Bücher mit dem Tag "arena thriller"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "arena thriller" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Sommernachtsschrei (ISBN: 9783401064185)
    Manuela Martini

    Sommernachtsschrei

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Sternennebel

    Franziska soll während einer Party ihren Freund umgebracht haben. Ein Jahr später kommt sie an den Ort des Mordes zurück, um herauszufinden, was damals wirklich passiert ist, denn sie kann sich an die Tat nicht erinnern, weswegen sie auch aus dem Gefängnis entlassen worden ist. Die Unterstützung in dem kleinen Ort ist nicht gerade groß und so muss sie auf sich allein gestellt die Wahrheit herausfinden.

    Das Buch "Sommernachtsschrei" von Manuela Martini ist bei Arena erschienen und gehört zur Gattung Jugendbuch.

    Das Cover ist typisch für die ArenaThriller, allerdings finde ich, hat es nicht so viel mit der Handlung zu tun. 

    Sehr interessant ist, dass in diesem Buch weder die Hauptperson das Opfer ist, noch der Mord noch nicht passiert ist. Tatsächlich liegt der Mord schon ein Jahr zurück und die Hauptperson selbst die potenzielle Mörderin, die ihren Freund umgebracht haben soll. Blöderweise kann sie sich an nichts erinnern.

    Normalerweise können mich die Bücher dieser Reihe nicht sonderlich überzeugen, sie sind meist sehr vorhersehbar und nicht wirklich spannend. Hier ging mir das etwas anders, obwohl ich mich leider versehentlich selbst gespoilert habe. Aber trotzdem haben sich für mich dann doch noch einige Ergebnisse herauskamen mit denen ich so nicht gerechnet habe.

    Die Charaktere sind so naja. Franziska ist eigentlich ein sehr intelligentes Mädchen, nur irgendwie nicht was ihre Freundinnen angeht. Diese sind reiche, verwöhnte Mädchen, die normalerweise ohne Probleme kriegen, was sie wollen. Autofahren ohne Führerschein, das Schuljahr bestehen, obwohl die Noten eigentlich nicht passen, alles kein Problem, die Beziehungen der Eltern werden ausgenutzt. Ziska selbst passt nicht wirklich in diese Welt, trotzdem frage ich mich, ob sie sich nicht besser zu ihr passende Freunde gefunden hätte. 

    Schön finde ich, wie Franziskas Gefühlswelt beschrieben wird, dass sie das Gefängnis immer wieder in ihren Träumen, aber auch im realen Leben heimsucht, dass sie mit dieser Ungewissheit nicht klarkommt, ob sie es jetzt war oder nicht und die Angst vor den Blicken und Reaktionen der Leute in Kinding.

    Ein bisschen schade fand ich, dass der "Show-Down" sich bis zum Ende hingezögert hat, der Schluss aber dann sehr abrupt ist.

    Fazit: Ein für die Arena-Thriller überraschend spannendes Buch

  2. Cover des Buches Elfengift (ISBN: 9783401600260)
    Tamina Berger

    Elfengift

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Lerchie

    Helene und Ulrike waren Schwestern. Ulrike hatte einen heimlichen Freund, mit dem ihre Eltern jedoch nicht einverstanden sein würden. Er war eben nur ein einfacher Arbeiter. Als Ulrike unterwegs war, um ihrem Freund zu verkünden, dass ihnen jetzt nichts anderes übrigbleiben würde als zur Heirat ja zu sagen, geschah das Unglück….

    Als Leni erfuhr, dass sie von ihrer Tante Helene ihr Häuschen in Riedeshagen – gut zusammen mit ihrem Halbbruder Christopher – geerbt hatte, wollte sie sofort in den Ferien hin.  Die Mutter musste erst überredet werden, da sie nicht mitkonnte, aber letztendlich durfte Leni fahren…

    Dann traf auch überraschend ihr Halbbruder ein, und blieb. Sie lernte Fabian den Jungen aus der Pizzeria kennen und erkundete mit ihm die Umgebung. dabei stießen sie auf den Hinweis an der Bücke, dass hier u. A. eine Ulrike Schönböck ums Leben gekommen war….

    Als sie dann noch Liebesbriefe auf dem Speicher fand, die an Ulrike gerichtet waren, war die Überraschung perfekt…

    Aber dann fing es plötzlich an zu spuken, sie sah Gestalten und Schatten, die außer ihr niemand sah. Christopher drängte sie, den Urlaubabzubrechen, nach Hause zu fahren….

    Und schließlich geriet sie sogar in Lebensgefahr…

     

    Was wollte Ulrike ihrem Liebsten mitteilen? Was war das für ein Unglück? Warum wollte Lenis Mutter sie nicht allein fahren lassen? Wer war Ulrike Schönböck? Welche Überraschung war perfekt? Was war mit Leni los, sah sie Geister? Warum wollte Christopher, dass sie nach Hause fuhr? Wodurch geriet Leni in Lebensgefahr? Alle diese Fragen, und noch viel mehr beantwortet dieses Buch.

     

    Das Bu8ch ließ sich sehr gut lesen. Der Schreibstil ist sehr einfach, eben ein Jugendbuch.  In der Geschichte war ich schnell drinnen und konnte mich auch gut in die Protagonisten hineinversetzen. Allerdings war mir viel zu früh klar, wer der Urheber allen bzw. des meisten Übels war, und ich verstand echt nicht, wie man so auf der Leitung stehen konnte wie Leni! Das hat dem Buch einen großen Teil seiner Spannung geraubt. Mir war nur noch nicht klar, warum. Allerdings bin ich nicht auf die zweite Person gekommen. Ich hatte aber auf jeden Fall mehr Spannung erwartet, und das Buch hat mich nicht überzeugt. Man kann es lesen und wird auch einigermaßen gut unterhalten, allerdings nur so für zwischendurch.  Deshalb von mir nur drei Sterne.

  3. Cover des Buches Dann fressen sie die Raben (ISBN: 9783401066837)
    Beatrix Gurian

    Dann fressen sie die Raben

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Lemontiger

    Dann Fressen sie die Raben war das erste Buch der XThrillerreihe dass ich letztes Jahr in den Händen gehalten habe. Für nen Euro habe ich es in der Abteilung für Ausrangierte Bücher in unserer Stadtbibliothek erstanden und habe es geliebt. Ich fand die Story genial. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und ein Hauch Romanze ist auch dabei. Die Story ist Flüssig, mir gefällt auch sehr die Spannung die in den letzten 100 Seiten passiert. Mir ist aufgefallen dass das in der Reihe so üblich ist. Warum gebe ich dem Buch dann nur 4/5 Sternen wenn ich es doch so gut fand? Nunja das Buch wurde nach etwa einem Jahr von Lost You von seinem Tron gestoßen und nachdem ich jetzt so beide Bücher verglichen habe, ist mir aufgefallen dass es mir doch zu wenig Spannung gibt. Es ist kein krasser Thriller sondern eher was für Einsteiger oder Jugendliche die einen Jugendthriller lesen wollen. Als Jugendthriller finde ich das Buch weit aus mehr als nur gelungen und würde mir sogar die Ganze Reihe holen. Mir gefällt an den XThriller Büchern allgemein dass es komplett unterschiedliche Geschichten sind aber alle gleich aufgebaut sind....würde es doch nur mehr Spannung geben. Müsste ich Röslein Stach, Dann fressen sie die Raben, Schneeweiß Blutrot und Flieh in die Nacht mein Herz (die Bücher habe ich gelesen) bewerten wie gelungen sie sind würde ich Dann fressen sie die Raben am gelungensten einordnen und Flieh in die Nacht mein Herz am schlechtesten.

  4. Cover des Buches Dein Blick so kalt (ISBN: 9783401067629)
    Inge Löhnig

    Dein Blick so kalt

     (83)
    Aktuelle Rezension von: fayreads
    Die sechzehnjährige Lou will nach München ziehen und dort ein Praktikum in einem Grafikstudio machen. Ihre Eltern verbieten ihr das leider, doch Lou bewirbt sich trotzdem und bekommt das Praktikum auch. Nachdem sie ihre Mutter überreden konnte, kann sie nach München ziehen, obwohl ihr Vater immer noch dagegen ist, der aus unerfindlichen Gründen gar nicht an sie glauben möchte und sie immer runtermacht.

    In München muss sie feststellen, dass ein Konkurrenzkampf um die Lehrstelle ausgebrochen ist und ihre Konkurrentin bereit ist, sich hochzuschlafen. Passt ja, wenn der Chef ein perverser Grabscher ist...
    Zu allem Überfluss bekommt sie Drohmails und eines Tages verschwindet sie...



    Fazit: 

    Meiner Meinung nach war das Buch nicht so gut...

     1. Die Hauptperson Lou...
    Sie war einem sehr unsympathisch, denn in einem Moment benimmt sie sich sehr kindisch und kichert bei der Polizei und im nächsten Moment beschwert sie sich über alles und jeden. 
    Außerdem urteilt sie über manche Personen vorschnell. Mit ihrem Nachbarn wechselte sie einen Satz und nannte ihn dann nur noch den Prinzipienreiter. Auch bei dem Sohn der Hausmeisterin und ihrer Mitstreiterin um die Lehrstelle hat sie von Anfang an ein Vorurteil und macht sich nicht die Mühe dieses aufzuklären. 

     2. Viele Widersprüche...
    Lou wird von Anfang an so dargestellt, dass sie Spuren eines Hippies hat. Sie trägt viel Batik, Blumen und stylt sich auch sonst so. Außerdem isst sie nur vegetarisch. Aber wenn man so auf Nachhaltigkeit achtet, dann kann man meiner Meinung nach nicht zu H&M laufen und sich ein T-Shirt kaufen, was das Buch über oft erwähnt wird. Auch sonst gab es viele Widersprüche. 
    Ihre Eltern wollten nicht, dass sie nach München zieht, doch als sie dann in München ist, reicht den besorgten Eltern ein paar Anrufe?

    3. Die Spannung...
    Ein Sechstel des Buches geht dafür drauf, dass Lou ihre Eltern von dem Praktikum und ihrem Umzug nach München zu überzeugen versucht. Doch aufmerksame Leser des Klappentextes wissen längst, dass sie diesen bekommen wird und es zog sich...
    Leider zog sich das komplette Buch.

    Durch diese Punkte kann man hoffentlich meine Bewertung verstehen.

    PS: Finde nur ich Onkel Achim total gruselig???
  5. Cover des Buches Schattenkuss (ISBN: 9783401065410)
    Inge Löhnig

    Schattenkuss

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    Als Lenas Mutter Steffie erfährt, dass ihre Mutter gestorben ist, ist sie dann doch total fertig. Eigentlich hat sich Steffie mit ihrer Mutter zerstritten und seit Jahren keinen Kontakt mehr mit ihr. 

     

    Zusammen mit Lena, Tom und Lukas, Lenas kleiner Bruder fährt sie von Stuttgart nach Altenbrunn um alles abzuwickeln. Lena ist wenig begeistert, die Ferien in diesem Ort zu verbringen.

     

    Dazu kommt, dass sich ihre Eltern, seit Tom seinen Job verloren hat, auch ständig streiten. Lena ist völlig genervt von der Situation. Und dann erfährt sie auch noch nebenbei, dass sie eine Tante hat, die vor Jahren verschwunden ist. 

     

    Wer war Ulrike, die Schwester von Steffie? Und warum ist sie angeblich eines Nachts abgehauen. Seit Jahren schreibt sie nur noch hier und da eine Postkarte aus dem Ausland an ihre Mutter. 

     

    Lena beschließt, der Sache mit Ulrike auf den Grund zu gehen. In dem verschlafenen Dort hat sie ja mehr als Zeit genug für ihre Nachforschungen. 

     

    „Schattenkuss“ ist ein Thriller aus der Feder der Autorin Inge Löhnig. 

     

    Lena ist zeitweise eine sehr anstrengende Person. Ich fand sie teilweise sehr egoistisch und nörglerisch. Sie hat ziemlich viel auf ihrer Mutter herum gehackt und Ulrike, die sie gar nicht kannte, beigehalten. Wenn ihre Mutter etwas gegen Ulrike sagte, was Lena nicht gleich passte, wurde sie pampig, als würde sie ihre Tante super gut kennen und mögen. Auch machte sie ihrer Mutter in allen Dingen gleich Vorwürfe und motzte sie an. Keinerlei Mittgefühl gegenüber ihrer Mutter dass die Großmutter gestorben war. Sie zeigte auch so, keine Gefühle über den Tod der alten Dame. Es gab nur Vorwürfe, dass sie angeblich nicht nach Ulrike gesucht hätten. Wovon sie übrigens auch keine Ahnung hatte, sondern nur ihre eigenen Vorstellungen. 

     

    Lena war mir eigentlich recht unsympathisch. Im Fortlauf des Buches ging mir ihre Art auch immer mehr auf die Nerven, vor allem, als sie sich äußerlich noch veränderte. 

     

    Wenn der Fall nicht so spannend gewesen wäre, wobei mir Ulrike selbst völlig egal war, hätte ich das Buch wohl vorzeitig beendet. Ulrike selbst konnte man fast auf eine Stufe mit Lena stellen. Nervig, selbstverliebt und gibt immer den anderen die Schuld für alles. 

     

    Den Fall selbst fand ich wirklich gut. Man konnte rätseln, wer die heutigen Leute früher waren, denn nicht alles war gleich aufgeklärt und klar. Und das Rätsel löste sich auch erst langsam auf. Am Ende liefen dann alle offenen Fäden zusammen. Zumindest mir blieb keine Frage offen. 

     

    Die einzige sympathische Figur für mich war Steffie. Sie konnte einem richtig leidtun. Früher von ihrer Schwester schon gehasst, die Eltern gaben ihr für alles die Schuld, Lena sowieso. Dann stirbt die Mutter, auch wenn sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hatten, bleibt sie von allen völlig alleine gelassen und muss alles alleine regeln. Lena ist noch nicht einmal fähig, das Altpapier ohne zu motzen zu entsorgen. Mehr noch, sie bekommt von Lena ständig etwas vorgeworfen, wird angemotzt und steht am Ende dann als Buhmann da. 

     

    Im Ganzen ein recht guter Jugend-Thriller, für mich jedoch zu viel egoistische Lena. 

     

  6. Cover des Buches Nixenrache (ISBN: 9783401068657)
    Beatrix Gurian

    Nixenrache

     (19)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein eher zäher Jugend-Thriller über Holly, die auf Klassenfahrt an der kroatischen Küste segelt. Ein paar Monate zuvor ist Nick, der Freund ihrer besten Freundin Nina, bei einem Unfall gestorben und ihr eigener Freund Sam hat sich ohne richtigen Grund von ihr getrennt. Doch anstatt wie geplant ruhig Nicks Asche beim Tauchen im Meer zu verstreuen, sperrt jemand Holly in einem Wrack ein und sie ertrinkt fast, auch sonst häufen sich um sie komische Ereignisse, so dass ihr bald klar wird, dass jemand es auf sie abgesehen hat. Die Story verläuft lange Zeit einfach langweilig und zäh und auch wenn die Sache am Ende etwas Fahrt aufnimmt, kann man die Auflösung einfach viel zu leicht erahnen. Auch die einzelnen Blog- und Tagebucheinträge und die Chatnachrichten an jedem Kapitelanfang sind zwar eine gute Idee und eigentlich fast notwendig, aber das alles zusammen ist einfach zu viel und verwirrt einen manchmal unnötig, was einem etwas den Spaß an der Geschichte nimmt. Die Charaktere sind dabei ganz okay, aber nicht tiefer ausgearbeitet, da der Fokus eher auf der Story lag und der Schreibstil liest sich ganz gut, wenn auch nicht so flüssig wie man ihn wegen der eher zäheren Geschichte wohl gebraucht hätte. Insgesamt war das Buch leider relativ langweilig und man kann den Täter von Seite eins an erahnen, weshalb es eher nicht so empfehlenswert ist.

  7. Cover des Buches Scherbenparadies (ISBN: 9783401066028)
    Inge Löhnig

    Scherbenparadies

     (111)
    Aktuelle Rezension von: Shaaniel

    👜👜Rezensionsexemplar👜👜
    -Arena Verlag -

    🕵🏻👜🕵🏻Scherbenparadies🕵🏻👜🕵🏻

    Autorin: Inge Löhnig
    Verlag: Arena-Verlag
    Preis: 8,99€, Taschenbuch
    Seiten: 256 Seiten
    ISBN: 978-3-401-51120-7
    Alter: ab 14 Jahre
    Erscheinungsdatum: 12. Januar 2018

    5 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

    🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻
    Inhaltsangabe:
    Entnommen von: www.arena-verlag.de
    Sandra hat ein Geheimnis, von dem niemand erfahren darf: Seit ihre alkoholabhängige Mutter zu Hause ausgezogen ist, kümmert sie sich alleine um ihre kleine Schwester Vanessa. Alles geht gut, bis Sandra sich Hals über Kopf in ihren jungen Klassenlehrer verliebt. Ohne es zu ahnen, macht sie sich damit zur Konkurrentin und löst eine Welle des Hasses bei ihren Mitschülern aus, die immer unkontrollierbarer wird.
    👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜👜

    Weitere Informationen:
    Verlag:
    https://www.instagram.com/arena_verlag/
    https://www.facebook.com/arenaverlagfans/
    https://www.arena-verlag.de/artikel/scherbenparadies-978-3-401-51120-7
    Autorin:
    https://www.arena-verlag.de/helden/inge-lohnig
    https://www.facebook.com/IngeLoehnig.Autorin/
    https://www.facebook.com/inge.lohnig
    https://www.instagram.com/ingeloehnig_autorin/

    🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻🕵🏻

    Hey ihr Süßen💕
    Habe gerade diesen Phantastischen Jugendthriller beendet. Ich muss echt sagen, wow ich bin geschockt, wie sehr pure Eifersucht ausarten kann. Dieses Buch ist der Wahnsinn, es ist ein richtig guter Thriller. Ich leider mit unserer Protagonistin Sandra. Sie ist eine so unglaublich starke junge Frau und muss gleichzeitig so viel  Leid und Hass erleben. Sie wird aus Eifersucht aufs übelste von einer "Namenlosen" Person gemobbt und das geht wirklich unter die Haut, da Sandra schon zu Hause so unglaublich viel ertragen muss. Ihre regelrechte "Rabenmutter", sorry aber anders kann ich es nicht benennen, kümmert sich einen Dreck um Sandra und ihre kleine Schwester. Sandra hungert sogar für ihre über alles geliebten Schwester und wird für ihre mehr als abgemagert Figur auch noch gemobbt! Kinder bzw. Jugendliche können wirklich verdammt grausam sein, ganz besonders wenn es um einen Typen geht! Die anerkennung, erste Liebe, bzw. Erster Sex, ist ihnen meistens wichtiger als die Gefühle ihrer Mitmenschen, so auch ist hier, unsere, bis zum Ende hin "Namenlose" ein echtes Biest und Quält Sandra auf perfide Art und weise! Dieses Buch zeigt wie weit Mobbing und Psychischer Terror in unserer heutigen Zeit gehen kann und wie schnell Gerüchte ein Menschenleben und eine Kinderseele zerstören können! Inge Löhnig schreibt authentisch, drastisch und voller Spannung, es ist mein erster Roman von ihr und es wird definitiv nicht mein letzter gewesen sein!
    Vielen lieben Dank an Lisa vom Arena Verlag für diesen packenden und nachdenklich machenden Thriller!

    Ganz lieben Gruß
    Sonja/Shaaniel

  8. Cover des Buches Lügenprinzessin (ISBN: 9783401068381)
    Nora Miedler

    Lügenprinzessin

     (45)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz guter Jugend-Thriller über Mia, die in ihren Mitschüler Daniel verliebt ist. Auf Klassenfahrt rutscht ihr dann betrunken im Mädchenzelt die Lüge heraus, dass sie mit ihm geschlafen hat. Am nächsten Tag wacht sie mit dem Wort »Bitch« geschrieben auf der Stirn auf, was erst der Anfang einer schlimmen Folge von Hassattacken ist,die langsam eine tödliche Richtung annehmen. Die Story ist sehr kurzweilig und geht gut voran, weil immer was passiert und man gern miträtselt, wer wohl der Täter ist. Die Auflösung ist auch nicht so offensichtlich, so dass man mit dem Plot eigentlich ganz zufrieden ist. Die Charaktere sind dabei ganz in Ordnung und verständlich und der Schreibstil, der aus Mias Sicht erzählt, liest sich ganz gut. Insgesamt kann man das Buch also gern lesen, wenn man das Genre mag.

  9. Cover des Buches Elfengrab (ISBN: 9783401502151)
    Ulrike Bliefert

    Elfengrab

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Andiria
    Manchmal lese ich gerne Jugendbücher - weniger komplex, und trotzdem oft gute Geschichten.

    Elfengrab ist ein solches, wirklich gutes Jugendbuch. Ich habe es innerhalb eines Tages komplett durchgelesen, weil die Geschichte spannend war und die Charaktere gut beschrieben und sehr sympathisch.

    Das Buch handelt von Sina, die Probleme mit ihren geschiedenen Eltern hat. Sie trifft auf einer Demo ein Mädchen, dass in der Goth-Szene unterwegs ist und orientiert sich sehr an dieser neuen Freundin. So sehr, dass ihre Eltern gemeinsam mit der Schulpsychologin beschließen, sie in ein Internat zu schicken. Beim Abschied von ihrer Freundin stellt Sina fest, dass es nie eine wirkliche Freundschaft war - die andere hat sie nie wirklich gemocht.

    So kommt sie also ins Internat - sie fühlt sich alleine auf dieser Welt und ist kreuzunglücklich.

    Nach kurzer Zeit findet sie jedoch in ihren Mitschülerinnen echte Freundinnen - und dann stirbt ein Mädchen... Sina und ihre Freundinnen finden ein Tagebuch und versuchen herauszufinden, was hinter dem Tod der Klassenkameradin steckt.

    Die Charaktere im Buch finde ich sehr gut beschrieben - wenn auch recht stereotyp. Aber speziell Nora konnte ich mir direkt bildlich vorstellen.

    Auch Sinas Gefühlsleben konnte ich gut nachvollziehen. Die angespannte Situation mit ihren geschiedenen Eltern, die Erkenntnis, dass ihre vermeintliche Freundin keine ist, die Bereitschaft, sich im Internat auf die Klassenkameraden einzulassen - das alles liest sich stimmig, finde ich.

    Auch die Liebesgeschichten (ja, es gibt gleich zwei Jungs, die sich für Sina interessieren) finde ich gut beschrieben - eine stimmige Entwicklung in beiden Fällen.

    Wie sich am Ende das Rätsel um den Tod der Mitschülerin aufklärt, werde ich natürlich nicht verraten. Ich finde die Auflösung jedoch plausibel und das Ende sehr schön.

    Fazit: Ein Buch, dass mir gut gefallen hat. Die Geschichte hat natürlich nicht so viel Tiefgang wie ein Roman für Erwachsene, und die Charaktere sind etwas stereotyp. Aus heutiger Sicht würde ich wohl 4 Sterne vergeben. Als Teenager hätte mich das Buch jedoch vermutlich begeistert, und deswegen gebe ich 5 Sterne, weil die eigentliche Zielgruppe ja Jugendliche sind.

  10. Cover des Buches Dornröschengift (ISBN: 9783401505770)
    Krystyna Kuhn

    Dornröschengift

     (202)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz unterhaltsamer Jugend-Thriller über Sofie, deren Bruder Mike beim Tauchen in Australien ertrunken ist. Jetzt besucht Tom, Mikes Freund von dort, in Deutschland Sofies Familie und ein Mädchen wird tot im Wald gefunden. Verdächtigt wird Sofies Crush Finn, doch auch Tom kommt ihr mit der Zeit immer suspekter vor. Die Story geht schnell und stetig voran und beweist einen soliden Plot, bei dem zumindest ein paar Feinheiten nicht so offensichtlich sind, wie man vielleicht vermutet. Die Charaktere agieren dabei verständlich und sind natürlich eher zweckmäßig als tiefgründig oder herausstechend sympathisch und der Schreibstil, der aus Sofies Sicht erzählt, ist angenehm schlicht. Insgesamt eine ganz nette und kurze Geschichte, die man mal schnell nebenbei lesen kann, wenn man das Genre mag.

  11. Cover des Buches Lügenherz (ISBN: 9783401802237)
    Beatrix Gurian

    Lügenherz

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Katy_17
    Die Geschichte an sich ist ein wenig außergewöhnlich aber durchaus passend für einen Thriller. Es ist leicht und angenehm zu lesen, jedoch durch den Perspektiven-wechsel sehr vorhersehbar, den Höhepunkt finde ich nicht sonderlich gelungen, mir hat das mysteriöse und die Spannung gefehlt. 
    Aber ansonsten ist es eine schöne Idee und es macht viel Spaß das Buch zu lesen, da die Charaktere sehr interessant gestaltet sind, jeder hat - wie im wahren Leben - seine Eigenheiten und Macken. 
  12. Cover des Buches Nixenjagd (ISBN: 9783401507392)
    Susanne Mischke

    Nixenjagd

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Ein Jugendthriller, der mir sehr gut gefallen hat.
    Interessante Charaktere, guter Schreibstil, Spannungsaufbau und ein Ende, mit dem ich so nicht gerechnet habe.
    Man muss sich nur bewusst sein, dass es wirklich ein Jugendthriller ist und keiner für Erwachsene, dann - denke ich - wird man gut unterhalten. Mir hat es gefallen!

  13. Cover des Buches Schmetterlingsschatten (ISBN: 9783401800295)
    Veronika Bicker

    Schmetterlingsschatten

     (137)
    Aktuelle Rezension von: UlrikesBuecherschrank

    Elena die noch den Tod ihrer Schwester vor einem Jahr verkraften muss wird komplett wieder in diesem Tag zurückversetzt.Ein totes Mädchen ist gefunden worden unweit der Unfallstelle ihrer Schwester.Dann bekommt Elena einen anonymen Anruf und sie hat den Verdacht dass sie verfolgt wird.War der Tod ihrer Schwester wirklich ein Unfall? Und gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Toten? 

    Der Schreibstil ist leicht, flüssig und recht zügig zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in das Geschehen hinein und besonders Elena hat mir hier gut gefallen.Die Spannung nimmt langsam zu und mitunter wird es richtig spannend aber dann ebbte sie leider hinterher für mich wieder ab.

    Fazit: Der Thriller spielt in der Nähe von Frankfurt in einem, aus Teenagersicht,eher langweiligem Dorf. Es spielen nicht allzu viele Charaktere mit dadurch ist die Story beim lesen sehr überschaubar.Empfohlen wird dieses Buch für 14-17 jährige Leser.Immer wieder tauchten bei mir Fragen auf genauso wie bei Elena der man auch sehr viel verschweigt.Nach der Hälfte des Buches wird es dann spannender.Zuweilen fand ich die Story für einen Thriller zu zähflüssig und auch für ein Jugendbuch war für mich die Spannung nicht allzu hoch.Zum Ende hin wird es wieder spannender aber der Schluss kam mir zu abrupt. Da hätte ich mir 2-3 Sätze mehr gewünscht.Das Buch beinhaltet mehrere Bereiche wie Vertrauen und Liebe aber auch darüber hinaus gibt es aktuelle Themen wie z.B.Alkohol.Es ist ein gutes Jugendbuch das an das Lesealter genau angepasst ist.Ich hatte mir von dieser Geschichte etwas mehr erhofft leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. 


  14. Cover des Buches Septembermädchen (ISBN: 9783401507378)
    Kathrin Lange

    Septembermädchen

     (83)
    Aktuelle Rezension von: stefanie_sky
    INHALT: 
    Eigentlich hat Leonie erst einmal genug von Jungs, doch als ihr Elijah begegnet sind all ihre Vorsätze schnell über Board geworfen. Allerdings ist irgendetwas seltsam an ihm. Und nicht nur das. Vor genau einem Jahr wurde ein junges Mädchen auf dem Trainingsgelände des Capoeira-Clubs ermordet. Einen Club, den auch Elijah nicht selten aufsucht. Als dann noch Leonies' Freundin Amy spurlos verschwindet und ihr ein Obdachloser immer wieder mysteriöse Botschaften zukommen lässt, bekommt sie es mit der Angst zu tun. "Im September sterben Mädchen und du wirst die nächste sein." Nur eine leere Drohung oder bitterer Ernst?

    MEINUNG: 
    Ich bin mit keiner Erwartungshaltung an das Buch heran gegangen und konnte somit auch nicht enttäuscht werden. Der Klappentext hörte sich recht interessant an und ich hatte Lust mal wieder einen recht kurzen Roman zu lesen. In knapp vier Stunden war ich mit diesem Roman auch durch, wodurch er sich bestens für längere Zugfahrten oder verregnte Sonntage eignet. Der Schreibstil ist einfach und schlicht gehalten, was zusätzlich dafür sorgt, dass man durch die Seiten geradezu hindurch fliegt. Auch die Idee ist gar nicht mal schlecht. Allerdings konnte mich die Umsetzung nicht ganz überzeugen. Anfangs beginnt alles noch recht spannend. Man begleitet sowohl Amy, die in einer Art Verließ gefangen gehalten wird und Leonie, die sich Hals über Kopf in Elijah verliebt und sich neben diesem Gefühlschaos noch damit beschäftigen muss, was mit ihrer Freundin geschehen sein könnte. Direkt wird man als Leser in das große Rätselraten um die Frage einbezogen wer denn schließlich hinter dem Mord vor einem Jahr steckte und nun Amy bei sich hält. Unterdessen entfernt sich die Geschichte zwischenzeitlich oft vom Thriller-Genre und die Liebesgeschichte zwischen Elijah und Leo bekommt Vorrang. Trotzdem bleibt der drohende Unterton des Romans stets beibehalten. Ab der zweiten Hälfte schlägt die Geschichte zunehmend schaurigere Töne an. Ab hier häufen sich auch die Vermutungen rund um Amys' Entführer. Die Art und Weise wie sich diese Fragen in Leos' Kopf manifestieren und stetig im Kreis drehen ist größtenteils gut umgesetzt, wäre der Rest der Handlung nicht bereits zu stark konstruiert worden. Somit fällt es beim aufmerksamen Lesen recht einfach auf die Lösung zu kommen, sodass ich schon nach der Hälfte den ungefähren Ausgang wusste. Dadurch war es nicht mehr wirklich spannend weiter zu überlegen. Alle Versuche, die den Leser auf eine falsche Fährte locken sollten schlugen danach komplett fehl. Schade eigentlich, denn trotz dieses ziemlich großen Mankos war ich dennoch gefesselt. Somit fehlte hier einfach eine Prise Raffinesse.

    FAZIT: 
    Ein kurzer Roman für Zwischendurch, der in seiner Konstruktion ein paar Schwächen aufweist. Trotzdem schafft die Autorin es hier eine Atmosphäre zu schaffen, sodass es nie langweilig wird weiter zu lesen. Passend für die verregneten Tage im September ist "Septembermädchen" daher allemal.

    Diese und viele andere Rezensionen findet ihr auch auf:
    http://schattenfederlein.blogspot.de/
  15. Cover des Buches Totentänze (ISBN: 9783401802183)
    Beatrix Gurian

    Totentänze

     (59)
    Aktuelle Rezension von: aliinaa1309
    Da ich ein Fan der Arena Thriller bin, gehörte diese Lektüre natürlich auch zu meiner Wunschliste. Dieses Buch ist eine Sammlung der bereits erschienen Kurzgeschichten (4 Stück) von vier verschiedenen Autoren die bereits einige Bücher in dieser Reihe geschrieben haben. 
    In diesem Buch gibt es diese 4 Kurzgeschichten: Der Tod ist unter uns 
    Hier geht es um ein Mädchen was auf einer Klassenfahrt verschwunden ist.
    Die schwarze Seele des Engels
    Hier geht es um Klara, die neu in eine Klasse kommt. Zunehemend verhält sie sich merkwürdiger und ihre Freundinnen bemerken dies.
    Wie du ihm, so ich dir
    Die Schwester des Jungen Luis will sich an dem "Verursacher" seines Unfalls rächen und erfährt dann die ganze Wahrheit
    Bittersüßes und Saure
    Lena fängt, nach dem Tod ihrer Mutter, an komische Stimmen zu hören. Noch dazu an Halloween. Sind diese Stimmen echt oder geschehen sie nur in ihrem Kopf?

    Das Cover ist wirklich wunderschön. Das muss man vorweg einmal sagen. Die Figuren in diesem Buch hatten kein wirklichen Tiefgang und meiner Meinung nach waren vor allem die ersten 2 Geschichten schlecht. Man bekam so das Gefühl als ob man von 50 Seiten Kurzgeschichte 35 Seiten über das Leben der Figuren an sich mitbekommt und auf den letzten 15 Seiten die Ereignisse nur so überschlagen und man endlich mal etwas von dem Thema der Geschichte mitbekommt. Teilweise hatte man das Gefühl als müssten die Autoren die spannendsten Seiten in Eile auf 1-2 Seiten unterkriegen. SO bekommt man vielleicht einen guten Eindruck des Schreibstils.

    Vom Inhalt her boten die erste und letzte Geschichte echt was her. Man hätte aus diesem Content auch ein 300 Seiten Buch mit Spannung machen können. Generell kam bei mir kein wirkliches Spannungsgefühl auf. Die Geschichten waren Klischeehaft und die Charaktere total langweilig und ohne Besonderheiten. 

    Trotz allem kann man diese Kurzgeschichten mal zwischendurch auf einer Zugfahrt oder so lesen da sie nicht gerade anspruchsvoll sind. Auch für Leute die nicht auf ein blutiges gemetzel stehen könnte es das richtige sein.  Leider haben diese Autoren schon viel Bessere Jugendthriller geschrieben und sich durch diese Kurzgeschichten unnötigerweise schlechter gemacht als sie eigentlich sind.
  16. Cover des Buches Wie du ihm, so ich dir (ISBN: 9783401063898)
    Beatrix Gurian

    Wie du ihm, so ich dir

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Sumsi1990
    Ich habe dieses Büchlein (Format 10 x 15 cm und nur etwas über 100 Seiten) hier im Forum gewonnen. Es handelt sich hierbei um einen Jugend-Thriller, welcher aus 3 Perspektiven geschrieben ist.

    Zuerst erfährt man den Anfang der Geschichte aus Sicht von Lina. Diese ist eine beliebte Schülerin, hat einen "angesagten" Freund und ein tolles Verhältnis zu ihrem jüngeren Bruder Luis. Letzterer liegt seit einem Autounfall, bei dem er an einen Baum gefahren ist, im Koma. Lina versucht dem Grund für den Unfall herauszufinden und ist davon überzeugt, dass ihr Bruder Selbstmord begehen wollte. Als sie dann erfährt, dass ihr Bruder in Marie-Amelie verliebt war (aus deren Sicht der zweite Teil des Buches geschrieben ist) und welche für sie mit Schuld an dem Unfall ist, nimmt sie die Vergeltung selbst in die Hand.

    Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und habe dieses in ein paar Stunden neben dem normalen Alltag fertig gelesen. Solch extreme Spannung, wie ich sie von einigen Bestseller-Thrillern kenne, kam zwar nicht auf, dies ist aber auch aufgrund des Umfangs des Buches nicht wirklich möglich. Man sollte sich aber jedenfalls bewusst sein, dass es sich um ein Jugendbuch handelt, da dieses auch genau in der typischen Sprache bzw. Form geschrieben ist.

    Alles in allem war es ein nettes Büchlein, von dem man sich aber aufgrund der Länge der Geschichte natürlich nicht zu viel erwarten kann. Und genau das sehe ich es eben - es handelt sich um eine NETTE JUGENDGESCHICHTE, für mich aber eher nicht um einen Thriller. Für Leute die selten lesen, ist dies aber jedenfalls empfehlenswert, da man schnell fertig ist :)
  17. Cover des Buches Rosengift (ISBN: 9783401507408)
    Susanne Mischke

    Rosengift

     (95)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein relativ unterhaltsamer Jugend-Thriller über die Schülerin Matilda, die eigentlich nichts von ihrem Mitschüler Patrick, der unsterblich in sie verliebt zu sein scheint, wissen will. Lieber geht sie mit dem coolen Christopher aus und ist erschrocken als bald wütende SMS an sie geschickt werden und  klar wird, dass ein unbekannter Stalker sie terrorisiert und ihr vielleicht auch etwas antun will. Das Thema der Geschichte klingt sehr interessant und wurde auch gut, wenn auch etwas unüblich, umgesetzt. Die ersten Kapitel lang ist die Story zugegeben nicht so spannend und die Handlung baut sich langsam auf, aber zum Ende hin wird es dann doch relativ mitreißend und man fliegt durch die Seiten. Beim Plot wurde sich zudem ziemlich Mühe gegeben und so haben auch ältere Leser beim Rätseln nach dem Täter ihren Spaß. Die Auflösung ist dann ebenfalls gut gelungen und man hat nicht unbedingt groß mit dem Endergebnis gerechnet. Nur die beginnende Romanze am Ende, die wirklich erst auf der letzten Seite erscheint, wirkt ein bisschen komisch und irgendwie aus der Luft gegriffen. Jedenfalls sind die Charaktere alles in allem ganz okay und verständlich, auch wenn auf ihnen nicht der Fokus liegt und der Schreibstil liest sich relativ flüssig. Insgesamt ein ganz gutes Buch, mit dem sich Zeit vertreiben lässt und wo man gern mal Detektiv spielt, auch wenn es leider nicht so spannend ist wie andere Jugend-Thriller der Autorin.

  18. Cover des Buches Aschenputtelfluch (ISBN: 9783401505794)
    Krystyna Kuhn

    Aschenputtelfluch

     (277)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Jule kommt neu an das Internat Ravenhorst und versucht, hinter das Geheimnis kommen. Warum hat sich ihre Mitschülerin Kira vom Turm gestürzt? Aber ihre Mitschüler schweigen eisern, während Jule selbst ins Visier genommen wird.
    .
    Als Protagonistin ist Jule sehr sympathisch und man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Gerade ihre Rolle als die Neue im Internat wird sehr gut dargestellt, ebenso wie das besondere Verhältnis zu ihren Eltern. Besonders bewegend finde ich die Tagebucheinträge, die sich mit Jules Alltag abwechseln und so noch eine komplett andere Sicht auf das Internat und die anderen Mitschüler zulässt. Dadurch lassen sich spannende Parallelen zwischen Kiras und Jules Geschichte ziehen, die im Verlauf des Buches immer bedrohlicher werden und so eine wahnsinnig aufregende Atmosphäre kreieren. Im Zentrum steht dabei die Gruppendynamik, die zwischen den Mitschülern herrscht und die zu Beginn noch nicht ganz zu durchschauen ist. Die kleine Lovestory sorgt dafür, dass die angespannte Stimmung immer wieder ein bisschen aufgelockert wird.

  19. Cover des Buches Weiß ist die Unschuld (ISBN: 9783401503967)
    Ulrike Bliefert

    Weiß ist die Unschuld

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Seit die neue Familie ins Nachbarhaus eingezogen ist, wird Leonie von Lotta verfolgt. Nur will das niemand so wirklich erkennen. Lotta ist eben anders, deshalb muss man besonders nett zu ihr sein. Aber Lotta klebt wie eine Klette an Leonie und macht ihr das Leben zu Hölle. Als sie dann auch noch beim Waldausflug auftaucht, beschließt Leonie, sich an ihr zu rächen, mit unerwartet schrecklichen Folgen …


    Eigener Eindruck:
    Als Leonie erfährt, dass eine neue Familie nebenan einzieht, da ist sie ganz begeistert, besonders, als sie hört, dass die Familie eine Tochter in ihrem Alter hat. Doch die Freude schlägt sehr bald in Abneigung um. Ihr neue Nachbarin Lotta ist anders, denn sie hat eine Behinderung. Immer wieder starrt sie Leonie über den Zaun an oder klingelt bei Leonie Sturm. Leonies Versuche ihr aus dem Weg zu gehen scheitern immer wieder, denn ihre Mutter ist penibel darauf bedacht, dass sich Leonie mit Lotta beschäftigt. Und so kommt es, dass Leonie immer mehr eine Abneigung gegen das Mädchen entwickelt. Zum Glück beginnen für Leonie bald die Pfadfindertage, bei denen sie Lotta aus dem Weg gehen und sich an Mikke, ihren heimlichen Schwarm, heran schmeißen kann. Doch auch hier taucht Lotta bald auf und macht Leonie das Leben zur Hölle...

    Der Thriller „Weiß ist die Unschuld“ aus der Feder von Susanne Mischke liest sich sehr einfach und sehr schnell. Man findet durch die einfache, doch erklärende Schreibweise schnell in die Geschichte und kann sich auch sehr schnell mit Leonie und ihrer Situation identifizieren. Die Autorin versteht es mit den Emotionen von Leonie sehr gut zu arbeiten, sodass man ihre Beklemmungen und Ängste gut nachvollziehen kann. Das Mädchen kann einem wirklich Leid tun. Sie wird regelmäßig in Situationen hinein gezwungen, die ihre Art zu Denken nur noch verschlimmern.
    Ein Buch über ein solches Thema zu schreiben war sicher nicht einfach. Ich finde, dass es im Allgemeinen viel zu wenig Lektüre über die Problematik „Umgang mit behinderten Menschen“ gibt und das in unserer Gesellschaft auch viel zu sehr totgeschwiegen wird. Man kann sich richtiggehend denken, wie sich Leonie wohl fühlen mag. Man will nicht voreingenommen sein, weiß aber in einem so jungen Alter vielleicht auch nicht, wie man richtig auf solche Menschen zugehen soll, wenn man noch nie wirklich Berührungspunkte mit ihnen hatte. Alles ist im ersten Moment fremd, vielleicht hat man deswegen auch Angst. Außerdem weiß man vielleicht nicht so recht, was man sich unterhalten oder zusammen machen soll. Hinzu kommen dann noch abfällige Bemerkungen durch gleichaltrige Jugendliche, welche bisweilen cool sein wollen, jedoch mehr als primitiv sind. Genau in einer solchen Situation findet sich Leonie wieder. Ihr ist der Umgang unangenehm, was sich jedoch erst mit der Zeit entwickelt. Sie flüchtet regelmäßig, was ihr auch an den Nerven zehrt. Dass das in Kombination mit ihrer Freundin Finja schließlich zu einer sehr heiklen Situation führt ist jedoch nicht zu entschuldigen – in keinster Weise. Dass ein Teenager zu solch einer Situation fähig sein soll hat mich wirklich tief getroffen und beschäftigt mich heute noch. Dass man jemanden aus dem Weg geht, okay..., aber das...? Puh, da bleibt einem echt die Spucke weg.
    Das Buch als Thriller zu bezeichnen finde ich jetzt ein bisschen übertrieben, vor allem weil bei den wirklich einschneidenden Situationen auf Details und weitere Erklärungen verzichtet wird, richtig Nervenkitzel kommt also nicht auf. Hauptsächlich hält sich das Buch mit Erklärungen auf, um ein großes, ganzes Bild in Hinsicht auf Leonies Seelenfrieden zu schaffen. Gut finde ich das Buch dennoch, weil es vor Augen führt, wie andere über behinderte Menschen denken können und wie schwer der Umgang auf Dauer mit ihnen auch sein kann, wenn man auf eine solche Situation ganz und gar nicht vorbereitet ist. Es regt definitiv zum Nachdenken an.



    Idee: 5/5
    Charaktere: 4/5
    Details: 4/5
    Emotionen: 4/5
    Logik: 4/5
    Spannung: 3/5


    Gesamt: 4/5
  20. Cover des Buches Wenn Küsse töten können (ISBN: 9783401503943)
    Tamina Berger

    Wenn Küsse töten können

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:

    Lena versucht sich an ihren Freund Timo ranzuschmeißen, da ist sich Corinna sicher. Warum sonst hätte ihre Freundin das Gerücht in die Welt gesetzt, dass Corinna Geld aus der Kasse von Timos Band gestohlen hat? So einfach will Corinna Timo nicht aufgeben und schwört auf Rache. Doch beim Versuch, ihren Ruf wiederherzustellen, tappt Corinna blindlings in eine tödliche Falle.



    Die Geschichte beginnt damit, dass die Band Roar die Möglichkeit hat in Wien bei einem Wettbewerb teil zu nehmen, doch die finanziellen Mittel dafür fehlen. Als beschlossen wird, dass Corinna, die nicht Mitglied der Band ist, sondern nur die Freundin von Timo - einem Mitglied - nicht mitfahren soll, ist diese beleidigt und versteht die Welt nicht mehr. Die ganze Nacht zerbricht sie sich den Kopf darüber, wie sie helfen kann und kommt schließlich auf eine Idee. Doch bevor sie diesen Plan vorschlagen kann, wird das Geld der Band gestohlen und jeder glaubt, dass sie es gewesen ist. Corinna indes hat ihre ehemalige Freundin Lena in Verdacht, da diese sich auffällig an ihren Freund Timo heran macht. 


    Die Geschichte an sich finde ich ganz nett, jedoch bin ich mit diesem lachsen Schreibstil nicht wirklich zurecht gekommen. Die Charaktere sind sofort beleidigt und beschuldigen, ohne zu hinterfragen oder sind sofort voneinander getrennt... in dem Alter der Protagonisten denke ich, dass sie vielleicht doch schon etwas reifer sind als dargestellt. Das Ende der Geschichte finde ich persönlich sehr unschlüssig. Abrissgebäude werden immer (!) vor Abbruch noch einmal von oben bis unten kontrolliert. Dieser Szene stimme ich also nicht zu. Und auch das Friede, Freude, Eierkuchen kaufe ich nicht ab, denn wenn man sich in dem Alter locker fluffig zofft, dann wird das auch ausdiskutiert und nicht einfach drüber gelächelt. Ich denke, da hätte man mehr draus machen können. Mehr beschreiben. Mehr die Charaktere beleuchten.


    Das cover entspricht im Übrigen auch gar nicht dem Inhalt. Wenn ich diese Pflanze auf dem Cover sehe, erwarte ich eine Geschichte mit Gift... dem war ja aber leider nicht so.
  21. Cover des Buches Der Tod ist unter uns (ISBN: 9783401063904)
    Manuela Martini

    Der Tod ist unter uns

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Rom. Caffee Latte, warme Temperaturen, mit Freunden unterwegs. Es scheint alles so perfekt, auch wenn es sich bei der Reise von Rixa um eine Klassenfahrt handelt. Als jedoch ihre beste Freundin Levke nach einem Katakombenbesuch spurlos verschwindet, scheint es mit der Idylle vorbei. Denn die Leiche von Levke wird in den Katakomben gefunden. Jeder scheint jeden zu verdächtigen und plötzlich meldet sich Levke per SMS. Doch das kann doch gar nicht sein!? Rixa macht sich auf den Weg, um herauszufinden, wer Levkes Mörder ist.

    Dieser Roman wird aus unterschiedlichen Zeitpunkten geschrieben. Mal begleiten wir Rixa, als sie schon auf den Weg zu den Katakomben ist, dann sind wir wieder mit ihren Gedanken ganz weit vorn in der Geschichte, um die Geschehnisse nach und nach mit ihr zusammen zu puzzeln. Das ist nicht schlecht, hat mich aber nicht wirklich vom Hocker gehauen. Es kommt nicht wirklich eine Grundstimmung aus, sondern die Geschichte plätschert so vor sich langhin. Auch das Tatmotiv ist doch sehr schwammig, genauso wie die Tatsache, wie es zu dem Unglück kommt. Ich finde das alles etwas unlogisch. Als kurzweilige Ablenkung ist diese Geschichte durchaus geeignet, aber ansonsten sollte man nicht zu viel von ihr erwarten. Schade eigentlich. Ich denke, da hätte noch mehr kommen können.
  22. Cover des Buches Liebesfluch (ISBN: 9783401507361)
    Beatrix Gurian

    Liebesfluch

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Theresa1402
    Ein sehr gutes spannendes  Buch mit einem unerwartetem Ende.
  23. Cover des Buches Stille Nacht (ISBN: 9783401068930)
    Ulrike Bliefert

    Stille Nacht

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Angela2011

    "Fünf mörderisch schöne Weihnachtsthriller von den Meisterinnen des Nervenkitzels - Beatrix Gurian, Manuela Martini, Ulrike Bliefert, Bettina Brömme und Nora Miedler" - so versprach es der Klappentext. Dies kann ich natürlich auch wieder voll und ganz bestätigen, denn wer mich kennt, der weiß das ich ein großer Fan der Arena-Thriller bin. Jedes dieser Bücher muss für mich an einem Tag/Abend verschlungen werden, und bisher gab es noch keins, was ich nicht gerne gelesen habe. Kaum habe ich diesen Arena-Thriller erhalten, musste ich damit abends natürlich sofort loslegen.

    Die Kurzgeschichte "Nur noch einmal wird es dunkel, nur noch einmal wird es Nacht" von Beatrix Gurian hat mich vom Anfang bis zum Ende hin gefesselt. Ihre Protagonistin Nele bekommt einen selbstgemachten Adventskalender von einem unbekannten Absender. Die ganze Zeit über fragt sie sich, wer ihr diesen geschickt haben möge, und sie kann kaum den nächsten Tag erwarten ein weiteres Päckchen zu öffnen. Trotz ihrer Neugierde kann sie der Versuchung wiederstehen, alle Päckchen an einem Tag zu öffnen. Über die ersten Geschenke freut sie sich auch, aber dann werden sie immer merkwürdiger. Die Geschichte nahm immer mehr Spannung auf, und bis zum Schluss verspricht sie Nervenkitzel pur. Denn genauso wie Nele wollte auch ich erfahren, wer hinter all dem steckt.

    "Bloody Christmas to you" von Manuela Martini war leider diesmal nicht so ganz mein Fall. Es gab zu Anfang viele Charaktere, aber dennoch fand ich die Geschichte einerseits witzig, wenn man erst einmal dahinter kam, von wem da eigentlich erzählt wurde. Damit habe ich natürlich nicht gerechnet, und Manuela Martini hat auf diese Weise eine neue Perspektive erschaffen, die ich so noch nicht gelesen habe. Mehr kann ich euch zu der Geschichte nicht erzählen, weil ich euch damit die Überraschng wegnehmen würde.

    Bei der Geschichte "Es kommt ein Schiff geladen" von Ulrike Bliefert, bin ich irgendwie nicht reingekommen. Ich habe sie gelesen, und dennoch fehlte mir sozusagen das gewisse Etwas, das ich sonst von ihr kenne. Hierbei geht es um die Protagonistin Alina, wo sich für sie auf einer Weihnachts-Kreuzfahrt seltsame Dinge abspielen.

    Bettina Brömme hat mich mit "Morgen, Kinder, wird´s was geben" wieder auf den richtigen Weg gebracht, aufs Neue in das Buch einzutauchen. Ihre Geschichte handelt von den Protagonisten Sally und ihren Freundinnen. Sie möchte eine Anti-Weihnachtsfeier ausführen, auf der es wie auf einer Südsee-Party zugehen soll. Dann aber taucht ein verkleiderter Überraschungsgast auf, mit dem nicht zu spaßen ist. Betinna Brömme hat mir in ihrer Kurzgeschichte ein paar "Täter" geliefert, dennoch bin ich bis zum Schluss nicht auf die Lösung gekommen, wer hinter dem Kostüm stecken mag. Sehr spannend bis zum Schluss.

    Der letzte Kurz-Thriller "Oh Santissima" von Nora Miedler hat mir auch gut gefallen, obwohl es hier auch m ein ernstes Thema ging. Giulia soll mit ihrem kleinen Bruder Flip den Tag verbringen, damit ihre Eltern alles vorbereiten können für den Weihnachtsabend. Guilia muss ihn mit ins große Einkaufszentrum nehmen, und ausgerechnet dort verschwindet er plötzlich spurlos. Ich konnte Guilias Empfinden voll und ganz verstehen. Gemeinsam mit der Protagonistin habe ich hin und her überlegt, wer dahinter stecken könnte. Der Spannngsbogen hat sich immer mehr gesteigert, und Nora Miedler hat auch einige Personen einfließen lassen, die sich verdächtig gemacht haben.

    Das Cover passt hervorragend zu der Weihnachtshriller-Anthologie. Rote Kerzen und dahinter ein dunkler Hintergrund. Jeder Thriller hat etwas besonderes an sich, auch wenn ich bei zwei von fünf Kurzgeschichten keinen richtigen Anklang gefunden habe. Dennoch sind alle lesenswert, und ich würde sie auch weiterempfehlen. 

    "Nur noch einmal wird es dunkel, nur noch einmal wird es Nacht", "Morgen, Kinder, wird´s was geben" sowie "Oh Santissima" sind meine absoluten Favoriten die 5/5 Sterne erhalten haben.

    "Bloody Christmas to you" und "Es kommt ein Schiff geladen" würde ich 3/5 Sternen geben.

    Fazit

                                                         4/5 Sternen
  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks