Bücher mit dem Tag "autist"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "autist" gekennzeichnet haben.

68 Bücher

  1. Cover des Buches Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (ISBN: 9783499275388)
    Kelly Moran

    Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick

     (1.077)
    Aktuelle Rezension von: buecherlorek

    Nach ihrer Scheidung zieht Avery mit ihrer Tochter Haiöey, die Autistin ist, in die Kleinstadt Redwood. Dort möchte sie in der Nähe ihrer Mutter wohnen und einen Neuanfang starten. Am ersten Abend entdeckt Avery einen kleinen verletzten Welpen. Sie zögert nicht, sondern bringt den Hund sofort zur Tierklinik von Redwood. Dort trifft Avery auf den gut aussehenden Tierarzt Cade. Leider verläuft das erste Treffen alles andere als glücklich.

    .

    Die Protagonistin Avery ging mir leider im Verlauf des Buches ziemlich auf die Nerven. Diese ständige Unentschlossenheit war anfangs in Ordnung, doch dann wurde es zu übertrieben. Umso mehr hat mir die Beziehung zwischen Cade und Hailey ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Auch die Beschreibung des Schwestern Trios fand ich großartig!

    .

    Diese Kleinstadt ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen. Mir gefällt der Gedanke an einem Ort aufzuwachsen, an dem sich jeder um jeden kümmert. Das Stalking in den sozialen Netzwerken ist zwar etwas viel, doch die Menschen kümmern sich in Redwood noch umeinander.

    .

    Der Schreibstil von Kelly Moran ist wunderbar flüssig. Das Setting ist so gemütlich beschrieben, dass ich selbst Lust habe nach Redwood zu reisen. Die gesamte Umgebung und ihre Bewohner sind für mich sehr lebendig geworden.

    .

    Dieser Band war ein wundervoller Auftakt! Ich bin absolut verliebt in diese Stadt und ihre Bewohner. Flynn war für mich ein toller Charakter und ich freue mich auf seine Geschichte!

  2. Cover des Buches Das Rosie-Projekt (ISBN: 9783596197002)
    Graeme Simsion

    Das Rosie-Projekt

     (1.397)
    Aktuelle Rezension von: Sasi_loves_books

    Ich muss zugeben, dass ich dieses Buch zwar oft in den Buchhandlungen gesehen habe und auch viel von ihm gehört habe, jedoch stand es nie auf meiner Leseliste. Das Buch hat eher mich gefunden, denn es stand in einem Bücherschrank zwischen sehr vielen alten Schinken und da es oft bei den Empfehlungen meiner Stammbuchhandlung stand habe ich es einfach mitgenommen. Gelesen habe ich es aber auch nur weil ich in Urlaub gefahren bin und lieber ältere Bücher für den Pool mitnehme. Diese zufällige Begegnung mit dem Buch hat mir viele heitere Lesestunden beschert, denn das Buch ist einfach der Hammer.

     

    Ich muss zugeben, dass ich das Buch aufgrund seines Covers nicht mal in die Hand genommen hätte, hätte es nicht auffällig in der Buchhandlung gestanden. Trotz dem ganz lustig klingenden Klappentextes hat mich das Buch nicht überzeugen können… bis es mich gefunden hat.

     

    Don ist auf den ersten Blick ein sehr seltsamer Mensch der viel zu viel analysiert und in seiner eigenen wissenschaftlich geprägten Welt lebt. Sozial ist er jedoch sehr unbeholfen und das ist auch wohl der Grund warum er noch single ist. Da er jedoch eine Ehefrau möchte entwickelt er, wissenschaftlich wie er nun mal ist, einen Fragebogen mit dessen Hilfe er die perfekte Ehefrau für sich finden möchte. Doch dann tritt Rosie in sein Leben, die mit ihrer schrillen auffallend anderen Art so ziemlich das Gegenteil ist was Don sich vorstellt. Aber auch Rosie hat ein Ziel, denn sie möchte ihren leiblichen Vater finden und da Don Genetiker ist bilden die beiden ein Team. Im Verlauf der gemeinsamen Zeit lernt Don eine ganz andere Welt kennen, die Welt der Emotionen und taucht langsam in diese ein. 

     

    Der Schreibstil des Autors Graeme Simsion ist einfach heiter und locker, was perfekt zu meiner Urlaubsstimmung gepasst hat, aber er erschafft auch eine Flucht aus dem eintönigen Alltag. Das Buch liest sich flüssig und ich musste eigentlich durchgehend schmunzeln und teilweise auch laut loslachen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen und es war das reine Vergnügen. 

     

    Don ist ein liebeswert schrulliger Charakter, den man einfach lieben muss, aber über den man auch oft den Kopf schütteln muss. Ich glaube viele Menschen haben ihren inneren Don und so hat man doch viel Verständnis für seine angenehme Andersartigkeit. Manchmal erscheint er doch naiv, wie er so manche Situation interpretiert, aber das macht es umso besser. Rosie ist das komplette Gegenteil und doch können sich viele zum Teil in ihr wiederfinden. Sie ist laut und auffällig, hat aber auch eine ruhige besonnene Seite und für mich war sie einfach sympathisch, weil sie Don geholfen hat eine ganz andere Welt als die seine kennenzulernen. Das Zusammenspiel der beiden Charaktere ist einfach legendär und das ein oder andere Missverständnis, das der Leser bereits kennt, war zum Totlachen. 

     

    Das Buch macht einfach gute Laune und ich bin froh es gelesen zu haben und ich musste mir gleich den folgenden Band kaufen und bin sehr gespannt auf diesen. 

  3. Cover des Buches Das Kind (ISBN: 9783426512173)
    Sebastian Fitzek

    Das Kind

     (2.344)
    Aktuelle Rezension von: Sarah31

    Strafverteidiger Robert Stern staunt nicht schlecht, als er sieht, wer der geheimnisvolle Mandant ist, mit dem er sich auf einem abgelegenen und heruntergekommenen Industriegelände treffen soll: Simon, ein zehnjähriger Junge, zerbrechlich, todkrank - und fest überzeugt, in einem früheren Leben ein Mörder gewesen zu sein. Doch Robert Sterns Erstaunen wandelt sich in Entsetzen und Verwirrung, als er in jenem Keller, den Simon beschrieben hat, tatsächlich menschliche Überreste findet: ein Skelett, der Schädel mit einer Axt gespalten. Und dies ist erst der Anfang. Denn Simon berichtet nicht nur von weiteren, vor Jahren hingerichteten Opfern, schon bald wird auch die Gegenwart mörderisch...

  4. Cover des Buches Verschwörung (ISBN: 9783453269620)
    David Lagercrantz

    Verschwörung

     (266)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87

    Ich habe mich sehr gefreut, dass die Millennium-Trilogie von Stieg Larsson durch David Lagercrantz fortgesetzt werden sollte und war gespannt, ob dieser das Niveau halten und trotzdem seinen eigenen Stil einbringen kann. "Verschwörung" hat mir dann auch wirklich gut gefallen: Ich fand die Geschichte spannend und gut fortgesetzt, das Agieren der Protagonisten schlüssig zu ihrem Verhalten in den ersten drei Bänden und auch den Hauptstrang rund um ein Kind mit mathematischer Inselbegabung sehr lesenswert (und das, obwohl Zahlen sonst nicht so mein "Ding" sind).

  5. Cover des Buches Extrem laut und unglaublich nah (ISBN: 9783596169221)
    Jonathan Safran Foer

    Extrem laut und unglaublich nah

     (1.231)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Geschichte des kleinen Oskars auf der Suche nach Antworten hat mich sehr mitgenommen. Ich musste immer wieder innehalten und nachdenken. Nichts zum eben mal durchlesen. Sehr bewegend und emotional.

  6. Cover des Buches Schneewittchen muss sterben (ISBN: 9783548609829)
    Nele Neuhaus

    Schneewittchen muss sterben

     (1.789)
    Aktuelle Rezension von: Jenni078

    Ein Dorf, das schreckliche Geheimnisse hat und ein Unschuldiger, der im Gefängnis saß.
    Eine fesselnder Krimi, der viele Wendungen mit sich bringt.

  7. Cover des Buches Kalmann (ISBN: 9783257071382)
    Joachim B. Schmidt

    Kalmann

     (207)
    Aktuelle Rezension von: AzulReina

    Weder der Buchtitel noch der Schauplatz konnten anfänglich begeistern, aber am Ende des Buches möchte man Raufarhöfn besuchen und den aussergewöhnlichen Helden Kalmann kennenlernen. Es ist Kalmanns aussergewöhnliche Art zu Denken, die den Roman so besonders macht.

  8. Cover des Buches Das Licht von tausend Sternen (ISBN: 9783423740579)
    Leonie Lastella

    Das Licht von tausend Sternen

     (211)
    Aktuelle Rezension von: queeny

    In „Das Licht von tausend Sternen“ geht es um die Studentin Harper, die sich in ihren Kommilitonen Ashton verliebt und sich gleichzeitig um ihren autistischen kleinen Bruder kümmern muss.


    Wie gewohnt ist Leonie Lastellas Schreibstil einfach und flüssig zu lesen. Die Seiten fliegen nur so vorbei.


    Am Anfang fand ich die Geschichte sehr seicht und schön zu lesen. Gegen Ende des Buches wurde die Handlung allerdings immer ernster und berührender, sodass auch ein paar Tränen flossen.


    Alles in einem finde ich das Buch sehr schön und absolut empfehlenswert.

  9. Cover des Buches Der Rosie-Effekt (ISBN: 9783596031856)
    Graeme Simsion

    Der Rosie-Effekt

     (428)
    Aktuelle Rezension von: Taluzi

    Don Tillman hat sein Ehefrauen Projekt erfolgreich abgeschlossen. Er ist glücklich mit Rosie verheiratet und lebt in New York. Nun ist seine Frau schwanger. Don will ein guter Vater werden und stürzt sich mit Eifer in das Schwangerschafts-Projekt. Er studiert die besten Schwangerschaftsratgeber, um Rosie genau sagen zu können, was sie essen darf und was nicht. Jede Woche malt er die tatsächliche Größe von Bud auf die Kacheln seines Arbeitszimmers. Bei einer Außerhausrecherche wird er verhaftet. Von alledem soll Rosie nichts erfahren, damit sie sich nicht unnötig aufregt und die Beziehung gefährdet wird. Seine Freunde Gene, Dave und George helfen ihm. Dabei übersieht Don was seine Rosie am wichtigsten braucht und setzt seine Beziehung aufs Spiel.


    „Der Rosie-Effekt“ von Graeme Simsion ist ein liebenswerter und humorvoller Roman mit einem großen Funken Wahrheit. Der Schreibstil ist lebendig. Der Leser nimmt das Buch in die Hand und kann es nicht mehr weglegen.

    Allerdings gibt es auch ein Manko. Im 1. Band wurde Don mit seinen Eigenheiten vorgestellt und Rosie als Gegenpart als normal. In diesem Band ist es eigentlich eher Rosie, die eigenartig ist. Nicht nur, dass sie mit ihren Schwangerschaftshormonen und ihren familiären Erfahrungen aus ihrer Kindheit zu kämpfen hat, sondern sie ist auch mit ihrer beruflichen Entwicklung nicht zufrieden! Natürlich bekommt dies der Mensch zu spüren, der ihr am Nahestehen ist: Don. Da das Buch aber aus Dons Sicht geschrieben ist, wirkt Rosie auf dem ersten Blick „zickig“. Das ist schade.

    Trotzdem gebe ich dem Buch meine volle Leseempfehlung.



  10. Cover des Buches Obsession (ISBN: 9783499248863)
    Simon Beckett

    Obsession

     (1.178)
    Aktuelle Rezension von: JasMin

    Klappentext übernommen:

    Als seine Frau plötzlich stirbt, ist Ben am Boden zerstört. Allein Sarahs autistischer Sohn Jacob spendet ihm Trost. Aber während er die Schränke der Toten ausräumt, macht Ben eine grausame Entdeckung: Jacob war gar nicht Sarahs Kind. Offenbar hat sie den Jungen entführt, als der noch ein Baby war. Fassungslos macht sich Ben auf die Suche nach Jacobs leiblichen Eltern – und gerät in einen Strudel tödlicher Obsessionen. 

    Ich habe das Buch auf Seite 246 von 414 Seiten abgebrochen.

    Der Klappentext hat mich durchaus angesprochen, leider wurde die Geschichte nach den ersten 50 Seiten überhaupt nicht mehr spannend und nahm, m.E., auch nicht mehr wirklich Fahrt auf. Ab diesem Punkt klärt sich, ob der Junge entführt wurde oder nicht. Später werden nur Lückenfüller genutzt um die Obsessionen von Ben dem Leser halbwegs anschaulich zu erklären. Leider hat mich das Buch dann überhaupt nicht mehr interessiert, da ich auch nicht das Gefühl hatte, einen Thriller zu lesen, sondern ein erweitertes Familiendrama.

    Der Schreibstil ist durchaus angenehm zu lesen - das war´s dann aber auch schon.

    Leider überhaupt nicht vergleichbar mit der David-Hunter-Reihe, die ich bisher verschlungen und auch als sehr gut empfunden habe.

    Ein Unterschied, wie Tag und Nacht - aber immerhin sieht man daran, dass auch ein Simon Beckett zunächst "üben" musste, um richtig gute Bücher schreiben zu können.

  11. Cover des Buches Das Leuchten der Stille (ISBN: 9783453503823)
    Nicholas Sparks

    Das Leuchten der Stille

     (1.005)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    Ich liebe dieses Buch! Nachdem ich vor Kurzem "Zeit im Wind" gelesen habe (das Buch zum Film "Nur mit dir" mit Mandy Moore) und sowieso vom Schreibstil des Autors begeistert war, besorgte ich mir auch diesen Roman. Den gleichnamigen Film mit Amanda Seyfried in der Hauptrolle kannte ich schon länger. Mir wurde aber erst kürzlich bewusst, dass das auch wieder ein Film nach Nicholas Sparks war. Kurzum: Der Film war toll, das andere Buch war toll - Also msste ich dieses hier lesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Innerhalb weniger Tage hatte ich es durch und ich muss sagen: Der Film wurde nach dem Buch gut umgesetzt.

    In der Geschichte geht es um den Soldaten John, der im Urlaub seinen Dad besucht. Durch Zufall lernt er Savannah kennen, die sich gerade in den Semesterferien befindet, deren Tasche ins Meer fällt und die er für sie rausholt. Als Dankeschön lädt sie ihn zu ihrer Gruppe zum Abendessen ein. Die beiden treffen sich ab da öfter, verbringen viel Zeit miteinander und verlieben sich ineinander. Doch nach zwei Wochen muss John zurück. Sie versprechen sich, dass sie aufeinander warten, bis Johns Dienstzeit in zwei Jahren vorbei ist. Doch dann kommt der 11.September und alles wird anders (Achtung Spoiler): John verlängert zusammen mit seinen Kameraden seine Dienstzeit um weitere zwei Jahre. Savannah ist enttäuscht. Und dann verliebt sie sich in einen anderen, den sie dann auch heiratet. Viele Jahre später kehrt John, der sich noch länger hat verpflichten lassen, da ihn nichts mehr zurückzieht, nach Hause zurück, um seinen Dad zu beerdigen. Er besucht Savannah und erfährt nun auch, wer ihr Mann ist, den er sogar kennt. Dann geschieht das Unfassbare: Weil er Savannah liebt, verzichtet er auf die Hoffnung Savannah zurückzuerobern. Denn ihr Mann ist schwer krank und im Krankenhaus. Für eine Spezialbehandlung fehlt Savannah das Geld. Anonym spendet John das Geld für die Behandlung von seinem Erbe und Savannahs Mann wird wieder gesund. Was die beiden noch immer haben: Den gemeinsamen Gedanken aneinander, wenn der Vollmond am Himmel steht. Ein Ritual, das beide in all den Jahren beibehalten haben. 

    Wie gesagt: Ich liebe dieses Buch und kann es jedem Liebesroman-Liebhaber empfehlen. Die Geschichte ist genau so grandios wie zu "Zeit im Wind". Ich würde es jederzeit wieder lesen.

  12. Cover des Buches In den Augen der anderen (ISBN: 9783404168248)
    Jodi Picoult

    In den Augen der anderen

     (270)
    Aktuelle Rezension von: mirja94

    Inhalt:

    Emmas ältester Sohn, Jacob, hat das Asperger Syndrom. Aktuell interessiert er sich sehr für Forensik. Doch dieses Hobby bringt ihn in eine schwierige Lage, denn er wird zum Verdächtigen in einem Mordfall. Emma, sein Bruder Theo und der frische Anwalt Oliver geben ihr bestes, um ihm mit seinen speziellen Bedürfnissen einen fairen Prozess zu schaffen. 

    Meinung:

    Dieses Buch hat mich regelmäßig zum weinen gebracht, sogar wenn ich meiner Schwester ein paar Passagen vorgelesen habe. Ich habe auch gelacht, wenn Jacob uns an seiner Welt teilhaben ließ oder wieder eine Metapher nicht verstand. Und ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Es werden viele Themen am Rande behandelt, das Asperger Syndrom sehr intensiv, doch es wurde nie langweilig. Jedes Detail der Ursachenforschung, Psychologie, Forensik und sogar IT Themen sind so unfassbar gut recherchiert und das Buch ist in einem unvergleichlich tollen Stil geschrieben. Sie Spannung war nie künstlich erzeugt aber immer da. 

    Außerdem wird aus der Sicht von 5 Personen geschrieben, die alle eine eigene Schriftart haben. Alles war einfach so gut durchdacht. Ich werde definitiv noch ein Buch der Autorin lesen.

    Fazit:

    Meine Schwester musste mich lange überreden, das Buch mit ihr zusammen zu lesen, da ich sonst nichts in dem Genre lese. Ich bin aber restlos begeistert und spüre eine kleine Leere in meinem Herzen, seitdem wir es beendet haben. Wärmste Leseempfehlung an alle. Lest einfach bitte alle dieses Buch.

  13. Cover des Buches Love Challenge (ISBN: 9783499275371)
    Helen Hoang

    Love Challenge

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    INHALT

    Esme ist eine alleinerziehende Mutter, die für ihre Tochter und sich selbst ein besseres Leben möchte. Diese Chance sieht sie, als Khais Mutter sie nach Amerika einlädt, um ihren Sohn kennenzulernen. Dieser ist autistisch und tut sich daher schwer, eine Frau zu finden.

    CHARAKTERE

    Da ich nun schon von vielen autistischen Charakteren gelesen habe, kann ich hier ein paar zum Vergleich ziehen, was Khai angeht. Allerdings möchte ich betonen, dass die folgenden Sätze einzig und alleine meine Meinung sind und ich keinerlei persönlichen Bezug zu Autismus habe.
    Schon seit Band 1 in der Stella, eine liebenswerte Autistin, die Protagonistin war, konnte ich mich ein wenig mit diesem Thema auseinandersetzen. Was mir nun aber während dem lesen aufgefallen ist, ist, dass Khai noch mehr Probleme hat mit seinen Gefühlen umzugehen. Seine Wahrnehmung ist noch einmal um einiges fachlicher und gefühlsloser veranlagt, als ich es von anderen autistischen Charakteren gewohnt bin. Der Liebesgeschichte spielt das zwar nicht immer in die Karten, ich persönlich denke aber, dass dies eine recht gelungene Darstellung von Autismus ist und bin daher ein Fan von der Art, wie Khais Charakter geschrieben wurde. Dennoch muss ich sagen, dass es eben dadurch öfters einmal zu Szenen kam, in der Mann als Leser nur schwer nachvollziehen konnte, was genau Khai zu diesem Entschluss/dieser Entscheidung bringt. Wenn solche Stellen einem aber nicht ausmachen, ist Khai ein liebenswerter Charakter, der tief im Herzen voller Liebe ist und für seine Mitmenschen nur das Beste möchte.
    Esme ist ebenfalls so. Sie hat allerdings weniger Schwierigkeiten das frei und offen auszuleben. Ihre fröhliche und herzliche Art ist mir sofort sympathisch gewesen. Obwohl ich es gegenüber den anderen und ihrer Tochter nicht fair finde, dass sie diese so lange verschweigt, kann man ihr nicht wirklich lange böse sein, da sie eben Gründe hat und keinem damit schaden möchte.
    Die Nebencharaktere sind hier ebenfalls sehr gelungen und machen schon richtig Lust auf den finalen Teil dieser bezaubernden Reihe.

    HANDLUNG

    Die Handlung ist für eine Liebesgeschichte wirklich gut gelungen. Es gab immer wieder größere Spannungsphasen, in denen es fast unmöglich war das Buch wegzulegen. Dennoch gab es natürlich auch mehrere Überbrückungskapitel, in denen die Geschichte dann auch ein paar Hänger hatte. Die Gefühlsebene konnte diese aber definitiv größtenteils ausgleichen. Was besonders schön war, war die Harmonie zwischen Esme und Khai. Schon von Anfang an hat man gespürt, dass die Beiden sich näher kommen. Sie freunden sich nicht nur an, sondern lernen sich wirklich zu schätzen und das obwohl sie eigentlich recht verschieden sind. Zumindest auf den ersten Blick. Ich denke, dass gerade diese alltäglichen Sachen die über das Buch verstreut super funktioniert haben zeigen, wie sehr die Beiden sich lieben und auch zusammenpassen. Die großen Gesten waren natürlich trotzdem grandios und haben auch Khais Liebe auf die Probe gestellt, dennoch merkt man in diesem Buch ganz stark, dass es die kleinen Dinge im Leben sind, die wirklich zählen. Und genau diese Definition von Liebe die man herauslesen kann hat mir total gut gefallen und meine Sichtweise unterstützt.

    SCHREIBSTIL

    Obwohl ich normalerweise kein sonderlicher Fan der Erzähler Perspektive der dritten Person bin, kann mich Helen Hoang jedes Mal überzeugen. Ihre Art aus Wörtern Gefühle zu machen und diese den Lesern zu geben ist wirklich zauberhaft und macht jedes Buch zu etwas einzigartigem Besonderen.

    Fazit: Dieses Buch bekommt eine fette Empfehlung von mir.

  14. Cover des Buches Willkommen in Lake Success (ISBN: 9783328600695)
    Gary Shteyngart

    Willkommen in Lake Success

     (55)
    Aktuelle Rezension von: evafl

    Auf der Flucht ist er, Barry Cohen, millionenschwer, großer Fan von zahlreichen gesammelten Uhren. Er flüchtet vor seiner Familie, seiner ach so perfekten Ehe, vor der Tatsache, dass sein Sohn wohl autistisch ist. Auch die US-Börsenaufsicht ist hinter ihm her. Also macht er sich mit dem Greyhound-Bus und seinen Lieblingsuhren auf den Weg von New York auf eine Reise durchs ganze Land um seine College-Liebe Layla zu finden. Findet er bei ihr das echtere Leben?

    Schon etwas länger stand „Willkommen in Lake Success“ bei mir im Bücherregal, nun habe ich es mir endlich geschnappt und gelesen. Versucht zu lesen. Nun ja, das hat teilweise geklappt.  

    Der Schreibstil des Buches war soweit ganz ok für mich, grundsätzlich gut verständlich, inhaltlich zu Beginn erst einmal eher kryptisch, bis man wusste, was hier wohl wie vorgefallen ist. Was mich beim Lesen gestört hat, war die Art von Humor, die wohl nicht unbedingt mein Fall ist. Es ist definitiv unterhaltsam und auch lustig, für mich aber oft zu übertrieben lustig dargestellt, so dass ich sowas einfach nicht mehr mag. Einfach eben speziell. 

    Die Geschichte an sich ist schon kurios, andererseits ist ein Ausbrechen heutzutage oftmals eine große Chance, oft aber halt auch mehr Flucht vor dem bisherigen Leben. Insofern war es zu Beginn durchaus auch spannend zu lesen, wie Barry Cohen diesen Weg antritt, welchen Hindernissen er ausgesetzt ist, wie er diese angeht. Für mich war es jedoch auch nach längerem Lesen so, dass mich die Geschichte nicht in ihren Bann ziehen konnte, was wohl an der Art und Weise des Stils lag. Grundsätzlich war es lustig zu lesen, wie humorvoll manche amerikanischen Dinge angegangen werden, wie wahr diese Sachen dann wieder sind und absurd. Mir war es aber einfach zu übertrieben und daher auf Dauer zu nervig zum Lesen.  

    Insofern war es leider kein Roman, der mich absolut begeistert hat, ich würde ihn nicht unbedingt weiterempfehlen, außer ich weiß, jemand mag diese Art von Humor sehr gerne. Von mir gibt es hier entsprechend auch nur 2 von 5 Sternen, die grundsätzliche Geschichte und den Ansatz fand ich gut, die Umsetzung war für mich persönlich leider nichts.  

  15. Cover des Buches Duddits - Dreamcatcher (ISBN: 9783453437333)
    Stephen King

    Duddits - Dreamcatcher

     (469)
    Aktuelle Rezension von: reading_melon

    Klappentext Vier Männer planen einen harmlosen Jagdausflug in die Wälder von Maine, der schließlich in einer bizarren tödlichen Bedrohung endet. Kann ihr alter Freund Duddits mit seinen telepathischen Fähigkeiten sie aus dem nicht enden wollenden Albtraum retten? 


    Diese Geschichte ist abgefahren und skurril. Das sind so die ersten beiden Worte, die mir zu Duddits einfallen. Aber genau das hat mir auch richtig gut gefallen. Ich muss zugeben, dass ich Stellenweise so meine Schwierigkeiten hatte, mit den Perspektivwechseln, die King hier eingebaut hatte. Ich  hatte dadurch zeitweise das Gefühl etwas überlesen zu haben, es ist also kein Buch, dass man mal so nebenbei schnell wegliest, man muss da schon Aufmerksam bei der Sache sein. Ich liebe es, wie Stephen King Charaktere erschafft, wie er es schafft, dass mir manche davon innerhalb kürzester Zeit ans Herz wachsen und ich das Gefühl habe diese Person zu kennen, auch hier war das wieder der Fall. 

    Stephen King erschafft Charaktere, die man nie vergessen kann und umschreibt Szenen, die ich bildlich vor mir sehe, auch wenn sie noch so crazy und verrückt sind. Dieses Buch hat über 800 Seiten und wie ich es auch von King kenne, hatte die Geschichte ein oder zwei längen. Irgendwie hätte ich auch gerne noch ein ganz klein bisschen mehr von der Kindheit der fünf Freunde gelesen, auch wenn das die Geschichte vermutlich nicht vorran gebracht hätte. 

     Duddits hat mir gut gefallen, auch das Ende fand ich gut, was ja bei King nicht immer der Fall ist. Die Charaktere waren toll und es gab Parallelen zu meinem Lieblings King Buch, was will man also mehr? Ich feier das Buch jetzt wahrscheinlich nicht so sehr, wie es andere es tun, aber kann es jedem der King mag ans Herz legen.

  16. Cover des Buches Ginny Moon hat einen Plan (ISBN: 9783959670999)
    Benjamin Ludwig

    Ginny Moon hat einen Plan

     (39)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Nachdem ich eine Weile gebraucht habe, mich an den Schreibstil zu gewöhnen, hat mich das Buch schnell in seinen Bann gezogen. Ginny ist so unglaublich willensstark und einfallsreich, wenn es darum geht ihre Pläne in die Tat umzusetzen - da rückt ihr Autismus weit in den Hintergrund, auch wenn er allzeit präsent ist (OK das klingt wie ein Widerspruch, empfand ich aber absolut nicht so). Traurig, dass ihr so lange niemand richtig zugehört hat - das ist auch die Stelle, die mich wiederholt an der Glaubwürdigkeit der Handlung zweifeln ließ. Dass selbst die Therapeutin nicht versteht, was Ginny Moon mit ihrer Babypuppe meint, kann ich nicht so recht nachvollziehen - daher ein Stern Abzug für dieses Detail. Der Rest war jedoch mehr als bemerkenswert und ich bin froh, das Buch nach langer Wartezeit endlich aus dem Regal genommen und gelesen zu haben.

  17. Cover des Buches Buntschatten und Fledermäuse (ISBN: 9783442152445)
    Axel Brauns

    Buntschatten und Fledermäuse

     (167)
    Aktuelle Rezension von: Ela1993

        


    Es ist schwer meine Gedanken zu diesem Buch in Worte zu fassen.
    Axel Braun zeigt in seinem Buch wie es ist als Autist in einer Welt voller Buntschatten und Fledermäuse aufzuwachsen ohne dabei seine Diagnose wirklich zu nennen. Das Wort "autistisch" kommt tatsächlich nur in einem Kapitel vor. Dafür ist das Buch durch zahlreiche Neologismen, wie z. B. "dreigut" und "wischeln" geprägt.
    Ich fand es durchaus interessant in den Kopf des Autors eintauchen zu können und fühle mich vielleicht ein bisschen wie er, wenn ich nicht alles direkt verstand.
    Sein Werdegang ist definitiv beeindruckend, aber dennoch fand ich es zwischenzeitlich sehr anstrengend zu lesen
  18. Cover des Buches Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone (ISBN: 9783570403211)
    Mark Haddon

    Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone

     (579)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Christopher ist ein außergewöhnlicher Junge, er ist superintelligent, geht auf eine Sonderschule, da er leicht autistisch ist.

    Ein Nachbarhund wird ermordet und er zögert nicht den Mord aufzuklären, obwohl es ihm verboten wird. Er gerät in schwierige Situationen, weil er so starrsinnig ist und sich nicht in die Gefühlswelt anderer hineinversetzen kann.

    Ein ungewöhnliches Buch über einen ungewöhnlichen Jungen.


  19. Cover des Buches Die Einsamkeit der Primzahlen (ISBN: 9783499291289)
    Paolo Giordano

    Die Einsamkeit der Primzahlen

     (793)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Treffender könnte ein Buchtitel nicht sein. Es geht um die einsame Lebensgeschichte zweier junger Menschen, die nach einem tragischen Ereignis in früher Kindheit das Vertrauen in andere Menschen verlieren. Soziale Beziehungen aufzubauen und zu erhalten, bleibt für beide eine ausserordentliche Herausforderung. Wie viel kann ein Mensch ertragen, um am eigenen Schicksal nicht zu zerbrechen? Wie weit gehen Selbstbestimmung und die Verantwortung für das eigene Lebensglück? Diese Themen sind verwoben in der anrührenden Liebesgeschichte von Alice und Mattia.


    Das Buch liest sich angenehm und leicht trotz dramatischer Handlung, ich würde es literarisch jedoch nicht allzu hoch bewerten.

  20. Cover des Buches Schweig still, mein Kind (ISBN: 9783426505571)
    Petra Busch

    Schweig still, mein Kind

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Pinta

    Der Krimi ist gut und spannende konstruiert. Es liest sich flüssig bis auf die vielen Bezeichnungen von Blumen. Die Spannung wird gut gehalten bis am Schluss. Es geht um ein eingeschworenes Dorf im Schwarzwald wo es zwei Tote gibt. Am Anfang will niemand etwas wissen aber immer mehr bröckelt die Fassade und es werden schreckliche Sachen aufgedeckt.?

  21. Cover des Buches Tage mit Sam (ISBN: 9783442547807)
    Keith Stuart

    Tage mit Sam

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Buecherseele79

    „Sicherheit ist eine Illusion. Man kann alles haarklein durchplanen, aber letztendlich ist das Leben unberechenbar. Und dann muss man das Beste draus machen. Man muss herausfinden, was wirklich wichtig ist, um sich dann darauf konzentrieren“. (Seite 400)

    Alex wurde vor die Türe gesetzt – seine Frau Jody kann einfach nicht mehr und die Aufmerksamkeit liegt die meiste Zeit bei dem gemeinsamen Sohn Sam der Autist ist.
    Doch Alex kann sich einfach nicht fallen lassen, er hat Mühe sich auf seinen Sohn einzulassen, einen Zugang zu ihm zu finden, gemeinsam die Zeit auch genießen zu können.
    Alex zieht bei seinem Freund Dan ein und merkt sehr schnell wie sehr er Sam und seine Frau Jody vermisst und hat vor sich nun endlich zu ändern....

    Der Autor schreibt in seinem Nachwort dass dies die Geschichte von seinem Sohn Zac und ihm ist.
    Und wenn man diese paar Zeilen liest dann gibt es sehr viele Gemeinsamkeiten zwischen den Protagonisten im Buch und zu ihm und seinem Sohn.
    Das macht dieses Buch, in meinen Augen, noch gefühlsvoller aber vor allem authentischer und regt selbst zum nachdenken an.

    Als Leser wird man gleich vor vollendete Tatsachen gestellt als Alex von Zuhause auszieht weil Jody eine Auszeit benötigt und so nicht mehr weitermachen kann und möchte.
    Alex hingegen ist zwar traurig und möchte nicht ohne seine Frau sein, aber auf der anderen Seite setzt ihm die Situation daheim mit Sam und seinen autistischen Zügen zu sehr zu, ihm fehlt der Zugang zu seinem Sohn.

    Jody und Alex sind so unterschiedlich, beide kämpfen mit sich, gegen sich, wollen einen gemeinsamen Weg finden und doch stehen ihnen die Vergangenheit, die Unzufriedenheit und ja, natürlich die Belastung durch Sam sein Autismus im Weg.
    Das hat der Autor sehr belastend auch für den Leser gemacht, man merkt diese Müdigkeit, diesen Kampf für Sam, dass man einen Zugang zu ihm findet, dass es leichter für alle wird und doch weiß dass die Zukunft gerade für Sam ungewiss bleiben wird.

    Alex selbst hat mit Dingen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen und nun, wo er bei seinem besten Freund Dan unterkommt merkt er erstmals, was in seinem Leben so schief läuft, wie sehr er sich verändert hat und komplett mit allem unzufrieden ist.
    Dass Änderungen und sich aufraffen für einen selbst schon schwer genug ist und viel Überwindung, Zuversicht und Unterstützung durch andere Menschen benötigt.

    Was Autismus bedeutet, auch wenn man in seinem direkten Umfeld mit diesen Menschen zu tun hat, das beschreibt der Autor durch die Protagonisten Alex und Jody in seinem Buch „Tage mit Sam“.
    Gefühl – und hoffnungsvoll, aber auch mit Ängsten, Rückschlägen und sehr kleinen Schritten nach vorne, vielen Schritten zurück und wieder auf Anfang.
    Ich persönlich fand es im Allgemeinen sehr gut umgesetzt und der Autor hat hier seine Realität einfliessen lassen denn immer wenn ich dachte – jetzt hat Alex den Bogen raus und findet Zugang zu Sam, dann wurde eine neue Türe geschlossen, regelrecht zugehauen, Sam verkroch sich wieder in seine Welt und alles hieß wieder auf Anfang zurück.

    Autismus hat viele Formen und Gesichter und man kann die Menschen, vor allem, man sollte sie nicht in eine Schublade stopfen.
    Genau dies passiert aber in der Gesellschaft und auch vom Gesundheitssystem her.
    Wenn man schon bei „normalen“ Kindern ständig Ratschläge erhält und was denn das Beste sei, was man alles probieren sollte, denn bei dem eigenen Kind hat es ja auch super geklappt – dann ist bei Kindern mit Autismus noch nerviger, noch nervenaufreibender, noch belastender.
    Die Eltern, hier durch Jody und Alex dargestellt, versuchen das Bestmögliche für ihren Sohn Sam und stoßen nicht nur an die eigenen Grenzen sondern eben auch an Vorurteile und Mauern in der Gesellschaft, der Schule, dem ganzen System.

    Ich war oft schockiert wie sich Einrichtungen, die für Kinder angeblich das Beste wollen, verhalten, gegenüber Kindern wie Sam, in ihnen das schwarze Schaf gefunden haben und froh sind hier keine große Aufklärung betreiben zu müssen.
    Wie dadurch Kinder wie Sam sich noch mehr in ihre eigene Welt zurückziehen und gar nicht mehr aus sich herauskommen wollen.

    Zugang findet Alex zu Sam durch das Spiel „Minecraft“ und das fand ich einfach nur zauberhaft in seiner ganzen Geschichte und Umsetzung, auch weil es die Wahrheit ist.
    Denn mein Sohn spielt dieses Spiel ebenso gerne, ich habe davon kaum Ahnung, aber ich sitze immer gerne dabei und sehe zu weil es nicht nur so ruhig ist im Aufbau und der Musik sondern eben weil Kinder hier keine Grenzen an Fantasie und Regeln haben, sie können bauen und sich austoben wie und wo sie möchten und einfach sie selbst sein.
    Man sollte also in diesem Punkt nicht alle PC oder Konsolenspiele automatisch verurteilen und verteufeln sondern mal dieses Buch dazu lesen!

    Für mich selbst spielten hier noch eigene Gefühle eine große Rolle, auch ein Grund warum ich dieses Buch lesen wollte und in vielen Dingen habe ich mit mit gewissen Situationen wiedergefunden und wiedererkannt, einfach weil mein Mann und ich auch schon einiges im nahen Umfeld miterlebt haben.

    Für ein besseres Verständnis und vor allem für mehr Toleranz und Miteinander möchte ich dieses Buch sehr gerne jedem ans Herz legen.
    Klare Leseempfehlung!


  22. Cover des Buches Weiße Fracht (ISBN: 9783462054248)
    Gil Ribeiro

    Weiße Fracht

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Motzbeck

    Nachdem mich der Auftaktroman dieser Reihe infiziert hat, habe ich nun auch die Nachfolgebände geordert, leider kam Band 3 vor Band 2. Aber aufgrund mangelnder Alternativen habe ich nicht warten wollen und die Lektüre begonnen.

    Dieses Mal wird das Trio der portugiesischen Polizei, in dem Leander Lost kaum noch wegzudenken ist, mit zwei Morden konfrontiert, die auf den ersten Blick nicht miteinander zu tun haben. Der erste Mord betrifft einen deutschen Aussteiger, pikanterweise der Bruder von Losts Hamburger Vorgesetztem, und weckt durch seine Inszenierung  Erinnerungen an eine länger zurückliegende Mordserie im spanischen Sevilla, weshalb dann auch diese Spur in Verbindung mit den spanischen Kollegen verfolgt wird. Beim zweiten Opfer handelt es sich um eine ältere Lehrerin, die keine Feinde hatte. Doch dann gelingt es den Portugiesen, die Verbindung zwischen den beiden Opfern herzustellen und damit einen Durchbruch zu erzielen. Dumm nur, dass der Nutznießer und Hauptverdächtige der Morde ein absolut bombenfestes Alibi hat, denn er sitzt seit Jahren in einem spanischen Gefängnis ein. Es handelt sich um einen Drogenboss, der zuvor auch schon in Portugal inhaftiert war. Letztendlich erweisen sich die Morde als Teil eines gigantischen Coups im Kampf um die Vorherschaft auf dem Drogenmarkt auf der iberischen Halbinsel.

    Wie schon zuvor wird die Asperger-Karte bei Lost von Gl Ribeiro ausgespielt, einerseits ist sie mehrfach für die Aufklärung des Verbrechens wichtig, andererseits sorgt sie auch immer wieder für tragikomische Momente. Zusätzliche Spannung gewinnt der Roman auch dadurch, dass Losts kleiner Microkosmos in arge Gefahr gerät.

  23. Cover des Buches Wunschgeflüster (ISBN: 9783426638408)
    Melina Gerosa Bellows

    Wunschgeflüster

     (93)
    Aktuelle Rezension von: Mandarine_110

    Ich hätte mir defintiv mehr erhofft!

    Anfangs fand ich das Buch tatsächlich noch in Ordnung, allerdings wurde die Geschichte ziemliche oberflächlich und auch langweilig. Nicht tiefgründig und berührend, so wie ich mir das ganze eigentlich vorgestellt hatte.

  24. Cover des Buches Soko mit Handicap: Der Tote und der Taucher (ISBN: 9783957346629)
    Thomas Franke

    Soko mit Handicap: Der Tote und der Taucher

     (24)
    Aktuelle Rezension von: peters_leseecke

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, die Geschichte ist spannend und das ende sehr interessant, hat mich sehr überrascht, es war nicht vorauszusehen.

    Freue mich schon auf das Zweite Buch und das endgültige ende, bin sehr neugierig wie es ausgeht.   

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks