Bücher mit dem Tag "bäume"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "bäume" gekennzeichnet haben.

284 Bücher

  1. Cover des Buches Der Herr der Ringe (ISBN: 9783608988000)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe

     (7.753)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Die Ideen sind groß, es gibt viele tolle Gestalten und eine Handlung, die so vielschichtig ist und fantastische Elemente beinhaltetn, dass es einem schwindelig wird. Literatur ist immer Geschmacksache und mich hat es leider gar nicht gepackt. Mir ist das zuviel und ich habe mich leider verloren. Aber gut, dass es Fans gibt

  2. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele (ISBN: 9783751203036)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele

     (17.796)
    Aktuelle Rezension von: dark_gamer107

    Ich habe dieses Buch schon des Öfteren verschlungen und liebe es immer noch. Und das aus guten Grund, denn es reißt mich jedes Mal aufs Neue mit. Die Seiten fliegen immer nur so dahin, sodass ich das Buch in kürzester Zeit durchgelesen habe.

    Der Schreibstil ist somit sehr angenehm zu lesen, denn es ist alles leicht zu verstehen. Auch die bildhafte Sprache überzeugt mich als Leser. Ich kann mich somit gut in die einzelnen Situationen hineinversetzen und mit der Geschichte mitfiebern. 

    Auch an Spannung mangelt es in diesem Roman überhaupt nicht. Allerdings kommen auch die Gefühle nicht zu kurz. So muss ich immer wieder Tränen verdrücken aber auch grinsen. Es ist einfach jedes Mal aufs neue ein gelungenes Leseerlebnis auch wenn ich diese Geschichte mittlerweile in und auswendig kenne.

    Aber auch die Charaktere kommen authentisch rüber und jeder hat seine eigene Persönlichkeit, die er oder sie treu bleibt. 

    Alles in allem ist dieses Buch ein toller Auftakt einer Reihe. In meinen Augen kann ich dieses Buch definitiv empfehlen, denn es gefällt mir immer wieder, in diese Welt abtauchen zu können.

  3. Cover des Buches Der kleine Hobbit (ISBN: 9783423715669)
    J. R. R. Tolkien

    Der kleine Hobbit

     (4.687)
    Aktuelle Rezension von: Julia999

    "Der Hobbit" ist ein charmantes und zeitloses Abenteuer, das die Leser in die wundervolle Welt von Mittelerde entführt und mit seinen liebenswerten Charakteren und spannenden Ereignissen verzaubert. J.R.R. Tolkiens Meisterwerk hat einen besonderen Platz in meinem Herzen, da es mich seit meiner Kindheit begleitet und immer wieder aufs Neue begeistert.

    Die Geschichte von "Der Hobbit" folgt dem bescheidenen Hobbit Bilbo Beutlin, der widerstrebend von dem mächtigen Zauberer Gandalf und einer Gruppe von Zwergen auf ein Abenteuer geschickt wird, um einen verlorenen Schatz zu finden und einen gefährlichen Drachen zu bezwingen. Was folgt, ist eine aufregende Reise durch fremde Länder, gespickt mit Begegnungen mit Elfen, Orks und anderen magischen Wesen.

    Tolkien's Erzählstil ist lebendig und zugänglich, was das Buch zu einem Vergnügen für Leser jeden Alters macht. Seine Beschreibungen der Landschaften und Charaktere sind lebendig und einfallsreich, und seine Fähigkeit, eine Atmosphäre von Abenteuer und Entdeckung zu schaffen, ist einfach meisterhaft.

    Was "Der Hobbit" besonders auszeichnet, sind die Charaktere. Von dem mutigen und cleveren Bilbo Beutlin bis zu dem charismatischen und entschlossenen Thorin Eichenschild - jede Figur hat ihre eigenen Stärken und Schwächen und trägt auf einzigartige Weise zur Geschichte bei. Man kann nicht anders, als sich in sie zu verlieben und mit ihnen mitzufühlen, während sie sich den Herausforderungen stellen, die auf ihrer Reise lauern.

    Insgesamt ist "Der Hobbit" ein zeitloses Meisterwerk der Fantasy-Literatur, das die Fantasie der Leser auf der ganzen Welt beflügelt hat. Es ist ein Buch, das ich immer wieder gerne lese und das mir jedes Mal aufs Neue Freude bereitet. 

  4. Cover des Buches Der Zauberberg (ISBN: 9783596904167)
    Thomas Mann

    Der Zauberberg

     (549)
    Aktuelle Rezension von: Lea_Gajic


    2,5/5 ⭐️

    Ich muss zugeben, dass dieses Werk mich nicht vollständig überzeugt
    hat. Im Vergleich zu seinem Theaterstück, das ich vorher gesehen habe, fiel der Roman für mich leider etwas flach aus. Es dauerte einen ganzen Monat, um mich durch die Seiten zu arbeiten, und am Ende konnte ich dem Buch nur 2,5 von 5 Sternen geben.

    Die Geschichte folgt dem jungen Hans Castorp, der eine kurze Besuchsreise zu seinem kranken Cousin im Sanatorium unternimmt und dann unerwartet für sieben Jahre bleibt. Während dieser Zeit taucht er in eine Welt ein, die von Krankheit, Zeitlosigkeit und philosophischen Diskursen geprägt ist. Das Buch endet mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs.

    Mann schafft ein Panorama menschlicher Gedanken und Ideen, eingefangen in den Diskussionen zwischen den Charakteren Settembrini und Naphta. Diese Debatten, die den Konflikt zwischen Humanismus und Faschismus widerspiegeln, sind zweifellos anspruchsvoll und reich an intellektueller Tiefe. Doch gleichzeitig haben sich mich in ihrer Ausführlichkeit erschöpft und die Handlung stagnieren lassen.

    Die Charaktere in "Der Zauberberg" sind keine lebendigen, greifbaren Wesen, sondern eher Abstraktionen von Ideen, die durch Manns Prosa zum Leben erweckt werden. Das war an einigen Stellen für mich ziemlich entfremdend, da ich Schwierigkeiten hatte, eine persönliche Verbindung zu den Figuren aufzubauen.

    Das Sanatorium selbst fungiert als Metapher für die isolierte Welt, die Mann geschaffen hat, in der die Zeit stillzustehen scheint und die Grenzen zwischen Realität und Illusion verschwimmen. Das Ganze hat dem Roman eine surreale Atmosphäre verliehen, die sowohl faszinierend als auch beunruhigend ist.

    Die Schreibweise ist knapp im Ton, weder sinnlich noch lyrisch, sondern hat stattdessen Klarheit und Stärke. Der Prosa fehlt es nicht an Beschreibungen, die voller genauer, informativer Details basierend auf umfangreicher Recherche und Wissen sind. Manchmal ist sie jedoch übermäßig langatmig und abstrus. Es gab Abschnitte, in denen die Charaktere hitzige philosophische Debatten führen, die schwer zu durchdringen sind. Hier wird die Schreibweise übermäßig langatmig.

    Alles in allem leider keine super positive Leseerfahrung, aber ich denke, ich werde Mann noch eine Chance geben, da "Der Tod in Venedig" noch auf meinem SuB liegt. Von mir bekommt dieses Buch also keine Leseempfehlung - leider.




  5. Cover des Buches Tintenwelt 3. Tintentod (ISBN: 9783751300537)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 3. Tintentod

     (2.917)
    Aktuelle Rezension von: Read-and-Create

    Einerseits fand ich die Idee der Trilogie großartig und im ersten Band auch entsprechend umgesetzt.

    Jedoch muss ich sagen, dass mir eine vernünftige Zusammenfassung schwerfällt, da es aufgrund der vielen Protagonisten und parallelen Erzählstränge sehr unübersichtlich wurde. Die Handlung verlor sich manchmal gerade zwischen diesen vielen Charakteren und Handlungssträngen, was mir das Lesen erschwerte. Meiner Meinung nach konnte diese Buch nicht mit dem ersten Band mithalten.

    Die gute und bildliche Sprache hat mich erneut beeindruckt, ebenso wie die schönen und zum Kapitel passenden Zeichnungen an den Kapitelenden. 😍

  6. Cover des Buches Wen der Rabe ruft (ISBN: 9783426528983)
    Maggie Stiefvater

    Wen der Rabe ruft

     (1.179)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Ich hatte etwas Mühe in die Story zu kommen, im letzten drittel wurde es aber nochmals richtig gut...

    Ich hatte v.a. mit einem Punkt mühe; die Protagonistin wächst in einer Wahrsager-Familie auf und trotzdem weiss sie über fast nichts bescheid... sie hat Sachen hinterfragt, als würde sie zum ersten Mal in Berührung damit kommen... dies hat mich zu beginn so stark gestört das ich kurz vor dem Abbruch war, weil dadurch die Geschichte sich in die Länge gezogen hat ohne das irgendwas passiert ist... hab dann doch durchgezogen und zum Schluss wird nochmal viel aufgedeckt und alles macht sinn... deswegen; es war okay aber ich weiss auch nicht ob ich weiterlesen soll...

    Mich konnte leider der Love-interesst auch nicht wirklich überzeugen... dieser Verläuft nebenbei und macht doch ein wesentlichen Teil der Story aus wenn man den Klappentext liest und doch passiert nichts... 

    Für mich ein eher langatmiges Jugendbuch, welches mehr verwirrend als spannend ist, wobei im letzten drittel vieles Aufgeklärt wird und nochmals viel Spannung und Wendungen reinkommen...

    Ich habe von der Autorin schon einiges gelesen und mag ihren Schreibstil eigentlich gerne, jedoch denke ich dass ich diese Reihe nicht weiterlesen werden...


  7. Cover des Buches Der Kinderdieb (ISBN: 9783426506882)
    Brom

    Der Kinderdieb

     (619)
    Aktuelle Rezension von: lucatrkis

    Eigentlich bin ich gar kein Fantasy-Fan, das Buch hatte ich nur gekauft, da es spannend geklungen hatte, die dunkle Seite hinter Peter Pan zu erfahren. Allerdings musste ich feststellen, dass das Buch bis auf den Aspekt, dass einer der Protagonisten Peter hieß und Kinder auf eine Insel brachte, auf der sie nicht erwachsen wurden, nicht viel mit dem Original zu tun hatte. Ich hatte eigentlich gehofft, Captain Hook und andere Bekannte wiederzufinden, doch das blieb mir verwahrt. Stattdessen bekam ich ein Buch mit Charakteren, zu denen ich nicht wirklich eine Verbindung aufbauen konnte, die ich nicht einmal mochte. Deshalb war es mir auch egal, als diese alle nach der Reihe starben. Peter konnte man ja quasi gar nicht mögen, da er in dieser Geschichte schließlich als böse dargestellt werden sollte, die „Teufel“ oder Elfen blieben mir zu blass und der zweite Protagonist Nick handelte auch nicht immer nett. Der anfängliche Teil in Manhattan und auch der danach, als Peter noch einmal zurück gekommen war, um noch zwei Jungen zu holen hatte mir eigentlich wirklich gut gefallen, doch sobald es nach Avalon gegangen war, traten für mich einige Längen und langweilige Stellen auf. Das Buch ist mit sechshundert Seiten wirklich dick, doch es kam mir nicht so vor, als wäre wirklich viel passiert. Ich denke, ich bin einfach mit einer falschen Erwartung in das Buch hereingegangen. Sicher steckt viel Arbeit darin, was auch die genannten Einflüsse zeigen, doch ich gehöre wohl einfach nicht zur Zielgruppe. Für Fantasy-Fans, die viele Schlachten und dergleichen lieben, ist das Buch sicher etwas, für Leute, die einfach nur Peter Pan mögen und durch die angebliche böse Seite dessen angelockt werden, eher nicht. Ob das, was er tat, nun böse war, wurde nur am Rande von Nick, besonders am Ende thematisiert, im Vordergrund stand das Thema jedoch nie. Noch eine kleine Anmerkung: Als Peter Nick in New York rekrutierte kam eine Person namens Freddie vor. Diese wurde mal mit „y“ und dann wieder mit „ie“ geschrieben. Auf Seite einunddreißig liegen zwischen den zwei Varianten sogar nur drei Zeilen.

  8. Cover des Buches Green net (ISBN: 9783942498203)
    Wilfried von Manstein

    Green net

     (45)
    Aktuelle Rezension von: JessyYy
    Meinung:
    Nachdem ich den Klappentext dieses Buches gelesen hatte, dachte ich mir: Warum nicht? Ist bestimmt interessant, wie das alles in dieser Geschichte umgesetzt wird und wie die Natur irgendwann gegen das zurückschlagen wird, was ihr durch die Menschheit angetan wird. Die ersten paar Seiten waren auch recht interessant, doch irgendwann verlor das Buch leider so an Spannung, dass ich mich fast schon zwingen musste, es weiter zu lesen.
    Wirklich schade, ich hatte mir einiges mehr davon erwartet und dachte nicht, dass ich so enttäuscht werden würde.

  9. Cover des Buches Breathe - Gefangen unter Glas / Flucht nach Sequoia (ISBN: 9783423435093)
    Sarah Crossan

    Breathe - Gefangen unter Glas / Flucht nach Sequoia

     (726)
    Aktuelle Rezension von: Bücherfüllhorn-Blog

    Eigentlich wollte ich das Buch nicht lesen, weil es schon wieder mit einem Band nicht „getan“ ist. Dennoch hätte für mich die Geschichte hier mit Band 1 so wie sie war, enden können. Aber natürlich werde ich den zweiten Band auch noch lesen.

    Das Thema mit dem Sauerstoffmangel auf der Erde ist sehr interessant und das zusammen mit einem dystopischen Jugendbuch kombiniert versprach spannend zu werden. Schnell ist man in dieser Welt unter der Kuppel und im Ödland angekommen, wo es keinen Sauerstoff gibt, wo Sport oder überhaupt schnelles gehen verboten ist! Man muss schließlich Sauerstoff sparen. Es gibt drei Zonen, und jede hat einen unterschiedlichen Sauerstoff-Zugang, je nachdem ob man Premium oder Normalo oder schlicht und einfach arm ist. Dazu noch der ökologische Aspekt mit der zerstörten Natur, ein Szenario, dem wir heute jeden Tag ein Stück näher kommen...

    Nicht nur die Geschichte selber, auch die Entwicklung der Protagonisten lässt sich spannend verfolgen und sehr flüssig und schnell lesen. Aus jeder der drei sehr unterschiedlichen Zonen unter der Kuppel kommen die Hauptprotagonisten. Die Geschichte hätte sich sicherlich noch mehr ausschmücken lassen, aber dann wären wahrscheinlich drei Teile daraus geworden. 

     

    Insgesamt eine tolle Grundidee mit dem Umweltthema Sauerstoffmangel, wenn auch das zwischenmenschliche manchmal etwas oberflächlich wirkte. Ich hätte noch mehr Details lesen wollen.

     

    Breathe               

    Band 1  Gefangen unter Glas

    Band 2  Flucht nach Sequoia

  10. Cover des Buches Das geheime Leben der Bäume (ISBN: 9783453604322)
    Peter Wohlleben

    Das geheime Leben der Bäume

     (202)
    Aktuelle Rezension von: Baumfreund

    Wie man unschwer erkennen kann habe ich selber eine große Faszination von Bäumen und Wald und spüre die Kraft die diesen innewohnt. Peter Wohlleben bricht die Lanze Erkenntnisse festzuhalten, die andere vielleicht erahnt haben oder spüren können, aber nicht wissenschaftlich fundiert festhalten und erklären konnten. Wie sehr der Wald kommuniziert hat selbst mich überrascht.

  11. Cover des Buches Der Herr der Ringe. Bd. 2 - Die zwei Türme (ISBN: 9783608119824)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe. Bd. 2 - Die zwei Türme

     (1.066)
    Aktuelle Rezension von: CCC

    Nachdem ich "Der Herr der Ringe: Die Gefährten" endlich zu schätzen gelernt habe, war ich gespannt auf den zweiten Teil, "Die Zwei Türme". Auch hier brauchte es etwas Geduld, um in die Geschichte einzutauchen, doch das Durchhalten wurde reich belohnt.


    Tolkien erweitert in diesem Buch seine epische Welt und schafft es, die bereits komplexe Handlung noch vielschichtiger zu gestalten. Die Erzählung teilt sich in zwei parallele Handlungsstränge auf: Die Reise von Frodo und Sam, die den Ring nach Mordor bringen müssen, und die Abenteuer von Aragorn, Legolas und Gimli, die sich den Bedrohungen des aufziehenden Krieges stellen. Diese Struktur verleiht der Erzählung eine Dynamik, die mich durch die Seiten trug.


    Besonders beeindruckend fand ich die Beschreibungen der Landschaften und Orte. Das trügerische Moorland der Totensümpfe und die steile, unbarmherzige Treppe von Cirith Ungol waren so lebendig beschrieben, dass ich den Moder und die Kälte beinahe selbst spüren konnte. In der anderen Erzählung bot Helms Klamm einen dramatischen Schauplatz. Die Belagerung dieser Festung ist ein Höhepunkt des Buches, voller Spannung und taktischer Raffinesse.


    Auch die Charakterentwicklung setzt sich fort und vertieft sich. Frodo und Sam wachsen über sich hinaus, wobei Sams unerschütterliche Loyalität und Frodo's zunehmende Last des Rings eindrucksvoll dargestellt werden. Gollum, der in diesem Teil eine bedeutendere Rolle spielt, wird durch seine zwiespältige Natur zu einer der komplexesten Figuren der gesamten Reihe. Die Ambivalenz seines Charakters und die Spannung zwischen seinem guten und bösen Ich verleihen der Geschichte eine zusätzliche Tiefe.


    Ein weiterer Höhepunkt ist die Begegnung mit den Ents, den Baumhirten, und ihr Marsch gegen Isengard. Diese Szene ist nicht nur visuell beeindruckend, sondern symbolisiert auch den Widerstand der Natur gegen die Zerstörung durch die Industrialisierung, ein Thema, das Tolkien besonders am Herzen lag.


    Was mir ebenfalls gefiel, war die zunehmende Düsternis der Geschichte. Die Bedrohung durch Sauron und Saruman wächst spürbar, und die Hoffnung scheint oft nur ein schwaches Licht in der Dunkelheit zu sein. Diese düstere Atmosphäre verstärkt die Dramatik und das Gefühl der Dringlichkeit, das die Charaktere antreibt.


    Insgesamt hat mich "Die Zwei Türme" tief beeindruckt. Tolkien gelingt es, die epische Breite und die detaillierte Tiefe seiner Welt nahtlos fortzusetzen und dabei die Spannung konstant hoch zu halten. Die Entwicklung der Charaktere und die kunstvolle Verflechtung der Handlungsstränge machen das Buch zu einem packenden Erlebnis, das ich uneingeschränkt empfehlen kann. Es fordert ebenso wie sein Vorgänger Geduld und Aufmerksamkeit, belohnt den Leser jedoch mit einer reichhaltigen und mitreißenden Erzählung.

  12. Cover des Buches Das dunkle Herz des Waldes (ISBN: 9783570312445)
    Naomi Novik

    Das dunkle Herz des Waldes

     (530)
    Aktuelle Rezension von: Schatten

    Es gibt Bücher, die liest man einmal und dann nie wieder. Und es gibt Bücher, die liest man immer und immer wieder. Für mich fällt dieses in die zweite Kategorie.

    Obwohl mich weder Titel noch Cover angesprochen haben, hat es mich regelrecht angezogen und ich habe es nicht bereut. Die Idee ist nicht neu, aber ungewöhnlich und vor allem ist sie unfassbar schön umgesetzt. Vor allem aber lebt sie von der wunderbaren Dynamik der beiden Hauptcharaktere Angnieszka und Sarkan, die unterschiedlicher kaum sein könnten und trotzdem einfach eine unbeschreibliche Harmonie haben, die im Verlauf der Geschichte einfach immer schöner wird, ohne das sich aber einer der Charaktere dabei verbiegen muss.

    Ich liebe sehr, das sie sich immer treu bleiben und trotzdem aufeinander zugehen, auf eine schwer zu beschreibende Art zueinander finden. Eine so schöne Dynamik zwischen Menschen ist selten und wunderbar die ist einfach auf den Punkt getroffen.

    Auch davon ab ist die Geschichte sehr lesenswert und insbesondere das Ende phänomenal gut geworden. Es ist einfach nur liebe.

  13. Cover des Buches Geschichten aus Nian - Landwandlerin (ISBN: 9783947086542)
    Paul M. Belt

    Geschichten aus Nian - Landwandlerin

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Fantasy Girl

    mein Fazit:

     

    habe nun etwas länger nicht mehr in Nian verbracht, aber es war für mich sofort wieder wie nach Hause zu kommen. Der Autor Paul M. Belt hat eine wunderbare Art seine Geschichten durch seinen Schreibstil und seiner eigenen Niansprache, seine kleinen oder auch großen Leser, auf jeder Seite tiefer in die Story zu ziehen. Man gewöhnt sich schnell an die Protagonisten und den einzelnen Orten und Baumnamen.

    Wir begleiten nun "Dila" auf ihrer Reise durchs Land. Sie ist eine begeisterte Wanderin und hat mit dem Clan ihres Vater nichts am Hut. Sie hat in ihrer Nähe die Stimme eines Baumes wahr genommen, der sie eine Wandlerin nannte. Sie möchte auf gar keinen Fall keinem Blatt reisen, wie ihr Vater und der Bruder. Da sie schlau ist, und auch belesen, möchte sie auf eine Klärungswanderung gehen, die darf ihr auch keiner verwehren. Dort erlebt sie in verschiedenen Orten unterschiedliche Begegnungen die sie sehr reifen lassen und auch einiges neues aus ihrem Land erfahren. Möchte auch diesmal nicht zu viel verraten da es sich zu 100% lohnt nach Nian zu reisen. Findet heraus welche Begabung Dila inne hat, was das ganze Volk beschäftigt, und warum manche Angst haben sich Bäumen zu nähern. Obwohl sie einfach nur zuhören sollten.

    Man kann es wunderbar vorlesen für die Kids die es noch nicht selbst können, oder man lässt sich auch als Erwachsenen auf eine tolle Reise ein.

    Meinerseits gibt es auf jeden eine klare Kauf sowie Leseempfehlung!

    und wohl verdiente 5 Sterne

     

  14. Cover des Buches Das Mädchen (ISBN: 9783453441095)
    Stephen King

    Das Mädchen

     (1.318)
    Aktuelle Rezension von: KiraNear

    Titel: Das Mädchen

    Autor*in: Stephen King

    Erschienen in Deutschland: 2000

    Originaltitel: The Girl Who Loved Tom Gordon

    Erschienen in den USA: 1999

    Übersetzer*in: Wulf Bergner 

     

    Weitere Informationen:

    Genre: Gen, Abenteuer

    Preis: € 9,99 [eBook] | € 11,00 [Taschenbuch]

    Seiten: 286 Seiten (diese Version)

    Sprache: Deutsch

    ISBN: 9783641265649

    Verlag: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf. GmbH & Co. KG (normal), Verlagsgruppe Weltbild GmbH (diese Sammleredition)

     

    Inhalt:

    Die neunjährige Trisha unternimmt mit ihrem Bruder und ihrer Mutter eine Wanderung. Trisha verlässt kurz den Weg - und verläuft sich im Wald. Hunger und Durst, Mückenschwärme und wilde Tiere, Einsamkeit und Dunkelheit sind nicht ihre einzigen Begleiter ...

     

     

    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):

    Ich bin mir nicht mehr sicher, wo genau ich das Buch damals gekauft habe, entweder beim Straßenverkauf einer mir fremden Familie oder beim Buchbasar selbst, aber am Ende des Tages spielt das auch keine so große Rolle. Eigentlich hatte ich noch nicht so schnell vor, was von Stephen King zu lesen (abgesehen davon, was von ihm noch auf meinem Sub liegt). Da ich mein Jugendprojekt, jedes Buch von ihm zu lesen, erst machen wollte, wenn ich mit meinem aktuellen SuB durch bin (Aktueller Stand: 128 Bücher am 20.05.2024). Wie man sieht, sind es eine Menge Bücher. Da das Buch aber nur einen oder zwei Euro gekostet hat und es auch ziemlich dünn ist, habe ich mir gedacht: Warum nicht?

    Wer Stephen King kennt, weiß, dass er für seine Horrorromane berühmt ist, besonders damals, viele, wenn nicht fast alle Bücher damals waren Horrorbücher. Doch ich weiß, dass er eben nicht nur Horror schreibt und auch nicht immer den typischen Horror, wie man ihn von früher kennt. Daher war ich gespannt, wie das Buch hier sein würde. Was würde das Mädchen erwarten, was würde sie im Wald alles finden und wer würde ihr so alles dabei begegnen?

    Tja, was soll ich sagen, ich konnte mein Hirn beim Lesen, die ganze Zeit über, nicht abschalten. Ich muss zugeben, auch wenn ich ein paar Mal in den USA im Urlaub war, und dort in einem kleinen Wald unterwegs war, habe ich keine Ahnung, wie realistisch das alles ist. Klar, im Wald kann man sich verlaufen, das habe ich sowohl hier, als auch in den USA schnell gemerkt, denn man kann als unerfahrere Person schon recht schnell die Orientierung verlieren. Und jetzt muss man sich mal vorstellen, man ist ein Kind Ende der 90iger ... gut, im Wald ist der Empfang eh tot, da hätte ihr auch ein Handy wohl nicht geholfen. Auch habe ich so gut wie keinen Kontakt zu Kindern, kann also auch nicht einschätzen, wie realistisch sie sich verhalten hat in dem Moment. In einer anderen Rezension habe ich gelesen, dass sie sich eher wie ein Teenie benommen hat, als wie eine Neunjährige. Und mir kam sie auch überraschend erwachsener vor, als ich es einem Kind in dem Alter zutrauen würde.

    Jedenfalls, ich bezweifle wie gesagt nicht, dass die Kleine sich verlaufen hat, dass sie immer weiter, und weiter geht. Erst geht sie aufgrund von Desorientierung den falschen Weg, und dann versucht sie einen Weg zurück zur Zivilisation zu finden. Sie hat dabei ein bisschen was zum Essen und zum Trinken dabei. Ok, sie hat mit ihrer Mutter eine Menge Kurse besucht und dadurch auch zum Beispiel gelernt, dass es gefährlich sein kann in der Wildnis das Wasser zu trinken. Sie wird ja auch davon krank, als sie keine andere Wahl mehr hat. Auch weiß sie, was man so in der Wildnis essen darf oder nicht, zumindest in groben Zügen. Das fand ich sehr beeindruckend, denn ich wüsste das ehrlich gesagt nicht. Das kann man vermutlich auf diese Kurse etc schieben, auf die Trisha geschleppt worden ist.

    Was ich mich aber auch gefragt hatte: Wie kommt es, dass sie auf ihrem ganzen Weg keiner einzigen Person begegnet? Keinem Wanderer, keinem Jäger, oder sonst irgendeiner Person, die aus welchen Gründen auch immer durch den Wald wandert. Gut, ich weiß jetzt nicht, wie wanderlustig die Amis sind, aber trotzdem: Ich dachte mir die ganze Zeit: Ist da wirklich niemand unterwegs? Nicht mal ein Förster oder Jäger? Oder von mir aus Wilderer?

    Was mich ebenfalls immer aus dem Lesefluss gerissen hat, war der Baseball-Anteil. Das könnte daran liegen, dass ich mit der Sportart nichts anfangen kann, daher fand ich die Einspieler doch ein bisschen langgezogen und langweilig. Auch hatte ich die meiste Zeit keine Ahnung, was da gerade passiert. Oder dass Trisha die ganze Zeit mit ihrem Schwarm oder Idol Tom Gordon spricht, zumal er irgendwie nichts zur Story oder ihrer Rettung beiträgt. Gut, er war nur eine Halluzination, aber trotzdem, wenn es schon so leicht surreal ist, dann könnte er ja z.B. ihr den Weg in die richtige Richtung zeigen oder so.

    Aber ganz ehrlich, wenn man die ganzen Baseballsachen weggelassen hätte, es hätte nichts am Verlauf der Story etc geändert. Es wäre kein Verlust gewesen.

    Gegen Ende wurde es dann nochmal richtig spannend, damit hatte ich dann nicht mehr gerechnet und das war dann dagegen sehr angenehm. Und das Ende selbst hat mir auch gefallen. Es ist zwar schade, dass man nicht erfährt, wie es nun mit ihr und ihrer Familie weitergeht, denn die waren von dem Verschwinden auch mehr als betroffen, aber gut, das muss ich mir wohl selbst ausmalen.

     

     

    Fazit:

    Mal sehen, das Buch an sich war gut, die Idee auch. Nur manche Punkte in der Story oder der Handlung, die hätte Herr King sich meiner Meinung nach schenken können. Auch würde ich einen Aspekt der Protagonistin ändern, damit es sich für mich ein bisschen realistischer anfühlt. So habe ich viel mit Nachdenken verbracht oder mit Augendrehen, je nachdem was es war und das hat mich dann doch rausgebracht. Schade eigentlich. Aber gut, das kann man so nicht ändern. Wenigstens war das Buch recht kurz, wenn es noch mehrere 100 Seiten gewesen wäre, hätte mich das viel mehr gestört.

    Das Buch, so wie es jetzt ist, bekommt von mir insgesamt drei Sterne. 

  15. Cover des Buches Der Besuch der alten Dame (ISBN: 9783257600575)
    Friedrich Dürrenmatt

    Der Besuch der alten Dame

     (1.850)
    Aktuelle Rezension von: NoahArche

    Ich habe dieses Buch noch einmal gelesen und fand es wirklich unterhaltsam. Unter „Zwang“ in der Schule dieses Buch zu lesen, nicht zu verstehen und zum Interpretieren verdammt zu sein, war die unschöne Erfahrung. Früher hätte ich dort wohl nur 1-2 Sterne vergeben, aber so ändern sich die Zeiten. :)

  16. Cover des Buches Never Never (ISBN: 9783423718677)
    Colleen Hoover

    Never Never

     (422)
    Aktuelle Rezension von: Cozylovingbooks

    Ich bin ohne Erwartungen an das Buch rangegangen. Es war mein erstes Buch von Colleen Hoover und Taryn Fisher. Davor kannte ich die Autorinnen nicht mal.

    Was soll ich sagen? Ich hab es durchgesucht in zwei Tagen, so gut war es. Ich wurde von der ersten Seite an, in die Story gezogen und bis zur letzten Seite war es spannend und herrlich romantisch. 

    Charlie und Silas kennen zu lernen, ihre Grundeigenschaften die trotz des öfteren Gedachtnisverlustes immer wieder durchdringen und die Anziehung der beiden war toll. Die flotten Sprüche und Theorien der beiden sind erfrischend gewesen. 

    Interessant fand ich, welche neuen Wege sie gehen, was sie erneut finden beim nächsten Gedächtnisverlust. Man sollte meinen, dass man immer das gleiche tut (davor hatte ich ein bisschen Angst - ständige Wiederholungen). Dem ist hier nicht so. Natürlich sind die Gegebenheiten auch jedes Mal anders, aber ich weiß nicht, ob ich auf die vielen genialen Ideen gekommen wäre. 

    Nur nach und nach kamen neue Infos rein. Genau im richtigen Tempo, sodass ich mich weder langweile, noch direkt überfordert war, von der Informationsflut. Und eine Liebesgeschichte von der viele nur Träumen können (mich eingeschlossen). 

    Äußerst empfehlenswert. Für mich ein absolutes Highlight. 

  17. Cover des Buches Der Professor (ISBN: 9783426500705)
    John Katzenbach

    Der Professor

     (333)
    Aktuelle Rezension von: Ina2018

    Wenn sexuelle Abgründe ohne Rücksicht auf Verluste ausgelebt werden und es zu kommerziellen Zwecken in Kauf genommen wird, dass dies Menschenleben kostet, ist das hart, zuzuschauen. Das Weiterlesen fiel mir teilweise schwer. Die drei Protagonisten waren sympathisch, schlüssig beschrieben und ihr Handeln gut nachvollziehbar. Ich hätte mir mehr miteinander des Professors und der Ermittlerin gewünscht und weniger Rätseln, ob nun wirklich ein Verbrechen stattgefunden hat oder ob das Opfer, ein Mädchen im Teenageralter nur von zu Hause geflüchtet ist. 

    Der Professor im Ruhestand, ein brillianter Wissenschaftler, dem sein Gedächtnis auf Grund einer schnell fortschreitender Krankheit im Stich lässt beobachtet, wie das Mädchen entführt wird. Er wendet sich an die Polizei, aber die ermittelnde Kommissarin kennt das Mädchen, eine Ausreißerin. Sie glaubt, dass auch diesmal der Teenager nur von zu Hause abgehauen ist, weil man keine gemeinsame Sprache fand und der Bonus-Papa so ein Vollidiot ohne Empathie ist. 

    Die Motive der Entführer sind eindeutig mit der rücksichtslosen Jagd nach dem schnellen Geld auf den Punkt zu bringen. Die neuen Medien machen es möglich, alles - hochpreisig versteht sich - mit den anonymen Usern auf der ganzen Welt zu teilen. Von Anfang an wünscht man sowohl die Täter als auch deren Fan-Gemeinde in den finstersten Knast und dass einer den Schlüssel zu selbigen wegwirft. Doch wird es dazu kommen? Eine spannende Reise, die allerdings nur sehr langsam in Fahrt kommt. 

  18. Cover des Buches Rosi & Mücke - Eine Käferfreundschaft (ISBN: 9783981954906)
    Simone Stokloßa

    Rosi & Mücke - Eine Käferfreundschaft

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar
    »Dass diese winzigen Pilze für die großen Bäume so wichtig sind – das hätten sie nicht gedacht.«

    Rosi und Mücke sind zwei Käfer, die im Eichenwald wohnen. Eines Tages zieht ein schweres Gewitter auf, sodass die beiden unter einem Baum Schutz suchen. Gefahr lauert im Wald an jeder Ecke. Kinder lernen, mit diesem Buch die Natur zu verstehen, und es wird ihnen die Wichtigkeit von Käfern und Waldbewohnern nahegebracht und das Miteinander der Pflanzenwelt. Käfer sind ganz nette Kerle, auch wenn es beim Mistkäfer zu Hause ein wenig stinkt. Man erfährt eine Menge über Eicheln. Können sich Bäume miteinander unterhalten? Essen Bäume – wenn ja was? Was haben Eichen mit Sektkorken zu tun? Wie kann man mit Äpfeln schreiben und warum schmecken Bäume bitter? Fragen zur Natur eingebunden, in eine Geschichte, interessant und aufregend nicht nur für die Käferfreunde. So erfahren Kinder ganz nebenbei naturwissenschaftliche Zusammenhänge und abstrakte Vorgänge der Natur kindgerecht kennen.

    »Sie erklärt Rosi und Mücke, dass die Pilze winzige, schlauchartige Ärmchen haben, die 10-mal dünner sind als die eines menschlichen Haares, und dass man diese auch Hyphen (gesprochen Hüfen) nennt. Mit diesen Hyphen umwickeln die Pilze die Wurzelspitzen der Bäume. Sie dringen in das Erdreich und sogar in Steine ein, was den Baumwurzeln nicht gelingt. Dort sammeln sie Nährstoffe, die die Bäume dringend benötigen und leiten sie durch die Hyphen an die Wurzeln. Als Gegenleistung bekommen sie von den Wurzeln Zucker, den sie selbst nicht herstellen.«

    Zeichnerisch, mit viel Liebe zur Grafik, hat Simone Stokloßa hier eine Kinderbuchserie begonnen, die sechs Bücher beinhalten soll. Am Ende jedes Buchs findet sich ein Glossar mit Fotos von den Tieren und Pflanzen, damit man sich das Original vorstellen kann, wenn es einem über den Weg krabbelt – wenn es am Wegesrand steht. Mir hat es sehr gut gefallen, wie Geschichte und Information zusammenspielen. Allerdings lag zuerst das Auge auf den Zeichnungen. Die grafische Qualität hat mich sogleich überzeugt – und so fing ich an, mich für den Inhalt zu interessieren. Die Idee, über eine Geschichte naturwissenschaftliche Zusammenhänge in einfacher Form zu transportieren, ließ die pädagogischen Augen aufleuchten. Ich finde, dieses Serie ist nicht nur etwas für den Privathaushalt, sondern perfekt für den Kindergarten geeignet. Lesen – vorlesen – staunen – diskutieren. Empfohlenes Lesealter ist 6-8 Jahre – Vorschulalter und Erstleser.
    Der erste Band ist auf leicht gelblichen Papier gedruckt, das die Grafiken weicher zeichnet – siehe 2. Band. Es gibt auch eine CD dazu.

    Simone Stokloßa lebt in einem kleinen Ort in Brandenburg. Nach einer juristischen Ausbildung studierte sie Informatik und arbeitete viele Jahre als Managerin in einem Energiekonzern. Heute schreibt sie Kinderbücher, die sie in ihrem kleinen Stockmaus Verlag herausbringt. 
  19. Cover des Buches Rosi & Mücke - Eine Käferfreundschaft (ISBN: 9783981954920)
    Simone Stokloßa

    Rosi & Mücke - Eine Käferfreundschaft

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Gwhynwhyfar
    Zum 2. Band gilt gleiches wie für Band 1.

    »Honigtau … So nennt man die Ausscheidungen der Blattläuse dort auf den Bäumen. Also, sie pupsen sozusagen sowas aus.«

    Rosi und Mücke planen eine Expedition. Sie wollen das erste Mal im Leben den schützenden Wald verlassen, um andere Bäume und Insekten kennenzulernen. Auf ihrer Reise lernen sie neue Tiere und Pflanzen kennen und lernen wieder eine Menge über die Natur. Waldhummeln, Gartenhummeln, Ackerhummeln, Baumhummeln, Wiesenhummeln, Steinhummeln, da wird es einem ganz hummelig. Können Hummeln Mäusebau-Besetzer werden? Haben Ameisen eine gute Nase und sind sie Krieger? Wie glüht ein Glühwürmchen-Po und warum stellen sich Bäume ihr Essen selbst her?

    Nicht nur interessant für Kinder! Der zweite Teil ist auf weißem, glatten Papier gedruckt, die Farben leuchten hier mehr. Alles Geschmacksache. Mir persönlich gefiel das gelbliche Papier in der Haptik besser, auch in der Optik. Aber das ist nur eine Nuance. Absolute Empfehlung für beide Bände.

    Zeichnerisch, mit viel Liebe zur Grafik, hat Simone Stokloßa hier eine Kinderbuchserie begonnen, die sechs Bücher beinhalten soll. Am Ende jedes Buchs findet sich ein Glossar mit Fotos von den Tieren und Pflanzen, damit man sich das Original vorstellen kann, wenn es einem über den Weg krabbelt – wenn es am Wegesrand steht. Mir hat es sehr gut gefallen, wie Geschichte und Information zusammenspielen. Allerdings lag zuerst das Auge auf den Zeichnungen. Die grafische Qualität hat mich sogleich überzeugt – und so fing ich an, mich für den Inhalt zu interessieren. Die Idee, über eine Geschichte naturwissenschaftliche Zusammenhänge in einfacher Form zu transportieren, ließ die pädagogischen Augen aufleuchten. Ich finde, dieses Serie ist nicht nur etwas für den Privathaushalt, sondern perfekt für den Kindergarten geeignet. Lesen – vorlesen – staunen – diskutieren. Empfohlenes Lesealter ist 6-8 Jahre – Vorschulalter und Erstleser.
    Der erste Band ist auf leicht gelblichen Papier gedruckt, das die Grafiken weicher zeichnet – siehe 2. Band. Es gibt auch eine CD dazu.

    Simone Stokloßa lebt in einem kleinen Ort in Brandenburg. Nach einer juristischen Ausbildung studierte sie Informatik und arbeitete viele Jahre als Managerin in einem Energiekonzern. Heute schreibt sie Kinderbücher, die sie in ihrem kleinen Stockmaus Verlag herausbringt.


  20. Cover des Buches Die Blutkönigin (ISBN: 9783764531881)
    Sarah Beth Durst

    Die Blutkönigin

     (136)
    Aktuelle Rezension von: Lisasbuechereck

    Das Buch hatte ich jetzt ewig auf dem SuB liegen und daher wurde es mal Zeit. Die Geschichte wird im Großteil aus Daleinas Sicht erzählt, dadurch bekommen wir ihre Gefühle und Emotionen direkt mir und können dadurch die Elementarmagie besser verstehen. Ich fand das sehr interessant und eine grandiose Idee. Sowas in der Art habe ich noch nicht gelesen und ich habe ja schon sehr viel Fantasy gelesen.

    .

    Zu Anfang zieht sich die Geschichte etwas. Man braucht einen Moment um rein zu kommen, aber wenn man einmal drin ist, lässt es sich mega schnell lesen. Wir bekommen sehr viele spannende Momente, wo man die Luft anhalten muss. Es gibt aber auch stiller Momente an denen man sich erholen kann.

    .

    Ich mochte die Story wirklich gerne und werde zügig mit Band zwei weiter machen.

  21. Cover des Buches Das geheime Netzwerk der Natur (ISBN: 9783453605619)
    Peter Wohlleben

    Das geheime Netzwerk der Natur

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Moidlvomberch

    Das mittlerweile dritte Buch dass ich von dem Autor Peter Wohlleben gelesen habe. 

    Und auch bei diesem Buch bin ich wieder sehr begeistert.

    Nicht nur sein guter Schreibstil, auch das enorme Wissen gefallen mir sehr.

    Hier kann man sehr viel Wissenswertes und vor allem faszinierendes über die Natur lernen.

    Die Kapitel haben alle samt eine angenehme länge, so ist das Buch sehr gut zu lesen und man kann immer mal wieder eine Pause machen, da es manche Texte wirklich in sich haben und nur so von Wissen gefüllt sind.

    Ein tolles Buch, dass ich jedem Naturliebhaber empfehlen kann!

  22. Cover des Buches Nijura - Das Erbe der Elfenkrone (ISBN: 9783570312230)
    Jenny-Mai Nuyen

    Nijura - Das Erbe der Elfenkrone

     (628)
    Aktuelle Rezension von: Jessica-Lang

    Hiermit darf ich euch Nijura -Das Erbe der Elfenkrone von Jenny-Mai Nuyen vorstellen. 

    Gestern beendet und folglich hier meine Bewertung:

    Handlung📝

    Wir folgen verschiedenen Personen, zu unterschiedlichen und auch gleichen Zeiten, um die Geschichte aufzubauen. 

    Scapa und Arane die beiden Strassenkinder, Nill, halb Mensch halb Elfin, Kaveh, Mareju, Erijel und Arjas. Alle folgen einem Weg der Schlussendlich zusammenläuft. 

    Der König wurde durch eine List betrogen, die Krone hatte er nun "freiwillig" einem Fremden übergeben, der nun die Herrscharr an sich reißt. Dies hat Auswirkungen auf alle Stämme und Völker der Welt. Nill die als Aussetzige unter den Hykaden lebt stolpert nach Jahren des Ereignisses über die einzige Waffe die den König töten kann. Der Dolch, die Geister, flüstern ihr zu, im Dorf weiß man sofort bescheid, es wird abgestimmt und sie muss sich auf den Weg machen den König zu töten. Sie ist egal, niemand mag sie. 

    Ihre Reise bringt sie folglich mit den Elfen Kaveh, Mareju, Erijel und Arjas zusammen, die sie unterstützen und begleiten, den auch sie haben das Flüstern im Wald vernommen, das Flüstern, dass der Dolch gefunden wurde. 

    Nill ist unsicher, noch nie war sie soweit von ihrem Volk entfernt, sie seiß was zu guter letzt geschehen muss, doch kann sie einen Menschen töten, so abtrünig er auch sein mag? 

    Und was haben Scapa und Arane mit alldem zu tun und wo ist Arane nun eigentlich? 😁

    Meinung: ☺️

    Jaha, hört sich spannend an, war zu Anfang unfassbar packend weil man absolut nicht wusste was, wann, warum geschieht. 

    Die verschiedenen Handlungsstränge waren für mich nicht verwirrend. Sie waren gut erzählt, nie unnütz und auch wichtig. 

    Leider verlor sich für mich der Spannungsbogen ab der Mitte. Hier und da hätte man etwas kürzen können, man merkte einfach, dass ab und an etwas zum Strecken eingebaut wurde. Man bewegt sich planlos durch die Welt, nie hätte ich mir den Schluss erdacht, (der mich leider irgendwie auch nicht abholen konnte und sehr aprubt kam)

    Nill hat mich zum Ende hin enttäuscht, ich werde hier nicht sagen warum, aber sie tat Dinge die ich nicht verstehe. (Es wäre ein Spoiler welchen ich hier schreiben müsste, aber das tue ich nicht) 😕

    Die Welt wird gut beschrieben, man kennt sich aus, hat aber dennoch genug Luft um sich selbst etwas zu kreieren. Mehr Kämpfe, mehr Spannung hätte es sein können, ist aber auch nicht notwendig sondern Geschmacksache. ⛰️

    Für mich ein gemütliches drei Sterne Buch, nicht zu viel und nicht zu wenig. 

    🌟🌟🌟

    Anbei eine Passage die ich ganz gut fand und die keine Spoiler enthält. 

  23. Cover des Buches Faye - Herz aus Licht und Lava (ISBN: 9783743201910)
    Katharina Herzog

    Faye - Herz aus Licht und Lava

     (227)
    Aktuelle Rezension von: BombenLP

    Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll…

    Faye ist ein siebzehnjähriges Mädchen, welches sehr naturverbunden ist, allerdings wie jeder Teenager der Mutter das Leben schwer macht. Fairerweise haben beide Seiten allerdings hier Fehler gemacht.

    Jetzt muss sie nach Island mit, worauf Faye nicht den Hauch von Lust hat. Soweit so gut/schlecht. Und bevor sie sich versieht steht sie kurz vor einem Weltuntergang und muss sich ganz nebenbei mit dem klassischen BadBoy umherschlagen. Wer kennt sowas nicht?

    Ich steh total auf Sagen und Mythen und freue mich immer, wenn sie in Büchern aufgearbeitet werden. Hier war das ebenfalls der Fall, auch wenn die Interpretation der Autorin, Yggdrasil wäre ein Holunderbaum und keine Esche, doch recht weit hergeholt ist. Aber Interpretationen soll ja jeder selbst machen, daher rechne ich ihr das auch nicht als schlecht an.

    Ich kann nicht sagen, woran das lag, aber das Buch hat mich beim Lesen sehr aufgeregt. Vielleicht, weil es doch sehr vorhersehbar ist. Vielleicht, weil die Protagonistin blauäugig und naiv ist und sich dann wundert, dass sie von einer Katastrophe in die nächste stolpert. Oder weil besagte Protagonistin es manchmal nicht hinkriegt, 3 Meter nachzudenken.

    Es ist gut möglich, dass ich das Buch einfach nicht wertschätzen kann, weil ich zu viele andere Bücher gelesen habe oder weil ich schlichtweg außerhalb der Zielgruppe sitze, aber dieses Buch ist meiner Meinung nach zu… schlicht, zu naiv, zu kindlich. Ich kann es nicht genau festlegen. I mean, Faye rennt von einem BadBoy (Liam) zum nächsten Idioten (Aron) und das ist traurigerweise noch das am Nachvollziehbarsten.

    Zur Ehrenrettung des Buches muss ich aber auch erwähnen, dass wie gesagt die Grundidee echt gut ist. Und das Setting war auch echt atemberaubend. Die Autorin hat die Landschaft und dass allgemeine Feeling der Situation sehr gut erfasst. Leider hat sie die Figuren teils sehr unglaubwürdig dargestellt und auch sonst viel Potenzial verschenkt.

    Ich bereue es trotzdem nicht, das Buch gelesen zu haben. Und sei es nur, um zu merken, dass es in meiner Rangliste sehr weit unten landen wird. Trotzdem würde ich ich jedem, der kein 14 Jähriges Teenie-Mädchen ist, raten, es sich zweimal zu überlegen, ob man sich auf diese Achterbahn wirklich einlassen möchte. So leid es mir auch tut, das so sagen zu müssen…

  24. Cover des Buches The Virgin Suicides (ISBN: 9781250074812)
    Jeffrey Eugenides

    The Virgin Suicides

     (127)
    Aktuelle Rezension von: anaaparadiso

    Leider hat mich das Buch gar nicht gecatcht. Ich bin davon ausgegangen, dass es ein Highlight wird, aber es kam leider gar nichts rüber.

    Mir hat zum einen die Message gefehlt, zum anderen waren die Kapitel viel zu lang, sodass man sich überhaupt nicht amüsiert hat beim Lesen. 

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich einfach nicht verstanden habe, was mir das Buch sagen will. Normalerweise liebe ich diese Art von Büchern, aber dieses sollte es einfach nicht sein.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks