Bücher mit dem Tag "atlantis"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "atlantis" gekennzeichnet haben.

259 Bücher

  1. Cover des Buches Die sieben Schwestern (ISBN: 9783442479719)
    Lucinda Riley

    Die sieben Schwestern

     (1.178)
    Aktuelle Rezension von: Kiki2705

    „Die Sieben Schwestern“ aus der Feder von Lucinda Riley ist Band 1 einer 7-teiligen Familiensaga.
    Die Geschichte dreht sich um 6 Schwestern, die von Pa Salt adoptiert wurden und gemeinsam auf „Atlantis“, einem wunderschönen Anwesen am Genfer See, aufgewachsen sind.
    Als ihr Adoptivvater stirbt, hinterlässt er jeder der Schwestern einen Brief und die Koordinaten ihres Geburtsortes, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Herkunft und ihre Vergangenheit zu erfahren.
     Jeder Teil der Reihe widmet sich einer der Schwestern und ihrer Geschichte, wobei zwar alle Teile zur selben Zeit beginnen – nämlich beim Tod von Adoptivvater Salt – jedoch jedes Buch eine abgeschlossene Geschichte darstellt und somit unabhängig voneinander gelesen werden kann.

    In Band 1 geht es um die älteste Schwester Maia, die anders als ihre Schwestern immer noch auf dem Familienanwesen lebt.
    Ihr Brief von Pa Salt führt sie in ihr Herkunftsland Brasilien.
     Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, sodass wir die Suche nach der Vergangenheit zunächst aus der Perspektive von Maia erfahren, aber auch viele Jahre zurückreisen in die 1920er. Hier begleitet der Leser Maias´ Urgroßmutter Izabella auf ihrem Lebensweg.

    Der Schreibstil von Lucinda Riley ist sehr flüssig und leicht zu lesen.
    Es war für mich von Anfang an eine Geschichte zum Wohlfühlen.
     Die Charaktere wurden dabei in ihren Eigenheiten sehr authentisch beschrieben, sodass sie mir im Laufe des Lesens sehr ans Herz gewachsen sind.

    Auch den historischen Hintergrund um den Bau der Cristo-Statue fand ich sehr interessant, da ich hiervon bisher noch nichts gelesen habe.
     Im Fragen-Antworten-Bereich ganz hinten im Buch wird hierzu erläutert, welche Teile des Buches überlieferten Tatsachen entsprechen.

    Der Autorin ist es gelungen, ein lebhaftes Bild vom Rio de Janeiro, aber auch vom Paris und dessen Künstlerviertel Montparnasse in den 1920er Jahren zu zeichnen, sodass ich mich als Teil der Geschichte gefühlt habe und alles förmlich vor Augen hatte.

    Das Ende des Buches ist in meinen Augen genau richtig und enthielt für mich überraschende Hintergründe, die ich nicht vorhergesehen habe.
     Die immer wieder versteckten Hinweise und noch nicht aufgelösten Geheimnisse rund um Pa Salt, aber auch die Frage, warum dieser die Schwestern adoptiert hat und welches Leben er geführt hat, lässt mich mit Spannung zurück und ich freue mich, direkt Band 2 und die Geschichte der zweiten Schwester Ally zu lesen.

    Von mir gibt es für diesen wunderbar gelungenen Roman 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

  2. Cover des Buches Kriegerin der Schatten (ISBN: 9783802589058)
    Lara Adrian

    Kriegerin der Schatten

     (157)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Jordana Gates´Leben stet eigentlich schon fest. Als der Stammeskrieger Nathan in ihr Leben tritt, will sie mehr von Leben. Sie möchte ihn und er scheint auch von ihr angezogen zu sein. Ein Kuss verändert einfach alles... 

    Spannende Liebesgeschichte mit tiefen Gefühlen. Jordana ist eine tolle Frau, die sich traut ihre Leben zu verändern und sich ganz der Liebe hinzugeben. Egal ob es sie in einen Abgrund reißt. Nathan ist ein Jäger, kann er zärtlich sein und lieben. Er kommt sehr brutal, kalt und grob rüber, doch sobald er auf Jordana trifft verändert sich das. Alte Bekannte tauchen natürlich auch wieder auf. Die neue Geschichte, der neue rote Faden durch diese Reihe, geht weiter mit einem unerwarteten Verlauf der Geschichte. Das Buch ist wieder spannend, actionreich, erotisch und liebevoll. Nichts anderes habe ich erwartet. 

  3. Cover des Buches Waterfall (ISBN: 9783570163863)
    Lauren Kate

    Waterfall

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

     Eureka kann die Welt retten. Doch dafür muss
    sie auf alles verzichten.
    Dank Eurekas Tränen hat sich der verlorene Kontinent Atlantis aus der Versenkung erhoben – und mit ihm sein durch und durch böser Herrscher, König Atlas. Jetzt ist Eureka die Einzige, die die Welt vor Tod und Zerstörung retten kann. Zusammen mit dem mysteriösen Ander macht sie sich auf eine atemberaubende Reise, um Solon zu finden – jenen rätselhaften, verschollenen Saathüter, der alle Antworten auf ihre Fragen kennt. Da kommt Eureka hinter ein Geheimnis, das sie vor eine folgenschwere Entscheidung stellt: Ist sie bereit, für den Sieg über Atlas alles aufzugeben – auch die Liebe?

    Der zweite Band konnte mich insgesamt nicht überzeugen &‘ hat mich sehr verwirrt. Das Buch knüpft an die Geschehnisse des ersten Bands an, man erfährt mehr über Anders &‘ Eureka muss einige Verluste einstecken. Dass war es dann aber auch schon, denn der Rest des Buches ist langatmig &‘ zäh wie Kaugummi. Waterfall hat mich sehr enttäuscht.

  4. Cover des Buches Verführte der Dämmerung (ISBN: 9783736303515)
    Lara Adrian

    Verführte der Dämmerung

     (57)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    Wo fang ich nur an. Als ich das Buchcover und den Namen der Autorin sah musste ich es mir einfach holen, da ich schon einige Bücher von Lara Adrian und von dieser Reihe gelesen habe. Und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Es gibt wirklich nicht eine Seite die langweilig erscheint, Szenen die nur als Filler dienen oder oberflächliche Charaktere.
    Anfangs muss ich zugeben fiel es mir schweren die Namen von Brynne und Zael zu lesen einfach weil sie so ungewohnt waren, doch man findet schnell rein.
    Nun zu den Charakteren. Sie sind der Hammer. Man erwartet von vornherein eine typische Vampirgeschichte doch ist dies nicht so. Hier haben die Vampire nicht nur andere Namen sondern auch verschiedene Eigenschaften. Brynnes Verhalten anfangs kann einen ein bisschen verwirren, doch im laufe des Buches wird alles do gut aufgeklärt, dass ihre Handlungen und Gefühle einen Sinn ergeben.
    Von Zael bin ich komplett begeistert. Wer würde nicht gerne eine Zael für sich haben. Hierbei finde ich die Atlanter selbst sehr spannend und würd emich freuen vielleicht in einem anderen Buch der Reihe mehr über diese zu erfahren.
    Die Handlung war sehr sehr spannend. Es gibt hin und wieder Charaktere die auftauchen, doch fühlen sich diese so gut in die Handlung integriert dass sie nicht wie filler wirken. Die Handlung selbst war sehr spannend und das Buch war wirklich schwer aus der Hand zu legen.
    Die etwas erotischeren Szenen fand ich sehr schön und bildliche geschildert.

  5. Cover des Buches Waterfire Saga - Das erste Lied der Meere (ISBN: 9783505136573)
    Jennifer Donnelly

    Waterfire Saga - Das erste Lied der Meere

     (61)
    Aktuelle Rezension von: JoLeo

    In der Waterfire Saga wird man in die wunderbare Unterwasserwelt des Königreichs Miromara entführt. Hier lebt die Meerjungfrau Serafina die nach Ihrer Mutter die nächste Regentin werden soll. Serafina ist gerade mitten in den Vorbereitungen zu Ihrer Dokomi - die Zeremonie in der festgestellt wird, ob sie von königlichem Geblüt ist - als etwas schreckliches passiert...

    Liedmagie, Meerhexen... Serafina träumt von weiteren Meerjungfrauen, die sie finden muß um zusammen mit Ihnen die Zerstörung Ihrer Welt zu verhindern. Serafina macht sich mit Ihrer besten Freundin auf die große Suche nach Ihnen und nach den wichtigen 6 Talismanen.

    Das erste Lied der Meere - ein spannendes Unterwasser-Abenteuer das Lust auf Mee(h)r macht!! 

    Wenn man sich eingefunden hat in die neue Sprache von Miromara, Dokimi, Muschelhörner, Iele, Terragogs (hinten im Buch ist nochmal eine Auflistung aller Begriffe :-) lässt einen das Abenteuer nicht mehr los und man kann nicht mehr aufhören zu lesen. Die flüssige Schreibweise, die relativ große Schrift finde ich super. Eine tolle Geschichte über Freundschaft, Vertrauen und Verantwortung.

    Ich bin gespannt wie es weitergeht und freue mich schon sehr auf den 2. Band!!!

     

  6. Cover des Buches Die Vertriebenen - Flucht aus Camp Eden (ISBN: 9783453596450)
    Kevin Emerson

    Die Vertriebenen - Flucht aus Camp Eden

     (53)
    Aktuelle Rezension von: mvlvssv
    Ich war irgendwie nicht so ganz bei der Sache beim Lesen des Buches. Es war interessant und man hat sich schon drinnen wiedergefunden, aber so ganz mit Herz war ich nicht dabei. Den zweiten Teil habe ich aber trotzdem gelesen und der war wirklich toll. Also lesen!!!
  7. Cover des Buches Animox 3. Die Stadt der Haie (ISBN: 9783789146251)
    Aimée Carter

    Animox 3. Die Stadt der Haie

     (65)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Passend zur Story, diesmal ein "Animox-Hai" mit roten Augen.

    Wie auch schon bei den ersten Bänden ist Band 3 direkt bedruckt (ohne Schutzumschlag)

    Das Cover ist in blau Tönen gestaltet und die zwei weiteren Haie hinter dem Fronthai machen das Cover einfach nur optisch schön atmosphärisch.

    Mit fühlbaren Elementen.

    350 Seiten


    Inhalt

    Band 3 der 5 teiligen Animox Reihe.

    Die Animox Wandler machen sich auf die Suche nach den zweiten Teil des tödlichen Greifstab, dafür müssen sie sich aber ins Unterwasserreich begeben.


    Meine Meinung

    Eine klasse unterhaltende Story für Kinder. Die Schriftart ist super groß gewählt und die Geschichte ist sehr einfach gehalten, sodass auch jüngere Leser sehr gut zurecht kommen.

    An sich empfand ich Band 3 etwas schwächer als die Vorgängerbände, allerdings muss ich auch erwähnen, dass ich nicht die "eigentliche" Zielgruppe bin und deshalb auch etwas kritischer bin, als jetzt ein Kind was noch nicht so viel gelesen hat :p


    Mein Fazit

    Süße Reihe und schöner Erzählstil ;)







  8. Cover des Buches Ohne Vampir nichts los (ISBN: 9783802599712)
    Lynsay Sands

    Ohne Vampir nichts los

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Kathis_bunte_Welt_der_Buecher

    Auch Band 21 der Argeneau-Reihe konnte mich wieder von vorne bis hinten überzeugen. Sherry und Basil passen einfach perfekt zusammen und die Hintergrundgeschichte war wieder sehr spannend und lustig. Man begegnet wieder bekannten und geliebten Charakteren aus den anderen Bänden. Besonders faszinierend an dieser Reihe finde ich, dass sich bisher keine Storyline wiederholt hat und jedes Paar der Reihe ein spannendes Kennenlernszenario bekommen hat.

    Ich finde es auch immer wieder schön wie einfühlsam den Sterblichen die ganze Sache mit den Unsterblichen erklärt wird und wie sich die Sterblichen langsam an die ganzen neuen Sachen gewöhnen und sich dann immer wohler unter den ganzen Unsterblichen fühlen. Durch den durchgehend lockeren und leichten Schreibstil fliegt man nur so durch die Seiten. Auch durch die perfekt gesetzten Cliffhanger an den Enden der Kapitel muss  man einfach weiterlesen um herauszufinden wie es nun weitergehen wird. Wie in den anderen Bänden der Reihe kam auch hier der Witz und Humor unter den Charakteren nicht zu kurz und ich konnte wieder an einigen Stellen sehr lachen. Ebenso die geteilte Lust, wie sie zwischen den Lebensgefährten zu finden ist, kommt auch in diesem Band nicht zu kurz. Alles in allem wieder ein sehr gelungener Band der Reihe.

  9. Cover des Buches Arkadien erwacht (ISBN: 9783492267885)
    Kai Meyer

    Arkadien erwacht

     (2.010)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Rosa Alcantara flüchtet aus den USA vor ihrer Mutter und anderen Problemen nach Sizilien zu ihrer Schwester Zoe und ihrer Tante Florinda. Schon bei der Ankunft des Fliegers trifft sie auf Alessandro Carnevares, weiß aber nichts davon, dass er zu dem verfeindeten Clan ihrer Familie gehört. Denn, wie nicht anders zu erwarten ist in Italien, geht es um die Mafia und beide Familien sind Größen in diesem Geschäft. Das hindert aber Rosa und Alessandro nicht daran, sich anzunähern und sich ineinander zu verlieben. Dennoch haben beide ihre Probleme mit ihren Familien. Rosa, sich in ihre einzugliedern und die Strukturen der Mafiosi zu verstehen und Alessandro, dessen Vater gerade gestorben ist und er sich als neuer Boss „capi“ behaupten muss. Mit Rosas Hilfe versuchen sie einen Verrat in seiner Familie aufzudecken. Zudem hat Alessandros Familie ein raubtierhaftes dunkles Geheimnis und nicht nur das lässt Rosa erzittern, sondern ihr eigenes der Familie ebenso, was allerdings nicht ganz so haarig ist.

     

    Ich mag Wandlergeschichten und Italien mag ich auch, dennoch konnte mich das Buch nicht ganz so mitreißen. Allerdings kann ich nicht mal sagen, an was das gelegen hat, da mir auch Kai Meyers Schreibstil zusagt. Vor vielen Jahren hatte ich mal die „Merle-Trilogie“ von ihm gelesen und dachte nun, es wäre mal an der Zeit eine neue Reihe von ihm zu lesen und da ich schon viel Gutes über die „Arkadien-Reihe“ gelesen habe, wollte ich es damit probieren.

    Wie gesagt, gefällt mir auch das Thema und der Schreibstil, aber es konnte mich nicht so richtig fesseln. Ich schiebe es mal auf die Figuren, dass die mich nicht so richtig an sich gebunden haben.

     

    Zudem war es am Anfang sehr viel Mafiathematik und ich hatte viel mehr auf die Fantasyelemente gehofft. Das hat am Anfang irgendwie etwas gedauert, obwohl dann davon viel zu lesen war und immer wenn es um die tierischen Geheimnisse ging, hat es mir auch gut gefallen.

    Das mit Alessandro und Rosa ging mir zu schnell. Die haben sich schon von Anfang des Buches angeschmachtet, obwohl die sich noch überhaupt nicht gekannt haben. Dass die sich nicht als Feinde gesehen haben, obwohl dass ihre Familien tun, konnte ich nachvollziehen. Warum auch? Sie kennen sich ja nicht und haben kein Problem miteinander. Warum dann Feinde sein? Aber das die einander so anschmachten… das war schon fast unangenehm. Das war mir irgendwie zu viel.

    Na ja und dann immer das hin und her, diese Spielchen und bis man mal so an die Informationen herangekommen ist, was dort Phase ist. Niemand wollte ja Rosa so richtig die Wahrheit erzählen, sondern dauernd haben sie ihr nur Brocken gegeben. Auch ihre Schwester hat sich seltsam verhalten, die war so sehr in dieser Familiensache verstrickt und hat am Ende dennoch so eine dramatische, undankbare Rolle bekommen.

     

    Warum ich mich mit den Figuren an sich nicht so richtig identifizieren konnte, kann ich nicht richtig sagen. Ich vermute mal, besonders bei der Protagonistin Rosa, dass die mir einfach etwas zu jung ist und ihre Ansichten und ihr Verhalten so gegensätzlich zu mir selbst sind, dass ich mich nicht richtig in sie hineinversetzen konnte. Sie war mir nicht egal, aber auch nicht so, dass ich mich in ihre Emotionen versetzen konnte. Das war etwas schade. Auch hatte ich das Gefühl, dass sie noch nicht richtig ausgearbeitet war und die Tiefe gefehlt hat.

    Alessandro… ja, bei dem Jungen weiß ich noch nicht, ob ich den mag oder nicht. Zumindest find ich sein tierisches Ich spannender, was jetzt nicht unbedingt für ihn spricht. Aber komplett unsympathisch empfand ich ihn nicht, auch nur zu flach als Figur.

    Die anderen Figuren… waren alle auf ihre Art entweder sehr seltsam oder unsympathisch, weil die immer nur auf ihre eigenen Interessen aus waren. Da war kaum einer mit etwas Empathie befinden. Aber wahrscheinlich muss man so sein, wenn man sich in der Mafia befindet. Einzig Iole macht da wohl eine Ausnahme, aber das arme Mädchen, was jahrelang von der Mafia eingesperrt gewesen war, hat auch echt andere Probleme.

    Sarcasmo hat mir gefallen, aber das war der Hund des Chauffeurs der Carnevares. Allein der Name ist schon witzig, aber der Fahrer hieß ja auch Fundling. Die capis haben schon einen gewissen Sinn für Humor.

     

    Fazit: Ich hoffe, auf die zwei weiteren Teile, dass mich die Geschichte noch etwas mehr packt. Bis jetzt finde ich, dass es sich um eine solide Fantasy-Geschichte handelt, aber nichts, was mich jetzt vom Hocker reißt. Am Ende konnte ich mich einfach nicht richtig mit den Figuren identifizieren. Darum gibt es 3 Sterne von mir.

  10. Cover des Buches The Burning Sky (ISBN: 9783959912013)
    Sherry Thomas

    The Burning Sky

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Desiree_Miao_Miao

    Iolanthe Seabourne ist Sechzehn und lebt bei ihrem Vormund, der ihr zeigt, wie sie ihre Magie nutzen kann. Doch nach einem Streit entfesselt sie einen mächtigen Blitz und nun steht sie im Fokus des Geschehens, denn ihre Elementarmagie möchte jeder besitzen. Prinz Titus rettet sie zunächst aus ihrer Lage und will ihr helfen, doch wem kann man vertrauen, wenn jeder der Feind sein kann?


    In diesem Buch gibt es mehrere Welten. Zum einen Atlantis, die Welt der Magischen und London, die Welt der Nicht-Magischen. Der Einstieg fiel mir ein wenig schwer, aber ich konnte mich an den Weltenbau und an den Schreibstil gewöhnen. Mir fielen auch an manchen Sätzen Zahlen auf mit denen ich nichts anfangen konnte, aber am Ende klärte es sich auf: Es sind Fußnoten und keine Fehler im Buch *haha*


    Am liebsten war ich London an dem Jungeninternat. Denn dieses London spielt nicht im hier und jetzt, sondern im London des 16. Jahrhunderts. Einfach mega cool! Die Geschichte allgemein ist sehr komplex und es ist nicht unbedingt leicht dahinter zu steigen. Eine Lovestory gibt es nicht, bisher verbindet Titus und Iolanthe eher eine Freundschaft – aber eine wirklich Schöne, die sich toll entwickelt.


    Das Buch hat mich wirklich so sehr überrascht und Fantasy Fans, die auf Innovation und Spannung stehen, kommen hier sehr auf ihre Kosten.

  11. Cover des Buches Tiefseeherz (ISBN: 9783522654258)
    Johanna Rau

    Tiefseeherz

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Schokoli

    Tiefseeherz ist ein ganz bezaubernder Romantasyroman. Die 16-jährige  Lizzie ist dem Meer sehr verbunden. Sie geht so oft es geht zum Strand. Hier kann sie entspannen. Doch in letzter Zeit verschwinden immer mehr Menschen spurlos in der Nähe des Meeres. Und was hat Jack, der mysteriöse Junge mit den blauen Augen damit zu tun ?
    Meinung:
    Das Cover ist wunderschön und passt zu diesem Roman. Die geheimnisvolle Atmosphäre findet sich wieder. Der Roman wird ausschließlich aus der Sicht der Proganistin Lizzie erzählt und ist sehr flüssig geschrieben. Lizzie ist als Hauptcharakter sehr sympathisch und ihre Liebe zum Meer außergewöhnlich. Und dann ist da noch Jack . Er ist geheimnisvoll und unnahbar. Jacks Geheimnis stellt Lizzies Welt auf den Kopf. Ein mystischer und sehr romantischer Jugendroman.

  12. Cover des Buches Vampire habens auch nicht leicht (ISBN: 9783802582424)
    Lynsay Sands

    Vampire habens auch nicht leicht

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Ein Saboteur macht Vincent Argeneau, Schauspieler, Theatermanager und Vampir, das Leben schwer. Um dem Schuldigen auf die Spur zu kommen, engagiert er die toughe Privatdetektivin Jackie Morrisey. Im Laufe der Ermittlungen fühlt sich Vincent immer mehr zu der hübschen Detektivin hingezogen. Doch dann gerät die Situation außer Kontrolle und Vincents Leben in Gefahr..

  13. Cover des Buches Atlantia (ISBN: 9783596198849)
    Ally Condie

    Atlantia

     (505)
    Aktuelle Rezension von: Nelly_Buks
    Es gibt Momente da kann man nicht sprechen, nicht weil andere einen daran hindern würden, sondern weil man Angst vor dem hat, was man sagen könnte. Zu seinem eigenem Schutz bleibt man lieber schweigsam.

    seite 229


    Inhalt:

    Rio wohnt schon ihr ganzes Leben lang in Atlantia, der Stadt unter Wasser. Und ihr ganzes Leben lang träumt sie auch davon nach oben zu gehen, um den Himmel zu sehen. Sie entscheidet sich dagegen, um mit ihrer Schwester Bay zusammen unten zu bleiben. Doch als Bay nach oben geht sucht sie verzweifelt nach einem Weg nach oben. Dabei lernt sie True kennen, der ihr hilft, doch ihr größtes Geheimniss kennt er nicht. Das kennen nur Bay und Rios Mutter, die beide nicht mehr da sind. Doch für Rio wird es immer schwieriger ihr Geheimnis geheim zu halten...


    Meine Meinung:

    Ich bin so froh das ich Atlantia gelesen habe, da ich jetzt wieder Lust auf Fantasy habe. Die hatte ich nämlich lange Zeit nicht, das fande ich sehr schade, da Fantasy ein echt cooles Genre ist. Atlantia ist ein sehr spannendes Buch. Ich finde manchmal hat es sich ein bisschen gezogen, aber es hat sich echt gelohnt dieses Buch zu lesen. Es hat mega Spaß und ich finde diese Idee so interessant: Eine Stadt unter Wasser. Rio war mir manchmal nicht ganz so sympathisch, an sich aber eine gute Protagonistin. True ist mein Lieblingscharakter. Er hat so ein warmes Herz und er war immer für Rio da. Ich liebe die Schwesterliebe von Rio und Bay. Die beiden würden eigentlich alles füreinander tun. 


    Also eine Empfehlung von mir für alle Fantasyfans mit Lust auf süße schwestern - und romantische Liebe!

  14. Cover des Buches Die Vertriebenen - Die Prophezeiung von Desenna (ISBN: 9783453267862)
    Kevin Emerson

    Die Vertriebenen - Die Prophezeiung von Desenna

     (28)
    Aktuelle Rezension von: mvlvssv
    Ich hätte nicht damit gerechnet, dass der 2. Band so gut sein würde, da ich den 1. nicht ganz so gut fand. Dieser hat mich jedoch gefesselt und ich konnte das Buch nicht weg legen.
  15. Cover des Buches Catacombia, Band 1: Abstieg in die Tiefe. Ausgezeichnet mit dem Leipziger Lesekompass 2022! (ISBN: 9783473408535)
    R.L. Ferguson

    Catacombia, Band 1: Abstieg in die Tiefe. Ausgezeichnet mit dem Leipziger Lesekompass 2022!

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Das Cover ist mega schön. Kräftige Farben, sehr detaliert. Es zeigt die Stadt Catacombia. Für Kinder finde ich es ein sehr schönes Cover.

    Der Klappentext ist einladend und verrät nur einen kleinen Einblick in das Buch. Er passt sehr gut zum Buch.

    Von den Kapiteln her finde ich das Buch recht gut, da man schnell mal zwischendurch ein bis zwei lesen kann. Die Schrift ist nicht zu klein.

    Die Protagonisten sind alle sehr abwechslungsreich und man schließt sie sofort ins Herz. Sam ist etwas naive, aber er ist ja noch jung.

    Vom Spannungsbogen her gab es nichts zu meckern. Es gab einige Wendungen, die diesen auch aufrecht erhalten haben.

    Was mir besonders gefällt ist, dass das Buch keinen Cliffhanger hat. Man könnte es als abgeschlossen ansehen. Aber ich weiß, dass es noch einen zweiten Teil gibt, der kommt erstmal auf meinen Sub.

    Klare Weiterempfehlung.

  16. Cover des Buches Meeresglühen - Geheimnis in der Tiefe (ISBN: 9783732456574)
    Anna Fleck

    Meeresglühen - Geheimnis in der Tiefe

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Chillysbuchwelt

    Meinung:

    Zunächst möchte ich einmal erwähnen, dass die Sprecherin wirklich toll war! 
    Ich habe ihr total gern zugehört und mochte die Art, wie sie spricht, sehr.

    Mit den ersten Band dieser Trilogie hatte ich zunächst wirklich meine Schwierigkeiten.
    Ella als Protagonistin fand ich eigentlich recht sympathisch, allerdings hat sie mir im Ersten drittel einfach viel zu wenig Fragen gestellt und einfach viel zu viel hingenommen, was mich schon ziemlich gestört hat.
    Dann gab es da noch die innere Stimme.
    Grundsätzlich mag ich so eine innere Stimme total gern.
    Auch hier konnte sie zwischendurch immer mal wieder die Stimmung auflockern und mich zum Schmunzeln bringen.
     ABER ich fand es stellenweise einfach to much, wodurch es stellenweise nervig war.
    Zum Glück konnte ich mich allerdings im Verlauf recht gut dran gewöhnen.
    Mit Aris wurde ich leider nicht so wirklich warm, er ist ganz nett.
    Die Nebenfiguren fand ich toll, vor allem Som gefiel mir richtig gut. 
    Som ist so eine liebenswürdige und einfach total faszinierende Figur.

    Die Story an sich gefiel mir gut, auch wenn es kaum überraschende Wendungen oder Ähnliches gab.
    Am besten gefiel mir eindeutig das Setting, denn das finde ich einfach faszinierend und auch sehr gut durchdacht.
    Im Gesamten fand ich die Geschichte gut und bin gespannt, was im zweiten Band auf uns zu kommt.


  17. Cover des Buches Wer will schon einen Vampir? (ISBN: 9783802583230)
    Lynsay Sands

    Wer will schon einen Vampir?

     (218)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Vampire gibt es nicht... oder? Inez Urso kommen langsam gewisse Zweifel. Ihr Geschäftspartner, der gut aussehende Thomas Argeneau, leidet unter einer Sonnenallergie, kann wunderbar im Dunkeln sehen und scheint sich nicht viel aus fester Nahrung zu machen. Und seinem geradezu übermenschlichen Charme kann sie nur schwer widerstehen. Doch Inez hegt den festen Grundsatz, Berufliches nicht mit Privatem zu vermischen...

  18. Cover des Buches Das Licht von Atlantis (ISBN: 9783570303795)
    Marion Zimmer Bradley

    Das Licht von Atlantis

     (176)
    Aktuelle Rezension von: MeinNameistMensch

    Die Nebel von Avalon gehören zu Recht zu den ganz besonderen Meisterwerken der Literaturgeschichte und es wird nur wenige geben, die nicht schon einmal davon gehört haben. Was allerdings weniger bekannt ist, dass dieses Buch den Abschluss einer achtbändigen Reihe bildet und das Buch "Das Licht von Atlantis" hier den Beginn darstellt. Hier werden Grundlagen gelegt, die sich dann auch in den "Nebeln" wiederfinden lassen. 

    Die Autorin Marion Zimmer Bradley entführt die Leser_innen in die Endzeit von Atlantis, wo eine geheinmisvolle graue Bruderschaft versucht, das Machtgleichgewicht zu ihren Gunsten zu verändern. Wir begegnen hier den beiden Schwestern Domaris und Deoris, die beide als Priesterinnen im Tempel des Lichts dienen. Domaris verbindet sich mit dem geheimnisvollen Fremden Micon, während Deoris immer mehr in die Fänge des skrupellosen Magiers Riveda gerät, der sie immer mehr auf die dunkle Seite zieht. Werden die Mächte des Lichtes oder die der Dunkelheit gewinnen und sind nicht beide nötig, um ein Gleichgewicht zu schaffen?

    Marion Zimmer Bradley gelingt mit "Das Licht von Atlantis" ein furioser Einstieg in die Avalon Welt und mensch kann als Leser_in ganz tief in die Geschichte eintauchen. Die Charaktere und die sie umgebende Welt werden sehr detailreich und lebendig dargestellt, so dass mensch sich stark mit ihnen verbinden kann. 

    Ich habe "Das Licht von Atlantis" leider nicht als erstes Buch dieser Reihe gelesen und erst bei diesem Werk festgestellt, wie viel mir an Hintergründen bisher entgangen war, so dass ich mich daran machte, diese achtbändige Reihe chronologisch noch einmal zu lesen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich kann es nur wärmstens empfehlen.

  19. Cover des Buches Atlantis - Der Drachenkrieger (ISBN: 9783956492655)
    Gena Showalter

    Atlantis - Der Drachenkrieger

     (39)
    Aktuelle Rezension von: dorothea84

    Ich liebe Drachen, doch das kommt in dieser Geschichte zu kurz. Die Drachengestalten tauchen eher weniger auf und auch mehr am Schluss. Hingegen Atlantis ist gleich ab der ersten Seite da. Tolle Liebesgeschichte zwischen Grace und Darius. Die Reaktionen von Darius auf das Essen, das er probiert hatte, war einfach köstlich. Spannend und leidenschaftlich, aber mir fehlte etwas das Gefühlschaos. Bei Darius haben wir eines erlebt. Jedoch war es bei Grace eher wenig vorhanden. Das hat mir nicht so gut gefallen. Auch bin ich von Gena Showalter etwas anderes gewohnt. Eine schöne Geschichte, jedoch bin ich mir nicht sicher, ob ich die Reihe weiterlesen möchte, hoffe das Band 2 besser ist.

  20. Cover des Buches Meeresglühen - Geheimnis in der Tiefe (ISBN: 9783649639060)
    Anna Fleck

    Meeresglühen - Geheimnis in der Tiefe

     (314)
    Aktuelle Rezension von: Ginny-23

    Als Ella zu ihrem jährlichen Sommerbesuch in Cornwall am Strand einen ertrinkenden Surfer in den Wellen sieht, zögert sie nicht lange und rettet ihn. Doch dieser junge Mann verhält sich so ganz anders als alle die sie bisher kennengelernt hat. Aris versucht in seine Welt zurückzukehren und Ella hilft ihm dabei, schließlich kennt er hier ja niemanden. Als er jedoch wieder im Meer landet und sie ihm zum zweiten Mal retten möchte, muss sie feststellen, dass er nicht gerettet werden muss, sondern nach Hause zurückkehren wollte. Ein zu Hause, dass unter dem Meer zu liegen scheint. Welche Abenteuer erwarten sie nun? Wird sie es lebend wieder zurück nach Cornwall schaffen? Und was ist das bloß für eine Anziehung zwischen Aris und ihr?

    Ella ist mit ihrer witzigen und selbstreflektierten Art absolut liebenswürdig, am liebsten würde man sie in einem Moment ganz fest knuddeln, um ihm nächsten festzustellen, dass sie absolut taff ist und das schon alleine schafft. Die Abenteuer, die sie erlebt, sind spektakulär und nicht ungefährlich, sodass man den ein oder anderen Heulkrampf auf jeden Fall nachvollziehen kann.

    Aris, oh Aris. Wie toll bist du denn? Gutaussehend, träumerisch, aufopfernd, der beste Freund, den man sich vorstellen kann und für Ella wird er alles tun, was er kann, da sie ihm ja das Leben gerettet hat. Ein bisschen schlaksig und unperfekt durch seine rebellische Art und schwupp hat man den Traumprinzen vor Augen. Ja, auch ich bin ein bisschen verliebt in Aris.

    Aris besten Freund Som fand ich auch echt toll, obwohl ich mich von Ellas Misstrauen anstecken lassen habe… mehr kann ich nicht verraten.

    Die Welt in die Ella aus Versehen eintaucht wird fantastisch und detailgetreu beschrieben, man kann sich alles genau vorstellen. Es ist als wäre man bei den Abenteuern direkt dabei. Anna Fleck hat hier ein Meisterwerk erschaffen, eine Welt eigentlich unvorstellbar, kommt einen auf einmal gar nicht mehr so abwegig vor. Einzig die Liebe ist mir ein wenig zu kurz gekommen, aber ich denke/hoffe das ändert sich in den nächsten beiden Büchern.

    Taucht ein in eine magische neue Welt!

    Von mir bekommt das Buch 4 Sterne!

  21. Cover des Buches Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär (ISBN: 9783328107682)
    Walter Moers

    Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär

     (2.194)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Ich bin fasziniert von dem Ideenreichtum! Mit jedem neuen Kapitel schaut man um einen neue Ecke, entdeckt ein völlig schräge neue Welt, die aber absolut durchdacht und glaubwürdig erzählt und eingeführt dass man unweigerlich mit auf die Reise geht! Wie kann man nur auf so viele gute, immer neue, schräge aber stimmige Ideen kommen??? Extrem unterhaltsam das Buch!

    Ich würde auch allen Eltern, die ältere Kinder haben die schon selber lesen, dieses Buch empfehlen.
    Auch Kinder die sonst eher Comics lesen oder nur Computerspiele spielen können hier auch voll auf den Geschmack des Lesens kommen, wegen der schrägen Geschichten, der Spannung und wegen der immer neuen Welten die fast an unterschiedliche Levels im Computerspiel erinnern. Sehr sehr viele absurde schräge Landschaften und Umgebungen, die in sich aber immer vollkommen stimmig und klar sind - grossartig! Man muss sie aufgrund der Dicke des Buchs vielleicht zu den ersten Seiten überzeugen. Ein sehr dickes Buch, aber wer einmal reingefunden hat, der hört nicht mehr auf zu lesen - und der ist danach um eine fantastische WELT reicher als vorher!

  22. Cover des Buches Jenseits GmbH - Lieber Tod als Teufel (ISBN: 9783802581663)
    Amber Benson

    Jenseits GmbH - Lieber Tod als Teufel

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    Amber Benson, bekannt als Tara aus Buffy, ist nicht nur eine tolle Schauspielerin, sondern auch Sängerin und Autorin. Jenseits GmbH (englisch Death, Inc.) ist ihr erster Roman.



    Die junge Calliope führt ein ganz normales Leben in New York: shoppen, als Sekretärin arbeiten und ihre Pause für Besorgungen für ihre Chefin verschwenden.

    Aber ein Buch wäre ja öde, wenn es so weiterginge, und eines Tages taucht ein Faun in ihrem Bad auf. Man erfährt, dass Callie sich mit einem Vergessenszauber belegt hat, um ihre schräge Familie zu vergessen. Denn: ihr Vater ist der Tod und sie will nicht das Geschäft übernehmen. Jetzt wurden ihr Vater und seine Vorstandsmitglieder entführt und Callie soll ihn retten. Ein wildes Abenteuer durch Erde, Himmel und Hölle beginnt.



    Amber Bensons erstes Werk ist wie ein Kindermärchen geschrieben, wird jedoch durch die wilden Gedanken Calliopes eindeutig zu einem Erwachsenenroman. Sie hat einen unglaublich sarkastischen Humor, der mich mehr als einmal zum laut Auflachen gebracht hat. Außerdem hat sie Anspielungen aus der Popgeschichte der 80er, 90er und von heute eingebaut, was einen geistig auf Trab hält. Natürlich versteht man dabei das ein oder andere nicht, aber da es fast immer erklärt wird, macht das nix. A propos Erklärungen: sie wiederholt des Öfteren vorherige Handlungsstränge, damit man der Handlung gut folgen kann, aber ich fand sie größtenteils unnötig, wenn man aufmerksam die Handlung verfolgt hat.



    Ein tolles, spaßiges, spannendes und superwitziges Buch, in dem sich die Protagonistin mal nicht vom erstbesten übernatürlichen Heißsporn flachlegen lässt. Dafür hat sie nämlich gar keine Zeit!
  23. Cover des Buches Aquarius (ISBN: 9783492280204)
    Thomas Finn

    Aquarius

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Es ist kein Zufall, dass viele der Mystery-Thriller von Thomas Finn in Deutschland spielen und deutsche oder europäische Sagen und Legenden thematisieren. Der nahe Chicago geborene Autor findet es langweilig, dass unheimliche Geschichten oft die USA als Schauplatz nutzen, obwohl wir uns hierzulande eines reichen Schatzes düsterer Mythen rühmen können. Deshalb bemüht er sich immer, seine Romane in Deutschland zu verorten und greift erst auf andere Länder zurück, wenn das nicht möglich ist. Sein Thriller „Aquarius“ ist in Nordfriesland angesiedelt und verbindet die in Süddeutschland und Frankreich populäre Melusinensage und das darin enthaltene Motiv der Mahrtenehe mit der Legende des in der zweiten Marcellusflut (1362) untergegangenen Rungholt.

    Die See ist eine wankelmütige Maid. Niemand weiß das besser als Jens Ahrens, Berufstaucher. Als eine Seemine ihn beinahe das Leben kostet, verdankt er es nur der Willkür des Meeres, dass er den schrecklichen Unfall überlebt. Leider erhält er keine Gelegenheit, sich über sein Glück zu freuen, denn sobald er aus der Ohnmacht erwacht, muss er feststellen, dass er entführt wurde. Wie durch ein Wunder gelingt es ihm, zu fliehen und Hilfe in dem nordfriesischen Küstenstädtchen Egirsholm zu finden. Egirsholm ist ein malerischer Ort mit einer bewegten Vergangenheit, doch der Schein trügt. Seltsame Todesfälle stören die Idylle. Menschen ertrinken unter rätselhaften Umständen, ohne sich in der Nähe von Wasser aufzuhalten. Die Egirsholmer flüstern von einer uralten Legende, von Meerjungfrauen und einer Stadt, die einst von der See verschlungen wurde. Gemeinsam mit der Polizistin Meike Ehlers versucht Jens herauszufinden, was wirklich vor sich geht. Besteht eine Verbindung zwischen den Toten und seiner Entführung? Enthalten die Gerüchte einen Funken Wahrheit – ist die See nicht nur wankelmütig, sondern auch blutrünstig?

    Ich liebe Thomas Finns Konzept, alte deutsche oder europäische Sagen in moderne unheimliche Thriller zu verpacken. Wirklich, ich bin ein Fan dieses Leitmotivs und freue mich mit jedem weiteren seiner Bücher darauf, historisches Kulturgut näher kennenzulernen. „Aquarius“ greift sowohl die zahlreichen Überlieferungen zu Nixen als auch die faszinierende Sage des tatsächlich versunkenen Rungholts auf und präsentiert demzufolge dicht gestrickten Legendenstoff, der die Basis einer unterhaltsamen, spannenden, wenn auch nicht unbedingt gruseligen Geschichte bildet, die sich für mich leicht und locker weglas. Ich fand das Buch zwar nicht so gelungen wie „Weißer Schrecken“, weil mir die nordfriesische Kultur etwas oberflächlich porträtiert erschien, aber nichtsdestotrotz überzeugt „Aquarius“ mit einer greifbaren, soliden Atmosphäre, die mir Meeresluft um die Nase wehte und den rauen Charme der deutschen Küste hervorragend transportiert. Leider konnte ich die Lektüre dennoch nicht genießen, da Thomas Finn in eine heikle Falle tappte, die die Genderrollen seiner Geschichte betrifft. Meerjungfrauen werden traditionell mit ausgesprochen weiblichen Attributen assoziiert: Sie gelten als berückend schön, sanft und geheimnisvoll, aber auch als verführerisch, hinterlistig und potenziell gefährlich. Finn reproduziert dieses klassische Bild, obwohl er sich anstrengt, verschiedene Darstellungen wiederzugeben. Damit konnte ich mich anfreunden, schließlich geht es in diesem Roman explizit darum, die Nixe als Sagengestalt in die Moderne zu holen. Problematisch gestaltete sich „Aquarius“ für mich dadurch, dass die überholten Klischees von Geschlecht und Gender, die Nixen repräsentieren, auch die Charakterisierung und Rollenverteilung der menschlichen Figuren bestimmen. Der Protagonist Jens ist der Inbegriff des maskulinen Helden, Retters und Beschützers, dessen Status permanent durch seine Dynamik mit seinen weiblichen Begleiterinnen bestätigt wird. Er ist ihnen stets überlegen: Er ist kreativer, einfallsreicher, physisch stärker, bewahrt eher einen kühlen Kopf, ergreift in allen prekären Situationen die Initiative und rettet sie früher oder später ausnahmslos. Besonders bei der Polizistin Meike Ehlers fand ich das bedauerlich, denn ich mochte sie unheimlich gern. Sie ist ein so sympathischer Charakter, direkt und unkompliziert, etwas spröde, clever, hartnäckig, wehrhaft und total bodenständig, dass ich ehrlich betrauerte, dass Finn dachte, sie bräuchte Jens zu ihrer Rettung, dessen Persönlichkeit hinter seiner Heldenrolle im Vergleich enttäuschend blass bleibt. Unglücklicherweise ergeht es allen Frauen in „Aquarius“, die nicht ausdrücklich mit Jens verbündet sind, sogar noch schlechter. Sie alle werden als gewissenlose, intrigante und nahezu männerfeindliche Hexen beschrieben, was exakt die Vorurteile sind, mit denen erfolgreiche Frauen seit Jahrhunderten kämpfen. Ich war bestürzt, dass Finn diesen Unsinn wiederholt und finde dafür keine Rechtfertigung. Meiner Meinung nach hätte er sich gerade aufgrund seiner Verwendung einer altmodischen Nixen-Idee darum bemühen müssen, dieser fortschrittliche, gleichberechtigte Genderrollen gegenüberzustellen. Tja. War wohl zu viel verlangt.

    „Aquarius“ ist nicht offen sexistisch. Ich glaube nicht, dass sich Thomas Finn überhaupt darüber bewusst war, wie viele verletzende Klischees er in diesem Roman verwendet und erst recht nicht, dass das beabsichtigt war. Ich gehe davon aus, dass das Buch ein Beweis mangelnder Sensibilisierung ist. Vor einigen Jahren wäre mir der Alltagssexismus zwischen den Zeilen auch nicht aufgefallen, aber nachdem ich viel über das Thema gelernt und gelesen habe, kann ich meine Augen davor nicht verschließen. Hat man es einmal gesehen, kann man es nicht mehr nicht sehen. Während der gesamten Lektüre von „Aquarius“ hatte ich daher ein unbehagliches Gefühl, das zwischen Wut und Enttäuschung changierte. Es vergällte mir einen grundsätzlich guten mystischen Thriller.

  24. Cover des Buches Das Atlantis-Gen (ISBN: 9783453534759)
    A. G. Riddle

    Das Atlantis-Gen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: simonfun

    Die recht interessante Grundidee wurde mit vielen heute bekannten archäologischen und paläontologischen Erkenntnissen vieler bekannten Forschern arg verschwurbelt und zu einer zum Teil verwirrenden Geschichte zusammengesetzt. Gerade diese vielen Informations-Stücke beweisen, dass der Autor sich recht gut, aber grob in der globalen Geschichte auskennt. Was mich allerdings irgendwann verwirrte, waren die vielen Figuren in der Handlung und als sich dann auch noch herausstellt, dass viele Figuren zwei Namen haben, war's für mich fast aus. Leider hat mich diese verstolperte Handlung vom zweiten Band abgehalten.
    Wie auch immer - Idee gut, Figuren zu verschwenderisch eingesetzt!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks