Bücher mit dem Tag "ballonfahrt"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ballonfahrt" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Die Vermessung der Welt (ISBN: 9783499332708)
    Daniel Kehlmann

    Die Vermessung der Welt

     (3.393)
    Aktuelle Rezension von: buchstabenwald


    Daddy sorgt dafür, dass Kathi guten Lesestoff bekommt. So mögen wir das, bester Papa. 

    .

    Daniel Kehlmann erzählt in diesem biographischen Roman die Lebensgeschichte zweier bedeutender Wissenschaftler: Alexander von Humboldt, dessen Name wahrscheinlich vielen bekannt ist: wissbegieriger und empirischer Naturforscher deluxe, der für seine Expeditionen quer über den Planeten gereist ist. Carl Friedrich Gauß, theoretischer Mathematiker, Astronom, blitzgescheit und Stubenhocker vom feinsten. 

    Der Schreibstil des Buches ist ansprechend, aber gewöhnungsbedürftig. Hier wird nichts beschönigt: mit trockenem Humor und einer guten Portion Zynismus beschreibt Daniel Kehlmann die beiden Persönlichkeiten und ihren Werdegang, was für viele Schmunzler zwischendurch sorgt. Jeder bekommt sein Fett weg. Im Gegensatz zu den positiven Eigenschaften der Herren Forscher werden deren negativen übertrieben dargestellt - was für einen gewissen Unterhaltungsfaktor sorgt. So ist Gauß ein engstirniger sturer Kauz und Humboldt ein prüder Naivling. Beschrieben wird ihr Weg zur Forschung, Ausbildung, wissenschaftlichen Errungenschaften sowie die distanzierte, aber doch freundschaftliche Beziehung der beiden. 

    Die Bedeutung des Titels hat sich mir erst gegen Ende hin erschlossen - Kathi mit Brett vor dem Kopf: da hätte ich auch früher draufkommen können. Die Welt wird natürlich nicht wortwörtlich vermessen, viel eher zeigt der Autor durch die Darstellung der Lebensgeschichten die beiden unterschiedlichen Herangehensweise um die Vorgänge der Natur zu verstehen. Der eine erkundet, erforscht, misst, notiert - der andere berechnet, kalkuliert, denkt. Beide kommen so jedoch zu ihrer Wahrheit. 

    Eine tolle Geschichte - doch trotz des positiv ungewöhnlichen Schreibstils und dem biographischen Ansatz konnte mich das Buch leider nicht gänzlich abholen.


  2. Cover des Buches Giganten (ISBN: 9783037630570)
    Claude Cueni

    Giganten

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Insider2199

    Der Roman hält nicht, was Titel, Cover und KT versprechen!

    Der 1956 in Basel geborene Autor schrieb neben historischen Romanen und Thrillern auch Theaterstücke, Hörspiele und über 50 Drehbücher für Film und Fernsehen. Außerdem designte er jahrelang Computer-Games. Bekannt wurde er durch seine monumentale 1500-seitige Trilogie über "Geld, Götter und Leidenschaft", die u. a. die Geschichte des Geldes in drei Epochen erzählt: "Cäsars Druide" (Geld aus Metall), "Das große Spiel" (Geld aus Papier), "Gehet hin und tötet" (virtuelles Geld). Der vorliegende Roman ist mein erster von ihm.

    Inhalt (Klappentext): Der Roman erzählt die Geschichte zweier Freunde, die im ewigen Wettstreit um das größte Bauwerk der Welt zu Rivalen werden; es ist das Drama zweier Rivalen, die im Wettstreit um eine Frau zu Feinden werden. Der eine ist der kühl berechnende Visionär und Ingenieur Gustave Eiffel, der geniale Eisenmagier, der den Eiffelturm erbaute; der andere der Bildhauer Frédéric Bartholdi, ein Künstler aus Leidenschaft, der von der Idee besessen ist, einen weiblichen Koloss von Rhodos zu erschaffen, und die Freiheitsstatue errichtete. Zwischen den beiden Männern steht eine junge Pariserin, die sich zwischen Vernunft und Herz, zwischen wirtschaftlicher Sicherheit und einem Leben als Bohemien, entscheiden muss.

    Meine Meinung: Zuerst einmal zu den positiven Aspekten des Romans: das Buch lässt sich leicht lesen und man erfährt zahlreiche historische Fakten zum Bau des Eiffelturms und der Freiheitsstatue. Das ist aufgrund des Covers, Titels und Klappentexts auch zu erwarten gewesen. Die gleichen Infos bekomme ich aber auch, wenn ich mir die Wikipedia-Beiträge zu den Events durchlese. Somit lag meine Erwartungshaltung bei so einem fiktiven Roman doch etwas höher, v.a. wenn die Rivalität der beiden Erbauer im Klappentext angedeutet wird: da erwarte ich logischerweise Konflikte und Dramatik – doch hier enttäuscht der Roman, was mich zu folgenden Kritikpunkten überleiten lässt …

    Erstens kocht die Rivalität bzw. Konflikte auf kleiner Flamme, denn es geht hpts. ständig um die Frau, in die sich Frédéric verliebt und die ihm Mr. Eiffel wegschnappt. Es ist ja nicht so als würde die Frau zu irgendwas gezwungen, sondern sie entscheidet sich freiwillig dazu, den Eiffelturm-Erbauer zu heiraten und Frédéric jammert ständig rum und kann dies nicht ertragen. Zu einem richtigen Fight zwischen den beiden kommt es leider nicht wirklich, es wird mit der Zeit einfach nur nervig, weil die Frau auch nicht richtig weiß, was sie will und das Gezeter auch noch in sehr banalen, gestelzten Dialogen verpackt wird.

    Zweitens fand ich es sehr schade, dass man hpts. nur mit der Perspektive von Frédéric konfrontiert wird und somit auch über den Bau der Freiheitsstatue viel mehr erfährt als über den des Eiffelturmes. Mich hätte aber auch diese Seite interessiert; es gibt z.B. viele interessante Facts, die ich im Internet nachlas, die sich leider nicht in diesem Roman wiederfinden. Schade.

    Und drittens gibt es auch in diesem Roman – was leider keine Seltenheit darstellt – sehr viele Lückenfüller, sprich ich hätte mir ein besseres Editing gewünscht. Da gibt es z.B. einen sehr ausschweifenden Sub-Plot über Frédérics Bruder Charles, den man meines Erachtens getrost hätte streichen können, denn der Fokus sollte doch auf der Rivalität der beiden „Giganten“ liegen, doch dieser kommt leider zu kurz oder ist zu trivial dargestellt. Ergo Thema verfehlt.

    Fazit: Der Roman hält nicht, was Titel, Cover und KT versprechen! Ja, der historische Roman liefert einige interessante Fakten, aber keine, die man im Internet nicht selbst gefunden hätte. Die Rivalität der „Giganten“ kam zu kurz und versumpfte in nervigen, trivialen, gestelzt klingenden Dialogen. Das Buch erreicht leider nicht ganz Durchschnittsniveau, somit vergebe ich 2,5 Sterne und sage: muss man nicht unbedingt gelesen haben.

  3. Cover des Buches Schwindelfrei ist nur der Tod (ISBN: 9783596031450)
    Jörg Maurer

    Schwindelfrei ist nur der Tod

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Eva_G
    Das Buch beginnt mit einem Bankraub, der 1971 in München stattfand. 
    In der Gegenwart wird gerade der Vater Jennerweins aus dem Gefängnis  entlassen, wo er sich des öfteren aufhält.
    Ebenfalls im Jetzt wird von einer Heisluftballonfahrt berichtet, die im Absturz endet.
    Doch am Ende schafft es der Autor, dass alle Erzählstränge zusammenpassen und sich gegenseitig ergänzen.
    Er schafft es wie schon in den vorangegangenen Krimis von Jennerwein, die Spannung zu halten und den Leser zu fesseln.
    Durch die teilweise etwas überzogen gestalteten Charaktere, kann der Leser immer wieder schmunzeln.
    Ich bin nach wie vor sehr begeistert vom Autor und seiner Reihe um Kommissar Jennerwein und freue mich sehr auf den nächsten Band.
  4. Cover des Buches Mit dem Wind (ISBN: 9783548291932)
    Paula Leonhardt

    Mit dem Wind

     (12)
    Aktuelle Rezension von: majaloewenzahn

    Im Sommer 1884 lernt die junge, abenteuerlustige Mathilde „Tille“ Krämer den Ballonfahrer Paul Naumann kennen. Er verkörpert ihren Traum vom Abenteuer. Sie beginnt, für ihn als Näherin zu arbeiten und schon bald steigen die beiden zusammen in Naumanns Ballon auf. Tille wird selbst Ballonfahrerin und Fallschirmspringerin und tritt fortan mit ihm auf.

    Aber nicht nur das Ballonfahren und Abspringen ergreift sie: Schnell fühlt sie sich  von dem charismatischen Paul angezogen – sehr zum Missfallen von Fritz, Tilles langjährigem Freund. Um ihre Freundschaft nicht zu gefährden, hat dieser es nie gewagt, Tille seine Liebe zu gestehen.

    Tille bekommt ein Kind von Paul und eigentlich scheint alles perfekt. Doch dann kommt es zu einem tragischen Unfall, der alles verändert. Mit der Hilfe ihrer Mutter und ihres Freundes Fritz kommt Mathilde wieder auf die Beine und schafft es, an ihren Träumen festzuhalten.

    Der Roman springt zwischen den Zeiten, beginnend im Jahr 1929. Tilles Tochter Rosa kommt gerade von der Beerdigung ihrer Mutter und erinnert sich an ihr Leben. Dabei wird die Geschichte mal aus Rosas, mal aus Tilles oder Fritz‘ Sicht erzählt.

    Im Großen und Ganzen hält sich die Autorin, die den Roman unter dem Pseudonym Paula Leonhardt veröffentlicht hat, nahe an wahren, bekannten Begebenheiten um Käte Paulus. Die Geschichte „drumherum“ ist ihrer Fantasie entsprungen und da diese Erzählungen einen großen Teil einnehmen, finde ich es gut, dass sie ihren Hauptfiguren neue Namen gegeben hat. Die Vorlage für Leonhardts Tille, Käte Paulus, war eine bemerkenswerte Frau, die sich den Konventionen ihrer Zeit hinweg setzte und der Autorin ist es weitgehend gelungen, dies auch auf Tille zu übertragen.

    Der Erzählstil ist flüssig und fesselnd, doch es gibt auch ein „Aber“. Manche Szenen sind etwas langatmig – gerade, wenn es darum geht, dass Tille sich ihrer Gefühle für Paul oder Fritz bewusst wird. Schade fand ich es, dass in dem Roman keinerlei Bezug zu anderen Pionieren und Pionierinnen der Luftfahrt gemacht wird – etwa zu den ersten erfolgreichen Gleitflügen, die in die Zeit von Tilles ersten Aufstiegen und Absprüngen fallen.
    Die Figur der Rosa in den späten 1920ern hätte es meiner Ansicht nach nicht unbedingt gebraucht, aber das ist sicher Geschmackssache. 

    Gestolpert bin ich über die ein oder andere Unstimmigkeit rund um Begrifflichkeiten der Anfänge der Luftfahrt. So bin ich mir nicht sicher, ob eine Mutter 1880 – mehr als zehn Jahre vor den ersten erfolgreichen Gleitflügen Lilienthals – den Begriff „Segelflugzeug“ genutzt hätte oder ob man damals wirklich Diskussionen geführt hat, dass ein Ballon „fahre“ und nicht „fliege“. Doch das sind Spitzfindigkeiten, die der Geschichte als Ganzem keinen Abbruch tun. 

  5. Cover des Buches Die Liebe in den Zeiten der Cholera (ISBN: 9783596907083)
    Gabriel García Márquez

    Die Liebe in den Zeiten der Cholera

     (476)
    Aktuelle Rezension von: Zweimalelf

    Eine etwas andere Liebesgeschichte, die der Autor in einer unglaublich schönen Sprache präsentiert. Die Charaktere sind sehr facettenreich gestaltet, so dass z.B. der Protagonist manchmal höchste Sympathie in einem weckt, dann wieder verachtenswert erscheint und oft einfach nur erbärmlich rüberkommt. Auf jeden Fall tat ich mir schwer, das Buch aus der Hand zu legen, weil es dem Autor sehr gut gelingt, den Leser in diese bunte und zugleich erschreckende Karibikatmosphäre des späten 19. Jahrhunderts zu hineinzuziehen. 

  6. Cover des Buches Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten (ISBN: 9783844537093)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

     (28)
    Aktuelle Rezension von: mandalotti

    Zuerst muss ich sagen, dass Dieter Hallervorden die beste Wahl als Sprecher ist. Hätte mir keinen anderen dafür vorstellen können. 

    Die Story ist wie im ersten Teil wieder total skurril. Manchmal ist es etwas zuviel Verrücktheiten, aber ich denke das soll so sein. Trotz allem sind einige Themen etwas sozialkritisch, aber gut verpackt, dass es trotzdem noch lustig bleibt. 

    Für alle die ist verrückt mögen ist das hier perfekt. 

  7. Cover des Buches St. Ives (ISBN: 9783446236479)
    Robert Louis Stevenson

    St. Ives

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Warum ich gerne alte Bücher lese: 

    Ein Klassiker bringt eine Geschichte oft nicht nur über seine Handlung, seinen Inhalt mit, oft sind auch die Umstände seiner Entstehung und die Biografie des Autors eine eigene Geschichte. Diese ist dann abschließend nachzulesen, der Autor hat längst das Zeitliche gesegnet. So auch Robert Louis Stevenson, der lediglich 44 Jahre alt wurde, in dieser Zeit allerdings großartige Bücher geschrieben hat. 2 seiner Bücher blieben unvollendet, darunter "St. Ives".1893 begonnen, brach Stevenson den Roman nach 30 Kapiteln im Jahre 1894 zugunsten eines anderen Werkes ab. Im selben Jahr starb er an Tuberkulose. Sir Arthur Thomas Quiller-Couch schrieb die Geschichte zu Ende und brachte sie 3 Jahre später zur Veröffentlichung. Nun wurde es - erstaunlicherweise erstmals - ins Deutsche übersetzt, sehr gekonnt von Andreas Nohl muss man dazu sagen. Die Geschichte um seine Entstehung ist im Anhang des Romans ebenso ausführlich nachzulesen wie die Biografie des legendären Autors. 

    Wer sich über den Preis wundert, die 500 Seiten sind nicht ganz 1,5 cm dick, feinste Papierqualität und es ist damit das dünnste dicke Buch, das ich je sah.

    Der Inhalt in aller Kürze:

    Der Roman spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts zur Zeit der napoleonischen Kriege. Erzählt wird uns dieses Abenteuer vom französischen Kriegsgefangenen Champdivers, der sich erst verliebt, dann duelliert, aus dem englischen Gefängnis flieht, als Vicomte Anne de Kéroual de Saint-Yves zum Haupterben seines Onkels wird und schließlich auf der Flucht vor Gott und der Welt ist!

    Nach heutigen Maßstäben ist es nicht rasant erzählt, aber unterhaltsam, humorvoll und abwechslungsreich, so dass die 500 Seiten angenehm vorbeiziehen und ich jede Seite gern gelesen habe, sowohl die ersten 345 von Stevenson, als auch die letzten 116 von Quiller-Couch, die ohne Unruhe zu erzeugen die Geschichte zu einem stimmigen Ende bringen.

    Alles in allem gehören manchmal glückliche Umstände dazu, dass wir als Leser ein Buch letztendlich gebunden in den Händen halten können, das macht speziell dieses Buch für mich zu etwas Besonderem. 

  8. Cover des Buches Das Geheimnis der roten Schatulle (ISBN: 9783522185165)
    Emma Carroll

    Das Geheimnis der roten Schatulle

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Historische Abenteuergeschichte für junge Leser.

    Inhalt:
    Die zwölfjährige Elsa ist eine geschickte Diebin und hat den Auftrag bekommen, in eine Villa einzubrechen. Dort soll sie eine Schatulle entwenden. Was Elsa nicht ahnt: In der Schatulle befinden sich Geheimdokumente der Brüder Montgolfier. Niemand weiß, dass die Brüder kurz davor stehen, mit ihrem ersten Heißluftballon Geschichte zu schreiben. 

    Meinung:
    Einen “historischen Roman” für Kinder habe ich noch nicht gelesen.
    Mit Ich-Erzählerin Elsa und ihrem drolligen Hahn bin ich ziemlich schnell warm geworden. Warum sie als Diebin lebt und arbeitet wird sehr schnell deutlich, aber auch dass sie kein böser Mensch ist. Genauso schnell war mir der junge Pierre Montgolfier sympathisch, der mit Elsa in ein turbulentes Abenteuer gerät.

    Wenn man sich ein wenig mit der Geschichte der Brüder Montgolfier beschäftigt, findet man in Emma Carrolls Geschichte schnell einige historische Parallelen. Da wären zum Beispiel die drei Tiere Hahn Coco, Schaf Lancelot und Enterich Voltaire oder auch das Aussehen des fertigen Ballons der Erfinder. Außerdem kann das Buch mit einer tollen Atmosphäre im Frankreich des 18. Jahrhunderts punkten. Die Schauplätze und die dort lebenden Menschen sind anschaulich beschrieben und wirken sehr realistisch. Ich bin regelrecht in das Buch eingetaucht. Die Geschichte lässt sich flüssig lesen und ist sehr gut verständlich. Einzig die französischen Namen sind selbst für ältere Leser nicht ganz einfach. 

    Fazit:
    Eine spannende Geschichte vor historischem Hintergrund. Eine sympathische und intelligente Heldin. All dies und noch einiges mehr sind die Zutaten für diese tolle Buch, da auch ältere Leser begeistern kann. 


  9. Cover des Buches Fünf Wochen im Ballon (ISBN: 9783868209570)
    Jules Verne

    Fünf Wochen im Ballon

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Aischa

    Als Teenager war meine Begeisterung für Jules Verne so groß, dass ich mir eine hundertbändige Gesamtausgabe seines Werks zulegte. Davon fristete jedoch ein Großteil ein unbeachtetes Dasein in meinem Bücherregal, bis ich vor kurzem doch wieder Lust auf den Franzosen bekam, der schließlich auch als Wegbereiter der Science Fiction gilt.

    "Fünf Wochen im Ballon" ist Vernes erster veröffentlichter Roman und - nach "Reise um die Erde in 80 Tagen" - sein zweiterfolgreichster.

    Ich kann diese Begeisterung nur eingeschränkt teilen. Ja, es ist auch über 150 Jahre nach Erstveröffentlichung noch ein fesselnder Abenteuerroman. Der Engländer Dr. Ferguson will Afrika von Sansibar ausgehend im gasbetriebenen Ballon bis zur Westküste überfliegen und dabei neue Erkenntnisse über die Geografie des Kontinents gewinnen. Seine Begleiter, ein schottischer Freund sowie ein stets aufopferungsbereiter Diener, sind liebenswert charakterisiert und bringen eine gute Portion Humor in die Geschichte. Die Konstruktion des Ballons spiegelt die Technikbegeisterung der damaligen Zeit gut wieder. Wie die drei Ballonfahrer den widrigsten Umständen trotzen bzw. entkommen ist nicht immer realistisch, aber höchst unterhaltsam, etwa als sich der Anker des Ballons in den Stoßzähnen eines Elefanten verfängt und das Rüsseltier die Forscher einfach hinter sich her zieht.

    Doch leider gibt es auch zahlreiche Passagen mit schier endlosen Aufzählungen, nicht enden wollende Aneinanderreihungen von Namen, Jahreszahlen, geplanten und erreichten Zielen früher Afrikaforscher. Noch mehr als diese langweiligen Abschnitte hat mir jedoch die Darstellung der Afrikaner gestört. Auch wenn ich mich bemüht habe, den Roman als ein Produkt seiner Zeit zu sehen, so hat mich dennoch die extrem herabwürdigende Beschreibung der Natives entsetzt. Da ist nicht nur von "Wilden" die Rede, sondern es wird schon mal ein "Rudel ... fürchterlicher, hundsköpfiger Paviane, greulich anzusehen" mit "einer Schar Neger" verwechselt. Die Sprache Vernes ist in Bezug auf People of Color überheblich und menschenverachtend. Auf wenn ich mir vergegenwärtige, dass zur Zeit der Entstehung des Romans der Gleichheitsgedanke in erster Linie auf europäische Völker angewandt wurde, so hat mir doch die rassistische Erzählweise die Lektüre verdorben.

    Sympathisch ist hingegen die Figur des Dieners Joe: Dieser verteidigt die Andersartigkeit des afrikanischen Kontinents; er hält es für normal, dass so weit entfernt von seiner Heimat England nicht nur Flora und Fauna, sondern auch Sitten und Gebräuche der Einwohner gänzlich anders sind, als er dies kennt. 

    Fazit: Für mich persönlich ein sehr gemischter Lesegenuss. Sollte der Klassiker an junge Leser verschenkt werden, empfehle ich unbedingt eine begleitete Auseinandersetzung mit der Darstellung der Afrikaner.

  10. Cover des Buches Hase und Holunderbär - Bruchlandung am Bärenfelsen (ISBN: 9783845822037)
    Walko

    Hase und Holunderbär - Bruchlandung am Bärenfelsen

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Sturmhoehe88

    Inhaltsangabe zu "Hase und Holunderbär - Bruchlandung am Bärenfelsen"

    Aufregung in der Hasenheide: Ein komisches rundes Ding schaukelt über den Himmel! Was das wohl sein mag? Der kleine Hase und der Holunderbär machen sich sofort auf den Weg, das Geheimnis zu lüften ...
    Eine lustige Geschichte mit den beiden Freunden Hase und Holunderbär in kurzen Sätzen und einfacher Schrift - ideal für Erstleser!




    Ccover


    Wie schon bei den anderen Holunderbär Geschichten ist auch hier das Cover wieder richtig Abenteuerlich geworden.


    Schreibstil


    Ist sehr leicht gehalten. Absolut Kindergerecht, zumal es Kinder gibt die sich mit dem Lesen schwer tun.


    Meine Meinung


    Abenteuerlich ist es ja immer wenn Ritter Hase und Holunderbär die Welt unsicher machen. Und das finden auch meine Kids. Holunderbär ist fast jeden Abend die Einschlafhilfe, aber erst wenn die Abenteuer beendet sind.

    Ich habe auch dieses Buch des öfteren Empfohlen, und werde es auch weiter tut.


    5/5 Sterne


    Anmerkung


    Rechte am Buch liegen beim Verlag/Autor und nicht bei mir.

  11. Cover des Buches 15 Fantasiereisen für Kinder von 4-10 (ISBN: 9783769820843)
    Anne-Katrin Müller

    15 Fantasiereisen für Kinder von 4-10

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste
    In Fantasiereisen durch die Jahreszeiten
    und noch viel mehr


    Im hektischen Alltag von Kindern wie Erwachsenen sind kleine Auszeiten der Ruhe besonders wichtig. Daher versuchen wir wann immer es geht Auszeiten in Form von auditiven angeleiteten Fantasiereisen in unsere Arbeit mit Kindern und Senioren zu integrieren.
    2016 /2017 haben wir zahlreihe Projekte in Kindertagesstätten und Senioreneinrichtungen durchgeführt, in denen wir sowohl pädagogische Mitarbeiter als auch die Zielgruppe selbst immer wieder in solche Fantasiereisen mitgenommen haben unter anderem mit diesen CD's.
    Auch wenn es im Untertitel klar zu erkennen ist, dass sich hier an den Jahreszeiten orientiert wird finden wir dennoch auch Themen, die jahrezeitübergreifend eingesetzt werden können.
    Wie im Jahreszyklus beginnt alles mit


    1."Der Frühling ist da"
    daran an schließt sich
    2." Du fährst mit dem Heißluftballon"
    und
    3."Du machst eine Radtour"
    unschwer zu erkennen, Themen die auch in den Sommer und Herbst passen. 
    Die Heißluftballon Reise kam übrigens sowohl bei den Kindern als auch bei den älteren Menschen sehr sehr gut an. Sie konnten sich intensiv auf die Reise ein- und mitnehmen
     lassen. Vielleich gerade weil es für alle eine imaginäre Reise war, die sie nur in ihren Träumen und ihrer Fantasie miterleben konnten, weil sie sich keine eigenen Bilder aus eigenen Erfahrungen einschmuggeln konnten, denn keiner der Beteiligten hatte jemals eine solche Fahrt in der Realität gemacht. Ähnlich war es mit den Titeln 5 und 6. 
    4. "Der Sommer ist da"
    5. "Du übernachtest im Garten"
    6. " Du findest einen Wasserfall"

    7. "Du bist in der Wüste"
    Ende der ersten CD


    Die 2. CD
    beginnt mit dem Herbst
    8. "Der Herbst ist da"
    9. "Es regnet"
    10."Du machst ein Lagerfeuer"


    es geht in den Winter
    11. "Der Winter ist da"
    12. "Du wohnst in einer Schneekugel"
    13. "Du bist ein Schneeengel"
    14. "Du hilfst dem Weihnachtsmann"
    15. "Du kannst zaubern"


    Auch der Schneeengel war für die meisten, Kinder wie Erwachsene eine besonders intensive Reise.
    Alle Geschichten entführen einen mit ruhiger Stimme uns sensibel untermalter Musik auf eine besondere Reise, in die wie langsam hinein und auch hinausgeführt werden. Auch die eingesetzten Instrumente fügten sich thematisch gut ein hatten oft einen Bezug zur Geschichte.
    So erleben wir eine Auszeit für Körper, Geist und Seele.
    Wichtig ist hierbei eine Entspannte Atmosphäre ohne Störungen und die Möglichkeit sich hinzulegen. 
    Sicherlich könnte man die Reisen auch bei Schulkindern im Sitzen machen nur müsste man dann eine eigene Einführung gestalten, da die Einführung der Reisen auf der CD eine Haltung auf dem Rücken liegend vorsieht, was im Übrigen auch zu einer wesentlich entspannteren Haltung führt.
    Bei unseren Projekten in Grundschulen hatte jedes Kind eine Isomatte zur Verfügung.
    Solch eine Anschaffung ist preiswert und äußerst praktisch. Skeptiker, die meinen es sei im Klassenraum nicht möglich 25 oder gar 30 Matten auszurollen denen sage ich nur, es geht! Und das auch ohne großes Tischerücken. Einfach die Stühle auf die Schulbänke und schon ist der Boden frei. 
    3 unserer Projektklassen haben über eine örtliche Bank sogar Isomatten für ihre Klassenräume gesponsert bekommen, die nun hinten im Raum gelagert kaum Platz wegnehmen. Diese Klassen haben Fantasiereisen in ihren Unterricht fest integriert. Besonders vor Klassenarbeiten hat es sich gezeigt war dies eine wunderbare Möglichkeit die Kinder etwas zu "entstressen", wie es eine Lehrerin sagte.



    *
    Eine schönes CD, zu der es auch ein Buch gibt, dass mit noch mehr Fantasiereisen aufwartet als auf der CD zu finden sind.



    1 CD 7 Reisen, 2 CD 8 Reisen
  12. Cover des Buches Mit dem Wind um die Welt (ISBN: 9783890291451)
    Bertrand Piccard

    Mit dem Wind um die Welt

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Die beiden Autoren erzählen den langwierigen und mit Problemen gespickten Werdegang bis zu ihrer spektakulären Erdumrundung in ihrem Ballon Orbiter 3 sehr detailliert und spannend. Neben vielen Einblicken in die persönliche Welt der Ballonfahrer erhält der Leser interessante Informationen über die diversen technischen, finanziellen und politischen Zusammenhänge und Abhängigkeiten bei der Realisierung eines solchen Projektes. Reizvoll auch, dass einzelne Kapital wechselseitig aus der persönlichen Sicht von Piccard bzw. Jones geschrieben werden. Lesenswert.
  13. Cover des Buches Fantasiereisen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter (ISBN: 9783769820157)
    Anne-Katrin Müller

    Fantasiereisen für Frühling, Sommer, Herbst und Winter

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste

    Um auf das Buch einzugehen möchte ich erst die CD erwähnen. Das Buch ist separat zur CD erhältlich aber ich empfehle wirklich beides zu kaufen
    In Fantasiereisen durch die Jahreszeiten
    und noch viel mehr


    Im hektischen Alltag von Kindern wie Erwachsenen sind kleine Auszeiten der Ruhe besonders wichtig. Daher versuchen wir wann immer es geht Auszeiten in Form von auditiven angeleiteten Fantasiereisen in unsere Arbeit mit Kindern und Senioren zu integrieren.
    2016 /2017 haben wir zahlreihe Projekte in Kindertagesstätten und Senioreneinrichtungen durchgeführt, in denen wir sowohl pädagogische Mitarbeiter als auch die Zielgruppe selbst immer wieder in solche Fantasiereisen mitgenommen haben unter anderem mit diesen CD's.
    Auch wenn es im Untertitel klar zu erkennen ist, dass sich hier an den Jahreszeiten orientiert wird finden wir dennoch auch Themen, die jahrezeitübergreifend eingesetzt werden können.
    Wie im Jahreszyklus beginnt alles mit


    1."Der Frühling ist da"
    daran an schließt sich
    2." Du fährst mit dem Heißluftballon"
    und
    3."Du machst eine Radtour"
    unschwer zu erkennen, Themen die auch in den Sommer und Herbst passen. 
    Die Heißluftballon Reise kam übrigens sowohl bei den Kindern als auch bei den älteren Menschen sehr sehr gut an. Sie konnten sich intensiv auf die Reise ein- und mitnehmen
     lassen. Vielleich gerade weil es für alle eine imaginäre Reise war, die sie nur in ihren Träumen und ihrer Fantasie miterleben konnten, weil sie sich keine eigenen Bilder aus eigenen Erfahrungen einschmuggeln konnten, denn keiner der Beteiligten hatte jemals eine solche Fahrt in der Realität gemacht. Ähnlich war es mit den Titeln 5 und 6. 
    4. "Der Sommer ist da"
    5. "Du übernachtest im Garten"
    6. " Du findest einen Wasserfall"

    7. "Du bist in der Wüste"
    Ende der ersten CD


    Die 2. CD
    beginnt mit dem Herbst
    8. "Der Herbst ist da"
    9. "Es regnet"
    10."Du machst ein Lagerfeuer"


    es geht in den Winter
    11. "Der Winter ist da"
    12. "Du wohnst in einer Schneekugel"
    13. "Du bist ein Schneeengel"
    14. "Du hilfst dem Weihnachtsmann"
    15. "Du kannst zaubern"


    Auch der Schneeengel war für die meisten, Kinder wie Erwachsene eine besonders intensive Reise.
    Alle Geschichten entführen einen mit ruhiger Stimme uns sensibel untermalter Musik auf eine besondere Reise, in die wie langsam hinein und auch hinausgeführt werden. Auch die eingesetzten Instrumente fügten sich thematisch gut ein hatten oft einen Bezug zur Geschichte.
    So erleben wir eine Auszeit für Körper, Geist und Seele.
    Wichtig ist hierbei eine Entspannte Atmosphäre ohne Störungen und die Möglichkeit sich hinzulegen. 
    Sicherlich könnte man die Reisen auch bei Schulkindern im Sitzen machen nur müsste man dann eine eigene Einführung gestalten, da die Einführung der Reisen auf der CD eine Haltung auf dem Rücken liegend vorsieht, was im Übrigen auch zu einer wesentlich entspannteren Haltung führt.
    Bei unseren Projekten in Grundschulen hatte jedes Kind eine Isomatte zur Verfügung.
    Solch eine Anschaffung ist preiswert und äußerst praktisch. Skeptiker, die meinen es sei im Klassenraum nicht möglich 25 oder gar 30 Matten auszurollen denen sage ich nur, es geht! Und das auch ohne großes Tischerücken. Einfach die Stühle auf die Schulbänke und schon ist der Boden frei. 
    3 unserer Projektklassen haben über eine örtliche Bank sogar Isomatten für ihre Klassenräume gesponsert bekommen, die nun hinten im Raum gelagert kaum Platz wegnehmen. Diese Klassen haben Fantasiereisen in ihren Unterricht fest integriert. Besonders vor Klassenarbeiten hat es sich gezeigt war dies eine wunderbare Möglichkeit die Kinder etwas zu "entstressen", wie es eine Lehrerin sagte.



    *
    Eine schönes CD, zu der es auch ein Buch gibt, dass mit noch mehr Fantasiereisen aufwartet als auf der CD zu finden sind.



    1 CD 7 Reisen, 2 CD 8 Reisen




    Das Buch beinhaltet 38 kleine Fantasiereisen ebenfalls thematisch den Jahreszeiten zugeordnet und ist eine wunderbare Ergänzung zur CD, da hier auch Tipps zur Verfügung gestellt werden. Alle Reisen sind spontan in den Alltag zu integrieren und auch für Schulklassen, die spontan etwas zur Ruhe kommen sollen gut nutzbar.
    Auch wenn es vom Cover her den Anschein erweckt, dass dies ehr etwas für kleinere Kinder ist und auch der Titel eine Zielgruppe von 4- 10 Jahren anspricht lautet unsere, aus der Erfahrung her rührende Empfehlung anders. Viele der Geschichten, sowohl auf CD als auch im Buch sind auch für ältere Kinder noch gut einsetzbar und vor allem dann auch wieder im Seniorenbereich / Demenzbereich.
    *



  14. Cover des Buches Mit dem Wind um die Welt (ISBN: 9783492233293)
    Bertrand Piccard

    Mit dem Wind um die Welt

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlentaucher
    Jeden Tag verfolgte ich mit Spannung den Weg des Ballons rund um die Welt. Zu meiner Ueberraschung begeisterte mich auch das Buch der beiden Pioniere Brian Jones und Bertrand Piccard. Spannend und interessant wie unterschiedlich die zwei Menschen eine solche Fahrt beschreiben können. 40'000 km den Launen der Winde ausgesetzt zu sein, das ist ein Abenteuer pur. Bertrand Piccard ist zur Zeit mit der Solar Impulse 2 unterwegs. Er möchte in fünf Monaten nur mit einem von Solarenergie angetriebenen Flugzeug um die Welt fliegen. 
  15. Cover des Buches Gefahr für die Zeugin (ISBN: 9783473345526)
    Fiona Kelly

    Gefahr für die Zeugin

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    INHALT:

    Holly kocht vor Wut als sie auf dem Fahrrad von einem frech grinsenden Raser im Auto von der Straße gedrängt wird! Sauer macht sie sich an dessen Verfolgung und kommt gerade noch rechtzeitig um zu sehen wie das Auto in eine Kiesgrube stürzt und in Flammen aufgeht. Vollkommen geschockt ruft sie die Polizei und muss kurz darauf erfahren, dass der Fahrer ohne jegliche Erinnerung an den Unfall in der Stadt aufgetaucht ist. Ohne Zögern ruft sie den Mystery Club zusammen, der hinter dem Unfall Versicherungsbetrug vermutet. Schnell ist ihre Theorie entkräftet, als sie herausfinden zu welch wohlhabender Familie der junge Mann gehört. Doch so schnell geben Holly, Tracy und Belinda nicht auf und dann kommt es zu den ersten Versuchen Holly zum Schweigen zu bringen…

     

    EIGENE MEINUNG:

    Dies ist der zweite Band aus der Mystery-Club-Serie die ich bereits als Kind mehrmals vollständig gelesen habe. Wie der Vorgänger begeistert mich auch dieser Teil erneut im Erwachsenenalter!

    Holly, Tracy und Belinda wirken zu keiner Zeit aufgesetzt oder mädchenhaft, sondern immer glaubhaft und haben von der Autorin wunderbar unterschiedliche Charaktere gezeichnet bekommen!

    In diesem Teil wird das Thema „Jungs“ etwas angeschnitten, allerdings sehr zurückhaltend und wenn dann sehr feinfühlig, dass es mich zwar zum Lächeln gebracht, aber überhaupt nicht gestört hat!

    Für mich hat auch jeder Teil etwas Lehrreiches oder etwas bei dem man sich selbst hinterfragen kann wie man reagiert hätte. Die Protagonistinnen erscheinen nie unfehlbar was mir ganz besonders gut gefällt!

     

    FAZIT:

    Wunderbare leichte Lektüre für mich als Erwachsene, mit perfekten Protagonistinnen – gerade im Zusammenspiel – und einem schönen Kriminalfall á la Miss Marple.

  16. Cover des Buches Erwischt (ISBN: 9783810511225)

    Erwischt

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Unsere Lieblingsbauernhofbewohner machen sich (nach mehreren gescheiterten Versuchen) mit einem Ballon auf, den verschwundenen Lupo zu suchen, der mit einem Regenschirm den Ozean überquert hat und im Libanon auf seine große Liebe trifft. Gegen seinen Willen bringen ihn die Ballonfahrer zurück, die Gute-Nacht-Küsse seiner Verflossenen stimmen ihn aber sehr wehmütig (akuter Fall von Liebeskummer). Und der Hahn auf dem Hof hat echt den Schlag weg, kann sich noch nicht mal seinen text merken ("Kikeriki!") und singt irgendwann mehrstimmig "O sole mio", als ihm mit dem Tod durch Bratpfanne gedroht wird. Was sonst noch so alles passiert, kann man gar nicht beschreiben, alles schon zum Schenkelklopfen, ich werd mir gleich die weiteren Bände bestellen. So, hab keine Zeit mehr...
  17. Cover des Buches Gertrude und Wilmar auf großer Fahrt (ISBN: 9783958760745)
    Peter Pitsch

    Gertrude und Wilmar auf großer Fahrt

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Michaela-Weiss

    Auch der zweite Band von Gertrude & Wilmar und der kleinen Wolke ist wirklich schön gelungen.
    Die Zeichnungen und Erzählungen rund um die abenteuerliche Ballonfahrt sind sehr liebevoll gestaltet.
    Ein großes Plus ist außerden, dass sich das Buch ganz unabhängig vom ersten Teil lesen lässt. Am Anfang der Geschichte wird sogar noch zusammengefasst, was im ersten Teil passiert ist - was ich sehr schön finde!

    Gertrude vermisst die kleine Wolke und macht sich daher zusammen mit ihrem Hund Wilmar auf eine Reise im Ballon. Sie kommen jedoch vom Pfad ab und werden weit fortgeweht - bis ins ferne Indien! Dort geht ihr Abenteuer dann erst so richtig los.

    Viele schöne Momente und Weisheiten sind in der Geschichte verpackt und natürlich wartet bereits ein gutes Ende, das auf zu weiteren spannenden Abtenteuern führt! :)

    Einen kleinen Kritikpunkt habe ich, wie auch im anderen Band: Die Sprache ist recht fortgeschritten, sodass sie für die Jüngsten hin und wieder noch zu kompliziert ist. Aber auch darüber kann man sich austauschen und zusammen lernen.

    Alles in allem ein fantasievolles und sehr liebevoll gestaltetes Kinderbuch. Ich werde die Bücher um Gertrude und Wilmar meinen Patenkindern schenken - zusammen mit der kuscheligen kleinen Wolke, die übrigens ebenfalls beim Verlag erhältlich ist.

  18. Cover des Buches Lebensstufen (ISBN: 9783442713714)
    Julian Barnes

    Lebensstufen

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Knigaljub
    Ich weiß nicht, was das mit mir und Julian Barnes ist: was er schreibt, überwältigt mich - aber nicht das komplette Buch über. So war es (wie bei "Die einzige Geschichte") auch hier.

    "Lebensstufen" beginnt harmlos, erzählt zunächst von Ballonfahrern und dann von Fotografie.

    "Man bringt zwei Dinge zusammen, die vorher nicht zusammengebracht wurden, und die Welt hat sich verändert. Vielleicht merken die Menschen es nicht gleich, aber das ist egal. Die Welt hat sich trotzdem verändert." (S. 11)

    Barnes erzählt von Fred Burnaby, Sarah Bernhardt und Félix Tournachon. Von der ersten Fotografie aus einem Ballon und von der Überwindung der Höhe. Wie er das macht, ist durchaus schön, aber ich las die ersten Teile "halb verwirrt und [allenfalls] drei viertel verliebt" (S.59), wusste - den Ballongetriebenen ähnlich - noch nicht ganz, wo diese Reise hingehen soll.

    Und bekam dann den Boden unter den Füßen weggezogen. Denn Barnes bringt zwei Dinge zusammen, die vorher nicht zusammengebracht wurden: Das Leben dieser Ballonfahrer, diese von ihm erzählte Geschichte - und sein eigenes Leben. Im dritten Teil beschreibt der Autor, wie er sich nach dem Tod seiner Frau gefühlt hat. Welche ehrlichen und treffenden Worte er für diese intensiv(st)e Lebensstufe findet, ohne auf Plattitüden zurückgreifen zu müssen, hat mich beeindruckt und sehr bewegt. Er greift dabei auf in den ersten beiden Teilen etablierte Metaphern und Wendungen zurück und rückt so das ganze Buch in ein neues, auf ganz andere Weise bedeutendes Licht, auch wenn vielleicht der Zusammenhang zu dem anfangs Erzählten nicht unmittelbar thematisiert wird, vielleicht gar nicht ersichtlich ist, so schien mir doch irgendwie verständlich, warum Barnes sich auf diesen Umwegen seiner eigenen, sehr persönlichen Geschichte nähert. Er lässt den Leser in den Himmel aufsteigen, baut eine gewisse Distanz auf, lässt ihn abheben - um ihn dann mit voller Wucht auf den Boden der Tatsachen zurückzuwerfen. Dass ausgerechnet das Aufsteigen in den Himmel mit der Todesthematik verknüpft wird, und dass ausgerechnet die ersten Ballonfahrten (als Symbol für Freiheit und Loslösen von der das Leben begrenzenden Erde) sowie Fotografie (als Symbol für die Konservierung von Erinnerungen) den Ausgangspunkt für das Erzählte bilden und dass es auch in den ersten beiden Teilen um Liebe geht, dürfte ebenfalls kein Zufall sein.

    Wie unglaublich tief verbunden Menschen sein können, und was es heißt, wenn diese Verbindung auseinandergerissen wird, wie der Tod des Lebenspartners für ihn persönlich war und ist, legt Barnes im dritten Teil schonungslos offen - und erwischt den Leser, der sich bereits bequem in dieser dahinplätschernden Luftfahrererzählung eingerichtet hat, damit eiskalt.

    Fazit:
    Ein - nach einem dahinplätschernden Anfang - durch den autobiografischen dritten Teil noch sehr berührendes, emotionales Buch.
  19. Cover des Buches Ballonfahrt mit Hund (ISBN: 9783836959797)
    Matthew Olshan

    Ballonfahrt mit Hund

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Kinderbuchkiste







    Die (fast) wahre Geschichte
    der ersten internationalen
    Luftfahrt im Jahr
    1785




    Ein Bilderbuch für Kinder ab 5 Jahren und Erwachsene
    Ein Bilderbuch über Luftfahrt aber auch Freundschaft


    Dieses auf den ersten Moment vielleicht etwas skurril anmutende Bilderbuch erzählt die /(fast) wahre Geschichte einer besonderen Heißluftballonfahrt und einem ungewöhnlichen Freundschaftsbeginn. Eine wahre historische Begebenheit mit kleinen Freiheiten des Autors.
    Metthew Olsam gelingt es auf amüsante, etwas skurille Weise die Geschehnisse vom
    7. Januar 1785 
    dem Leser näher zu bringen.
    An diesem Tag machten sich der amerikanische Engländer Dr. John Jeffries und  der Franzose Jean- Pierre Blanchard mit dem Heißluftballon auf den Weg über den Ärmelkanal.
    Es war der erst Flug von einem zum anderem Land.
    Was so harmonisch dies  klingt ist es aber leider nicht denn obwohl John Jeffries den Ballon bezahlt hat und es eine klare Absprache gab, dass beide zusammen fahren würden, versuchte der Pilot Jean-Pierre Blanchard sich allein auf die Reise zu machen.
    Welchen Trick er anwandte und wieso es dann doch nicht gelang verrate ich hier noch nicht, es ist aber überliefert, das es diesen Täuschungsversuch tatsächlich im Vorfeld gegeben haben soll.
    Mit Proviant, Ausrüstung und ihren beiden Hunden machen sie sich dann auf den langen Weg über den Ärmelkanal. Blanchard macht Jeffries versuch dabei immer wieder klar zu machen wer der eigentliche Chef ist doch Jeffries sieht das als Geldgeber etwas anders. Eine Reise voller Spannungen zwischen den beiden nimmt seinen Lauf bis Blanchard einschläft, der Ballon immer höher steigt, die Luft dünner wird und der Ballon dicker und dicker. Jeffries Versuche Blanchard diese Beobachtung mitzuteilen fruchten nicht und so greift er zum Werkzeug um das Ventil zu öffnen um Gas entweichen zu lassen. Doch ihm passiert ein Missgeschick, der Ballon sinkt und sinkt und auch dem gerade erwachte Pilot gelingt es nicht das Ruder herum zu reißen.
    Sie entledigen sich allem Hab und Guts doch es hilft nicht. Sie opfern sogar ihre Kleidung. Bis auf die Unterhosen, doch vergebens, bis Jeffries eine geniale Idee hat. Der Ballon steigt wieder. Höher und höher  und man glaubt es kaum, das Ereignis hat die beiden zusammengeschweißt zu Freunden werden lassen.
    Gemeinsam gelingt es ihnen dann doch noch Frankreich zu erreichen wo sie recht spektakulär aber unversehrt unter dem Beifall vieler Zuschauer landen.
    Und so betreten sie nur in Unterhosen, jeder mit seinem Hund im Arm nach Stunden in der Luft wieder festen Boden.
    Da mussten sie erst in Unterhosen gegenüber stehen um zu erkennen, das sie im Grunde doch gleich sind. Das einer nicht mehr wert ist als der andere weil der eine alle bezahlte und nur der andere in der Lage war den Ballon zu fahren.
    *
    Wunderbare Bilder, die einen in die Zeit von 1785 versetzten begleiten und illustrieren das Geschehen eindrucksvoll.
    Die Mimik und Gestik der beiden Partner und Widersacher ist genauso hinreißend wie ihre verbalen Auseinandersetzungen. Sprechblasen lassen uns an ihren Dialogen teilhaben. Auch optisch bekommen die Auseinandersetzungen so einen besonderen Schwung wobei auch die Mimik der Hunde zu beachten sich lohnt, denn die schauen sich zuweilen genauso feindselig an wie ihre Herrchen. Es sind oft die kleinen Dinge am Rande, die diese Geschichte noch ein wenig mehr bewegen und uns Grund zum Schmunzeln geben.
    Grund zum Schmunzeln gibt es viel in dieser historisch wahren Begebenheit, die der Autor auf seine Weise mit künstlerischer Freiheit erzählt. Und damit man weiß was wahr und was dazu erdacht wurde klärt der Autor zum Schluss noch auf.
    Ebenfalls auf seine höchst eigene, mitreißende, empathische Art.
    *
    Wir haben diese Geschichte mehrfach Kindergruppen vorgelesen.
    Am intensivsten sind die Kinder im Alter zwischen 5 und 10 Jahren mitgegangen. Sie konnten sich in, die doch recht ungewöhnlichen Illustrationen, die dem Stil früherer Zeiten entsprechen,  gut hinein versetzen und folgten der Erzählung mit großer Spannung aber auch Interesse für das Geschehen drum rum. Einige hatten sogar etwas Sachwissen über die Funktionsweise eines Gasballons.
    Mit Grundschulkindern einer ersten Klasse haben wir nach der Buchbetrachtung ein Projekt zum Thema Luftfahrt von den Anfängen bis heute, gestartet, das der Lehrer dann weiterführte. Bei der abschließenden Projektdarstellung lasen die Kinder den Eltern die Geschichte vor, die später selbst ganz fasziniert in das Buch blickten.
    *
    Fazit:
    Ein Buch für Jung und Alt.
    Ein Buch das Sachwissen aus äußerst anschauliche und auch etwas witzige Art vermittelt





  20. Cover des Buches Tote Oma auf Eis (ISBN: 9783839220351)
    Christiane Martini

    Tote Oma auf Eis

     (5)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    Christiane Martini hat ihre Krimireihe um "Tote Oma auf Eis" erweitert. Auch hier geht es wieder nach Eiderstedt in Nordfriesland. Der Krimi erscheint 2017 im Gmeiner Verlag.


    Eiderstedt: Die Hochzeit von Oma Else und ihrem Doktor steht bevor. Es ist für alles gesorgt, für das leibliche Wohl sorgt der Caterer, die Friesentorte ist bestellt und für die musikalische Begleitung der Feier reist die bayerische Combo "Gevatter Blechschuss" an. Doch dann muss die Hochzeitsfeier kurzfristig auf das Festivalgelände verlegt werden, denn dort soll die Combo einspringen. Leider wird die Feier von einem Giftanschlag überschattet. Es hat den Totengräber Rudi erwischt, vergiftet durch ein Stück von Omas Friesentorte.

    Diesen humorvollen regionalen Küstenkrimi habe ich mir passend für meinen Urlaub auf Eiderstedt zugelegt. Es ist der zweite Band der Reihe um Oma Else, jedoch gut ohne Vorkenntnisse zu lesen.

    Witzig, unterhaltsam und leicht kommt dieser Krimi daher. Der einfache Sprachstil liest sich flott, der O-Ton der Küstenbewohner wird gut getroffen und der Krimi ist einfach zu lesen.

    Wie erwartet hat mich dieser Küstenkrimi gut unterhalten, besonders der regionale Aspekt hat mir gut gefallen. Krimitechnisch gibt es eher keine schwierige Ermittlung zu verfolgen. Eher zufällig löst Oma Else einige Fakten durch reine Beobachtung auf. Es herrscht für so ein kurzes Buch ein großes Personenaufkommen, ein nachfolgendes Personenregister bringt jedoch Ordnung und Erklärung in den Haufen.
    Es sind die besonderen Charaktere, die mit typischen Facetten ihrer Sprache und Regionalität eine humorvolle Beobachtung ermöglichen. Man kann sagen, das die speziellen Dialekte der Nordfriesen und Bayern aufeinanderprallen. Auch die landestypische Kulinarik kommt nicht zu kurz. Friesentorte besteht aus Blätterteig, Sahne und Pflaumenmus. Nur in diesem Krimi wird dort Gift beigemischt.  


    Mir hat dieser Krimi eine Regenpause an der See versüßt und die humorvolle Beobachtung von Land und Leuten ermöglicht.
  21. Cover des Buches Eine Leiche für Helene (ISBN: 9783839218143)
    Ilona Mayer-Zach

    Eine Leiche für Helene

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    Helene Kaiser feiert ihren 50er gemeinsam mit ihrer besten Freundin Karin in einem luxuriösen Spa-Hotel in Graz. Eigentlich hatte sich sich ihren runden Geburtstag anders vorgestellt.  Doch ihr Mann muss auf einer Baustelle im Senegal nach dem Rechten sehen und die Kinder haben bereits ihr eigenes Leben.
    Allerdings wird es für Helene und Karin nicht langweilig, stolpert doch Helene des Nachts über die Leiche von Corinna, einer in Graz gefürchtete Society-Reporterin. Noch bevor sie die Polizei alarmieren kann, ist die Tote verschwunden. 

    Soviel Wein hatte Helene doch auch wieder nicht getrunken, dass sie Gespenster sieht, oder?

    Um nicht blöd dazustehen, beginnen Helene und Karin Nachforschungen auf eigene Faust anzustellen. Bei ihren Ermittlungen treffen die beiden eine Menge Leute, die von Corinna in den persönlichen und finanziellen Abgrund gestoßen wurden und daher als Täter in Frage kommen.

    Wird das sympathische Duo den oder die Mörder ausfindig machen?

    Dieser Krimi führt uns in die steirische Landeshauptstadt. Wie erkunden die Altstadt, die nähere Umgebung. Wir dürfen an einer Ballonfahrt teilnehmen und Arnold Schwarzeneggers Heimatort Thal besuchen. Der Humor kommt auch nicht zu kurz. Für das (fiktive) leibliche Wohl sorgt die Aufzählung einiger steirischer Schmankerl.

    Der Krimi  hat mir gut gefallen, daher vergebe 4 Sterne.
  22. Cover des Buches LeseBlüten Band 7 - Ruf der Freiheit 2012 (ISBN: 9783942786140)
    piepmatz Verlag

    LeseBlüten Band 7 - Ruf der Freiheit 2012

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Katis-Buecherwelt
    Klappentext: Was ist eigentlich Freiheit? Diese Frage stellten sich 36 Autoren aus Deutschland, Österreich, Frankreich sowie der Schweiz. Sie verpackten ihre Gedanken, Geschichten und Erlebnisse in 39 wundervolle Kurzgeschichten, die das Thema Freiheit von vielen verschiedenen Seiten mit all ihren Facetten zeigt. So findet man in diesem Buch eine Ballonfahrt, einen Rapunzelturm, einen Spaziergang durch Venedig, ein Zwie(tscher)gespräch, einen kleinen Garten mitten in der Großstadt, ein Navigationsgerät mit Eigenleben und noch viele weitere großartige Geschichten. Ein Buch, das zum Träumen, Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken anregt. Zum Buch: Das Format besteht aus einem sehr stabilen Taschenbuch, wo Leseknicke im Buchrücken unmöglich sind, was mir sehr gut gefällt. Das Cover ist ganz in Weiß gehalten und zeigt eine Pusteblume. Die kleinen Schirmchen lösen sich von der Blüte und fliegen davon … in die Freiheit … Meine Meinung: In dieser Anthologie schreiben mehrere Autoren und Autorinnen über das Thema Freiheit, sei es eine Geschichte oder in Form eines Gedichtes. Die Geschichten lassen den Leser teilweise in eine neue Welt eintauchen, tiefgründige Geschichten gehen ans Herz und auch mystische Geschichten finden hier einen Platz. Der Autor Lorenz-Peter Andresen entführt den Leser nach Venedig, in der der vierjährige Rico abhaut in die Altstadt von Venedig … doch wer ist eigentlich Rico genau? Der Autor lässt den Leser in eine ganz andere Richtung denken und erzählt mit seiner Geschichte eine ganz andere Freiheit. In die USA entführt uns die Autorin Manuela Inusa mit einer wunderbaren bewegenden Liebesgeschichte die schon enden musste bevor diese erst richtig aufblühen konnte durch einen tragischen Unfall … Nicole Schröter entführt den Leser mit einer ganz besonderen Liebe ins schöne Italien. Fazit: Eine wunderbare Anthologie um das Thema Freiheit auf die verschiedensten Arten und Weisen erzählt. Die Autoren lassen den Leser in eine neue Welt der Freiheit eintauchen.
  23. Cover des Buches Auf der Spur des Falken (ISBN: 9783957511645)
    Rainer M. Schröder

    Auf der Spur des Falken

     (28)
    Aktuelle Rezension von: mabuerele
    Mit einem Ballon fliehen Tobias und Sadyk vom Gut ihres Onkels. Doch Graf von Zeppenfeld ist ihnen bald wieder auf den Fersen. Nach einer Flucht quer durch Deutschland erreichen sie Köln, wo sie Jana wiedertreffen. Sie war nach einem Unfall von Sadyk gesund gepflegt wurden. Und wie konnte man sich besser verbergen, als inmitten des fahrenden Volkes. Zusammen mit Jana gelangen sie nach Paris zu Jean Roland., einem Freund von Tobias` Vater. Er soll den zweiten Teil des Rätsels haben. Doch Paris zur Zeit der Juli-Revolution ist ein Hexenkessel ... Während der erste Teil die Handlung eher vorbereitet hat, nimmt in diesem Band die Spannung zu. Es bleibt aber bei meiner Feststellung, dass vor allem die handelnden Hauptpersonen sehr einseitig angelegt sind. Dafür wurden die historischen Fakten gut recherchiert und für Jugendliche, für die diese Bücher ja gedacht sind, verständlich dargestellt.
  24. Cover des Buches Späte Rache (ISBN: 9783863614188)
    Andrea Conrad

    Späte Rache

     (7)
    Aktuelle Rezension von: raveneye

    Richard und Heinrich sind ein Paar und alles könnte so schön sein. Aber in ihrer Beziehung, die sie vor der Öffentlichkeit versteckten müssen, kriselt es. Als dann auch noch die Vergangenheit ihr Haupt erhebt, gerät ihre Zweisamkeit in Gefahr.


    Ich muss gestehen, dass ich mir nicht sicher war, ob ich das Buch lesen soll. Denn sowohl Handlungszeit als auch Cover entsprechen eigentlich so gar nicht meinem Geschmack. Letzteres macht auf mich eine eher biederen und altfrankschen Eindruck, was natürlich sehr gut zur Geschichte passt. Aber das kleine Wörtchen Rache im Titel hat mich dann doch davon überzeugt dem Buch eine Chance zu geben. Und was soll ich sagen, das Buch hat mich positiv überrascht.


    Die beiden Hauptcharaktere Richard und Heinrich sind gut gezeichnet und sie haben jeweils ihren eigenen Kopf, mit dem sie auch gerne mal durch die Wand wollen, sozusagen.

    Und auch die Nebencharaktere sind ihrem Naturell gemäß gut dargestellt, seien sie sympathisch oder eher nicht ist dabei unerheblich. Und vor allen Silke gefiel mir gut, die immer die richtigen Worte zu finden schien.

    Auch was die zeitlichen Begebenheiten anbelangt hat die Autorin alle Facetten dieser Zeit gut eingefangen, soweit ich dies beurteilen kann. Die Nachwehen des Krieges sind immer noch zu spüren aber auch der Aufschwung in dem sich das Land befand. Dies, zusammen mit den Problemen und Hürden jener Zeit, ergibt sich in meinen Augen ein stimmiges Gesamtbild.


    Trotz anfänglicher Skepsis konnte das Buch mich von sich überzeugen und verschaffte mir einige spannende und emotionsgeladene Lesestunden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks