Bücher mit dem Tag "band 1"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "band 1" gekennzeichnet haben.

2.138 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied von Eis und Feuer 01 (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Das Lied von Eis und Feuer 01

     (5.475)
    Aktuelle Rezension von: Malka

    Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs
    gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch
    Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron,
    deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat.
    Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein
    Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren
    Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von
    Winterfell ab!


    Ich muss ehrlich sagen, ich habe zuerst alle Folgen geschaut. Irgendwann dachte ich zu mir selbst , dass ich doch endlich mal anfangen sollte diese Reihe zu lesen. Denn mich hatte wirklich interessiert,  ob die Serie genau übereinstimmt mit den Büchern. 

    In dem ersten Band selbst scheint es total viele Handelnde Charactere zu geben. Das habe ich mir anhand der Serie schon gedacht gehabt. Aufgrund dass ich die Fernsehe Serie schon kannte,  viel es mir leicht die Charaktere auseinander zuhalten. :) 

    Was ich sehr schön finde ist, dass die Geschichte und die darin vorhandenen Charaktere gut nachvollziehbare Kulturen haben. Dank der Fernsehserie, habe icb aucb schnell begriffen welcbe Familie und welches Haus wo regiert. Das Ende des Buches finde ich super , denn dort wird das wichtigste noch mal. 

    In diesem Buch geht es vor allem um Intrigen, die Familien und ihre Sitten usw. Den Schreibstil an sich fand ich von meiner Seite her sehr gelungen von Seiten des Autors und auch leicht zu lesen. Ich habe diese Buch innerhalb von wenigen Tagen verschlungen und fand es leicht zu lesen. Leider gibt es schon im ersten Band sehr gute Charaktere die gestorben sind, welche aus meiner Sicht Potenzial gehabt hätten länger zu leben. Beim Lesen hat man das Gefühl , dass der Autor genau möchte, dass man sich einfach nicht sicher ist was genau man von einzelnen Charakteren halten soll. Bei der Beziehung zwischen Eddard Stark und dem König fehlte mir sowie auch in der Fernsehserie dass Vertrauen vom König Robert gegenüber Eddard Stark. 

    Ich mochte es, wie der Autor seinen Charakteren ganz unterschiedliche Persönlichkeiten verliehen hat. Gerade wenn man sich die Schwestern Arya und Sansa ansieht, tritt das besonders deutlich hervor und Arya ist auch eine meiner Lieblinge. Dann gibt es noch die unglaublich vielen Geheimnisse, falsche Personen, plötzliche Tode usw.


    Ich kann dieses Buch auf jeden Fall zum lesen weiterempfehlen. :) 

    Ich bin auch schon beim zweiten Teil. :) 

  2. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499012426)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.827)
    Aktuelle Rezension von: Aleyda

    Dies war das erste Buch was ich von Jojo Moyes gelesen habe und ich muss sagen, dass ich es nicht bereut habe. Es ist tatsächlich eine wundervolle Geschichte, welche die Charaktere so richtig abrunden. Man kann sich sehr gut in Lou und Will hineinversetzen. Man kann garnicht anders als sich in diesem Buch zu verlieren und mitzufiebern. Das war das erste mal, dass ich bei einem Buch weinen musste... aber ich kann es wirklich weiterempfehlen. 

  3. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1) (ISBN: 9783551320117)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter 1)

     (19.368)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Auch nach über zwanzig Jahren hat Harry Potter nichts von seiner Faszination verloren. Es ist immer wieder schön, sich in diese ganz besondere Welt zu begeben und spannende Abenteuer zu erleben. Harry Potter ist auch eine der wenigen Reihen, die ich immer wieder lesen, hören und auch sehen kann, ohne dass es langweilig wird. 

    28.01.2024

  4. Cover des Buches City of Bones (ISBN: 9783442486823)
    Cassandra Clare

    City of Bones

     (7.715)
    Aktuelle Rezension von: Desiderius_M_Rainbow

    Daran hab ich 1,5 Monate gelesen. Ich hab die ersten fünf Teile geliehen hier liegen und wollte dem ersten Teil deshalb eine Chance geben, doch kann ich den Hype darum leider gar nicht nachfühlen.
    Die Geschichte spielt im heutigen New York und wird aus Autorensicht erzählt. Zuerst einmal das Gute: Magnus Bane - der Charakter ist großartig, wirkt vielschichtig und machte mich sofort neugierig. Leider kommt er nur einmal vor. Außerdem finde das magische System aus Schattenwesen und Schattenjägern und wie es oft darum geht, Vorurteile und Schwarz-Weiß-Denken zu überwinden, spannend. Das birgt viel Entwicklungspotential und war mit ein Grund, warum ich weiter gelesen habe.
    Leider kam die Geschichte trotzdem nicht bei mir an, weil mich meisten Charaktere überhaupt nicht abgeholt haben. Clary wirkt auf mich wieder wie die typische pseudostarke, aber unsichere Hauptprotagonistin, die man schon so oft gelesen hat und die man quasi austauschen kann. Da fehlt mir, wie so oft die Individualität. Jace, der zweite Hauptcharakter, ist leider ebenso ein Klischee: groß, unfassbar heiß, geheimnisvoll, muskulös, arrogant und enorm unangenehm, aber dann ganz typisch harte Schale, weicher Kern und natürlich in Wirklichkeit sehr verletzlich und das alles, weil er eine schlimme Vergangenheit hat. Leider hab ich auch diesen Charakter schon zu oft gelesen und mochte das noch nie - zumal es ausnahmslos dazu führt, dass die weiblichen Charaktere sich plötzlich sehr hormongesteuert benehmen und dahin schmelzen, was meist eher unangenehm zu lesen ist.
    Auch die Nebenfiguren gaben nur wenig Individualität her. Zum Beispiel wirkt Isabelle die meiste Zeit ein bisschen überflüssig und wie die Quotenfrau, die nichts kann, außer rumzicken und hübsch sein, viel mehr hören wir von ihr nicht und es würde für die Handlung keinen Unterschied machen, wenn sie nicht da wäre. Das fand ich richtig enttäuschend. Dann Simon, dessen Verhalten oft nur schwer nachvollziehbar ist. Der einzige, der ein wenig interessant wirkt und auf dessen Entwicklung ich gespannt wäre, ist Alec. Zudem fühle ich die Entwicklung zwischen Clary, Jace und Simon nicht, es ist immer ein stimmungsnäßiges auf und ab, das latent willkürlich wirkt und das oft für meinen Geschmack auch etwas zu Teenie-mäßig rüberkam, so dass ich schnell echt genervt von den Protagonisten war.
    Meine Hoffnung lag dann auf dem Gegenspieler, der als sehr charismatisch angekündigt und aufgebaut wurde, dass man große Erwartungen entwickelte. Doch auch der hat mich enttäuscht und die Vielschichtigkeit, auf die ich gehofft hatte, blieb aus. Er benahm sich einfach nur böse und ein bisschen flach, fand ich.
    Auch wenn die Story rundherum gar nicht schlecht war und ich schon gern gewusst hätte, wie es weitergeht und auch gern mehr über Magnus Bane oder Alec erfahren würde, werde ich das erstmal nicht weiterlesen. Für mich wiegt eine gute Story nervige Hauptcharaktere leider nicht auf. Aber vielleicht hab ich später doch nochmal Lust auf einen weiteren Teil.
    Weil mir Magnus Bane echt gefiel, gibt es von mir hier 3 Sterne von 5 📚

  5. Cover des Buches Tintenwelt 1. Tintenherz (ISBN: 9783751300513)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 1. Tintenherz

     (10.816)
    Aktuelle Rezension von: wasserratte

    Zum Inhalt:

    Tintenherz ist der erste Band der Tintenwelt. Meggie und ihr Vater Mo bekommen mitten in der Nacht einen unheimlichen Gast. Dieser warnt sie vor Capricorn, woraufhin sie zu Mo’s Schwester Elinor aufbrechen. Mo, der Buchbinder ist versteckt bei Elinor ein Buch in ihrer riesigen Bibliothek. Dieses Buch entfacht ein riesiges Abenteuer. Meggie lüftet das Geheimnis rund um das Buch und reist in eine magische Welt, mit der sie zuvor noch nicht in Berührung gekommen ist.

    Meine Meinung:

    Cornelia Funke hat so eine tolle außergewöhnliche Welt geschaffen. Schon als Kind habe ich die Reihe geliebt und war auch jetzt wieder richtig gefesselt. Der bildhaft, lebendige Schreibstil hat mich in die Magie der Bücherwelt gezogen. Es kommen so viele tolle Charaktere vor, die alle ihre eigene Geschichte in sich tragen. Stück für Stück erfährt man über alle etwas mehr. Die Illustrationen helfen der Vorstellungskraft nochmal mehr. Die Charaktere werden regelrecht lebendig. Manchmal war es dennoch etwas langatmiger.

    Fazit:

    Ich finde, dass Tintenherz nicht nur ein Jugendbuch ist, sondern ein viel breiteres Publikum anspricht. Lass dich auf die Geschichte ein und tauche in die Welt von Meggie, Mo, Elinor, Capricorn und vielen weiteren ein.

  6. Cover des Buches Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele (ISBN: 9783789121272)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 1. Tödliche Spiele

     (17.784)
    Aktuelle Rezension von: mimgi

    Ich habe das Buch verschlungen. Die ganze Reihe habe ich innerhalb weniger Tage gelesen. Wir sprechen nun jedoch erstmal über den ersten Teil.

    Ich kann nur positives über meine Erfahrung mit diesem Buch berichten.
    Die Storyline ist wirklich super spannend und fesselt den Leser sofort. Es gab selten einen Abschnitt, bei dem ich das Buch einfach hätte weglegen können. Die Welt, in der die Geschichte geschieht, ist toll beschrieben und zieht mich so tief in das Geschehen hinein, sodass ich das Gefühl habe, selbst an den Hungerspielen teilzunehmen.
    Besonders begeistert war ich von den Charakteren. Einige Charaktere sind mir unheimlich ans Herz gewachsen. Dementsprechend fühlt man bei den spannenden Spielen um Leben und Tod nochmal ein wenig mehr mit. Katniss ist in meinen Augen eine tolle Protagonistin. Sie ist stark und ehrlich. Auch Peeta wurde toll inszeniert und hebt sich von gewöhnlichen Charakteren ab.
    In Bezug auf den Schreibstil kann ich nur sagen, dass ich ihn toll fand. Die Szenen sind toll beschrieben. Es zieht sich nichts unnötig in die Länge und dennoch wird alles detailreich umschrieben.

    Alles in Allem ziehe ich als Fazit, dass dieses Buch eines meiner Lieblingsbücher ist. Ich würde jeder Person, die dieses Buch noch nicht gelesen hat, dazu raten, mal hineinzuschauen. Vielleicht fesselt es dich ja genauso, wie mich. 

  7. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596512980)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.792)
    Aktuelle Rezension von: FerrAbbs

    Was ein Buch...
    Spannend, sprachlich einfach wunderschön (!) und so vielseitig interessant.
    Die Stadt, die Charaktere und das Erzähltempo halten sich die Hände zu einem Lesevergnügen. Ich fand es wunderbar... Von allem ein bisschen: schaurig, romantisch, verwegen und spannend.
    Ich werde definitiv die Hintergrundgeschichte Fermins lesen!

  8. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423718493)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (3.229)
    Aktuelle Rezension von: Book_wormmaike

    Ich würde lügen , wenn ich behaupten würde dass TikTok und co. mich nicht bei diesem Buch beeinflusst hätte . Aber bei diesem Buch bin ich echt froh so beeinflussbar zu sein . Diese unglaubliche detailreiche Umschreibung der Umgebung und der Charaktere, hat mich von Anfang an sehr angesprochen und mitgerissen.Zwar hat sich das Buch zwischenzeitlich ein bisschen gezogen aber dies wurde dann mit dem spannenden Ende wieder gut gemacht . Aber auch  die Hauptcharaktere haben mir sehr gut gefallen . Feyre hat sich mit ihrem charisma und manch naiver Art besonders in mein Herz geschlichen ob wohl ich sie teilweise echt gern an die Wand geklatscht hätte . Auch Lucien ist mir besonders aufgefallen mit seiner fast brüderlichen Art gegenüber Feyre .

    Das Buch ist trotz seinen Ecken und Kanten definitiv ein Muss für jeden Fantasy Fan . Weil ich mein wer ist schon perfekt von uns :)

    5/5 

  9. Cover des Buches Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen (ISBN: 9783442482450)
    E. L. James

    Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

     (10.294)
    Aktuelle Rezension von: RosenMidnight

    Es gibt Bücher, die aus dem Nichts auf einmal in aller Munde sind und jeder muss sie gelesen haben. Shades of Grey ist so eine Buchreihe, die aus dem Nichts da war und urplötzlich musste sie jeder lesen. Man kam einfach nicht drumherum. 

    Ich kann nicht sagen, dass der Hype berechtigt war, aber es hat wohl einfach einen Nerv getroffen. Dennoch ist es durchaus wunderbar unterhaltsam mit lustigen, romantischen und sehr erotischen Szenen, aber auch immer wieder überraschend tiefgehend. Vor allem was den Charakter Christian Grey betrifft, der mit sehr viel Tiefe ausgearbeitet ist. Eine faszinierende Figur. 


    Es ist kein Buch, dass man gelesen haben muss, aber durchaus gute Unterhaltung. Und auf jeden Fall besser als der Film.

  10. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.615)
    Aktuelle Rezension von: ratherbehappythandignified

    Wow. 

    Bevor ich angefangen habe, die Highland-Saga zu lesen, habe ich die Serie gesehen und das am Anfang mehr widerwillig. Natürlich hat mich die Serie nach und nach in den Bann gezogen und daher stand der Entschluss fest - ich muss unbedingt die Bücher lesen!

    Der Schreibstil ist so wunderbar flüssig und da schrecken die 1107 Leseseiten überhauot nicht ab. Ich musste den Roman verschlingen auch wenn ich die Serie und somit die Inhalte bereits kannte.

    Die Serie hält sich zu größten Teilen direkt an das Buch oder zumindest die erste Staffel. Mehr kann ich ja noch nicht sagen. Beim Lesen ist man aber sofort in dieser Welt gefangen und fiebert mit Claire mit. Mein Herzschlag wurde an spannenden Stellen schneller und das, obwohl ich das Ende schon kannte. Wenn eine Autorin das schafft, dann hat sie alles richtig gemacht. Ich bin nun auch lesend im Highlander-Fieber gefangen!

  11. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.859)
    Aktuelle Rezension von: Julia-Bronsema

    "After Passion":

    Das erste Buch der Reihe ist eine mitreißende Liebesgeschichte zwischen Tessa und Hardin. Es ist voller Emotionen, Dramatik und Leidenschaft. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und die Handlung zieht dich von Anfang an in ihren Bann. Es ist definitiv ein Buch, das dich nicht mehr loslassen wird. Man sollte aber gerne toxische Geschichten lesen, da die komplette Liebesgeschichte zwischen Tessa und Hardin toxisch ist.

  12. Cover des Buches Throne of Glass – Die Erwählte (ISBN: 9783423716512)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Erwählte

     (2.885)
    Aktuelle Rezension von: Miles_DE

    Celaena Sardothien, gerade mal 18, eine landesbekannte Assassinin, lebt und schuftet zur Strafe in den Salzminen. Bis sie irgendwann Besuch von Chaol von Westfall bekommt. Dem Captain der Leibgarde, und dieser ihr ein unmoralisches Angebot unterbreitet. "Gewinne einen Wettkampf gegen starke Gegner, indem du mehrere Prüfungen überstehst, und du wirst Champion des Königs und erlangst die Freiheit".  Und so beginnt ihre Reise, mitten ins Schloss des Königs...


    Das war das erste Buch von Maas, was ich gelesen habe und definitiv nicht das letzte. Die Ausgangslage ist sehr spannend, man fragt sich, wie die Prüfungen aussehen und wie Celaena diese bestehen kann. Auch wenn die Geschichte im Laufe der Zeit den Fokus verschiebt und vom ursprünglichen Plot "abweicht" bzw er zur Nebenhandlung wird, hat mir dieses Buch ungemein viel Spaß gemacht. Man hat einfach gemerkt, hier entsteht etwas, was noch viel größer wird. Dies ist schließlich Band 1 von 7, also gerade mal als Prolog zu verstehen. Und daher lasse ich auch noch etwas Luft nach oben und vergebe:


    3,5 von 5 / 7 von 10 Sternen

  13. Cover des Buches Biss zum Morgengrauen (Bella und Edward 1) (ISBN: 9783551319715)
    Stephenie Meyer

    Biss zum Morgengrauen (Bella und Edward 1)

     (15.093)
    Aktuelle Rezension von: FranziDieBuechertante

    Viele Bücher stehen auf meiner Reread-Liste, so auch die Twilight-Reihe. Das erste lesen ist bei mir schon Zwanzig Jahre her. So sehr ich sie auch mochte, wusste ich, dass mir manches auch nicht so gefiel. Und jetzt, nachdem ich den ersten Teil gelesen habe, bin ich mir unsicher, ob ich die Reihe weiterlesen soll (SPOILER).

    Das fand ich gut:

    Bella lebt eigentlich bei ihrer Mutter und hat ihren Vater nur ab und zu besucht. Nun zieht sie komplett zu ihrem Vater, mit dem sie gut zurecht kommt, aber Forks mag sie gar nicht. Sie wird dort gut aufgenommen und ihr fallen sehr schnell die Cullens in der Schule auf. Vor allem fällt ihr auf, dass sie irgendwie anders sind. Und Edward im speziellen fühlt sich von Bella sehr angezogen

    Bella und Edward fand ich beide sympathisch, sowohl als Protagonisten für sich, als auch als Paar. Bella war eher introvertiert und tollpatschig, Edward war charmant, konnte aber auch wütend sein. Beide zusammen waren ironisch, sarkastisch und witzig. Ich liebe die beiden wirklich sehr. Generell mochte ich die Beziehungen im Buch, wie z.B. auch zwischen Bella und ihr Vater oder die Cullens.

    In diesen Teil war der "Vampir-Teil" noch recht dosiert. Es war für mich viel mehr ein Jugendbuch. Auch fand ich es gut, dass Jacob noch wenig vorkam, da mir der Part schon damals nicht so gefallen hat, ebenso wenig die Entwicklung von Bella und Edward in den weiteren Bänden. Gleichzeitig mochte ich die anfangs kleinen "Vampire-Dinge" und fand auch, als das alles tiefer ging, dass es nicht übertrieben war. Ich fand es in diesen Teil eher eine Nebensache, im ganzen betrachtet. Allerdings mochte ich sehr die Geschichten der einzelnen Familienmitglieder der Cullens.

    Ich konnte es sehr gut lesen, und auch wenn das Buch dick war, ist es nie zäh geworden. Die Namen der Kapitel mochte ich sehr.


    Das fand ich nicht so gut:

    Dass Bella als zerbrechlich beschrieben wurde bzw. Edward meinte, er müsse sich so beherrschen, um sie nicht zu zerbrechen. Er hat ja auch Kontakt zu anderen Menschen, also kann es so schwer nicht sein :)

    Das  Bella sich selbst nicht schön fand und plötzlich alle auf sie flogen. 

    Und vor allem, wie der Tracker sie reingelegt hat, war für mich sehr vorhersehbar. Das einzige, was ich an der Geschichte wirklich doof fand. 


    Fazit: 

    Ich mag diesen Teil sehr und brauche ehrlich gesagt keine Fortsetzung. Das Ende war für mich im gesamten betrachtet harmonisch, und ich weiß gar nicht, ob ich die Reihe noch weiterlesen soll, weil ich mir diesen Teil nicht versauen möchte. Das gleiche Gefühl hatte ich beim ersten lesen auch. Ich brauche da nicht mehr. Viele Anspielungen in verschiedene Richtungen finde ich okay und müssen für mich nicht weiter vertieft werden. Ich find es ein tolles Jugendbuch mit einem Hauch von Fantasie. 


    Bleiben oder Weg? Egal, was ich mit der Reihe mache, dieser Teil wird bei mir bleiben :)

  14. Cover des Buches Die Säulen der Erde (ISBN: 9783404178124)
    Ken Follett

    Die Säulen der Erde

     (6.192)
    Aktuelle Rezension von: Moritz_Hoffmann

    Wenn ich heute an Folletts Kingsbridge-Reihe denke, verbinde ich diese leider immer (etwas negativ) mit den Folgebänden dieses Romans, "Die Tore der Welt", "Das Fundament der Ewigkeit" und die Vorgeschichte "Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit", die alle mittelmäßig bis teilweise sehr schlecht waren.

    "Die Säulen der Erde" wären besser ohne weitere Teile ein allein stehendes Meisterwerk gewesen. Denn DIESES Buch ist ein Werk!


    Das englische Hochmittelalter (Zeitraum 1123 bis 1174) kommt glaubhaft und ohne die Klischees vom Verfall und Dreck in den Straßen herüber. Auch das allgemein eher wenig bekannte Thema der Anarchy, des Thronfolgekriegs zwischen König Stephan und Mathilde, der Tochter Henrys I. wird meisterhaft in den Roman eingearbeitet.

    Das Thema Kathedralenbau hat auch (meines Wissens) kein anderer Autor in einem Roman verflochten. Und interessanterweise wird mit dem Prior Philip hier sogar mal ein Geistlicher zu einer positiven Figur - was selten ist in historischen Romanen, besonders in jenen, die aus England kommen.

    Ein Monumentalwerk, das ich vollauf weiterempfehlen kann - allerdings auch nur an nicht allzu zart besaitete Leser, da doch nicht wenige "FSK-18-Szenen" (von wirklich blutigen Kämpfen bis hin zu Vergewaltigungen) vorkommen.


    Trotzdem: Volle 5 Sterne. 

    Das beste Buch der englischen Literatur, welches ich kenne (kann ich nach mehrmaligem Lesen jetzt nur so bestätigen, früher ließ mich das Buch durchaus zwiegespaltener zurück; mit manchen Romanen muss man sich erst "anfreunden"). Um Längen besser als seine Nachfolger - und als das, was sonst noch an Literatur aus England herüber kommt: Stichwort - Bernard Cornwell ...

  15. Cover des Buches Der Übergang (ISBN: 9783442487967)
    Justin Cronin

    Der Übergang

     (1.253)
    Aktuelle Rezension von: Dageeling

    Ich habe es mir im Urlaub gekauft, weil mich der Klappentext einfach angesprochen hat. 

    Gerade am Anfang hatte ich etwas mit der Langatmigkeit zu kämpfen. Man kommt zwar schnell mit der Protagonistin mit, aber es zieht sich an vielen Stellen.
    In der Mitte einmal ein kompletter Bruch und dann ging es irgendwie los. Anders als erwartet, aber gestickt mit den typischen Tropes zum Mitfiebern. Auch wenn ich das Buch irgendwie liebe, bin ich trotzdem etwas Zwiegespalten. Auf jeden Fall ist es ein Buch, das ich so nicht erwartet hätte. Und wer bereit ist für eine Achterbahnfahrt, für den ist das Buch sicherlich etwas!

  16. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (3.248)
    Aktuelle Rezension von: Chantale1409

    Wow... eine wirklich schöne enemys - to lovers Geschichte. Ich liebe dieses college setting.


    Ich hab das Buch quasi inhaliert und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Es ist so gut geschrieben und ich hab echt lange kein New adult mehr gelesen und mit diesem Buch habe ich gemerkt, dass ich dieses Genre wirklich vermisst habe. 

    Ich habe wirklich genossen es zu lesen. 


    Es war echt eine Achterbahn. Ich hab überwiegend gelächelt, aber war manchmal auch sprachlos und schockiert. Das Ende hat aber alles übertroffen... es hat mich sprachlos zurückgelassen, da es so schockierend war.

     

    Die Handlung war so schön und süß. Oft hab ich in mich hinein geschmunzelt. Ruby und James sind einfach süß zusammen. Am Anfang konnte sie ihn nicht ausstehen und er war ihr gegenüber misstrauisch. Tja, und wie es so läuft, entwickeln sie Gefühle füreinander.. Aber das stellt sie auf eine gehörige Probe. Und einige Probleme kommen auch auf sie zu. Ob sie das überstehen werden? 🫣


    Wer von den bookies es nicht gelesen hat, sollte es definitiv nachholen. 5/5⭐️

  17. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426228012)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.626)
    Aktuelle Rezension von: Elysian

    Mir hat das Buch definitiv besser gefallen als Shadow and Bone. Man merkt, dass Bardugo als Autorin gereift ist und als 15-Jährige hätte ich „Six of Crows“ wahrscheinlich geliebt.

    Leider (oder eher zum Glück?) bin ich aber nicht mehr 15 und kann daher nicht über alle Mängel hinwegsehen.

     

    Ein Punkt wäre schon mal das vielfach angesprochene Alter, das mir in diesem Fall einfach besonders störend aufgefallen ist. Dass diese Gruppe von 16- bis 18-Jährigen allesamt erfahrenen Personen in diversen Bereichen weit überlegen sind, ist schlicht unglaubwürdig und eine Trope, die langsam nervig wird. Letztlich lesen sie sich auch nicht wie Jugendliche, weshalb eine Erwähnung des Alters mich immer wieder rausgerissen hat.

     Was mir aber wirklich sauer aufgestoßen ist, war die gesamte Darstellung der Suli, ein Volk zu dem Inej gehört. Im Grunde ist es aber nichts anderes als eine Ansammlung von Klischees über Roma, an denen sie eindeutig inspiriert sind. Sie sind freiheitsliebende Nomaden, oft Akrobaten und Wahrsager.
     Inej selbst (so gerne ich sie als Charakter auch mochte) erfüllt davon vermutlich noch mehr: Sie ist Akrobatin, Diebin, ehemalige Prostituierte, ehemalige Nomadin, religiös, hat immer eine Suli-Weisheit auf den Lippen … 

    Das alles wäre nicht so schlimm gewesen, wenn diese Dinge entsprechend eingeordnet werden würden (Stichwort: Unterdrückung) oder gezeigt würde, dass Suli unterschiedlich sind. Aber stattdessen werden die meisten dieser Dinge, wie Wahrsagen, Reisen und Kunst, nur als kulturell, romantisch und exotisch dargestellt.

    Das ignoriert Umstände wie, dass nicht nur Romani-Personen Traditionen rund um Wahrsagerei haben und hatten, dass das Nomadentum nicht irgendeiner tollen Freiheitsliebe entspringt, sondern schlicht Zwang und dass sie historisch in viel mehr Berufen vertreten waren als bloß in der Zirkuskunst. Aber die wären vielleicht nicht alle exotisch und „cool“ genug gewesen?

    Letztlich sind diese Klischees alles, woraus sich die Kultur der Suli zusammensetzt, ohne dabei tiefer darüber zu reflektieren, was ich gelinde gesagt, schwierig fand. 

    Fjerda und Shu Han dagegen waren mir einfach zu „Böses Land“™. Vor allem Fjerda, in dem ein guter Teil der Handlung spielt, kommt insgesamt sehr schlecht weg, war mir in sich teils unlogisch (einerseits beten sie für jeden gefällten Baum, andererseits sollen sie technologisch das fortschrittlichste und effizienteste Land sein usw.) und dass sich über ihre Religion durchgehend lustig gemacht wird, während die Heiligen der anderen nie als „rückständig“ geframed werden, fand ich auch merkwürdig.

    (Spoiler)

    Der „Plottwist“ am Ende hat meiner Meinung nach viel ernsthafte Charakterarbeit bei Matthias zerstört oder zumindest entkräftet, weil ihm seine Entscheidung vorweggenommen wurde. Um das, was am Ende aufgedeckt wurde, schlecht zu finden, brauchte er keine Entwicklung – das hätte er auch zuvor schon schlecht gefunden. Und natürlich erfährt er es genau in dem Moment, in dem er den größten inneren Konflikt hätte haben können, damit ihm die Entscheidung NOCH leichter fällt.

    Zumal ich auch einfach spannend gefunden hätte, wenn der Aspekt der Ausbeutung der Grisha in die Ideologie eingebunden gewesen wäre und nicht nur dem inner circle des inner circle bekannt ist. Fand ich auch irgendwie unglaubwürdig, dass da so ein ganzes Projekt läuft und dann wissen wohl sogar viele der Drüskelle selbst, die dahinter stecken, so gar nichts darüber?

    Action und Spannung waren auf jeden Fall gut geschrieben und an sich ist Leigh Bardugo auch gut darin, den Leser mit den Charakteren mitfühlen zu lassen. Ich kann dem Buch nur 2,7 Sterne geben und trotzdem sind mir besonders Inej, Nina und Wylan ans Herz gewachsen. 

    [Hinweis: Ich habe das Buch auf Englisch gelesen, wodurch meine Bewertung die Qualität der Übersetzung nicht einbeziehen kann]

  18. Cover des Buches Die Tribute von Panem 3. Flammender Zorn (ISBN: 9783751203746)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 3. Flammender Zorn

     (8.227)
    Aktuelle Rezension von: Castellia

    Ich fand den dritten Teil lange nicht so gut, wie die Vorgänger. Ich mochte den ganzen Plot mit Peetas Umwandlung überhaupt nicht. Und auch der Tod einer gewissen Person ... total unnötig, wenn ihr mich fragt. 

    Am schlimmsten fand ich jedoch das Ende. Katniss hat über die Bücher hinweg mehrmals gesagt, dass sie keine Kinder will und dann hat sie ein Happy End mit Kindern? Fand ich sehr unpassend.

  19. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.234)
    Aktuelle Rezension von: Mike_Leseratte

    Es ist eine Trilogie, von der man nur gutes hört und welche viele einem empfehlen. Nach dem ersten Teil kann ich dass vollkommen nachvollziehen. Man wird in diesen mysteriösen Kontext geworfen und muss sich, wie auch die Protagonistin, erstmal zurechtfinden. Je weiter man liest, desto mehr Antworten erhält man auf die Fragen, dennoch bleibt noch so viel offen, dass man einfach weiterlesen muss. Das Cover der Schuber-Version, welche ich lese, ist einfach super schön gestaltet und bekommt dadurch noch einen besonderen Touch. Auch der Schreibstil ist gewohntermaßen super. Er ist leicht, flüssig und schafft es genau diese Jugendliche Lebensweise mit einfließen zu lassen, ohne dass es gekünstelt wirkt. Auch die Charakterentwicklung ist super. Sie schafft es, dass es ganz unterschwellig passiert, man es aber dennoch merkt.

    Insgesamt einfach ein Pageturner, durch den man einfach so durchfliegen muss.

  20. Cover des Buches Die Seiten der Welt (ISBN: 9783596198528)
    Kai Meyer

    Die Seiten der Welt

     (1.522)
    Aktuelle Rezension von: wattwurm18

    Die Seiten der Welt hat mir sehr gut gefallen und ich habe mit Furia mit gelitten auf ihrer Suche nach ihrem Seelenbuch. Die Wendungen der Geschichte und ihrer Familie machen neugierig und Freude auf die Fortsetzung. Kai Meyer hat tolle Figuren mit Charisma erschaffen, über welche ich gerne mehr erfahren möchte.

  21. Cover des Buches Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe (ISBN: 9783751203043)
    Suzanne Collins

    Die Tribute von Panem 2. Gefährliche Liebe

     (8.939)
    Aktuelle Rezension von: Castellia

    Ich liebe dieses Buch einfach. Nachdem mich das erste schon unglaublich gefesselt hatte, war das zweite dann die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Collins ist wirklich grandios darin, die Gefühle und inneren Konflikte der Charaktere glaubhaft darzustellen. Und ich liebe es einfach, dass Katniss nicht so eine 0-8-15 Heldenfigur ist. 

  22. Cover des Buches Silber - Das erste Buch der Träume (ISBN: 9783949465215)
    Kerstin Gier

    Silber - Das erste Buch der Träume

     (7.353)
    Aktuelle Rezension von: Sharlence

    Ich habe eine längere Zeit einen Bogen um die Bücher von Kerstin Gier gemacht - warum, das weiß ich tatsächlich selbst nicht so richtig. Aber dann habe ich den Film "Silber und das Buch der Träume" gesehen und mich daran erinnert, dass Feli das Buch total toll fand - und als ich es in der Buchhandlung sah, musste ich es einfach mitnehmen und reinlesen. 

    Worum geht es? Die junge Olivia Silber zieht mit ihrer jüngeren Schwester Mia nach London, weil ihre Mutter dort einen neuen Mann kennengelernt hat. Olivia hat schon immer lebhafte Träume gehabt und als sie in einem Traum von ihrem neuen Stiefbruder und dessen Freunde träumt, die ein Ritual durchführen, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Olivia erfährt von einem Pakt mit einem Dämon, der Herzenswünsche in Erfüllung gehen lässt. Wird der Pakt jedoch gebrochen, wird einem das Herzallerliebste genommen. Olivia nimmt den PLatz von Anabal als Junfrau ein und merkt schnell, dass dieser Dämonenpakt dem ein oder anderen mehr beduetet als ihr selbst ...

    Kerstin Gier schreibt vorrangig Bücher für Jugendliche. Daher wusste ich, auf was ich mich einlasse. Die Geschichte beginnt langsam und seicht; wir lernen Liv und ihre Schwester Mia kennen, sowie den Familienhund Buttercup. Wir erfahren viel aus Livs Vergangenheit und dass sie endlich in London leben müssen, da ihre Mutter dort eine neue Arbeit gefunden hat. Die beiden Mädchen träumen von einem Cottage auf dem Land und einem Neuanfang, der hoffentlich länger dauert als die anderen. Leider zerplatzen diese Träume. Wir begleiten Liv, wie sie versucht, mit der plötzlich neuen Situation klarzukommen: Anstatt des Cottages gibt es eine Wohnung mitten in London und auch die Schule ist anders und nicht zuletzt die neue Familie. Wir lernen Livs Mutter kennen, die ihren eigenen, persönlichen Charakter in die Geschichte einbringt, ihren neuen Freund Ernest, der nur wenig Zeit in der Geschichte bekommt, und natürlich die neuen Stiefgeschwister, die Zwillinge Grayson und Florence. Wir erleben Livs Alltag mit, wie sie es schafft, sich in der neue Umgebung einzufügen, Freunde findet, sich verliebt und, natürlich, dem Geheimnissen der Träume und des mysteriösen Buches auf den Grund geht. Die ganze Geschichte über ist Liv skeptisch gegenüber der Existens eines richtigen Dämons und auch die Sache mit dem luziden Träumen und dass sie dort auch andere Menschen treffen kann, bleibt lange ein Mysterium, das sie erst spät anerkennen möchte. Olivia ist rational, obwohl sie sich sehr viel mit ihren lebhaften Träumen beschäftigt. Das Buch zeigt den Alltag einer Schülerin im neuen Umfeld, dazu gibt es ein paar träumerische Geheimnisse und viel Fantasie. 

    Die Geschichte selbst nimmt zwar nur langsam richtig an Fahrt auf, dafür aber am Ende, was mir schon fast ein bisschen zu schnell ging. Der Höhepunkt selbst war für mich eher ein bisschen unspektakulär und Liv, die sonst immer so überlegt handelt, schlüpft auf einmal komplett aus ihrer Rolle; aber das ist ein Punkt, über den kann ich gut hinwegsehen, vor allem, da es ja noch zwei weitere Teile der Reihe gibt.

    Die Charaktere habe ich am meisten gemocht. Das Hausmädchen Lottie vor allem, aber auch die Charaktere der Jungs, Grayson, Arthur, Jasper und Henry. Letzterer ist ürbigend jener, in den sich Liv verliebt und die Liebesgeschichte der beiden ist ganz süß beschrieben. Da das Buch aus der Ich-Perspektive geschrieben wird, befindet sich der Leser die gesamte Zeit in Livs Kopf, sodass man von Außenstehenden weniger mitbekommt; und wenn dann nur aus Livs parteiischer Meinung. Vieles, was sie als Fünfzehnjährige als Negativ beschreibt, entspricht nun mal ihrem Charakter, ihren Gedanken und ihrer Unzufriedenheit mit der Situation; als Leser fand ich vieles, was sie erzählte, eher süß als schrecklich und Liv kam mir in vielen Passagen unddankbar und ein bisschen zu kindisch vor. Es ist klar, dass das Buch mehr Jugendliche anspricht als Erwachsene, aber es hat leider dazu geführt, dass ich mit Liv nicht zu einhundert Prozent warmwurde. 

    Die Geschichte selbst ... SO viel passiert eigentlich gar nicht. Es vergeht einiges an Zeit und wir begleiten Liv in ihre Träume und dahin, sich selbst zu retten, bevor der Dämon endgültig heraufbeschworen werden kann. Das Ende kam für mich recht plötzlich, wenn ich die lange Erzählung des Buches bedenke, und hat mich ein bisschen unbefriedigt zurückgelassen. 

    Ansonsten aber hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ich mag Geschichten, die ein bisschen zum Anlaufen brauchen, ich mag es, wenn man viel mit den Charakteren Zeit verbringen kann und es gab viele wirklich schön beschriebene Szenene. Auch an Fantasie mangelte es nicht, Kerstin Gier hat wirklich einige richtig schöne Ideen in dem Buch zu präsentieren! Der Schreibstil ist locker, humorvoll und lehnt sich an den Sprachgerbrauch einer fünfzehnjährigen Protagonistin an. Die Seiten fließen praktisch unter einem hinweg, die Kapitel besitzen eine angenehme Länge und vor allem durch die Liebesgeschichte und immer wieder eingestreute Informationsbrocken kommt genug Spannung auf, dass es nicht langweilig wird.

    Mein Fazit: Für einen Leckerbissen zwischendurch ist "Silber - das Erste Buch der Träume" eine richtig schöne, spannende Geschichte. Als Jugendliche hätte ich das Buch wohl abgöttisch geliebt, leider bin ich dafür eine Dekade zu spät dran, sodass es bei mir für eine schöne, solide Geschichte reicht, die ich gerne gelesen habe. Empfehlen kann ich das Buch auf jeden Fall und die beiden anderen Teile sind schon bestellt - ich möchte wirklich wissen, wie die Geschichte noch weitergeht :)

  23. Cover des Buches Obsidian 1: Obsidian. Schattendunkel (ISBN: 9783551321053)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian 1: Obsidian. Schattendunkel

     (6.061)
    Aktuelle Rezension von: Sandra_Witt

    Ich habe die ganze Reihe mehr als einmal gelesen. In ihrer und seiner Sicht. Ich war und bin einfach begeistert von Armentrouts Schreibstil sie hatte mich sofort in ihrem Bann! Ich war total in Daemon verliebt wie garantiert zich andere auch! Ich habe vorher nie Bücher über Aliens gelesen aber dieses hatte mich überzeugt. Danke für die vielen tollen Stunden. :) 

  24. Cover des Buches Die rote Königin (ISBN: 9783551317780)
    Victoria Aveyard

    Die rote Königin

     (2.702)
    Aktuelle Rezension von: paula_fstm

    Da ich Victoria Aveyard als Person auf ihren Social Media Kanälen super sympathisch finde, habe ich gedacht ich könnte mir auch mal ein Buch von ihr schnappen. 📖

    "Die rote Königin" hat sich vom Klappentext her mega interessant angehört, vor allem da man mich mit Dystopien kriegt. 🙈

    Ich war am Anfang des Buches auch schnell interessiert und gespannt. Mare, die eine Rote ist, weiß sich zu helfen und stiehlt, um ihrer Familie zu helfen und stößt eines Abends auf einen geheimnisvollen Fremden, den sie natürlich auch bestiehlt, dieser ermöglicht ihr einen festen Job im Schloss, bei den Silbernen, und PLOTTWIST: Er ist der zukünftige König. 👀 Mare findet anschließend durch eine lebensgefährliche Situation heraus, dass sie ebenfalls, wie die Silbernen und eigentlich auch nur die Silbernen, ebenfalls magische Fähigkeiten hat und wird zur Geheimhaltung festgehalten als verschollene silberne Prinzessin und mit dem Bruder des zukünftigen Königs vermählt. 

    Gut bis dahin war ich dabei und gespannt. 

    Aber nach und nach war ich immer gelangweilter und leider echt genervt von Mare (ihre Vorgehensweise, Naivität, usw.). Ich habe im gesamten Buch mehr über die Bösewichte, die ich wirklich gut geschrieben fand, erfahren als über Mare beziehungsweise kamen sie mir nahbarer vor. Die Handlung war wirklich vorhersehbar und das finde ich grundsätzlich nicht mal schlimm, weil, wenn mich das Buch durch Charaktere, Schreibstil und Worldbuild dennoch abholt, kann es auch gern vorhersehbar sein. 

    Mir hat allgemein die Tiefe gefehlt, sympathische und spannende Hauptcharaktere und bessere Dialoge.

    Alles in allen ⭐️⭐️,5/5 (2,5/5)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks