Bücher mit dem Tag "aufdeckung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "aufdeckung" gekennzeichnet haben.

32 Bücher

  1. Cover des Buches Die Vergessenen (ISBN: 9783328100898)
    Ellen Sandberg

    Die Vergessenen

     (265)
    Aktuelle Rezension von: hanlovesbooks

    Am Anfang musste ich mich erstmal reinfinden, da es direkt mit vielen Namen losgeht, aber sobald man alles zuordnen kann, wird es zu einem richtigen Pageturner. Extrem spannend bis zum Ende!

  2. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.197)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Hier geht's zur vollständigen Buchbesprechung: https://buchklub.podbean.com/e/stieg-larsson-verblendung/

    Vorsicht, Spoiler!

  3. Cover des Buches Becoming Elektra (ISBN: 9783764170943)
    Christian Handel

    Becoming Elektra

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Annina_Safran

    Christian Handels Erzählstil überzeugt auf ganzer Linie. Die Geschichte ist sehr gut durchdacht, die Hauptfigur ist mit einer Sensibilität ausgearbeitet, die Gänsehaut hervorruft. Das gesamte Setting fühlt sich surreal real an, erschreckend, spannend und authentisch. Der Unterhaltungswert ist enorm und lässt einen sehr nachdenklich zurück. Leider hat mich die Sprecherin hier nicht so überzeugt, da hätte ich mir mehr Dynamik gewünscht. Sie spricht sehr langsam, doch durch die Funktion der Beschleunigung (1,1) ließ sich dies beheben.

  4. Cover des Buches Kein Kuss unter dieser Nummer (ISBN: 9783442467716)
    Sophie Kinsella

    Kein Kuss unter dieser Nummer

     (482)
    Aktuelle Rezension von: Selma_liest
    Poppy will Magnus heiraten, als ihr teurer Verlobungsring auf einmal verloren geht. Zu diesem Unglück wird ihr auch noch das Handy geklaut. Doch sie findet ein gerade weggeworfenes Handy im Müll, das sie an sich nimmt, um damit die Suchaktion nach ihrem Ring zu managen. Blöderweise gehört dieses Handy der ehemaligen Assistentin von Sam Roxton und der ist gar nicht begeistert, als Poppy sein Leben neu strukturieren will.

    Die Story wird aus der Perspektive von Poppy erzählt. Es ist, als würde man ihre Gedanken mit anhören. Gerade dieser typische Kinsella-Stil, der mir z.B. bei "Göttin in Gummistiefeln" so gefallen hat, ist hier wieder vorhanden. Obwohl sie meist oberflächlich und unterhaltsam bleibt, schafft sie an einigen Stellen doch Tiefgang. Als Poppy beispielsweise erkennt, dass ihr Verlobter Magnus vielleicht doch nicht der tolle Typ ist, für den sie ihn immer gehalten hat. Oder die charakterliche Entwicklung von Sam, der sich vor seinem zufälligen Zusammentreffen mit Poppy immer sicher war, sein Leben komplett richtig zu führen.

    Das Buch lässt sich so gut lesen und man muss häufig schmunzeln, so dass ich nur eine klare Lese-Empfehlung geben kann! Wer Kinsella-Fan ist, wird hier auf keinen Fall enttäuscht.
  5. Cover des Buches Dunkler Wahn (ISBN: 9783453267053)
    Wulf Dorn

    Dunkler Wahn

     (321)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Der Psychiater Jan Forstner ist froh nach den zehrenden Ereignissen letztes Jahr in seinem Alltag anzukommen. Als er einen Rosenstrauss ohne Absender bekommt, denkt er sich nicht viel dabei. Doch als er immer eigenartige Liebesbeweise bekommt, ist er sich schnell sicher, dass er eine Stalkerin hat. Er ahnt aber nicht, was die Unbekannte alles unternimmt, um ihm nah zu sein. Als ein befreundeter Journalist umgebracht wird, ist eines klar. Jans Stalkerin ist ihm gefährlich näher, als er jemals vermutet hätte.

    Die Fortsetzung von "Kalte Stille" ist, wie der Vorgänger selbst, packend geschrieben. Man wird vom Autor Wulf Dorn diesmal in die wahnhafte Welt einer psychisch kranken Person versetzt. Dabei ist alles realitätsnah beschrieben, wie die Welt eines solchen Menschen aussieht. Das stellt eine düstere Atmosphäre her, die mit den Wendungen und Wirrungen der Geschichte bis zum Ende anhält.

    Mein Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die beänstigenden Einblick in die Welt eines psychotischen Menschen gibt. 5 Sterne.

  6. Cover des Buches Lasst Knochen sprechen (ISBN: 9783453436572)
    Kathy Reichs

    Lasst Knochen sprechen

     (383)
    Aktuelle Rezension von: Armillee

    Viele Menschen sind der Meinung, dass Unholde und Banditen sich doch ruhig gegenseitig abschiessen sollen. Tempe Brennan ist nicht der Ansicht, denn bei einem Schusswechsel durch rivalisierenden Bikern wurde ein 9jähriges Mädchen auf dem Weg zu Ballettunterricht tödlich getroffen.

    Und Tempe schwört, dass sie die Verantwortlichen ihrer gerechten Strafe zuführen will. Sie merkt (mal wieder) viel zu spät, dass nicht nur sie sich dabei in eine nicht zu kontrollierende Gefahr begibt, sondern auch ein Familienmitglied.


    Spannend geschrieben, auch wenn ich (auch mal wieder) nicht mit der französischen Sprachen umgehen konnte. Und ich verlor zweimal den Überblick über die einzelnen Biker-Clans und deren Mitglieder.

  7. Cover des Buches Ein perfekter Freund (ISBN: 9783257233780)
    Martin Suter

    Ein perfekter Freund

     (420)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Sein Erinnerungsvermögen erlangt Fabio, der Protagonist des Romans, erst nach und nach wieder. Und es sind seltsame Dinge, die ihm widerfahren sind. Weder die Frau an seinem Bett scheint er im ersten Moment zu erkennen, noch wo er sich befindet und was mit ihm geschehen ist. Seine rechte Gesichtshälfte ist nach einem Schlag auf den Kopf gelähmt, er spürt weder die Bewegung noch kann er sich an Gefühle, Geräusche oder Gerüche erinnern.

    Was zuerst aussieht, wie von ihm selbst verursacht, entpuppt sich bei näherer Recherche und neu gewonnenem Bewusstsein als abgekartetes Spiel seines besten Freundes. Doch stimmt es wirklich, was Fabio entdeckt?

    Ein unterhaltsamer Roman, der vor allem durch überraschende Dialoge besticht. Alles in allem ist der Inhalt des Buches schnell gelesen und leider auch schnell vergessen.

  8. Cover des Buches Tanz, Püppchen, tanz (ISBN: 9783442465361)
    Joy Fielding

    Tanz, Püppchen, tanz

     (314)
    Aktuelle Rezension von: Karin_Kirchbichler

    Wie kann man einfach einen Mann mitten im Hotel erschießen? 

    Da ist Mann Anwältin und bekommt vom Ex Mann den Anruf, dass die Mutter fest genommen  wurde,wegen Mordes.

    Seit Jahren kein Kontakt zur Mutter,in einen anderen Statt ausgewandert ,möchte eigentlich mit der vergangen nichts mehr zu tun haben. Wenn die eigene Mutter im Knast sitzt,springt man doch unter seinen Schatten. 

    Mutter möchte der Tochter und auch den ex Schwiegersohn nicht sagen,warum sie einfach so einen Mann erschossen hat, den Sie angeblich nicht kennt. Klar das die Tochter trotz der nicht schönen Vergangenheit auf Suche geht. Irgendwas muss dahinter stecken. Dann kommt auf einmal ein Mann ins Spiel wo über 20 Jahre tot ist, besser gesagt dessen Name.

    Wer ist den wirklich der tote ,da es zu ihm zwei Namen gibt. Warum hatte er Operationen das er jünger aussieht? Was hat die Frau des Toten mit der Mutter zu tun?

    Ich wäre nicht darauf gekommen, das der Tote ausgerechnet der ex Mann von der Taterin ist, die Frau des Toten die Tochter der Täterrin. 

    Für die jüngere Tochter ,die Anwältin ist es ein Schock zu erfahren was in ihrer Kindheit mit der Mutter passiert ist, warum die so von ihr abgestoßen wurde.


    Ich fand das Buch bis zum Ende gut. Es war mit Spannung. Diese Frage,warum man einfach einen angeblich fremden Mann erschießt. Da muss es doch ein Hintergrund geben und den gab es. 

    Ich kann euch nur raten, dieses Buch zu lesen. Ich fand es gut. Leider hatte es sich bei mir aber hingezogen von Anfang bis Ende, da ich leider noch anderes zu tun hatte. Deshalb wird diese Bewertung etwas komisch.

  9. Cover des Buches Die Handschrift des Todes (ISBN: 9783453435360)
    John Verdon

    Die Handschrift des Todes

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Wie auch der große Sherlock Holmes ist Dave Gurney der Meinung, dass wenn man alle unmöglichen Aspekte eines Tathergangs ausschließt, zum Schluss nur noch die offensichtliche Lösung übrig bleibt. Und doch stürzt den pensionierten Detektiv der Fall um einen alten Freund zunächst ins Grübeln. Der Täter hat scheinbar übersinnliche Fähigkeiten und doch sind die unmöglich! Ein Fall nimmt seinen Lauf, dessen Verstrickungen mehr als zwei Jahrzehnte zurückreichen. 


    Dies war mein erstes Buch des Autors, mein letztes wird es nicht gewesen sein. Gerade die Entwicklung und Darlegung der Persönlichkeiten der Protagonisten empfinde ich immer als das Allerwichtigste und das ist hier hervorragend gelungen. Gerade Hauptprotagonist Dave ist vom Autor so vielschichtig und psychologisch gut durchdacht dargestellt, dass man als Leser fast unmittelbar an ihn gebunden wird. Aber auch die anderen Figuren weisen echte Tiefgründigkeit auf. 


    Die Geschichte ist unglaublich gut durchdacht und steigert sich in einem perfekt aufgebauten Spannungsbogen zum überraschenden Ende. Ich hatte ganz früh im Buch den Verdacht, wer der Täter sein könnte u d würde dann aber wieder von der Fährte geholt. Letzten Endes hatte ich Recht, aber würde vom Autor, genau wie Dave, so von Kleinigkeiten abgelenkt, dass ich das Offentsichtliche aus den Augen verlor. Einfach gut gemacht. 


    Auch die sprachliche Darstellung des Buches gefällt mir extrem gut. Sie hält genau die Balance zwischen blumiger Prosa und gut strukturierten Fakten, unterstützt durch leisen Sarkasmus. Der allgemeine Ton entspricht dem des inneren Denkens des Hauptprotagonisten und ist daher sehr authentisch und streckenweise recht amüsant. 


    Der Aufbau des Falles und die Lösung desselbigen erinnern von ihrer Struktur her sehr an die alten Bücher von Agatha Christie, Edgar Wallace und Co. haben aber genug modernen Einschlag, um sich abzuheben. 


    Fazit: ein spannendes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann. 
  10. Cover des Buches Göttin in Gummistiefeln (ISBN: 9783442478033)
    Sophie Kinsella

    Göttin in Gummistiefeln

     (786)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Göttin in Gummistiefeln 

    Von Sophie Kinsella

    Samantha ist eine junge Anwältin die fast rund um die Uhr Arbeitet um sich ihr Traum von einer Teilhaberschaft der Kanzlei zu erfühlen. Aber eines Tages passiert ein Fehler und sie findet sich plötzlich als  Haushälterin in einem noblen Haus von möchte gern Reichen wider. 

    Ausgerechnet Samantha soll Putzen und Kochen. Sie hat ja von alle dem keine Ahnung. Und ein süsser Gärtner gibt es auch noch.

    Eine Lustige und Unterhaltsamme Geschichte von mir gibt es 

    5 von 5 Sterne

  11. Cover des Buches Das Böse in uns/Ausgelöscht (ISBN: 9783404173334)
    Cody McFadyen

    Das Böse in uns/Ausgelöscht

     (1.975)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Zwei Bücher in einem - das heißt, ich werde die Rezension auch nach den zwei Büchern aufteilen.

    Teil 1: Das Böse in uns.

    In diesem Band wird Smoky an einen Tatort gerufen, der eigentlich nicht in ihrem Bereich liegt. Der Befehl kommt von ganz oben und führt mitten aufs Schlachtfeld der Politik. Natürlich fügt sie sich und ihr Team nimmt sich dem Fall an, über den sie absolutes Stillschweigen behalten müssen. Schnell kommt jedoch die Befürchtung auf, dass diese Leiche längst nicht die erste ist, denn in ihrem Körper wird ein silbernes Kreuz mit der Nummer 143 gefunden. Als innerhalb von einem Tag zwei weitere Tote gefunden werden, muss die Polizei mit eingeschaltet werden und alles droht, ihnen über den Kopf zu wachsen. Das schlimmste ist jedoch, dass sie keinen einzigen Hinweis auf den Täter finden. Der jedoch spielt sein eigenes Spiel und veröffentlich im Internet Videos. „Der Prediger“ stellt sich vor und droht, als nächstes ein Kind zu töten, wenn sie ihn nicht aufhalten. Der Wettlauf beginnt… Die Geschichte um Smoky und ihr Team hat mich erstaunlich fest gepackt und der Griff wird definitiv nicht lockerer. Auch dieser Teil ist unglaublich spannend geschrieben und gefällt mir sogar noch besser, weil an den Tatorten nicht jeder Tropfen Blut beschrieben wird (was auch daher kommt, dass der Mörder nicht blutig tötet). Allerdings stößt mir etwas anderes sauer auf. Der Mord, wegen dem Smoky gerufen wird, wurde an einer Trans Frau verübt, also das „klassische Schema“. Positiv dagegen war, dass dadurch eine neue Ebene im Team aufgedeckt wird. Ich konnte einen ganz neuen Blick auf die Charaktere werfen und das hat mir gefallen. Nichtsdestotrotz hat dieser Mord für mich einen Schatten auf die Geschichte geworfen, den ich nicht so leicht abschütteln konnte.


    Teil 2: Ausgelöscht.

    Es beginnt mit einer Hochzeit, eigentlich ein wundervoller Tag. Wäre da nicht der Wagen, der vor auf den Parkplatz brettert, und eine bewusstlose Frau auf dem Parkplatz ablädt. Schnell wird offensichtlich, dass die Frau viele Jahre in Dunkelheit eingesperrt verbracht hat und die Jagd nach dem Täter führt direkt zum Ehemann der Frau. Ein Mann, der seine Frau loswerden wollte, doch wer steckt hinter alldem? Denn sie finden heraus, dass dies längst nicht die erste Frau ist, der das angetan wurde. Dieser Band ist wieder einmal unglaublich spannend. Weniger blutig, dafür grausam auf eine ganz andere Art. Dieser Teil spielt mit Ängsten, was vor allem wirklich deutlich wird, als Smoky selbst in die Fänge des Täters gerät. Mir fiel auf, dass die Diskrepanz zwischen ihren Fällen und dem Privatleben immer größer wird und es ist offensichtlich, dass die Reihe bald vorbei ist. So viel länger kann das nicht weitergehen. Sowohl Privat, als auch im Job, sind auch so viele Veränderungen in Bewegung geraten, da wird noch einiges passieren. Schade fand ich, dass ihr Team dieses Mal sehr blass wirkte. Es gab kaum Momente, bei denen sie sich hervortun konnten und das Wiedersehen mit einem alten bekannten endet schrecklich. Dafür wurden immer wieder Teile der Vergangenheit des Täters eingestreut. Alles in allem finde ich, es ist nicht der stärkste Band der Reihe, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut.

  12. Cover des Buches Unter Verschluss (ISBN: 9783404145508)
    Greg Iles

    Unter Verschluss

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Yolande

    Greg Iles wurde 1960 in Stuttgart geboren, wo sein Vater die Klinik der amerikanischen Botschaft leitete. Im Alter von 4 Jahren zog er mit seiner Familie nach Natchez/Mississippi, wo er auch heute noch lebt.  Nach seinem Studium war er zunächst Gitarrist und Sänger in einer Band. Seit 1989 ist er schriftstellerisch tätig. (Quelle: Wikipedia) 

    Inhalt (lovelybooks):

    Penn Cage kennt den Tod wie seine Westentasche: Als Staatsanwalt in Houston hat er sechzehn Menschen in die Todeszelle gebracht. Doch nach dem plötzlichen Tod seiner Frau sehnt er sich nach Ruhe und Frieden. Mit seiner kleinen Tochter begibt er sich in die Stadt seiner Kindheit, um den Schatten der Vergangenheit zu entfliehen. Doch Natchez, Mississippi, ist nicht der Ort, um seine Trauer zu begraben. Ein dunkles Geheimnis umgibt diese Stadt im Süden der USA, ein Geheimnis, das mit den Rassenunruhen der 60er Jahre verknüpft ist, und an dessen Aufdeckung niemand Interesse bekundet. Doch Penn Cage ist ein zu integrer Staatsanwalt, um ungesühnte Verbrechen, zumal solche, die bis in die höchsten Kreise des amerikanischen Establishements reichen, dem Vergessen anheimzustellen. Eine junge und attraktive Journalistin unterstützt ihn bei den Recherchen, die beide in große Gefahr bringen. 

    Es handelt sich hier um einen rasanten Thriller, der sich nicht mit langem Vorgeplänkel aufhält, sondern schon nach wenigen Seiten Spannung bietet. Penn Cage ist ein sympathischer Protagonist, der als Ich-Erzähler auftritt und sich durch seine gradlinige und integre Art gerne Ärger einhandelt. Der Plot ist ziemlich komplex und gerade zu Beginn sind die Zusammenhänge völlig unklar, aber die Auflösung ist stimmig und auch einigermaßen überzeugend. Gut, manches wirkt übertrieben und dass die Reichen und Mächtigen immer üble Leichen im Keller haben, hat schon etwas von Verschwörungstheorie. In dieser Hinsicht ist das Buch schon sehr "amerikanisch", aber es war spannend und ich habe mich sehr gut unterhalten. Besonders die packende Gerichtsverhandlung hat mich an die frühen John Grisham-Romane erinnert, die ich damals verschlungen habe. 

    Fazit: Ein gelungener und vielversprechender Reihenauftakt, der Lust auf mehr macht.


  13. Cover des Buches Gomorrha (ISBN: 9783446209497)
    Friederike Hausmann

    Gomorrha

     (83)
    Aktuelle Rezension von: lesemaus
    Camorra, auch die italienische Mafia, aus Neapel. Der Journalist, Roberto Saviano, recherchiert und schleust sich bei der Camorra ein, um mehr über sie zu erfahren. So arbeitet er in der Textilfabrik, die Kleidung für Stars herstellt. Denn bald erkennt er sein Kleid im Fernseher, welches eine berühmte Frau trägt. Weiter geht seine Reise in ein Zementwerk, welches Geschäftsbeziehungen in ganz Europa, wie Deutschland, hat.
    Roberto Saviano erzählt seine Geschichte, was ihm wiederfahren ist und beschreibt auch seine Heimatstadt: Neapel. Neapel versinkt immer mehr im Dreck, Unrat und Gewalt. Roberto bringt sich mit seinen Nachforschungen oft in Gefahr, kann sich daraus, für den Leser zum Glück, immer glimmrig retten.
    Die ersten Seiten des Buches haben mich geschockt und ließ ein Bild von Italien auferstehen, was ich noch nie so gesehen habe. Wobei ich schon vorher wusste, dass die Mafia eine riesige Macht in Italien ist.
    Roberto Saviano bracht sich mit der Veröffentlichung des Buches in großer Gefahr, denn er verriet viele Namen von hohen Tieren. Er setzte sich eines Mordes aus und hat es trotz der vielen Versuche bis heute überlebt.
    Eine Zeit später kam der Film zu dem Buch raus. Den Film habe ich mir angeschaut und war an einigen Stellen unschlüssig, da ich es aus dem Buch anders kannte.
    Ich wünsche den Autor, Roberto Saviano, ganz viele glückliche Jahre und weiterhin eine tolle Spürnase für Kriminalität.
  14. Cover des Buches Dreizehn Stunden (ISBN: 9783746630496)
    Deon Meyer

    Dreizehn Stunden

     (130)
    Aktuelle Rezension von: Mary2

    Teil 2 der Reihe „Bennie Griessel“

     Dreizehn Stunden Zeit hat Inspector Bennie Griessel, um zwei Mordfälle in Kapstadt aufzuklären und um sein Leben wieder in geordnete Bahnen zurück zu bringen.

     

    Eine junge amerikanische Touristin wird ermordet aufgefunden, ihre Reisebegleiterin ist auf der Flucht, da auch sie in Lebensgefahr schwebt. Der Polizei kann sie sich nicht anvertrauen.

    Ein Musikmanager wird erschossen, womöglich von seiner eigenen Ehefrau, einer ehemals bekannten Sängerin. Aber hier stimmt etwas nicht…

     

    Genügend Stoff also, um einen über 400 Seiten starken Thriller zu füllen.

    Die Schauplätze wechseln fortwährend, da der Autor die Kapitel in Zeitabschnitte eingeteilt hat und die gleichzeitig stattfindenden Ereignisse parallel entwickelt. Mehrere Ermittler-Teams sind im Einsatz, Griessel soll seinen jungen Kollegen unter die Arme greifen.

    Der enorme Zeitdruck, unter dem Inspector Bennie Griessel steht, wird dadurch hervorragend abgebildet, ebenso die atemlose Flucht der jungen Amerikanerin. Das Erzähltempo bleibt stets sehr hoch. Allerdings gibt es so viele Handlungsträger, dass der Überblick schnell verlorengeht. Hier ist Konzentration gefragt.

     

    Besonders gut hat mir das südafrikanische Setting gefallen. Tolle Einblicke gibt es in die verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die auch in der Polizei vertreten sind, ihre typischen sprachlichen Erkennungsmerkmale und Traditionen. Ein Glossar ist hilfreich zur Entschlüsselung der Textpassagen auf Afrikaans.

     

    Daneben gibt es auch eine angemessene Menge an persönlichen Details aus dem Leben des Ermittlers. Hier wird gerade so viel verraten, dass die Lust auf den nächsten Band der Reihe geweckt wird.

     

    Bis zum Schluss kann der Leser mitraten, um sich dann doch von einer ganz anderen Variante überraschen zu lassen.

    Sehr solide Unterhaltung, von einem Kenner des Landes geschrieben.

    Lesenswert und spannend!

  15. Cover des Buches Der Aufmacher (ISBN: 9783462026634)
    Günter Wallraff

    Der Aufmacher

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Günter Wallraff, der Mann mit vielen Identitäten, die er sich zur Aufklärung von Missständen aneignet. In seinem Buch „Der Aufmacher“ geht er als Hans Esser in die hannoveraner Bild-Redaktion. Schon im Aussehen von seiner Rolle angewidert, muss er den karrieregeilen Redakteur überzeugend bis zum Ende durchspielen, um nicht enttarnt zu werden. Dabei deckt er Methoden der Bild auf, die sich bis heute kaum geändert haben. Diese Reportage aus der wallraff’schen Feder gibt tiefe Einblicke in die Arbeitsweisen der Bild-Redaktion. Aufmerksamheischend werden Meldungen schon vor Kennung der Fakten zurecht drapiert, um feststehende Klischees und Stereotypen ganz nach Bild-Weltbild weiter zu betonieren, und in dieser Manier stellt Wallraff nicht nur fest, unter welchem Druck sich die freien Redakteure ständig und zu jeder Zeit befinden, sondern dass die Art und Weise Umstände zu bewerten, nach einiger Zeit in sein Privatleben eindringt.
    Ich kann nur jedem empfehlen diesen gleichermaßen Klassiker und heute noch brandaktuelles Buch zu lesen!

  16. Cover des Buches Lautlose Rache (ISBN: 9783898977692)
    Leah Giarratano

    Lautlose Rache

     (55)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    In diesem Buch wird ein heikles und schockierendes Thema angesprochen. Es geht um Kindesmissbrauch im großen Stil. Kinder werden entführt und in einem Keller gefangen gehalten, auf einer Party werden sie Männern aus der ganzen Welt zu Sexspielchen angeboten.

    Im Klappentext des Buches wird ein Psychothriller versprochen, welcher einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Na ja - ganz so schockierend fand ich das Buch dann doch nicht - mein Blut fließt noch in den Adern. Ich würde dieses Buch mehr in die Richtung Kriminalroman einordnen, für einen Psychothriller war er mir etwas zu seicht. 

    Ansonsten ist das Buch interessant, aber an manchen Stellen etwas langatmig geschrieben. Manchmal war ich kurz davor, es in die Ecke zu legen. Sprachlich ist es nicht immer optimal ausgearbeitet und es ist nicht sehr anspruchsvoll.

    Während des Buches schaukelt sich die Story immer mehr hoch, leider musste ich feststellen, dass mir die Auflösung der Geschichte dann doch etwas zu kurz kam. Und der eigentliche Täter wurde im Laufe des Buches nur am Rande erwähnt und ich wäre nie auf denjenigen gekommen. 

    Von mir gibt es drei Sterne für dieses Buch. Leider verspricht der Klappentext mehr als das Buch halten kann.
  17. Cover des Buches Stupid white men (ISBN: 9783492241274)
    Michael Moore

    Stupid white men

     (585)
    Aktuelle Rezension von: sunplantsky

    In dem Buch „Stupid White Men“ betrachtet Michael Moore Amerika und die Regierung Bush von einer anderen Perspektive. Er kritisiert offen und begründet dies auf nachvollziehbare Weise. Auch stellt er Fragen, deren wahren Antworten wir wohl nie kennen werden. Als Leser sollte man im Hinterkopf behalten, dass die Informationen zu bestimmten Themen mittlerweile veraltet sind. Diese Teile habe ich übersprungen, weil sie langweilten. Dennoch regt der Inhalt zum Nachdenken an, da auch parallelen zu unserem heutigen Alltag gezogen werden können, auch wenn man nicht in Amerika lebt. Unterhaltend ist auch der Humor von Moore. Kurz um, ein gutes Buch, was mittlerweile aber überholt ist.

  18. Cover des Buches Der Friedhof in Prag: Roman von Eco. Umberto (2011) Gebundene Ausgabe (ISBN: B00FNATFNU)

    Der Friedhof in Prag: Roman von Eco. Umberto (2011) Gebundene Ausgabe

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Kurzrezi über ein zunächst abgebrochenes Buch.

    „Der Friedhof in Prag“ von Umberto Eco gehört sicherlich zu einem der am häufigsten rezensierten und tiefgründig besprochenen Büchern der Weltliteratur. Und Eco gehört zweifelsohne zu den anspruchsvollen Autoren. Die Buchgestaltung nenne ich hier einmal exquisit zusammen mit dem Schutzumschlag und dem selbstverständlich dazugehörigen Seitenbändchen. Die für die verschiedenen Protagonisten genutzten Schrifttypen sind eine hervorragende Idee und die genutzten Bilder und Skizzen unterstützen die Phantasie der Leserschaft ohne Frage.

    Wer mich und meine Rezensionen kennt, merkt sicher schon, ich habe meine Probleme mit dem Buch. Und ich schreibe es vorweg, ich musste es abbrechen. Obschon auf den letzten Seiten der Hinweis auf die chaotische Handlung hingewiesen wird, ist nicht das der Grund dafür. Nicht alles ist der Phantasie des Autors entsprungen, von dem ich bereits mehrere Bücher gelesen habe. Ich bin noch gar nicht soweit gekommen, dass ich den Inhalt des Klappentextes erreichen konnte. Dabei war ich schon im dreistelligen Seitenzahlbereich gelandet, als ich dann doch vorerst aufgehört habe zu lesen.

    Ja, es ist historisch geschichtliches Erzähltes. Doch zurzeit habe ich das Gefühl, dass die Historie mich überrannt, dass ich mitten in ihr lebe. Der Grund dafür liegt in den, ja ich weiß, schon immer währenden Hassreden gegenüber anderen Personengruppen, Ländern und so weiter und so weiter. Vielleicht reagiere ich darauf in diesen Monaten der Corona-Pandemie besonders empfindlich. Ich kann es nicht mehr ertragen. Die mit Rückblenden versehene Geschichte eines Mannes, Simon Simonini, der von seinem Großvater erzogen wird, seinen Vater nur sporadisch sieht und seine Mutter erst gar nicht, spielt zwischen 1830 und 1898 (ich lasse mich gerne verbessern). Simon darf nicht zur Schule und sein Zimmer bis zur Studienzeit im Hause des Großvaters nur selten verlassen. Seine Kindheit besteht aus Lernen, seine Lehrer sind Priester. Freundschaften und Kinderspiele sind ihm fremd. 

    Unfassbar viele verschiedene Priesterschaften werden aufgezählt, man verwirrt und verirrt sich zwischen denen, die ihn unterrichten, denen, die gerade an der Macht sind oder an die Macht wollen. Europa ist im Umbruch, Kaiserreiche werden gestürzt, Republiken gegründet, alles wieder verworfen und aufs Neue versucht. Zwischendrin unser Protagonist, der Juristerei studiert und letztlich bei einem Gauner landet, der sich das Vermögen nach dem Tod des Großvaters unter den Nagel reißt. Doch Simonini bekommt seine Chance es ihm heimzuzahlen. 

    Am Anfang aber sind da zwei Männer, einer ein Priester, einer ein Gauner, der sich Notar nennt und Urkunden fälscht. Ihre Wohnungen sind miteinander verbunden und sie tasten sich aneinander heran, indem sie ein gemeinsames Tagebuch führen, sich ergänzen. Was der eine nicht mehr weiß, ist dem anderen bekannt. Mich faszinierten die Rezepte, die mich alle paar Seiten reizten darüber zu recherchieren. Und wer weiß, was ich in dieser Richtung nun erst einmal verpasse. Irgendwann nehme ich das Buch wieder in die Hand und lese weiter. Dann beende ich meine Rezension. Versprochen.

  19. Cover des Buches Die Kampagne (ISBN: 9783404178322)
    David Baldacci

    Die Kampagne

     (55)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Klappentext:

    Die verwackelten Bilder eines gefolterten Russen, der seine letzten Worte in die Kamera spricht, versetzen die ganze Welt in Entsetzen. In rasender Geschwindigkeit verbreitet sich das Video über das Internet - und mit ihm die alarmierende Botschaft des Mannes: Er ist ein Opfer der russischen Regierung. Und er ist nicht das Einzige. In großem Stil räumt Russland sein eigenes Volk aus dem Weg. Kurz darauf spitzen sich die Konflikte zwischen den Großmächten der Welt zu. Ganze Armeen rüsten auf - es droht ein neuer globaler Krieg in nie da gewesenen Ausmaßen.

    Meinung:

    Ein herausragender und temporeicher Thriller, bei dem der Leser kaum Zeit hat zu verschnaufen. Langeweile kommt hier definitiv keine auf, da immer etwas geschieht und neue Ereignisse auf den Leser zukommen.

    Ich habe regelrecht mit den beiden Hauptprotagonisten (Agent Shaw und Katie James) mitgefiebert und wollte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Charakter Agent Shaw ist zwar keine "Weltneuheit" und lässt sich gut mit dem Charakter James Bond vergleichen, dennoch ist er sehr interessant und gut dargestellt. 

    Gut gefallen haben mir vor allem auch die Ansichten/Sichtweisen des Antagonisten und die Erläuterungen seiner Beweggründe/Ziele. Dem Leser ist also von Anfang an klar, mit wem er es hier zu tun hat. Wer also raten möchte, wird hier wohl enttäuscht werden.

    Die Geschichte an sich ist sehr spannend aufgebaut und bietet einige interessante Wendungen. Zudem ist die Handlung so realistisch aufgebaut, dass es durchaus auch im echten Leben so passieren könnte. Tatsache ist doch, dass bereits heute Medien, Menschen oder gar ganze Länder manipulieren und manipuliert werden.

    Fazit:

    Ein wirklich spannender Thriller, welcher auch aufzeigt, wie die Menschheit manipuliert werden kann. Diese Geschichte regt durchaus zum Nachdenken an.

  20. Cover des Buches Ein medizinischer Insider packt aus (ISBN: 9783932576720)
    Peter Yoda

    Ein medizinischer Insider packt aus

     (11)
    Aktuelle Rezension von: AnjaKoenig

    ein buch das aufzeigt was in der Medizin sache ist. gut geschrieben und leicht zu lesen. aufschlussreich und interessant. paar einfache tipps fürs eigene leben wären schön gewesen, damit man das wissen nun auch leichter umsetzen könnte. 

  21. Cover des Buches Unheilig (ISBN: 9783442371754)
    James Becker

    Unheilig

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Dani1046

    Katholische Kirche, Verschwörung, Anfänge des Christentums, Katharer, Cosa Nostra - Was für eine hochbrisante Mischung, geradezu Garant für eine spannende Geschichte, die wahr oder nicht wahr sein könnte.

    Bronson, ein englischer Polizist, versucht, den Tod einer Freundin (in die er heimlich verliebt war) aufzuklären, die in ihrem Ferienhaus in Italien auf tragische Weise ums Leben kommt. Dabei stößt er auf eine lateinische Inschrift, die auch das Interesse der Cosa Nostra und der Katholischen Kirche geweckt hat. Zusammen mit seiner Ex-Frau versucht er, das Geheimnis um diese Inschrift zu entschlüsseln. Dabei gerät er schnell in einen Wettlauf um Leben und Tod, denn jenes Geheimnis rührt an den Grundfesten der Christenheit.

    James Becker gelingt es, die Spannung stets voranzutreiben. Dabei sei es ihm verziehen, dass er oft sehr einfache und wenig realistische Lösungen bietet, um seine Geschichte zu erzählen und auszugestalten. Schließlich geht es hier aber ja nicht um historische Fakten, sondern um eine fiktive Erzählung.

  22. Cover des Buches Der zerbrochene Krug (ISBN: 9783746082332)
    Heinrich von Kleist

    Der zerbrochene Krug

     (230)
    Aktuelle Rezension von: Leselupe2go

    Siehe auch mein Video auf Youtube  https://www.youtube.com/watch?v=gv7VsTEBUeo 

    Heinrich von Kleist hat in diesem Lustspiel das Thema des befangenen Richters auf den Punkt gebracht.

    Das Stück spielt Mitte des 17. Jahrhunderts in den Niederlanden, und es ist leicht, über die dargestellten Szenen zu lachen, weil es sehr unwahrscheinlich ist, dass es so ähnlich heutzutage auch noch zugehen könnte, wenn Richter befangen sind, zumindest hoffe ich das.

    Die Hauptperson darin ist der Dorfrichter Adam, der an einem ziemlich konfusen Morgen erfährt, dass sich der Gerichtsrat auf dem Weg zu ihm befindet. Der kommt mit der Absicht, die Richter zu überprüfen und hat den Ruf, sehr genau und streng zu sein, und schon so manchen Richter abgesetzt zu haben. Daraufhin liegen bei Richter Adam die Nerven blank, und er gerät regelrecht Panik, doch bevor er sich noch halbwegs auf den wichtigen Besuch vorbereiten kann, ist der Gerichtsrat auch schon da, und mit ihm gleich die erste Streitpartei des Tages. Als ob die Situation nicht schon kompliziert genug für ihn wäre, muss der Richter auch noch über einen Streitfall richten, in dem er selbst der gesuchte Schuldige ist.

    Für die meisten lustigen Momente in dem Stück ist der Richter Adam verantwortlich, weil er unglaublich kreativ dabei ist, den Sachverhalt so zu drehen, dass der Verdacht nicht auf ihn fallen soll, und dabei ganz offensichtlich schwer ins Schwitzen kommt. Denn die kritischen Augen des Gerichtsrats und der Wunsch des Schreibers, den Richter loszuwerden und selbst dessen Amt zu übernehmen, versperren ihm die Möglichkeit, sich durch seine übermächtige Position aus der Affäre zu ziehen, so wie er das gerne getan hätte und wie es ihm vermutlich zuvor schon des öfteren getan hat.

    Richter Adam ist somit ein extremes Beispiel dafür, wie wir uns einen Richter nicht wünschen. Ein Blick in die Literaturgeschichte zeigt uns, dass der Beginn des 19. Jahrhunderts in Deutschland ganz im Zeichen der Weimarer Klassik stand. Damals war es ein ungeschriebenes Gesetz, vorbildliches, erstrebenswertes Verhalten in die Handlung eines Dramas einzubauen. Kleist hat sich mit seinem Drama zwar formal an die klassischen Vorgaben gehalten, inhaltlich aber hat er die menschlichen Abgründe in den Vordergrund gestellt.

    Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass er es mit seinem zerbrochenen Krug - und seinen anderen Stücken übrigens auch - damals gar nicht leicht gehabt hat. Viele Theater verweigerten die Aufführung seiner Dramen, und manche davon wurden sogar verboten. Ein Umstand, der ihn 1811 im Alter von 34 Jahren in den Selbstmord trieb. Er hatte das Pech, in seinem künstlerischen Ausdruck weder von seinen literarischen Zeitgenossen, noch vom damaligen Publikum verstanden zu werden.

    Es geht im zerbrochenen Krug aber nicht nur um die teilweise fragwürdige Gerechtigkeit von Gerichten, sondern auch um die Leichtgläubigkeit der jungen Eve, die in dem Stück durch hinterhältige Angstmacherei dazu gedrängt wurde, etwas zu tun, das sie eigentlich gar nicht wollte.

    Ich glaube, bei dem Thema “Ängste verbreiten, schüren und für den eigenen Vorteil nutzen” fallen euch sicher ein paar gute Beispiele ein, wann diese Methodik schon benutzt wurde, um ganze Kriege zu beginnen, um Wahlen zu gewinnen oder im kleineren Maßstab auch, um uns Produkte zu verkaufen, die wir gar nicht brauchen, wie z.B. eine Hautcreme, die Elektrosmog abhalten soll oder angepriesene Allheilmittel wie hochdosierte Vitaminpräparate.

    Durch Angst lässt sich unser Handeln leider sehr gut steuern und manipulieren. Entwicklungsbiologisch gesehen ist das natürlich sinnvoll und gut, denn wer nicht voller Angst vor dem Tiger flüchtet, der ist eben tot.

    Aber nicht jede Angst ist eine derart sinnvolle Warnung. Sie könnte nämlich auch durch Fehlinformationen oder durch gezielte Manipulation entstanden sein.

    Also nochmals danke an Heinrich von Kleist, dass er uns daran erinnert, misstrauisch zu werden, wenn jemand für seine Argumentation zu tief in die Ängstekiste hineingreift und böse Monster herausfischt, die es gar nicht gibt.

    Falls ihr euch für die erwähnten Themen interessiert, kann ich euch den zerbrochenen Krug wärmstens empfehlen. Lasst euch nicht von den veralteten Ausdrücken und kunstvoll umgestellten Sätzen abschrecken, denn es gibt im Anhang jede Menge Anmerkungen, in denen deren Bedeutung erklärt wird. Das Lesen ist zwar für heutige Leser zugegebenermaßen anstrengend, aber gleichzeitig gibt es dabei auch viel zu lachen. Für mich hat sich die Mühe auf jeden Fall gelohnt!

  23. Cover des Buches Asterix - Der Papyrus des Cäsar (ISBN: 9783770438945)
    Jean-Yves Ferri

    Asterix - Der Papyrus des Cäsar

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Hellena92
    Julius Cäsar, der Mann der Männer und der unbezwingbare Bezwinger des Volkes. Nun, wo er soweit gekommen ist, will er endlich seine Memoiren niederschreiben lassen. Dabei kommt er auch, wie soll es auch anders sein, wunderbar bei rum... denn dabei unterlässt er zu erwähnen, dass es doch ein unbeugsames Dorf gibt...Gallien. Doch als Asterix und Obelix das erfahren, können sie das nicht auf sich sitzen lassen. Cäsar muss die Wahrheit schreiben! Koste es was es wolle.

    Mein Fazit:
    Ich lache immer noch :D Ich liebe die Zeichnungen, die Geschichte und den süßen Obelix :) Einfach wieder einmal ein sehr intelligenter Comic :)
  24. Cover des Buches Ganz unten (ISBN: 9783462305913)
    Günter Wallraff

    Ganz unten

     (90)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    In „Ganz unten“ hat sich der investigative Journalist Günter Wallraff in den 1980er Jahren in den Türken Ali Levent Sinirlioğlu verwandelt, um die Erfahrungen zu bestätigen, die ihm von Freunden und Bekannten, die über das Anwerbeabkommen als Gastarbeiter nach Deutschland kamen, zugetragen wurden. Zwei Jahre lang war er als Ali unterwegs und hat unter unmenschlichen Bedingungen gearbeitet, für den er von der deutschen Bevölkerung sogar noch blanken Hohn eingesteckt hat.

    Dieses Buch ist ein journalistisches Meisterstück, denn Günter Wallraff hat sich tief, sehr tief in seine Rolle begeben.


    Um das Buch zu lesen, sollte man sich in einer einigermaßen guten Grundstimmung befinden, denn man wird ganz unzweifelhaft Ärger empfinden. Immer wieder musste ich mir sagen, dass der Entstehungszeitpunkt dieses Dokuthrillers schon über 30 Jahre zurückliegt, doch geholfen hat es nichts: Dieser Fremdenhass, diese Intoleranz, diese so typische German Angst hat ganz unweigerlich immer wieder Wut ausgelöst.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks