Bücher mit dem Tag "asperger-syndrom"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "asperger-syndrom" gekennzeichnet haben.

68 Bücher

  1. Cover des Buches Das Rosie-Projekt (ISBN: 9783596197002)
    Graeme Simsion

    Das Rosie-Projekt

     (1.407)
    Aktuelle Rezension von: sollhaben

    Don Tillman, 39 entwickelt für sein "Ehefrau-Projekt" einen 16seitigen Fragebogen, um so die perfekte Partnerin fürs Leben zu finden. Er als Genetiker stellt Fragen zur Pünktlichkeit, zum Rauchverhalten oder auch ob ein Hang zum Vegetarismus besteht, welche Eissorten gerne gegessen werden und viele mehr. Er weiß, dass seine ganz eigene Persönlichkeit, es ihm schwer macht, eine Lebensgefährtin zu finden. Zusätzlich versucht er sich an diversen professionellen Datingmöglichkeiten, mit mehr oder weniger gutem Erfolg. 

    Da stolpert Rosie zufällig in sein Büro und mit ihr, all das was ihm eigentlich zuwider ist. Rosie raucht, ist chronisch unpünktlich, unorganisiert, isst kein Fleisch ... Doch sie rührt irgendetwas in Don und als Rosie ein anderes Projekt vorstellt, beginnen die beiden einander kennenzulernen. Was als Zweckgemeinschaft begann, entwickelt sich zu einer außergewöhnlichen Freundschaft, die allerdings auch einige Hindernisse zu überwinden hat.


    Mein Fazit:

    Ich maße mir nicht an, über Menschen mit einem "autistischem" Auftreten zu kennen. Ich beurteile sie auch nicht. Das möchte ich hier sofort ansprechen. 

    Ich bin nun ein Don Tillman Fan. Diese Eigenheiten, die er hat und an denen er festhält, manchen ihn zu einem durch und durch sympathischen Menschen. In manchen Feinheiten habe ich mich sogar selbst erkannt und musste schmunzeln. Don geht an sein "Ehepartner Problem" in seiner eigenen Form heran. Er ist Wissenschaftler und geht damit systematisch an das Problem heran. Das ist völlig nachvollziehbar, wenn wir auch das Ergebnis fast schon vorher sagen konnten. 

    Als dann Rosie plötzlich vor ihm steht und seine Welt förmlich auf den Kopf stellt, entzündet sich eine rasante Beziehung/Freundschaft zwischen den beiden. 

    Natürlich steht in der Geschichte Don im Vordergrund, aber auch Rosie erhält Platz, um sich zu entwickeln. Zwei tolle Figuren, die sich in mein Herz geschlichen haben, die mich zum Lachen brachten, aber auch zum Nachdenken. 

    Eine Leseempfehlung von mir, für Leser, die auch "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman mochten. 

  2. Cover des Buches Spectrum (ISBN: 9783404175550)
    Ethan Cross

    Spectrum

     (275)
    Aktuelle Rezension von: Benni91

    "Spectrum" von Ethan Cross ist der Auftakt einer Reihe! Bisher kannte ich von dem Autor vor allem die Reihe rund um Marcus Sheperd und Frank Ackermann Junior, die mich wirklich vom Hocker gerissen haben. 

    Spectrum ist auch ein gelungener und guter Action-Thriller, kommt aber nicht ganz an die anderen beiden Reihen ran. 

    Worum geht es? Als es bei einer dubiosen Organisation  auf den Plan gerufen. Zusammen mit einem Team aus dem FBI und anderen Gesetzeshütern muss er über seine Grenzen gehen, um viele unschuldige Menschenleben retten zu können....  Dabei eckt er aber mit dem ein oder anderen Kollegen an, denn er hat das Asperger-Syndrom, was zu Problemen und mangelnder Akzeptanz führt....

    Zudem haben es Burke und sein Team mit einem mehr als gefährlichen Gegner zu tun, der vor nichts zurück schreckt.... Schritt für Schritt kommen Burke und sein Team einem unfassbaren Komplott auf die Spur, in das auch die CIA verwickelt ist.... Doch, was hat es damit auf sich? 

    Ein anderer Handlungsstrang dreht sich um eine junge Polizistin, Isabell Price, die diskreditiert worden ist.... Diese möchte persönliche Rache an dem Geiselnehmer nehmen, denn sie teilt eine dunkle Vergangenheit mit ihm... Dabei ist sie auch bereit, Grenzen zu überschreiten...

    Der Schreibstil von Ethan Cross quillt vor Spannung an, die vielen kurzen Kapitel fördern zudem den Lesefluss... Dieser wird auch die eher kurzen Kapitel angefeuert.. Auch den Wechsel der Erzählperspektiven fand ich gut gelungen....

    Dennoch fehlte für mich das Außergewöhnliche... Burke ist ein cooler Charakter, aber doch sehr ungewöhnlich... Auch, wenn die Motive der Täter innovativ sind und es einen gelungenen Showdown gibt, fehlte mir doch das ganz Besondere an diesem Thriller....

    Insgesamt aber wirklich ordentlich, für Fans von Ethan Cross sicherlich einen Blick wert! Gute 4 Sterne von mir! 

  3. Cover des Buches Kissing Lessons (ISBN: 9783499275364)
    Helen Hoang

    Kissing Lessons

     (312)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    INHALT

    Stella kommt nach einem Kommentar eines Kollegen, auf die Idee einen Escort anzuheuern um ihr mit ihren Schwierigkeiten, bezüglich körperlichem Kontakt zu helfen. Zusammen mit Michael möchte sie die Grenzen, die der Autismus ihr setzt, überschreiten.

    CHARAKTERE

    Das Herz dieses Buches waren definitiv die Charaktere! Schon vom Klappentext her merkt man, dass sie eine einzigartige Mischung sind, denn wie oft habt ihr schon über ein ökonomisches Genie mit Autismus und ein Escort Junge, der ein Herz aus Gold hat gelesen? Ich jedenfalls noch nie und dieses Buch hat für mögliche kommende Romane die Messlatte sehr hoch gestellt. Hier wird nicht nur mit einer tollen Grundidee experimentiert, sondern auch mit den Geschlechterrollen. Ich bin immer noch so begeistert davon, dass Stella diejenige mit viel Geld und dafür weniger sozialem Geschick ist und Michael mit einem herzlichen Charakter, dafür aber nur wenig Geld ausgestattet ist. Es verleiht der Geschichte einen einzigartigen Touch und hat mir als typische "Badboy" "Good Girl"- Leserin gezeigt, wie toll es sein kann wenn ein "Golden boy" auf ein "Golden Girl" trifft, aber eben doch noch Hindernisse dazwischen kommen. Ich kann nur sagen, dass es mir unmöglich war die Beiden nicht ins Herz zu schließen, denn über solch liebevolle Charaktere, die BEIDE richtiges Girlfriend/Boyfriend Material sind, wird nur selten geschrieben. Dieses Buch ist also die perfekte Abwechslung!
    Die Nebencharaktere sind in diesem Buch ebenso vielversprechend und so freue ich mich auch schon riesig auf die folgenden Bücher, mit denen uns Helen Hoang als nächstes verzaubern wird.

    HANDLUNG

    Wer einen schockierenden Plottwist oder eine dramatische Vergangenheit, die einem zum heulen und toben bringt ist hier leider falsch. Da trifft dieses Buch nämlich eher auf die Kategorie "Cozy Romance2 zu. Zwar gibt es tatsächlich unschöne, unverarbeitete Vergangenheiten, die an den Charakteren nagen und ein realistisches Bild ergeben, doch es wird eben nicht überdramatisiert und der Fokus liegt auf der herrlichen Liebesgeschichte, die sich zwischen Michael und Stella anbahnt. Diese ist jedoch Schritt für Schritt reine Perfektion! Die Beziehung der Beiden, oder eher gesagt das Kennenlernen, trifft das richtige Maß an Sexyness und Sweetness. Wer also auf Gefühl und Spice steht hat mit diesem Buch die richtige Mischung direkt vor sich. Das Tempo indem die Beziehung fortschreitet finde ich persönlich sehr angenehm und auch die kleine "Explosion", die für ein Stück Drama sorgt, wurde nicht zu sehr ausgereizt, sodass man gerne weiterliest, was der Fakt, dass ich diese Rezension um 5 Uhr nach langen fröhlichen Lesestunden schreibe, wohl beweist.

    SCHREIBSTIL

    Hier tritt bei mir wieder einmal das bekannte Problem auf. Helen Hoang hat sich dazu entschieden das Buch aus der Erzählerperspektive zu schreiben, was zumindest bei mir, immer mal wieder zu Irritierung führte. Öfters ist nicht klar, wer gerade spricht und was genau damit gemeint ist, was mich leider echt gestört hat, da dieses Buch sonst so toll war! Dieser lockere und trotzdem gefühlvolle Schreibstil in der Ich- Perspektive und ich sehe dieses Buch im Lesehimmel!

    Fazit: Jeder der eine Abwechslung von Badbooys braucht oder allgemein eine kleine Schwäche für die Herzensjungen dieser Bücherwelt hat, sollte sich Michael nicht entgehen lassen! In diesem Buch findet ihr die perfekte Mischung zwischen Spice und den herzergreifenden Szenen, die eine liebevolle Beziehung ausmachen perfektioniert mit einzigartigen, authentischen Charakteren!

  4. Cover des Buches Schneewittchen muss sterben (ISBN: 9783548609829)
    Nele Neuhaus

    Schneewittchen muss sterben

     (1.790)
    Aktuelle Rezension von: Schneeball

    Man kann das Buch nicht aus der Hand legen.Sehr spannend geschrieben.

  5. Cover des Buches Zerrspiegel (ISBN: 9783944264738)
    Katja Montejano

    Zerrspiegel

     (147)
    Aktuelle Rezension von: nadine_im

    Ein brutaler Überfall stürzt das Leben der neunzehnjährigen Jazz in einen Abgrund voller Angst und Grauen. Gleichzeitig verschwinden ihre Mutter und Schwester - die Polizei steht vor einem schier unlösbaren Rätsel. Wurde die Familie Zielscheibe eines perversen Serienkillers oder steckt ein dunkles Geheimnis aus der Vergangenheit hinter dem schrecklichen Geschehen? Ein gefährliches Katz- und Mausspiel zwischen Jazz und dem wahnsinnigen Mörder beginnt. Sein Plan ist Rache! Ihr Plan ist, zu überleben!


    Zum Aufbau, es wird abwechselnd aus der Sich von Jazz und dem Täter berichtet, dadurch schafft es die Autorin die Leser am Ball zu behalten, denn nur Jazz ihre Ansicht wäre für dieses Buch nicht mitreißend genug gewesen, da sie wirklich emotionslos dargestellt wird und eine lange Zeit im Buch auch nichts passiert bis am Ende wieder ein starker Höhepunkt folgt.

    Also haben wir Spannungen am Anfang und am Ende des Buches, in der Zwischenzeit liest man meiner Meinung schnell Jazz ihre Kapitel durch um schnell wieder zu den Gedanken des Täters zu gelangen. Dort ist die Emotionslosigkeit, oder ab und zu die Wut recht fesselnd.


    Jazz leidet am Asperger Syndrom, leider wird darauf nicht groß aufgebaut und teilweise widerspricht sich das auch in ihrer eigenen Sprache... zudem gibt es ein paar Textstellen wo Jazz Dinge erklärt die wie wortwörtlich aus dem Internet kopiert klingen, ich weis nicht ob das Teil des Syndroms ist, weil man die Dinge einfach übernimmt, oder ob es nicht anders geschrieben wurde.

    Man kann sich nicht wirklich mit ihr identifizieren, da sie ja nun wirklich nicht von Emotionen sprüht, also fehlt auch die Empathie.

    Und dann wird noch eine Liebesgeschichte reingeworfen, die entweder besser ausgebaut hätte werden sollen, oder eben nicht vorkommen sollte. Es ist so als würde man den Inhalt nur auffüllen wollen, trotzdem ist es schön, dass Jazz nicht mehr alleine ist und sich selbst überwinden kann!

    Leider war das Ende dann irgendwie nicht so brutal wie ich es mir vorgestellt habe und vor allem gegen Ende noch schnell mit Fakten aufgefüllt um die Geschichte besser zu erläutern...


    Trotz der paar Schreibfehler und den oben erwähnten Dingen ist das Buch an einigen Stellen spannend und für Zwischendurch nicht schlecht! Also von mir 2.5-3 Sterne!

  6. Cover des Buches Der Rosie-Effekt (ISBN: 9783596031856)
    Graeme Simsion

    Der Rosie-Effekt

     (433)
    Aktuelle Rezension von: leni_liest28

    Nachdem mir der erste Teil "Das Rosie-Projekt" so gut gefiel, konnte ich es kaum erwarten, mit der Fortsetzung zu beginnen. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Don Tillmann ist auf seine ganz eigene Art und Weise ein liebenswürdiger Mensch. Manchmal handelt er so rational, dass man nur noch schmunzeln kann. Das war mein erstes Buch, in welchem ich ein paar Tränen vergoss.. 

    Einen Stern Abzug gebe ich aufgrund der Tatsache, dass Rosie während der Schwangerschaft Alkohol trank. Für mich war nicht nachvollziehbar, wie der Autor dies als "Selbstverständlichkeit" in seine Geschichte einfließen ließ.

    Bald geht es weiter mit dem dritten und aktuell letzten Teil der Rosie-Reihe. Aber nun brauche ich eine kleine Pause von dieser verrückten Don-Tillmann-Welt und seinen Kuriositäten :-)

  7. Cover des Buches Verdammnis (ISBN: 9783453438217)
    Stieg Larsson

    Verdammnis

     (2.539)
    Aktuelle Rezension von: Andrea_Willi

    Der erste Drittel und das letzte Drittel waren wirklich interessant. Ich hab das Buch nicht in einem Rutsch durchgelesen da es irgendwann recht langatmig wurde und ich pausen machte. Der Schluss war dann wirklich wieder spannend und habe ich an einem Stück  durchgelesen. Der erste Teil der Reihe hat mir besser gefallen. 

  8. Cover des Buches Die Ladenhüterin (ISBN: 9783746636061)
    Sayaka Murata

    Die Ladenhüterin

     (236)
    Aktuelle Rezension von: reading_bumble_bee

    >>Normalität setzt sich gewaltsam durch, Fremdkörper werden entfernt<<

    Keiko eine Außenseiterin kommt mit den Anforderungen der Außenwelt an sie nicht klar. Schon seit ihrer Kindheit ist sie anders, scheint keine Gefühle zu haben und kann ihre Mitmenschen nicht deuten. Sie findet einen Job in einem Konbini und erst hier scheint sie ihren Platz gefunden zu haben...

     

    Das Buch ist schnell durchgelesen, die Handlung einfach und schnörkellos. Interessant fand ich die Weltanschauung von Keiko. Die Handlung an sich ist weniger spannend, da es hauptsächlich um einen Supermarkt geht. Das Ende ist ziemlich abrupt. Als Gesellschaftskritik ordne ich es nicht ein, dazu müsste man mehr über die Hauptcharaktere wissen. Insgesamt bekommt man den Eindruck das viel fehlt um diesen Roman abzurunden. Probleme der Japanischen Gesellschaft lassen sich eher erahnen, als das sie hier näher beschrieben werden.

     

    Habe mir "Das Seidenraupenzimmer" von dieser Autorin bestellt. Die Ladenhüterin hat mich nicht so ganz überzeugt.

     

    Das Cover aber ist echt ein Hingucker. Ein richtiges Kunstwerk!

  9. Cover des Buches In den Augen der anderen (ISBN: 9783404168248)
    Jodi Picoult

    In den Augen der anderen

     (270)
    Aktuelle Rezension von: mirja94

    Inhalt:

    Emmas ältester Sohn, Jacob, hat das Asperger Syndrom. Aktuell interessiert er sich sehr für Forensik. Doch dieses Hobby bringt ihn in eine schwierige Lage, denn er wird zum Verdächtigen in einem Mordfall. Emma, sein Bruder Theo und der frische Anwalt Oliver geben ihr bestes, um ihm mit seinen speziellen Bedürfnissen einen fairen Prozess zu schaffen. 

    Meinung:

    Dieses Buch hat mich regelmäßig zum weinen gebracht, sogar wenn ich meiner Schwester ein paar Passagen vorgelesen habe. Ich habe auch gelacht, wenn Jacob uns an seiner Welt teilhaben ließ oder wieder eine Metapher nicht verstand. Und ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Es werden viele Themen am Rande behandelt, das Asperger Syndrom sehr intensiv, doch es wurde nie langweilig. Jedes Detail der Ursachenforschung, Psychologie, Forensik und sogar IT Themen sind so unfassbar gut recherchiert und das Buch ist in einem unvergleichlich tollen Stil geschrieben. Sie Spannung war nie künstlich erzeugt aber immer da. 

    Außerdem wird aus der Sicht von 5 Personen geschrieben, die alle eine eigene Schriftart haben. Alles war einfach so gut durchdacht. Ich werde definitiv noch ein Buch der Autorin lesen.

    Fazit:

    Meine Schwester musste mich lange überreden, das Buch mit ihr zusammen zu lesen, da ich sonst nichts in dem Genre lese. Ich bin aber restlos begeistert und spüre eine kleine Leere in meinem Herzen, seitdem wir es beendet haben. Wärmste Leseempfehlung an alle. Lest einfach bitte alle dieses Buch.

  10. Cover des Buches Love Challenge (ISBN: 9783499275371)
    Helen Hoang

    Love Challenge

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    INHALT

    Esme ist eine alleinerziehende Mutter, die für ihre Tochter und sich selbst ein besseres Leben möchte. Diese Chance sieht sie, als Khais Mutter sie nach Amerika einlädt, um ihren Sohn kennenzulernen. Dieser ist autistisch und tut sich daher schwer, eine Frau zu finden.

    CHARAKTERE

    Da ich nun schon von vielen autistischen Charakteren gelesen habe, kann ich hier ein paar zum Vergleich ziehen, was Khai angeht. Allerdings möchte ich betonen, dass die folgenden Sätze einzig und alleine meine Meinung sind und ich keinerlei persönlichen Bezug zu Autismus habe.
    Schon seit Band 1 in der Stella, eine liebenswerte Autistin, die Protagonistin war, konnte ich mich ein wenig mit diesem Thema auseinandersetzen. Was mir nun aber während dem lesen aufgefallen ist, ist, dass Khai noch mehr Probleme hat mit seinen Gefühlen umzugehen. Seine Wahrnehmung ist noch einmal um einiges fachlicher und gefühlsloser veranlagt, als ich es von anderen autistischen Charakteren gewohnt bin. Der Liebesgeschichte spielt das zwar nicht immer in die Karten, ich persönlich denke aber, dass dies eine recht gelungene Darstellung von Autismus ist und bin daher ein Fan von der Art, wie Khais Charakter geschrieben wurde. Dennoch muss ich sagen, dass es eben dadurch öfters einmal zu Szenen kam, in der Mann als Leser nur schwer nachvollziehen konnte, was genau Khai zu diesem Entschluss/dieser Entscheidung bringt. Wenn solche Stellen einem aber nicht ausmachen, ist Khai ein liebenswerter Charakter, der tief im Herzen voller Liebe ist und für seine Mitmenschen nur das Beste möchte.
    Esme ist ebenfalls so. Sie hat allerdings weniger Schwierigkeiten das frei und offen auszuleben. Ihre fröhliche und herzliche Art ist mir sofort sympathisch gewesen. Obwohl ich es gegenüber den anderen und ihrer Tochter nicht fair finde, dass sie diese so lange verschweigt, kann man ihr nicht wirklich lange böse sein, da sie eben Gründe hat und keinem damit schaden möchte.
    Die Nebencharaktere sind hier ebenfalls sehr gelungen und machen schon richtig Lust auf den finalen Teil dieser bezaubernden Reihe.

    HANDLUNG

    Die Handlung ist für eine Liebesgeschichte wirklich gut gelungen. Es gab immer wieder größere Spannungsphasen, in denen es fast unmöglich war das Buch wegzulegen. Dennoch gab es natürlich auch mehrere Überbrückungskapitel, in denen die Geschichte dann auch ein paar Hänger hatte. Die Gefühlsebene konnte diese aber definitiv größtenteils ausgleichen. Was besonders schön war, war die Harmonie zwischen Esme und Khai. Schon von Anfang an hat man gespürt, dass die Beiden sich näher kommen. Sie freunden sich nicht nur an, sondern lernen sich wirklich zu schätzen und das obwohl sie eigentlich recht verschieden sind. Zumindest auf den ersten Blick. Ich denke, dass gerade diese alltäglichen Sachen die über das Buch verstreut super funktioniert haben zeigen, wie sehr die Beiden sich lieben und auch zusammenpassen. Die großen Gesten waren natürlich trotzdem grandios und haben auch Khais Liebe auf die Probe gestellt, dennoch merkt man in diesem Buch ganz stark, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, die wirklich zählen. Und genau diese Definition von Liebe die man herauslesen kann hat mir total gut gefallen und meine Sichtweise unterstützt.

    SCHREIBSTIL

    Obwohl ich normalerweise kein sonderlicher Fan der Erzähler Perspektive der dritten Person bin, kann mich Helen Hoang jedes Mal überzeugen. Ihre Art aus Wörtern Gefühle zu machen und diese den Lesern zu geben ist wirklich zauberhaft und macht jedes Buch zu etwas einzigartigem Besonderen.

    Fazit: Dieses Buch bekommt eine fette Empfehlung von mir.

  11. Cover des Buches Lost in Fuseta - Spur der Schatten (ISBN: 9783462051247)
    Gil Ribeiro

    Lost in Fuseta - Spur der Schatten

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Motzbeck

    In seinem zweiten Fall bekommen es Leander Lost, Graciana Rosado und Carlos Esteves mit dem dreckigen Erbe des portugisischen Kolonialismus zu tun. Auslöser ist das Verschwinden einer Kollegin, eine groß angelegte Suchaktion in Fuseta verläuft allerdings ergebnislos. Allerdings wird ihr Auto in einem Parkhaus einer etwas weiter entfernt gelegenen Stadt gefunden, zudem Blutspuren, die ihr zugeordnet werden können, später wird dann auch andernorts die Leiche entdeckt. Mit Hilfe von Losts eidetischem Gedächtnis kann der Name eines dringend verdächtigen Halters eines Autos, der sich zur Zeit des Mordes im Parkaus befand, ausgemacht werden. doch die Festnahme endet in einem Fiasko, denn es erweist sich, dass der wahre Täter sich offensichtlich durch einen Identitätsdiebstahl geschützt hat. Die drei Ermittler rätseln, wer hinter dieser raffiniert durchgeführten Aktion steckt, finden aber zunächst keine Anhaltspunkte und auch kein Motiv für den Mord an der Kollegin. Erst spät gelingt ihnen einen Durchbruch, und sie kommen auf die Spur eines geplanten Attentas auf eine angolanische Aktivistin, die gegen den dortigen korrupten Machthaber kämpft. In einem Wettlauf gegen die Zeit, gelingt es ihnen, weitere Opfer zu verhindern.

    Erneut spielt neben dem Kriminalfall Losts Asperger-Syndrom eine wichtige Rolle, da es einerseits zu mehreren homorvollen Einlagen führt, aber auch erneut die Tragweite für die davon betroffenen vermittelt. Ironie, Wortspiele sind mit Logik nicht zu erfassen, was stets zu Missverständnissen führen kann. Deutlich wird ebenfalls, welchen Aufwand Lost betreiben muss, um nicht aufzufallen. Allerdings wird er in der Sonne des portugisiechen Südens von Gracianas Familie herzlich aufgefangen, was ihm das Leben doch deutlich erleichtert.

  12. Cover des Buches Das Rosie-Projekt (ISBN: 9783839813041)
    Graeme Simsion

    Das Rosie-Projekt

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Der autistische Wissenschaftler Don Tilman beschließt, zu heiraten. In seinem durchgetakteten und geplanten Leben sucht er mit Hilfe eines umfangreichen Fragebogens nach der geeigneten Kandidatin – getreu seinem Motto, dass Vernunft der einzige Maßstab für die Lebensführung sein kann.

    Und dann tritt Rosie in sein Leben: unpünktlich, Raucherin, spontan.

    Gemeinsam gehen sie zunächst einmal ein wissenschaftliches Projekt an, das für Rosie von großer Bedeutung ist: sie versucht, ihren biologischen Vater zu finden. Währenddessen lernt Don ein Leben jenseits von Logik und Planungen kennen und empfindet bislang unbekannte Gefühle für Rosie…

    Ein locker geschriebener Liebesroman, der humorvoll die Schwierigkeiten eines Asperger-Autisten im sozialen Umfeld beschreibt.

    Dieses Hörbuch ist von Robert Stadlober ganz wunderbar gelesen. Der sozial unbegabte Don ersteht bildlich vor dem inneren Auge, beim Hören leidet man mit ihm und lacht herzlich über die Komplikationen, die seine „Gefühlsblindheit“ auf dem gesellschaftlichen Parkett mit sich bringt.

    Von mir gibt es 5 Sterne für einen besonderen Hörgenuss!

  13. Cover des Buches Mein Leben als Sonntagskind (ISBN: 9783959673198)
    Judith Visser

    Mein Leben als Sonntagskind

     (107)
    Aktuelle Rezension von: xshirleyx

    Über eine so sanfte und innige Freundschaft wie in "Mein Leben als Sonntagskind" von der Autorin Judith Visser, habe ich schon seit einer Ewigkeit nicht mehr gelesen. Die Hauptfigur Jasmijn Vink ist besonders einzigartig und nur ihre Hündin Senta scheint ihr immer beizustehen. Bereits als Vorschulkind sammelt Jasmijn die Erfahrung anders zu sein und leidet an öfteren Migräneanfällen, oder Panikattacken vor ihren Mitmenschen. Mit Fremden kann sie nicht sprechen und an Dingen, die sie nicht interessiert, verliert Jasmijn schnell ihre Geduld. Wäre da nicht die ständige Angst vor der Nähe zu Menschen und die Bewältigung von ungewohnten Situationen, hätte Jasmijn sogar beliebt sein können und würde von ihren Freunden geschätzt werden. Ein ganz normales Leben, das für sie unvorstellbar ist. Verzweifelt beginnt sie die Tagebuch Jasmijn zu erfinden und erlebt mithilfe von Elvis Presley und ihrer Hündin Senta ihre Träume. 

    Eine außergewöhnliche Geschichte über das Leben und Erwachsen werden eines Mädchens mit Asperger-Syndrom, welche im Gedächtnis und Herzen bleibt. Besonders in die Charaktere kann man sich schnell hineinversetzen und fühlt jede Emotion mit ihnen gemeinsam. Die Autorin schafft es gefühlvoll und achtsam Jasmijn als ein starkes Mädchen heranwachsen zu lassen und ihr zwar gelegentlich Steine in den Weg zu legen, aber diese sie immer wieder überwinden zu lassen. Der Schreibstil konnte mich fesseln und unterhalten. Ich hatte Spaß beim Lesen und würde das Buch jederzeit gerne erneut in die Hände nehmen und wieder lesen. 

    Die Handlung ist trotz des üppigen Buchumfangs überhaupt nicht langatmig, sondern vollgepackt mit  spannenden, schönen und traurigen Ereignissen. Sie beinhaltet Situationen mit Nachdenklichen Momenten für den Leser, sodass man vieles verstehen und somit auch insbesondere Mitfühlen kann. Das Cover finde ich perfekt gewählt und passt zu der Hauptprotagonistin Jasmijn. 

    Diese Geschichte ist unbedingt lesenswert und daher empfehle ich das Buch auch mit Begeisterung an jeden weiter!

  14. Cover des Buches Falsche Fährten (ISBN: 9783956690334)
    V. S. Gerling

    Falsche Fährten

     (51)
    Aktuelle Rezension von: birgitfaccioli

    In Deutschland werden pensionierte Ärzte ermordet und teilweise vorher noch gefoltert.Eines haben diese Ärzte allerdings gemeinsam.Sie haben alle zu DDR Zeiten in der Charité in Berlin gearbeitet.

    Nicolas Eichorn und Helen Wagner ,die nicht nur Partner beim BKA Berlin sind sondern auch privat,werden mir dem Fall beauftragt.

    Im Zuge der Ermittlungen kommen Sie einem grausamen Verbrechen auf die Spur an dem die großen Pharmafirmen beteiligt sind und damit auch Helens eigener Vater.

    Unerwartet bekommen Sie noch Hilfe von Jemandem der eigentlich Nicolas beruflich  schaden soll .

    Der Hintergrund einer wahren Geschichte bildet die Story ,was ich absolut klasse finde,allerdings wurde hier bei der Ausschmückung doch arg übertrieben.

    Nicolas ist ein recht eigenwilliger Ermittler der in den eigenen Reihen nicht nur Freunde hat.Ich mag den trockenen Humor der die Spannung einige male durchbricht.

    Oftmals wurde ein den vorherigen Fall von Nicolas und Helen berichtet ,den ich allerdings nicht gelesen hab.So fehlten mir leider einige Informationen.

    Auch die asiatische Mafia fand ich übertrieben , da ist wohl dem Autor die Fantasie mit ihm durch gegangen :)

  15. Cover des Buches Lost in Fuseta (ISBN: 9783462051629)
    Gil Ribeiro

    Lost in Fuseta

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Kriminalkommissar Leander Lost aus Hamburg soll für ein Jahr lang in Portugal im Rahmen eines Austausches arbeiten. Seinen beiden neuen Kollegen kommt er bald seltsam vor. Es stellt sich heraus, dass Leander Lost Autist ist und über interessante Inselbegabungen verfügt...
    Dies ist mal ein Krimi der ganz anderen Art. Der Fall, den es hier zu lösen gilt, ist sehr interessant und spannend, aber für mich waren die drei Kommissare und ihr Kennenlernen und Zusammenarbeiten fast noch spannender.
    Leander Lost ist mit seiner besonderen Art einfach sehr liebenswert und irgendwie auf eine gute Art auch schräg, und es kommt immer wieder zu besonderen und unfreiwillig komischen Begebenheiten. Ich habe oft schmunzeln oder lachen müssen, und die ganze Geschichte hat mich sehr gefesselt und berührt.
    Zudem spielt das Ganze an einem wunderschönen Ort, so dass man richtig Lust auf Urlaub am Meer bekommt.

  16. Cover des Buches Jeder von uns ist ein Rätsel (ISBN: 9783551583796)
    A.J. Steiger

    Jeder von uns ist ein Rätsel

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Fantasticfox

    Das Cover ist wunderschön und kreativ gestaltet. Allerdings haben mit die Farben überhaupt nicht gefallen.

    Der Schreibstil ist super. Man kann sich super im Buch fallen lassen und die Seiten fließen nur so dahin.

    Der Inhalt ist toll. Mit Humor wird über das Leben und die Liebe eines Mädchens erzählt, das Asperger hat. Dennoch ist es einfach realistisch geschildert und keineswegs geschmacklos.

    In der Geschichte gibt es mehrere Wendungen, die das Buch kurzweilig erscheinen lassen.

    Insgesamt ist die Geschichte wunderschön und berührend.

    Jedoch hat sie ein ziemlich abruptes Ende, was mir nicht gefallen hat.

  17. Cover des Buches Die da kommen (ISBN: 9783423249607)
    Liz Jensen

    Die da kommen

     (101)
    Aktuelle Rezension von: MiGu

    Inhaltsangabe
    Auf der ganzen Welt verüben Kinder grauenvolle Gewalttaten gegen ihre Familien.
    Während der Anthropologe Hesketh Lock einen internen Skandal eines globalen Unternehmens aufklären soll, entdeckt er ein Muster zwischen den Industriesabotagen und den Attacken der Kinder, die wie zwei Epidemien die ganze Welt befallen.
    Wer sind die sogenannten „Sie“ von denen immer wieder die Rede ist und sind „sie“ für diese Taten verantwortlich?

    Meinung
    Wie passen Industriesabotage und gewalttätige Kinder zusammen?
    Diese Frage kann die englische Schriftstellerin Liz Jensen in diesem Mystery-Thriller beantworten, oder auch nicht.
    Ob in Filmen oder Büchern, Kinder, die Gewalt verüben, sorgen meiner Meinung nach immer für eine gruselige und bedrohliche Atmosphäre.
    Diese kann sich zwar in dieser mysteriösen Geschichte überwiegend halten, doch trotzdem ist die Handlung nicht durchweg hochspannend, sondern verläuft oftmals etwas ruhiger.
    Dies liegt an der Erzählperspektive des Protagonisten Hesketh, dessen privater Beziehungshintergrund viel Raum miteinimmt.
    Hesketh ist Wissenschaftler und ich würde ihn als einen recht ungewöhnlichen und besonderen Charakter bezeichnen.
    Er ist kein Held im eigentlichen Sinne, dafür aber in meinem Augen um so sympathischer.
    Hesketh hat das Asperger-Syndrom, was ihm zwar einige Schwierigkeiten mit anderen Menschen bereitet, auf der anderen Seite aber auch einen Vorteil für seinen Job bietet.
    Obwohl diese Geschichte teils gruselig und beklemmend ist, schafft Liz Jensen es immer wieder, einige humorvolle Szenen zu beschreiben, die mich zum Schmunzeln brachte.
    Ich fand dies sehr gelungen, da es kleinere Atempausen von den vielen verschiedenen Ereignissen bietet, die die Autorin immer wieder als überraschende Wendungen einbaut.
    Gleichzeitig regt sie aber auch zum Nachdenken an.
    Genauso nachdenklich machte mich aber auch ihr Schreibstil.
    Dieser ist in meinen Augen genauso ungewöhnlich wie die Charaktere und der Handlungsverlauf.
    Auf der einen Seite empfand ich ihn als fesselnd, spannend und unheimlich, und doch schlichen sich dann immer wieder gewisse Längen ein und einige offene Fragen blieben.
    Liz Jensen schaut auch nicht vor blutigen Szenen zurück und doch hätte ich mir noch mehr Spannung gewünscht.
    So erging es mir auch mi den Charakteren.
    Während mich z. B. Hesketh, Stephanie und Ashok begeistern konnten weil sie Ecken und Kanten haben, war es mir bei Heskeths Stiefsohn zuviel des Guten, und seine Art und Weise nervte mich oft.
    Ich kann es nicht genau benennen aber ich war immer wieder hin- und hergerissen.

    Fazit
    „Die da kommen“ ist eine Geschichte die mich mit gemischten Gefühlen zurücklässt.
    Auf der einen Seite überzeugte sich mich mit dem Handlungshintergrund und einem außergewöhnlichen und um so sympathischeren Protagonisten, andererseits blieben mir zu viele offene Fragen zum Schluss.






  18. Cover des Buches Letzte Ernte (ISBN: 9783462045338)
    Tom Hillenbrand

    Letzte Ernte

     (115)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Xavier Kieffer in seinem nächsten Fall.... 

    Die mitspielenden Personen werden sehr deutlich charakterisiert, ich mag das! 

    Jeder Mensch hat seine Schwächen, so auch die Hauptpersonen in diesem Roman. Dadurch wird die ganze Geschichte sehr lebendig und läßt sich gut lesen.

    Xavier Kieffer, mit seinem Hang zum Alleingang und seine Freunde und Bekannten, die ihm zur Seite stehen, und seine Wissenslücken in Bezug auf Computerkenntnisse ausgleichen, ergänzen sich prima.

    Es werden allerdings auch Klischees bedient, z. B. der Finne, der gerne und viel Wein konsumiert....

    Fazit: ein Buch, dessen Lektüre lohnt. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände dieser Reihe!

  19. Cover des Buches Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone (ISBN: 9783570403211)
    Mark Haddon

    Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone

     (580)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Christopher ist ein außergewöhnlicher Junge, er ist superintelligent, geht auf eine Sonderschule, da er leicht autistisch ist.

    Ein Nachbarhund wird ermordet und er zögert nicht den Mord aufzuklären, obwohl es ihm verboten wird. Er gerät in schwierige Situationen, weil er so starrsinnig ist und sich nicht in die Gefühlswelt anderer hineinversetzen kann.

    Ein ungewöhnliches Buch über einen ungewöhnlichen Jungen.


  20. Cover des Buches So oder so ist es Mord (ISBN: 9783752950977)
    Anja Gust

    So oder so ist es Mord

     (31)
    Aktuelle Rezension von: PeterGaida

    In diesem Krimi versucht eine junge Ermittlern einen alten Mordfal neu zu beleuchten. 

    Die Charaktere werden zum Beginn vorgestellt, was das Lesen vereinfacht. 

    Die Handlung ist spannend und überraschend, aber dennoch schlüssig. 

    Das Ende fand ich etwas zu schnell. 

  21. Cover des Buches Weiße Fracht (ISBN: 9783462054248)
    Gil Ribeiro

    Weiße Fracht

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Motzbeck

    Nachdem mich der Auftaktroman dieser Reihe infiziert hat, habe ich nun auch die Nachfolgebände geordert, leider kam Band 3 vor Band 2. Aber aufgrund mangelnder Alternativen habe ich nicht warten wollen und die Lektüre begonnen.

    Dieses Mal wird das Trio der portugiesischen Polizei, in dem Leander Lost kaum noch wegzudenken ist, mit zwei Morden konfrontiert, die auf den ersten Blick nicht miteinander zu tun haben. Der erste Mord betrifft einen deutschen Aussteiger, pikanterweise der Bruder von Losts Hamburger Vorgesetztem, und weckt durch seine Inszenierung  Erinnerungen an eine länger zurückliegende Mordserie im spanischen Sevilla, weshalb dann auch diese Spur in Verbindung mit den spanischen Kollegen verfolgt wird. Beim zweiten Opfer handelt es sich um eine ältere Lehrerin, die keine Feinde hatte. Doch dann gelingt es den Portugiesen, die Verbindung zwischen den beiden Opfern herzustellen und damit einen Durchbruch zu erzielen. Dumm nur, dass der Nutznießer und Hauptverdächtige der Morde ein absolut bombenfestes Alibi hat, denn er sitzt seit Jahren in einem spanischen Gefängnis ein. Es handelt sich um einen Drogenboss, der zuvor auch schon in Portugal inhaftiert war. Letztendlich erweisen sich die Morde als Teil eines gigantischen Coups im Kampf um die Vorherschaft auf dem Drogenmarkt auf der iberischen Halbinsel.

    Wie schon zuvor wird die Asperger-Karte bei Lost von Gl Ribeiro ausgespielt, einerseits ist sie mehrfach für die Aufklärung des Verbrechens wichtig, andererseits sorgt sie auch immer wieder für tragikomische Momente. Zusätzliche Spannung gewinnt der Roman auch dadurch, dass Losts kleiner Microkosmos in arge Gefahr gerät.

  22. Cover des Buches Schwarzweiß hat viele Farben (ISBN: 9783868736656)
    Kathryn Erskine

    Schwarzweiß hat viele Farben

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlenblog

    Inhalt

    Das Leben ist bunt und schön – und furchtbar chaotisch. Besonders für die zehnjährige Caitlin, die am Asperger-Syndrom erkrankt ist. Ihr älterer Bruder Devon half ihr stets über die Probleme hinweg, die sich ihr tagtäglich neu in den Weg gestellt haben. Doch nun ist Devon nicht mehr da. Allein mit ihrem Vater, muss Caitlin einen Weg finden, um das Leben wieder in den Griff zu bekommen, und um endlich abschließen zu können. In einerWelt, die sie selten wirklich versteht.

    Rezension

    Trauerbewältigung

    Der Titel Schwarzweiß hat viele Farben trifft in mehreren Ebenen auf dieses Buch zu. Nicht nur beschaut sich Caitlin ihre Welt am liebsten in schwarz und weiß, also in klar definierten Rahmen, um sie zu verstehen. Auch zeichnet sie ihre Bilder niemals bunt.  Und auch ihre Mitmenschen sind nicht nur gut oder böse, doch das muss Caitlin erst für sich entdecken.

    In kurzen Kapiteln fangen wir gemeinsam mit Caitlin an, unseren Weg im Leben zu finden. Da ihr Bruder bei einem Schulanschlag ums Leben kam, ist sie nun ganz allein mit ihrem Vater, die Mutter lebt ebenfalls schon lang nicht mehr. Während der Vater sich in seiner Trauer immer weiter zurückzieht, begreift Caitlin ihr eigenes Gefühlschaos nur Schritt für Schritt. Gemeinsam mit einer Betreuerin in der Schule soll sie lernen, auf eigenen Beinen zu stehen, sich neuen Menschen zu öffnen. Dabei macht sie das auf ihre Art sehr sympathisch, und auch wenn sie manchmal unsicher ist, so geht sie doch unbeirrt ihren eigenen Weg, findet Freunde. 

    Fazit

    Ein kurzweiliges Buch, was uns die Ausmaße des Asperger-Syndroms vermittelt, ohne die ganze Zeit im Fokus zu stehen. Es geht um mehr als um Caitlins Krankheit, es geht um Trauerbewältigung und um das Leben so zu sehen, wie es ist.

  23. Cover des Buches Hufspur in den Dünen (ISBN: B07RD1VNLJ)
    Julia K. Rodeit

    Hufspur in den Dünen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: black_snapper


    Julie ist Anwältin mit der Hoffnung auf eine baldige Teilhaberschaft in ihrer Kanzlei. Auf dem Rückweg von einem Auftrag strandet sie aufgrund einer Autopanne auf einem maroden Reiterhof an der Ostsee. Zufälligerweise handelt es sich gerade um den Schröder-Hof, den ihr Vorgesetzter an einen großen Kunden, eine Hotelkette, verkaufen will. Im Hinblick, sich nun endlich die Teilhaberschaft zu sichern, nimmt Julie die einmalige Gelegenheit wahr, um den Inhaber ein wenig auszuhorchen und gibt vor, ein paar Tage Urlaub in der dazugehörigen Pension machen zu wollen.

    Doch sie hat nicht mit dem liebreizenden Charm der Familie Schröder gerechnet. 

    Und genauso erging es mir beim Lesen. Die Familienmitglieder Schröder sind so sympathisch, daß ich mich bald als Teil des Hofes gesehen habe. Ich habe mit Mutter Helga und der quietschlebendigen Enkelin Emily Kuchen gebacken. Mit Björn, dem wortkargen, aber rührigen Stallburschen habe ich Ställe ausgemistet. Mit Inhaber David habe ich um die Finanzen gezittert. Mit Julie habe ich Reitstunden genommen und im eiskalten Ostseewasser gebadet. Mir sind vor allem auch die Pferde, Hunde und Katzen auf dem Hof ans Herz gewachsen. 

    Die Beziehung zwischen David und Julie beginnt ganz zart und wächst während der Kapitel langsam weiter. Sie erleben magische, bauchkribbelnde und dramatische Momente, die wunderschön beschrieben sind. Die beiden sind so ein tolles realitätsnah gezeichnetes Paar, daß einem das Herz aufgeht. 

    Witzig fand ich die Querverweise auf Franzi und Ella, die sympathischen  Protagonistinnen aus den vorausgegangenen Büchern.

    Die Länge des Buches hat mir sehr gut gefallen. Es war zum Glück lang genug, um die schönen, aber auch traurigen Momente auszukosten. 


    Ich gebe volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.

  24. Cover des Buches The Curious Incident of the Dog in the Night-time (ISBN: 9781782953463)
    Mark Haddon

    The Curious Incident of the Dog in the Night-time

     (450)
    Aktuelle Rezension von: histeriker
    Inhalt:
    Christopher findet im Garten der Nachbarin einen toten Hund. Er beschließt rauszufinden, wer den Hund getötet hat und darüber ein Buch zu schreiben.

    Bewertung:
    Ich bin um dieses Buch sehr lange geschlichen, weil so ein Hype drumherum entstanden ist, dass ich es irgendwie gar nicht lesen wollte. Ich bin aber zufrieden, dass ich es getan habe.
    Der Stil des Buches ist ungewöhnlich, was natürlich dem Erzähler geschuldet ist, ein ungewöhnlicher Junge, kann nicht in einem gewöhnlichen Stil schreiben. Ich finde es aber sehr authentisch und auch sehr gut gelungen, man kann sich schon durch den Stil in die Welt des Protagonisten reinversetzen. Dadurch wird es dem Leser sehr viel leichter gemacht.
    Dadurch dass es ein Jugendbuch ist, ist die englische Sprache auch nicht komplex und gut lesbar. Ich hatte wirklich keine Probleme und ich würde sagen, dass es auch ein durchdchnittlicher Jugendlicher mit normalen englischen Wortsachtz schaffen kann.
    Die Geschichte ist auch sehr interessant, man denkt am Anfang, dass es langweil ist, es entwickelt sich aber zu etwas anderen, als man erwartet hat. Und das im positiven Sinne.
    Was mich etwas eingeschränkt hat, war dass die Perspektive teilweise sehr einschränkt, einige Sachen wären mit einem anderen Erzähler etwas klarer und verständlicher, aber darum schien es in diesem Buch nicht wirklich zu gehen.
    Eine Empfehlung von mir!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks