Bücher mit dem Tag "augenzwinkern"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "augenzwinkern" gekennzeichnet haben.

39 Bücher

  1. Cover des Buches Anleitung zum Unglücklichsein (ISBN: 9783492273541)
    Paul Watzlawick

    Anleitung zum Unglücklichsein

     (368)
    Aktuelle Rezension von: nana_what_else

    Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen. 

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 10


    Das verrät der Klappentext: Watzlawicks Anleitungen nicht zu befolgen ist der erste Schritt zum Glück. Paul Watzlawick hat mit seiner „Anleitung zum Unglücklichsein“ einen Millionen-Bestseller geschrieben – was nur den Schluss zulässt, dass Leiden ungeheuer schön sein muss. Anders als die gängigen „Glücksanleitungen“ führen Watzlawicks Geschichten uns vor Augen, was wir täglich gegen unser mögliches Glück tun. Nach der Lektüre werden auch sie begreifen, warum Sie den Nachbarn, den Sie um einen Hammer baten, am liebsten erschlagen würden. (Textrechte: Piper Verlag)


    Unter einer Straßenlaterne steht ein Betrunkener und sucht und sucht. Ein Polizist kommt daher, fragt ihn, was er verloren habe, und der Mann antwortet: „Meinen Schlüssel.“ Nun suchen beide. Schließlich will der Polizist wissen, ob der Mann sicher ist, den Schlüssel gerade hier verloren zu haben, und jener antwortet: „Nein, nicht hier, sondern dort hinten – aber dort ist es viel zu finster.“ 

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 27


    Persönlicher Leseeindruck: "Die Zahl derer, die sich ihr eigenes Unglück nach bestem Wissen und Gewissen selbst zurechtzimmern, mag verhältnismäßig groß scheinen. Unendlich größer aber ist die Zahl derer, die auch auf diesem Gebiet auf Rat und Hilfe angewiesen sind. Ihnen sind die folgenden Seiten als Einführung und Leitfaden gewidmet." (Seite 13) Schon nach den ersten einleitenden Zeilen weiß der geneigte Leser: Er hält etwas besonderes in Händen. Nicht den drölfzigtausendsten Selbstoptimierungs-Ladenhüter, keinen step-by-step Guide der mit Garantieversprechen zum ultimativen Glück führt, kein Selflove-Experiment, das sich verkehrter Psychologie bedient. 

    Paul Watzlawick hat tatsächlich eine Anleitung zum Unglücklichsein geschrieben. Punkt. Wer befolgt, was in den Zeilen dieses Büchleins durchgespielt wird (und viele von uns tun dies bewusst oder unbewusst tagtäglich), wird damit dauerbeschäftigt sein, sich ausgiebig und immer wieder aufs Neue in seinem Leid zu suhlen, aus winzigkleinen Mückchen überlebensgroße Elefanten zu konstruieren und Unmengen an Energie auf Dinge zu ver(sch)wenden, die vor langer Zeit und/oder nie geschehen und streng genommen unwichtig und/oder einfach nicht zu ändern sind. 

    Selten wird einem auf so schonungslose Art, aber dennoch mit frechem Augenzwinkern der Spiegel vorgehalten. Warum einfach das momentane Glück akzeptieren und genießen, wenn man stattdessen den Teufel in tausend Farben und Formen an die Wand malen kann? Warum im Hier und Jetzt leben, wo in der Vergangenheit doch so viele unverzeihliche Kränkungen stattgefunden haben und in der Zukunft viele weitere potenzielle Katastrophen lauern, über die man sich in Endlosschleifen den Kopf zerbrechen kann? 

    „Anleitung zum Unglücklichsein“ führt dem Leser durch einen von Ironie und herrlichem Witz lebenden Perspektivenwechsel vor Augen, warum wir nicht nur unseres Glückes, sondern auch unseres eigenen Unglückes Schmied sind und die wichtigsten Schritte in ein möglichst leid- und jammervolles Leben einfacher getan sind, als man denkt. 


    Machen wir uns nichts vor: Was oder wo wären wir ohne unsere Unglücklichkeit? 

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 12


    In kurz(weilig)en Kapiteln, die humoristische Anekdoten sowie Ausflüge in die Geschichte und Literatur bieten, werden die schier unendlichen Möglichkeiten, Trübsinn, Verdruss und Kränkung Einzug in die eigenen vier Wände und das Oberstübchen zu gewähren, ausgebreitet. 

    Man nehme ein paar selbst gepanschte Worst-Case-Prophezeiungen, die sich zwangsläufig selbst erfüllen, mische sie mit dem Gedanken, dass früher alles besser war und verziere das Ganze mit ein paar Trotzreaktionen auf rationalen, gut gemeinten Rat. Das Rezept führt zwar zu einem etwas bitteren Ergebnis, ist aber zu 100% gelingsicher. 

    Über Gegenstände – Knoblauch inbegriffen – läßt sich ziemlich leicht sprechen – aber über Liebe? Versuchen Sie es nur einmal ernsthaft. Noch sicherer, als die Erklärung eines Witzes dessen Humor abtötet, führt das Palavern über die scheinbar selbstverständlichsten Formen menschlicher Beziehungen fast garantiert in immer größere Probleme.

    Aus: Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick, Seite 80


    Dass die „Anleitung zum Unglücklichsein“ gerade aus der Feder eines österreichischen Autors stammt, kann eigentlich kein Zufall sein. Denn im Land von „The Sound of Music“ ist nicht nur das Jodeln, sondern auch das Jammern schon lange inoffizielle olympische Disziplin. (Jawohl. Jetzt nörgle ich hier doch glatt herum, dass zu viel gejammert wird. Meta-Sudern, sozusagen. Ihr seht – bei all der hiesigen Semperei – habe ich die Anleitung zum Unglücklichsein schon ganz und gar verinnerlicht.) 


    Sprachlich vollendet. Inhaltlich der Brüller. Was so gut unterhält, dabei ganz nebenbei auch noch eine Menge Wissen vermittelt und ohne erhobenen Zeigefinger für ein wenig Selbstreflexion sorgt, verdient das Prädikat Lesenswert! allemal. 


    Fazit: Sollte man gelesen haben. Die Lektüre beschert heitere Lesestunden, und auch wenn sie vielleicht nicht nachhaltig glücklich macht, so öffnet sie dem ein oder anderen vielleicht doch die Augen dafür, dass er nicht derart unglücklich und vom Pech verfolgt ist, wie gedacht und oft genug bejammert. 


    Anleitung zum Unglücklichsein von Paul Watzlawick 

    Taschenbuch, 144 Seiten, Deutsch | Piper Verlag | ISBN: 978-3-492-24316-2

  2. Cover des Buches Geist der Venus (ISBN: 9783866751170)
    Wolfgang A. Gogolin

    Geist der Venus

     (24)
    Aktuelle Rezension von: katze267
    Dieses Buch vereint auf nur 109 Seiten 14 sehr unterschiedliche Kurzgeschichten  in einer interessanten Mischung.
    Ein Hauptthema dieser Geschichten ist der Genuss : guter Wein, Gourmetküche, Kuchen,kein Genussthema wird ausgelassen. Das andere Hauptthema sind Emotionen, auch hier wird ein breites Spektrum von Liebe, Eifersucht, Wut, Hass und Einsamkeit angesprchen.
    So unterschiedlich wie die Themen sind auch die Stile : von heiter-poetisch bis fast sachlich nüchtern. Auch die Protagonisten sind vielfältig : alt, jung, Mann , Frau, viele soziale Schichten und in 2 Fällen sogar Tiere als "Hauptpersonen".
    Dadurch wird das Lesen sehr abwechslungsreich und es kommt  keine Langeweile oder eine Erwartungserfüllung auf. Durch ihre Kürze sind die Geschichten auch eine ideale Zwischendurchlektüre, zumal das Buch mit nur 109 Seiten auch ein recht handliches Format aufweist.
    Insgesamt eine wirklich gelungene Mischung.
  3. Cover des Buches Das Gesetz (ISBN: 9783453436152)
    John Grisham

    Das Gesetz

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Mellchen
    Beim Kauf des Buches war mir nicht klar, daß es sich um Kurzgeschichten handelt.
    Aber wie alles von John Grisham lesen diese sich zügig, und immer hat es etwas mit dem Gesetz oder mit Anwälten zu tun. Es soll hier keine spannenden Geschichten geben, sondern es soll gezeigt werden, in welchen Situationen man mit dem Gesetz in Konflikt geraten kann oder wie man Gesetze aushebeln kann wenn man einen gewieften Anwalt beschäftigt.
    Folgende Kurzgeschichten sind vertreten:
    1. Blutsbrüder
    2. Raymonds Heimkehr
    3. Die Fischakten
    4. Das Casino
    5. Michael
    6. Alte Freunde
    7. Ein Ort zum Sterben

    Vielleicht nicht das ideale Buch für Grisham-Einsteiger, denn hier erfährt man nicht was dieser Autor wirklich kann.
  4. Cover des Buches Je größer der Dachschaden, desto besser die Aussicht (ISBN: 9783492062237)
    Alexandra Potter

    Je größer der Dachschaden, desto besser die Aussicht

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Alinchen

    Nell ist über 40 (wie alst sie genau ist, wird im Buch nicht verraten) und ist zu Beginn der Geschichte gerade aus Kalifornien zurück nach London gezogen. Die letzten 10 Jahre verbrachte sie in Amerika. Erst in New York und später zog sie zu ihrem Freund und späterem Verlobten nach Kalifornien und eröffnete mit ihm eine Buchhandlung mit Café. Doch dann geht das gemeinsame Unternehmen pleite und die Beziehung der beiden platzt.

    So findet sich Nell in London wider, wo ihre Freunde alle verheiratet und mit einem oder mehreren Kindern gesegnet sind und alle in ihren eigenen Häusern wohnen. Daneben fühlt sie sich ziemlich miserabel, weil sie ohne Mann, Kind, Haus und Job ist. 

    Da sie sich keine eigene Wohnung leisten kann, zieht sie zur Untermiete bei Edward ein. Die Miete ist recht gering, weil Nell sich in Edwards Abwesenheit (er verbringt seine Wochenenden bei seiner Frau und den Kindern auf dem Land) um seinen Hund Arthus kümmert (Edwards Frau ist allergisch gegen Hunde). Edward hat genaue Vorstellungen und Erwartungen an Nell, die diese bei weitem nicht immer erfüllen kann.

    Über ihren neuen Job als Verfasserin von Nachrufen lernt sie die Witwe Cricket kennen, mit der sie sich schnell anfreundet. Die beiden heitern sich gegenseitig auf und Cricket ist trotz dem Verlust ihres Mannes lebenslustig, so dass auch Nell neuen Lebensmut schöpft und einen Podcast für Frauen jenseits der 40 aufnimmt. Darin will sie eben nicht nur auf perfekte Momente hinweisen, sondern beschreibt auch die Schattenseiten des Lebens.

    Das Buch ist flüssig geschrieben und ist wirklich gut zu lesen. Ich habe manches Mal herzlich gelacht, insbesondere bei Nells Listen, wofür sie dankbar ist (insbesondere für den Erfinder von Gin Tonic). An anderer Stelle hatte ich dafür Tränen in den Augen. 

    Einen Stern Abzug gibt es trotzdem, weil ich Nells jammernde Art ein wenig nervig finde. Und ohne zu viel spoilern zu wollen, hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht. Man hätte anders viel besser zeigen können, dass man eben keinen Mann im Leben braucht, um glücklich zu sein!

  5. Cover des Buches Silvestertuntenball (ISBN: 9783551711564)
    Ralf König

    Silvestertuntenball

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Wiederum ein tiefer Einblick in den Ausschnitt der Schwulenszene, am lustigsten war die Geschichte mit dem mißglückten Sylturlaub, zum Wegschmeißen komisch! Neben den Homos werden aber auch die Heteros verarscht, da weiß ich also nicht, warum viele Schwule meinen, daß König sich nur über sie lustig mache. Und Feigwarzen kommen auch vor, keine Frage!
  6. Cover des Buches Eine Runde Kurze (ISBN: 9783752973464)
    Ulli Weckenmann

    Eine Runde Kurze

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61

    Klappentext:

    Ein göttliches Zeichen erweist sich als fatale Mogelpackung, drei Betrüger versemmeln den »Enkeltrick« und ein Handy bringt ein Wartezimmer zum Kochen.
    Außerdem erfahren wir endlich, wie man Populisten und ähnliche Spaßbremsen Männchen machen lässt und wo sich Gespenster nach Feierabend einen hinter das Leintuch kippen.
     Ulrich Weckenmann präsentiert fünf pfiffige Geschichten für das Schmunzeln zwischendurch … oder wenn die Bahn mal wieder zu spät kommt.

    Fazit:

    Da ich zwischendurch immer gerne eine Kurzgeschichte lese, kam mir dieses Buch gerade recht. Alle Geschichten lassen sich schön lesen und bieten perfekte Unterhaltung für zwischendurch. Mit einem Augenzwinkern widmet sich jede Geschichte einem anderen Thema und überrascht dann mit ihren Wendungen am Schluss. Sie machten mir Spaß und haben mich gut unterhalten. Ich konnte mich in jeder Geschichte hineinversetzen und mit den Protagonisten denken und fühlen. Dies ist bei Kurzgeschichten sehr schwer umzusetzen, gerade deshalb ziehe ich meinen Hut. Dennoch kommt jede Geschichte knackig auf den Punkt und so manche sorgt für einen Aha-Moment. Toll gemacht.

    Ich freue mich jetzt auf weitere Geschichten aus der Feder dieses Autors.

    Von mir eine Leseempfehlung für alle Liebhaber von Kurzgeschichten.

  7. Cover des Buches Kondom des Grauens. Bis auf die Knochen (ISBN: 9783897191372)
    Ralf König

    Kondom des Grauens. Bis auf die Knochen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das Drehbuch zu der kultigen Horror- und Krimiparodie um Luigi (Lutschi) Mackeroni, hartgesottener Cop mit Migrationshintergrund und Hodenverlust. Besagtes Kondom beißt Freiern im Stundenhotel das beste Stück ab. Brüllend komischer Trash mit Starbesetzung, sehr blutig, und ein Riesenerfolg, der aber leider fast nicht mehr im TV läuft. Deutsches Kino wünscht man sich häufiger so frech-makaber!
  8. Cover des Buches Geschlechtsverkehr: Eine Einführung (ISBN: 9783942920216)
    Christian Ritter

    Geschlechtsverkehr: Eine Einführung

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Ritja
     "Bumsbuchautor"? Och, nö bitte nicht schon wieder so ein semierotisches Fummelbuch, welches soooo feucht macht, dass es keine Worte dafür gibt.  Mein erster Gedanke nach der ersten Zeile.  Doch dranbleiben lohnt sich, denn (auch wenn der Text auf dem Cover nicht viel verrät) es lohnt sich. Die Geschichten sind kurz, knackig und witzig, meist mit einem Augenzwinkern (gern auch mal zwei) und einer guten Portion (Selbst-)ironie geschrieben.  Man darf sich nicht von dem Titel täuschen lassen, denn es dreht sich bei weitem nicht nur um die ewige "Bumsgeschichte". Vielmehr geht der Autor auf seine Erfahrungen als Langzeitstudent ein und beschreibt seinen Wandel durch die verschiedenen Studienrichtungen.  Auch die anderen Texte erzählen Geschichten, die man manchmal schon selber in irgendeiner Form erlebt hat. Da die Texte recht kurz gehalten sind, kann man sie auch mal zwischendurch (beim Arzt, in der Warteschlange an der Kasse, Bushaltestelle - irgendwo gibt es doch immer etwas zu warten ;-)) lesen. Manche bleiben im Gedächtnis (das schwäbische Aufklärungsbuch werde ich mir mal organisieren...herrlich), andere weniger, aber fast alle unterhalten gut.
  9. Cover des Buches Die Katze war noch da (ISBN: 9783423200738)
    Lisa Scottoline

    Die Katze war noch da

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Ich denke, also bin ich verwirrt (ISBN: 9783492264044)
    Christoph Süß

    Ich denke, also bin ich verwirrt

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Giselle74

    Nach der Leseprobe, ich muß es gleich zu Anfang gestehen, war ich ja noch nicht ganz schlüssig, ob ich das Konzept nun eher albern oder humorvoll finde. Aber nun, nachdem ich das ganze Buch gelesen habe, überwiegt doch der Humor. Eine kurze Einführung in die Geschichte der Philosophie in ansprechenden Häppchen, zu genießen bei einem guten Glas Wein und möglichst am Kaminfeuer... Serviert von einem Kabarettisten, der es schon berufsbedingt versteht, seine Pointen richtig zu setzen, auch wenn er mir manchmal zu tief in die Klamaukkiste greift.

    Eine nette Möglichkeit, Wissen aufzufrischen oder auch in Teilstücken zu erwerben, eine leichtfüssige Einführung in meist eher schwer verdauliche Themen, sehr nützlich um beim nächsten Smalltalk zu punkten und daher eben auch für die geeignet, die sich an solche "schweren" Fächer wie Philosophie meist nicht herantrauen.

    Und deshalb, Herr Süß, winke ich Ihnen vergnügt zu und das sogar öffentlich und nicht nur im stillen Kämmerlein!

    Nur eines habe ich nicht wirklich verstanden: das Coverbild des Buches. Hat es eine Aussage und wenn ja welche? Denn dass es sich mit Fuß am Ohr besser denkt, wage ich doch zu bezweifeln...

  11. Cover des Buches Beiß, Jane, beiß! (ISBN: 9783401800745)
    Mari Mancusi

    Beiß, Jane, beiß!

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Melie99
    Das Cover ist wie bei den vorbänden schön gestaltet. An die Fledermäuse, die man darauf erkennen kann, habe ich mich mittlerweile schon gewöhnt. Trotzdem finde ich, dass die Cover nicht alle gleich ausschauen, da manche auch eine andere Farbe haben. „Beiß, Jane, beiß!“ ist der vierte Band von Mari Mancusi aus der Blood Coven Reihe.

    Diese Geschichte ist aus der Sicht von Sunny geschrieben. Dies ist ja eher nicht so mein Fall, weil ich Rayne lieber mag, als Sunny. Sunny ist ein Charakter, der einem schnell auf die Nerven gehen kann, da sie ein paar Probleme damit hat Entscheidungen zu treffen. Ich mag sie zwar, aber manchmal nervt sie mich auch ziemlich.

    In diesem Band geht es hauptsächlich um Sunny und Magnus. Die beiden haben eine kleine Krise in ihrer Beziehung. Da plötzlich Jane auftaucht, Magnus neue Blutsgefährtin. Wer die anderen Teile kennt, weiß ja das Rayne eigentlich Magnus Blutgefährtin werden sollte. Doch Magnus hat Sunny unabsichtlich gebissen, da diese nicht verwandelt werden wollte, machten sie sich auf die Suche nach einem Heilmittel. Da jeder Vampir eine Blutsgefährtin haben sollte, wurde Magnus nun eine neue zugeteilt. Sunny gefällt das natürlich gar nicht.

    Ich muss sagen, dass ich Magnus in diesem Buch gar nicht verstehen konnte. Er hat sich so enorm arrogant und selbstsüchtig verhalten, wie noch nie. Wäre ich Sunny gewesen, hätte ich mit ihm Schluss gemacht. Manchmal haben mich seine Stimmungsschwankungen echt schon genervt. Magnus lässt Sunny die ganze Zeit allein und stellt sie an zweite Stelle, obwohl er sie angeblich über alles liebt. Für ihn geht nicht nur der Zirkel vor, sondern auch irgendwie die Sache mit Jane, seiner neuen angehenden Blutsgefährtin. Außerdem nimmt er Sunny überhaupt nicht ernst und rechtfertigt dies mit der Aussage: „Du bist ja noch ein Kind und verstehst das nicht“. Ich habe nicht wirklich verstanden, wie sie sich das alles gefallen konnte.

    Zudem erfahren die Zwillinge in diesem Band auch viel über ihre Familie, da anscheinend doch nicht alles so ist, wie es scheint. Ich muss sagen, dass mir diese Entwicklung nicht zugesagt hat. Ich verstehe nicht, warum sie es nicht so lassen konnten. Auf jeden Fall wird ein dunkles Familiengeheimnis aufgedeckt. Dies hat die Reihe irgendwie für mich kaputt gemacht.

    Ich werde die Reihe trotzdem fertig lesen, allerdings nicht in nächster Zeit, da ich die Entwicklung erst einmal verarbeiten muss. Ich gebe dem Buch aber trotzdem 4 Sterne, da ich die Geschichte an sich sehr interessant finde. Ich hoffe einfach, dass die Autorin nicht noch mehr Fantasy Elemente in dieser Reihe einsetzt, da es sonst zu viele werden.
  12. Cover des Buches Der bewegte Mann / Pretty Baby (ISBN: 9783499291258)
    Ralf König

    Der bewegte Mann / Pretty Baby

     (39)
    Aktuelle Rezension von: 78sunny

    4 von 5 Sternen

    *Kurzmeinung:*
    Die Grundidee ist einfach, aber sehr lustig umgesetzt. Es geht um Axel. Seine Freundin Doro hat sich von ihm getrennt und er kommt nicht damit klar. Daher täuscht er einen Selbstmord vor um sie zurückzugewinnen. Der Schuss geht nach hinten los und Axel hat es nun voll vergeigt. In einer Männergruppe trifft er Walter (Waltraut), einen Schwulen. Der bringt ihn in die Schwulenszene und da Axel eine echte Sahneschnitte ist, hat er schnell einige Verehrer. Ganz so abgeneigt scheint Axel gar nicht zu sein, aber Doro schwirrt ständig in seinem Kopf herum. Das alles bringt natürlich viele lustige Szenen. Die Homosexuellen sind davon überzeugt Axel wenigstens zur Bisexualität bekehren zu können. Ralf König spielt hier wieder mit jeder Menge Stereotypen. Die Handlung ist lustig, aber ansonsten für mich relativ sinnfrei.


    Der Zeichenstil ist wieder eindeutig Ralf König – nicht hübsch, aber unglaublich skurril. Er kann sowohl mit viel als auch mit wenig bis gar keinem Text seine Geschichten vermitteln und wechselt zwischen diesen Stilmitteln hin und her.


    Ich mag den Humor von Ralf König und fand auch diesen Comic wieder sehr lustig. Er war an keiner Stelle langweilig und ich mochte die Charaktere in diesem Band sehr. Axel ist einfach herrlich obwohl er sich am Ende wie ein Arsch benimmt. Am besten gefiel mir Norbert. Er ist einfach unheimlich liebenswert.



    *Fazit:*

    4 von 5 Sternen

    Der Comic ist wieder typisch Ralf König - sehr lustig und im Zeichenstil einmalig skurril. Die Handlung hat mich zwar nicht umgehauen, hatte aber keine Längen und war einfach nur lustig.


    Weiter Comics von Ralf König:

    Bullenklöten (mein Lieblingscomic des Autors)

    Lysistrata

    ...und das mit Links

    Beach Boys

    ...



  13. Cover des Buches Konrad und Paul, Bd.1 (ISBN: 9783551028525)
    Ralf König

    Konrad und Paul, Bd.1

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die bekannten (und beliebten) Comicgeschichten um das schwule Pärchen, am besten gefiel mir noch der Besuch bei Pauls Eltern an Heiligabend.
  14. Cover des Buches Prototyp (ISBN: 9783644016514)
    Ralf König

    Prototyp

     (19)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext
    Religionskritik im Comic . Ralf König seziert die Schöpfungsgeschichte sehr eigen. Eva ist verbesserungswürdig ! Sonst gerne weiter so ...
  15. Cover des Buches Poppers! Rimming! Tittentrimm! (ISBN: 9783935596039)
    Ralf König

    Poppers! Rimming! Tittentrimm!

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Mal zum laut Loslachen, mal zum kurz Grinsen: Am besten ist die Geschichte mit dem Therapeuten aus dem Darkroom.
  16. Cover des Buches Morrisons Versteck (ISBN: 9783852188843)
    Peter Henisch

    Morrisons Versteck

     (6)
    Aktuelle Rezension von: isag
    Ich glaube, so lange habe ich noch nie für ein Buch gebraucht. Ich hatte sehr große Schwierigkeiten, mich in das Buch hineinzulesen. Ohne genau sagen zu können, was genau, hat aber irgendwas an diesem Buch doch genug Faszination auf mich ausgeübt, daß ich weitergelesen habe. Und als ich ca. die letzten 2/3 dann doch innerhalb einer Woche beim Zugfahren gelesen habe, fand ich auch mehr in die Handlung hinein, die aus 2 miteinander verknüpften Ebenen besteht. Dabei habe ich aber sehr lange überhaupt keinen roten Faden gefunden, nur der zeitliche Ablauf ist für mich nachvollziehbar gewesen - wenn auch mit manchmal vorwarnungslosen Wechseln zwischen den Ebenen. Interessant finde ich auf jeden Fall, wie hier biografische Fakten und Mythen zu einem Roman geknüpft wurden. Aber durch den wie ich finde sehr extremen Schreibstil (viele zumindest in Deutschland absolut ungebräuchliche Fremdwörter - ob das in Österreich gängigere Wörter sind, kann ich nicht beurteilen, spontaner Wechsel zwischen deutsch, englisch und teilweise auch französisch, mal mit und mal ohne anschließende Übersetzung, plötzliche Perspektivwechsel ohne Vorwarnung, insgesamt wie ich finde oft komplizierte Sätze) liest sich das Buch leider alles andere als flüssig, so daß ich trotz der interessanten Ansätze nur 2 Sterne gebe.
  17. Cover des Buches Anleitung zum Unglücklichsein (ISBN: 9783898131841)
    Paul Watzlawick

    Anleitung zum Unglücklichsein

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Nata1234
    Schonmal versucht glücklich zu sein?
    Heute scheint jeder glücklich sein zu müssen, also warum nicht einfach mal das Gegenteil tun?
    Lerne wie du dich aktiv unglücklich machen kannst.

    Unterhaltsam und lehrreich.

    PS: Dieses Buch ist auch für Menschen geeignet, die aktiv etwas gegen ihr Unglück tun wollen.
  18. Cover des Buches Mr Majestyk (ISBN: 9780753822364)
    Elmore Leonard

    Mr Majestyk

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches 10 sichere Tipps-Tetralogie mit Stephan Krönlein / Parenting Time (ISBN: 9783753114590)
    Rüdiger Marmulla

    10 sichere Tipps-Tetralogie mit Stephan Krönlein / Parenting Time

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Muecke33

    In dem neuen Buch von Rüdiger Marmulla gründet das Ehepaar Krönlein mit der Geburt von Sohn Lars eine Familie. Dieser humorvolle Leitfaden begleitet die ersten 10 Lebensjahre von Lars, u.a. die Geburt, Einschulung und alle Geburtstage. Witzige Geschichten aus dem Alltag lassen den Leser am Familienleben der Krönleins teilhaben.                                                                     Das Buch garantiert viel Lesespaß und gibt immer wieder Anlass zum Schmunzeln. Der angenehme Schreibstil macht das Buch gut lesbar. Ich werde das Buch gerne anderen Eltern weiterempfehlen und es ist auch eine schöne Gechenkidee für werdende Eltern.

  20. Cover des Buches Die Braut des Schotten (ISBN: 9783802594182)
    Lynsay Sands

    Die Braut des Schotten

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Annabel wurde ihr Leben lang darauf vorbereitet Nonne zu werden. Doch eines Tages taucht ihre Mutter auf und nimmt sie mit nach Hause, wo sie den Platz ihrer älteren Schwester einnehmen soll, denn diese sollte eigentlich den Schotten Ross Mackay heiraten. Völlig überfordert stürzt sich Annabel in das Abenteuer.
    Mir hat die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite richtig gut gefallen. Ich wurde bestens unterhalten, musste lachen, habe mit Annabel und Ross mitgefiebert und habe gespannt darauf gewartet, wer Annabel Böses wollte.
    Für mich war das ein rundum gelungener historischer Liebesroman, wie ich ihn mir wünsche.
    Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung.

  21. Cover des Buches Trojanische Hengste (ISBN: 9783935596824)
    Ralf König

    Trojanische Hengste

     (7)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Deftige Kurzgeschichten vom Meister der schwulen Comic. Hier treibt es Ralf König teilweise schon sehr auf die antike Spitze.
  22. Cover des Buches Wie die Karnickel (ISBN: 9783499236105)
    Ralf König

    Wie die Karnickel

     (13)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext

    Im Snooker gilt: "Whatever you do, never touch the blue." Für Beziehungen gilt: Sage niemals zu deiner Frau Strapse würden ihr nicht stehen! Niemals. Egal wie sie dazu steht, auch nicht rein hypothetisch. Never ever !

    Überraschenderweise setzt  sich Ralf König im Comic " Wie die Karnickel" mit dem Thema Sex/ Liebe auseinander. Da wird hinterfragt und ausgelotet was doch verstandesmässig gar nicht zu fassen ist.
    Mädels sollten vorgewarnt sein. Er kann das nur aus männlicher Sicht und da ist es egal ob hetero oder homo. Groß muss es sein. Think Big sozusagen.
    Er beleuchtet die Chose recht einseitig , aber das sei ihm verziehen. Nur durch Feldstudien ist das geistige weibliche Innenleben nicht zu erschließen.
    König ist und bleibt für mich der Meister der knollennasigen Beziehungsdramolette. Versaut und urkomisch. Aber mit Niveau. Seine Charakterskizzen sind erstklassig und auch die Details stimmen. Wenn zum Beispiel im Fernsehen des einsam und unglücklich zappenden Hetero Protagonisten eine Tierdoku über die "Steppenschnepfe" kommt.
    Da fließt locker noch ein wenig Bildung rüber. Zusätzlich zum Amüsement und zum neuen Gesprächsstoff.
    Schad ja nix.



  23. Cover des Buches Schleierzwang im Sündenpfuhl (ISBN: 9783499242151)
    Ralf König

    Schleierzwang im Sündenpfuhl

     (19)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext

    Wer besäße nicht gerne eine Wunderlampe, zumal wenn ein knackig, williger Flaschengeist („Isch hör un gehorsche!“) sie bewohnt?

    Eine derartige Lampe mit brisantem Inhalt gelangt auf wundersamen Wegen - König begibt sich am Anfang seines Comicsroamns tief in die Geschichte zurück in  die Zeit Karls des Großen -   in die vier Wände der Kumpel WG von Dörte und Manfred und somit in deren Hände...

    Dörte, hetero, weiß die Wunderschlampe nicht zu nutzen, ist angewidert und erschreckt. Zu haarig und dominant ist diese Erscheinung. Manfred hingegen ist entzückt von der flaschengeistlichen, männlichen Optik. Wer König bereits kennt weiß jetzt wird es haarig, nicht sonderlich clever und opulent bestückt. Das Lustzentrum des freundlichen, moppeligen Manfreds ist elektrisiert. Ohne Wohnung aber mit Lampe und Freudenspender Dschinn kommt er bei Freunden unter. Äußerlich weit über seiner sexuellen Liga spielend  beginnt der oldschool megapatriarchalische Dschinn ihn zu versklaven. Ein Trauerspiel von Lust und  Abhängigkeit nimmt seinen Lauf, das darin gipfelt, dass sich Manfred, mittlerweile völlig unter dem Joch des verzauberten Mufti Abdullahs Abba Schachmatt zu Sätzen hinreißen lässt wie:

     „Aber die westliche Gesellschaft ist noch nicht reif für Burkas.

    Doch der Mullah Dschinn ist instabil. Rülpsend verwandelt sich der klischeehafte Schwulentraum in einen garstigen, ungepflegten, ältlichen Möchtegernpatrirchen der Mufti anstelle des Muftis werden möchte.

    Werden Dörte und der nette pinkfloydliebende Verehrer Manfreds

     

    „Die frühen Pink Floyd.“ „Die mit der Kuh?“ „Genau die mit der Kuh! (Atom Heart Mother) Verkannt, unterschätzt gescholten, aber das geialste was die Band je gemacht hat, und zeitlos!“ (thanks Herr König, ich versuch mal wieder reinzuhören bei Gelegenheit ;))

     

     es schaffen diesen aus der sexuellen Abhängigkeit zu befreien und der latexburka zu entreißen und kann Dörte glücklich werden mit einem niedlichen Kreationisten - Muttersöhnchen trotz 5 Jahren Altersunterschied und Darwinismusablehnung?

     

    „Da war er wieder, der Hass auf alles was anders denkt, anders glaubt und anders liebt.“

     

     

    König hat diesen Comic vor 10 Jahren veröffentlicht, es ist der zweite Band . Der Vorgänger  dieser Erzählung erschien unter dem Namen: Dschinn Dschinn Der Zauber des Schabbar.

    Doch die Thematik von Schleierzwang im Sündenpfuhl ist aktueller denn je.

    König verteidigt vehement, hintersinnig und komisch die Errungenschaften der Aufklärung, unsere westliche Liberalität und die Entmachtung der Religion zugunsten des Staates, seiner Gesetze und der Menschlichkeit.

     

    „Weisst du, wir sind hier in Europa! und wir finden, die größte Leistung der menschheit war nicht die Erfindung der Dampfmaschine, oder die Mondlandung, sondern die Trennung von Religion und Politik!

     

    Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit. Daran glaubte König 2006 und daran glauben auch die allermeisten Menschen die hier Schutz suchen. Wir können ihnen helfen, unter anderem auch damit sich von überholten altmodischen Weltbildern die sie unterdrücken zu befreien. Und nicht nur diese, sondern auch jene die sie ablehnen, zumindest die allermeisten. Mit Bildung und Aufklärung und sei es via lustiger Bildgeschichten. Daran glaube ich 2016.

     

    Fazit:

     

    Kein brandneuer aber dennoch politisch aktueller Comic, dessen hier unerwähnt gebliebene Nebenhandlungen und Beziehungsstories zudem noch einen Heidenspaß machen. Yepp Heidenspaß verwende ich absichtlich. Witzig und geistreich ist der Knollennasenzeichen König auch bei Geschichten aus 1001 Nacht.

    Falls jemand ‚ne Wunderlampe mit einem Putzgeist à la Meister Propper über hat... ich nehm sie echt gerne!!! ;)

     

     

     

     

     

  24. Cover des Buches Dr. Z Verbotene Tipps für Aufreißer (ISBN: 9783442170913)
    Victoria Zdrok

    Dr. Z Verbotene Tipps für Aufreißer

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die Autorin ist vor ihrem Pychologiestudium als Playmate und Penthouse-Pet aufgetreten und bringt den Lesern (angeblich) bei, wie man bei attraktiven Frauen landet- sie müßte es ja anscheinend wissen, und sie hat ihre Mit-Pets gefragt, was so geht und was so gar nicht (manches klingt nach Schema F und hat man schon tausendmal woanders gelesen zB daß man auf Körperhygiene Wert legen sollte und daß man als Angeber nicht gut ankommen wird), manche Tips sind mit Hinweisen auf Biologie und (Evolutions-)Psychologie unterlegt und leuchten deswegen besonders ein. Ich habe einige gute Tips mitnehmen können und mich gut unterhalten gefühlt, von mir gibt es 3-4 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks