Bücher mit dem Tag "arbeitsplatz"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "arbeitsplatz" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.095)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Das Parfüm beschreibt ein Mensch, der seiner dunklen Seite nachgibt.. wir alle haben eine dunkle Seite, aber was passiert, wenn wir sie rauslassen? Das Buch beschreibt in einer ganz spannenden Weise die Folgen davon.

  2. Cover des Buches Die dunkle Seite des Mondes (ISBN: 9783257233018)
    Martin Suter

    Die dunkle Seite des Mondes

     (674)
    Aktuelle Rezension von: janaobrist

    Das ist jetzt  das 2. Buch das ich von Martin Suter gelesen habe. Ich weiss nicht ob ich das, oder das letztere als besser bewerten könnte. Ich finde das Buch hat wie gesagt eine ganz eigene Energie. Damit meine ich, dass wenn man liest in eine Welt eintaucht die sehr mystisch, dunkel und auch ein wenig eigenartig wirkt. Ich hatte recht Probleme in das Buch reinzukommen. Wie beim letzten mal finde ich, dass sehr viele verschieden, gleichklingende Namen vorkommen und es schwierig ist da den Durchblick zu behalten. Allgemein halte ich seine Bücher für recht anspruchsvoll zum Lesen. Es wird irgendwie immer davon ausgegangen dass man sich in dem Thema, indem sich das Buch befindet, auskennt. Viele Begriffe waren für mich unklar und das machte das Lesen nicht unbedingt angenehm. Der Protagonist war mir sehr unsympathisch, das lag daran dass er einfach ein richtiger Psycho war. Die ganze Geschichte ist schon ein wenig ein Psychothriller. Das machte dafür den Schluss echt spannend. Auch das ganze mit den Drogenpilzen war extrem spannend und ich habe wirklich was gelernt. Es ist sehr gut beschrieben und man kann es sich richtig gut vorstellen. Ich finde es ein wichtiges Thema und es hat mich schon recht aufgeklärt, ich hatte solche Pilze als recht harmlos im Kopf (da kommt es ja auch wieder auf die Sorte draufan). Aber ich bin jetzt schon ein wenig abgeschreckt. Die Storyline mit Lucille fand ich auch sehr gut, wegen dem habe ich auch anfangs weitergelesen, weil um ehrlich zu sein war es manchmal schon ein bisschen ein Kampf. Der ganze Schreibstil ist schon sehr trocken und manchmal viel zu aussführlich für mein Geschmack.

  3. Cover des Buches Dolores (ISBN: 9783453435766)
    Stephen King

    Dolores

     (621)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Dolores St. George (damals mit dem Namen des Göttergatten) redet sich im Polizeirevier in East Head auf Little Tall Island ihr ganzes Leben von der Seele, wunderschön dargestellt als Monolog, dabei nur auf einzelne Zwischenfragen eingehend. Nein, mit dem Tod der sie triezenden alten umnebelten Missus Donovan, für die sie jahrzentelang als Haushälterin arbeitete, habe sie nichts zu tun, auch wenn einige Hinweise darauf hindeuteten. Aber ihren Mann habe sie damals beseitigt, das gibt sie gleich zu Beginn unumwunden zu. Im Rückblick entsteht das Porträt einer bienenfleißigen Frau mit dem Herz am rechten Fleck, die mit recht von sich behauptet, alles was sie tat, aus Liebe getan zu haben. Die Verfilmung läuft ab und zu auf Kabel Eins, übrigens der zweite gute Film mit Kathy Bates neben "Misery", Marshal Eriksen!

  4. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (680)
    Aktuelle Rezension von: dominona

    Bücher begeistern mich immer dann, wenn ich die Figuren in meinem Kopf sprechen hören kann und das Bedürfnis habe, mit ihnen in Kontakt zu treten und meine Güte, was hat mich dieses Buch mitgenommen. 

    Es geht um Geschichten, die erzählt werden müssen, um Kommunikation zwischen Lebenswelten, die teils weit voneinander entfernt sind, aber eben oft auch nicht und um Grenzen im Kopf, die keine sein müssen. 

    Uneingeschränkte Leseempfehlung! 

  5. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.303)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  6. Cover des Buches Mädchen für alles (ISBN: 9783492054997)
    Charlotte Roche

    Mädchen für alles

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Eine Frau die ihr Leben hasst und ihre Babysitterin verführen will.

    Die Geschichte war, ohne wirklichen roten Faden, sehr chaotisch. Möglichst obszön und alles wirkte aufgesetzt. Die Handlung war oft nicht nachvollziehbar.

    Zu den Charakteren habe ich keinen Zugang finden können. Der Mann sieht nicht was seine Frau so macht und kann einem leid tun. Das Kindermädchen sagt zu allem ja und Amen und scheint nicht wirklich nachzudenken. Die Protagonistin wirkt egoistisch, möglichst schlecht dargestellt.

    Der Schreibstil sagte mir nicht zu. Passagen wiederholten sich mehrmals. Die Sätze kurz gehalten und nicht flüssig zu lesen.

    Ich kann den Hype nicht nachvollziehen und das Buch nicht empfehlen.

  7. Cover des Buches Beautiful Secret (ISBN: 9783956492907)
    Christina Lauren

    Beautiful Secret

     (98)
    Aktuelle Rezension von: railantahelena

    Niall Stella hat grade die Scheidung durch und geht dann mit einer Kollegin zu Geschäftsreise.

    Rube Miller freut sich denn attraktiven Stadtplaner nach New York zu begleiten.                                                                                                                           den sie ist insgeheim in ihn verliebt doch er merkt nix 


  8. Cover des Buches Fight Club (ISBN: 9783442542109)
    Chuck Palahniuk

    Fight Club

     (429)
    Aktuelle Rezension von: Katharina_Klopotek

    Eines meiner absoluten Lieblingsbücher ever, ever!

    Viele werden den Film kennen. Ich werde im Text ein paar Zitate aus dem Film verwenden, der sehr nah am Roman gehalten Ist Chuck Pahlaniuk schafft es fast immer eine Welt zu erschaffen, die, wenn auch noch so abstrus, während des Lesens real erscheint.

    "Fight Club" ist kein Roman über einen Kampf-Club, wie oft beschrieben. Viel mehr geht es um den gesellschaftlichen Kampf, den Wunsch der Beste zu sein, indem man sich mit Konsumgüter brüstet, sich selbst verliert. "Du bist nicht dein Job! Du bist nicht das Geld auf deinem Konto! Nicht das Auto, das du fährst! Nicht der Inhalt deiner Brieftasche! [...] Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt." Gesellschaftskritisch, populistisch und teilweise auch kafkaesk "Eine ganze Generation zapft Benzin, räumt Tische ab und schuftet als Schreibtischsklaven. Durch die Werbung sind wir heiß auf Klamotten und Autos, machen dann Jobs die wir hassen und kaufen dann Scheiße die wir nicht brauchen. Wir sind die Zweitgeborenen [...] Männer ohne Zweck, ohne Ziel. Wir haben keinen großen Krieg, keine große Depression. Unser großer Krieg ist ein spiritueller. Unsere große Depression ist unser Leben. Wir wurden durch das Fernsehen in dem Glauben aufgezogen, dass wir alle mal Millionäre werden, Filmgötter, Rockstars. Werden wir aber nicht, und das wird uns langsam klar! Und wir sind kurz, ganz kurz vorm Ausrasten."

    Am Ende gibt es einen mega überraschenden Twist, der dennoch total schlüssig ist alles ergibt einen Sinn, erscheint es noch so abgedreht. “Ganz unten zu sein ist kein Wochenendausflug. Kein gottverdammtes Seminar. Hör auf alles kontrollieren zu wollen und lass los! LASS LOS!”

    Wenn ihr bis jetzt nicht darüber nachgedacht habt, was es bedeutet in einer kapitalistischen Konsumgesellschaft - sorry, wenn das zu marxistischen klingt - zu leben, wie dies unser ganzes Leben beeinflusst, werdet ihr es nach der Lektüre dieses herausragenden Romans tun. 

  9. Cover des Buches Mädchengrab - Inspector Rebus 18 (ISBN: 9783442480913)
    Ian Rankin

    Mädchengrab - Inspector Rebus 18

     (64)
    Aktuelle Rezension von: AmirasBibliothek

    Das Cover

    Das Cover an sich finde ich nicht besonders schön, für einen Kriminalroman aber auch nicht hässlich. Es erinnert ein bisschen an die Cody-McFadyen- Thriller-Reihe.

    Storybuilding

    Ich bin erst mit diesem Teil in die Reihe eingestiegen, deswegen ist die Welt für mich neu gewesen. Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die schottische Kälte, Finsternis hat sich in der Trostlosigkeit der beschriebenen Route 9 wiedergespiegelt. Als hätte ich es beabsichtigt, habe ich nebenbei auch noch die Serie Outlander geschaut, die teilweise auch in Inverness spielt. Das hat mir das Buch direkt auch schmackhafter gemacht.

    Die Umgebung und Landschaft wurde so beschrieben, dass ich mir alles bildhaft vorstellen konnte.


    Schreibstil

    Am Anfang habe ich mich mit der Geschichte schwer getan. Ich fand es recht schleppend und langweilig. 

    Mit der Zeit ist mir immer mehr die Besonderheit dieses Schreibstil aufgefallen, denn Ian Rankin wendet einen einmaligen Stil an: Es fällt mir schwer, es zu umschreiben, aber er geht auf vielfältige Weise ziemlich ironisch und grob mit seinen Figuren um, legt ihn teilweise auch Worte in den Mund.

    Z.B.: "Rebus hatte nicht mehr zu bieten als ein Schulterzucken."

    Es gab noch bessere Beispiele, aber die finde ich gerade nicht.

    Positiv ist mir auch der hohe Anteil an wörtlicher Rede aufgefallen.

    Perspektive

    Hier haben wir einen auktorialen Erzähler an der Angel, jedenfalls als Ganzes gesehen. In den einzelnen Kapiteln liegt jedoch nur der typische personale Erzähler vor.

    Charaktere

    Ich weiß nicht, wie viele Charaktere ich in diesem Buch mag, aber Rebus gehört wegen seiner schroffen Art nicht dazu. 

    So richtig lernt man hier aber auch niemanden kennen, was typisch für dieses Genre ist, weswegen ich es auch nur sparsam konsumiere.


    Spannungsverlauf

    Am Anfang war da wie schon gesagt tote Hose. Aber es wurde besser :). Wegen der Distanz zu den Charakteren konnte ich aber bis zum Ende nicht richtig mitfiebern.

    Logik

    Bei Kriminalromanen ist die Schwelle zu unlogischen Entwicklungen und Konstruktion schnell überschritten. In diesem Fall wird der Ball relativ flach gehalten. 

    Aber ich zweifle die Plausibilität von Rebus' Ermittlungsmethoden an.

    Das Ende

    Habe ich mit dieser Auflösung gerechnet? Na ja, es war nicht erst am Ende, als man wusste, wohin der Hase läuft. Allerdings war das auch so gewollt. Das Ende lässt auf einen weiteren Fall hoffen, der in einer beigefügten Leseprobe auch schon vorgestellt wird.

    Soundtrack

    Canned Heat

    Rolling Stones

    Manfred Mann 

    die Doors

    John Martin

    Wishbone Ash

    Connection

    Coverversion von Monrose

    Kate Bush

    Morrison ~ Astral weeks 

    And standing in every bastards rain

    Led Zeppelin

  10. Cover des Buches Mit Staunen und Zittern (ISBN: 9783257233254)
    Amélie Nothomb

    Mit Staunen und Zittern

     (136)
    Aktuelle Rezension von: happyoldendays
    „Ich erkannte etwas Wichtiges: Mittelpunkt der Existenz ist in Japan das Unternehmen. Natürlich wurde diese Erkenntnis schon in mehreren ökonomischen Studien über dieses Land festgehalten. Aber es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man es in einem Buch liest oder es erlebt. Ich konnte mich durchdringen lassen von seiner Bedeutung für die Angestellten der Firma Yumimoto und für mich. Mein Leidensweg war nicht schlimmer als der ihre. Er war nur erniedrigender“ (S. 137)

    Amélie Nothombs Roman handelt von der jungen, engagierten Amélie, die nach Tokio reist, um dort bei der Firma Yumimoto einen neuen Job anzufangen. Doch was als hoffnungsvoller Start ins Berufsleben gedacht war, entwickelt sich schnell zum Albtraum. Zu sehr kollidiert ihre westliche Denkweise mit der rigiden Arbeitskultur ihrer neuen Kollegen. Gleich ob sie sich aktiv um Aufgaben bemüht, oder mit stoischem Gleichmut sinnlose Handlanger-Dienste übernimmt, Amélie kann nichts rechtmachen. Selbst ihre hervorragenden Japanisch Kenntnisse werden ihr zum Verhängnis. So folgt Schikane auf Schikane, Degradierung auf Degradierung.

    In präziser und klarer Sprache schildert Amélie Nothomb den Abstieg ihrer Protagonistin. Dabei schafft sie gekonnt die Gradwanderung zwischen satirischer Überhöhung und der Darstellung des westlichen Blicks auf die streng dirigistische Arbeitsweise japanischer Angestellter. Einerseits spielt sie mit den vorgefassten Meinungen ihrer Leserschaft in Bezug auf die andere Kultur. Andererseits kann sich der Leser aufgrund der starken autobiographischen Züge des Romans nie sicher sein, ob nicht doch hinter der bitterbösen Satire ein Fünkchen Wahrheit liegt.

    Mir hat dieses schmale Buch einen sehr unterhaltsamen Nachmittag beschert. 4 von 5 Sternen.

     

  11. Cover des Buches Perfect Gentlemen - Ein One-Night-Stand ist nicht genug (ISBN: 9783736302914)
    Lexi Blake

    Perfect Gentlemen - Ein One-Night-Stand ist nicht genug

     (46)
    Aktuelle Rezension von: AmaraSummer

    Meine Meinung

    „Ein One-Night-Stand ist nicht genug“ ist der erste Band der „Perfect Gentlemen“ Reihe von Lexi Blake & Shayla Black. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Gabriel Bond und Everly Parker. Gabriel hat gerade seinen besten Freund Maddox Crawford verloren, doch zum Trauern bleibt ihm keine Zeit, denn er muss sich mit dem gigantischen Chaos auseinandersetzen, dass ihm Maddox hinterlassen hat. Everly lernt Gabriel in einer Bar kennen und die beiden verbringen die Nacht miteinander. Was keiner von beiden weiß - ihre Wege werde sich in Zukunft noch öfters kreuzen.

    Diese Reihe befindet sich bereits seit zwei Jahren auf meinem Wunschzettel, was in erster Linie an der Länge der einzelnen Bände liegt. Die sind im Schnitt nämlich etwa 500 Seiten lang und ich gehöre definitiv nicht zu den Lesern, die gerne dicke Bücher lesen. Als der erste Band aber für kurze Zeit für 3,99€ zu haben war, habe ich zugegriffen und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich hier eine sehr interessante Reihe entdeckt habe.

    Everly war mir auf Anhieb sympathisch und dieser Zustand hat bis zum Schluss angehalten. Mit ihrer wundervollen Persönlichkeit konnte sie mich vom ersten Moment an in ihren Bann ziehen und für ihren unerschütterlichen Willen habe ich sie bewundert. Diese Frau ist stärker als sie glaubt und die gesunde Portion Misstrauen, die sie Gabriel gegenüber hegt, fand ich sehr erfrischend.

    Gabriels Verhalten war wie eine rasante Achterbahnfahrt. Einerseits kämpft er für die Menschen, die ihm am Herzen liegen und lässt sich dabei von Nichts und Niemandem aufhalten. Anderseits ist er ein Mann, der in gewissen Situationen ein bisschen zu viel mit seinem Schwanz denkt und glaubt, dass sich seine Probleme mit der „Kopf durch die Wand“ Methode lösen lassen. Dieses Verhalten ging mir irgendwann ganz schön auf die Nerven.

    Spätestens nach den ersten 50 Seiten konnte ich das Buch keine Sekunde mehr aus der Hand legen, weil die Handlung Stellenweise so spannend war, dass mich meine Neugierde schier in den Wahnsinn getrieben hat. Lexi Blake & Shayla Black ist es gelungen eine fast perfekte Balance aus „Romance“ und „Thrill“ zu erschaffen, von der ich einfach nicht genug kriegen konnte. Wem das an Spannung noch nicht reicht, der wird sich sicherlich über die unvorhersehbaren Wendungen freuen.

    Was bei diesem Buch definitiv nicht zu kurz kommt sind die Sex Szenen. Eine gefühlvoll und erotisch Beschreibung sorgt für eine herrlich prickelnde Stimmung, die ich jede Sekunde genossen habe.

    Neben den beiden Protagonisten lernt der Leser auch Gabriels engste Freunde kennen. Connor Sparks, Dax Spencer, Roman Calder und Zack Hayes sind alle samt sehr faszinierende Charaktere, die definitiv meine Neugierde geweckt haben.

    Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Gabriel und Everly erzählt. So bekommt der Leser die Möglichkeit einen Blick in die Gedanken- und Gefühlswelt beider Protagonisten zu werfen. Der Schreibstil ließ sich angenehm lesen und die Wortwahl der Übersetzung war stimmig. Mein einziger Kritikpunkt ist die Länge der Kapitel, die mir bisweilen ein bisschen zu lang waren.

     

    Fazit

    Mit „Ein One-Night-Stand ist nicht genug“ haben Lexi Blake & Shayla Black einen grandiosen Reihenauftakt geschrieben, der mich vorzüglich unterhalten hat und den ich zu 100% weiterempfehle.

  12. Cover des Buches American Psycho (ISBN: 9783942656412)
    Bret Easton Ellis

    American Psycho

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Es ist Jahre her, dass ich „American Psycho“ gelesen habe. Trotzdem ist mir der Roman noch ziemlich gut in Erinnerung geblieben – vielleicht mehr, als mir lieb ist. Normalerweise breche ich Bücher nicht ab, aber hier war ich mehrmals kurz davor gewesen.

    Und nach dem Lesen habe ich zumindest verstanden, warum das Buch auf dem Index landete. Normalerweise finde ich diese Form der Bevormundung blöd. Aber wenn’s denn sein muss – packt eine FSK-Zahl drauf und fertig. Warum das in Sonderfällen nicht auch bei Büchern machen? Aber ich schweife ab.

    Während des Lesens hatte ich extrem widersprüchliche Gefühle. Es gibt ellenlange Beschreibungen völlig nichtiger Dinge, zum Beispiel das Aussehen von Visitenkarten – ob deren Farbe Elfenbein oder Eierschale ist, welche Schriftart verwendet wurde und so weiter. Es wird debattiert, in welches angesagte Restaurant man essen gehen soll, Bateman spricht viel über seine Lieblingsmusik und bestimmte LPs. Man verfolgt seitenweise seine Körperpflege und die Wahl seiner Kleidung. Kapitalismus ist ein durchgängig wichtiges Thema des Romans.

    Die scheinbar beliebigen Belanglosigkeiten plätschern so vor sich hin – und wechseln sich dann mit Batemans sadistischen Neigungen, seinen Sexorgien und seinen immer brutaler ausfallenden bestialischen Morden ab. Ich glaube, als das Buch damals erschien, war es ziemlich schockierend zu lesen, aber ebenso glaube ich, dass es auch heute noch schockiert. Denn in jeder Zeile schwingt eine grauenhafte Gleichgültigkeit mit, die Bateman als Erzähler suggeriert.

    „American Psycho“ kennt kaum Tabus, um seinen Protagonisten in all seinen Facetten darzustellen. Seine Sexualität, seine egomanischen Züge, seine Langeweile vom Leben, seine Gewaltbereitschaft, sein Drang zu töten – schonungslos stürzt Ellis seine Leser von seitenlanger Monotonie in Gewaltexplosionen und umgekehrt.

    Dabei ist der Roman nicht im klassischen Sinne spannend. Hier und da musste ich mich regelrecht durchquälen, weil einfach nichts passiert ist – nur um einige Seiten später eine neue brutale Aktion zu lesen. Insofern hat „American Psycho“ viele unterschiedliche Empfindungen in mir ausgelöst, von gelangweilt über schockiert und angeekelt bis hin zu beeindruckt.

  13. Cover des Buches Von Mäusen und Menschen (ISBN: 9783423253970)
    John Steinbeck

    Von Mäusen und Menschen

     (318)
    Aktuelle Rezension von: NiWa

    Die Wanderarbeiter George und Lennie ziehen von einem Arbeitgeber zum nächsten.  Und manchmal sind sie regelrecht auf der Flucht. Denn Lennie streichelt gern, wobei er ständig seine Kraft unterschätzt. 

    "Von Mäusen und Menschen" ist ein amerikanischer Klassiker aus dem Jahr 1937, in dem John Steinbeck die Freundschaft von zwei Arbeitern beschreibt.

    George und Lennie arbeiten als Erntehelfer und gehen gemeinsam ihres Wegs. Dabei ist Lennie von seinem Freund George abhängig, weil er sein Verhalten und Verständnis für die Welt am besten einschätzen kann.

    Lennie ist stark wie ein Stier und von hünenhafter Erscheinung. Im Gegensatz dazu steht seine geistige Entwicklung, weil er eindeutig zurückgeblieben ist. Dieser Umstand bringt den Gefährten George und ihn ständig in Schwierigkeiten. Obwohl es der gutmütige Lennie nicht böse meint, verursacht er erheblichen Schaden. Außerdem steht der sanfte Riese auf Flauschiges: Seien es Kaninchen, Mäuse oder Haare - sobald es ein Fell hat, möchte er es streicheln. 

    George ist Lennies Schutzengel, sein Gefährte und er wacht so gut wie möglich über den Freund. Er schärft ihm Verhaltensregeln und Fluchtpläne ein, und hat dabei immer Gutes im Sinn.

    Als die beiden Freunde einen neuen Job anfangen, sehen sie sich ihrem Ziel nahe: Sie wollen ihre eigene Farm, wo sie die Herren sind. Doch diese Hoffnung gerät in Gefahr, weil sich Lennie nicht im Griff hat.

    Tragende Thematik ist der amerikanische Traum vom eigenen Grund und Boden. George und Lennie sehnen sich nach einer kleinen Farm, wo Lennie die Kaninchen versorgen darf. Außerdem ist Lennies Beeinträchtigung Dreh- und Angelpunkt des Geschehens wie auch der gesellschaftliche Umgang damit. 

    Erzählerisch orientiert sich Steinbeck eindeutig an Theaterstücken. Angeblich hat er dieses Werk auch als Schauspiel konzipiert, was man dem Roman durchaus anmerkt. 

    Der Spannungsbogen ist gigantisch. Vom ersten Moment an herrscht Unwohlsein. Man spürt, dass sich eine dunkle Wolke zusammenbraut. Bedrängnis zieht über die Seiten, und man erwartet, dass es jeden Moment ein Gewitter samt Hagel geben wird. 

    Neben der intensiven Leseerfahrung, was die Freundschaft und die beinah unerträgliche Spannung angeht, sind es Steinbecks Naturbeschreibungen, die plastisch und greifbar sind. Ich fühlte mich als ob ich neben George und Lennie am Fluss säße und gemeinsam über den nächsten Schritt nachdächte.

    „Von Mäusen und Menschen“ ist - trotz der geringen Seitenzahl - ein ganz großer Roman. Die Geschichte ist packend, intensiv und dermaßen traurig, dass man alle Hoffnung fahren lässt. 

    Wer sich an Steinbeck versuchen will, ist „Von Mäusen und Menschen“ unbedingt zu empfehlen. Große Träume, eine bewegende Freundschaft und eindrucksvolle Beschreibungen runden diesen Roman zu einem bedeutenden Werk amerikanischer Literatur ab. 

  14. Cover des Buches Feminist Fight Club (ISBN: 9783404609758)
    Jessica Bennett

    Feminist Fight Club

     (12)
    Aktuelle Rezension von: mrs-br
    Dieses Buch ist für mich wirklich schwer zu bewerten. Neben zahlreichen Tipps, die uns allen im Job und insbesondere beim Verhandeln helfen können, wurde meiner Meinung nach die Denkweise des Feminismus verfehlt. Im Feminismus geht es um die Gleichberechtigung zwischen unterschiedlichen Geschlechtern, Glaubensrichtungen, Hautfarben usw. und in diesem Werk wurde sehr auf den "bösen Männern" rumgehakt. Ich denke auch, dass dieses Buch einfach zu der Situation in Deutschland nicht wirklich passt. Ich weiß es nicht genau, aber ich denke, dass die Gleichberechtigung in Amerika noch weit hinter der in Deutschland liegt. Die extremen Unterschiede bei Mann und Frau, die hier dargestellt werden, werden wir alle wohl kaum antreffen. Es kann sein, dass ich mich Irre und jemand auch hier ihn Deutschland Szenarien, die hier beschrieben wurden erlebt hat, aber die Frauen, die ich kenne eher nicht. Einfach, weil hier der Fokus auf den "bösen Mann" lag, kann ich nur 3 Sterne geben.
    Deswegen wird auch kein Blogbeitrag zu diesem Buch erscheinen.
  15. Cover des Buches Die letzte Bibliothek der Welt (ISBN: 9783742421548)
    Freya Sampson

    Die letzte Bibliothek der Welt

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer

    Eine schöne Geschichte für alle Buchliebhaber und Büchereifans

  16. Cover des Buches Schemen (ISBN: 9783404164813)
    Bentley Little

    Schemen

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Tapsi0709
    Am Anfang muss ich leider zugeben hat mich dieses Buch schon sehr enttäuscht. Es war sehr zäh und langweilig ... es wollte einfach keine Spannung aufkommen, wie ich es sonst von Bentley Little gewohnt war. Erst ab etwa der Hälfte des Buches würde es etwas besser ... da kam Action und Spannung dazu, die aber auch nicht so richtig zu greifen war ... Ich würde dieses Buch nicht als Horror bezeichnen vom Genre her ... es ist teilweise sehr unterhaltsam und lässt einen die Welt in einem anderen Licht sehen und über gewisse Dinge nachdenken, die wir als selbstverständlich ansehen.
    Wenn man es wirklch als Horror bezeichnet, dann ist es ideal für Einsteiger und Menschen die gerne philosophieren. 
    Alles in allem habe ich mich dennoch gut unterhalten gefühlt, würde das Buch jedoch nicht unbedingt weiter empfehlen, da ich selbst er as anderes erwartet hatte.
  17. Cover des Buches You make me wanna love (Gesamtausgabe) (ISBN: B00QO83WN4)
    Cassidy Davis

    You make me wanna love (Gesamtausgabe)

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Panda0712
    Ich bin durch eine gute Freundin auf dieses Buch aufmerksam geworden und muss sagen: WOW! Cassidy Davis hat es geschafft, mich mit ihrer tollen und sehr gefühlvollen Story zu beeindrucken! Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich habe während der gesamten Geschichte mit den beiden Protagonisten Abrianna und Payton mitgefiebert und wurde auch zum Schluss nicht enttäuscht! Wer also Lust auf eine spannende, sehr gefühlvolle und witzige Lovestory mit knisternder Erotik hat, ist hier genau richtig! Eine klare Leseempfehlung von mir.
  18. Cover des Buches Als sie ging (ISBN: 9783426636763)
    Michael Baron

    Als sie ging

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Inhalt des Romans Zu Beginn wird er Leser in das Leben von Gerry, einem Familienvater, der seine Familie sehr liebt, eingeführt. Als Maureen, seine Frau, ein zweites Kind bekommt und zwei Monate später an den Folgen der Geburt stirbt, steht er an einem schlimmen Wendepunkt seines Lebens. Er ist verzweifelt, weiß nicht, wie er ohne seine geliebte Frau weiterleben soll und dann gibt es da auch noch das Neugeborene und eine Tochter, die in einem schwierigen Alter ist. Allerdings lässt er sich nicht von seiner Trauer unterkriegen und findet in seinem Sohn neue Hoffnung, womit ein neuen Lebensabschnitt in seinem Leben beginnt.
    Mein Gesamteindruck:
    Es ist nicht nur die außergewöhnliche Geschichte eines alleinerziehenden Vaters, die mich so überraschend fesseln konnte, es war vor allem der spannende Erzählerstil des Autors. Dabei finde ich es zudem spannend, den Roman aus der Sichtweise von Gerry erzählt zu bekommen. Außerdem finde ich es beeindruckend, dass die Geschichte stets realitätstreu bleibt und somit ein Gefühl der Wirklichkeit vermittelt. Unterstrichen wird dieser Umstand dadurch, dass wir tief in Gerrys Alltag eintauchen und zu lesen bekommen, wie er seinen ganzen Tag verbringt. Viel Spannung kann der Leser dadurch zwar nicht erwarten, aber die hinreißende Erzählweise schafft es auch so, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Meiner Meinung nach ist das ein Roman, den man nicht schnell liest und dann gleich wieder vergisst. Die Geschichte bleibt in Erinnerung und wenn man möchte, kann man noch lange nach dem Lesen über diese Geschichte nachdenken. 
    Mein Fazit:
    Hierbei handelt es sich um einen Roman, den ich wirklich gerne mit guten Gewissens jedem ans Herz legen kann.
  19. Cover des Buches Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin (ISBN: 9783426507094)
    Delphine de Vigan

    Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin

     (52)
    Aktuelle Rezension von: jenvo82

    „Irgendwann ist es soweit, dann ist der Preis zu hoch geworden. Dann überschreitet er die verfügbaren Mittel. Dann muss man aus dem Spiel aussteigen, sich geschlagen geben. Dann kann man sich nicht noch tiefer ducken.“

    Kurzrezension

    Vergangenes Jahr habe ich begonnen, mich durch die Bücher der französischen Autorin Delphine de Vigan zu lesen, nachdem ich vor allem von ihren neueren Werken so begeistert war. Aber auch die etwas älteren Storys nehmen mich gefangen und berühren etwas tief in meiner Seele, denn sie vermag es, nicht nur authentische Figuren zu schaffen, sondern immer auch eine tieferliegende Botschaft zu vermitteln.

     Thematisch konzentriert sich dieses Buch auf das langanhaltende Mobbing, dem eine Angestellte ausgesetzt ist, die es einmal wagte, ihrem Vorgesetzten die Stirn zu bieten und ihm in der Öffentlichkeit widersprach. Und dann begann ganz langsam und schleichend ihr beruflicher Bankrott, weil ebenjener Chef, keinerlei Wert mehr auf das bisher gern gehörte Urteil seiner Angestellten legte, sondern sich vielmehr darum bemüht, Mathilde aus dem Weg zu räumen. Am Ende des Buches, hat sie keine Kraft mehr gegen Windmühlen zu kämpfen und ihr bleibt nur noch die Versetzung, um die sie in ihrer Verzweiflung die Personalchefin bittet, aber selbst diese wird schon wieder unterwandert …

    Fazit

    Ich vergebe gute 4 Lesesterne für diesen aufschlussreichen, ehrlichen, intensiven Roman über eine starke Frau, deren Kraft von einem schwachen Mann mit böswilligen Absichten langsam getilgt wird. Ich denke, wenn man selbst Erfahrungen mit diesem dunklen Kapitel beruflicher Machenschaften hat, potenziert sich die Aussagekraft des Romans noch um ein Vielfaches, während ich hier erstmals etwas tiefgreifenderes über Mobbing gelesen habe.

     Stellenweise war mir die Lektüre zu depressiv oder auch deprimierend, auf Grund der eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten der Betroffenen, die sich immer mehr in die Abwärtsspirale begibt und leider niemanden hat, mit dem sie ihre Sorgen und Nöte teilen könnte. In der Mitte des Buches hatte mich die Story daher etwas verloren, doch im Verlauf nimmt sie erneut an Fahrt auf und lässt den Leser in schockierender Weise das gesamte Ausmaß psychischer Repressalien spüren, so dass man sich der Protagonistin wieder näher fühlt.

    Sehr gern empfehle ich diesen Roman weiter, er zeugt von viel Menschenkenntnis, genauer Beobachtungsgabe und direktem Einfühlungsvermögen. Ein Roman, bei dem keine Fragen offen bleiben und man nur schockiert den Kopf schütteln kann, wie es immer noch möglich ist, dass einige Mitarbeiter so unscheinbar und ungesehen leiden und dennoch auf die Arbeit angewiesen sind und ihr nicht einfach den Rücken kehren können. Ein Stoff, der mich sehr zum Nachdenken anregt und klar vor Augen führt, dass persönliche Integrität auch  dann von Nöten ist, wenn man nur der Zuschauer dieses perfiden Spiels ist und nur durch eine Positionierung Vieler gegen das Übel erfolgreich vorgegangen werden kann. 

  20. Cover des Buches Philadelphia (ISBN: 9783442425280)
    Christopher Davis

    Philadelphia

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Als ich dieses Buch vor kurzem in einem Secondhand-Bücherladen entdeckt habe, war ich skeptisch ob ich es tatsächlich kaufen sollte. Es ist eine halbe Ewigkeit her, seit ich den Film zum ersten und letzten Mal gesehen habe und darum konnte ich mich auch nicht mehr ganz an das Ende erinnern. 
    Wird mir dieses Buch gefallen, obwohl es den Film zu erst gab und erst dann das Buch? In diesem Bereich wurde ich schon ein mal enttäuscht. 

    Ich hab das Buch dann doch gekauft und anders als erwartet in einem Zug durchgelesen. Die Geschichte des Aids-Kranken Andrew hat mich einfach nicht mehr losgelassen. 
    Ich finde, der Autor, hat die schwere Aufgabe, ein Buch nach einem Drehbuch zu verfassen mit Bravour gemeistert. Mich hat diese Geschichte unglaublich berührt und nachdenklich gestimmt. Und ich glaube, DAS ist es, was dieses Buch so gut macht. Das Thema lässt einen nicht kalt. 
    Ich hab es mit Freuden gelesen und werde mir nun auch mal wieder den Film zu Gemüte führen. Ich freu mich drauf. 
  21. Cover des Buches The Godfather (ISBN: 0451167716)
    Mario Puzo

    The Godfather

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die Vorlage zu dem wundervollen Film mit Brando, Pacino usw. Der Aufstieg des Don wird erzählt, und wie er Audienz hält, indem er sich die Sorgen seiner Bittsteller anhört und mal gütig, mal kalt reagiert, wie er seine Nachfolge zu regeln gedenkt, sich mit seinem Consigliori berät und auch äußert widerspenstige Naturen wie den Filmproduzenten Jack Woltz zu überzeugen vermag ("Ich hab ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte.") Nur die Beschreibung von Sonnys "derbem Puttengesicht" wirkt albern.
  22. Cover des Buches Finde den Job, der dich glücklich macht: Von der Berufung zum Beruf (ISBN: 9783593375502)
    Angelika Gulder

    Finde den Job, der dich glücklich macht: Von der Berufung zum Beruf

     (5)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Im Zusammenhang mit der Wahl eines Berufes von einer Berufung zu sprechen, war lange Zeit den geistlichen Berufen vorbehalten oder hatte zumindest den Geruch von etwas ausgesprochen Exklusivem, das nur wenigen Auserwählten widerfährt, die sich dann glücklich schätzen können, ihren Broterwerb mit dem verbinden zu können, wofür ihr Herz schlägt und für das das Leben sie mit ganz besonderen Talenten und Skills ausgestattet hat. Die Autorin des vorliegenden Buches ist davon überzeugt, dass jeder Mensch seine Berufung finden und von ihr aus seinen entsprechenden Beruf wählen kann. Auch und gerade dann, wenn er bisher vielleicht in einer Tätigkeit verharrt, die er ohne Elan und lustlos ausübt. Über kurz oder lang, davon geht die erfahrene Coach Angelika Gulder aus, endet dies in einer Sinnkrise oder einer ausgebrannten Seele in einem erschöpften Körper. Sie zeigt in diesem Buch in 12 Schritten, wie man sich so beruflich neu orientieren kann, dass man seine wahre Berufung findet. Dass man damit nicht unbedingt reich werden kann, wird niemand stören, der ernsthaft den Wunsch verspürt, eine Tätigkeit auszuüben die zu ihm passt und seinen Talenten und Bedürfnissen entspricht. 12 Schritte muss man nacheinander und sorgfältig absolvieren in ihrem „Karriere-Navigator“ um herauszufinden, welche Tätigkeiten zu einem passen. In etwa einem Dutzend „Beispielen zum Mutmachen“ hat sie am Ende eines Buches, das nur mit ehrlicher und selbstkritischer Arbeit erfolgreich bearbeitet werden kann, Frauen und Männer vorgestellt, die durch ein entsprechendes (Selbst)- coaching einen neuen, befriedigenden und erfüllten Weg gefunden haben, ihre Talente so umzusetzen, dass es ihrer Berufung entspricht. Alle können von ihrer neuen Tätigkeit leben. Also: nicht weiter jammern und klagen, sondern endlich etwas tun und wagen!
  23. Cover des Buches Ich arbeite in einem Irrenhaus (ISBN: 9783548061337)
    Martin Wehrle

    Ich arbeite in einem Irrenhaus

     (65)
    Aktuelle Rezension von: Frechdachs

    Ja ich muss eingangs meiner Rezension gestehen - auch ich arbeitete schon als Insasse in einem Irrenhaus.

    Das Buch zeigt die wahren Missstände unumwunden, vielleicht manchmal etwas zugespitzt auf, die täglich in den unterschiedlichsten Unternehmen in Deutschland gang und gäbe sind.

    Irgendwie schon erschreckend und zugleich doch auch etwas tröstlich, dass man nicht nur alleine mit solchen Widrigkeiten im Berufsalltag zu kämpfen hat. Beim Lesen des Buches schmunzelte ich immer mehr je weiter ich im Inhalt vordrang. Als dann das Buch "Die Mäuse-Strategie für Manager" in den Fokus gerückt wurde musste ich nur noch lauthals lachen. 🤣

    Eben dieser Buchinhalt wurde uns von unserem damaligen Vorstandsvorsitzenden auch übergeben mit dem expliziten Hinweis, diesen sorgfältig zu lesen und auch zu verinnerlichen. Irgendwie schon crazy, wie die Unternehmen ihr wertvollstes Gut - die Mitarbeiter - einfach so tagtäglich in den Wahnsinn treiben.

    Das Buch deckt schonungslos den alltäglichen Wahn-, Irr- und Blödsinn im Büroalltag auf und lässt den vermeintlichen Insassen kurz schmunzeln. Wäre das Thema als solches nicht so brisant, könnte man nur lauthals loslachen und müsste meinen, dass der Inhalt in Wahrheit nur erstunken und erlogen sein kann. Aber ich kann selbst bezeugen, dass ich mich und meine Anstalt in den meisten Kapiteln wiedergefunden habe. Irgendwie schon erschreckend, dass dieser Wahn-, Irr- und Blödsinn dann wohl doch bei vielen Unternehmen doch Methode hat.

  24. Cover des Buches Bei Kontoeröffnung verführt: Gay Romance Short(s) (ISBN: 9783736896475)
    Marc Weiherhof

    Bei Kontoeröffnung verführt: Gay Romance Short(s)

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Laura-BvG

    Ein spontaner Reread und ich bin immer noch begeistert von der Geschichte. Humorvoll, süß und absolut heiß 🔥🔥🔥

    Liest sich flüssig und sehr bildlich... Kopfkino 🤤🔥

    Ich mag den Schreibstil des Autors sehr und habe diese Kurzgeschichte bestimmt nicht zum letzten Mal gelesen 😉

    Leseempfehlung und verdiente fünf Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks