Bücher mit dem Tag "australische literatur"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "australische literatur" gekennzeichnet haben.

52 Bücher

  1. Cover des Buches I Am the Messenger (ISBN: 0375836675)
    Markus Zusak

    I Am the Messenger

     (48)
    Aktuelle Rezension von: liebling
    Zum Inhalt: Ed Kennedy ist fast 30 und kann nicht gerade auf ein von Erfolg gekröntes Leben zurückblicken. Er schlägt sich als Taxifahrer durch, lebt in einer runtergekommenen Hütte mit seinem Hund, dem "Doorman", all seine Geschwister sind auf der Überholspur unterwegs und seine Mutter mag ihn nicht, nutzt ihn aber trotzdem gern als Haussklaven und Packesel. Glücklich machen ihn eigentlich nur sein Hund und seine drei Freunde, mit denen er sich regelmäßig zum Kartenspielen trifft. Doch eines Tages wird seine mühsam konstruierte Routine durchbrochen, als er Zeuge und Geisel bei einem Banküberfall wird und den Räuber stellt. Kurz darauf bekommt er die erste Spielkarte zugeschickt, auf welcher sich Hinweise befinden. Mal sind es Adressen, mal Rätsel, die Ed lösen muss. Dahinter verstecken sich Menschen, deren Leben er beeinflussen und verbessern soll. Wie, das muss er selbst rausfinden. Der ersten Karte folgen weitere und sie füllen Eds Leben, das bisher vor sich hingeplätschert ist, mit Inhalt. Meine Meinung: Ich weiß immer noch nicht so recht, was ich von der Geschichte halten soll. Eins weiß ich: Ich liebe dieses Buch.Warum genau und wie ich das in Worte fassen soll, das gibt mir ähnliche Rätsel auf wie die, die Ed lösen musste. Stellenweise ist das Buch sehr bizarr, wenig realistisch und dadurch trotzdem auf seltsame Weise real und urkomisch. Ed selbst ist ein wahnsinnig lustiger Protagonist, sarkastisch und mit einem herrlichen Humor gesegnet, die es ihm auch erlaubt, alles mit einer gehörigen Portion Selbstironie zu betrachten. Dennoch merkt man, welche Menschen ihm etwas bedeuten, welche Dinge ihm nah gehen und was ihn verletzt. Mit dem Verlauf der Geschichte macht Ed eine Wandlung durch, die ich sehr schön beschrieben finde. Man merkt, wie er anfangs alles auf die leichte Schulter nimmt, sich später aber mit immer mehr Herzblut seiner unfreiwilligen Aufgabe widmet. Und ganz nebenbei tut er dies auch mit sich selbst und seinem Leben. Dinge, die er anfangs nur störend am Rande wahrgenommen hat, rücken immer mehr in sein Blickfeld, bis er sich schließlich dazu aufrafft und ihnen entgegen tritt, Probleme löst und Dinge klärt. Die Story an sich finde ich einfach großartig und originell. Jede Aufgabe wird mit soviel Detail beschrieben. Selbst kleinere davon sind so originell und erscheinen so wichtig, dass man den Einfluss Eds auf die Leben der anderen förmlich spüren kann. Häufig sind es nur kleine Anstöße, die, wenn wir mal ehrlich sind, wir alle hier und da gut gebrauchen könnten, ein kleiner Hinweis auf das, was zählt und richtig ist. Ich hatte beim Lesen unglaublich viel Spaß, obwohl es natürlich auch jede Menge "WTF"-Momente gab. Aber gerade die brachten mich dazu, noch mehr über die Handlung nachzudenken und noch mehr von den vielen schönen Details wahrzunehmen. Ich kann wirklich jedem das Buch ans Herz legen. Nur darf man nicht voreingenommen an das Buch rangehen, wenn man zuvor "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak gelesen hat. Die beiden Bücher haben so gar nichts miteinander zu tun, mal abgesehen von der Tatsache, dass der Autor auch hier wieder keine Berührungsängste zeigt, was vermeintliche Tabuthemen angeht. Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog: http://rabbitholereading.blogspot.com
  2. Cover des Buches The Book Thief (ISBN: 9781439589052)
    Markus Zusak

    The Book Thief

     (241)
    Aktuelle Rezension von: butterflyinthesky
    Synopsis:
    HERE IS A SMALL FACT:
    YOU ARE GOING TO DIE.
    1939. Nazi Germany. The country is holding its breath. Death has never been busier.

    Liesel, a nine-year-old girl, is living with her foster family on Himmel Street. Her parents have been taken away to a concentration camp. Liesel steals books. This is her story and the story of the inhabitants of her street when the bombs begin to fall.

    SOME MORE IMPORTANT INFORMATION:
    THIS NOVEL IS NARRATED BY DEATH.

    My thoughts and opinion:
    OH MY GOD. You have no idea how much I cried during the last 100 pages of this book. It's heartbreaking. And beautiful. And so so real. Wonderfully written as well and my heart broke so much for Liesel. I can highly recommend it. Please do yourself the favor and read this book!
  3. Cover des Buches Nur eine Ohrfeige (ISBN: 9783453437272)
    Christos Tsiolkas

    Nur eine Ohrfeige

     (79)
    Aktuelle Rezension von: R-E-R

    Hector und seine Frau Aisha geben eine Gartenparty. Aisha will sich damit für andere Einladungen revanchieren. Und so sind eine Menge Gäste geladen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Kollegen aus dem Büro von Hector, Mitarbeiter aus Aishas Tierarztpraxis. Freunde, Verwandte und Bekannte. Eine bunt zusammen gewürfelte Schar, die sich zunächst gut zu amüsieren scheint. Bis eines der Kinder für Unruhe und Unmut sorgt. Wieder einmal ist es Hugo, der dreijährige Sohn von Rosie und Gerry. Beide sind erst spät Eltern geworden und scheinen mit der Erziehung heillos überfordert.


    Denn Hugo ist nur äußerlich ein kleiner, blonder Engel. Hector hat schon erlebt, wie der Kleine seine Frau getreten hat, als er nicht seinen Willen bekam. Und auch bei der Grillparty zeigt sich der Junge als verwöhntes, trotziges und widerspenstiges Kind, dass die Nerven der Erwachsenen strapaziert und mit dem keines der anderen Kinder spielen will. Tsiolkas hat ein Händchen dafür, das Aufheizen der Gefühle zu beschreiben. Wie bei einem drohenden Gewitter lässt er die Stimmung brodeln, bis die Ohrfeige als Blitz einschlägt.  


    „Das größte und folgenschwerste Problem des menschlichen Wissens liegt wohl dort, wo es um seine Anwendung auf die Erziehung der Kinder geht“ formulierte einst der Philosoph Michel de Montaigne. Ursache und Wirkung eines solchen Problems beschreibt Christos Tsiolkas in seinem Roman „Nur eine Ohrfeige“.


    Die Geschichte wird aus der Sicht von acht Personen erzählt: Hector, Anouk (Freundin von Aisha), Harry (Cousin von Hector), Connie (Aushilfe in Aishas Praxis), Rosie (Freundin von Aisha), Manolis (Hectors Vater), Aisha und Richie (Kumpel von Connie). Tsiolkas erzählt in eleganter Prosa. Er nimmt sich Zeit für seine Figuren. Beleuchtet ihr Seelenleben, lässt den Leser eintauchen in ihre Gedankenwelt, ihren Alltag, ihre Höhen und Tiefen, ihre Siege und Niederlagen.


    Nach der Ohrfeige ist nichts mehr wie vorher. Die Party-Gesellschaft löst sich auf, im eigentlichen und im übertragenen Sinne. Denn jeder geht nach Hause und nimmt dabei seine ganz eigene Sicht auf die Dinge mit. Eine Sicht, die das Verhalten aller alsbald bestimmt. Rosie entscheidet sich Harry anzuzeigen. Es kommt zu einer Gerichtsverhandlung. Aisha und Hector müssen sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen wollen. Der Druck der Familie ist groß. Der Druck der Freunde ebenso.


    Tsiolkas detailgetreue Milieuschilderung (Australien; Mittelschicht) sind interessant und aufschlussreich. Die Psychogramme der Figuren dagegen haben mich nicht durchweg überzeugt. Besonders Aisha fand ich problematisch. Hier passten für mein Empfinden Anfang und Ende nicht zusammen. Ohnehin hatte ich den Eindruck dass der starke Beginn des Romans zum Ende hin ein wenig nachlässt. Als wenn dem Autor auf halber Strecke die Puste ausgegangen wäre.


    Anfangs sind die Kapitel stimmig und tragen (trotz manchem Nebenschauplatz) zur Entwicklung des Romans bei. Am Ende wird es dann aber unübersichtlich. Tsiolkas verliert sich in seinen Handlungsfäden. Geht oft viel zu sehr ins Detail. Das liest sich zum Beispiel bei Manolis Erinnerungen an seinen Start in Australien als griechischer Immigrant sehr interessant. Während es bei Richies Bahnen durch die örtliche Schwimmhalle etwas langatmig um nicht zu sagen langweilig wird.


    Insgesamt gesehen lohnt sich der Roman aber. Besonders, wenn man sich einmal selber mit dem Kernproblem auseinandersetzt: der Ohrfeige.


     

  4. Cover des Buches Drachenmann (ISBN: 9783293205604)
    Garry Disher

    Drachenmann

     (19)
    Aktuelle Rezension von: iamnomorningperson
    Wieder einmal hat Garry Disher es geschafft, mich völlig für seine Charaktere und seine Geschichten zu begeistern. Und das Beste daran ist diesmal, dass es eine ganz Reihe um Inspektor Hal Challis und seine Leute gibt, von denen jeder Roman einzeln gelesen werden kann! Aber das wird man nicht wollen, weil man schnell einen Narren an Garry Dishers Büchern frisst!

    Garry Disher ist ein Meister darin, seine Kriminalgeschichten mit dem Alltag der Polizisten, Bösewichte und einfachen Leute zu verweben und etwas zu schaffen, in dem man gänzlich versinken kann. Der Autor bringt dem Leser den australischen, heißen Sommer um Weihnachten ebenso nahe, wie die Verbrechen und die Protagonisten, die er beschreibt.

    Inspektor Challis selbst ist ein Mann, der auf die 40 zugeht, und mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat. In Form seiner Frau, von der er unter schwierigen Umständen getrennt lebt, lässt ihn eben diese Vergangenheit nicht ruhen und wird stetig wieder aufgewühlt, um sein Privatleben zu beeinflussen.

    "Weihnachten. Mit etwas Glück würde jemand eine Leiche entdecken und ihm Weihnachten ersparen."

    Seine Kommentare zu Weihnachten und dem Single-Dasein sind Gold wert und lockern charmant jede Untersuchung eines Mordfalles auf. Er ist ein Inspektor durch und durch, der in seiner Arbeit aufgeht - oder von ihr verschlungen wird. Man ist sich noch nicht sicher. Auf jeden Fall ist er ein Mann, den man gern hat. Seine Leidenschaft für Flugzeuge und besonders die De Havilland Dragon Rapide, die er restauriert, um sie eines Tages fliegen zu können, ist perfekt eingeflochten. Der Titel des Buches rührt von dem Spitznamen, den man Challis gegeben hat und der auf sein Flugzeug anspielt - Drachenmann (The Dragon Man). 

    Dann gibt es noch Sergeant Ellen Destry, die mit ihren Familienproblemen zu kämpfen hat , Constable Scobie Sutton, der ständig von seiner kleinen Tochter redet und den Kollegen (und dem Leser) damit fast beide Ohren abkaut. Und da sind noch Pam Murphy und John Tankard, zwei Streifenpolizisten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während Murphy versucht, aus der Uniform und zur Kriminalpolizei zu kommen, indem sie Spürsinn beweist, hat Tank gänzlich andere Interessen, aber lest selbst... Zahlreiche Nebencharaktere wie die Reporterin Tessa Kane oder Kees van Alphen sorgen zusätzlich für Spannung!

    Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, wobei auch der Frauenmörder selbst zu Wort kommt, der in diesem Buch sein Unwesen treibt. Ich hatte relativ schnell einen Verdächtigen, doch langweilig wurde mir trotzdem nicht. Vermutlich, weil sich der Autor etwas ganz besonders Dämonisches ausgedacht hat, um es spannend zu machen.

    Ich mochte auch die Einschübe, in denen Challis (oder ein anderer der höheren Cops) vor den Leuten steht und alle auf den neuesten Stand bringt. Hier hat man gemerkt, wie gut Disher recherchiert hat, was jedoch in keinster Weise ermüdend wirkte. Die gelangweilten Bullen und spitzen Bemerkungen so manchen Zuhörers lockerten die Stimmung stets im richtigen Moment.

    Viele kleine und große Begebenheiten ergeben ein fein und genial gewobenes Spinnennetz, dem man sich nicht entziehen kann. Ich habe es selten erlebt, dass ein Krimi so dermaßen gut durchdacht ist, und hatte meine helle Freude daran. Kaum hatte ich 'Drachenmann' beiseitegelegt, musste ich 'Flugrausch' in die Finger bekommen, um die Reihe fortzuführen. Und ich sage euch ganz im Geheimen, dass ich auch mit diesem Band schon durch bin und sehnsüchtig auf den dritten Teil warte, der bald eintrudelt!
  5. Cover des Buches Ein schöner Ort zu sterben (ISBN: 9783746626833)
    Malla Nunn

    Ein schöner Ort zu sterben

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Gulan

    Die aktuell in Deutschland bekannteste Autorin von Apartheid-Krimis ist sicherlich Malla Nunn. Ihre Krimireihe um Detective Emmanuel Cooper und Constable Shabalala umfasst inzwischen vier Bände. „Ein schöner Ort zu sterben“ ist der Auftakt der Reihe und gleichzeitig Nunns Debütroman.

    „Wissen Sie, Captain Pretorius kannte jede Pflanze und jeden Baum, den es im Busch gibt“, fuhr King fort. „Er sprach sämtliche Eingeborenendialekte und kannte alle ihre Gebräuche. Anders als die anderen Holländer hier brauchte er keinen Bürohengst in Pretoria, um seinen Führungsanspruch zu rechtfertigen.“

    „Kannten Sie ihn gut?“, fragte Emmanuel. Es war nicht zu übersehen, dass der Engländer Captain Pretorius in dieselbe Kategorie des 'geborenen Herrschers' einordnete wie sich selbst. Der Rest der Menschheit, Polizisten eingeschlossen, war nur zum Dienen da. (S.109)

    Die kleine Stadt Jacob's Rest im Osten Südafrikas im Jahre 1952: An einem Flussufer direkt an der Grenze zum Nachbarland Mosambik wird die Leiche des örtlichen Polizeichefs Willem Pretorius gefunden. Pretorius, ein stämmiger Bure, war die absolute Autorität im Ort, durchaus von allen Bevölkerungsgruppen respektiert. Zur Untersuchung des Falls wird Detective Emmanuel Cooper allein nach Jacob's Rest geschickt. Doch viel Zeit unabhängig zu ermitteln, bleibt ihm nicht, denn schon bald kommt die Security Branch, die Geheimpolizei, in die Stadt – und die hat schon eine vorgefertigte Meinung, wer für den Tod von Pretorius verantwortlich ist.

    Cooper ahnt schnell, dass der geachtete Pretorius auch so seine Geheimnisse hatte, die der Schlüssel zu seiner Ermordung sein könnten. Und er merkt, dass ihm vor allem ein Mann bei der Lösung des Falles behilflich sein kann – der stoische, schweigsame, aber wachsame Constable Shabalala, ein hünenhafter Zulu und dennoch Vertrauter des Toten. Cooper selbst ist Veteran des Zweiten Weltkriegs und wird regelmäßig von seinen Dämonen heimgesucht. Doch er ist nicht gewillt, gegen die Security Branch die Segel zu streichen, sondern will die Wahrheit ans Licht bringen.

    Der Plot spielt im Frühjahr des Jahres 1952. 1948 hatte die Nasionale Party die Parlamentswahl mit dem politischen Thema Apartheid gewonnen und begann diese dann auch konsequent umzusetzen. Gleichzeitig begann der erbitterte Kampf der Regierung gegen tatsächliche oder vermeintliche kommunistische Umtriebe. In dieser politischen Lage bietet die Autorin in diesem Roman einen faszinierenden Ausschnitt eines Mikrokosmos einer Kleinstadt: Buren, Engländer, Mischlinge, Schwarze – und einen deutschen Juden. Nunn zeigt dabei die fragilen Verhältnisse zwischen den Rassen (übrigens auch zwischen den Weißen) sehr nuanciert auf.

    „Ein schöner Ort zu sterben“ ist einerseits knallhart und schonungslos, andererseits birgt er aber auch hoffnungsvolle Momente. Vor allem zeigt er die brutale Absurdität der Apartheid, exemplarisch am trotteligen Jungpolizisten Hansie, der doch tatsächlich den gleichen Rang als Constable hat wie der intelligente und lebenserfahrene Shabalala. Ein sehr überzeugender Debütroman.

  6. Cover des Buches Wrong about Japan (ISBN: 9783596168408)
    Peter Carey

    Wrong about Japan

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Bibliomania

    Ein Vater fährt mit seinem Sohn nach Japan. Obwohl dieses Land aus so viel mehr besteht als Manga, ist das der Schlüssel, der den Jungen aufweckt. Und so reisen die beiden in das Land zwischen Tradition und Innovation. Die einzige Angst des Jungen: Er will auf keinen Fall das „Echte Japan“. Schade, denn genau das hätte mich mehr interessiert. Auch den Vater, der diese Reise mit dem Schreiben eines Buches verbindet. Und so treffen sie auf Regisseure und Produzenten, die Animes erarbeiten, sprechen mit jemandem, der heute noch Schwerter schmiedet und besuchen riesige Spielautomatenhallen, in denen Sohn Charley begeistert den ganzen Tag verbringen könnte. Sie probieren auch allerhand Essen und Lebensmittel, kommen aber nicht umhin sich auch bei Starbucks einen Donut zu gönnen.

    Für eine zweiwöchige Reise ist leider ein sehr dünnes Büchlein nur herausgekommen, das Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf Manga und Anime, mit denen ich mich persönlich nicht identifizieren kann. Ich kann mir jedoch vorstellen, was es bedeutet Illustratoren zu treffen, Interviews mit ihnen zu führen und gerade in Japan keine Antworten auf seine Fragen zu bekommen, denn nichts ist so, wie man sich als „Westler“ vielleicht denkt. Wir analysieren das ganze vielleicht zu Ende, dabei geht es dem Produzenten um etwas völlig anderes. Immer wieder erkennen zu müssen, dass die eigenen Gedanken nicht passen und eher auf Unverständnis stoßen. Einfach ist das sicher nicht. Aber eines hat es ganz klar (wieder einmal) in mir gestärkt: Ich möchte selbst unbedingt nach Japan reisen!

  7. Cover des Buches Vergessene Schuld (ISBN: 9783442463954)
    Peter Temple

    Vergessene Schuld

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Stefan83
    Mehr als zehn Jahre hat es gedauert bis Peter Temple, in Australien mittlerweile zu den Top-Autoren gehörend, den Weg auf den deutschen Buchmarkt gefunden hat. Warum erst so spät wird sich der ein oder andere fragen, zumal Temples Werke inzwischen fünfmal mit dem renommierten Ned Kelly Award für Kriminalliteratur ausgezeichnet worden sind. Darunter auch einmal für sein Debüt "Vergessene Schuld", welches den Beginn der Reihe um den Anwalt und Pferdewettliebhaber Jack Irish einläutet. In diesem Fall muss man sagen, dass Preise wohl nicht immer gleichbedeutend für Qualität sind, denn schon lange hab ich mich bei einem Krimi nicht mehr so gelangweilt. Dabei ist der Plot alles andere uninteressant: Jack Irish, dessen Frau vor einiger Zeit von einem seiner Klienten getötet worden ist, hat seine Phase der schweren Depression fast hinter sich gelassen und hält sich mit Gelegenheitsjobs sowie dem gezielten Wetten auf Pferderennen finanziell über Wasser. Arbeit als Anwalt nimmt er kaum noch an, weshalb er mäßig interessiert darauf reagiert als Danny McKillop, den er damals im Fall einer Unfallflucht vertreten hat, ihn um Hilfe bittet. McKillop, der stets behauptet hat, sich nicht an die Umstände erinnern zu können, hat wegen dem Tod der Frau zwanzig Jahre im Knast abgesessen und anscheinend nun neue Beweise für seine Unschuld zu Tage gefördert. Zu langsam wird Irishs Interesse geweckt, denn bevor sich die beiden treffen können, ist Danny tot - ermordet. Als kurz darauf auch ein ehemaliger Zeuge des Unfalls stirbt, wird dem Anwalt klar, dass hinter dem Routinefall mehr steckt als damals angenommen... Eine im Grunde spannende Ausgangsbasis für einen noch spannenderen Plot, würde Temple sich nicht in hundertfachen störenden Ausschweifungen ergehen und seine Story mit allen möglichen Themen überfrachten. Besonders nervig ist die meiner Meinung nach völlig sinnlose Nebenhandlung, in der Pferdewetten en detail beschrieben werden. Sie zerstört immer wieder den sich ohnehin schon zäh aufbauenden Lesefluss und verhindert, dass im gesamten ersten Drittel irgendwie so etwas wie Spannung aufkommen kann. Neben der Hauptfigur Jack Irish bleiben die anderen Charaktere blass, wirken sie im gesamten Rahmen simpel und vorhersehbar konstruiert. Alles kommt recht unausgegoren daher und stellenweise scheint auch noch die Übersetzung nicht gut gelungen zu sein. Zusammenfassend liest sich das Buch schließlich wie ein Dennis Lehane im Leerlauf. Verschachtelte, dahin plätschernde Handlung mit Intrigen und Korruption, bei der allein das actionreiche Ende für Aufregung sorgt. Insgesamt hat mich "Vergessene Schuld" enttäuscht. Wenig Spannung, schnoddriger, müde zu belächelnder Witz und stereotype Figuren ergeben eine kaum unterhaltsame Mischung, die man sehr schnell wieder vergessen hat. Ich hoffe auf Besserung im zweiten Band, den ich mir wohl leider etwas vorschnell bereits zugelegt habe..
  8. Cover des Buches Goulds Buch der Fische (ISBN: 9783833300912)
    Richard Flanagan

    Goulds Buch der Fische

     (15)
    Aktuelle Rezension von: CarosLiteraturWelt

    Ein Universum des Schreckens, die Unendlichkeit der Liebe oder einfach die tasmanische Gefängnisinsel Sarah Island. Sind Sie reif für die Insel?

     

    Nun, die Insel ist reif für Sie. Seien Sie Gast. Richard Flanagans "Roman in zwölf Fischen" ist ein Buch über alles, was die Welt an Themen zu bieten hat. Das Schöne daran: Man liest es in drei Tagen durch. Und Sie wissen ja, was man über Gäste und Fische sagt. Also nichts wie rein ins Abenteuer, in den Strudel des Schreckens, wo Liebe nicht sicher, aber die einzige Chance ist.

     

    William Buelow Gould hat einen Auftrag

    Eine Strafkolonie am äußersten Ende der Welt vor der tasmanischen Küste im 19. Jahrhundert. Fälscher und Dieb William Buelow Gould wartet in einer Zelle auf seine Hinrichtung. Er klaubt alles zusammen, was er als Tinte verwenden kann - Blut, Spucke, gemahlene Seeigelstachel – und schreibt auf gehortetem Papier seine Erinnerungen auf.

     

    Er erzählt von der Gründung und dem Niedergang der Strafkolonie Sarah Island, von Folter, Massenmord und Vergewaltigung, von Demütigung und Exekution, Zivilisation, Wahn, Sinnlichkeit, Kunst und dem ganzen Etcetera. Das, obwohl sein Auftrag lautete, alle Fischarten Tasmaniens zu malen. Doch seine Fische verwandeln sich zu Geschichte.

     

    Fisch wird Mensch, Mensch wird Fisch und alles von vorn

    Viele Jahre später wird sein Buch gefunden von Sit Hammet, dem fiktiven Autor und Herausgeber des Romans. Er verliert sich darin, seine Gedanken werden beherrscht, es offenbaren sich immer neue Geschichten daraus. Meint er, alle Magie erfasst zu haben, fällt ihm ein weiteres ungelesenes Blatt zu. Bis Hammet das Buch eines Tages auf einen Kneipentresen legt, sich dieses in eine Pfütze verwandelt und weggewischt wird. "Das Buch der Fische" mit seinen Myriaden Wundern und seiner fürchterlichen Erzählung, die sich unaufhörlich entfaltete und fortschrieb, war weg. Ich hatte etwas Grundlegendes verloren und mir dafür eine sonderbare Infektion zugezogen: die schreckliche Ansteckung unerwiderter Liebe."

     

    Verzweifelt versucht er sich an einer Rekonstruktion und erkennt beim Schreiben, "dass wir mehr sind, als wird sind, dass wir eine Seele haben". Hammet entdeckt den Fisch in sich. Am Ende glotzt ihn aus einem Aquarium ein Fisch an, saugt sich durch die Augen in seine Seele. Er wird Fisch, der Fisch wird Mensch. Dieser hieß William Buelow Gould. Eine unendliche Geschichte, ein Spiel, in dem sich Autor und Erzähler, Fakten und Fiktion verwischen.

     

    Ausgezeichnet mit Commonwealth-Literaturpreis

    "Goulds Buch der Fische" ist der dritte Roman des australischen Schriftstellers Richard Flanagan und erhielt den wichtigen Commonwealth-Literaturpreis. Das Buch wurde in verschiedenen Farben und mit aufwändiger Gestaltung gedruckt und birgt ein erschütterndes Erlebnis durch und durch. Es ist ein blutiges, barbarisches, pervertiertes Epos aus der Welt des erwachenden und unsicheren Industriezeitalters. Es ist eine Geschichte moralischer Verwilderung und wissenschaftlicher Lüge. Und eine über Menschen, die noch in der größten Erniedrigung von Schönheit zu träumen wagen.

     

     

  9. Cover des Buches Die Gabe der Geschwindigkeit (ISBN: 9783453406278)
    Steven Carroll

    Die Gabe der Geschwindigkeit

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Auch mit seinem zweiten Teil dieser Familiensaga hat es Steven Carroll geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Diesmal ist es Michael der im Vordergrund der Geschichte steht. Er ist inzwischen 16 und hat immer noch diesen Traum einmal ein ganz großer Kricketspieler zu werden. Der beste und schnellste Werfer den Australien je gesehen hat. Das, scheint für ihn der richtige Weg, der Vorstadt und alles was sie für ihn repräsentiert entfliehen zu können. Doch da gibt es noch etwas, nein jemanden der sein Interesse weckt. Kathleen Marsden, die in einem Heim für elternlose Kinder lebt. Eigentlich kennen sie sich schon lange, aber irgendetwas scheint sich zwischen ihnen verändert zu haben. Wir erleben den Sommer 1960 so wie Michael ihn wahrnimmt und erlebt. Es sind Monate des Erwachenwerdens. Eine Zeit in der sich Gefühle entwickeln, die Michael so nie zuvor wahrgenommen hat. In der Träume wahr werden können und andere Träume zerplatzen. Und es ist eine Zeit des Verstehens. Steven Carroll lässt uns tief in das Innerste seiner Hauptfigur sehen. Er bedient sich, wie schon im ersten Teil, einer fast poetischen Schreibweise. Mit der gleichen Intensität wird die Geschichte rund um Michael, Vic, Rita und dem kleinen Vorort von Melbourne fortgesetzt. Und wieder sind es die Gefühle, die Träume und das was sich Jeder vom Leben erhofft, was für mich im Mittelpunkt der Geschichte steht. Ein Lesevergnügen der besonderen Art!
  10. Cover des Buches The Unknown Terrorist (ISBN: 0802143547)
    Richard Flanagan

    The Unknown Terrorist

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Wolkenatlas
    Thrilling, stunning story in the aftermath of 9/11 "The Unknown Terrorist" is Richard Flanagan's so far best book, I would say. It is so far also the only book I have read, which manages to convey a real point in the aftermath of 9/11, without working superficial tears or shallow points. His point here is to show how manipulative media and politics are, how easy people are manipulated, how little someone's rights count and how easy it is to misuse well-staged mass hysteria for personal benefit. The main hero of this book is the pole (or lap-) dancer Gina Davies, shortly called "The Doll" throughout this book. The Doll's main interest is making enough money by stripping and dancing at the "Chairman's Lounge", in order to change her life. Her biggest mistake is not the one-night stand she has with Tariq, but the rejection of Richard Cody, the media star. When three bombs are found in backpacks, Tariq is far too quickly and easily identified by media as the wanted terrorist. Footage from the supervisory-cams of Tariqs appartment building showing him with Gina, gives Richard Cody the chance to identify Gina and to misuse her for personal advantage as "The Unknown Terrorist". I will not reveal more of the story here. Richard Flanagans writing is brilliant (even superior to his "Death of a River Guide"), he never lost my attention at any moment. A thrilling book, great literature, beating any thriller by it's writing and it's message, which leaves you stunned and with the shocking thought, that by virtue of some coincidence, this could happen to each and every single one of us. A book, which pleads for understanding rather than prejudice. One of my personal books of the year!
  11. Cover des Buches His Illegal Self (ISBN: 9780571231546)
    Peter Carey

    His Illegal Self

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Dolly Formosa und die Auserwählten Die Memoiren der Alex Xenophon Demirjian Gray (ISBN: B0028NEJP4)
  13. Cover des Buches The Riders (ISBN: 0684822776)
    Tim Winton

    The Riders

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches The Sound of One Hand Clapping (ISBN: 0802137849)
    Richard Flanagan

    The Sound of One Hand Clapping

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Bliss, Das Paradies umsonst (ISBN: 9783499122736)
    Peter Carey

    Bliss, Das Paradies umsonst

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Wolkenatlas
    The Tale of Harry Joy Harry Joy, who suffers a heart attack right at the beginning of the novel, is before this moment a closed-eye fun loving (and liked by everbody around him) guy with a very strange family, considering that his wife has an affair with his companion, which is pervetedly beaten by his daughter, by her constantly paying off her brother's deliveries of marijuana with oral sex. All of this is not seen by Harry Joy. After reanimation and successful heart surgery, Harry returns to his life, all of a sudden seeing things he had previously not seen, making him think that he has actually returned to hell. Many strange happenings occur, Harry is taken to mental hospital, Harry's new girlfriend (and ex-part-time-whore) Honey Barbara eventually moves in with Harry and his children, still wife and her new lover, the level of Peter Carey's imagination is nearly surrealistic. His humor is scathing, coarse, dark and wry. There are many moments when there is no possiblity to refrain from laughing out aloud. Nevertheless, this novel is perhaps a bit too much time-referenced to the time of it's making, the mid-eighties, with Carey inventing (and making fun of) a kind of post-hippie situation. The only moment which makes me a wee bit unhappy is the in my opinion overpainted moment before the coda (which is the last chapter). Imaginative writing, brilliant ideas, a surrealistic great fun read it definetely is, a virtuoso performance. (Meine Rezension bezieht sich auf die englische Originalausgabe)
  16. Cover des Buches Maestro (ISBN: 9783552063754)
    Peter Goldsworthy

    Maestro

     (24)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Wir schreiben das Jahr 1967. Paul Crabbe lebt mit seinen Eltern in Darwin im äußersten Norden Australiens. Eines Tages bringt Pauls Mutter den Jungen zu einem alten Klavierlehrer namens Eduard Keller, der seit langer Zeit in der Stadt wohnt und in seiner kleinen Wohnung Kindern und manches Mal auch Erwachsenen Klavier -und Musikunterricht gibt. Sie möchte, daß Keller Paul unterrichtet und ist auch mit seinen eher ungewöhnlichen Unterrichtsmethoden einverstanden und verteidigt sie gegenüber ihrem Mann, als sie ihm davon berichtet und der eher ablehnend reagiert. Paul ist fünfzehn Jahre alt und brennt darauf zu spielen, sein Klavierspiel zu verbessern und ein Großer zu werden, doch Eduard Keller verbringt Stunden damit, Paul die nach seiner Meinung für die Musik essentiellen Grundlagen beizubringen, unter anderem die Fähigkeit, zuzuhören. Dann sagt Keller nach einigen Stunden Sätze voller unverständlicher Weisheit wie zum Beispiel: "Wir müssen uns vor der Schönheit hüten, immer. Traue nie der Schönheit." Paul Crabbe ist verstört, fühlt sich in seinem Lernen gebremst, und dennoch bleibt er bei diesem geheimnisvollen Lehrer, der so ganz anders ist, daß es ihn schon wieder anzieht. Als er über Weihnachten mit seinen Eltern für einige Wochen in den Süden fährt und von Keller eine signierte Erstausgabe des Notenwerks eines berühmten europäischen Komponisten erhält, fängt Paul an, über Eduard Keller Nachforschungen anzustellen. Er besucht Bibliotheken, eine Bibliographie folgt der nächsten, bis er auf folgende kurze Notiz stößt: "Strauss' (d.i. Richard Strauss) Schwiegertochter hatte mehr Glück als andere.... Auch ihre Ehe mit dem österreichischen Pianisten Eduard Keller konnte die gefeierte jüdische Altistin und Wagnerspezialistin Mathilde Rosenthal nicht retten, die in Auschwitz vermutlich 1942 ums Leben kam." Nach seiner Rückkehr nach Darwin sieht Paul seinen ungewöhnlichen Lehrer mit anderen Augen. Er versucht ihn zu fragen über seine Geschichte, entdeckt irgendwann die eingebrannte Seriennummer aus Auschwitz auf dessen Unterarm, doch Eduard Keller bleibt zurückhaltend. Paul entwickelt sich gut als Pianist, gewinnt auch einige Wettbewerbe, ohne jedoch der große Überflieger zu werden. Irgendwann kommen Paul und Eduard sich aber näher und es kommt zu folgendem Dialog: "'Ich verstehe nicht, warum Sie nicht weggegangen sind?' ,Wie weggegangen?' ,Aus Wien. Als die Nazis an die Macht kamen. Waren Sie nicht besorgt ?' ,Man hofft immer auf das Beste. Diese Dinge sind im Nachhinein immer leichter zu entscheiden.' ,Aber viele Juden sind doch weggegangen. Warum Sie nicht?' Er sah mich zornig an: ,Vielleicht aus demselben Grund, warum du so eine Frage stellst', sagte er. ,Und das wäre?' ,Ich war zu unsensibel.'" Auch nach dem Ende des Unterrichts bleibt Paul Crabbe mit seinem verehrten Lehrer im Kontakt. Er durchlebt ein musikalisches Intermezzo mit einer Rockband, das scheitert, und geht dann nach Europa, wo er sich von Konzert zu Wettbewerb hangelt und mit Unterricht seinen Lebensunterhalt verdient. Und in seiner freien Zeit bleibt er auf den Spuren des Lebens und Werks Eduard Kellers. Er findet das Geheimnis jenes Mannes heraus, der kein Jude war, aus einem Akt der Selbstbestrafung 1942 nach der Deportation seiner geliebten Frau Mathilde sich als Jude registrieren ließ, nach Auschwitz gebracht wurde, dort auf wundersame Weise überlebte und nach dem Krieg bis an das Ende der Welt flüchtete, wo er zu vergessen suchte -vergeblich. Paul Crabbe ist es geschenkt, die letzte Lebenswoche Eduard Kellers - er ist mittlerweile jenseits der neunzig - mit ihm zu teilen, ein unvergessliches Erlebnis, das ihn sein Leben lang begleiten wird. "Maestro" ist ein sensibles Buch über Musik, über das Schicksal jüdischer Musiker in Wien vor und während des Krieges. Es ist ein außergewöhnlicher Roman eines bisher in Deutschland unbekannten australischen Schriftstellers, dem es auf eine bewegende und sehr poetische Weise gelingt, einen tragischen Teil der Geschichte der Alten Welt mit der Geschichte der Neuen Welt zu verbinden. Es steht zu hoffen, daß der DTV Verlag in Taschenbuchausgaben noch andere Werke dieses bemerkenswerten Autors dem deutschen und österreichischen Publikum zur Verfügung stellt.
  17. Cover des Buches Riders in the Chariot (ISBN: 1590170024)
    Patrick White

    Riders in the Chariot

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Autumn Laing (ISBN: 9781742378831)
    Alex Miller

    Autumn Laing

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches True History of the Kelly Gang (ISBN: 9780571209873)
    Peter Carey

    True History of the Kelly Gang

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Aunt's Story (ISBN: 9780413417404)
    Patrick White

    Aunt's Story

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches The Vivisector (ISBN: 0143105671)
    Patrick White

    The Vivisector

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Tod auf dem Fluss (ISBN: 9783492308410)
    Richard Flanagan

    Tod auf dem Fluss

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches How the Light Gets in (ISBN: 9781406334494)
    M. J. Hyland

    How the Light Gets in

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Die Verbrannten (ISBN: 9783100912039)
    Patrick White

    Die Verbrannten

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks