Bücher mit dem Tag "aufzeichnungen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "aufzeichnungen" gekennzeichnet haben.

71 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten

     (6.381)
    Aktuelle Rezension von: Emisbuecherwelt

    Smaragdgrün
    Kerstin Gier

    Um was geht's?
    Zeitreisen, Geheimnisse und Liebe

    Meine Meinung
    Was soll ich sagen? Ich mein ich hab die drei Bücher innerhalb einer Woche inhaliert und geliebt. Das reicht doch schon. Auch in diesem Teil war alles, was man sich in einem Jugendbuch so wünscht und noch vieles mehr.
    Kerstin Gier schreibt humorvoll, spannend, romantisch, einfach gut! Sie hat es wirklich geschafft sich mit jedem Buch der Reihe noch mehr zu steigern, ich finde, sowas kommt selten vor und macht die Reihe noch mehr besonders.

    Lest die Reihe, wenn...
    ⏳ ... ihr eine spannende, schöne und romantische Jugendbuchreihe lesen wollt
    ⏳... ihr mit Witz und Humor durch die Geschichte und verschiedenste Zeiten geführt werden wollt.
    ⏳ ... ach, lest die Reihe einfach :D 

    5/5 Sterne

  2. Cover des Buches Dracula (ISBN: 9783596512324)
    Bram Stoker

    Dracula

     (918)
    Aktuelle Rezension von: alinaslibrary

    Ich habe Dracula letztes Jahr gelesen und hatte erwartet, dass es zwar ein interessanter, aber doch eher trockener Klassiker wird, weil ich mir unter einem Briefroman zu der Zeit nicht so viel vorstellen konnte. Ich wurde sehr positiv überrascht! Das, obwohl es ein Briefroman ist, man als Leser der Handlung trotzdem so gut folgen konnte und den roten Faden nicht verlor hätte ich nicht gedacht. Es war sehr atmosphärisch und eindringlich geschrieben, ab und zu auch etwas düster und der Spannungsbogen wurde die ganze Zeit über sehr gut gehalten. Am Ende habe ich nur bedauert, dass ich es nicht schon viel früher gelesen habe und das heutzutage Bücher in dieser Form  und mit diesem Klassiker-Schreibstil nicht mehr geschrieben werden.

  3. Cover des Buches Die Karte meiner Träume (ISBN: 9783596184446)
    Reif Larsen

    Die Karte meiner Träume

     (281)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Die Karte meiner Träume von Reif Larsen aus dem Fischer Verlag

    .

    🗺 Inhalt

    .

    T.S. Ist noch kein Teenager aber ein begeisterter Kartenzeichner.

    Das Talent erkennen auch andere und er soll eine Auszeichnung bekommen. In diesem Buch geht es um T.S., seine Familie und seine Reise zur Preisverleihung

    .

    🗺 Was hat mir gefallen?

    .

    Das Buch handelt von T.S. ... seinen Erlebnissen, seinem Leben und seinen Empfindungen. Das ist teilweise entspannt zu lesen... einlullend...

    .

    🗺 Was hat mir nicht gefallen?

    .

    Leider war das nicht mein Buch... und ich kann die begeisterten Stimmen nicht teilen. Ein großer Grund wird der sein, dass dieses Genre nicht mein bevorzugtes Thema ist. Aus dem Grund fließt das nicht in meine Beurteilung mit ein.

    .

    Was mir aber auch nicht gefiel, ist das sperrige Format von diesem Taschenbuch... es ist größer als normal und dadurch ziemlich unhandlich.

    .

    Die Zeichnungen in dem Buch fand ich beim Durchblättern richtig schön... beim Lesen leider nicht. Denn jede Zeichnung ist mit mehr oder weniger viel Text versehen. Als ob man die ganze Zeit ein Buch mit Fußnoten und Querverweisen liest. Man wird immer wieder unterbrochen.

    .

    🗺 Fazit

    .

    Irgendwie hat mich das Buch an eine Mischung aus „My Girl“ und „der alte Mann und das Meer“ erinnert. Wer gerne Geschichten von Kindern liest, die geistig ihrer Zeit voraus sind und eine Vorliebe für Roadtrips hat... ist hier bestimmt gut aufgehoben. Bei mir war es eher der Ehrgeiz, der mich zum Weiterlesen motiviert hat.


  4. Cover des Buches Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen (ISBN: 9783423716833)
    Libba Bray

    Der geheime Zirkel I, Gemmas Visionen

     (627)
    Aktuelle Rezension von: KathisBuecherkrams

    Ich hatte hier einfach andere Erwartungen an die Geschichte, auch mit Blick auf den Klappentext, der von einem Gothic-Roman der besonderen Art spricht. Die Idee dahinter gefällt mir auch immer noch sehr gut: Ein Mädchen wird Zeuge, wie seine Mutter auf offener Straße ermordet wird und muss daraufhin nach London in ein Internat für höhere Töchter (die Geschichte beginnt in Indien, was ich eigentlich als großen Pluspunkt verbucht hatte, weil mir die Atmosphäre dort so gut gefallen hat). Bald wird dieses Mädchen allerdings von düsteren Visionen heimgesucht und ein junger Gaukler taucht immer wieder auf, der sie vor einem geheimen magischen Reich, bösen Mächten und einer noch böseren Zauberin warnt, die ihr nach dem Leben trachten. Schon bald findet sie allerdings unter ihren Mitschülerinnen Freundinnen, vertraut ihnen ihr Geheimnis an und veranstaltet bald regelmäßig spiritistische Séancen mit ihnen, um die Magie kontrollieren zu lernen.

    So weit so gut. Leider verspricht die Erklärung der Geschichte mehr als die eigentliche Geschichte dann her gibt. Sobald Gemma (so heißt das Mädchen, wer hätte das gedacht?) im Internat angekommen ist, häufen sich langwierige Beschreibungen einzelner Unterrichtsstunden und Gespräche über Themen, die damals wohl wahrlich aktuell und für höhere Töchter von Bedeutung waren (Wie finde ich einen reichen Mann, der mich heiraten will?) Die Seiten zogen sich manchmal wie Kaugummi und Band eins ist noch der dünnste dieser Reihe...Hinzu kommt, dass einzelne Szenen einfach nicht zusammenzuhängen schienen...Möglicherweise ist der Schreibstil der Autorin schuld, aber es kam mir beim Lesen häufig so vor, als wären ganze Passagen nachträglich einfach aus dem Text entfernt worden...

    Auch Gemma und ihren Freundinnen konnte ich nicht viel Sympathie abgewinnen. Zickenkrieg stand hier an der Tagesordnung und ganz ehrlich - eine Gruppe von Mädchen, die so miteinander umgehen, wie es die vier Mädchen hier im Buch (na gut, drei...eine von ihnen war schüchtern, still und wurde die meiste Zeit untergebuttert), würde ich nie im Leben als Freundinnen bezeichnen. Auch dieses "heute bist du meine beste Freundin und morgen nicht mehr" - Mentalität hatte in dieser Geschichte einfach wenig Daseinsberechtigung... Zudem gab es immer wieder Aussagen der Charaktere, die ich mehr als fragwürdig finde: "Bin ich nicht vergewaltigungswürdig?" Auch der Gaukler-Junge Kartik schien in dieser Geschichte nicht wirklich eine Aufgabe zu haben, außer als Love-Interest für Gemma zu fungieren. Er taucht immer mal wieder auf, ob er als Ritter in strahlender Rüstung gebraucht wird oder - wie häufig - eher nicht. Er warnt Gemma, dieses Magie-Ding besser zu lassen; ist gefährlich...Und er sieht gut aus. Ich wage die Behauptung, dass die Geschichte auch ohne ihn ausgekommen wäre. Vielleicht bekommt er noch eine größere oder wichtigere Rolle in den anderen beiden Bänden, aber das werde ich nie erfahren. Ich hab leider den Spaß an dieser Reihe verloren und werde sie daher auch nicht mehr weiter verfolgen...


    ***


    https://kathis-buecherkrams.blogspot.com/

  5. Cover des Buches Gesamtausgabe (ISBN: 9783596905911)
    Anne Frank

    Gesamtausgabe

     (2.384)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Der historischen Zusammenhänge und der immensen Bedeutung dieses Zeitdokumentes bewusst, trafen mich die Lebensfreude und die teils sehr unterhaltsamen Anekdoten der jungen Autorin doch unvorbereitet. So überrascht, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Das Tagebuch der Anne Frank gewährt ein fesselndes Eintauchen in ihre Gedanken- und Gefühlswelt und lässt einem ganz beiläufig erfahren, wie es ist, von einem deutschen Unrechtsstaats das eigene Daseinsrecht abgesprochen zu bekommen. Es ist unfassbar, dass die Deutschen damals ihre ethnischen Säuberungen sogar im Radio angekündigt haben. Und alle haben gewusst, was mit jenen passiert, die weggeholt und abtransportiert wurden. Alle haben es gewusst!

  6. Cover des Buches Sputnik Sweetheart (ISBN: 9783832161002)
    Haruki Murakami

    Sputnik Sweetheart

     (379)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Viele Bücher, des populären japanischen Autors Haruki Murakami, sind bereits in Deutschland erschienen, und einer meiner Lieblingsautoren. Einmal mit einem Murakami begonnen, kann man nicht mehr aufhören.

    „Ich möchte begreifen, welchen Einfluss bestimmte Dinge und Menschen auf mein Inneres nehmen, wie ich sie integrieren und mich dennoch im Gleichgewicht halten kann.“

    Seite 61

    Sputnik Sweetheart erzählt die Geschichte drei Personen. Zu Beginn ist unser Erzähler uns völlig unbekannt, der Fokus liegt klar, auf der Protagonistin Sumire. Sumire ist Schriftstellerin und glaubt von sich selbst, keine sexuelle Neigungen zu verspüren, bis sie die verheiratete, 17 Jahre ältere Miu kennenlernt. Im Laufe des Buches, gewinnt unser unbekannter Erzähler immer mehr an Bedeutung.

    Ich habe mich in dieser Geschichte verloren. Murakami legt einen Bann über seine Bücher. Auch in diesem Buch, ist er sich treu geblieben. Musik spielt wieder eine große Rolle, sowie Literatur, Freundschaft, Leid, die Liebe, wie man mit Geschehnissen aus der Vergangenheit fertig wird und sich selbst findet. Auch in diesem Werk des Autor erhalten wir eine Parallelwelt aufgezeigt, die platz für Interpretation lässt. Besonders gerne habe ich die Geschichten, innerhalb der Geschichte gelesen.

    Kein Buch macht es mir so schwierig eine Rezension zu schreiben, weil man dem einfach nicht gerecht werden kann.

    „Kein Mensch, sollte durch das Leben gehen, ohne sich einmal der gesunden, ja langweiligen Einsamkeit auszusetzen, einer Situation, in der er allein auf sich selbst angewiesen ist und dadurch seine wahre und verborgenen Stärke kennenlernt“

    Seite 9

    Mein Fazit:

    Sputnik Sweetheart ist mein fünfter Murakami und durfte auf ein Siegertreppchen steigen. Es hat alles, was man von diesem Autor erwartet und noch viel mehr. Es ist schwierig ein Buch von diesem Autor zu bewerten, alles hierzu hört sich kryptisch an. Man muss es einfach erleben.

  7. Cover des Buches Eisfieber (ISBN: 9783404156689)
    Ken Follett

    Eisfieber

     (488)
    Aktuelle Rezension von: larshermanns

    Bücher sind ähnlich wie eine unbekannte Schachtel mit Pralinen – man weiß nie, was man bekommt.
    So oder so ähnlich würde es vermutlich Forrest Gump beschreiben, wenn man ihn fragte, wie er den Kauf von Büchern sieht. Und so ähnlich ergeht es mir manchmal auch, wenn ich überlege, mir neuen Lesestoff zu besorgen. Eine große Ausnahme stellt für mich hierbei unter anderem der Autor Ken Follett dar, dessen Werke mich bisher noch nie enttäuscht haben (auch wenn das nun vorgestellte Buch erst mein vierter Ken Follett Roman ist).

    ●●●●●●●●●● ALLGEMEINE INFORMATIONEN ●●●●●●●●●●

    Titel: Eisfieber
    Originaltitel: Whiteout
    Autor: Ken Follett
    Verlag: Gustav Lübbe Verlag
    ISBN: 3-7857-2220-6
    Format: Gebundene Ausgabe
    Ausgabe: 2005
    Genre: Roman
    Seiten: 461

    ●●●●●●●●●● DER KAUF ●●●●●●●●●●

    Ich hatte mir »Eisfieber« am 28. September 2020 als gebundene Ausgabe zugelegt.

    ●●●●●●●●●● DIE AUFMACHUNG ●●●●●●●●●●

    Die mir vorliegende Aufgabe ist hübsch aufgemacht. Der Schutzumschlag hat ein sehr gut zur Story passendes Motiv, doch auch das Buch selbst hat einen mit dem Warnsymbol versehenen Einband. Die Seiten sind angenehm dick, die Schrift hat genau die richtige Größe, um bequem gelesen zu werden. Ein schmuckes Lesebändchen sowie einige hübsche Illustrationen runden den optischen Gesamteindruck harmonisch ab.

    ●●●●●●●●●● DER AUTOR ●●●●●●●●●●

    Der 1949 in Cardiff, Wales, geborene Ken Follett zählt seit Jahren zu den erfolgreichsten Schriftstellern der Welt und hat sich mit Romanen wie »Die Nadel« (1978) und »Die Säulen der Erde« (1990) einen Namen gemacht. Im Jahr 2004 erschien schließlich sein Roman »Whiteout«, im darauffolgenden Jahr die deutsche Übersetzung mit dem Titel »Eisfieber«.

    ●●●●●●●●●● INHALTSANGABE ●●●●●●●●●●

    Oxenford Medical ist ein schottisches Biotechnologieunternehmen, das sich mit der Erforschung eines Antivirus beschäftigt. Als eines Tages, während einer Sicherheitsüberprüfung, festgestellt wird, dass eine Probe des absolut tödlichen Madoba-2 Virus fehlt – einer absoluten Mutation des berüchtigten Ebola-Virus, jedoch mit einer 100% Sterblichkeitsrate –, steht die Sicherheitschefin Toni Gallo mächtig unter Druck. Kaum hat sie diesen Vorfall aufgeklärt, wird die Firma am Weihnachtsabend von einer vierköpfigen Bande überfallen, die just dieses tödliche Virus stiehlt und in einem Blizzard verschwindet, der gerade über Schottland zieht. Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem es zudem noch zu familiären Verwicklungen kommt …

    ●●●●●●●●●● MEINE MEINUNG ZUM BUCH ●●●●●●●●●●

    Es ist schon erstaunlich, wenn man das Buch liest und dabei über einen Satz stolpert, in dem behauptet wird, dass jedes Jahr ein neues Virus aus China nach Europa käme, das Pandemien auslösen könne. Heute, gerade einmal sechzehn Jahre später, läuft einem zu Corona-Zeiten ein Schauer über den Rücken … zu schnell hat man vergessen, dass bereits 2002/2003 eine erste Pandemie mit dem SARS-CoV weltweit mehr als siebenhundert Todesfälle gefordert hat.

    In »Eisfieber« geht es ebenfalls um ein tödliches Virus, das die Menschheit bedroht – hier »Madoba-2« genannt. Der Grund für dessen Existenz in dem Labor ist dabei einzig und allein auf die Forschung eines wirksamen Impfstoffs zu begründen; es wird immer wieder betont, dass das fiktive Unternehmen Oxenford Medical keinerlei militärische Interessen vertrete, auch wenn die US-Regierung mit zu den Sponsoren zähle.

    Der Roman ist prinzipiell in drei verschiedene Handlungsstränge unterteilt, die im Laufe der Zeit zusammengeführt werden:

    • Toni Gallo, die Protagonistin
    • Der Oxenford-Clan
    • Die Räuber

    Zunächst bekommt man nach und nach die Hauptfiguren vorgestellt und erfährt sehr schnell, was deren jeweilige Intentionen sind, wie sie zueinanderstehen und was sich aufgrund deren Vorgeschichte wohl abspielen könnte. Dabei wird schnell klar, dass es sich nicht bloß um einen Thriller um ein Virus handeln wird, sondern dass Ken Follett erneut Familiendramen mit eingebaut haben wird, wie er dies in den mir bekannten Werken bereits ebenfalls getan hat. Dadurch enthält die ganze Geschichte eine schöne Tiefe und Gefühl, was sie von vielen anderen Thrillern deutlich abhebt. Dies hat allerdings auch zur Folge, dass die Spannung nicht stetig auf einem hohen Level bleibt, sondern es kommen immer wieder Szenenwechsel, nach denen es dann zunächst gemächlicher weitergeht, um schließlich in einem gemeinsamen Finale zu enden.

    Neben den akribisch recherchierten Procederes im Umgang mit tödlichen Viren, erhält man vor allem auch einen Einblick in eine schottische Familie der gehobenen Gesellschaftsschicht, an deren Spitze der Patriarch sitzt – der Firmeneigner von Oxenford Medical. Man erfährt einiges über deren Struktur, obwohl man dies wohl dennoch nicht als allgemeingültig betrachten sollte. »Eisfieber« ist immer noch ein Roman mit fiktiven Person und fiktiven Handlungen, auch wenn einem vieles vielleicht nur allzu menschlich und normal vorzukommen scheint.

    Mir persönlich gefällt vor allem, dass Ken Follett bei all den Familiendramen und dem Raub des tödlichen Virus‘ zudem eine gehörige Portion Humor einbringen konnte. Bei nicht wenigen Szenen musste ich schon lachen, was neben all der Spannung auch sehr erfrischend ist.

    Alles in allem hat Ken Follett mit »Eisfieber« einen nach meinem Dafürhalten sehr guten Roman herausgebracht, der sich vor allem deutlich von seinen sonst historisch eingebetteten Geschichten unterscheidet. Diesmal stehen eben keine Meilensteine der Weltgeschichte im Vordergrund, in die er gekonnt seine fiktiven Dramen eingebettet hat, sondern diesmal hat er sich erfolgreich mit einem Thema befasst, das uns heute – mehr denn je! – weltweit betrifft. Bleibt zu hoffen, dass all die Oxenford Medicals dort draußen auch nur halbwegs so erfolgreich sind wie das fiktive Familienunternehmen in Ken Folletts Roman.

    ●●●●●●●●●● MEIN FAZIT ●●●●●●●●●●

    Ken Folletts Roman »Eisfieber« ist heute, in Zeiten von Corona, aktueller denn je und vereint Thriller und Familiendramen.

  8. Cover des Buches Der Kelch von Anavrin - Das Herz des Jägers (ISBN: 9783802585197)
    Lara Adrian

    Der Kelch von Anavrin - Das Herz des Jägers

     (143)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Wir begleiten Lady Ariana of Clairmont auf ihrer Suche nach ihrem Bruder der sich in Frankreich befindet.
    Denn ihr Bruder wird von Feinden festgehalten und seine Notizen, welche sich in Arianas Besitz befinden, sind sein Lösegeld.
    Auf ihrer Reise wird sie mehrfach von Braedon le Chasseur gerettet.
    Braedon ist ein geheimnisvoller und gefährlicher Mann, und zwischen den beiden entwickelt sich eine lustvolle Anzeihung zueinander.
    Im laufe des Buches wird deutlich, wie sich die Beziehung der beiden zueinander verändert.
    Es ist wirklich gelungen in diese mittelalterliche Welt einzutauchen und kleine Bröckchen Fantasy miteinzubringen

  9. Cover des Buches Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares (ISBN: 9783898138499)
    Fernando Pessoa

    Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Christa_Schyboll
    Warum mochte ich das Buch am Ende so ungern aus der Hand legen? Einfach weil ich drin steckte. Da hatte ein Autor streckenweise die Untiefen meiner selbst beschrieben. Fast erschrocken fragte ich mich, wie allgemein denn offenbar Untiefen menschlicher Gefühle und Gedanken sind, wie reich die Phantasie, auch wenn nicht jeder sie in Worte übersetzen kann. Dass es abgehakt, ein wenig wie zerfleddert daher kam, dass es keine wirkliche Geschichte, keinen echten roten Faden fand, machte es auf eine merkwürdige Weise authentisch. Und dann die vielen Anstreichungen, die ich mir diesmal nicht verkniff. Wenn da schon jemand so gut um mich wusste, während er von sich selbst schrieb, brauchte ich ja nicht alles zu wiederholen. Man konnte exkorporieren, seitenweise aussteigen aus dem eigenen Körper und sich in jene Situationen begeben, die vor dem inneren Auge verlebendigt wurden. Einen Leser dorthin zu bringen, braucht viel. Pessoa besaß es.
  10. Cover des Buches Nachtzug nach Lissabon (ISBN: 9783442746248)
    Pascal Mercier

    Nachtzug nach Lissabon

     (1.355)
    Aktuelle Rezension von: Xander-77

    Es gibt Bücher, die würde man gerne gut finden wollen, weil sehr viele andere  Leser sie gut finden und als großartig bewerten, dieses ist so eines, in meinen Augen.

    Leider habe ich keinen Zugang zu diesem Buch gefunden. Ich fand es furchtbar langatmig und langweilig und "Ein fesselndes Abenteuer" (Spiegel) konnte ich beim allerbesten Willen nicht ausmachen.

    Trotzdem habe ich mich bis zum Schluss durchgekämpft, fast schon gequält, immer in der Hoffnung, es könnte noch die Erleuchtung für mich kommen, sie kam aber nicht.

    Aufgrund einiger philosophischer Gedanken im Buch, die mir durchaus gefallen haben, würde ich eigentlich 1,5 von 5 Sternen geben, Tendenz aber eher Richtung 1/5.

    Aktuell ist es für  mich schwer vorstellbar, ein weiteres Buch des Autors zu lesen.

  11. Cover des Buches Gefangener der Sinne (ISBN: 9783802582721)
    Nalini Singh

    Gefangener der Sinne

     (399)
    Aktuelle Rezension von: DianaE

    Nalini Singh – Gestaltwandler, 5, Gefangener der Sinne


    Dorians Schwester wurde von dem Ratsherr Santano bestialisch ermordet und obwohl sich der Wächter des DarkRiver-Leoparden Rudels nicht in sein Tier verwandeln kann, ist er gefährlicher, stärker, besser und schneller als der Großteil seiner Rudelgefährten.

    Der Scharfschütze denkt seit Monaten an die M-Mediale Ashaya Aleine, die zwei Kinder gerettet hat. Doch Dorian ist wütend, wie kann er sich zu der eiskalten Frau hingezogen fühlen, wo er doch geschworen hat Silentium zu bekämpfen und alle Medialen zu töten, die eine Gefahr für Mensch und Gestaltwandler werden könnten.

    Doch Ashaya ist nicht so tief mit Silentium verankert und hat dem Rat ihre Hilfe nur zugesagt, weil ihr Sohn in Gefahr war. Sie selbst hat eine Ausstiegsstrategie entwickelt, aber nichts kann sie auf einen wütenden Dorian vorbereiten, als sie ausgerechnet im Territorium des Rudels ausgesetzt wird.


    Auch der fünfte Band ist wieder ein absolutes Highlight. Ein flüssiger, lockerer Schreibstil, eine spannende, emotionale, vielschichtige Story und tolle Charaktere haben das Buch zu einem Pageturner gemacht, den ich einfach nicht aus der Hand legen konnte und wollte.

    Diesmal wird wieder mehr der Fokus auf die Liebesgeschichte gesetzt, aber auch der Rat der Medialen, der Menschenbund und die makellosen Medialen stehen weiterhin im Vordergrund.

    Dorian war von Anfang an einer meiner Lieblingscharaktere in den Büchern, schon allein weil er so facettenreich war, einerseits zornig aus mehreren Gründen, dazu kann er sich nicht in seinen Leoparden verwandeln, andererseits ist er so der typische Sunnyboy, der einem das Herz stiehlt. Hier ist der Autorin ein außerordentlicher Charakter gelungen, der mich oft zum schmunzeln bringt. Der „Wunderknabe“ hat neben seiner lockeren Art aber eine sehr beschützerische Seite und seine Emotionen sind für den Leser spürbar.

    Mit Ashaya hat die Autorin eine M-Mediale ins Rennen geschickt, die von Anfang an sympathisch ist. Schon im letzten Band war abzusehen, dass sie nicht so stark im Silentium verankert ist und trotzdem hält dieser Charakter sehr viele Überraschungen bereit.

    Ebenfalls wird der Fokus auch auf den Ratsherren Scott gelegt, der hier etwas weiter ausgearbeitet wird. Es verspricht in den nächsten Bänden sehr interessant zu werden.


    Genau wie die lebendig dargestellen, facettenreichen Charaktere sind auch hier wieder die Handlungsorte detailliert und bildhaft ausgearbeitet. Genauso super werden die Stimmungen der verschiedenen Charaktere dargestellt. Nervenzereißende Spannung, emotionale und sinnliche Abschnitte sind genauso vorhanden wie humorvoller Schlagabtausch zwischen den Charakteren und ernste Situationen. Für mich ist dieses Buch wieder ein purer Lesegenuss, kurzweilig, Pageturner und ich freue mich schon auf den Folgeband.


    Auch dieses Cover ist wieder ein hübscher Eyecatcher und passt zur Gestaltwandler-Reihe von Nalini Singh.


    Fazit: Highlight aus dem Gestaltwandler-Universum. Einer meiner Favoriten. 5 Sterne.

  12. Cover des Buches Die Dienstagsfrauen (ISBN: 9783462043754)
    Monika Peetz

    Die Dienstagsfrauen

     (412)
    Aktuelle Rezension von: Lysan73

              Aus einem gemeinsamen Sprachkurs entwickelte sich eine Frauenfreundschaft von sehr unterschiedlichen Frauen. Die hält nun schon seit 15 Jahren, unter anderem auch, weil die gemeinsame Zeit ausgleicht, was persönliche Entwicklung längst zerstört hätte. Die 5 Frauen begeben sich auf eine gemeinsame Pilgerreise und jede von ihnen findet auf dem Jakobsweg zurück zu sich selbst. Das geht natürlich nicht schmerzlos und so kommt es zu manch unerwarteten Wendungen in der Geschichte. Die Freundschaft der Frauen wird auf eine sehr harte Probe gestellt. 

    Schonungslos offen und ehrlich aber sehr liebevoll beleuchtet die Autorin das Phänomen des Pilgerns und verdeutlicht, mit welchen Widrigkeiten der Pilger kämpfen muss, physisch und psychisch. 

            

  13. Cover des Buches Das verbotene Eden - Erwachen (ISBN: 9783426509401)
    Thomas Thiemeyer

    Das verbotene Eden - Erwachen

     (654)
    Aktuelle Rezension von: Rajet

    Der Schreibstil ist gut zu lesen, spannend und macht wie immer Spaß.

    Das Cover ist in einem ganz dunklen Grün gehalten, beim näheren Hinsehen wirkt es wie trockener zerfurchter Boden. In Gold ist sowohl der Reihenname als auch der Phönix gehalten. Einfach aber doch sehr edel wirkend (ist in echt dunkler als auf der Abbildung).

     

    Der Klappentext macht neugierig auf einen neuen Auftaktband zu einer schon länger erschienen Reihe des Autors.  

    Fazit:
    Wer meinem Blog folgt weiß das der Autor und seine Romane, vorwiegende dsytopische oder Mystery Romane, hoch in meiner Gunst stehen und gerne gelesen werden. Diesmal handelt es sich aber schon um eine Reihe die es ein paar Jahre gibt und die ich noch nicht kannte.

     

    Im Jahr 2020 gab es ein Virus auf der Welt (was für ein Zufall – oder Vorhersehung), die mit einer Impfung in den Griff bekommen wurde. Leider hatte die aber eine gravierende Nebenwirkung: Frauen und Männer Leben seither in erbittert Freundschaft zueinander. Männer leben in den Ruinen der Städte und Frauen in der wilden Natur. Aber nicht nur dass auch ihre Lebensanschauungen und der Glaube liegen weit auseinander.

    Und dann ist da die zarte Pflanze der Liebe zwischen der Kriegerin Juna und dem jungen Mönch David. Wird diese bestehen können? Und was hat es mit Davids Vergangenheit auf sich.

    Ein Auftaktband zu einer dsytopischen Reihe des Autors mit der ich mich wieder begeistern konnte. Die Protagonisten zeigen echte Gefühle und die Welt ist ein Abenteuer wert. Mit einem eleganten Cover, einem vielversprechenden Klappentext und einem Roman der Lust auf mehr macht – gerne hierfür 5 Sterne.

  14. Cover des Buches Im Canyon (ISBN: 9783548376073)
    Aron Ralston

    Im Canyon

     (25)
    Aktuelle Rezension von: -BuchLiebe-
    Wirklich gut und sehr spannend. Was dieser Mann geleistet hat ist wirklich unfassbar. Zwischendurch gibt es Passagen wo der Autor von anderen Erlebnissen erzählt. Das zieht sich ein bisschen und bläht das Buch etwas auf. Ich muss zugeben, dass ich ein paar Seiten überblättert habe ohne sie zu lesen. Das passiert mir wirklich sehr selten. Aber generell auf jeden Fall eine Leseempfehlung!
  15. Cover des Buches Die Heimkehr (ISBN: 9783257237221)
    Bernhard Schlink

    Die Heimkehr

     (97)
    Aktuelle Rezension von: Petra54

    Eigentlich ist Bernhard Schlink mein aktueller Lieblings-Autor. Aber mit seiner "Heimkehr" konnte er mich nicht überzeugen. Mich hat das Durcheinander von griechischem Mythos, alten Schlachten, Kriegsgeschichten, ewigen Fragen nach Recht und Unrecht, der Suche nach einem Vater und der Liebe zu einer Frau ziemlich verwirrt.

    Die Charaktere dagegen waren wie gewohnt hervorragend beschrieben. Man sah sämtliche Personen direkt vor sich: die sympathische unkomplizierte Barbara, den charismatischen Vater, die kühle Mutter und auch die unentschlossene Hauptperson Peter.  

  16. Cover des Buches Gestern unterwegs (ISBN: 9783902144997)
    Peter Handke

    Gestern unterwegs

     (3)
    Aktuelle Rezension von: SV
    Handke denkt mit Stift und Papier und man findet auf jeder Seite Stoff für Nachbetrachtung, Mitdenken, Anstöße fürs Selberdenken - gut und nützlich.
  17. Cover des Buches Pariser Libertinagen (ISBN: 9783833304446)
    Undine Gruenter

    Pariser Libertinagen

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Beagle
    Das Buch hat zwei Gesichter - manche Geschichten sind wirklich schön zu lesen, gut geschrieben und sehr ansprechend, dafür sind aber auch drei vier Passagen dabei, die sich, durch fehlende Satzzeichen sehr experimentel lesen und nicht mein Geschmack ist.
  18. Cover des Buches Ein schnelles Leben (ISBN: 9783746620596)
    Zoë Jenny

    Ein schnelles Leben

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Zum Inhalt:
    Mit ihrem Debüt 'Das Blütenstaubzimmer' wurde Zoë Jenny, erst 23jährig, schlagartig berühmt. In ihrem dritten Roman schildert sie die Liebe zwischen Ayse und Christian, dem türkischen Mädchen, das vom Bruder streng bewacht wird, und dem Jungen, der einen Rechten zum Freund hat. Eine moderne Romeo-und-Julia-Geschichte, erzählt in der klaren, unverwechselbaren Sprache einer Autorin, die schon heute zu den großen Stimmen der Gegenwartsliteratur zählt. 

    Ayse lebt mit ihrer Familie in Deutschland. Während das Mädchen versucht Streit zu vermeiden und doch immer wieder aus ihren sozialen Zwängen ausbrechen will, wird sie von ihren Eltern sowie von ihrem Bruder Zafir streng bewacht. Als Ayse sich für den neuen Schüler Christian zu interessieren beginnt und auch dieser nicht von Ayse abgeneigt scheint, beginnt für Ayse ein Spießrutenlauf. Denn ihr Bruder sieht in Christian den Feind, jemanden, den er nie an der Seite seiner Schwester dulden würde, denn Christian verkehrt mit den ansässigen Neonazis, welche keinen Hehl daraus machen, was sie von ihren ausländischen Mitbürgern halten.

    Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, weshalb ich mich noch einmal an einem Hörbuch zu dem Buch versuchen wollte, aber auch das konnte mich nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte ist an sich schnell erzählt und erinnert in einem gewissen Grad wirklich an eine Romeo-und-Julia-Adaption, nur eben mit modernen sozialen Hindernissen. Jedoch muss sich Ayse nicht nur mit Vorurteilen aus ihrem Umfeld herumschlagen, sondern muss sich allgemein der Problematik stellen, dass sie eben ein türkisches Mädchen ist, das sich den Zwängen und Ansichten ihrer Familie/Mitmenschen stellen muss. Das heißt für sie viele Dinge heimlich tun zu müssen - seien es gewagte Fotografien mit ihrer Freundin oder eben ein Tagebuch führen, in dem sie ihre geheimsten Wünsche und Träume niederschreiben kann. Sie versucht ständig aus ihrem Trott auszubrechen, doch ihr werden immer wieder Steine in den Weg gelegt, vor allem durch ihren Bruder Zafir.  Während Ayses Freundin ein fraglicher Umgang zu sein scheint, da sie raucht und klaut, hat der Leser vor allem bei Christian vorerst das Gefühl, dass der Bengel nicht unbedingt der verkehrteste ist. Das Gefühl untermauert sich im Laufe der Geschichte, je tragischer die Beziehung zwischen den beiden wird.
    An sich ist die Geschichte schon nicht schlecht und ich kann mir durchaus einen Reim darauf machen, was die Autorin uns hier im Kern sagen wollte. Was mich aber an der Story mega gelangweilt und immer wieder abgeschreckt hat, das waren die endlos langen Sequenzen, wenn Ayse mal wieder etwas Verbotenes getan, gedacht oder geträumt hat. Manchmal hat die Autorin dabei dermaßen ausgeholt, dass ich richtig über dem Buch weggepennt bin. Spannung war da kaum zu finden. Und eh der Kern getroffen war und die Geschichte endlich mal wirklich losging, da ging so richtig Zeit ins Land. Schade, finde ich. Denn dadurch ist der Lesespaß dermaßen gedämpft gewesen, dass mich das Buch einfach nicht packen konnte.

    Da mich das Buch nicht überzeugen konnte möchte ich für diesen Roman auch keine Leseempfehlung aussprechen. Jemand anderes findet das Buch vielleicht superklasse, aber mich konnte es von Anfang an nicht überzeugen.
  19. Cover des Buches Notizen einer Verlorenen (ISBN: 9783943408225)
    Heike Vullriede

    Notizen einer Verlorenen

     (44)
    Aktuelle Rezension von: vani_
    Ich habe für meine Buchpräsentation ein Buch gesucht, das mich direkt anspricht, da bin ich auf dieses gestoßen. Mir hat das Cover und auch die Coverstory sehr angesprochen, weswegen ich es mir letztendlich auch bestellt habe.

    Ich kann sagen, dass mich der einfache und flüssige Schreibstil sehr gefesselt hat und ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Im Buch wird sowohl Selbstmord, als auch Sektenähnliches Verhalten angeschnitten.
    Sektenähnlich deswegen, weil die Hauptdarstellerin, Sarah, nicht merkt, wie sie immer abhängiger von der Gemeinschaft wird, da sie Anschluss, Freunde und in Alexander auch einen festen Freund gefunden hatte. Als sie erste Zweifel hat, dass das Haus der Verlorenen vielleicht doch nicht das richtige ist, wird sie gleich vom Anführer dieses Vereins bedroht.
    Auch die Frage ob man sterben darf wann, wie und wo man will stellt sich mehrmals in diesem Buch. Es hat mich sehr zum nachdenken angeregt und auch jetzt stelle ich mir noch die Frage, ob man einen Grund braucht sein Leben zu beenden, immerhin ist es das eigene Leben, was andere nicht mitzuentscheiden haben. Das Buch regt auf jedenfall zum Nachdenken an und bleibt bis zum Schluss spannend, auch wenn mir der Actionreiche Schluss etwas übertrieben vorkam, aber das machte das restliche Buch wett. 
    Leider konnte ich mich mit der Hauptdarstellerin Sarah gar nicht identifizieren, sie wirkt mit ihren 33 Jahren sehr unreif und labil. Auch der Fakt, dass sie sich von Tag eins Weg in Alex verliebt hat kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich kann das Buch jedoch nur weiterempfehlen, da es wirklich auch nach einigen Tagen noch zum nachdenken anregt.
  20. Cover des Buches 1888 (ISBN: 9783992001293)
    Thomas Beckstedt

    1888

     (30)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Ich-Erzähler Georg erhält im Oktober 1922 ein Paket mit einem Manuskript. Nach dem Krieg, wo er beinahe ein Bein verloren hätte, hat sich der Deutsche nach England zurückgezogen und gibt sich als Schweizer aus. Georg lebt vom Verkauf der elterlichen Firma und hat daher ausreichend Zeit, sich diesem Manuskript zu widmen. Allerdings irritiert ihn der Inhalt, der Gedanken eines Arztes enthält, den er 1914 bei einem Urlaub in der Schweiz kennengelernt hatte. Der Arzt hatte im Gefängnis Tagebuch geschrieben, wo er wegen eines angeblichen Mordes an einem Berufskollegen im Jahre 1888 mehrere Monate verbrachte.

    Georg beginnt zu recherchieren, um aus diesem verwirrenden Manuskript ein Buch zu machen. Gleich zu Beginn erfährt der Leser, dass er seine Aufzeichnungen nach einem Jahr wieder zerstört. Warum und weshalb wird erst ganz am Ende der 400 Seiten deutlich.

    Georg erzählt in diesem Buch teilweise ohne Punkt und Komma. Ich hatte dabei das Gefühl, neben ihm beim Bier in einem Pub zu sitzen und zuzuhören. Das Buch ist so komponiert, dass man ständig in eine andere Zeit hineinkatapultiert wird: Hat man sich in 1888 einigermaßen eingelebt, landet man übergangslos wieder bei Georg in 1922. An manchen Stellen wird es schwierig zwischen Wahrheit und Traum zu unterscheiden; verschiedene Erzähler, verschiedene Zeiten, verschiedene Eindrücke und verschiedene Schriften haben in meinem Kopf Chaos verursacht und das Gefühl aufkommen lassen, etwas überlesen zu haben. Mir war lange nicht klar, ob Georgs Wahn seinem Drogenkonsum geschuldet war oder etwas anderem. Erst der Schluss entwirrte meine Knoten im Kopf.

    Fazit: Kein Buch zum nebenbei lesen. Es erfordert die volle Konzentration, hat mich aber zwischendurch auch müde gemacht.

  21. Cover des Buches Tagebuch für Nikolas (ISBN: 9783404770137)
    James Patterson

    Tagebuch für Nikolas

     (225)
    Aktuelle Rezension von: Patrizia70

    Das Tagebuch einer Mutter für ihren Sohn. Darin erzählt sie von der großen Liebe zu seinem Vater, dem Kennenlernen, dem Neubeginn, ihrer Erkrankung und der Freude über die Schwangerschaft, die nicht so ganz einfach ist. 

    Das Buch liest sich flüssig. Am liebsten hätte ich ohne Pause bis zum Ende gelesen. Es ist ein sehr emotionales Buch, dass mir lange im Gedächtnis blieb. Meine unbedingte Leseempfehlung!!!

  22. Cover des Buches Intimes Tagebuch (ISBN: 9783882215113)
    Henri-Frédéric Amiel

    Intimes Tagebuch

     (2)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly
    Es wäre vermessen, wenn ich hier eine Rezension über Amiels Tagebuch verfassen würde. Allerdings möchte ich sagen, dass ich außer bei Fernando Pessoa, selten so tief in die Seele eines Autors blicken durfte. Danke Henri-Frédéric Amiel! Aus dem Klappentext: "Kein Text gibt uns heute mehr Aufschluß über die Existenz und die alltäglichen Gedanken eines gewöhnlichen Mannes des neunzehnten Jahrhunderts, der sein Leben oder Nichtleben mit Geist und Wahrhaftigkeit beschrieb. Emmanuel Le Roy Ladurie"
  23. Cover des Buches Das Eden-Alphabet (ISBN: 9783746623610)
    Nino Filastò

    Das Eden-Alphabet

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Sherlock (ISBN: 9781849904254)
    Guy Adams

    Sherlock

     (21)
    Aktuelle Rezension von: readingfox
    Dieses Büchlein bezieht sich auf die BBC-Sherlock-Serien-Adaption. Wer diese kennt und liebt, wird auch an diesem Buch seinen Spaß haben. Wer sie noch nicht kennt, dem kann ich nur raten, die Serie anzuschauen. 

    In dem Büchlein wird nun Bezug auf die ersten beiden Staffeln und deren sechs Folgen genommen, indem in Form eines Notizbuchs auf die darin behandelten Fälle zurückgeblickt wird.
    Dabei ist das Buch sehr schön gestaltet, enthält viele bunte Bilder und lustige, kleine Notizzettel. Man kann viele Dinge auf jeder Seite entdecken und nochmals die in den Filmen geschilderten Fälle Revue passieren lassen. Viel Text gibt es in dem Büchlein allerdings nicht. Deshalb hat man es auch schnell durchgelesen. Und wirklich anderes, als in der Serie, wird auch nicht aufgegriffen. Achtet man allerdings auf die kleinen Details, so kann man seinen Spaß an dem Büchlein haben. Ich empfinde es allerdings nicht als absolutes ‚Must-have.‘

    Wer sich selbst aber als absoluten Sherlock-Fan bezeichnet bzw. die BBC Serie „Sherlock“ hyped, dem kann ich nur empfehlen, das Büchlein in seiner Sammlung aufzunehmen.
    Ich selbst hatte es als Geburtstagsgeschenk erhalten und freue mich immer noch riesig darüber.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks