Bücher mit dem Tag "architektur"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "architektur" gekennzeichnet haben.

714 Bücher

  1. Cover des Buches Someone New (ISBN: 9783736308299)
    Laura Kneidl

    Someone New

     (1.433)
    Aktuelle Rezension von: Aleyna_P

    top Buch!

  2. Cover des Buches Falling Fast (ISBN: 9783736308398)
    Bianca Iosivoni

    Falling Fast

     (932)
    Aktuelle Rezension von: lovelybooknook

    ”Falling Fast“ haben die meisten von euch mit Sicherheit bereits gelesen und auch bei mir liegt es schon einige Zeit zurück. Allerdings finde ich dieses Buch einfach so gut und wichtig, dass ich nicht drum herum komme es für Leute denen es vielleicht entgangen ist vorzustellen.
    Bianca Iosivoni ist die Autorin einer Diologie, die es in sich hat. Ich bin froh, dass das Buch zu Beginn eine Triggerwarnung beinhaltet, auch wenn sie dadurch einen Teil der Geschichte spoilert. Es ist einfach so wichtig, nicht Ahnungslos darauf los zu lesen. Auch da es sich um ein wirklich wichtiges und sensibles Thema handelt.
    Ich konnte mir relativ schnell denken, auf welche Person des Buches sich die Triggerwarnung bezieht. Hinweise sind unglaublich leicht zu übersehen und diejenigen, die die Warnung am Anfang überspringen wird das Buch am Ende eiskalt erwischen.

    Bianca Iosivoni hat tolle Charaktere erschaffen. Alle wachsen einem schnell ans Herz. Besonders Hailee und Chase ergänzen sich so gut und sind einfach perfekt füreinander. Aber auch die Nebencharaktere mochte ich sehr und habe gehofft sie würden in ”Flying High“ noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.
    Hailee ist eine quirlige junge Frau. Sie möchte mutig sein und strandet aufgrund einer Autopanne in einer amerikanischen Kleinstatt. Somit muss sie ihren Roadtrip stoppen und lernt die Bewohner besser kennen, vor allem Chase, mit welchem sie einer Art Bucketlist abarbeitet.
    Ein Karaokeabend, ein Besuch der Lavendelfarm oder das Verlaufen in einem Maisfeld. Die Autorin hat wunderbare Ideen die die Geschichte lebendig erscheinen lassen.

    Alles in einem denke ich, dass das Lesen dieses Buches eine große Bereicherung ist. Ich liebe dieses es einfach so sehr und würde es ganz klar jedem Empfehlen!
    Vielen Dank Bianca Iosivoni für dieses tolle Buch!

  3. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.190)
    Aktuelle Rezension von: Natalie_Lohner

    Sebastian Fitzek hat mit dem Buch "Der Nachtwandler" mal wieder einen spannungsgeladenen Psychothriller geschrieben der mich nicht nur einmal hinters Licht geführt hat.

    Der Protagonist Leon weiß nie, ob er gerade wach ist oder doch schläft und was genau die richtige Realität ist. In diesem Buch begleiten wir die Geschichte nur aus Sicht von Leon was angenehmer zu lesen war jedoch nicht weniger verwirrend. 

  4. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783431039993)
    Dan Brown

    Origin

     (551)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Dan Brown schafft es wirklich einen mit seinen Romanen zu fesseln.

    Auch wenn dieser Roman wirklich interessant und spannend war, kommt er meiner Meinung nicht an Illuminati und Sakrileg Ran. 

    Man muss die anderen Bände nicht gelesen haben um ihn zu verstehen aber im Vergleich zu denen findet man schon einige Ähnlichkeiten wieder. 


  5. Cover des Buches Ein Bild von dir (ISBN: 9783499269721)
    Jojo Moyes

    Ein Bild von dir

     (799)
    Aktuelle Rezension von: bookwormceli

    Mitten im ersten Weltkrieg muss Sophie in dieser schwierigen Zeit sowohl für ihre Familie, als auch für ihren Mann, der für das Land kämpft, stark sein. Ein Gemälde, dass er für sie gemalt hat, ist ihre größte Erinnerung an ihn. 

    Genau hundert Jahre später, trauert Liv um ihren Mann, der vor vier Jahren gestorben ist. Als es plötzlich ein Gerichtsverfahren wegen einem ihrer Gemälde gibt, scheint sie alles zu verlieren, das sie besitzt. 


    Ich muss ehrlich sagen, dass ich zunächst sehr unmotiviert war, das Buch zu lesen, da mir die Vorgeschichte zu „Ein Bild von dir“ gar nicht gefallen hat. Doch glücklicherweise hat mich Jojo Moyes vom Gegenteil überzeugen können! 


    Die Geschichte war sehr spannend zu lesen. Das Buch spielt zum einen in Frankreich, im ersten Weltkrieg und zum anderen in England, in der heutigen Zeit. Die Geschichten beziehungsweise das Leben von Sophie und Liv könnte nicht unterschiedlicher sein, doch beide Geschichten verschmelzen am Ende aufgrund einer Gemeinsamkeit zu einer. Auch Livs Geschichte mochte ich wahnsinnig gerne, aber am liebsten habe ich die von Sophie gelesen, da man viel spannende Fakten beziehungsweise Situationen während des Krieges erfahren hat. Man erfährt viel mehr darüber, wie das Leben im Krieg war, mit welchen Ängesten die Menschen leben mussten, außer dass sie selbst oder Angehörige sterben. 


    Sowohl Sophie als auch Liv habe ich sehr in mein Herz geschlossen. Beide Charaktere zeigen, dass man sich nicht unterkriegen lassen darf und dass am Ende vielleicht doch Gerechtigkeit siegen kann. Beide Frauen haben sehr viel Mut bewiesen mit ihren Taten.

  6. Cover des Buches Das verlorene Symbol (ISBN: 9783404160006)
    Dan Brown

    Das verlorene Symbol

     (1.972)
    Aktuelle Rezension von: marcelWYE

    Ein super spannendes Buch, bis zum Ende.

    Die Handlungen sind schlüssig und die Hauptfigur Robert langdon bleibt sympathisch.

    Es werden interessante Themen abgedeckt und der ganze Aufbau wirkt sehr strukturiert und durchdacht, jede einzelne Nebenfigur ist so interessant und vielfältig. Das Buch als gesamtes ist ein Tempel an interessanten Sachen, es kommt immer wieder neuer Input, neue Informationen.

    Und die Charaktere begeben sich auf eine gefährliche Reise, wahrscheinlich um die Welt zu retten, oder so ähnlich .

  7. Cover des Buches Der böse Ort (ISBN: 9783423215077)
    Ben Aaronovitch

    Der böse Ort

     (409)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina_Vogel

     also dieses Boot wirklich traurig ich finde es wirklich schade wenn es wirklich passiert wenn er wirklich von der Person so verraten worden wird. Okay ich kenne das Ende und ich weiß dass es... Das werde ich nicht verraten weil es lohnt sich definitiv zu lesen es passieren so viele spannende Punkte in diesem Buch und ein böser Magier und dieser Verrat wenn es denn einer ist einfach nur genial das schade ist immer nur dass man so lange warten muss bis man weiter lesen kann bis das neue Buch

  8. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783404148660)
    Dan Brown

    Illuminati

     (4.965)
    Aktuelle Rezension von: Nicole01

    Ganz kurze Zusammenfassung:

    Robert Langdon wird nach Schweiz gerufen. Es wurde ein Kernforscher tot aufgefunden und Antimaterie entwendet. Auf seiner Brust sind Symbole eingraviert, die nur der Symbolologe und Harvardprofessor lösen kann. Er findet heraus, dass diese mit den Illuminati in Verbindung stehen. Langdon reist nach Italien um die Antimaterie zu finden und den dunklen Plan der Illuminati zu verhindern.


    Ich bin begeistert! "Illuminati" ist mein Lieblingsbuch. Die Spannung ist von Anfang an da und hält bis zum Ende an. Dan Brown beschreibt die Orte und Situation zwar ausführlich, aber realistisch, weshalb es sich dennoch sehr gut liest. Besonders fasziniert bin ich von den wahren Fakten über die Illuminati, auf denen seine Erzählung beruht. Dazu passt der Protagonist Robert Langdon als Symbolologe perfekt in die Geschichte.

    "Illuminati" ist für jeden zu empfehlen, der eben gerne Geschichten mit historischen Fakten, Mysterien und Verfolgungen liest!!!

  9. Cover des Buches Die Säulen der Erde (ISBN: 9783404171651)
    Ken Follett

    Die Säulen der Erde

     (6.096)
    Aktuelle Rezension von: Thomas-78

    Ist dieses Buch nicht fast schon ein Klassiker? Ich habe es mehrfach gelesen. Auch die Verfilmung ist gelungen. Ein Musst-Read für alle Historienfans.

  10. Cover des Buches What if we Stay (ISBN: 9783736314634)
    Sarah Sprinz

    What if we Stay

     (161)
    Aktuelle Rezension von: DawnWoodshill

    Nachdem der Auftakt der "What if" - New Adult Trilogie von Sarah Sprinz ein solches Jahreshighlight für mich war, konnte ich gar nicht anders als den zweiten Band zu lesen. Die Autorin hat mich schon im ersten Teil mit lauter Gänsehautmomenten und ihrem so schönen und berührenden Schreibstil für sich gewonnen und wahrscheinlich hätte ich einfach jedes Buch von ihr gelesen. 


    Allerdings habe ich mich ganz besonders auf diesen Band gefreut, da mir die Protagonisten aus dem zweiten Band, Amber und Emmett, schon im ersten Band als Nebencharaktere so gut gefallen haben. Man kann die Bücher definitiv auch unabhängig voneinander lesen allerdings würde ich empfehlen sie alle beide zu lesen. Zum Einen weil sie einfach beide unglaubliche Highlights sind und zum Anderen weil man sich im zweiten Band zum Beispiel etwas für den ersten Band spoilern würde. 


    Das Cover finde ich wirklich wunderschön! Ich habe schon das von "What if we Drown" geliebt aber rosa mag ich ja fast schon ein bisschen mehr! Auch zusammen harmonieren sie wunderschön und ich freue mich schon bald den dritten Band dazuzustellen. 

    Bevor ich auf den Inhalt eingehe möchte ich nur noch einmal kurz die schönen Details in der Innenklappe erwähnen, da ist die Gestaltung einfach so liebevoll gemacht! 


    Inhaltlich konnten mich Amber und Emmett auf jeden Fall überzeugen. Ich liebe "What if we Stay" und das vom ersten Augenblick an. Als ich das Buch noch nicht gelesen habe, habe ich zugegebenermaßen eine etwas andere Handlung bzw. Charakterentwicklung erwartet aber das lag, glaube ich einfach daran, dass ich in den ersten Band etwas zu viel hineininterpretiert habe. Aber obwohl ich mit etwas vollkommen anderem gerechnet habe, hat mich die Handlung umgehauen und von sich vereinnahmt. 

    Die Charaktere sind wieder so unglaublich authentisch dargestellt und ich konnte sämtliche Gedanken so nachvollziehen. 

    Ich habe tatsächlich oft gelesen, dass viele Amber nicht mochten oder sie überhaupt nicht verstanden haben. Und dazu kann ich nur sagen, dass es bei mir überhaupt nicht so war. Klar, Amber ist nicht Everybodys Darling und die nächste Miss Little Sunshine... aber das soll sie ja auch gar nicht sein. Amber reagiert manchmal zickig und genervt, weil sie es erstens nicht drauf anlegt von allen gemocht zu werden und zweitens ist gerade das in meinen Augen so authentisch. 

    Amber sieht keine Hoffnung mehr, kein Licht am Horizont und fühlt sich von keinem wirklich verstanden. Ich habe so mitgelitten und besonders bei dem Gespräch mit ihren Eltern kamen mir die Tränen. 

    Sarah Sprinz behandelt hier mit sehr viel Feingefühl ein unglaublich wichtiges Thema und meistert diese Aufgabe mit Bravour. 

    Auch Emmetts Entwicklung war schön mitzuerleben, er ist einfach perfekt. Er kämpft für seine Ziele und gibt niemals auf, eigentlich muss er nur lernen endlich an sich selbst zu glauben. 

    Em und Am harmonieren in einer Art und Weise, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte und haben auf jeden Fall einen besonderen Platz in meinem Herzen besetzt. 

  11. Cover des Buches Der Mitternachtspalast (ISBN: 9783596031382)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Mitternachtspalast

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Nachdem uns ein noch unbekannter Erzähler im Buch begrüßt, werden wir mitten in die Geschichte geworfen: Ein Mann läuft rastlos durch das abendliche Kalkutta und versucht den Verfolgern zu entkommen, denen er zwei Säuglinge entrissen hat, um sie in Sicherheit zu bringen. Ein Fluch in menschlicher Gestalt ist hinter den Kindern her, und der Mann schafft es gerade rechtzeitig, die beiden in Sicherheit zu bringen, doch der Fluch wartet nur darauf sich zu passender Gelegenheit entfalten zu können.

    Sechzehn Jahre später begegnen wir einem der beiden Kinder erneut und werden mit seinem bisherigen Leben im Waisenhaus vertraut gemacht. Wir lernen seine Freunde kennen, die eine kleine Geheimgesellschaft gegründet haben, die "Chowbar Society". Musketierisch mit „Einer für alle und alle für einen“ lässt sich die Freundschaft der Kinder am besten beschreiben. Wir begegnen der Gesellschaft dieser Kinder zu einem denkwürdigen Ereignis: Traditionell mit sechzehn Jahren werden Waisenkinder als Erwachsene in die Welt entlassen. Die Mitglieder der Chowbar Society wissen, dass sich in wenigen Tagen ihre Wege trennen werden. Doch die Ereignisse wollen es, dass die Gruppe der Kinder sich auf eine letzte gespenstische Jagd durch das geheimnisvolle Kalkutta zusammentut. Gemeinsam begeben sie sich auf eine phantastische und bisweilen gänsehautbereitende Reise, um Kalkutta von seinem tragischsten Fluch zu befreien.

    So richtig Fantasy ist es nicht, aber rein Roman auch nicht. Carlos Ruiz Zafón hat mit „Der Mitternachtspalast“ eine nebulöse Gruselgeschichte geschaffen, die mich sehr in ihren Bann gezogen hat. Ganz so gruselig ist sie allerdings nicht.
    Die Orte, welche sich durch Zafóns Worte enthüllen, sind prunkvoll auch in ihrem Verfall. Den Mitternachtspalast, den Bahnhof und das Anwesen des Ingenieurs hat der Autor so schön gezeichnet, dass meine Vorstellung den kraftvollen Worten nur folgen musste. Einen Kritikpunkt habe ich allerdings: Auch, wenn das Ende nicht gänzlich vorhersehbar ist, fand ich den bösen Verfolger doch recht einseitig. So sehr mich die Geschichte auch gefesselt hat, fand ich die Auftritte dieser dunklen Figur zu wenig bedrohlich. Der Bösewicht kommt nicht gut an, der seine Pläne in epischer Breite vor seinen Widersachern ausbreitet, seinen Worten aber nicht die Taten folgen lässt, die seiner Macht Wahrheit zollen. Nichts desto trotz eine wunderbare Geschichte!

  12. Cover des Buches Die Tore der Welt (ISBN: 9783404167890)
    Ken Follett

    Die Tore der Welt

     (1.280)
    Aktuelle Rezension von: Bettina_Reuter

    Gesichildert wird das Leben im Dorf Kingsbridge zur Zeit des 14.Jdts. Zwar eine Art Fortsetzung seines Buches "Die Säulen der Erde", steht es jedoch für sich und man kann es auch ohne Kenntnis des Vorläufers gut lesen.

    Detailreich und sehr gut recherchiert schildert Ken Follett das Leben der Bewohner und ich habe beim Lesen viel über das Leben im Mittelalter gelernt. Man taucht quasi ein in das vielschichtige Alltagsleben je nach Bevölkerungsschicht: einfache Handwerker, arme und unfreie Landbewohner, das Leben der Mönche und Nonnen im Kloster, die Rolle der Frauen in der Gesellschaft, Ritter und Grafen und schließlich das harte Leben der Geächteten, auf sich gestellt im Wald. Dies alles zu lesen war für mich durchaus lehrreich, eine angnehme Art, Geschichte zu erfahren.

    Mich störte jedoch zunehmend die klare Unterteilung in Gut und Böse. Auch wenn die "guten" Akteure durchaus auch ihre Fehler hatten und ein wenig reflektierten, fühlte ich mich jedoch etwas an "Denver-Clan" erinnert. Wer diese Serie der 80er noch kennt ; ) Das war mir etwas zu platt.

    Der Schreibstil war angenehm, vielleicht etwas zu saftig. Eher ein Urlaubs-Schinken, dann aber wegen der 1300 Seiten eher als E-Book!

    Aber ich glaube nicht, dass ich ein weiteres Buch von Ken Follett lesen werde, sondern für gute Geschichtsdarstellung lieber auf die Suche nach anderen Autoren gehe.

  13. Cover des Buches Ein Sommer in Wales (ISBN: 9783442479627)
    Constanze Wilken

    Ein Sommer in Wales

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Asbeah

    An der wild-romantischen Küste von Wales kam es zu einem Todesfall der nie ganz geklärt wurde. Der zehnjährige Simon ertrank, obwohl er ein sehr guter Schwimmer war. Steckte mehr dahinter? Zehn Jahre später kehrt seine ältere Schwester Ally an den Ort zurück und stellt sich selbst und anderen Fragen, die alles wieder aufrühren und Unruhe in den kleinen Ort bringen.

    Eingebettet in bildhafte Beschreibungen der sommerlichen Küste und Ortschaften entwickeln sich immer mehr geheimnisvolle Rätsel und Ereignisse, bei denen nicht vorhersehbar ist, ob sie mit Simons Tod in Verbindung stehen oder nicht. Allys Vergangenheitsbewältigung schien mir glaubhaft. Die Figur David, der Ally zur Seite steht, war für mich nicht so ganz glaubhaft. Insgesamt konnte ich aber gut mitempfinden und wünschte mir oft, der kleine Simon möge am Ende wieder auferstehen...

    Frau Wilkens Schreibstil hat mir gut gefallen, bildhaft und mit guter Wortwahl. Umso erschrockener war ich dann, als ich auf plumpe Ausdrücke wie Stoffhose und Jeanshose stieß - ebenso unsinnig wie antiquiert. Da ist dem Lektor wohl etwas durchgerutscht, ansonsten aber bestens lektoriert und korrigiert (was heutzutage ja leider nicht mehr die Regel ist).

    Mein Fazit: Tragischer Familien- und Geheimnisroman mit positivem Ausblick. Meine Empfehlung für reifere Leser. Gute 4,5 Sterne


  14. Cover des Buches Die Glocke im See (ISBN: 9783458177630)
    Lars Mytting

    Die Glocke im See

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Lesewuermchen09

    Mit seinem Schreibstil hat mich der Autor direkt eingefangen und ich war schnell in der Geschichte. Der spannende Einstieg mit dem Rückblick auf die beiden Schwestern macht ungemein neugierig. Die alte Stabskirche in Butangen spielt hintergründig eine Hauptrolle und man sieht sie durch die Beschreibungen des Autors vor sich. Die Protagonistin Astrid ist so authentisch, dass ich gleich mit ihr warm wurde. Auch die anderen Charaktere sind toll ausgearbeitet. 

    Ein überraschender Roman, der mich überzeugt und mir gut gefallen hat.

  15. Cover des Buches Closer to you - Folge mir (ISBN: 9783453358768)
    J. Kenner

    Closer to you - Folge mir

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Sylvia kennen wir als kompetente und fleißige Assistentin von Damien Stark. In Closer to you, erfahren wir mehr über sie und ihr Leben. Es war interessant, auch wenn Syl mir am Anfang recht unsicher und unsympathisch war. Doch auch mit Jackson musste ich erst warm werden, er kommt recht arrogant und selbstverliebt rüber. Doch je mehr man über Sylvias Vergangenheit erfährt, desto nachvollziehbarer werden ihre Entscheidungen. Ich freue mich jetzt auf Band 02, denn ich bin wahnsinnig neugierig wie es mit Sylvia, Jackson und dem Resort weitergeht.

  16. Cover des Buches Chroniken von York - Die Suche nach dem Schattencode (ISBN: 9783785588864)
    Laura Ruby

    Chroniken von York - Die Suche nach dem Schattencode

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Niclas05

    Ich finde die Geschichte sehr gut, da die Autorin die Story durch ihre Schreibweise sehr gut vermittelt. Am Anfang hat sich die Geschichte ein wenig gezogen, das ist aber bei den meisten Büchern so, dass man erst einmal in die Geschichte kommen muss. Besonders zum Ende hin konnte ich das Buch garnicht mehr aus der Hand legen, weil auch sehr überraschende Dinge passiert sind, mit denen ich nicht gerechnet hatte. Ich kann das Buch ohne Bedenken weiterempfehlen und freue mich schon den 2. Teil zu lesen.

  17. Cover des Buches Ich hab dich im Gefühl (ISBN: 9783596297191)
    Cecelia Ahern

    Ich hab dich im Gefühl

     (1.203)
    Aktuelle Rezension von: Knopf

    Justin Hitchcock, Amerikaner, Professor für Kunst und Architektur, zieht nach seiner Scheidung nach London, um näher bei seiner Tochter Bea zu sein. Gerade ist er in Dublin als Gastdozent am Trinity College und wird trotz seiner Spritzenangst zu einer Blutspende überredet.
    Joyce ist im 5.Monat schwanger, stürzt die Treppe herunter und verliert ihr Kind. Im Krankenhaus erhält sie eine Bluttransfusion. Bei der Entlassung wird sie von ihrem, leicht dementen Vater abgeholt. Auf dem Weg nach Hause, merkt sie, dass sie ihr Leben drastisch verändern möchte und läßt sich die Haare radikal abschneiden. Später trennt sie sich von ihrem Ehemann Connor und zieht zum Vater.
    Sie merkt, dass sie plötzlich Latein und Französisch beherrscht und viel Wissen über Kunst beherrscht. Aus der Vegetarierin Joyce wird plötzlich eine Frau, die blutige Steaks mag. Außerdem fühlt sie sich zu einem Amerikaner hingezogen, welchem sie zwei oder dreimal über den Weg läuft. Liegt das an dem fremden Blut, welches durch ihre Adern fließt?
    Ich fand die ganze Geschichte sehr utopisch. Der Schreibstil ist gut zu lesen. Aber die einzigen Highlights in diesem Buch waren die Zeiten, in denen Joyce und ihr Vater Zeit miteinander verbrachten. Joyce geht sehr liebevoll und geduldig mit ihm um. Und der alte Herr fühlt nur Liebe für seine Tochter, welche er oft mit Gracie anspricht, seiner verstorbenen Frau und großen Liebe. Das ist die wahre Liebesgeschichte in diesem Roman

  18. Cover des Buches Die Braut sagt leider nein (ISBN: 9783404173020)
    Kerstin Gier

    Die Braut sagt leider nein

     (305)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Wir begleiten Elisabeth und Sven dabei, wie sie beschließen zusammenzuziehen und Sven ihr einen Heiratsantrag macht. Gleichzeitig beginnen sie ein Haus zu bauen. Bis dahin ist alles sehr idyllisch, jedoch mit der Planung für die Hochzeit und dem Hausbau muss Sven wegen eines Auftrags in eine andere Stadt und Elisabeth muss alles alleine machen. Als Elisabeth ihn überraschen will und zu ihm fährt, nimmt die Geschichte jedoch einen anderen Verlauf.


    Bis zur Hälfte ist die Geschichte für mich eher eine Erzählung, wir erfahren viel über Elisabeths und Svens Leben. Als die Planung für die Hochzeit los geht, wurde ich sehr an meine eigene Hochzeit erinnert. Als der Betrug auffällt, war mir wirklich kurz zum kotzen wegen seiner Brutalität, aber der Umgang damit und letztlich das Ende fand ich super. 


    Was ich erst mal komisch fand, war, dass die Kapitel keine Bezeichnungen hatten, noch nicht mal eine Zahl. Gemerkt hat man es nur am Absatz. Was mir gut gefallen hat, war, dass Elisabeth Anmerkungen gibt, wann sie den Betrug hätte merken müssen, was uns ein Gefühl gibt, als würde sie neben uns auf der Couch sitzen und das Ganze erzählen.


    Fazit:

    An manchen Stellen hätte evtl. etwas ausführlicher erzählt werden können, grade nach dem Ende hätte mich sehr interessiert, wies weiter ging. Es war eine kurze und gute Unterhaltung.

  19. Cover des Buches Krone der Welt (ISBN: 9783404183074)
    Sabine Weiß

    Krone der Welt

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Hikari51

    Entlang einer fesselnden Familiengeschichte wird sehr anschaulich die Entwicklung Amsterdams im ausgehenden 16. Jahrhunderts geschildert. 

    Dabei werden so viele Aspekte aus Religion und Politik, aus Städtebau und Architektur, von Schifffahrt und Handel aber auch vom täglichen Leben unterschiedlicher Gesellschaftsschichten geschildert. Sogar Ausflüge in Kunst, Kartographie und Navigation werden unternommen. Der Autorin gelingt es zudem in Ihren Figuren ein schillerndes Spektrum an Persönlichkeitsmerkmalen, Stärken und Schwächen, zu zeichnen. 

    Trotz der vielen und sehr gut recherchierten Details bleibt der Roman immer spannend und führt den Leser geradezu an den Ort und in die Zeit dieser entscheidenden Epoche des Umbruchs und Aufschwungs der Stadt Amsterdam.

  20. Cover des Buches Die Uralte Metropole - Lilith (ISBN: 9783453529113)
    Christoph Marzi

    Die Uralte Metropole - Lilith

     (401)
    Aktuelle Rezension von: BeeLu
    * Teil zwei einer Reihe*


    Der Auftakt 'Lycidas' der Reihe aus der Uralten Metropole hat mir schon außerordentlich gut gefallen, sodass ich den Nachfolgeband 'Lilith' nicht lange liegen lassen konnte! 
    Mein Wiedersehen mit vielen liebgewonnenen Charakteren (Ich möchte auch Dinsdale das Irrlicht haben!) war herzlich und es gesellen sich noch neue tolle Figuren dazu!
    Es ist einige Zeit seit den Geschehnissen vom letzten Weihnachtsfest vergangen und Emily und Aurora leben sich bei ihren neuen Pflegeeltern ein, sie besuchen eine "normale" Schule und versuchen, ein weitgehend normales Leben zu führen. Beide erhalten Unterricht von Wittgenstein und dem Elfen Micklewhite und gerade Emily baut ihre Trickster-Fähigkeiten aus. Doch die Vergangenheit ruht nicht und schnell wird klar, dass es in der Uralten Metropole Unruhen gibt, außerdem gilt es weiterhin, Kontakt zur kleinen Mara herzustellen.
    Jack the Ripper treibt sein Unwesen und auch andere Geschöpfe sind auf den Plan gerufen. Und was hat es mit der mysteriösen Lilith auf sich, um die sich alles zu drehen scheint?
    Wiedereinmal toll! Sofort hatte Marzi mich wieder abgeholt und in die Uralte Metropole eintauchen lassen. Ich liebe diese düstere, gruselige Welt! 
    Im Gegensatz zu 'Lycidas' geht es hier etwas geradliniger vor, es gibt weniger verwirrende Zeitsprünge, dafür ist es für meinen Geschmack stellenweise ein wenig langatmig gewesen. Aber wirklich nur ein wenig. Der schrullige Wittgenstein ist wieder Erzähler und ich liebe seine trockene Art, von den Geschehnissen zu berichten. Ein bisschen holprig wird es, wenn er als allwissender Erzähler von Gedanken und Gegebenheiten berichtet, die er so gar nicht oder nur schwer wissen kann (vielleicht wurde es ihm im Nachhinein auch einfach erzählt?) aber ich finde diese überheblich angehauchte Art ganz passend zu diesem Charakter. 
    Die Verbindung zwischen Emily und Aurora ist sehr eng und die Zuneigung und den Halt, den beide sich gegenseitig geben wird nahezu durch die Seiten greifbar.
    Marzi vermengt ägyptische Götter, griechische Sagen und Mythen gekonnt miteinander und lässt in der Jetztzeit zusätzlich noch den Flair vom viktorianischen London entstehen - und erzeugt trotzdem eine spannende und stimmige Welt!
    Der nächste Band wird definitiv nicht mehr lange ungelesen bei mir verweilen!

  21. Cover des Buches Closer to you - Spüre mich (ISBN: 9783453358874)
    J. Kenner

    Closer to you - Spüre mich

     (60)
    Aktuelle Rezension von: bine174
    Teil 2 schließt nahtlos an das Ende von Teil 1 an und hat mir noch besser gefallen als der vorherige Band. 
    Mir hat hier sehr gut gefallen, wie Sylvia und Jackson langsam eine Beziehung aufbauen, einander immer mehr vertrauen und auch nach und nach ihre Geheimnisse lüften. Das führt zu teils emotionalen Szenen, die jedoch nie kitschig werden - im Gegenteil, sie passen perfekt zu den beiden, die beide keine einfache Vergangenheit haben.
    Die Handlung entwickelt sich schnell weiter und hat natürlich auch wieder prickelnde Erotikszenen, jedoch nicht mehr so zahlreich wie in Teil 1, was mir sehr gut gefallen hat; und natürlich gibt es auch hier ein Wiedersehen mit Damien und Nikki Stark.
    Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil, der den Leser in das Buch kippen lässt - das beweist sie hier auch wiederum: Ich mochte gar nicht aufhören zu lesen.
    Fazit: Mit "Closer to you - spüre mich" hat die Autorin eine überzeugende, fesselnde Fortsetzung der Liebesgeschichte um Sylvia und Jackson vorgelegt, mit einem bildhaften Schreibstil und gut ausgearbeiteten Charakteren. Ich vergebe hier gern eine Leseempfehlung und bin nun schon gespannt auf den dritten und abschließenden Teil der Trilogie.
    Ich danke dem Diana-Verlag und der Verlagsgruppe Randomhouse für die Zurverfügungstellung des Leseexemplares, was meine ehrliche Meinung nicht beeinflusst hat.
  22. Cover des Buches Timeless (ISBN: 9783453267589)
    Alexandra Monir

    Timeless

     (278)
    Aktuelle Rezension von: WriteReadPassion

    Klappentext:
    Nacht für Nacht hat die 17-jährige Michele denselben Traum: In einem Spiegelsaal steht sie einem jungen Mann mit saphirblauen Augen, rabenschwarzen Haaren und einem geheimnisvollen Lächeln gegenüber. Kurz bevor sie erwacht, sagt der Fremde stets: »Ich warte auf dich.« Aber als ein furchtbares Unglück Micheles Leben für immer verändert, begegnet sie dem Mann ihrer Träume plötzlich in der Wirklichkeit ...


    Autorin:
    Alexandra Monir wuchs in der Nähe von San Francisco auf und entdeckte schon als Kind ihre Liebe zu Musik, Theater und Literatur. Sie nahm Gesangs- und Schauspielunterricht, bevor sie im Alter von siebzehn nach Los Angeles zog, um dort Sängerin und Songrwiterin zu werden. Sie arbeitete unter anderem mit den Produzenten von Aretha Franklin und Mariah Carey zusammen. Mit ihrem Romandebüt Timeless verwirklichte sich Alexandra Monir ihren großen Traum und wurde Schriftstellerin. Die Autorin lebt in New York und Los Angeles.

    Übersetzerin:
    Antoinette Gittinger studierte Philosophie, Romanistik, Anglistik und Germanistik in Tübingen und München. Sie übersetzt aus dem Französischen, Spanischen und Englischen. Zu den von ihr übersetzten Autoren gehören u.a. der Dalai Lama, Eric Orsenna, Henry Miller, Agatha Christie, Steve Jobs, Guillaume Musso und Nicolas Vanier.


    Bewertung:
    Das Cover sieht mysteriös und zauberhaft aus, also genau passend zum Genre. Das Mädchen darauf ist unsere Protagonistin. Mit dem Titel alles in allem stimmig zur Geschichte. Das Cover ist an sich nichts besonderes, passt aber zum Buch.

    Mich hat  der Klappentext, also die Handlungen in zwei verschiedenen Jahrhunderten, neugierig gemacht. Das birgt viel Potenzial für eine schöne Geschichte. Leider ist die Umsetzung weder spannend noch fesselnd. Das Potenzial hat die Autorin nicht genutzt. Das Buch hat 339 Seiten, in der die Geschichte spielt. Ich bin mir nicht sicher, ob es weniger Seiten spannender gemacht hätten oder nur etwas Tempo reingemusst hätte - wahrscheinlich beides. Die Handlungen sind sehr lahm, gar fast nicht erwähnenswert. Die Charaktere sind etwas undurchsichtig - bis auf unsere Protagonistin -, da es sich um eine Reihe handelt. Das lässt sich also nicht im ersten Band bewerten. Etwas Gespür für die einzelnen Charaktere konnte ich gewinnen, ist im gängigen Akzeptierrahmen. 

    Magie im Form von Vergangenheits- und Zukunftsreisen sind gegeben und recht vorstellbar niedergeschrieben. Ich konnte mich gut da reinversetzen. Hin und wieder dauerte es etwas, da diese Reisen stets anders beschrieben werden. Und mal geht es so schnell, dass ich nochmal lesen musste, was in dem Moment passierte, und dann war es wiederum ganz deutlich zu lesen, dass eine Reise folgte. Verknüpfungen von der Gegenwart in die Vergangenheit lässt sich hier nicht ganz knüpfen, dafür ist trotz vieler Seiten zu wenig erzählt worden. Das lässt sich nur nach allen gelesenen Bänden bewerten.

    Zum Schluß hat die Autorin zu der Kulisse, der Windsor-Familie und zu Zeitreisen ein Nachwort geschrieben. Das gefällt mir sehr gut, sodass sich auch Fakten zu den jeweiligen Bereichen lesen lässt. Sowas mag ich sehr gerne.

    Fazit:
    Alles in allem ist es ein Buch, dass meine Erwartungen nicht erfüllen konnte und mich schon etwas in der Umsetzung enttäuscht hat. Ich hatte es mir fesselnder vorgestellt, sowie im Bezug auf die Zeitreisen an sich, als auch die Beziehung zu den beiden Hauptcharakteren. Hier ist sehr viel Potenzial nicht aufgegriffen worden, auch wenn es erst Band 1 ist. Da habe ich dennoch etwas mehr erwartet. 

    Das Ende ist zwar schön spannend gehalten - natürlich! - und endet offen, aber dennoch reicht meine Neugier derzeit nicht aus, Band 2 zu lesen. Vielleicht irgendwann mal, wenn mich nichts anderes interessiert. Für Zwischendurch lässt sich das Buch schnell lesen. Ist allerdings kein Muss. Schade. Mehr als 3,5 Sterne gibt es von mir nicht.


  23. Cover des Buches Der Himmel über unseren Träumen (ISBN: 9783426519387)
    Heidi Rehn

    Der Himmel über unseren Träumen

     (38)
    Aktuelle Rezension von: artemis_loves_books

    Vom Thema hat die Autorin etwas sehr wichtiges und spannendes gewählt. Der damalige Versuch der Entnazifizierung ist ein Thema, das in Deutschland auch aktuell oft wieder aufkommt.

    Die Beschreibung der Lebensatmosphäre der Protagonistin gelingt zwar gut, allerdings hätte diese Lebensatmosphäre anders gestaltet werden können. Es scheint ein wenig, als hätte sich die Autorin nicht zwischen kritischem Nachkriegsroman und Wohlfühlroman entscheiden können. Die Mischung daraus ist ihr nicht besonders gelungen- der düstere Hintergrund hindert den Leser daran, sich wohlzufühlen, die Geschichtege aber nicht stark genug auf den Hintergrund ein, um den Leser eine Botschaft erreichen zu lassen. Zusätzlich ist der Schreibstil etwas holprig und der Spannungsaufbau nur auf dem Warten darauf, dass die Protsgonistin endlich merkt, dass da etwas nicht stimmt, aufgebaut. So kommt keine richtige Freude am Lesen auf.

  24. Cover des Buches Die Uralte Metropole - Lumen (ISBN: 9783453529120)
    Christoph Marzi

    Die Uralte Metropole - Lumen

     (341)
    Aktuelle Rezension von: Mizuiro
    Erst das Offensichtliche: Das Cover meiner Ausgabe von  Lumen passt schön in die Reihe und ist genauso hübsch wie das der ersten beiden Teile. Irgendwo habe ich es ja schon geschrieben,... Das Cover war ausschlaggebend dafür, dass ich den ersten Teil gekauft habe... Das kann schon einiges ausmachen...
    Die Figuren in  Lumen sind uns größtenteils schon aus  Lycidas und  Lilith bekannt. Emily ist jetzt  achtzehn und schon das mag ich an der Reihe sehr. Dass man als Leser mit den Figuren älter wird. So hängt man noch ein Stück mehr an ihnen. Leider ist man dann noch trauriger wenn man das Buch beendet hat...
    Auch sonst ist das Buch übrigens eine gelungene Fortsetzung seiner Vorgänger. Und ich meine sehr, sehr gelungen. Meistens finde ich es ja extrem schwierig Mehrteiler zu lesen. Da ist zwischen Teil X und Teil Y dann eine Menge Zeit vergangen und man kann sich nicht mehr gut erinnern und viele Autoren lassen einen diesbezüglich dann ja auch ziemlich im Regen stehen.Nicht so bei  Lumen! Immer wieder werden Bezüge zu den vorigen Bänden hergestellt, Personen bzw. Ereignisse ins Gedächtnis gerufen und Zusammenhänge erklärt. Und zwar in perfektem Ausmaß. Es ist nicht so, als würde man eine gesamte Zusammenfassung des bisher geschehenen auf 100 Seiten wiedervorgekaut bekommen, aber man wird eben auch nicht einfach so in die Handlung geworfen. Die Gedächtnisstützen sind unauffällig und unaufdringlich im Buch verteilt, sie helfen, aber stören nicht. Perfekt! 
    Der Schreibstil Marzis ist auch in Lumen ganz, ganz großartig wunderbar literarisch und schön passend. Unter anderen Umständen wäre mir der Stil vielleicht zu pathetisch vorgekommen, aber.. ich weiß auch nicht... Master Wittgenstein darf das. Tatsächlich glaube ich, dass es an dem mürrischen Erzähler selbst liegt, dass mich dieser Stil nicht stört. Große Worte und sich wiederholende Wendungen passen einfach zu ihm. Aber fragt nicht mich... 
    Dazu kommen wieder die altbekannten großartigen intertextuellen Verweise, die einem aus jeder Zeile entgegenhüpfen und die ich so liebe! Irgendwann werde ich die Bücher noch einmal lesen und allen Verweisen auf den Grund zu gehen versuchen... Eine schöne Aufgabe fürs hohe Alter.
    Was soll ich noch sagen... Ich bin einfach so richtig begeistert von diesem Buch. Perfekter Stil, perfekte Spannung und das Ende... DAS ENDE!!! Ich bin immer noch ganz fertig...Ich mache es einfach kurz: Ich gebe dem Buch fünf Punkte, was sogar mehr ist, als ich dem zweiten Teil gegeben habe. Auch wenn beide Teile gleichermaßen spannend und sich im Prinzip sehr ähnlich sind, hat mich  Lumen weniger verwirrt als  Lilith. Die Handlung war eine Spur besser nachzuvollziehen und  Lumen hätte in Wahrheit sowieso gleich zehn punkte verdient.
    Fairerweise möchte ich am Schluss noch anmerken, dass bestimmt nicht jeder die Uralte-Metropole-Reihe mögen wird. Der Schreibstil ist schon sehr eigen, weil ziemlich verschachtelt und die Handlungsstränge sind so verworren, das mag man... oder man mag es nicht. In jedem Fall ähneln sich die drei Teile sehr und ich wage zu behaupten: Wer  Lycidas nicht gemocht hat, dem werden auch  Lilith und  Lumen nicht gefallen. Alle anderen sollten  Lumen auf alle Fälle eine Chance geben!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks