Bücher mit dem Tag "babylon"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "babylon" gekennzeichnet haben.

83 Bücher

  1. Cover des Buches Palace of Glass - Die Wächterin (ISBN: 9783764531959)
    C. E. Bernard

    Palace of Glass - Die Wächterin

     (618)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Rea lebt mit ihrem Bruder in London - allerdings ist dort kein Leben ohne Abstand möglich. Abstand halten von allen Menschen, jegliche Berührungen vermeiden ist das Gesetz der Stunde. Deshalb ist auch die Kleidung dementsprechend angepasst und die Menschen zeigen so wenig Haut wie möglich. Denn die Bürger, und vor allem das Königshaus fürchten Berührungen .

    Denn durch Berührung können die sogenannten gefürchteten Magdalenen ihre Gabe einsetzen und die Gedanken anderer Menschen manipulieren.

    Auch Rea fügt sich diesen Sitten - lediglich bei illegalen Straßenkämpfen legt sie ihre Handschuhe nieder und schafft es ihr weit überlegene Männer zu besiegen.

    Aber bald hat Reas Alltag ein Ende, als sie erfährt, dass sie an den Königshof kommen soll, um das Leben des Prinzen zu beschützen. Und niemand ahnt, dass doch sie diejenige ist, die er wohl am meisten fürchten sollte...


    Meinung

    Mir hat das Buch total gut gefallen! Es ist ein schöne Jugend-Fantasybuch, das nicht total in die fantastische Welt abdriftet, sondern noch sehr an unserer bekannten Lebensweise anlehnt. Gleichzeitg ist hat es aber auch tatsächlich eine Story und ist nicht nur ein getarnter Liebesroman. Die Liebe spielt eine nicht zu verachtende Rolle, die dem Buch auch hilft durch die Geschichte zu führen, trotzdem finde ich das noch viel anderes auch in dem Buch steckt! Mir hat die Kombination so sehr gut gefallen.

    Zwar hat das Buch auch die ein oder andere Schwäche - indem meiner Meinung die zeitliche Abfolge nicht immer ganz gestimmt hat oder die Art der Annäherung zwischen Rea und dem Prinzen vielleicht etwas zu abrupt war - aber darüber kann ich gut hinweg sehen.

    Die Idee der Gefahr von Berührungen und auch den verschiedenen Arten der Magdalenen fand ich super - besonders auch, dass sie sogar gegenseitig Angst voreinander haben, macht die ganze Sache sehr spannend.

    Rea ist mir auch sehr ans Herz gewachsen, da sie ihr Herz am rechten Fleck hat. Auch die Duchesse und Blanc waren tolle Charaktere! Auch der Prinz hat seine Rolle gut gefunden und eine authentische Art, die ihn in manchen Teilen noch nicht ganz fassbar macht - aber umso spannender ist es ja, dass es noch drei Folgebände gibt.

    Ich freue mich die Reihe weiterzuverfolgen und kann sie jedem empfehlen, der gerne Jugend Fantasy Bücher mit Liebsanteil liest.

  2. Cover des Buches Schlüssel 17 (ISBN: 9783548290997)
    Marc Raabe

    Schlüssel 17

     (353)
    Aktuelle Rezension von: Astrid_Schwikardi

    Inhaltsangabe:

    In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln: Es ist die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. In den Griff ist die Zahl 17 geritzt. Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Doch Tom bekommt eine unliebsame Partnerin für die Ermittlungen. Die Psychologin Sita Johanns fragt sich schon bald, wer in diesem Fall mehr zu verbergen hat: Tom oder der Mörder, der sie beide erbarmungslos vor sich hertreibt.

    Meine Meinung:

    Ich bin durch einige Bücherblogs auf die Thriller-Reihe um den Ermittler Tom Babylon aufmerksam geworden. Obwohl die Meinungen doch recht geteilt waren, habe ich mich entschlossen, mir den 1. Band „Schlüssel 17“ zuzulegen.
     Wie in einem Thriller üblich wird der Leser direkt zu Anfang mit einer grausam zugerichteten Toten konfrontiert, um deren Hals ein Schlüssel mit der eingeritzten Zahl 17 baumelt. Als der Protagonist Tom Babylon davon erfährt, ist er Feuer und Flamme und reißt sich den Fall unter den Nagel. Der Mann vom LKA wirkt auf mich recht sympathisch. Vor allem die Sequenzen aus seiner Kindheit haben mir gut gefallen. Ich persönlich mag es sehr, wenn ich als Leser erfahre, wie der Protagonist seine Kindheit bzw. seine Jugendzeit erlebt hat. 

    Verwirrend fand ich im ersten Moment die Selbstgespräche mit seiner seit Jahren verschollenen Schwester. Ich wurde vollständig aus der Geschichte gerissen und brauchte eine gewisse Zeit, bis ich erfasst hatte, dass die Gespräche nur in seinem Kopf stattfinden. Zumal ich mich bei einigen Diskussionen, die er im Geiste mit seiner Schwester geführt hat, schon gefragt habe, ob ein Kind so denkt und spricht. 

    Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen, hinzu schreib Marc Raabe äußerst sprachgewandt und bildhaft. Die Story an sich hat mir sehr gut gefallen, doch leider bleiben am Ende einige Unklarheiten offen, die speziell den Ermittlungsfall betrafen, weshalb ich davon ausgehe, dass sie nicht in den Folgebändern behandelt werden. Daher kämpfe ich noch mit mir, ob ich mir tatsächlich den Folgeband „Schlüssel 19“ kaufen soll.

     Trotz dieser Anmerkungen hatte ich spannende Lesestunden und spreche für all die Leser eine Leseempfehlung aus, die über die ein oder andere Unklarheit hinwegsehen können. 

  3. Cover des Buches Seelenseher (ISBN: 9783944544427)
    Cornelia Franke

    Seelenseher

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Mara85

    Charlie gelangt aufgrund einer besonderen Gabe, von der er bislang noch nichts wusste, in die Welt Tougard.

    Mit anderen Befähigten lernt er in einer Schule, seine Fähigkeit zu verbessern und damit umzugehen. Als einige Mitschülerinnen verschwinden und er wegen einer Prophezeiung vermutet, ein Seelenseher würde seine beste Freundin Ann töten, scheint ihm die Zeit davonzulaufen.

    Für Charlie beginnt das Abenteuer seines Lebens, denn in Tougard … in Tougard ist alles möglich!

    Meine Meinung:

    Charlie ist anfangs ein sehr ruhiger und misstrauischer Charakter, er ist sich teilweise auch unsicher im Umgang mit anderen Menschen.

    Erst als er durch seine Fähigkeit die er besitzt nach Tougard kommt, entwickelt er sich sehr schnell weiter.

    Auch kommt er recht schnell in den Kontakt mit anderen und wird Teil einer Gruppe die aus Ann, Becca, Daisuke, Vivienne, Raphael und Edward und später noch Avid besteht.

    Wir lernen jeden einzelnen sehr gut kennen, was ich wirklich ganz großartig fand, denn jeder der Charaktere macht erhebliche veränderungen durch.

    Ich glaube wirklich hier is für jeden ein Charakter dabei der einem ans Herz wachsen kann.

    Bei mir war es auf alle Fälle Charlie, auch weil er so eine starke Entwicklung in dem Buch hat. Man muss ihn einfach mögen.

    Es gibt aber nicht nur die schönen Seiten an Tougard, es gibt eine böse Macht die Mädchen entführt und genau hier beginnt das große Abenteuer für Charlie und seine Freunde.

    Es gibt eine Prophezeiung die besagt das ein Seelenseherdie Mechanikerin zu Tode bringen wird, indem er sie selbst für sich beansprucht. Ist Charlie dieser Seher? Und ist Ann, seine heimliche Liebe, diese Mechanikerin? Fragen über Fragen, welche aber gut und sehr genau beantwortet werden.

    Zu der Welt von Tougard kann ich nur sagen WOW!

    Man spürt die Liebe zum Detail, es ist total liebevoll gestaltet, man erfährt so viele Kleinigkeiten und man hat das Gefühl jeden Winkel zu kennen.

    Hier wirklich ein sehr großes Lob an die Autoren. Noch nie habe ich mich so nah an etwas gefühlt.

  4. Cover des Buches Lady of the Wicked (ISBN: 9783492706414)
    Laura Labas

    Lady of the Wicked

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Blacksally

    Bereits das wunderschöne Cover hat mich auf das Buch neugierig gemacht. Auch der Klappentext hat mir zugesagt, sodass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte.

    Die Protagonisten im Buch haben mir gut gefallen. Vor allem Darcia ist mir sympathisch gewesen. Sie ist unkompliziert und hält an ihrem Ziel fest. Außerdem hat sie einen echt coolen Freund, hierbei handelt es sich um einen Troll. Die Idee hat mir besonders gut gefallen.

    Die Welt, die die Autorin aufgebaut hat ist interessant gestaltet, war mir jedoch teilweiße etwas zu viel. Entweder es gab Dinge, von denen mir zu wenig Informationen da waren, oder es kam so viel Input das ich durcheinander war. Das fand ich sehr schade, da ich an sich die Welt richtig cool fand und die Autorin tolle Ideen hatte.

    Der Plot war spannend gestaltet. Leider kam ich ab und an nicht mehr mit, was mir etwas die Leselust genommen hat. Ich habe zwischendrin den roten Faden nicht mehr gesehen, der sich durch die Story fädeln sollte und war ab und an etwas verwirrt.

    Aktuell bin ich noch unsicher ob ich Band 2 lesen möchte oder nicht, ich denke ich werde mir das noch etwas durch den Kopf gehen lassen.

  5. Cover des Buches Stadt der Finsternis - Magisches Blut (ISBN: 9783802583421)
    Ilona Andrews

    Stadt der Finsternis - Magisches Blut

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Crazygirl1

    Schreibstil ist gleichbleibend gut und flüssig. Kate und Curran finden endlich zueinander. Bei der ganzen aufgestauten Leidenschaft zwischen den beiden hatte ich allerdings irgendwie mehr erwartet.  Als es endlich soweit war und es zwischen den beiden zur Sache ging,  fehlte mir vollständig das erotische Knistern. Das ganze kam mir sehr nüchtern und zu schnell abgehandelt rüber, Hauptsache sie landen endlich irgendwie schnell in der Kiste. Das hätte deutlich besser gelöst werden können, Schade. Der Rest des Buches ist aber gewohnt gut, mit viel Spannung und Humor. 

    Ich bin bei 3,5 Sternen, die ich in diesem Fall abrunde auf 3.

  6. Cover des Buches Spiel der Angst (ISBN: 9783863960490)
    Veit Etzold

    Spiel der Angst

     (59)
    Aktuelle Rezension von: VickisBooks
    Veit Etzold habe ich schon sehr oft gelesen. Dies ist ein Buch was ihm sehr gut gelungen ist. Es ist am 14.11.2013 erschienen. Jetzt kam es mir in die Hände. Es ist ein wirklich gutes Buch. Während des Buches kam nie bei mir auf das ich es weglegen will. Ich wollte immer weiter und immer weiter lesen. Ich kann es weiter empfehlen. 
  7. Cover des Buches Alterra: Im Reich der Königin (ISBN: 9783426513071)
    Maxime Chattam

    Alterra: Im Reich der Königin

     (257)
    Aktuelle Rezension von: buecher_liebe21
    Auch dieser Band hat eine wunderschöne detailreiche und zum Inhalt passende Covergestaltung. Diese Bücher verschönern jedes Bücherregal.

    Die Geschichte nimmt nahezu einen nahtlosen Übergang von Teil 1 zu Teil 2 der Alterra-Trilogie/Reihe. Der Schreibstil ist auch in diesem Band sehr angenehm und einfach zu lesen, wobei mir kleine Rechtschreibfehler aufgefallen sind.
    Durch den sehr angenehmen Schreibstil, aber auch durch die interessante und auch recht spannende Geschichte, lässt sich das Buch wieder sehr einfach und schnell lesen.

    Die Protagonisten Matt, Tobias und Ambre entwickeln sich im Laufe der Geschichte immer weiter und verhalten sich schon recht erwachsen. Durch den Lauf der Geschichte müssen die Protagonisten einige Entscheidungen treffen und Taten folge leisten, die nicht immer sehr harmlos sind und die Protagonisten somit auch prägen.

    Es werden ein paar Fragen im Laufe der Geschichte aufgeklärt, doch genauso kommen auch wieder neue Fragen auf, die nicht beantwortet werden.

    Mich stört ein wenig das Verhalten der Erwachsenen, die nicht wie die Zyniks sind. Dieses Verhalten passt meiner Meinung nach überhaupt nicht zur Geschichte.
    Genauso stören mich die zwar wenigen, aber dennoch auftretenden Logikfehler, die ich erkennen konnte, sich aber nicht aufklären lassen.

    Auch dieser Band endet wieder mit einem kleinen Cliffhanger, sodass ich gerne sofort den nächsten Band lesen möchte.

    Die Geschichte ist auch hier wieder in drei große und in viele kleinere Kapitel aufgeteilt, von denen jedes eine zum Teil detailreiche, aber v.a. schöne Aufmachung aufweist.
  8. Cover des Buches Der Edelsteingarten (ISBN: 9783784433912)
    Susanne Ayoub

    Der Edelsteingarten

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Katharina99
    Im Jahr 1955 lernt Laura in Wien Younis kennen, einen westlich orientierten Iraker. Beide verlieben sich und da Laura in Wien nicht viel zu verlieren hat, folgt sie Younis in dessen Heimat. Sie spricht kein arabisch, kennt im Irak außer Younis niemanden und hat keine Ahnung von dem Land und der Kultur, die sie erwarten. All das ändert sich schrittweise, doch ihre Rolle als Muslima und Ehefrau kann sie bis zuletzt nicht recht annehmen. Umgekehrt begehrt sie jedoch auch nicht dagegen auf, sondern verharrt in Passivität. Daran ändert sich auch nichts, als die große Liebe zu Younis zusehends Enttäuschung und Frustration weicht. Younis engagiert sich politisch, während der revolutionären Umbrüche im Irak ist er praktisch gar nicht mehr für die Familie da. Laura hingegen bleibt zu Hause, kümmert sich um die gemeinsame Tochter und interessiert sich nicht weiter für das, was in ihrer neuen Heimat passiert. Da die Geschichte aus Lauras Perspektive geschrieben ist, bekommt man daher auch als Leserin nicht viel von den politischen Geschehnissen mit, sondern verharrt mit Laura in deren Grübeleien.

    Der "Edelsteingarten" gefiel mir zunächst sehr gut. Die Konstellation ist spannend gewählt, ich war neugierig mehr über den Irak vor Saddam Hussain zu erfahren. Tatsächlich wurden auch ein paar Speisen beschrieben und eine irakische Hochzeit dargestellt, je weiter die Handlung voranschritt, desto seltener wurden solche kulturellen Besonderheiten jedoch erwähnt. Besonders schade fand ich, dass auch die politischen Umstände weitgehend ausgespart wurden. Nur am Rande bekommt man beim Lesen etwa mit, dass der König von Revolutionären gestürzt wird. So bleibt der Roman letztlich eine banale Liebesgeschichte, mit einer außergewöhnlichen Konstellation, aber ohne dem politischen und kulturellen Anspruch, den ich mir erhofft hatte.

    Hinzu kommt, dass die Geschichte für mich bisweilen kaum nachzuvollziehen war, da ich Lauras Passivität und Desinteresse einfach nicht verstehen konnte. Bisweilen hat es mich fast schon wütend gemacht, dass sie nur zu Hause sitzt, statt Verantwortung für sich und ihr Kind zu übernehmen. Vielleicht hatte ich auch dadurch Schwierigkeiten, in die Geschichte zu finden und mit Laura mitzufühlen.

    Alles in allem empfand ich "Der Edelsteingarten" daher als einen Roman mit einer interessanten Idee, der jedoch dieses Potential nicht ausschöpfen kann. Über blieb daher eine solide geschriebene, letztlich aber etwas banale und oberflächliche Liebesgeschichte.
  9. Cover des Buches Nebra (ISBN: 9783426638507)
    Thomas Thiemeyer

    Nebra

     (115)
    Aktuelle Rezension von: Givemeabook

    Mir ist sofort das Auge auf dem tollen Cover aufgefallen. Als Sachsen-Anhaltinerin interessiert mich die aufregende Geschichte der Himmelsscheibe besonders. Thomas Thiemeyer ist eine spannende Geschichte gelungen, die ich nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Fakten werden gekonnt mit Fiktion vermischt und das Ergebnis ist ein faszinierender Thriller. Hannah, eine sympathische Archäologin muss im Harz einer archaischen Kraft gewachsen sein, die über teuflische Kräfte verfügt. Lesen lohnt sich!

  10. Cover des Buches Babel (ISBN: 9783446261655)
    Kenah Cusanit

    Babel

     (16)
    Aktuelle Rezension von: GAIA

    Eigentlich klingt es ganz amüsant und vor allem interessant. "Babel" verspricht, dem Archäologen Robert Koldewey bei seiner Ausgrabung Babylons und damit auch der Wiederauffindung des Turms zu Babel in 1913 über die Schulter zu schauen, während dieser sich mit einer Bilnddarmentzündung und ebenso seinem anstrengenden Assistenten Buddensieg herumschlagen muss.

    Leider verliert sich der, von der Altorientalistin und Ethnologin Cusanit außerordentlich gut recherchierte, Roman zwischen referierten Fakten zu Ausgrabungstechniken und Briefwechseln Koldeweys. Eine "Handlung" besteht im eigentlichen Sinne kaum, da sich über 267 Seiten hinweg Koldewey von seinem Bett hin an den eigentlichen Ausgrabungsort schleppt, um dort eine befreundete Engländerin zu treffen. Auf dem gähnend langsamen Weg doziert er über viele Themen, die für sich genommen eigentlich ein interessantes Licht auf Raubkunst, den Vergleich von Morderne und Antike sowie die wackeligen Grundlagen des Alten Testaments werfen, jedoch so dicht präsentiert werden, dass man einfach nur noch hofft, dass der Herr bald an seinem Ziel ankommen möge. Eine Handlung im allgemein bekannten Sinne sollte man hier also nicht suchen. Sie, ebenso wie die Nebenfiguren, scheinen Cusanit allein dazu zu dienen, ihr ungemein großes Wissen in eine Romanform zu pressen.

    Tatsächlich sehnte ich dem Ende des Buches ab mindestens der Hälfte dessen entgegegen. Die zu Beginn noch durch ihre Erhabenheit glänzende Sprache wirkte gegen Ende nur noch überfordernd und trocken. Kenah Cusanit hat definitiv gezeigt, dass sie ein sehr hohes Sprachniveau beherrscht, konnte dies jedoch nicht in einen überzeugenden Roman ummünzen. Oft überwog das Gefühl beim Lesen, sie möchte zu sehr zeigen, was sie alles weiß und wie toll sie es sprachlich verpacken kann. Das konnte jedoch - jedenfalls bei mir - auf die Länge des Romans nicht zünden, sodass das Buch leider so staubtrocken, wie die Wüste durch die sich Kaldewey budelte, geworden ist.

  11. Cover des Buches Alterra: Der Krieg der Kinder (ISBN: 9783426513088)
    Maxime Chattam

    Alterra: Der Krieg der Kinder

     (182)
    Aktuelle Rezension von: buecher_liebe21
    Auch dieser Band ist, wie die anderen Teile, mit Liebe zum Detail gestaltet worden. Ein wunderschönes Buchcover, das einen kleinen Einblick in die Geschichte gibt.

    Der Schreibstil ist nach wie vor angenehm und einfach zu lesen. Leider sind mir hin und wieder ein paar Rechtschreibfehler und falsch übersetzte Wörter aufgefallen. Aber das trübte zum Glück nur wenig mein Lesevergnügen.

    Die Hauptcharaktere Matt, Ambre und Tobias entwickeln sich im Laufe der Geschichte immer weiter, sie werden reifer und passen sich den Gegebenheiten an, aber trotzdem bleiben sie immerzu die Hauptprotagonisten, die ich so gerne mag und die wie Freunde für mich geworden sind.

    Im Laufe der Geschichte passieren einige Dinge, mit denen ich nicht gerechnet habe und Wendungen, an die ich niemals gedacht hätte. Umso spannender wurde die Geschichte aber dadurch. Die Geschichte ist die ganze Zeit über interessant und spannend, doch kurz nach der Hälfte des Buches konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Es war so spannend, die Seiten flogen nur so dahin und ich wollte immer weiter und weiter lesen. Ich kam gar nicht mehr von dem Buch los, so spannend war es!

    Das Ende der Geschichte, der "Trilogie" hat mich zufriedenstellend zurückgelassen. Es war nicht zu offen, aber sozusagen auch nicht zu geschlossen. Und das, worauf das Ende hingedeutet hat, hat mir zugesagt.

    Da einige, nicht unbedingt harmlose, Gewaltszenen in der Geschichte beschrieben sind, würde ich das Buch nicht unbedingt jüngeren Lesern weiterempfehlen. Allen anderen, die gerne Fantasy lesen, kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.

    Alles in allem hat mir dieser Band am besten gefallen. Er war so spannend. Aber die ganze "Trilogie" hat mir sehr gut gefallen und ich würde sie weiterempfehlen. Ich bin nun ein bisschen traurig, dass alles vorbei ist.
  12. Cover des Buches Die seltsamsten Orte der Antike (ISBN: 9783406727047)
    Martin Zimmermann

    Die seltsamsten Orte der Antike

     (7)
    Aktuelle Rezension von: bookish_autumn

    Der Autor Martin Zimmermann nimmt den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Antike. Vom Millionenjahrhaus Ramses III. bis zur Germonischen Treppe - diese Expedition über drei Kontinente, lässt das Herz von jeder/n interessierten LeserIn höher schlagen.

    Auf die Aufmachung des Buches ist besonders viel Wert gelegt worden. Die zwei Landkarten dienen zur Orientierung der geschilderten Orte und jedes Kapitel hat eine eigene Illustration - allesamt wunderschön gestaltet. Besonders gut hat mir gefallen, dass (fast) jeder Schauplatz mit seinen Koordinaten (Längen- und Breitengrad) versehen ist. Tatsächlich kannte ich bereits einige der beschriebenen Orte aber nichtsdestotrotz habe ich sehr viel Neues über die bekannten Lokalitäten erfahren. Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings: Was Handelsschiffe und Tierkäfige in dieser Auflistung zu suchen haben, ist mir schleierhaft. Natürlich war es interessant zu lesen, keine Frage -  aber als Ort würde ich sie nun wirklich nicht bezeichnen. 

    Im Buch werden immer wieder lateinische Begriffe verwendet - der Autor übersetzt diese aber sofort ins Deutsche. Dies muss ich den Autor hoch anrechnen, da es auch Leute gibt, die der Sprache nicht mächtig sind (wie meine Wenigkeit). Ich spreche dies bewusst in der Rezension an, da mir sehr wohl schon Bücher unterkommen sind, bei denen dies nicht der Fall ist. 

    Eine wunderschöne, vor allem wissenswerte Reise durch die antike Welt. Das Buch hat mir viele schöne Lesestunden beschert und ich möchte es nicht mehr in meiner Sammlung missen.

  13. Cover des Buches Hüter des Erbes (ISBN: 9783868274820)
    Lynn Austin

    Hüter des Erbes

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Als König Artaxerxes in einem Erlass bekanntgibt, dass alle Juden in seinem Reich am 13. Tag des Monats Adar von den anderen Bewohnern seines Reiches getötet werden dürfen, bricht für viele Juden eine Welt zusammen und für Esra ändert sich sein ganzes Leben. Über Nacht wird er zum Anführer der Juden in Babylon. Jahre später erfolgt ein weiterer Erlass von Artaxerxes, der Esra und seinen Gefolgsleuten erlaubt, in die Heimat nach Jerusalem zurückkehren zu dürfen. Zusammen mit seiner großen Liebe Deborah zieht er zurück in die Heimat. Doch dort geht die Arbeit erst richtig los...

    Lynn Austin ist es mit diesem Roman wieder mal gelungen, ein bildgewaltiges Epos um eine biblische Figur zu erschaffen. Esra wird für den Leser wieder zum Leben erweckt und man erlebt seine Geschichte hautnah mit.

    Interessant war für mich die enge Verknüpfung von Themen wie Gesetz und Gnade mit dieser alttestamentlichen Geschichte - ebenso auch die Frage der Hermeneutik also wie die Tora (die fünf Bücher Mose) auf die jeweilige Zeit auszulegen sei und wie eng man sich an das Gesetz zu halten habe. Dadurch verwebt die Autorin große theologische Themen in diese alttestamentliche Geschichte und zeigt eine große Weite in ihrem Denken auf. Anhand dieser biblischen Geschichte zeigt sie wie Gnade und Gesetz einander nicht aufheben, sondern ergänzen.

    Die Charaktere sind in ihrem Handeln authentisch und gut dargestellt - mit ihren Stärken und Schwächen. Auch wenn die Geschichte ausgeschmückt wurde, wirkt sie dennoch realistisch auf mich und hätte so oder so ähnlich tatsächlich stattfinden können. Besonders berührt hat mich dabei das Schicksal des Edomitermädchens Amina - eine Figur, die so nicht in der Bibel auftaucht, die es aber vielleicht damals tatsächlich gegeben haben könnte.

    Das Buch überzeugt mit einem großen theologischen Tiefgang und einer spannenden Geschichte. Ich kann das Buch jedenfalls nur wärmstens weiterempfehlen!

  14. Cover des Buches Projekt - Babylon (ISBN: 9783442368327)
    Andreas Wilhelm

    Projekt - Babylon

     (95)
    Aktuelle Rezension von: Frank1
    Klappentext:

    Wage zu wissen!

    Im Languedoc verfällt ein Schäfer plötzlich dem Wahnsinn. Und drei Forscher geraten in Lebensgefahr, als sie der Lösung des Rätsels um eine geheimnisvolle Höhle in Südfrankreich immer näher kommen...

    Blitz und Donner über den Bergen des Languedoc reißen einen Schäfer aus dem Schlaf. In einer Felshöhle sucht er Schutz vor dem drohenden Unwetter – doch als er sie wieder verlässt, ist er dem Wahnsinn verfallen. Sofort wird das Gebiet um die Felsen abgesperrt und streng bewacht.

    Was hat es mit der geheimnisvollen Höhle auf sich, deren Wände mit rätselhaften Botschaften in allen Sprachen der Welt versehen sind? Und woher rührt das eigenartige Leuchten tief in ihrem Inneren? Im Auftrag der UN machen sich ein englischer Historiker, ein französischer Ingenieur und eine attraktive, aber eigenartig unnahbare deutsche Sprachwissenschaftlerin daran, die mysteriösen Inschriften zu entschlüsseln.

    Schon bald heften sich Freimaurer und okkulte esoterische Zirkel an ihre Fersen. Und je näher die drei Forscher der Lösung des Mysteriums kommen, desto bedrohlicher wird ihre Lage. Da wird die junge Deutsche plötzlich von einer skrupellosen Sekte entführt...

    Das fulminante Romandebüt eines jungen deutschen Autors: Voller Spannung, Action, Abenteuer und Mystik!


    Rezension:

    Ein französischer Schäfer stößt auf eine unbekannte, mysteriöse Höhle. Wenige Tage später bekommen ein in Hamburg lebender britischer Professor und ein französischer Ingenieur überraschend Post von der UN. Als sie der Einladung nach Genf folgen, wird ihnen gegen eine fürstliche Bezahlung angeboten, die neuentdeckte Höhle zu erforschen. Die Sache hat nur einen kleinen Haken: Das Projekt ist streng geheim, und sie dürfen ihre Forschungsergebnisse demzufolge nicht veröffentlichen. Nachdem sie den Auftrag angenommen haben, müssen sie jedoch schnell feststellen, dass diverse Geheimgesellschaften überraschen gut informiert sind. Da die Höhle zahlreiche Inschriften in verschiedenen alten Sprachen birgt, wird schließlich noch eine deutsche Sprachwissenschaftlerin hinzugezogen.

    Der Autor schafft es, den Leser in ein von Anfang bis Ende spannendes Abenteuer zu entführen, wobei er zahlreiche relativ aktuelle wissenschaftliche und historische Erkenntnisse geschickt in die Handlung einflicht. Leider opfert er die Logik dabei teilweise dem Spannungsaufbau. Da wird unter dem Vorwand, eine lokale Tollwutepidemie zu erforschen, ein ganzer Berg inklusive der umgebenden Wälder einfach eingezäunt und durch schwerbewaffnete ‚Ranger‘ bewacht. Doch von der örtlichen Bevölkerung und Presse wird das anscheinend völlig ignoriert und führt zu keinerlei Verwunderung oder gar Widerstand. Selbst den – offensichtlich nicht eingeweihten – offiziellen französischen Stellen fällt offenbar nichts auf. Auch davor, dass die Tollwut, wenn sie wirklich aufgetreten wäre, den Metallgitterzaun überwinden könnte, scheint niemand Angst zu haben. Während viele der im Zusammenhang mit der Höhle und den Geheimbünden aufgeworfene Fragen zum Ende des Buches aufgeklärt werden, gibt es für diese Logikschwächen leider nicht den Ansatz einer Erklärung. Ansonsten bietet dieses Buch dem fantasyliebenden und wissenschafsbegeisterten Abenteuerfan eine spannende Unterhaltung.

    „Projekt: Babylon“ stellt den 1. Band einer Trilogie dar. Da dies jedoch weder im Klappentext noch im Nachwort des Autors erwähnt wird, darf man wohl vermuten, dass die beiden Fortsetzungen ursprünglich nicht vorgesehen waren. Angemerkt sei hier auch noch, dass der Verlag den Klappentext anscheinend von einem Mitarbeiter verfassen lies, der das Buch überhaupt nicht richtig gelesen hatte. Im Laufe der Handlung wird nämlich nicht die Sprachwissenschaftlerin, sondern der Historiker entführt.


    Fazit:

    Ein spannendes Abenteuer mit Verschwörungselementen und einem sich im Laufe der Handlung steigernden Anteil Fantasy.



    Alle meine Rezensionen jetzt auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: rezicenter.wordpress.com

  15. Cover des Buches Das Babylon-Mysterium (ISBN: 9783775160582)
    Daniel Kowalsky

    Das Babylon-Mysterium

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Abbi

    Das Babylon Mysterium von Daniel Kowalsky

     

    Der zweite Band der „Lion Daniels Triologie“. Es lohnt sich den ersten Teil der Triologie zu lesen um in das Geschehen der Freunde reinzukommen und die Figuren kennenzulernen.

    So atemlos wie der erste Teil endet beginnt Band zwei. Ohne langes Vorgeplänkel startet der Roman sofort. Wobei Triller wo eher die richtige Bezeichnung ist.

    Daniel hatte sich in Band 1 mit der Gemeinorganisation angelegt, diese ist nun ziemlich sauer und sinnt auf Rache … und den Erfolg ihrer geheimen Pläne. Eine Jagt über die Kontinente beginnt.

    Die Freunde gehen aufs ganze und schmieden einen waghalsigen Plan.. Ob sie es diesmal schaffen können?

    Fazit:

    Das Buch macht sensibel für die Technik mit der unser Leben fast nicht mehr zu führen ist. Es ist in einer jungendlichen Sprache geschrieben. Manche Themen z.Bsp. die okkulten und geistlichen Hintergründe hätten etwas mehr thematisiert werden können. Der christliche Glaube spielt eine Rolle, welche aber nicht stark in den Vordergrund tritt.

    Das Buch ist spannend bis zum Ende und schade nun müssen wir warten bis endlich der Band 3 rauskommt und somit sich alles aufklärt.

    Und nein ich werde euch nicht sagen wie es ausgeht lest selbst. 😊 von uns gibt es 5 Lesesterne und eine Lest Selbst Empfehlung !!!

  16. Cover des Buches Das Auge Gottes (ISBN: 9783499247484)
    Jill Gregory

    Das Auge Gottes

     (48)
    Aktuelle Rezension von: juergenalbers

    Ich hatte mir das Buch gebraucht in einem Paket mit anderen gekauft und bin daher nicht wirklich ärgerlich. Das wäre ich, wenn ich den vollen Preis bezahlt hätte, denn das Buch ist es schlicht nicht wert. Mir tut das immer besonders weh, wenn ich die Arbeit anderer Autoren schlecht oder mäßig beurteilen muss, denn hinter absolut jedem Buch steckt ein Haufen Arbeit und Herzblut. Hier aber vermisse ich zumindest letzteres stark. Vorweg muss ich aber sagen: Ich habe das Buch nicht zu Ende gelesen, sondern nach dem ersten Drittel abgebrochen. Mag sein, dass die Story danach dramatisch besser wird, ich glaube es aber nicht. Wenn mich ein Buch nach einem Drittel nicht überzeugen kann, hat der Autor, bzw. im diesem Fall die beiden Autorinnen etwas falsch gemacht.
    Worum geht es? Ein übermächtiges Artefakt, das Allmacht verleiht, wird zum Zankapfel zwischen verschiedenen Gruppen. Diverse Menschen zwischen Bagdad und New York, die nach Reichtum, Weltherrschaft etc. streben und dazwischen die armen Helden, die überleben und nebenbei die Welt retten müssen. 
    Ok, soweit haben wir das schon ca. 13.652 mal gelesen. Das ist fast ein eigenes Genre. Muss ja aber nicht schlecht sein und so habe ich mich von dem Klappentext auch nicht abschrecken lassen. Aber die Umsetzung... Der Text strotzt nur so vor Zufällen. Am laufenden Band ist immer gerade der richtige bzw. der falsche dabei, steht daneben, kuckt im richtigen Moment. Dabei sind die Zufälle leider noch nicht einmal glaubhaft. Ich habe gelernt, dass man die Geduld des Lesers nicht mit zu vielen Zufällen strapazieren darf. Das - meine geschätzten Kolleginnen - ist Teil unseres Jobs, hier für nachvollziehbare Begründungen zu sorgen. An mehreren Stellen fielen mir relativ schnell einfache Dinge ein, die man ändern könnte, um aus bemühten Zufällen logische Hintergründe zu schaffen. 
    Eine weitere Sache, die mir persönlich mißfällt: Nahezu jede zweite Person, die eingeführt wird im  Buch, ist spätestens fünf Seiten später tot. Bereits auf den ersten 25 Seiten hat man eine Verlustrate wie vor Stalingrad. Erstens nervt es, hier soll aus dem Tod billige Spannung gewonnen werden (was nicht gelingt) und zweitens (viel schlimmer!) bei einigen Toten dachte ich mir: Besser für die Geschichte wäre es, wenn sie - z.B. schwer verletzt, im Koma, etc. - überleben. Daraus hätte viel Spannung gezogen werden können. Aber - das hätte ja Arbeit beim plotten und schreiben bedeutet. 
    Mein Urteil: Man wollte hier schnell ein zweites Buch, nach dem Welterfolg von "Das Buch der Namen", nachschieben. "Das Auge Gottes" liest sich wie der erste Entwurf. Viel Unlogik, viele Zufälle, blasse Charaktere, viel indirekte Rede. Autorenschule, 1. Klasse, 6! setzen.  
    By the way: Auch wenn das erste Buch ein Bestseller war: Das heißt nicht, das es gut war! Die Rezensionen sind da durchaus geteilter Meinung. Wenn man boshaft sein möchte, könnte man vermuten, dass hier ein schnell zusammengeschriebener Roman durch die Verbindungen der Autorinnen gehypt wurde. Jill Gregory war/ist Journalistin bei der New York Times. 
  17. Cover des Buches Das Museum der gestohlenen Erinnerungen (ISBN: 9783551358769)
    Ralf Isau

    Das Museum der gestohlenen Erinnerungen

     (130)
    Aktuelle Rezension von: lauja01
    Über das Buch:

    Verlag: cbt
    ISBN: 9783570303856
    Preis: 12,00Euro
    Erschienen als Taschenbuch: September 2007
    Erst Auflage: 1997 beim Thienemann Verlag
    Originalsprache: Deutsch
    Seiten: 666

    Inhalt:

    Als die Zwillinge Jessica und Oliver aus den Ferien zurückkehren, haben sie ihren Vater vergessen. Nur ein beunruhigendes Gefühl der Leere bleibt ihnen - und die Suche nach den letzten Spuren der Erinnerung. Aus den Aufzeichnungen des Vaters erfahren die beiden schließlich von Quassinja, dem Reich der verlorenen Erinnerungen. Und sie finden das Tor in diese fremde Welt, in der ihr Vater verschwunden zu sein scheint...

    Das Cover:

    Das Cover gefällt mir nicht so. Ich finde es etwas zu langweilig.

    Die ersten 3 Sätze:

    "Aufmachen! Polizei! Wir wissen, dass ihr da drin seid. Öffnet jetzt sofort die Tür!"

    Schreibstil & Aufbau:

    Das Buch ist in 14 Kapiteln aufgeteilt. Die wiederum in Unterkapiteln aufgeteilt sind. Jedes Kapitel hat eine Überschrift. Am Anfang der 14 Kapitel steht immer ein Zitat. Hier habe ich mal 2 rausgesucht. Das Zitat von Kapitel 1 ist folgendes: Unsere kostbarsten Besitztümer bemerken wir oft erst, wenn wir sie verloren haben (Anonymus)
    Das Zitat von Kapitel 2 ist folgender: Die Welt wird Traum, der Traum wir Welt. (Novalis)
    Ich finde sie sehr schön und sie passen auch gut zu den jeweiligen Kapiteln. Das Buch ist sehr flüssig zu lesen und man liest es wie ein Fantasyroman und wie ein Thriller. Je nach dem in welcher Welt sie gerade sind.

    Meine Meinung:

    Die Geschichte spielt in 2 Welten. Einmal ist da die normale Welt, wo Jessica versucht alles herauszufinden, was zu der Entdeckung von ihren Vater helfen kann. Dazu benutzt sie Papiere, Computer etc., also alles was eine normale Welt zu bieten hat. Diese Teile von Jessica lesen sich wie ein Thriller. Sie sind sehr spannend. Ich finde es super, wie Jessica und Mirande (eine Wissenschaftlerin)  Probleme lösen und Rätsel entziffern.
    Der zweite Teil ist die Welt Quassinja, in der Oliver seinen Vater sucht. Das sind die Teile, die sich wie ein Fantasyroman lesen. Hier wimmelt es nur von Einhörnern, verborgenen Bibliotheken, sprächende Möbel und Fabelwesen. Dieses Welt ist so schön beschrieben, obwohl dort gerade eine Gefahr droht.
    Außerdem fand ich die Zitate am Anfang der Kapitel sehr gut gewählt.
    Der ganze Roman ist spannend und mysteriös zugleich und zieht einen ganz in den Bann. Es ist schön zu sehen, wie Oliver und Jessica zueinander stehen. Auch viel Geschichtliches wird in diesem Buch aufgegriffen und darüber gesprochen. Es ist wahnsinn, was man alles im Laufe der Zeit vergessen kann. Und in manchen Situationen ist das auch Gefährlich. Das macht auch dieses Buch klar.
    Bei den Rätseln die aufgegeben wurden, egal ob bei Jessica oder Oliver ist man selber am rätseln und gespannt auf die Lösung. Oft denkt man dann, na klar ist doch logisch.
    Schön finde ich auch, das in dieser Geschichte, sogar der kleinste Gegenstand, nämlich ein Pinsel eine wichtige Rolle spielt. Jeder hat hier eine Aufgabe, die er zu erfüllen hat.

    Fazit:

    Spannend wie ein Thriller und so mysteriös wie ein Fantasyroman!

    Über den Autor:

    Ralf Isau wurde 1956 in Berlin geboren. Er arbeitet neben den Schreiben als Computer- Fachmann und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart. Da der Umgang mit seelenlosen Maschinen seinen Gedanken - nach seinen eigenen Worten - "die Farbe nimmt", sucht und findet er schon lange seine Freiräume in der fabntastischen Literatur. Inzwischen zählt Ralf Isau zu diesem Bereich zu den bekanntesten deutschen Jugendbuchautoren.

    Wieviel Sterne?

    5

  18. Cover des Buches Fremde Heimat (ISBN: 9783868274233)
    Lynn Austin

    Fremde Heimat

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Smilla507
    539 v. Chr.: Nachdem Babylon von den Persern überfallen und eingenommen wurde, ist es den Israeliten nach 70 Jahren endlich gestattet, in ihr Heimatland zurück zu kehren. Unter den „Heimkehrern“ befinden sich auch Sacharja, sein Großvater Iddho, seine Großmutter Dina und seine zehnjährige Freundin Yael. In Jerusalem angekommen ist Iddhos erster Gedanke den Tempel neu aufzubauen, damit Gott wieder unter seinem Volk wohnen kann. Allerdings wird dies von den Samaritanern, die sich inzwischen in Israel angesiedelt haben, nicht gern gesehen. Während Sacharja sich Sorgen um den Tempel und Yael macht, die in babylonischer Sitte die Sterne deutet, ficht seine Großmutter Dina einen anderen, inneren Kampf aus: Sie musste ihre Kinder und Enkel in Babylon zurück lassen und tut sich sehr schwer damit, sich in der neuen Heimat, die in Trümmern liegt, einzuleben. Es dauert eine Weile, bis sich die Israeliten wieder heimisch fühlen und sich trauen den Tempel wieder aufzubauen.

    Der ganze Roman ist in vier Teile unterteilt und ich war leider erst im zweiten Teil so richtig im Geschehen drin. Denn im ersten Teil gab es zu viele Personen. Nach dem Wegzug gen Jerusalem teilt sich die Spreu vom Weizen – manche Juden reisen mit, andere bleiben in Babylon. Von da an wurde es überschaubarer und auch spannender; ich konnte mich langsam in die Romanfiguren reinfühlen. Von allen konnte ich mich am Meisten mit Dina identifizieren, die mit sich und dem neuen Leben haderte. Die Perspektiven wechseln kapitelweise und so erhielt ich als Leser Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt von Iddho, Dina, Sacharja und Yael. Anfangs wird öfter aus Iddhos Sicht erzählt, später verschiebt sich der Schwerpunkt immer mehr auf Sacharja. Wie man vom Bibellesen her weiß, war Sacharja ein Prophet. Lynn Austin hat sehr einfühlsam und nachvollziehbar die Entwicklung des jungen Sacharja zum gestandenen Mann und Propheten gezeichnet, was ihr sehr gut gelungen ist. Eine kleine Liebesgeschichte lässt die Autorin ebenfalls einfließen.
    Im Anhang werden einige jüdische Begriffe erklärt und Bibelstellen genannt, so dass man die Geschichte um Sacharja und sein Volk auch noch einmal nachlesen kann.

    Alles in allem ist „Fremde Heimat“ ein interessanter und sehr gut recherchierter historischer Roman, der das Leben zur Zeit des alten Testaments detailliert wiedergibt. Während des Lesens ist auffällig, dass viele Themen, welche die Israeliten zur damaligen Zeit beschäftigten, auch heute noch aktuell sind. Trotz ein paar Längen werde ich ganz sicher auch den zweiten Band dieser Trilogie lesen, in dem es um Esra gehen wird. Denn eines ist sicher: Lynn Austin kann schreiben – egal worüber! 
  19. Cover des Buches Engel der Verdammten (ISBN: 9783442445240)
    Anne Rice

    Engel der Verdammten

     (127)
    Aktuelle Rezension von: A_Kaiden

    Der Geist Asrael sucht den über 60 jährigen Schriftsteller Jonathan auf, um ihm seine Geschichte zur Niederschrift zu erzählen. Der alte Mann schlie0t Asrael schnell in sein Herz und erfährt folgendes:

    Jahrzehnte hat der Geist Asrael geschlafen.
    Als er plötzlich erwacht, findet er sich im modernen New York wieder und wird Zeuge eines hinterhältigen Mordes.
    Doch wer hat ihn gerufen? Es war immer nötig, dass ihn ein Meister / Magier ruft, damit er erwacht, so glaubt er zumindest.
    Er glaubt, sein Ziel sei es nun, das Mysterium um den Mord an Esther Belkin aufzuklären. Steckt wirklich Gregory Belkin dahinter, ihr Stiefvater und Kopf einer weltweit agierenden Sekte?
    Außerdem erlangt er endlich nach Jahrtausenden seine Erinnerungen zurück. So erfährt Jonathan wie Asrael als Mensch gelebt hat und wie es zu seinem schrecklichen Tod kam. Auch das Geheimnis um die Sekte und der Belkin Familie wird gelüftet.

    Fazit:
    Anne Rice entführt uns in eine mystische Welt. Eine Welt, in der die alten Götter noch existieren, die Menschen glauben, Opfer darbringen. Eine Reise durch die Zeit, die fesselnd und zugleich grausam ist. Leider war mir die Geschichte zu langatmig. Hätte man sie um die Hälfte gekürzt wäre dies durchaus ausreichend gewesen und die Handlung wäre spannender vorangekommen. Ansonsten sehr schöne Charaktergestaltung und Schilderung von Asrael, den man einfach nur in sein Herz schließen kann..

  20. Cover des Buches Kryptum (ISBN: 9783423210867)
    Agustín Sánchez Vidal

    Kryptum

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Sonnenwind

    Laut Nachwort lag das Hauptaugenmerk auf einer spannenden Handlung. Nachdem ich durchgehalten habe bis zum Ende, frage ich mich jetzt wirklich, wo denn die spannende Stelle war. Die habe ich wohl überlesen.

    Am Anfang ist das Buch erschreckend katholisch - wirklich die volle Breitseite -, dann wird es historisch, aber immer noch nicht spannend, und dann folgt das Ende. Ein paar Leute kommen zu Tode, viele kämpfen sich in unterirdischen Höhlen unter einer spanischen Stadt durch, alles auf der Suche nach einem Codex. Zum Schluß lösen sie das Rätsel der zerschnittenen Teile und können den Inhalt interpretieren, - aber man ist nicht erleichtert über die Lösung.

    Die Handlung plätschert so vor sich hin und eine Menge Leute in unterschiedlichen Zeitepochen reisen in unterschiedliche Gebiete. Wie bei Karl May kommen Nicht-Mohammedaner bis in die Kaaba. Allein das macht das Ganze völlig unglaubwürdig. Das Buch muß ich nicht haben, einmal reicht.

  21. Cover des Buches Die Schicksalsgabe (ISBN: 9783596181261)
    Barbara Wood

    Die Schicksalsgabe

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Anni84
    Dieses Buch ist unwahrscheinlich toll geschrieben. Es ist fesselnd, spannend und vieles mehr. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen.
  22. Cover des Buches Babylon (ISBN: 9783426516942)
    Thomas Thiemeyer

    Babylon

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Steffi_the_bookworm

    3.5

    Ich lese die Mysterythriller von Thomas Thiemeyer unglaublich gerne und habe viel zu lange nichts mehr in der Richtung gelesen. Nun hatte ich spontan Lust auf "Babylon" und habe das Buch sehr schnell verschlungen.

    Man kommt gut in die Geschichte rein und die verschiedenen Handlungsstränge sind gut und deutlich voneinander abgegrenzt, so dass es hier zu keinen Verwirrungen kommt. Im Laufe der Geschichte verknüpfen sich die unterschiedlichen Perspektiven immer mehr miteinander.

    Ich fand die Geschichte rund um Babylon und den Turm zu Babel unglaublich spannend und interessant. Der Autor lässt sehr viele Fakten und Geschichten rund um den Turm einfließen, aber auch die politische Situation im Nahen Osten ist ein Thema und die Charaktere zeigen Meinungen, den ich zum Teil wirklich zustimmen konnte. Auch 4 Jahre nach Veröffentlichung ist dieses Buch politisch immer noch sehr aktuell und es hat sich leider nicht viel geändert.

    Zum Ende hin wurde es mir dann allerdings ein wenig zu abgedreht und ich hätte mir für den Turm von Babel eine etwas andere Erklärung gewünscht.

    Dennoch war dies Buch sehr unterhaltsam und hat mir wieder Lust auf mehr aus diesem Genre gemacht.

  23. Cover des Buches Projekt: Atlantis (ISBN: 9783442374540)
    Andreas Wilhelm

    Projekt: Atlantis

     (47)
    Aktuelle Rezension von: darkchylde
    Alles hat ein Ende…

    …so auch die sehr unterhaltsame und spannende Projekt-Trilogie von Andreas Wilhelm.

    Während wir in PROJEKT: BABYLON den beiden höchst sympathischen Hauptcharakteren Peter Lavell (britischer Historiker) und Patrick Nevreux (Ingenieur, Abenteuer und Schatzsucher) nach Frankreich folgten, begaben wir uns in Teil 2, dem PROJEKT: SAKKARA, in Ägypten auf die Spuren des Pharaos Echnaton. Im vorliegenden 3. Teil, dem PROJEKT: ATLANTIS, finden nun alle Handlungsstränge zusammen und offene Fragen werden beantwortet.

    Worum es in diesem Teil geht:

    Zwei Jahre sind ins Land gezogen, seit das ungleiche Forscherduo Peter Lavell und Patrick Nevreux ihr letztes gemeinsames Abenteuer in Ägypten überstanden hat. Aber immer noch beschäftigt sie eine Frage: Gibt es eine Quelle der Weisheit, die alle alten Kulturen beeinflusst hat? Nachdem Patrick mitten im Urwald auf ein goldenes Buch mit unbekannten Schriftzeichen stößt und Peter in alten Schriftrollen neue Hinweise auf Atlantis findet, setzen die beiden alles auf eine Karte: sie chartern ein Forschungsschiff und stürzen sich in ein neues Projekt. Auf und unter dem Meer…

    Wenngleich dieser letzte Teil wesentlich technischer und vor allem auch phantastischer daherkommt, als die beiden Vorgänger, blieb der Schreibstil doch flüssig und leicht verständlich. Die Trilogie als Ganzes betrachtet ist eine gelungene und spannende Kombination aus alter Geschichte, ein wenig Indiana Jones, Mystik und Abenteuer. Gerade die Mischung aus gut recherchierten Fakten und Fiktion macht sehr viel Spaß. Am Ende der Bücher findet sich jeweils ein Kapitel, in dem der Autor darüber aufklärt, was wissenschaftlich belegt und was seiner Phantasie entsprungen ist. Muss man natürlich nicht lesen, ich persönlich fand das aber sehr interessant und habe dadurch einige Dinge entdeckt, über die ich mich im Anschluss noch genauer informiert habe.

    Punktabzug gab es lediglich dafür, dass mir in allen 3 Teilen manche Dinge dann doch zu vorhersehbar waren. Die eine oder andere überraschende Wendung hätte der Gesamtgeschichte ganz gut getan. Ansonsten kann ich nur eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen!
  24. Cover des Buches Mesopotamien (ISBN: 9783406465307)
    Barthel Hrouda

    Mesopotamien

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks