Bücher mit dem Tag "ballon"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ballon" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Es (ISBN: 9783453504080)
    Stephen King

    Es

     (2.273)
    Aktuelle Rezension von: Juko

    Ich bin ein großer Fan der Werke Kings und umso gespannter war ich auf sein großes Aushängeschild, ein Buch, das jeder kennt und wenn nicht, dann zumindest die Filme. Und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht, das Buch entpuppt sich für mich als Meisterwerk.


    Viel über die Story erzähle ich nicht, denn das würde mehr als nur den Rahmen sprengen. Sie ist jedenfalls sehr gut geschrieben und vor allem auch strukturiert: Durch die vielen Zeit- und Sichtveränderungen sollte man meinen, den Überblick zu verlieren, doch King hat geschickte Unterkapitel gesetzt, die das ganze Buch fast schon positiv durchseuchen. Sie geben einen Überblick und man vergisst nie, wen man gerade genauer beleuchtet und zu welcher Zeit das passiert.


    Anders als für andere kam mir das Buch auch nicht unnötig in die Länge gezogen vor. Klar, die ersten 200 Seiten ziehen sich ein wenig und es passiert kaum etwas, aber solche Teile gehören eben auch zum Spannungsaufbau und zu einer guten Geschichte. Meines erachtens hat das Buch eine Länge, die perfekt gewählt wurde.


    Zu den Charakteren hatte ich eine so strake Bindung, dass ich *SPOILER* nach dem Tod einiger von ihnen wirklich mit einem leeren Blick auf die mit schwarzen Wörtern beschrifteten Seiten gestarrt habe.


    Einziger Kritikpunkt: Das Ende hätte noch etwas spektakulärer sein können. Man kann nicht so ganz fassen, dass sie sich in einem Anfangsuniversum, aus dem Es stammt, befinden. Immerhin bekämpfen die Freunde dort ein jahrtausend altes, tötendes Monster. Meiner Meinung nach sollten sich die Freunde am Ende auch nicht vergessen, denn obwohl ich eigentlich kein großer Fan von den meisten Happy Ends bin, hätte hier eines teilweise gepasst.

  2. Cover des Buches Unter dem Nordlicht (ISBN: 9783832162825)
    Jenny Bond

    Unter dem Nordlicht

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Callso
    Ein spektakuläre Expedition zum Nordpol mit einem Ballonflug. Eine schwedische Familiengeschichte aus den Jahren 1895 bis 1930. Und eine herzergreifende Liebesgeschichte um ein Trio, die junge Anna, die die Liebe sucht und gleich auf zwei Brüder trifft, deren Herzen sie im Sturm erobert. Klingt nach viel, klingt aufregend - genau das ist dieser Roman auch.

    Jenny Bond hat einen wundervollen Roman fabriziert. Dabei ist ihr sowohl eine beeindruckende Zeitreise, eine atemberaubend Abenteuergeschichte, vor allen Dingen aber eben auch eine tolle, gefühlvolle Liebesgeschichte geglückt.

    Das Buch lebt von den starken Charakteren, einzige Ausnahme ist für mich der Journalist Knut Stubbendorf, dessen Rolle manchmal ein wenig blass bis merkwürdig anmutet.

    Ein Werk voller Tragik, ein Buch über unterdrückte Gefühle, über unausgesprochene Sehnsüchte und ein Roman, in dem wiederholt die Flucht gesucht wird.

    "Unter dem Nordlicht" (den Buchtitel finde ich weniger stark) ist ein feiner Roman, der so viele Pluspunkte vereint - ein echter Überraschungshit, denn ehrlich gesagt hatte ich das Buch preisreduziert auf dem Supermarkt-Grabbeltisch entdeckt.

    Tolles Buch, große Gefühle und ein beeindruckendes Zeitdokument.

    Sätze des Buches:

    "Andrees wagemutuger Versuch, mit einem Ballon den Nordpol zu erreichen, wird ihn mit größter Wahrscheinlichkeit das Leben kosten. "

    "Sollte Andree den Pol tatsächlich erreichen und unversehrt heimkehren, wird er damit unsterblich werden, und die Welt wird ihm zu Füßen liegen. Für viele Mäner ist dieser Preis einen Versuch wert."

  3. Cover des Buches Liebeswahn (ISBN: 9783257231625)
    Ian McEwan

    Liebeswahn

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Inhalt: 

    Ein harmonisches Päarchen erlebt unvermittelt den Absturz eines Heißluftballons. Zu diesem Absturz gesellen sich auch andere Menschen. Unter diesen Menschen ist ein Psychopath, der sich in den Mann des Päarchens verliebt und ihn ab da beschattet, belästigt und zuletzt bedroht. Die Harmonie des Päarchens ist ab diesem Zeitpunkt auf eine existentielle Probe gestellt. In diese Rahmenhandlung fließen etliche intellektuelle Gedankenspiele zur beruflichen Tätigkeit des Mannes ein, sowie kontrastreiche  Handlungsspielplätze, die die Bearbeitung  des Ballonabsturzes bewegen. Der Roman ist unterhaltsam-spannend geschrieben, so dass man ihn schnell und bereichert lesen kann.

    Gedankliche Ebene:

    Neben der narrativen Ebene tut sich im Rückblick die begriffliche Ebene auf, über Liebe als solche nachzudenken: Was ist Liebe und was ist sie nicht ? Warum zerbricht eine harmonische Liebe - ähnlich, wie die pathologische Liebe keine Erfüllung findet ? Die Gegenüberstellung dieser zwei Extreme - einer pathologischen Liebe und einer harmonischen Liebe - lassen vermuten, dass sich das überlebende Prinzip einer Liebe in der Mitte dieser zwei Extreme befinden kann. Als eine Art gemeinsame Arbeitsebene, etwa so, wie man die Erziehung eines Kindes als Projekt fassen kann, oder eine berufliche Tätigkeit usw. Zuletzt, als das harmonische Päarchen die ihnen widerfahrenen Erlebnisse überstanden hat, begegnen sie sich wieder - mit neuem Arbeitsauftrag. 

    Vielleicht ist das Fazit des Buches, dass Liebe erschreckt und extrem verzerrt werden kann, doch dass sie überleben kann, wenn eine gemeinsame Ebene immer wieder auf´s Neue geübt wird. 

    Für Thomas



  4. Cover des Buches Schwindelfrei ist nur der Tod (ISBN: 9783596031450)
    Jörg Maurer

    Schwindelfrei ist nur der Tod

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G
    Das Buch beginnt mit einem Bankraub, der 1971 in München stattfand. 
    In der Gegenwart wird gerade der Vater Jennerweins aus dem Gefängnis  entlassen, wo er sich des öfteren aufhält.
    Ebenfalls im Jetzt wird von einer Heisluftballonfahrt berichtet, die im Absturz endet.
    Doch am Ende schafft es der Autor, dass alle Erzählstränge zusammenpassen und sich gegenseitig ergänzen.
    Er schafft es wie schon in den vorangegangenen Krimis von Jennerwein, die Spannung zu halten und den Leser zu fesseln.
    Durch die teilweise etwas überzogen gestalteten Charaktere, kann der Leser immer wieder schmunzeln.
    Ich bin nach wie vor sehr begeistert vom Autor und seiner Reihe um Kommissar Jennerwein und freue mich sehr auf den nächsten Band.
  5. Cover des Buches Firmin - Ein Rattenleben (ISBN: 9783548283401)
    Sam Savage

    Firmin - Ein Rattenleben

     (481)
    Aktuelle Rezension von: Janiine

    Hello meine lieben bookies!

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, dass seit 2008 als SUB–Leiche sein Dasein gefristet hat. Damit ist jetzt endlich Schluss und es darf zu den gelesenen Büchern umziehen!

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Firmin ist eine kleine Ratte, die sich durch sämtliche Bücher der Weltliteratur frisst. Ja richtig: frisst. Anfangs dienen die Seiten noch als Nahrung, doch schon bald wird aus der Nahrung eine Leidenschaft und Firmin liest fortan alle Werke, die er in die Finger bekommt. 

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Er wurde im Keller einer Buchhandlung in Boston geboren und blieb dort bis zum Schluss. Wir begleiten ihn durch sein Leben, welches nicht immer gut für ihn verläuft. Er sucht nämlich die Nähe zu Menschen und hat damit nicht auf Anhieb Erfolg. 

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Als erstes fiel mir der großartige Schreibstil des Autors auf. Man fliegt nur so von Satz zu Satz und erlebt hautnah alle Höhen und Tiefen von Firmin mit. 

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

    Hätte mir jemand mal gesagt, dass ich irgendwann ein Buch über eine Ratte lesen werde und es auch noch gut finden werde, dann hätte ich es demjenigen wohl nicht geglaubt. 

    Aber so ist es!

    Das Buch hat mich super unterhalten und es war das perfekte „leichte“ Buch für zwischendurch. 

    ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀

  6. Cover des Buches Barfuß im Sonnenschein (ISBN: 9783802597558)
    Roxanne St. Claire

    Barfuß im Sonnenschein

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Walking_in_the_Clouds
    Dass Zoe hinter ihrer aufgekratzten Fassade etwas verbirgt, schimmerte schon in den früheren Bänden durch. In ihrem eigenen Roman kommt ihr Geheimnis nun zum Vorschein und damit auch ihre tiefe Verletzlichkeit. Oliver macht sie es ganz schön schwer, ihr seine nie erloschene Liebe zu beweisen. Die Gefühle – und die Tatsache, dass Oliver innerlich wie äußerlich ein Traummann ist –, sorgen für wohlige Schauer und vollenden eine berührende Liebesgeschichte.
  7. Cover des Buches Unheimliche Geschichten (ISBN: 9783423281188)
    Edgar Allan Poe

    Unheimliche Geschichten

     (106)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly

    Unheimliche Geschichten aus der Feder von Edgar Allan Poe im Duett mit Benjamin Lacombes‘ wundersamen Illustrationen. Diese Mischung erhöht den Gänsehauteffekt, den die schaurigen Geschichten Poe’s erzeugen. Lacombe’s Interpretationen der Personen und einzelner Schlüsselsequenzen aus den Geschichten treffen die Stimmung sehr deutlich, da seine im ersten Moment „verniedlicht“ wirkenden Persönlichkeiten durch Haltung und Mimik eine sehr intensive Aussagekraft transportieren. In E.A. Poe’s Geschichten entwickeln sich ebenso die offenbar harmonischen Beziehungen schnell zu puren Grausamkeiten und stetiger Düsternis. Stille, freundliche Persönlichkeiten verkehren sich ins krasse Gegenteil oder erleiden schlimme Krankheiten, die sie dahinsiechen lassen. Lacombe fängt die schleichende Melancholie bis hin zum schaurigen Gewaltmoment auf seine eigentümlich bezaubernde Art ein.

    Eine perfekte und sehr gelungene Kombination, die zur Lektüre der schaurigen Klassiker, wie z.B. Der schwarze Kater oder der Fall des Hauses Ascher anregt.


  8. Cover des Buches In 80 Tagen um die Welt (ISBN: 9783150206492)
    Jules Verne

    In 80 Tagen um die Welt

     (513)
    Aktuelle Rezension von: sindolia_p

    Klar denkt man da zuerst an "Altbacken" oder "Out" und "langweilig". Aber tatsächlich hat mich die Geschichte überrascht. Natürlich ist die Schreibweise etwas anstrengend und einige Formulierungen sind in die Jahre gekommen. Komplizierte und verschachtelte Sätze hier und da. Ich habe mich nie mit dieser bekannten Geschichte beschäftigt. Filme nie gesehen und insgesamt kannte ich auch das Ende der so bekannten Geschichte nicht, bis ich sie selbst gelesen habe. Und es war bemerkenswert. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Und ich liebte das Ende. 

    Auch, wenn es nicht sonderlich modern ist, es ist es wert zu lesen. 

  9. Cover des Buches Die geheimnisvolle Insel (ISBN: 9783404157099)
    Jules Verne

    Die geheimnisvolle Insel

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Kathiliest123

    Mir hat das Hörbuch sehr gut gefallen, die Stimme war sehr angenehm zu hören und es hat einfach spaß gemacht zuhören was passiert und was als nächstes passieren wird. Für mich war es ein typisches Jules Verne Buch, das einfach spaß gemacht hat, es waren tolle Fakten dabei sowie eine tolle kurzweilige Handlung. Für mich hat einfach das Gesamt Paket gepasst. Es war für mich wieder ein totales Highlight, da nicht nur eine bekannte von Jules Verne vorhanden war, sondern auch eine andere, die ich sehr gerne mag. Einfach perfekt

  10. Cover des Buches Der Zauberer von Oz (ISBN: 9783863521349)
    Lyman Frank Baum

    Der Zauberer von Oz

     (16)
    Aktuelle Rezension von: black_horse
    Im Rahmen der Reihe "Starke Stimmen" hat Senta Berger den Klassiker "Der Zauberer von Oz" aufgenommen.

    Die Geschichte ist ja alt bekannt: Dorothy die mit ihrem Häuschen und ihrem Hund Toto weggeweht wird, Strohmann, Eisernen Holzfäller und den ängstlichen Löwen trifft und mit ihnen zum Zauberer der Smaragdenstadt zieht, damit alle ihre größten Wünsche erfüllt bekommen.

    Senta Berger hat das Buch professionell gelesen. Mit ruhiger und trotzdem ausdrucksstarker Stimme. Mir hat es gefallen, dieser Geschichte, die ich schon als Kind mochte, zu lauschen und auch meine Tochter hat sich die CDs mehrfach angehört. Also ein klassisches Hörerlebnis für die ganze Familie.
  11. Cover des Buches Fünf Wochen im Ballon (ISBN: 9783868209570)
    Jules Verne

    Fünf Wochen im Ballon

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Als Teenager war meine Begeisterung für Jules Verne so groß, dass ich mir eine hundertbändige Gesamtausgabe seines Werks zulegte. Davon fristete jedoch ein Großteil ein unbeachtetes Dasein in meinem Bücherregal, bis ich vor kurzem doch wieder Lust auf den Franzosen bekam, der schließlich auch als Wegbereiter der Science Fiction gilt.

    "Fünf Wochen im Ballon" ist Vernes erster veröffentlichter Roman und - nach "Reise um die Erde in 80 Tagen" - sein zweiterfolgreichster.

    Ich kann diese Begeisterung nur eingeschränkt teilen. Ja, es ist auch über 150 Jahre nach Erstveröffentlichung noch ein fesselnder Abenteuerroman. Der Engländer Dr. Ferguson will Afrika von Sansibar ausgehend im gasbetriebenen Ballon bis zur Westküste überfliegen und dabei neue Erkenntnisse über die Geografie des Kontinents gewinnen. Seine Begleiter, ein schottischer Freund sowie ein stets aufopferungsbereiter Diener, sind liebenswert charakterisiert und bringen eine gute Portion Humor in die Geschichte. Die Konstruktion des Ballons spiegelt die Technikbegeisterung der damaligen Zeit gut wieder. Wie die drei Ballonfahrer den widrigsten Umständen trotzen bzw. entkommen ist nicht immer realistisch, aber höchst unterhaltsam, etwa als sich der Anker des Ballons in den Stoßzähnen eines Elefanten verfängt und das Rüsseltier die Forscher einfach hinter sich her zieht.

    Doch leider gibt es auch zahlreiche Passagen mit schier endlosen Aufzählungen, nicht enden wollende Aneinanderreihungen von Namen, Jahreszahlen, geplanten und erreichten Zielen früher Afrikaforscher. Noch mehr als diese langweiligen Abschnitte hat mir jedoch die Darstellung der Afrikaner gestört. Auch wenn ich mich bemüht habe, den Roman als ein Produkt seiner Zeit zu sehen, so hat mich dennoch die extrem herabwürdigende Beschreibung der Natives entsetzt. Da ist nicht nur von "Wilden" die Rede, sondern es wird schon mal ein "Rudel ... fürchterlicher, hundsköpfiger Paviane, greulich anzusehen" mit "einer Schar Neger" verwechselt. Die Sprache Vernes ist in Bezug auf People of Color überheblich und menschenverachtend. Auf wenn ich mir vergegenwärtige, dass zur Zeit der Entstehung des Romans der Gleichheitsgedanke in erster Linie auf europäische Völker angewandt wurde, so hat mir doch die rassistische Erzählweise die Lektüre verdorben.

    Sympathisch ist hingegen die Figur des Dieners Joe: Dieser verteidigt die Andersartigkeit des afrikanischen Kontinents; er hält es für normal, dass so weit entfernt von seiner Heimat England nicht nur Flora und Fauna, sondern auch Sitten und Gebräuche der Einwohner gänzlich anders sind, als er dies kennt. 

    Fazit: Für mich persönlich ein sehr gemischter Lesegenuss. Sollte der Klassiker an junge Leser verschenkt werden, empfehle ich unbedingt eine begleitete Auseinandersetzung mit der Darstellung der Afrikaner.

  12. Cover des Buches Pu baut ein Haus (ISBN: 9783862725663)
    Alan Alexander Milne

    Pu baut ein Haus

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    In den beiden in dieser Gesamtausgabe enthaltenen Büchern "Pu der Bär" und "Pu baut ein Haus" tummeln sich bekannte Erzählungen wie die Suche nach I-Ahs Schwanz, die Begegnung mit einem Heffalump, eine Expedition zum Nordpol, die Suche nach dem geheimnisvollen Balzrück uvm.


    Altersempfehlung:

    ab 4 Jahre


    Illustrationen: 

    Die Gesamtausgabe ist optisch bereits ein wahrer Bücherschatz.

    Der farbenfrohe und mit einer Karte des Hundertsechzig-Morgen-Walds bedruckte Umschlag schützt das leinengebundene Buch. Sogar an ein farblich passendes Lesebändchen wurde gedacht.

    Im Innern ergänzen zahlreiche große und kleine Illustrationen von Ernest H. Shepard die Geschichten. Nachträglich coloriert wurden sie erst im Jahr 1969 vom Illustrator selbst. Und genauso werden sie in dieser Gesamtausgabe präsentiert: farbenprächtig, phantasievoll und detailverliebt.


    Mein Eindruck:

    Alan Alexander Milne schrieb 1926 die ersten Geschichten für seinen Sohn, Christopher Robin, und erschuf die fantastische und unbeschwerte Welt im Hundertsechzig-Morgen-Wald.

    Die Abenteuer des kleinen Bären haben - obwohl sie fast hundert Jahre alt sind - nichts von ihrer Leichtigkeit und ihrem Charme verloren. Es sind zeitlose Erzählungen mit außergewöhnlichen Charakteren.

    Die Protagonisten sind grundverschieden und so findet sich der Leser schnell in einen der sympathischen Tiere wieder. Pu ist ruhig und gemütlich, Ferkel ängstlich und vorsichtig, I-Ah ist traurig, Eule weiß alles (oder auch nicht), Tieger ist ungestüm und abenteuerlustig usw.

    Zwischen den Zeilen der poetisch und warmherzig erzählten Abenteuer steckt so viel Tiefgang und Weisheit, dass dieses Buch nicht nur für Kinder ein (Vor-) Lesevergnügen ist.

    Freundschaft, Zusammenhalt, Anderssein, Respekt und Akzeptanz, aber auch Trauer sowie das Ende der Kindheit werden thematisiert.

    Pu, der Bär hält sich selbst nicht für besonders schlau, dabei ist er - in den Augen seiner Freunde und auch in meinen - der klügste Bär der Welt. Das Herz auf dem rechten Fleck und den Bauch voller Honig ;-)


    "Eigentlich ist Tieger nämlich in Ordnung", sagte Ferkel träge.

    "Natürlich ist er das", sagte Christopher Robin.

    "Eigentlich ist das jeder", sagte Pu. [...] "Aber ich glaube nicht, dass ich Recht habe", sagte er.

    "Natürlich hast du Recht", sagte Christopher Robin.

    (vgl. S. 253 f.)


    Ich gebe für diesen wunderschön und hochwertig gestalteten Sammelband eine (Vor-) Leseempfehlung für Jung und Alt!


    Fazit:

    Eine hochwertige Gesamtausgabe, die die zeitlosen Abenteuer des wohl berühmtesten Bären vereint. 

    Warmherzig und berührend erzählt und vervollständigt durch zahlreiche farbenfrohe, liebevoll gestaltete Illustrationen.

    Ein wahrer Schatz im Kinderbuchregal und für Jung und Alt ein (Vor-)Lesevergnügen.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Pu der Bär - Pu baut ein Haus" aus dem Jahr 2006

  13. Cover des Buches Elfte Woche (ISBN: 9783641197087)
    Christine Fehér

    Elfte Woche

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Vorab:

    Natürlich ist die Story durch die Thematik in ein gewisses Handlungsschema eingeengt, was vielmals in anderen Rezensionen bemängelt wurde; für mich persönlich stellt das jedoch kein Problem dar, denn man entscheidet sich ja entweder bewusst für dieses Buch (die Thematik mit inbegriffen) oder man entscheidet sich bewusst dagegen.


    Zum Cover:

    Es handelt sich um ein Taschenbuch, wobei der Buchrücken sehr weich ist und bei mir kleine und weiche Leserillen entstanden sind die mich aber nicht weiter stören.

    Das Cover halte ich für schlicht aber sehr passend und nicht zu aufdringlich.
    Leider wird im Klappentext schon sehr viel verraten.


    Zum Inhalt:

    Mir persönlich hat die Geschichte sehr gut gefallen.

    Christine Feher schafft es die Protagonistin Carolin sehr sympatisch zu geschalten und erschafft eine authentische 15-Jährige, in die man sich sehr gut versetzen kann. Man erlebt förmlich dieselbe Angst, dasselbe Bangen und dieselben Zweifel wie Carolin und kann sich sehr gut in ihre Situation einfühlen.

    Auch ihr Freund Vincent ist ähnlich gut gelungen, auch wenn man meiner Meinung nach nicht ganz so viel über ihn erfährt wie über Carolin.

    Das Umfeld der beiden, sprich Familie und Freunde, ist sehr realistisch gestaltet, die unterschiedlichen Reaktionen, Forderungen und Ratschläge wirken sehr authentisch.

    Und zum Ende, das ich hier natürlich nicht verrate, kann ich nur sagen: Tempo freut sich über einen enorm gesteigerten Umsatz durch mich.


    Zur Sprache:

    Meiner Meinung nach ist das Buch in einer sehr gut lesbaren Sprache geschrieben, lässt sich sehr flüssig lesen (ich habe es innerhalb eines Tages verschlungen) und die Gedankengänge sind schlüssig dargestellt. Christine Feher hat in diesem Buch einen durchgängig angenehmen Schreibstil.


    Fazit:

    Alles in allem kann ich für dieses Buch eine aufrichtige Leseempfehlung geben, mich hat es in seinen Bann gezogen und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen und tiefe Gefühle in mir geweckt die auch noch nach Ende des Buches angehalten haben.

  14. Cover des Buches Käptn Klaps und König Knall (ISBN: 9783791516691)
    Bjarne Reuter

    Käptn Klaps und König Knall

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Ein Drama in den Lüften (ISBN: 9783899641943)
    Jules Verne

    Ein Drama in den Lüften

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Über Norddeutschland (ISBN: 9783800315499)
    Karl Johaentges

    Über Norddeutschland

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Das Zebulon und sein Ballon (ISBN: 9783473445776)
    Alice Brière-Haquet

    Das Zebulon und sein Ballon

     (4)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick
    Dies ist eine wunderbare, in schönen Reimen abgefasste Geschichte über den Verlust von etwas Liebgewonnenem, die Suche danach und die Erfahrung, dass man, ehe man es sich versieht, etwas findet, womit man zu Beginn der Suche gar nicht gerechnet hätte. Das Zebulon, ein kleines Fantasietier, liebt seinen roten, runden, weichen und schönen Luftballon. Als der Ballon eines Tages aus Versehen davon fliegt, ist das Zebulon traurig und macht sich auf die Suche nach ihm. Es glaubt seinen Ballon auf einem Baum sitzen zu sehen, dabei sind es die leuchtenden Augen einer Eule. Die ist es dann auch, die ihm weiter bei Suche hilft. Im Verlauf des Buches denkt das Zebulon noch des Öfteren, seinen Ballon gefunden zu haben, immer aber stellt es sich als Verwechslung heraus. Verwechslungen, die aber immer mehr Tiere in die Suche verwickeln. Und am Ende: „Eine Eule und zwei Tauben und drei Schnecken und vier Raupen sind zehn Freunde. Einen Freund verloren, zehn Freunde gewonnen! Kein Grund mehr traurig zu sein.“ Ein schönes Vorlesebuch auch für ganz kleine Kinder, die besonders stark trauern, wenn ihnen irgendetwas Liebes aus ihrem Spielzeugschatz verloren gegangen ist.
  18. Cover des Buches Mit dem Ballon über Ostdeutschland (ISBN: 9783800315802)
  19. Cover des Buches Mit dem Wind um die Welt (ISBN: 9783492233293)
    Bertrand Piccard

    Mit dem Wind um die Welt

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlentaucher
    Jeden Tag verfolgte ich mit Spannung den Weg des Ballons rund um die Welt. Zu meiner Ueberraschung begeisterte mich auch das Buch der beiden Pioniere Brian Jones und Bertrand Piccard. Spannend und interessant wie unterschiedlich die zwei Menschen eine solche Fahrt beschreiben können. 40'000 km den Launen der Winde ausgesetzt zu sein, das ist ein Abenteuer pur. Bertrand Piccard ist zur Zeit mit der Solar Impulse 2 unterwegs. Er möchte in fünf Monaten nur mit einem von Solarenergie angetriebenen Flugzeug um die Welt fliegen. 
  20. Cover des Buches Reach for the Skies (ISBN: 9780753519875)
    Richard Branson

    Reach for the Skies

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Thaddeus und der Februar (ISBN: 9783821861074)
    Shane Jones

    Thaddeus und der Februar

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    Von Shane Jones stammt das Buch „Thaddeus und der Februar“ (Light Boxes). Ich hatte das Buch von einer Freundin mit den Worten „da hast Du mal was schräges“ zu Weihnachten bekommen. Schräg ist es allemal. Jones, der vor diesem Buch Kurzgeschichten und Gedichte veröffentlicht hat, viel mit diesem Werk anderen Stars auf, zum Beispiel Spike Jonze, der die Filmrechte kaufte. Allerdings wurde es bisher nicht umgesetzt.


    Auf jeden Fall ist die Aufmachung des Buches mit seinen Zeichnungen von Ria Brodell, den verschiedenen Schriftgrößen und Typen, der Seitengestaltung, mehr als einen Blick wert. Beim Eichborn Verlag ist es bereits ausgelistet beziehungsweise auf deren Seite nicht mehr zu finden; kein Wunder, bei der Masse an guten Nachfolgebüchern anderer Schriftsteller.


    Der Inhalt nun erzählt vom Krieg eines kleinen Dorfes gegen den Februar. Der ist und bleibt kalt, lässt erst gar keinen anderen Monat zu, lässt es unablässig schneien. Kinder verschwinden, Erwachsene aber auch. Thaddeus, unser Held, verliert seine Tochter, seine Frau, seinen Glauben. Er und Mitstreiter aus dem Dorf wollen unter allen Umständen, dass das ein Ende hat. Denn er kann nicht mehr seine geliebten Papierballons steigen lassen. Keine Blumen, keine Bäume haben eine Chance der kalten Erde zu erwachsen. 


    Kinder versuchen einen eigenen Weg den Krieg gegen den Februar aufrechtzuerhalten, die Erwachsenen verzweifeln immer mehr. Realität und Trugbilder wechseln sich ab. Es scheint, als bestehe die Welt nur aus diesem Dorf, Grenzen werden nicht überschritten, keine Hilfe von außen dazugerufen.


    Jones lässt anhand manchmal nur eines Wortes, eines Satzes auf einer Seite die schwerwiegenden Probleme der Dorfbewohner mehr Gewicht geben. Und wir können dem Februar und seiner Frau sogar folgen, wie er dem Krieg neue Nahrung gibt und sie ihn einfach nicht daran hindern kann. Dabei offenbaren die zum Teil wie Fieberträume verfassten Sätze eine Brutalität, die mich schreiben lassen: Vorsicht, nichts für sensible Menschen. 


    Ich kann nicht sagen, ob es ein Märchen, ein Roman, Sci Fi oder etwas völlig anderes ist. Die Hilflosigkeit der Menschen des Dorfes, die Überwindung des Februars, erinnert mich auf jeden Fall an die Situation, in der wir uns gerade befinden. Hilflos ausgeliefert einem Virus, das uns diktiert, wie wir leben müssen, uns verhalten müssen, um am Leben zu bleiben.


    Weniges erfährt man bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Shane_Jones_%28Autor%29 aber Shane Jones ist auch auf Twitter: https://twitter.com/hiShaneJones

  22. Cover des Buches Der rote Ballon (ISBN: 9783956141393)
    Liniers

    Der rote Ballon

     (5)
    Aktuelle Rezension von: -Favola-

    Wenn man "Der rote Ballon" aufschlägt, erkennt man sofort, dass man es mit einem ganz speziellen Bilderbuch zu tun hat. Der argentinische Cartoonist Liniers erzählt einfühlsam die Geschichte zweier Schwestern und zwar in Comic-Form.


    Matilda liebt den Samstag, denn da kann man tausend Sachen machen. Picknicken, Blumen pflücken, .... und so weckt sie voller Vorfreude ihre kleine Schwester. Nach dem Frühstück realisieren sie jedoch, dass es regnet. Matilda findet das überhaupt nicht schlimm, denn schliesslich macht Regen Spass. Man muss nur das Richtige anziehen. Sie ist voller Tatendrang, Clemmie ist jedoch sehr skeptisch und findet den Regen nur nass. So versucht ihr ihre grosse Schwester den Regen schmackhaft zu machen, denn da kann man so viel machen: Regentropfen mit der Zunge auffangen, in die Pfützen springen oder Regenwürmer suchen.


    "Der rote Ballon" ist nicht nur ein Plädoyer für die Freizeit der Kinder, eine Anregung in allem das Positive zu sehen, sondern auch eine wunderbare Geschichte einer Geschwisterbeziehung. Matilda möchte ihrer kleinen Schwester zeigen, wie toll Samstage sind, zeigt ihr viele Möglichkeiten und übernimmt für sie Verantwortung. So ist die ganze Geschichte eigentlich ein Monolog von ihrer Seite, der nur von einzelnen Wörtern, die Clemmie dazwischen sagt, unterbrochen wird.


    "Der rote Ballon" weckt aber auch eigene Kindheitserinnerungen, denn Regen war noch nie ein Hindernis für Kinder. Da möchte man selber nochmals klein sein und barfuss im Sommerregen in die Schule gehen, in die grössten Pfützen springen und Schneckenrennen veranstalten.


    Die Illustrationen von Liniers sind wunderbar. Passend zum Regenwetter hat er mit Wasserfarbe und Tinte gearbeitet, zum Teil scheint der Regen sogar auf die Bilder getropft zu haben. Zwar sind die Farben eher gedeckt, doch die Emotionen, die Lebensfreude quillt aus jeder Seite.


    Fazit:
    "Der rote Ballon" ist ein wunderbares Buch über Geschwisterliebe, über die Freiheit der Samstage und über die Schönheit von Regen.
    Liniers hat eine stimmungsvolle und liebevolle Geschichte geschaffen, die durch die Comic-Form etwas ganz Besonderes ist und gross und klein in seinen Bann zieht.
  23. Cover des Buches Erwischt (ISBN: 9783810511225)

    Erwischt

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Unsere Lieblingsbauernhofbewohner machen sich (nach mehreren gescheiterten Versuchen) mit einem Ballon auf, den verschwundenen Lupo zu suchen, der mit einem Regenschirm den Ozean überquert hat und im Libanon auf seine große Liebe trifft. Gegen seinen Willen bringen ihn die Ballonfahrer zurück, die Gute-Nacht-Küsse seiner Verflossenen stimmen ihn aber sehr wehmütig (akuter Fall von Liebeskummer). Und der Hahn auf dem Hof hat echt den Schlag weg, kann sich noch nicht mal seinen text merken ("Kikeriki!") und singt irgendwann mehrstimmig "O sole mio", als ihm mit dem Tod durch Bratpfanne gedroht wird. Was sonst noch so alles passiert, kann man gar nicht beschreiben, alles schon zum Schenkelklopfen, ich werd mir gleich die weiteren Bände bestellen. So, hab keine Zeit mehr...
  24. Cover des Buches Flieg hoch hinaus, kleine Maus! (ISBN: 9783760779294)
    Leonie Münker

    Flieg hoch hinaus, kleine Maus!

     (1)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele

    Niko Hase will seinen Freund Maus eine Karte bringen, die er an einen Ballon gehängt hat. In kurzen kindgerechten Versen erzählt das Buch, welchen Weg Niko Hase zurücklegen muss und was die Maus mit dem Geschenk erlebt.

    Das Buch zeichnet sich nicht nur durch seine wunderschönen Bilder aus, es ist an vielen Stellen aufklappbar. Dadurch entstehen ungeahnte Effekte.

    Auch das farbenfrohe Cover enthält liebevoll gestaltete Kleinigkeiten. Im Gras gibt es viel zu entdecken.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es eignet sich nicht nur zum Vorlesen, sondern insbesondere auch zum Betrachten und Beschreiben der Bilder aus kindlicher Sicht.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks