärt. Kommunismus hat, wie alle Ideologien, ein Für und Wieder und man darf nicht alles verteufeln, was nach einem Rot-Ton schimmert. Verstand ist eine Tugend die einen hohen Preis verlangt.
  17. Cover des Buches Aufstand der Fischer von St. Barbara (ISBN: 9783746634777)
    Anna Seghers

    Aufstand der Fischer von St. Barbara

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Elise
    Die Novelle erzählt eindrücklich von bitterer Armut, Gewalt, Verzweiflung und dem Ausgeliefertsein. Furchtbar ...
  18. Cover des Buches Politische Schriften (ISBN: B0000BSG26)
    Rosa Luxemburg

    Politische Schriften

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Beruf und Geschlecht (ISBN: 9783525357606)
    Brigitte Kerchner

    Beruf und Geschlecht

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die deutsche Arbeiterbewegung (ISBN: 9783150170427)
    Axel Kuhn

    Die deutsche Arbeiterbewegung

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Buchbinder
    Sachlich halt, aber interessant !
  21. Cover des Buches Die Leipziger Meuten (ISBN: 9783954150014)
    Sascha Lange

    Die Leipziger Meuten

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft (ISBN: 9783880227422)
  23. Cover des Buches Arbeiterbewegung von rechts?: Ungleichheit - Verteilungskämpfe - populistische Revolte (ISBN: 9783593509716)
  24. Cover des Buches Victoire et Frustrations (1914-1929) (ISBN: 9782757839492)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks