Bücher mit dem Tag "atem"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "atem" gekennzeichnet haben.

49 Bücher

  1. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4) (ISBN: 9783551354044)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter 4)

     (11.179)
    Aktuelle Rezension von: Magische_Buchwelt

    Ich muss sagen das "Harry Potter und der Feuerkelch" bis jetzt mein absoluter Lieblingsband ist, es passiert einfach so unglaublich viel. So dass sich die Ereignisse nahezu überschlagen. Auch die Protagonisten machen meiner Meinung nach in diesem Band eine starke charakterliche Entwicklung durch.


    Das Buch hat mich bis zur letzten Seite gefesselt. 

  2. Cover des Buches Morpheus (ISBN: 9783499236914)
    Jilliane Hoffman

    Morpheus

     (1.315)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    C. J Larsson, eine erfolgreiche Staatsanwältin in Miami wird nochmals mit ihrem schrecklichsten Fall konfrontiert, dem des Serienmörders „Cupido“, der mehrere Frauen töte und zum Tode verurteilt wurde, als ein Polizist ermordet wird. Ihr Lebensgefährte Dominic Falconetti, Ermittler bei der Polizei ermittelt in dem neuen Mordfall zunächst im Drogenmilieu, als dann jedoch weitere Polizisten ermordet werden, die alle mit dem Cupido-Fall zu tun haben, gerät die neue Mordserie in Verbindung mit dem alten Fall des Serienmörders. C.J plagt ein dunkles Geheimnis in Form von manipulierten Beweisen, die zur Verurteilung führten und einen Revisionsgrund darstellten, an dem sie fast zerbricht, da sie vor vielen Jahren selbst Opfer von Cupido war und vergewaltigt wurde. Sie versucht die Manipulation zu vertuschen und gerät selbst ins Ziel des neuen Serienmörders. Dominic kommt den Zusammenhängen nur langsam auf die Spur und am, für ihn seltsamen Verhalten von C.J. droht die Beziehung zu zerbrechen. C.J. gerät schließlich in Lebensgefahr als der Mörder sie töten will und kann sich schließlich retten.

    Ein atemloser Thriller mit einer durchdacht konstruierten Handlung in einem typisch amerikanischen Schreibstil mit wenig literarischem Glanz in Sprache und Stil wird geschaffen. Mit kleinen Kapiteln von wenigen Seiten und immer einem Pageturner am Ende ist das Buch zwar spannend aber auch eine literarische Massenware ohne bleibende Relevanz. Die Handlung war für meinen Geschmack viel zu überfrachtet und eben literarische Massenware ohne bleibende Eindrücke.

     

  3. Cover des Buches Breathe - Flucht nach Sequoia (ISBN: 9783423760799)
    Sarah Crossan

    Breathe - Flucht nach Sequoia

     (302)
    Aktuelle Rezension von: Bücherfüllhorn-Blog

    Die Dystopie lässt sich flüssig lesen und hat mit dem Thema Sauerstoffmangel und Ökokatastrophe ein interessantes Setting. Dennoch bleibt es stellenweise ein wenig oberflächlich, worüber ich aber sehr gut hinweglesen konnte.

    Bei diesem 2. Band kann ich trotz des Themas nur drei von fünf Sternen vergeben. Der zweite Band wirkte mit seinen vielen Ereignissen zu stark aufgetragen, vor allem Vanyas Zuchtprogramm passte für mich gar nicht. Zudem gibt es zu einigen Protagonisten ein offenes Ende. Dennoch, die Dystopie wagt eine Zukunftsaussicht, die so auf unserer Erde passieren kann. 

    Das Thema wird dann in eine Geschichte für Jugendliche gepackt, die gut zu lesen ist. Zudem machen alle Protagonisten eine große Veränderung durch und wachsen an den Ereignissen. Es sind drei gute Sterne, die ich vergebe.

  4. Cover des Buches Schattenblume (ISBN: 9783734101687)
    Karin Slaughter

    Schattenblume

     (951)
    Aktuelle Rezension von: Anja_liebt_Buecher

    Es ist der vierte Teil der Grant Countyreihe und leider auch wieder ein Teil der mich nicht zu 100% begeistern konnte.


    Inhaltlich kann ich diesesmal gar nicht viel sagen, denn irgendwie würde alles spoilern.

    So viel nur: Eine Geiselnahme im Polizeirevier lässt die ganze Stadt den Atem anhalten.

    Gleichzeitig erfahren wir viel über das Kennenlernen von Sara und Jeffrey, besonderes Augenmerk liegt aber auf Jeffreys Vergangenheit.

    Es ist zwar interessant und spannend zu lesen, setzt ihn aber nicht unbedingt in ein besseres Licht!



    Aufgeteilt ist dieses Buch also in zwei Teile, jetzt und früher. Der Teil zur Vergangenheit nimmt jedoch viel mehr Raum ein, was mich persönlich echt stört, da ich Jeffrey einfach nicht aufstehen kann.

    Die Spannung und der Nervenkitzel hingegen kommen in beiden Teilen wieder richtig gut rüber.

    Stark vertreten, und sehr informativ, sind die Obsuktionen durch Sara und die dadurch resultierenden Erkenntnisse.

    Allgemein sind die Beschreibungen von Leichen und Verletzungen, gewollt und ungewollt,  wieder sehr detailliert und nichts für schwache Nerven.


    Natürlich hat auch Lena wieder ihren Auftritt, jedoch jetzt nicht mehr zwingend als Hauptrolle. 


    Die emotionale Schreibweise ist in diesem Band echt gut, liegt denke ich auch an dem Thema.


    Insgesamt eine krasse Story, die leider an Gewichtung verliert!

  5. Cover des Buches Seide und Schwert (ISBN: 9783551359131)
    Kai Meyer

    Seide und Schwert

     (481)
    Aktuelle Rezension von: Passepartout95

    Zuerst muss ich sagen, dass ich ein sehr großer Fan von Kai Meyer bin und mir seine Art der Fantasy wirklich gut gefällt. Daher habe ich vor vielen Jahren als Kind begeistert mit Seide und Schwert angefangen, habe aber nie geschafft, die Trilogie fertig zu lesen, da ich mittendrin das Interesse verloren habe. 

    Nach all den Jahren wollte ich nun nochmal von vorne beginnen und die Bücher endlich beenden, musste aber leider feststellen, dass sie mich immer noch nicht fesseln konnten. Obwohl die Handlung, die Charaktere und die Welt alles typisch Kai Meyer war, gab es ein großes Hindernis, das mich vom Lesen abhielt: die Hauptperson Niccolo. Ich fand ihn nicht einfach nur unsympathisch sondern eher nervig: am Anfang beschwert er sich nur über die Engstirnigkeit seines Volkes, dann versinkt er in Selbstmitleid, weil er sein Volk vielleicht nicht retten kann, dann ist er unsterblich verliebt in Mondkind, dann versinkt er wieder in Selbstmitleid, weil er nicht mit ihr zusammen sein kann und so geht es immer weiter ... Ich hatte das Gefühl, dass Niccolo eher passiv in der Geschichte ist und wenn er doch mal aktiv wird, dann immer eher im Affekt und mit dem Ziel Mondkind näher zu kommen.

    Ganz im Gegensatz dazu steht Nugua, die zweite Hauptperson. Nugua ist ein Mädchen, das bei Drachen aufwuchs und sich auf die Suche nach ihnen macht, nachdem sie spurlos verschwanden. Sie ist eine sehr interessante Figur, die wohl die größte Charakterentwicklung von allen in der gesamten Trilogie durchmacht. Und trotz aller Widrigkeiten (SPOILER gebrochenes Herz, tödlicher Fluch, Heimweh und Einsamkeit; das Wissen, dass ihre Familie sterben wird SPOILER ENDE) verliert sie nie den Mut und versinkt nie im Selbstmitleid.

    Ich weiß nicht, ob diese enorme Gegensätzlichkeit der Charaktere von Kai Meyer bewusst so gewählt war, ob sie zufällig entstand oder ob nur ich persönlich Niccolo als einen so furchtbaren Jammerlappen empfinde aber ich hätte die Trilogie fast zum zweiten mal nicht beendet wegen ihm.  

    Der einzige Trost beim Lesen waren neben Nugua noch die interessanten Nebencharaktere: Feiqing, ein Mensch ohne Gedächtnis, der in einem verfluchten Drachenkostüm feststeckt und immer wieder für Witz und Humor sorgt. Li, ein unsterblicher Krieger. Und meine Lieblingsperson Wisperwind, Schwertmeisterin eines Clans.

    Nur dank dieser Charaktere, die die fast schon melodramatische Geschichte um Niccolo und Mondkind erträglicher gemacht haben, konnte ich Seide und Schwert und die zwei Nachfolge-Teile letztlich doch noch beenden. 

    Schweren Herzens gebe ich dem Buch nur 2 Sterne, da ich es wahrscheinlich nicht noch einmal lesen werde. 

  6. Cover des Buches Frühling, Sommer, Herbst und Tod (ISBN: 9783453436886)
    Stephen King

    Frühling, Sommer, Herbst und Tod

     (321)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war mein erstes Werk des allseits bekannten Autors Stephen King, sodass ich doch gewisse Erwartungen an das Buch hatte. Leider konnte ich nicht mit jedem der vier Kurzromane etwas anfangen. Zu der ersten Geschichte habe ich bereits auch den zugehörigen Film gesehen, die Geschichte im Buch wurde genauso gut beschrieben, wie auch der Film war. Die Freundschaft die sich hier entwickelt, sowie die Hoffnung, die nie aufgegeben wird, waren Aspekte, die mir besonders gut gefallen haben. Die zweite, realitätsnahe, Geschichte zeigt äußerst gut auf, wie viele Facetten ein Mensch doch haben kann, auch das fand ich ziemlich interessant. Die dritte und vierte Geschichte haben mich leider garnicht so richtig abgeholt, von dem her bin ich zwiegespalten, was ich im Allgemeinen von dem Buch halten soll. Insgesamt waren die ganzen Beschreibungen doch sehr ausführlich beschrieben, der Lesefluss wurde hierdurch deutlich gestört und auch der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig. Ich werde mich wohl noch dem einen oder anderen Werk von King widmen, um mir eine richtige Meinung zu bilden. Dieses Werk hat mich jetzt nicht allzu sehr in seinen Bann gezogen.

  7. Cover des Buches Dream Guardians - Verlangen (ISBN: 9783453315228)
    Sylvia Day

    Dream Guardians - Verlangen

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Der Schreibstil ist recht angenehm, sehr leicht zu lesen. Die Kapitel haben eine nette Länge. Bedeutende Sprüche hätten ruhig etwas hervorgehoben werden können.

    Solche Bücher sind ja eigentlich nicht meine Lieblingsbücher, die Erotik steht hier komplett im Vordergrund, was so etwas die wahre Geschichte in den Hintergrund rückt. Das war zwar alles ganz nett zu lesen, aber manchmal ist weniger mehr. Ich fand es langatmig und dadurch wurde es auch langweilig.

    Es gibt nicht wirklich überraschende Wendungen. Es ist ganz nett zu lesen. Ausserdem gefällt mir nicht, dass das Buch mit einem Cliffhanger endet.

  8. Cover des Buches Die Herren der Unterwelt - Schwarze Nacht (ISBN: 9783899416411)
    Gena Showalter

    Die Herren der Unterwelt - Schwarze Nacht

     (279)
    Aktuelle Rezension von: Sombraluna

    Meinung: 

    Schon einmal haben ich diese Reihe angefangen zu lesen und  schon damals war ich sehr begeistert von ihr. Gena Showalter ist zwar eine von mehreren die eine Gruppe von Kriegern erschaffen hat die alle nach und nach eine Frau bekommen. Aber für mich ist es eine der besten Reihen die ich bisher gelesen haben. Den die Autorin hat eine Welt erschaffen die ich so noch nicht kannte und mich sehr fasziniert hat. 

    Der erste Teil der Reihe "Schwarze Nacht" ist ein hervorragender Start in die Welt der Herren der Unterwelt. Sie startet mit dem Krieger Maddox der den Dämon der Gewalt in sich trägt. Jeder der Krieger in dieser Reihe beherbergt einen Dämon in sich ohne den er nicht mehr leben kann. 

    Der Anfang ist sehr interessant, natürlich wird zu anfangs erstmal etwas über die Welt erklärt. Man erfährt was man wissen muss, aber nicht zulange hinaus gezogen das es störend sein können, weil man zum Punkt kommen möchte. 

    Den Umgang der Krieger miteinander ist sehr herzlich und familiär. Obwohl sie nicht miteinander verwandt sind, verhalten sich sich alle wie Brüder und der eine würde für den anderen sein leben geben. Jeder einzelne der Krieger hat seine guten und schlechten Seiten, ich freue mich schon sehr alle kennen zu lernen. Und natürlich habe ich schon meine Lieblinge unter den Kriegern. 

    Die Protagonisten dieses Buches aus derer Sicht die meiste Zeit geschrieben wird sind Maddox der Krieger der Gewalt und Ashlyn Darrow. Obwohl Maddox den Dämon der Gewalt in sich trägt ist er ganz anders als man erwarten würde. Natürlich kann er kämpfen wie der Teufel und ist einer der besten Krieger, aber schlussendlich ist er ein sehr einsamer und liebevoller man, der sich nur eine Familie wünscht.  Was für ihn aber nie in Frage kommt, da er unsterblich ist und mit einem Fluch belastet ist der ihn jede Nacht aufs Neue sein Leben kosten wird. Bis er auf Ashlyn trifft.. Auf der Suche nach Hilfe um ihre Gabe zu beherrschen trifft sie auf den attraktiven Maddox. Sie ist ein eher ruhiger, süßer Charakter, sie denkt gerne zuviel nach, anstatt einfach zu sagen was sie stört oder braucht. Und doch ist sie auch schlagfertig nachdem sie mit dem Krieger eine weile Kontakt hatte. Sie kann aber auch manchmal ein wenig nervig werden, vor allem wenn sie jede Frage mit einer Gegenfrage beantwortet. Die Autorin schreibt in einem locker leichten Schreibstil in dem man gar nicht merkt wie die Seiten verfliegen, so sehr ist man in der Geschichte auch drin und schnell ist es auch zu Ende.

    Das einzige was mich wirklich in diesem Buch stören könnte, wäre das die Liebe der beiden für mich zu schnell geht, innerhalb von 1-2 Tagen unzertrennbar... das ist mir mich nicht echt, aber hier kann ich eine Ausnahme machen, da bei den beiden einfach alles passt. 

    Ab und zu wird auch ein Kapitel in der Sicht eine anderen Kriegers geschrieben, was aber nicht unbedingt "nervig" wie man erwartet würde, da man mehr von den Protagonisten lesen möchte. Aber es ist ehr interessant, die Kapitel sind auch nicht zu lange, aber man erfährt auch gleich mehr über die anderen Krieger, jeder hat seine eigene Geschichte. 

    Auch wenn ich jeden der Krieger auf seine Art liebenswert finde, nervt mich der Starrsinn von ihnen des öfteren. Das festhalten daran, das alles was sie nicht kennen und sie betrifft böse ist... 

    Die Autorin hat fast am Ende sogar einen richtige fiesen Cliffhanger eingebaut, der einen fast wahnsinnig machen kann. 

    Schlussendlich bin ich aber sehr überzeugt von diesem Auftakt, vor allem gegen Ende merkt man auch sehr viel Gefühl in diesem Buch, ich muss auch die ein oder andere Träne verlieren da es noch sehr traurig wird. Obwohl es größtenteils vorhersehbar ist wird man doch des ein oder andere mal überrascht. 

    Fazit: 

    Ich kann diese Reihe nur wärmstens Empfehlen wenn man auf heiße Krieger und viel Gefühl steht. Auch die dramatischen Szenen kommen nicht zu kurz und Erotik erst recht nicht. Für mich genau richtig. Und ich habe es nicht bereut dieses Buch als Re-Read gelesen zu haben. Genauso werde ich es auch mit den restlichen Teilen tun die ich bereits gelesen habe. Die Bücher halten einem im Bann und auch der Humor kommt nicht zur kurz. Man lernt diese Jungs richtig zu lieben. 

    Sie machen auf jeden Fall Lust auf mehr. 

  9. Cover des Buches Drache und Diamant (ISBN: 9783551359155)
    Kai Meyer

    Drache und Diamant

     (332)
    Aktuelle Rezension von: Passepartout95

    Meine Güte, was bin ich froh, die Trilogie beendet zu haben! Zum einen natürlich, weil mir die beiden Vorgänger-Teile dank der nervigen Hauptperson Niccolo nicht sehr gut gefallen haben und zum anderen hauptsächlich, weil der dritte Teil um Welten besser war! 

    Gelesen habe ich ihn eigentlich nur der Vollständigkeit halber, wurde dabei aber positiv überrascht! Niccolo reißt sich nun endlich wieder ein bisschen zusammen und wird aktiver, auch wenn Mondkind immer noch der Mittelpunkt seiner Gedanken ist. Nugua hat eine vollständige Wandlung durchgemacht, die ich persönlich als die größte Charakterentwicklung in den Büchern empfinde. 

    Das Finale ist fesselnd geschrieben und erstreckt sich gefühlt über das ganze Buch. Die Erzählperspektiven wechseln oft zwischen den Haupt- und Nebencharakteren, wodurch man den großen Kampf aus verschiedenen Sichtweisen erlebt. 

    Ich gebe vier Sterne für das tolle Finale! Es hat sich gelohnt, sich durch die ersten beide Teile durchzuquälen ;-)

  10. Cover des Buches Spellslinger – Karten des Schicksals (ISBN: 9783423762762)
    Sebastien de Castell

    Spellslinger – Karten des Schicksals

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Lobelia192

    Am Anfang fand ich das Buch eigentlich sehr spannend aber ich habe es nicht durchgelesen weil es meiner Meinung nach immer langweiliger wurde. Vielleicht gefällt es anderen aber für mich war es leider nichts. Ich würde das Buch jedoch empfehlen und habe ihm drei Sterne gegeben weil die ganze Welt schön und einfallsreich aufgebaut war.

  11. Cover des Buches Lanze und Licht (ISBN: 9783492267304)
    Kai Meyer

    Lanze und Licht

     (386)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee
    Das Abenteuer um das Wolkenvolk geht weiter! Ich lese die Bücher jetzt zum zweiten Mal, nach langer Zeit, und mich begeistert die Geschichte wieder genauso wie damals!

    Achtung! Band 2 der Reihe!

    Die Handlung ist in China angesiedelt um die Zeit 1761 n. Chr. Aber auch wenn der Autor hier einige Bezüge zur asiatischen Kultur mit einbaut, sind vor allem seine phantastischen Ideen wieder mal ein Highlight. Dabei geht es nicht vorrangig um Zauberei oder magische Wesen, sondern die Mischung aus ein bisschen Magie, einfallsreichen Kreaturen und Charakteren und der abwechslungsreichen Handlung, die eine eine Menge Lesespaß und gute Unterhaltung bringen!
    Das Tempo treibt einen als Leser gut voran und ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Auch wenn Kai Meyer anschaulich und detailliert jede Situation perfekt beschreibt, wird es nie langatmig - im Gegenteil, die Spannung wird immer wieder gesteigert. Oft auch durch die kleinen Cliffhanger am Kapitelende.

    Die Perspektiven wechseln immer wieder, denn die Protagonisten müssen jetzt getrennte Wege gehen.
    Während Niccolo hofft, den Tod der letzten "Unsterblichen" verhindern zu können, quält ihn immer wieder der Gedanke, sein Volk im Stich zu lassen. Seine Heimat, die Wolkeninsel, verliert immer mehr an Höhe und droht endgültig abzustürzen - außerdem peinigt ihn der Bann, der sein Herz für eine unmögliche Liebe schlagen lässt. Er ist hin- und hergerissen zwischen seinen Entscheidungen für die Rettung der Welt und das Leben des Mädchens, das untrennbar mit seinem verbunden ist.

    Der Krieger Li ist währenddessen mit Nugua unterwegs, die noch immer auf der Suche nach den Drachen ist und die Zeit wird knapp. Ihr Leben hängt sozusagen am seidenen Faden und die Chancen stehen schlecht, dass sie doch noch geheilt werden kann.

    Die Figur von Feiqing finde ich immer noch total genial. Ein äußerst merkwürdiger, aber umso kurioser Charakter: durch einen Zauber gefangen in einer Karikatur eines Drachenkostüms, ist er ebenfalls auf der Suche nach der Ursache, die ihm diese unschöne Situation eingebrockt hat. Die Schwertmeisterin Wisperwind begleitet ihn und sie nähern sich tatsächlich dem Geheimnis, das sich hinter Feiqings Vergangenheit verbirgt.

    Aber auch Alessia bleibt nicht untätig. Gefangen auf der Wolkeninsel gibt sie nicht auf, um hinter das Geheimnis des Aethers zu kommen und sie macht eine unglaubliche Entdeckung.

    Man erfährt jetzt im zweiten Band einiges über die Hintergründe, aber die letzten Zusammenhänge sind noch immer im Dunkeln. Die Figuren müssen viele Kämpfe bestehen, mit gefährlichen Gegnern aber auch mit den inneren Zweifeln und sich selbst - und ich rätsele noch immer mit, wie diese ganzen Fäden am Ende zusammenlaufen werden. Ich hab die Trilogie zwar schon einmal gelesen, aber das ist schon eine ganze Weile her und ich bin froh, mich an die Details nicht mehr erinnern zu können - fast so, als erlebe ich diese fantastische Geschichte zum ersten Mal!

    Unterhaltsam, spannend und mit viel Liebe zum Detail der Figuren und dem ganzen Hintergrund ist diese Reihe ein wahres Lesevergnügen!

    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    Das Wolkenvolk

    1 - Seide und Schwert
    2 - Lanze und Licht
    3 - Drache und Diamant
  12. Cover des Buches Atem (ISBN: 9783442473540)
    Mo Hayder

    Atem

     (82)
    Aktuelle Rezension von: RaccoonBooks

    Inhalt:

    Sally Benedict ist sich sicher: Das Unglück fing mit dem Mord an Lorne Wood an, dem 16-jährigen Mädchen, das in dieselbe Schule ging wie ihre Tochter Millie. Aber dies ist nicht das Einzige, was Sally zu schaffen macht: Ihre Ehe ist gescheitert, ihre Tochter bereitet ihr Sorgen, und sie muss sich fragen, wie weit sie zu gehen bereit ist, um ihr zu helfen. Und dann übernimmt auch noch ihre Schwester Zoë, die bei der Polizei arbeitet, den Fall Lorne Wood – und es geschieht etwas im Leben der beiden Schwestern, das sie für immer aneinander binden wird …

     Meine Meinung:

    Dieses Buch lag nun schon eine kleine Ewigkeit auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) und da das Wetter nun immer kälter wird und damit auch meine Thriller-Sucht zurückkommt, dachte ich mir, ich schnappe mir endlich mal dieses Buch. Immerhin hörte es sich gut an und auch die Rezensionen fielen relativ positiv aus. Dennoch konnte es mich leider nicht allzu sehr von sich überzeugen.

     Die Geschichte fing eigentlich relativ gut an. Wir bekommen einen guten Einblick in das Leben der beiden zerstrittenen Schwestern Sally und Zoë. Langsam werden wir mit ihrer Geschichte und ihren jeweiligen Problemen vertraut gemacht. Gut gefiel mir hierbei, dass die Charaktere wirklich vielschichtig sind und wir mit jedem Kapitel ein wenig mehr hinter ihre Fassade blicken können. Dies unterhält einen bis ca. Seite 100, aber spätestens dann habe ich mir die Frage gestellt: "Wann geht es denn jetzt endlich richtig los?" Schon auf dem Klappentext wurde mir ein "nervenaufreibender Thriller" (The Times) versprochen, aber es wollte einfach nicht so recht vorangehen.

    Die Geschichte ist so vor sich hin geplätschert und wurde leider auch von Kapitel zu Kapitel unrealistischer und unschlüssiger. Leider ist auch das eigentliche Thema, nämlich der Mord an Lorne Wood, immer weiter in den Hintergrund gerückt. Plötzlich standen Zoës verkorkste Beziehung, Sallys Geldprobleme und ein dubioser Pornoproduzent im Vordergrund. Das war meiner Meinung nach einfach ein bisschen zu viel des Guten.

     Auch das Ende konnte mich überhaupt nicht von sich überzeugen. Der Mord wurde auf den letzten paar Seiten aufgeklärt, wieder mal so unrealistisch wie nur irgendwie möglich. Der schlussendliche Täter hatte kein Motiv und man hat sich einfach nur gefragt, welchen Grund er denn gehabt haben sollte. Tja, aber das wird nicht verraten, denn das Ende bleibt offen und ungewiss. Man ist gezwungen sich ständig die Frage zu stellen: Geht es gut aus oder schlecht?

     Fazit:

    Was eigentlich ganz interessant angefangen hat, ist leider ziemlich schnell zu dem unrealistischsten Thriller ausgeartet den ich je gelesen habe. Das wirklich mehr als unvorhergesehene offene Ende, mit dem es die Autorin wohl noch einmal rausreißen wollte, hat mir das Buch letzten Endes vollends verdorben.

  13. Cover des Buches Der Atem des Jägers (ISBN: 9783746630526)
    Deon Meyer

    Der Atem des Jägers

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Auf Empfehlung las ich diesen Thriller (erster Band der Bennie Griessel-Reihe) des südafrikanischen Autors Deon Meyer.

     In „Der Atem des Jägers“ werden drei Protagonisten und drei Handlungsstränge parallel entwickelt: Die Lebensgeschichte der Prostituierten Christine, Arbeit und Leben des alkoholabhängigen Polizei-Inspektors Bennie Griessel und die Tätigkeit von Tholeba, einem ehemaligen Auftragskiller und Angehörigen der Xhosa, der nun als Rächer unterwegs ist, um ungesühnte Verbrechen an Kindern in Selbstjustiz zu verfolgen.

    Griessels Aufgabe ist es, den Mörder, der mit einer traditionellen afrikanischen Waffe mordet, zu finden.

    Alle drei Handlungsstränge werden am Ende zusammengeführt (spannend!) und viele offene Fragen, die sich durch das gesamte Werk ziehen, finden auf den letzten dreißig Seiten die Antwort.

    Schauplatz ist zunächst Kapstadt und im weiteren Verlauf des Thrillers ganz Südafrika.

    Wer, wie ich, mit diesem Land nicht vertraut ist, benötigt hin und wieder eine Karte, um die geografischen Gegebenheiten nachvollziehen zu können.

    Zunächst hatte ich Schwierigkeiten, die sehr häufig wechselnden Perspektiven zu differenzieren. Die Sprünge, die mehrfach innerhalb der Kapitel stattfinden, sind nicht einmal optisch klar differenziert. Viele Seiten widmen sich zudem den Lebensgeschichten und persönlichen Problemen der Protagonisten. Das geht in der ersten Hälfte eindeutig zu Lasten der Spannung. Die stellte sich für mich erst im letzten Drittel des Buches ein.

    Sprachlich gibt es nichts auszusetzen: Die Beschreibungen sind plastisch, die Protagonisten nehmen vor dem inneren Auge Profil an, ihre Gefühlswelt wird nachvollziehbar geschildert. Auch die Übersetzung (aus dem Englischen, Originalsprache ist aber Afrikaans) ist sehr gelungen und unterstützt den südafrikanischen Eindruck.

    Ich habe hier einen Thriller gelesen, der das moderne Südafrika porträtiert, die verschiedenen Ethnien in den Blick nimmt und immer ganz authentisch bleibt. Auch das Grundthema des Buches ist passend zum Land gewählt und mit einem intelligenten Plot ausgestattet. Durch die Lektüre ist mir Südafrika ein ganzes Stück bekannter geworden.

    Zwar stand ich während der Lektüre kurz vor dem Abbruch, bin aber nun froh, den Thriller beendet zu haben, der seine Stärke erst gegen Ende voll ausspielt. Nun bin ich tatsächlich neugierig, wie sich die Figur des Bennie Griessel in den nachfolgenden Bänden entwickeln wird.

    Von mir gibt es vier Sterne und eine Lese-Empfehlung für alle Thriller-Fans, die ihren Horizont in Richtung Afrika erweitern möchten. Durchhalten wird belohnt!

  14. Cover des Buches Atme nicht (ISBN: 9783407811325)
    Jennifer Hubbard

    Atme nicht

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Toni99

    In Jennifer Hubbards "Atme nicht" wird die Geschichte eines Jungen nach einem Klinikaufenthalt wegen seiner Depressionen und die Entwicklung einer Freundschaft zu einer Schulkameradin erzählt. Ein Spannungsbogen darf in einem Jugendbuch natürlich auch nicht fehlen. 

    Was mir gefallen hat (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): 

    Die Erfahrungen des Protagonisten aus der Klinik und mit seiner Erkrankung werden so authentisch und detailreich geschildert, dass ich mich in meine eigene vor einigen Jahren zurückliegende stationäre Behandlung sehr zurückversetzt gefühlt habe. Außenstehende bekommen meiner Ansicht nach eine mehr oder weniger realistische Vorstellung davon, mit welchen Gefühlen so ein Klinikaufenthalt verbunden ist und welche Rolle beispielsweise Mitpatienten für einen selbst spielen können. 

    Die Gefühle der beiden Hauptfiguren sind meiner Meinung nach nachvollziehbar. Das Bedürfnis Gefühle zu betäuben, die Beschreibung der Depression als eine Glasscheibe, hinter die man sich verbannt fühlt, die Verwirrung angesichts erster romantischer Gefühle waren definitiv Aspekte, denen ich etwas abgewinnen konnte. 

    Was mir nicht gefallen hat (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): 

    Einige wenige Teilhandlungen und manche beschriebenen Gefühle entbehren meiner Ansicht nach einer gewissen Logik. (Z.B. die Beschreibungen der Eltern fand ich teils sehr widersprüchlich. Und auch Ryans manchmal sehr harmlos beschriebene Gefühle, wo ich eher einen Gefühlsausbruch erwartet hätte, lasen sich für mich in dem Moment komisch.) 

    Stilistisch ist es ausbaufähig. Da es ein Jugendbuch ist, sind die Ansprüche vermutlich auch nicht so arg hoch, aber für mich als Laien im Verfassen prosaischer Texte gab es dennoch einige Kleinigkeiten, die man noch besser hätte umsetzen können. 

    Ausbaufähig ansonsten ist: 

    Die Rolle der Eltern in der Erkrankung des Protagonisten wird für mich nicht hinreichend behandelt, dabei sehe ich (als Psycho-Erfahrene) einige eindeutige mögliche Indizien für die Depression, die in einer Psychotherapie auf jeden Fall erörtert würden. Generell wird der Rolle der Psychotherapie nur selten mehr als lästig empfundenes "Bemuttertwerden" zugesprochen. 

    (Ich finde es etwas schwierig, meine Meinung in dieser Rezension festzuhalten, ich bin noch nicht so geübt im Rezensionen-Schreiben. ^^ Und ich glaube auch, dass meine eigene Klinikerfahrung, mit der ich Teile der Geschichte abgleichen kann, nicht gerade dazu beitragen, dass ich in allen Aspekten den perfekten Über- und Durchblick habe. :) ) 

    Insgesamt finde ich es dennoch ein wichtiges Buch. Für Jugendliche kann ich es empfehlen, wenn sie eventuell auch jemanden haben, mit dem sie sich danach in einem geschützten Rahmen austauschen können. Ansonsten könnte es eventuell auch falsche positiv besetzte Rollen transportieren, da bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, inwieweit das kranke Verhalten und Fühlen in der Geschichte wirklich auch als solches dargestellt und diskutiert wird. Für Erwachsene, die Interesse an diesen Themen haben, finde ich es auch durchaus empfehlenswert, sofern es nicht die einzige Literatur auf diesem Gebiet bleibt. Meine Kritikpunkte sind vom Anteil her in dieser Rezension zwar nicht von geringem Ausmaß, aber vor dem Hintergrund der Pros sind jene eher als "Wermutstropfen" meinerseits anzusehen. Generell sollte noch angemerkt sein, dass das Buch keine Stimmungsbombe ist. Wenn man gerade selbst am Struggeln ist, sollte man vielleicht noch ein wenig mit der Lektüre warten. 

  15. Cover des Buches Vorübergehend tot (ISBN: 9783937255149)
    Charlaine Harris

    Vorübergehend tot

     (791)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    "Vorübergehend tot" von Charlaine Harris ist der Auftakt zur True Blood-Reihe. Insgesamt sind um Sookie Stackhouse und den Vampir Bill 13 Romane erschienen. Dieser Teil ist im Jahr 2004 erschienen. Damals habe ich die ersten 3 Bände im 3er-Bundle bei Weltbild gefunden. Die Einbände waren in schwarz gehalten und einheitlich gestaltet, was mich direkt angesprochen hat. 

    In diesem Band lernt der Leser Sookie Stackhouse kennen. Sie ist Kellnerin in einer Bar in Louisiana. Sie ist still und geht nicht oft aus. Viele Freunde hat sie nicht, denn sie wirkt komisch. Was nicht alle wissen: Sie kann Gedanken lesen. Eines Abends taucht Bill in der Bar auf. Seine Gedanken kann sie nicht lesen, weshalb sie ihn äußerst begehrenswert findet. Was sie nicht weiß: Er ist ein Vampir. Und hängt mit Kriminellen rum. Zudem wird dann noch eine Kollegin von Sookie ermordet, was die Situation erst recht seltsam macht. Dennoch kommen sich die beiden natürlich näher.

    Bekannt ist die Geschichte auch als die Serie "True Blood". Nachdem ich damals das Buch gelesen habe, schaute ich mir auch die erste Staffel an, die ich jedoch nicht so gut fand wie das Buch. Die Bücher habe ich weitergelesen, die Staffeln nicht weiter gesehen. 

    Daher kann ich in jedem Fall die Bücher empfehlen, vor allem diesen einleitenden Teil der Geschichte. Er ist wirklich spannend und gut lesbar.

  16. Cover des Buches Drachenglut (ISBN: 9783570312582)
    Jonathan Stroud

    Drachenglut

     (239)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Taschenbuch: 352 Seiten

    Verlag: cbt (12. November 2018)

    ISBN-13: 978-3570312582

    empfohlenes Alter:  ab 12 Jahren

    Originaltitel: Buried Fire

    Übersetzung: Nina Schindler

    Preis: 13,00 €

    auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Zu düster


    Ich liebe die Bartimäus-Reihe und auch die Lockwood & Co.-Bücher. Auch andere Bücher des Autors habe ich schon gelesen und für lesenswert befunden. „Drachenglut“ fällt hier leider aus der Reihe. Eigentlich ist die Idee nicht schlecht, auch der Schreibstil hat für mich gut gepasst. Der ein oder andere Charakter hat auch angemessene Tiefe, und zumindest die zweite Hälfte ist ganz spannend. 


    Und doch konnte ich mich nicht für dieses Buch begeistern. Als Jugendbuch war es mir einfach zu düster, zu hoffnungslos. Auch wohin die Reise gehen wird, ist lange Zeit unklar - und am Ende auch nicht besonders spektakulär. 


    Fazit:

    Nicht gerade vergeudete Lesezeit, aber wer es nicht gelesen hat, hat auch nichts verpasst.


    ★★★☆☆


  17. Cover des Buches Eiswind (ISBN: 9783453354647)
    Sandra Gladow

    Eiswind

     (38)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Joggerinnen im Lauerholz werden überfallen und erstochen, Anna Lorenz ahnt noch nicht, dass sie selber auch in Gefahr kommen könnte. Aber genau das geschieht. Zum Glück kommt Kommissar Bendt ihr zu Hilfe!

    Spannenden Einstieg in eine neue Serie, ich habe das Buch verschlungen!

  18. Cover des Buches Die Liebe in den Zeiten der Cholera (ISBN: 9783596907083)
    Gabriel García Márquez

    Die Liebe in den Zeiten der Cholera

     (476)
    Aktuelle Rezension von: Zweimalelf

    Eine etwas andere Liebesgeschichte, die der Autor in einer unglaublich schönen Sprache präsentiert. Die Charaktere sind sehr facettenreich gestaltet, so dass z.B. der Protagonist manchmal höchste Sympathie in einem weckt, dann wieder verachtenswert erscheint und oft einfach nur erbärmlich rüberkommt. Auf jeden Fall tat ich mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen, weil es dem Autor sehr gut gelingt, den Leser in diese bunte und zugleich erschreckende Karibikatmosphäre des späten 19. Jahrhunderts zu hineinzuziehen. 

  19. Cover des Buches Gesund durch Meditation (ISBN: 9783426878378)
    Jon Kabat-Zinn

    Gesund durch Meditation

     (26)
    Aktuelle Rezension von: Dr_M

    Unser Körper folgt unserem Geist. Falls man darauf noch nicht selbst gekommen ist, erfährt man es gleich zu Beginn dieses Buches. Es handelt sich bei ihm um einen der besten Texte zum Thema Selbstheilung, die ich kenne. Im Grunde erklärt sein Autor eine Prozedur, die bereits vor über 2500 Jahren von Buddha entdeckt wurde. Leider verbinden sich mit Buddha eine Menge falscher Behauptungen, beispielsweise die, dass er ein Religionsstifter sei. Der Buddhismus kennt viele Spielarten, darunter auch religiöse. Nun machen Menschen aus allem Möglichen eine Religion. Buddha selbst hielt wohl von Religionen nichts. Fragen nach der Wiedergeburt und anderem Unfug wich er stets aus. Erfunden hat er diese Legenden schon gar nicht, sie bestanden schon vor ihm.

    Moderne Neurowissenschaftler oder Psychologen sehen in Buddha heute, was er schon damals tatsächlich war, nämlich der erste und wohl bedeutendste Psychotherapeut. Ihn beschäftigte die Frage, warum Menschen unglücklich sind. Seine Erkenntnis über die Ursachen dieses Gefühls beschreibt der Begriff Erleuchtung. Daraus leitet sich eine Methode ab, die man "Achtsamkeitsmeditation" nennt.

    Bei ihr handelt es sich ausschließlich nur um ein Training unseres Geistes. Beobachtet man kommentarlos die Vorgänge in seinem Kopf, dann stellt man leicht fest, dass sich dort ein einziges Chaos abspielt. Ständig kommen neue Gedanken auf und verschwinden wieder. Manchen geht man nach, anderen nicht. Gemeinsam ist ihnen nur, dass sie einen genau von dem Moment ablenken, der gerade ist. Unser Leben findet gerade jetzt statt, aber wir befinden uns fast immer geistig ganz woanders als gerade dort, wo wir wirklich sind. Die Gegenwart nehmen wir nur bedingt wahr, weil wir uns vom eigenen Autopiloten lenken lassen, um mehr Zeit mit Gedanken an alles Mögliche zu verschwenden. Wir leben also größtenteils unbewusst. Und das hat gravierende Folgen.

    Uns überkommen Gefühle, über die wir nur schwer Kontrolle gewinnen können. Angst beispielsweise. Bei vielen Menschen steigert sie sich bis in eine Angst vor der Angst. Man fühlt sich ausgeliefert und glaubt schließlich nichts dagegen machen zu können. Nicht selten findet dieser Prozess ein tragisches Ende.

    Unser Körper kommt durch viele kleine, aber ständig wirkende Belastungen des sogenannten modernen Lebens wie Krach, ständige Erreichbarkeit, Zeitnot oder das leidige Multitasking in Stresszustände, die wiederum eine Spirale zu noch mehr Stress und körperlichen Langzeitfolgen auslösen können. Will man solche Folgen rückgängig machen oder verhindern, dann muss man die Herrschaft über seinen Verstand zurückgewinnen und ihn dazu erziehen, zu machen, was man will, anstatt ihn sich ungehindert austoben zu lassen.

    Allerdings ist das nicht ganz so einfach, denn unser Verstand ist ein raffinierter Geselle. Wenn wir das nämlich als Ziel ausgeben, wird er es nach Kräften sabotieren und dabei leider auch gewinnen. Nichts wollen und nichts tun – das ist, kurz und verwirrend gesagt, unsere Rettung. Für unsere kulturelle Prägung klingt das völlig absurd. Und das ist leider auch der Grund, warum viele Menschen damit entweder nichts anfangen können oder scheitern.

    Unter „nichts tun“ versteht man die Achtsamkeitsmeditation und alle damit im Zusammenhang stehenden Ansätze. Sie werden in diesem Buch ausführlich beschrieben und hervorragend gelehrt. Im Gegensatz zu Büchern von Buddhisten geht der Autor ausführlich auf alle Probleme ein, auf die ein von der westlichen Kultur geprägter Mensch dabei trifft. Und außerdem fehlen glücklicherweise die vielen buddhistische Begriffe und der ganze entsprechende kulturelle Hintergrund, der den Kern des Ganzen für unseren Kulturkreis nicht wirklich herausarbeitet, dafür aber Esoteriker bedient.

    Der Autor leitete eine amerikanische Stressklinik, in der innerhalb von acht Wochen ein Programm abgespult wird, das offenbar sehr hilfreich ist. Es besteht aus drei Komponenten: dem Body Scan, Yoga und einer Sitzmeditation, in der man nichts weiter tun muss, als den eigenen Atem zu beobachten und das Aufkommen und Verschwinden von Gedanken, die der eigene Verstand erfindet, weil ihm gerade fürchterlich langweilig ist. Sowie man sich an einen Gedanken heftet und ihn verfolgt, vergisst man das Beobachten des Atems. Da sieht man, wie unser Verstand arbeitet. Statt nun ärgerlich zu werden und das Ganze zu kommentieren, lässt man einfach los und beginnt erneut mit dem einfachen Beobachten. Erwartet man durch diese Übung mit der Zeit Fortschritte, steht man erneut auf verlorenem Posten. Wieder hat unser Verstand einen seiner Tricks angewandt und unsere Aufmerksamkeit an sich gezogen und gewonnen. Nichts tun bedeutet nur zu beobachten und nichts wollen keine Erwartungen zu haben, die man ständig überprüft. Das ist ungewohnt, aber anders geht es nicht. Einfach üben und nichts hinterfragen – das allein hilft.

    Der Text ist in fünf Teile unterteilt: (1) Die Praxis der Achtsamkeit, (2) Die neue Sicht von Gesundheit und Krankheit, (3) Stress, (4) Praktische Anwendungen im Alltag, (5) Der Pfad der Achtsamkeit. Besonders im vierten Teil geht der Autor auf die üblichen Alltagsprobleme stressgeplagter Zeitgenossen ein, also auf Schlafstörungen, chronische Schmerzen, Furcht, Angst und Panik, Essgewohnheiten, Umweltstress und anderes.

    Das Achtwochenprogramm der Klinik wird an mehreren Stellen besprochen. Es beginnt zunächst mit dem sogenannten Body Scan. Dabei lenkt man die eigene Aufmerksamkeit mit dem Atem fließend durch seinen Körper und nimmt ihn so wahr. Ähnlich wie bei der progressiven Muskelentspannung fühlt man sich danach viel leichter und gelöster. Nach zwei Wochen beginnt die Sitzmeditation. Später dann kommen die im Buch kurz beschrieben Yoga-Übungen hinzu. Auch hier fehlt glücklicherweise das ganze esoterische Brimborium, mit dem Yoga oft begleitet wird. Die Übungen füllen während des Klinikaufenthalts mehrere Stunden aus. Im Alltag wird man das nicht durchhalten können. Doch tatsächlich reichen ein bis zwei Stunden täglich aus, wenn man dabei bleibt.

    Nachweisbar kommt es mit diesen Übungen zur Beruhigung und Entstressung von Körper und Geist, was zu einer schrittweisen Gesundung führt. Unser Körper verfügt, solange noch Kraft in ihm ist, über eine erstaunliche Regenerationsfähigkeit. Man muss ihm dabei eben nur helfen.

    Dieses Buch ist wohl die beste Anleitung dazu. Allerdings wird man mit ihm allein bleiben, was die Sache im Gegensatz zu einem Klinikaufenthalt mit einer vorgegebenen Tagesstruktur nicht einfacher macht.

  20. Cover des Buches Breathe - Gefangen unter Glas / Flucht nach Sequoia (ISBN: 9783423435093)
    Sarah Crossan

    Breathe - Gefangen unter Glas / Flucht nach Sequoia

     (721)
    Aktuelle Rezension von: Bücherfüllhorn-Blog

    Eigentlich wollte ich das Buch nicht lesen, weil es schon wieder mit einem Band nicht „getan“ ist. Dennoch hätte für mich die Geschichte hier mit Band 1 so wie sie war, enden können. Aber natürlich werde ich den zweiten Band auch noch lesen.

    Das Thema mit dem Sauerstoffmangel auf der Erde ist sehr interessant und das zusammen mit einem dystopischen Jugendbuch kombiniert versprach spannend zu werden. Schnell ist man in dieser Welt unter der Kuppel und im Ödland angekommen, wo es keinen Sauerstoff gibt, wo Sport oder überhaupt schnelles gehen verboten ist! Man muss schließlich Sauerstoff sparen. Es gibt drei Zonen, und jede hat einen unterschiedlichen Sauerstoff-Zugang, je nachdem ob man Premium oder Normalo oder schlicht und einfach arm ist. Dazu noch der ökologische Aspekt mit der zerstörten Natur, ein Szenario, dem wir heute jeden Tag ein Stück näher kommen...

    Nicht nur die Geschichte selber, auch die Entwicklung der Protagonisten lässt sich spannend verfolgen und sehr flüssig und schnell lesen. Aus jeder der drei sehr unterschiedlichen Zonen unter der Kuppel kommen die Hauptprotagonisten. Die Geschichte hätte sich sicherlich noch mehr ausschmücken lassen, aber dann wären wahrscheinlich drei Teile daraus geworden. 

     

    Insgesamt eine tolle Grundidee mit dem Umweltthema Sauerstoffmangel, wenn auch das zwischenmenschliche manchmal etwas oberflächlich wirkte. Ich hätte noch mehr Details lesen wollen.

     

    Breathe               

    Band 1  Gefangen unter Glas

    Band 2  Flucht nach Sequoia

  21. Cover des Buches 50 Tage mit Yoga (ISBN: 9783845842219)

    50 Tage mit Yoga

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Claudia_Reinländer

    Klappentext:

    Yoga schenkt dir Kraft, Ruhe und Gelassenheit - wann immer du möchtest. In dieser Kartenbox findest du 50 Übungen und interessante Fakten über Yoga, damit du dir täglich ein paar Minuten Zeit für deinen Yogamoment nehmen kannst. Zieh einfach jeden Tag eine Karte und bring Glück und Entspannung in dein Leben.

    Cover:

    Die Kartenbox ist recht stabil und ansprechend. Das Cover zeigt eine Yogaübung und ist mit einigen kleinen Symbolen, wie Mond, Lotusblüte und Sonne versehen. Das Cover finde ich farblich und von der Gestaltung recht ansprechend und passend.

    Meinung:

    Auszeit für einen Moment steht hier auf der Tagesordnung. Mit den 50 Yogakärtchen kann man sich jeden Tag ein wenig mehr entspannen und seinen Yogamoment genießen.

    Das Set enthält 50 Karten mit interessanten Fakten rund um das Thema Yoga bzw. einigen einfachen Yogaübungen, die hier sehr gut beschrieben sind.

    Jede Karte ist für sich sehr schön und ansprechend gestaltet. Es gibt Karten mit Übungen und welche mit kleinen Ratschlägen, Philosophien oder interessanten Fakten zum Thema Yoga.

    Die Übungskarten sind einfach erklärt, so dass man die Übung leicht nachmachen kann, zudem gibt es meist eine kleine Illustration dazu, die recht hilfreich ist. Auch wenn man bisher noch kein Yoga gemacht hat, kann man diese Übungen sehr gut selbst ausprobieren und nach der Anleitung nachmachen. 

    Die Yoga Karten sorgen für mehr Entspannung und Glück im Leben und zeigen einfache Übungen für eine kleine Auszeit.

    Mir haben diese Karten sehr gut gefallen, da sie recht hilfreich sind und viele kleine Übungen und interessante Fakten enthalten. Entspannung für Zwischendurch.

    Einfach eine Karte ziehen, ausprobieren und einen Moment für sich selbst haben. Bewusster den Tag erleben und entspannter im Leben sein.

    Auch die Gestaltung der Karten ist einfach wunderschön. Nicht nur die Vorderseite mit den Fakten und Übungen ist sehr schön gestaltet, sondern vor allem die Rückseiten konnten mich hier auch überzeugen, da auch diese sehr schön entworfen sind mit tollen, beruhigenden und ansprechenden Motiven. 

    Ein wunderschönes Kartenset, dass einem das Thema Yoga näher bringt und viele kleine wundervolle Yogamomente erschafft. Hilfreich, wenn man Entspannung und Glück sucht und einfach eine kleine Auszeit braucht. Mir hat es sehr gut gefallen und ich werde dieses Set immer mal wieder einbinden in den Alltag.

    Fazit:

    Hilfreich, wenn man Entspannung und Glück sucht und einfach eine kleine Auszeit braucht.

  22. Cover des Buches Sturmklänge (ISBN: 9783453321649)
    Brandon Sanderson

    Sturmklänge

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Bookreader34

    Sturmklänge ist ein High-Fantasy-Roman von Brandon Sanderson.

    Siri, das jüngste Kind von Dedelin, dem König des kleinen Königreiches Idris, ist mit dem Wissen aufgewachsen, nicht wie ihre Geschwister für irgendwelche Pflichten vorgesehen, kurz: nutzlos zu sein. Deshalb schwänzt die freiheitsliebende, impulsive und unbeherrschte Prinzessin oft den Unterricht und setzt sich über die absolut nicht ihrer Persönlichkeit entsprechenden Sitten ihres Volkes hinweg.

    Doch dann schickt ihr Vater sie ins mächtige Hallandren, wo Siri einen alten Vertrag erfüllen soll, indem sie den Gottkönig Susebron heiratet, was eigentlich die Aufgabe ihrer ältesten Schwester Vivenna sein sollte. Zunächst verängstigt durch schreckliche Gerüchte über Hallandren und seinen Herrscher und überwältigt von seiner Hauptstadt, die das krasse Gegenteil der idrischen Hauptstadt ist, wird sie zum Palast des Gottkönigs am Hof der Götter gebracht. Nach einiger Zeit entdeckt sie dort ein gut gehütetes Geheimnis.

    Vivenna ist anfangs das genaue Gegenteil ihrer kleinen Schwester und quasi das Idealbild einer Idrierin. Damit konfrontiert, dass sie plötzlich nicht mehr die Ehefrau des Gottkönigs werden soll, worauf sie ihr ganzes Leben vorbereitet wurde, ist nun Vivenna diejenige, die sich nutzlos fühlt. Sie entschließt sich daher, nach Hallandren zu reisen, um sich im Austausch für Siri anzubieten. Dort angekommen tut sie sich zudem mit ein paar Söldnern zusammen, um die Vorbereitungen auf einen drohenden Krieg gegen Idris zu sabotieren.

    Lichtsang der Tapfere, einer der lebendigen hallandrischen Götter, die Hallandrens Regierung bilden, würde am liebsten immer nur faulenzen, anstatt seine Pflichten zu erfüllen. Denn er zweifelt an seiner eigenen Göttlichkeit und hält sich daher für nutzlos. Deshalb versteht er auch nicht, warum andere eine so hohe Meinung von ihm haben, obwohl er sein Bestes tut, um sie von seiner Nutzlosigkeit zu überzeugen. Doch dann kommt es zu einem Verbrechen am Hof der Götter, das Lichtsangs Interesse weckt.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Die Beschreibungen der Welt und des Geschehens sind detailliert, so dass ich mir immer alles gut vorstellen konnte. Die Atmosphäre ist im Allgemeinen eher ernst, aber in allen drei Handlungssträngen gibt es auch hin und wieder etwas zum Schmunzeln. Lichtsang, der Wortspiele liebt, aber auch die erwähnten Söldner, die einen zu ihnen passenden ziemlich fiesen Humor haben, mag ich in dieser Hinsicht besonders. 

    Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht jedes der drei Hauptcharaktere erzählt. Anfangs gibt es einen Erzähler pro Kapitel, später wechselt die Erzählperspektive auch mal innerhalb eines Kapitels mehrfach. Die Hauptcharaktere, die ich alle drei sehr sympathisch finde, sind wirklich gut ausgearbeitet und vielschichtig. 

    Ihre Gedanken und Gefühle werden ausführlich beschrieben, so dass ich mich immer gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen konnte. Alle drei machen im Lauf der Handlung eine deutliche Entwicklung durch, ganz besonders aber Vivenna, die sich gezwungen sieht, einige ihrer anfänglichen Überzeugungen zu überdenken.

    Das Magiesystem ist insgesamt ziemlich originell und wirklich interessant. In der Welt von Hallandren und Idris wird jeder Mensch mit einem sogenannten biochromatischen Hauch oder Biochroma (oft auch einfach Hauch genannt) geboren. Damit kann man erstmal nicht viel anfangen, aber jeder Mensch kann seinen Hauch auf einen anderen Menschen übertragen. Abhängig davon, wie viele Hauche eine Person hat, verfügt sie über verschiedene Eigenschaften wie absolutes Farberkennen und kann Dinge zum Leben erwecken.

    Ein weiteres magisches Element sind die Zurückgekehrten wie Lichtsang, Menschen, die nach ihrem Tod wieder zum Leben erwacht sind und von den Hallandrenern als Götter verehrt werden. Im Ars Arcanum genannten Anhang befindet sich eine Tabelle mit allen Eigenschaften, die jemand durch das Sammeln von Hauchen erhält, sowie Anmerkungen und Erklärungen dazu.

    Die Magie und die dafür ebenfalls wichtigen Farben beziehungsweise ihr unterschiedlicher Umgang damit spielen in den Kulturen und Religionen der Indrier und Hallandrener eine große Rolle, bis hin zu bestimmten Redewendungen und Begriffen. Das finde ich gut, weil es das Ganze meiner Meinung nach glaubwürdiger macht. Außerdem werden dadurch die Unterschiede zwischen den beiden Völkern verstärkt, so dass sie wirklich eigenständig erscheinen.

    Ich finde die Handlung durchgehend spannend. Aber nicht so sehr durch Action und Kämpfe, von denen es in Sturmklänge eher wenig gibt, auch wenn die vorhandenen durchaus spannend geschildert werden. Stattdessen entsteht die Spannung eher durch die meist überraschenden Wendungen und Enthüllungen und den Umgang der Hauptcharaktere damit.

    Leider werden aber nicht alle offenen Fragen geklärt und das Ende kommt etwas plötzlich. Man erfährt auch nicht, wie es mit Hallandren und Idris nach den Geschehnissen im dann doch vergleichsweise actionreichen Finale weitergeht und ob die im Lauf der Handlung aufgedeckten Probleme gelöst werden.

    Vor der in einen Prolog, den Hauptteil und einen Epilog geteilten Handlung gibt es eine zweiseitige schwarz-weiße Karte von Hallandrens Hauptstadt T´Telir, die ich schön finde und mich irgendwie ein bisschen an einen alten Kupferstich erinnert. Auch das Titelbild ist wirklich schön gestaltet, auch wenn es nicht nur wegen seiner eher blassen Farben nicht zur Handlung passt, die ganz überwiegend im farbenprächtigen T´Telir stattfindet.

    Der deutsche Titel hat ebenfalls nichts mit dem Inhalt zu tun, da weder ein Sturm noch irgendwelche Klänge eine besondere Rolle darin spielen. Was ich auch nicht so gut finde, ist die in ein paar Fällen offensichtlich falsche Übersetzung einzelner Wörter. Auch dass der Übersetzer das im Original meines Wissens immer Breath lautende Wort einige Male ohne erkennbaren Grund plötzlich mit Atem anstatt Hauch übersetzt hat, stört mich etwas. Insgesamt scheint die Übersetzung aber schon gut zu sein.

    Trotz meiner Kritikpunkte hat mir das Lesen viel Spaß gemacht und ich empfehle Sturmklänge allen, die High Fantasy mögen, und besonders Fans von Sandersons anderen High-Fantasy-Geschichten.

  23. Cover des Buches Seelenesser (ISBN: 9783453432697)
    Jonathan Nasaw

    Seelenesser

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Alex_Gruber
    "Seelenesser" von Jonathan Nasaw ist der dritte Teil der Ed Pender-Reihe.
    Pender ist eigentlich schon in Pension und gibt Kurse an der Universität. Sein langjähriger Freund Julian Coffee bittet ihn um Hilfe.
    Coffee lebt auf einer Insel, auf der es einen Serienmörder gibt. Die Opfer werden brutal vergewaltigt und und ihnen wird die rechte Hand abgehackt.
    Bisher konnte man dies vertuschen, doch wenn noch mehr Opfer auftauchen, dann war es das wohl mit dem Tourismus auf der Insel, der so dringend gebraucht wird.
    Pender hat Blut geleckt und will Coffee helfen.
    Der Leser lernt das Anthropologenpaar Emily und Phil Epp kennen. Diese haben bei einer Forschung auf Nias vor einigen Jahren den Brauch kennengelernt, den letzten Atemhauch eines Sterbenden einzuatmen und durch diesen die Seele des Sterbenden aufzunehmen und dessen Kräfte. Die beiden werden unterstützt von ihrem Diener Bennie, der seither mit ihnen reist, lebt und tötet. 
    Bennie hätte damals mit dem letzten Atemhauch seines Vaters das Oberhaupt seines Volkes übernehmen sollen und er sinnt auf Rache.
    Lewis Apgard lässt sich auf einen Handel mit dem Ehepaar Epp ein. Doch das hätte er besser sein lassen, denn er verkauft quasi seine Seele und nicht nur diese. Doch wie soll er aus dieser Sache wieder raus kommen?
    Pender denkt zu wissen, wer der Machetenmann ist, aber eigentlich hat der ein echt gutes Alibi. Er muss einen Weg finden, um seine Theorie zu beweisen. Wird ihm das gelingen?

    Auch wenn Pender inzwischen in Pension ist, ist er doch immer noch der alte. Er unternimmt weiter seine Alleingänge und hat eben seine eigene Art. Und genau das macht ihn so sympathisch. Er ist keiner, der auf gut Freund machen will, sondern macht sich auch dieses Mal wieder unbeliebt.
    Das Ehepaar Epp ist extrem hinterlistig. Sie sind beide total gierig nach den "Seelen" ihrer Opfer. Sie sind regelrecht süchtig danach. Außerdem sind sie wirklich raffiniert. Aber sie werden zu gierig....
    Total sympathisch finde ich Holly. Sie hat die Kinder ihrer Schwester zu sich genommen, nachdem diese an Krebs gestorben ist. Sie kümmert sich rührend und aufopfernd um Dawn und Marley. Marley hat keine Arme hat gelernt, alles mit den Beinen bzw Füßen zu machen. Der Autor beschreibt echt toll, was Marley alles meistert und wie schwierig es für Holly ist, sich und die Kinder über Wasser zu halten. Doch sie gibt nicht auf.

    Der Autor hat mich auch mit diesem dritten Teil von der ersten Seite an gefesselt. Es wurden Pender und seinem Freund Coffee einige Steine in den Weg gelegt die Spannung blieb bis zum Schluss.
  24. Cover des Buches Leopard (ISBN: 9783548061894)
    Jo Nesbø

    Leopard

     (404)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Colditz

    Ich habe bisher alle Bände der Harry Hole Reihe bis hierher gelesen / gehört.
    Dieser Band war aber wohl mit der blutigste.
    Aber auch verwirrend. Ständig wurde einem ein neuer Täter und des Motiv geliefert. Eins verrückter als das andere. Es war mir teilweise zu konstrus, es war nicht mehr logisch oder nachvollziehbar. Es war eine Jagd rund um die Welt, mit brutalen Foltermethoden und einem Motiv welches ich als Ausrede ansehe. Denn dies stört eine Entwicklung nicht so arg und nachhaltend wie der Täter es uns hier weiß machen wollte. Wenn dies so wäre, dann müyyte Harry mittlerweile eine fürchterliche Psyche besitzen. Denn was er hier wieder einmal erleiden muss ist ungeheuerlich, nicht vorstellbar. hier hat sich der Autor wirklich übertroffen und alles brutale der letzten 7 Bände in den 8 hineinversetzt und verdoppelt.
    Ich hoffe das sich dies in den Folgebändern noch einmal ändert, denn jeder braucht auch einmal eine Ruhephase, Erholung. Und das Rachel nur so kurz Erwähnung findet ist sehr Schade. Ich hoffe zukünftig auch von Ihr noch mehr zu lesen, und bleibe dem Glauben des Happy Ends treu.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks