Bücher mit dem Tag "arsenal"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "arsenal" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches About a Boy (ISBN: 9783462043075)
    Nick Hornby

    About a Boy

     (695)
    Aktuelle Rezension von: Brot
    .
  2. Cover des Buches Just Friends (ISBN: 9783646601077)
    Jennifer Wolf

    Just Friends

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Buchvisionen
    Auch diese Novelle von Jennifer Wolf konnte mich überzeugen. Leider war man (nachdem man ihre andere gelesen hat) nicht ganz so überrascht von dem ein oder anderen Plotpoint, aber das hat der Geschichte keinen Abbruch getan.

    Die Autorin versteht es sehr gut innerhalb kürzester Zeit Charaktere zum Leben zu erwecken und punktet mit seltsamen Eigenarten und Macken, die menschlich erscheinen . Gerade der stürmische "Highlander", der ab und an ins englische abdriftet, hat es mir angetan.

    Eine wirklich schöne Geschichte für zwischendurch, die ich empfehlen kann!
  3. Cover des Buches Schuld (ISBN: 9783442476596)
    Patricia Cornwell

    Schuld

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Chief medical examiner Kay Scarpetta übernimmt vertretungsweise die Gerichtsmedizin von Virginia Beach, da sich alle möglichen Untergebenen zum Jahreswechsel krank gemeldet haben. Ausgerechnet zu dieser Zeit kommt der Tod eines tauchenden Starjournalisten in die Quere, als sie viel lieber mit ihrer Nichte Lucy quatschen möchte. Pete Marino (heimlicher Hauptdarsteller) eilt rasch herbei (ich stelle ihn mir immer wie den Schauspieler John Carroll Lynch aus "Body of proof" vor), während sich Kay Kompetenzscharmützel mit dem Navy Investigative Service (nicht zum verwechseln mit NavyCIS und Tony Di Nozzo) liefert. Warum müffelt die Reporterleiche nach pathologischem Aufgeschnipsel nach Bittermandel? Fragen über Fragen, die durchgängig fesseln, nur sie ständige Kocherei nervt.
  4. Cover des Buches Nicht schon wieder ein Vampir! (ISBN: 9783802582844)
    Tate Hallaway

    Nicht schon wieder ein Vampir!

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Fenja1987
    Garnet Lacey könnte eigentlich ganz zufrieden sein mit ihrem Leben, gebe es da nicht dieses Problem. Sie ist eine Hexe, nun sie persönlich stört das nicht, doch der Vatikan hat es seit jeher auf die Fahnen geschrieben das Übersinnliche zu vernichten. Nachdem die Jäger ihren Hexenzirkel vernichtet haben ist sie auf der Flucht und strandet letztendlich in einem kleinen Ort, in dem sie in einem Laden für Magierbedarf arbeitet. Wer würde schließlich auf die Idee kommen, dass eine echte Hexe genau da arbeiten könnte? Dummerweise hat die Göttin Lillith seit dem Angriff, von Garnet Besitz ergriffen und das alles andere als angenehm. Eines Tages begegnet Garnet dem Vampir Sebastian, der durch sein ungewöhnliche Hobby, ebenfalls den Vatikan auf den Plan ruft. Und wäre das alles nicht schon anstrengend genug taucht auch noch Garnets Ex-Freund und Vampir wieder auf.

    Die Geschichte von Garnet, Lillith Sebastian und Parrish hat mich wirklich gut unterhalten. Mit viel Selbstironie beschreibt Garnet ihr chaotisches Leben. Angefangen vom Angriff der Vatikanagenten, Garnets Interaktion mit "Lillith" ihrer eigenen inneren Göttin über dem Hin und her zwischen Sebastian und Parrish. Alles wirklich amüsant. Sebastian natürlich äußerst attraktiv hat aber stellenweiße auch was vom Typ verschrobener Wissenschaftler. So ganz konnte ich ihn noch nicht einordnen. Hat mir eigentlich auch ganz gut gefallen. Die Nebencharaktere haben mir auch ganz gut gefallen. Allen voran Mátyás der Sohn von Sebastian, der alle Jahre wieder seine nicht ganz tote Mutter ausgräbt. Aber auch Garnets Menschliche Freunde, wie William, der im gleichen Laden arbeitet wie Garnet oder Ivy, die im Café neben dem Zauberladen arbeitet sind wirklich liebenswert. Die Handlung ist jetzt nicht wirklich tiefgründig, dennoch sehr amüsant und kurzweilig mit so mancher unerwarteter Wendung.

    Fazit: Ein wirklich netter Auftakt der Reihe um die Hexe Garnet Lacey, Vampiren und Göttern. Wer eine fantastische Lektüre für einen verregneten Lesenachmittag sucht oder einfach so für Zwischendurch, wird hier fündig. Mir hat es durchaus Spass gemacht. 4 von 5 Punkten von mir!

    Reihenfolge der Bücher:
    1. Nicht schon wieder ein Vampir!
    2. Beiß noch einmal mit Gefühl
    3. Vampir sein ist alles
    4. Biss in alle Ewigkeit
  5. Cover des Buches Lieber Osama (ISBN: 9783498009328)
    Chris Cleave

    Lieber Osama

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Wassollichlesen
    Gott sei Dank ist das Buch zu dem Zeitpunkt, als ich es gelesen habe, nicht mehr ganz so brandaktuell, wie als es veröffentlicht wurde und der Anschlag auf die Londoner U-Bahn stattfand. Und auch Osama bin Laden, das personifizierte Böse, lebte noch, als Chris Cleave sein erstes Buch veröffentlichte. Und was für eins..Ich bin nur durch Zufall auf das Buch aufmerksam geworden und habe es mir einfach mal gekauft. So lag es einige Monate auf einem Stapel Bücher und beim Koffer packen für den Urlaub hat es mich aus einem Bücherstapel heraus angelacht und so musste ich es mitnehmen. Und was soll ich sagen?? Booooom!! Das Buch ist eine Bom....ein Knaller. Es hat mich komplett aus den Schuhen gehauen und völlig überrascht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich erstens dachte, dass das Buch unmittelbar nach 9/11 spielt und zweitens, dass ich dachte, dass es so ein typischer Briefroman ist, in dem die Hauptfigur Briefe an jemanden schreibt ohne jemals eine Antwort zu erhalten. Gut, Antworten erhält unsere „Heldin“ hier auch nicht, aber ein typischer Briefroman ist es dennoch nicht.Die namenlose Hauptfigur, eine junge Mutter, wendet sich mit einem 300 Seiten dicken Brief direkt an Osama Bin Laden. Ganz persönlich. Der Brief bildet einen Zeitraum von einem Jahr nach dem Terroranschlag ab, bei dem ihr Sohn und ihr Mann gestorben sind. In dem Brief wirft sie ihm allerhand vor und schildert welchen Lauf ihr Leben durch Osamas Terror genommen hat. Immer schön duzend und mit bildlichen, alltäglichen Beispielen. Wichtig ist natürlich, dass nur Osama Schuld an ihrer Situation ist, niemand sonst. Schon gar nicht sie selbst.Es ist bemerkenswert, wie Chris Cleave das Leben der Namenlosen und ihr Handeln nach ihrem Verlust wiederspiegelt. Sie entwickelt sich persönlich nach diesem harten Schlag weiter. Eine Weile scheint es sogar so, als gäbe es ein Licht am Horizont.. Die dystopischen Eindrücke, die der Terror in London mit sich bringt, sind erschreckend. Vermutlich erschreckend real.Der Verlauf der Geschichte ist von Anfang bis Ende unvorhersehbar, was der konfusen Geschichte die Krone aufsetzt.
    Fazit
    Politisch so was von unkorrekt und mit scharfer Zunge auf den Punkt: Chris Cleave stellt die Gesellschaft so dar, wie sie ist. Durch eine Heldin, wie es sie noch nie gab, schildert er unverblümt, was alles falsch läuft. Dass das nicht immer lustig sein muss, ist bei diesem Hintergrund durchaus verständlich, aber herzhaftes Lachen konnte ich mir während des gesamten Buches nicht verkneifen, Sarkasmus und schwarzer Humor sei Dank.Eine Frage stellt sich mir aber noch: Warum kennt anscheinend niemand dieses großartige Buch?? Von Chris Cleave werden wir in Zukunft sicher noch einiges hören.
  6. Cover des Buches Fever Pitch (ISBN: 9783462308846)
    Nick Hornby

    Fever Pitch

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Feuerfluegel
    Dieses Buch ist ein MUSS für alle leidenschaftlichen Fußballfans und ebenso für jeden begeisterten Leser, der großes Interesse an einer sehr persönlichen Sozialstudie hat. Nick Hornby beschreibt ehrlich, offen und mit viel Liebe und Enthusiasmus seine Leidenschaft für den Fußball und Arsenal London im Besonderen. Er schreibt über die Anfänge seines Fandaseins, über seine Beziehung zu Familie und Freunden, über seine vielen verschiedenen Jobs und auch, oder vor allem über sich selbst. Manchmal kritisch, manchmal mit einem humorvollen Augenzwinkern, manchmal sehr ernst, beschreibt er seine Erfahrungen mit seiner unbändigen Besessenheit, für einen Verein, der zu manchen Zeiten gut war, aber auch sehr oft, sehr schlecht. Er beschreibt, wie er durch Höhen und Tiefen gegangen ist und wie sich diese Berg- und Talfahrten auf sein eigenes ganz persönliches Leben, außerhalb des Fußballs ausgewirkt haben. Jeder Fußballfan wird sich in diesem Buch wiederfinden und sich wie zu Hause fühlen. Ob es um den Drang geht jedes Heimspiel des eigenen Vereins (oder auch diverse Auswärtsspiele) zu sehen, ob es um verrückte Rituale geht, die helfen sollen, die geliebte Mannschaft zum Sieg zu führen, um Fanbekanntschaften oder um die Stimmung im Stadion geht. Der begeisterte Leser wird sich wiedererkennen. Nick Hornby ist ein Meister, wenn es darum geht skurrile oder ernste Erfahrungen während des Fußballs zu beschreiben und den Leser mitempfinden und mitfiebern zu lassen. Fußballfieber halt. „Du vertraust diesem Gefühl für dein Leben, du spürst die Kraft und die Entschlossenheit, die es dir gibt, wenn es wie Heroin durch deine Adern strömt... und es besagt genau nichts“ S. 284 Aber nicht nur der Fan kommt auf seine Kosten. Hornby schreibt auch über seine Ängste und Zweifel im „wirklichen“ Leben, über seine erste (und zweite und dritte und...) Liebe, und über persönliche Erfolge und Misserfolge. Außerdem können Nicht-Fans einige interessante Einblicke in die Psyche eines fußballverrückten Fans bekommen und können – wenn sie dann jemals auf jemand Ähnlichen treffen – diese Person aus anderen Augen sehen. Vielleicht auch mit einem Zwinkern in den Augen und einem Lächeln auf den Lippen. Auch Hornbys Schreibstil ist einfach ganz wunderbar. Er beweist ein Händchen für Situationskomik und klugen Wortwitz. Außerdem hat er im Gefühl wann ein ernstes Wort, oder auch ein mal eine Warnung angebracht ist. Die Balance zwischen den Theken und auch zwischen den beschriebenen Emotionen bleibt erhalten. Grenzen und Grenzüberschreitungen sind ausgewogen. „- dann ist es vielleicht ein wenig einfacher, die Kultur und die Umstände zu verstehen, die diese Tode haben geschehen lassen. Nichts ist jemals von Bedeutung – außer Fußball“ S.306 Feverpitch ist ein Buch für alle Lebenslagen. Ein Buch zum Lachen, zum Weinen, aber vor allem ein Buch, das jedem Fan zeigt, dass er nicht allein ist und dass es auch andere Menschen gibt, die verrückt genug sind, den Fußball an die oberste Stelle des Lebens zu stellen. Das einzige Manko an diesem Buch ist die Covergestaltung. Das Bild im Zusammenhang mit der recht aggressiven Farbe wirkt belanglos. Natürlich ist es – zumindest zum Teil – dem Inhalt angemessen, trifft aber die Essenz des Werkes nur am Rand. Dennoch, Covergestaltungen sind wie immer Geschmackssache und daher hat das scheußliche Cover keinen negativen Auswirkungen auf den Inhalt. Und der Inhalt ist perfekt!
  7. Cover des Buches Der Rumpf (ISBN: 9783453432963)
    Akif Pirinçci

    Der Rumpf

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Peter_Waldbauer

    Pirinccis Leistung liegt zunächst einmal in der Idee: ein Mörder ohne Arme und Beine, ein Rumpf als Täter - darauf muss man als Krimiautor erst einmal kommen. Eine kreative Kernidee also, die so interessant ist, dass auch Nicht-Leser gereizt werden, das Buch zu kaufen. Einfach weil sie wissen wollen, wie so ein Mord funktioniert? Wie bringt ihn der Behinderte zustande?

    Die dann folgende Ausführungen, die manipulativen Maßnahmen des Ich-Erzählers um seinen Widersacher zu beseitigen, sind zugegebenermaßen etwas kindisch. Der spannende Plot macht diesen Mangel allerdings wieder wett.

    Die Auflösung zum Schluß ist eher enttäuschend. Unbefriedigend und auch unglaubwürdig, dass die intrigante Hauptperson die ganze Zeit über als Marionette mißbraucht worden sein soll. Man hätte sich mehr erhofft.

    Das Motiv Geld, die veruntreuten 180 Millionen – wohl eher der Wunschtraum des Autors, als der eines Behinderten in vergleichbarer Situation.

    „Der Rumpf“, der nächste Roman nach „Felidae“, hat mit seinem Vorgänger etwas wesentliches gemeinsam. Die intellektuell-überlegene, aber zugleich körperlich-unterlegene Position der Protagonisten. In „Felidae“ rebelliert der vorwitzige Francis gegen die Abhängigkeit von den „Dosenöffnern“, im „Rumpf“ schikaniert der an den Rollstuhl gefesselte Daniel das  Anstaltspersonal, auf das er angewiesen ist. In beiden Romanen wird in Serie gemordet. Waren es in „Felidae“ noch idealistische, sind es im „Rumpf“ nur noch finanzielle Gründe.

    Eine Anleihe hat Pirinnci auch gemacht. Die Eingangsszene im „Rumpf“ erinnert zu stark an Patrick Süßkinds Weltbestseller „Das Parfüm“: Ein Findelkind wird vor der Kirche ausgesetzt.

    „Der Rumpf“ ist auf jeden Fall ein lesenswertes Buch. Einfach, weil es unterhaltend ist und der Autor ein fabelhaftes Händchen für Dialoge hat.

     

  8. Cover des Buches Fever Pitch (ISBN: 9780241950197)
    Nick Hornby

    Fever Pitch

     (80)
    Aktuelle Rezension von: ToniK
    Nick Hornby beschreibt in diesem Buch seine Liebe zum Fußball, speziell zum FC Arsenal.
    Seine Sprache ist passend und liest sich wunderbar. (Ich hab es auf Englisch gelesen und hoffe, das geht in Übersetzungen nicht verloren.) Seine Erlebnisse und Emotionen konnte ich einwandfrei nachvollziehen, immer wieder habe ich mir bestimmte Sätze abgeschrieben, weil sie einfach nur treffend waren. Auch wenn mein Herz für einen anderen Verein schlägt, während man das Buch liest, fiebert man mit Arsenal mit, freut sich mit Hornby und leidet mit ihm.
    Insgesamt ein Meisterwerk der Fußballliteratur und Pflichtlektüre für jeden Fan.
  9. Cover des Buches Unser Mann in London (ISBN: 9783499628344)
    Moritz Volz

    Unser Mann in London

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Felice
    Als Jugendlicher kam Moritz Volz zum FC Arsenal London, um zum Profifußballer ausgebildet zu werden. Er schreibt in kurzen Kapiteln über seine Entwicklung, seine Gastfamilie, die Engländer an sich und ihre Macken, die WM 2006 und noch vieles mehr.
    Mit viel Intelligenz und Gespür für komische Situationen hat er eine kurzweilige Autobiografie geschrieben, die sich positiv von anderen "Fußballer-Biografien" abhebt und auch für Nicht-Fußballfans interessant zu lesen sein dürfte.

    Die Karriere eines Fußballers ist ja zeitlich begrenzt. Moritz Volz könnte es dann auf jeden Fall als Autor versuchen!
  10. Cover des Buches Immortal - Schwarze Glut (ISBN: 9783426502143)
    Joy Nash

    Immortal - Schwarze Glut

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Tigerbaer
    Auch der 3. Teil der Immortal-Reihe hat mich begeistert.. es wird immer besser... Kalen hat mich einfach umgehauen.
    Die Geschichte ist toll erzählt, die Haupt- und Nebenfiguren wie immer sehr sympathisch.

    Einfach ein schönes Buch und eine tolle Reihe... hatte viel Spaß und hoffe auf weitere Geschichten ;-)
  11. Cover des Buches Cossack (ISBN: 9783548253077)
    Colin Forbes

    Cossack

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Ein typischer Forbes: Eine Vorgeschichte, kurz und mysteriös, ein schleppender Beginn und dann eine sich schnell aufbauende Spannung, die dazu führt, daß man das Buch nicht mehr aus den Händen legen mag! Und das Ende schlüssig, spannend und klärend. Forbes spielt wie immer mit vielen Elementen, um die sich ändernden Stimmungen darzustellen. Seine Verwendung des englischen Wetters, um Unbehagen, Furcht und Spannung zu wecken, ist einfach grandios! Wenn plötzlich dichter Nebel vom Kanal aufzieht, das dumpfe Tuten der Nebelhörner erklingt, läuft es einem schon kalt den Rücken runter! Nicht nur für Fan ein stark zu empfehlendes Buch!!!
  12. Cover des Buches The Supporters' Guide to Premier and Football League Clubs 2001 (ISBN: 9781862230453)
  13. Cover des Buches Die Abenteuer des jungen Indiana Jones: Felder des Todes (ISBN: B00HPGHUSW)
    unbekannt

    Die Abenteuer des jungen Indiana Jones: Felder des Todes

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    September 1916, in Nordostfrankreich im Bereich der Stadt Verdun tobt der Erste Weltkrieg, und so recht weiß keiner, wie es überhaupt zu so einem Fiasko wie dem "Krieg aller Kriege" kommen konnte. Moderne Waffensysteme ermöglichen schnelleres Abschlachten als zuvor, und die abgehobenen französichen Generäle befehlen Sturmangriffe, während sie lecker Froschschenkel futtern. Der junge Indiana ist ein Motorradkurier hinter den französischen Stellungen und sprachlos wegen dem sinnlosen Sterben. Man bräuchte einen deutsch verstehenden Spion, der nachts die feindlichen Unterhaltugen belauscht....Der Kreigsalltag wird gut geschildert ebenso wie die Verzweiflung der Betroffenen (sofern sie nicht Generäle sind).
  14. Cover des Buches Die Pastakönigin (ISBN: 9783822505366)
    Maria Orsini Natale

    Die Pastakönigin

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    In dieser ausladenden Familiensaga wird die Entstehung der italienischen Nudelindustrie geschildert, von ganz einfachen Anfängen bis zur hohen Professionalität und USA-Export. Nebenbei aber erfährt man auch viel über die italienische Staatsgründung und die Entstehung der Camorra. Und so ganz nebenher-beiläufig wird über das Schicksal der Familienangehörigen berichtet, die im Satz zuvor noch die Hauptperson waren, eine sehr interessante Erzählperspektive, wie ich finde. Man taucht auch häufig nur ganz kurz in einzelne Zeitabschnitte ein, um die Veränderungen bis dahin zu erfahren, und ist schon wieder weg. Ein schönes Buch einer viel zu ubekannten Autorin!
  15. Cover des Buches Das Kartell (ISBN: 9783426308547)
    Don Winslow

    Das Kartell

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Nachdem er Adán Barrera, den mächtigsten Kartellboss Mexikos, in einem US-amerikanischen Hochsicherheitsgefängnis untergebracht hat, zieht sich Art Keller aus dem Drogenkrieg zurück. Sein Exil hat er in einem Kloster gefunden, in dem er Bienen züchtet. Doch der Drogenkrieg geht weiter. Adáns Einfluss reicht so weit, dass er einen Deal für sich abschließen kann, der ihn von den USA in mexikanische »Haft« bringt. Wenig später gelingt ihm die »Flucht« und Arts Ruhestand endet abrupt, als sein alter Chef Tim Taylor ihn um Hilfe bittet. Sein Wissen über die Kartelle und die Barreras speziell ist zu unentbehrlich, um in der Bienenzucht zu vergehen.

    Don Winslows zweiter Teil der Trilogie um den Drogenkrieg um die und jenseits der Südgrenze der USA erschien 2015 bei Droemer. Das Kartell umfasst 832 Seiten und schließt chronologisch an Tage der Toten an.

    Das Buch dreht sich um den US-amerikanischen Drogenkrieg, hauptsächlich in Mexiko. Es gibt Exkurse nach Guatemala und zur ‘Ngrangheta in Europa, außerdem zu den Verwicklungen zum islamistischen Terrorismus. Der weitaus größte Teil der Geschichte spielt aber in Mexiko. Das Buch ist, wie schon Tage der Toten, intensiv recherchiert und orientiert sich im Rahmen an der historischen Realität, die Geschichte selbst allerdings ist Fiktion. Behandelt wird der Zeitraum der Nullerjahre und ein Stück darüber hinaus.

    Wieder zurück im Geschehen muss Art Keller feststellen, dass sich die Kartelle in Mexiko zunehmend brutalisieren. Waren zivile Opfer früher eher die notwendige Ausnahme, nutzt eine zunehmende Zahl von Kartellen sie mehr und mehr als normale Strategie im Krieg. Mexiko wird zum Schlachtfeld – Betonung auf der ersten Silbe -, Städte werden entvölkert, die Kartelle bauen sich paramilitärische Armeen auf und die staatlichen Behörden sind entweder Nutznießer der Kartelle, sehr schnell ausgelöscht oder stehen den Kartellen in Brutalität und Willkür in nichts nach. Im wahrsten Sinne des Wortes zerrieben wird dazwischen die Bevölkerung.

    Auch das Geschäftsfeld der Kartelle beginnt einen Wandel. Ging es früher noch hauptsächlich um Drogenproduktion und -transport, sowie Geldwäsche, etwas Schutzgelderpressung und Straßenkriminalität im Allgemeinen, so wandelt sich dies hin zu den großen internationalen Feldern. Öl wird interessant, ebenso globaler Waffenhandel. Die Kartelle haben astronomische Vermögen aus ihrem Kerngeschäft gezogen, dieses Geld muss irgendwo arbeiten. Gerade das Öl verschärft die Kämpfe um ölreiche Regionen in Mexiko. Winslow nimmt, um die Folgen des Drogenkrieges für die Bevölkerung schonungslos zu verdeutlichen, Ciudad Juárez zu einem seiner zentralen Handlungsorte. Die Stadt litt tatsächlich schwer unter dem Krieg zwischen Kartellen und Behörden und die Handlung ist in all ihrer Brutalität stark an die historischen Ereignisse angelehnt.

    Auch in Das Kartell schwebt zwischen den Zeilen immer Winslows Kritik an der kriminalisierenden Drogenpolitik. Und wie schon im ersten Band zeigt er wieder schonungslos auf, wie alle Kriegsparteien letztendlich von dieser Politik profitieren – auf Kosten der Bevölkerung. Gegen Ende spricht er seine Kritik auch nochmal explizit aus. Eine hervorgehobene Rolle bekommen Journalisten, die nun gezielt Opfer werden, und die Frauenmorde von Ciudad Juárez.

    Anknüpfend an den ersten Teil ist auch Das Kartell zwar ein sehr dickes Buch, wird aber nicht langweilig. Winslow schreibt flüssig, erinnert stilistisch wieder ein wenig an Sin City. Seine Figuren stellt er ausführlich dar, so werden auch die Beweggründe der größten Unsympathen zwar nicht akzeptabel, aber verständlich. Auch die Zivilbevölkerung bekommt durch eigene Figuren und Handlungsstränge viel Raum, um ihr Leid zu vermitteln. Gerade das Dilemma der Journalisten, die ab einem gewissen Punkt entweder gar nicht mehr oder mit der Stimme der jeweiligen Besatzer berichten können, nimmt eine zentrale Rolle ein. Winslow zeigt, wie sich in den Nullerjahren daraus das Aufkommen der Bloggerszene als Parallelfeld des klassischen Journalismus’ entwickelt.

    Das Kartell ist epochal, wie sein Vorgänger Tage der Toten. Der behandelte Zeitraum ist zwar deutlich kürzer, die Handlung dadurch aber nicht weniger mächtig. Das Buch ist lang, erschlägt die Lesenden aber nicht. Und es gibt tiefe Einblicke in ein Stück Geschichte der amerikanischen Kontinente, die wir hier nur am Rande erlebt haben. Absolut lesenswert.

  16. Cover des Buches Der Pandora-Pakt (ISBN: 9783442373345)
    Steve Berry

    Der Pandora-Pakt

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Unnützes Wissen Fußball (ISBN: 9783641128203)
    NEON

    Unnützes Wissen Fußball

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die Fußballausgabe der bekannten Neon-Rubrik, Pflichtprogramm für jeden Fußballbesessenen, aber insgesamt eher Nachschlagewerk als etwas, was man wirklich im Kopf behielte, liegt garantiert auf dem Nachttisch jedes Kicker- und 11 Freunde-Redakteurs. Noch faktenverliebter scheint mir "Fußball unser" zu sein, mehr dazu an gleicher Stelle.
  18. Cover des Buches Aventurisches Arsenal (ISBN: 9783940424556)
    Christian Lonsing

    Aventurisches Arsenal

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ofelia
    Das Aventurische Arsenal ist eine sehr umfangreiche Ergänzung des Standardregelwerks und ist auch für Spielleiter nicht zwingend notwendig. Das Arsenal ist sehr umfangreich an Waffen und Rüstungen auch nach dem Gebrauch in den Rassen und Kulturen geordnet. Außerdem gibt es Hinweise zu verbotenen Waffen etc.
  19. Cover des Buches Arsenal 2060 (ISBN: 9783890647449)
    Robert Boyle

    Arsenal 2060

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks